Kalender

Juni 2017
Mi 28.06.2017 | 10:00 Uhr
Profitraining mit Laura Hicks
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Laura Hicks

  • Mi 28.06.2017 | 10:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 4,-, 10er-Karte € 25,-, Monatskarte € 40,-

Das zeitgenössische Training integriert topaktuelle Konzepte der Bewegungswissenschaft und der Somatik. Wie hängen Atmungsdynamiken, Faszienverschiebungen oder der Bewegungsumfang mit dem Tanzen zusammen? Die Klasse startet mit explorativen Übungen und geht weiter zu Bewegungsmaterial, das dazu herausfordert, funktionelle Konzepte einzubeziehen, während wir Richtungsänderungen und Stiländerungen vollziehen.

Laura Hicks (1979) ist Tänzerin, Choreografin und Bewegungslehrerin. Sie trainierte in Kanada beim Toronto Ballet Ensemble, dem Alberta Ballet und der University of Calgary (UofC). In den vergangenen zehn Jahren konzentrierte sie sich in ihrer Arbeit vor allem auf die Themen Improvisation und Somatik. Sie unterrichtet bei Kontaktimprovitationsfestivals in ganz Europa, arbeitet an einem Studienprojekt über Intersubjektivität in Paris mit (Project ICI) und an ihrem eigenen Forschungsprojekt über “Kinesthetic Mapping”. Außerdem ist sie zertifizierte Pilates-Trainerin und besitzt einen Masterabschluss der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt ihren Master in Zeitgenössischer Tanzpädagogik.

Do 29.06.2017 | 10:00 Uhr
Profitraining mit Laura Hicks
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Laura Hicks

  • Do 29.06.2017 | 10:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 4,-, 10er-Karte € 25,-, Monatskarte € 40,-

Das zeitgenössische Training integriert topaktuelle Konzepte der Bewegungswissenschaft und der Somatik. Wie hängen Atmungsdynamiken, Faszienverschiebungen oder der Bewegungsumfang mit dem Tanzen zusammen? Die Klasse startet mit explorativen Übungen und geht weiter zu Bewegungsmaterial, das dazu herausfordert, funktionelle Konzepte einzubeziehen, während wir Richtungsänderungen und Stiländerungen vollziehen.

Laura Hicks (1979) ist Tänzerin, Choreografin und Bewegungslehrerin. Sie trainierte in Kanada beim Toronto Ballet Ensemble, dem Alberta Ballet und der University of Calgary (UofC). In den vergangenen zehn Jahren konzentrierte sie sich in ihrer Arbeit vor allem auf die Themen Improvisation und Somatik. Sie unterrichtet bei Kontaktimprovitationsfestivals in ganz Europa, arbeitet an einem Studienprojekt über Intersubjektivität in Paris mit (Project ICI) und an ihrem eigenen Forschungsprojekt über “Kinesthetic Mapping”. Außerdem ist sie zertifizierte Pilates-Trainerin und besitzt einen Masterabschluss der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt ihren Master in Zeitgenössischer Tanzpädagogik.

Fr 30.06.2017 | 10:00 Uhr
Profitraining mit Laura Hicks
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Laura Hicks

  • Fr 30.06.2017 | 10:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 4,-, 10er-Karte € 25,-, Monatskarte € 40,-

Das zeitgenössische Training integriert topaktuelle Konzepte der Bewegungswissenschaft und der Somatik. Wie hängen Atmungsdynamiken, Faszienverschiebungen oder der Bewegungsumfang mit dem Tanzen zusammen? Die Klasse startet mit explorativen Übungen und geht weiter zu Bewegungsmaterial, das dazu herausfordert, funktionelle Konzepte einzubeziehen, während wir Richtungsänderungen und Stiländerungen vollziehen.

Laura Hicks (1979) ist Tänzerin, Choreografin und Bewegungslehrerin. Sie trainierte in Kanada beim Toronto Ballet Ensemble, dem Alberta Ballet und der University of Calgary (UofC). In den vergangenen zehn Jahren konzentrierte sie sich in ihrer Arbeit vor allem auf die Themen Improvisation und Somatik. Sie unterrichtet bei Kontaktimprovitationsfestivals in ganz Europa, arbeitet an einem Studienprojekt über Intersubjektivität in Paris mit (Project ICI) und an ihrem eigenen Forschungsprojekt über “Kinesthetic Mapping”. Außerdem ist sie zertifizierte Pilates-Trainerin und besitzt einen Masterabschluss der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt ihren Master in Zeitgenössischer Tanzpädagogik.

Juli 2017
Do 06.07.2017 | 17:00 - 23:00 Uhr
Masterstudiengang Choreografie und Performance (CuP): Rough Proposals
Weitere Informationen
Aufführungen

Masterstudiengang Choreografie und Performance (CuP): Rough Proposals

  • Do 06.07.2017 | 17:00 - 23:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal

Konzept-Tanz, Tanz-Tanz oder Post-Tanz? Wann entsteht Tanz? Komposition, Improvisation, Bewegungsrecherche oder Repertoire? Was ist Choreografie? Mit diesen Fragen beschäftigt sich das Festival Rough Proposals, bei dem Studierende des Gießener Masterstudiengangs für Choreografie und Performance (CuP) Ergebnisse ihrer individuellen Fragestellungen und gemeinsamen Erkundungen in den Feldern Performance, Tanz und Choreografie zeigen: „Um uns vorzustellen, wie eine veränderbare Institution aussehen könnte, die auf der lebendigen Kommunikation zwischen Publikum, Künstlerinnen und Künstlern und deren Umgebungen basiert, laden wir dazu ein, zu forschen, zu imaginieren und gemeinsam Zeit zu erfahren. Weich und stark. Abgeschlossen und im Prozess. Mit allen oder allein. Vor, während oder nach dem Tanzen. Unsere Suche nach Choreografie steht allen offen“.

keine Sprachkenntnisse erforderlich
Eintritt frei!

Zeitplan:

Tag 1
The roots

17.00 – 18.00
Paradance
A proposal by Frida Laux

The stem

18.00 – 22.00
Oscillatory
A proposal by Patrick Faurot

The flower

22.15 – 23.00
SURFACE I
A proposal by Tanja Kodlien

Tag 2
The roots

19.00 – 19.30
FOOD
A proposal by Katarzyna Kania

The stem

19.30 – 20.30
i decide to buy the toilet paper at the discounter, later you will say I am good in taking care of money
a proposal by Filomena Krause

20.45 – 21.15
i2 = −1 : imaginary numbers and the problem of still being human
a proposal by Fabricio Belzoff and Rene Alejandro Huari Mateus

The flower

21.30 – 22.30
Feminist pornscapes
A proposal by Rahel Barra, Ida Daniel, Ana Dublevic, Frida Laux, Zrinka Uzbinec,

Tag 3

The roots

15.00 – 17.00
stiction_working title
a proposal by Marja Christiania

17.00 – 17.30
Sketches for making a SCI-Fi dance 1
A proposal by Zrinka Uzbinec

The stem

17.30 – 19.00
Original choice
A proposal by Elizaveta Spivakovska

19.00 – 19.30
sit&w(h)at.ch 1
a proposal by Ida Daniel

19.30 – 20.00
Sketches for making a SCI-Fi dance 2
A proposal by Zrinka Uzbinec

The flower

20.30 – 21.30
the other day i forgot to mention
a proposal by Marja Christiania and Viktoria Illioska

21.30 – 22.00
sit&w(h)at.ch 2
a proposal by Ida Daniel

22.15 – 22.30
Sketches for making a SCI-Fi dance 3
A proposal by Zrinka Uzbinec

22.30 – 23.00
sit&w(h)at.ch 3
a proposal by Ida Daniel

It is a plant. No, it is a building. It is a plant. No, it is Mousonturm. It is a plant in the building and on the building and outside of the building. It is a movement that has planted itself in the building. It is a plant and a performance. It is a house and a dance. It makes its way through common intelligence, strong body, swans and lakes, white laboratories, green pornscapes, things that are not yet there, things that are joyful, things that oscillate, things that we forget.

