Archiv

Oktober 2019
Mo 21.10.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Verónica Garzón
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Verónica Garzón

  • Mo 21.10.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training soll ein kontinuierliches Ganzkörperbewusstsein anregen, indem die Kernprinzipien der Cunningham-Technique verwendet werden.

Fr 18.10.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ashley Wright
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ashley Wright

  • Fr 18.10.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • day ticket € 6 | 10-visits € 35 | monthly ticket € 50

Ashley Whright wurde in Sydney geboren und verfolgte eine professionelle Tanzausbildung an der Australian Ballet School und am Victorian College of the Arts.

Aufbauend auf einer geleiteten Improvisation setzt dieses Training auf ein starkes Bewusstsein von Körper und Geist.

Do 17.10.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ashley Wright
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ashley Wright

  • Do 17.10.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • day ticket € 6 | 10-visits € 35 | monthly ticket € 50

Ashley Whright wurde in Sydney geboren und verfolgte eine professionelle Tanzausbildung an der Australian Ballet School und am Victorian College of the Arts.

Aufbauend auf einer geleiteten Improvisation setzt dieses Training auf ein starkes Bewusstsein von Körper und Geist.

Fr 11.10.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Fr 11.10.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreografin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Do 10.10.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Do 10.10.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreografin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Mi 09.10.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Mi 09.10.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreografin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Di 08.10.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Di 08.10.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreografin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Mo 07.10.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Mo 07.10.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreografin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Fr 04.10.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Michael Langeneckert
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Michael Langeneckert

  • Fr 04.10.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Für das zeitgenössische Training schöpft Michael Langeneckert aus 30 Jahren Erfahrung als professioneller Tänzer, Choreograf und Trainingsleiter. Er verbindet dabei Release Technik, Bodywork, Improvisation und Conditioning. Das Aufwärmen des Körpers auf mehreren Ebenen bildet die Grundlage für die Floor-Work-Technic, die in festgelegten Varianten erarbeitet wird. Anschließend liegt der Fokus auf der Entwicklung von physischer Intensität und von komplexen Bewegungsabfolgen im Raum. Zentrales Element des Trainings ist der durchgehende Flow der Bewegung und die Verbindung zu Beats und energetischen Sounds, die den physikalischen Körper unterstützen. Es handelt sich um ein technisches Tanztraining, das sich an den aktuellen Tendenzen des zeitgenössischen Tanzes orientiert.

Michael Langeneckert arbeitet seit 2015 als Rehearsal Director am Staatstheater Mainz. Er erhielt seine Ausbildung als Tänzer in Freiburg und war seither freischaffend sowie auch an vielen Stadt- und Staatstheatern in Deutschland, der Schweiz und Österreich aktiv. Er arbeitete zuletzt mit Choreografen wie Sharon Eyal, Johannes Wieland, Club Guy und Roni, Guy Nader und Maria Campos, Koen Augustijnen, Garry Stewart u.v.m. In Freiburg leitete er seine eigene freie Tanzkompanie Rebound Prod von 2001 bis 2007. Er choreografierte zahlreiche Stücke für seine Kompanie und war auch als Gastchoreograf an verschiedenen Theatern mit unterschiedlichen Formaten tätig. Als Lehrer für zeitgenössischen Tanz unterrichtete er Theaterkompanien in ganz Deutschland, in freien Zentren wie Tanzhaus NRW Düsseldorf, Marameo Berlin, K3 Hamburg und auch in Holland, Österreich, Ungarn und der Schweiz.

Mi 02.10.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Michael Langeneckert
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Michael Langeneckert

  • Mi 02.10.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Für das zeitgenössische Training schöpft Michael Langeneckert aus 30 Jahren Erfahrung als professioneller Tänzer, Choreograf und Trainingsleiter. Er verbindet dabei Release Technik, Bodywork, Improvisation und Conditioning. Das Aufwärmen des Körpers auf mehreren Ebenen bildet die Grundlage für die Floor-Work-Technic, die in festgelegten Varianten erarbeitet wird. Anschließend liegt der Fokus auf der Entwicklung von physischer Intensität und von komplexen Bewegungsabfolgen im Raum. Zentrales Element des Trainings ist der durchgehende Flow der Bewegung und die Verbindung zu Beats und energetischen Sounds, die den physikalischen Körper unterstützen. Es handelt sich um ein technisches Tanztraining, das sich an den aktuellen Tendenzen des zeitgenössischen Tanzes orientiert.

Michael Langeneckert arbeitet seit 2015 als Rehearsal Director am Staatstheater Mainz. Er erhielt seine Ausbildung als Tänzer in Freiburg und war seither freischaffend sowie auch an vielen Stadt- und Staatstheatern in Deutschland, der Schweiz und Österreich aktiv. Er arbeitete zuletzt mit Choreografen wie Sharon Eyal, Johannes Wieland, Club Guy und Roni, Guy Nader und Maria Campos, Koen Augustijnen, Garry Stewart u.v.m. In Freiburg leitete er seine eigene freie Tanzkompanie Rebound Prod von 2001 bis 2007. Er choreografierte zahlreiche Stücke für seine Kompanie und war auch als Gastchoreograf an verschiedenen Theatern mit unterschiedlichen Formaten tätig. Als Lehrer für zeitgenössischen Tanz unterrichtete er Theaterkompanien in ganz Deutschland, in freien Zentren wie Tanzhaus NRW Düsseldorf, Marameo Berlin, K3 Hamburg und auch in Holland, Österreich, Ungarn und der Schweiz.

Di 01.10.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Michael Langeneckert
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Michael Langeneckert

  • Di 01.10.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Für das zeitgenössische Training schöpft Michael Langeneckert aus 30 Jahren Erfahrung als professioneller Tänzer, Choreograf und Trainingsleiter. Er verbindet dabei Release Technik, Bodywork, Improvisation und Conditioning. Das Aufwärmen des Körpers auf mehreren Ebenen bildet die Grundlage für die Floor-Work-Technic, die in festgelegten Varianten erarbeitet wird. Anschließend liegt der Fokus auf der Entwicklung von physischer Intensität und von komplexen Bewegungsabfolgen im Raum. Zentrales Element des Trainings ist der durchgehende Flow der Bewegung und die Verbindung zu Beats und energetischen Sounds, die den physikalischen Körper unterstützen. Es handelt sich um ein technisches Tanztraining, das sich an den aktuellen Tendenzen des zeitgenössischen Tanzes orientiert.

Michael Langeneckert arbeitet seit 2015 als Rehearsal Director am Staatstheater Mainz. Er erhielt seine Ausbildung als Tänzer in Freiburg und war seither freischaffend sowie auch an vielen Stadt- und Staatstheatern in Deutschland, der Schweiz und Österreich aktiv. Er arbeitete zuletzt mit Choreografen wie Sharon Eyal, Johannes Wieland, Club Guy und Roni, Guy Nader und Maria Campos, Koen Augustijnen, Garry Stewart u.v.m. In Freiburg leitete er seine eigene freie Tanzkompanie Rebound Prod von 2001 bis 2007. Er choreografierte zahlreiche Stücke für seine Kompanie und war auch als Gastchoreograf an verschiedenen Theatern mit unterschiedlichen Formaten tätig. Als Lehrer für zeitgenössischen Tanz unterrichtete er Theaterkompanien in ganz Deutschland, in freien Zentren wie Tanzhaus NRW Düsseldorf, Marameo Berlin, K3 Hamburg und auch in Holland, Österreich, Ungarn und der Schweiz.

September 2019
Mo 30.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Michael Langeneckert
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Michael Langeneckert

  • Mo 30.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Für das zeitgenössische Training schöpft Michael Langeneckert aus 30 Jahren Erfahrung als professioneller Tänzer, Choreograf und Trainingsleiter. Er verbindet dabei Release Technik, Bodywork, Improvisation und Conditioning. Das Aufwärmen des Körpers auf mehreren Ebenen bildet die Grundlage für die Floor-Work-Technic, die in festgelegten Varianten erarbeitet wird. Anschließend liegt der Fokus auf der Entwicklung von physischer Intensität und von komplexen Bewegungsabfolgen im Raum. Zentrales Element des Trainings ist der durchgehende Flow der Bewegung und die Verbindung zu Beats und energetischen Sounds, die den physikalischen Körper unterstützen. Es handelt sich um ein technisches Tanztraining, das sich an den aktuellen Tendenzen des zeitgenössischen Tanzes orientiert.

Michael Langeneckert arbeitet seit 2015 als Rehearsal Director am Staatstheater Mainz. Er erhielt seine Ausbildung als Tänzer in Freiburg und war seither freischaffend sowie auch an vielen Stadt- und Staatstheatern in Deutschland, der Schweiz und Österreich aktiv. Er arbeitete zuletzt mit Choreografen wie Sharon Eyal, Johannes Wieland, Club Guy und Roni, Guy Nader und Maria Campos, Koen Augustijnen, Garry Stewart u.v.m. In Freiburg leitete er seine eigene freie Tanzkompanie Rebound Prod von 2001 bis 2007. Er choreografierte zahlreiche Stücke für seine Kompanie und war auch als Gastchoreograf an verschiedenen Theatern mit unterschiedlichen Formaten tätig. Als Lehrer für zeitgenössischen Tanz unterrichtete er Theaterkompanien in ganz Deutschland, in freien Zentren wie Tanzhaus NRW Düsseldorf, Marameo Berlin, K3 Hamburg und auch in Holland, Österreich, Ungarn und der Schweiz.

Fr 27.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Richard Oberscheven
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Richard Oberscheven

  • Fr 27.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Der Unterricht basiert auf einer Kombination von Ballett und Zeitgenössischem Tanz
mit der Betonung auf Positions- und Bewegungseffizienz, gleichzeitig sollen die
individuellen Bedürfnisse und Fähigkeiten der einzelnen Teilnehmer_innen
berücksichtigen werden.
Das Training ist mit Übungen an der Stange von einfachen bis hin zu komplexen
Bewegungsabfolgen im Raum strukturiert, die durch dynamische Veränderungen
zwischen Positionen und Raumorientierung den Bewegungssinn schärfen. Ziel ist,
Ballett im zeitgenössischen Tanz als Werkzeug zu entdecken, indem die
Teilnehmer_innen mehr Bewegungsfreiheit und Bewusstsein über ihr eigenes
Bewegungspotential erlangen. Das Training kann so eine innovative Basis für
Improvisationen bilden.

Richard Oberscheven ist professioneller Tänzer, Choreograph und DJ. Er ist ausgebildet im Klassischen und Zeitgenössischen Tanz, Improvisation und Feldenkrais und absolvierte seinen Bachelor of Arts in TANZ an der HfMDK in Frankfurt am Main. Als Tänzer arbeitet er mit Choreograf*innen zusammen wie Tony Rizzi, Célestine Hennermann, Marie-Luise Thiele, William Forsythe, Sven Gettkant, Taulant Shehu und Dieter Heitkamp. Seine eigenen Werke zeigte er in verschiedenen Theatern deutschlandweit. Als Dozent unterrichtet er das professionelle Tanztraining in der TanzFaktur Köln, gibt Workshops in verschiedenen Tanz-Studios sowie an der Frankfurt University for Applied Sciences. Sein Unterricht ist inspiriert und beeinflusst von verschiedenen Improvisationssystemen wie beispielsweise Improvisation Technologies by William Forsythe. Richard experimentiert mit dynamischen Wechseln von Positionen und Raumrichtungen und sucht nach natürlichen Bewegungselementen, um den Tanz als lebendige Anatomie zu erfahren.

Do 26.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Richard Oberscheven
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Richard Oberscheven

  • Do 26.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Der Unterricht basiert auf einer Kombination von Ballett und Zeitgenössischem Tanz
mit der Betonung auf Positions- und Bewegungseffizienz, gleichzeitig sollen die
individuellen Bedürfnisse und Fähigkeiten der einzelnen Teilnehmer_innen
berücksichtigen werden.
Das Training ist mit Übungen an der Stange von einfachen bis hin zu komplexen
Bewegungsabfolgen im Raum strukturiert, die durch dynamische Veränderungen
zwischen Positionen und Raumorientierung den Bewegungssinn schärfen. Ziel ist,
Ballett im zeitgenössischen Tanz als Werkzeug zu entdecken, indem die
Teilnehmer_innen mehr Bewegungsfreiheit und Bewusstsein über ihr eigenes
Bewegungspotential erlangen. Das Training kann so eine innovative Basis für
Improvisationen bilden.

Richard Oberscheven ist professioneller Tänzer, Choreograph und DJ. Er ist ausgebildet im Klassischen und Zeitgenössischen Tanz, Improvisation und Feldenkrais und absolvierte seinen Bachelor of Arts in TANZ an der HfMDK in Frankfurt am Main. Als Tänzer arbeitet er mit Choreograf*innen zusammen wie Tony Rizzi, Célestine Hennermann, Marie-Luise Thiele, William Forsythe, Sven Gettkant, Taulant Shehu und Dieter Heitkamp. Seine eigenen Werke zeigte er in verschiedenen Theatern deutschlandweit. Als Dozent unterrichtet er das professionelle Tanztraining in der TanzFaktur Köln, gibt Workshops in verschiedenen Tanz-Studios sowie an der Frankfurt University for Applied Sciences. Sein Unterricht ist inspiriert und beeinflusst von verschiedenen Improvisationssystemen wie beispielsweise Improvisation Technologies by William Forsythe. Richard experimentiert mit dynamischen Wechseln von Positionen und Raumrichtungen und sucht nach natürlichen Bewegungselementen, um den Tanz als lebendige Anatomie zu erfahren.

Mi 25.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Richard Oberscheven
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Richard Oberscheven

  • Mi 25.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Der Unterricht basiert auf einer Kombination von Ballett und Zeitgenössischem Tanz
mit der Betonung auf Positions- und Bewegungseffizienz, gleichzeitig sollen die
individuellen Bedürfnisse und Fähigkeiten der einzelnen Teilnehmer_innen
berücksichtigen werden.
Das Training ist mit Übungen an der Stange von einfachen bis hin zu komplexen
Bewegungsabfolgen im Raum strukturiert, die durch dynamische Veränderungen
zwischen Positionen und Raumorientierung den Bewegungssinn schärfen. Ziel ist,
Ballett im zeitgenössischen Tanz als Werkzeug zu entdecken, indem die
Teilnehmer_innen mehr Bewegungsfreiheit und Bewusstsein über ihr eigenes
Bewegungspotential erlangen. Das Training kann so eine innovative Basis für
Improvisationen bilden.

Richard Oberscheven ist professioneller Tänzer, Choreograph und DJ. Er ist ausgebildet im Klassischen und Zeitgenössischen Tanz, Improvisation und Feldenkrais und absolvierte seinen Bachelor of Arts in TANZ an der HfMDK in Frankfurt am Main. Als Tänzer arbeitet er mit Choreograf*innen zusammen wie Tony Rizzi, Célestine Hennermann, Marie-Luise Thiele, William Forsythe, Sven Gettkant, Taulant Shehu und Dieter Heitkamp. Seine eigenen Werke zeigte er in verschiedenen Theatern deutschlandweit. Als Dozent unterrichtet er das professionelle Tanztraining in der TanzFaktur Köln, gibt Workshops in verschiedenen Tanz-Studios sowie an der Frankfurt University for Applied Sciences. Sein Unterricht ist inspiriert und beeinflusst von verschiedenen Improvisationssystemen wie beispielsweise Improvisation Technologies by William Forsythe. Richard experimentiert mit dynamischen Wechseln von Positionen und Raumrichtungen und sucht nach natürlichen Bewegungselementen, um den Tanz als lebendige Anatomie zu erfahren.

Di 24.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Richard Oberscheven
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Richard Oberscheven

  • Di 24.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Der Unterricht basiert auf einer Kombination von Ballett und Zeitgenössischem Tanz
mit der Betonung auf Positions- und Bewegungseffizienz, gleichzeitig sollen die
individuellen Bedürfnisse und Fähigkeiten der einzelnen Teilnehmer_innen
berücksichtigen werden.
Das Training ist mit Übungen an der Stange von einfachen bis hin zu komplexen
Bewegungsabfolgen im Raum strukturiert, die durch dynamische Veränderungen
zwischen Positionen und Raumorientierung den Bewegungssinn schärfen. Ziel ist,
Ballett im zeitgenössischen Tanz als Werkzeug zu entdecken, indem die
Teilnehmer_innen mehr Bewegungsfreiheit und Bewusstsein über ihr eigenes
Bewegungspotential erlangen. Das Training kann so eine innovative Basis für
Improvisationen bilden.

Richard Oberscheven ist professioneller Tänzer, Choreograph und DJ. Er ist ausgebildet im Klassischen und Zeitgenössischen Tanz, Improvisation und Feldenkrais und absolvierte seinen Bachelor of Arts in TANZ an der HfMDK in Frankfurt am Main. Als Tänzer arbeitet er mit Choreograf*innen zusammen wie Tony Rizzi, Célestine Hennermann, Marie-Luise Thiele, William Forsythe, Sven Gettkant, Taulant Shehu und Dieter Heitkamp. Seine eigenen Werke zeigte er in verschiedenen Theatern deutschlandweit. Als Dozent unterrichtet er das professionelle Tanztraining in der TanzFaktur Köln, gibt Workshops in verschiedenen Tanz-Studios sowie an der Frankfurt University for Applied Sciences. Sein Unterricht ist inspiriert und beeinflusst von verschiedenen Improvisationssystemen wie beispielsweise Improvisation Technologies by William Forsythe. Richard experimentiert mit dynamischen Wechseln von Positionen und Raumrichtungen und sucht nach natürlichen Bewegungselementen, um den Tanz als lebendige Anatomie zu erfahren.

Mo 23.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Richard Oberscheven
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Richard Oberscheven

  • Mo 23.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Der Unterricht basiert auf einer Kombination von Ballett und Zeitgenössischem Tanz
mit der Betonung auf Positions- und Bewegungseffizienz, gleichzeitig sollen die
individuellen Bedürfnisse und Fähigkeiten der einzelnen Teilnehmer_innen
berücksichtigen werden.
Das Training ist mit Übungen an der Stange von einfachen bis hin zu komplexen
Bewegungsabfolgen im Raum strukturiert, die durch dynamische Veränderungen
zwischen Positionen und Raumorientierung den Bewegungssinn schärfen. Ziel ist,
Ballett im zeitgenössischen Tanz als Werkzeug zu entdecken, indem die
Teilnehmer_innen mehr Bewegungsfreiheit und Bewusstsein über ihr eigenes
Bewegungspotential erlangen. Das Training kann so eine innovative Basis für
Improvisationen bilden.

Richard Oberscheven ist professioneller Tänzer, Choreograph und DJ. Er ist ausgebildet im Klassischen und Zeitgenössischen Tanz, Improvisation und Feldenkrais und absolvierte seinen Bachelor of Arts in TANZ an der HfMDK in Frankfurt am Main. Als Tänzer arbeitet er mit Choreograf*innen zusammen wie Tony Rizzi, Célestine Hennermann, Marie-Luise Thiele, William Forsythe, Sven Gettkant, Taulant Shehu und Dieter Heitkamp. Seine eigenen Werke zeigte er in verschiedenen Theatern deutschlandweit. Als Dozent unterrichtet er das professionelle Tanztraining in der TanzFaktur Köln, gibt Workshops in verschiedenen Tanz-Studios sowie an der Frankfurt University for Applied Sciences. Sein Unterricht ist inspiriert und beeinflusst von verschiedenen Improvisationssystemen wie beispielsweise Improvisation Technologies by William Forsythe. Richard experimentiert mit dynamischen Wechseln von Positionen und Raumrichtungen und sucht nach natürlichen Bewegungselementen, um den Tanz als lebendige Anatomie zu erfahren.

Fr 20.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Laura Hicks
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Laura Hicks

  • Fr 20.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Gemeinsam streben wir einen kinästhetischen Zustand an: einen Zustand, in der die Wahl einer Bewegung der sensorischen Rückkoppelung folgt. Der Kurs führt Erkenntnisse aus der Improvisation mit Bewegungsabfolgen zusammen und richtet sich damit an professionelle Tänzer, die an einer eher detaillierten und haptischen (gefühlten) Beziehung zur Bewegung, anstelle von Gestalt oder Form, interessiert sind. Das Ziel ist Kinästhetik durch sensorische Ausdehnung auszuloten. Wir fordern die Beweglichkeit und die Reflexe unserer Partner heraus. Wir erzeugen Explosionen und hören ihrem Nachhall zu. Und vielleicht machen wir ein paar Bewegungsabfolgen auf seltsame Weise.

Laura Hicks (1979) ist Tänzerin, Choreografin und Bewegungspädagogin. Sie wurde in Kanada am Toronto Ballett Ensemble, am Alberta Ballett und an der University of Calgary (UofC) ausgebildet. In den letzten zehn Jahren konzentrierte sich ihre Arbeit wesentlich auf Improvisation und Somatik. Starke Einflüsse waren ihr Anatomiestudium am Fachbereich für Kinesiologie an der UofC, Bartineff Fundamentals, Franklin Technique, Kontaktimprovisation, Biomechanik und Philosophie. Sie ist eine gefragte Lehrerin bei Festivals zu Kontaktimprovisation in ganz Europa, nimmt an einer dreijährigen Studie zu „Intersubjektivität“ in gemeinsamer Improvisation in Paris (ICI Projekt) teil und erhielt 2016 das Postgraduierten Forschungsstipendien der HTA für ihr Projekt „Kinesthetic Mapping“. Als Choreografin arbeitet sie mit Hannah Shakti Bühler. Sie ist zertifizierte Pilates Trainerin und hat einen MA in Contemporary Dance Education von der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt.

Do 19.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Laura Hicks
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Laura Hicks

  • Do 19.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Gemeinsam streben wir einen kinästhetischen Zustand an: einen Zustand, in der die Wahl einer Bewegung der sensorischen Rückkoppelung folgt. Der Kurs führt Erkenntnisse aus der Improvisation mit Bewegungsabfolgen zusammen und richtet sich damit an professionelle Tänzer, die an einer eher detaillierten und haptischen (gefühlten) Beziehung zur Bewegung, anstelle von Gestalt oder Form, interessiert sind. Das Ziel ist Kinästhetik durch sensorische Ausdehnung auszuloten. Wir fordern die Beweglichkeit und die Reflexe unserer Partner heraus. Wir erzeugen Explosionen und hören ihrem Nachhall zu. Und vielleicht machen wir ein paar Bewegungsabfolgen auf seltsame Weise.

Laura Hicks (1979) ist Tänzerin, Choreografin und Bewegungspädagogin. Sie wurde in Kanada am Toronto Ballett Ensemble, am Alberta Ballett und an der University of Calgary (UofC) ausgebildet. In den letzten zehn Jahren konzentrierte sich ihre Arbeit wesentlich auf Improvisation und Somatik. Starke Einflüsse waren ihr Anatomiestudium am Fachbereich für Kinesiologie an der UofC, Bartineff Fundamentals, Franklin Technique, Kontaktimprovisation, Biomechanik und Philosophie. Sie ist eine gefragte Lehrerin bei Festivals zu Kontaktimprovisation in ganz Europa, nimmt an einer dreijährigen Studie zu „Intersubjektivität“ in gemeinsamer Improvisation in Paris (ICI Projekt) teil und erhielt 2016 das Postgraduierten Forschungsstipendien der HTA für ihr Projekt „Kinesthetic Mapping“. Als Choreografin arbeitet sie mit Hannah Shakti Bühler. Sie ist zertifizierte Pilates Trainerin und hat einen MA in Contemporary Dance Education von der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt.

Mi 18.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Laura Hicks
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Laura Hicks

  • Mi 18.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Gemeinsam streben wir einen kinästhetischen Zustand an: einen Zustand, in der die Wahl einer Bewegung der sensorischen Rückkoppelung folgt. Der Kurs führt Erkenntnisse aus der Improvisation mit Bewegungsabfolgen zusammen und richtet sich damit an professionelle Tänzer, die an einer eher detaillierten und haptischen (gefühlten) Beziehung zur Bewegung, anstelle von Gestalt oder Form, interessiert sind. Das Ziel ist Kinästhetik durch sensorische Ausdehnung auszuloten. Wir fordern die Beweglichkeit und die Reflexe unserer Partner heraus. Wir erzeugen Explosionen und hören ihrem Nachhall zu. Und vielleicht machen wir ein paar Bewegungsabfolgen auf seltsame Weise.

Laura Hicks (1979) ist Tänzerin, Choreografin und Bewegungspädagogin. Sie wurde in Kanada am Toronto Ballett Ensemble, am Alberta Ballett und an der University of Calgary (UofC) ausgebildet. In den letzten zehn Jahren konzentrierte sich ihre Arbeit wesentlich auf Improvisation und Somatik. Starke Einflüsse waren ihr Anatomiestudium am Fachbereich für Kinesiologie an der UofC, Bartineff Fundamentals, Franklin Technique, Kontaktimprovisation, Biomechanik und Philosophie. Sie ist eine gefragte Lehrerin bei Festivals zu Kontaktimprovisation in ganz Europa, nimmt an einer dreijährigen Studie zu „Intersubjektivität“ in gemeinsamer Improvisation in Paris (ICI Projekt) teil und erhielt 2016 das Postgraduierten Forschungsstipendien der HTA für ihr Projekt „Kinesthetic Mapping“. Als Choreografin arbeitet sie mit Hannah Shakti Bühler. Sie ist zertifizierte Pilates Trainerin und hat einen MA in Contemporary Dance Education von der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt.

Di 17.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Laura Hicks
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Laura Hicks

  • Di 17.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Gemeinsam streben wir einen kinästhetischen Zustand an: einen Zustand, in der die Wahl einer Bewegung der sensorischen Rückkoppelung folgt. Der Kurs führt Erkenntnisse aus der Improvisation mit Bewegungsabfolgen zusammen und richtet sich damit an professionelle Tänzer, die an einer eher detaillierten und haptischen (gefühlten) Beziehung zur Bewegung, anstelle von Gestalt oder Form, interessiert sind. Das Ziel ist Kinästhetik durch sensorische Ausdehnung auszuloten. Wir fordern die Beweglichkeit und die Reflexe unserer Partner heraus. Wir erzeugen Explosionen und hören ihrem Nachhall zu. Und vielleicht machen wir ein paar Bewegungsabfolgen auf seltsame Weise.

Laura Hicks (1979) ist Tänzerin, Choreografin und Bewegungspädagogin. Sie wurde in Kanada am Toronto Ballett Ensemble, am Alberta Ballett und an der University of Calgary (UofC) ausgebildet. In den letzten zehn Jahren konzentrierte sich ihre Arbeit wesentlich auf Improvisation und Somatik. Starke Einflüsse waren ihr Anatomiestudium am Fachbereich für Kinesiologie an der UofC, Bartineff Fundamentals, Franklin Technique, Kontaktimprovisation, Biomechanik und Philosophie. Sie ist eine gefragte Lehrerin bei Festivals zu Kontaktimprovisation in ganz Europa, nimmt an einer dreijährigen Studie zu „Intersubjektivität“ in gemeinsamer Improvisation in Paris (ICI Projekt) teil und erhielt 2016 das Postgraduierten Forschungsstipendien der HTA für ihr Projekt „Kinesthetic Mapping“. Als Choreografin arbeitet sie mit Hannah Shakti Bühler. Sie ist zertifizierte Pilates Trainerin und hat einen MA in Contemporary Dance Education von der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt.

Mo 16.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Laura Hicks
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Laura Hicks

  • Mo 16.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Gemeinsam streben wir einen kinästhetischen Zustand an: einen Zustand, in der die Wahl einer Bewegung der sensorischen Rückkoppelung folgt. Der Kurs führt Erkenntnisse aus der Improvisation mit Bewegungsabfolgen zusammen und richtet sich damit an professionelle Tänzer, die an einer eher detaillierten und haptischen (gefühlten) Beziehung zur Bewegung, anstelle von Gestalt oder Form, interessiert sind. Das Ziel ist Kinästhetik durch sensorische Ausdehnung auszuloten. Wir fordern die Beweglichkeit und die Reflexe unserer Partner heraus. Wir erzeugen Explosionen und hören ihrem Nachhall zu. Und vielleicht machen wir ein paar Bewegungsabfolgen auf seltsame Weise.

Laura Hicks (1979) ist Tänzerin, Choreografin und Bewegungspädagogin. Sie wurde in Kanada am Toronto Ballett Ensemble, am Alberta Ballett und an der University of Calgary (UofC) ausgebildet. In den letzten zehn Jahren konzentrierte sich ihre Arbeit wesentlich auf Improvisation und Somatik. Starke Einflüsse waren ihr Anatomiestudium am Fachbereich für Kinesiologie an der UofC, Bartineff Fundamentals, Franklin Technique, Kontaktimprovisation, Biomechanik und Philosophie. Sie ist eine gefragte Lehrerin bei Festivals zu Kontaktimprovisation in ganz Europa, nimmt an einer dreijährigen Studie zu „Intersubjektivität“ in gemeinsamer Improvisation in Paris (ICI Projekt) teil und erhielt 2016 das Postgraduierten Forschungsstipendien der HTA für ihr Projekt „Kinesthetic Mapping“. Als Choreografin arbeitet sie mit Hannah Shakti Bühler. Sie ist zertifizierte Pilates Trainerin und hat einen MA in Contemporary Dance Education von der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt.

Fr 13.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Raimonda Gudaviciute
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Raimonda Gudaviciute

  • Fr 13.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Trainingsbeschreibung
Das zeitgenössische Tanztraining basiert auf Bodenarbeit, dem Gefühl für Schwere und Leichtigkeit sowie den Prinzipien von Schieben und Ziehen. Mit diesen Ideen werden wir uns an verschiedenen dynamischen Zuständen erfreuen. Die Beobachtung des Zustands des eigenen Körpers, des Atemrhythmus und die Konzentration der Gedanken auf das Hier und Jetzt ist das Hauptziel des Trainings.
Dem Training folgen Übungen auf dem Boden und dynamische Sequenzen, die über die Stimulation der Leichtigkeit der Bewegungen in den Raum greifen. Wichtige Elemente sind die ausgeprägte Nutzung der Wirbelsäule und des Körperzentrums, das Potenzial der Schwerkraft, Timing, Impulse und schnelle Änderungen der Bewegung und des Raums. Ein wichtiger Aspekt der Bewegung ist die Konzentration auf die Verbindung zwischen dem Zentrum und anderen Körperteilen. Das Ziel ist, das Wissen über den eigenen Körper zu verbessern und sich von Bewegungsmustern zu lösen. Es wird eine großartige Reise von flüssigem und rundem Bewegungsmaterial, das sich auf die Nutzung des Raums, auf fokussiertes Bewegen und „attack feeling“ konzentriert.

Raimonda wurde 1984 in Litauen geboren und begann ihre Tanzausbildung am Aura Dance Theater in Kaunas im Alter von neun Jahren. Sie war lange Zeit Mitglied des Aura Dance Theater und trat bei vielen Tanzfestivals und an vielen Theatern sowohl in Litauen als auch im Ausland auf. Mit einem Bachelor in Tanz und Schauspiel an der Litauischen Musik- und Theaterakademie im Jahr 2007 weitete sie ihre Ausbildung aus. Zudem nahm sie an einem Studentenaustausch mit dem Conservatoire national supérieur de musiqeu et de danse de Lyon in Frankreich teil. 2009 wurde sie Mitglied der TADaC´ 09 Company und absolvierte einen Masterstudiengang in zeitgenössischem Tanz an der Theatre Academy of Finland. R. Gudaviciute ist freiberufliche Lehrerin und unterrichtet sowohl professionelle Tänzerinnen und Tänzer als auch Anfänger. Sie lehrte in Litauen, Finnland, Deutschland (K3 – Zentrum für Choreographie Hamburg) und Österreich, wo sie 2009 Kerstin Kussmaul bei ImpulsTanz in Wien assistierte.
Tanzerfahrung sammelte sie bei der Tossi Dance Company, dem Tanzquartier Wien, der Flokki Dance Company und bei Tanzpanorama2011.

Do 12.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Raimonda Gudaviciute
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Raimonda Gudaviciute

  • Do 12.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Trainingsbeschreibung
Das zeitgenössische Tanztraining basiert auf Bodenarbeit, dem Gefühl für Schwere und Leichtigkeit sowie den Prinzipien von Schieben und Ziehen. Mit diesen Ideen werden wir uns an verschiedenen dynamischen Zuständen erfreuen. Die Beobachtung des Zustands des eigenen Körpers, des Atemrhythmus und die Konzentration der Gedanken auf das Hier und Jetzt ist das Hauptziel des Trainings.
Dem Training folgen Übungen auf dem Boden und dynamische Sequenzen, die über die Stimulation der Leichtigkeit der Bewegungen in den Raum greifen. Wichtige Elemente sind die ausgeprägte Nutzung der Wirbelsäule und des Körperzentrums, das Potenzial der Schwerkraft, Timing, Impulse und schnelle Änderungen der Bewegung und des Raums. Ein wichtiger Aspekt der Bewegung ist die Konzentration auf die Verbindung zwischen dem Zentrum und anderen Körperteilen. Das Ziel ist, das Wissen über den eigenen Körper zu verbessern und sich von Bewegungsmustern zu lösen. Es wird eine großartige Reise von flüssigem und rundem Bewegungsmaterial, das sich auf die Nutzung des Raums, auf fokussiertes Bewegen und „attack feeling“ konzentriert.

Raimonda wurde 1984 in Litauen geboren und begann ihre Tanzausbildung am Aura Dance Theater in Kaunas im Alter von neun Jahren. Sie war lange Zeit Mitglied des Aura Dance Theater und trat bei vielen Tanzfestivals und an vielen Theatern sowohl in Litauen als auch im Ausland auf. Mit einem Bachelor in Tanz und Schauspiel an der Litauischen Musik- und Theaterakademie im Jahr 2007 weitete sie ihre Ausbildung aus. Zudem nahm sie an einem Studentenaustausch mit dem Conservatoire national supérieur de musiqeu et de danse de Lyon in Frankreich teil. 2009 wurde sie Mitglied der TADaC´ 09 Company und absolvierte einen Masterstudiengang in zeitgenössischem Tanz an der Theatre Academy of Finland. R. Gudaviciute ist freiberufliche Lehrerin und unterrichtet sowohl professionelle Tänzerinnen und Tänzer als auch Anfänger. Sie lehrte in Litauen, Finnland, Deutschland (K3 – Zentrum für Choreographie Hamburg) und Österreich, wo sie 2009 Kerstin Kussmaul bei ImpulsTanz in Wien assistierte.
Tanzerfahrung sammelte sie bei der Tossi Dance Company, dem Tanzquartier Wien, der Flokki Dance Company und bei Tanzpanorama2011.

Mi 11.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Raimonda Gudaviciute
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Raimonda Gudaviciute

  • Mi 11.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Trainingsbeschreibung
Das zeitgenössische Tanztraining basiert auf Bodenarbeit, dem Gefühl für Schwere und Leichtigkeit sowie den Prinzipien von Schieben und Ziehen. Mit diesen Ideen werden wir uns an verschiedenen dynamischen Zuständen erfreuen. Die Beobachtung des Zustands des eigenen Körpers, des Atemrhythmus und die Konzentration der Gedanken auf das Hier und Jetzt ist das Hauptziel des Trainings.
Dem Training folgen Übungen auf dem Boden und dynamische Sequenzen, die über die Stimulation der Leichtigkeit der Bewegungen in den Raum greifen. Wichtige Elemente sind die ausgeprägte Nutzung der Wirbelsäule und des Körperzentrums, das Potenzial der Schwerkraft, Timing, Impulse und schnelle Änderungen der Bewegung und des Raums. Ein wichtiger Aspekt der Bewegung ist die Konzentration auf die Verbindung zwischen dem Zentrum und anderen Körperteilen. Das Ziel ist, das Wissen über den eigenen Körper zu verbessern und sich von Bewegungsmustern zu lösen. Es wird eine großartige Reise von flüssigem und rundem Bewegungsmaterial, das sich auf die Nutzung des Raums, auf fokussiertes Bewegen und „attack feeling“ konzentriert.

Raimonda wurde 1984 in Litauen geboren und begann ihre Tanzausbildung am Aura Dance Theater in Kaunas im Alter von neun Jahren. Sie war lange Zeit Mitglied des Aura Dance Theater und trat bei vielen Tanzfestivals und an vielen Theatern sowohl in Litauen als auch im Ausland auf. Mit einem Bachelor in Tanz und Schauspiel an der Litauischen Musik- und Theaterakademie im Jahr 2007 weitete sie ihre Ausbildung aus. Zudem nahm sie an einem Studentenaustausch mit dem Conservatoire national supérieur de musiqeu et de danse de Lyon in Frankreich teil. 2009 wurde sie Mitglied der TADaC´ 09 Company und absolvierte einen Masterstudiengang in zeitgenössischem Tanz an der Theatre Academy of Finland. R. Gudaviciute ist freiberufliche Lehrerin und unterrichtet sowohl professionelle Tänzerinnen und Tänzer als auch Anfänger. Sie lehrte in Litauen, Finnland, Deutschland (K3 – Zentrum für Choreographie Hamburg) und Österreich, wo sie 2009 Kerstin Kussmaul bei ImpulsTanz in Wien assistierte.
Tanzerfahrung sammelte sie bei der Tossi Dance Company, dem Tanzquartier Wien, der Flokki Dance Company und bei Tanzpanorama2011.

Di 10.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Raimonda Gudaviciute
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Raimonda Gudaviciute

  • Di 10.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Trainingsbeschreibung
Das zeitgenössische Tanztraining basiert auf Bodenarbeit, dem Gefühl für Schwere und Leichtigkeit sowie den Prinzipien von Schieben und Ziehen. Mit diesen Ideen werden wir uns an verschiedenen dynamischen Zuständen erfreuen. Die Beobachtung des Zustands des eigenen Körpers, des Atemrhythmus und die Konzentration der Gedanken auf das Hier und Jetzt ist das Hauptziel des Trainings.
Dem Training folgen Übungen auf dem Boden und dynamische Sequenzen, die über die Stimulation der Leichtigkeit der Bewegungen in den Raum greifen. Wichtige Elemente sind die ausgeprägte Nutzung der Wirbelsäule und des Körperzentrums, das Potenzial der Schwerkraft, Timing, Impulse und schnelle Änderungen der Bewegung und des Raums. Ein wichtiger Aspekt der Bewegung ist die Konzentration auf die Verbindung zwischen dem Zentrum und anderen Körperteilen. Das Ziel ist, das Wissen über den eigenen Körper zu verbessern und sich von Bewegungsmustern zu lösen. Es wird eine großartige Reise von flüssigem und rundem Bewegungsmaterial, das sich auf die Nutzung des Raums, auf fokussiertes Bewegen und „attack feeling“ konzentriert.

Raimonda wurde 1984 in Litauen geboren und begann ihre Tanzausbildung am Aura Dance Theater in Kaunas im Alter von neun Jahren. Sie war lange Zeit Mitglied des Aura Dance Theater und trat bei vielen Tanzfestivals und an vielen Theatern sowohl in Litauen als auch im Ausland auf. Mit einem Bachelor in Tanz und Schauspiel an der Litauischen Musik- und Theaterakademie im Jahr 2007 weitete sie ihre Ausbildung aus. Zudem nahm sie an einem Studentenaustausch mit dem Conservatoire national supérieur de musiqeu et de danse de Lyon in Frankreich teil. 2009 wurde sie Mitglied der TADaC´ 09 Company und absolvierte einen Masterstudiengang in zeitgenössischem Tanz an der Theatre Academy of Finland. R. Gudaviciute ist freiberufliche Lehrerin und unterrichtet sowohl professionelle Tänzerinnen und Tänzer als auch Anfänger. Sie lehrte in Litauen, Finnland, Deutschland (K3 – Zentrum für Choreographie Hamburg) und Österreich, wo sie 2009 Kerstin Kussmaul bei ImpulsTanz in Wien assistierte.
Tanzerfahrung sammelte sie bei der Tossi Dance Company, dem Tanzquartier Wien, der Flokki Dance Company und bei Tanzpanorama2011.

Mo 09.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Raimonda Gudaviciute
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Raimonda Gudaviciute

  • Mo 09.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Trainingsbeschreibung
Das zeitgenössische Tanztraining basiert auf Bodenarbeit, dem Gefühl für Schwere und Leichtigkeit sowie den Prinzipien von Schieben und Ziehen. Mit diesen Ideen werden wir uns an verschiedenen dynamischen Zuständen erfreuen. Die Beobachtung des Zustands des eigenen Körpers, des Atemrhythmus und die Konzentration der Gedanken auf das Hier und Jetzt ist das Hauptziel des Trainings.
Dem Training folgen Übungen auf dem Boden und dynamische Sequenzen, die über die Stimulation der Leichtigkeit der Bewegungen in den Raum greifen. Wichtige Elemente sind die ausgeprägte Nutzung der Wirbelsäule und des Körperzentrums, das Potenzial der Schwerkraft, Timing, Impulse und schnelle Änderungen der Bewegung und des Raums. Ein wichtiger Aspekt der Bewegung ist die Konzentration auf die Verbindung zwischen dem Zentrum und anderen Körperteilen. Das Ziel ist, das Wissen über den eigenen Körper zu verbessern und sich von Bewegungsmustern zu lösen. Es wird eine großartige Reise von flüssigem und rundem Bewegungsmaterial, das sich auf die Nutzung des Raums, auf fokussiertes Bewegen und „attack feeling“ konzentriert.

Raimonda wurde 1984 in Litauen geboren und begann ihre Tanzausbildung am Aura Dance Theater in Kaunas im Alter von neun Jahren. Sie war lange Zeit Mitglied des Aura Dance Theater und trat bei vielen Tanzfestivals und an vielen Theatern sowohl in Litauen als auch im Ausland auf. Mit einem Bachelor in Tanz und Schauspiel an der Litauischen Musik- und Theaterakademie im Jahr 2007 weitete sie ihre Ausbildung aus. Zudem nahm sie an einem Studentenaustausch mit dem Conservatoire national supérieur de musiqeu et de danse de Lyon in Frankreich teil. 2009 wurde sie Mitglied der TADaC´ 09 Company und absolvierte einen Masterstudiengang in zeitgenössischem Tanz an der Theatre Academy of Finland. R. Gudaviciute ist freiberufliche Lehrerin und unterrichtet sowohl professionelle Tänzerinnen und Tänzer als auch Anfänger. Sie lehrte in Litauen, Finnland, Deutschland (K3 – Zentrum für Choreographie Hamburg) und Österreich, wo sie 2009 Kerstin Kussmaul bei ImpulsTanz in Wien assistierte.
Tanzerfahrung sammelte sie bei der Tossi Dance Company, dem Tanzquartier Wien, der Flokki Dance Company und bei Tanzpanorama2011.

Fr 06.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kristina Veit
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kristina Veit

  • Fr 06.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Der praktische Aufbau der Stunde beginnt mit einem sanften Warm-up, das sich aus Atemtechniken und Elementen aus Aikido und Yoga zusammensetzt und darauf zielt sowohl den physischen Körper langsam in Bewegung zu setzen und für Bewegung empfänglich zu machen als auch die Erweckung und Schulung der Achtsamkeit des Geistes zu aktivieren. Der weitere Verlauf der sich in Tempo und Dynamik steigernden Abfolgen bedient sich einer intensiven Bodenarbeit sowie der aufgerichteten Platzierung im Raum.
Ausrichtung ist die Entwicklung der Wahrnehmung für den eigenen Körper, wie für den Raum um uns herum. So kann nicht nur Kontrolle des Körpers entstehen, die meist mit An- Spannung zu tun hat, sondern vielmehr Führung unseres eigenen Tanzes. Dynamische schnelle Wechsel geschehen hier fast im Ruhezustand des Geistes und aus der maximalen Entspannung des Körpers heraus.
Die Stunde ist als ganzheitliches Training und Arbeitsgrundlage für den restlichen Arbeitstag eines Tänzers angelegt.

Kristina Veit erhielt ihr Diplom als Bühnentänzerin an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt. Nach ihrem Studium verließ sie Deutschland und arbeitete an Theatern in Österreich und der Schweiz mit Choreographen wie Robert Poole, Philipp Egli, Anna Huber und Rui Horta. Mit ersten eigenen Arbeiten verließ sie die festen Häuser und arbeitete selbständig mit Kompanien wie Manopy in Dänemark, Cobosmika in Barcelona, dem Tanzfestival Montevideo Sitiada in Uruguay und diversen Choreographen aus dem internationalen Raum zusammen. 2009 entstanden in Kollaboration die Produktion [fi:l] in Dänemark sowie Mittendrinnen/PET_3 am Mousonturm. Seit 1997 setzt sie sich intensiv mit Yoga und Ayurveda auseinander und unterrichtet sowohl Fortgeschrittene als auch Laien. Zurzeit befindet sie sich in der Ausbildung körperorientierter Psychotherapie.

Do 05.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kristina Veit
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kristina Veit

  • Do 05.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Der praktische Aufbau der Stunde beginnt mit einem sanften Warm-up, das sich aus Atemtechniken und Elementen aus Aikido und Yoga zusammensetzt und darauf zielt sowohl den physischen Körper langsam in Bewegung zu setzen und für Bewegung empfänglich zu machen als auch die Erweckung und Schulung der Achtsamkeit des Geistes zu aktivieren. Der weitere Verlauf der sich in Tempo und Dynamik steigernden Abfolgen bedient sich einer intensiven Bodenarbeit sowie der aufgerichteten Platzierung im Raum.
Ausrichtung ist die Entwicklung der Wahrnehmung für den eigenen Körper, wie für den Raum um uns herum. So kann nicht nur Kontrolle des Körpers entstehen, die meist mit An- Spannung zu tun hat, sondern vielmehr Führung unseres eigenen Tanzes. Dynamische schnelle Wechsel geschehen hier fast im Ruhezustand des Geistes und aus der maximalen Entspannung des Körpers heraus.
Die Stunde ist als ganzheitliches Training und Arbeitsgrundlage für den restlichen Arbeitstag eines Tänzers angelegt.

Kristina Veit erhielt ihr Diplom als Bühnentänzerin an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt. Nach ihrem Studium verließ sie Deutschland und arbeitete an Theatern in Österreich und der Schweiz mit Choreographen wie Robert Poole, Philipp Egli, Anna Huber und Rui Horta. Mit ersten eigenen Arbeiten verließ sie die festen Häuser und arbeitete selbständig mit Kompanien wie Manopy in Dänemark, Cobosmika in Barcelona, dem Tanzfestival Montevideo Sitiada in Uruguay und diversen Choreographen aus dem internationalen Raum zusammen. 2009 entstanden in Kollaboration die Produktion [fi:l] in Dänemark sowie Mittendrinnen/PET_3 am Mousonturm. Seit 1997 setzt sie sich intensiv mit Yoga und Ayurveda auseinander und unterrichtet sowohl Fortgeschrittene als auch Laien. Zurzeit befindet sie sich in der Ausbildung körperorientierter Psychotherapie.

Mi 04.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kristina Veit
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kristina Veit

  • Mi 04.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Der praktische Aufbau der Stunde beginnt mit einem sanften Warm-up, das sich aus Atemtechniken und Elementen aus Aikido und Yoga zusammensetzt und darauf zielt sowohl den physischen Körper langsam in Bewegung zu setzen und für Bewegung empfänglich zu machen als auch die Erweckung und Schulung der Achtsamkeit des Geistes zu aktivieren. Der weitere Verlauf der sich in Tempo und Dynamik steigernden Abfolgen bedient sich einer intensiven Bodenarbeit sowie der aufgerichteten Platzierung im Raum.
Ausrichtung ist die Entwicklung der Wahrnehmung für den eigenen Körper, wie für den Raum um uns herum. So kann nicht nur Kontrolle des Körpers entstehen, die meist mit An- Spannung zu tun hat, sondern vielmehr Führung unseres eigenen Tanzes. Dynamische schnelle Wechsel geschehen hier fast im Ruhezustand des Geistes und aus der maximalen Entspannung des Körpers heraus.
Die Stunde ist als ganzheitliches Training und Arbeitsgrundlage für den restlichen Arbeitstag eines Tänzers angelegt.

Kristina Veit erhielt ihr Diplom als Bühnentänzerin an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt. Nach ihrem Studium verließ sie Deutschland und arbeitete an Theatern in Österreich und der Schweiz mit Choreographen wie Robert Poole, Philipp Egli, Anna Huber und Rui Horta. Mit ersten eigenen Arbeiten verließ sie die festen Häuser und arbeitete selbständig mit Kompanien wie Manopy in Dänemark, Cobosmika in Barcelona, dem Tanzfestival Montevideo Sitiada in Uruguay und diversen Choreographen aus dem internationalen Raum zusammen. 2009 entstanden in Kollaboration die Produktion [fi:l] in Dänemark sowie Mittendrinnen/PET_3 am Mousonturm. Seit 1997 setzt sie sich intensiv mit Yoga und Ayurveda auseinander und unterrichtet sowohl Fortgeschrittene als auch Laien. Zurzeit befindet sie sich in der Ausbildung körperorientierter Psychotherapie.

Di 03.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kristina Veit
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kristina Veit

  • Di 03.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Der praktische Aufbau der Stunde beginnt mit einem sanften Warm-up, das sich aus Atemtechniken und Elementen aus Aikido und Yoga zusammensetzt und darauf zielt sowohl den physischen Körper langsam in Bewegung zu setzen und für Bewegung empfänglich zu machen als auch die Erweckung und Schulung der Achtsamkeit des Geistes zu aktivieren. Der weitere Verlauf der sich in Tempo und Dynamik steigernden Abfolgen bedient sich einer intensiven Bodenarbeit sowie der aufgerichteten Platzierung im Raum.
Ausrichtung ist die Entwicklung der Wahrnehmung für den eigenen Körper, wie für den Raum um uns herum. So kann nicht nur Kontrolle des Körpers entstehen, die meist mit An- Spannung zu tun hat, sondern vielmehr Führung unseres eigenen Tanzes. Dynamische schnelle Wechsel geschehen hier fast im Ruhezustand des Geistes und aus der maximalen Entspannung des Körpers heraus.
Die Stunde ist als ganzheitliches Training und Arbeitsgrundlage für den restlichen Arbeitstag eines Tänzers angelegt.

Kristina Veit erhielt ihr Diplom als Bühnentänzerin an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt. Nach ihrem Studium verließ sie Deutschland und arbeitete an Theatern in Österreich und der Schweiz mit Choreographen wie Robert Poole, Philipp Egli, Anna Huber und Rui Horta. Mit ersten eigenen Arbeiten verließ sie die festen Häuser und arbeitete selbständig mit Kompanien wie Manopy in Dänemark, Cobosmika in Barcelona, dem Tanzfestival Montevideo Sitiada in Uruguay und diversen Choreographen aus dem internationalen Raum zusammen. 2009 entstanden in Kollaboration die Produktion [fi:l] in Dänemark sowie Mittendrinnen/PET_3 am Mousonturm. Seit 1997 setzt sie sich intensiv mit Yoga und Ayurveda auseinander und unterrichtet sowohl Fortgeschrittene als auch Laien. Zurzeit befindet sie sich in der Ausbildung körperorientierter Psychotherapie.

Mo 02.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Frédéric De Carlo
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Frédéric De Carlo

  • Mo 02.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50
Juni 2019
Fr 28.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ilana Reynolds
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ilana Reynolds

  • Fr 28.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Im Training von Ilana Reynolds geht es ums Springen, Abheben, Antreiben und Landen. Wie erleben wir das Springen als energetische Dy-namik im Körper?

Ilana Reynolds wichtigste Einflüsse als Tänzerin, Performerin und unterrichtende Künstlerin sind der afro-brasilianische Tanz/Capeoira, Release-Technik, somatischen Praxen und Tanzimprovisation. Sie begann ihr Bachelor-Studium im Fach Tanz an der University of Massachusetts-Amherst (USA) und beendete es an der Escola da Fundaçao de Danca in Salvador (Brasilien). Zwischen 2004 und 2012 tanzte Ilana beim brasilianischen Choreografen Augusto Soledade in Miami (USA). Anschließend begleitete sie die Kompanie auf nationalen und internationalen Reisen und arbeitete während dieser Zeit als Tänzerin, Probeleiterin und Repertoire-Lehrerin, wobei sie ebenfalls intensiv mit Kindern arbeitete. 2008 erhielt Ilana zwei Kunststipendien des Staates Florida, um mit der Choreografin Christine Brunel in Essen zusammenarbeiten zu können. Ausgehend von der Inspiration, die mit diesem Austausch für sie verbunden war, entschloss sich Ilana 2012 nach Deutschland zu ziehen. Innerhalb eines Jahres begründete sie die Lake Studios Berlin mit, ein von Künstler*innen geschaffener Probe-, Performance- und Produktionsort, an welchem sie ihre Arbeiten und die Arbeit anderer Künstler*innen produzieren und kuratieren konnte. Daneben arbeitet sie weiterhin als Lehrerin für zeitgenössischen Tanz und unterrichtet sowohl Studierende und professionelle Tanzschaffende in Deutschland und im Ausland.

Do 27.06.2019 | 18:30 - 21:00 Uhr
PRAKTisch
Weitere Informationen
Workshops

PRAKTisch

  • Do 27.06.2019 | 18:30 - 21:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Walsschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Probebühne 3
  • kostenlos

PRAKTisch ist eine von der Frankfurter Tänzerin und Choreografin Anja Sauer initiierte Plattform, die es professionellen Tanzschaffenden aus der Region erlaubt, regelmäßig zusammenzukommen, sich auszuprobieren und auszutauschen. Im Zentrum dieses Stammtischs der besonderen Art steht das gemeinsame physische Experimentieren und Forschen – unabhängig von konsistenten künstlerischen Konzepten und kulturellen Institutionen. Ein Raum für Treffen, mit Vorschlägen seitens der Teilnehmenden und Teilhabenden: PRAKTisch Übungen, Entwürfe, Anregungen, Arbeitsmethoden austauschen.

Do 27.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ilana Reynolds
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ilana Reynolds

  • Do 27.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Im Training von Ilana Reynolds geht es ums Springen, Abheben, Antreiben und Landen. Wie erleben wir das Springen als energetische Dy-namik im Körper?

Ilana Reynolds wichtigste Einflüsse als Tänzerin, Performerin und unterrichtende Künstlerin sind der afro-brasilianische Tanz/Capeoira, Release-Technik, somatischen Praxen und Tanzimprovisation. Sie begann ihr Bachelor-Studium im Fach Tanz an der University of Massachusetts-Amherst (USA) und beendete es an der Escola da Fundaçao de Danca in Salvador (Brasilien). Zwischen 2004 und 2012 tanzte Ilana beim brasilianischen Choreografen Augusto Soledade in Miami (USA). Anschließend begleitete sie die Kompanie auf nationalen und internationalen Reisen und arbeitete während dieser Zeit als Tänzerin, Probeleiterin und Repertoire-Lehrerin, wobei sie ebenfalls intensiv mit Kindern arbeitete. 2008 erhielt Ilana zwei Kunststipendien des Staates Florida, um mit der Choreografin Christine Brunel in Essen zusammenarbeiten zu können. Ausgehend von der Inspiration, die mit diesem Austausch für sie verbunden war, entschloss sich Ilana 2012 nach Deutschland zu ziehen. Innerhalb eines Jahres begründete sie die Lake Studios Berlin mit, ein von Künstler*innen geschaffener Probe-, Performance- und Produktionsort, an welchem sie ihre Arbeiten und die Arbeit anderer Künstler*innen produzieren und kuratieren konnte. Daneben arbeitet sie weiterhin als Lehrerin für zeitgenössischen Tanz und unterrichtet sowohl Studierende und professionelle Tanzschaffende in Deutschland und im Ausland.

Mi 26.06.2019 | 19:30 Uhr
#MENSCH | Partizipationsprojekt Hessisches Staatsballet
Weitere Informationen
Städteübergreifende Residenzen

#MENSCH | Partizipationsprojekt Hessisches Staatsballet

  • Mi 26.06.2019 | 19:30 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Großes Haus, Christian-Zais-Str. 3, 65189 Wiesbaden
  • 9,90 € | keine Ermäßigung

Mit #Mensch begibt sich Tim Plegge mit 80 Tanzbegeisterten, bei der dieses Mal nicht die Frage nach dem »Wo kommen wir her?«, sondern vielmehr nach dem »Wo geht es hin?« und »Welchen Körper braucht die Zukunft?« im Mittelpunkt steht.

Die Zukunft beschäftigt die Menschheit seit jeher – und gerade in einer Zeit, die immer schneller zu laufen scheint, wird das Nachdenken darüber immer wichtiger. Zwischen Robotern, Smartphones und der Welt, die wir in sozialen Netzwerken und Datingplattformen um uns herum erschaffen, rücken wir nun wirklichen Körper zurück ins Zentrum. Wie werden wir heute alt und wie in Zukunft ? Wie alt können wir werden und wie lange wollen wir überhaupt leben? Sind wir so sehr von unseren Körpern abhängig wie wir denken oder brauchen wir die vielleicht gar nicht mehr?

Ein Jahr lang sind Zukunftsforscher*innen und professionelle Skeptiker*innen, Fantast*innen und Realist*innen, Menschen, deren Zukunft noch vor ihnen liegt, und solche, deren Zukunft jetzt ist, eingeladen sich sprechend, tanzend, bewegend mit dem auseinanderzusetzen, was noch vor uns liegt.

Nach zwei Spielzeiten, in denen im Rahmen der Tanzplattform Rhein-Main Tanz-Klubs in Wiesbaden und Darmstadt stattfanden, werden nun die Tanz-Klubs den Kern dieses Projekts bilden.

Mi 26.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ilana Reynolds
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ilana Reynolds

  • Mi 26.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Im Training von Ilana Reynolds geht es ums Springen, Abheben, Antreiben und Landen. Wie erleben wir das Springen als energetische Dy-namik im Körper?

