Kalender

September 2017
Do 21.09.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Michael Langeneckert
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Michael Langeneckert

  • Do 21.09.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Für das zeitgenössische Training schöpft Michael Langeneckert aus 30 Jahren Erfahrung als professioneller Tänzer, Choreograf und Trainingsleiter. Er verbindet dabei Release Technik, Bodywork, Improvisation und Conditioning. Das Aufwärmen des Körpers auf mehreren Ebenen bildet die Grundlage für die Floor Work-Technic, die in festgelegten Varianten erarbeitet wird. Anschließend liegt der Fokus auf der Entwicklung von physischer Intensität und von komplexen Bewegungsabfolgen im Raum. Zentrales Element des Trainings ist der durchgehende Flow der Bewegung und die Verbindung zu Beats und energetischen Sounds, die den physikalischen Körper unterstützen. Es handelt sich um ein technisches Tanztraining, das sich an den aktuellen Tendenzen des zeitgenössischen Tanzes orientiert.

Michael Langeneckert arbeitet seit 2015 als Rehearsal Director am Staatstheater Mainz. Er erhielt seine Ausbildung als Tänzer in Freiburg und war seither freischaffend sowie auch an vielen Stadt- und Staatstheatern in Deutschland, der Schweiz und Österreich aktiv. Er arbeitete zuletzt mit Choreografen wie Sharon Eyal, Johannes Wieland, Club Guy und Roni, Guy Nader und Maria Campos, Koen Augustijnen, Garry Stewart u.v.m. In Freiburg leitete er seine eigene freie Tanzkompanie Rebound Prod von 2001 bis 2007. Er choreografierte zahlreiche Stücke für seine Kompanie und war auch als Gastchoreograf an verschiedenen Theatern mit unterschiedlichen Formaten tätig. Als Lehrer für zeitgenössischen Tanz unterrichtete er Theaterkompanien in ganz Deutschland, in freien Zentren wie Tanzhaus NRW Düsseldorf, Marameo Berlin, K3 Hamburg und auch in Holland, Österreich, Ungarn und der Schweiz.

Fr 22.09.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Michael Langeneckert
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Michael Langeneckert

  • Fr 22.09.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Für das zeitgenössische Training schöpft Michael Langeneckert aus 30 Jahren Erfahrung als professioneller Tänzer, Choreograf und Trainingsleiter. Er verbindet dabei Release Technik, Bodywork, Improvisation und Conditioning. Das Aufwärmen des Körpers auf mehreren Ebenen bildet die Grundlage für die Floor Work-Technic, die in festgelegten Varianten erarbeitet wird. Anschließend liegt der Fokus auf der Entwicklung von physischer Intensität und von komplexen Bewegungsabfolgen im Raum. Zentrales Element des Trainings ist der durchgehende Flow der Bewegung und die Verbindung zu Beats und energetischen Sounds, die den physikalischen Körper unterstützen. Es handelt sich um ein technisches Tanztraining, das sich an den aktuellen Tendenzen des zeitgenössischen Tanzes orientiert.

Michael Langeneckert arbeitet seit 2015 als Rehearsal Director am Staatstheater Mainz. Er erhielt seine Ausbildung als Tänzer in Freiburg und war seither freischaffend sowie auch an vielen Stadt- und Staatstheatern in Deutschland, der Schweiz und Österreich aktiv. Er arbeitete zuletzt mit Choreografen wie Sharon Eyal, Johannes Wieland, Club Guy und Roni, Guy Nader und Maria Campos, Koen Augustijnen, Garry Stewart u.v.m. In Freiburg leitete er seine eigene freie Tanzkompanie Rebound Prod von 2001 bis 2007. Er choreografierte zahlreiche Stücke für seine Kompanie und war auch als Gastchoreograf an verschiedenen Theatern mit unterschiedlichen Formaten tätig. Als Lehrer für zeitgenössischen Tanz unterrichtete er Theaterkompanien in ganz Deutschland, in freien Zentren wie Tanzhaus NRW Düsseldorf, Marameo Berlin, K3 Hamburg und auch in Holland, Österreich, Ungarn und der Schweiz.

Sa 23.09.2017 | 10:00 - 18:00 Uhr
Dr. Adriana Almeida Pees: Tanzkomposition & Body-Mind Centering® Fortbildung
Weitere Informationen
Workshops

Dr. Adriana Almeida Pees: Tanzkomposition & Body-Mind Centering® Fortbildung

  • Sa 23.09.2017 | 10:00 - 18:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Gesamtpaket 1.100,- Euro / Studierende 600,- Euro; Wochendkurs regulär 190,- Euro / Frühbucher 170,- Euro | Studierende: 140,- Euro / Frühbucher 95,- Euro
© Coporamente

Body-Mind Centering® (BMC) ist eine somatische Praxis, die sich mit dem Körper in Bewegung befasst und ihn erforscht. Ein wichtiger Aspekt von BMC ist das Erleben und Verkörpern der eigenen Anatomie und Physiologie (Knochen, Organe, Sinnesorgane, Flüssigkeitssystem, Nervensystem etc.). Diese Erfahrung eröffnet nicht nur neue Dimensionen und kreative Möglichkeiten für die Tanzkreation und Performancepraxis, sondern bringt auch ein vielfältiges und vielschichtiges Bewegungsmaterial sowie mitunter überraschende körperliche und poetische Rechercheansätze hervor. Der Performer/die Performerin lernt durch spezifische Übungen und Berührungstechniken andere Bewegungsqualitäten und die Bildkraft seiner/ihrer Erfahrung mit den verschiedenen Körpersystemen kennen, was ihm/ihr eine substantielle Erweiterung des individuellen Bewegungsspektrums und -vokabulars ermöglicht.

BMC wurde seit den 1970er-Jahren von der amerikanischen Ergotherapeutin Bonnie Bainbridge Cohen entwickelt und in der ganzen Welt individuell, in Gruppen und Zertifikationsprogrammen unterrichtet. Es bietet beinahe unbegrenzte Anwendungsmöglichkeiten. Unter anderem wird es in den Bereichen Bewegung, Tanz, Yoga, Körperarbeit, somatische Studien, Ergo- und Physiotherapie, Psychotherapie, Frühförderung, Erziehung, Stimmarbeit, Musik, Meditation, Sport und anderen Körper-Geist Disziplinen genutzt.

In Frankfurt wird der Fortbildungskurs „Tanzkomposition & BMC“ an sieben Intensiv-Wochenenden angeboten, der sowohl berufsbegleitend von Tänzern, Bewegungslehrern und Therapeuten belegt als auch als individueller kreativer Prozess verstanden werden kann, in dem die Verkörperung (Embodiment) des Unterrichtsmaterials einhergeht mit Selbsterkenntnis und Offenheit. Kenntnisse oder vorherige Erfahrungen im Tanz sind Voraussetzungen für die Teilnahme. Die ersten sechs Wochenend-Intensivkurse sind auch einzeln buchbar. Am letzten, siebten Wochenende werden im Rahmen eines showings eine Reihe von „Performances in Progress“ gezeigt, die im Rahmen der Fortbildung erarbeitet wurden. Der Unterricht findet in Englisch und bei Bedarf auch in Deutsch statt.

Dr. Adriana Almeida Pees arbeitet seit über 30 Jahren als Profi-Tänzerin, Choreographin, Lehrerin und Kuratorin, ist zertifizierte Body-Mind Centering®-Lehrerin, unterrichtet und praktiziert als Infant-Developmental Movement Educator (IDME) und ist somatische Bewegungstherapeutin und Dozentin für diverse BMC-Programme. Darüber hinaus ist sie zertifizierte Gyrokinesis® Master-Trainerin, Gyrotonic® Master-Trainerin, Jumping Sliding Board® Master-Trainerin, Archway® level 1 & 2, Craniosacral-Therapeutin und Anatomy Trains Structural Bodyworker. Seit 2009 leitet sie das südamerikanische BMC-Ausbildungsprogramm der School for Body-Mind Centering (SBMC). Sie promovierte an der Staatlichen Universität von São Paulo in Campinas über die technisch-poetischen Grundlagen des Performers, arbeitete als Tänzerin und Choreografin u.a. mit Frank Castorf, Christoph Marthaler, Christoph Schlingensief und Johann Kresnik und unterrichtet u.a. am Tanzquartier Wien, Konservatorium Wien, beim ImPulsTanz Festival, in Hellerau und bei K3 in Hamburg.

Themen:
• Februar: 11./12.2.2017 – Dialog zwischen Struktur und Raum
• März: 18./19.03.2017 – Die Unterstützung unser Organe
• April: 29./30.4.2017 – Entwicklung des Bewegungsalphabets
• Mai: 13./14.5.2017 – Bewegungsmuster im Einklang
• Juni: 24./25.6.2017 – Flüssigkeitssystem und Bewegungsfluss Verschoben auf 30.9./1.10.
• September: 23./24.9.2017 – Das Kommunikationssystem des Bindegewebes
• November: 11./12.11.2017 – Performances in Progress: Bewegungsrecherchen durch somatische Praxis in BMC®

Mo 25.09.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Narendra Patil
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Narendra Patil

  • Mo 25.09.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Dieses Profitraining ist eine Mischung aus klassisch indischem Kathak Dance, Folk und zeitgenössischen Bewegungsvokabular. Auf dem Programm stehen kraftvolle Fußarbeit, Handkombinationen, Rhythmus und Drehungen. Die Klasse startet mit einer meditativen Pose und Asanas, geht weiter mit Yoga und beeinhaltet Body Toning sowie Martial Arts-Übungen, die später in die Bewegungsphrasen eingebaut werden.

Narendra Patil ist Tänzer, Tanzlehrer, Choreograf und Performer und der erste indische zeitgenössische Tänzer, der bei David Zambrano die Flying Low- und die Passing Trough-Technique studiert hat.

Di 26.09.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Narendra Patil
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Narendra Patil

  • Di 26.09.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Dieses Profitraining ist eine Mischung aus klassisch indischem Kathak Dance, Folk und zeitgenössischen Bewegungsvokabular. Auf dem Programm stehen kraftvolle Fußarbeit, Handkombinationen, Rhythmus und Drehungen. Die Klasse startet mit einer meditativen Pose und Asanas, geht weiter mit Yoga und beeinhaltet Body Toning sowie Martial Arts-Übungen, die später in die Bewegungsphrasen eingebaut werden.

Narendra Patil ist Tänzer, Tanzlehrer, Choreograf und Performer und der erste indische zeitgenössische Tänzer, der bei David Zambrano die Flying Low- und die Passing Trough-Technique studiert hat.

Mi 27.09.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Narendra Patil
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Narendra Patil

  • Mi 27.09.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Dieses Profitraining ist eine Mischung aus klassisch indischem Kathak Dance, Folk und zeitgenössischen Bewegungsvokabular. Auf dem Programm stehen kraftvolle Fußarbeit, Handkombinationen, Rhythmus und Drehungen. Die Klasse startet mit einer meditativen Pose und Asanas, geht weiter mit Yoga und beeinhaltet Body Toning sowie Martial Arts-Übungen, die später in die Bewegungsphrasen eingebaut werden.

Narendra Patil ist Tänzer, Tanzlehrer, Choreograf und Performer und der erste indische zeitgenössische Tänzer, der bei David Zambrano die Flying Low- und die Passing Trough-Technique studiert hat.

Do 28.09.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Narendra Patil
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Narendra Patil

  • Do 28.09.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Dieses Profitraining ist eine Mischung aus klassisch indischem Kathak Dance, Folk und zeitgenössischen Bewegungsvokabular. Auf dem Programm stehen kraftvolle Fußarbeit, Handkombinationen, Rhythmus und Drehungen. Die Klasse startet mit einer meditativen Pose und Asanas, geht weiter mit Yoga und beeinhaltet Body Toning sowie Martial Arts-Übungen, die später in die Bewegungsphrasen eingebaut werden.

