Die nächsten Veranstaltungen

März 2018
Fr 02.03.2018 | 20:00 Uhr
Caroline Creutzburg: Nerve Collection
Weitere Informationen

Caroline Creutzburg: Nerve Collection

  • Fr 02.03.2018 | 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • 12 Euro / rem. 6 Euro Tickets

Gleich hinter der Schädeldecke erzeugt das Gehirn aus dem elektronischen Dauerfeuer der Nervenstränge einen zweifelhaften Ist-Zustand nach dem anderen. Mit großer Lust am konfrontativen Humor macht Caroline Creutzburg die empörende Differenz zwischen Gehirn und restlicher Welt zum Ausgangspunkt ihrer Performance „Nerve Collection“. Wie eine Spionin im eigenen Nervensystem dokumentiert sie ihre Empathien und Intoleranzen. Durch unauffälliges Vorgehen bleibt sie sich selbst unbemerkt und stößt so auf Landschaften skurrilster Unvereinbarkeiten, auf das immer gleiche Pumpen der Aggressionsadern, auf längst überholte Moralprinzipien und uralte, heilige Auto-Bio-Materie. Für ihr Solo, in dem Caroline Creutzburg ihre Funde in Texten, Songs und Kostümen wie in einem Album versammelt, wurde sie beim Hamburger Körber Studio für Junge Regie 2017 mit dem Preis der Jury ausgezeichnet.

In deutscher Sprache

Konzept, Performance: Caroline Creutzburg
Technische Leitung, Licht: Rahel Kesselring
Ton, Video: Hendrik Borowski

So 04.03.2018 | 00:00 Uhr
Janna Pinsker & Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu
Weitere Informationen

Janna Pinsker & Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu

  • So 04.03.2018 | 00:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main

Ein Stück gesehen und nichts verstanden? In ihrer siebenmonatigen Vermittlungsresidenz verschaffen Janna Pinsker und Wicki Bernhardt der Lust am Nichtverstehen und Nichtwissen einen Raum. Vor oder im Anschluss an einzelne Vorstellungen im März 2018 entwickelt das Performance-Duo mit dem Publikum Forschungsaufträge, welche die Wahrnehmung und die eigenen Strategien des Verstehens auf die Probe stellen. Die Vermittlungsmaschine schlägt zu mit Spekulationen, Gesprächen mit Gegenständen aus den Stücken und einem gigantischen Scrabble-Spiel!

4.3. – 23.3.2018 vor und nach ausgewählten Vorstellungen / die einzelnen Termine werden noch bekannt gegeben / in Deutsch und Englisch / Eintritt frei

So 04.03.2018 | 16:00 Uhr
Tabea Martin: Pink for Girls & Blue for Boys
Weitere Informationen

Tabea Martin: Pink for Girls & Blue for Boys

  • So 04.03.2018 | 16:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • € 12 / erm. € 6 / € 5 für f.f.m. students Mitglieder / € 7 für f.f.m. Mitglieder Tickets

Wer hat pinke Sachen, wer blaue? Wer ist stark, wer ist schlau? Wer trägt was, wer bewegt sich wie? Und wer küsst eigentlich wen? Diese Fragen wirft die Schweizer Choreografin Tabea Martin in „Pink for Girls & Blue for Boys“ für Kinder ab acht Jahren und ihre Eltern auf. Zwischen Sofa, Zimmerpflanzen, einer Menge Popcorn, Bühnennebel und Musik entfachen zwei Frauen und zwei Männer einen immer wilderen Tanz der Figuren, Stile und Paare – und ein Spiel mit den Geschlechterrollen. Wer ist ein Junge und was ist ein Mädchen, und wer entscheidet eigentlich darüber? Wie wär’s, wenn wir einfach mal alle Grenzen vergessen und das machen, worauf wir Lust haben?! Ein aufregend-unterhaltsames Stück über Klischees, Vorurteile und bunte Möglichkeiten, das alle dazu anregt, mitzudenken, sich einzumischen und das außerdem extrem viel Spaß macht.