Ilana Reynolds wichtigste Einflüsse als Tänzerin, Performerin und unterrichtende Künstlerin sind der afro-brasilianische Tanz/Capeoira, Release-Technik, somatischen Praxen und Tanzimprovisation. Sie begann ihr Bachelor-Studium im Fach Tanz an der University of Massachusetts-Amherst (USA) und beendete es an der Escola da Fundaçao de Danca in Salvador (Brasilien). Zwischen 2004 und 2012 tanzte Ilana beim brasilianischen Choreografen Augusto Soledade in Miami (USA). Anschließend begleitete sie die Kompanie auf nationalen und internationalen Reisen und arbeitete während dieser Zeit als Tänzerin, Probeleiterin und Repertoire-Lehrerin, wobei sie ebenfalls intensiv mit Kindern arbeitete. 2008 erhielt Ilana zwei Kunststipendien des Staates Florida, um mit der Choreografin Christine Brunel in Essen zusammenarbeiten zu können. Ausgehend von der Inspiration, die mit diesem Austausch für sie verbunden war, entschloss sich Ilana 2012 nach Deutschland zu ziehen. Innerhalb eines Jahres begründete sie die Lake Studios Berlin mit, ein von Künstler*innen geschaffener Probe-, Performance- und Produktionsort, an welchem sie ihre Arbeiten und die Arbeit anderer Künstler*innen produzieren und kuratieren konnte. Daneben arbeitet sie weiterhin als Lehrerin für zeitgenössischen Tanz und unterrichtet sowohl Studierende und professionelle Tanzschaffende in Deutschland und im Ausland.

Di 25.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ilana Reynolds
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ilana Reynolds

  • Di 25.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Im Training von Ilana Reynolds geht es ums Springen, Abheben, Antreiben und Landen. Wie erleben wir das Springen als energetische Dy-namik im Körper?

Ilana Reynolds wichtigste Einflüsse als Tänzerin, Performerin und unterrichtende Künstlerin sind der afro-brasilianische Tanz/Capeoira, Release-Technik, somatischen Praxen und Tanzimprovisation. Sie begann ihr Bachelor-Studium im Fach Tanz an der University of Massachusetts-Amherst (USA) und beendete es an der Escola da Fundaçao de Danca in Salvador (Brasilien). Zwischen 2004 und 2012 tanzte Ilana beim brasilianischen Choreografen Augusto Soledade in Miami (USA). Anschließend begleitete sie die Kompanie auf nationalen und internationalen Reisen und arbeitete während dieser Zeit als Tänzerin, Probeleiterin und Repertoire-Lehrerin, wobei sie ebenfalls intensiv mit Kindern arbeitete. 2008 erhielt Ilana zwei Kunststipendien des Staates Florida, um mit der Choreografin Christine Brunel in Essen zusammenarbeiten zu können. Ausgehend von der Inspiration, die mit diesem Austausch für sie verbunden war, entschloss sich Ilana 2012 nach Deutschland zu ziehen. Innerhalb eines Jahres begründete sie die Lake Studios Berlin mit, ein von Künstler*innen geschaffener Probe-, Performance- und Produktionsort, an welchem sie ihre Arbeiten und die Arbeit anderer Künstler*innen produzieren und kuratieren konnte. Daneben arbeitet sie weiterhin als Lehrerin für zeitgenössischen Tanz und unterrichtet sowohl Studierende und professionelle Tanzschaffende in Deutschland und im Ausland.

Mo 24.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ilana Reynolds
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ilana Reynolds

  • Mo 24.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Im Training von Ilana Reynolds geht es ums Springen, Abheben, Antreiben und Landen. Wie erleben wir das Springen als energetische Dy-namik im Körper?

Ilana Reynolds wichtigste Einflüsse als Tänzerin, Performerin und unterrichtende Künstlerin sind der afro-brasilianische Tanz/Capeoira, Release-Technik, somatischen Praxen und Tanzimprovisation. Sie begann ihr Bachelor-Studium im Fach Tanz an der University of Massachusetts-Amherst (USA) und beendete es an der Escola da Fundaçao de Danca in Salvador (Brasilien). Zwischen 2004 und 2012 tanzte Ilana beim brasilianischen Choreografen Augusto Soledade in Miami (USA). Anschließend begleitete sie die Kompanie auf nationalen und internationalen Reisen und arbeitete während dieser Zeit als Tänzerin, Probeleiterin und Repertoire-Lehrerin, wobei sie ebenfalls intensiv mit Kindern arbeitete. 2008 erhielt Ilana zwei Kunststipendien des Staates Florida, um mit der Choreografin Christine Brunel in Essen zusammenarbeiten zu können. Ausgehend von der Inspiration, die mit diesem Austausch für sie verbunden war, entschloss sich Ilana 2012 nach Deutschland zu ziehen. Innerhalb eines Jahres begründete sie die Lake Studios Berlin mit, ein von Künstler*innen geschaffener Probe-, Performance- und Produktionsort, an welchem sie ihre Arbeiten und die Arbeit anderer Künstler*innen produzieren und kuratieren konnte. Daneben arbeitet sie weiterhin als Lehrerin für zeitgenössischen Tanz und unterrichtet sowohl Studierende und professionelle Tanzschaffende in Deutschland und im Ausland.

Sa 22.06.2019 | 19:30 Uhr
Tanzklub Präsentationen | 2019
Weitere Informationen
Tanzklubs

Tanzklub Präsentationen | 2019

  • Sa 22.06.2019 | 19:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • € 12 / erm. € 6 / € 5 für f.f.m. students Mitglieder

Tanzklub 15 – 25 | Take the 9

Ich bin in den Raum gekommen. Reihe mich in eure Linie ein. Ich beginne meine Gedanken zu vergessen, ich höre auf daran zu denken, was passieren wird. Es ist so still. Was würde deine Hand machen, wenn ich sie berühren will?
Die Körper krachen ineinander, rollen über den Boden, tanzen, erschöpfen sich, wirken zusammen, tragen die Verantwortung und suchen nach Wegen, um den Tanz fortzusetzen. Es macht Spaß. Bin ich da? Oder ist nur ein Teil von mir dort?
Dieses Stück ist zwischen 1994 und 2004 geboren. Seitdem entwickelt es sich. Im Moment befinden wir uns im Tanzsaal und lassen das Stück durch Begegnung mit Bewegung wachsen. Der eigene Körper, die verschiedenen Körper um uns herum, das Suchen, sowie die Verwirrungen, die die jungen Tänzer*innen in ihrem Leben begleiten. Es wurde auf Improvisationsbasis entwickelt, die die Sinne als Einstiegspunkt zum Bewegen nutzt. Es erforscht, wie man Bedingungen für einen Solo- und Gruppentanz schafft, den Zustand des Seins im Moment, sowie den kreativen Fluss und das Auftreten von Engagement

Mit: Sophie Oettinger, Lena Gauly, Nora Eggers, Susanne Mohr, Sarah Mestmacher, Deborah Schmidt-Riese, Laura Giudici, Lu Pahl, Nina Frank
Leitung: Ewelina Zielonka

Ewelina Zielonka ist freischaffende Künstlerin und Tanzlehrerin. Sie absolvierte Movement Studies, Performance und Tanzpädagogik an der Anton Bruckner Universität in Linz. 2015 erwarb sie MA in MA CoDE-Programm an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt. In diesen Jahren spezialisierte sie sich in zeitgenössischem Tanz, Improvisation und somatischem Bewegungsansatz. Seit vier Jahren arbeitet sie in unterschiedlichen Kontexten in Frankfurt: Tanz in Schulen, Soziale Projekte mit Schüler*innen, mit Kindern, Jugendlichen und Senior*innen. Sie bietet regelmäßig Tanzunterricht an und macht Choreografien für Theaterstücke und Kurzfilme. Sie führt regelmäßig Workshops und vertieft nebenher ihr Hauptinteresse an der Interaktion mit der Umgebung und der Erforschung des Ortsgefühls.

Tanzklub 60+ | Alter ist nichts für Feiglinge

Jeder Mensch altert, jedoch geht jede*r anders damit um. Altern bedeutet weit mehr als das Fortschreiten von Jahren. Den positiven Aspekten wie Erfahrung, Wissen und Gelassenheit stehen die negativen Aspekte wie Nachlassen der Kraft, Vergesslichkeit und Tod gegenüber.
„Mit dem Altwerden ist es wie mit Auf-einen-Berg-Steigen: Je höher man steigt, desto mehr schwinden die Kräfte – aber umso weiter sieht man.“ (Ingmar Bergmann)
Zu der Ausstellung GREY IS THE NEW PINK im Weltkulturen Museum, die sich mit dem Älterwerden auseinandersetzt, haben wir eine ‚performative Führung‘ entwickelt. Diese ist Grundlage für unser Stück Alter ist nichts für Feiglinge. Es ist die Auseinandersetzung damit, wie wir altern und altern möchten.

Mit: Karin Arnold, Heike Bengel, Angelika Bogenschütz, Inge-Maria Böhm, Angela Braun-Krähenhöfer, Barbara Bumann, Licet de Rodriguez, Angelika Geyer, Christel Gold-Hellenkamp, Michael Götze, Renate Hermann, Barbara Jakob, Adelheid Käberich, Alexander Kaestner, Petra Lochner, Adelheid Nake, Michèle Resnik, Jannie Reuels, Anne Rondeau, Claus-H. Schradin, Heide Schucht Lessa, Marianne Spohner
Leitung: Petra Lehr

Tanzklub 25+ | 361° – humans in structures – structures in humans

Strukturen sind Beziehungsgefüge, wobei diese Gefüge mehr sind als die Summe der einzelnen Elemente, aus denen sie bestehen.
Strukturen sind nicht stabil und geschlossen, sondern veränderlich und offen. Die Elemente hängen alle voneinander ab, jede Veränderung eines Elements zieht die Veränderung der übrigen nach sich.
Punkt – Linie – Kreis ⇨ kleiner Tiger

Mit: Elisabeth Aha, Barbara Albers, Ulrike Baumgärtner, Ute Behring, Ana M. Benavent Atienza, Katrin Fischer, Ulla Kirchhoff, Karin Klink, Christa Lips-Schulte, Miriam Loy, Hanna Mach, Ines Mehlhose, Hermann Schiebener, Marianne Schramm, Dagmar Seitenspinner, Birte Waldeck, Mira Wirth
Leitung: Petra Lehr

Petra Lehr erhielt ihre Ausbildung in Deutschland und den USA (u.a. Martha Graham School of Contemporary Dance, Alvin Ailey American Dance Center). Sie gründete 1993 das co.lab.tanztheater in Frankfurt, mit dem sie bereits 20 Produktionen erarbeitete. Sie unterrichtet Zeitgenössischen Tanz und hatte Lehraufträge an verschiedenen Universitäten. 2012 absolvierte sie eine tanzmedizinische Weiterbildung.

Fr 21.06.2019 | 19:30 Uhr
Tanzklub Präsentationen | 2019
Weitere Informationen
Tanzklubs

Tanzklub Präsentationen | 2019

  • Fr 21.06.2019 | 19:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • € 12 / erm. € 6 / € 5 für f.f.m. students Mitglieder

Tanzklub 15 – 25 | Take the 9

Ich bin in den Raum gekommen. Reihe mich in eure Linie ein. Ich beginne meine Gedanken zu vergessen, ich höre auf daran zu denken, was passieren wird. Es ist so still. Was würde deine Hand machen, wenn ich sie berühren will?
Die Körper krachen ineinander, rollen über den Boden, tanzen, erschöpfen sich, wirken zusammen, tragen die Verantwortung und suchen nach Wegen, um den Tanz fortzusetzen. Es macht Spaß. Bin ich da? Oder ist nur ein Teil von mir dort?
Dieses Stück ist zwischen 1994 und 2004 geboren. Seitdem entwickelt es sich. Im Moment befinden wir uns im Tanzsaal und lassen das Stück durch Begegnung mit Bewegung wachsen. Der eigene Körper, die verschiedenen Körper um uns herum, das Suchen, sowie die Verwirrungen, die die jungen Tänzer*innen in ihrem Leben begleiten. Es wurde auf Improvisationsbasis entwickelt, die die Sinne als Einstiegspunkt zum Bewegen nutzt. Es erforscht, wie man Bedingungen für einen Solo- und Gruppentanz schafft, den Zustand des Seins im Moment, sowie den kreativen Fluss und das Auftreten von Engagement

Mit: Sophie Oettinger, Lena Gauly, Nora Eggers, Susanne Mohr, Sarah Mestmacher, Deborah Schmidt-Riese, Laura Giudici, Lu Pahl, Nina Frank
Leitung: Ewelina Zielonka

Ewelina Zielonka ist freischaffende Künstlerin und Tanzlehrerin. Sie absolvierte Movement Studies, Performance und Tanzpädagogik an der Anton Bruckner Universität in Linz. 2015 erwarb sie MA in MA CoDE-Programm an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt. In diesen Jahren spezialisierte sie sich in zeitgenössischem Tanz, Improvisation und somatischem Bewegungsansatz. Seit vier Jahren arbeitet sie in unterschiedlichen Kontexten in Frankfurt: Tanz in Schulen, Soziale Projekte mit Schüler*innen, mit Kindern, Jugendlichen und Senior*innen. Sie bietet regelmäßig Tanzunterricht an und macht Choreografien für Theaterstücke und Kurzfilme. Sie führt regelmäßig Workshops und vertieft nebenher ihr Hauptinteresse an der Interaktion mit der Umgebung und der Erforschung des Ortsgefühls.

Tanzklub 60+ | Alter ist nichts für Feiglinge

Jeder Mensch altert, jedoch geht jede*r anders damit um. Altern bedeutet weit mehr als das Fortschreiten von Jahren. Den positiven Aspekten wie Erfahrung, Wissen und Gelassenheit stehen die negativen Aspekte wie Nachlassen der Kraft, Vergesslichkeit und Tod gegenüber.
„Mit dem Altwerden ist es wie mit Auf-einen-Berg-Steigen: Je höher man steigt, desto mehr schwinden die Kräfte – aber umso weiter sieht man.“ (Ingmar Bergmann)
Zu der Ausstellung GREY IS THE NEW PINK im Weltkulturen Museum, die sich mit dem Älterwerden auseinandersetzt, haben wir eine ‚performative Führung‘ entwickelt. Diese ist Grundlage für unser Stück Alter ist nichts für Feiglinge. Es ist die Auseinandersetzung damit, wie wir altern und altern möchten.

Mit: Karin Arnold, Heike Bengel, Angelika Bogenschütz, Inge-Maria Böhm, Angela Braun-Krähenhöfer, Barbara Bumann, Licet de Rodriguez, Angelika Geyer, Christel Gold-Hellenkamp, Michael Götze, Renate Hermann, Barbara Jakob, Adelheid Käberich, Alexander Kaestner, Petra Lochner, Adelheid Nake, Michèle Resnik, Jannie Reuels, Anne Rondeau, Claus-H. Schradin, Heide Schucht Lessa, Marianne Spohner
Leitung: Petra Lehr

Tanzklub 25+ | 361° – humans in structures – structures in humans

Strukturen sind Beziehungsgefüge, wobei diese Gefüge mehr sind als die Summe der einzelnen Elemente, aus denen sie bestehen.
Strukturen sind nicht stabil und geschlossen, sondern veränderlich und offen. Die Elemente hängen alle voneinander ab, jede Veränderung eines Elements zieht die Veränderung der übrigen nach sich.
Punkt – Linie – Kreis ⇨ kleiner Tiger

Mit: Elisabeth Aha, Barbara Albers, Ulrike Baumgärtner, Ute Behring, Ana M. Benavent Atienza, Katrin Fischer, Ulla Kirchhoff, Karin Klink, Christa Lips-Schulte, Miriam Loy, Hanna Mach, Ines Mehlhose, Hermann Schiebener, Marianne Schramm, Dagmar Seitenspinner, Birte Waldeck, Mira Wirth
Leitung: Petra Lehr

Petra Lehr erhielt ihre Ausbildung in Deutschland und den USA (u.a. Martha Graham School of Contemporary Dance, Alvin Ailey American Dance Center). Sie gründete 1993 das co.lab.tanztheater in Frankfurt, mit dem sie bereits 20 Produktionen erarbeitete. Sie unterrichtet Zeitgenössischen Tanz und hatte Lehraufträge an verschiedenen Universitäten. 2012 absolvierte sie eine tanzmedizinische Weiterbildung.

Fr 14.06.2019 | 19:30 Uhr
#MENSCH | Partizipationsprojekt Hessisches Staatsballet
Weitere Informationen
Städteübergreifende Residenzen

#MENSCH | Partizipationsprojekt Hessisches Staatsballet

  • Fr 14.06.2019 | 19:30 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Großes Haus, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 9,00 € | keine Ermäßigung

Mit #Mensch begibt sich Tim Plegge mit 80 Tanzbegeisterten auf eine Reise, bei der dieses Mal nicht die Frage nach dem »Wo kommen wir her?«, sondern vielmehr nach dem »Wo geht es hin?« und »Welchen Körper braucht die Zukunft?« im Mittelpunkt steht.

Die Zukunft beschäftigt die Menschheit seit jeher – und gerade in einer Zeit, die immer schneller zu laufen scheint, wird das Nachdenken darüber immer wichtiger. Zwischen Robotern, Smartphones und der Welt, die wir in sozialen Netzwerken und Datingplattformen um uns herum erschaffen, rücken wir nun wirklichen Körper zurück ins Zentrum. Wie werden wir heute alt und wie in Zukunft ? Wie alt können wir werden und wie lange wollen wir überhaupt leben? Sind wir so sehr von unseren Körpern abhängig wie wir denken oder brauchen wir die vielleicht gar nicht mehr?

Ein Jahr lang sind Zukunftsforscher*innen und professionelle Skeptiker*innen, Fantast*innen und Realist*innen, Menschen, deren Zukunft noch vor ihnen liegt, und solche, deren Zukunft jetzt ist, eingeladen sich sprechend, tanzend, bewegend mit dem auseinanderzusetzen, was noch vor uns liegt.

Nach zwei Spielzeiten, in denen im Rahmen der Tanzplattform Rhein-Main Tanz-Klubs in Wiesbaden und Darmstadt stattfanden, werden nun die Tanz-Klubs den Kern dieses Projekts bilden.

Fr 14.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Miranda Glikson
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Miranda Glikson

  • Fr 14.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Dieses zeitgenössische Training bietet ein warmup, das auf den der Bartenieff Fundamentals Prinzipien einer entwicklungsbezogenen Bewegungspraxis basiert.
Sowohl durch Bewegungsmuster als auch durch individuelle Erkundungen angeleitet konzentrieren wir uns auf ein vertieftes Nachempfinden unserer frühesten Kindheitsexperimente in der Bewegung, in der Atmung und in Gefühlen.
Hinzu kommen Wahrnehmungsübungen die von Lisa Nelsons Tuning Scores Praxis inspiriert sind.
Im zweiten Teil des Trainings wenden wir einzelne Tools dieser Praxis in Partner- und Gruppenimprovisationen an. Dadurch wecken wir unseren Sinn für Komposition und durch die Eindrücke und Auswirkungen aus unserer inneren und äußeren Umgebung.

Miranda Glikson ist freiberufliche Tänzerin und Pädagogin in Australien und Deutschland.
Sie arbeitete sowohl mit Ballett- und zeitgenössischen Kompanien als Performerin, Trainerin und choreographische Assistentin in beiden Ländern. Miranda schloss ihr Studium der zeitgenössischen Tanzpädagogik an der Frankfurter Hochschule für Musik und Darstellende Kunst mit dem Master ab. Im Moment macht sie einen Praxis-basierten Doctor of Philosophy an der Queensland University of Technology in Brisbane wobei sie Ort, Verkörperung und ortsspezifische Tanzpraxis im urbanen Raum untersucht.

Do 13.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Miranda Glikson
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Miranda Glikson

  • Do 13.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Dieses zeitgenössische Training bietet ein warmup, das auf den der Bartenieff Fundamentals Prinzipien einer entwicklungsbezogenen Bewegungspraxis basiert.
Sowohl durch Bewegungsmuster als auch durch individuelle Erkundungen angeleitet konzentrieren wir uns auf ein vertieftes Nachempfinden unserer frühesten Kindheitsexperimente in der Bewegung, in der Atmung und in Gefühlen.
Hinzu kommen Wahrnehmungsübungen die von Lisa Nelsons Tuning Scores Praxis inspiriert sind.
Im zweiten Teil des Trainings wenden wir einzelne Tools dieser Praxis in Partner- und Gruppenimprovisationen an. Dadurch wecken wir unseren Sinn für Komposition und durch die Eindrücke und Auswirkungen aus unserer inneren und äußeren Umgebung.

Miranda Glikson ist freiberufliche Tänzerin und Pädagogin in Australien und Deutschland.
Sie arbeitete sowohl mit Ballett- und zeitgenössischen Kompanien als Performerin, Trainerin und choreographische Assistentin in beiden Ländern. Miranda schloss ihr Studium der zeitgenössischen Tanzpädagogik an der Frankfurter Hochschule für Musik und Darstellende Kunst mit dem Master ab. Im Moment macht sie einen Praxis-basierten Doctor of Philosophy an der Queensland University of Technology in Brisbane wobei sie Ort, Verkörperung und ortsspezifische Tanzpraxis im urbanen Raum untersucht.

Mi 12.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Miranda Glikson
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Miranda Glikson

  • Mi 12.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Dieses zeitgenössische Training bietet ein warmup, das auf den der Bartenieff Fundamentals Prinzipien einer entwicklungsbezogenen Bewegungspraxis basiert.
Sowohl durch Bewegungsmuster als auch durch individuelle Erkundungen angeleitet konzentrieren wir uns auf ein vertieftes Nachempfinden unserer frühesten Kindheitsexperimente in der Bewegung, in der Atmung und in Gefühlen.
Hinzu kommen Wahrnehmungsübungen die von Lisa Nelsons Tuning Scores Praxis inspiriert sind.
Im zweiten Teil des Trainings wenden wir einzelne Tools dieser Praxis in Partner- und Gruppenimprovisationen an. Dadurch wecken wir unseren Sinn für Komposition und durch die Eindrücke und Auswirkungen aus unserer inneren und äußeren Umgebung.

Miranda Glikson ist freiberufliche Tänzerin und Pädagogin in Australien und Deutschland.
Sie arbeitete sowohl mit Ballett- und zeitgenössischen Kompanien als Performerin, Trainerin und choreographische Assistentin in beiden Ländern. Miranda schloss ihr Studium der zeitgenössischen Tanzpädagogik an der Frankfurter Hochschule für Musik und Darstellende Kunst mit dem Master ab. Im Moment macht sie einen Praxis-basierten Doctor of Philosophy an der Queensland University of Technology in Brisbane wobei sie Ort, Verkörperung und ortsspezifische Tanzpraxis im urbanen Raum untersucht.

Di 11.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Miranda Glikson
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Miranda Glikson

  • Di 11.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Dieses zeitgenössische Training bietet ein warmup, das auf den der Bartenieff Fundamentals Prinzipien einer entwicklungsbezogenen Bewegungspraxis basiert.
Sowohl durch Bewegungsmuster als auch durch individuelle Erkundungen angeleitet konzentrieren wir uns auf ein vertieftes Nachempfinden unserer frühesten Kindheitsexperimente in der Bewegung, in der Atmung und in Gefühlen.
Hinzu kommen Wahrnehmungsübungen die von Lisa Nelsons Tuning Scores Praxis inspiriert sind.
Im zweiten Teil des Trainings wenden wir einzelne Tools dieser Praxis in Partner- und Gruppenimprovisationen an. Dadurch wecken wir unseren Sinn für Komposition und durch die Eindrücke und Auswirkungen aus unserer inneren und äußeren Umgebung.

Miranda Glikson ist freiberufliche Tänzerin und Pädagogin in Australien und Deutschland.
Sie arbeitete sowohl mit Ballett- und zeitgenössischen Kompanien als Performerin, Trainerin und choreographische Assistentin in beiden Ländern. Miranda schloss ihr Studium der zeitgenössischen Tanzpädagogik an der Frankfurter Hochschule für Musik und Darstellende Kunst mit dem Master ab. Im Moment macht sie einen Praxis-basierten Doctor of Philosophy an der Queensland University of Technology in Brisbane wobei sie Ort, Verkörperung und ortsspezifische Tanzpraxis im urbanen Raum untersucht.

Fr 07.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Fr 07.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Do 06.06.2019 | 18:30 - 21:00 Uhr
PRAKTisch
Weitere Informationen
Workshops

PRAKTisch

  • Do 06.06.2019 | 18:30 - 21:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Walsschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Probebühne 3
  • kostenlos

PRAKTisch ist eine von der Frankfurter Tänzerin und Choreografin Anja Sauer initiierte Plattform, die es professionellen Tanzschaffenden aus der Region erlaubt, regelmäßig zusammenzukommen, sich auszuprobieren und auszutauschen. Im Zentrum dieses Stammtischs der besonderen Art steht das gemeinsame physische Experimentieren und Forschen – unabhängig von konsistenten künstlerischen Konzepten und kulturellen Institutionen. Ein Raum für Treffen, mit Vorschlägen seitens der Teilnehmenden und Teilhabenden: PRAKTisch Übungen, Entwürfe, Anregungen, Arbeitsmethoden austauschen.

Do 06.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Do 06.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Mi 05.06.2019 | 18:00 Uhr
Tanzklub 60+ | Tanzführung im Museum
Weitere Informationen
Tanzklubs

Tanzklub 60+ | Tanzführung im Museum

  • Mi 05.06.2019 | 18:00 Uhr
  • Weltkulturen Museum, Schaumainkai 29-37, 60594 Frankfurt am Main
  • Kosten: 7 € / erm. 3,50 € / ohne Anmeldung

Die aktuelle Ausstellung im Weltkulturen Museum GREY IS THE NEW PINK reflektiert ein neues Lebensgefühl, dass die Körperlichkeit gerade im Lebensalter selbstbewusst in Szene setzt. Der Tanzklub 60+ der Tanzplattform Rhein-Main unter der Leitung der Choreografin Petra Lehr nimmt Sie mit auf eine außergewöhnliche Tanzführung durch die Ausstellung.
Dabei werden unterschiedliche Facetten des Alterns wie Liebe und Weisheit, aber auch Krankheit und Tod in performative Choreografien übersetzt und musikalisch begleitet. Inspiriert durch die Themen der Ausstellung und die persönlichen Erfahrungen der Tänzer*innen werden Empfindungen und Erwartungen des Reifens und Älterwerdens zur Aufführung gebracht und in Bewegungen repräsentiert.

Musik/Akkordeon: Christiane Lüder

Weitere Informationen: www.weltkulturenmuseum.de

Mi 05.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Mi 05.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Di 04.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Di 04.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Mo 03.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Mo 03.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Mai 2019
Mi 29.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Mi 29.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Di 28.05.2019 | 19:30 - 21:40 Uhr
WORK IN PROGRESS | Sebastian Weber
Weitere Informationen

WORK IN PROGRESS | Sebastian Weber

  • Di 28.05.2019 | 19:30 - 21:40 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Foyer Kammerspiele, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 6 € | Keine Ermäßigung

PAS DES DEUX DES STEPTANZES
TOUCH erforscht Wirkung und Sprache der Berührung in einem feinsinnigen, leisetretenden, neugierigen Duett, das einmal mehr die stilistischen Grenzen des zeitgenössischen Steptanz erweitert. Denn auch der tap dance ist traditionell frei von Berührung. Echten körperlichen Kontakt wie beim Pas de Deux im Ballett oder beim „Partnering“ im zeitgenössischen Tanz gibt es im Step nicht. Bis jetzt. Funktioniert Steptanz, wenn sich Bewegungslinien verweben? Wenn man ständig angefasst wird? Ständig jemand „an sich dran“ hat? TOUCH versucht einen Pas de Deux des Steptanz. Transparent, sensibel, hellwach.

WORK IN PROGRESS: SEBASTIAN WEBER
Einblick in die Probenarbeit von Sebastian Weber *

Di 28.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Di 28.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Mo 27.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Mo 27.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

So 26.05.2019 | 10:45 - 12:45 Uhr
WORKSHOP | Sebastian Weber
Weitere Informationen
Workshops

WORKSHOP | Sebastian Weber

  • So 26.05.2019 | 10:45 - 12:45 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Foyer Kammerspiele, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 11, 50 € | ohne Ermäßigung

PAS DES DEUX DES STEPTANZES
TOUCH erforscht Wirkung und Sprache der Berührung in einem feinsinnigen, leisetretenden, neugierigen Duett, das einmal mehr die stilistischen Grenzen des zeitgenössischen Steptanz erweitert. Denn auch der tap dance ist traditionell frei von Berührung. Echten körperlichen Kontakt wie beim Pas de Deux im Ballett oder beim „Partnering“ im zeitgenössischen Tanz gibt es im Step nicht. Bis jetzt. Funktioniert Steptanz, wenn sich Bewegungslinien verweben? Wenn man ständig angefasst wird? Ständig jemand „an sich dran“ hat? TOUCH versucht einen Pas de Deux des Steptanz. Transparent, sensibel, hellwach.

Workshop: MOVEMENT + RHYTHM / Steptanz Einführung

In diesem Workshop macht Sebastian Weber die archaische Verbindung von Tanz und Groove erfahrbar, die Steptanz zeitlos auszeichnet. Mit einfachen Schrittfolgen erzeugen die Teilnehmer*innen musikalische Spannung aus Beat und Offbeat und werden gleichzeitig zu Tänzer*in und Musikinstrument.

Es sind weder Vorkenntnisse noch Steptanzschuhe nötig. Gut sind saubere Straßenschuhe mit fester Sohle, am besten Ledersohle. Die Teilnahme macht aber auch barfuß Spaß.

Fr 24.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Fabrice Mazliah
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Fabrice Mazliah

  • Fr 24.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Warm-up umfasst verschiedene Praktiken und verbindet Ideen von Körperwahrnehmung, Alexander Technik, Ballett, Budo, multidirektionale und spiralige Koordination und umfassende Dehnung. Die Klasse ermöglicht die Aktivierung des Körpers, die Stärkung verschiedener Muskelketten und Stimulierung neuer Formen der Koordination und Rhythmen. Diese Praktik erfordert ein gewisses Maß an Spontanität und Neugier.

Fabrice Mazliah (1972, Genf, Schweiz) ist Choreograf und Performer und lebt in Frankfurt. Nach seinem Tanzstudium in Genf, an der National School of Athens und beim Rudra Bejart Atelier in Lausanne war er Tänzer beim Nederlands Dans Theater in den Niederlanden, bevor er 1997 zum Ballett Frankfurt und dann bis Sommer 2015 zur Forsythe Company kam.
Parallel zu seiner Arbeit als Tänzer schuf und produzierte Mazliah ab 2002 Stücke wie The Manufactured series Duet # 1 (2018), In Act and Thought (2015) für die Forsythe Company, Eifo Efi (2013), Cover up (2011) mit dem MAMAZA-Kollektiv. Fabrice Mazliah gibt Workshops zu Bewegungsrecherche und Improvisation, u.a. für P.A.R.T.S (Brussels), La Manufacture (Lausanne). In seinen letzten Arbeiten beschäftigt er sich mit der Beziehung zwischen Objekten, Umgebung, Bewegung und Sprache, die neue Formen der Ausdrucksstärke und Poesie.
Er ist interessiert daran, alternative Arbeitsformate zu bilden wie seine Initiative HOOD – A Platform for Creative Exchange von einer Gruppe früherer Mitglieder der Forsythe Company, die von PACT Zollverein von 2015 bis 2018 unterstützt wurde. HOOD wurde aus der Notwendigkeit einer zusammenhängenden künstlerischen Gemeinschaft geboren, die sich zwischen der zersplitterten Ökonomie freischaffender Arbeit und der feststehenden institutionalisierten Struktur einer Kompanie befindet.

Do 23.05.2019 | 18:30 - 21:00 Uhr
PRAKTisch
Weitere Informationen
Workshops

PRAKTisch

  • Do 23.05.2019 | 18:30 - 21:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Walsschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Probebühne 3
  • kostenlos

PRAKTisch ist eine von der Frankfurter Tänzerin und Choreografin Anja Sauer initiierte Plattform, die es professionellen Tanzschaffenden aus der Region erlaubt, regelmäßig zusammenzukommen, sich auszuprobieren und auszutauschen. Im Zentrum dieses Stammtischs der besonderen Art steht das gemeinsame physische Experimentieren und Forschen – unabhängig von konsistenten künstlerischen Konzepten und kulturellen Institutionen. Ein Raum für Treffen, mit Vorschlägen seitens der Teilnehmenden und Teilhabenden: PRAKTisch Übungen, Entwürfe, Anregungen, Arbeitsmethoden austauschen.

Do 23.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Fabrice Mazliah
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Fabrice Mazliah

  • Do 23.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Warm-up umfasst verschiedene Praktiken und verbindet Ideen von Körperwahrnehmung, Alexander Technik, Ballett, Budo, multidirektionale und spiralige Koordination und umfassende Dehnung. Die Klasse ermöglicht die Aktivierung des Körpers, die Stärkung verschiedener Muskelketten und Stimulierung neuer Formen der Koordination und Rhythmen. Diese Praktik erfordert ein gewisses Maß an Spontanität und Neugier.

Fabrice Mazliah (1972, Genf, Schweiz) ist Choreograf und Performer und lebt in Frankfurt. Nach seinem Tanzstudium in Genf, an der National School of Athens und beim Rudra Bejart Atelier in Lausanne war er Tänzer beim Nederlands Dans Theater in den Niederlanden, bevor er 1997 zum Ballett Frankfurt und dann bis Sommer 2015 zur Forsythe Company kam.
Parallel zu seiner Arbeit als Tänzer schuf und produzierte Mazliah ab 2002 Stücke wie The Manufactured series Duet # 1 (2018), In Act and Thought (2015) für die Forsythe Company, Eifo Efi (2013), Cover up (2011) mit dem MAMAZA-Kollektiv. Fabrice Mazliah gibt Workshops zu Bewegungsrecherche und Improvisation, u.a. für P.A.R.T.S (Brussels), La Manufacture (Lausanne). In seinen letzten Arbeiten beschäftigt er sich mit der Beziehung zwischen Objekten, Umgebung, Bewegung und Sprache, die neue Formen der Ausdrucksstärke und Poesie.
Er ist interessiert daran, alternative Arbeitsformate zu bilden wie seine Initiative HOOD – A Platform for Creative Exchange von einer Gruppe früherer Mitglieder der Forsythe Company, die von PACT Zollverein von 2015 bis 2018 unterstützt wurde. HOOD wurde aus der Notwendigkeit einer zusammenhängenden künstlerischen Gemeinschaft geboren, die sich zwischen der zersplitterten Ökonomie freischaffender Arbeit und der feststehenden institutionalisierten Struktur einer Kompanie befindet.

Mi 22.05.2019 | 20:00 - 22:00 Uhr
Choreografische Werkstatt | ENTFÄLLT (ersatzlos)
Weitere Informationen
Choreografische Werkstatt

Choreografische Werkstatt | ENTFÄLLT (ersatzlos)

  • Mi 22.05.2019 | 20:00 - 22:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main,
    Studio 2
  • Pay as you wish

Die Choreografische Werkstatt bietet lokalen und regionalen Tanzschaffenden die Gelegenheit, Work-in-Progress- oder Rechercheprojekte zu präsentieren, einen Einblick in aktuelle Fragestellungen und ihre Arbeitsweisen zu geben und in einem anschließenden Gespräch zur Diskussion zu stellen.

Pro Werkstatt-Termin werden bis zu drei Präsentationen (à max. 15 Min.) gezeigt. Im anschließenden Gespräch besteht für die Künstler*innen und das Publikum die Möglichkeit, Fragestellungen zu diskutieren, Bezüge herzustellen oder Anregungen für die weitere Entwicklung zu geben.

PROJEKTANMELDUNG

Anmeldung bis Mi. 8.5. an info@tanzplattformrheinmain.de

Alle weiteren Informationen zur Anmeldung finden sich hier.

Mi 22.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Fabrice Mazliah
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Fabrice Mazliah

  • Mi 22.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Warm-up umfasst verschiedene Praktiken und verbindet Ideen von Körperwahrnehmung, Alexander Technik, Ballett, Budo, multidirektionale und spiralige Koordination und umfassende Dehnung. Die Klasse ermöglicht die Aktivierung des Körpers, die Stärkung verschiedener Muskelketten und Stimulierung neuer Formen der Koordination und Rhythmen. Diese Praktik erfordert ein gewisses Maß an Spontanität und Neugier.

Fabrice Mazliah (1972, Genf, Schweiz) ist Choreograf und Performer und lebt in Frankfurt. Nach seinem Tanzstudium in Genf, an der National School of Athens und beim Rudra Bejart Atelier in Lausanne war er Tänzer beim Nederlands Dans Theater in den Niederlanden, bevor er 1997 zum Ballett Frankfurt und dann bis Sommer 2015 zur Forsythe Company kam.
Parallel zu seiner Arbeit als Tänzer schuf und produzierte Mazliah ab 2002 Stücke wie The Manufactured series Duet # 1 (2018), In Act and Thought (2015) für die Forsythe Company, Eifo Efi (2013), Cover up (2011) mit dem MAMAZA-Kollektiv. Fabrice Mazliah gibt Workshops zu Bewegungsrecherche und Improvisation, u.a. für P.A.R.T.S (Brussels), La Manufacture (Lausanne). In seinen letzten Arbeiten beschäftigt er sich mit der Beziehung zwischen Objekten, Umgebung, Bewegung und Sprache, die neue Formen der Ausdrucksstärke und Poesie.
Er ist interessiert daran, alternative Arbeitsformate zu bilden wie seine Initiative HOOD – A Platform for Creative Exchange von einer Gruppe früherer Mitglieder der Forsythe Company, die von PACT Zollverein von 2015 bis 2018 unterstützt wurde. HOOD wurde aus der Notwendigkeit einer zusammenhängenden künstlerischen Gemeinschaft geboren, die sich zwischen der zersplitterten Ökonomie freischaffender Arbeit und der feststehenden institutionalisierten Struktur einer Kompanie befindet.

Di 21.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Fabrice Mazliah
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Fabrice Mazliah

  • Di 21.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Warm-up umfasst verschiedene Praktiken und verbindet Ideen von Körperwahrnehmung, Alexander Technik, Ballett, Budo, multidirektionale und spiralige Koordination und umfassende Dehnung. Die Klasse ermöglicht die Aktivierung des Körpers, die Stärkung verschiedener Muskelketten und Stimulierung neuer Formen der Koordination und Rhythmen. Diese Praktik erfordert ein gewisses Maß an Spontanität und Neugier.

Fabrice Mazliah (1972, Genf, Schweiz) ist Choreograf und Performer und lebt in Frankfurt. Nach seinem Tanzstudium in Genf, an der National School of Athens und beim Rudra Bejart Atelier in Lausanne war er Tänzer beim Nederlands Dans Theater in den Niederlanden, bevor er 1997 zum Ballett Frankfurt und dann bis Sommer 2015 zur Forsythe Company kam.
Parallel zu seiner Arbeit als Tänzer schuf und produzierte Mazliah ab 2002 Stücke wie The Manufactured series Duet # 1 (2018), In Act and Thought (2015) für die Forsythe Company, Eifo Efi (2013), Cover up (2011) mit dem MAMAZA-Kollektiv. Fabrice Mazliah gibt Workshops zu Bewegungsrecherche und Improvisation, u.a. für P.A.R.T.S (Brussels), La Manufacture (Lausanne). In seinen letzten Arbeiten beschäftigt er sich mit der Beziehung zwischen Objekten, Umgebung, Bewegung und Sprache, die neue Formen der Ausdrucksstärke und Poesie.
Er ist interessiert daran, alternative Arbeitsformate zu bilden wie seine Initiative HOOD – A Platform for Creative Exchange von einer Gruppe früherer Mitglieder der Forsythe Company, die von PACT Zollverein von 2015 bis 2018 unterstützt wurde. HOOD wurde aus der Notwendigkeit einer zusammenhängenden künstlerischen Gemeinschaft geboren, die sich zwischen der zersplitterten Ökonomie freischaffender Arbeit und der feststehenden institutionalisierten Struktur einer Kompanie befindet.

Mo 20.05.2019 | 10:15 - 13:45 Uhr
Tanzmedizinische Beratungstermine
Weitere Informationen
Tanzmedizinische Beratung

Tanzmedizinische Beratungstermine

  • Mo 20.05.2019 | 10:15 - 13:45 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Eigenkostenanteil / Own contribution: € 15,-

Was für viele professionelle Sportler*innen selbstverständlich ist – medizinische und therapeutische Hilfe während ihrer gesamten aktiven Laufbahn – wird durch die Beratungstermine auch für Tänzer*innen möglich. Seit 2011 bieten wir regelmäßig stattfindende Beratungsvormittage für Tänzer*innen aller Tanzsparten an. Die Termine werden von PD Dr. med. Benita Kuni geleitet und bieten:

  • Prävention von Tanzverletzungen
  • Rehabilitation und Wiedereinstieg nach Tanzverletzungen
  • Tanztechnikanalyse und Technik-Coaching
  • alternative Trainingsmethoden für Tänzer
  • „tanzmedizinischer Check-up“
  • sowie tanzmedizinische Beratung und Betreuung.

Anmeldung:
Online-Formular

Mo 20.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Fabrice Mazliah
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Fabrice Mazliah

  • Mo 20.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Warm-up umfasst verschiedene Praktiken und verbindet Ideen von Körperwahrnehmung, Alexander Technik, Ballett, Budo, multidirektionale und spiralige Koordination und umfassende Dehnung. Die Klasse ermöglicht die Aktivierung des Körpers, die Stärkung verschiedener Muskelketten und Stimulierung neuer Formen der Koordination und Rhythmen. Diese Praktik erfordert ein gewisses Maß an Spontanität und Neugier.

Fabrice Mazliah (1972, Genf, Schweiz) ist Choreograf und Performer und lebt in Frankfurt. Nach seinem Tanzstudium in Genf, an der National School of Athens und beim Rudra Bejart Atelier in Lausanne war er Tänzer beim Nederlands Dans Theater in den Niederlanden, bevor er 1997 zum Ballett Frankfurt und dann bis Sommer 2015 zur Forsythe Company kam.
Parallel zu seiner Arbeit als Tänzer schuf und produzierte Mazliah ab 2002 Stücke wie The Manufactured series Duet # 1 (2018), In Act and Thought (2015) für die Forsythe Company, Eifo Efi (2013), Cover up (2011) mit dem MAMAZA-Kollektiv. Fabrice Mazliah gibt Workshops zu Bewegungsrecherche und Improvisation, u.a. für P.A.R.T.S (Brussels), La Manufacture (Lausanne). In seinen letzten Arbeiten beschäftigt er sich mit der Beziehung zwischen Objekten, Umgebung, Bewegung und Sprache, die neue Formen der Ausdrucksstärke und Poesie.
Er ist interessiert daran, alternative Arbeitsformate zu bilden wie seine Initiative HOOD – A Platform for Creative Exchange von einer Gruppe früherer Mitglieder der Forsythe Company, die von PACT Zollverein von 2015 bis 2018 unterstützt wurde. HOOD wurde aus der Notwendigkeit einer zusammenhängenden künstlerischen Gemeinschaft geboren, die sich zwischen der zersplitterten Ökonomie freischaffender Arbeit und der feststehenden institutionalisierten Struktur einer Kompanie befindet.

So 19.05.2019 | 18:00 Uhr
ZuKT_right now!
Weitere Informationen

ZuKT_right now!

  • So 19.05.2019 | 18:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • 19 € / erm. 9 €

ZuKT heißt Zeitgenössischer und Klassischer Tanz, ist Titel und zugleich Programm. ZuKT steht bekanntermaßen für ästhetische Vielfalt und sucht die Verbindung von Tradition und Innovation. ZuKT ist immer für Überraschungen gut und macht Lust auf Tanz.
Seit 2003 präsentiert ZuKT jährlich ansprechende und anspruchsvolle Programme im Mousonturm und lockt tanzbegeisterte Menschen in das Künstlerhaus, die bereit sind, sich immer wieder von der unbändigen Bewegungslust der jungen Tänzer*innen anstecken zu lassen.
Das Spektrum der in [ZuKT right now!] gezeigten Choreographien reicht von neuen Choreographien von Luc Dunberry, Peter Mika und Paul Whyte, der zum ersten Mal eine eigene Choreographie mit BAtanz Studierenden erarbeitet, zu Ausschnitten von _Work within Work von William Forsythe und Stücken von Cameron McMillan und Dieter Heitkamp.

Durch die Arbeit mit vielen verschiedenen Choreograph*innen haben die Studierenden Gelegenheit, die zahlreichen Facetten ihrer künstlerischen Gestaltungsfähigkeit spielerisch auszuloten – dynamisch, präzise, achtsam, bestechend, forsch!

Kartenvorbestellung: +49 (69) 40 58 95-20 | www.mousonturm.de

Eine Veranstaltung mit Studierenden des Studiengangs ZuKT_BAtanz der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main mit Unterstützung der Hessischen Theaterakademie

So 19.05.2019 | 17:00 Uhr
Tanzklub 60+ | Tanzführung im Museum
Weitere Informationen
Tanzklubs

Tanzklub 60+ | Tanzführung im Museum

  • So 19.05.2019 | 17:00 Uhr
  • Weltkulturen Museum, Schaumainkai 29-37, 60594 Frankfurt am Main
  • Kosten: 7 € / erm. 3,50 € / ohne Anmeldung

Die aktuelle Ausstellung im Weltkulturen Museum GREY IS THE NEW PINK reflektiert ein neues Lebensgefühl, dass die Körperlichkeit gerade im Lebensalter selbstbewusst in Szene setzt. Der Tanzklub 60+ der Tanzplattform Rhein-Main unter der Leitung der Choreografin Petra Lehr nimmt Sie mit auf eine außergewöhnliche Tanzführung durch die Ausstellung.
Dabei werden unterschiedliche Facetten des Alterns wie Liebe und Weisheit, aber auch Krankheit und Tod in performative Choreografien übersetzt und musikalisch begleitet. Inspiriert durch die Themen der Ausstellung und die persönlichen Erfahrungen der Tänzer*innen werden Empfindungen und Erwartungen des Reifens und Älterwerdens zur Aufführung gebracht und in Bewegungen repräsentiert.

Musik/Akkordeon: Christiane Lüder

Weitere Informationen: www.weltkulturenmuseum.de

Sa 18.05.2019 | 20:00 Uhr
ZuKT_right now!
Weitere Informationen

ZuKT_right now!

  • Sa 18.05.2019 | 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • 19 € / erm. 9 €

ZuKT heißt Zeitgenössischer und Klassischer Tanz, ist Titel und zugleich Programm. ZuKT steht bekanntermaßen für ästhetische Vielfalt und sucht die Verbindung von Tradition und Innovation. ZuKT ist immer für Überraschungen gut und macht Lust auf Tanz.
Seit 2003 präsentiert ZuKT jährlich ansprechende und anspruchsvolle Programme im Mousonturm und lockt tanzbegeisterte Menschen in das Künstlerhaus, die bereit sind, sich immer wieder von der unbändigen Bewegungslust der jungen Tänzer*innen anstecken zu lassen.
Das Spektrum der in [ZuKT right now!] gezeigten Choreographien reicht von neuen Choreographien von Luc Dunberry, Peter Mika und Paul Whyte, der zum ersten Mal eine eigene Choreographie mit BAtanz Studierenden erarbeitet, zu Ausschnitten von _Work within Work von William Forsythe und Stücken von Cameron McMillan und Dieter Heitkamp.

Durch die Arbeit mit vielen verschiedenen Choreograph*innen haben die Studierenden Gelegenheit, die zahlreichen Facetten ihrer künstlerischen Gestaltungsfähigkeit spielerisch auszuloten – dynamisch, präzise, achtsam, bestechend, forsch!

Kartenvorbestellung: +49 (69) 40 58 95-20 | www.mousonturm.de

Eine Veranstaltung mit Studierenden des Studiengangs ZuKT_BAtanz der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main mit Unterstützung der Hessischen Theaterakademie

Fr 17.05.2019 | 20:00 Uhr
ZuKT_right now!
Weitere Informationen

ZuKT_right now!

  • Fr 17.05.2019 | 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • 19 € / erm. 9 €

ZuKT heißt Zeitgenössischer und Klassischer Tanz, ist Titel und zugleich Programm. ZuKT steht bekanntermaßen für ästhetische Vielfalt und sucht die Verbindung von Tradition und Innovation. ZuKT ist immer für Überraschungen gut und macht Lust auf Tanz.
Seit 2003 präsentiert ZuKT jährlich ansprechende und anspruchsvolle Programme im Mousonturm und lockt tanzbegeisterte Menschen in das Künstlerhaus, die bereit sind, sich immer wieder von der unbändigen Bewegungslust der jungen Tänzer*innen anstecken zu lassen.
Das Spektrum der in [ZuKT right now!] gezeigten Choreographien reicht von neuen Choreographien von Luc Dunberry, Peter Mika und Paul Whyte, der zum ersten Mal eine eigene Choreographie mit BAtanz Studierenden erarbeitet, zu Ausschnitten von _Work within Work von William Forsythe und Stücken von Cameron McMillan und Dieter Heitkamp.

Durch die Arbeit mit vielen verschiedenen Choreograph*innen haben die Studierenden Gelegenheit, die zahlreichen Facetten ihrer künstlerischen Gestaltungsfähigkeit spielerisch auszuloten – dynamisch, präzise, achtsam, bestechend, forsch!

Kartenvorbestellung: +49 (69) 40 58 95-20 | www.mousonturm.de

Eine Veranstaltung mit Studierenden des Studiengangs ZuKT_BAtanz der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main mit Unterstützung der Hessischen Theaterakademie

Fr 17.05.2019 | 15:00 - 18:00 Uhr
Tanzen kann frau/man in jedem Alter | Tanz-Workshop 60+ mit Petra Lehr
Weitere Informationen
Workshops

Tanzen kann frau/man in jedem Alter | Tanz-Workshop 60+ mit Petra Lehr

  • Fr 17.05.2019 | 15:00 - 18:00 Uhr
  • Weltkulturen Museum, Schaumainkai 29-37, 60594 Frankfurt am Main
  • 20€

Der zeitgenössische Tanz mit seinen unterschiedlichen Ansatz- und Aus-drucksformen bietet gute Voraussetzungen, an die jeweiligen Bewegungsfä-higkeiten der Teilnehmer*innen anzuknüpfen.
Wir beginnen mit einem Training zum Aufwärmen der Muskulatur und Mobilisieren der Gelenke und verbessern so unsere Körperwahrnehmung und Erfahrung der eigenen Bewegungsmöglichkeiten. Wir arbeiten individuell, in Partnerarbeit und in der Gruppe.
Tänzerische Vorerfahrung ist nicht notwendig. Bitte bequeme Trainingsklei-dung und rutschfeste Socken mitbringen.

Weitere Informationen: www.weltkulturenmuseum.de

Anmeldung: weltkulturen.bildung@stadt-frankfurt.de

Fr 17.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ildikó Tóth
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ildikó Tóth

  • Fr 17.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training verbindet auf Release basierende und traditionelle zeitgenössische Tanztechniken, Kontaktimprovisation, Forsythes Improvisationsmethoden und Yoga. Es beginnt mit einem einfachen Warm-up auf dem Boden und mit Improvisationsaufgaben. Darauf folgen Übungen, die sich in ihrer Intensität steigern und sich auf eine größere Bewegungsreichweite, klare und effiziente Übergänge und einem angemessenen Gebrauch dynamischer Wechsel konzentrieren. Abschließend gibt eine lange Bewegungssequenz Raum für die Anwendung der gemachten Entdeckungen und den reinen Spaß an der Bewegung.

Ildikó Tóth studierte Tanzpädagogik an der Rotterdam Dance Academy in den Niederlanden. Nach ihrem Abschluss führte sie 2005 ein DAAD Stipendium nach New York wo sie u.a. mit Bill Young/Colleen Thomas & Company, Susan Marshall & Company sowie Kota Yamazaki arbeitete. Seit November 2012 ist sie Mitglied der Forsythe Company. Sie lehrte u.a. in der Abteilung für Tanzpädagogik des Nederlands Dans Theater und assistierte Bill Young bei der Erarbeitung neuer Stücke für Studierende am Barnard College in New York.

Do 16.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ildikó Tóth
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ildikó Tóth

  • Do 16.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training verbindet auf Release basierende und traditionelle zeitgenössische Tanztechniken, Kontaktimprovisation, Forsythes Improvisationsmethoden und Yoga. Es beginnt mit einem einfachen Warm-up auf dem Boden und mit Improvisationsaufgaben. Darauf folgen Übungen, die sich in ihrer Intensität steigern und sich auf eine größere Bewegungsreichweite, klare und effiziente Übergänge und einem angemessenen Gebrauch dynamischer Wechsel konzentrieren. Abschließend gibt eine lange Bewegungssequenz Raum für die Anwendung der gemachten Entdeckungen und den reinen Spaß an der Bewegung.

Ildikó Tóth studierte Tanzpädagogik an der Rotterdam Dance Academy in den Niederlanden. Nach ihrem Abschluss führte sie 2005 ein DAAD Stipendium nach New York wo sie u.a. mit Bill Young/Colleen Thomas & Company, Susan Marshall & Company sowie Kota Yamazaki arbeitete. Seit November 2012 ist sie Mitglied der Forsythe Company. Sie lehrte u.a. in der Abteilung für Tanzpädagogik des Nederlands Dans Theater und assistierte Bill Young bei der Erarbeitung neuer Stücke für Studierende am Barnard College in New York.

Mi 15.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ildikó Tóth
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ildikó Tóth

  • Mi 15.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training verbindet auf Release basierende und traditionelle zeitgenössische Tanztechniken, Kontaktimprovisation, Forsythes Improvisationsmethoden und Yoga. Es beginnt mit einem einfachen Warm-up auf dem Boden und mit Improvisationsaufgaben. Darauf folgen Übungen, die sich in ihrer Intensität steigern und sich auf eine größere Bewegungsreichweite, klare und effiziente Übergänge und einem angemessenen Gebrauch dynamischer Wechsel konzentrieren. Abschließend gibt eine lange Bewegungssequenz Raum für die Anwendung der gemachten Entdeckungen und den reinen Spaß an der Bewegung.

Ildikó Tóth studierte Tanzpädagogik an der Rotterdam Dance Academy in den Niederlanden. Nach ihrem Abschluss führte sie 2005 ein DAAD Stipendium nach New York wo sie u.a. mit Bill Young/Colleen Thomas & Company, Susan Marshall & Company sowie Kota Yamazaki arbeitete. Seit November 2012 ist sie Mitglied der Forsythe Company. Sie lehrte u.a. in der Abteilung für Tanzpädagogik des Nederlands Dans Theater und assistierte Bill Young bei der Erarbeitung neuer Stücke für Studierende am Barnard College in New York.

Di 14.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ildikó Tóth
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ildikó Tóth

  • Di 14.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training verbindet auf Release basierende und traditionelle zeitgenössische Tanztechniken, Kontaktimprovisation, Forsythes Improvisationsmethoden und Yoga. Es beginnt mit einem einfachen Warm-up auf dem Boden und mit Improvisationsaufgaben. Darauf folgen Übungen, die sich in ihrer Intensität steigern und sich auf eine größere Bewegungsreichweite, klare und effiziente Übergänge und einem angemessenen Gebrauch dynamischer Wechsel konzentrieren. Abschließend gibt eine lange Bewegungssequenz Raum für die Anwendung der gemachten Entdeckungen und den reinen Spaß an der Bewegung.

Ildikó Tóth studierte Tanzpädagogik an der Rotterdam Dance Academy in den Niederlanden. Nach ihrem Abschluss führte sie 2005 ein DAAD Stipendium nach New York wo sie u.a. mit Bill Young/Colleen Thomas & Company, Susan Marshall & Company sowie Kota Yamazaki arbeitete. Seit November 2012 ist sie Mitglied der Forsythe Company. Sie lehrte u.a. in der Abteilung für Tanzpädagogik des Nederlands Dans Theater und assistierte Bill Young bei der Erarbeitung neuer Stücke für Studierende am Barnard College in New York.

Mo 13.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ildikó Tóth
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ildikó Tóth

  • Mo 13.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training verbindet auf Release basierende und traditionelle zeitgenössische Tanztechniken, Kontaktimprovisation, Forsythes Improvisationsmethoden und Yoga. Es beginnt mit einem einfachen Warm-up auf dem Boden und mit Improvisationsaufgaben. Darauf folgen Übungen, die sich in ihrer Intensität steigern und sich auf eine größere Bewegungsreichweite, klare und effiziente Übergänge und einem angemessenen Gebrauch dynamischer Wechsel konzentrieren. Abschließend gibt eine lange Bewegungssequenz Raum für die Anwendung der gemachten Entdeckungen und den reinen Spaß an der Bewegung.

Ildikó Tóth studierte Tanzpädagogik an der Rotterdam Dance Academy in den Niederlanden. Nach ihrem Abschluss führte sie 2005 ein DAAD Stipendium nach New York wo sie u.a. mit Bill Young/Colleen Thomas & Company, Susan Marshall & Company sowie Kota Yamazaki arbeitete. Seit November 2012 ist sie Mitglied der Forsythe Company. Sie lehrte u.a. in der Abteilung für Tanzpädagogik des Nederlands Dans Theater und assistierte Bill Young bei der Erarbeitung neuer Stücke für Studierende am Barnard College in New York.

Fr 10.05.2019 | 18:00 - 21:00 Uhr
KitaTanz - Einführungsworkshop
Weitere Informationen
WeiterbildungKitaTanzWorkshops

KitaTanz - Einführungsworkshop

  • Fr 10.05.2019 | 18:00 - 21:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • 25 €
  • Der Besuch eines Einführungsworkshops ist Voraussetzung für die Teilnahme an der Weiterbildung KitaTanz.
  • Anmeldung bis 15.6.2019

KitaTanz ist eine berufsbegleitende Weiterbildung in der Tanzvermittlung für pädagogische Fachkräfte entsprechend den Richtlinien des Hessischen Bildungs- und Erziehungsplans im Bereich 0 bis 10 Jahre. Die Weiterbildung KitaTanz ist ein Projekt der Crespo Foundation und der Tanzplattform Rhein-Main und wurde auf einer künstlerisch-pädagogischen Basis konzipiert und entwickelt.