Narendra Patil ist Tänzer, Tanzlehrer, Choreograf und Performer und der erste indische zeitgenössische Tänzer, der bei David Zambrano die Flying Low- und die Passing Trough-Technique studiert hat.

Fr 29.09.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Narendra Patil
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Narendra Patil

  • Fr 29.09.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Dieses Profitraining ist eine Mischung aus klassisch indischem Kathak Dance, Folk und zeitgenössischen Bewegungsvokabular. Auf dem Programm stehen kraftvolle Fußarbeit, Handkombinationen, Rhythmus und Drehungen. Die Klasse startet mit einer meditativen Pose und Asanas, geht weiter mit Yoga und beeinhaltet Body Toning sowie Martial Arts-Übungen, die später in die Bewegungsphrasen eingebaut werden.

Narendra Patil ist Tänzer, Tanzlehrer, Choreograf und Performer und der erste indische zeitgenössische Tänzer, der bei David Zambrano die Flying Low- und die Passing Trough-Technique studiert hat.

Sa 30.09.2017 | 10:00 - 18:00 Uhr
Dr. Adriana Almeida Pees: Tanzkomposition & Body-Mind Centering® Fortbildung
Weitere Informationen
Workshops

Dr. Adriana Almeida Pees: Tanzkomposition & Body-Mind Centering® Fortbildung

  • Sa 30.09.2017 | 10:00 - 18:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Gesamtpaket 1.100,- Euro / Studierende 600,- Euro; Wochendkurs regulär 190,- Euro / Frühbucher 170,- Euro | Studierende: 140,- Euro / Frühbucher 95,- Euro
© Coporamente

Body-Mind Centering® (BMC) ist eine somatische Praxis, die sich mit dem Körper in Bewegung befasst und ihn erforscht. Ein wichtiger Aspekt von BMC ist das Erleben und Verkörpern der eigenen Anatomie und Physiologie (Knochen, Organe, Sinnesorgane, Flüssigkeitssystem, Nervensystem etc.). Diese Erfahrung eröffnet nicht nur neue Dimensionen und kreative Möglichkeiten für die Tanzkreation und Performancepraxis, sondern bringt auch ein vielfältiges und vielschichtiges Bewegungsmaterial sowie mitunter überraschende körperliche und poetische Rechercheansätze hervor. Der Performer/die Performerin lernt durch spezifische Übungen und Berührungstechniken andere Bewegungsqualitäten und die Bildkraft seiner/ihrer Erfahrung mit den verschiedenen Körpersystemen kennen, was ihm/ihr eine substantielle Erweiterung des individuellen Bewegungsspektrums und -vokabulars ermöglicht.

BMC wurde seit den 1970er-Jahren von der amerikanischen Ergotherapeutin Bonnie Bainbridge Cohen entwickelt und in der ganzen Welt individuell, in Gruppen und Zertifikationsprogrammen unterrichtet. Es bietet beinahe unbegrenzte Anwendungsmöglichkeiten. Unter anderem wird es in den Bereichen Bewegung, Tanz, Yoga, Körperarbeit, somatische Studien, Ergo- und Physiotherapie, Psychotherapie, Frühförderung, Erziehung, Stimmarbeit, Musik, Meditation, Sport und anderen Körper-Geist Disziplinen genutzt.

In Frankfurt wird der Fortbildungskurs „Tanzkomposition & BMC“ an sieben Intensiv-Wochenenden angeboten, der sowohl berufsbegleitend von Tänzern, Bewegungslehrern und Therapeuten belegt als auch als individueller kreativer Prozess verstanden werden kann, in dem die Verkörperung (Embodiment) des Unterrichtsmaterials einhergeht mit Selbsterkenntnis und Offenheit. Kenntnisse oder vorherige Erfahrungen im Tanz sind Voraussetzungen für die Teilnahme. Die ersten sechs Wochenend-Intensivkurse sind auch einzeln buchbar. Am letzten, siebten Wochenende werden im Rahmen eines showings eine Reihe von „Performances in Progress“ gezeigt, die im Rahmen der Fortbildung erarbeitet wurden. Der Unterricht findet in Englisch und bei Bedarf auch in Deutsch statt.

Dr. Adriana Almeida Pees arbeitet seit über 30 Jahren als Profi-Tänzerin, Choreographin, Lehrerin und Kuratorin, ist zertifizierte Body-Mind Centering®-Lehrerin, unterrichtet und praktiziert als Infant-Developmental Movement Educator (IDME) und ist somatische Bewegungstherapeutin und Dozentin für diverse BMC-Programme. Darüber hinaus ist sie zertifizierte Gyrokinesis® Master-Trainerin, Gyrotonic® Master-Trainerin, Jumping Sliding Board® Master-Trainerin, Archway® level 1 & 2, Craniosacral-Therapeutin und Anatomy Trains Structural Bodyworker. Seit 2009 leitet sie das südamerikanische BMC-Ausbildungsprogramm der School for Body-Mind Centering (SBMC). Sie promovierte an der Staatlichen Universität von São Paulo in Campinas über die technisch-poetischen Grundlagen des Performers, arbeitete als Tänzerin und Choreografin u.a. mit Frank Castorf, Christoph Marthaler, Christoph Schlingensief und Johann Kresnik und unterrichtet u.a. am Tanzquartier Wien, Konservatorium Wien, beim ImPulsTanz Festival, in Hellerau und bei K3 in Hamburg.

Themen:
• Februar: 11./12.2.2017 – Dialog zwischen Struktur und Raum
• März: 18./19.03.2017 – Die Unterstützung unser Organe
• April: 29./30.4.2017 – Entwicklung des Bewegungsalphabets
• Mai: 13./14.5.2017 – Bewegungsmuster im Einklang
• Juni: 24./25.6.2017 – Flüssigkeitssystem und Bewegungsfluss Verschoben auf 30.9./1.10.
• September: 23./24.9.2017 – Das Kommunikationssystem des Bindegewebes
• November: 11./12.11.2017 – Performances in Progress: Bewegungsrecherchen durch somatische Praxis in BMC®

Oktober 2017
Mi 04.10.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Laura Hicks
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Laura Hicks

  • Mi 04.10.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Infotext folgt in Kürze

Do 05.10.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Laura Hicks
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Laura Hicks

  • Do 05.10.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Infotext folgt in Kürze

Fr 06.10.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Laura Hicks
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Laura Hicks

  • Fr 06.10.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Infotext folgt in Kürze

Sa 07.10.2017 | 10:00 - 16:00 Uhr
Susanne Bentley: Embodying text
Weitere Informationen
Workshops

Susanne Bentley: Embodying text

  • Sa 07.10.2017 | 10:00 - 16:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • 190 Eur red. 140 Euro (students) / Early bird discount: 170 Euro /95 Euro red. (students)

Den Körper als Instrument einzusetzen ist tägliche Praxis im Leben eines Tänzers. Aber wie kann man einen stimmlichen Ausdruck in die Performance integrieren? Wie souffliert man Stimme oder Text als Inspiration zurück in den Körper? In dem Workshop lernt man, wie man die Stimme in improvisierten Performances einsetzen kann. Inspiriert von Al Wunders “Theatre of the Ordinary”, Ruth Zaporahs Action Theater und der Arbeit von Andrew Morrish, befördert dieser Workshop eine experimentelle Art zu lernen. Teilnehmer und Teilnehmerinnen entdecken, was sie gerne tun und was sie gerne sehen und entwickeln eigenverantwortlich ihren eigenen Stil theatraler Selbstpräsentation.

Mo 09.10.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ilana Reynolds
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ilana Reynolds

  • Mo 09.10.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-
© Jörg Baumann

Im Training von Ilana Reynolds geht es ums Springen, Abheben, Antreiben und Landen. Wie erleben wir das Springen als energetische Dynamik im Körper? Das Training beginnt mit einem sanften, von somatischer Praxis und Release-Technik inspirierten Warm-up. Danach begibt sich die Klasse in den Raum, wobei ein Gefühl für Gewicht, Rückfederung, Impuls und räumlichen Dynamiken entwickelt wird. Schließlich werden die Übungen zusammengelegt, um einen Rahmen für die Erforschung dieser Punkte zu schaffen. Das Ziel: Freude über die Vitalität im Körper hervorzurufen.

Ilana Reynolds wichtigste Einflüsse als Tänzerin, Performerin und unterrichtende Künstlerin sind der afro-brasilianische Tanz/Capeoira, Release-Technik, somatischen Praxen und Tanzimprovisation. Sie begann ihr Bachelor-Studium im Fach Tanz an der University of Massachusetts-Amherst (USA) und beendete es an der Escola da Fundaçao de Danca in Salvador (Brasilien). Zwischen 2004 und 2012 tanzte Ilana beim brasilianischen Choreografen Augusto Soledade in Miami (USA). Anschließend begleitete sie die Kompanie auf nationalen und internationalen Reisen und arbeitete während dieser Zeit als Tänzerin, Probeleiterin und Repertoire-Lehrerin, wobei sie ebenfalls intensiv mit Kindern arbeitete. 2008 erhielt Ilana zwei Kunststipendien des Staates Florida, um mit der Choreografin Christine Brunel in Essen zusammenarbeiten zu können. Ausgehend von der Inspiration, die mit diesem Austausch für sie verbunden war, entschloss sich Ilana 2012 nach Deutschland zu ziehen. Innerhalb eines Jahres begründete sie die Lake Studios Berlin mit, ein von Künstler*innen geschaffener Probe-, Performance- und Produktionsort, an welchem sie ihre Arbeiten und die Arbeit anderer Künstler*innen produzieren und kuratieren konnte. Daneben arbeitet sie weiterhin als Lehrerin für zeitgenössischen Tanz und unterrichtet sowohl Studierende und professionelle Tanzschaffende in Deutschland und im Ausland. In den vergangenen zwei Jahren tourte sie mit ihrer Arbeit –LIEGEN 0-, welche in Kollaboration mit dem Performer Philipe Rives entstand, zu europäischen Streetart-Festivals. Aktuell absolviert Ilana ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main und erhält ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Di 10.10.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ilana Reynolds
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ilana Reynolds

  • Di 10.10.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-
© Jörg Baumann

Im Training von Ilana Reynolds geht es ums Springen, Abheben, Antreiben und Landen. Wie erleben wir das Springen als energetische Dynamik im Körper? Das Training beginnt mit einem sanften, von somatischer Praxis und Release-Technik inspirierten Warm-up. Danach begibt sich die Klasse in den Raum, wobei ein Gefühl für Gewicht, Rückfederung, Impuls und räumlichen Dynamiken entwickelt wird. Schließlich werden die Übungen zusammengelegt, um einen Rahmen für die Erforschung dieser Punkte zu schaffen. Das Ziel: Freude über die Vitalität im Körper hervorzurufen.