It is a group body. It is a plant and a group body of thinking choreography, of dance, of poetry, of imaginary, of realm, of exposing and proposing.

Frida, Patrick, Tanja, Kasia, Filomena, Rene, Fabricio, Ana, Rahel, Marja, Zrinka, Liza, Ida and Viktoria will water it daily.

Fr 07.07.2017 | 19:30 - 22:30 Uhr
Masterstudiengang Choreografie und Performance (CuP): Rough Proposals
Weitere Informationen
Aufführungen

Masterstudiengang Choreografie und Performance (CuP): Rough Proposals

  • Fr 07.07.2017 | 19:30 - 22:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal

Konzept-Tanz, Tanz-Tanz oder Post-Tanz? Wann entsteht Tanz? Komposition, Improvisation, Bewegungsrecherche oder Repertoire? Was ist Choreografie? Mit diesen Fragen beschäftigt sich das Festival Rough Proposals, bei dem Studierende des Gießener Masterstudiengangs für Choreografie und Performance (CuP) Ergebnisse ihrer individuellen Fragestellungen und gemeinsamen Erkundungen in den Feldern Performance, Tanz und Choreografie zeigen: „Um uns vorzustellen, wie eine veränderbare Institution aussehen könnte, die auf der lebendigen Kommunikation zwischen Publikum, Künstlerinnen und Künstlern und deren Umgebungen basiert, laden wir dazu ein, zu forschen, zu imaginieren und gemeinsam Zeit zu erfahren. Weich und stark. Abgeschlossen und im Prozess. Mit allen oder allein. Vor, während oder nach dem Tanzen. Unsere Suche nach Choreografie steht allen offen“.

keine Sprachkenntnisse erforderlich
Eintritt frei!

Zeitplan:

Tag 1
The roots

17.00 – 18.00
Paradance
A proposal by Frida Laux

The stem

18.00 – 22.00
Oscillatory
A proposal by Patrick Faurot

The flower

22.15 – 23.00
SURFACE I
A proposal by Tanja Kodlien

Tag 2
The roots

19.00 – 19.30
FOOD
A proposal by Katarzyna Kania

The stem

19.30 – 20.30
i decide to buy the toilet paper at the discounter, later you will say I am good in taking care of money
a proposal by Filomena Krause

20.45 – 21.15
i2 = −1 : imaginary numbers and the problem of still being human
a proposal by Fabricio Belzoff and Rene Alejandro Huari Mateus

The flower

21.30 – 22.30
Feminist pornscapes
A proposal by Rahel Barra, Ida Daniel, Ana Dublevic, Frida Laux, Zrinka Uzbinec,

Tag 3

The roots

15.00 – 17.00
stiction_working title
a proposal by Marja Christiania

17.00 – 17.30
Sketches for making a SCI-Fi dance 1
A proposal by Zrinka Uzbinec

The stem

17.30 – 19.00
Original choice
A proposal by Elizaveta Spivakovska

19.00 – 19.30
sit&w(h)at.ch 1
a proposal by Ida Daniel

19.30 – 20.00
Sketches for making a SCI-Fi dance 2
A proposal by Zrinka Uzbinec

The flower

20.30 – 21.30
the other day i forgot to mention
a proposal by Marja Christiania and Viktoria Illioska

21.30 – 22.00
sit&w(h)at.ch 2
a proposal by Ida Daniel

22.15 – 22.30
Sketches for making a SCI-Fi dance 3
A proposal by Zrinka Uzbinec

22.30 – 23.00
sit&w(h)at.ch 3
a proposal by Ida Daniel

It is a plant. No, it is a building. It is a plant. No, it is Mousonturm. It is a plant in the building and on the building and outside of the building. It is a movement that has planted itself in the building. It is a plant and a performance. It is a house and a dance. It makes its way through common intelligence, strong body, swans and lakes, white laboratories, green pornscapes, things that are not yet there, things that are joyful, things that oscillate, things that we forget.

It is a group body. It is a plant and a group body of thinking choreography, of dance, of poetry, of imaginary, of realm, of exposing and proposing.

Frida, Patrick, Tanja, Kasia, Filomena, Rene, Fabricio, Ana, Rahel, Marja, Zrinka, Liza, Ida and Viktoria will water it daily.

Sa 08.07.2017 | 15:00 - 23:00 Uhr
Masterstudiengang Choreografie und Performance (CuP): Rough Proposals
Weitere Informationen
Aufführungen

Masterstudiengang Choreografie und Performance (CuP): Rough Proposals

  • Sa 08.07.2017 | 15:00 - 23:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal

Konzept-Tanz, Tanz-Tanz oder Post-Tanz? Wann entsteht Tanz? Komposition, Improvisation, Bewegungsrecherche oder Repertoire? Was ist Choreografie? Mit diesen Fragen beschäftigt sich das Festival Rough Proposals, bei dem Studierende des Gießener Masterstudiengangs für Choreografie und Performance (CuP) Ergebnisse ihrer individuellen Fragestellungen und gemeinsamen Erkundungen in den Feldern Performance, Tanz und Choreografie zeigen: „Um uns vorzustellen, wie eine veränderbare Institution aussehen könnte, die auf der lebendigen Kommunikation zwischen Publikum, Künstlerinnen und Künstlern und deren Umgebungen basiert, laden wir dazu ein, zu forschen, zu imaginieren und gemeinsam Zeit zu erfahren. Weich und stark. Abgeschlossen und im Prozess. Mit allen oder allein. Vor, während oder nach dem Tanzen. Unsere Suche nach Choreografie steht allen offen“.

keine Sprachkenntnisse erforderlich
Eintritt frei!

