Perspectives of the Moving Body

2017 bietet die Tanzplattform Rhein-Main eine Reihe von Workshops an, die von international renommierten Dozentinnen und Dozenten geleitet werden. Einige Kurse richten sich ausschließlich an professionelle Tänzerinnen und Tänzer, andere sind auch für Menschen ohne Tanzausbildung geeignet, die Lust haben, ihr Körperbewusstsein zu erweitern. Die unterschiedlichen technischen und somatischen Methoden helfen dabei, Körpererfahrung zu vervollkommnen, sie eröffnen neue Ansätze in Bewegungsanalyse und Embodiment (Verkörperung) sowie kreative Möglichkeiten für eigene Choreografien und die Performancepraxis. Und nicht zuletzt können die Workshops ein Startschuss dafür sein, über neue Berufsperspektiven nachzudenken.

Sichert euch am besten sofort einen Platz! Für Frühbucher gibt es einen Rabatt (bis vier Wochen vor Veranstaltungsbeginn). Anmeldung: info@tanzplattformrheinmain.de

Die nächsten Veranstaltungen

September 2017
Sa-So 23.09.2017 - 24.09.2017 | 10:00 - 18:00 Uhr
Dr. Adriana Almeida Pees: Tanzkomposition & Body-Mind Centering® Fortbildung
Weitere Informationen

Dr. Adriana Almeida Pees: Tanzkomposition & Body-Mind Centering® Fortbildung

  • Sa 23.09.2017 - 24.09.2017 | 10:00 - 18:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Gesamtpaket 1.100,- Euro / Studierende 600,- Euro; Wochendkurs regulär 190,- Euro / Frühbucher 170,- Euro | Studierende: 140,- Euro / Frühbucher 95,- Euro Tickets
© Coporamente

Body-Mind Centering® (BMC) ist eine somatische Praxis, die sich mit dem Körper in Bewegung befasst und ihn erforscht. Ein wichtiger Aspekt von BMC ist das Erleben und Verkörpern der eigenen Anatomie und Physiologie (Knochen, Organe, Sinnesorgane, Flüssigkeitssystem, Nervensystem etc.). Diese Erfahrung eröffnet nicht nur neue Dimensionen und kreative Möglichkeiten für die Tanzkreation und Performancepraxis, sondern bringt auch ein vielfältiges und vielschichtiges Bewegungsmaterial sowie mitunter überraschende körperliche und poetische Rechercheansätze hervor. Der Performer/die Performerin lernt durch spezifische Übungen und Berührungstechniken andere Bewegungsqualitäten und die Bildkraft seiner/ihrer Erfahrung mit den verschiedenen Körpersystemen kennen, was ihm/ihr eine substantielle Erweiterung des individuellen Bewegungsspektrums und -vokabulars ermöglicht.

BMC wurde seit den 1970er-Jahren von der amerikanischen Ergotherapeutin Bonnie Bainbridge Cohen entwickelt und in der ganzen Welt individuell, in Gruppen und Zertifikationsprogrammen unterrichtet. Es bietet beinahe unbegrenzte Anwendungsmöglichkeiten. Unter anderem wird es in den Bereichen Bewegung, Tanz, Yoga, Körperarbeit, somatische Studien, Ergo- und Physiotherapie, Psychotherapie, Frühförderung, Erziehung, Stimmarbeit, Musik, Meditation, Sport und anderen Körper-Geist Disziplinen genutzt.

In Frankfurt wird der Fortbildungskurs „Tanzkomposition & BMC“ an sieben Intensiv-Wochenenden angeboten, der sowohl berufsbegleitend von Tänzern, Bewegungslehrern und Therapeuten belegt als auch als individueller kreativer Prozess verstanden werden kann, in dem die Verkörperung (Embodiment) des Unterrichtsmaterials einhergeht mit Selbsterkenntnis und Offenheit. Kenntnisse oder vorherige Erfahrungen im Tanz sind Voraussetzungen für die Teilnahme. Die ersten sechs Wochenend-Intensivkurse sind auch einzeln buchbar. Am letzten, siebten Wochenende werden im Rahmen eines showings eine Reihe von „Performances in Progress“ gezeigt, die im Rahmen der Fortbildung erarbeitet wurden. Der Unterricht findet in Englisch und bei Bedarf auch in Deutsch statt.