In der Weiterbildung wird praktisch und theoretisch mit der frühkindlichen Bewegungsentwicklung nach Body-Mind Centering® (BMC) und der Laban/Bartenieff Bewegungsstudien (LBBS) gearbeitet. Es werden grundlegende Prinzipien und Techniken der Bewegungsarbeit und Tanzimprovisation vermittelt. Durch:

  • eine kontinuierliche Verbindung von Theorie und Praxis
  • die Verknüpfung von künstlerischen und pädagogischen Prinzipien zu Bewegung
  • die Selbsterfahrung mit Bewegungsentwicklung
  • sowie sensomotorische Körperarbeit
  • multiprofessionelles Team
  • Beratung und Prozessbegleitung beim Transfer der Inhalte vor Ort in den Einrichtungen

Ziel
Die Weiterbildung unterstützt Fachkräfte, Methoden der Tanzvermittlung in ihren jeweiligen Institutionen professionell einzuführen und zu etablieren. Den Teilnehmer*innen wird praktisches Handwerkszeug vermittelt, um Bewegungsangebote und Tanzprojekte nach dem derzeitigen Stand der pädagogischen Tanzvermittlung für Kinder und Jugendliche zu gestalten und darin verschiedene Konzepte und Praktiken zu integrieren. Der Zugang zu Bewegung über einen kreativen und künstlerischen Prozess steht im Vordergrund.

An wen richtet sich KitaTanz?
An Erzieher*innen, Lehrkräfte, Pädagog*innen in der Elementarpädagogik, Kindertagesstätten und sozialpädagogische Einrichtungen, die mit Kindern arbeiten und ihre Kompetenzen im Bereich Tanz und Bewegung einsetzen möchten sowie Menschen, die neugierig auf neue Bewegungs- und Körpererfahrung sind.

Eckdaten/Zeitrahmen
Laufzeit August 2019 – Dezember 2020

  • 180 UE aufgeteilt in 5 Module
  • 14-tägige Trainingseinheiten, mittwochs von 18.00 – 21.00 Uhr, ausgenommen Schulferien
  • sowie ein Workshop pro Modul mit hochqualifizierten Gastdozent*innen, samstags 10.00 – 17.30 Uhr
  • individuelles Coaching in der Kita/Einrichtung
  • Besuch von zeitgenössischen Tanzaufführungen
  • Durchführung eines individuellen Projektes in der Kita/Einrichtung
  • 2 Tage für Projektpräsentationen zum Abschluss der Weiterbildung
  • Abschlussgespräch

Team
Leitung: Nira Priore Nouak | zeitgenössische Tanzpädagogin, Lern- und Entwicklungsbegleiterin
mit Sibylle Magel | Tanz- und Theaterpädagogin, Certified DanceAbility Teacher

Kosten
2.150,00 € pro Teilnehmer*in | zahlbar in 3 Raten je 716 €
Einführungsworkshops: Freitag 29.3. und Freitag 10.5.| Kosten je 25,00 €

Anmeldung
Anmeldung bis 15.6.2019
Nira Priore Nouak | nira.priore@nouak.de, Tel.: 0160 6281473
Cora Stein | cora.stein@crespo-foundation.de, Tel.: 069 271079514

Fr 10.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Paul White
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Paul White

  • Fr 10.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Die Trainingsklasse von Paul White wurde entwickelt, um den ganzen Körper zu wärmen, zu dehnen, zu entspannen und zu straffen. Sie basiert nicht auf einer einzigen zeitgenössischen Technik, sondern ist beeinflusst durch Yoga, Release-Technik, Kung Fu und Bodenarbeit. Die Klasse konzentriert sich auf die Erdung der Energie sowie die Kraft des Körpers in dynamischer Bewegung.
Die Übungen zielen darauf ab, die Wirbelsäule als Auslöser der Bewegung zu artikulieren und stark mit dem physischen Kern zu arbeiten, um die Fähigkeit zur Gewichtsübertragung in den Raum zu erhöhen. Es geht um das Erschließen verschiedener sequentieller Bewegungspfade, um Kraft und Anmut zu entwickeln. Kontinuierliches, nahtloses und effizientes Arbeiten in und aus dem Boden erfordert hohe körperliche Anstrengung.

Der in Australien geborene Tanzkünstler Paul White lebt seit 2011 in Deutschland. Bis 2017 war er beim Tanztheater Wuppertal Pina Bausch angestellt, als erster Tänzer, der nach Bauschs Tod angestellt wurde. Seine zwanzigjährige Karriere als Performer und künstlerischer Mitarbeiter umfasst die Zusammenarbeit mit Unternehmen und Regisseuren; Tanztheater Wuppertal Pina Bausch, Lloyd Newson (DV8 Physikalisches Theater), Tanja Liedtke, Nigel Jamieson und Garry Stewart (Australian Dance Theatre), Narelle Benjamin, Kristina Chan, Martin Del Amo, Danzahoy.
White ist der Ehrenpatron von Tanzrauschen Wuppertal, einer in Wuppertal gegründeten Tanz-im-Film-Gesellschaft, und ist Gründungsmitglied der Free Arts Scene Society, Wuppertal. Für seine Performance und choreographische Arbeit erhielt er acht nationale und internationale Auszeichnungen. (Australian Dance Awards, Helpmann Awards, Tänzer des Jahres, UK Critics Circle Award)
2019 geht es für White mit choreographischen Residenzen in verschiedenen Institutionen in Limerick, Frankfurt und Chicago weiter, wo er weiter an seinem Stück Cella arbeitet, das er co-choreografiert mit der langjährigen Kollegin Narelle Benjamin.

Do 09.05.2019 | 18:30 - 21:00 Uhr
PRAKTisch
Weitere Informationen
Workshops

PRAKTisch

  • Do 09.05.2019 | 18:30 - 21:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Walsschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Probebühne 3
  • kostenlos

PRAKTisch ist eine von der Frankfurter Tänzerin und Choreografin Anja Sauer initiierte Plattform, die es professionellen Tanzschaffenden aus der Region erlaubt, regelmäßig zusammenzukommen, sich auszuprobieren und auszutauschen. Im Zentrum dieses Stammtischs der besonderen Art steht das gemeinsame physische Experimentieren und Forschen – unabhängig von konsistenten künstlerischen Konzepten und kulturellen Institutionen. Ein Raum für Treffen, mit Vorschlägen seitens der Teilnehmenden und Teilhabenden: PRAKTisch Übungen, Entwürfe, Anregungen, Arbeitsmethoden austauschen.

Do 09.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Paul White
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Paul White

  • Do 09.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Die Trainingsklasse von Paul White wurde entwickelt, um den ganzen Körper zu wärmen, zu dehnen, zu entspannen und zu straffen. Sie basiert nicht auf einer einzigen zeitgenössischen Technik, sondern ist beeinflusst durch Yoga, Release-Technik, Kung Fu und Bodenarbeit. Die Klasse konzentriert sich auf die Erdung der Energie sowie die Kraft des Körpers in dynamischer Bewegung.
Die Übungen zielen darauf ab, die Wirbelsäule als Auslöser der Bewegung zu artikulieren und stark mit dem physischen Kern zu arbeiten, um die Fähigkeit zur Gewichtsübertragung in den Raum zu erhöhen. Es geht um das Erschließen verschiedener sequentieller Bewegungspfade, um Kraft und Anmut zu entwickeln. Kontinuierliches, nahtloses und effizientes Arbeiten in und aus dem Boden erfordert hohe körperliche Anstrengung.

Der in Australien geborene Tanzkünstler Paul White lebt seit 2011 in Deutschland. Bis 2017 war er beim Tanztheater Wuppertal Pina Bausch angestellt, als erster Tänzer, der nach Bauschs Tod angestellt wurde. Seine zwanzigjährige Karriere als Performer und künstlerischer Mitarbeiter umfasst die Zusammenarbeit mit Unternehmen und Regisseuren; Tanztheater Wuppertal Pina Bausch, Lloyd Newson (DV8 Physikalisches Theater), Tanja Liedtke, Nigel Jamieson und Garry Stewart (Australian Dance Theatre), Narelle Benjamin, Kristina Chan, Martin Del Amo, Danzahoy.
White ist der Ehrenpatron von Tanzrauschen Wuppertal, einer in Wuppertal gegründeten Tanz-im-Film-Gesellschaft, und ist Gründungsmitglied der Free Arts Scene Society, Wuppertal. Für seine Performance und choreographische Arbeit erhielt er acht nationale und internationale Auszeichnungen. (Australian Dance Awards, Helpmann Awards, Tänzer des Jahres, UK Critics Circle Award)
2019 geht es für White mit choreographischen Residenzen in verschiedenen Institutionen in Limerick, Frankfurt und Chicago weiter, wo er weiter an seinem Stück Cella arbeitet, das er co-choreografiert mit der langjährigen Kollegin Narelle Benjamin.

Mi 08.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Paul White
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Paul White

  • Mi 08.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Die Trainingsklasse von Paul White wurde entwickelt, um den ganzen Körper zu wärmen, zu dehnen, zu entspannen und zu straffen. Sie basiert nicht auf einer einzigen zeitgenössischen Technik, sondern ist beeinflusst durch Yoga, Release-Technik, Kung Fu und Bodenarbeit. Die Klasse konzentriert sich auf die Erdung der Energie sowie die Kraft des Körpers in dynamischer Bewegung.
Die Übungen zielen darauf ab, die Wirbelsäule als Auslöser der Bewegung zu artikulieren und stark mit dem physischen Kern zu arbeiten, um die Fähigkeit zur Gewichtsübertragung in den Raum zu erhöhen. Es geht um das Erschließen verschiedener sequentieller Bewegungspfade, um Kraft und Anmut zu entwickeln. Kontinuierliches, nahtloses und effizientes Arbeiten in und aus dem Boden erfordert hohe körperliche Anstrengung.

Der in Australien geborene Tanzkünstler Paul White lebt seit 2011 in Deutschland. Bis 2017 war er beim Tanztheater Wuppertal Pina Bausch angestellt, als erster Tänzer, der nach Bauschs Tod angestellt wurde. Seine zwanzigjährige Karriere als Performer und künstlerischer Mitarbeiter umfasst die Zusammenarbeit mit Unternehmen und Regisseuren; Tanztheater Wuppertal Pina Bausch, Lloyd Newson (DV8 Physikalisches Theater), Tanja Liedtke, Nigel Jamieson und Garry Stewart (Australian Dance Theatre), Narelle Benjamin, Kristina Chan, Martin Del Amo, Danzahoy.
White ist der Ehrenpatron von Tanzrauschen Wuppertal, einer in Wuppertal gegründeten Tanz-im-Film-Gesellschaft, und ist Gründungsmitglied der Free Arts Scene Society, Wuppertal. Für seine Performance und choreographische Arbeit erhielt er acht nationale und internationale Auszeichnungen. (Australian Dance Awards, Helpmann Awards, Tänzer des Jahres, UK Critics Circle Award)
2019 geht es für White mit choreographischen Residenzen in verschiedenen Institutionen in Limerick, Frankfurt und Chicago weiter, wo er weiter an seinem Stück Cella arbeitet, das er co-choreografiert mit der langjährigen Kollegin Narelle Benjamin.

Di 07.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Paul White
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Paul White

  • Di 07.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Die Trainingsklasse von Paul White wurde entwickelt, um den ganzen Körper zu wärmen, zu dehnen, zu entspannen und zu straffen. Sie basiert nicht auf einer einzigen zeitgenössischen Technik, sondern ist beeinflusst durch Yoga, Release-Technik, Kung Fu und Bodenarbeit. Die Klasse konzentriert sich auf die Erdung der Energie sowie die Kraft des Körpers in dynamischer Bewegung.
Die Übungen zielen darauf ab, die Wirbelsäule als Auslöser der Bewegung zu artikulieren und stark mit dem physischen Kern zu arbeiten, um die Fähigkeit zur Gewichtsübertragung in den Raum zu erhöhen. Es geht um das Erschließen verschiedener sequentieller Bewegungspfade, um Kraft und Anmut zu entwickeln. Kontinuierliches, nahtloses und effizientes Arbeiten in und aus dem Boden erfordert hohe körperliche Anstrengung.

Der in Australien geborene Tanzkünstler Paul White lebt seit 2011 in Deutschland. Bis 2017 war er beim Tanztheater Wuppertal Pina Bausch angestellt, als erster Tänzer, der nach Bauschs Tod angestellt wurde. Seine zwanzigjährige Karriere als Performer und künstlerischer Mitarbeiter umfasst die Zusammenarbeit mit Unternehmen und Regisseuren; Tanztheater Wuppertal Pina Bausch, Lloyd Newson (DV8 Physikalisches Theater), Tanja Liedtke, Nigel Jamieson und Garry Stewart (Australian Dance Theatre), Narelle Benjamin, Kristina Chan, Martin Del Amo, Danzahoy.
White ist der Ehrenpatron von Tanzrauschen Wuppertal, einer in Wuppertal gegründeten Tanz-im-Film-Gesellschaft, und ist Gründungsmitglied der Free Arts Scene Society, Wuppertal. Für seine Performance und choreographische Arbeit erhielt er acht nationale und internationale Auszeichnungen. (Australian Dance Awards, Helpmann Awards, Tänzer des Jahres, UK Critics Circle Award)
2019 geht es für White mit choreographischen Residenzen in verschiedenen Institutionen in Limerick, Frankfurt und Chicago weiter, wo er weiter an seinem Stück Cella arbeitet, das er co-choreografiert mit der langjährigen Kollegin Narelle Benjamin.

Mo 06.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Paul White
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Paul White

  • Mo 06.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Die Trainingsklasse von Paul White wurde entwickelt, um den ganzen Körper zu wärmen, zu dehnen, zu entspannen und zu straffen. Sie basiert nicht auf einer einzigen zeitgenössischen Technik, sondern ist beeinflusst durch Yoga, Release-Technik, Kung Fu und Bodenarbeit. Die Klasse konzentriert sich auf die Erdung der Energie sowie die Kraft des Körpers in dynamischer Bewegung.
Die Übungen zielen darauf ab, die Wirbelsäule als Auslöser der Bewegung zu artikulieren und stark mit dem physischen Kern zu arbeiten, um die Fähigkeit zur Gewichtsübertragung in den Raum zu erhöhen. Es geht um das Erschließen verschiedener sequentieller Bewegungspfade, um Kraft und Anmut zu entwickeln. Kontinuierliches, nahtloses und effizientes Arbeiten in und aus dem Boden erfordert hohe körperliche Anstrengung.

Der in Australien geborene Tanzkünstler Paul White lebt seit 2011 in Deutschland. Bis 2017 war er beim Tanztheater Wuppertal Pina Bausch angestellt, als erster Tänzer, der nach Bauschs Tod angestellt wurde. Seine zwanzigjährige Karriere als Performer und künstlerischer Mitarbeiter umfasst die Zusammenarbeit mit Unternehmen und Regisseuren; Tanztheater Wuppertal Pina Bausch, Lloyd Newson (DV8 Physikalisches Theater), Tanja Liedtke, Nigel Jamieson und Garry Stewart (Australian Dance Theatre), Narelle Benjamin, Kristina Chan, Martin Del Amo, Danzahoy.
White ist der Ehrenpatron von Tanzrauschen Wuppertal, einer in Wuppertal gegründeten Tanz-im-Film-Gesellschaft, und ist Gründungsmitglied der Free Arts Scene Society, Wuppertal. Für seine Performance und choreographische Arbeit erhielt er acht nationale und internationale Auszeichnungen. (Australian Dance Awards, Helpmann Awards, Tänzer des Jahres, UK Critics Circle Award)
2019 geht es für White mit choreographischen Residenzen in verschiedenen Institutionen in Limerick, Frankfurt und Chicago weiter, wo er weiter an seinem Stück Cella arbeitet, das er co-choreografiert mit der langjährigen Kollegin Narelle Benjamin.

Fr 03.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kasia Kizior
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kasia Kizior

  • Fr 03.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training erforscht wie der Körper durch verschiedene somatische Perspektiven Bewegung erfährt. Beginn ist ein Warm-up, das Energien und Verbindungen der einzelnen Körperteile ermittelt und aufbaut. Nach einem zeitgenössischen Training an der Stange werden in kurzen Abfolgen Raumorientierung, Bewegungskomplexität und Koordination trainiert. Die Kompositionen finden Übergang in individuelle Bewegungsforschung.

Die Tänzerin und Choreografin Kasia Kizior wurde in Polen geboren. Sie studierte Ballett und Volkstanz an der National Ballet School und arbeite seit 2006 mit der Swirls Dance Company und The Opera House (Warschau). 2015 erhielt sie ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main. Kraft und Wert ihrer Erfahrungen liegen in Diversität und multiplen Disziplinen. Sie weitete ihren klassischen Tanzhintergrund aus in Richtung bewusstseinsorientierter Arbeit wie Gaga, Release-Technik, Improvisation und Yoga. Sie ist für Fernseh- und Videoproduktionen tätig und choreografierte für Filme, TV-Serien, Werbung und Tanzwettbewerbe wie beispielsweise “So you think you can dance” (Polen).

Do 02.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kasia Kizior
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kasia Kizior

  • Do 02.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training erforscht wie der Körper durch verschiedene somatische Perspektiven Bewegung erfährt. Beginn ist ein Warm-up, das Energien und Verbindungen der einzelnen Körperteile ermittelt und aufbaut. Nach einem zeitgenössischen Training an der Stange werden in kurzen Abfolgen Raumorientierung, Bewegungskomplexität und Koordination trainiert. Die Kompositionen finden Übergang in individuelle Bewegungsforschung.

Die Tänzerin und Choreografin Kasia Kizior wurde in Polen geboren. Sie studierte Ballett und Volkstanz an der National Ballet School und arbeite seit 2006 mit der Swirls Dance Company und The Opera House (Warschau). 2015 erhielt sie ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main. Kraft und Wert ihrer Erfahrungen liegen in Diversität und multiplen Disziplinen. Sie weitete ihren klassischen Tanzhintergrund aus in Richtung bewusstseinsorientierter Arbeit wie Gaga, Release-Technik, Improvisation und Yoga. Sie ist für Fernseh- und Videoproduktionen tätig und choreografierte für Filme, TV-Serien, Werbung und Tanzwettbewerbe wie beispielsweise “So you think you can dance” (Polen).

April 2019
Di 30.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kasia Kizior
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kasia Kizior

  • Di 30.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training erforscht wie der Körper durch verschiedene somatische Perspektiven Bewegung erfährt. Beginn ist ein Warm-up, das Energien und Verbindungen der einzelnen Körperteile ermittelt und aufbaut. Nach einem zeitgenössischen Training an der Stange werden in kurzen Abfolgen Raumorientierung, Bewegungskomplexität und Koordination trainiert. Die Kompositionen finden Übergang in individuelle Bewegungsforschung.

Die Tänzerin und Choreografin Kasia Kizior wurde in Polen geboren. Sie studierte Ballett und Volkstanz an der National Ballet School und arbeite seit 2006 mit der Swirls Dance Company und The Opera House (Warschau). 2015 erhielt sie ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main. Kraft und Wert ihrer Erfahrungen liegen in Diversität und multiplen Disziplinen. Sie weitete ihren klassischen Tanzhintergrund aus in Richtung bewusstseinsorientierter Arbeit wie Gaga, Release-Technik, Improvisation und Yoga. Sie ist für Fernseh- und Videoproduktionen tätig und choreografierte für Filme, TV-Serien, Werbung und Tanzwettbewerbe wie beispielsweise “So you think you can dance” (Polen).

Mo 29.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kasia Kizior
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kasia Kizior

  • Mo 29.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training erforscht wie der Körper durch verschiedene somatische Perspektiven Bewegung erfährt. Beginn ist ein Warm-up, das Energien und Verbindungen der einzelnen Körperteile ermittelt und aufbaut. Nach einem zeitgenössischen Training an der Stange werden in kurzen Abfolgen Raumorientierung, Bewegungskomplexität und Koordination trainiert. Die Kompositionen finden Übergang in individuelle Bewegungsforschung.

Die Tänzerin und Choreografin Kasia Kizior wurde in Polen geboren. Sie studierte Ballett und Volkstanz an der National Ballet School und arbeite seit 2006 mit der Swirls Dance Company und The Opera House (Warschau). 2015 erhielt sie ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main. Kraft und Wert ihrer Erfahrungen liegen in Diversität und multiplen Disziplinen. Sie weitete ihren klassischen Tanzhintergrund aus in Richtung bewusstseinsorientierter Arbeit wie Gaga, Release-Technik, Improvisation und Yoga. Sie ist für Fernseh- und Videoproduktionen tätig und choreografierte für Filme, TV-Serien, Werbung und Tanzwettbewerbe wie beispielsweise “So you think you can dance” (Polen).

So 28.04.2019 | 16:00 - 17:00 Uhr
100:100 | Hommage an Merce Cunningham
Weitere Informationen
Residenzprogramm in Frankfurt

100:100 | Hommage an Merce Cunningham

  • So 28.04.2019 | 16:00 - 17:00 Uhr
  • Metzlerpark (Museum Angewandte Kunst, Schaumainkai 17, 60594 Frankfurt)
  • Eintritt frei / Entrance free

Die Rhein-Main-Region feiert den 100. Geburtstag von Merce Cunningham

Open-Air-Performance am So, 28. April 2019 | Metzlerpark in Frankfurt am Main

Merce Cunningham ist eine*r der berühmtesten Choreograf*innen der Welt. Mit seiner Cunningham-Technik, Philosophie und seinem konstruktiv-situativen Ansatz revolutionierte er das Verständnis von Tanz und Bewegung. Seine lebenslange Zusammenarbeit mit John Cage hatte Einfluss auf die komplette Kunstavantgarde auch jenseits des Tanzes.

Daher bündeln Paula Rosolen/Haptic Hide, die Tanzplattform Rhein-Main, das Künstlerhaus Mousonturm , das MAK, die Hochschule für Gestaltung und eine Gruppe professioneller Tänzer*innen, Choreograf*innen und Tanzamateur*innen ihre Kräfte, um dem großen Choreografen Tribut zu zollen. Sie setzen Tanzsequenzen in eine großen Gruppenpartitur zusammen, verkörpern Cunnighams Bewegungsprinzipien und schaffen gemeinsam eine Open-Air-Performance mit einer Musikpartitur von Nicolas Fehr und David Morrow.

Idee, Partitur: Paula Rosolen/Haptic Hide
Konzept: Paula Rosolen & J. M. Fiebelkorn
Choreografie: Tänzer*innen und Choreograf*innen der Region
Choreografische Assistenz: Maria Kobzeva, Tamara Saphir
Musik: Nicolas Fehr und David Morrow
Produktionsleitung: Ingrida Gerbutavičiūtė
Produktionsassistentin: Raimonda Gudaviciute-Haun
Fotografie: Jörg Baumann

Partner: Kulturamt Frankfurt, Tanzplattform Rhein-Main, Künstlerhaus Mousonturm, Museum Angewandte Kunst, Hochschule für Gestaltung Offenbach, Paula Rosolen/Haptic Hide.

Fr 26.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Lavinia Vago
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Lavinia Vago

  • Fr 26.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Durch die Analyse des Verbindungskanals zwischen Körper und Geist werden wir den schmalen Grat zwischen dem Verlust und dem Halten von Kontrolle überwinden. Wir werden verschiedene Improvisationsaufgaben und klare Wege nutzen, um die endlosen Möglichkeiten zu erkunden, die unser Körper durchlaufen kann. Wir werden die Grenzen unserer Körperlichkeit ausloten, während wir auf dem Boden, mitten im Raum stehend Komfort, Angriff und Geschmeidigkeit erforschen. Wir werden uns vorstellen, wie die Schwerkraft uns beeinflussen kann. Die Technik entsteht aus unserer Zielsetzung: unsere körperliche Vorstellungskraft voranzutreiben und gleichzeitig Klarheit zu erreichen. Unser Körper erreicht stark verzerrte Orte, die wir mit dem Geist beherrschen lernen.

Lavinia Vago kommt aus Italien und lebt heute in Seattle. Sie performte mit Sidra Bell Dance New York, Vim Vigor Dance Theatre, Loni Landon Projects, Tom Weinberger, Saint Genet, der RUBBERBANDance Group und Kate Wallich/THE YC seit 2010. Regisseurin und Choreografische Assistentin bei Loni Landon, Kate Wallich und Victor Quijada vor kurzem am Staatstheater Mainz. NOESIS X, Soloarbeit mit Sounddesigner Harald Stoyan. Sie unterrichtet zeitgenössische Technik, improvisatorische investigative Workshops, Dance Church™, die RUBBERBAND-Methode und Dance for Parkinson’s.

Do 25.04.2019 | 18:30 - 21:00 Uhr
PRAKTisch
Weitere Informationen
Workshops

PRAKTisch

  • Do 25.04.2019 | 18:30 - 21:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Walsschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Probebühne 3
  • kostenlos

PRAKTisch ist eine von der Frankfurter Tänzerin und Choreografin Anja Sauer initiierte Plattform, die es professionellen Tanzschaffenden aus der Region erlaubt, regelmäßig zusammenzukommen, sich auszuprobieren und auszutauschen. Im Zentrum dieses Stammtischs der besonderen Art steht das gemeinsame physische Experimentieren und Forschen – unabhängig von konsistenten künstlerischen Konzepten und kulturellen Institutionen. Ein Raum für Treffen, mit Vorschlägen seitens der Teilnehmenden und Teilhabenden: PRAKTisch Übungen, Entwürfe, Anregungen, Arbeitsmethoden austauschen.

Do 25.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Lavinia Vago
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Lavinia Vago

  • Do 25.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Durch die Analyse des Verbindungskanals zwischen Körper und Geist werden wir den schmalen Grat zwischen dem Verlust und dem Halten von Kontrolle überwinden. Wir werden verschiedene Improvisationsaufgaben und klare Wege nutzen, um die endlosen Möglichkeiten zu erkunden, die unser Körper durchlaufen kann. Wir werden die Grenzen unserer Körperlichkeit ausloten, während wir auf dem Boden, mitten im Raum stehend Komfort, Angriff und Geschmeidigkeit erforschen. Wir werden uns vorstellen, wie die Schwerkraft uns beeinflussen kann. Die Technik entsteht aus unserer Zielsetzung: unsere körperliche Vorstellungskraft voranzutreiben und gleichzeitig Klarheit zu erreichen. Unser Körper erreicht stark verzerrte Orte, die wir mit dem Geist beherrschen lernen.

Lavinia Vago kommt aus Italien und lebt heute in Seattle. Sie performte mit Sidra Bell Dance New York, Vim Vigor Dance Theatre, Loni Landon Projects, Tom Weinberger, Saint Genet, der RUBBERBANDance Group und Kate Wallich/THE YC seit 2010. Regisseurin und Choreografische Assistentin bei Loni Landon, Kate Wallich und Victor Quijada vor kurzem am Staatstheater Mainz. NOESIS X, Soloarbeit mit Sounddesigner Harald Stoyan. Sie unterrichtet zeitgenössische Technik, improvisatorische investigative Workshops, Dance Church™, die RUBBERBAND-Methode und Dance for Parkinson’s.

Mi 24.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Lavinia Vago
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Lavinia Vago

  • Mi 24.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Durch die Analyse des Verbindungskanals zwischen Körper und Geist werden wir den schmalen Grat zwischen dem Verlust und dem Halten von Kontrolle überwinden. Wir werden verschiedene Improvisationsaufgaben und klare Wege nutzen, um die endlosen Möglichkeiten zu erkunden, die unser Körper durchlaufen kann. Wir werden die Grenzen unserer Körperlichkeit ausloten, während wir auf dem Boden, mitten im Raum stehend Komfort, Angriff und Geschmeidigkeit erforschen. Wir werden uns vorstellen, wie die Schwerkraft uns beeinflussen kann. Die Technik entsteht aus unserer Zielsetzung: unsere körperliche Vorstellungskraft voranzutreiben und gleichzeitig Klarheit zu erreichen. Unser Körper erreicht stark verzerrte Orte, die wir mit dem Geist beherrschen lernen.

Lavinia Vago kommt aus Italien und lebt heute in Seattle. Sie performte mit Sidra Bell Dance New York, Vim Vigor Dance Theatre, Loni Landon Projects, Tom Weinberger, Saint Genet, der RUBBERBANDance Group und Kate Wallich/THE YC seit 2010. Regisseurin und Choreografische Assistentin bei Loni Landon, Kate Wallich und Victor Quijada vor kurzem am Staatstheater Mainz. NOESIS X, Soloarbeit mit Sounddesigner Harald Stoyan. Sie unterrichtet zeitgenössische Technik, improvisatorische investigative Workshops, Dance Church™, die RUBBERBAND-Methode und Dance for Parkinson’s.

Di 23.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Lavinia Vago
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Lavinia Vago

  • Di 23.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Durch die Analyse des Verbindungskanals zwischen Körper und Geist werden wir den schmalen Grat zwischen dem Verlust und dem Halten von Kontrolle überwinden. Wir werden verschiedene Improvisationsaufgaben und klare Wege nutzen, um die endlosen Möglichkeiten zu erkunden, die unser Körper durchlaufen kann. Wir werden die Grenzen unserer Körperlichkeit ausloten, während wir auf dem Boden, mitten im Raum stehend Komfort, Angriff und Geschmeidigkeit erforschen. Wir werden uns vorstellen, wie die Schwerkraft uns beeinflussen kann. Die Technik entsteht aus unserer Zielsetzung: unsere körperliche Vorstellungskraft voranzutreiben und gleichzeitig Klarheit zu erreichen. Unser Körper erreicht stark verzerrte Orte, die wir mit dem Geist beherrschen lernen.

Lavinia Vago kommt aus Italien und lebt heute in Seattle. Sie performte mit Sidra Bell Dance New York, Vim Vigor Dance Theatre, Loni Landon Projects, Tom Weinberger, Saint Genet, der RUBBERBANDance Group und Kate Wallich/THE YC seit 2010. Regisseurin und Choreografische Assistentin bei Loni Landon, Kate Wallich und Victor Quijada vor kurzem am Staatstheater Mainz. NOESIS X, Soloarbeit mit Sounddesigner Harald Stoyan. Sie unterrichtet zeitgenössische Technik, improvisatorische investigative Workshops, Dance Church™, die RUBBERBAND-Methode und Dance for Parkinson’s.

Do 18.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Jason Jacobs
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Jason Jacobs

  • Do 18.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Zeitgenössisches Tanztraining. Improvisationsübungen mit Hilfe von Imaginationen sollen Aufmerksamkeit auf bestimmte Bewegungseigenschaften der Teilnehmer*innen lenken und sie ermutigen, den individuellen Zugang zur Bewegung zu finden. Nach einem sanften Warm-up nimmt die Komplexität des Bewegungsmaterials zu. Durch Partnerübungen werden den Tänzer*innen die Möglichkeit geboten, das gemeinsame Tanzen zu erkunden. Koordination, Agilität und Körperkontrolle werden in diesem Training angeregt. Ziel ist es, den Teilnehmern energetische und konzentrierte Bewegungserlebnisse zu bieten.

Jason Jacobs ist Choreograf, Tanzausbilder und Performer. Er besitzt Erfahrung in verschiedenen Sparten wie klassischem Ballett, Steptanz, Tanztheater und zeitgenössischem Tanz. Er hat mit Künstlern wie Alonzo King, Dwight Rhoden, Johannes Wieland und Hofesh Shechter gearbeitet. Er choreografierte für das North Carolina Dance Theater, Hofesh Shechters “In Good Company”, das Tanzhaus Zürich, TanzArt Ost/West, JET – das Junge Ensemble des tanzhaus nrw, und für die Funkin’ Stylez Motion Labz des Tanzlabor 21. Gemeinsam mit Ekaterine Giorgadze gehört er zur Kompanie MuddyBoots. Vor Kurzem absolvierte er an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main den Masterstudiengang Zeitgenössische Tanzpädagogik.

Mi 17.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Jason Jacobs
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Jason Jacobs

  • Mi 17.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Zeitgenössisches Tanztraining. Improvisationsübungen mit Hilfe von Imaginationen sollen Aufmerksamkeit auf bestimmte Bewegungseigenschaften der Teilnehmer*innen lenken und sie ermutigen, den individuellen Zugang zur Bewegung zu finden. Nach einem sanften Warm-up nimmt die Komplexität des Bewegungsmaterials zu. Durch Partnerübungen werden den Tänzer*innen die Möglichkeit geboten, das gemeinsame Tanzen zu erkunden. Koordination, Agilität und Körperkontrolle werden in diesem Training angeregt. Ziel ist es, den Teilnehmern energetische und konzentrierte Bewegungserlebnisse zu bieten.

Jason Jacobs ist Choreograf, Tanzausbilder und Performer. Er besitzt Erfahrung in verschiedenen Sparten wie klassischem Ballett, Steptanz, Tanztheater und zeitgenössischem Tanz. Er hat mit Künstlern wie Alonzo King, Dwight Rhoden, Johannes Wieland und Hofesh Shechter gearbeitet. Er choreografierte für das North Carolina Dance Theater, Hofesh Shechters “In Good Company”, das Tanzhaus Zürich, TanzArt Ost/West, JET – das Junge Ensemble des tanzhaus nrw, und für die Funkin’ Stylez Motion Labz des Tanzlabor 21. Gemeinsam mit Ekaterine Giorgadze gehört er zur Kompanie MuddyBoots. Vor Kurzem absolvierte er an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main den Masterstudiengang Zeitgenössische Tanzpädagogik.

Di 16.04.2019 | 18:00 - 20:00 Uhr
Choreografische Werkstatt
Weitere Informationen
Choreografische Werkstatt

Choreografische Werkstatt

  • Di 16.04.2019 | 18:00 - 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main,
    Studio 1
  • Pay as you wish

Die Choreografische Werkstatt bietet lokalen und regionalen Tanzschaffenden die Gelegenheit, Work-in-Progress- oder Rechercheprojekte zu präsentieren, einen Einblick in aktuelle Fragestellungen und ihre Arbeitsweisen zu geben und in einem anschließenden Gespräch zur Diskussion zu stellen.

Pro Werkstatt-Termin werden bis zu drei Präsentationen (à max. 15 Min.) gezeigt. Im anschließenden Gespräch besteht für die Künstler*innen und das Publikum die Möglichkeit, Fragestellungen zu diskutieren, Bezüge herzustellen oder Anregungen für die weitere Entwicklung zu geben.

Showings am Di. 16.4.2019:

Gustavo Gomes | The New Fascist

The new performance piece The New Fascist by Brazilian dancer Gustavo Gomes is inspired by the first forms of fascism under Benito Mussolini in northern Italy and also by Pier Paolo Pasolini’s feature film Salo or the 120 Days of Sodom. In it, the dancer embarks on an artistic examination of the past and its relation to current social issues. Who is privileged in our society? How do we encounter minorities? What’s the fear behind homophobia? How do we deal with oppression and threat? Why can religion be used as a justification for violence? How does power, admiration and followers arise? What remains of a culture after decades of colonial rule?
Inspired by the gestures and facial expressions of dictators, he shows strength, power, leadership, he aims, threatens, accuses and does not ignore what he is: a white man. A white man who spreads, oppresses, marks his territory and elevates his vision of right and wrong to the norm.

Music: Gustavo Gomes and Rosa Wernecke | Text: Josefine Sautier | Photos: Alexandre Borba | Duration: 15 min

Eri Funahashi Geen | 262 (working title)

“色即是空
空即是色”
(“Shiki soku ze kuu, kuu soku ze shiki” = “Form is emptiness, emptiness is form”)

The piece is inspired by the Japanese writing of the heart sutra, and seeks to express the 262 kanji (chinese characters) in the language of movement.
Geboren in Japan, aufgewachsen in Japan und Kanada, Eri Funahashi Geen ist heute als freischaffende Tänzerin, Choreografin und Tanzpädagogin in Frankfurt am Main ansässig. Sie studierte Ballett und zeitgenössischen Tanz an der Rambert School of Ballet and Contemporary Dance (UK). Sie war Mitglied im Teatrul de Balet Sibiu (Rumänien), wo sie in Repertoires von klassischen bis hin zu zeitgenössischen Werken tanzte. Im Jahr 2018 absolvierte sie den Masterstudiengang Contemporary Dance Education (MA CoDE) an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Derzeit unterrichtet sie regelmäßig Ballett und zeitgenössischen Tanz für verschiedene Zielgruppen in Frankfurt und Umgebung. Als Tänzerin ist sie am Hessisches Staatstheater Wiesbaden engagiert. Dauer: 10 min

Laura Brechmann | Bahr belá mà – Meer ohne Wasser

Die Performance Bahr belá mà – Meer ohne Wasser ist der Versuch des choreografierten Falls aus der Ordnung. In dem Versuch, ihren Taumel verstehen zu wollen, riskieren sich die drei Figuren. Hier wird die Welt zum instabilen Möglichkeitsraum.
Im allgemeinen Sprachgebrauch sprechen wir von „Wüste“, wenn das Gegenteil von Heimat, Geborgenheit und Sicherheit ausgedrückt werden soll. In der Wüste, im Serir, ist der Mensch Gefühlen von Verlassenheit, Orientierungslosigkeit und Einsamkeit ausgesetzt. Er taumelt, die Welt gerät aus ihrem Gleichgewicht. Wie lässt sich diese Wahrnehmung in eine Choreografie umsetzen? Die Performer*innen verlassen den selbstgesteckten Sicherheitsraum. Sie taumeln, aus Angst vor dem Unbekannten. Denn sie wissen nicht, was die Wüste bereithält, welche Gefahren, welche Geheimnisse sie ihnen offenbart. In dem Versuch, ihren Taumel verstehen zu wollen, riskieren sie, sich und ihre Welt zu verlieren. Der Fall aus der Balance, Desstabilität und Kontrollverlust sind jedoch nur die eine Seite der menschlichen Empfindungen. Im Taumel erfährt das Individuum auch ein unbeschreibliches Gefühl der Freiheit. Hier, in ihrem surrealen Bahr belá mà (dt. Meer ohne Wasser) gibt es keine Beschränkungen mehr. Die Welt wird zu dem eigenen Möglichkeitsraum. In der Bewegung (emp)findet man Freude und Spaß. Und plötzlich fragt man sich, wovor man sich eigentlich fürchtet.

Inszenierung und Performance: Laura Brechmann, Giulio Hesse, Marlene Ruther | Video und Bühnenbild: Anja Plonka | Kostümbild: Marlene Ruther | Outside Eye: Katarína Marková, Florent Golfier | Produktionsleitung: Anna-Lena Werner | Dauer: 10-12 min

PROJEKTANMELDUNG

Nächster Termin am Mi. 22.5. | Anmeldung bis Mi. 8.5. an info@tanzplattformrheinmain.de

Alle weiteren Informationen nachzulesen in unserem OPEN CALL

Di 16.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Jason Jacobs
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Jason Jacobs

  • Di 16.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Zeitgenössisches Tanztraining. Improvisationsübungen mit Hilfe von Imaginationen sollen Aufmerksamkeit auf bestimmte Bewegungseigenschaften der Teilnehmer*innen lenken und sie ermutigen, den individuellen Zugang zur Bewegung zu finden. Nach einem sanften Warm-up nimmt die Komplexität des Bewegungsmaterials zu. Durch Partnerübungen werden den Tänzer*innen die Möglichkeit geboten, das gemeinsame Tanzen zu erkunden. Koordination, Agilität und Körperkontrolle werden in diesem Training angeregt. Ziel ist es, den Teilnehmern energetische und konzentrierte Bewegungserlebnisse zu bieten.

Jason Jacobs ist Choreograf, Tanzausbilder und Performer. Er besitzt Erfahrung in verschiedenen Sparten wie klassischem Ballett, Steptanz, Tanztheater und zeitgenössischem Tanz. Er hat mit Künstlern wie Alonzo King, Dwight Rhoden, Johannes Wieland und Hofesh Shechter gearbeitet. Er choreografierte für das North Carolina Dance Theater, Hofesh Shechters “In Good Company”, das Tanzhaus Zürich, TanzArt Ost/West, JET – das Junge Ensemble des tanzhaus nrw, und für die Funkin’ Stylez Motion Labz des Tanzlabor 21. Gemeinsam mit Ekaterine Giorgadze gehört er zur Kompanie MuddyBoots. Vor Kurzem absolvierte er an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main den Masterstudiengang Zeitgenössische Tanzpädagogik.

Mo 15.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Jason Jacobs
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Jason Jacobs

  • Mo 15.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Zeitgenössisches Tanztraining. Improvisationsübungen mit Hilfe von Imaginationen sollen Aufmerksamkeit auf bestimmte Bewegungseigenschaften der Teilnehmer*innen lenken und sie ermutigen, den individuellen Zugang zur Bewegung zu finden. Nach einem sanften Warm-up nimmt die Komplexität des Bewegungsmaterials zu. Durch Partnerübungen werden den Tänzer*innen die Möglichkeit geboten, das gemeinsame Tanzen zu erkunden. Koordination, Agilität und Körperkontrolle werden in diesem Training angeregt. Ziel ist es, den Teilnehmern energetische und konzentrierte Bewegungserlebnisse zu bieten.

Jason Jacobs ist Choreograf, Tanzausbilder und Performer. Er besitzt Erfahrung in verschiedenen Sparten wie klassischem Ballett, Steptanz, Tanztheater und zeitgenössischem Tanz. Er hat mit Künstlern wie Alonzo King, Dwight Rhoden, Johannes Wieland und Hofesh Shechter gearbeitet. Er choreografierte für das North Carolina Dance Theater, Hofesh Shechters “In Good Company”, das Tanzhaus Zürich, TanzArt Ost/West, JET – das Junge Ensemble des tanzhaus nrw, und für die Funkin’ Stylez Motion Labz des Tanzlabor 21. Gemeinsam mit Ekaterine Giorgadze gehört er zur Kompanie MuddyBoots. Vor Kurzem absolvierte er an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main den Masterstudiengang Zeitgenössische Tanzpädagogik.

Fr 12.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Paul White
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Paul White

  • Fr 12.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Die Trainingsklasse von Paul White wurde entwickelt, um den ganzen Körper zu wärmen, zu dehnen, zu entspannen und zu straffen. Sie basiert nicht auf einer einzigen zeitgenössischen Technik, sondern ist beeinflusst durch Yoga, Release-Technik, Kung Fu und Bodenarbeit. Die Klasse konzentriert sich auf die Erdung der Energie sowie die Kraft des Körpers in dynamischer Bewegung.
Die Übungen zielen darauf ab, die Wirbelsäule als Auslöser der Bewegung zu artikulieren und stark mit dem physischen Kern zu arbeiten, um die Fähigkeit zur Gewichtsübertragung in den Raum zu erhöhen. Es geht um das Erschließen verschiedener sequentieller Bewegungspfade, um Kraft und Anmut zu entwickeln. Kontinuierliches, nahtloses und effizientes Arbeiten in und aus dem Boden erfordert hohe körperliche Anstrengung.

Der in Australien geborene Tanzkünstler Paul White lebt seit 2011 in Deutschland. Bis 2017 war er beim Tanztheater Wuppertal Pina Bausch angestellt, als erster Tänzer, der nach Bauschs Tod angestellt wurde. Seine zwanzigjährige Karriere als Performer und künstlerischer Mitarbeiter umfasst die Zusammenarbeit mit Unternehmen und Regisseuren; Tanztheater Wuppertal Pina Bausch, Lloyd Newson (DV8 Physikalisches Theater), Tanja Liedtke, Nigel Jamieson und Garry Stewart (Australian Dance Theatre), Narelle Benjamin, Kristina Chan, Martin Del Amo, Danzahoy.
White ist der Ehrenpatron von Tanzrauschen Wuppertal, einer in Wuppertal gegründeten Tanz-im-Film-Gesellschaft, und ist Gründungsmitglied der Free Arts Scene Society, Wuppertal. Für seine Performance und choreographische Arbeit erhielt er acht nationale und internationale Auszeichnungen. (Australian Dance Awards, Helpmann Awards, Tänzer des Jahres, UK Critics Circle Award)
2019 geht es für White mit choreographischen Residenzen in verschiedenen Institutionen in Limerick, Frankfurt und Chicago weiter, wo er weiter an seinem Stück Cella arbeitet, das er co-choreografiert mit der langjährigen Kollegin Narelle Benjamin.

Do 11.04.2019 | 18:30 - 21:00 Uhr
PRAKTisch
Weitere Informationen
Workshops

PRAKTisch

  • Do 11.04.2019 | 18:30 - 21:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Walsschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Probebühne 3
  • kostenlos

PRAKTisch ist eine von der Frankfurter Tänzerin und Choreografin Anja Sauer initiierte Plattform, die es professionellen Tanzschaffenden aus der Region erlaubt, regelmäßig zusammenzukommen, sich auszuprobieren und auszutauschen. Im Zentrum dieses Stammtischs der besonderen Art steht das gemeinsame physische Experimentieren und Forschen – unabhängig von konsistenten künstlerischen Konzepten und kulturellen Institutionen. Ein Raum für Treffen, mit Vorschlägen seitens der Teilnehmenden und Teilhabenden: PRAKTisch Übungen, Entwürfe, Anregungen, Arbeitsmethoden austauschen.

Do 11.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Paul White
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Paul White

  • Do 11.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Die Trainingsklasse von Paul White wurde entwickelt, um den ganzen Körper zu wärmen, zu dehnen, zu entspannen und zu straffen. Sie basiert nicht auf einer einzigen zeitgenössischen Technik, sondern ist beeinflusst durch Yoga, Release-Technik, Kung Fu und Bodenarbeit. Die Klasse konzentriert sich auf die Erdung der Energie sowie die Kraft des Körpers in dynamischer Bewegung.
Die Übungen zielen darauf ab, die Wirbelsäule als Auslöser der Bewegung zu artikulieren und stark mit dem physischen Kern zu arbeiten, um die Fähigkeit zur Gewichtsübertragung in den Raum zu erhöhen. Es geht um das Erschließen verschiedener sequentieller Bewegungspfade, um Kraft und Anmut zu entwickeln. Kontinuierliches, nahtloses und effizientes Arbeiten in und aus dem Boden erfordert hohe körperliche Anstrengung.

Der in Australien geborene Tanzkünstler Paul White lebt seit 2011 in Deutschland. Bis 2017 war er beim Tanztheater Wuppertal Pina Bausch angestellt, als erster Tänzer, der nach Bauschs Tod angestellt wurde. Seine zwanzigjährige Karriere als Performer und künstlerischer Mitarbeiter umfasst die Zusammenarbeit mit Unternehmen und Regisseuren; Tanztheater Wuppertal Pina Bausch, Lloyd Newson (DV8 Physikalisches Theater), Tanja Liedtke, Nigel Jamieson und Garry Stewart (Australian Dance Theatre), Narelle Benjamin, Kristina Chan, Martin Del Amo, Danzahoy.
White ist der Ehrenpatron von Tanzrauschen Wuppertal, einer in Wuppertal gegründeten Tanz-im-Film-Gesellschaft, und ist Gründungsmitglied der Free Arts Scene Society, Wuppertal. Für seine Performance und choreographische Arbeit erhielt er acht nationale und internationale Auszeichnungen. (Australian Dance Awards, Helpmann Awards, Tänzer des Jahres, UK Critics Circle Award)
2019 geht es für White mit choreographischen Residenzen in verschiedenen Institutionen in Limerick, Frankfurt und Chicago weiter, wo er weiter an seinem Stück Cella arbeitet, das er co-choreografiert mit der langjährigen Kollegin Narelle Benjamin.

Mi 10.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Paul White
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Paul White

  • Mi 10.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Die Trainingsklasse von Paul White wurde entwickelt, um den ganzen Körper zu wärmen, zu dehnen, zu entspannen und zu straffen. Sie basiert nicht auf einer einzigen zeitgenössischen Technik, sondern ist beeinflusst durch Yoga, Release-Technik, Kung Fu und Bodenarbeit. Die Klasse konzentriert sich auf die Erdung der Energie sowie die Kraft des Körpers in dynamischer Bewegung.
Die Übungen zielen darauf ab, die Wirbelsäule als Auslöser der Bewegung zu artikulieren und stark mit dem physischen Kern zu arbeiten, um die Fähigkeit zur Gewichtsübertragung in den Raum zu erhöhen. Es geht um das Erschließen verschiedener sequentieller Bewegungspfade, um Kraft und Anmut zu entwickeln. Kontinuierliches, nahtloses und effizientes Arbeiten in und aus dem Boden erfordert hohe körperliche Anstrengung.

Der in Australien geborene Tanzkünstler Paul White lebt seit 2011 in Deutschland. Bis 2017 war er beim Tanztheater Wuppertal Pina Bausch angestellt, als erster Tänzer, der nach Bauschs Tod angestellt wurde. Seine zwanzigjährige Karriere als Performer und künstlerischer Mitarbeiter umfasst die Zusammenarbeit mit Unternehmen und Regisseuren; Tanztheater Wuppertal Pina Bausch, Lloyd Newson (DV8 Physikalisches Theater), Tanja Liedtke, Nigel Jamieson und Garry Stewart (Australian Dance Theatre), Narelle Benjamin, Kristina Chan, Martin Del Amo, Danzahoy.
White ist der Ehrenpatron von Tanzrauschen Wuppertal, einer in Wuppertal gegründeten Tanz-im-Film-Gesellschaft, und ist Gründungsmitglied der Free Arts Scene Society, Wuppertal. Für seine Performance und choreographische Arbeit erhielt er acht nationale und internationale Auszeichnungen. (Australian Dance Awards, Helpmann Awards, Tänzer des Jahres, UK Critics Circle Award)
2019 geht es für White mit choreographischen Residenzen in verschiedenen Institutionen in Limerick, Frankfurt und Chicago weiter, wo er weiter an seinem Stück Cella arbeitet, das er co-choreografiert mit der langjährigen Kollegin Narelle Benjamin.

Di 09.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Paul White
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Paul White

  • Di 09.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Die Trainingsklasse von Paul White wurde entwickelt, um den ganzen Körper zu wärmen, zu dehnen, zu entspannen und zu straffen. Sie basiert nicht auf einer einzigen zeitgenössischen Technik, sondern ist beeinflusst durch Yoga, Release-Technik, Kung Fu und Bodenarbeit. Die Klasse konzentriert sich auf die Erdung der Energie sowie die Kraft des Körpers in dynamischer Bewegung.
Die Übungen zielen darauf ab, die Wirbelsäule als Auslöser der Bewegung zu artikulieren und stark mit dem physischen Kern zu arbeiten, um die Fähigkeit zur Gewichtsübertragung in den Raum zu erhöhen. Es geht um das Erschließen verschiedener sequentieller Bewegungspfade, um Kraft und Anmut zu entwickeln. Kontinuierliches, nahtloses und effizientes Arbeiten in und aus dem Boden erfordert hohe körperliche Anstrengung.

Der in Australien geborene Tanzkünstler Paul White lebt seit 2011 in Deutschland. Bis 2017 war er beim Tanztheater Wuppertal Pina Bausch angestellt, als erster Tänzer, der nach Bauschs Tod angestellt wurde. Seine zwanzigjährige Karriere als Performer und künstlerischer Mitarbeiter umfasst die Zusammenarbeit mit Unternehmen und Regisseuren; Tanztheater Wuppertal Pina Bausch, Lloyd Newson (DV8 Physikalisches Theater), Tanja Liedtke, Nigel Jamieson und Garry Stewart (Australian Dance Theatre), Narelle Benjamin, Kristina Chan, Martin Del Amo, Danzahoy.
White ist der Ehrenpatron von Tanzrauschen Wuppertal, einer in Wuppertal gegründeten Tanz-im-Film-Gesellschaft, und ist Gründungsmitglied der Free Arts Scene Society, Wuppertal. Für seine Performance und choreographische Arbeit erhielt er acht nationale und internationale Auszeichnungen. (Australian Dance Awards, Helpmann Awards, Tänzer des Jahres, UK Critics Circle Award)
2019 geht es für White mit choreographischen Residenzen in verschiedenen Institutionen in Limerick, Frankfurt und Chicago weiter, wo er weiter an seinem Stück Cella arbeitet, das er co-choreografiert mit der langjährigen Kollegin Narelle Benjamin.

Mo 08.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Paul White
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Paul White

  • Mo 08.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Die Trainingsklasse von Paul White wurde entwickelt, um den ganzen Körper zu wärmen, zu dehnen, zu entspannen und zu straffen. Sie basiert nicht auf einer einzigen zeitgenössischen Technik, sondern ist beeinflusst durch Yoga, Release-Technik, Kung Fu und Bodenarbeit. Die Klasse konzentriert sich auf die Erdung der Energie sowie die Kraft des Körpers in dynamischer Bewegung.
Die Übungen zielen darauf ab, die Wirbelsäule als Auslöser der Bewegung zu artikulieren und stark mit dem physischen Kern zu arbeiten, um die Fähigkeit zur Gewichtsübertragung in den Raum zu erhöhen. Es geht um das Erschließen verschiedener sequentieller Bewegungspfade, um Kraft und Anmut zu entwickeln. Kontinuierliches, nahtloses und effizientes Arbeiten in und aus dem Boden erfordert hohe körperliche Anstrengung.

Der in Australien geborene Tanzkünstler Paul White lebt seit 2011 in Deutschland. Bis 2017 war er beim Tanztheater Wuppertal Pina Bausch angestellt, als erster Tänzer, der nach Bauschs Tod angestellt wurde. Seine zwanzigjährige Karriere als Performer und künstlerischer Mitarbeiter umfasst die Zusammenarbeit mit Unternehmen und Regisseuren; Tanztheater Wuppertal Pina Bausch, Lloyd Newson (DV8 Physikalisches Theater), Tanja Liedtke, Nigel Jamieson und Garry Stewart (Australian Dance Theatre), Narelle Benjamin, Kristina Chan, Martin Del Amo, Danzahoy.
White ist der Ehrenpatron von Tanzrauschen Wuppertal, einer in Wuppertal gegründeten Tanz-im-Film-Gesellschaft, und ist Gründungsmitglied der Free Arts Scene Society, Wuppertal. Für seine Performance und choreographische Arbeit erhielt er acht nationale und internationale Auszeichnungen. (Australian Dance Awards, Helpmann Awards, Tänzer des Jahres, UK Critics Circle Award)
2019 geht es für White mit choreographischen Residenzen in verschiedenen Institutionen in Limerick, Frankfurt und Chicago weiter, wo er weiter an seinem Stück Cella arbeitet, das er co-choreografiert mit der langjährigen Kollegin Narelle Benjamin.

Mo 08.04.2019 | 09:00 - 14:00 Uhr
LIGNA: Klasse Kinder!
Weitere Informationen
Ensemble Mobil

LIGNA: Klasse Kinder!

  • Mo 08.04.2019 | 09:00 - 14:00 Uhr
  • Römerberg

Einmal mitten in einem Park oder auf dem Schulhof Luftklavier spielen und Teil einer tanzenden Bande sein? Das Performance-Kollektiv LIGNA lädt Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren dazu ein, an einem außergewöhnlichen Stück teilzunehmen – ausgestattet mit Kopfhörern, über die ein Hörspiel läuft, in dem sich Erzählungen und Bewegungsanweisungen mischen. So erobern sie tanzend den öffentlichen Raum und probieren, wie man sich in einer zufällig zusammengewürfelten Gruppe ohne Anführer*in gemeinsam bewegen kann.
Ideengeberin für das Stück ist die Choreografin Jenny Gertz (1891–1966), beinahe in Vergessenheit geratene Pionierin des Modernen Tanzes und Visionärin in der Arbeit mit Kindern. Das Stück Klasse Kinder! ist das dritte Ensemble Mobil der Tanzplattform Rhein-Main.

PREMIERE: Samstag, 9.6.2018 | Römerberg, Frankfurt

Weitere Vorstellungen:
So. 17.6.2018 | Römerberg, Frankfurt
Fr. 21.9. + Sa. 22.9.2018 | HELLERAU, Dresden
Mi. 26.9.2018 | Robert-Schumann-Schule, Wiesbaden
Mo. 26.11.2018 | I.E. Lichtigfeldschule, Frankfurt
Do. 29.11.2018 | Burg-Schule, Eppstein
Fr. 1.3.2019 | Kampnagel, Hamburg
Mo. 8.4.2019 | Schuldorf Bergstraße, Seeheim-Jugenheim

Konzept, Text, Produktion: LIGNA (Ole Frahm, Michael Hüners, Torsten Michaelsen) | Stimmen: Katharina Bach & Kinder der Klasse 4d der Riederbergschule, Wiesbaden | Musik: Elischa Kaminer | Choreografische Begleitung: Ekaterine Giorgadze | Choreografische Beratung: Stefi Schmid | Mastering: Günter Reznicek | Kostüme: Gloria Brillowska

Eine Produktion der Tanzplattform Rhein-Main, in Koproduktion mit Kampnagel und HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden, unterstützt durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ Koproduktionsförderung Tanz, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Die Performance kann für individuelle Vorstellungen von Schulen und anderen Institutionen gebucht werden.

Fr 05.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Peter Mika
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Peter Mika

  • Fr 05.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Nach dem Warm up fordert die Klasse die Tänzer*innen vor allem technisch heraus. Ausgehend von einer langsamen, respektvollen Erwärmung des Körpers und dem Schaffen einer kinesiologischen Grundlage entwickelt das Training allmählich hochdynamische und strukturierte Muster. Neben der Platzierung wird besonderes Augenmerk auf die Freisetzung des Gewichts in den Boden, den Wechsel von Balance und Off-Balance und einen ständigen Energiewechsel gelegt. Der letzte Teil der Klasse beinhaltet das Erlernen einer choreographischen Phrase als Mittel zur Entwicklung von Interpretationsfähigkeiten sowie der individuellen Expressivität der Tänzer*innen.

Das Improvisieren von freiem oder Bühnenmaterial mit theatralischen Bildern und Texten, mit Partner*innen sowie das Teilen des kreativen Prozesses mit der gesamten Gruppe sind einige der Werkzeuge, um neues choreografisches Material zu erforschen. Während sich der Workshop entwickelt und neue Bewegungen entstehen, wird sich der Fokus allmählich auf die Komposition und eventuell auf die Strukturierung kleiner Choreografien verlagern. Generelles Ziel ist es, das Selbstvertrauen in die kreativen Fähigkeiten der Tänzer*innen zu fördern.

Peter Mika wurde 1972 in Michalovce in der Slowakei geboren. Er erhielt seine Ausbildung an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Bratislava. Er tanzte beim Torzo Ballet Bratislava, mit Bruno Genty in Paris und war vier Jahre lang Mitglied des S.O.A.P. Dance Theatre Frankfurt. Anschließend schloss er sich der Robert Pool Dance Company in Essen an. 1999 wurde er Mitglied von Rui Horta Stage Works in München. 1998 erhielt er beim 8th International Concours de Dance de Paris den Preis der Rudolf Nureyev Stiftung, 2002 erhielten er und Olga Cobos – mit welcher er seit 2000 die CobosMika Kompanie leitet – den Tanzförderpreis der Stadt München.