Für alle ab 8!

Keine Sprachkenntnisse erforderlich * Choreografie: Tabea Martin * Dramaturgie: Irina Müller * Tanz: Maria de Dueñas Lopez, Melanie Wirz, Miguel do Vale, Carl Staaf * Bühne: Doris Margarete Schmidt * Kostüme: Mirjam Egli * Lichtdesign: David Baumgartner * Produktionsleitung: Sysy Vieli * Künstlerische Beratung: Moos van den Broek * Tour Management: Larissa Bizer * Eine Produktion von Tabea Martin in Koproduktion mit Tanzhaus Zürich und Krokusfestival Hasselt * Ein Kooperations-projekt von Tanzhaus Zürich, Kaserne Basel, evidanse Centre Culturel de la Prévoté Moutier, Festival de la Cité Lausanne * Im Rahmen des Veranstalter-fonds von Reso – Tanznetzwerk Schweiz * Gefördert durch Stadt Zürich Kultur, Fachstelle Kultur Kanton Zürich, Pro Helvetia – Schweizer Kulturstiftung, Ernst Göhner Stiftung * In Kooperation mit Starke Stücke 2018

Mo 05.03.2018 | 14:30 Uhr
Tabea Martin: Pink for Girls & Blue for Boys
Weitere Informationen

Tabea Martin: Pink for Girls & Blue for Boys

  • Mo 05.03.2018 | 14:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • € 12 / erm. € 6 / € 5 für f.f.m. students Mitglieder / € 7 für f.f.m. Mitglieder Tickets

Wer hat pinke Sachen, wer blaue? Wer ist stark, wer ist schlau? Wer trägt was, wer bewegt sich wie? Und wer küsst eigentlich wen? Diese Fragen wirft die Schweizer Choreografin Tabea Martin in „Pink for Girls & Blue for Boys“ für Kinder ab acht Jahren und ihre Eltern auf. Zwischen Sofa, Zimmerpflanzen, einer Menge Popcorn, Bühnennebel und Musik entfachen zwei Frauen und zwei Männer einen immer wilderen Tanz der Figuren, Stile und Paare – und ein Spiel mit den Geschlechterrollen. Wer ist ein Junge und was ist ein Mädchen, und wer entscheidet eigentlich darüber? Wie wär’s, wenn wir einfach mal alle Grenzen vergessen und das machen, worauf wir Lust haben?! Ein aufregend-unterhaltsames Stück über Klischees, Vorurteile und bunte Möglichkeiten, das alle dazu anregt, mitzudenken, sich einzumischen und das außerdem extrem viel Spaß macht.

Für alle ab 8!

Keine Sprachkenntnisse erforderlich * Choreografie: Tabea Martin * Dramaturgie: Irina Müller * Tanz: Maria de Dueñas Lopez, Melanie Wirz, Miguel do Vale, Carl Staaf * Bühne: Doris Margarete Schmidt * Kostüme: Mirjam Egli * Lichtdesign: David Baumgartner * Produktionsleitung: Sysy Vieli * Künstlerische Beratung: Moos van den Broek * Tour Management: Larissa Bizer * Eine Produktion von Tabea Martin in Koproduktion mit Tanzhaus Zürich und Krokusfestival Hasselt * Ein Kooperations-projekt von Tanzhaus Zürich, Kaserne Basel, evidanse Centre Culturel de la Prévoté Moutier, Festival de la Cité Lausanne * Im Rahmen des Veranstalter-fonds von Reso – Tanznetzwerk Schweiz * Gefördert durch Stadt Zürich Kultur, Fachstelle Kultur Kanton Zürich, Pro Helvetia – Schweizer Kulturstiftung, Ernst Göhner Stiftung * In Kooperation mit Starke Stücke 2018