Dr. Adriana Almeida Pees arbeitet seit über 30 Jahren als Profi-Tänzerin, Choreographin, Lehrerin und Kuratorin, ist zertifizierte Body-Mind Centering®-Lehrerin, unterrichtet und praktiziert als Infant-Developmental Movement Educator (IDME) und ist somatische Bewegungstherapeutin und Dozentin für diverse BMC-Programme. Darüber hinaus ist sie zertifizierte Gyrokinesis® Master-Trainerin, Gyrotonic® Master-Trainerin, Jumping Sliding Board® Master-Trainerin, Archway® level 1 & 2, Craniosacral-Therapeutin und Anatomy Trains Structural Bodyworker. Seit 2009 leitet sie das südamerikanische BMC-Ausbildungsprogramm der School for Body-Mind Centering (SBMC). Sie promovierte an der Staatlichen Universität von São Paulo in Campinas über die technisch-poetischen Grundlagen des Performers, arbeitete als Tänzerin und Choreografin u.a. mit Frank Castorf, Christoph Marthaler, Christoph Schlingensief und Johann Kresnik und unterrichtet u.a. am Tanzquartier Wien, Konservatorium Wien, beim ImPulsTanz Festival, in Hellerau und bei K3 in Hamburg.

Themen:
• Februar: 11./12.2.2017 – Dialog zwischen Struktur und Raum
• März: 18./19.03.2017 – Die Unterstützung unser Organe
• April: 29./30.4.2017 – Entwicklung des Bewegungsalphabets
• Mai: 13./14.5.2017 – Bewegungsmuster im Einklang
• Juni: 24./25.6.2017 – Flüssigkeitssystem und Bewegungsfluss Verschoben auf 30.9./1.10.
• September: 23./24.9.2017 – Das Kommunikationssystem des Bindegewebes
• November: 11./12.11.2017 – Performances in Progress: Bewegungsrecherchen durch somatische Praxis in BMC®

Sa-So 30.09.2017 - 01.10.2017 | 10:00 - 18:00 Uhr
Dr. Adriana Almeida Pees: Tanzkomposition & Body-Mind Centering® Fortbildung
Weitere Informationen

Dr. Adriana Almeida Pees: Tanzkomposition & Body-Mind Centering® Fortbildung

  • Sa 30.09.2017 - 01.10.2017 | 10:00 - 18:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Gesamtpaket 1.100,- Euro / Studierende 600,- Euro; Wochendkurs regulär 190,- Euro / Frühbucher 170,- Euro | Studierende: 140,- Euro / Frühbucher 95,- Euro Tickets
© Coporamente

Body-Mind Centering® (BMC) ist eine somatische Praxis, die sich mit dem Körper in Bewegung befasst und ihn erforscht. Ein wichtiger Aspekt von BMC ist das Erleben und Verkörpern der eigenen Anatomie und Physiologie (Knochen, Organe, Sinnesorgane, Flüssigkeitssystem, Nervensystem etc.). Diese Erfahrung eröffnet nicht nur neue Dimensionen und kreative Möglichkeiten für die Tanzkreation und Performancepraxis, sondern bringt auch ein vielfältiges und vielschichtiges Bewegungsmaterial sowie mitunter überraschende körperliche und poetische Rechercheansätze hervor. Der Performer/die Performerin lernt durch spezifische Übungen und Berührungstechniken andere Bewegungsqualitäten und die Bildkraft seiner/ihrer Erfahrung mit den verschiedenen Körpersystemen kennen, was ihm/ihr eine substantielle Erweiterung des individuellen Bewegungsspektrums und -vokabulars ermöglicht.

BMC wurde seit den 1970er-Jahren von der amerikanischen Ergotherapeutin Bonnie Bainbridge Cohen entwickelt und in der ganzen Welt individuell, in Gruppen und Zertifikationsprogrammen unterrichtet. Es bietet beinahe unbegrenzte Anwendungsmöglichkeiten. Unter anderem wird es in den Bereichen Bewegung, Tanz, Yoga, Körperarbeit, somatische Studien, Ergo- und Physiotherapie, Psychotherapie, Frühförderung, Erziehung, Stimmarbeit, Musik, Meditation, Sport und anderen Körper-Geist Disziplinen genutzt.