Ilana Reynolds wichtigste Einflüsse als Tänzerin, Performerin und unterrichtende Künstlerin sind der afro-brasilianische Tanz/Capeoira, Release-Technik, somatischen Praxen und Tanzimprovisation. Sie begann ihr Bachelor-Studium im Fach Tanz an der University of Massachusetts-Amherst (USA) und beendete es an der Escola da Fundaçao de Danca in Salvador (Brasilien). Zwischen 2004 und 2012 tanzte Ilana beim brasilianischen Choreografen Augusto Soledade in Miami (USA). Anschließend begleitete sie die Kompanie auf nationalen und internationalen Reisen und arbeitete während dieser Zeit als Tänzerin, Probeleiterin und Repertoire-Lehrerin, wobei sie ebenfalls intensiv mit Kindern arbeitete. 2008 erhielt Ilana zwei Kunststipendien des Staates Florida, um mit der Choreografin Christine Brunel in Essen zusammenarbeiten zu können. Ausgehend von der Inspiration, die mit diesem Austausch für sie verbunden war, entschloss sich Ilana 2012 nach Deutschland zu ziehen. Innerhalb eines Jahres begründete sie die Lake Studios Berlin mit, ein von Künstler*innen geschaffener Probe-, Performance- und Produktionsort, an welchem sie ihre Arbeiten und die Arbeit anderer Künstler*innen produzieren und kuratieren konnte. Daneben arbeitet sie weiterhin als Lehrerin für zeitgenössischen Tanz und unterrichtet sowohl Studierende und professionelle Tanzschaffende in Deutschland und im Ausland. In den vergangenen zwei Jahren tourte sie mit ihrer Arbeit –LIEGEN 0-, welche in Kollaboration mit dem Performer Philipe Rives entstand, zu europäischen Streetart-Festivals. Aktuell absolviert Ilana ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main und erhält ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Mi 11.10.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ilana Reynolds
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ilana Reynolds

  • Mi 11.10.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-
© Jörg Baumann

Im Training von Ilana Reynolds geht es ums Springen, Abheben, Antreiben und Landen. Wie erleben wir das Springen als energetische Dynamik im Körper? Das Training beginnt mit einem sanften, von somatischer Praxis und Release-Technik inspirierten Warm-up. Danach begibt sich die Klasse in den Raum, wobei ein Gefühl für Gewicht, Rückfederung, Impuls und räumlichen Dynamiken entwickelt wird. Schließlich werden die Übungen zusammengelegt, um einen Rahmen für die Erforschung dieser Punkte zu schaffen. Das Ziel: Freude über die Vitalität im Körper hervorzurufen.

Ilana Reynolds wichtigste Einflüsse als Tänzerin, Performerin und unterrichtende Künstlerin sind der afro-brasilianische Tanz/Capeoira, Release-Technik, somatischen Praxen und Tanzimprovisation. Sie begann ihr Bachelor-Studium im Fach Tanz an der University of Massachusetts-Amherst (USA) und beendete es an der Escola da Fundaçao de Danca in Salvador (Brasilien). Zwischen 2004 und 2012 tanzte Ilana beim brasilianischen Choreografen Augusto Soledade in Miami (USA). Anschließend begleitete sie die Kompanie auf nationalen und internationalen Reisen und arbeitete während dieser Zeit als Tänzerin, Probeleiterin und Repertoire-Lehrerin, wobei sie ebenfalls intensiv mit Kindern arbeitete. 2008 erhielt Ilana zwei Kunststipendien des Staates Florida, um mit der Choreografin Christine Brunel in Essen zusammenarbeiten zu können. Ausgehend von der Inspiration, die mit diesem Austausch für sie verbunden war, entschloss sich Ilana 2012 nach Deutschland zu ziehen. Innerhalb eines Jahres begründete sie die Lake Studios Berlin mit, ein von Künstler*innen geschaffener Probe-, Performance- und Produktionsort, an welchem sie ihre Arbeiten und die Arbeit anderer Künstler*innen produzieren und kuratieren konnte. Daneben arbeitet sie weiterhin als Lehrerin für zeitgenössischen Tanz und unterrichtet sowohl Studierende und professionelle Tanzschaffende in Deutschland und im Ausland. In den vergangenen zwei Jahren tourte sie mit ihrer Arbeit –LIEGEN 0-, welche in Kollaboration mit dem Performer Philipe Rives entstand, zu europäischen Streetart-Festivals. Aktuell absolviert Ilana ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main und erhält ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Do 12.10.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ilana Reynolds
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ilana Reynolds

  • Do 12.10.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-
© Jörg Baumann

Im Training von Ilana Reynolds geht es ums Springen, Abheben, Antreiben und Landen. Wie erleben wir das Springen als energetische Dynamik im Körper? Das Training beginnt mit einem sanften, von somatischer Praxis und Release-Technik inspirierten Warm-up. Danach begibt sich die Klasse in den Raum, wobei ein Gefühl für Gewicht, Rückfederung, Impuls und räumlichen Dynamiken entwickelt wird. Schließlich werden die Übungen zusammengelegt, um einen Rahmen für die Erforschung dieser Punkte zu schaffen. Das Ziel: Freude über die Vitalität im Körper hervorzurufen.

Ilana Reynolds wichtigste Einflüsse als Tänzerin, Performerin und unterrichtende Künstlerin sind der afro-brasilianische Tanz/Capeoira, Release-Technik, somatischen Praxen und Tanzimprovisation. Sie begann ihr Bachelor-Studium im Fach Tanz an der University of Massachusetts-Amherst (USA) und beendete es an der Escola da Fundaçao de Danca in Salvador (Brasilien). Zwischen 2004 und 2012 tanzte Ilana beim brasilianischen Choreografen Augusto Soledade in Miami (USA). Anschließend begleitete sie die Kompanie auf nationalen und internationalen Reisen und arbeitete während dieser Zeit als Tänzerin, Probeleiterin und Repertoire-Lehrerin, wobei sie ebenfalls intensiv mit Kindern arbeitete. 2008 erhielt Ilana zwei Kunststipendien des Staates Florida, um mit der Choreografin Christine Brunel in Essen zusammenarbeiten zu können. Ausgehend von der Inspiration, die mit diesem Austausch für sie verbunden war, entschloss sich Ilana 2012 nach Deutschland zu ziehen. Innerhalb eines Jahres begründete sie die Lake Studios Berlin mit, ein von Künstler*innen geschaffener Probe-, Performance- und Produktionsort, an welchem sie ihre Arbeiten und die Arbeit anderer Künstler*innen produzieren und kuratieren konnte. Daneben arbeitet sie weiterhin als Lehrerin für zeitgenössischen Tanz und unterrichtet sowohl Studierende und professionelle Tanzschaffende in Deutschland und im Ausland. In den vergangenen zwei Jahren tourte sie mit ihrer Arbeit –LIEGEN 0-, welche in Kollaboration mit dem Performer Philipe Rives entstand, zu europäischen Streetart-Festivals. Aktuell absolviert Ilana ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main und erhält ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Fr 13.10.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ilana Reynolds
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ilana Reynolds

  • Fr 13.10.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-
© Jörg Baumann

Im Training von Ilana Reynolds geht es ums Springen, Abheben, Antreiben und Landen. Wie erleben wir das Springen als energetische Dynamik im Körper? Das Training beginnt mit einem sanften, von somatischer Praxis und Release-Technik inspirierten Warm-up. Danach begibt sich die Klasse in den Raum, wobei ein Gefühl für Gewicht, Rückfederung, Impuls und räumlichen Dynamiken entwickelt wird. Schließlich werden die Übungen zusammengelegt, um einen Rahmen für die Erforschung dieser Punkte zu schaffen. Das Ziel: Freude über die Vitalität im Körper hervorzurufen.

Ilana Reynolds wichtigste Einflüsse als Tänzerin, Performerin und unterrichtende Künstlerin sind der afro-brasilianische Tanz/Capeoira, Release-Technik, somatischen Praxen und Tanzimprovisation. Sie begann ihr Bachelor-Studium im Fach Tanz an der University of Massachusetts-Amherst (USA) und beendete es an der Escola da Fundaçao de Danca in Salvador (Brasilien). Zwischen 2004 und 2012 tanzte Ilana beim brasilianischen Choreografen Augusto Soledade in Miami (USA). Anschließend begleitete sie die Kompanie auf nationalen und internationalen Reisen und arbeitete während dieser Zeit als Tänzerin, Probeleiterin und Repertoire-Lehrerin, wobei sie ebenfalls intensiv mit Kindern arbeitete. 2008 erhielt Ilana zwei Kunststipendien des Staates Florida, um mit der Choreografin Christine Brunel in Essen zusammenarbeiten zu können. Ausgehend von der Inspiration, die mit diesem Austausch für sie verbunden war, entschloss sich Ilana 2012 nach Deutschland zu ziehen. Innerhalb eines Jahres begründete sie die Lake Studios Berlin mit, ein von Künstler*innen geschaffener Probe-, Performance- und Produktionsort, an welchem sie ihre Arbeiten und die Arbeit anderer Künstler*innen produzieren und kuratieren konnte. Daneben arbeitet sie weiterhin als Lehrerin für zeitgenössischen Tanz und unterrichtet sowohl Studierende und professionelle Tanzschaffende in Deutschland und im Ausland. In den vergangenen zwei Jahren tourte sie mit ihrer Arbeit –LIEGEN 0-, welche in Kollaboration mit dem Performer Philipe Rives entstand, zu europäischen Streetart-Festivals. Aktuell absolviert Ilana ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main und erhält ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Mo 16.10.2017 | 17:00 - 20:00 Uhr
Tanzfestival Rhein-Main | ravvina/veit: Makulatur
Weitere Informationen
Städteübergreifende ResidenzenTanzfestival Rhein-MainAufführungen

Tanzfestival Rhein-Main | ravvina/veit: Makulatur

  • Mo 16.10.2017 | 17:00 - 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main,
    Studio 1
  • Eintritt frei!

Ideen werden verworfen. Pläne werden hingeschmissen. Projekte erweisen sich als nicht machbar. In Makulatur widmen sich die Frankfurter Regisseurin Ksenia Ravvina und die Choreografin Kristina Veit dem künstlerisch Randständigen, dem kreativen Überschuss, der normalerweise außerhalb des Blickfelds liegt. Mit einem Aufruf fordern sie Kolleginnen und Kollegen auf, ihnen Ideen und Konzepte zur Verfügung zu stellen, die es nur in die Schublade schafften. Auf der Basis des eingesandten Materials kreiert das Künstlerinnen-Duo mit dem Architekten Jan Wind eine Installation, in der versteckte Teile des kreativen Prozesses räumlich erfahrbar gemacht werden. Auf der Basis dieser Installation entwickeln sie im Winter 2017 ein Stück, das am Künstlerhaus Mousonturm und am Staatstheater Darmstadt zu sehen sein wird.

Von und mit: Sven Gey, Alexander Hadjiev, Ksenia Ravvina, Philipp Schulte, Bernhard Siebert, Kristina Veit, Jan Wind und Susanne Zaun

Mo 16.10.2017 | 19:30 Uhr
Tanzfestival Rhein-Main | Bruno Beltrão/Grupo de Rua: INOAH
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainAufführungen

Tanzfestival Rhein-Main | Bruno Beltrão/Grupo de Rua: INOAH

  • Mo 16.10.2017 | 19:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • 19 Euro | erm. 9€ Tickets

Die Luft vibriert, wenn die zehnköpfige Grupo de Rua des brasilianischen Choreografen Bruno Beltrão den Bühnenraum betritt. Zögernd tasten sich die Tänzer durch das Dunkel, bis plötzlich ein Sturm aus Sprüngen, Headspins und Saltos losbricht. Beltrão zählt zu den Shootingstars der zeitgenössischen Tanzszene. Seine expressiven Choreografien, in denen er die Bewegungen und Haltungen von Street-, Breakdance und Hip Hop mit Prinzipien des zeitgenössischen Tanzes mixt, ziehen Zuschauerinnen und Zuschauer weltweit in ihren Bann. „INOAH“, das aktuelle Stück der Kompanie, erreicht dabei eine neue Dimension: Spannungsgeladen wie eine Gewitternacht wird es zu einem kraftvollen Plädoyer, das die unauflösbaren Widersprüche verhandelt, die nicht nur die brasilianische Gesellschaft aktuell prägen.

Di 17.10.2017 | 19:30 Uhr
Tanzfestival Rhein-Main | Bruno Beltrão/Grupo de Rua: INOAH
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainAufführungen

Tanzfestival Rhein-Main | Bruno Beltrão/Grupo de Rua: INOAH

  • Di 17.10.2017 | 19:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • 19 Euro | erm. 9€ Tickets

Die Luft vibriert, wenn die zehnköpfige Grupo de Rua des brasilianischen Choreografen Bruno Beltrão den Bühnenraum betritt. Zögernd tasten sich die Tänzer durch das Dunkel, bis plötzlich ein Sturm aus Sprüngen, Headspins und Saltos losbricht. Beltrão zählt zu den Shootingstars der zeitgenössischen Tanzszene. Seine expressiven Choreografien, in denen er die Bewegungen und Haltungen von Street-, Breakdance und Hip Hop mit Prinzipien des zeitgenössischen Tanzes mixt, ziehen Zuschauerinnen und Zuschauer weltweit in ihren Bann. „INOAH“, das aktuelle Stück der Kompanie, erreicht dabei eine neue Dimension: Spannungsgeladen wie eine Gewitternacht wird es zu einem kraftvollen Plädoyer, das die unauflösbaren Widersprüche verhandelt, die nicht nur die brasilianische Gesellschaft aktuell prägen.