Zeitplan:

Tag 1
The roots

17.00 – 18.00
Paradance
A proposal by Frida Laux

The stem

18.00 – 22.00
Oscillatory
A proposal by Patrick Faurot

The flower

22.15 – 23.00
SURFACE I
A proposal by Tanja Kodlien

Tag 2
The roots

19.00 – 19.30
FOOD
A proposal by Katarzyna Kania

The stem

19.30 – 20.30
i decide to buy the toilet paper at the discounter, later you will say I am good in taking care of money
a proposal by Filomena Krause

20.45 – 21.15
i2 = −1 : imaginary numbers and the problem of still being human
a proposal by Fabricio Belzoff and Rene Alejandro Huari Mateus

The flower

21.30 – 22.30
Feminist pornscapes
A proposal by Rahel Barra, Ida Daniel, Ana Dublevic, Frida Laux, Zrinka Uzbinec,

Tag 3

The roots

15.00 – 17.00
stiction_working title
a proposal by Marja Christiania

17.00 – 17.30
Sketches for making a SCI-Fi dance 1
A proposal by Zrinka Uzbinec

The stem

17.30 – 19.00
Original choice
A proposal by Elizaveta Spivakovska

19.00 – 19.30
sit&w(h)at.ch 1
a proposal by Ida Daniel

19.30 – 20.00
Sketches for making a SCI-Fi dance 2
A proposal by Zrinka Uzbinec

The flower

20.30 – 21.30
the other day i forgot to mention
a proposal by Marja Christiania and Viktoria Illioska

21.30 – 22.00
sit&w(h)at.ch 2
a proposal by Ida Daniel

22.15 – 22.30
Sketches for making a SCI-Fi dance 3
A proposal by Zrinka Uzbinec

22.30 – 23.00
sit&w(h)at.ch 3
a proposal by Ida Daniel

It is a plant. No, it is a building. It is a plant. No, it is Mousonturm. It is a plant in the building and on the building and outside of the building. It is a movement that has planted itself in the building. It is a plant and a performance. It is a house and a dance. It makes its way through common intelligence, strong body, swans and lakes, white laboratories, green pornscapes, things that are not yet there, things that are joyful, things that oscillate, things that we forget.

It is a group body. It is a plant and a group body of thinking choreography, of dance, of poetry, of imaginary, of realm, of exposing and proposing.

Frida, Patrick, Tanja, Kasia, Filomena, Rene, Fabricio, Ana, Rahel, Marja, Zrinka, Liza, Ida and Viktoria will water it daily.

September 2017
Sa 23.09.2017 | 10:00 - 18:00 Uhr
Dr. Adriana Almeida Pees: Tanzkomposition & Body-Mind Centering® Fortbildung
Weitere Informationen
Workshops

Dr. Adriana Almeida Pees: Tanzkomposition & Body-Mind Centering® Fortbildung

  • Sa 23.09.2017 | 10:00 - 18:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Gesamtpaket 1.100,- Euro / Studierende 600,- Euro; Wochendkurs regulär 190,- Euro / Frühbucher 170,- Euro | Studierende: 140,- Euro / Frühbucher 95,- Euro
© Coporamente

Body-Mind Centering® (BMC) ist eine somatische Praxis, die sich mit dem Körper in Bewegung befasst und ihn erforscht. Ein wichtiger Aspekt von BMC ist das Erleben und Verkörpern der eigenen Anatomie und Physiologie (Knochen, Organe, Sinnesorgane, Flüssigkeitssystem, Nervensystem etc.). Diese Erfahrung eröffnet nicht nur neue Dimensionen und kreative Möglichkeiten für die Tanzkreation und Performancepraxis, sondern bringt auch ein vielfältiges und vielschichtiges Bewegungsmaterial sowie mitunter überraschende körperliche und poetische Rechercheansätze hervor. Der Performer/die Performerin lernt durch spezifische Übungen und Berührungstechniken andere Bewegungsqualitäten und die Bildkraft seiner/ihrer Erfahrung mit den verschiedenen Körpersystemen kennen, was ihm/ihr eine substantielle Erweiterung des individuellen Bewegungsspektrums und -vokabulars ermöglicht.

BMC wurde seit den 1970er-Jahren von der amerikanischen Ergotherapeutin Bonnie Bainbridge Cohen entwickelt und in der ganzen Welt individuell, in Gruppen und Zertifikationsprogrammen unterrichtet. Es bietet beinahe unbegrenzte Anwendungsmöglichkeiten. Unter anderem wird es in den Bereichen Bewegung, Tanz, Yoga, Körperarbeit, somatische Studien, Ergo- und Physiotherapie, Psychotherapie, Frühförderung, Erziehung, Stimmarbeit, Musik, Meditation, Sport und anderen Körper-Geist Disziplinen genutzt.

In Frankfurt wird der Fortbildungskurs „Tanzkomposition & BMC“ an sieben Intensiv-Wochenenden angeboten, der sowohl berufsbegleitend von Tänzern, Bewegungslehrern und Therapeuten belegt als auch als individueller kreativer Prozess verstanden werden kann, in dem die Verkörperung (Embodiment) des Unterrichtsmaterials einhergeht mit Selbsterkenntnis und Offenheit. Kenntnisse oder vorherige Erfahrungen im Tanz sind Voraussetzungen für die Teilnahme. Die ersten sechs Wochenend-Intensivkurse sind auch einzeln buchbar. Am letzten, siebten Wochenende werden im Rahmen eines showings eine Reihe von „Performances in Progress“ gezeigt, die im Rahmen der Fortbildung erarbeitet wurden. Der Unterricht findet in Englisch und bei Bedarf auch in Deutsch statt.

Dr. Adriana Almeida Pees arbeitet seit über 30 Jahren als Profi-Tänzerin, Choreographin, Lehrerin und Kuratorin, ist zertifizierte Body-Mind Centering®-Lehrerin, unterrichtet und praktiziert als Infant-Developmental Movement Educator (IDME) und ist somatische Bewegungstherapeutin und Dozentin für diverse BMC-Programme. Darüber hinaus ist sie zertifizierte Gyrokinesis® Master-Trainerin, Gyrotonic® Master-Trainerin, Jumping Sliding Board® Master-Trainerin, Archway® level 1 & 2, Craniosacral-Therapeutin und Anatomy Trains Structural Bodyworker. Seit 2009 leitet sie das südamerikanische BMC-Ausbildungsprogramm der School for Body-Mind Centering (SBMC). Sie promovierte an der Staatlichen Universität von São Paulo in Campinas über die technisch-poetischen Grundlagen des Performers, arbeitete als Tänzerin und Choreografin u.a. mit Frank Castorf, Christoph Marthaler, Christoph Schlingensief und Johann Kresnik und unterrichtet u.a. am Tanzquartier Wien, Konservatorium Wien, beim ImPulsTanz Festival, in Hellerau und bei K3 in Hamburg.