April 2018
Di 10.04.2018 | 19:30 Uhr
ravvina/veit: Makulatur
Weitere Informationen

ravvina/veit: Makulatur

  • Di 10.04.2018 | 19:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main

Ideen werden verworfen, Pläne hingeschmissen. In „Makulatur“, einem Projekt, das aus einer Ausstellung und einer Performance besteht und im Rahmen der „Städteübergreifenden Residenz“ der Tanzplattform Rhein-Main entwickelt wurde, widmen sich die Frankfurter Regisseurin Ksenia Ravvina und die Choreografin Kristina Veit dem künstlerisch Randständigen und dem kreativen Überschuss. Nachdem sie beim Tanzfestival Rhein-Main die Ausstellung präsentiert haben, treten sie jetzt mit der zugehörigen Performance im Frankfurt LAB auf.

Idee, Konzept: ravvina/veit
Performance: Sven Gey, Alexander Hadjiev, Kristina Veit
Regie: Ksenia Ravvina
Bühnenbild: Jan Wind
Licht: Jochen Göpfert
Dramaturgische Beratung: Susanne Zaun, Carmen Salinas
Produktionsleitung: Bernhard Siebert

Eine Produktion von ravvina/veit in Koproduktion im Rahmen des Programms „Städteübergreifende Residenz“ der Tanzplattform Rhein-Main. Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main, das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst und die Naspa Stiftung.

Mi 11.04.2018 | 19:30 Uhr
ravvina/veit: Makulatur
Weitere Informationen

ravvina/veit: Makulatur

  • Mi 11.04.2018 | 19:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main

Ideen werden verworfen, Pläne hingeschmissen. In „Makulatur“, einem Projekt, das aus einer Ausstellung und einer Performance besteht und im Rahmen der „Städteübergreifenden Residenz“ der Tanzplattform Rhein-Main entwickelt wurde, widmen sich die Frankfurter Regisseurin Ksenia Ravvina und die Choreografin Kristina Veit dem künstlerisch Randständigen und dem kreativen Überschuss. Nachdem sie beim Tanzfestival Rhein-Main die Ausstellung präsentiert haben, treten sie jetzt mit der zugehörigen Performance im Frankfurt LAB auf.

Idee, Konzept: ravvina/veit
Performance: Sven Gey, Alexander Hadjiev, Kristina Veit
Regie: Ksenia Ravvina
Bühnenbild: Jan Wind
Licht: Jochen Göpfert
Dramaturgische Beratung: Susanne Zaun, Carmen Salinas
Produktionsleitung: Bernhard Siebert

Eine Produktion von ravvina/veit in Koproduktion im Rahmen des Programms „Städteübergreifende Residenz“ der Tanzplattform Rhein-Main. Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main, das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst und die Naspa Stiftung.

Do 12.04.2018 | 19:30 Uhr
ravvina/veit: Makulatur
Weitere Informationen

ravvina/veit: Makulatur

  • Do 12.04.2018 | 19:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main

Ideen werden verworfen, Pläne hingeschmissen. In „Makulatur“, einem Projekt, das aus einer Ausstellung und einer Performance besteht und im Rahmen der „Städteübergreifenden Residenz“ der Tanzplattform Rhein-Main entwickelt wurde, widmen sich die Frankfurter Regisseurin Ksenia Ravvina und die Choreografin Kristina Veit dem künstlerisch Randständigen und dem kreativen Überschuss. Nachdem sie beim Tanzfestival Rhein-Main die Ausstellung präsentiert haben, treten sie jetzt mit der zugehörigen Performance im Frankfurt LAB auf.

Idee, Konzept: ravvina/veit
Performance: Sven Gey, Alexander Hadjiev, Kristina Veit
Regie: Ksenia Ravvina
Bühnenbild: Jan Wind
Licht: Jochen Göpfert
Dramaturgische Beratung: Susanne Zaun, Carmen Salinas
Produktionsleitung: Bernhard Siebert

Eine Produktion von ravvina/veit in Koproduktion im Rahmen des Programms „Städteübergreifende Residenz“ der Tanzplattform Rhein-Main. Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main, das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst und die Naspa Stiftung.

Nach oben