Di 17.10.2017 | 19:30 Uhr
Tanzfestival Rhein-Main | Helena Waldmann: Gute Pässe Schlechte Pässe
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainAufführungen

Tanzfestival Rhein-Main | Helena Waldmann: Gute Pässe Schlechte Pässe

  • Di 17.10.2017 | 19:30 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Kleines Haus, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • ab 10 Euro | erm. ab 9,25 Euro Tickets

In „Gute Pässe Schlechte Pässe“ lotet Helena Waldmann ein Thema aus, das derzeit unsere Gesellschaft bewegt wie kaum ein anderes: Grenzen. Warum kann ich mich mit meinem deutschen Pass völlig ungehindert in 177 Ländern bewegen? Und warum haben Menschen aus ärmeren Ländern diese Bewegungsfreiheit nicht? Wo immer wir uns als Mitglieder einer bestimmten Gruppe definieren, grenzen wir andere aus. Die Tanzregisseurin übersetzt den Reichtum, den ein Land repräsentiert, auf zwei Ensembles: eine zeitgenössische Tanzkompanie und eine Artistengruppe des Nouveau Cirque. Die beiden Wertegemeinschaften trennt eine menschengemachte Mauer. Darmstädter Bürgerinnen und Bürger heizen einen furiosen Wettstreit zwischen Tanz und Akrobatik an und sortieren die Guten und die Schlechten in einer Welt, die nur noch aus Nationen zu bestehen scheint. Das Stück ist unter anderem im Rahmen einer Residenz der Tanzplattform Rhein-Main beim Hessischen Staatsballett entstanden.

Mi 18.10.2017 | 19:00 - 22:00 Uhr
Tanzfestival Rhein-Main | ravvina/veit: Makulatur
Weitere Informationen
Städteübergreifende ResidenzenTanzfestival Rhein-MainAufführungen

Tanzfestival Rhein-Main | ravvina/veit: Makulatur

  • Mi 18.10.2017 | 19:00 - 22:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main,
    Studio 1
  • Eintritt frei!

Ideen werden verworfen. Pläne werden hingeschmissen. Projekte erweisen sich als nicht machbar. In Makulatur widmen sich die Frankfurter Regisseurin Ksenia Ravvina und die Choreografin Kristina Veit dem künstlerisch Randständigen, dem kreativen Überschuss, der normalerweise außerhalb des Blickfelds liegt. Mit einem Aufruf fordern sie Kolleginnen und Kollegen auf, ihnen Ideen und Konzepte zur Verfügung zu stellen, die es nur in die Schublade schafften. Auf der Basis des eingesandten Materials kreiert das Künstlerinnen-Duo mit dem Architekten Jan Wind eine Installation, in der versteckte Teile des kreativen Prozesses räumlich erfahrbar gemacht werden. Auf der Basis dieser Installation entwickeln sie im Winter 2017 ein Stück, das am Künstlerhaus Mousonturm und am Staatstheater Darmstadt zu sehen sein wird.

Von und mit: Sven Gey, Alexander Hadjiev, Ksenia Ravvina, Philipp Schulte, Bernhard Siebert, Kristina Veit, Jan Wind und Susanne Zaun

Mi 18.10.2017 | 19:30 Uhr
Tanzfestival Rhein-Main | Helena Waldmann: Gute Pässe Schlechte Pässe
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainAufführungen

Tanzfestival Rhein-Main | Helena Waldmann: Gute Pässe Schlechte Pässe

  • Mi 18.10.2017 | 19:30 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Kleines Haus, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • ab 10 Euro | erm. ab 9,25 Euro Tickets

In „Gute Pässe Schlechte Pässe“ lotet Helena Waldmann ein Thema aus, das derzeit unsere Gesellschaft bewegt wie kaum ein anderes: Grenzen. Warum kann ich mich mit meinem deutschen Pass völlig ungehindert in 177 Ländern bewegen? Und warum haben Menschen aus ärmeren Ländern diese Bewegungsfreiheit nicht? Wo immer wir uns als Mitglieder einer bestimmten Gruppe definieren, grenzen wir andere aus. Die Tanzregisseurin übersetzt den Reichtum, den ein Land repräsentiert, auf zwei Ensembles: eine zeitgenössische Tanzkompanie und eine Artistengruppe des Nouveau Cirque. Die beiden Wertegemeinschaften trennt eine menschengemachte Mauer. Darmstädter Bürgerinnen und Bürger heizen einen furiosen Wettstreit zwischen Tanz und Akrobatik an und sortieren die Guten und die Schlechten in einer Welt, die nur noch aus Nationen zu bestehen scheint. Das Stück ist unter anderem im Rahmen einer Residenz der Tanzplattform Rhein-Main beim Hessischen Staatsballett entstanden.

Mi 18.10.2017 | 20:00 Uhr
Tanzfestival Rhein-Main | Olivia Hyunsin Kim: Miss Yellow and Me - I wanna be a Musical
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainAufführungen

Tanzfestival Rhein-Main | Olivia Hyunsin Kim: Miss Yellow and Me - I wanna be a Musical

  • Mi 18.10.2017 | 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main,
    Studio 1
  • 12 Euro | erm. 6 Euro Tickets

Olivia Hyunsin Kim bürstet mit viel Lust künstlerische Genres und Körpertechniken gegen den Strich. Egal ob Postmodern Dance, Aerobics, Minimal Art und Hardrock, Pop oder Hochkultur – die junge Choreografin interessiert sich für Stereotype und Klischees, die in diesen Ausdrucksformen entworfen werden und für die ungleichen Machtverhältnisse zwischen dem Eigenen und dem Anderen, die in ihnen fortgeschrieben werden. Kims besondere Perspektive speist sich aus den Erfahrungen, die sie als Deutsch-Koreanerin machte. Nun nimmt sie es mit einem der populärsten Genres, dem Musical, auf. Inspiriert von „Miss Saigon“, einer der erfolgreichsten Broadway-Shows, die zugleich zahlreiche Kontroversen über die Repräsentation asiatischer Frauen auslöste, imaginiert sie eine ebenso groteske wie unterhaltsame Musical-Talentshow.

In Englisch / Mousonturm-Koproduktion im Rahmen der Tanzplattform Rhein-Main / Konzept: Olivia Hyunsin Kim / Choreografie, Performance: Jungyun Bae, Yeonsook Jeong, Olivia Hyunsin Kim

Do 19.10.2017 | 18:00 - 22:00 Uhr
Tanzfestival Rhein-Main | ravvina/veit: Makulatur
Weitere Informationen
Städteübergreifende ResidenzenTanzfestival Rhein-MainAufführungen

Tanzfestival Rhein-Main | ravvina/veit: Makulatur

  • Do 19.10.2017 | 18:00 - 22:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main,
    Studio 1
  • Eintritt frei!

Ideen werden verworfen. Pläne werden hingeschmissen. Projekte erweisen sich als nicht machbar. In Makulatur widmen sich die Frankfurter Regisseurin Ksenia Ravvina und die Choreografin Kristina Veit dem künstlerisch Randständigen, dem kreativen Überschuss, der normalerweise außerhalb des Blickfelds liegt. Mit einem Aufruf fordern sie Kolleginnen und Kollegen auf, ihnen Ideen und Konzepte zur Verfügung zu stellen, die es nur in die Schublade schafften. Auf der Basis des eingesandten Materials kreiert das Künstlerinnen-Duo mit dem Architekten Jan Wind eine Installation, in der versteckte Teile des kreativen Prozesses räumlich erfahrbar gemacht werden. Auf der Basis dieser Installation entwickeln sie im Winter 2017 ein Stück, das am Künstlerhaus Mousonturm und am Staatstheater Darmstadt zu sehen sein wird.

Von und mit: Sven Gey, Alexander Hadjiev, Ksenia Ravvina, Philipp Schulte, Bernhard Siebert, Kristina Veit, Jan Wind und Susanne Zaun

Do 19.10.2017 | 19:00 Uhr
Tanzfestival Rhein-Main | Olivia Hyunsin Kim: Miss Yellow and Me - I wanna be a Musical
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainAufführungen

Tanzfestival Rhein-Main | Olivia Hyunsin Kim: Miss Yellow and Me - I wanna be a Musical

  • Do 19.10.2017 | 19:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main,
    Studio 1
  • 12 Euro | erm. 6 Euro Tickets

Olivia Hyunsin Kim bürstet mit viel Lust künstlerische Genres und Körpertechniken gegen den Strich. Egal ob Postmodern Dance, Aerobics, Minimal Art und Hardrock, Pop oder Hochkultur – die junge Choreografin interessiert sich für Stereotype und Klischees, die in diesen Ausdrucksformen entworfen werden und für die ungleichen Machtverhältnisse zwischen dem Eigenen und dem Anderen, die in ihnen fortgeschrieben werden. Kims besondere Perspektive speist sich aus den Erfahrungen, die sie als Deutsch-Koreanerin machte. Nun nimmt sie es mit einem der populärsten Genres, dem Musical, auf. Inspiriert von „Miss Saigon“, einer der erfolgreichsten Broadway-Shows, die zugleich zahlreiche Kontroversen über die Repräsentation asiatischer Frauen auslöste, imaginiert sie eine ebenso groteske wie unterhaltsame Musical-Talentshow.

In Englisch / Mousonturm-Koproduktion im Rahmen der Tanzplattform Rhein-Main / Konzept: Olivia Hyunsin Kim / Choreografie, Performance: Jungyun Bae, Yeonsook Jeong, Olivia Hyunsin Kim

Do 19.10.2017 | 20:00 Uhr
Tanzfestival Rhein-Main | Isabelle Schad: Solo für Lea
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainAufführungen

Tanzfestival Rhein-Main | Isabelle Schad: Solo für Lea

  • Do 19.10.2017 | 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • 19 Euro | erm. 9 Euro Tickets

Die Berliner Choreografin Isabelle Schad, zuletzt mit ihrer Choreografie „Collective Jumps“ bei der Tanzplattform 2016 in Frankfurt zu Gast, hat eine außergewöhnliche choreografische Praxis entwickelt, die tief im Körper verankert und zugleich von Einflüssen bildender Kunst durchdrungen ist. Mit „Solo für Lea“ setzt Schad ihre Auseinandersetzung mit der Beziehung zwischen Körper, Bewegung und Bild fort und schafft ein intimes Werk für die Ausnahmetänzerin Lea Moro: Schad organisiert den zergliederten Körper der Tänzerin neu und spielt mit Analogien und Form-Aspekten des Kubismus sowie Picassos Zeichnungen aus einem Strich. So entsteht ein getanztes Porträt, das mit den spezifischen Merkmalen von Moros Körper und dessen Rhythmen, Konturen, Farben und Energien spielt und diese sichtbar macht.

Keine Sprachkenntnisse erforderlich / Mousonturm-Koproduktion im Rahmen der Tanzplattform Rhein-Main / Konzept, Choreografie: Isabelle Schad / Ko-Choreografie, Performance: Lea Moro

Fr 20.10.2017 | 19:00 - 22:00 Uhr
Tanzfestival Rhein-Main | ravvina/veit: Makulatur
Weitere Informationen
Städteübergreifende ResidenzenTanzfestival Rhein-MainAufführungen

Tanzfestival Rhein-Main | ravvina/veit: Makulatur

  • Fr 20.10.2017 | 19:00 - 22:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main,
    Studio 1
  • Eintritt frei!