Themen:
• Februar: 11./12.2.2017 – Dialog zwischen Struktur und Raum
• März: 18./19.03.2017 – Die Unterstützung unser Organe
• April: 29./30.4.2017 – Entwicklung des Bewegungsalphabets
• Mai: 13./14.5.2017 – Bewegungsmuster im Einklang
• Juni: 24./25.6.2017 – Flüssigkeitssystem und Bewegungsfluss Verschoben auf 30.9./1.10.
• September: 23./24.9.2017 – Das Kommunikationssystem des Bindegewebes
• November: 11./12.11.2017 – Performances in Progress: Bewegungsrecherchen durch somatische Praxis in BMC®

So 24.09.2017 | 10:00 - 18:00 Uhr
Dr. Adriana Almeida Pees: Tanzkomposition & Body-Mind Centering® Fortbildung
Weitere Informationen
Workshops

Dr. Adriana Almeida Pees: Tanzkomposition & Body-Mind Centering® Fortbildung

  • So 24.09.2017 | 10:00 - 18:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Gesamtpaket 1.100,- Euro / Studierende 600,- Euro; Wochendkurs regulär 190,- Euro / Frühbucher 170,- Euro | Studierende: 140,- Euro / Frühbucher 95,- Euro
© Coporamente

Body-Mind Centering® (BMC) ist eine somatische Praxis, die sich mit dem Körper in Bewegung befasst und ihn erforscht. Ein wichtiger Aspekt von BMC ist das Erleben und Verkörpern der eigenen Anatomie und Physiologie (Knochen, Organe, Sinnesorgane, Flüssigkeitssystem, Nervensystem etc.). Diese Erfahrung eröffnet nicht nur neue Dimensionen und kreative Möglichkeiten für die Tanzkreation und Performancepraxis, sondern bringt auch ein vielfältiges und vielschichtiges Bewegungsmaterial sowie mitunter überraschende körperliche und poetische Rechercheansätze hervor. Der Performer/die Performerin lernt durch spezifische Übungen und Berührungstechniken andere Bewegungsqualitäten und die Bildkraft seiner/ihrer Erfahrung mit den verschiedenen Körpersystemen kennen, was ihm/ihr eine substantielle Erweiterung des individuellen Bewegungsspektrums und -vokabulars ermöglicht.

BMC wurde seit den 1970er-Jahren von der amerikanischen Ergotherapeutin Bonnie Bainbridge Cohen entwickelt und in der ganzen Welt individuell, in Gruppen und Zertifikationsprogrammen unterrichtet. Es bietet beinahe unbegrenzte Anwendungsmöglichkeiten. Unter anderem wird es in den Bereichen Bewegung, Tanz, Yoga, Körperarbeit, somatische Studien, Ergo- und Physiotherapie, Psychotherapie, Frühförderung, Erziehung, Stimmarbeit, Musik, Meditation, Sport und anderen Körper-Geist Disziplinen genutzt.

In Frankfurt wird der Fortbildungskurs „Tanzkomposition & BMC“ an sieben Intensiv-Wochenenden angeboten, der sowohl berufsbegleitend von Tänzern, Bewegungslehrern und Therapeuten belegt als auch als individueller kreativer Prozess verstanden werden kann, in dem die Verkörperung (Embodiment) des Unterrichtsmaterials einhergeht mit Selbsterkenntnis und Offenheit. Kenntnisse oder vorherige Erfahrungen im Tanz sind Voraussetzungen für die Teilnahme. Die ersten sechs Wochenend-Intensivkurse sind auch einzeln buchbar. Am letzten, siebten Wochenende werden im Rahmen eines showings eine Reihe von „Performances in Progress“ gezeigt, die im Rahmen der Fortbildung erarbeitet wurden. Der Unterricht findet in Englisch und bei Bedarf auch in Deutsch statt.

Dr. Adriana Almeida Pees arbeitet seit über 30 Jahren als Profi-Tänzerin, Choreographin, Lehrerin und Kuratorin, ist zertifizierte Body-Mind Centering®-Lehrerin, unterrichtet und praktiziert als Infant-Developmental Movement Educator (IDME) und ist somatische Bewegungstherapeutin und Dozentin für diverse BMC-Programme. Darüber hinaus ist sie zertifizierte Gyrokinesis® Master-Trainerin, Gyrotonic® Master-Trainerin, Jumping Sliding Board® Master-Trainerin, Archway® level 1 & 2, Craniosacral-Therapeutin und Anatomy Trains Structural Bodyworker. Seit 2009 leitet sie das südamerikanische BMC-Ausbildungsprogramm der School for Body-Mind Centering (SBMC). Sie promovierte an der Staatlichen Universität von São Paulo in Campinas über die technisch-poetischen Grundlagen des Performers, arbeitete als Tänzerin und Choreografin u.a. mit Frank Castorf, Christoph Marthaler, Christoph Schlingensief und Johann Kresnik und unterrichtet u.a. am Tanzquartier Wien, Konservatorium Wien, beim ImPulsTanz Festival, in Hellerau und bei K3 in Hamburg.

Themen:
• Februar: 11./12.2.2017 – Dialog zwischen Struktur und Raum
• März: 18./19.03.2017 – Die Unterstützung unser Organe
• April: 29./30.4.2017 – Entwicklung des Bewegungsalphabets
• Mai: 13./14.5.2017 – Bewegungsmuster im Einklang
• Juni: 24./25.6.2017 – Flüssigkeitssystem und Bewegungsfluss Verschoben auf 30.9./1.10.
• September: 23./24.9.2017 – Das Kommunikationssystem des Bindegewebes
• November: 11./12.11.2017 – Performances in Progress: Bewegungsrecherchen durch somatische Praxis in BMC®

Sa 30.09.2017 | 10:00 - 18:00 Uhr
Dr. Adriana Almeida Pees: Tanzkomposition & Body-Mind Centering® Fortbildung
Weitere Informationen
Workshops

Dr. Adriana Almeida Pees: Tanzkomposition & Body-Mind Centering® Fortbildung

  • Sa 30.09.2017 | 10:00 - 18:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Gesamtpaket 1.100,- Euro / Studierende 600,- Euro; Wochendkurs regulär 190,- Euro / Frühbucher 170,- Euro | Studierende: 140,- Euro / Frühbucher 95,- Euro
© Coporamente

Body-Mind Centering® (BMC) ist eine somatische Praxis, die sich mit dem Körper in Bewegung befasst und ihn erforscht. Ein wichtiger Aspekt von BMC ist das Erleben und Verkörpern der eigenen Anatomie und Physiologie (Knochen, Organe, Sinnesorgane, Flüssigkeitssystem, Nervensystem etc.). Diese Erfahrung eröffnet nicht nur neue Dimensionen und kreative Möglichkeiten für die Tanzkreation und Performancepraxis, sondern bringt auch ein vielfältiges und vielschichtiges Bewegungsmaterial sowie mitunter überraschende körperliche und poetische Rechercheansätze hervor. Der Performer/die Performerin lernt durch spezifische Übungen und Berührungstechniken andere Bewegungsqualitäten und die Bildkraft seiner/ihrer Erfahrung mit den verschiedenen Körpersystemen kennen, was ihm/ihr eine substantielle Erweiterung des individuellen Bewegungsspektrums und -vokabulars ermöglicht.