In Frankfurt wird der Fortbildungskurs „Tanzkomposition & BMC“ an sieben Intensiv-Wochenenden angeboten, der sowohl berufsbegleitend von Tänzern, Bewegungslehrern und Therapeuten belegt als auch als individueller kreativer Prozess verstanden werden kann, in dem die Verkörperung (Embodiment) des Unterrichtsmaterials einhergeht mit Selbsterkenntnis und Offenheit. Kenntnisse oder vorherige Erfahrungen im Tanz sind Voraussetzungen für die Teilnahme. Die ersten sechs Wochenend-Intensivkurse sind auch einzeln buchbar. Am letzten, siebten Wochenende werden im Rahmen eines showings eine Reihe von „Performances in Progress“ gezeigt, die im Rahmen der Fortbildung erarbeitet wurden. Der Unterricht findet in Englisch und bei Bedarf auch in Deutsch statt.

Dr. Adriana Almeida Pees arbeitet seit über 30 Jahren als Profi-Tänzerin, Choreographin, Lehrerin und Kuratorin, ist zertifizierte Body-Mind Centering®-Lehrerin, unterrichtet und praktiziert als Infant-Developmental Movement Educator (IDME) und ist somatische Bewegungstherapeutin und Dozentin für diverse BMC-Programme. Darüber hinaus ist sie zertifizierte Gyrokinesis® Master-Trainerin, Gyrotonic® Master-Trainerin, Jumping Sliding Board® Master-Trainerin, Archway® level 1 & 2, Craniosacral-Therapeutin und Anatomy Trains Structural Bodyworker. Seit 2009 leitet sie das südamerikanische BMC-Ausbildungsprogramm der School for Body-Mind Centering (SBMC). Sie promovierte an der Staatlichen Universität von São Paulo in Campinas über die technisch-poetischen Grundlagen des Performers, arbeitete als Tänzerin und Choreografin u.a. mit Frank Castorf, Christoph Marthaler, Christoph Schlingensief und Johann Kresnik und unterrichtet u.a. am Tanzquartier Wien, Konservatorium Wien, beim ImPulsTanz Festival, in Hellerau und bei K3 in Hamburg.

Themen:
• Februar: 11./12.2.2017 – Dialog zwischen Struktur und Raum
• März: 18./19.03.2017 – Die Unterstützung unser Organe
• April: 29./30.4.2017 – Entwicklung des Bewegungsalphabets
• Mai: 13./14.5.2017 – Bewegungsmuster im Einklang
• Juni: 24./25.6.2017 – Flüssigkeitssystem und Bewegungsfluss Verschoben auf 30.9./1.10.
• September: 23./24.9.2017 – Das Kommunikationssystem des Bindegewebes
• November: 11./12.11.2017 – Performances in Progress: Bewegungsrecherchen durch somatische Praxis in BMC®

Oktober 2017
Sa-So 07.10.2017 - 08.10.2017 | 10:00 - 16:00 Uhr
Susanne Bentley: Embodying text
Weitere Informationen

Susanne Bentley: Embodying text

  • Sa 07.10.2017 - 08.10.2017 | 10:00 - 16:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • 190 Eur red. 140 Euro (students) / Early bird discount: 170 Euro /95 Euro red. (students) Tickets

Den Körper als Instrument einzusetzen ist tägliche Praxis im Leben eines Tänzers. Aber wie kann man einen stimmlichen Ausdruck in die Performance integrieren? Wie souffliert man Stimme oder Text als Inspiration zurück in den Körper? In dem Workshop lernt man, wie man die Stimme in improvisierten Performances einsetzen kann. Inspiriert von Al Wunders “Theatre of the Ordinary”, Ruth Zaporahs Action Theater und der Arbeit von Andrew Morrish, befördert dieser Workshop eine experimentelle Art zu lernen. Teilnehmer und Teilnehmerinnen entdecken, was sie gerne tun und was sie gerne sehen und entwickeln eigenverantwortlich ihren eigenen Stil theatraler Selbstpräsentation.