Ideen werden verworfen. Pläne werden hingeschmissen. Projekte erweisen sich als nicht machbar. In Makulatur widmen sich die Frankfurter Regisseurin Ksenia Ravvina und die Choreografin Kristina Veit dem künstlerisch Randständigen, dem kreativen Überschuss, der normalerweise außerhalb des Blickfelds liegt. Mit einem Aufruf fordern sie Kolleginnen und Kollegen auf, ihnen Ideen und Konzepte zur Verfügung zu stellen, die es nur in die Schublade schafften. Auf der Basis des eingesandten Materials kreiert das Künstlerinnen-Duo mit dem Architekten Jan Wind eine Installation, in der versteckte Teile des kreativen Prozesses räumlich erfahrbar gemacht werden. Auf der Basis dieser Installation entwickeln sie im Winter 2017 ein Stück, das am Künstlerhaus Mousonturm und am Staatstheater Darmstadt zu sehen sein wird.

Von und mit: Sven Gey, Alexander Hadjiev, Ksenia Ravvina, Philipp Schulte, Bernhard Siebert, Kristina Veit, Jan Wind und Susanne Zaun

Fr 20.10.2017 | 20:00 Uhr
Tanzfestival Rhein-Main | Isabelle Schad: Solo für Lea
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainAufführungen

Tanzfestival Rhein-Main | Isabelle Schad: Solo für Lea

  • Fr 20.10.2017 | 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • 19 Euro | erm. 9 Euro Tickets

Die Berliner Choreografin Isabelle Schad, zuletzt mit ihrer Choreografie „Collective Jumps“ bei der Tanzplattform 2016 in Frankfurt zu Gast, hat eine außergewöhnliche choreografische Praxis entwickelt, die tief im Körper verankert und zugleich von Einflüssen bildender Kunst durchdrungen ist. Mit „Solo für Lea“ setzt Schad ihre Auseinandersetzung mit der Beziehung zwischen Körper, Bewegung und Bild fort und schafft ein intimes Werk für die Ausnahmetänzerin Lea Moro: Schad organisiert den zergliederten Körper der Tänzerin neu und spielt mit Analogien und Form-Aspekten des Kubismus sowie Picassos Zeichnungen aus einem Strich. So entsteht ein getanztes Porträt, das mit den spezifischen Merkmalen von Moros Körper und dessen Rhythmen, Konturen, Farben und Energien spielt und diese sichtbar macht.

Keine Sprachkenntnisse erforderlich / Mousonturm-Koproduktion im Rahmen der Tanzplattform Rhein-Main / Konzept, Choreografie: Isabelle Schad / Ko-Choreografie, Performance: Lea Moro

Fr 20.10.2017 | 21:00 Uhr
Tanzfestival Rhein-Main | Olivia Hyunsin Kim: Miss Yellow and Me - I wanna be a Musical
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainAufführungen

Tanzfestival Rhein-Main | Olivia Hyunsin Kim: Miss Yellow and Me - I wanna be a Musical

  • Fr 20.10.2017 | 21:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main,
    Studio 1
  • 12 Euro | erm. 6 Euro Tickets

Olivia Hyunsin Kim bürstet mit viel Lust künstlerische Genres und Körpertechniken gegen den Strich. Egal ob Postmodern Dance, Aerobics, Minimal Art und Hardrock, Pop oder Hochkultur – die junge Choreografin interessiert sich für Stereotype und Klischees, die in diesen Ausdrucksformen entworfen werden und für die ungleichen Machtverhältnisse zwischen dem Eigenen und dem Anderen, die in ihnen fortgeschrieben werden. Kims besondere Perspektive speist sich aus den Erfahrungen, die sie als Deutsch-Koreanerin machte. Nun nimmt sie es mit einem der populärsten Genres, dem Musical, auf. Inspiriert von „Miss Saigon“, einer der erfolgreichsten Broadway-Shows, die zugleich zahlreiche Kontroversen über die Repräsentation asiatischer Frauen auslöste, imaginiert sie eine ebenso groteske wie unterhaltsame Musical-Talentshow.

In Englisch / Mousonturm-Koproduktion im Rahmen der Tanzplattform Rhein-Main / Konzept: Olivia Hyunsin Kim / Choreografie, Performance: Jungyun Bae, Yeonsook Jeong, Olivia Hyunsin Kim

Sa 21.10.2017 | 09:30 - 00:30 Uhr
Tanztag Rhein-Main 2017
Weitere Informationen
Projekte zum MitmachenTanzfestival Rhein-MainTanztag Rhein-Main

Tanztag Rhein-Main 2017

  • Sa 21.10.2017 | 09:30 - 00:30 Uhr
  • diverse Orte in Bad Homburg, Darmstadt, Frankfurt, Kelkheim, Oberursel, Offenbach und Wiesbaden
  • 5,- € Tickets
© Jörg Baumann

Am 21. Oktober lädt der Tanztag Rhein-Main erneut zu einer Reise durch die Region und die Vielfältigkeit des Tanzes ein. Lernen Sie dabei neue Tänze, Menschen und auch Orte kennen! Viel Gepäck brauchen Sie dafür nicht, denn was den Tanz so unmittelbar umsetzbar macht, ist die Einfachheit seiner Mittel: Mehr als Sie selbst und eine Portion Neugierde braucht es nicht, um am 21. Oktober auf Entdeckungsreise zu gehen. In der Rhein-Main-Region werden bei über 160 Schnupperkursen sämtliche Tanzstile erfahrbar – von zeitgenössischem Tanz und klassischem Ballett über orientalischen Tanz, historischen Volkstanz und West Coast Swing bis hin zu Hip-Hop oder Walzer. Einen gemeinsamen und gemeinschaftlichen Abschluss bietet das Tanzfest am Abend, bei dem Sie die gesammelten Eindrücke des Tages mit vielen Tanzbegeisterten teilen können.

Sa 21.10.2017 | 10:00 - 23:00 Uhr
Tanzfestival Rhein-Main | ravvina/veit: Makulatur
Weitere Informationen
Städteübergreifende ResidenzenTanzfestival Rhein-MainAufführungen

Tanzfestival Rhein-Main | ravvina/veit: Makulatur

  • Sa 21.10.2017 | 10:00 - 23:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main,
    Studio 1
  • Eintritt frei!

Ideen werden verworfen. Pläne werden hingeschmissen. Projekte erweisen sich als nicht machbar. In Makulatur widmen sich die Frankfurter Regisseurin Ksenia Ravvina und die Choreografin Kristina Veit dem künstlerisch Randständigen, dem kreativen Überschuss, der normalerweise außerhalb des Blickfelds liegt. Mit einem Aufruf fordern sie Kolleginnen und Kollegen auf, ihnen Ideen und Konzepte zur Verfügung zu stellen, die es nur in die Schublade schafften. Auf der Basis des eingesandten Materials kreiert das Künstlerinnen-Duo mit dem Architekten Jan Wind eine Installation, in der versteckte Teile des kreativen Prozesses räumlich erfahrbar gemacht werden. Auf der Basis dieser Installation entwickeln sie im Winter 2017 ein Stück, das am Künstlerhaus Mousonturm und am Staatstheater Darmstadt zu sehen sein wird.

Von und mit: Sven Gey, Alexander Hadjiev, Ksenia Ravvina, Philipp Schulte, Bernhard Siebert, Kristina Veit, Jan Wind und Susanne Zaun

Sa 21.10.2017 | 14:00 Uhr
Tanzfestival Rhein-Main | Tanztee
Weitere Informationen
Projekte zum MitmachenTanzfestival Rhein-Main

Tanzfestival Rhein-Main | Tanztee

  • Sa 21.10.2017 | 14:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Foyer Großes Haus, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt

Tanztees waren in den 1920er Jahren gesellschaftliche Höhepunkte. Sie boten eine zwanglose Möglichkeit, neue Bekanntschaften zu schließen. Tee und Appetithäppchen wurden gereicht, es wurde getanzt, gelacht, begutachtet, erprobt, tiefsinnige Gespräche geführt und wieder getanzt. Im Rahmen des Tanzfestivals Rhein-Main möchte das Hessische Staatsballett die Tradition des Tanztees wieder aufleben lassen und daran erinnern, dass Tanz nicht nur schön anzusehen, sondern für jeden erfahrbar ist und meistens zu ausgesprochen guter Laune führt!

Sa 21.10.2017 | 20:00 - 00:30 Uhr
Tanzfest
Weitere Informationen
Projekte zum MitmachenTanzfestival Rhein-MainTanztag Rhein-Main

Tanzfest

  • Sa 21.10.2017 | 20:00 - 00:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • 5,- € (Das Tanztag-Ticket berechtigt zur Teilnahme) Tickets
© Jörg Baumann

Krönender Abschluss des Tanztages ist ein rauschendes Tanzfest. Genauso wie der Tanztag Rhein-Main es zum Ziel hat, in den Kursen tagsüber möglichst viele Tanzstile abzubilden, soll auch am Abend die Vielgestaltigkeit des Tanzes gefeiert werden. Über den Abend hinweg werden viele unterschiedliche Tänze angeleitet, damit gemeinschaftlich getanzt werden kann. Alle Tanzbegeisterten sind herzlich dazu eingeladen, mitzufeiern und mitzutanzen. Lassen Sie sich vom Programm des Abends überraschen!

Di 24.10.2017 | 11:00 Uhr
Tanzfestival Rhein-Main | Janna Pinsker und Wicki Bernhardt: Heute mobben wir die Birds
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainAufführungen

Tanzfestival Rhein-Main | Janna Pinsker und Wicki Bernhardt: Heute mobben wir die Birds

  • Di 24.10.2017 | 11:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main,
    Studio 1
  • 12 Euro | erm. 6 Euro Tickets

Wir leben im Zeitalter ständiger Überforderung. Das Performance-Duo Janna Pinsker und Wicki Bernhardt lässt sich davon nicht schrecken und lädt zu einem ebenso humorvollen wie aufregenden Experiment ein: Mit „Heute mobben wir die Birds“ schaffen die beiden eine Lecture-Performance für Zuschauerinnen und Zuschauer ab 11 Jahren. Dabei führen sie nicht nur in die Performance-Kunst ein, sondern konfrontieren auch sich und ihr Publikum mit der Erkenntnis, dass alles miteinander verknüpft und relevant ist. Im Dschungel der Sinnfindung ist Nichtwissen keine Option mehr. Die Überflutung des Gehirns mit Informationen füttert das Netz der Gedanken und Spekulationen. Dann liegt es an uns, die Dinge zu ordnen und mit ihnen zu kommunizieren. Aber wie?

ALL IN FÜR ALLE AB 11 / In Deutsch / Mousonturm-Koproduktion im Rahmen der Vermittlungsresidenz der Tanzplattform Rhein-Main / Konzept, Choreografie, Performance: Janna Pinsker, Wicki Bernhardt / Kostüm und Requisite: Kristin Gerwien / Licht: Charlotte Bösling / Produktion und Projektbegleitung: Nele Beinborn

Di 24.10.2017 | 17:00 - 20:00 Uhr
Tanzfestival Rhein-Main | ravvina/veit: Makulatur
Weitere Informationen
Städteübergreifende ResidenzenTanzfestival Rhein-MainAufführungen

Tanzfestival Rhein-Main | ravvina/veit: Makulatur

  • Di 24.10.2017 | 17:00 - 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main,
    Studio 1
  • Eintritt frei!

Ideen werden verworfen. Pläne werden hingeschmissen. Projekte erweisen sich als nicht machbar. In Makulatur widmen sich die Frankfurter Regisseurin Ksenia Ravvina und die Choreografin Kristina Veit dem künstlerisch Randständigen, dem kreativen Überschuss, der normalerweise außerhalb des Blickfelds liegt. Mit einem Aufruf fordern sie Kolleginnen und Kollegen auf, ihnen Ideen und Konzepte zur Verfügung zu stellen, die es nur in die Schublade schafften. Auf der Basis des eingesandten Materials kreiert das Künstlerinnen-Duo mit dem Architekten Jan Wind eine Installation, in der versteckte Teile des kreativen Prozesses räumlich erfahrbar gemacht werden. Auf der Basis dieser Installation entwickeln sie im Winter 2017 ein Stück, das am Künstlerhaus Mousonturm und am Staatstheater Darmstadt zu sehen sein wird.