BMC wurde seit den 1970er-Jahren von der amerikanischen Ergotherapeutin Bonnie Bainbridge Cohen entwickelt und in der ganzen Welt individuell, in Gruppen und Zertifikationsprogrammen unterrichtet. Es bietet beinahe unbegrenzte Anwendungsmöglichkeiten. Unter anderem wird es in den Bereichen Bewegung, Tanz, Yoga, Körperarbeit, somatische Studien, Ergo- und Physiotherapie, Psychotherapie, Frühförderung, Erziehung, Stimmarbeit, Musik, Meditation, Sport und anderen Körper-Geist Disziplinen genutzt.

In Frankfurt wird der Fortbildungskurs „Tanzkomposition & BMC“ an sieben Intensiv-Wochenenden angeboten, der sowohl berufsbegleitend von Tänzern, Bewegungslehrern und Therapeuten belegt als auch als individueller kreativer Prozess verstanden werden kann, in dem die Verkörperung (Embodiment) des Unterrichtsmaterials einhergeht mit Selbsterkenntnis und Offenheit. Kenntnisse oder vorherige Erfahrungen im Tanz sind Voraussetzungen für die Teilnahme. Die ersten sechs Wochenend-Intensivkurse sind auch einzeln buchbar. Am letzten, siebten Wochenende werden im Rahmen eines showings eine Reihe von „Performances in Progress“ gezeigt, die im Rahmen der Fortbildung erarbeitet wurden. Der Unterricht findet in Englisch und bei Bedarf auch in Deutsch statt.

Dr. Adriana Almeida Pees arbeitet seit über 30 Jahren als Profi-Tänzerin, Choreographin, Lehrerin und Kuratorin, ist zertifizierte Body-Mind Centering®-Lehrerin, unterrichtet und praktiziert als Infant-Developmental Movement Educator (IDME) und ist somatische Bewegungstherapeutin und Dozentin für diverse BMC-Programme. Darüber hinaus ist sie zertifizierte Gyrokinesis® Master-Trainerin, Gyrotonic® Master-Trainerin, Jumping Sliding Board® Master-Trainerin, Archway® level 1 & 2, Craniosacral-Therapeutin und Anatomy Trains Structural Bodyworker. Seit 2009 leitet sie das südamerikanische BMC-Ausbildungsprogramm der School for Body-Mind Centering (SBMC). Sie promovierte an der Staatlichen Universität von São Paulo in Campinas über die technisch-poetischen Grundlagen des Performers, arbeitete als Tänzerin und Choreografin u.a. mit Frank Castorf, Christoph Marthaler, Christoph Schlingensief und Johann Kresnik und unterrichtet u.a. am Tanzquartier Wien, Konservatorium Wien, beim ImPulsTanz Festival, in Hellerau und bei K3 in Hamburg.

Themen:
• Februar: 11./12.2.2017 – Dialog zwischen Struktur und Raum
• März: 18./19.03.2017 – Die Unterstützung unser Organe
• April: 29./30.4.2017 – Entwicklung des Bewegungsalphabets
• Mai: 13./14.5.2017 – Bewegungsmuster im Einklang
• Juni: 24./25.6.2017 – Flüssigkeitssystem und Bewegungsfluss Verschoben auf 30.9./1.10.
• September: 23./24.9.2017 – Das Kommunikationssystem des Bindegewebes
• November: 11./12.11.2017 – Performances in Progress: Bewegungsrecherchen durch somatische Praxis in BMC®

Oktober 2017
So 01.10.2017 | 10:00 - 18:00 Uhr
Dr. Adriana Almeida Pees: Tanzkomposition & Body-Mind Centering® Fortbildung
Weitere Informationen
Workshops

Dr. Adriana Almeida Pees: Tanzkomposition & Body-Mind Centering® Fortbildung

  • So 01.10.2017 | 10:00 - 18:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Gesamtpaket 1.100,- Euro / Studierende 600,- Euro; Wochendkurs regulär 190,- Euro / Frühbucher 170,- Euro | Studierende: 140,- Euro / Frühbucher 95,- Euro
© Coporamente

Body-Mind Centering® (BMC) ist eine somatische Praxis, die sich mit dem Körper in Bewegung befasst und ihn erforscht. Ein wichtiger Aspekt von BMC ist das Erleben und Verkörpern der eigenen Anatomie und Physiologie (Knochen, Organe, Sinnesorgane, Flüssigkeitssystem, Nervensystem etc.). Diese Erfahrung eröffnet nicht nur neue Dimensionen und kreative Möglichkeiten für die Tanzkreation und Performancepraxis, sondern bringt auch ein vielfältiges und vielschichtiges Bewegungsmaterial sowie mitunter überraschende körperliche und poetische Rechercheansätze hervor. Der Performer/die Performerin lernt durch spezifische Übungen und Berührungstechniken andere Bewegungsqualitäten und die Bildkraft seiner/ihrer Erfahrung mit den verschiedenen Körpersystemen kennen, was ihm/ihr eine substantielle Erweiterung des individuellen Bewegungsspektrums und -vokabulars ermöglicht.

BMC wurde seit den 1970er-Jahren von der amerikanischen Ergotherapeutin Bonnie Bainbridge Cohen entwickelt und in der ganzen Welt individuell, in Gruppen und Zertifikationsprogrammen unterrichtet. Es bietet beinahe unbegrenzte Anwendungsmöglichkeiten. Unter anderem wird es in den Bereichen Bewegung, Tanz, Yoga, Körperarbeit, somatische Studien, Ergo- und Physiotherapie, Psychotherapie, Frühförderung, Erziehung, Stimmarbeit, Musik, Meditation, Sport und anderen Körper-Geist Disziplinen genutzt.

In Frankfurt wird der Fortbildungskurs „Tanzkomposition & BMC“ an sieben Intensiv-Wochenenden angeboten, der sowohl berufsbegleitend von Tänzern, Bewegungslehrern und Therapeuten belegt als auch als individueller kreativer Prozess verstanden werden kann, in dem die Verkörperung (Embodiment) des Unterrichtsmaterials einhergeht mit Selbsterkenntnis und Offenheit. Kenntnisse oder vorherige Erfahrungen im Tanz sind Voraussetzungen für die Teilnahme. Die ersten sechs Wochenend-Intensivkurse sind auch einzeln buchbar. Am letzten, siebten Wochenende werden im Rahmen eines showings eine Reihe von „Performances in Progress“ gezeigt, die im Rahmen der Fortbildung erarbeitet wurden. Der Unterricht findet in Englisch und bei Bedarf auch in Deutsch statt.

Dr. Adriana Almeida Pees arbeitet seit über 30 Jahren als Profi-Tänzerin, Choreographin, Lehrerin und Kuratorin, ist zertifizierte Body-Mind Centering®-Lehrerin, unterrichtet und praktiziert als Infant-Developmental Movement Educator (IDME) und ist somatische Bewegungstherapeutin und Dozentin für diverse BMC-Programme. Darüber hinaus ist sie zertifizierte Gyrokinesis® Master-Trainerin, Gyrotonic® Master-Trainerin, Jumping Sliding Board® Master-Trainerin, Archway® level 1 & 2, Craniosacral-Therapeutin und Anatomy Trains Structural Bodyworker. Seit 2009 leitet sie das südamerikanische BMC-Ausbildungsprogramm der School for Body-Mind Centering (SBMC). Sie promovierte an der Staatlichen Universität von São Paulo in Campinas über die technisch-poetischen Grundlagen des Performers, arbeitete als Tänzerin und Choreografin u.a. mit Frank Castorf, Christoph Marthaler, Christoph Schlingensief und Johann Kresnik und unterrichtet u.a. am Tanzquartier Wien, Konservatorium Wien, beim ImPulsTanz Festival, in Hellerau und bei K3 in Hamburg.