Mika lehrt regelmäßig an der Iwanson Tanzschule in München, wo er zudem Stücke von Rui Horta wiederaufführt. Er kooperiert mit dem Tanztheater Bratislava als Gastlehrer und, zusammen mit Olga Cobos, als Gastchoreograf. Er gibt regelmäßig Tanzworkshops bei diversen Festivals etwa in Toulouse, Prag, München, Barcelona, Madrid oder London.

Für den Fernsehsender arte produzierte er gemeinsam mit Marcus Beherens eine Dokumentation über S.O.A.P. und einen Kurzfilm zum Zweipersonen Stück Duet. Später arbeitete er für Russell Maliphant und trat in Solos sowie in Duetten gemeinsam mit Olga Cobos auf. Während der letzten sechs Jahre trat er in Europa, den USA, Kanada und Russland auf, u.a. in den Theatern Joyce Theater (New York), The Place (London), Royal Opera (London) oder dem Théâtre de la Ville (Paris).

Do 04.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Peter Mika
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Peter Mika

  • Do 04.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Nach dem Warm up fordert die Klasse die Tänzer*innen vor allem technisch heraus. Ausgehend von einer langsamen, respektvollen Erwärmung des Körpers und dem Schaffen einer kinesiologischen Grundlage entwickelt das Training allmählich hochdynamische und strukturierte Muster. Neben der Platzierung wird besonderes Augenmerk auf die Freisetzung des Gewichts in den Boden, den Wechsel von Balance und Off-Balance und einen ständigen Energiewechsel gelegt. Der letzte Teil der Klasse beinhaltet das Erlernen einer choreographischen Phrase als Mittel zur Entwicklung von Interpretationsfähigkeiten sowie der individuellen Expressivität der Tänzer*innen.

Das Improvisieren von freiem oder Bühnenmaterial mit theatralischen Bildern und Texten, mit Partner*innen sowie das Teilen des kreativen Prozesses mit der gesamten Gruppe sind einige der Werkzeuge, um neues choreografisches Material zu erforschen. Während sich der Workshop entwickelt und neue Bewegungen entstehen, wird sich der Fokus allmählich auf die Komposition und eventuell auf die Strukturierung kleiner Choreografien verlagern. Generelles Ziel ist es, das Selbstvertrauen in die kreativen Fähigkeiten der Tänzer*innen zu fördern.

Peter Mika wurde 1972 in Michalovce in der Slowakei geboren. Er erhielt seine Ausbildung an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Bratislava. Er tanzte beim Torzo Ballet Bratislava, mit Bruno Genty in Paris und war vier Jahre lang Mitglied des S.O.A.P. Dance Theatre Frankfurt. Anschließend schloss er sich der Robert Pool Dance Company in Essen an. 1999 wurde er Mitglied von Rui Horta Stage Works in München. 1998 erhielt er beim 8th International Concours de Dance de Paris den Preis der Rudolf Nureyev Stiftung, 2002 erhielten er und Olga Cobos – mit welcher er seit 2000 die CobosMika Kompanie leitet – den Tanzförderpreis der Stadt München.

Mika lehrt regelmäßig an der Iwanson Tanzschule in München, wo er zudem Stücke von Rui Horta wiederaufführt. Er kooperiert mit dem Tanztheater Bratislava als Gastlehrer und, zusammen mit Olga Cobos, als Gastchoreograf. Er gibt regelmäßig Tanzworkshops bei diversen Festivals etwa in Toulouse, Prag, München, Barcelona, Madrid oder London.

Für den Fernsehsender arte produzierte er gemeinsam mit Marcus Beherens eine Dokumentation über S.O.A.P. und einen Kurzfilm zum Zweipersonen Stück Duet. Später arbeitete er für Russell Maliphant und trat in Solos sowie in Duetten gemeinsam mit Olga Cobos auf. Während der letzten sechs Jahre trat er in Europa, den USA, Kanada und Russland auf, u.a. in den Theatern Joyce Theater (New York), The Place (London), Royal Opera (London) oder dem Théâtre de la Ville (Paris).

Mi 03.04.2019 | 18:00 Uhr
Tanzklub 60+ | Tanzführung im Museum
Weitere Informationen
Tanzklubs

Tanzklub 60+ | Tanzführung im Museum

  • Mi 03.04.2019 | 18:00 Uhr
  • Weltkulturen Museum, Schaumainkai 29-37, 60594 Frankfurt am Main
  • Kosten: 7 € / erm. 3,50 € / ohne Anmeldung

Die aktuelle Ausstellung im Weltkulturen Museum GREY IS THE NEW PINK reflektiert ein neues Lebensgefühl, dass die Körperlichkeit gerade im Lebensalter selbstbewusst in Szene setzt. Der Tanzklub 60+ der Tanzplattform Rhein-Main unter der Leitung der Choreografin Petra Lehr nimmt Sie mit auf eine außergewöhnliche Tanzführung durch die Ausstellung.
Dabei werden unterschiedliche Facetten des Alterns wie Liebe und Weisheit, aber auch Krankheit und Tod in performative Choreografien übersetzt und musikalisch begleitet. Inspiriert durch die Themen der Ausstellung und die persönlichen Erfahrungen der Tänzer*innen werden Empfindungen und Erwartungen des Reifens und Älterwerdens zur Aufführung gebracht und in Bewegungen repräsentiert.

Musik/Akkordeon: Christiane Lüder

Weitere Informationen: www.weltkulturenmuseum.de

Mi 03.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Peter Mika
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Peter Mika

  • Mi 03.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Nach dem Warm up fordert die Klasse die Tänzer*innen vor allem technisch heraus. Ausgehend von einer langsamen, respektvollen Erwärmung des Körpers und dem Schaffen einer kinesiologischen Grundlage entwickelt das Training allmählich hochdynamische und strukturierte Muster. Neben der Platzierung wird besonderes Augenmerk auf die Freisetzung des Gewichts in den Boden, den Wechsel von Balance und Off-Balance und einen ständigen Energiewechsel gelegt. Der letzte Teil der Klasse beinhaltet das Erlernen einer choreographischen Phrase als Mittel zur Entwicklung von Interpretationsfähigkeiten sowie der individuellen Expressivität der Tänzer*innen.

Das Improvisieren von freiem oder Bühnenmaterial mit theatralischen Bildern und Texten, mit Partner*innen sowie das Teilen des kreativen Prozesses mit der gesamten Gruppe sind einige der Werkzeuge, um neues choreografisches Material zu erforschen. Während sich der Workshop entwickelt und neue Bewegungen entstehen, wird sich der Fokus allmählich auf die Komposition und eventuell auf die Strukturierung kleiner Choreografien verlagern. Generelles Ziel ist es, das Selbstvertrauen in die kreativen Fähigkeiten der Tänzer*innen zu fördern.

Peter Mika wurde 1972 in Michalovce in der Slowakei geboren. Er erhielt seine Ausbildung an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Bratislava. Er tanzte beim Torzo Ballet Bratislava, mit Bruno Genty in Paris und war vier Jahre lang Mitglied des S.O.A.P. Dance Theatre Frankfurt. Anschließend schloss er sich der Robert Pool Dance Company in Essen an. 1999 wurde er Mitglied von Rui Horta Stage Works in München. 1998 erhielt er beim 8th International Concours de Dance de Paris den Preis der Rudolf Nureyev Stiftung, 2002 erhielten er und Olga Cobos – mit welcher er seit 2000 die CobosMika Kompanie leitet – den Tanzförderpreis der Stadt München.

Mika lehrt regelmäßig an der Iwanson Tanzschule in München, wo er zudem Stücke von Rui Horta wiederaufführt. Er kooperiert mit dem Tanztheater Bratislava als Gastlehrer und, zusammen mit Olga Cobos, als Gastchoreograf. Er gibt regelmäßig Tanzworkshops bei diversen Festivals etwa in Toulouse, Prag, München, Barcelona, Madrid oder London.

Für den Fernsehsender arte produzierte er gemeinsam mit Marcus Beherens eine Dokumentation über S.O.A.P. und einen Kurzfilm zum Zweipersonen Stück Duet. Später arbeitete er für Russell Maliphant und trat in Solos sowie in Duetten gemeinsam mit Olga Cobos auf. Während der letzten sechs Jahre trat er in Europa, den USA, Kanada und Russland auf, u.a. in den Theatern Joyce Theater (New York), The Place (London), Royal Opera (London) oder dem Théâtre de la Ville (Paris).

Di 02.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Peter Mika
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Peter Mika

  • Di 02.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Nach dem Warm up fordert die Klasse die Tänzer*innen vor allem technisch heraus. Ausgehend von einer langsamen, respektvollen Erwärmung des Körpers und dem Schaffen einer kinesiologischen Grundlage entwickelt das Training allmählich hochdynamische und strukturierte Muster. Neben der Platzierung wird besonderes Augenmerk auf die Freisetzung des Gewichts in den Boden, den Wechsel von Balance und Off-Balance und einen ständigen Energiewechsel gelegt. Der letzte Teil der Klasse beinhaltet das Erlernen einer choreographischen Phrase als Mittel zur Entwicklung von Interpretationsfähigkeiten sowie der individuellen Expressivität der Tänzer*innen.

Das Improvisieren von freiem oder Bühnenmaterial mit theatralischen Bildern und Texten, mit Partner*innen sowie das Teilen des kreativen Prozesses mit der gesamten Gruppe sind einige der Werkzeuge, um neues choreografisches Material zu erforschen. Während sich der Workshop entwickelt und neue Bewegungen entstehen, wird sich der Fokus allmählich auf die Komposition und eventuell auf die Strukturierung kleiner Choreografien verlagern. Generelles Ziel ist es, das Selbstvertrauen in die kreativen Fähigkeiten der Tänzer*innen zu fördern.

Peter Mika wurde 1972 in Michalovce in der Slowakei geboren. Er erhielt seine Ausbildung an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Bratislava. Er tanzte beim Torzo Ballet Bratislava, mit Bruno Genty in Paris und war vier Jahre lang Mitglied des S.O.A.P. Dance Theatre Frankfurt. Anschließend schloss er sich der Robert Pool Dance Company in Essen an. 1999 wurde er Mitglied von Rui Horta Stage Works in München. 1998 erhielt er beim 8th International Concours de Dance de Paris den Preis der Rudolf Nureyev Stiftung, 2002 erhielten er und Olga Cobos – mit welcher er seit 2000 die CobosMika Kompanie leitet – den Tanzförderpreis der Stadt München.

Mika lehrt regelmäßig an der Iwanson Tanzschule in München, wo er zudem Stücke von Rui Horta wiederaufführt. Er kooperiert mit dem Tanztheater Bratislava als Gastlehrer und, zusammen mit Olga Cobos, als Gastchoreograf. Er gibt regelmäßig Tanzworkshops bei diversen Festivals etwa in Toulouse, Prag, München, Barcelona, Madrid oder London.

Für den Fernsehsender arte produzierte er gemeinsam mit Marcus Beherens eine Dokumentation über S.O.A.P. und einen Kurzfilm zum Zweipersonen Stück Duet. Später arbeitete er für Russell Maliphant und trat in Solos sowie in Duetten gemeinsam mit Olga Cobos auf. Während der letzten sechs Jahre trat er in Europa, den USA, Kanada und Russland auf, u.a. in den Theatern Joyce Theater (New York), The Place (London), Royal Opera (London) oder dem Théâtre de la Ville (Paris).

Mo 01.04.2019 | 10:15 - 13:45 Uhr
Tanzmedizinische Beratungstermine
Weitere Informationen
Tanzmedizinische Beratung

Tanzmedizinische Beratungstermine

  • Mo 01.04.2019 | 10:15 - 13:45 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Eigenkostenanteil / Own contribution: € 15,-

Was für viele professionelle Sportler*innen selbstverständlich ist – medizinische und therapeutische Hilfe während ihrer gesamten aktiven Laufbahn – wird durch die Beratungstermine auch für Tänzer*innen möglich. Seit 2011 bieten wir regelmäßig stattfindende Beratungsvormittage für Tänzer*innen aller Tanzsparten an. Die Termine werden von PD Dr. med. Benita Kuni geleitet und bieten:

  • Prävention von Tanzverletzungen
  • Rehabilitation und Wiedereinstieg nach Tanzverletzungen
  • Tanztechnikanalyse und Technik-Coaching
  • alternative Trainingsmethoden für Tänzer
  • „tanzmedizinischer Check-up“
  • sowie tanzmedizinische Beratung und Betreuung.

Anmeldung:
Online-Formular

Mo 01.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Peter Mika
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Peter Mika

  • Mo 01.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Nach dem Warm up fordert die Klasse die Tänzer*innen vor allem technisch heraus. Ausgehend von einer langsamen, respektvollen Erwärmung des Körpers und dem Schaffen einer kinesiologischen Grundlage entwickelt das Training allmählich hochdynamische und strukturierte Muster. Neben der Platzierung wird besonderes Augenmerk auf die Freisetzung des Gewichts in den Boden, den Wechsel von Balance und Off-Balance und einen ständigen Energiewechsel gelegt. Der letzte Teil der Klasse beinhaltet das Erlernen einer choreographischen Phrase als Mittel zur Entwicklung von Interpretationsfähigkeiten sowie der individuellen Expressivität der Tänzer*innen.

Das Improvisieren von freiem oder Bühnenmaterial mit theatralischen Bildern und Texten, mit Partner*innen sowie das Teilen des kreativen Prozesses mit der gesamten Gruppe sind einige der Werkzeuge, um neues choreografisches Material zu erforschen. Während sich der Workshop entwickelt und neue Bewegungen entstehen, wird sich der Fokus allmählich auf die Komposition und eventuell auf die Strukturierung kleiner Choreografien verlagern. Generelles Ziel ist es, das Selbstvertrauen in die kreativen Fähigkeiten der Tänzer*innen zu fördern.

Peter Mika wurde 1972 in Michalovce in der Slowakei geboren. Er erhielt seine Ausbildung an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Bratislava. Er tanzte beim Torzo Ballet Bratislava, mit Bruno Genty in Paris und war vier Jahre lang Mitglied des S.O.A.P. Dance Theatre Frankfurt. Anschließend schloss er sich der Robert Pool Dance Company in Essen an. 1999 wurde er Mitglied von Rui Horta Stage Works in München. 1998 erhielt er beim 8th International Concours de Dance de Paris den Preis der Rudolf Nureyev Stiftung, 2002 erhielten er und Olga Cobos – mit welcher er seit 2000 die CobosMika Kompanie leitet – den Tanzförderpreis der Stadt München.

Mika lehrt regelmäßig an der Iwanson Tanzschule in München, wo er zudem Stücke von Rui Horta wiederaufführt. Er kooperiert mit dem Tanztheater Bratislava als Gastlehrer und, zusammen mit Olga Cobos, als Gastchoreograf. Er gibt regelmäßig Tanzworkshops bei diversen Festivals etwa in Toulouse, Prag, München, Barcelona, Madrid oder London.

Für den Fernsehsender arte produzierte er gemeinsam mit Marcus Beherens eine Dokumentation über S.O.A.P. und einen Kurzfilm zum Zweipersonen Stück Duet. Später arbeitete er für Russell Maliphant und trat in Solos sowie in Duetten gemeinsam mit Olga Cobos auf. Während der letzten sechs Jahre trat er in Europa, den USA, Kanada und Russland auf, u.a. in den Theatern Joyce Theater (New York), The Place (London), Royal Opera (London) oder dem Théâtre de la Ville (Paris).

März 2019
Fr 29.03.2019 | 18:00 - 21:00 Uhr
KitaTanz - Einführungsworkshop
Weitere Informationen
WeiterbildungKitaTanzWorkshops

KitaTanz - Einführungsworkshop

  • Fr 29.03.2019 | 18:00 - 21:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • 25 €
  • Der Besuch eines Einführungsworkshops ist Voraussetzung für die Teilnahme an der Weiterbildung KitaTanz.
  • Anmeldung bis 15.6.2019

KitaTanz ist eine berufsbegleitende Weiterbildung in der Tanzvermittlung für pädagogische Fachkräfte entsprechend den Richtlinien des Hessischen Bildungs- und Erziehungsplans im Bereich 0 bis 10 Jahre. Die Weiterbildung KitaTanz ist ein Projekt der Crespo Foundation und der Tanzplattform Rhein-Main und wurde auf einer künstlerisch-pädagogischen Basis konzipiert und entwickelt.

In der Weiterbildung wird praktisch und theoretisch mit der frühkindlichen Bewegungsentwicklung nach Body-Mind Centering® (BMC) und der Laban/Bartenieff Bewegungsstudien (LBBS) gearbeitet. Es werden grundlegende Prinzipien und Techniken der Bewegungsarbeit und Tanzimprovisation vermittelt. Durch:

  • eine kontinuierliche Verbindung von Theorie und Praxis
  • die Verknüpfung von künstlerischen und pädagogischen Prinzipien zu Bewegung
  • die Selbsterfahrung mit Bewegungsentwicklung
  • sowie sensomotorische Körperarbeit
  • multiprofessionelles Team
  • Beratung und Prozessbegleitung beim Transfer der Inhalte vor Ort in den Einrichtungen

Ziel
Die Weiterbildung unterstützt Fachkräfte, Methoden der Tanzvermittlung in ihren jeweiligen Institutionen professionell einzuführen und zu etablieren. Den Teilnehmer*innen wird praktisches Handwerkszeug vermittelt, um Bewegungsangebote und Tanzprojekte nach dem derzeitigen Stand der pädagogischen Tanzvermittlung für Kinder und Jugendliche zu gestalten und darin verschiedene Konzepte und Praktiken zu integrieren. Der Zugang zu Bewegung über einen kreativen und künstlerischen Prozess steht im Vordergrund.

An wen richtet sich KitaTanz?
An Erzieher*innen, Lehrkräfte, Pädagog*innen in der Elementarpädagogik, Kindertagesstätten und sozialpädagogische Einrichtungen, die mit Kindern arbeiten und ihre Kompetenzen im Bereich Tanz und Bewegung einsetzen möchten sowie Menschen, die neugierig auf neue Bewegungs- und Körpererfahrung sind.

Eckdaten/Zeitrahmen
Laufzeit August 2019 – Dezember 2020

  • 180 UE aufgeteilt in 5 Module
  • 14-tägige Trainingseinheiten, mittwochs von 18.00 – 21.00 Uhr, ausgenommen Schulferien
  • sowie ein Workshop pro Modul mit hochqualifizierten Gastdozent*innen, samstags 10.00 – 17.30 Uhr
  • individuelles Coaching in der Kita/Einrichtung
  • Besuch von zeitgenössischen Tanzaufführungen
  • Durchführung eines individuellen Projektes in der Kita/Einrichtung
  • 2 Tage für Projektpräsentationen zum Abschluss der Weiterbildung
  • Abschlussgespräch

Team
Leitung: Nira Priore Nouak | zeitgenössische Tanzpädagogin, Lern- und Entwicklungsbegleiterin
mit Sibylle Magel | Tanz- und Theaterpädagogin, Certified DanceAbility Teacher

Kosten
2.150,00 € pro Teilnehmer*in | zahlbar in 3 Raten je 716 €
Einführungsworkshops: Freitag 29.3. und Freitag 10.5.| Kosten je 25,00 €

Anmeldung
Anmeldung bis 15.6.2019
Nira Priore Nouak | nira.priore@nouak.de, Tel.: 0160 6281473
Cora Stein | cora.stein@crespo-foundation.de, Tel.: 069 271079514

Fr 29.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Luis Lara Malvacías
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Luis Lara Malvacías

  • Fr 29.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Der Unterricht beginnt mit einem einfachen Warm-up mit Fokus auf Atmung, innere Struktur, Gewicht und die Beweglichkeit des Körpers. Angeleitete Übungen ermöglichen den SchülerInnen, ihre Eigenarten und ihre Beweglichkeit zu erkennen und zu erfahren. Im Verlauf des Unterrichts werden alle Körperteile nach und nach integriert und es kommen Bodenübungen hinzu. Zum Schluss wird eine Sequenz vorgegeben, die anregen soll, individuelle Entdeckungen zu machen: Es steht den SchülerInnen frei zu manipulieren, zu folgen, zu beobachten, neu zu interpretieren oder zu kopieren. Das Training ist das Ergebnis persönlicher Recherche und geprägt von der jahrelangen Beschäftigung mit somatischen Techniken und der Arbeit mit Jeremy Nelson, der Klein-Mahler Technik, der Alexander Technik™, dem BodyMind-Centering® und der Feldenkrais Methode.

Luis Lara Malvacías ist Choreograf, Tänzer, Tanzlehrer und interdisziplinärer Künstler aus Venezuela. Er tanzte u.a. in Arbeiten von Jeremy Nelson (1994 – 2004), David Zambrano, Mark Tompkins, John Jasperse und Yoshiko Chuma sowie in seinen eigenen Choreografien. Seit 1994 waren seine Arbeiten in New York, u.a. im DTW, PS122, Danspace Project, the Kitchen und im Joyce SoHo zu sehen. Luis unterrichtet und zeigt seine Arbeiten an verschiedenen Hochschulen und Institutionen in den USA und Kanada sowie in Europa, Südamerika und Asien. 1998/1999 und 2002/2003 war er Artist-in-Residence bei Movement Research und 2006 bei Dance New Amsterdam. 2006 erhielt er das NYFA Stipendium für Choreografie.

Do 28.03.2019 | 18:30 - 21:00 Uhr
PRAKTisch
Weitere Informationen
Workshops

PRAKTisch

  • Do 28.03.2019 | 18:30 - 21:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Walsschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Probebühne 3
  • kostenlos

PRAKTisch ist eine von der Frankfurter Tänzerin und Choreografin Anja Sauer initiierte Plattform, die es professionellen Tanzschaffenden aus der Region erlaubt, regelmäßig zusammenzukommen, sich auszuprobieren und auszutauschen. Im Zentrum dieses Stammtischs der besonderen Art steht das gemeinsame physische Experimentieren und Forschen – unabhängig von konsistenten künstlerischen Konzepten und kulturellen Institutionen. Ein Raum für Treffen, mit Vorschlägen seitens der Teilnehmenden und Teilhabenden: PRAKTisch Übungen, Entwürfe, Anregungen, Arbeitsmethoden austauschen.

Do 28.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Luis Lara Malvacías
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Luis Lara Malvacías

  • Do 28.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Der Unterricht beginnt mit einem einfachen Warm-up mit Fokus auf Atmung, innere Struktur, Gewicht und die Beweglichkeit des Körpers. Angeleitete Übungen ermöglichen den SchülerInnen, ihre Eigenarten und ihre Beweglichkeit zu erkennen und zu erfahren. Im Verlauf des Unterrichts werden alle Körperteile nach und nach integriert und es kommen Bodenübungen hinzu. Zum Schluss wird eine Sequenz vorgegeben, die anregen soll, individuelle Entdeckungen zu machen: Es steht den SchülerInnen frei zu manipulieren, zu folgen, zu beobachten, neu zu interpretieren oder zu kopieren. Das Training ist das Ergebnis persönlicher Recherche und geprägt von der jahrelangen Beschäftigung mit somatischen Techniken und der Arbeit mit Jeremy Nelson, der Klein-Mahler Technik, der Alexander Technik™, dem BodyMind-Centering® und der Feldenkrais Methode.

Luis Lara Malvacías ist Choreograf, Tänzer, Tanzlehrer und interdisziplinärer Künstler aus Venezuela. Er tanzte u.a. in Arbeiten von Jeremy Nelson (1994 – 2004), David Zambrano, Mark Tompkins, John Jasperse und Yoshiko Chuma sowie in seinen eigenen Choreografien. Seit 1994 waren seine Arbeiten in New York, u.a. im DTW, PS122, Danspace Project, the Kitchen und im Joyce SoHo zu sehen. Luis unterrichtet und zeigt seine Arbeiten an verschiedenen Hochschulen und Institutionen in den USA und Kanada sowie in Europa, Südamerika und Asien. 1998/1999 und 2002/2003 war er Artist-in-Residence bei Movement Research und 2006 bei Dance New Amsterdam. 2006 erhielt er das NYFA Stipendium für Choreografie.

Mi 27.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Luis Lara Malvacías
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Luis Lara Malvacías

  • Mi 27.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Der Unterricht beginnt mit einem einfachen Warm-up mit Fokus auf Atmung, innere Struktur, Gewicht und die Beweglichkeit des Körpers. Angeleitete Übungen ermöglichen den SchülerInnen, ihre Eigenarten und ihre Beweglichkeit zu erkennen und zu erfahren. Im Verlauf des Unterrichts werden alle Körperteile nach und nach integriert und es kommen Bodenübungen hinzu. Zum Schluss wird eine Sequenz vorgegeben, die anregen soll, individuelle Entdeckungen zu machen: Es steht den SchülerInnen frei zu manipulieren, zu folgen, zu beobachten, neu zu interpretieren oder zu kopieren. Das Training ist das Ergebnis persönlicher Recherche und geprägt von der jahrelangen Beschäftigung mit somatischen Techniken und der Arbeit mit Jeremy Nelson, der Klein-Mahler Technik, der Alexander Technik™, dem BodyMind-Centering® und der Feldenkrais Methode.

Luis Lara Malvacías ist Choreograf, Tänzer, Tanzlehrer und interdisziplinärer Künstler aus Venezuela. Er tanzte u.a. in Arbeiten von Jeremy Nelson (1994 – 2004), David Zambrano, Mark Tompkins, John Jasperse und Yoshiko Chuma sowie in seinen eigenen Choreografien. Seit 1994 waren seine Arbeiten in New York, u.a. im DTW, PS122, Danspace Project, the Kitchen und im Joyce SoHo zu sehen. Luis unterrichtet und zeigt seine Arbeiten an verschiedenen Hochschulen und Institutionen in den USA und Kanada sowie in Europa, Südamerika und Asien. 1998/1999 und 2002/2003 war er Artist-in-Residence bei Movement Research und 2006 bei Dance New Amsterdam. 2006 erhielt er das NYFA Stipendium für Choreografie.

Di 26.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Luis Lara Malvacías
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Luis Lara Malvacías

  • Di 26.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Der Unterricht beginnt mit einem einfachen Warm-up mit Fokus auf Atmung, innere Struktur, Gewicht und die Beweglichkeit des Körpers. Angeleitete Übungen ermöglichen den SchülerInnen, ihre Eigenarten und ihre Beweglichkeit zu erkennen und zu erfahren. Im Verlauf des Unterrichts werden alle Körperteile nach und nach integriert und es kommen Bodenübungen hinzu. Zum Schluss wird eine Sequenz vorgegeben, die anregen soll, individuelle Entdeckungen zu machen: Es steht den SchülerInnen frei zu manipulieren, zu folgen, zu beobachten, neu zu interpretieren oder zu kopieren. Das Training ist das Ergebnis persönlicher Recherche und geprägt von der jahrelangen Beschäftigung mit somatischen Techniken und der Arbeit mit Jeremy Nelson, der Klein-Mahler Technik, der Alexander Technik™, dem BodyMind-Centering® und der Feldenkrais Methode.

Luis Lara Malvacías ist Choreograf, Tänzer, Tanzlehrer und interdisziplinärer Künstler aus Venezuela. Er tanzte u.a. in Arbeiten von Jeremy Nelson (1994 – 2004), David Zambrano, Mark Tompkins, John Jasperse und Yoshiko Chuma sowie in seinen eigenen Choreografien. Seit 1994 waren seine Arbeiten in New York, u.a. im DTW, PS122, Danspace Project, the Kitchen und im Joyce SoHo zu sehen. Luis unterrichtet und zeigt seine Arbeiten an verschiedenen Hochschulen und Institutionen in den USA und Kanada sowie in Europa, Südamerika und Asien. 1998/1999 und 2002/2003 war er Artist-in-Residence bei Movement Research und 2006 bei Dance New Amsterdam. 2006 erhielt er das NYFA Stipendium für Choreografie.

Mo 25.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Luis Lara Malvacías
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Luis Lara Malvacías

  • Mo 25.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Der Unterricht beginnt mit einem einfachen Warm-up mit Fokus auf Atmung, innere Struktur, Gewicht und die Beweglichkeit des Körpers. Angeleitete Übungen ermöglichen den SchülerInnen, ihre Eigenarten und ihre Beweglichkeit zu erkennen und zu erfahren. Im Verlauf des Unterrichts werden alle Körperteile nach und nach integriert und es kommen Bodenübungen hinzu. Zum Schluss wird eine Sequenz vorgegeben, die anregen soll, individuelle Entdeckungen zu machen: Es steht den SchülerInnen frei zu manipulieren, zu folgen, zu beobachten, neu zu interpretieren oder zu kopieren. Das Training ist das Ergebnis persönlicher Recherche und geprägt von der jahrelangen Beschäftigung mit somatischen Techniken und der Arbeit mit Jeremy Nelson, der Klein-Mahler Technik, der Alexander Technik™, dem BodyMind-Centering® und der Feldenkrais Methode.

Luis Lara Malvacías ist Choreograf, Tänzer, Tanzlehrer und interdisziplinärer Künstler aus Venezuela. Er tanzte u.a. in Arbeiten von Jeremy Nelson (1994 – 2004), David Zambrano, Mark Tompkins, John Jasperse und Yoshiko Chuma sowie in seinen eigenen Choreografien. Seit 1994 waren seine Arbeiten in New York, u.a. im DTW, PS122, Danspace Project, the Kitchen und im Joyce SoHo zu sehen. Luis unterrichtet und zeigt seine Arbeiten an verschiedenen Hochschulen und Institutionen in den USA und Kanada sowie in Europa, Südamerika und Asien. 1998/1999 und 2002/2003 war er Artist-in-Residence bei Movement Research und 2006 bei Dance New Amsterdam. 2006 erhielt er das NYFA Stipendium für Choreografie.

Fr 22.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Mar Rodríguez Valverde
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Mar Rodríguez Valverde

  • Fr 22.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Diese Klasse wird durch verschiedene Praktiken wie Tai-Chi und Bodenarbeit unterrichtet. Mit einem tiefen Fokus auf die Wirbelsäulenmobilisierung arbeiten wir daran, Bewegungsleichtigkeit beim Spielen zu finden, mit einem ausgeprägten Einsatz von Bewegungsqualitäten. Wir fordern unsere Koordination und räumliche Orientierung heraus. Angefangen mit einer sanften, aber energiegeladenen Aufwärmung, baut die Klasse auf Komplexität auf und kombiniert explorative und aufgabenorientierte Übungen sowie Bewegungsabläufe und Kombinationen. Das Ziel ist es, eine achtsame Körperlichkeit zu begrüßen.

Mar Rodríguez ist freiberufliche Lehrerin, Tänzerin und Choreographin aus Spanien. Sie absolvierte ihr Studium in Performance und Choreographie an der CSDMA, Madrid und studierte den Masterabschluss in Contemporary Dance Education (MA CoDE)an der Frankfurter Hochschule für Musik und Performance.
Als Tänzerin arbeitete sie für Ballet de Teatres, Ava Dance Company und Dani Pannullo Dance Theatre Co, Tanzkompanie DA MOTUS!. Sie ist sehr interessiert an gemeinsamen choreografischen Prozessen und ihre Arbeit wurde international durchgeführt. Als Lehrerin engagiert sie sich in verschiedenen Projekten, die sich mit zeitgenössischem Tanz, Ballett, Komposition und Improvisation in verschiedenen Institutionen in Spanien, Frankreich, Deutschland, Italien und Finnland beschäftigen.

Do 21.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Mar Rodríguez Valverde
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Mar Rodríguez Valverde

  • Do 21.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Diese Klasse wird durch verschiedene Praktiken wie Tai-Chi und Bodenarbeit unterrichtet. Mit einem tiefen Fokus auf die Wirbelsäulenmobilisierung arbeiten wir daran, Bewegungsleichtigkeit beim Spielen zu finden, mit einem ausgeprägten Einsatz von Bewegungsqualitäten. Wir fordern unsere Koordination und räumliche Orientierung heraus. Angefangen mit einer sanften, aber energiegeladenen Aufwärmung, baut die Klasse auf Komplexität auf und kombiniert explorative und aufgabenorientierte Übungen sowie Bewegungsabläufe und Kombinationen. Das Ziel ist es, eine achtsame Körperlichkeit zu begrüßen.

Mar Rodríguez ist freiberufliche Lehrerin, Tänzerin und Choreographin aus Spanien. Sie absolvierte ihr Studium in Performance und Choreographie an der CSDMA, Madrid und studierte den Masterabschluss in Contemporary Dance Education (MA CoDE)an der Frankfurter Hochschule für Musik und Performance.
Als Tänzerin arbeitete sie für Ballet de Teatres, Ava Dance Company und Dani Pannullo Dance Theatre Co, Tanzkompanie DA MOTUS!. Sie ist sehr interessiert an gemeinsamen choreografischen Prozessen und ihre Arbeit wurde international durchgeführt. Als Lehrerin engagiert sie sich in verschiedenen Projekten, die sich mit zeitgenössischem Tanz, Ballett, Komposition und Improvisation in verschiedenen Institutionen in Spanien, Frankreich, Deutschland, Italien und Finnland beschäftigen.

Mi 20.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Mar Rodríguez Valverde
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Mar Rodríguez Valverde

  • Mi 20.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Diese Klasse wird durch verschiedene Praktiken wie Tai-Chi und Bodenarbeit unterrichtet. Mit einem tiefen Fokus auf die Wirbelsäulenmobilisierung arbeiten wir daran, Bewegungsleichtigkeit beim Spielen zu finden, mit einem ausgeprägten Einsatz von Bewegungsqualitäten. Wir fordern unsere Koordination und räumliche Orientierung heraus. Angefangen mit einer sanften, aber energiegeladenen Aufwärmung, baut die Klasse auf Komplexität auf und kombiniert explorative und aufgabenorientierte Übungen sowie Bewegungsabläufe und Kombinationen. Das Ziel ist es, eine achtsame Körperlichkeit zu begrüßen.

Mar Rodríguez ist freiberufliche Lehrerin, Tänzerin und Choreographin aus Spanien. Sie absolvierte ihr Studium in Performance und Choreographie an der CSDMA, Madrid und studierte den Masterabschluss in Contemporary Dance Education (MA CoDE)an der Frankfurter Hochschule für Musik und Performance.
Als Tänzerin arbeitete sie für Ballet de Teatres, Ava Dance Company und Dani Pannullo Dance Theatre Co, Tanzkompanie DA MOTUS!. Sie ist sehr interessiert an gemeinsamen choreografischen Prozessen und ihre Arbeit wurde international durchgeführt. Als Lehrerin engagiert sie sich in verschiedenen Projekten, die sich mit zeitgenössischem Tanz, Ballett, Komposition und Improvisation in verschiedenen Institutionen in Spanien, Frankreich, Deutschland, Italien und Finnland beschäftigen.

Di 19.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Mar Rodríguez Valverde
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Mar Rodríguez Valverde

  • Di 19.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Diese Klasse wird durch verschiedene Praktiken wie Tai-Chi und Bodenarbeit unterrichtet. Mit einem tiefen Fokus auf die Wirbelsäulenmobilisierung arbeiten wir daran, Bewegungsleichtigkeit beim Spielen zu finden, mit einem ausgeprägten Einsatz von Bewegungsqualitäten. Wir fordern unsere Koordination und räumliche Orientierung heraus. Angefangen mit einer sanften, aber energiegeladenen Aufwärmung, baut die Klasse auf Komplexität auf und kombiniert explorative und aufgabenorientierte Übungen sowie Bewegungsabläufe und Kombinationen. Das Ziel ist es, eine achtsame Körperlichkeit zu begrüßen.

Mar Rodríguez ist freiberufliche Lehrerin, Tänzerin und Choreographin aus Spanien. Sie absolvierte ihr Studium in Performance und Choreographie an der CSDMA, Madrid und studierte den Masterabschluss in Contemporary Dance Education (MA CoDE)an der Frankfurter Hochschule für Musik und Performance.
Als Tänzerin arbeitete sie für Ballet de Teatres, Ava Dance Company und Dani Pannullo Dance Theatre Co, Tanzkompanie DA MOTUS!. Sie ist sehr interessiert an gemeinsamen choreografischen Prozessen und ihre Arbeit wurde international durchgeführt. Als Lehrerin engagiert sie sich in verschiedenen Projekten, die sich mit zeitgenössischem Tanz, Ballett, Komposition und Improvisation in verschiedenen Institutionen in Spanien, Frankreich, Deutschland, Italien und Finnland beschäftigen.

Mo 18.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Mar Rodríguez Valverde
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Mar Rodríguez Valverde

  • Mo 18.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Diese Klasse wird durch verschiedene Praktiken wie Tai-Chi und Bodenarbeit unterrichtet. Mit einem tiefen Fokus auf die Wirbelsäulenmobilisierung arbeiten wir daran, Bewegungsleichtigkeit beim Spielen zu finden, mit einem ausgeprägten Einsatz von Bewegungsqualitäten. Wir fordern unsere Koordination und räumliche Orientierung heraus. Angefangen mit einer sanften, aber energiegeladenen Aufwärmung, baut die Klasse auf Komplexität auf und kombiniert explorative und aufgabenorientierte Übungen sowie Bewegungsabläufe und Kombinationen. Das Ziel ist es, eine achtsame Körperlichkeit zu begrüßen.

Mar Rodríguez ist freiberufliche Lehrerin, Tänzerin und Choreographin aus Spanien. Sie absolvierte ihr Studium in Performance und Choreographie an der CSDMA, Madrid und studierte den Masterabschluss in Contemporary Dance Education (MA CoDE)an der Frankfurter Hochschule für Musik und Performance.
Als Tänzerin arbeitete sie für Ballet de Teatres, Ava Dance Company und Dani Pannullo Dance Theatre Co, Tanzkompanie DA MOTUS!. Sie ist sehr interessiert an gemeinsamen choreografischen Prozessen und ihre Arbeit wurde international durchgeführt. Als Lehrerin engagiert sie sich in verschiedenen Projekten, die sich mit zeitgenössischem Tanz, Ballett, Komposition und Improvisation in verschiedenen Institutionen in Spanien, Frankreich, Deutschland, Italien und Finnland beschäftigen.

Fr 15.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Antony Rizzi
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Antony Rizzi

  • Fr 15.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Dieses Training ist eine klassische Ballettklasse, die aber die Prinzipien des Raumbeschreibens und des Bewegungsempfindens nutzt, die Antony Rizzi beim Improvisieren in seiner Zeit bei der Forsythe Company gelernt hat. Das Training ist körperfreundlich und vermittelt ein paar „Tricks und Kniffe“ wie Linien klarer und länger gemacht werden können. Außerdem beschäftigt sich die Klasse mit der Geschwindigkeit, die von Rizzis Balanchine-Training herrührt. Wie der Titel schon sagt, sucht er immer nach Wegen, den Spaß an der Bewegung im Balletttraining zu erforschen, dabei den ganzen Körper einzubeziehen und das Bewusstsein zu stärken, dass Ballett Tanzen ist.

Antony Rizzi, ein italienischstämmiger US-Amerikaner aus Boston, war von 1985 bis 2003 Solist und künstlerischer Berater von William Forsythe am Ballett Frankfurt. Seit 1987 lehrt er klassisches Ballett und Improvisation, zuerst am Boston Ballet und danach bei verschiedenen Kompanien wie dem Tanztheater Wuppertal, Ballet München, La Scala Ballet, Pennsylvania Ballet, Ballettheater München, Ballett Frankfurt. Zudem entwickelt er seit 1984 eigene Arbeiten für Kompanien wie The Royal Ballet, The Boston Ballet, das Ballett Frankfurt und Scapino Ballet. Weitere eigene Arbeiten schuf er für seine Kompanie MOVING PRODUCTIONS, unter anderem „Snowman Sinking“, „Judy was angry“, „The Role I Should Have Done“, „1 2 3 you and me“, „Being Human Being“ und kürzlich „Some of my best friends are trash“. Rizzi arbeitete außerdem als Schauspieler für die Forsythe Company, Jan Fabre sowie für die Deutsche Oper am Rhein in „The Fashion“ unter der Regie von Michael Simon.

Do 14.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Antony Rizzi
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Antony Rizzi

  • Do 14.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Dieses Training ist eine klassische Ballettklasse, die aber die Prinzipien des Raumbeschreibens und des Bewegungsempfindens nutzt, die Antony Rizzi beim Improvisieren in seiner Zeit bei der Forsythe Company gelernt hat. Das Training ist körperfreundlich und vermittelt ein paar „Tricks und Kniffe“ wie Linien klarer und länger gemacht werden können. Außerdem beschäftigt sich die Klasse mit der Geschwindigkeit, die von Rizzis Balanchine-Training herrührt. Wie der Titel schon sagt, sucht er immer nach Wegen, den Spaß an der Bewegung im Balletttraining zu erforschen, dabei den ganzen Körper einzubeziehen und das Bewusstsein zu stärken, dass Ballett Tanzen ist.

Antony Rizzi, ein italienischstämmiger US-Amerikaner aus Boston, war von 1985 bis 2003 Solist und künstlerischer Berater von William Forsythe am Ballett Frankfurt. Seit 1987 lehrt er klassisches Ballett und Improvisation, zuerst am Boston Ballet und danach bei verschiedenen Kompanien wie dem Tanztheater Wuppertal, Ballet München, La Scala Ballet, Pennsylvania Ballet, Ballettheater München, Ballett Frankfurt. Zudem entwickelt er seit 1984 eigene Arbeiten für Kompanien wie The Royal Ballet, The Boston Ballet, das Ballett Frankfurt und Scapino Ballet. Weitere eigene Arbeiten schuf er für seine Kompanie MOVING PRODUCTIONS, unter anderem „Snowman Sinking“, „Judy was angry“, „The Role I Should Have Done“, „1 2 3 you and me“, „Being Human Being“ und kürzlich „Some of my best friends are trash“. Rizzi arbeitete außerdem als Schauspieler für die Forsythe Company, Jan Fabre sowie für die Deutsche Oper am Rhein in „The Fashion“ unter der Regie von Michael Simon.

Mi 13.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Antony Rizzi
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Antony Rizzi

  • Mi 13.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Dieses Training ist eine klassische Ballettklasse, die aber die Prinzipien des Raumbeschreibens und des Bewegungsempfindens nutzt, die Antony Rizzi beim Improvisieren in seiner Zeit bei der Forsythe Company gelernt hat. Das Training ist körperfreundlich und vermittelt ein paar „Tricks und Kniffe“ wie Linien klarer und länger gemacht werden können. Außerdem beschäftigt sich die Klasse mit der Geschwindigkeit, die von Rizzis Balanchine-Training herrührt. Wie der Titel schon sagt, sucht er immer nach Wegen, den Spaß an der Bewegung im Balletttraining zu erforschen, dabei den ganzen Körper einzubeziehen und das Bewusstsein zu stärken, dass Ballett Tanzen ist.

Antony Rizzi, ein italienischstämmiger US-Amerikaner aus Boston, war von 1985 bis 2003 Solist und künstlerischer Berater von William Forsythe am Ballett Frankfurt. Seit 1987 lehrt er klassisches Ballett und Improvisation, zuerst am Boston Ballet und danach bei verschiedenen Kompanien wie dem Tanztheater Wuppertal, Ballet München, La Scala Ballet, Pennsylvania Ballet, Ballettheater München, Ballett Frankfurt. Zudem entwickelt er seit 1984 eigene Arbeiten für Kompanien wie The Royal Ballet, The Boston Ballet, das Ballett Frankfurt und Scapino Ballet. Weitere eigene Arbeiten schuf er für seine Kompanie MOVING PRODUCTIONS, unter anderem „Snowman Sinking“, „Judy was angry“, „The Role I Should Have Done“, „1 2 3 you and me“, „Being Human Being“ und kürzlich „Some of my best friends are trash“. Rizzi arbeitete außerdem als Schauspieler für die Forsythe Company, Jan Fabre sowie für die Deutsche Oper am Rhein in „The Fashion“ unter der Regie von Michael Simon.

Di 12.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Antony Rizzi
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Antony Rizzi

  • Di 12.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Dieses Training ist eine klassische Ballettklasse, die aber die Prinzipien des Raumbeschreibens und des Bewegungsempfindens nutzt, die Antony Rizzi beim Improvisieren in seiner Zeit bei der Forsythe Company gelernt hat. Das Training ist körperfreundlich und vermittelt ein paar „Tricks und Kniffe“ wie Linien klarer und länger gemacht werden können. Außerdem beschäftigt sich die Klasse mit der Geschwindigkeit, die von Rizzis Balanchine-Training herrührt. Wie der Titel schon sagt, sucht er immer nach Wegen, den Spaß an der Bewegung im Balletttraining zu erforschen, dabei den ganzen Körper einzubeziehen und das Bewusstsein zu stärken, dass Ballett Tanzen ist.

Antony Rizzi, ein italienischstämmiger US-Amerikaner aus Boston, war von 1985 bis 2003 Solist und künstlerischer Berater von William Forsythe am Ballett Frankfurt. Seit 1987 lehrt er klassisches Ballett und Improvisation, zuerst am Boston Ballet und danach bei verschiedenen Kompanien wie dem Tanztheater Wuppertal, Ballet München, La Scala Ballet, Pennsylvania Ballet, Ballettheater München, Ballett Frankfurt. Zudem entwickelt er seit 1984 eigene Arbeiten für Kompanien wie The Royal Ballet, The Boston Ballet, das Ballett Frankfurt und Scapino Ballet. Weitere eigene Arbeiten schuf er für seine Kompanie MOVING PRODUCTIONS, unter anderem „Snowman Sinking“, „Judy was angry“, „The Role I Should Have Done“, „1 2 3 you and me“, „Being Human Being“ und kürzlich „Some of my best friends are trash“. Rizzi arbeitete außerdem als Schauspieler für die Forsythe Company, Jan Fabre sowie für die Deutsche Oper am Rhein in „The Fashion“ unter der Regie von Michael Simon.

Mo 11.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Antony Rizzi
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Antony Rizzi

  • Mo 11.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Dieses Training ist eine klassische Ballettklasse, die aber die Prinzipien des Raumbeschreibens und des Bewegungsempfindens nutzt, die Antony Rizzi beim Improvisieren in seiner Zeit bei der Forsythe Company gelernt hat. Das Training ist körperfreundlich und vermittelt ein paar „Tricks und Kniffe“ wie Linien klarer und länger gemacht werden können. Außerdem beschäftigt sich die Klasse mit der Geschwindigkeit, die von Rizzis Balanchine-Training herrührt. Wie der Titel schon sagt, sucht er immer nach Wegen, den Spaß an der Bewegung im Balletttraining zu erforschen, dabei den ganzen Körper einzubeziehen und das Bewusstsein zu stärken, dass Ballett Tanzen ist.

Antony Rizzi, ein italienischstämmiger US-Amerikaner aus Boston, war von 1985 bis 2003 Solist und künstlerischer Berater von William Forsythe am Ballett Frankfurt. Seit 1987 lehrt er klassisches Ballett und Improvisation, zuerst am Boston Ballet und danach bei verschiedenen Kompanien wie dem Tanztheater Wuppertal, Ballet München, La Scala Ballet, Pennsylvania Ballet, Ballettheater München, Ballett Frankfurt. Zudem entwickelt er seit 1984 eigene Arbeiten für Kompanien wie The Royal Ballet, The Boston Ballet, das Ballett Frankfurt und Scapino Ballet. Weitere eigene Arbeiten schuf er für seine Kompanie MOVING PRODUCTIONS, unter anderem „Snowman Sinking“, „Judy was angry“, „The Role I Should Have Done“, „1 2 3 you and me“, „Being Human Being“ und kürzlich „Some of my best friends are trash“. Rizzi arbeitete außerdem als Schauspieler für die Forsythe Company, Jan Fabre sowie für die Deutsche Oper am Rhein in „The Fashion“ unter der Regie von Michael Simon.

Fr 08.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gregory Livingston
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gregory Livingston

  • Fr 08.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das zeitgenössische Training nutzt grundlegende Bewegungsprinzipien von José Limón und verbindet sie mit Technik und Improvisation. Einfache bis komplexe Übungen und Bewegungsexplorationen wecken die Sinne und die Fähigkeit, zu hören und darauf zu reagieren, was im Moment passiert. Wir erforschen den Gebrauch von Gewicht, Raum und Dynamik und konzentrieren uns dabei auf Körperausrichtung, Musikalität, Fokus und Atem der Bewegung.

Gregory Livingston wurde in Washington geboren und wuchs in New York auf. Er machte eine Gesangsausbildung und später seinen Bachelor of Fine Arts an der State University of New York Purchase Conservatory of Dance. Nach seinem Abschluss schloss er sich der City Contemporary Dance Company in Hong Kong an. Anschließend ging er nach Europa und Deutschland, wo er in Stücken von Roberto Galvan, Jean Renshaw, Ismael Ivo, Rui Horta, Iris Tenge, Joseph Tmim, und Claire Russ tanzte.
Seit 2001 tanzt, lehrt und choreografiert Gregory bei und mit dem NY Institute of Dance & Education (NYIDE), der Korean National University of Arts (KNUA), Salzburg Experimental Academy of Dance (SEAD), Akram Khan, Tanzlabor 21, Iwanson School, Codarts-Rotterdam Dance Academy, Ballettakademien Stockholm, Folkhögskola Härnösand, Dance Ireland, Opéra de Monte Carlo, Theater Erfurt, Hessisches Staatstheater Wiesbaden und anderen Theatern in Deutschland. Seit 2011 ist Gregory Gastkünstler bei der Limon Company und Absolvent der Masterstudiengangs zeitgenössische Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main.

Do 07.03.2019 | 18:30 - 21:00 Uhr
PRAKTisch
Weitere Informationen
Workshops

PRAKTisch

  • Do 07.03.2019 | 18:30 - 21:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Walsschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Probebühne 3
  • kostenlos

PRAKTisch ist eine von der Frankfurter Tänzerin und Choreografin Anja Sauer initiierte Plattform, die es professionellen Tanzschaffenden aus der Region erlaubt, regelmäßig zusammenzukommen, sich auszuprobieren und auszutauschen. Im Zentrum dieses Stammtischs der besonderen Art steht das gemeinsame physische Experimentieren und Forschen – unabhängig von konsistenten künstlerischen Konzepten und kulturellen Institutionen. Ein Raum für Treffen, mit Vorschlägen seitens der Teilnehmenden und Teilhabenden: PRAKTisch Übungen, Entwürfe, Anregungen, Arbeitsmethoden austauschen.

Do 07.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gregory Livingston
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gregory Livingston

  • Do 07.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das zeitgenössische Training nutzt grundlegende Bewegungsprinzipien von José Limón und verbindet sie mit Technik und Improvisation. Einfache bis komplexe Übungen und Bewegungsexplorationen wecken die Sinne und die Fähigkeit, zu hören und darauf zu reagieren, was im Moment passiert. Wir erforschen den Gebrauch von Gewicht, Raum und Dynamik und konzentrieren uns dabei auf Körperausrichtung, Musikalität, Fokus und Atem der Bewegung.

Gregory Livingston wurde in Washington geboren und wuchs in New York auf. Er machte eine Gesangsausbildung und später seinen Bachelor of Fine Arts an der State University of New York Purchase Conservatory of Dance. Nach seinem Abschluss schloss er sich der City Contemporary Dance Company in Hong Kong an. Anschließend ging er nach Europa und Deutschland, wo er in Stücken von Roberto Galvan, Jean Renshaw, Ismael Ivo, Rui Horta, Iris Tenge, Joseph Tmim, und Claire Russ tanzte.
Seit 2001 tanzt, lehrt und choreografiert Gregory bei und mit dem NY Institute of Dance & Education (NYIDE), der Korean National University of Arts (KNUA), Salzburg Experimental Academy of Dance (SEAD), Akram Khan, Tanzlabor 21, Iwanson School, Codarts-Rotterdam Dance Academy, Ballettakademien Stockholm, Folkhögskola Härnösand, Dance Ireland, Opéra de Monte Carlo, Theater Erfurt, Hessisches Staatstheater Wiesbaden und anderen Theatern in Deutschland. Seit 2011 ist Gregory Gastkünstler bei der Limon Company und Absolvent der Masterstudiengangs zeitgenössische Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main.

Mi 06.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gregory Livingston
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gregory Livingston

  • Mi 06.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das zeitgenössische Training nutzt grundlegende Bewegungsprinzipien von José Limón und verbindet sie mit Technik und Improvisation. Einfache bis komplexe Übungen und Bewegungsexplorationen wecken die Sinne und die Fähigkeit, zu hören und darauf zu reagieren, was im Moment passiert. Wir erforschen den Gebrauch von Gewicht, Raum und Dynamik und konzentrieren uns dabei auf Körperausrichtung, Musikalität, Fokus und Atem der Bewegung.

Gregory Livingston wurde in Washington geboren und wuchs in New York auf. Er machte eine Gesangsausbildung und später seinen Bachelor of Fine Arts an der State University of New York Purchase Conservatory of Dance. Nach seinem Abschluss schloss er sich der City Contemporary Dance Company in Hong Kong an. Anschließend ging er nach Europa und Deutschland, wo er in Stücken von Roberto Galvan, Jean Renshaw, Ismael Ivo, Rui Horta, Iris Tenge, Joseph Tmim, und Claire Russ tanzte.
Seit 2001 tanzt, lehrt und choreografiert Gregory bei und mit dem NY Institute of Dance & Education (NYIDE), der Korean National University of Arts (KNUA), Salzburg Experimental Academy of Dance (SEAD), Akram Khan, Tanzlabor 21, Iwanson School, Codarts-Rotterdam Dance Academy, Ballettakademien Stockholm, Folkhögskola Härnösand, Dance Ireland, Opéra de Monte Carlo, Theater Erfurt, Hessisches Staatstheater Wiesbaden und anderen Theatern in Deutschland. Seit 2011 ist Gregory Gastkünstler bei der Limon Company und Absolvent der Masterstudiengangs zeitgenössische Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main.

Di 05.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gregory Livingston
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gregory Livingston

  • Di 05.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das zeitgenössische Training nutzt grundlegende Bewegungsprinzipien von José Limón und verbindet sie mit Technik und Improvisation. Einfache bis komplexe Übungen und Bewegungsexplorationen wecken die Sinne und die Fähigkeit, zu hören und darauf zu reagieren, was im Moment passiert. Wir erforschen den Gebrauch von Gewicht, Raum und Dynamik und konzentrieren uns dabei auf Körperausrichtung, Musikalität, Fokus und Atem der Bewegung.

Gregory Livingston wurde in Washington geboren und wuchs in New York auf. Er machte eine Gesangsausbildung und später seinen Bachelor of Fine Arts an der State University of New York Purchase Conservatory of Dance. Nach seinem Abschluss schloss er sich der City Contemporary Dance Company in Hong Kong an. Anschließend ging er nach Europa und Deutschland, wo er in Stücken von Roberto Galvan, Jean Renshaw, Ismael Ivo, Rui Horta, Iris Tenge, Joseph Tmim, und Claire Russ tanzte.
Seit 2001 tanzt, lehrt und choreografiert Gregory bei und mit dem NY Institute of Dance & Education (NYIDE), der Korean National University of Arts (KNUA), Salzburg Experimental Academy of Dance (SEAD), Akram Khan, Tanzlabor 21, Iwanson School, Codarts-Rotterdam Dance Academy, Ballettakademien Stockholm, Folkhögskola Härnösand, Dance Ireland, Opéra de Monte Carlo, Theater Erfurt, Hessisches Staatstheater Wiesbaden und anderen Theatern in Deutschland. Seit 2011 ist Gregory Gastkünstler bei der Limon Company und Absolvent der Masterstudiengangs zeitgenössische Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main.

Mo 04.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gregory Livingston
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gregory Livingston

  • Mo 04.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das zeitgenössische Training nutzt grundlegende Bewegungsprinzipien von José Limón und verbindet sie mit Technik und Improvisation. Einfache bis komplexe Übungen und Bewegungsexplorationen wecken die Sinne und die Fähigkeit, zu hören und darauf zu reagieren, was im Moment passiert. Wir erforschen den Gebrauch von Gewicht, Raum und Dynamik und konzentrieren uns dabei auf Körperausrichtung, Musikalität, Fokus und Atem der Bewegung.

Gregory Livingston wurde in Washington geboren und wuchs in New York auf. Er machte eine Gesangsausbildung und später seinen Bachelor of Fine Arts an der State University of New York Purchase Conservatory of Dance. Nach seinem Abschluss schloss er sich der City Contemporary Dance Company in Hong Kong an. Anschließend ging er nach Europa und Deutschland, wo er in Stücken von Roberto Galvan, Jean Renshaw, Ismael Ivo, Rui Horta, Iris Tenge, Joseph Tmim, und Claire Russ tanzte.
Seit 2001 tanzt, lehrt und choreografiert Gregory bei und mit dem NY Institute of Dance & Education (NYIDE), der Korean National University of Arts (KNUA), Salzburg Experimental Academy of Dance (SEAD), Akram Khan, Tanzlabor 21, Iwanson School, Codarts-Rotterdam Dance Academy, Ballettakademien Stockholm, Folkhögskola Härnösand, Dance Ireland, Opéra de Monte Carlo, Theater Erfurt, Hessisches Staatstheater Wiesbaden und anderen Theatern in Deutschland. Seit 2011 ist Gregory Gastkünstler bei der Limon Company und Absolvent der Masterstudiengangs zeitgenössische Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main.

Fr 01.03.2019 | 11:00 - 13:00 Uhr
LIGNA: Klasse Kinder!
Weitere Informationen
Ensemble Mobil

LIGNA: Klasse Kinder!

  • Fr 01.03.2019 | 11:00 - 13:00 Uhr
  • Römerberg

Einmal mitten in einem Park oder auf dem Schulhof Luftklavier spielen und Teil einer tanzenden Bande sein? Das Performance-Kollektiv LIGNA lädt Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren dazu ein, an einem außergewöhnlichen Stück teilzunehmen – ausgestattet mit Kopfhörern, über die ein Hörspiel läuft, in dem sich Erzählungen und Bewegungsanweisungen mischen. So erobern sie tanzend den öffentlichen Raum und probieren, wie man sich in einer zufällig zusammengewürfelten Gruppe ohne Anführer*in gemeinsam bewegen kann.
Ideengeberin für das Stück ist die Choreografin Jenny Gertz (1891–1966), beinahe in Vergessenheit geratene Pionierin des Modernen Tanzes und Visionärin in der Arbeit mit Kindern. Das Stück Klasse Kinder! ist das dritte Ensemble Mobil der Tanzplattform Rhein-Main.