Do-Fr 26.10.2017 - 27.10.2017 | 09:00 - 13:00 Uhr
Outreach Lab: Reaching the intangible - a MIND THE DANCE lab about documenting artistic practice
Weitere Informationen

Outreach Lab: Reaching the intangible - a MIND THE DANCE lab about documenting artistic practice

  • Do 26.10.2017 - 27.10.2017 | 09:00 - 13:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Admission free Tickets

Reaching the intangible

a MIND THE DANCE lab about documenting artistic practice

In this two day workshop, Ulla Mäkinen (FIN) and Martin Streit (DE) will propose tools and pathways to practice documentation of one’s own artistic practice as dancer and/or dance teacher. We will work with movement as well as documenting it – and reflect around ideas what it means to document contemporary dance for us. Dancing and documenting together might also give us insight on how documenting our practice could be beneficial for ourselves as artists as well as for the whole field of dance.

This workshop is based on MIND THE DANCE, a digital publication of the REFLEX Europe project. The workshop is free of charge for the participants.
www.mindthedance.com

Facilitators:
Ulla Mäkinen is a Finnish dancer and dance teacher, currently working as the director of the dance department of North Karelia College Outokumpu in Finland. She graduated from the MA program of HfMDK Frankfurt am Main in 2010 and has been working as a teacher and dancer around Europe, North America and Asia. She is a part of the ASIRC, the Axis Syllabus International Research Community.
Martin Streit is connected to the Tanzplattform Rhein-Main. He works in the Media Department at Darmstadt University of Applied Sciences. In the dance research project Motion Bank he was coordinator for the Piecemaker development. He is the technology coordinator for IDOCDE and researcher in the REFLEX Europe project.

TIME: 26.10. and 27.10. from 9:00 – 13:00
You can come for both days or only one day – please mention this when you sign in!
FEE: The workshop is free (thanks to the Erasmus+ funded project REFLEX Europe).
REGISTRATION: Please register at anmeldung@tanzplattformrheinmain.de. We kindly ask you to sign in in advance and cancel your place latest at 22.10.2017.

Co-funded by the Erasmus+ Programme of the European Union

November 2017
Sa-So 11.11.2017 - 12.11.2017 | 10:00 - 18:00 Uhr
Dr. Adriana Almeida Pees: Tanzkomposition & Body-Mind Centering® Fortbildung
Weitere Informationen

Dr. Adriana Almeida Pees: Tanzkomposition & Body-Mind Centering® Fortbildung

  • Sa 11.11.2017 - 12.11.2017 | 10:00 - 18:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Gesamtpaket 1.100,- Euro / Studierende 600,- Euro; Wochendkurs regulär 190,- Euro / Frühbucher 170,- Euro | Studierende: 140,- Euro / Frühbucher 95,- Euro Tickets
© Coporamente

Body-Mind Centering® (BMC) ist eine somatische Praxis, die sich mit dem Körper in Bewegung befasst und ihn erforscht. Ein wichtiger Aspekt von BMC ist das Erleben und Verkörpern der eigenen Anatomie und Physiologie (Knochen, Organe, Sinnesorgane, Flüssigkeitssystem, Nervensystem etc.). Diese Erfahrung eröffnet nicht nur neue Dimensionen und kreative Möglichkeiten für die Tanzkreation und Performancepraxis, sondern bringt auch ein vielfältiges und vielschichtiges Bewegungsmaterial sowie mitunter überraschende körperliche und poetische Rechercheansätze hervor. Der Performer/die Performerin lernt durch spezifische Übungen und Berührungstechniken andere Bewegungsqualitäten und die Bildkraft seiner/ihrer Erfahrung mit den verschiedenen Körpersystemen kennen, was ihm/ihr eine substantielle Erweiterung des individuellen Bewegungsspektrums und -vokabulars ermöglicht.

BMC wurde seit den 1970er-Jahren von der amerikanischen Ergotherapeutin Bonnie Bainbridge Cohen entwickelt und in der ganzen Welt individuell, in Gruppen und Zertifikationsprogrammen unterrichtet. Es bietet beinahe unbegrenzte Anwendungsmöglichkeiten. Unter anderem wird es in den Bereichen Bewegung, Tanz, Yoga, Körperarbeit, somatische Studien, Ergo- und Physiotherapie, Psychotherapie, Frühförderung, Erziehung, Stimmarbeit, Musik, Meditation, Sport und anderen Körper-Geist Disziplinen genutzt.