Themen:
• Februar: 11./12.2.2017 – Dialog zwischen Struktur und Raum
• März: 18./19.03.2017 – Die Unterstützung unser Organe
• April: 29./30.4.2017 – Entwicklung des Bewegungsalphabets
• Mai: 13./14.5.2017 – Bewegungsmuster im Einklang
• Juni: 24./25.6.2017 – Flüssigkeitssystem und Bewegungsfluss Verschoben auf 30.9./1.10.
• September: 23./24.9.2017 – Das Kommunikationssystem des Bindegewebes
• November: 11./12.11.2017 – Performances in Progress: Bewegungsrecherchen durch somatische Praxis in BMC®

Sa 07.10.2017 | 10:00 - 16:00 Uhr
Susanne Bentley: Embodying text
Weitere Informationen
Workshops

Susanne Bentley: Embodying text

  • Sa 07.10.2017 | 10:00 - 16:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • 190 Eur red. 140 Euro (students) / Early bird discount: 170 Euro /95 Euro red. (students)

Den Körper als Instrument einzusetzen ist tägliche Praxis im Leben eines Tänzers. Aber wie kann man einen stimmlichen Ausdruck in die Performance integrieren? Wie souffliert man Stimme oder Text als Inspiration zurück in den Körper? In dem Workshop lernt man, wie man die Stimme in improvisierten Performances einsetzen kann. Inspiriert von Al Wunders “Theatre of the Ordinary”, Ruth Zaporahs Action Theater und der Arbeit von Andrew Morrish, befördert dieser Workshop eine experimentelle Art zu lernen. Teilnehmer und Teilnehmerinnen entdecken, was sie gerne tun und was sie gerne sehen und entwickeln eigenverantwortlich ihren eigenen Stil theatraler Selbstpräsentation.

So 08.10.2017 | 10:00 - 16:00 Uhr
Susanne Bentley: Embodying text
Weitere Informationen
Workshops

Susanne Bentley: Embodying text

  • So 08.10.2017 | 10:00 - 16:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • 190 Eur red. 140 Euro (students) / Early bird discount: 170 Euro /95 Euro red. (students)

Den Körper als Instrument einzusetzen ist tägliche Praxis im Leben eines Tänzers. Aber wie kann man einen stimmlichen Ausdruck in die Performance integrieren? Wie souffliert man Stimme oder Text als Inspiration zurück in den Körper? In dem Workshop lernt man, wie man die Stimme in improvisierten Performances einsetzen kann. Inspiriert von Al Wunders “Theatre of the Ordinary”, Ruth Zaporahs Action Theater und der Arbeit von Andrew Morrish, befördert dieser Workshop eine experimentelle Art zu lernen. Teilnehmer und Teilnehmerinnen entdecken, was sie gerne tun und was sie gerne sehen und entwickeln eigenverantwortlich ihren eigenen Stil theatraler Selbstpräsentation.

Do 26.10.2017 | 16:00 Uhr
Tanzfestival Rhein-Main| Hessisches Staatsballett: Eine Winterreise
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainAufführungen

Tanzfestival Rhein-Main| Hessisches Staatsballett: Eine Winterreise

  • Do 26.10.2017 | 16:00 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Großes Haus, Christian-Zais-Str. 3, 65189 Wiesbaden
  • 9,90-51,70 Euro Tickets

Die Verlockung der Ferne löst ihre Versprechen nicht ein. Einsamkeit schlägt sich nieder, lässt einen erstarren. Regungslos an einem Durchgangsort zu verharren bringt lose Begegnungen hervor. Kurze Episoden fügen sich an die Struktur des Liederzyklus von Franz Schubert an und folgen dem Charakter der komponierten Interpretation des Wiesbadener Komponisten Hans Zender.

Mit der ersten Ballettproduktion in der Spielzeit 2017.18 begibt sich Tim Plegge choreografisch wieder auf Reisen. Das Ballett “Eine Winterreise” steht in der Tradition seiner Handlungsballette, verlässt jedoch den bisher ergründeten Pfad der stringenten Narration. »Eine Winterreise« erzählt vom Werden und Vergehen, von der Sehnsucht und einem Zustand der Suche, der aus der kontemplativen Auseinandersetzung mit sich selbst entstehen kann.

Dramaturgisch begleitet von Esther Dreesen-Schaback, in den Kostümen von Judith Adam und dem Bühnenbild von Sebastian Hannak oszillieren in »Eine Winterreise« Fragen nach Werden und Vergehen. Einsamkeit, Sehnsucht nach Liebe und Trost verweben sich zu einem großen Tableau menschlicher Emotionen und finden in dem neuen Ballett Ausdruck.

Es spielt das Hessische Staatsorchester Wiesbaden.

Musikalische Leitung: Benjamin Schneider
Choreografie: Tim Plegge
Bühne: Sebastian Hannak
Kostüm: Judith Adam
Dramaturgie: Esther Dreesen-Schaback

Do 26.10.2017 | 19:30 Uhr
Tanzfestival Rhein-Main| Hessisches Staatsballett: Eine Winterreise
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainAufführungen

Tanzfestival Rhein-Main| Hessisches Staatsballett: Eine Winterreise

  • Do 26.10.2017 | 19:30 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Großes Haus, Christian-Zais-Str. 3, 65189 Wiesbaden
  • 9,90-51,70 Euro Tickets

Die Verlockung der Ferne löst ihre Versprechen nicht ein. Einsamkeit schlägt sich nieder, lässt einen erstarren. Regungslos an einem Durchgangsort zu verharren bringt lose Begegnungen hervor. Kurze Episoden fügen sich an die Struktur des Liederzyklus von Franz Schubert an und folgen dem Charakter der komponierten Interpretation des Wiesbadener Komponisten Hans Zender.

Mit der ersten Ballettproduktion in der Spielzeit 2017.18 begibt sich Tim Plegge choreografisch wieder auf Reisen. Das Ballett “Eine Winterreise” steht in der Tradition seiner Handlungsballette, verlässt jedoch den bisher ergründeten Pfad der stringenten Narration. »Eine Winterreise« erzählt vom Werden und Vergehen, von der Sehnsucht und einem Zustand der Suche, der aus der kontemplativen Auseinandersetzung mit sich selbst entstehen kann.

Dramaturgisch begleitet von Esther Dreesen-Schaback, in den Kostümen von Judith Adam und dem Bühnenbild von Sebastian Hannak oszillieren in »Eine Winterreise« Fragen nach Werden und Vergehen. Einsamkeit, Sehnsucht nach Liebe und Trost verweben sich zu einem großen Tableau menschlicher Emotionen und finden in dem neuen Ballett Ausdruck.