PREMIERE: Samstag, 9.6.2018 | Römerberg, Frankfurt

Weitere Vorstellungen:
So. 17.6.2018 | Römerberg, Frankfurt
Fr. 21.9. + Sa. 22.9.2018 | HELLERAU, Dresden
Mi. 26.9.2018 | Robert-Schumann-Schule, Wiesbaden
Mo. 26.11.2018 | I.E. Lichtigfeldschule, Frankfurt
Do. 29.11.2018 | Burg-Schule, Eppstein
Fr. 1.3.2019 | Kampnagel, Hamburg
Mo. 8.4.2019 | Schuldorf Bergstraße, Seeheim-Jugenheim

Konzept, Text, Produktion: LIGNA (Ole Frahm, Michael Hüners, Torsten Michaelsen) | Stimmen: Katharina Bach & Kinder der Klasse 4d der Riederbergschule, Wiesbaden | Musik: Elischa Kaminer | Choreografische Begleitung: Ekaterine Giorgadze | Choreografische Beratung: Stefi Schmid | Mastering: Günter Reznicek | Kostüme: Gloria Brillowska

Eine Produktion der Tanzplattform Rhein-Main, in Koproduktion mit Kampnagel und HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden, unterstützt durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ Koproduktionsförderung Tanz, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Die Performance kann für individuelle Vorstellungen von Schulen und anderen Institutionen gebucht werden.

Fr 01.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Patricia Gimeno
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Patricia Gimeno

  • Fr 01.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Ziel der Klasse ist es, Körperlichkeit und Ausdauer zu trainieren, indem man Prinzipien des zeitgenössischen Tanzes anwendet, um einen Körper zu erzeugen, der offen ist für den Zugang zu der eigenen Bewegungsidentität.
Durch das Üben verschiedener Bewegungsmuster im Raum, die Ausführung von Phrasen und das Training von Ausdauer bereitet uns die Klasse darauf vor, choreographische Prinzipien wie Kontinuität, Wiederholung, Schwerkraft, Ausrichtung, Entscheidungsfindung zu erforschen… mit dem Ziel, die Einzelnen mit ihrer eigenen Art der Tanzkomposition in Echtzeit zu verbinden.

Patricia Gimeno ist eine zeitgenössische Tänzerin, die hauptsächlich zwischen Deutschland und Spanien arbeitet. Ihre Tanzausbildung umfasst Ballett, Modern Dance, Zeitgenössischen Tanz, Improvisation und Contact Improvisation, nachdem sie in Europa und den USA bei Lehrer*innen wie Francesc Bravo, Cristiane Boullosa, Reinhild Hoffmann, Carolyn Carlson, Nancy Stark Smith oder Sara Shelton Mann studiert hat. Ihr Interesse am Lernen führte sie zu einem Abschluss in Tanz, Psychologie und einem MA in zeitgenössischer Tanzpädagogik, was relevante Einflüsse in ihrem Unterrichtsansatz sind. Seit jeher verbindet sie ihre Karriere als Tanzinterpretin mit ihrem Interesse am Unterrichten.
Sie arbeitete mit Künstler*innen wie William Forsythe, Los Ballets de Madrid, Thiasos oder Pioré Danza zusammen. In den letzten zwei Jahren war sie Teil des Lehrteams der Professional Dance Academy in Castilla y León und MOVE arte para todos, wo sie weiterhin verschiedene Projekte koordiniert. Außerdem tanzt sie mit Choreograph*innen wie Meyling Bisogno, Billinger&Schülz und Hicks&Bühler und bindet diese Erfahrungen in ihre eigene künstlerische Arbeit ein.

Februar 2019
Do 28.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Patricia Gimeno
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Patricia Gimeno

  • Do 28.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Ziel der Klasse ist es, Körperlichkeit und Ausdauer zu trainieren, indem man Prinzipien des zeitgenössischen Tanzes anwendet, um einen Körper zu erzeugen, der offen ist für den Zugang zu der eigenen Bewegungsidentität.
Durch das Üben verschiedener Bewegungsmuster im Raum, die Ausführung von Phrasen und das Training von Ausdauer bereitet uns die Klasse darauf vor, choreographische Prinzipien wie Kontinuität, Wiederholung, Schwerkraft, Ausrichtung, Entscheidungsfindung zu erforschen… mit dem Ziel, die Einzelnen mit ihrer eigenen Art der Tanzkomposition in Echtzeit zu verbinden.

Patricia Gimeno ist eine zeitgenössische Tänzerin, die hauptsächlich zwischen Deutschland und Spanien arbeitet. Ihre Tanzausbildung umfasst Ballett, Modern Dance, Zeitgenössischen Tanz, Improvisation und Contact Improvisation, nachdem sie in Europa und den USA bei Lehrer*innen wie Francesc Bravo, Cristiane Boullosa, Reinhild Hoffmann, Carolyn Carlson, Nancy Stark Smith oder Sara Shelton Mann studiert hat. Ihr Interesse am Lernen führte sie zu einem Abschluss in Tanz, Psychologie und einem MA in zeitgenössischer Tanzpädagogik, was relevante Einflüsse in ihrem Unterrichtsansatz sind. Seit jeher verbindet sie ihre Karriere als Tanzinterpretin mit ihrem Interesse am Unterrichten.
Sie arbeitete mit Künstler*innen wie William Forsythe, Los Ballets de Madrid, Thiasos oder Pioré Danza zusammen. In den letzten zwei Jahren war sie Teil des Lehrteams der Professional Dance Academy in Castilla y León und MOVE arte para todos, wo sie weiterhin verschiedene Projekte koordiniert. Außerdem tanzt sie mit Choreograph*innen wie Meyling Bisogno, Billinger&Schülz und Hicks&Bühler und bindet diese Erfahrungen in ihre eigene künstlerische Arbeit ein.

Mi 27.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Patricia Gimeno
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Patricia Gimeno

  • Mi 27.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Ziel der Klasse ist es, Körperlichkeit und Ausdauer zu trainieren, indem man Prinzipien des zeitgenössischen Tanzes anwendet, um einen Körper zu erzeugen, der offen ist für den Zugang zu der eigenen Bewegungsidentität.
Durch das Üben verschiedener Bewegungsmuster im Raum, die Ausführung von Phrasen und das Training von Ausdauer bereitet uns die Klasse darauf vor, choreographische Prinzipien wie Kontinuität, Wiederholung, Schwerkraft, Ausrichtung, Entscheidungsfindung zu erforschen… mit dem Ziel, die Einzelnen mit ihrer eigenen Art der Tanzkomposition in Echtzeit zu verbinden.

Patricia Gimeno ist eine zeitgenössische Tänzerin, die hauptsächlich zwischen Deutschland und Spanien arbeitet. Ihre Tanzausbildung umfasst Ballett, Modern Dance, Zeitgenössischen Tanz, Improvisation und Contact Improvisation, nachdem sie in Europa und den USA bei Lehrer*innen wie Francesc Bravo, Cristiane Boullosa, Reinhild Hoffmann, Carolyn Carlson, Nancy Stark Smith oder Sara Shelton Mann studiert hat. Ihr Interesse am Lernen führte sie zu einem Abschluss in Tanz, Psychologie und einem MA in zeitgenössischer Tanzpädagogik, was relevante Einflüsse in ihrem Unterrichtsansatz sind. Seit jeher verbindet sie ihre Karriere als Tanzinterpretin mit ihrem Interesse am Unterrichten.
Sie arbeitete mit Künstler*innen wie William Forsythe, Los Ballets de Madrid, Thiasos oder Pioré Danza zusammen. In den letzten zwei Jahren war sie Teil des Lehrteams der Professional Dance Academy in Castilla y León und MOVE arte para todos, wo sie weiterhin verschiedene Projekte koordiniert. Außerdem tanzt sie mit Choreograph*innen wie Meyling Bisogno, Billinger&Schülz und Hicks&Bühler und bindet diese Erfahrungen in ihre eigene künstlerische Arbeit ein.

Di 26.02.2019 | 18:45 - 21:00 Uhr
Workshop | Sita Ostheimer, "Komplexe Einfachheit"
Weitere Informationen
Workshops

Workshop | Sita Ostheimer, "Komplexe Einfachheit"

  • Di 26.02.2019 | 18:45 - 21:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Foyer Kammerspiele, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 11,50 €

Die Teilnehmer*innen dieses Workshops lernen – durch eine angeleitete Improvisation – die eigene Verbindung zwischen Körper und Geist besser kennenzulernen, um ihr „physisches Instrument“ besser begreifen und benutzen zu können. Mit dem Ziel, technisch wie auch kreativ weiter zu wachsen, durchlaufen die Tänzer*innen hier einen Impuls-Parcours aus Bildern, Situationen, Gefühlen, Rhythmus und den Aufgaben, eben jene zu verkörpern.

Sita Ostheimer, Tänzerin u.a. bei Itzik Galili und Hofesh Shechter, besticht in ihren Arbeiten durch ihre ganze eigene Körperlichkeit, die auf schnellen Änderungen von Rhythmus, Gefühlen und inneren Bildern basiert und expressiv, fließend und geerdet erscheint. Die Verbindung von beinahe animalischer Bewegungssprache und menschlichen Instinkten sind dabei die besonderen wie auch sonderbaren Wiedererkennungsmerkmale von Ostheimers Arbeiten.

Di 26.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Patricia Gimeno
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Patricia Gimeno

  • Di 26.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Ziel der Klasse ist es, Körperlichkeit und Ausdauer zu trainieren, indem man Prinzipien des zeitgenössischen Tanzes anwendet, um einen Körper zu erzeugen, der offen ist für den Zugang zu der eigenen Bewegungsidentität.
Durch das Üben verschiedener Bewegungsmuster im Raum, die Ausführung von Phrasen und das Training von Ausdauer bereitet uns die Klasse darauf vor, choreographische Prinzipien wie Kontinuität, Wiederholung, Schwerkraft, Ausrichtung, Entscheidungsfindung zu erforschen… mit dem Ziel, die Einzelnen mit ihrer eigenen Art der Tanzkomposition in Echtzeit zu verbinden.

Patricia Gimeno ist eine zeitgenössische Tänzerin, die hauptsächlich zwischen Deutschland und Spanien arbeitet. Ihre Tanzausbildung umfasst Ballett, Modern Dance, Zeitgenössischen Tanz, Improvisation und Contact Improvisation, nachdem sie in Europa und den USA bei Lehrer*innen wie Francesc Bravo, Cristiane Boullosa, Reinhild Hoffmann, Carolyn Carlson, Nancy Stark Smith oder Sara Shelton Mann studiert hat. Ihr Interesse am Lernen führte sie zu einem Abschluss in Tanz, Psychologie und einem MA in zeitgenössischer Tanzpädagogik, was relevante Einflüsse in ihrem Unterrichtsansatz sind. Seit jeher verbindet sie ihre Karriere als Tanzinterpretin mit ihrem Interesse am Unterrichten.
Sie arbeitete mit Künstler*innen wie William Forsythe, Los Ballets de Madrid, Thiasos oder Pioré Danza zusammen. In den letzten zwei Jahren war sie Teil des Lehrteams der Professional Dance Academy in Castilla y León und MOVE arte para todos, wo sie weiterhin verschiedene Projekte koordiniert. Außerdem tanzt sie mit Choreograph*innen wie Meyling Bisogno, Billinger&Schülz und Hicks&Bühler und bindet diese Erfahrungen in ihre eigene künstlerische Arbeit ein.

Mo 25.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Patricia Gimeno
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Patricia Gimeno

  • Mo 25.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Ziel der Klasse ist es, Körperlichkeit und Ausdauer zu trainieren, indem man Prinzipien des zeitgenössischen Tanzes anwendet, um einen Körper zu erzeugen, der offen ist für den Zugang zu der eigenen Bewegungsidentität.
Durch das Üben verschiedener Bewegungsmuster im Raum, die Ausführung von Phrasen und das Training von Ausdauer bereitet uns die Klasse darauf vor, choreographische Prinzipien wie Kontinuität, Wiederholung, Schwerkraft, Ausrichtung, Entscheidungsfindung zu erforschen… mit dem Ziel, die Einzelnen mit ihrer eigenen Art der Tanzkomposition in Echtzeit zu verbinden.

Patricia Gimeno ist eine zeitgenössische Tänzerin, die hauptsächlich zwischen Deutschland und Spanien arbeitet. Ihre Tanzausbildung umfasst Ballett, Modern Dance, Zeitgenössischen Tanz, Improvisation und Contact Improvisation, nachdem sie in Europa und den USA bei Lehrer*innen wie Francesc Bravo, Cristiane Boullosa, Reinhild Hoffmann, Carolyn Carlson, Nancy Stark Smith oder Sara Shelton Mann studiert hat. Ihr Interesse am Lernen führte sie zu einem Abschluss in Tanz, Psychologie und einem MA in zeitgenössischer Tanzpädagogik, was relevante Einflüsse in ihrem Unterrichtsansatz sind. Seit jeher verbindet sie ihre Karriere als Tanzinterpretin mit ihrem Interesse am Unterrichten.
Sie arbeitete mit Künstler*innen wie William Forsythe, Los Ballets de Madrid, Thiasos oder Pioré Danza zusammen. In den letzten zwei Jahren war sie Teil des Lehrteams der Professional Dance Academy in Castilla y León und MOVE arte para todos, wo sie weiterhin verschiedene Projekte koordiniert. Außerdem tanzt sie mit Choreograph*innen wie Meyling Bisogno, Billinger&Schülz und Hicks&Bühler und bindet diese Erfahrungen in ihre eigene künstlerische Arbeit ein.

Fr 22.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Nina Wollny
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Nina Wollny

  • Fr 22.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Die sogenannte Countertechnique ist ein Bewegungssystem, das entwickelt wurde, um den Tänzer*innen zu helfen, über den Tanzkörper nachzudenken und sich auf den Prozess der Umsetzung von Information in Bewegung zu konzentrieren. Innerhalb einer klaren Übungsstruktur ermöglicht die Countertechnique-Klasse den Tänzer*innen, sich groß und flüssig zu bewegen und gleichzeitig stark und flexibel zu werden.

Die Klasse beginnt mit einer Reihe von Bewegungserkundungen und wiederkehrenden Übungen, die es den Tänzer*innen ermöglichen, die Countertechnique im Detail zu untersuchen. Die zweite Hälfte der Klasse besteht aus wiederkehrenden Übungen sowie wechselnden Komponenten, die auf eine feste Bewegungskombination hinarbeiten, die sich durch alle Ebenen des Raumes zieht und mit dem Fluss und dem Umfang in Bewegung und Geschwindigkeit spielt.

In den Klassen werden Informationen in Form von Tools präsentiert und weitergegeben, sodass die Tänzer*innen am Ende ihre eigenen Lehrer*innen werden können. Diese Werkzeuge erstrecken sich über verschiedene Kategorien wie das Prinzip der Countertechnique, Richten und Gegenlenken, Raum, Energie, Bewusstsein und Körper. Nina arbeitet gerne mit Werkzeugen aus der Kategorie Körper, da sie ihre Faszination für die Struktur und Funktion des menschlichen Körpers und seine vielfältigen Möglichkeiten und Potenziale, die wir durch den Tanz erforschen können, teilen möchte.

Do 21.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Nina Wollny
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Nina Wollny

  • Do 21.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Die sogenannte Countertechnique ist ein Bewegungssystem, das entwickelt wurde, um den Tänzer*innen zu helfen, über den Tanzkörper nachzudenken und sich auf den Prozess der Umsetzung von Information in Bewegung zu konzentrieren. Innerhalb einer klaren Übungsstruktur ermöglicht die Countertechnique-Klasse den Tänzer*innen, sich groß und flüssig zu bewegen und gleichzeitig stark und flexibel zu werden.

Die Klasse beginnt mit einer Reihe von Bewegungserkundungen und wiederkehrenden Übungen, die es den Tänzer*innen ermöglichen, die Countertechnique im Detail zu untersuchen. Die zweite Hälfte der Klasse besteht aus wiederkehrenden Übungen sowie wechselnden Komponenten, die auf eine feste Bewegungskombination hinarbeiten, die sich durch alle Ebenen des Raumes zieht und mit dem Fluss und dem Umfang in Bewegung und Geschwindigkeit spielt.

In den Klassen werden Informationen in Form von Tools präsentiert und weitergegeben, sodass die Tänzer*innen am Ende ihre eigenen Lehrer*innen werden können. Diese Werkzeuge erstrecken sich über verschiedene Kategorien wie das Prinzip der Countertechnique, Richten und Gegenlenken, Raum, Energie, Bewusstsein und Körper. Nina arbeitet gerne mit Werkzeugen aus der Kategorie Körper, da sie ihre Faszination für die Struktur und Funktion des menschlichen Körpers und seine vielfältigen Möglichkeiten und Potenziale, die wir durch den Tanz erforschen können, teilen möchte.

Mi 20.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Nina Wollny
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Nina Wollny

  • Mi 20.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Die sogenannte Countertechnique ist ein Bewegungssystem, das entwickelt wurde, um den Tänzer*innen zu helfen, über den Tanzkörper nachzudenken und sich auf den Prozess der Umsetzung von Information in Bewegung zu konzentrieren. Innerhalb einer klaren Übungsstruktur ermöglicht die Countertechnique-Klasse den Tänzer*innen, sich groß und flüssig zu bewegen und gleichzeitig stark und flexibel zu werden.

Die Klasse beginnt mit einer Reihe von Bewegungserkundungen und wiederkehrenden Übungen, die es den Tänzer*innen ermöglichen, die Countertechnique im Detail zu untersuchen. Die zweite Hälfte der Klasse besteht aus wiederkehrenden Übungen sowie wechselnden Komponenten, die auf eine feste Bewegungskombination hinarbeiten, die sich durch alle Ebenen des Raumes zieht und mit dem Fluss und dem Umfang in Bewegung und Geschwindigkeit spielt.

In den Klassen werden Informationen in Form von Tools präsentiert und weitergegeben, sodass die Tänzer*innen am Ende ihre eigenen Lehrer*innen werden können. Diese Werkzeuge erstrecken sich über verschiedene Kategorien wie das Prinzip der Countertechnique, Richten und Gegenlenken, Raum, Energie, Bewusstsein und Körper. Nina arbeitet gerne mit Werkzeugen aus der Kategorie Körper, da sie ihre Faszination für die Struktur und Funktion des menschlichen Körpers und seine vielfältigen Möglichkeiten und Potenziale, die wir durch den Tanz erforschen können, teilen möchte.

Di 19.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Nina Wollny
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Nina Wollny

  • Di 19.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Die sogenannte Countertechnique ist ein Bewegungssystem, das entwickelt wurde, um den Tänzer*innen zu helfen, über den Tanzkörper nachzudenken und sich auf den Prozess der Umsetzung von Information in Bewegung zu konzentrieren. Innerhalb einer klaren Übungsstruktur ermöglicht die Countertechnique-Klasse den Tänzer*innen, sich groß und flüssig zu bewegen und gleichzeitig stark und flexibel zu werden.

Die Klasse beginnt mit einer Reihe von Bewegungserkundungen und wiederkehrenden Übungen, die es den Tänzer*innen ermöglichen, die Countertechnique im Detail zu untersuchen. Die zweite Hälfte der Klasse besteht aus wiederkehrenden Übungen sowie wechselnden Komponenten, die auf eine feste Bewegungskombination hinarbeiten, die sich durch alle Ebenen des Raumes zieht und mit dem Fluss und dem Umfang in Bewegung und Geschwindigkeit spielt.

In den Klassen werden Informationen in Form von Tools präsentiert und weitergegeben, sodass die Tänzer*innen am Ende ihre eigenen Lehrer*innen werden können. Diese Werkzeuge erstrecken sich über verschiedene Kategorien wie das Prinzip der Countertechnique, Richten und Gegenlenken, Raum, Energie, Bewusstsein und Körper. Nina arbeitet gerne mit Werkzeugen aus der Kategorie Körper, da sie ihre Faszination für die Struktur und Funktion des menschlichen Körpers und seine vielfältigen Möglichkeiten und Potenziale, die wir durch den Tanz erforschen können, teilen möchte.

Mo 18.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Nina Wollny
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Nina Wollny

  • Mo 18.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Die sogenannte Countertechnique ist ein Bewegungssystem, das entwickelt wurde, um den Tänzer*innen zu helfen, über den Tanzkörper nachzudenken und sich auf den Prozess der Umsetzung von Information in Bewegung zu konzentrieren. Innerhalb einer klaren Übungsstruktur ermöglicht die Countertechnique-Klasse den Tänzer*innen, sich groß und flüssig zu bewegen und gleichzeitig stark und flexibel zu werden.

Die Klasse beginnt mit einer Reihe von Bewegungserkundungen und wiederkehrenden Übungen, die es den Tänzer*innen ermöglichen, die Countertechnique im Detail zu untersuchen. Die zweite Hälfte der Klasse besteht aus wiederkehrenden Übungen sowie wechselnden Komponenten, die auf eine feste Bewegungskombination hinarbeiten, die sich durch alle Ebenen des Raumes zieht und mit dem Fluss und dem Umfang in Bewegung und Geschwindigkeit spielt.

In den Klassen werden Informationen in Form von Tools präsentiert und weitergegeben, sodass die Tänzer*innen am Ende ihre eigenen Lehrer*innen werden können. Diese Werkzeuge erstrecken sich über verschiedene Kategorien wie das Prinzip der Countertechnique, Richten und Gegenlenken, Raum, Energie, Bewusstsein und Körper. Nina arbeitet gerne mit Werkzeugen aus der Kategorie Körper, da sie ihre Faszination für die Struktur und Funktion des menschlichen Körpers und seine vielfältigen Möglichkeiten und Potenziale, die wir durch den Tanz erforschen können, teilen möchte.

Fr 15.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Raimonda Gudaviciute
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Raimonda Gudaviciute

  • Fr 15.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das zeitgenössische Training basiert auf Bodenarbeit, dem Empfinden von Leichtigkeit und Schwere sowie auf Druck- und Zug-Prinzipien. Mit diesen Elementen werden wir uns verschiedener dynamischer Zustände erfreuen. Die Beobachtung des eigenen Körperzustands, des Atemrhythmus und das Konzentrieren der Gedanken darauf, im Hier und Jetzt zu sein sind das Hauptziel des Trainings.

Raimonda Gudaviciute
Raimonda wurde 1984 in Litauen geboren und begann ihre Tanzausbildung am Aura Dance Theater in Kaunas im Alter von neun Jahren. Sie war lange Zeit Mitglied des Aura Dance Theater und trat bei vielen Tanzfestivals und an vielen Theatern sowohl in Litauen als auch im Ausland auf. Mit einem Bachelor in Tanz und Schauspiel an der Litauischen Musik- und Theaterakademie im Jahr 2007 weitete sie ihre Ausbildung aus. Zudem nahm sie an einem Studentenaustausch mit dem Conservatoire national supérieur de musiqeu et de danse de Lyon in Frankreich teil. 2009 wurde sie Mitglied der TADaC´ 09 Company und absolvierte einen Masterstudiengang in zeitgenössischem Tanz an der Theatre Academy of Finland. R. Gudaviciute ist freiberufliche Lehrerin und unterrichtet sowohl professionelle Tänzerinnen und Tänzer als auch Anfänger. Sie lehrte in Litauen, Finnland, Deutschland (K3 – Zentrum für Choreographie Hamburg) und Österreich, wo sie 2009 Kerstin Kussmaul bei ImpulsTanz in Wien assistierte.
Tanzerfahrung sammelte sie bei der Tossi Dance Company, dem Tanzquartier Wien, der Flokki Dance Company und bei Tanzpanorama2011.

Do 14.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Raimonda Gudaviciute
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Raimonda Gudaviciute

  • Do 14.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das zeitgenössische Training basiert auf Bodenarbeit, dem Empfinden von Leichtigkeit und Schwere sowie auf Druck- und Zug-Prinzipien. Mit diesen Elementen werden wir uns verschiedener dynamischer Zustände erfreuen. Die Beobachtung des eigenen Körperzustands, des Atemrhythmus und das Konzentrieren der Gedanken darauf, im Hier und Jetzt zu sein sind das Hauptziel des Trainings.

Raimonda Gudaviciute
Raimonda wurde 1984 in Litauen geboren und begann ihre Tanzausbildung am Aura Dance Theater in Kaunas im Alter von neun Jahren. Sie war lange Zeit Mitglied des Aura Dance Theater und trat bei vielen Tanzfestivals und an vielen Theatern sowohl in Litauen als auch im Ausland auf. Mit einem Bachelor in Tanz und Schauspiel an der Litauischen Musik- und Theaterakademie im Jahr 2007 weitete sie ihre Ausbildung aus. Zudem nahm sie an einem Studentenaustausch mit dem Conservatoire national supérieur de musiqeu et de danse de Lyon in Frankreich teil. 2009 wurde sie Mitglied der TADaC´ 09 Company und absolvierte einen Masterstudiengang in zeitgenössischem Tanz an der Theatre Academy of Finland. R. Gudaviciute ist freiberufliche Lehrerin und unterrichtet sowohl professionelle Tänzerinnen und Tänzer als auch Anfänger. Sie lehrte in Litauen, Finnland, Deutschland (K3 – Zentrum für Choreographie Hamburg) und Österreich, wo sie 2009 Kerstin Kussmaul bei ImpulsTanz in Wien assistierte.
Tanzerfahrung sammelte sie bei der Tossi Dance Company, dem Tanzquartier Wien, der Flokki Dance Company und bei Tanzpanorama2011.

Mi 13.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Raimonda Gudaviciute
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Raimonda Gudaviciute

  • Mi 13.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das zeitgenössische Training basiert auf Bodenarbeit, dem Empfinden von Leichtigkeit und Schwere sowie auf Druck- und Zug-Prinzipien. Mit diesen Elementen werden wir uns verschiedener dynamischer Zustände erfreuen. Die Beobachtung des eigenen Körperzustands, des Atemrhythmus und das Konzentrieren der Gedanken darauf, im Hier und Jetzt zu sein sind das Hauptziel des Trainings.

Raimonda Gudaviciute
Raimonda wurde 1984 in Litauen geboren und begann ihre Tanzausbildung am Aura Dance Theater in Kaunas im Alter von neun Jahren. Sie war lange Zeit Mitglied des Aura Dance Theater und trat bei vielen Tanzfestivals und an vielen Theatern sowohl in Litauen als auch im Ausland auf. Mit einem Bachelor in Tanz und Schauspiel an der Litauischen Musik- und Theaterakademie im Jahr 2007 weitete sie ihre Ausbildung aus. Zudem nahm sie an einem Studentenaustausch mit dem Conservatoire national supérieur de musiqeu et de danse de Lyon in Frankreich teil. 2009 wurde sie Mitglied der TADaC´ 09 Company und absolvierte einen Masterstudiengang in zeitgenössischem Tanz an der Theatre Academy of Finland. R. Gudaviciute ist freiberufliche Lehrerin und unterrichtet sowohl professionelle Tänzerinnen und Tänzer als auch Anfänger. Sie lehrte in Litauen, Finnland, Deutschland (K3 – Zentrum für Choreographie Hamburg) und Österreich, wo sie 2009 Kerstin Kussmaul bei ImpulsTanz in Wien assistierte.
Tanzerfahrung sammelte sie bei der Tossi Dance Company, dem Tanzquartier Wien, der Flokki Dance Company und bei Tanzpanorama2011.

Di 12.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Raimonda Gudaviciute
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Raimonda Gudaviciute

  • Di 12.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das zeitgenössische Training basiert auf Bodenarbeit, dem Empfinden von Leichtigkeit und Schwere sowie auf Druck- und Zug-Prinzipien. Mit diesen Elementen werden wir uns verschiedener dynamischer Zustände erfreuen. Die Beobachtung des eigenen Körperzustands, des Atemrhythmus und das Konzentrieren der Gedanken darauf, im Hier und Jetzt zu sein sind das Hauptziel des Trainings.

Raimonda Gudaviciute
Raimonda wurde 1984 in Litauen geboren und begann ihre Tanzausbildung am Aura Dance Theater in Kaunas im Alter von neun Jahren. Sie war lange Zeit Mitglied des Aura Dance Theater und trat bei vielen Tanzfestivals und an vielen Theatern sowohl in Litauen als auch im Ausland auf. Mit einem Bachelor in Tanz und Schauspiel an der Litauischen Musik- und Theaterakademie im Jahr 2007 weitete sie ihre Ausbildung aus. Zudem nahm sie an einem Studentenaustausch mit dem Conservatoire national supérieur de musiqeu et de danse de Lyon in Frankreich teil. 2009 wurde sie Mitglied der TADaC´ 09 Company und absolvierte einen Masterstudiengang in zeitgenössischem Tanz an der Theatre Academy of Finland. R. Gudaviciute ist freiberufliche Lehrerin und unterrichtet sowohl professionelle Tänzerinnen und Tänzer als auch Anfänger. Sie lehrte in Litauen, Finnland, Deutschland (K3 – Zentrum für Choreographie Hamburg) und Österreich, wo sie 2009 Kerstin Kussmaul bei ImpulsTanz in Wien assistierte.
Tanzerfahrung sammelte sie bei der Tossi Dance Company, dem Tanzquartier Wien, der Flokki Dance Company und bei Tanzpanorama2011.

Mo 11.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Raimonda Gudaviciute
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Raimonda Gudaviciute

  • Mo 11.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das zeitgenössische Training basiert auf Bodenarbeit, dem Empfinden von Leichtigkeit und Schwere sowie auf Druck- und Zug-Prinzipien. Mit diesen Elementen werden wir uns verschiedener dynamischer Zustände erfreuen. Die Beobachtung des eigenen Körperzustands, des Atemrhythmus und das Konzentrieren der Gedanken darauf, im Hier und Jetzt zu sein sind das Hauptziel des Trainings.

Raimonda Gudaviciute
Raimonda wurde 1984 in Litauen geboren und begann ihre Tanzausbildung am Aura Dance Theater in Kaunas im Alter von neun Jahren. Sie war lange Zeit Mitglied des Aura Dance Theater und trat bei vielen Tanzfestivals und an vielen Theatern sowohl in Litauen als auch im Ausland auf. Mit einem Bachelor in Tanz und Schauspiel an der Litauischen Musik- und Theaterakademie im Jahr 2007 weitete sie ihre Ausbildung aus. Zudem nahm sie an einem Studentenaustausch mit dem Conservatoire national supérieur de musiqeu et de danse de Lyon in Frankreich teil. 2009 wurde sie Mitglied der TADaC´ 09 Company und absolvierte einen Masterstudiengang in zeitgenössischem Tanz an der Theatre Academy of Finland. R. Gudaviciute ist freiberufliche Lehrerin und unterrichtet sowohl professionelle Tänzerinnen und Tänzer als auch Anfänger. Sie lehrte in Litauen, Finnland, Deutschland (K3 – Zentrum für Choreographie Hamburg) und Österreich, wo sie 2009 Kerstin Kussmaul bei ImpulsTanz in Wien assistierte.
Tanzerfahrung sammelte sie bei der Tossi Dance Company, dem Tanzquartier Wien, der Flokki Dance Company und bei Tanzpanorama2011.

Fr 08.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Verónica Garzón
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Verónica Garzón

  • Fr 08.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Leben im Inneren des Instruments
Diese Klasse zielt darauf ab, ein kontinuierliches Ganzkörperbewegungsbewusstsein anzuregen. Sie nutzt einige Kernprinzipien der Cunningham-Technique, die auf dem grenzenlosen Potenzial des Körpers für zeitlich-räumliche Gestaltung basieren.
Während der Trainingswoche entwickelt sich der Unterricht in seiner Komplexität und spielt zugleich mit Isolationsmustern sowie Rhythmus und Koordination der Gliedmaßen im Raum. Verschiedene Übungskombinationen nutzen dabei Klang und Wiederholung auf unterschiedliche Weisen. Indem die Teilnehmer*innen kontinuierlich zur Problemlösung herausgefordert werden, führt das Tanzerlebnis zu einem genauen Sinn für Phrasierung und mentale Stärke, die eine allgegenwärtige Qualität offenbart.

VERÓNICA GARZÓN wurde in klassischem Ballett, Modern Jazz, Modern Dance, Contemporary Dance, Releasing Techniques, Contact-Improvisation und Butoh ausgebildet. Sie hat in Madrid Spanischen Tanz, Performance und Choreographie des zeitgenössischen Tanzes studiert und einen MA in zeitgenössischer Tanzausbildung an der HfMDK Frankfurt erworben. Als Choreographin hat sie ihre Arbeit im Rahmen ihres Tanzkompanieprojekts BQ-MR an mehreren Orten präsentiert und arbeitet unter anderem für Jean-Philippe Dury, Muriel Romero & Pablo Palacio, Hicks&Bühler, Larumbe Danza und Christoph Marthaler. Als Tanzpädagogin arbeitet sie für verschiedene Tanzprogramme an Tanzkonservatorien und Universitäten in Spanien, Finnland, Deutschland und der Schweiz.

Do 07.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Verónica Garzón
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Verónica Garzón

  • Do 07.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Leben im Inneren des Instruments
Diese Klasse zielt darauf ab, ein kontinuierliches Ganzkörperbewegungsbewusstsein anzuregen. Sie nutzt einige Kernprinzipien der Cunningham-Technique, die auf dem grenzenlosen Potenzial des Körpers für zeitlich-räumliche Gestaltung basieren.
Während der Trainingswoche entwickelt sich der Unterricht in seiner Komplexität und spielt zugleich mit Isolationsmustern sowie Rhythmus und Koordination der Gliedmaßen im Raum. Verschiedene Übungskombinationen nutzen dabei Klang und Wiederholung auf unterschiedliche Weisen. Indem die Teilnehmer*innen kontinuierlich zur Problemlösung herausgefordert werden, führt das Tanzerlebnis zu einem genauen Sinn für Phrasierung und mentale Stärke, die eine allgegenwärtige Qualität offenbart.

VERÓNICA GARZÓN wurde in klassischem Ballett, Modern Jazz, Modern Dance, Contemporary Dance, Releasing Techniques, Contact-Improvisation und Butoh ausgebildet. Sie hat in Madrid Spanischen Tanz, Performance und Choreographie des zeitgenössischen Tanzes studiert und einen MA in zeitgenössischer Tanzausbildung an der HfMDK Frankfurt erworben. Als Choreographin hat sie ihre Arbeit im Rahmen ihres Tanzkompanieprojekts BQ-MR an mehreren Orten präsentiert und arbeitet unter anderem für Jean-Philippe Dury, Muriel Romero & Pablo Palacio, Hicks&Bühler, Larumbe Danza und Christoph Marthaler. Als Tanzpädagogin arbeitet sie für verschiedene Tanzprogramme an Tanzkonservatorien und Universitäten in Spanien, Finnland, Deutschland und der Schweiz.

Mi 06.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Verónica Garzón
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Verónica Garzón

  • Mi 06.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Leben im Inneren des Instruments
Diese Klasse zielt darauf ab, ein kontinuierliches Ganzkörperbewegungsbewusstsein anzuregen. Sie nutzt einige Kernprinzipien der Cunningham-Technique, die auf dem grenzenlosen Potenzial des Körpers für zeitlich-räumliche Gestaltung basieren.
Während der Trainingswoche entwickelt sich der Unterricht in seiner Komplexität und spielt zugleich mit Isolationsmustern sowie Rhythmus und Koordination der Gliedmaßen im Raum. Verschiedene Übungskombinationen nutzen dabei Klang und Wiederholung auf unterschiedliche Weisen. Indem die Teilnehmer*innen kontinuierlich zur Problemlösung herausgefordert werden, führt das Tanzerlebnis zu einem genauen Sinn für Phrasierung und mentale Stärke, die eine allgegenwärtige Qualität offenbart.

VERÓNICA GARZÓN wurde in klassischem Ballett, Modern Jazz, Modern Dance, Contemporary Dance, Releasing Techniques, Contact-Improvisation und Butoh ausgebildet. Sie hat in Madrid Spanischen Tanz, Performance und Choreographie des zeitgenössischen Tanzes studiert und einen MA in zeitgenössischer Tanzausbildung an der HfMDK Frankfurt erworben. Als Choreographin hat sie ihre Arbeit im Rahmen ihres Tanzkompanieprojekts BQ-MR an mehreren Orten präsentiert und arbeitet unter anderem für Jean-Philippe Dury, Muriel Romero & Pablo Palacio, Hicks&Bühler, Larumbe Danza und Christoph Marthaler. Als Tanzpädagogin arbeitet sie für verschiedene Tanzprogramme an Tanzkonservatorien und Universitäten in Spanien, Finnland, Deutschland und der Schweiz.

Di 05.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Verónica Garzón
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Verónica Garzón

  • Di 05.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Leben im Inneren des Instruments
Diese Klasse zielt darauf ab, ein kontinuierliches Ganzkörperbewegungsbewusstsein anzuregen. Sie nutzt einige Kernprinzipien der Cunningham-Technique, die auf dem grenzenlosen Potenzial des Körpers für zeitlich-räumliche Gestaltung basieren.
Während der Trainingswoche entwickelt sich der Unterricht in seiner Komplexität und spielt zugleich mit Isolationsmustern sowie Rhythmus und Koordination der Gliedmaßen im Raum. Verschiedene Übungskombinationen nutzen dabei Klang und Wiederholung auf unterschiedliche Weisen. Indem die Teilnehmer*innen kontinuierlich zur Problemlösung herausgefordert werden, führt das Tanzerlebnis zu einem genauen Sinn für Phrasierung und mentale Stärke, die eine allgegenwärtige Qualität offenbart.

VERÓNICA GARZÓN wurde in klassischem Ballett, Modern Jazz, Modern Dance, Contemporary Dance, Releasing Techniques, Contact-Improvisation und Butoh ausgebildet. Sie hat in Madrid Spanischen Tanz, Performance und Choreographie des zeitgenössischen Tanzes studiert und einen MA in zeitgenössischer Tanzausbildung an der HfMDK Frankfurt erworben. Als Choreographin hat sie ihre Arbeit im Rahmen ihres Tanzkompanieprojekts BQ-MR an mehreren Orten präsentiert und arbeitet unter anderem für Jean-Philippe Dury, Muriel Romero & Pablo Palacio, Hicks&Bühler, Larumbe Danza und Christoph Marthaler. Als Tanzpädagogin arbeitet sie für verschiedene Tanzprogramme an Tanzkonservatorien und Universitäten in Spanien, Finnland, Deutschland und der Schweiz.

Mo 04.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Verónica Garzón
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Verónica Garzón

  • Mo 04.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Leben im Inneren des Instruments
Diese Klasse zielt darauf ab, ein kontinuierliches Ganzkörperbewegungsbewusstsein anzuregen. Sie nutzt einige Kernprinzipien der Cunningham-Technique, die auf dem grenzenlosen Potenzial des Körpers für zeitlich-räumliche Gestaltung basieren.
Während der Trainingswoche entwickelt sich der Unterricht in seiner Komplexität und spielt zugleich mit Isolationsmustern sowie Rhythmus und Koordination der Gliedmaßen im Raum. Verschiedene Übungskombinationen nutzen dabei Klang und Wiederholung auf unterschiedliche Weisen. Indem die Teilnehmer*innen kontinuierlich zur Problemlösung herausgefordert werden, führt das Tanzerlebnis zu einem genauen Sinn für Phrasierung und mentale Stärke, die eine allgegenwärtige Qualität offenbart.

VERÓNICA GARZÓN wurde in klassischem Ballett, Modern Jazz, Modern Dance, Contemporary Dance, Releasing Techniques, Contact-Improvisation und Butoh ausgebildet. Sie hat in Madrid Spanischen Tanz, Performance und Choreographie des zeitgenössischen Tanzes studiert und einen MA in zeitgenössischer Tanzausbildung an der HfMDK Frankfurt erworben. Als Choreographin hat sie ihre Arbeit im Rahmen ihres Tanzkompanieprojekts BQ-MR an mehreren Orten präsentiert und arbeitet unter anderem für Jean-Philippe Dury, Muriel Romero & Pablo Palacio, Hicks&Bühler, Larumbe Danza und Christoph Marthaler. Als Tanzpädagogin arbeitet sie für verschiedene Tanzprogramme an Tanzkonservatorien und Universitäten in Spanien, Finnland, Deutschland und der Schweiz.

Fr 01.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Fr 01.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Zeitgenössisches Training
Allison Browns Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. In einem Warm-up wird mit Übungen und Sequenzen, die eine hohe Anforderung an die Koordination stellen, die Beweglichkeit der Gelenke aktiviert.

Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey”. Für das Programm für junge Choreografen des Ballett Frankfurt entwickelte sie 1999 “between: a dance installation”, 2001 das Duett “Fusiform”. 2003 choreografierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Miller’s Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. “Grundlicht”, eine abendfüllende Arbeit, wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture” Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005 und an den „explorationen 07” im PACT Zollverein im Oktober 2007. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Januar 2019
Do 31.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Do 31.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Zeitgenössisches Training
Allison Browns Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. In einem Warm-up wird mit Übungen und Sequenzen, die eine hohe Anforderung an die Koordination stellen, die Beweglichkeit der Gelenke aktiviert.

Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey”. Für das Programm für junge Choreografen des Ballett Frankfurt entwickelte sie 1999 “between: a dance installation”, 2001 das Duett “Fusiform”. 2003 choreografierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Miller’s Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. “Grundlicht”, eine abendfüllende Arbeit, wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture” Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005 und an den „explorationen 07” im PACT Zollverein im Oktober 2007. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Mi 30.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Mi 30.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Zeitgenössisches Training
Allison Browns Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. In einem Warm-up wird mit Übungen und Sequenzen, die eine hohe Anforderung an die Koordination stellen, die Beweglichkeit der Gelenke aktiviert.

Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey”. Für das Programm für junge Choreografen des Ballett Frankfurt entwickelte sie 1999 “between: a dance installation”, 2001 das Duett “Fusiform”. 2003 choreografierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Miller’s Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. “Grundlicht”, eine abendfüllende Arbeit, wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture” Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005 und an den „explorationen 07” im PACT Zollverein im Oktober 2007. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Di 29.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Di 29.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Zeitgenössisches Training
Allison Browns Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. In einem Warm-up wird mit Übungen und Sequenzen, die eine hohe Anforderung an die Koordination stellen, die Beweglichkeit der Gelenke aktiviert.

Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey”. Für das Programm für junge Choreografen des Ballett Frankfurt entwickelte sie 1999 “between: a dance installation”, 2001 das Duett “Fusiform”. 2003 choreografierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Miller’s Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. “Grundlicht”, eine abendfüllende Arbeit, wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture” Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005 und an den „explorationen 07” im PACT Zollverein im Oktober 2007. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Mo 28.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Mo 28.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Zeitgenössisches Training
Allison Browns Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. In einem Warm-up wird mit Übungen und Sequenzen, die eine hohe Anforderung an die Koordination stellen, die Beweglichkeit der Gelenke aktiviert.

Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey”. Für das Programm für junge Choreografen des Ballett Frankfurt entwickelte sie 1999 “between: a dance installation”, 2001 das Duett “Fusiform”. 2003 choreografierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Miller’s Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. “Grundlicht”, eine abendfüllende Arbeit, wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture” Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005 und an den „explorationen 07” im PACT Zollverein im Oktober 2007. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Fr 25.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Fr 25.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreographin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Do 24.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Do 24.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreographin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Mi 23.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Mi 23.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreographin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Di 22.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Di 22.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreographin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Mo 21.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Mo 21.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreographin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Fr 18.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gregory Livingston
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gregory Livingston

  • Fr 18.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das zeitgenössische Training nutzt grundlegende Bewegungsprinzipien von José Limón und verbindet sie mit Technik und Improvisation. Einfache bis komplexe Übungen und Bewegungsexplorationen wecken die Sinne und die Fähigkeit, zu hören und darauf zu reagieren, was im Moment passiert. Wir erforschen den Gebrauch von Gewicht, Raum und Dynamik und konzentrieren uns dabei auf Körperausrichtung, Musikalität, Fokus und Atem der Bewegung.

Gregory Livingston wurde in Washington geboren und wuchs in New York auf. Er machte eine Gesangsausbildung und später seinen Bachelor of Fine Arts an der State University of New York Purchase Conservatory of Dance. Nach seinem Abschluss schloss er sich der City Contemporary Dance Company in Hong Kong an. Anschließend ging er nach Europa und Deutschland, wo er in Stücken von Roberto Galvan, Jean Renshaw, Ismael Ivo, Rui Horta, Iris Tenge, Joseph Tmim, und Claire Russ tanzte.
Seit 2001 tanzt, lehrt und choreografiert Gregory bei und mit dem NY Institute of Dance & Education (NYIDE), der Korean National University of Arts (KNUA), Salzburg Experimental Academy of Dance (SEAD), Akram Khan, Tanzlabor 21, Iwanson School, Codarts-Rotterdam Dance Academy, Ballettakademien Stockholm, Folkhögskola Härnösand, Dance Ireland, Opéra de Monte Carlo, Theater Erfurt, Hessisches Staatstheater Wiesbaden und anderen Theatern in Deutschland. Seit 2011 ist Gregory Gastkünstler bei der Limon Company und Absolvent der Masterstudiengangs zeitgenössische Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main.

Do 17.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gregory Livingston
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gregory Livingston

  • Do 17.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das zeitgenössische Training nutzt grundlegende Bewegungsprinzipien von José Limón und verbindet sie mit Technik und Improvisation. Einfache bis komplexe Übungen und Bewegungsexplorationen wecken die Sinne und die Fähigkeit, zu hören und darauf zu reagieren, was im Moment passiert. Wir erforschen den Gebrauch von Gewicht, Raum und Dynamik und konzentrieren uns dabei auf Körperausrichtung, Musikalität, Fokus und Atem der Bewegung.

Gregory Livingston wurde in Washington geboren und wuchs in New York auf. Er machte eine Gesangsausbildung und später seinen Bachelor of Fine Arts an der State University of New York Purchase Conservatory of Dance. Nach seinem Abschluss schloss er sich der City Contemporary Dance Company in Hong Kong an. Anschließend ging er nach Europa und Deutschland, wo er in Stücken von Roberto Galvan, Jean Renshaw, Ismael Ivo, Rui Horta, Iris Tenge, Joseph Tmim, und Claire Russ tanzte.
Seit 2001 tanzt, lehrt und choreografiert Gregory bei und mit dem NY Institute of Dance & Education (NYIDE), der Korean National University of Arts (KNUA), Salzburg Experimental Academy of Dance (SEAD), Akram Khan, Tanzlabor 21, Iwanson School, Codarts-Rotterdam Dance Academy, Ballettakademien Stockholm, Folkhögskola Härnösand, Dance Ireland, Opéra de Monte Carlo, Theater Erfurt, Hessisches Staatstheater Wiesbaden und anderen Theatern in Deutschland. Seit 2011 ist Gregory Gastkünstler bei der Limon Company und Absolvent der Masterstudiengangs zeitgenössische Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main.

Mi 16.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gregory Livingston
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gregory Livingston

  • Mi 16.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das zeitgenössische Training nutzt grundlegende Bewegungsprinzipien von José Limón und verbindet sie mit Technik und Improvisation. Einfache bis komplexe Übungen und Bewegungsexplorationen wecken die Sinne und die Fähigkeit, zu hören und darauf zu reagieren, was im Moment passiert. Wir erforschen den Gebrauch von Gewicht, Raum und Dynamik und konzentrieren uns dabei auf Körperausrichtung, Musikalität, Fokus und Atem der Bewegung.

Gregory Livingston wurde in Washington geboren und wuchs in New York auf. Er machte eine Gesangsausbildung und später seinen Bachelor of Fine Arts an der State University of New York Purchase Conservatory of Dance. Nach seinem Abschluss schloss er sich der City Contemporary Dance Company in Hong Kong an. Anschließend ging er nach Europa und Deutschland, wo er in Stücken von Roberto Galvan, Jean Renshaw, Ismael Ivo, Rui Horta, Iris Tenge, Joseph Tmim, und Claire Russ tanzte.
Seit 2001 tanzt, lehrt und choreografiert Gregory bei und mit dem NY Institute of Dance & Education (NYIDE), der Korean National University of Arts (KNUA), Salzburg Experimental Academy of Dance (SEAD), Akram Khan, Tanzlabor 21, Iwanson School, Codarts-Rotterdam Dance Academy, Ballettakademien Stockholm, Folkhögskola Härnösand, Dance Ireland, Opéra de Monte Carlo, Theater Erfurt, Hessisches Staatstheater Wiesbaden und anderen Theatern in Deutschland. Seit 2011 ist Gregory Gastkünstler bei der Limon Company und Absolvent der Masterstudiengangs zeitgenössische Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main.

Di 15.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gregory Livingston
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gregory Livingston

  • Di 15.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das zeitgenössische Training nutzt grundlegende Bewegungsprinzipien von José Limón und verbindet sie mit Technik und Improvisation. Einfache bis komplexe Übungen und Bewegungsexplorationen wecken die Sinne und die Fähigkeit, zu hören und darauf zu reagieren, was im Moment passiert. Wir erforschen den Gebrauch von Gewicht, Raum und Dynamik und konzentrieren uns dabei auf Körperausrichtung, Musikalität, Fokus und Atem der Bewegung.

Gregory Livingston wurde in Washington geboren und wuchs in New York auf. Er machte eine Gesangsausbildung und später seinen Bachelor of Fine Arts an der State University of New York Purchase Conservatory of Dance. Nach seinem Abschluss schloss er sich der City Contemporary Dance Company in Hong Kong an. Anschließend ging er nach Europa und Deutschland, wo er in Stücken von Roberto Galvan, Jean Renshaw, Ismael Ivo, Rui Horta, Iris Tenge, Joseph Tmim, und Claire Russ tanzte.
Seit 2001 tanzt, lehrt und choreografiert Gregory bei und mit dem NY Institute of Dance & Education (NYIDE), der Korean National University of Arts (KNUA), Salzburg Experimental Academy of Dance (SEAD), Akram Khan, Tanzlabor 21, Iwanson School, Codarts-Rotterdam Dance Academy, Ballettakademien Stockholm, Folkhögskola Härnösand, Dance Ireland, Opéra de Monte Carlo, Theater Erfurt, Hessisches Staatstheater Wiesbaden und anderen Theatern in Deutschland. Seit 2011 ist Gregory Gastkünstler bei der Limon Company und Absolvent der Masterstudiengangs zeitgenössische Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main.

Mo 14.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gregory Livingston
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gregory Livingston

  • Mo 14.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das zeitgenössische Training nutzt grundlegende Bewegungsprinzipien von José Limón und verbindet sie mit Technik und Improvisation. Einfache bis komplexe Übungen und Bewegungsexplorationen wecken die Sinne und die Fähigkeit, zu hören und darauf zu reagieren, was im Moment passiert. Wir erforschen den Gebrauch von Gewicht, Raum und Dynamik und konzentrieren uns dabei auf Körperausrichtung, Musikalität, Fokus und Atem der Bewegung.

Gregory Livingston wurde in Washington geboren und wuchs in New York auf. Er machte eine Gesangsausbildung und später seinen Bachelor of Fine Arts an der State University of New York Purchase Conservatory of Dance. Nach seinem Abschluss schloss er sich der City Contemporary Dance Company in Hong Kong an. Anschließend ging er nach Europa und Deutschland, wo er in Stücken von Roberto Galvan, Jean Renshaw, Ismael Ivo, Rui Horta, Iris Tenge, Joseph Tmim, und Claire Russ tanzte.
Seit 2001 tanzt, lehrt und choreografiert Gregory bei und mit dem NY Institute of Dance & Education (NYIDE), der Korean National University of Arts (KNUA), Salzburg Experimental Academy of Dance (SEAD), Akram Khan, Tanzlabor 21, Iwanson School, Codarts-Rotterdam Dance Academy, Ballettakademien Stockholm, Folkhögskola Härnösand, Dance Ireland, Opéra de Monte Carlo, Theater Erfurt, Hessisches Staatstheater Wiesbaden und anderen Theatern in Deutschland. Seit 2011 ist Gregory Gastkünstler bei der Limon Company und Absolvent der Masterstudiengangs zeitgenössische Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main.

Fr 11.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Amancio González
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Amancio González

  • Fr 11.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Das Balletttraining beschäftigt sich mit der Verbindung von Körper und Raum und arbeitet mit einer organischen Annäherung ans Ballett, sowohl auf einem physischen als auch psychischen Level.

Amancio González studierte Ballett mit Ion Beitia und im Centre International de Danse Rosella Hightower. Nachdem er in mehreren klassischen und modernen Kompanien getanzt hat, arbeitete er für 16 Jahre unter der Direktion von William Forsythe, im Ballett Frankfurt und in der Forsythe Company bis diese im August 2015 geschlossen wurde.
Amancio González arbeitet als Gastlehrer für Ballett Kompanien und Schulen so wie das Basler Ballett, das Cullberg Ballett, Pina Bausch Wuppertal, Hubbard Street, etc.

Do 10.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Amancio González
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Amancio González

  • Do 10.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Das Balletttraining beschäftigt sich mit der Verbindung von Körper und Raum und arbeitet mit einer organischen Annäherung ans Ballett, sowohl auf einem physischen als auch psychischen Level.

Amancio González studierte Ballett mit Ion Beitia und im Centre International de Danse Rosella Hightower. Nachdem er in mehreren klassischen und modernen Kompanien getanzt hat, arbeitete er für 16 Jahre unter der Direktion von William Forsythe, im Ballett Frankfurt und in der Forsythe Company bis diese im August 2015 geschlossen wurde.
Amancio González arbeitet als Gastlehrer für Ballett Kompanien und Schulen so wie das Basler Ballett, das Cullberg Ballett, Pina Bausch Wuppertal, Hubbard Street, etc.

Mi 09.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Amancio González
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Amancio González

  • Mi 09.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Das Balletttraining beschäftigt sich mit der Verbindung von Körper und Raum und arbeitet mit einer organischen Annäherung ans Ballett, sowohl auf einem physischen als auch psychischen Level.

Amancio González studierte Ballett mit Ion Beitia und im Centre International de Danse Rosella Hightower. Nachdem er in mehreren klassischen und modernen Kompanien getanzt hat, arbeitete er für 16 Jahre unter der Direktion von William Forsythe, im Ballett Frankfurt und in der Forsythe Company bis diese im August 2015 geschlossen wurde.
Amancio González arbeitet als Gastlehrer für Ballett Kompanien und Schulen so wie das Basler Ballett, das Cullberg Ballett, Pina Bausch Wuppertal, Hubbard Street, etc.

Di 08.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Amancio González
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Amancio González

  • Di 08.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Das Balletttraining beschäftigt sich mit der Verbindung von Körper und Raum und arbeitet mit einer organischen Annäherung ans Ballett, sowohl auf einem physischen als auch psychischen Level.

Amancio González studierte Ballett mit Ion Beitia und im Centre International de Danse Rosella Hightower. Nachdem er in mehreren klassischen und modernen Kompanien getanzt hat, arbeitete er für 16 Jahre unter der Direktion von William Forsythe, im Ballett Frankfurt und in der Forsythe Company bis diese im August 2015 geschlossen wurde.
Amancio González arbeitet als Gastlehrer für Ballett Kompanien und Schulen so wie das Basler Ballett, das Cullberg Ballett, Pina Bausch Wuppertal, Hubbard Street, etc.

Mo 07.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Amancio González
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Amancio González

  • Mo 07.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Das Balletttraining beschäftigt sich mit der Verbindung von Körper und Raum und arbeitet mit einer organischen Annäherung ans Ballett, sowohl auf einem physischen als auch psychischen Level.

Amancio González studierte Ballett mit Ion Beitia und im Centre International de Danse Rosella Hightower. Nachdem er in mehreren klassischen und modernen Kompanien getanzt hat, arbeitete er für 16 Jahre unter der Direktion von William Forsythe, im Ballett Frankfurt und in der Forsythe Company bis diese im August 2015 geschlossen wurde.
Amancio González arbeitet als Gastlehrer für Ballett Kompanien und Schulen so wie das Basler Ballett, das Cullberg Ballett, Pina Bausch Wuppertal, Hubbard Street, etc.

Dezember 2018
Fr 14.12.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Fr 14.12.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Do 13.12.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Do 13.12.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Mi 12.12.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Mi 12.12.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Di 11.12.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Di 11.12.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Mo 10.12.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Mo 10.12.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Fr 07.12.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kasia Kizior
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kasia Kizior

  • Fr 07.12.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training erforscht wie der Körper durch verschiedene somatische Perspektiven Bewegung erfährt. Beginn ist ein Warm-up, das Energien und Verbindungen der einzelnen Körperteile ermittelt und aufbaut. Nach einem zeitgenössischen Training an der Stange werden in kurzen Abfolgen Raumorientierung, Bewegungskomplexität und Koordination trainiert. Die Kompositionen finden Übergang in individuelle Bewegungsforschung.

Die Tänzerin und Choreografin Kasia Kizior wurde in Polen geboren. Sie studierte Ballett und Volkstanz an der National Ballet School und arbeite seit 2006 mit der Swirls Dance Company und The Opera House (Warschau). 2015 erhielt sie ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main. Kraft und Wert ihrer Erfahrungen liegen in Diversität und multiplen Disziplinen. Sie weitete ihren klassischen Tanzhintergrund aus in Richtung bewusstseinsorientierter Arbeit wie Gaga, Release-Technik, Improvisation und Yoga. Sie ist für Fernseh- und Videoproduktionen tätig und choreografierte für Filme, TV-Serien, Werbung und Tanzwettbewerbe wie beispielsweise “So you think you can dance” (Polen).

Do 06.12.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kasia Kizior
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kasia Kizior

  • Do 06.12.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training erforscht wie der Körper durch verschiedene somatische Perspektiven Bewegung erfährt. Beginn ist ein Warm-up, das Energien und Verbindungen der einzelnen Körperteile ermittelt und aufbaut. Nach einem zeitgenössischen Training an der Stange werden in kurzen Abfolgen Raumorientierung, Bewegungskomplexität und Koordination trainiert. Die Kompositionen finden Übergang in individuelle Bewegungsforschung.