In Frankfurt wird der Fortbildungskurs „Tanzkomposition & BMC“ an sieben Intensiv-Wochenenden angeboten, der sowohl berufsbegleitend von Tänzern, Bewegungslehrern und Therapeuten belegt als auch als individueller kreativer Prozess verstanden werden kann, in dem die Verkörperung (Embodiment) des Unterrichtsmaterials einhergeht mit Selbsterkenntnis und Offenheit. Kenntnisse oder vorherige Erfahrungen im Tanz sind Voraussetzungen für die Teilnahme. Die ersten sechs Wochenend-Intensivkurse sind auch einzeln buchbar. Am letzten, siebten Wochenende werden im Rahmen eines showings eine Reihe von „Performances in Progress“ gezeigt, die im Rahmen der Fortbildung erarbeitet wurden. Der Unterricht findet in Englisch und bei Bedarf auch in Deutsch statt.

Dr. Adriana Almeida Pees arbeitet seit über 30 Jahren als Profi-Tänzerin, Choreographin, Lehrerin und Kuratorin, ist zertifizierte Body-Mind Centering®-Lehrerin, unterrichtet und praktiziert als Infant-Developmental Movement Educator (IDME) und ist somatische Bewegungstherapeutin und Dozentin für diverse BMC-Programme. Darüber hinaus ist sie zertifizierte Gyrokinesis® Master-Trainerin, Gyrotonic® Master-Trainerin, Jumping Sliding Board® Master-Trainerin, Archway® level 1 & 2, Craniosacral-Therapeutin und Anatomy Trains Structural Bodyworker. Seit 2009 leitet sie das südamerikanische BMC-Ausbildungsprogramm der School for Body-Mind Centering (SBMC). Sie promovierte an der Staatlichen Universität von São Paulo in Campinas über die technisch-poetischen Grundlagen des Performers, arbeitete als Tänzerin und Choreografin u.a. mit Frank Castorf, Christoph Marthaler, Christoph Schlingensief und Johann Kresnik und unterrichtet u.a. am Tanzquartier Wien, Konservatorium Wien, beim ImPulsTanz Festival, in Hellerau und bei K3 in Hamburg.

Themen:
• Februar: 11./12.2.2017 – Dialog zwischen Struktur und Raum
• März: 18./19.03.2017 – Die Unterstützung unser Organe
• April: 29./30.4.2017 – Entwicklung des Bewegungsalphabets
• Mai: 13./14.5.2017 – Bewegungsmuster im Einklang
• Juni: 24./25.6.2017 – Flüssigkeitssystem und Bewegungsfluss Verschoben auf 30.9./1.10.
• September: 23./24.9.2017 – Das Kommunikationssystem des Bindegewebes
• November: 11./12.11.2017 – Performances in Progress: Bewegungsrecherchen durch somatische Praxis in BMC®

Dezember 2017
Sa-So 09.12.2017 - 10.12.2017 | 09:30 - 16:00 Uhr
Pia Kraemer: Tanztherapie
Weitere Informationen

Pia Kraemer: Tanztherapie

  • Sa 09.12.2017 - 10.12.2017 | 09:30 - 16:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • 190 Eur red. 140 Euro (students) / Early bird discount: 170 Euro /95 Euro red. (students) Tickets

In Pia Kramers Tanztherapie-Workshop konzentrieren sich die Teilnehmer auf den Übergang von Stille zu Bewegung, einzeln und als Gruppenerfahrung. Wir beginnen mit unterschiedlichen Übungen zur Fokussierung und Steigerung der Aufmerksamkeit. Danach erforschen wir die meditative Qualität von Bewegung und Tanz und die Möglichkeiten von Tiefenentspannung, das eigene Zentrum zu finden, Atem(fluss) in der Bewegung und in Ruhe, innere Balance und Harmonie. Darüber hinaus versuchen wir ein Bewegungsritual aus der Gruppendynamik heraus zu erschaffen. Das Ziel des Kurses ist die heilende und positive Kraft strukturierter Körpererfahrung zu entdecken.

Nach oben