Es spielt das Hessische Staatsorchester Wiesbaden.

Musikalische Leitung: Benjamin Schneider
Choreografie: Tim Plegge
Bühne: Sebastian Hannak
Kostüm: Judith Adam
Dramaturgie: Esther Dreesen-Schaback

Fr 27.10.2017 | 19:30 Uhr
Tanzfestival Rhein-Main | Compagnie MAD: Music for 18 Musicians
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainAufführungen

Tanzfestival Rhein-Main | Compagnie MAD: Music for 18 Musicians

  • Fr 27.10.2017 | 19:30 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Großes Haus, Christian-Zais-Str. 3, 65189 Wiesbaden
  • Tickets

Inklusives XXL-Tanzkonzert: 150 Amateurtänzer, 64 Stunden, 5 professionelle Tänzer, 1 Choreograf, 19 Musiker.

Di 31.10.2017 | 19:30 Uhr
Tanzfestival Rhein-Main | Compagnie MAD: Music for 18 Musicians
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainAufführungen

Tanzfestival Rhein-Main | Compagnie MAD: Music for 18 Musicians

  • Di 31.10.2017 | 19:30 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Großes Haus, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 10,- € bis 43,50 € Tickets

Inklusives XXL-Tanzkonzert: 150 Amateurtänzer, 64 Stunden, 5 professionelle Tänzer, 1 Choreograf, 19 Musiker.

November 2017
Sa 11.11.2017 | 10:00 - 18:00 Uhr
Dr. Adriana Almeida Pees: Tanzkomposition & Body-Mind Centering® Fortbildung
Weitere Informationen
Workshops

Dr. Adriana Almeida Pees: Tanzkomposition & Body-Mind Centering® Fortbildung

  • Sa 11.11.2017 | 10:00 - 18:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Gesamtpaket 1.100,- Euro / Studierende 600,- Euro; Wochendkurs regulär 190,- Euro / Frühbucher 170,- Euro | Studierende: 140,- Euro / Frühbucher 95,- Euro
© Coporamente

Body-Mind Centering® (BMC) ist eine somatische Praxis, die sich mit dem Körper in Bewegung befasst und ihn erforscht. Ein wichtiger Aspekt von BMC ist das Erleben und Verkörpern der eigenen Anatomie und Physiologie (Knochen, Organe, Sinnesorgane, Flüssigkeitssystem, Nervensystem etc.). Diese Erfahrung eröffnet nicht nur neue Dimensionen und kreative Möglichkeiten für die Tanzkreation und Performancepraxis, sondern bringt auch ein vielfältiges und vielschichtiges Bewegungsmaterial sowie mitunter überraschende körperliche und poetische Rechercheansätze hervor. Der Performer/die Performerin lernt durch spezifische Übungen und Berührungstechniken andere Bewegungsqualitäten und die Bildkraft seiner/ihrer Erfahrung mit den verschiedenen Körpersystemen kennen, was ihm/ihr eine substantielle Erweiterung des individuellen Bewegungsspektrums und -vokabulars ermöglicht.

BMC wurde seit den 1970er-Jahren von der amerikanischen Ergotherapeutin Bonnie Bainbridge Cohen entwickelt und in der ganzen Welt individuell, in Gruppen und Zertifikationsprogrammen unterrichtet. Es bietet beinahe unbegrenzte Anwendungsmöglichkeiten. Unter anderem wird es in den Bereichen Bewegung, Tanz, Yoga, Körperarbeit, somatische Studien, Ergo- und Physiotherapie, Psychotherapie, Frühförderung, Erziehung, Stimmarbeit, Musik, Meditation, Sport und anderen Körper-Geist Disziplinen genutzt.

In Frankfurt wird der Fortbildungskurs „Tanzkomposition & BMC“ an sieben Intensiv-Wochenenden angeboten, der sowohl berufsbegleitend von Tänzern, Bewegungslehrern und Therapeuten belegt als auch als individueller kreativer Prozess verstanden werden kann, in dem die Verkörperung (Embodiment) des Unterrichtsmaterials einhergeht mit Selbsterkenntnis und Offenheit. Kenntnisse oder vorherige Erfahrungen im Tanz sind Voraussetzungen für die Teilnahme. Die ersten sechs Wochenend-Intensivkurse sind auch einzeln buchbar. Am letzten, siebten Wochenende werden im Rahmen eines showings eine Reihe von „Performances in Progress“ gezeigt, die im Rahmen der Fortbildung erarbeitet wurden. Der Unterricht findet in Englisch und bei Bedarf auch in Deutsch statt.

Dr. Adriana Almeida Pees arbeitet seit über 30 Jahren als Profi-Tänzerin, Choreographin, Lehrerin und Kuratorin, ist zertifizierte Body-Mind Centering®-Lehrerin, unterrichtet und praktiziert als Infant-Developmental Movement Educator (IDME) und ist somatische Bewegungstherapeutin und Dozentin für diverse BMC-Programme. Darüber hinaus ist sie zertifizierte Gyrokinesis® Master-Trainerin, Gyrotonic® Master-Trainerin, Jumping Sliding Board® Master-Trainerin, Archway® level 1 & 2, Craniosacral-Therapeutin und Anatomy Trains Structural Bodyworker. Seit 2009 leitet sie das südamerikanische BMC-Ausbildungsprogramm der School for Body-Mind Centering (SBMC). Sie promovierte an der Staatlichen Universität von São Paulo in Campinas über die technisch-poetischen Grundlagen des Performers, arbeitete als Tänzerin und Choreografin u.a. mit Frank Castorf, Christoph Marthaler, Christoph Schlingensief und Johann Kresnik und unterrichtet u.a. am Tanzquartier Wien, Konservatorium Wien, beim ImPulsTanz Festival, in Hellerau und bei K3 in Hamburg.

Themen:
• Februar: 11./12.2.2017 – Dialog zwischen Struktur und Raum
• März: 18./19.03.2017 – Die Unterstützung unser Organe
• April: 29./30.4.2017 – Entwicklung des Bewegungsalphabets
• Mai: 13./14.5.2017 – Bewegungsmuster im Einklang
• Juni: 24./25.6.2017 – Flüssigkeitssystem und Bewegungsfluss Verschoben auf 30.9./1.10.
• September: 23./24.9.2017 – Das Kommunikationssystem des Bindegewebes
• November: 11./12.11.2017 – Performances in Progress: Bewegungsrecherchen durch somatische Praxis in BMC®

So 12.11.2017 | 10:00 - 18:00 Uhr
Dr. Adriana Almeida Pees: Tanzkomposition & Body-Mind Centering® Fortbildung
Weitere Informationen
Workshops

Dr. Adriana Almeida Pees: Tanzkomposition & Body-Mind Centering® Fortbildung

  • So 12.11.2017 | 10:00 - 18:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Gesamtpaket 1.100,- Euro / Studierende 600,- Euro; Wochendkurs regulär 190,- Euro / Frühbucher 170,- Euro | Studierende: 140,- Euro / Frühbucher 95,- Euro
© Coporamente