Die Tänzerin und Choreografin Kasia Kizior wurde in Polen geboren. Sie studierte Ballett und Volkstanz an der National Ballet School und arbeite seit 2006 mit der Swirls Dance Company und The Opera House (Warschau). 2015 erhielt sie ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main. Kraft und Wert ihrer Erfahrungen liegen in Diversität und multiplen Disziplinen. Sie weitete ihren klassischen Tanzhintergrund aus in Richtung bewusstseinsorientierter Arbeit wie Gaga, Release-Technik, Improvisation und Yoga. Sie ist für Fernseh- und Videoproduktionen tätig und choreografierte für Filme, TV-Serien, Werbung und Tanzwettbewerbe wie beispielsweise “So you think you can dance” (Polen).

Mi 05.12.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kasia Kizior
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kasia Kizior

  • Mi 05.12.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training erforscht wie der Körper durch verschiedene somatische Perspektiven Bewegung erfährt. Beginn ist ein Warm-up, das Energien und Verbindungen der einzelnen Körperteile ermittelt und aufbaut. Nach einem zeitgenössischen Training an der Stange werden in kurzen Abfolgen Raumorientierung, Bewegungskomplexität und Koordination trainiert. Die Kompositionen finden Übergang in individuelle Bewegungsforschung.

Die Tänzerin und Choreografin Kasia Kizior wurde in Polen geboren. Sie studierte Ballett und Volkstanz an der National Ballet School und arbeite seit 2006 mit der Swirls Dance Company und The Opera House (Warschau). 2015 erhielt sie ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main. Kraft und Wert ihrer Erfahrungen liegen in Diversität und multiplen Disziplinen. Sie weitete ihren klassischen Tanzhintergrund aus in Richtung bewusstseinsorientierter Arbeit wie Gaga, Release-Technik, Improvisation und Yoga. Sie ist für Fernseh- und Videoproduktionen tätig und choreografierte für Filme, TV-Serien, Werbung und Tanzwettbewerbe wie beispielsweise “So you think you can dance” (Polen).

Di 04.12.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kasia Kizior
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kasia Kizior

  • Di 04.12.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training erforscht wie der Körper durch verschiedene somatische Perspektiven Bewegung erfährt. Beginn ist ein Warm-up, das Energien und Verbindungen der einzelnen Körperteile ermittelt und aufbaut. Nach einem zeitgenössischen Training an der Stange werden in kurzen Abfolgen Raumorientierung, Bewegungskomplexität und Koordination trainiert. Die Kompositionen finden Übergang in individuelle Bewegungsforschung.

Die Tänzerin und Choreografin Kasia Kizior wurde in Polen geboren. Sie studierte Ballett und Volkstanz an der National Ballet School und arbeite seit 2006 mit der Swirls Dance Company und The Opera House (Warschau). 2015 erhielt sie ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main. Kraft und Wert ihrer Erfahrungen liegen in Diversität und multiplen Disziplinen. Sie weitete ihren klassischen Tanzhintergrund aus in Richtung bewusstseinsorientierter Arbeit wie Gaga, Release-Technik, Improvisation und Yoga. Sie ist für Fernseh- und Videoproduktionen tätig und choreografierte für Filme, TV-Serien, Werbung und Tanzwettbewerbe wie beispielsweise “So you think you can dance” (Polen).

Mo 03.12.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kasia Kizior
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kasia Kizior

  • Mo 03.12.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training erforscht wie der Körper durch verschiedene somatische Perspektiven Bewegung erfährt. Beginn ist ein Warm-up, das Energien und Verbindungen der einzelnen Körperteile ermittelt und aufbaut. Nach einem zeitgenössischen Training an der Stange werden in kurzen Abfolgen Raumorientierung, Bewegungskomplexität und Koordination trainiert. Die Kompositionen finden Übergang in individuelle Bewegungsforschung.

Die Tänzerin und Choreografin Kasia Kizior wurde in Polen geboren. Sie studierte Ballett und Volkstanz an der National Ballet School und arbeite seit 2006 mit der Swirls Dance Company und The Opera House (Warschau). 2015 erhielt sie ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main. Kraft und Wert ihrer Erfahrungen liegen in Diversität und multiplen Disziplinen. Sie weitete ihren klassischen Tanzhintergrund aus in Richtung bewusstseinsorientierter Arbeit wie Gaga, Release-Technik, Improvisation und Yoga. Sie ist für Fernseh- und Videoproduktionen tätig und choreografierte für Filme, TV-Serien, Werbung und Tanzwettbewerbe wie beispielsweise “So you think you can dance” (Polen).

November 2018
Fr 30.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Wilde Woche MA CoDE
Weitere Informationen
Profitraining

Wilde Woche MA CoDE

  • Fr 30.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Die aktuelle Studierendengeneration des MA CoDE (Masterstudiengangs Zeitgenössische Tanzpädagogik), Frankfurt unterrichten das Profitraining in täglich wechselnden Einheiten. In Team- und Gruppenteachings werden im Laufe der Wilden Woche verschiedene moderne und zeitgenössische Tanztechniken (Humphrey/Limón, Cunningham, Jooss-Leeder, Lance Gries, Jennifer Muller und Forsythe) trainiert und exploriert. Die Trainings orientieren sich an den Ergebnissen des europaweiten Forschungsprojektes Tanztechniken 2010 und an William Forsythes Improvisation Technologies.
Unter der Leitung von Prof. Ingo Diehl werden die Studierenden der 7. Generation die Profitrainings der Tanzplattform Rhein-Main am Mousonturm anleiten. Der international ausgerichtete MA-Studiengang ist an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt verortet und wird im Verbund der Hessischen Theaterakademie durchgeführt. Weitere Informationen zum Studiengang und den Studierenden unter www.macode.hfmdk-frankfurt.info

Die Lehrenden: Tim Čečetka, Marina Grün, Susanne Schneider, Katelyn Skelley, Juan Urbina, Amelia Uzategui Bonilla

Integration: One Body – Different Practices

Throughout the week, participants will encounter various dance practices. Each day will have a common structure: tuning in, intense physical activity, movement combination and a closure to integrate experiences. The morning training will be 90 minutes. All participants are invited to a 30-minute feedback session, facilitated directly afterwards.

Monday (Nov. 26): The week starts with Humphrey/Limón and Release Techniques as different entry points to Levity, a concept of organizing the body away from the floor.

Tuesday (Nov. 27): Participants will explore Limitations and Possibilities, focusing on spatial orientation and dynamics from two practices: Jooss-Leeder Technique and Forsythe Improvisation Technologies.

Wednesday (Nov. 28): This class, Falling in Draining Spirals, is combining the technical aspects that are found in the practices of Doris Humphrey, José Limón and Jennifer Muller.

Thursday (Nov. 29): Struggles and Strategies of Deconstruction uses examples of Merce Cunningham’s spinal compositions and William Forsythe’s Improvisation Technologies.

Friday (Nov. 30): Acknowledging the diversity of knowledge found within the differing physical practices, the last day will shift perspectives towards Integration within one moving body.

Do 29.11.2018 | 11:00 - 12:00 Uhr
LIGNA: Klasse Kinder!
Weitere Informationen
Ensemble Mobil

LIGNA: Klasse Kinder!

  • Do 29.11.2018 | 11:00 - 12:00 Uhr
  • Römerberg

Einmal mitten in einem Park oder auf dem Schulhof Luftklavier spielen und Teil einer tanzenden Bande sein? Das Performance-Kollektiv LIGNA lädt Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren dazu ein, an einem außergewöhnlichen Stück teilzunehmen – ausgestattet mit Kopfhörern, über die ein Hörspiel läuft, in dem sich Erzählungen und Bewegungsanweisungen mischen. So erobern sie tanzend den öffentlichen Raum und probieren, wie man sich in einer zufällig zusammengewürfelten Gruppe ohne Anführer*in gemeinsam bewegen kann.
Ideengeberin für das Stück ist die Choreografin Jenny Gertz (1891–1966), beinahe in Vergessenheit geratene Pionierin des Modernen Tanzes und Visionärin in der Arbeit mit Kindern. Das Stück Klasse Kinder! ist das dritte Ensemble Mobil der Tanzplattform Rhein-Main.

PREMIERE: Samstag, 9.6.2018 | Römerberg, Frankfurt

Weitere Vorstellungen:
So. 17.6.2018 | Römerberg, Frankfurt
Fr. 21.9. + Sa. 22.9.2018 | HELLERAU, Dresden
Mi. 26.9.2018 | Robert-Schumann-Schule, Wiesbaden
Mo. 26.11.2018 | I.E. Lichtigfeldschule, Frankfurt
Do. 29.11.2018 | Burg-Schule, Eppstein
Fr. 1.3.2019 | Kampnagel, Hamburg
Mo. 8.4.2019 | Schuldorf Bergstraße, Seeheim-Jugenheim

Konzept, Text, Produktion: LIGNA (Ole Frahm, Michael Hüners, Torsten Michaelsen) | Stimmen: Katharina Bach & Kinder der Klasse 4d der Riederbergschule, Wiesbaden | Musik: Elischa Kaminer | Choreografische Begleitung: Ekaterine Giorgadze | Choreografische Beratung: Stefi Schmid | Mastering: Günter Reznicek | Kostüme: Gloria Brillowska

Eine Produktion der Tanzplattform Rhein-Main, in Koproduktion mit Kampnagel und HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden, unterstützt durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ Koproduktionsförderung Tanz, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Die Performance kann für individuelle Vorstellungen von Schulen und anderen Institutionen gebucht werden.

Do 29.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Wilde Woche MA CoDE
Weitere Informationen
Profitraining

Wilde Woche MA CoDE

  • Do 29.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Die aktuelle Studierendengeneration des MA CoDE (Masterstudiengangs Zeitgenössische Tanzpädagogik), Frankfurt unterrichten das Profitraining in täglich wechselnden Einheiten. In Team- und Gruppenteachings werden im Laufe der Wilden Woche verschiedene moderne und zeitgenössische Tanztechniken (Humphrey/Limón, Cunningham, Jooss-Leeder, Lance Gries, Jennifer Muller und Forsythe) trainiert und exploriert. Die Trainings orientieren sich an den Ergebnissen des europaweiten Forschungsprojektes Tanztechniken 2010 und an William Forsythes Improvisation Technologies.
Unter der Leitung von Prof. Ingo Diehl werden die Studierenden der 7. Generation die Profitrainings der Tanzplattform Rhein-Main am Mousonturm anleiten. Der international ausgerichtete MA-Studiengang ist an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt verortet und wird im Verbund der Hessischen Theaterakademie durchgeführt. Weitere Informationen zum Studiengang und den Studierenden unter www.macode.hfmdk-frankfurt.info

Die Lehrenden: Tim Čečetka, Marina Grün, Susanne Schneider, Katelyn Skelley, Juan Urbina, Amelia Uzategui Bonilla

Integration: One Body – Different Practices

Throughout the week, participants will encounter various dance practices. Each day will have a common structure: tuning in, intense physical activity, movement combination and a closure to integrate experiences. The morning training will be 90 minutes. All participants are invited to a 30-minute feedback session, facilitated directly afterwards.

Monday (Nov. 26): The week starts with Humphrey/Limón and Release Techniques as different entry points to Levity, a concept of organizing the body away from the floor.

Tuesday (Nov. 27): Participants will explore Limitations and Possibilities, focusing on spatial orientation and dynamics from two practices: Jooss-Leeder Technique and Forsythe Improvisation Technologies.

Wednesday (Nov. 28): This class, Falling in Draining Spirals, is combining the technical aspects that are found in the practices of Doris Humphrey, José Limón and Jennifer Muller.

Thursday (Nov. 29): Struggles and Strategies of Deconstruction uses examples of Merce Cunningham’s spinal compositions and William Forsythe’s Improvisation Technologies.

Friday (Nov. 30): Acknowledging the diversity of knowledge found within the differing physical practices, the last day will shift perspectives towards Integration within one moving body.

Mi 28.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Wilde Woche MA CoDE
Weitere Informationen
Profitraining

Wilde Woche MA CoDE

  • Mi 28.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Die aktuelle Studierendengeneration des MA CoDE (Masterstudiengangs Zeitgenössische Tanzpädagogik), Frankfurt unterrichten das Profitraining in täglich wechselnden Einheiten. In Team- und Gruppenteachings werden im Laufe der Wilden Woche verschiedene moderne und zeitgenössische Tanztechniken (Humphrey/Limón, Cunningham, Jooss-Leeder, Lance Gries, Jennifer Muller und Forsythe) trainiert und exploriert. Die Trainings orientieren sich an den Ergebnissen des europaweiten Forschungsprojektes Tanztechniken 2010 und an William Forsythes Improvisation Technologies.
Unter der Leitung von Prof. Ingo Diehl werden die Studierenden der 7. Generation die Profitrainings der Tanzplattform Rhein-Main am Mousonturm anleiten. Der international ausgerichtete MA-Studiengang ist an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt verortet und wird im Verbund der Hessischen Theaterakademie durchgeführt. Weitere Informationen zum Studiengang und den Studierenden unter www.macode.hfmdk-frankfurt.info

Die Lehrenden: Tim Čečetka, Marina Grün, Susanne Schneider, Katelyn Skelley, Juan Urbina, Amelia Uzategui Bonilla

Integration: One Body – Different Practices

Throughout the week, participants will encounter various dance practices. Each day will have a common structure: tuning in, intense physical activity, movement combination and a closure to integrate experiences. The morning training will be 90 minutes. All participants are invited to a 30-minute feedback session, facilitated directly afterwards.

Monday (Nov. 26): The week starts with Humphrey/Limón and Release Techniques as different entry points to Levity, a concept of organizing the body away from the floor.

Tuesday (Nov. 27): Participants will explore Limitations and Possibilities, focusing on spatial orientation and dynamics from two practices: Jooss-Leeder Technique and Forsythe Improvisation Technologies.

Wednesday (Nov. 28): This class, Falling in Draining Spirals, is combining the technical aspects that are found in the practices of Doris Humphrey, José Limón and Jennifer Muller.

Thursday (Nov. 29): Struggles and Strategies of Deconstruction uses examples of Merce Cunningham’s spinal compositions and William Forsythe’s Improvisation Technologies.

Friday (Nov. 30): Acknowledging the diversity of knowledge found within the differing physical practices, the last day will shift perspectives towards Integration within one moving body.

Di 27.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Wilde Woche MA CoDE
Weitere Informationen
Profitraining

Wilde Woche MA CoDE

  • Di 27.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Die aktuelle Studierendengeneration des MA CoDE (Masterstudiengangs Zeitgenössische Tanzpädagogik), Frankfurt unterrichten das Profitraining in täglich wechselnden Einheiten. In Team- und Gruppenteachings werden im Laufe der Wilden Woche verschiedene moderne und zeitgenössische Tanztechniken (Humphrey/Limón, Cunningham, Jooss-Leeder, Lance Gries, Jennifer Muller und Forsythe) trainiert und exploriert. Die Trainings orientieren sich an den Ergebnissen des europaweiten Forschungsprojektes Tanztechniken 2010 und an William Forsythes Improvisation Technologies.
Unter der Leitung von Prof. Ingo Diehl werden die Studierenden der 7. Generation die Profitrainings der Tanzplattform Rhein-Main am Mousonturm anleiten. Der international ausgerichtete MA-Studiengang ist an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt verortet und wird im Verbund der Hessischen Theaterakademie durchgeführt. Weitere Informationen zum Studiengang und den Studierenden unter www.macode.hfmdk-frankfurt.info

Die Lehrenden: Tim Čečetka, Marina Grün, Susanne Schneider, Katelyn Skelley, Juan Urbina, Amelia Uzategui Bonilla

Integration: One Body – Different Practices

Throughout the week, participants will encounter various dance practices. Each day will have a common structure: tuning in, intense physical activity, movement combination and a closure to integrate experiences. The morning training will be 90 minutes. All participants are invited to a 30-minute feedback session, facilitated directly afterwards.

Monday (Nov. 26): The week starts with Humphrey/Limón and Release Techniques as different entry points to Levity, a concept of organizing the body away from the floor.

Tuesday (Nov. 27): Participants will explore Limitations and Possibilities, focusing on spatial orientation and dynamics from two practices: Jooss-Leeder Technique and Forsythe Improvisation Technologies.

Wednesday (Nov. 28): This class, Falling in Draining Spirals, is combining the technical aspects that are found in the practices of Doris Humphrey, José Limón and Jennifer Muller.

Thursday (Nov. 29): Struggles and Strategies of Deconstruction uses examples of Merce Cunningham’s spinal compositions and William Forsythe’s Improvisation Technologies.

Friday (Nov. 30): Acknowledging the diversity of knowledge found within the differing physical practices, the last day will shift perspectives towards Integration within one moving body.

Mo 26.11.2018 | 11:00 - 13:00 Uhr
LIGNA: Klasse Kinder!
Weitere Informationen
Ensemble Mobil

LIGNA: Klasse Kinder!

  • Mo 26.11.2018 | 11:00 - 13:00 Uhr
  • Römerberg

Einmal mitten in einem Park oder auf dem Schulhof Luftklavier spielen und Teil einer tanzenden Bande sein? Das Performance-Kollektiv LIGNA lädt Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren dazu ein, an einem außergewöhnlichen Stück teilzunehmen – ausgestattet mit Kopfhörern, über die ein Hörspiel läuft, in dem sich Erzählungen und Bewegungsanweisungen mischen. So erobern sie tanzend den öffentlichen Raum und probieren, wie man sich in einer zufällig zusammengewürfelten Gruppe ohne Anführer*in gemeinsam bewegen kann.
Ideengeberin für das Stück ist die Choreografin Jenny Gertz (1891–1966), beinahe in Vergessenheit geratene Pionierin des Modernen Tanzes und Visionärin in der Arbeit mit Kindern. Das Stück Klasse Kinder! ist das dritte Ensemble Mobil der Tanzplattform Rhein-Main.

PREMIERE: Samstag, 9.6.2018 | Römerberg, Frankfurt

Weitere Vorstellungen:
So. 17.6.2018 | Römerberg, Frankfurt
Fr. 21.9. + Sa. 22.9.2018 | HELLERAU, Dresden
Mi. 26.9.2018 | Robert-Schumann-Schule, Wiesbaden
Mo. 26.11.2018 | I.E. Lichtigfeldschule, Frankfurt
Do. 29.11.2018 | Burg-Schule, Eppstein
Fr. 1.3.2019 | Kampnagel, Hamburg
Mo. 8.4.2019 | Schuldorf Bergstraße, Seeheim-Jugenheim

Konzept, Text, Produktion: LIGNA (Ole Frahm, Michael Hüners, Torsten Michaelsen) | Stimmen: Katharina Bach & Kinder der Klasse 4d der Riederbergschule, Wiesbaden | Musik: Elischa Kaminer | Choreografische Begleitung: Ekaterine Giorgadze | Choreografische Beratung: Stefi Schmid | Mastering: Günter Reznicek | Kostüme: Gloria Brillowska

Eine Produktion der Tanzplattform Rhein-Main, in Koproduktion mit Kampnagel und HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden, unterstützt durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ Koproduktionsförderung Tanz, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Die Performance kann für individuelle Vorstellungen von Schulen und anderen Institutionen gebucht werden.

Mo 26.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Wilde Woche MA CoDE
Weitere Informationen
Profitraining

Wilde Woche MA CoDE

  • Mo 26.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Die aktuelle Studierendengeneration des MA CoDE (Masterstudiengangs Zeitgenössische Tanzpädagogik), Frankfurt unterrichten das Profitraining in täglich wechselnden Einheiten. In Team- und Gruppenteachings werden im Laufe der Wilden Woche verschiedene moderne und zeitgenössische Tanztechniken (Humphrey/Limón, Cunningham, Jooss-Leeder, Lance Gries, Jennifer Muller und Forsythe) trainiert und exploriert. Die Trainings orientieren sich an den Ergebnissen des europaweiten Forschungsprojektes Tanztechniken 2010 und an William Forsythes Improvisation Technologies.
Unter der Leitung von Prof. Ingo Diehl werden die Studierenden der 7. Generation die Profitrainings der Tanzplattform Rhein-Main am Mousonturm anleiten. Der international ausgerichtete MA-Studiengang ist an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt verortet und wird im Verbund der Hessischen Theaterakademie durchgeführt. Weitere Informationen zum Studiengang und den Studierenden unter www.macode.hfmdk-frankfurt.info

Die Lehrenden: Tim Čečetka, Marina Grün, Susanne Schneider, Katelyn Skelley, Juan Urbina, Amelia Uzategui Bonilla

Integration: One Body – Different Practices

Throughout the week, participants will encounter various dance practices. Each day will have a common structure: tuning in, intense physical activity, movement combination and a closure to integrate experiences. The morning training will be 90 minutes. All participants are invited to a 30-minute feedback session, facilitated directly afterwards.

Monday (Nov. 26): The week starts with Humphrey/Limón and Release Techniques as different entry points to Levity, a concept of organizing the body away from the floor.

Tuesday (Nov. 27): Participants will explore Limitations and Possibilities, focusing on spatial orientation and dynamics from two practices: Jooss-Leeder Technique and Forsythe Improvisation Technologies.

Wednesday (Nov. 28): This class, Falling in Draining Spirals, is combining the technical aspects that are found in the practices of Doris Humphrey, José Limón and Jennifer Muller.

Thursday (Nov. 29): Struggles and Strategies of Deconstruction uses examples of Merce Cunningham’s spinal compositions and William Forsythe’s Improvisation Technologies.

Friday (Nov. 30): Acknowledging the diversity of knowledge found within the differing physical practices, the last day will shift perspectives towards Integration within one moving body.

Sa 24.11.2018 | 00:00 - 00:00 Uhr
WORKSHOP "The Axis Syllabus" mit Frey Faust
Weitere Informationen
Workshops

WORKSHOP "The Axis Syllabus" mit Frey Faust

  • Sa 24.11.2018 | 00:00 - 00:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • € 190,- / reduced € 140,- | Early bird registration (up to 6 weeks before the workshop): € 170,- / reduced € 95,-

Sa, 24.11., 15 – 21 Uhr
So, 25.11., 10 – 16 Uhr

Frey Faust ist ein Veteran der zeitgenössischen New Yorker Tanzszene. In den späten 90ern entwickelte er ein interdisziplinäres System zur Bewegungsanalyse. „The Axis Syllabus“ betrachtet verschiedene Körperstellen als „Motoren“ und erforscht deren Potenzial für das Freisetzen von Energie. Es nimmt sowohl allgemeine Gemeinsamkeiten wahr als auch individuelle Qualitäten und Proportionen und fordert die Teilnehmenden dazu auf, nicht gegen, sondern mit den Ressourcen ihres Körpers zu arbeiten.
In seinem Workshop lädt Frey Faust Interessierte dazu ein, die kinetische Energieübertragung von einer Körperstelle zu einer anderen zu trainieren, verschiedene Optionen für optimale Gelenkbewegung zu erforschen und sich die Gesetze der Physik für große und kleine Bewegungen zunutze zu machen. Der Workshop richtet sich an Teilnehmende, die bereits Basiserfahrungen in Tanz- und Bewegungstechnik gesammelt haben.

Fr 23.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Katja Mustonen
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Katja Mustonen

  • Fr 23.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das zeitgenössische Training ist eine Kombination aus Yoga, Bodenarbeit und auf Release basierenden Techniken. Dem Warm-up folgen komplexer werdende Phrasen, die sich auf Wechsel der Ebenen, Fortbewegung, Richtungen im Raum und den sich verändernden Tonus des Körpers konzentrieren.

Katja Mustonen ist eine finnische Tänzerin, Tanzlehrerin und Tanzschaffende, die aktuell in Frankfurt lebt und arbeitet. 2004 graduierte sie als Tänzerin an der Berufsfachschule in Outokumpu, Finnland, zudem machte sie einen Masterabschluss in Zeitgenössischer Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Im künstlerischen Bereich liegt ihr Interesse auf den diversen Möglichkeiten und sich ewig wandelnden Landschaften von Bewegung und Improvisation, insbesondere hinsichtlich von Performances und Zuständen der Präsenz. Sie glaubt daran, dass Kunst und Leben nicht getrennt sind und denkt über die Frage nach, wie Tanz als ein Werkzeug nützlich sein kann, um Individuen zu verändern.

Do 22.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Katja Mustonen
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Katja Mustonen

  • Do 22.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das zeitgenössische Training ist eine Kombination aus Yoga, Bodenarbeit und auf Release basierenden Techniken. Dem Warm-up folgen komplexer werdende Phrasen, die sich auf Wechsel der Ebenen, Fortbewegung, Richtungen im Raum und den sich verändernden Tonus des Körpers konzentrieren.

Katja Mustonen ist eine finnische Tänzerin, Tanzlehrerin und Tanzschaffende, die aktuell in Frankfurt lebt und arbeitet. 2004 graduierte sie als Tänzerin an der Berufsfachschule in Outokumpu, Finnland, zudem machte sie einen Masterabschluss in Zeitgenössischer Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Im künstlerischen Bereich liegt ihr Interesse auf den diversen Möglichkeiten und sich ewig wandelnden Landschaften von Bewegung und Improvisation, insbesondere hinsichtlich von Performances und Zuständen der Präsenz. Sie glaubt daran, dass Kunst und Leben nicht getrennt sind und denkt über die Frage nach, wie Tanz als ein Werkzeug nützlich sein kann, um Individuen zu verändern.

Mi 21.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Katja Mustonen
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Katja Mustonen

  • Mi 21.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das zeitgenössische Training ist eine Kombination aus Yoga, Bodenarbeit und auf Release basierenden Techniken. Dem Warm-up folgen komplexer werdende Phrasen, die sich auf Wechsel der Ebenen, Fortbewegung, Richtungen im Raum und den sich verändernden Tonus des Körpers konzentrieren.

Katja Mustonen ist eine finnische Tänzerin, Tanzlehrerin und Tanzschaffende, die aktuell in Frankfurt lebt und arbeitet. 2004 graduierte sie als Tänzerin an der Berufsfachschule in Outokumpu, Finnland, zudem machte sie einen Masterabschluss in Zeitgenössischer Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Im künstlerischen Bereich liegt ihr Interesse auf den diversen Möglichkeiten und sich ewig wandelnden Landschaften von Bewegung und Improvisation, insbesondere hinsichtlich von Performances und Zuständen der Präsenz. Sie glaubt daran, dass Kunst und Leben nicht getrennt sind und denkt über die Frage nach, wie Tanz als ein Werkzeug nützlich sein kann, um Individuen zu verändern.

Di 20.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Katja Mustonen
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Katja Mustonen

  • Di 20.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das zeitgenössische Training ist eine Kombination aus Yoga, Bodenarbeit und auf Release basierenden Techniken. Dem Warm-up folgen komplexer werdende Phrasen, die sich auf Wechsel der Ebenen, Fortbewegung, Richtungen im Raum und den sich verändernden Tonus des Körpers konzentrieren.

Katja Mustonen ist eine finnische Tänzerin, Tanzlehrerin und Tanzschaffende, die aktuell in Frankfurt lebt und arbeitet. 2004 graduierte sie als Tänzerin an der Berufsfachschule in Outokumpu, Finnland, zudem machte sie einen Masterabschluss in Zeitgenössischer Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Im künstlerischen Bereich liegt ihr Interesse auf den diversen Möglichkeiten und sich ewig wandelnden Landschaften von Bewegung und Improvisation, insbesondere hinsichtlich von Performances und Zuständen der Präsenz. Sie glaubt daran, dass Kunst und Leben nicht getrennt sind und denkt über die Frage nach, wie Tanz als ein Werkzeug nützlich sein kann, um Individuen zu verändern.

Mo 19.11.2018 | 10:15 - 13:45 Uhr
Tanzmedizinische Beratungstermine
Weitere Informationen
Tanzmedizinische Beratung

Tanzmedizinische Beratungstermine

  • Mo 19.11.2018 | 10:15 - 13:45 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Eigenkostenanteil / Own contribution: € 15,-

Was für viele professionelle Sportler*innen selbstverständlich ist – medizinische und therapeutische Hilfe während ihrer gesamten aktiven Laufbahn – wird durch die Beratungstermine auch für Tänzer*innen möglich. Seit 2011 bieten wir regelmäßig stattfindende Beratungsvormittage für Tänzer*innen aller Tanzsparten an. Die Termine werden von PD Dr. med. Benita Kuni geleitet und bieten:

  • Prävention von Tanzverletzungen
  • Rehabilitation und Wiedereinstieg nach Tanzverletzungen
  • Tanztechnikanalyse und Technik-Coaching
  • alternative Trainingsmethoden für Tänzer
  • „tanzmedizinischer Check-up“
  • sowie tanzmedizinische Beratung und Betreuung.

Anmeldung:
Online-Formular

Mo 19.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Katja Mustonen
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Katja Mustonen

  • Mo 19.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das zeitgenössische Training ist eine Kombination aus Yoga, Bodenarbeit und auf Release basierenden Techniken. Dem Warm-up folgen komplexer werdende Phrasen, die sich auf Wechsel der Ebenen, Fortbewegung, Richtungen im Raum und den sich verändernden Tonus des Körpers konzentrieren.

Katja Mustonen ist eine finnische Tänzerin, Tanzlehrerin und Tanzschaffende, die aktuell in Frankfurt lebt und arbeitet. 2004 graduierte sie als Tänzerin an der Berufsfachschule in Outokumpu, Finnland, zudem machte sie einen Masterabschluss in Zeitgenössischer Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Im künstlerischen Bereich liegt ihr Interesse auf den diversen Möglichkeiten und sich ewig wandelnden Landschaften von Bewegung und Improvisation, insbesondere hinsichtlich von Performances und Zuständen der Präsenz. Sie glaubt daran, dass Kunst und Leben nicht getrennt sind und denkt über die Frage nach, wie Tanz als ein Werkzeug nützlich sein kann, um Individuen zu verändern.

So 18.11.2018 | 19:00 Uhr
EMANUEL GAT TRIFFT ZUKT | Workshop Präsentation
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

EMANUEL GAT TRIFFT ZUKT | Workshop Präsentation

  • So 18.11.2018 | 19:00 Uhr
  • Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main, Eschersheimer Landstraße 29–39, 60322 Frankfurt am Main
  • Eintritt frei / Admission free

Nach fünf Tagen intensiver Arbeit und choreografischer Forschung präsentieren Emanuel Gat und Tanzstudierende der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt die Ergebnisse ihrer Begegnung.

So 18.11.2018 | 18:00 Uhr
CELESTIAL SORROW | Meg Stuart & Jompet Kuswidananto / Damaged Goods
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

CELESTIAL SORROW | Meg Stuart & Jompet Kuswidananto / Damaged Goods

  • So 18.11.2018 | 18:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • 19 Euro | erm. 9 Euro

Erstaufführung im deutschsprachigen Raum/Keine Sprachkenntnisse erforderlich

In diesem Jahr erhielt Meg Stuart den Goldenen Löwen der Biennale in Venedig für ihr Lebenswerk. In ihrem jüngsten Tanzstück, das ebenso assoziationsreich wie emotional ist, begibt sich die Choreografin auf eine Reise in die menschliche Psyche. In einem aus unzähligen Glühlampen vom indonesischen Ausnahmekünstler Jompet Kuswidananto gestalteten Raum legen drei Tänzer*innen unerhörte Erinnerungsschichten frei. Mehr in Gesten als in erzählenden Handlungen treffen zu den treibenden Live-Sounds der experimentellen Musiker*innen Mieko Suzuki und Ikbal Simamora Lubys Körper aufeinander, um sich gleich wieder aufzulösen. Dunkelheit und Licht, Unbewusstes und Bewusstes, Ost und West, alles scheint in Verbindung treten zu wollen in einem Universum der Menschlichkeit. Dieses Stück ist ein echter Trip. In einem Wort: Hypnotisierend!

Choreografie: Meg Stuart
Installation: Jompet Kuswidananto
Von und mit: Jule Flierl, Gaëtan Rusquet, Claire Vivianne Sobottke
Livemusik: Mieko Suzuki, Ikbal Simamora Lubys

Sa 17.11.2018 | 20:00 Uhr
CELESTIAL SORROW | Meg Stuart & Jompet Kuswidananto / Damaged Goods
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

CELESTIAL SORROW | Meg Stuart & Jompet Kuswidananto / Damaged Goods

  • Sa 17.11.2018 | 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • 19 Euro | erm. 9 Euro

Erstaufführung im deutschsprachigen Raum/Keine Sprachkenntnisse erforderlich

In diesem Jahr erhielt Meg Stuart den Goldenen Löwen der Biennale in Venedig für ihr Lebenswerk. In ihrem jüngsten Tanzstück, das ebenso assoziationsreich wie emotional ist, begibt sich die Choreografin auf eine Reise in die menschliche Psyche. In einem aus unzähligen Glühlampen vom indonesischen Ausnahmekünstler Jompet Kuswidananto gestalteten Raum legen drei Tänzer*innen unerhörte Erinnerungsschichten frei. Mehr in Gesten als in erzählenden Handlungen treffen zu den treibenden Live-Sounds der experimentellen Musiker*innen Mieko Suzuki und Ikbal Simamora Lubys Körper aufeinander, um sich gleich wieder aufzulösen. Dunkelheit und Licht, Unbewusstes und Bewusstes, Ost und West, alles scheint in Verbindung treten zu wollen in einem Universum der Menschlichkeit. Dieses Stück ist ein echter Trip. In einem Wort: Hypnotisierend!

Choreografie: Meg Stuart
Installation: Jompet Kuswidananto
Von und mit: Jule Flierl, Gaëtan Rusquet, Claire Vivianne Sobottke
Livemusik: Mieko Suzuki, Ikbal Simamora Lubys

Sa 17.11.2018 | 19:30 Uhr
SADEH21 | Ohad Naharin
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

SADEH21 | Ohad Naharin

  • Sa 17.11.2018 | 19:30 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Großes Haus, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • ab 12,50 Euro | erm. 11,75 Euro

Ohad Naharin gilt als einer der originellsten und progressivsten Tanzschaffenden unserer Zeit und mit Sadeh21 gelang ihm 2011 der große Wurf: In einer Versuchsanordnung ließ er die Tänzer*innen der von ihm geleiteten Batsheva Dance Company aufeinandertreffen und die Räume zwischenmenschlicher Beziehungen ausloten – und erntete damit nicht nur weltweit Begeisterungsstürme des Publikums, sondern zog auch die internationale Tanzkritik in seinen Bann. Von Tel Aviv bis New York und von Hamburg bis ins australische Perth war das Stück nach seiner Uraufführung zu erleben – immer getanzt von 18 Tänzer*innen der Batsheva Dance Company.

In 21 spannungsvollen Feldern ( שדה , sadeh, hebräisch: Feld), in 21 Sektionen präsentiert Ohad Naharin dem Publikum in allen möglichen Kombinationen und Konstellationen die ganze Bandbreite an Beziehungen, Begegnungen, an Zuneigung, Abneigung und allen menschlichen Gefühlen dazwischen. Zur Eröffnung des Festivals werden sich die Tänzer*innen des Hessischen Staatsballetts in diese Druckkammer der Gefühle begeben, in der sie sich zart wie explosiv begegnen, und sich schließlich selbst der überwältigenden Flut aus getanzten Bildern ausliefern.

Länge: 75 min.

Choreografie: Ohad Naharin
Musik zusammengestellt von: Maxim Waratt
Bühne: Ohad Naharin
Licht: Avi Yona Bueno
Kostüm: Ariel Cohen
Tanz: Hessisches Staatsballett

Sa 17.11.2018 | 16:00 - 19:00 Uhr
Whistle While You Work
Weitere Informationen
WorkshopsTanzfestival Rhein-Main

Whistle While You Work

  • Sa 17.11.2018 | 16:00 - 19:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main,
    Studio 2
  • Eintritt frei / Admission free

Whistle While You Work („Whistle“) bietet eine Plattform für den Austausch über Belästigung, Diskriminierung und sexuelle Übergriffe in den Künsten mit einem besonderen Schwerpunkt auf Tanz. Die Gründerinnen der Inititiative, Tänzerin Frances Chiaverini und Autorin Robyn Doty, werden ein offenes Forum anleiten, in dem Teilnehmer*innen sich in die Diskussion um Machtmissbrauch einbringen können, gemeinsam Mängel identifizieren und Handlungsräume entwickeln. Der Workshop richtet sich an alle Aktiven im Bereich Tanz: Tänzer*innen, Tanzstudierende, Choreograf*innen, Veranstalter* innen und Produktionsleitungen.

In englischer Sprache.

Fr 16.11.2018 | 20:00 Uhr
CELESTIAL SORROW | Meg Stuart & Jompet Kuswidananto / Damaged Goods
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

CELESTIAL SORROW | Meg Stuart & Jompet Kuswidananto / Damaged Goods

  • Fr 16.11.2018 | 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • 19 Euro | erm. 9 Euro

Erstaufführung im deutschsprachigen Raum/Keine Sprachkenntnisse erforderlich

In diesem Jahr erhielt Meg Stuart den Goldenen Löwen der Biennale in Venedig für ihr Lebenswerk. In ihrem jüngsten Tanzstück, das ebenso assoziationsreich wie emotional ist, begibt sich die Choreografin auf eine Reise in die menschliche Psyche. In einem aus unzähligen Glühlampen vom indonesischen Ausnahmekünstler Jompet Kuswidananto gestalteten Raum legen drei Tänzer*innen unerhörte Erinnerungsschichten frei. Mehr in Gesten als in erzählenden Handlungen treffen zu den treibenden Live-Sounds der experimentellen Musiker*innen Mieko Suzuki und Ikbal Simamora Lubys Körper aufeinander, um sich gleich wieder aufzulösen. Dunkelheit und Licht, Unbewusstes und Bewusstes, Ost und West, alles scheint in Verbindung treten zu wollen in einem Universum der Menschlichkeit. Dieses Stück ist ein echter Trip. In einem Wort: Hypnotisierend!

Choreografie: Meg Stuart
Installation: Jompet Kuswidananto
Von und mit: Jule Flierl, Gaëtan Rusquet, Claire Vivianne Sobottke
Livemusik: Mieko Suzuki, Ikbal Simamora Lubys

Fr 16.11.2018 | 18:30 Uhr
DUA | Taulant Shehu
Weitere Informationen
Artists in ResidenceStädteübergreifende ResidenzenTanzfestival Rhein-Main

DUA | Taulant Shehu

  • Fr 16.11.2018 | 18:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main,
    Studio 1
  • 12 Euro | erm. 6 Euro

Taulant Shehu, Tänzer des Hessischen Staatsballetts und aufstrebender Choreograf, erkundet in seiner neuen Kreation Dua seine albanischen Wurzeln. „Familie und Tradition stellen zwei wichtige Grundpfeiler der albanischen Kultur dar und zu kaum einem Zeitpunkt sind sie enger miteinander verknüpft als bei einer Hochzeitszeremonie“, sagt er. Die Hochzeit als Gipfel von Feierlichkeit, Freude und dem Versprechen für immer zusammenzubleiben wird in Dua zum Ausgangspunkt einer Reflexion des menschlichen Zusammenlebens im Allgemeinen. Taulant Shehu wendet sich dabei den einzelnen Beteiligten zu und erforscht choreografisch ihre eigenen Geschichten, Emotionen und Hintergründe.

Zu dieser tänzerischen Auseinandersetzung mit Tradition legt der Komponist Arne Stevens eine musikalische Begleitung vor, die im Rückgriff auf traditionelle albanische Instrumente den kulturellen Ursprungsort dieser Arbeit auch musikalisch ins Zentrum rücken wird.

Choreografie: Taulant Shehu
Mit: Amelia Eisen, Jorge Bascuñan Rivera Neto, Richard Oberscheven, Mamiko Sakurai, Lara Peinado, Max Levy
Komposition: Arne Stevens
Produktionsleitung: Sina Schönfeld
Kostüme: Jennifer Harres
Licht: Jonathan Pickers

Do. 15.11. | 19 Uhr | Warm up für Zuschauer*innen

Dua ist eine Produktion im Rahmen des Programms “Städteübergreifende Residenz” der Tanzplattform Rhein-Main.

Fr 16.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ildikó Tóth
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ildikó Tóth

  • Fr 16.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training verbindet auf Release basierende und traditionelle zeitgenössische Tanztechniken, Kontaktimprovisation, Forsythes Improvisationsmethoden und Yoga. Es beginnt mit einem einfachen Warm-up auf dem Boden und mit Improvisationsaufgaben. Darauf folgen Übungen, die sich in ihrer Intensität steigern und sich auf eine größere Bewegungsreichweite, klare und effiziente Übergänge und einem angemessenen Gebrauch dynamischer Wechsel konzentrieren. Abschließend gibt eine lange Bewegungssequenz Raum für die Anwendung der gemachten Entdeckungen und den reinen Spaß an der Bewegung.

Ildikó Tóth studierte Tanzpädagogik an der Rotterdam Dance Academy in den Niederlanden. Nach ihrem Abschluss führte sie 2005 ein DAAD Stipendium nach New York wo sie u.a. mit Bill Young/Colleen Thomas & Company, Susan Marshall & Company sowie Kota Yamazaki arbeitete. Seit November 2012 ist sie Mitglied der Forsythe Company. Sie lehrte u.a. in der Abteilung für Tanzpädagogik des Nederlands Dans Theater und assistierte Bill Young bei der Erarbeitung neuer Stücke für Studierende am Barnard College in New York.

Do 15.11.2018 | 20:00 Uhr
DUA | Taulant Shehu
Weitere Informationen
Artists in ResidenceStädteübergreifende ResidenzenTanzfestival Rhein-Main

DUA | Taulant Shehu

  • Do 15.11.2018 | 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main,
    Studio 1
  • 12 Euro | erm. 6 Euro

Taulant Shehu, Tänzer des Hessischen Staatsballetts und aufstrebender Choreograf, erkundet in seiner neuen Kreation Dua seine albanischen Wurzeln. „Familie und Tradition stellen zwei wichtige Grundpfeiler der albanischen Kultur dar und zu kaum einem Zeitpunkt sind sie enger miteinander verknüpft als bei einer Hochzeitszeremonie“, sagt er. Die Hochzeit als Gipfel von Feierlichkeit, Freude und dem Versprechen für immer zusammenzubleiben wird in Dua zum Ausgangspunkt einer Reflexion des menschlichen Zusammenlebens im Allgemeinen. Taulant Shehu wendet sich dabei den einzelnen Beteiligten zu und erforscht choreografisch ihre eigenen Geschichten, Emotionen und Hintergründe.

Zu dieser tänzerischen Auseinandersetzung mit Tradition legt der Komponist Arne Stevens eine musikalische Begleitung vor, die im Rückgriff auf traditionelle albanische Instrumente den kulturellen Ursprungsort dieser Arbeit auch musikalisch ins Zentrum rücken wird.

Choreografie: Taulant Shehu
Mit: Amelia Eisen, Jorge Bascuñan Rivera Neto, Richard Oberscheven, Mamiko Sakurai, Lara Peinado, Max Levy
Komposition: Arne Stevens
Produktionsleitung: Sina Schönfeld
Kostüme: Jennifer Harres
Licht: Jonathan Pickers

Do. 15.11. | 19 Uhr | Warm up für Zuschauer*innen

Dua ist eine Produktion im Rahmen des Programms “Städteübergreifende Residenz” der Tanzplattform Rhein-Main.

Do 15.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ildikó Tóth
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ildikó Tóth

  • Do 15.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training verbindet auf Release basierende und traditionelle zeitgenössische Tanztechniken, Kontaktimprovisation, Forsythes Improvisationsmethoden und Yoga. Es beginnt mit einem einfachen Warm-up auf dem Boden und mit Improvisationsaufgaben. Darauf folgen Übungen, die sich in ihrer Intensität steigern und sich auf eine größere Bewegungsreichweite, klare und effiziente Übergänge und einem angemessenen Gebrauch dynamischer Wechsel konzentrieren. Abschließend gibt eine lange Bewegungssequenz Raum für die Anwendung der gemachten Entdeckungen und den reinen Spaß an der Bewegung.

Ildikó Tóth studierte Tanzpädagogik an der Rotterdam Dance Academy in den Niederlanden. Nach ihrem Abschluss führte sie 2005 ein DAAD Stipendium nach New York wo sie u.a. mit Bill Young/Colleen Thomas & Company, Susan Marshall & Company sowie Kota Yamazaki arbeitete. Seit November 2012 ist sie Mitglied der Forsythe Company. Sie lehrte u.a. in der Abteilung für Tanzpädagogik des Nederlands Dans Theater und assistierte Bill Young bei der Erarbeitung neuer Stücke für Studierende am Barnard College in New York.

Mi 14.11.2018 | 21:00 Uhr
DOWN WHERE THE TREES GROW TOGETHER | Kristin Gerwien
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

DOWN WHERE THE TREES GROW TOGETHER | Kristin Gerwien

  • Mi 14.11.2018 | 21:00 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • 12 Euro | erm. 6 Euro

Kristin Gerwien entführt in ein Zwischenreich. Sie ist Musikerin, Performerin und Kostümbildnerin zugleich und schafft eine Inszenierung voll skulpturaler Kraft und klanglichem Feingefühl, die weder Konzert noch Performance, sondern alles auf einmal ist. Das Stück der jungen Künstlerin spielt mit Verfremdungen und Entfremdungen. Gerwien inszeniert und multipliziert sich selbst in ihren Produktionen im ständigen Wechsel ihrer optischen Erscheinung. Es öffnet sich ein Tagebuch möglicher Begegnungen, das zu elektronisch geprägten Songs von menschlicher Haut, Verlust, Berührung, Exzess und anderen Abgründen zwischen Realität und Fiktion erzählt.

Künstlerische Leitung: Kristin Gerwien
Performance: Philip Albus, Antonia Beeskow, Kristin Gerwien, Clara Reiner, Sara Trawöger
DJ: OneMoe
Licht: Lea König
Mitarbeit Bühnenbild: Till Korfhage, Sara Trawöger
Tontechnisches Konzept: Jörn Nettingsmeier
Inhaltliche Begleitung: Hanna Steinmair
Produktionsleitung: Martin Bien

Mi 14.11.2018 | 19:30 Uhr
DIS_SYLPHIDE | Saša Asentić & Collaborators
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

DIS_SYLPHIDE | Saša Asentić & Collaborators

  • Mi 14.11.2018 | 19:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • 19 Euro | erm. 9 Euro

Zu lange wurden behinderte Körper im Theater höchstens zur Darstellung von Andersheit benutzt. Der Choreograf und Kulturaktivist Saša Asentić versammelt in seinem neuen Stück ein gleichberechtigtes Team aus Menschen mit und ohne Behinderung, um sich mit ästhetischen Regimen der Tanzgeschichte auseinanderzusetzen. Als Ausgangspunkt dienen drei Schlüsselwerke des 20. Jahrhunderts, die in Deutschland entstanden und den Tanz dann weltweit revolutionierten. Die Stücke Hexentanz von Mary Wigman, Kontakthof von Pina Bausch und Self Unfinished von Xavier Le Roy stellten in ihrer Entstehungszeit jeweils ganz eigene Körperkonzepte vor, die mit bestehenden Konventionen brachen und nun selbst einen Kanon bilden. Asentić und sein Team eignen sich dieses Material mit viel Sachverstand an, um daraus eine eigene Ästhetik zu entwickeln und einen Platz in der Tanzgeschichte zu reklamieren.
Dis_Sylphide hebelt humorvoll und überraschend bestehende Normen und Konventionen vom Körper aus und lädt dazu ein, den Theaterraum als einen Ort des alternativen Zusammenseins zu erobern.

In Deutsch, Englisch und Serbisch

Mi. 14.11. | Künstlergespräch im Anschluss

Länge: 100 min

Konzept und künstlerische Leitung: Saša Asentić
Künstlerische Mitarbeit und Choreografie: Natalija Vladisavljević, Alexandre Achour, Olivera Kovačević Crnjanski
Performance: Natalija Vladisavljević, Jelena Stefanovska, Snežana Bulatović, Dalibor Šandor, Marko Bašica, Thomas Möller, Celina Scharff, Tom Reinecke, Liv Henriette Neuman, Alexandre Achour, Olivera Kovačević Crnjanski, Saša Asentić

Mi 14.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ildikó Tóth
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ildikó Tóth

  • Mi 14.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training verbindet auf Release basierende und traditionelle zeitgenössische Tanztechniken, Kontaktimprovisation, Forsythes Improvisationsmethoden und Yoga. Es beginnt mit einem einfachen Warm-up auf dem Boden und mit Improvisationsaufgaben. Darauf folgen Übungen, die sich in ihrer Intensität steigern und sich auf eine größere Bewegungsreichweite, klare und effiziente Übergänge und einem angemessenen Gebrauch dynamischer Wechsel konzentrieren. Abschließend gibt eine lange Bewegungssequenz Raum für die Anwendung der gemachten Entdeckungen und den reinen Spaß an der Bewegung.

Ildikó Tóth studierte Tanzpädagogik an der Rotterdam Dance Academy in den Niederlanden. Nach ihrem Abschluss führte sie 2005 ein DAAD Stipendium nach New York wo sie u.a. mit Bill Young/Colleen Thomas & Company, Susan Marshall & Company sowie Kota Yamazaki arbeitete. Seit November 2012 ist sie Mitglied der Forsythe Company. Sie lehrte u.a. in der Abteilung für Tanzpädagogik des Nederlands Dans Theater und assistierte Bill Young bei der Erarbeitung neuer Stücke für Studierende am Barnard College in New York.

Di 13.11.2018 | 21:00 Uhr
DOWN WHERE THE TREES GROW TOGETHER | Kristin Gerwien
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

DOWN WHERE THE TREES GROW TOGETHER | Kristin Gerwien

  • Di 13.11.2018 | 21:00 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • 12 Euro | erm. 6 Euro

Kristin Gerwien entführt in ein Zwischenreich. Sie ist Musikerin, Performerin und Kostümbildnerin zugleich und schafft eine Inszenierung voll skulpturaler Kraft und klanglichem Feingefühl, die weder Konzert noch Performance, sondern alles auf einmal ist. Das Stück der jungen Künstlerin spielt mit Verfremdungen und Entfremdungen. Gerwien inszeniert und multipliziert sich selbst in ihren Produktionen im ständigen Wechsel ihrer optischen Erscheinung. Es öffnet sich ein Tagebuch möglicher Begegnungen, das zu elektronisch geprägten Songs von menschlicher Haut, Verlust, Berührung, Exzess und anderen Abgründen zwischen Realität und Fiktion erzählt.

Künstlerische Leitung: Kristin Gerwien
Performance: Philip Albus, Antonia Beeskow, Kristin Gerwien, Clara Reiner, Sara Trawöger
DJ: OneMoe
Licht: Lea König
Mitarbeit Bühnenbild: Till Korfhage, Sara Trawöger
Tontechnisches Konzept: Jörn Nettingsmeier
Inhaltliche Begleitung: Hanna Steinmair
Produktionsleitung: Martin Bien

Di 13.11.2018 | 19:30 Uhr
DIS_SYLPHIDE | Saša Asentić & Collaborators
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

DIS_SYLPHIDE | Saša Asentić & Collaborators

  • Di 13.11.2018 | 19:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • 19 Euro | erm. 9 Euro

Zu lange wurden behinderte Körper im Theater höchstens zur Darstellung von Andersheit benutzt. Der Choreograf und Kulturaktivist Saša Asentić versammelt in seinem neuen Stück ein gleichberechtigtes Team aus Menschen mit und ohne Behinderung, um sich mit ästhetischen Regimen der Tanzgeschichte auseinanderzusetzen. Als Ausgangspunkt dienen drei Schlüsselwerke des 20. Jahrhunderts, die in Deutschland entstanden und den Tanz dann weltweit revolutionierten. Die Stücke Hexentanz von Mary Wigman, Kontakthof von Pina Bausch und Self Unfinished von Xavier Le Roy stellten in ihrer Entstehungszeit jeweils ganz eigene Körperkonzepte vor, die mit bestehenden Konventionen brachen und nun selbst einen Kanon bilden. Asentić und sein Team eignen sich dieses Material mit viel Sachverstand an, um daraus eine eigene Ästhetik zu entwickeln und einen Platz in der Tanzgeschichte zu reklamieren.
Dis_Sylphide hebelt humorvoll und überraschend bestehende Normen und Konventionen vom Körper aus und lädt dazu ein, den Theaterraum als einen Ort des alternativen Zusammenseins zu erobern.

In Deutsch, Englisch und Serbisch

Mi. 14.11. | Künstlergespräch im Anschluss

Länge: 100 min

Konzept und künstlerische Leitung: Saša Asentić
Künstlerische Mitarbeit und Choreografie: Natalija Vladisavljević, Alexandre Achour, Olivera Kovačević Crnjanski
Performance: Natalija Vladisavljević, Jelena Stefanovska, Snežana Bulatović, Dalibor Šandor, Marko Bašica, Thomas Möller, Celina Scharff, Tom Reinecke, Liv Henriette Neuman, Alexandre Achour, Olivera Kovačević Crnjanski, Saša Asentić

Di 13.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ildikó Tóth
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ildikó Tóth

  • Di 13.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training verbindet auf Release basierende und traditionelle zeitgenössische Tanztechniken, Kontaktimprovisation, Forsythes Improvisationsmethoden und Yoga. Es beginnt mit einem einfachen Warm-up auf dem Boden und mit Improvisationsaufgaben. Darauf folgen Übungen, die sich in ihrer Intensität steigern und sich auf eine größere Bewegungsreichweite, klare und effiziente Übergänge und einem angemessenen Gebrauch dynamischer Wechsel konzentrieren. Abschließend gibt eine lange Bewegungssequenz Raum für die Anwendung der gemachten Entdeckungen und den reinen Spaß an der Bewegung.

Ildikó Tóth studierte Tanzpädagogik an der Rotterdam Dance Academy in den Niederlanden. Nach ihrem Abschluss führte sie 2005 ein DAAD Stipendium nach New York wo sie u.a. mit Bill Young/Colleen Thomas & Company, Susan Marshall & Company sowie Kota Yamazaki arbeitete. Seit November 2012 ist sie Mitglied der Forsythe Company. Sie lehrte u.a. in der Abteilung für Tanzpädagogik des Nederlands Dans Theater und assistierte Bill Young bei der Erarbeitung neuer Stücke für Studierende am Barnard College in New York.

Mo 12.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ildikó Tóth
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ildikó Tóth

  • Mo 12.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training verbindet auf Release basierende und traditionelle zeitgenössische Tanztechniken, Kontaktimprovisation, Forsythes Improvisationsmethoden und Yoga. Es beginnt mit einem einfachen Warm-up auf dem Boden und mit Improvisationsaufgaben. Darauf folgen Übungen, die sich in ihrer Intensität steigern und sich auf eine größere Bewegungsreichweite, klare und effiziente Übergänge und einem angemessenen Gebrauch dynamischer Wechsel konzentrieren. Abschließend gibt eine lange Bewegungssequenz Raum für die Anwendung der gemachten Entdeckungen und den reinen Spaß an der Bewegung.

Ildikó Tóth studierte Tanzpädagogik an der Rotterdam Dance Academy in den Niederlanden. Nach ihrem Abschluss führte sie 2005 ein DAAD Stipendium nach New York wo sie u.a. mit Bill Young/Colleen Thomas & Company, Susan Marshall & Company sowie Kota Yamazaki arbeitete. Seit November 2012 ist sie Mitglied der Forsythe Company. Sie lehrte u.a. in der Abteilung für Tanzpädagogik des Nederlands Dans Theater und assistierte Bill Young bei der Erarbeitung neuer Stücke für Studierende am Barnard College in New York.

So 11.11.2018 | 19:30 Uhr
DUA | Taulant Shehu
Weitere Informationen
Artists in ResidenceStädteübergreifende ResidenzenTanzfestival Rhein-Main

DUA | Taulant Shehu

  • So 11.11.2018 | 19:30 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Wartburg, Schwalbacher Straße 51, 65183 Wiesbaden
  • ab 19 Euro | erm. ab 9,50 Euro

Taulant Shehu, Tänzer des Hessischen Staatsballetts und aufstrebender Choreograf, erkundet in seiner neuen Kreation Dua seine albanischen Wurzeln. „Familie und Tradition stellen zwei wichtige Grundpfeiler der albanischen Kultur dar und zu kaum einem Zeitpunkt sind sie enger miteinander verknüpft als bei einer Hochzeitszeremonie“, sagt er. Die Hochzeit als Gipfel von Feierlichkeit, Freude und dem Versprechen für immer zusammenzubleiben wird in Dua zum Ausgangspunkt einer Reflexion des menschlichen Zusammenlebens im Allgemeinen. Taulant Shehu wendet sich dabei den einzelnen Beteiligten zu und erforscht choreografisch ihre eigenen Geschichten, Emotionen und Hintergründe.

Zu dieser tänzerischen Auseinandersetzung mit Tradition legt der Komponist Arne Stevens eine Komposition vor, die im Rückgriff auf traditionelle albanische Instrumente den kulturellen Ursprungsort dieser Arbeit auch musikalisch ins Zentrum rücken wird.

Choreografie: Taulant Shehu
Tanz: Amelia Eisen, Jorge Bascuñan Rivera Neto, Richard Oberscheven, Mamiko Sakurai, Lara Peinado, Max Levy
Komposition: Arne Stevens
Produktionsleitung: Sina Schönfeld
Kostüme: Jennifer Harres
Licht: Jonathan Pickers

Dua ist eine Produktion im Rahmen des Programms “Städteübergreifende Residenz” der Tanzplattform Rhein-Main.

So 11.11.2018 | 18:00 Uhr
FAKE | Tim Plegge / Hessisches Staatsballett
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

FAKE | Tim Plegge / Hessisches Staatsballett

  • So 11.11.2018 | 18:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Kleines Haus, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • ab. 10 Euro | erm. ab 9,25 Euro

Tanzstück für Jugendliche und ihre Fans | Ab 10 Jahren

Die Zeit des Erwachsenwerdens ist eine Zeit der Rebellion und Anpassung zugleich. Tim Plegge macht in seinem neuen Ballett Momente sichtbar, die den Umbau des Lebens und die Selbstdefinition der eigenen Persönlichkeit in den Vordergrund stellen. Es zeigt Situationen, die junge Erwachsene mit Gleichaltrigen erleben: Freundschaft, Ausgrenzung, Gruppendynamik, Selbstbewusstsein, Sexualität und Liebe. Wie auf einer Baustelle ist in dieser hochspannenden Lebensphase alles „under construction“. Wichtige Fragen brauchen Zeit zu reifen: Wer bin ich? Wer möchte ich sein? Vielleicht gibt es doch einen kleinen Zwischenraum, in dem wir nicht das tun müssen, was Mädchen oder Jungs den allgemeinen Erwartungen nach eigentlich tun? Die Krise des Heranwachsens trägt die bunteste Kleidung!