Von und mit: Sven Gey, Alexander Hadjiev, Ksenia Ravvina, Philipp Schulte, Bernhard Siebert, Kristina Veit, Jan Wind und Susanne Zaun

Di 24.10.2017 | 18:00 Uhr
Tanzfestival Rhein-Main | May Zarhy & Hermann Heisig: Next To Near
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainAufführungen

Tanzfestival Rhein-Main | May Zarhy & Hermann Heisig: Next To Near

  • Di 24.10.2017 | 18:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • Tickets

Wann fühlt sich etwas nah oder intim an? Bedeutet Intimität auch zwingend Nähe? May Zarhy und Hermann Heisig untersuchen in „Next to Near“ das physische und psychische Empfinden von Nähe und Entfernung. Sie greifen dabei ein Lebensgefühl auf, das nicht nur im Zentrum ihres Alltags als Tanzschaffende steht, die international arbeiten und ständig auf Reisen sind, sondern auch viele andere Menschen im Zeitalter von Skype, Instagram und Billigfliegern prägt. In Relation zum Publikum und zu einem Musiktrio um den Komponisten Tian Rotteveel stecken Zarhy, die in Frankfurt durch Produktionen des Choreografenkollektivs MAMAZA bekannt ist, und Heisig, ein Experte für Slapstick und subtiles choreografisches Timing, ein Feld detailreicher Kommunikation ab.

Keine Sprachkenntnisse erforderlich / Mousonturm-Koproduktion im Rahmen der Tanzplattform Rhein-Main / Konzept, Choreografie, Performance: Hermann Heisig, May Zarhy / Komposition, Outside Eye: Tian Rotteveel / Flöte: Rowan Hamwood / Kontrabass: Giuseppe Bottiglieri

Di 24.10.2017 | 19:30 Uhr
Tanzfestival Rhein-Main | Emanuel Gat & Awir Leon/Emanuel Gat Dance: SUNNY
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainAufführungen

Tanzfestival Rhein-Main | Emanuel Gat & Awir Leon/Emanuel Gat Dance: SUNNY

  • Di 24.10.2017 | 19:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • 19 Euro | erm. 9 Euro Tickets

„Sunny, yesterday my heart was filled with pain. Sunny, you smiled at me and really eased the pain.“ Bobby Hebbs vielfach gecoverter Song aus dem Jahr 1966 ist einer der größten Ohrwürmer der Popgeschichte. Der in Frankreich lebende Choreograf Emanuel Gat nimmt den Hit nun als Ausgangspunkt für ein furioses Gruppenstück. Gemeinsam mit dem ehemaligen Tänzer und Shootingstar der französischen Elektromusik-Szene Awir Leon schafft er einen Abend, der Tanz und Musik auf ganz besondere Weise zusammenbringt: Während Leon live auf der Bühne Sounds produziert, lässt Gat seinen Tänzerinnen und Tänzern freien Lauf. Aus dem choreografischen System, das sich selbst steuert, entstehen polyphone Strukturen und fragile Bewegungsabläufe. Sounds und Bewegungen fließen ineinander zu einer atemberaubend schönen Synästhesie.

Keine Sprachkenntnisse erforderlich / Choreografie, Licht: Emanuel Gat / Live-Musik: Awir Leon / Entstanden in Kollaboration mit und getanzt von: Thomas Bradley, Annie Hanauer, Peter Juhasz, Pansun Kim, Michael Löhr, Emma Mouton, Genevieve Osborne, Milena Twiehaus, Sara Wilhelmsson und Ashley Wright

Mi 25.10.2017 | 19:00 Uhr
Tanzfestival Rhein-Main | Janna Pinsker und Wicki Bernhardt: Heute mobben wir die Birds
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainAufführungen

Tanzfestival Rhein-Main | Janna Pinsker und Wicki Bernhardt: Heute mobben wir die Birds

  • Mi 25.10.2017 | 19:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main,
    Studio 1
  • 12 Euro | erm. 6 Euro Tickets

Wir leben im Zeitalter ständiger Überforderung. Das Performance-Duo Janna Pinsker und Wicki Bernhardt lässt sich davon nicht schrecken und lädt zu einem ebenso humorvollen wie aufregenden Experiment ein: Mit „Heute mobben wir die Birds“ schaffen die beiden eine Lecture-Performance für Zuschauerinnen und Zuschauer ab 11 Jahren. Dabei führen sie nicht nur in die Performance-Kunst ein, sondern konfrontieren auch sich und ihr Publikum mit der Erkenntnis, dass alles miteinander verknüpft und relevant ist. Im Dschungel der Sinnfindung ist Nichtwissen keine Option mehr. Die Überflutung des Gehirns mit Informationen füttert das Netz der Gedanken und Spekulationen. Dann liegt es an uns, die Dinge zu ordnen und mit ihnen zu kommunizieren. Aber wie?

ALL IN FÜR ALLE AB 11 / In Deutsch / Mousonturm-Koproduktion im Rahmen der Vermittlungsresidenz der Tanzplattform Rhein-Main / Konzept, Choreografie, Performance: Janna Pinsker, Wicki Bernhardt / Kostüm und Requisite: Kristin Gerwien / Licht: Charlotte Bösling / Produktion und Projektbegleitung: Nele Beinborn

Mi 25.10.2017 | 19:30 Uhr
Tanzfestival Rhein-Main | Eyal Dadon: Work in Progress
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainAufführungen

Tanzfestival Rhein-Main | Eyal Dadon: Work in Progress

  • Mi 25.10.2017 | 19:30 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Foyer Kammerspiele, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 6 Euro Tickets

Einblick in die Probenarbeit von Eyal Dadon.

Mi 25.10.2017 | 20:00 Uhr
Tanzfestival Rhein-Main | May Zarhy & Hermann Heisig: Next To Near
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainAufführungen

Tanzfestival Rhein-Main | May Zarhy & Hermann Heisig: Next To Near

  • Mi 25.10.2017 | 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • Tickets

Wann fühlt sich etwas nah oder intim an? Bedeutet Intimität auch zwingend Nähe? May Zarhy und Hermann Heisig untersuchen in „Next to Near“ das physische und psychische Empfinden von Nähe und Entfernung. Sie greifen dabei ein Lebensgefühl auf, das nicht nur im Zentrum ihres Alltags als Tanzschaffende steht, die international arbeiten und ständig auf Reisen sind, sondern auch viele andere Menschen im Zeitalter von Skype, Instagram und Billigfliegern prägt. In Relation zum Publikum und zu einem Musiktrio um den Komponisten Tian Rotteveel stecken Zarhy, die in Frankfurt durch Produktionen des Choreografenkollektivs MAMAZA bekannt ist, und Heisig, ein Experte für Slapstick und subtiles choreografisches Timing, ein Feld detailreicher Kommunikation ab.

Keine Sprachkenntnisse erforderlich / Mousonturm-Koproduktion im Rahmen der Tanzplattform Rhein-Main / Konzept, Choreografie, Performance: Hermann Heisig, May Zarhy / Komposition, Outside Eye: Tian Rotteveel / Flöte: Rowan Hamwood / Kontrabass: Giuseppe Bottiglieri

Do 26.10.2017 | 09:00 - 13:00 Uhr
Outreach Lab: Reaching the intangible - a MIND THE DANCE lab about documenting artistic practice
Weitere Informationen
WorkshopsReflex Europe

Outreach Lab: Reaching the intangible - a MIND THE DANCE lab about documenting artistic practice

  • Do 26.10.2017 | 09:00 - 13:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Admission free Tickets

Reaching the intangible

a MIND THE DANCE lab about documenting artistic practice

In this two day workshop, Ulla Mäkinen (FIN) and Martin Streit (DE) will propose tools and pathways to practice documentation of one’s own artistic practice as dancer and/or dance teacher. We will work with movement as well as documenting it – and reflect around ideas what it means to document contemporary dance for us. Dancing and documenting together might also give us insight on how documenting our practice could be beneficial for ourselves as artists as well as for the whole field of dance.

This workshop is based on MIND THE DANCE, a digital publication of the REFLEX Europe project. The workshop is free of charge for the participants.
www.mindthedance.com

Facilitators:
Ulla Mäkinen is a Finnish dancer and dance teacher, currently working as the director of the dance department of North Karelia College Outokumpu in Finland. She graduated from the MA program of HfMDK Frankfurt am Main in 2010 and has been working as a teacher and dancer around Europe, North America and Asia. She is a part of the ASIRC, the Axis Syllabus International Research Community.
Martin Streit is connected to the Tanzplattform Rhein-Main. He works in the Media Department at Darmstadt University of Applied Sciences. In the dance research project Motion Bank he was coordinator for the Piecemaker development. He is the technology coordinator for IDOCDE and researcher in the REFLEX Europe project.

TIME: 26.10. and 27.10. from 9:00 – 13:00
You can come for both days or only one day – please mention this when you sign in!
FEE: The workshop is free (thanks to the Erasmus+ funded project REFLEX Europe).
REGISTRATION: Please register at anmeldung@tanzplattformrheinmain.de. We kindly ask you to sign in in advance and cancel your place latest at 22.10.2017.

Co-funded by the Erasmus+ Programme of the European Union

Do 26.10.2017 | 18:00 - 22:00 Uhr
Tanzfestival Rhein-Main | ravvina/veit: Makulatur
Weitere Informationen
Städteübergreifende ResidenzenTanzfestival Rhein-MainAufführungen

Tanzfestival Rhein-Main | ravvina/veit: Makulatur

  • Do 26.10.2017 | 18:00 - 22:00 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Studio, Christian-Zais-Straße 3, 65189 Wiesbaden
  • Eintritt frei!

Ideen werden verworfen. Pläne werden hingeschmissen. Projekte erweisen sich als nicht machbar. In Makulatur widmen sich die Frankfurter Regisseurin Ksenia Ravvina und die Choreografin Kristina Veit dem künstlerisch Randständigen, dem kreativen Überschuss, der normalerweise außerhalb des Blickfelds liegt. Mit einem Aufruf fordern sie Kolleginnen und Kollegen auf, ihnen Ideen und Konzepte zur Verfügung zu stellen, die es nur in die Schublade schafften. Auf der Basis des eingesandten Materials kreiert das Künstlerinnen-Duo mit dem Architekten Jan Wind eine Installation, in der versteckte Teile des kreativen Prozesses räumlich erfahrbar gemacht werden. Auf der Basis dieser Installation entwickeln sie im Winter 2017 ein Stück, das am Künstlerhaus Mousonturm und am Staatstheater Darmstadt zu sehen sein wird.

Von und mit: Sven Gey, Alexander Hadjiev, Ksenia Ravvina, Philipp Schulte, Bernhard Siebert, Kristina Veit, Jan Wind und Susanne Zaun

Do 26.10.2017 | 19:30 Uhr
Tanzfestival Rhein-Main | Antony Hamilton & Alisdair Macindoe: Meeting
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainAufführungen

Tanzfestival Rhein-Main | Antony Hamilton & Alisdair Macindoe: Meeting

  • Do 26.10.2017 | 19:30 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Wartburg, Schwalbacher Straße 51, 65183 Wiesbaden
  • 20,90 Euro / erm. 9,90 Euro Tickets

„Meeting“ ist eine choreografische Studie, die sich ganz aufs Wesentliche konzentriert. 64 Drum Tappers, kleine metronomähnliche Gerätschaften, die Alisdair Macindoe eigens für das Stück kreierte, leiten das Duo durch das Chaos: Streng zählen die Performer den Takt, reine Mathematik scheint ihr Handeln zu bestimmen. Doch das fast meditative Klopfen wird zunehmend abgelöst von vielstimmigem Schnarren, Trommeln und Klingeln. Den beiden Performern gelingt ein eindrucksvoller Dialog zwischen Mensch und Maschine, in dem unklar bleibt, wer eigentlich wen bewegt. Der australische Choreograf und Tänzer Antony Hamilton hat bereits mit Kompanien wie Chunky Move, Lucy Guerin und dem Australian Dance Theatre (ADT) gearbeitet. In seinen Stücken verschwimmen die Grenzen von Bewegung, Sound und bildender Kunst. „Meeting“ entwickelte er 2015 gemeinsam mit dem Melbourner Tänzer, Choreograf und Sound-Designer Alisdair Macindoe.