Body-Mind Centering® (BMC) ist eine somatische Praxis, die sich mit dem Körper in Bewegung befasst und ihn erforscht. Ein wichtiger Aspekt von BMC ist das Erleben und Verkörpern der eigenen Anatomie und Physiologie (Knochen, Organe, Sinnesorgane, Flüssigkeitssystem, Nervensystem etc.). Diese Erfahrung eröffnet nicht nur neue Dimensionen und kreative Möglichkeiten für die Tanzkreation und Performancepraxis, sondern bringt auch ein vielfältiges und vielschichtiges Bewegungsmaterial sowie mitunter überraschende körperliche und poetische Rechercheansätze hervor. Der Performer/die Performerin lernt durch spezifische Übungen und Berührungstechniken andere Bewegungsqualitäten und die Bildkraft seiner/ihrer Erfahrung mit den verschiedenen Körpersystemen kennen, was ihm/ihr eine substantielle Erweiterung des individuellen Bewegungsspektrums und -vokabulars ermöglicht.

BMC wurde seit den 1970er-Jahren von der amerikanischen Ergotherapeutin Bonnie Bainbridge Cohen entwickelt und in der ganzen Welt individuell, in Gruppen und Zertifikationsprogrammen unterrichtet. Es bietet beinahe unbegrenzte Anwendungsmöglichkeiten. Unter anderem wird es in den Bereichen Bewegung, Tanz, Yoga, Körperarbeit, somatische Studien, Ergo- und Physiotherapie, Psychotherapie, Frühförderung, Erziehung, Stimmarbeit, Musik, Meditation, Sport und anderen Körper-Geist Disziplinen genutzt.

In Frankfurt wird der Fortbildungskurs „Tanzkomposition & BMC“ an sieben Intensiv-Wochenenden angeboten, der sowohl berufsbegleitend von Tänzern, Bewegungslehrern und Therapeuten belegt als auch als individueller kreativer Prozess verstanden werden kann, in dem die Verkörperung (Embodiment) des Unterrichtsmaterials einhergeht mit Selbsterkenntnis und Offenheit. Kenntnisse oder vorherige Erfahrungen im Tanz sind Voraussetzungen für die Teilnahme. Die ersten sechs Wochenend-Intensivkurse sind auch einzeln buchbar. Am letzten, siebten Wochenende werden im Rahmen eines showings eine Reihe von „Performances in Progress“ gezeigt, die im Rahmen der Fortbildung erarbeitet wurden. Der Unterricht findet in Englisch und bei Bedarf auch in Deutsch statt.

Dr. Adriana Almeida Pees arbeitet seit über 30 Jahren als Profi-Tänzerin, Choreographin, Lehrerin und Kuratorin, ist zertifizierte Body-Mind Centering®-Lehrerin, unterrichtet und praktiziert als Infant-Developmental Movement Educator (IDME) und ist somatische Bewegungstherapeutin und Dozentin für diverse BMC-Programme. Darüber hinaus ist sie zertifizierte Gyrokinesis® Master-Trainerin, Gyrotonic® Master-Trainerin, Jumping Sliding Board® Master-Trainerin, Archway® level 1 & 2, Craniosacral-Therapeutin und Anatomy Trains Structural Bodyworker. Seit 2009 leitet sie das südamerikanische BMC-Ausbildungsprogramm der School for Body-Mind Centering (SBMC). Sie promovierte an der Staatlichen Universität von São Paulo in Campinas über die technisch-poetischen Grundlagen des Performers, arbeitete als Tänzerin und Choreografin u.a. mit Frank Castorf, Christoph Marthaler, Christoph Schlingensief und Johann Kresnik und unterrichtet u.a. am Tanzquartier Wien, Konservatorium Wien, beim ImPulsTanz Festival, in Hellerau und bei K3 in Hamburg.

Themen:
• Februar: 11./12.2.2017 – Dialog zwischen Struktur und Raum
• März: 18./19.03.2017 – Die Unterstützung unser Organe
• April: 29./30.4.2017 – Entwicklung des Bewegungsalphabets
• Mai: 13./14.5.2017 – Bewegungsmuster im Einklang
• Juni: 24./25.6.2017 – Flüssigkeitssystem und Bewegungsfluss Verschoben auf 30.9./1.10.
• September: 23./24.9.2017 – Das Kommunikationssystem des Bindegewebes
• November: 11./12.11.2017 – Performances in Progress: Bewegungsrecherchen durch somatische Praxis in BMC®

Dezember 2017
Sa 09.12.2017 | 09:30 - 16:00 Uhr
Pia Kraemer: Tanztherapie
Weitere Informationen
Workshops

Pia Kraemer: Tanztherapie

  • Sa 09.12.2017 | 09:30 - 16:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • 190 Eur red. 140 Euro (students) / Early bird discount: 170 Euro /95 Euro red. (students)

In Pia Kramers Tanztherapie-Workshop konzentrieren sich die Teilnehmer auf den Übergang von Stille zu Bewegung, einzeln und als Gruppenerfahrung. Wir beginnen mit unterschiedlichen Übungen zur Fokussierung und Steigerung der Aufmerksamkeit. Danach erforschen wir die meditative Qualität von Bewegung und Tanz und die Möglichkeiten von Tiefenentspannung, das eigene Zentrum zu finden, Atem(fluss) in der Bewegung und in Ruhe, innere Balance und Harmonie. Darüber hinaus versuchen wir ein Bewegungsritual aus der Gruppendynamik heraus zu erschaffen. Das Ziel des Kurses ist die heilende und positive Kraft strukturierter Körpererfahrung zu entdecken.

So 10.12.2017 | 09:30 - 16:00 Uhr
Pia Kraemer: Tanztherapie
Weitere Informationen
Workshops

Pia Kraemer: Tanztherapie

  • So 10.12.2017 | 09:30 - 16:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • 190 Eur red. 140 Euro (students) / Early bird discount: 170 Euro /95 Euro red. (students)

In Pia Kramers Tanztherapie-Workshop konzentrieren sich die Teilnehmer auf den Übergang von Stille zu Bewegung, einzeln und als Gruppenerfahrung. Wir beginnen mit unterschiedlichen Übungen zur Fokussierung und Steigerung der Aufmerksamkeit. Danach erforschen wir die meditative Qualität von Bewegung und Tanz und die Möglichkeiten von Tiefenentspannung, das eigene Zentrum zu finden, Atem(fluss) in der Bewegung und in Ruhe, innere Balance und Harmonie. Darüber hinaus versuchen wir ein Bewegungsritual aus der Gruppendynamik heraus zu erschaffen. Das Ziel des Kurses ist die heilende und positive Kraft strukturierter Körpererfahrung zu entdecken.

Tanzplattform Rhein-Main

c/o Künstlerhaus Mousonturm
Waldschmidtstr. 4
60318 Frankfurt am Main

Tel +49 (0)69 – 405895 – 64
Fax +49 (0)69 – 405895 – 40

info@tpfrm.de

Nach oben