Choregrafie: Tim Plegge
Bühne: Flurin Borg Madsen
Kostüme: Janine Werthmann
Video: Thorsten Greiner
Dramaturgie: Esther Dreesen-Schaback

So 11.11.2018 | 18:00 - 20:00 Uhr
Choreografische Werkstatt
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainChoreografische Werkstatt

Choreografische Werkstatt

  • So 11.11.2018 | 18:00 - 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main,
    Studio 1
  • Pay as you wish

Die Tanzplattform Rhein-Main unterstützt kontinuierlich Choreograf*innen bei der Entwicklung neuer Stücke. Egal ob erste Ideen, grobe Skizzen oder bereits ausgefeilte Dramaturgien, alle Stationen eines Kreationsprozesses sind kostbar. Die choreografische Werkstatt gibt diesen Entwicklungsphasen einen Platz. Im Rahmen des Tanzfestivals sind die in der Region lebenden Tanzschaffenden Kihako Narisawa, Cyril Baldy und Carolina Mendonça eingeladen, Projekte im Entstehen vorzustellen.

Mit Showings von Kihako Narisawa, Cyril Baldy, Carolina Mendonça, Catalina Insignares, Ida Daniel, Rodrigo Andreolli und Zuzana Zabkova.

In ihrem Performanceprojekt Figurative untersucht Kihako Narisawa das ungleiche Verhältnis von Ideen und Wörtern, Sprache und künstlerischem Ausdruck. „Ich erlebe häufig eine Lücke zwischen meiner Fähigkeit verbal zu kommunizieren und meiner Vorliebe mich ohne Worte, durch Bewegungen zu äußern.“ Narisawa arbeitet an einem System, das diese Widersprüche als produktiven Motor nutzt und neue Kommunikationsebenen generiert.

Die choreografische Praxis von Cyril Baldy arbeitet in und aus der Form des Tanzes. In der Choreografischen Werkstatt stellt er seine Recherchen für eine Soloserie vor. Auf der Basis eines klar definierten choreografischen Scores lädt er verschiedene Tänzer*innen ein, neue Bewegungsverfahren unter Rückgriff auf ihre körperliche und tänzerische Geschichte zu generieren.

Das Grundverständnis von Choreografie zu erweitern, den Körper als einen Ort von Wissenserzeugung zu begreifen, und das insbesondere im Hinblick auf das von westlicher Erkenntnistheorie abgewertete Wissen – das sind zentrale Anliegen in den Kollaborationen von Carolina Mendonça, Catalina Insignares, Ida Daniel, Rodrigo Andreolli und Zuzana Zabkova. Mit ihrer neuen Produktion Pulp, aus der sie Ausschnitte in der Choreografischen Werkstatt zeigen werden, konstruieren sie eine intuitive Archäologie aus den Überresten 400 Jahre alter, zerbrochener Verweise und erforschen fünf Körper in monströser Verwandlung, die sich mit glitschigen und klebrigen Händen gegenseitig stützen.

So 11.11.2018 | 16:00 Uhr
LABYRINTH | Birutė Banevičiūtė
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

LABYRINTH | Birutė Banevičiūtė

  • So 11.11.2018 | 16:00 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Wartburg, Schwalbacher Straße 51, 65183 Wiesbaden
  • ab 5 Euro | erm. ab 3 Euro

Wie kann man sich in der Welt „der Großen“ zurecht finden – wenn doch alles, was darin geschieht, irgendwie zu bunt, zu groß und zu interessant erscheint? Was muss entdeckt werden?
Nach dem großen Erfolg ihrer Arbeit Farbenspiele in Wiesbaden und Darmstadt kehrt die litauische Choreografin Birutė Banevičiūtė mit einem neuen Tanzstück zum Hessischen Staatsballett zurück. In Labyrinth sind Kinder zwischen 3 und 6 Jahren eingeladen zu erfahren, was es heißt sich die Welt, in der sie sich jeden Tag bewegen, spielerisch zu erobern.

Ausgehend von Gegenständen aus der Lebenswelt der Kinder gestaltet sie gemeinsam zwei Tänzern einen Parcours, der bunt und nachdenklich, verwirrend und dann doch wieder ganz fantasievoll einfach ist, aus dem sie einen Weg herausfinden und der schließlich zu einer großen Spielwiese für alle wird.

Länge: 40 min.

Idee, Konzept, Choreografie: Birutė Banevičiūtė
Tanz: Kirill Berezovski, Vincenzo Rosario Minervini

So 11.11.2018 | 11:00 Uhr
LABYRINTH | Birutė Banevičiūtė
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

LABYRINTH | Birutė Banevičiūtė

  • So 11.11.2018 | 11:00 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Wartburg, Schwalbacher Straße 51, 65183 Wiesbaden
  • ab 5 Euro | erm. ab 3 Euro

Wie kann man sich in der Welt „der Großen“ zurecht finden – wenn doch alles, was darin geschieht, irgendwie zu bunt, zu groß und zu interessant erscheint? Was muss entdeckt werden?
Nach dem großen Erfolg ihrer Arbeit Farbenspiele in Wiesbaden und Darmstadt kehrt die litauische Choreografin Birutė Banevičiūtė mit einem neuen Tanzstück zum Hessischen Staatsballett zurück. In Labyrinth sind Kinder zwischen 3 und 6 Jahren eingeladen zu erfahren, was es heißt sich die Welt, in der sie sich jeden Tag bewegen, spielerisch zu erobern.

Ausgehend von Gegenständen aus der Lebenswelt der Kinder gestaltet sie gemeinsam zwei Tänzern einen Parcours, der bunt und nachdenklich, verwirrend und dann doch wieder ganz fantasievoll einfach ist, aus dem sie einen Weg herausfinden und der schließlich zu einer großen Spielwiese für alle wird.

Länge: 40 min.

Idee, Konzept, Choreografie: Birutė Banevičiūtė
Tanz: Kirill Berezovski, Vincenzo Rosario Minervini

Sa 10.11.2018 | 20:00 Uhr
DOWN WHERE THE TREES GROW TOGETHER | Kristin Gerwien
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

DOWN WHERE THE TREES GROW TOGETHER | Kristin Gerwien

  • Sa 10.11.2018 | 20:00 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • 12 Euro | erm. 6 Euro

Kristin Gerwien entführt in ein Zwischenreich. Sie ist Musikerin, Performerin und Kostümbildnerin zugleich und schafft eine Inszenierung voll skulpturaler Kraft und klanglichem Feingefühl, die weder Konzert noch Performance, sondern alles auf einmal ist. Das Stück der jungen Künstlerin spielt mit Verfremdungen und Entfremdungen. Gerwien inszeniert und multipliziert sich selbst in ihren Produktionen im ständigen Wechsel ihrer optischen Erscheinung. Es öffnet sich ein Tagebuch möglicher Begegnungen, das zu elektronisch geprägten Songs von menschlicher Haut, Verlust, Berührung, Exzess und anderen Abgründen zwischen Realität und Fiktion erzählt.

Künstlerische Leitung: Kristin Gerwien
Performance: Philip Albus, Antonia Beeskow, Kristin Gerwien, Clara Reiner, Sara Trawöger
DJ: OneMoe
Licht: Lea König
Mitarbeit Bühnenbild: Till Korfhage, Sara Trawöger
Tontechnisches Konzept: Jörn Nettingsmeier
Inhaltliche Begleitung: Hanna Steinmair
Produktionsleitung: Martin Bien

Sa 10.11.2018 | 20:00 Uhr
TANZFEST
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainTanztag Rhein-Main

TANZFEST

  • Sa 10.11.2018 | 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • 5 € (Tanztag-Ticket)

Das große Tanzfest im Mousonturm ist auch in diesem Jahr wieder krönender Abschluss des Tanztages. Ganz im Sinne des Ausprobierens und Neuentdeckens geht es auch am Abend darum, in geselliger Runde die scheinbar unendliche Vielfalt des Tanzes zu feiern. Möglichst viele Tanzformen und -stile werden im Laufe des Festes, nach einer kurzen Einführung, nachgetanzt oder als Ausgangspunkt für eigene Bewegungsideen genommen. Tanzen und feiern Sie mit uns bis in die Nacht, beim Tanzfest 2018!

Sa 10.11.2018 | 19:30 Uhr
DUA | Taulant Shehu
Weitere Informationen
Artists in ResidenceStädteübergreifende ResidenzenTanzfestival Rhein-Main

DUA | Taulant Shehu

  • Sa 10.11.2018 | 19:30 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Wartburg, Schwalbacher Straße 51, 65183 Wiesbaden
  • ab 19 Euro | erm. ab 9,50 Euro

Taulant Shehu, Tänzer des Hessischen Staatsballetts und aufstrebender Choreograf, erkundet in seiner neuen Kreation Dua seine albanischen Wurzeln. „Familie und Tradition stellen zwei wichtige Grundpfeiler der albanischen Kultur dar und zu kaum einem Zeitpunkt sind sie enger miteinander verknüpft als bei einer Hochzeitszeremonie“, sagt er. Die Hochzeit als Gipfel von Feierlichkeit, Freude und dem Versprechen für immer zusammenzubleiben wird in Dua zum Ausgangspunkt einer Reflexion des menschlichen Zusammenlebens im Allgemeinen. Taulant Shehu wendet sich dabei den einzelnen Beteiligten zu und erforscht choreografisch ihre eigenen Geschichten, Emotionen und Hintergründe.

Zu dieser tänzerischen Auseinandersetzung mit Tradition legt der Komponist Arne Stevens eine Komposition vor, die im Rückgriff auf traditionelle albanische Instrumente den kulturellen Ursprungsort dieser Arbeit auch musikalisch ins Zentrum rücken wird.

Choreografie: Taulant Shehu
Tanz: Amelia Eisen, Jorge Bascuñan Rivera Neto, Richard Oberscheven, Mamiko Sakurai, Lara Peinado, Max Levy
Komposition: Arne Stevens
Produktionsleitung: Sina Schönfeld
Kostüme: Jennifer Harres
Licht: Jonathan Pickers

Dua ist eine Produktion im Rahmen des Programms “Städteübergreifende Residenz” der Tanzplattform Rhein-Main.

Sa 10.11.2018 | 17:00 - 20:00 Uhr
WHIST | AΦE
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

WHIST | AΦE

  • Sa 10.11.2018 | 17:00 - 20:00 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Foyer Großes Haus, Christian-Zais-Str. 3, 65189 Wiesbaden
  • 8,00 - 16,00 €

Was passiert, wenn die Wünsche, die in den dunklen Ecken unseres Geistes verborgen sind, plötzlich ans Licht gebracht werden? Was, wenn sie die ganze Zeit die treibende Kraft unserer Entscheidungen gewesen sind? Inspiriert von der Arbeit Sigmund Freuds lädt die interaktive Installation „Whist” zu einer Reise in die Welt des Unbewussten ein, wo unsere Instinkte uns durch eine surreale Erzählung aus Träumen und Ängsten führen.
AΦE ist eine in Ashford ansässige Tanzkompanie, die darauf spezialisiert ist, die Kunst des Tanzes näher ans Publikum zu bringen. Whist ist ihre erste große Arbeit. Als voll immersive, virtuelle Realität vereint sie Physical Theatre und Mixed Reality Technology in einer Umgebung, die die Grenzen zwischen Bewusstsein und Unbewusstheit, Realität und Fiktion, Physischem und Virtuellem verwischt. Mithilfe der Installation, die Kunstobjekte und Sound mitfilmischem und interaktivem 360°-Film paart, tauchen Sie in eine Welt ein, in der sich Träume offenbaren. Wer weiß schon, wohin unser Unterbewusstsein uns führen wird?

Stündlich zwischen 12 und 20 Uhr.
Whist enthält sexuelle Referenzen und Nacktszenen. Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren

Künstlerische Leitung: AΦE (Esteban Fourmi and Aoi Nakamura)
Performance: Robert Hayden, Tomislav English, Yen-Ching Lin, Nina Brown, Steve Rimmer
Technischer Partner: Happy Finish
Bühnengestaltung: James Shaw
Komposition: Jozef Van Wissem, Scott Gibbons
3D Sound Designer: Oliver Kadel (1.618Digital)
Dramaturgie: Amanda Fromell
Psychoanalyse: Emilia Raczkowska (Freud Museum London)
Kreative Beratung: Jasmin Vardimon
Produktion: JiaXuan Hon (Blackwinged Creatives)

Sa 10.11.2018 | 16:00 Uhr
LABYRINTH | Birutė Banevičiūtė
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

LABYRINTH | Birutė Banevičiūtė

  • Sa 10.11.2018 | 16:00 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Wartburg, Schwalbacher Straße 51, 65183 Wiesbaden
  • ab 5 Euro | erm. ab 3 Euro

Wie kann man sich in der Welt „der Großen“ zurecht finden – wenn doch alles, was darin geschieht, irgendwie zu bunt, zu groß und zu interessant erscheint? Was muss entdeckt werden?
Nach dem großen Erfolg ihrer Arbeit Farbenspiele in Wiesbaden und Darmstadt kehrt die litauische Choreografin Birutė Banevičiūtė mit einem neuen Tanzstück zum Hessischen Staatsballett zurück. In Labyrinth sind Kinder zwischen 3 und 6 Jahren eingeladen zu erfahren, was es heißt sich die Welt, in der sie sich jeden Tag bewegen, spielerisch zu erobern.

Ausgehend von Gegenständen aus der Lebenswelt der Kinder gestaltet sie gemeinsam zwei Tänzern einen Parcours, der bunt und nachdenklich, verwirrend und dann doch wieder ganz fantasievoll einfach ist, aus dem sie einen Weg herausfinden und der schließlich zu einer großen Spielwiese für alle wird.

Länge: 40 min.

Idee, Konzept, Choreografie: Birutė Banevičiūtė
Tanz: Kirill Berezovski, Vincenzo Rosario Minervini

Sa 10.11.2018 | 14:00 - 17:00 Uhr
TANZTEE
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

TANZTEE

  • Sa 10.11.2018 | 14:00 - 17:00 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Foyer Großes Haus, Christian-Zais-Str. 3, 65189 Wiesbaden

Als zwanglose Möglichkeit neue Bekanntschaften zu schließen, waren die Tanztees in den 1920er-Jahren gesellschaftliche Höhepunkte. Tee und Appetithäppchen wurden gereicht, es wurde getanzt, gelacht, begutachtet, erprobt, tiefsinnige Gespräche wurden geführt und es wurde wieder getanzt. Nach dem großen Erfolg des Tanztees im vergangenen Jahr möchte das Hessische Staatsballett diese Tradition erneut im Rahmen des Tanzfestivals Rhein-Main aufleben lassen und daran erinnern, dass Tanz nicht nur schön anzusehen, sondern für jeden auch erfahrbar ist – und meistens zu ausgesprochen guter Laune führt. In diesem Jahr laden wir sowohl in Wiesbaden als auch in Darmstadt dazu ein, zu Live-Musik das Tanzbein zu schwingen.

Sa 10.11.2018 | 13:00 - 15:00 Uhr
WHIST | AΦE
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

WHIST | AΦE

  • Sa 10.11.2018 | 13:00 - 15:00 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Foyer Großes Haus, Christian-Zais-Str. 3, 65189 Wiesbaden
  • 8,00 - 16,00 €

Was passiert, wenn die Wünsche, die in den dunklen Ecken unseres Geistes verborgen sind, plötzlich ans Licht gebracht werden? Was, wenn sie die ganze Zeit die treibende Kraft unserer Entscheidungen gewesen sind? Inspiriert von der Arbeit Sigmund Freuds lädt die interaktive Installation „Whist” zu einer Reise in die Welt des Unbewussten ein, wo unsere Instinkte uns durch eine surreale Erzählung aus Träumen und Ängsten führen.
AΦE ist eine in Ashford ansässige Tanzkompanie, die darauf spezialisiert ist, die Kunst des Tanzes näher ans Publikum zu bringen. Whist ist ihre erste große Arbeit. Als voll immersive, virtuelle Realität vereint sie Physical Theatre und Mixed Reality Technology in einer Umgebung, die die Grenzen zwischen Bewusstsein und Unbewusstheit, Realität und Fiktion, Physischem und Virtuellem verwischt. Mithilfe der Installation, die Kunstobjekte und Sound mitfilmischem und interaktivem 360°-Film paart, tauchen Sie in eine Welt ein, in der sich Träume offenbaren. Wer weiß schon, wohin unser Unterbewusstsein uns führen wird?

Stündlich zwischen 12 und 20 Uhr.
Whist enthält sexuelle Referenzen und Nacktszenen. Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren

Künstlerische Leitung: AΦE (Esteban Fourmi and Aoi Nakamura)
Performance: Robert Hayden, Tomislav English, Yen-Ching Lin, Nina Brown, Steve Rimmer
Technischer Partner: Happy Finish
Bühnengestaltung: James Shaw
Komposition: Jozef Van Wissem, Scott Gibbons
3D Sound Designer: Oliver Kadel (1.618Digital)
Dramaturgie: Amanda Fromell
Psychoanalyse: Emilia Raczkowska (Freud Museum London)
Kreative Beratung: Jasmin Vardimon
Produktion: JiaXuan Hon (Blackwinged Creatives)

Sa 10.11.2018 | 11:00 Uhr
LABYRINTH | Birutė Banevičiūtė
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

LABYRINTH | Birutė Banevičiūtė

  • Sa 10.11.2018 | 11:00 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Wartburg, Schwalbacher Straße 51, 65183 Wiesbaden
  • ab 5 Euro | erm. ab 3 Euro

Wie kann man sich in der Welt „der Großen“ zurecht finden – wenn doch alles, was darin geschieht, irgendwie zu bunt, zu groß und zu interessant erscheint? Was muss entdeckt werden?
Nach dem großen Erfolg ihrer Arbeit Farbenspiele in Wiesbaden und Darmstadt kehrt die litauische Choreografin Birutė Banevičiūtė mit einem neuen Tanzstück zum Hessischen Staatsballett zurück. In Labyrinth sind Kinder zwischen 3 und 6 Jahren eingeladen zu erfahren, was es heißt sich die Welt, in der sie sich jeden Tag bewegen, spielerisch zu erobern.

Ausgehend von Gegenständen aus der Lebenswelt der Kinder gestaltet sie gemeinsam zwei Tänzern einen Parcours, der bunt und nachdenklich, verwirrend und dann doch wieder ganz fantasievoll einfach ist, aus dem sie einen Weg herausfinden und der schließlich zu einer großen Spielwiese für alle wird.

Länge: 40 min.

Idee, Konzept, Choreografie: Birutė Banevičiūtė
Tanz: Kirill Berezovski, Vincenzo Rosario Minervini

Sa 10.11.2018 | 09:30 Uhr
TANZTAG RHEIN-MAIN 2018
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainTanztag Rhein-Main

TANZTAG RHEIN-MAIN 2018

  • Sa 10.11.2018 | 09:30 Uhr
  • diverse Orte in Bad Homburg, Darmstadt, Frankfurt, Friedberg, Friedrichsdorf, Liederbach, Offenbach, Rüsselsheim, Schwalbach, Wiesbaden
  • 5 Euro

Endlich ist es wieder soweit! Die diesjährige Ausgabe des Tanztag Rhein-Main hält ein tolles Programm für Tanz- und Bewegungsfreudige parat. Versuchen Sie sich mit uns im Standardtanz, dem klassischen Ballett, oder probieren Sie Bollywood- oder Square-Dance aus! Testen Sie ihre Fähigkeiten im Hip-Hop oder spüren Sie den Bewegungsabläufen historischer Tänze nach.
Das Tanztag-Programm mit rund 180 Schnupperkursen macht nicht nur deutlich, wie vielseitig die Tanzlandschaft der Rhein-Main-Region ist, sondern bringt Menschen aller Altersklassen und unterschiedlicher Herkunft zusammen.

Das ganze Programm gibt’s hier: Tanztag Rhein-Main

Fr 09.11.2018 | 20:00 Uhr
HARMLESS BEING | Ayla Pierrot Arendt
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

HARMLESS BEING | Ayla Pierrot Arendt

  • Fr 09.11.2018 | 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • 19 Euro | erm. 9 Euro

Fr. 9.11. | Künstlerinnen-Gespräch im Anschluss

Wo liegt der Unterschied, den wir empfinden und wie fühlen wir gemeinsam? Zusammen mit den Tänzerinnen Su-Mi Jang und Katja Cheraneva schafft die bildende Künstlerin und Regisseurin Ayla Pierrot Arendt mit Harmless Being eine fluide Welt, in der alternative Formen des Miteinanders verhandelt werden. Sie entwickelt das von ihr entwickelte Genre der Videochoreografie weiter und greift im Spannungsfeld von Videoarbeit und Liveperformance u. a. Einflüsse aus dem japanischen Low-Budget Filmgenre „pinku eiga“ auf. Arendt deutet diese „Erotikfilme“ um. Sie stellt die weiblichen Hauptdarstellerinnen in den Mittelpunkt und extrahiert aus ihrem Verhalten einen ungewöhnlichen Umgang mit Gefühlen und Beziehungen.
Das Stück entwickelt so einen dynamischen Raum zwischen Projektion, Publikum und Tanz, in dem alle Mit-Fühlende und somit Mit-Denkende sind.

*Länge: 90 min.

Konzept, Regie, Raum: Ayla Pierrot Arendt
Performance: Katja Cheraneva, Su-Mi Jang
Kostüm: Nina Divitschek
Kamera Video: Sriram Srivigneswaramoorthy
Sound: Don Dyzette & Fullruhm
Produktionsleitung: Lucia Primavera

Fr 09.11.2018 | 19:30 Uhr
SADEH21 | Ohad Naharin
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

SADEH21 | Ohad Naharin

  • Fr 09.11.2018 | 19:30 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Großes Haus, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • ab 12,50 Euro | erm. 11,75 Euro

Ohad Naharin gilt als einer der originellsten und progressivsten Tanzschaffenden unserer Zeit und mit Sadeh21 gelang ihm 2011 der große Wurf: In einer Versuchsanordnung ließ er die Tänzer*innen der von ihm geleiteten Batsheva Dance Company aufeinandertreffen und die Räume zwischenmenschlicher Beziehungen ausloten – und erntete damit nicht nur weltweit Begeisterungsstürme des Publikums, sondern zog auch die internationale Tanzkritik in seinen Bann. Von Tel Aviv bis New York und von Hamburg bis ins australische Perth war das Stück nach seiner Uraufführung zu erleben – immer getanzt von 18 Tänzer*innen der Batsheva Dance Company.

In 21 spannungsvollen Feldern ( שדה , sadeh, hebräisch: Feld), in 21 Sektionen präsentiert Ohad Naharin dem Publikum in allen möglichen Kombinationen und Konstellationen die ganze Bandbreite an Beziehungen, Begegnungen, an Zuneigung, Abneigung und allen menschlichen Gefühlen dazwischen. Zur Eröffnung des Festivals werden sich die Tänzer*innen des Hessischen Staatsballetts in diese Druckkammer der Gefühle begeben, in der sie sich zart wie explosiv begegnen, und sich schließlich selbst der überwältigenden Flut aus getanzten Bildern ausliefern.

Länge: 75 min.

Choreografie: Ohad Naharin
Musik zusammengestellt von: Maxim Waratt
Bühne: Ohad Naharin
Licht: Avi Yona Bueno
Kostüm: Ariel Cohen
Tanz: Hessisches Staatsballett

Fr 09.11.2018 | 17:00 - 20:00 Uhr
WHIST | AΦE
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

WHIST | AΦE

  • Fr 09.11.2018 | 17:00 - 20:00 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Foyer Großes Haus, Christian-Zais-Str. 3, 65189 Wiesbaden
  • 8,00 - 16,00 €

Was passiert, wenn die Wünsche, die in den dunklen Ecken unseres Geistes verborgen sind, plötzlich ans Licht gebracht werden? Was, wenn sie die ganze Zeit die treibende Kraft unserer Entscheidungen gewesen sind? Inspiriert von der Arbeit Sigmund Freuds lädt die interaktive Installation „Whist” zu einer Reise in die Welt des Unbewussten ein, wo unsere Instinkte uns durch eine surreale Erzählung aus Träumen und Ängsten führen.
AΦE ist eine in Ashford ansässige Tanzkompanie, die darauf spezialisiert ist, die Kunst des Tanzes näher ans Publikum zu bringen. Whist ist ihre erste große Arbeit. Als voll immersive, virtuelle Realität vereint sie Physical Theatre und Mixed Reality Technology in einer Umgebung, die die Grenzen zwischen Bewusstsein und Unbewusstheit, Realität und Fiktion, Physischem und Virtuellem verwischt. Mithilfe der Installation, die Kunstobjekte und Sound mitfilmischem und interaktivem 360°-Film paart, tauchen Sie in eine Welt ein, in der sich Träume offenbaren. Wer weiß schon, wohin unser Unterbewusstsein uns führen wird?

Stündlich zwischen 12 und 20 Uhr.
Whist enthält sexuelle Referenzen und Nacktszenen. Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren

Künstlerische Leitung: AΦE (Esteban Fourmi and Aoi Nakamura)
Performance: Robert Hayden, Tomislav English, Yen-Ching Lin, Nina Brown, Steve Rimmer
Technischer Partner: Happy Finish
Bühnengestaltung: James Shaw
Komposition: Jozef Van Wissem, Scott Gibbons
3D Sound Designer: Oliver Kadel (1.618Digital)
Dramaturgie: Amanda Fromell
Psychoanalyse: Emilia Raczkowska (Freud Museum London)
Kreative Beratung: Jasmin Vardimon
Produktion: JiaXuan Hon (Blackwinged Creatives)

Fr 09.11.2018 | 13:00 - 15:00 Uhr
WHIST | AΦE
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

WHIST | AΦE

  • Fr 09.11.2018 | 13:00 - 15:00 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Foyer Großes Haus, Christian-Zais-Str. 3, 65189 Wiesbaden
  • 8,00 - 16,00 €

Was passiert, wenn die Wünsche, die in den dunklen Ecken unseres Geistes verborgen sind, plötzlich ans Licht gebracht werden? Was, wenn sie die ganze Zeit die treibende Kraft unserer Entscheidungen gewesen sind? Inspiriert von der Arbeit Sigmund Freuds lädt die interaktive Installation „Whist” zu einer Reise in die Welt des Unbewussten ein, wo unsere Instinkte uns durch eine surreale Erzählung aus Träumen und Ängsten führen.
AΦE ist eine in Ashford ansässige Tanzkompanie, die darauf spezialisiert ist, die Kunst des Tanzes näher ans Publikum zu bringen. Whist ist ihre erste große Arbeit. Als voll immersive, virtuelle Realität vereint sie Physical Theatre und Mixed Reality Technology in einer Umgebung, die die Grenzen zwischen Bewusstsein und Unbewusstheit, Realität und Fiktion, Physischem und Virtuellem verwischt. Mithilfe der Installation, die Kunstobjekte und Sound mitfilmischem und interaktivem 360°-Film paart, tauchen Sie in eine Welt ein, in der sich Träume offenbaren. Wer weiß schon, wohin unser Unterbewusstsein uns führen wird?

Stündlich zwischen 12 und 20 Uhr.
Whist enthält sexuelle Referenzen und Nacktszenen. Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren

Künstlerische Leitung: AΦE (Esteban Fourmi and Aoi Nakamura)
Performance: Robert Hayden, Tomislav English, Yen-Ching Lin, Nina Brown, Steve Rimmer
Technischer Partner: Happy Finish
Bühnengestaltung: James Shaw
Komposition: Jozef Van Wissem, Scott Gibbons
3D Sound Designer: Oliver Kadel (1.618Digital)
Dramaturgie: Amanda Fromell
Psychoanalyse: Emilia Raczkowska (Freud Museum London)
Kreative Beratung: Jasmin Vardimon
Produktion: JiaXuan Hon (Blackwinged Creatives)

Fr 09.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Fr 09.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Zeitgenössisches Training
Allison Browns Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. In einem Warm-up wird mit Übungen und Sequenzen, die eine hohe Anforderung an die Koordination stellen, die Beweglichkeit der Gelenke aktiviert.

Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey”. Für das Programm für junge Choreografen des Ballett Frankfurt entwickelte sie 1999 “between: a dance installation”, 2001 das Duett “Fusiform”. 2003 choreografierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Miller’s Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. “Grundlicht”, eine abendfüllende Arbeit, wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture” Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005 und an den „explorationen 07” im PACT Zollverein im Oktober 2007. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Fr 09.11.2018 | 10:00 Uhr
LABYRINTH | Birutė Banevičiūtė
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

LABYRINTH | Birutė Banevičiūtė

  • Fr 09.11.2018 | 10:00 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Wartburg, Schwalbacher Straße 51, 65183 Wiesbaden
  • ab 5 Euro | erm. ab 3 Euro

Wie kann man sich in der Welt „der Großen“ zurecht finden – wenn doch alles, was darin geschieht, irgendwie zu bunt, zu groß und zu interessant erscheint? Was muss entdeckt werden?
Nach dem großen Erfolg ihrer Arbeit Farbenspiele in Wiesbaden und Darmstadt kehrt die litauische Choreografin Birutė Banevičiūtė mit einem neuen Tanzstück zum Hessischen Staatsballett zurück. In Labyrinth sind Kinder zwischen 3 und 6 Jahren eingeladen zu erfahren, was es heißt sich die Welt, in der sie sich jeden Tag bewegen, spielerisch zu erobern.

Ausgehend von Gegenständen aus der Lebenswelt der Kinder gestaltet sie gemeinsam zwei Tänzern einen Parcours, der bunt und nachdenklich, verwirrend und dann doch wieder ganz fantasievoll einfach ist, aus dem sie einen Weg herausfinden und der schließlich zu einer großen Spielwiese für alle wird.

Länge: 40 min.

Idee, Konzept, Choreografie: Birutė Banevičiūtė
Tanz: Kirill Berezovski, Vincenzo Rosario Minervini

Do 08.11.2018 | 20:00 Uhr
HARMLESS BEING | Ayla Pierrot Arendt
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

HARMLESS BEING | Ayla Pierrot Arendt

  • Do 08.11.2018 | 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • 19 Euro | erm. 9 Euro

Fr. 9.11. | Künstlerinnen-Gespräch im Anschluss

Wo liegt der Unterschied, den wir empfinden und wie fühlen wir gemeinsam? Zusammen mit den Tänzerinnen Su-Mi Jang und Katja Cheraneva schafft die bildende Künstlerin und Regisseurin Ayla Pierrot Arendt mit Harmless Being eine fluide Welt, in der alternative Formen des Miteinanders verhandelt werden. Sie entwickelt das von ihr entwickelte Genre der Videochoreografie weiter und greift im Spannungsfeld von Videoarbeit und Liveperformance u. a. Einflüsse aus dem japanischen Low-Budget Filmgenre „pinku eiga“ auf. Arendt deutet diese „Erotikfilme“ um. Sie stellt die weiblichen Hauptdarstellerinnen in den Mittelpunkt und extrahiert aus ihrem Verhalten einen ungewöhnlichen Umgang mit Gefühlen und Beziehungen.
Das Stück entwickelt so einen dynamischen Raum zwischen Projektion, Publikum und Tanz, in dem alle Mit-Fühlende und somit Mit-Denkende sind.

*Länge: 90 min.

Konzept, Regie, Raum: Ayla Pierrot Arendt
Performance: Katja Cheraneva, Su-Mi Jang
Kostüm: Nina Divitschek
Kamera Video: Sriram Srivigneswaramoorthy
Sound: Don Dyzette & Fullruhm
Produktionsleitung: Lucia Primavera

Do 08.11.2018 | 19:00 Uhr
STORY WATER | Emanuel Gat/Emanuel Gat Dance & Ensemble Modern
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

STORY WATER | Emanuel Gat/Emanuel Gat Dance & Ensemble Modern

  • Do 08.11.2018 | 19:00 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • 25 Euro | erm. 15 Euro

Die Arbeiten von Emanuel Gat bestechen durch ihre hohe Musikalität. Der Choreograf begeisterte im letzten Festival mit seiner choreografischen Interpretation von Bobby Hebbs Hit Sunny. Nun kehrt er für ein außergewöhnliches Projekt nach Frankfurt zurück. Auf Einladung des Ensemble Modern entwickelte er im Frankfurt LAB ein Stück, das fünfzehn Musiker*innen und zehn Mitglieder seiner Tanzkompanie auf der Bühne zusammenbringt und das beim Festival d’Avignon im Ehrenhof des Papstpalastes uraufgeführt wurde. Das Konzept ist besonders. Ein Teil der Choreografie wurde auf der Basis bestehender Werke entwickelt: Pierre Boulez’ Dérive 2 und Rebecca Saunders’ Fury II. Für den dritten Teil FolkDance schaffen die Tänzer*innen sowie die Musiker*innen eine eigene Partitur, in der die Gesten der Klangerzeugung und des Tanzes ineinander übergehen – tradierte Grenzen und Zuständigkeiten werden meisterhaft überschritten und aufgelöst.

Koproduktion des Künstlerhaus Mousonturm im Rahmen der Tanzplattform Rhein-Main.

Länge: 75 min.

Unter Verwendung von Kompositionen von: Pierre Boulez, Rebecca Sauders
Künstlerische Leitung, Choreografie, Bühne, Licht: Emanuel Gat
Live-Elektronik: Felix Dreher
Dirigent: Josep Planells Schiaffino
Von und mit: Emanuel Gat Dance und Ensemble Modern

Do 08.11.2018 | 17:00 - 20:00 Uhr
WHIST | AΦE
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

WHIST | AΦE

  • Do 08.11.2018 | 17:00 - 20:00 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Foyer Großes Haus, Christian-Zais-Str. 3, 65189 Wiesbaden
  • 8,00 - 16,00 €

Was passiert, wenn die Wünsche, die in den dunklen Ecken unseres Geistes verborgen sind, plötzlich ans Licht gebracht werden? Was, wenn sie die ganze Zeit die treibende Kraft unserer Entscheidungen gewesen sind? Inspiriert von der Arbeit Sigmund Freuds lädt die interaktive Installation „Whist” zu einer Reise in die Welt des Unbewussten ein, wo unsere Instinkte uns durch eine surreale Erzählung aus Träumen und Ängsten führen.
AΦE ist eine in Ashford ansässige Tanzkompanie, die darauf spezialisiert ist, die Kunst des Tanzes näher ans Publikum zu bringen. Whist ist ihre erste große Arbeit. Als voll immersive, virtuelle Realität vereint sie Physical Theatre und Mixed Reality Technology in einer Umgebung, die die Grenzen zwischen Bewusstsein und Unbewusstheit, Realität und Fiktion, Physischem und Virtuellem verwischt. Mithilfe der Installation, die Kunstobjekte und Sound mitfilmischem und interaktivem 360°-Film paart, tauchen Sie in eine Welt ein, in der sich Träume offenbaren. Wer weiß schon, wohin unser Unterbewusstsein uns führen wird?

Stündlich zwischen 12 und 20 Uhr.
Whist enthält sexuelle Referenzen und Nacktszenen. Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren

Künstlerische Leitung: AΦE (Esteban Fourmi and Aoi Nakamura)
Performance: Robert Hayden, Tomislav English, Yen-Ching Lin, Nina Brown, Steve Rimmer
Technischer Partner: Happy Finish
Bühnengestaltung: James Shaw
Komposition: Jozef Van Wissem, Scott Gibbons
3D Sound Designer: Oliver Kadel (1.618Digital)
Dramaturgie: Amanda Fromell
Psychoanalyse: Emilia Raczkowska (Freud Museum London)
Kreative Beratung: Jasmin Vardimon
Produktion: JiaXuan Hon (Blackwinged Creatives)

Do 08.11.2018 | 13:00 - 15:00 Uhr
WHIST | AΦE
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

WHIST | AΦE

  • Do 08.11.2018 | 13:00 - 15:00 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Foyer Großes Haus, Christian-Zais-Str. 3, 65189 Wiesbaden
  • 8,00 - 16,00 €

Was passiert, wenn die Wünsche, die in den dunklen Ecken unseres Geistes verborgen sind, plötzlich ans Licht gebracht werden? Was, wenn sie die ganze Zeit die treibende Kraft unserer Entscheidungen gewesen sind? Inspiriert von der Arbeit Sigmund Freuds lädt die interaktive Installation „Whist” zu einer Reise in die Welt des Unbewussten ein, wo unsere Instinkte uns durch eine surreale Erzählung aus Träumen und Ängsten führen.
AΦE ist eine in Ashford ansässige Tanzkompanie, die darauf spezialisiert ist, die Kunst des Tanzes näher ans Publikum zu bringen. Whist ist ihre erste große Arbeit. Als voll immersive, virtuelle Realität vereint sie Physical Theatre und Mixed Reality Technology in einer Umgebung, die die Grenzen zwischen Bewusstsein und Unbewusstheit, Realität und Fiktion, Physischem und Virtuellem verwischt. Mithilfe der Installation, die Kunstobjekte und Sound mitfilmischem und interaktivem 360°-Film paart, tauchen Sie in eine Welt ein, in der sich Träume offenbaren. Wer weiß schon, wohin unser Unterbewusstsein uns führen wird?

Stündlich zwischen 12 und 20 Uhr.
Whist enthält sexuelle Referenzen und Nacktszenen. Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren

Künstlerische Leitung: AΦE (Esteban Fourmi and Aoi Nakamura)
Performance: Robert Hayden, Tomislav English, Yen-Ching Lin, Nina Brown, Steve Rimmer
Technischer Partner: Happy Finish
Bühnengestaltung: James Shaw
Komposition: Jozef Van Wissem, Scott Gibbons
3D Sound Designer: Oliver Kadel (1.618Digital)
Dramaturgie: Amanda Fromell
Psychoanalyse: Emilia Raczkowska (Freud Museum London)
Kreative Beratung: Jasmin Vardimon
Produktion: JiaXuan Hon (Blackwinged Creatives)

Do 08.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Do 08.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Zeitgenössisches Training
Allison Browns Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. In einem Warm-up wird mit Übungen und Sequenzen, die eine hohe Anforderung an die Koordination stellen, die Beweglichkeit der Gelenke aktiviert.

Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey”. Für das Programm für junge Choreografen des Ballett Frankfurt entwickelte sie 1999 “between: a dance installation”, 2001 das Duett “Fusiform”. 2003 choreografierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Miller’s Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. “Grundlicht”, eine abendfüllende Arbeit, wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture” Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005 und an den „explorationen 07” im PACT Zollverein im Oktober 2007. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Mi 07.11.2018 | 19:00 Uhr
STORY WATER | Emanuel Gat/Emanuel Gat Dance & Ensemble Modern
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

STORY WATER | Emanuel Gat/Emanuel Gat Dance & Ensemble Modern

  • Mi 07.11.2018 | 19:00 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • 25 Euro | erm. 15 Euro

Die Arbeiten von Emanuel Gat bestechen durch ihre hohe Musikalität. Der Choreograf begeisterte im letzten Festival mit seiner choreografischen Interpretation von Bobby Hebbs Hit Sunny. Nun kehrt er für ein außergewöhnliches Projekt nach Frankfurt zurück. Auf Einladung des Ensemble Modern entwickelte er im Frankfurt LAB ein Stück, das fünfzehn Musiker*innen und zehn Mitglieder seiner Tanzkompanie auf der Bühne zusammenbringt und das beim Festival d’Avignon im Ehrenhof des Papstpalastes uraufgeführt wurde. Das Konzept ist besonders. Ein Teil der Choreografie wurde auf der Basis bestehender Werke entwickelt: Pierre Boulez’ Dérive 2 und Rebecca Saunders’ Fury II. Für den dritten Teil FolkDance schaffen die Tänzer*innen sowie die Musiker*innen eine eigene Partitur, in der die Gesten der Klangerzeugung und des Tanzes ineinander übergehen – tradierte Grenzen und Zuständigkeiten werden meisterhaft überschritten und aufgelöst.

Koproduktion des Künstlerhaus Mousonturm im Rahmen der Tanzplattform Rhein-Main.

Länge: 75 min.

Unter Verwendung von Kompositionen von: Pierre Boulez, Rebecca Sauders
Künstlerische Leitung, Choreografie, Bühne, Licht: Emanuel Gat
Live-Elektronik: Felix Dreher
Dirigent: Josep Planells Schiaffino
Von und mit: Emanuel Gat Dance und Ensemble Modern

Mi 07.11.2018 | 17:00 - 20:00 Uhr
WHIST | AΦE
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

WHIST | AΦE

  • Mi 07.11.2018 | 17:00 - 20:00 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Foyer Großes Haus, Christian-Zais-Str. 3, 65189 Wiesbaden
  • 8,00 - 16,00 €

Was passiert, wenn die Wünsche, die in den dunklen Ecken unseres Geistes verborgen sind, plötzlich ans Licht gebracht werden? Was, wenn sie die ganze Zeit die treibende Kraft unserer Entscheidungen gewesen sind? Inspiriert von der Arbeit Sigmund Freuds lädt die interaktive Installation „Whist” zu einer Reise in die Welt des Unbewussten ein, wo unsere Instinkte uns durch eine surreale Erzählung aus Träumen und Ängsten führen.
AΦE ist eine in Ashford ansässige Tanzkompanie, die darauf spezialisiert ist, die Kunst des Tanzes näher ans Publikum zu bringen. Whist ist ihre erste große Arbeit. Als voll immersive, virtuelle Realität vereint sie Physical Theatre und Mixed Reality Technology in einer Umgebung, die die Grenzen zwischen Bewusstsein und Unbewusstheit, Realität und Fiktion, Physischem und Virtuellem verwischt. Mithilfe der Installation, die Kunstobjekte und Sound mitfilmischem und interaktivem 360°-Film paart, tauchen Sie in eine Welt ein, in der sich Träume offenbaren. Wer weiß schon, wohin unser Unterbewusstsein uns führen wird?

Stündlich zwischen 12 und 20 Uhr.
Whist enthält sexuelle Referenzen und Nacktszenen. Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren

Künstlerische Leitung: AΦE (Esteban Fourmi and Aoi Nakamura)
Performance: Robert Hayden, Tomislav English, Yen-Ching Lin, Nina Brown, Steve Rimmer
Technischer Partner: Happy Finish
Bühnengestaltung: James Shaw
Komposition: Jozef Van Wissem, Scott Gibbons
3D Sound Designer: Oliver Kadel (1.618Digital)
Dramaturgie: Amanda Fromell
Psychoanalyse: Emilia Raczkowska (Freud Museum London)
Kreative Beratung: Jasmin Vardimon
Produktion: JiaXuan Hon (Blackwinged Creatives)

Mi 07.11.2018 | 13:00 - 15:00 Uhr
WHIST | AΦE
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

WHIST | AΦE

  • Mi 07.11.2018 | 13:00 - 15:00 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Foyer Großes Haus, Christian-Zais-Str. 3, 65189 Wiesbaden
  • 8,00 - 16,00 €

Was passiert, wenn die Wünsche, die in den dunklen Ecken unseres Geistes verborgen sind, plötzlich ans Licht gebracht werden? Was, wenn sie die ganze Zeit die treibende Kraft unserer Entscheidungen gewesen sind? Inspiriert von der Arbeit Sigmund Freuds lädt die interaktive Installation „Whist” zu einer Reise in die Welt des Unbewussten ein, wo unsere Instinkte uns durch eine surreale Erzählung aus Träumen und Ängsten führen.
AΦE ist eine in Ashford ansässige Tanzkompanie, die darauf spezialisiert ist, die Kunst des Tanzes näher ans Publikum zu bringen. Whist ist ihre erste große Arbeit. Als voll immersive, virtuelle Realität vereint sie Physical Theatre und Mixed Reality Technology in einer Umgebung, die die Grenzen zwischen Bewusstsein und Unbewusstheit, Realität und Fiktion, Physischem und Virtuellem verwischt. Mithilfe der Installation, die Kunstobjekte und Sound mitfilmischem und interaktivem 360°-Film paart, tauchen Sie in eine Welt ein, in der sich Träume offenbaren. Wer weiß schon, wohin unser Unterbewusstsein uns führen wird?

Stündlich zwischen 12 und 20 Uhr.
Whist enthält sexuelle Referenzen und Nacktszenen. Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren

Künstlerische Leitung: AΦE (Esteban Fourmi and Aoi Nakamura)
Performance: Robert Hayden, Tomislav English, Yen-Ching Lin, Nina Brown, Steve Rimmer
Technischer Partner: Happy Finish
Bühnengestaltung: James Shaw
Komposition: Jozef Van Wissem, Scott Gibbons
3D Sound Designer: Oliver Kadel (1.618Digital)
Dramaturgie: Amanda Fromell
Psychoanalyse: Emilia Raczkowska (Freud Museum London)
Kreative Beratung: Jasmin Vardimon
Produktion: JiaXuan Hon (Blackwinged Creatives)

Mi 07.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Mi 07.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Zeitgenössisches Training
Allison Browns Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. In einem Warm-up wird mit Übungen und Sequenzen, die eine hohe Anforderung an die Koordination stellen, die Beweglichkeit der Gelenke aktiviert.

Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey”. Für das Programm für junge Choreografen des Ballett Frankfurt entwickelte sie 1999 “between: a dance installation”, 2001 das Duett “Fusiform”. 2003 choreografierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Miller’s Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. “Grundlicht”, eine abendfüllende Arbeit, wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture” Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005 und an den „explorationen 07” im PACT Zollverein im Oktober 2007. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Di 06.11.2018 | 20:00 Uhr
HARMLESS BEING | Ayla Pierrot Arendt
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

HARMLESS BEING | Ayla Pierrot Arendt

  • Di 06.11.2018 | 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • 19 Euro | erm. 9 Euro

Fr. 9.11. | Künstlerinnen-Gespräch im Anschluss

Wo liegt der Unterschied, den wir empfinden und wie fühlen wir gemeinsam? Zusammen mit den Tänzerinnen Su-Mi Jang und Katja Cheraneva schafft die bildende Künstlerin und Regisseurin Ayla Pierrot Arendt mit Harmless Being eine fluide Welt, in der alternative Formen des Miteinanders verhandelt werden. Sie entwickelt das von ihr entwickelte Genre der Videochoreografie weiter und greift im Spannungsfeld von Videoarbeit und Liveperformance u. a. Einflüsse aus dem japanischen Low-Budget Filmgenre „pinku eiga“ auf. Arendt deutet diese „Erotikfilme“ um. Sie stellt die weiblichen Hauptdarstellerinnen in den Mittelpunkt und extrahiert aus ihrem Verhalten einen ungewöhnlichen Umgang mit Gefühlen und Beziehungen.
Das Stück entwickelt so einen dynamischen Raum zwischen Projektion, Publikum und Tanz, in dem alle Mit-Fühlende und somit Mit-Denkende sind.

*Länge: 90 min.

Konzept, Regie, Raum: Ayla Pierrot Arendt
Performance: Katja Cheraneva, Su-Mi Jang
Kostüm: Nina Divitschek
Kamera Video: Sriram Srivigneswaramoorthy
Sound: Don Dyzette & Fullruhm
Produktionsleitung: Lucia Primavera

Di 06.11.2018 | 19:30 Uhr
LIKES | Núria Guiu Sagarra
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

LIKES | Núria Guiu Sagarra

  • Di 06.11.2018 | 19:30 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Wartburg, Schwalbacher Straße 51, 65183 Wiesbaden
  • ab 19 Euro | erm. ab 9,50 Euro

Wie beeinflussen die Likes, die wir online erhalten, unser Verhalten und Körperempfinden? Likes erforscht Social-Media-Phänomene wie sogenannte Dance Covers und Yoga Tutorials und lässt dabei die Grenzen zwischen Tanz und Lesung, realer Welt und Online-Realität verschwimmen. Mal als Übungsleiterin, mal als Anthropologin nimmt uns Núria Guiu Sagarra mit auf eine physische Reise mit einem Hang zur Ironie.
Die Tänzerin, Performerin und Choreografin, die bereits mit renommierten Tanzkompanien wie IT Danza, Carte Blanche und der Batsheva Dance Company zusammengearbeitet hat, bietet mit Likes eine erfrischende Perspektive auf die Präsenz des Körpers im digitalen Zeitalter.

Länge: 60 min.

Leitung, Choreografie & Tanz: Núria Guiu Sagarra
Künstlerische Assistenz: Esther Freixa and Sónia Gómez
Kostümberatung: Nestor Reina
Fotografie & Video: Alice Brazzit

Di 06.11.2018 | 17:00 - 20:00 Uhr
WHIST | AΦE
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

WHIST | AΦE

  • Di 06.11.2018 | 17:00 - 20:00 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Foyer Großes Haus, Christian-Zais-Str. 3, 65189 Wiesbaden
  • 8,00 - 16,00 €

Was passiert, wenn die Wünsche, die in den dunklen Ecken unseres Geistes verborgen sind, plötzlich ans Licht gebracht werden? Was, wenn sie die ganze Zeit die treibende Kraft unserer Entscheidungen gewesen sind? Inspiriert von der Arbeit Sigmund Freuds lädt die interaktive Installation „Whist” zu einer Reise in die Welt des Unbewussten ein, wo unsere Instinkte uns durch eine surreale Erzählung aus Träumen und Ängsten führen.
AΦE ist eine in Ashford ansässige Tanzkompanie, die darauf spezialisiert ist, die Kunst des Tanzes näher ans Publikum zu bringen. Whist ist ihre erste große Arbeit. Als voll immersive, virtuelle Realität vereint sie Physical Theatre und Mixed Reality Technology in einer Umgebung, die die Grenzen zwischen Bewusstsein und Unbewusstheit, Realität und Fiktion, Physischem und Virtuellem verwischt. Mithilfe der Installation, die Kunstobjekte und Sound mitfilmischem und interaktivem 360°-Film paart, tauchen Sie in eine Welt ein, in der sich Träume offenbaren. Wer weiß schon, wohin unser Unterbewusstsein uns führen wird?

Stündlich zwischen 12 und 20 Uhr.
Whist enthält sexuelle Referenzen und Nacktszenen. Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren

Künstlerische Leitung: AΦE (Esteban Fourmi and Aoi Nakamura)
Performance: Robert Hayden, Tomislav English, Yen-Ching Lin, Nina Brown, Steve Rimmer
Technischer Partner: Happy Finish
Bühnengestaltung: James Shaw
Komposition: Jozef Van Wissem, Scott Gibbons
3D Sound Designer: Oliver Kadel (1.618Digital)
Dramaturgie: Amanda Fromell
Psychoanalyse: Emilia Raczkowska (Freud Museum London)
Kreative Beratung: Jasmin Vardimon
Produktion: JiaXuan Hon (Blackwinged Creatives)

Di 06.11.2018 | 13:00 - 15:00 Uhr
WHIST | AΦE
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

WHIST | AΦE

  • Di 06.11.2018 | 13:00 - 15:00 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Foyer Großes Haus, Christian-Zais-Str. 3, 65189 Wiesbaden
  • 8,00 - 16,00 €

Was passiert, wenn die Wünsche, die in den dunklen Ecken unseres Geistes verborgen sind, plötzlich ans Licht gebracht werden? Was, wenn sie die ganze Zeit die treibende Kraft unserer Entscheidungen gewesen sind? Inspiriert von der Arbeit Sigmund Freuds lädt die interaktive Installation „Whist” zu einer Reise in die Welt des Unbewussten ein, wo unsere Instinkte uns durch eine surreale Erzählung aus Träumen und Ängsten führen.
AΦE ist eine in Ashford ansässige Tanzkompanie, die darauf spezialisiert ist, die Kunst des Tanzes näher ans Publikum zu bringen. Whist ist ihre erste große Arbeit. Als voll immersive, virtuelle Realität vereint sie Physical Theatre und Mixed Reality Technology in einer Umgebung, die die Grenzen zwischen Bewusstsein und Unbewusstheit, Realität und Fiktion, Physischem und Virtuellem verwischt. Mithilfe der Installation, die Kunstobjekte und Sound mitfilmischem und interaktivem 360°-Film paart, tauchen Sie in eine Welt ein, in der sich Träume offenbaren. Wer weiß schon, wohin unser Unterbewusstsein uns führen wird?

Stündlich zwischen 12 und 20 Uhr.
Whist enthält sexuelle Referenzen und Nacktszenen. Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren

Künstlerische Leitung: AΦE (Esteban Fourmi and Aoi Nakamura)
Performance: Robert Hayden, Tomislav English, Yen-Ching Lin, Nina Brown, Steve Rimmer
Technischer Partner: Happy Finish
Bühnengestaltung: James Shaw
Komposition: Jozef Van Wissem, Scott Gibbons
3D Sound Designer: Oliver Kadel (1.618Digital)
Dramaturgie: Amanda Fromell
Psychoanalyse: Emilia Raczkowska (Freud Museum London)
Kreative Beratung: Jasmin Vardimon
Produktion: JiaXuan Hon (Blackwinged Creatives)

Di 06.11.2018 | 11:00 Uhr
LABYRINTH | Birutė Banevičiūtė
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

LABYRINTH | Birutė Banevičiūtė

  • Di 06.11.2018 | 11:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Kammerspiele, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 5 Euro | erm. 3 Euro

Wie kann man sich in der Welt „der Großen“ zurecht finden – wenn doch alles, was darin geschieht, irgendwie zu bunt, zu groß und zu interessant erscheint? Was muss entdeckt werden?
Nach dem großen Erfolg ihrer Arbeit Farbenspiele in Wiesbaden und Darmstadt kehrt die litauische Choreografin Birutė Banevičiūtė mit einem neuen Tanzstück zum Hessischen Staatsballett zurück. In Labyrinth sind Kinder zwischen 3 und 6 Jahren eingeladen zu erfahren, was es heißt sich die Welt, in der sie sich jeden Tag bewegen, spielerisch zu erobern.

Ausgehend von Gegenständen aus der Lebenswelt der Kinder gestaltet sie gemeinsam zwei Tänzern einen Parcours, der bunt und nachdenklich, verwirrend und dann doch wieder ganz fantasievoll einfach ist, aus dem sie einen Weg herausfinden und der schließlich zu einer großen Spielwiese für alle wird.

Länge: 40 min.

Idee, Konzept, Choreografie: Birutė Banevičiūtė
Tanz: Kirill Berezovski, Vincenzo Rosario Minervini

Di 06.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Di 06.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Zeitgenössisches Training
Allison Browns Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. In einem Warm-up wird mit Übungen und Sequenzen, die eine hohe Anforderung an die Koordination stellen, die Beweglichkeit der Gelenke aktiviert.

Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey”. Für das Programm für junge Choreografen des Ballett Frankfurt entwickelte sie 1999 “between: a dance installation”, 2001 das Duett “Fusiform”. 2003 choreografierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Miller’s Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. “Grundlicht”, eine abendfüllende Arbeit, wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture” Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005 und an den „explorationen 07” im PACT Zollverein im Oktober 2007. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Di 06.11.2018 | 09:00 Uhr
LABYRINTH | Birutė Banevičiūtė
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

LABYRINTH | Birutė Banevičiūtė

  • Di 06.11.2018 | 09:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Kammerspiele, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 5 Euro | erm. 3 Euro

Wie kann man sich in der Welt „der Großen“ zurecht finden – wenn doch alles, was darin geschieht, irgendwie zu bunt, zu groß und zu interessant erscheint? Was muss entdeckt werden?
Nach dem großen Erfolg ihrer Arbeit Farbenspiele in Wiesbaden und Darmstadt kehrt die litauische Choreografin Birutė Banevičiūtė mit einem neuen Tanzstück zum Hessischen Staatsballett zurück. In Labyrinth sind Kinder zwischen 3 und 6 Jahren eingeladen zu erfahren, was es heißt sich die Welt, in der sie sich jeden Tag bewegen, spielerisch zu erobern.

Ausgehend von Gegenständen aus der Lebenswelt der Kinder gestaltet sie gemeinsam zwei Tänzern einen Parcours, der bunt und nachdenklich, verwirrend und dann doch wieder ganz fantasievoll einfach ist, aus dem sie einen Weg herausfinden und der schließlich zu einer großen Spielwiese für alle wird.

Länge: 40 min.

Idee, Konzept, Choreografie: Birutė Banevičiūtė
Tanz: Kirill Berezovski, Vincenzo Rosario Minervini

Mo 05.11.2018 | 19:30 Uhr
LIKES | Núria Guiu Sagarra
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

LIKES | Núria Guiu Sagarra

  • Mo 05.11.2018 | 19:30 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Wartburg, Schwalbacher Straße 51, 65183 Wiesbaden
  • ab 19 Euro | erm. ab 9,50 Euro

Wie beeinflussen die Likes, die wir online erhalten, unser Verhalten und Körperempfinden? Likes erforscht Social-Media-Phänomene wie sogenannte Dance Covers und Yoga Tutorials und lässt dabei die Grenzen zwischen Tanz und Lesung, realer Welt und Online-Realität verschwimmen. Mal als Übungsleiterin, mal als Anthropologin nimmt uns Núria Guiu Sagarra mit auf eine physische Reise mit einem Hang zur Ironie.
Die Tänzerin, Performerin und Choreografin, die bereits mit renommierten Tanzkompanien wie IT Danza, Carte Blanche und der Batsheva Dance Company zusammengearbeitet hat, bietet mit Likes eine erfrischende Perspektive auf die Präsenz des Körpers im digitalen Zeitalter.

Länge: 60 min.

Leitung, Choreografie & Tanz: Núria Guiu Sagarra
Künstlerische Assistenz: Esther Freixa and Sónia Gómez
Kostümberatung: Nestor Reina
Fotografie & Video: Alice Brazzit

Mo 05.11.2018 | 11:00 Uhr
LABYRINTH | Birutė Banevičiūtė
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

LABYRINTH | Birutė Banevičiūtė

  • Mo 05.11.2018 | 11:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Kammerspiele, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 5 Euro | erm. 3 Euro

Wie kann man sich in der Welt „der Großen“ zurecht finden – wenn doch alles, was darin geschieht, irgendwie zu bunt, zu groß und zu interessant erscheint? Was muss entdeckt werden?
Nach dem großen Erfolg ihrer Arbeit Farbenspiele in Wiesbaden und Darmstadt kehrt die litauische Choreografin Birutė Banevičiūtė mit einem neuen Tanzstück zum Hessischen Staatsballett zurück. In Labyrinth sind Kinder zwischen 3 und 6 Jahren eingeladen zu erfahren, was es heißt sich die Welt, in der sie sich jeden Tag bewegen, spielerisch zu erobern.