Choreografie, Regie und Performance: Antony Hamilton
Komposition, Instrumentenbau und Performance: Alisdair Macindoe
Licht: Bosco Shaw
Kostüme: Paula Levis
Produktionsleitung: Freya Waterson

Do 26.10.2017 | 19:30 Uhr
Tanzfestival Rhein-Main| Hessisches Staatsballett: Eine Winterreise
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainAufführungen

Tanzfestival Rhein-Main| Hessisches Staatsballett: Eine Winterreise

  • Do 26.10.2017 | 19:30 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Großes Haus, Christian-Zais-Str. 3, 65189 Wiesbaden
  • ab 9,90 Euro | erm. ab 4,95 Euro Tickets

Die Verlockung der Ferne löst ihre Versprechen nicht ein. Einsamkeit schlägt sich nieder, lässt einen erstarren. Regungslos an einem Durchgangsort zu verharren bringt lose Begegnungen hervor. Kurze Episoden fügen sich an die Struktur des Liederzyklus von Franz Schubert an und folgen dem Charakter der komponierten Interpretation des Wiesbadener Komponisten Hans Zender.

Mit der ersten Ballettproduktion in der Spielzeit 2017.18 begibt sich Tim Plegge choreografisch wieder auf Reisen. Das Ballett “Eine Winterreise” steht in der Tradition seiner Handlungsballette, verlässt jedoch den bisher ergründeten Pfad der stringenten Narration. »Eine Winterreise« erzählt vom Werden und Vergehen, von der Sehnsucht und einem Zustand der Suche, der aus der kontemplativen Auseinandersetzung mit sich selbst entstehen kann.

Dramaturgisch begleitet von Esther Dreesen-Schaback, in den Kostümen von Judith Adam und dem Bühnenbild von Sebastian Hannak oszillieren in »Eine Winterreise« Fragen nach Werden und Vergehen. Einsamkeit, Sehnsucht nach Liebe und Trost verweben sich zu einem großen Tableau menschlicher Emotionen und finden in dem neuen Ballett Ausdruck.

Es spielt das Hessische Staatsorchester Wiesbaden.

Musikalische Leitung: Benjamin Schneider
Choreografie: Tim Plegge
Bühne: Sebastian Hannak
Kostüm: Judith Adam
Dramaturgie: Esther Dreesen-Schaback

Fr 27.10.2017 | 18:30 - 22:00 Uhr
Tanzfestival Rhein-Main | ravvina/veit: Makulatur
Weitere Informationen
Städteübergreifende ResidenzenTanzfestival Rhein-MainAufführungen

Tanzfestival Rhein-Main | ravvina/veit: Makulatur

  • Fr 27.10.2017 | 18:30 - 22:00 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Studio, Christian-Zais-Straße 3, 65189 Wiesbaden
  • Eintritt frei!

Ideen werden verworfen. Pläne werden hingeschmissen. Projekte erweisen sich als nicht machbar. In Makulatur widmen sich die Frankfurter Regisseurin Ksenia Ravvina und die Choreografin Kristina Veit dem künstlerisch Randständigen, dem kreativen Überschuss, der normalerweise außerhalb des Blickfelds liegt. Mit einem Aufruf fordern sie Kolleginnen und Kollegen auf, ihnen Ideen und Konzepte zur Verfügung zu stellen, die es nur in die Schublade schafften. Auf der Basis des eingesandten Materials kreiert das Künstlerinnen-Duo mit dem Architekten Jan Wind eine Installation, in der versteckte Teile des kreativen Prozesses räumlich erfahrbar gemacht werden. Auf der Basis dieser Installation entwickeln sie im Winter 2017 ein Stück, das am Künstlerhaus Mousonturm und am Staatstheater Darmstadt zu sehen sein wird.

Von und mit: Sven Gey, Alexander Hadjiev, Ksenia Ravvina, Philipp Schulte, Bernhard Siebert, Kristina Veit, Jan Wind und Susanne Zaun

Fr 27.10.2017 | 19:30 Uhr
Tanzfestival Rhein-Main | Compagnie MAD: Music for 18 Musicians
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainAufführungen

Tanzfestival Rhein-Main | Compagnie MAD: Music for 18 Musicians

  • Fr 27.10.2017 | 19:30 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Großes Haus, Christian-Zais-Str. 3, 65189 Wiesbaden
  • ab 9,90 Euro | erm. ab 4,95 Euro Tickets

150 Amateurtänzerinnen und –tänzer aus der Rhein-Main-Region, fünf professionelle Tänzerinnen und Tänzer, 19 Musikerinnen und Musiker: „Music for 18 Musicians“ ist ein extragroßes inklusives Tanzkonzert, mit dem der Dirigent Rémi Durupt und der Choreograf Sylvain Groud ihre Kunstformen zu einer gemeinsamen Partitur vereinen. Die 150 Amateure sind der Einladung von Groud gefolgt, unter Anleitung zur Musik von Steve Reich zu tanzen. Bei einer Reihe von Proben sind sie an dieses pulsierend-hypnotische Werk herangeführt worden und haben dabei entdeckt, welche Kraft und Möglichkeiten Körper, Bewegungen und Blicke besitzen können. Bei der Aufführung werden sie zum Bindeglied zwischen Musikern und Publikum und sorgen so für ein kollektives Musikerlebnis. Gemeinsam besetzen sie das Theater – bis niemand mehr weiß, wer eingeweiht und wer einfach nur mitgerissen ist von der einzigartigen Energie.

Sa 28.10.2017 | 14:00 - 21:30 Uhr
Tanzfestival Rhein-Main | ravvina/veit: Makulatur
Weitere Informationen
Städteübergreifende ResidenzenTanzfestival Rhein-MainAufführungen

Tanzfestival Rhein-Main | ravvina/veit: Makulatur

  • Sa 28.10.2017 | 14:00 - 21:30 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Studio, Christian-Zais-Straße 3, 65189 Wiesbaden
  • Eintritt frei!

Ideen werden verworfen. Pläne werden hingeschmissen. Projekte erweisen sich als nicht machbar. In Makulatur widmen sich die Frankfurter Regisseurin Ksenia Ravvina und die Choreografin Kristina Veit dem künstlerisch Randständigen, dem kreativen Überschuss, der normalerweise außerhalb des Blickfelds liegt. Mit einem Aufruf fordern sie Kolleginnen und Kollegen auf, ihnen Ideen und Konzepte zur Verfügung zu stellen, die es nur in die Schublade schafften. Auf der Basis des eingesandten Materials kreiert das Künstlerinnen-Duo mit dem Architekten Jan Wind eine Installation, in der versteckte Teile des kreativen Prozesses räumlich erfahrbar gemacht werden. Auf der Basis dieser Installation entwickeln sie im Winter 2017 ein Stück, das am Künstlerhaus Mousonturm und am Staatstheater Darmstadt zu sehen sein wird.

Von und mit: Sven Gey, Alexander Hadjiev, Ksenia Ravvina, Philipp Schulte, Bernhard Siebert, Kristina Veit, Jan Wind und Susanne Zaun

Sa 28.10.2017 | 19:30 Uhr
Tanzfestival Rhein-Main | SOL Dance Company - Eyal Dadon: Sale
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainAufführungen

Tanzfestival Rhein-Main | SOL Dance Company - Eyal Dadon: Sale

  • Sa 28.10.2017 | 19:30 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Kleines Haus, Christian-Zais-Straße 3, 65189 Wiesbaden
  • ab 12,10 Euro | erm. ab 6,05 Euro Tickets

Heiß und kalt, Spiegel und Regeln, Ausverkauf und der totale Konsum – „Sale” betrachtet alle Teile des gesellschaftlichen Zusammenlebens als Herausforderung: die Herausforderung das Leben zu meistern, die Gesellschaft und den Kapitalismus im Allgemeinen, zu dem wir doch alle nur dazugehören wollen. Im Anschluss an seine Residenz am Staatstheater Darmstadt wird der israelische Tänzer und Choreograf Eyal Dadon, der in seiner Heimat als einer der aufregendsten Akteure einer neuen Generation junger Tanzschaffender gilt, seine Arbeit „Sale” beim Festival erstmals in Europa präsentieren. Inspiriert von der Realität und dem gesellschaftlichen Zusammenleben, kombiniert Dadon in „Sale“ kleinteilige präzise Bewegungssequenzen mit dem ihm eigenen Humor und hält dem Publikum so den Spiegel vor.

SOL Dance Company / House of Dance Beer Sheva, Israel
Choreografie: Eyal Dadon
Probenleitung: Keren Horesh Begun
Choreografische Assistenz: Tamar Barlev
Mit: Sian Olles, Madison Payne Hoke, Yuko Imazaike, Shay Partush, Nadav Gal, Roni Ben Simon, Eyal Dadon
Kostüme und Musik: Tomer Salem, Nissim Gutman
Licht: Alon Shazar
Inspizienz: Assaf Zakay
Management: OZ Productions / Offer Zaks
Mit freundlicher Unterstützung des Israelischen Ministeriums für Kultur und Sport, des Außenministeriums Israels und der Israelischen Botschaft, der Stadt Beer Sheva, Mifal Hapais, Kivunim Company, dem Kulturministerium Beer Sheva und der Economoy Company for Development Beer Sheva.

Sa 28.10.2017 | 21:00 Uhr
Tanzfestival Rhein-Main | Christoph Winkler: Urban Soul Café
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainAufführungen

Tanzfestival Rhein-Main | Christoph Winkler: Urban Soul Café

  • Sa 28.10.2017 | 21:00 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Wartburg, Schwalbacher Straße 51, 65183 Wiesbaden
  • 20,90 Euro / erm. 9,90 Euro Tickets

Kann man eine Haka-Version der „Goldberg Variationen“ tanzen? Und was passiert wenn die Vorliebe für Taylor Swift auf Yvonne Rainers „No-Manifest“ trifft? Der Berliner Choreograf Christoph Winkler hat mit „Urban Soul Café“ eine besondere coming-of-age Geschichte geschaffen: Aloalii Tapu, Hip-Hop-Tänzer polynesischer Abstammung, im zeitgenössischen Tanz ausgebildet und für seine tänzerische Darstellung 2016 mit dem Theaterpreis „Der Faust“ ausgezeichnet, setzt sich mit Arbeiten inspirierender Figuren der Tanzgeschichte – von Pina Bausch bis Steve Paxton – auseinander und befragt sie aus einer außereuropäischen, nicht-weißen Perspektive, ohne Scheu seinen eigenen (pop-)kulturellen Hintergrund einzubringen.

Konzept: Christoph Winkler | Von und mit: Aloalii Tapu | Technik: Florian Guist | Ausstattung: Lena Mody & Valentina Primavera | Produktionsdramaturgie: ehrliche arbeit – freies Kulturbüro | Photo: Marelie van den Berg | Eine Produktion von Christoph Winkler und ehrliche arbeit – freies Kulturbüro in Kooperation mit dem Ballhaus Ost. Gefördert durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten.

So 29.10.2017 | 16:00 Uhr
Tanzfestival Rhein-Main| Hessisches Staatsballett: Eine Winterreise
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainAufführungen

Tanzfestival Rhein-Main| Hessisches Staatsballett: Eine Winterreise

  • So 29.10.2017 | 16:00 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Großes Haus, Christian-Zais-Str. 3, 65189 Wiesbaden
  • ab 9,90 Euro | erm. ab 4,95 Euro Tickets

Die Verlockung der Ferne löst ihre Versprechen nicht ein. Einsamkeit schlägt sich nieder, lässt einen erstarren. Regungslos an einem Durchgangsort zu verharren bringt lose Begegnungen hervor. Kurze Episoden fügen sich an die Struktur des Liederzyklus von Franz Schubert an und folgen dem Charakter der komponierten Interpretation des Wiesbadener Komponisten Hans Zender.

Mit der ersten Ballettproduktion in der Spielzeit 2017.18 begibt sich Tim Plegge choreografisch wieder auf Reisen. Das Ballett “Eine Winterreise” steht in der Tradition seiner Handlungsballette, verlässt jedoch den bisher ergründeten Pfad der stringenten Narration. »Eine Winterreise« erzählt vom Werden und Vergehen, von der Sehnsucht und einem Zustand der Suche, der aus der kontemplativen Auseinandersetzung mit sich selbst entstehen kann.

Dramaturgisch begleitet von Esther Dreesen-Schaback, in den Kostümen von Judith Adam und dem Bühnenbild von Sebastian Hannak oszillieren in »Eine Winterreise« Fragen nach Werden und Vergehen. Einsamkeit, Sehnsucht nach Liebe und Trost verweben sich zu einem großen Tableau menschlicher Emotionen und finden in dem neuen Ballett Ausdruck.

Es spielt das Hessische Staatsorchester Wiesbaden.

Musikalische Leitung: Benjamin Schneider
Choreografie: Tim Plegge
Bühne: Sebastian Hannak
Kostüm: Judith Adam
Dramaturgie: Esther Dreesen-Schaback

So 29.10.2017 | 19:30 Uhr
Tanzfestival Rhein-Main | SOL Dance Company - Eyal Dadon: Sale
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainAufführungen

Tanzfestival Rhein-Main | SOL Dance Company - Eyal Dadon: Sale

  • So 29.10.2017 | 19:30 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Kleines Haus, Christian-Zais-Straße 3, 65189 Wiesbaden
  • ab 12,10 Euro | erm. ab 6,05 Euro Tickets

Heiß und kalt, Spiegel und Regeln, Ausverkauf und der totale Konsum – „Sale” betrachtet alle Teile des gesellschaftlichen Zusammenlebens als Herausforderung: die Herausforderung das Leben zu meistern, die Gesellschaft und den Kapitalismus im Allgemeinen, zu dem wir doch alle nur dazugehören wollen. Im Anschluss an seine Residenz am Staatstheater Darmstadt wird der israelische Tänzer und Choreograf Eyal Dadon, der in seiner Heimat als einer der aufregendsten Akteure einer neuen Generation junger Tanzschaffender gilt, seine Arbeit „Sale” beim Festival erstmals in Europa präsentieren. Inspiriert von der Realität und dem gesellschaftlichen Zusammenleben, kombiniert Dadon in „Sale“ kleinteilige präzise Bewegungssequenzen mit dem ihm eigenen Humor und hält dem Publikum so den Spiegel vor.

SOL Dance Company / House of Dance Beer Sheva, Israel
Choreografie: Eyal Dadon
Probenleitung: Keren Horesh Begun
Choreografische Assistenz: Tamar Barlev
Mit: Sian Olles, Madison Payne Hoke, Yuko Imazaike, Shay Partush, Nadav Gal, Roni Ben Simon, Eyal Dadon
Kostüme und Musik: Tomer Salem, Nissim Gutman
Licht: Alon Shazar
Inspizienz: Assaf Zakay
Management: OZ Productions / Offer Zaks
Mit freundlicher Unterstützung des Israelischen Ministeriums für Kultur und Sport, des Außenministeriums Israels und der Israelischen Botschaft, der Stadt Beer Sheva, Mifal Hapais, Kivunim Company, dem Kulturministerium Beer Sheva und der Economoy Company for Development Beer Sheva.

Di 31.10.2017 | 19:30 Uhr
Tanzfestival Rhein-Main | Compagnie MAD: Music for 18 Musicians
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainAufführungen

Tanzfestival Rhein-Main | Compagnie MAD: Music for 18 Musicians

  • Di 31.10.2017 | 19:30 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Großes Haus, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • ab 10 Euro | erm. ab 9,25 Euro Tickets

150 Amateurtänzerinnen und –tänzer aus der Rhein-Main-Region, fünf professionelle Tänzerinnen und Tänzer, 19 Musikerinnen und Musiker: „Music for 18 Musicians“ ist ein extragroßes inklusives Tanzkonzert, mit dem der Dirigent Rémi Durupt und der Choreograf Sylvain Groud ihre Kunstformen zu einer gemeinsamen Partitur vereinen. Die 150 Amateure sind der Einladung von Groud gefolgt, unter Anleitung zur Musik von Steve Reich zu tanzen. Bei einer Reihe von Proben sind sie an dieses pulsierend-hypnotische Werk herangeführt worden und haben dabei entdeckt, welche Kraft und Möglichkeiten Körper, Bewegungen und Blicke besitzen können. Bei der Aufführung werden sie zum Bindeglied zwischen Musikern und Publikum und sorgen so für ein kollektives Musikerlebnis. Gemeinsam besetzen sie das Theater – bis niemand mehr weiß, wer eingeweiht und wer einfach nur mitgerissen ist von der einzigartigen Energie.

November 2017
Sa 11.11.2017 | 10:00 - 18:00 Uhr
Dr. Adriana Almeida Pees: Tanzkomposition & Body-Mind Centering® Fortbildung
Weitere Informationen
Workshops

Dr. Adriana Almeida Pees: Tanzkomposition & Body-Mind Centering® Fortbildung

  • Sa 11.11.2017 | 10:00 - 18:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Gesamtpaket 1.100,- Euro / Studierende 600,- Euro; Wochendkurs regulär 190,- Euro / Frühbucher 170,- Euro | Studierende: 140,- Euro / Frühbucher 95,- Euro
© Coporamente

Body-Mind Centering® (BMC) ist eine somatische Praxis, die sich mit dem Körper in Bewegung befasst und ihn erforscht. Ein wichtiger Aspekt von BMC ist das Erleben und Verkörpern der eigenen Anatomie und Physiologie (Knochen, Organe, Sinnesorgane, Flüssigkeitssystem, Nervensystem etc.). Diese Erfahrung eröffnet nicht nur neue Dimensionen und kreative Möglichkeiten für die Tanzkreation und Performancepraxis, sondern bringt auch ein vielfältiges und vielschichtiges Bewegungsmaterial sowie mitunter überraschende körperliche und poetische Rechercheansätze hervor. Der Performer/die Performerin lernt durch spezifische Übungen und Berührungstechniken andere Bewegungsqualitäten und die Bildkraft seiner/ihrer Erfahrung mit den verschiedenen Körpersystemen kennen, was ihm/ihr eine substantielle Erweiterung des individuellen Bewegungsspektrums und -vokabulars ermöglicht.

BMC wurde seit den 1970er-Jahren von der amerikanischen Ergotherapeutin Bonnie Bainbridge Cohen entwickelt und in der ganzen Welt individuell, in Gruppen und Zertifikationsprogrammen unterrichtet. Es bietet beinahe unbegrenzte Anwendungsmöglichkeiten. Unter anderem wird es in den Bereichen Bewegung, Tanz, Yoga, Körperarbeit, somatische Studien, Ergo- und Physiotherapie, Psychotherapie, Frühförderung, Erziehung, Stimmarbeit, Musik, Meditation, Sport und anderen Körper-Geist Disziplinen genutzt.

In Frankfurt wird der Fortbildungskurs „Tanzkomposition & BMC“ an sieben Intensiv-Wochenenden angeboten, der sowohl berufsbegleitend von Tänzern, Bewegungslehrern und Therapeuten belegt als auch als individueller kreativer Prozess verstanden werden kann, in dem die Verkörperung (Embodiment) des Unterrichtsmaterials einhergeht mit Selbsterkenntnis und Offenheit. Kenntnisse oder vorherige Erfahrungen im Tanz sind Voraussetzungen für die Teilnahme. Die ersten sechs Wochenend-Intensivkurse sind auch einzeln buchbar. Am letzten, siebten Wochenende werden im Rahmen eines showings eine Reihe von „Performances in Progress“ gezeigt, die im Rahmen der Fortbildung erarbeitet wurden. Der Unterricht findet in Englisch und bei Bedarf auch in Deutsch statt.

Dr. Adriana Almeida Pees arbeitet seit über 30 Jahren als Profi-Tänzerin, Choreographin, Lehrerin und Kuratorin, ist zertifizierte Body-Mind Centering®-Lehrerin, unterrichtet und praktiziert als Infant-Developmental Movement Educator (IDME) und ist somatische Bewegungstherapeutin und Dozentin für diverse BMC-Programme. Darüber hinaus ist sie zertifizierte Gyrokinesis® Master-Trainerin, Gyrotonic® Master-Trainerin, Jumping Sliding Board® Master-Trainerin, Archway® level 1 & 2, Craniosacral-Therapeutin und Anatomy Trains Structural Bodyworker. Seit 2009 leitet sie das südamerikanische BMC-Ausbildungsprogramm der School for Body-Mind Centering (SBMC). Sie promovierte an der Staatlichen Universität von São Paulo in Campinas über die technisch-poetischen Grundlagen des Performers, arbeitete als Tänzerin und Choreografin u.a. mit Frank Castorf, Christoph Marthaler, Christoph Schlingensief und Johann Kresnik und unterrichtet u.a. am Tanzquartier Wien, Konservatorium Wien, beim ImPulsTanz Festival, in Hellerau und bei K3 in Hamburg.

Themen:
• Februar: 11./12.2.2017 – Dialog zwischen Struktur und Raum
• März: 18./19.03.2017 – Die Unterstützung unser Organe
• April: 29./30.4.2017 – Entwicklung des Bewegungsalphabets
• Mai: 13./14.5.2017 – Bewegungsmuster im Einklang
• Juni: 24./25.6.2017 – Flüssigkeitssystem und Bewegungsfluss Verschoben auf 30.9./1.10.
• September: 23./24.9.2017 – Das Kommunikationssystem des Bindegewebes
• November: 11./12.11.2017 – Performances in Progress: Bewegungsrecherchen durch somatische Praxis in BMC®

Dezember 2017
Sa 09.12.2017 | 09:30 - 16:00 Uhr
Pia Kraemer: Tanztherapie
Weitere Informationen
Workshops

Pia Kraemer: Tanztherapie

  • Sa 09.12.2017 | 09:30 - 16:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • 190 Eur red. 140 Euro (students) / Early bird discount: 170 Euro /95 Euro red. (students)

In Pia Kramers Tanztherapie-Workshop konzentrieren sich die Teilnehmer auf den Übergang von Stille zu Bewegung, einzeln und als Gruppenerfahrung. Wir beginnen mit unterschiedlichen Übungen zur Fokussierung und Steigerung der Aufmerksamkeit. Danach erforschen wir die meditative Qualität von Bewegung und Tanz und die Möglichkeiten von Tiefenentspannung, das eigene Zentrum zu finden, Atem(fluss) in der Bewegung und in Ruhe, innere Balance und Harmonie. Darüber hinaus versuchen wir ein Bewegungsritual aus der Gruppendynamik heraus zu erschaffen. Das Ziel des Kurses ist die heilende und positive Kraft strukturierter Körpererfahrung zu entdecken.

Tanzplattform Rhein-Main

c/o Künstlerhaus Mousonturm
Waldschmidtstr. 4
60318 Frankfurt am Main

Tel +49 (0)69 – 405895 – 64
Fax +49 (0)69 – 405895 – 40

info@tpfrm.de

Nach oben