Ausgehend von Gegenständen aus der Lebenswelt der Kinder gestaltet sie gemeinsam zwei Tänzern einen Parcours, der bunt und nachdenklich, verwirrend und dann doch wieder ganz fantasievoll einfach ist, aus dem sie einen Weg herausfinden und der schließlich zu einer großen Spielwiese für alle wird.

Länge: 40 min.

Idee, Konzept, Choreografie: Birutė Banevičiūtė
Tanz: Kirill Berezovski, Vincenzo Rosario Minervini

Mo 05.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Mo 05.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Zeitgenössisches Training
Allison Browns Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. In einem Warm-up wird mit Übungen und Sequenzen, die eine hohe Anforderung an die Koordination stellen, die Beweglichkeit der Gelenke aktiviert.

Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey”. Für das Programm für junge Choreografen des Ballett Frankfurt entwickelte sie 1999 “between: a dance installation”, 2001 das Duett “Fusiform”. 2003 choreografierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Miller’s Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. “Grundlicht”, eine abendfüllende Arbeit, wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture” Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005 und an den „explorationen 07” im PACT Zollverein im Oktober 2007. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Mo 05.11.2018 | 10:00 - 12:00 Uhr
VIRTUAL REALITY IN THEATRE
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

VIRTUAL REALITY IN THEATRE

  • Mo 05.11.2018 | 10:00 - 12:00 Uhr
  • Mediencampus der Hochschule Darmstadt, Max-Planck-Straße 2, 64807 Dieburg
  • Eintritt frei / Admission free

Virtual Reality wird immer mehr auch als künstlerisches Medium und als Plattform für kreative Prozesse genutzt. Esteban Fourmi und Aoi Nakamura, die als AΦE die interaktive Installation Whist entwickelt haben, sprechen über ihre Arbeitsweise, die neue Technologien wie Virtual Reality und Augmented Reality mit Theater verbindet. Dabei geben sie Einblicke in verschiedene Techniken aus der immersiven Theaterpraxis, die sie nutzen um die ganze Macht des Mediums zu entfesseln und kreativ nutzbar zu machen.

In Englisch.

Mo 05.11.2018 | 09:00 Uhr
LABYRINTH | Birutė Banevičiūtė
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

LABYRINTH | Birutė Banevičiūtė

  • Mo 05.11.2018 | 09:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Kammerspiele, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 5 Euro | erm. 3 Euro

Wie kann man sich in der Welt „der Großen“ zurecht finden – wenn doch alles, was darin geschieht, irgendwie zu bunt, zu groß und zu interessant erscheint? Was muss entdeckt werden?
Nach dem großen Erfolg ihrer Arbeit Farbenspiele in Wiesbaden und Darmstadt kehrt die litauische Choreografin Birutė Banevičiūtė mit einem neuen Tanzstück zum Hessischen Staatsballett zurück. In Labyrinth sind Kinder zwischen 3 und 6 Jahren eingeladen zu erfahren, was es heißt sich die Welt, in der sie sich jeden Tag bewegen, spielerisch zu erobern.

Ausgehend von Gegenständen aus der Lebenswelt der Kinder gestaltet sie gemeinsam zwei Tänzern einen Parcours, der bunt und nachdenklich, verwirrend und dann doch wieder ganz fantasievoll einfach ist, aus dem sie einen Weg herausfinden und der schließlich zu einer großen Spielwiese für alle wird.

Länge: 40 min.

Idee, Konzept, Choreografie: Birutė Banevičiūtė
Tanz: Kirill Berezovski, Vincenzo Rosario Minervini

So 04.11.2018 | 20:00 Uhr
THE WAY YOU LOOK (AT ME) TONIGHT | Claire Cunningham & Jess Curtis / Gravity
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

THE WAY YOU LOOK (AT ME) TONIGHT | Claire Cunningham & Jess Curtis / Gravity

  • So 04.11.2018 | 20:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Kammerspiele, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • ab 10,50 Euro | erm. ab 5,25 Euro

Wie sehen wir einander an? Wie erlauben wir uns gesehen zu werden? Wie bestimmen unsere Körper die Art und Weise, wie wir die Welt um uns herum wahrnehmen? Können wir lernen, über Grenzen der Andersartigkeit hinwegzusehen?
The Way You Look (at me) Tonight ist eine soziale Skulptur – eine sinnliche Reise für zwei Performer*innen und Publikum. Tanzend, singend, Geschichten erzählend und Fragen stellend verbinden die schottische Künstlerin Claire Cunningham und der in Berlin lebende, amerikanische Choreograf und Performer Jess Curtis Musik, Videokunst und Performance. Sie ringen – manchmal wortwörtlich – mit wichtigen Fragen über die Gewohnheiten und Bräuche, wie wir die Welt und einander wahrnehmen.
In Zusammenarbeit mit Autor und Wahrnehmungsphilosoph Alva Noë, Videokünstler Yoann Trellu, Komponist Matthias Herrmann und Dramaturg Luke Pell befragen sie in ihrem Duett die Wahrnehmungen voneinander – als Mann und Frau unterschiedlichen Alters, mit verschiedenen Körpern und verschiedener Herkunft. Auch das Publikum wird aufgefordert, mit der eigenen Wahrnehmung zu experimentieren.

So 04.11.2018 | 18:00 Uhr
CUCULAND SOUVENIR | Roberto Olivan
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

CUCULAND SOUVENIR | Roberto Olivan

  • So 04.11.2018 | 18:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Großes Haus, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • ab. 10 Euro | erm. ab 9,25 Euro

In Cuculand Souvenir verschmelzen das Spektakel des Zirkus und hoch virtuoser Tanz mit bildender Kunst zu einer großformatigen Performance. Der zeitgenössische katalanische Tanzkünstler Roberto Olivan setzt in dem Stück auf eine riskante innovative Sprache, mit welcher er dem Einfluss technischer Entwicklungen auf unseren Alltag nachspürt. Sieben Tänzer*innen bringen in Cuculand Souvenir ineinander verwobene Geschichten auf die Bühne, die alle um das Thema der Technologie kreisen und den schmalen Grat zwischen Aneignung und Abhängigkeit erkunden, der unser alltägliches Verhältnis zum technologischen Fortschritt bestimmt.
An diesem jüngsten Werk arbeitete Olivan gemeinsam mit dem elektroakustischen Tonkünstler und Musiker Laurent Delforge sowie mit Romain Tardy, einem der wichtigsten bildenden Künstler der aktuellen Digitalkunstszene.

Konzept, Leitung & Choreografie: Roberto Olivan
Gestaltung & Performance: Manuel Tiger/Héctor Plaza “Buba”, Delia Ceruti, Luis García “Fruta”, Dunya Narli, Chey Jurado, Akira Yoshida, Tina Afiyan Breiova
Musikalische Gestaltung und Leitung: Laurent Delforge
Bildkünstler: Romain Tardy
Dramaturgische Beratung: Piero Steiner
Technische Leitung und Licht: Oriol Ibañez
Kostüm: Adriana Parra
Produktionsleitung und Management: Carmina Escardó – DROM

So 04.11.2018 | 18:00 - 20:00 Uhr
WHIST | AΦE
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

WHIST | AΦE

  • So 04.11.2018 | 18:00 - 20:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Foyer Großes Haus, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 16,00 Euro | erm. 8 Euro

Was passiert, wenn die Wünsche, die in den dunklen Ecken unseres Geistes verborgen sind, plötzlich ans Licht gebracht werden? Was, wenn sie die ganze Zeit die treibende Kraft unserer Entscheidungen gewesen sind? Inspiriert von der Arbeit von Sigmund Freud lädt die interaktive Installation Whist zu einer Reise in die Welt des Unbewussten ein, wo unsere Instinkte uns durch eine surreale Erzählung aus Träumen und Ängsten führen.
AΦE ist eine in Ashford ansässige Tanzkompanie, die darauf spezialisiert ist, die Kunst des Tanzes näher ans Publikum zu bringen. Whist ist ihre erste große Arbeit. Als voll immersive, virtuelle Realität vereint sie Physical Theatre und Mixed Reality Technology in einer Umgebung, die die Grenzen zwischen Bewusstsein und Unbewusstheit, Realität und Fiktion, Physischem und Virtuellem verwischt. Mithilfe der Installation, die Kunstobjekte und Sound mit filmischem und interaktivem 360°-Film paart, tauchen Sie in eine Welt ein, in der sich Träume offenbaren. Wer weiß schon, wohin unser Unterbewusstsein uns führen wird?

Whist enthält sexuelle Referenzen und Nacktszenen. Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren

Künstlerische Leitung: Esteban Fourmi, Aoi Nakamura (AΦE)
Performance: Robert Hayden, Tomislav English, Yen-Ching Lin, Nina Brown, Steve Rimmer
Technischer Partner: Happy Finish
Bühnengestaltung: James Shaw
Komposition: Jozef Van Wissem, Scott Gibbons
3D Sound Designer: Oliver Kadel (1.618Digital)
Dramaturgie: Amanda Fromell
Psychoanalyse: Emilia Raczkowska (Freud Museum London)
Kreative Beratung: Jasmin Vardimon
Produktion: JiaXuan Hon (Blackwinged Creatives)

So 04.11.2018 | 13:00 - 16:00 Uhr
TANZTEE
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

TANZTEE

  • So 04.11.2018 | 13:00 - 16:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Foyer Großes Haus, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt

Als zwanglose Möglichkeit neue Bekanntschaften zu schließen, waren die Tanztees in den 1920er-Jahren gesellschaftliche Höhepunkte. Tee und Appetithäppchen wurden gereicht, es wurde getanzt, gelacht, begutachtet, erprobt, tiefsinnige Gespräche wurden geführt und es wurde wieder getanzt. Nach dem großen Erfolg des Tanztees im vergangenen Jahr möchte das Hessische Staatsballett diese Tradition erneut im Rahmen des Tanzfestivals Rhein-Main aufleben lassen und daran erinnern, dass Tanz nicht nur schön anzusehen, sondern für jeden auch erfahrbar ist – und meistens zu ausgesprochen guter Laune führt. In diesem Jahr laden wir sowohl in Wiesbaden als auch in Darmstadt dazu ein, zu Live-Musik das Tanzbein zu schwingen.

So 04.11.2018 | 11:00 Uhr
LABYRINTH | Birutė Banevičiūtė
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

LABYRINTH | Birutė Banevičiūtė

  • So 04.11.2018 | 11:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Kammerspiele, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 5 Euro | erm. 3 Euro

Wie kann man sich in der Welt „der Großen“ zurecht finden – wenn doch alles, was darin geschieht, irgendwie zu bunt, zu groß und zu interessant erscheint? Was muss entdeckt werden?
Nach dem großen Erfolg ihrer Arbeit Farbenspiele in Wiesbaden und Darmstadt kehrt die litauische Choreografin Birutė Banevičiūtė mit einem neuen Tanzstück zum Hessischen Staatsballett zurück. In Labyrinth sind Kinder zwischen 3 und 6 Jahren eingeladen zu erfahren, was es heißt sich die Welt, in der sie sich jeden Tag bewegen, spielerisch zu erobern.

Ausgehend von Gegenständen aus der Lebenswelt der Kinder gestaltet sie gemeinsam zwei Tänzern einen Parcours, der bunt und nachdenklich, verwirrend und dann doch wieder ganz fantasievoll einfach ist, aus dem sie einen Weg herausfinden und der schließlich zu einer großen Spielwiese für alle wird.

Länge: 40 min.

Idee, Konzept, Choreografie: Birutė Banevičiūtė
Tanz: Kirill Berezovski, Vincenzo Rosario Minervini

So 04.11.2018 | 11:00 - 12:00 Uhr
WHIST | AΦE
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

WHIST | AΦE

  • So 04.11.2018 | 11:00 - 12:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Foyer Großes Haus, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 16,00 Euro | erm. 8 Euro

Was passiert, wenn die Wünsche, die in den dunklen Ecken unseres Geistes verborgen sind, plötzlich ans Licht gebracht werden? Was, wenn sie die ganze Zeit die treibende Kraft unserer Entscheidungen gewesen sind? Inspiriert von der Arbeit von Sigmund Freud lädt die interaktive Installation Whist zu einer Reise in die Welt des Unbewussten ein, wo unsere Instinkte uns durch eine surreale Erzählung aus Träumen und Ängsten führen.
AΦE ist eine in Ashford ansässige Tanzkompanie, die darauf spezialisiert ist, die Kunst des Tanzes näher ans Publikum zu bringen. Whist ist ihre erste große Arbeit. Als voll immersive, virtuelle Realität vereint sie Physical Theatre und Mixed Reality Technology in einer Umgebung, die die Grenzen zwischen Bewusstsein und Unbewusstheit, Realität und Fiktion, Physischem und Virtuellem verwischt. Mithilfe der Installation, die Kunstobjekte und Sound mit filmischem und interaktivem 360°-Film paart, tauchen Sie in eine Welt ein, in der sich Träume offenbaren. Wer weiß schon, wohin unser Unterbewusstsein uns führen wird?

Whist enthält sexuelle Referenzen und Nacktszenen. Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren

Künstlerische Leitung: Esteban Fourmi, Aoi Nakamura (AΦE)
Performance: Robert Hayden, Tomislav English, Yen-Ching Lin, Nina Brown, Steve Rimmer
Technischer Partner: Happy Finish
Bühnengestaltung: James Shaw
Komposition: Jozef Van Wissem, Scott Gibbons
3D Sound Designer: Oliver Kadel (1.618Digital)
Dramaturgie: Amanda Fromell
Psychoanalyse: Emilia Raczkowska (Freud Museum London)
Kreative Beratung: Jasmin Vardimon
Produktion: JiaXuan Hon (Blackwinged Creatives)

Sa 03.11.2018 | 21:00 Uhr
THE WAY YOU LOOK (AT ME) TONIGHT | Claire Cunningham & Jess Curtis / Gravity
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

THE WAY YOU LOOK (AT ME) TONIGHT | Claire Cunningham & Jess Curtis / Gravity

  • Sa 03.11.2018 | 21:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Kammerspiele, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • ab 10,50 Euro | erm. ab 5,25 Euro

Wie sehen wir einander an? Wie erlauben wir uns gesehen zu werden? Wie bestimmen unsere Körper die Art und Weise, wie wir die Welt um uns herum wahrnehmen? Können wir lernen, über Grenzen der Andersartigkeit hinwegzusehen?
The Way You Look (at me) Tonight ist eine soziale Skulptur – eine sinnliche Reise für zwei Performer*innen und Publikum. Tanzend, singend, Geschichten erzählend und Fragen stellend verbinden die schottische Künstlerin Claire Cunningham und der in Berlin lebende, amerikanische Choreograf und Performer Jess Curtis Musik, Videokunst und Performance. Sie ringen – manchmal wortwörtlich – mit wichtigen Fragen über die Gewohnheiten und Bräuche, wie wir die Welt und einander wahrnehmen.
In Zusammenarbeit mit Autor und Wahrnehmungsphilosoph Alva Noë, Videokünstler Yoann Trellu, Komponist Matthias Herrmann und Dramaturg Luke Pell befragen sie in ihrem Duett die Wahrnehmungen voneinander – als Mann und Frau unterschiedlichen Alters, mit verschiedenen Körpern und verschiedener Herkunft. Auch das Publikum wird aufgefordert, mit der eigenen Wahrnehmung zu experimentieren.

Sa 03.11.2018 | 19:00 Uhr
OPUS / NÄSS | Leon & The Wolf / Massala Company
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

OPUS / NÄSS | Leon & The Wolf / Massala Company

  • Sa 03.11.2018 | 19:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Kleines Haus, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • ab 11 Euro | erm. ab 10 Euro

Wie nimmt man Musik wahr? Wie kann man mit Musik umgehen? Der Doppelabend Opus / Näss kombiniert zwei grundsätzlich unterschiedliche Herangehensweisen an Musik und daran, wie Tanz mit ihr umgehen kann. Der griechische Choreograf Christos Papadopoulos lässt gemeinsam mit seinen Tänzer*innen Musik einen integralen Bestandteil der Performance werden: Die Grenzen zwischen Tänzer*innenkörper und Musikinstrument verschwimmen, Musik und Bewegung werden untrennbar miteinander verbunden und so eröffnet Opus als Meditation über musikalische Abläufe eine gänzlich neue Perspektive auf unsere eigenen Automatismen, die sich einschalten, sobald Musik erklingt.
Getrieben von der Musik, von einem alles bestimmenden Rhythmus ist auch Näss des französisch-marokkanischen Choreografen Fouad Boussouf. Ausgehend von traditionellen Bewegungsfolgen aus der marokkanischen Tanzkultur sowie dem Hip-Hop lässt Boussouf in den Bewegungen seiner sieben Tänzer*innen Tradition und Moderne aufeinandertreffen und entführt das Publikum in die Straßen Marokkos.

OPUS
Länge: 40 min.
Konzept, Choreografie: Christos Papadopoulos
Komposition: Johann Sebastian Bach
Musik: Staatsorchester Darmstadt
Musikredaktion: Kornilios Selamsis
Lichtdesign: Miltiadis Athanasiou, Christos Papadopoulos
Kostüme: Claire Breiswel
Tanz: Georgios Kotsifakis, Ioanna Paraskevopoulou, Maria Bregianni, Amalia Kosma

NÄSS
Länge: 40 min.
Choreografie: Fouad Boussouf
Choreografische Assistenz: Bruno Domingues Torres
Komposition: Roman Bestion
Musik: Staatsorchester Darmstadt
Licht: Françoise Michel
Kostüme & Szenografie: Camille Vallat
Tanz: Élias Ardoin, Sami Blond, Mathieu Bord, Maxime Cozic, Loïc Elice, Justin Gouin, Nicolas Grosclaude

Produktion: Massala Company
Koproduktion: Théâtre Jean Vilar de Vitry-sur-Seine / Le Prisme – Centre de développement artistique de Saint-Quentin-en-Yvelines / Institut du Monde Arabe – Tourcoing / Fontenay-en-Scènes – Fontenay-sous-Bois / Théâtre des Bergeries – Noisy-le-Sec / FLOW – Centre Eurorégional des Cultures Urbaines – Lille / La Briqueterie – CDCN du Val-de-Marne / ARCADI Ile-de-France / ADAMI / Institut Français de Marrakech
Finanzielle Unterstützung: Région Île-de-France / Conseil départemental du Val-de-Marne / Ville de Vitry-sur-Seine
Unterstützung: La Briqueterie – CDC du Val-de-Marne / Pôle Culturel d’Alfortville / Centre National de la Danse / FLOW – Centre Eurorégional des Cultures Urbaines – Lille / Cirque Shems’y – Salé (Maroc) / Studios Dyptik – St-Etienne

Sa 03.11.2018 | 17:00 - 19:00 Uhr
WHIST | AΦE
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

WHIST | AΦE

  • Sa 03.11.2018 | 17:00 - 19:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Foyer Großes Haus, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 16,00 Euro | erm. 8 Euro

Was passiert, wenn die Wünsche, die in den dunklen Ecken unseres Geistes verborgen sind, plötzlich ans Licht gebracht werden? Was, wenn sie die ganze Zeit die treibende Kraft unserer Entscheidungen gewesen sind? Inspiriert von der Arbeit von Sigmund Freud lädt die interaktive Installation Whist zu einer Reise in die Welt des Unbewussten ein, wo unsere Instinkte uns durch eine surreale Erzählung aus Träumen und Ängsten führen.
AΦE ist eine in Ashford ansässige Tanzkompanie, die darauf spezialisiert ist, die Kunst des Tanzes näher ans Publikum zu bringen. Whist ist ihre erste große Arbeit. Als voll immersive, virtuelle Realität vereint sie Physical Theatre und Mixed Reality Technology in einer Umgebung, die die Grenzen zwischen Bewusstsein und Unbewusstheit, Realität und Fiktion, Physischem und Virtuellem verwischt. Mithilfe der Installation, die Kunstobjekte und Sound mit filmischem und interaktivem 360°-Film paart, tauchen Sie in eine Welt ein, in der sich Träume offenbaren. Wer weiß schon, wohin unser Unterbewusstsein uns führen wird?

Whist enthält sexuelle Referenzen und Nacktszenen. Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren

Künstlerische Leitung: Esteban Fourmi, Aoi Nakamura (AΦE)
Performance: Robert Hayden, Tomislav English, Yen-Ching Lin, Nina Brown, Steve Rimmer
Technischer Partner: Happy Finish
Bühnengestaltung: James Shaw
Komposition: Jozef Van Wissem, Scott Gibbons
3D Sound Designer: Oliver Kadel (1.618Digital)
Dramaturgie: Amanda Fromell
Psychoanalyse: Emilia Raczkowska (Freud Museum London)
Kreative Beratung: Jasmin Vardimon
Produktion: JiaXuan Hon (Blackwinged Creatives)

Sa 03.11.2018 | 12:30 - 14:30 Uhr
WHIST | AΦE
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

WHIST | AΦE

  • Sa 03.11.2018 | 12:30 - 14:30 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Foyer Großes Haus, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 16,00 Euro | erm. 8 Euro

Was passiert, wenn die Wünsche, die in den dunklen Ecken unseres Geistes verborgen sind, plötzlich ans Licht gebracht werden? Was, wenn sie die ganze Zeit die treibende Kraft unserer Entscheidungen gewesen sind? Inspiriert von der Arbeit von Sigmund Freud lädt die interaktive Installation Whist zu einer Reise in die Welt des Unbewussten ein, wo unsere Instinkte uns durch eine surreale Erzählung aus Träumen und Ängsten führen.
AΦE ist eine in Ashford ansässige Tanzkompanie, die darauf spezialisiert ist, die Kunst des Tanzes näher ans Publikum zu bringen. Whist ist ihre erste große Arbeit. Als voll immersive, virtuelle Realität vereint sie Physical Theatre und Mixed Reality Technology in einer Umgebung, die die Grenzen zwischen Bewusstsein und Unbewusstheit, Realität und Fiktion, Physischem und Virtuellem verwischt. Mithilfe der Installation, die Kunstobjekte und Sound mit filmischem und interaktivem 360°-Film paart, tauchen Sie in eine Welt ein, in der sich Träume offenbaren. Wer weiß schon, wohin unser Unterbewusstsein uns führen wird?

Whist enthält sexuelle Referenzen und Nacktszenen. Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren

Künstlerische Leitung: Esteban Fourmi, Aoi Nakamura (AΦE)
Performance: Robert Hayden, Tomislav English, Yen-Ching Lin, Nina Brown, Steve Rimmer
Technischer Partner: Happy Finish
Bühnengestaltung: James Shaw
Komposition: Jozef Van Wissem, Scott Gibbons
3D Sound Designer: Oliver Kadel (1.618Digital)
Dramaturgie: Amanda Fromell
Psychoanalyse: Emilia Raczkowska (Freud Museum London)
Kreative Beratung: Jasmin Vardimon
Produktion: JiaXuan Hon (Blackwinged Creatives)

Sa 03.11.2018 | 11:00 - 13:00 Uhr
PHYSICAL THEATRE | fällt aus!
Weitere Informationen
WorkshopsTanzfestival Rhein-Main

PHYSICAL THEATRE | fällt aus!

  • Sa 03.11.2018 | 11:00 - 13:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • 11,50 €

Die Tanzcompany AΦE erforscht die Grenzen zwischen körperlichem Ausdruck und virtueller Welt. Der Tagesworkshop bietet die Möglichkeit die besondere physische Arbeitsweise der Gruppe kennenzulernen. Nach dem Aufwärmen erhalten die Teilnehmer*innen kreative Aufgaben, durch die sie eigene choreografische Sequenzen entwickeln werden. Diese tänzerischen Skizzen werden dann durch weitere schauspielerische Aufgaben manipuliert und verändert.

Für Menschen mit Tanzerfahrung / In Englisch.

Fr 02.11.2018 | 19:30 Uhr
SADEH21 | Ohad Naharin
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

SADEH21 | Ohad Naharin

  • Fr 02.11.2018 | 19:30 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Großes Haus, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • ab 12,50 Euro | erm. 11,75 Euro

Ohad Naharin gilt als einer der originellsten und progressivsten Tanzschaffenden unserer Zeit und mit Sadeh21 gelang ihm 2011 der große Wurf: In einer Versuchsanordnung ließ er die Tänzer*innen der von ihm geleiteten Batsheva Dance Company aufeinandertreffen und die Räume zwischenmenschlicher Beziehungen ausloten – und erntete damit nicht nur weltweit Begeisterungsstürme des Publikums, sondern zog auch die internationale Tanzkritik in seinen Bann. Von Tel Aviv bis New York und von Hamburg bis ins australische Perth war das Stück nach seiner Uraufführung zu erleben – immer getanzt von 18 Tänzer*innen der Batsheva Dance Company.

In 21 spannungsvollen Feldern ( שדה , sadeh, hebräisch: Feld), in 21 Sektionen präsentiert Ohad Naharin dem Publikum in allen möglichen Kombinationen und Konstellationen die ganze Bandbreite an Beziehungen, Begegnungen, an Zuneigung, Abneigung und allen menschlichen Gefühlen dazwischen. Zur Eröffnung des Festivals werden sich die Tänzer*innen des Hessischen Staatsballetts in diese Druckkammer der Gefühle begeben, in der sie sich zart wie explosiv begegnen, und sich schließlich selbst der überwältigenden Flut aus getanzten Bildern ausliefern.

Länge: 75 min.

Choreografie: Ohad Naharin
Musik zusammengestellt von: Maxim Waratt
Bühne: Ohad Naharin
Licht: Avi Yona Bueno
Kostüm: Ariel Cohen
Tanz: Hessisches Staatsballett

Fr 02.11.2018 | 16:00 - 18:00 Uhr
WHIST | AΦE
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

WHIST | AΦE

  • Fr 02.11.2018 | 16:00 - 18:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Foyer Großes Haus, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 16,00 Euro | erm. 8 Euro

Was passiert, wenn die Wünsche, die in den dunklen Ecken unseres Geistes verborgen sind, plötzlich ans Licht gebracht werden? Was, wenn sie die ganze Zeit die treibende Kraft unserer Entscheidungen gewesen sind? Inspiriert von der Arbeit von Sigmund Freud lädt die interaktive Installation Whist zu einer Reise in die Welt des Unbewussten ein, wo unsere Instinkte uns durch eine surreale Erzählung aus Träumen und Ängsten führen.
AΦE ist eine in Ashford ansässige Tanzkompanie, die darauf spezialisiert ist, die Kunst des Tanzes näher ans Publikum zu bringen. Whist ist ihre erste große Arbeit. Als voll immersive, virtuelle Realität vereint sie Physical Theatre und Mixed Reality Technology in einer Umgebung, die die Grenzen zwischen Bewusstsein und Unbewusstheit, Realität und Fiktion, Physischem und Virtuellem verwischt. Mithilfe der Installation, die Kunstobjekte und Sound mit filmischem und interaktivem 360°-Film paart, tauchen Sie in eine Welt ein, in der sich Träume offenbaren. Wer weiß schon, wohin unser Unterbewusstsein uns führen wird?

Whist enthält sexuelle Referenzen und Nacktszenen. Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren

Künstlerische Leitung: Esteban Fourmi, Aoi Nakamura (AΦE)
Performance: Robert Hayden, Tomislav English, Yen-Ching Lin, Nina Brown, Steve Rimmer
Technischer Partner: Happy Finish
Bühnengestaltung: James Shaw
Komposition: Jozef Van Wissem, Scott Gibbons
3D Sound Designer: Oliver Kadel (1.618Digital)
Dramaturgie: Amanda Fromell
Psychoanalyse: Emilia Raczkowska (Freud Museum London)
Kreative Beratung: Jasmin Vardimon
Produktion: JiaXuan Hon (Blackwinged Creatives)

Fr 02.11.2018 | 14:00 - 17:00 Uhr
WATCH ME WATCH YOU
Weitere Informationen
WorkshopsTanzfestival Rhein-Main

WATCH ME WATCH YOU

  • Fr 02.11.2018 | 14:00 - 17:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Ballettsaal, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 11,50 €

In welcher Weise beeinflussen unsere Bewegungen und unsere Körper, wie wir die Welt wahrnehmen und wie sehr können wir darüber bestimmen, wie uns andere sehen? Unter Rückgriff auf Arbeitsweisen, Ideen und Themen, die sie für das Stück The Way You Look (at me) Tonight zusammen mit dem Wahrnehmungsphilosophen Alva Noë entwickelt haben, erforschen Claire Cunningham und Jess Curtis zusammen mit den Workshop-Teilnehmer*innen durch Bewegung, Sprache, Beobachten, Fühlen, Hören wie Spüren wie Unterschiede in unserer Körperlichkeit aber auch auf anderen Erfahrungsebenen unsere Wahrnehmung formen und bereichern können.

Der Workshop richtet sich an Menschen mit unterschiedlichen körperlichen Fähigkeiten und Erfahrungen im Bereich Tanz oder Bewegung.

In englischer Sprache.

Fr 02.11.2018 | 11:00 - 13:00 Uhr
WHIST | AΦE
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

WHIST | AΦE

  • Fr 02.11.2018 | 11:00 - 13:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Foyer Großes Haus, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 16,00 Euro | erm. 8 Euro

Was passiert, wenn die Wünsche, die in den dunklen Ecken unseres Geistes verborgen sind, plötzlich ans Licht gebracht werden? Was, wenn sie die ganze Zeit die treibende Kraft unserer Entscheidungen gewesen sind? Inspiriert von der Arbeit von Sigmund Freud lädt die interaktive Installation Whist zu einer Reise in die Welt des Unbewussten ein, wo unsere Instinkte uns durch eine surreale Erzählung aus Träumen und Ängsten führen.
AΦE ist eine in Ashford ansässige Tanzkompanie, die darauf spezialisiert ist, die Kunst des Tanzes näher ans Publikum zu bringen. Whist ist ihre erste große Arbeit. Als voll immersive, virtuelle Realität vereint sie Physical Theatre und Mixed Reality Technology in einer Umgebung, die die Grenzen zwischen Bewusstsein und Unbewusstheit, Realität und Fiktion, Physischem und Virtuellem verwischt. Mithilfe der Installation, die Kunstobjekte und Sound mit filmischem und interaktivem 360°-Film paart, tauchen Sie in eine Welt ein, in der sich Träume offenbaren. Wer weiß schon, wohin unser Unterbewusstsein uns führen wird?

Whist enthält sexuelle Referenzen und Nacktszenen. Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren

Künstlerische Leitung: Esteban Fourmi, Aoi Nakamura (AΦE)
Performance: Robert Hayden, Tomislav English, Yen-Ching Lin, Nina Brown, Steve Rimmer
Technischer Partner: Happy Finish
Bühnengestaltung: James Shaw
Komposition: Jozef Van Wissem, Scott Gibbons
3D Sound Designer: Oliver Kadel (1.618Digital)
Dramaturgie: Amanda Fromell
Psychoanalyse: Emilia Raczkowska (Freud Museum London)
Kreative Beratung: Jasmin Vardimon
Produktion: JiaXuan Hon (Blackwinged Creatives)

Fr 02.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Laura Hicks
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Laura Hicks

  • Fr 02.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Gemeinsam streben wir einen kinästhetischen Zustand an: einen Zustand, in der die Wahl einer Bewegung der sensorischen Rückkoppelung folgt. Der Kurs führt Erkenntnisse aus der Improvisation mit Bewegungsabfolgen zusammen und richtet sich damit an professionelle Tänzer, die an einer eher detaillierten und haptischen (gefühlten) Beziehung zur Bewegung, anstelle von Gestalt oder Form, interessiert sind. Das Ziel ist Kinästhetik durch sensorische Ausdehnung auszuloten. Wir fordern die Beweglichkeit und die Reflexe unserer Partner heraus. Wir erzeugen Explosionen und hören ihrem Nachhall zu. Und vielleicht machen wir ein paar Bewegungsabfolgen auf seltsame Weise.

Laura Hicks (1979) ist Tänzerin, Choreografin und Bewegungspädagogin. Sie wurde in Kanada am Toronto Ballett Ensemble, am Alberta Ballett und an der University of Calgary (UofC) ausgebildet. In den letzten zehn Jahren konzentrierte sich ihre Arbeit wesentlich auf Improvisation und Somatik. Starke Einflüsse waren ihr Anatomiestudium am Fachbereich für Kinesiologie an der UofC, Bartineff Fundamentals, Franklin Technique, Kontaktimprovisation, Biomechanik und Philosophie. Sie ist eine gefragte Lehrerin bei Festivals zu Kontaktimprovisation in ganz Europa, nimmt an einer dreijährigen Studie zu „Intersubjektivität“ in gemeinsamer Improvisation in Paris (ICI Projekt) teil und erhielt 2016 das Postgraduierten Forschungsstipendien der HTA für ihre Projekt „Kinesthetic Mapping“. Als Choreografin arbeitet sie mit Hannah Shakti Bühler. Sie ist zertifizierte Pilates Trainerin und hat einen MA in Contemporary Dance Education von der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt.

www.laurahicks.net

Fr 02.11.2018 | 10:00 Uhr
LABYRINTH | Birutė Banevičiūtė
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

LABYRINTH | Birutė Banevičiūtė

  • Fr 02.11.2018 | 10:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Kammerspiele, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 5 Euro | erm. 3 Euro

Wie kann man sich in der Welt „der Großen“ zurecht finden – wenn doch alles, was darin geschieht, irgendwie zu bunt, zu groß und zu interessant erscheint? Was muss entdeckt werden?
Nach dem großen Erfolg ihrer Arbeit Farbenspiele in Wiesbaden und Darmstadt kehrt die litauische Choreografin Birutė Banevičiūtė mit einem neuen Tanzstück zum Hessischen Staatsballett zurück. In Labyrinth sind Kinder zwischen 3 und 6 Jahren eingeladen zu erfahren, was es heißt sich die Welt, in der sie sich jeden Tag bewegen, spielerisch zu erobern.

Ausgehend von Gegenständen aus der Lebenswelt der Kinder gestaltet sie gemeinsam zwei Tänzern einen Parcours, der bunt und nachdenklich, verwirrend und dann doch wieder ganz fantasievoll einfach ist, aus dem sie einen Weg herausfinden und der schließlich zu einer großen Spielwiese für alle wird.

Länge: 40 min.

Idee, Konzept, Choreografie: Birutė Banevičiūtė
Tanz: Kirill Berezovski, Vincenzo Rosario Minervini

Do 01.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Laura Hicks
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Laura Hicks

  • Do 01.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Gemeinsam streben wir einen kinästhetischen Zustand an: einen Zustand, in der die Wahl einer Bewegung der sensorischen Rückkoppelung folgt. Der Kurs führt Erkenntnisse aus der Improvisation mit Bewegungsabfolgen zusammen und richtet sich damit an professionelle Tänzer, die an einer eher detaillierten und haptischen (gefühlten) Beziehung zur Bewegung, anstelle von Gestalt oder Form, interessiert sind. Das Ziel ist Kinästhetik durch sensorische Ausdehnung auszuloten. Wir fordern die Beweglichkeit und die Reflexe unserer Partner heraus. Wir erzeugen Explosionen und hören ihrem Nachhall zu. Und vielleicht machen wir ein paar Bewegungsabfolgen auf seltsame Weise.

Laura Hicks (1979) ist Tänzerin, Choreografin und Bewegungspädagogin. Sie wurde in Kanada am Toronto Ballett Ensemble, am Alberta Ballett und an der University of Calgary (UofC) ausgebildet. In den letzten zehn Jahren konzentrierte sich ihre Arbeit wesentlich auf Improvisation und Somatik. Starke Einflüsse waren ihr Anatomiestudium am Fachbereich für Kinesiologie an der UofC, Bartineff Fundamentals, Franklin Technique, Kontaktimprovisation, Biomechanik und Philosophie. Sie ist eine gefragte Lehrerin bei Festivals zu Kontaktimprovisation in ganz Europa, nimmt an einer dreijährigen Studie zu „Intersubjektivität“ in gemeinsamer Improvisation in Paris (ICI Projekt) teil und erhielt 2016 das Postgraduierten Forschungsstipendien der HTA für ihre Projekt „Kinesthetic Mapping“. Als Choreografin arbeitet sie mit Hannah Shakti Bühler. Sie ist zertifizierte Pilates Trainerin und hat einen MA in Contemporary Dance Education von der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt.

www.laurahicks.net

Oktober 2018
Mi 31.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Laura Hicks
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Laura Hicks

  • Mi 31.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Gemeinsam streben wir einen kinästhetischen Zustand an: einen Zustand, in der die Wahl einer Bewegung der sensorischen Rückkoppelung folgt. Der Kurs führt Erkenntnisse aus der Improvisation mit Bewegungsabfolgen zusammen und richtet sich damit an professionelle Tänzer, die an einer eher detaillierten und haptischen (gefühlten) Beziehung zur Bewegung, anstelle von Gestalt oder Form, interessiert sind. Das Ziel ist Kinästhetik durch sensorische Ausdehnung auszuloten. Wir fordern die Beweglichkeit und die Reflexe unserer Partner heraus. Wir erzeugen Explosionen und hören ihrem Nachhall zu. Und vielleicht machen wir ein paar Bewegungsabfolgen auf seltsame Weise.

Laura Hicks (1979) ist Tänzerin, Choreografin und Bewegungspädagogin. Sie wurde in Kanada am Toronto Ballett Ensemble, am Alberta Ballett und an der University of Calgary (UofC) ausgebildet. In den letzten zehn Jahren konzentrierte sich ihre Arbeit wesentlich auf Improvisation und Somatik. Starke Einflüsse waren ihr Anatomiestudium am Fachbereich für Kinesiologie an der UofC, Bartineff Fundamentals, Franklin Technique, Kontaktimprovisation, Biomechanik und Philosophie. Sie ist eine gefragte Lehrerin bei Festivals zu Kontaktimprovisation in ganz Europa, nimmt an einer dreijährigen Studie zu „Intersubjektivität“ in gemeinsamer Improvisation in Paris (ICI Projekt) teil und erhielt 2016 das Postgraduierten Forschungsstipendien der HTA für ihre Projekt „Kinesthetic Mapping“. Als Choreografin arbeitet sie mit Hannah Shakti Bühler. Sie ist zertifizierte Pilates Trainerin und hat einen MA in Contemporary Dance Education von der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt.

www.laurahicks.net

Di 30.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Di 30.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Zeitgenössisches Training
Allison Browns Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. In einem Warm-up wird mit Übungen und Sequenzen, die eine hohe Anforderung an die Koordination stellen, die Beweglichkeit der Gelenke aktiviert.

Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey”. Für das Programm für junge Choreografen des Ballett Frankfurt entwickelte sie 1999 “between: a dance installation”, 2001 das Duett “Fusiform”. 2003 choreografierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Miller’s Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. “Grundlicht”, eine abendfüllende Arbeit, wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture” Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005 und an den „explorationen 07” im PACT Zollverein im Oktober 2007. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Mo 29.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Laura Hicks
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Laura Hicks

  • Mo 29.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Gemeinsam streben wir einen kinästhetischen Zustand an: einen Zustand, in der die Wahl einer Bewegung der sensorischen Rückkoppelung folgt. Der Kurs führt Erkenntnisse aus der Improvisation mit Bewegungsabfolgen zusammen und richtet sich damit an professionelle Tänzer, die an einer eher detaillierten und haptischen (gefühlten) Beziehung zur Bewegung, anstelle von Gestalt oder Form, interessiert sind. Das Ziel ist Kinästhetik durch sensorische Ausdehnung auszuloten. Wir fordern die Beweglichkeit und die Reflexe unserer Partner heraus. Wir erzeugen Explosionen und hören ihrem Nachhall zu. Und vielleicht machen wir ein paar Bewegungsabfolgen auf seltsame Weise.

Laura Hicks (1979) ist Tänzerin, Choreografin und Bewegungspädagogin. Sie wurde in Kanada am Toronto Ballett Ensemble, am Alberta Ballett und an der University of Calgary (UofC) ausgebildet. In den letzten zehn Jahren konzentrierte sich ihre Arbeit wesentlich auf Improvisation und Somatik. Starke Einflüsse waren ihr Anatomiestudium am Fachbereich für Kinesiologie an der UofC, Bartineff Fundamentals, Franklin Technique, Kontaktimprovisation, Biomechanik und Philosophie. Sie ist eine gefragte Lehrerin bei Festivals zu Kontaktimprovisation in ganz Europa, nimmt an einer dreijährigen Studie zu „Intersubjektivität“ in gemeinsamer Improvisation in Paris (ICI Projekt) teil und erhielt 2016 das Postgraduierten Forschungsstipendien der HTA für ihre Projekt „Kinesthetic Mapping“. Als Choreografin arbeitet sie mit Hannah Shakti Bühler. Sie ist zertifizierte Pilates Trainerin und hat einen MA in Contemporary Dance Education von der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt.

www.laurahicks.net

Fr 26.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Fr 26.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Do 25.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Do 25.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Mi 24.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Mi 24.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Di 23.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Di 23.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Mo 22.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Mo 22.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Fr 19.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gregory Livingston
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gregory Livingston

  • Fr 19.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das zeitgenössische Training nutzt grundlegende Bewegungsprinzipien von José Limón und verbindet sie mit Technik und Improvisation. Einfache bis komplexe Übungen und Bewegungsexplorationen wecken die Sinne und die Fähigkeit, zu hören und darauf zu reagieren, was im Moment passiert. Wir erforschen den Gebrauch von Gewicht, Raum und Dynamik und konzentrieren uns dabei auf Körperausrichtung, Musikalität, Fokus und Atem der Bewegung.

Gregory Livingston wurde in Washington geboren und wuchs in New York auf. Er machte eine Gesangsausbildung und später seinen Bachelor of Fine Arts an der State University of New York Purchase Conservatory of Dance. Nach seinem Abschluss schloss er sich der City Contemporary Dance Company in Hong Kong an. Anschließend ging er nach Europa und Deutschland, wo er in Stücken von Roberto Galvan, Jean Renshaw, Ismael Ivo, Rui Horta, Iris Tenge, Joseph Tmim, und Claire Russ tanzte.
Seit 2001 tanzt, lehrt und choreografiert Gregory bei und mit dem NY Institute of Dance & Education (NYIDE), der Korean National University of Arts (KNUA), Salzburg Experimental Academy of Dance (SEAD), Akram Khan, Tanzlabor 21, Iwanson School, Codarts-Rotterdam Dance Academy, Ballettakademien Stockholm, Folkhögskola Härnösand, Dance Ireland, Opéra de Monte Carlo, Theater Erfurt, Hessisches Staatstheater Wiesbaden und anderen Theatern in Deutschland. Seit 2011 ist Gregory Gastkünstler bei der Limon Company und Absolvent der Masterstudiengangs zeitgenössische Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main.

Do 18.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gregory Livingston
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gregory Livingston

  • Do 18.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das zeitgenössische Training nutzt grundlegende Bewegungsprinzipien von José Limón und verbindet sie mit Technik und Improvisation. Einfache bis komplexe Übungen und Bewegungsexplorationen wecken die Sinne und die Fähigkeit, zu hören und darauf zu reagieren, was im Moment passiert. Wir erforschen den Gebrauch von Gewicht, Raum und Dynamik und konzentrieren uns dabei auf Körperausrichtung, Musikalität, Fokus und Atem der Bewegung.

Gregory Livingston wurde in Washington geboren und wuchs in New York auf. Er machte eine Gesangsausbildung und später seinen Bachelor of Fine Arts an der State University of New York Purchase Conservatory of Dance. Nach seinem Abschluss schloss er sich der City Contemporary Dance Company in Hong Kong an. Anschließend ging er nach Europa und Deutschland, wo er in Stücken von Roberto Galvan, Jean Renshaw, Ismael Ivo, Rui Horta, Iris Tenge, Joseph Tmim, und Claire Russ tanzte.
Seit 2001 tanzt, lehrt und choreografiert Gregory bei und mit dem NY Institute of Dance & Education (NYIDE), der Korean National University of Arts (KNUA), Salzburg Experimental Academy of Dance (SEAD), Akram Khan, Tanzlabor 21, Iwanson School, Codarts-Rotterdam Dance Academy, Ballettakademien Stockholm, Folkhögskola Härnösand, Dance Ireland, Opéra de Monte Carlo, Theater Erfurt, Hessisches Staatstheater Wiesbaden und anderen Theatern in Deutschland. Seit 2011 ist Gregory Gastkünstler bei der Limon Company und Absolvent der Masterstudiengangs zeitgenössische Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main.

Mi 17.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gregory Livingston
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gregory Livingston

  • Mi 17.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das zeitgenössische Training nutzt grundlegende Bewegungsprinzipien von José Limón und verbindet sie mit Technik und Improvisation. Einfache bis komplexe Übungen und Bewegungsexplorationen wecken die Sinne und die Fähigkeit, zu hören und darauf zu reagieren, was im Moment passiert. Wir erforschen den Gebrauch von Gewicht, Raum und Dynamik und konzentrieren uns dabei auf Körperausrichtung, Musikalität, Fokus und Atem der Bewegung.

Gregory Livingston wurde in Washington geboren und wuchs in New York auf. Er machte eine Gesangsausbildung und später seinen Bachelor of Fine Arts an der State University of New York Purchase Conservatory of Dance. Nach seinem Abschluss schloss er sich der City Contemporary Dance Company in Hong Kong an. Anschließend ging er nach Europa und Deutschland, wo er in Stücken von Roberto Galvan, Jean Renshaw, Ismael Ivo, Rui Horta, Iris Tenge, Joseph Tmim, und Claire Russ tanzte.
Seit 2001 tanzt, lehrt und choreografiert Gregory bei und mit dem NY Institute of Dance & Education (NYIDE), der Korean National University of Arts (KNUA), Salzburg Experimental Academy of Dance (SEAD), Akram Khan, Tanzlabor 21, Iwanson School, Codarts-Rotterdam Dance Academy, Ballettakademien Stockholm, Folkhögskola Härnösand, Dance Ireland, Opéra de Monte Carlo, Theater Erfurt, Hessisches Staatstheater Wiesbaden und anderen Theatern in Deutschland. Seit 2011 ist Gregory Gastkünstler bei der Limon Company und Absolvent der Masterstudiengangs zeitgenössische Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main.

Di 16.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gregory Livingston
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gregory Livingston

  • Di 16.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das zeitgenössische Training nutzt grundlegende Bewegungsprinzipien von José Limón und verbindet sie mit Technik und Improvisation. Einfache bis komplexe Übungen und Bewegungsexplorationen wecken die Sinne und die Fähigkeit, zu hören und darauf zu reagieren, was im Moment passiert. Wir erforschen den Gebrauch von Gewicht, Raum und Dynamik und konzentrieren uns dabei auf Körperausrichtung, Musikalität, Fokus und Atem der Bewegung.

Gregory Livingston wurde in Washington geboren und wuchs in New York auf. Er machte eine Gesangsausbildung und später seinen Bachelor of Fine Arts an der State University of New York Purchase Conservatory of Dance. Nach seinem Abschluss schloss er sich der City Contemporary Dance Company in Hong Kong an. Anschließend ging er nach Europa und Deutschland, wo er in Stücken von Roberto Galvan, Jean Renshaw, Ismael Ivo, Rui Horta, Iris Tenge, Joseph Tmim, und Claire Russ tanzte.
Seit 2001 tanzt, lehrt und choreografiert Gregory bei und mit dem NY Institute of Dance & Education (NYIDE), der Korean National University of Arts (KNUA), Salzburg Experimental Academy of Dance (SEAD), Akram Khan, Tanzlabor 21, Iwanson School, Codarts-Rotterdam Dance Academy, Ballettakademien Stockholm, Folkhögskola Härnösand, Dance Ireland, Opéra de Monte Carlo, Theater Erfurt, Hessisches Staatstheater Wiesbaden und anderen Theatern in Deutschland. Seit 2011 ist Gregory Gastkünstler bei der Limon Company und Absolvent der Masterstudiengangs zeitgenössische Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main.

Mo 15.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gregory Livingston
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gregory Livingston

  • Mo 15.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das zeitgenössische Training nutzt grundlegende Bewegungsprinzipien von José Limón und verbindet sie mit Technik und Improvisation. Einfache bis komplexe Übungen und Bewegungsexplorationen wecken die Sinne und die Fähigkeit, zu hören und darauf zu reagieren, was im Moment passiert. Wir erforschen den Gebrauch von Gewicht, Raum und Dynamik und konzentrieren uns dabei auf Körperausrichtung, Musikalität, Fokus und Atem der Bewegung.

Gregory Livingston wurde in Washington geboren und wuchs in New York auf. Er machte eine Gesangsausbildung und später seinen Bachelor of Fine Arts an der State University of New York Purchase Conservatory of Dance. Nach seinem Abschluss schloss er sich der City Contemporary Dance Company in Hong Kong an. Anschließend ging er nach Europa und Deutschland, wo er in Stücken von Roberto Galvan, Jean Renshaw, Ismael Ivo, Rui Horta, Iris Tenge, Joseph Tmim, und Claire Russ tanzte.
Seit 2001 tanzt, lehrt und choreografiert Gregory bei und mit dem NY Institute of Dance & Education (NYIDE), der Korean National University of Arts (KNUA), Salzburg Experimental Academy of Dance (SEAD), Akram Khan, Tanzlabor 21, Iwanson School, Codarts-Rotterdam Dance Academy, Ballettakademien Stockholm, Folkhögskola Härnösand, Dance Ireland, Opéra de Monte Carlo, Theater Erfurt, Hessisches Staatstheater Wiesbaden und anderen Theatern in Deutschland. Seit 2011 ist Gregory Gastkünstler bei der Limon Company und Absolvent der Masterstudiengangs zeitgenössische Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main.

Fr 12.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ilana Reynolds
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ilana Reynolds

  • Fr 12.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Im Training von Ilana Reynolds geht es ums Springen, Abheben, Antreiben und Landen. Wie erleben wir das Springen als energetische Dynamik im Körper? Das Training beginnt mit einem sanften, von somatischer Praxis und Release-Technik inspirierten Warm-up. Danach begibt sich die Klasse in den Raum, wobei ein Gefühl für Gewicht, Rückfederung, Impuls und räumlichen Dynamiken entwickelt wird. Schließlich werden die Übungen zusammengelegt, um einen Rahmen für die Erforschung dieser Punkte zu schaffen. Das Ziel: Freude über die Vitalität im Körper hervorzurufen.

Ilana Reynolds wichtigste Einflüsse als Tänzerin, Performerin und unterrichtende Künstlerin sind der afro-brasilianische Tanz/Capeoira, Release-Technik, somatischen Praxen und Tanzimprovisation. Sie begann ihr Bachelor-Studium im Fach Tanz an der University of Massachusetts-Amherst (USA) und beendete es an der Escola da Fundaçao de Danca in Salvador (Brasilien). Zwischen 2004 und 2012 tanzte Ilana beim brasilianischen Choreografen Augusto Soledade in Miami (USA). Anschließend begleitete sie die Kompanie auf nationalen und internationalen Reisen und arbeitete während dieser Zeit als Tänzerin, Probeleiterin und Repertoire-Lehrerin, wobei sie ebenfalls intensiv mit Kindern arbeitete. 2008 erhielt Ilana zwei Kunststipendien des Staates Florida, um mit der Choreografin Christine Brunel in Essen zusammenarbeiten zu können. Ausgehend von der Inspiration, die mit diesem Austausch für sie verbunden war, entschloss sich Ilana 2012 nach Deutschland zu ziehen. Innerhalb eines Jahres begründete sie die Lake Studios Berlin mit, ein von Künstler*innen geschaffener Probe-, Performance- und Produktionsort, an welchem sie ihre Arbeiten und die Arbeit anderer Künstler*innen produzieren und kuratieren konnte. Daneben arbeitet sie weiterhin als Lehrerin für zeitgenössischen Tanz und unterrichtet sowohl Studierende und professionelle Tanzschaffende in Deutschland und im Ausland. In den vergangenen zwei Jahren tourte sie mit ihrer Arbeit –LIEGEN 0-, welche in Kollaboration mit dem Performer Philipe Rives entstand, zu europäischen Streetart-Festivals. Aktuell absolviert Ilana ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main und erhält ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Do 11.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ilana Reynolds
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ilana Reynolds

  • Do 11.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Im Training von Ilana Reynolds geht es ums Springen, Abheben, Antreiben und Landen. Wie erleben wir das Springen als energetische Dynamik im Körper? Das Training beginnt mit einem sanften, von somatischer Praxis und Release-Technik inspirierten Warm-up. Danach begibt sich die Klasse in den Raum, wobei ein Gefühl für Gewicht, Rückfederung, Impuls und räumlichen Dynamiken entwickelt wird. Schließlich werden die Übungen zusammengelegt, um einen Rahmen für die Erforschung dieser Punkte zu schaffen. Das Ziel: Freude über die Vitalität im Körper hervorzurufen.

Ilana Reynolds wichtigste Einflüsse als Tänzerin, Performerin und unterrichtende Künstlerin sind der afro-brasilianische Tanz/Capeoira, Release-Technik, somatischen Praxen und Tanzimprovisation. Sie begann ihr Bachelor-Studium im Fach Tanz an der University of Massachusetts-Amherst (USA) und beendete es an der Escola da Fundaçao de Danca in Salvador (Brasilien). Zwischen 2004 und 2012 tanzte Ilana beim brasilianischen Choreografen Augusto Soledade in Miami (USA). Anschließend begleitete sie die Kompanie auf nationalen und internationalen Reisen und arbeitete während dieser Zeit als Tänzerin, Probeleiterin und Repertoire-Lehrerin, wobei sie ebenfalls intensiv mit Kindern arbeitete. 2008 erhielt Ilana zwei Kunststipendien des Staates Florida, um mit der Choreografin Christine Brunel in Essen zusammenarbeiten zu können. Ausgehend von der Inspiration, die mit diesem Austausch für sie verbunden war, entschloss sich Ilana 2012 nach Deutschland zu ziehen. Innerhalb eines Jahres begründete sie die Lake Studios Berlin mit, ein von Künstler*innen geschaffener Probe-, Performance- und Produktionsort, an welchem sie ihre Arbeiten und die Arbeit anderer Künstler*innen produzieren und kuratieren konnte. Daneben arbeitet sie weiterhin als Lehrerin für zeitgenössischen Tanz und unterrichtet sowohl Studierende und professionelle Tanzschaffende in Deutschland und im Ausland. In den vergangenen zwei Jahren tourte sie mit ihrer Arbeit –LIEGEN 0-, welche in Kollaboration mit dem Performer Philipe Rives entstand, zu europäischen Streetart-Festivals. Aktuell absolviert Ilana ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main und erhält ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Mi 10.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ilana Reynolds
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ilana Reynolds

  • Mi 10.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Im Training von Ilana Reynolds geht es ums Springen, Abheben, Antreiben und Landen. Wie erleben wir das Springen als energetische Dynamik im Körper? Das Training beginnt mit einem sanften, von somatischer Praxis und Release-Technik inspirierten Warm-up. Danach begibt sich die Klasse in den Raum, wobei ein Gefühl für Gewicht, Rückfederung, Impuls und räumlichen Dynamiken entwickelt wird. Schließlich werden die Übungen zusammengelegt, um einen Rahmen für die Erforschung dieser Punkte zu schaffen. Das Ziel: Freude über die Vitalität im Körper hervorzurufen.

Ilana Reynolds wichtigste Einflüsse als Tänzerin, Performerin und unterrichtende Künstlerin sind der afro-brasilianische Tanz/Capeoira, Release-Technik, somatischen Praxen und Tanzimprovisation. Sie begann ihr Bachelor-Studium im Fach Tanz an der University of Massachusetts-Amherst (USA) und beendete es an der Escola da Fundaçao de Danca in Salvador (Brasilien). Zwischen 2004 und 2012 tanzte Ilana beim brasilianischen Choreografen Augusto Soledade in Miami (USA). Anschließend begleitete sie die Kompanie auf nationalen und internationalen Reisen und arbeitete während dieser Zeit als Tänzerin, Probeleiterin und Repertoire-Lehrerin, wobei sie ebenfalls intensiv mit Kindern arbeitete. 2008 erhielt Ilana zwei Kunststipendien des Staates Florida, um mit der Choreografin Christine Brunel in Essen zusammenarbeiten zu können. Ausgehend von der Inspiration, die mit diesem Austausch für sie verbunden war, entschloss sich Ilana 2012 nach Deutschland zu ziehen. Innerhalb eines Jahres begründete sie die Lake Studios Berlin mit, ein von Künstler*innen geschaffener Probe-, Performance- und Produktionsort, an welchem sie ihre Arbeiten und die Arbeit anderer Künstler*innen produzieren und kuratieren konnte. Daneben arbeitet sie weiterhin als Lehrerin für zeitgenössischen Tanz und unterrichtet sowohl Studierende und professionelle Tanzschaffende in Deutschland und im Ausland. In den vergangenen zwei Jahren tourte sie mit ihrer Arbeit –LIEGEN 0-, welche in Kollaboration mit dem Performer Philipe Rives entstand, zu europäischen Streetart-Festivals. Aktuell absolviert Ilana ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main und erhält ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Di 09.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ilana Reynolds
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ilana Reynolds

  • Di 09.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Im Training von Ilana Reynolds geht es ums Springen, Abheben, Antreiben und Landen. Wie erleben wir das Springen als energetische Dynamik im Körper? Das Training beginnt mit einem sanften, von somatischer Praxis und Release-Technik inspirierten Warm-up. Danach begibt sich die Klasse in den Raum, wobei ein Gefühl für Gewicht, Rückfederung, Impuls und räumlichen Dynamiken entwickelt wird. Schließlich werden die Übungen zusammengelegt, um einen Rahmen für die Erforschung dieser Punkte zu schaffen. Das Ziel: Freude über die Vitalität im Körper hervorzurufen.

Ilana Reynolds wichtigste Einflüsse als Tänzerin, Performerin und unterrichtende Künstlerin sind der afro-brasilianische Tanz/Capeoira, Release-Technik, somatischen Praxen und Tanzimprovisation. Sie begann ihr Bachelor-Studium im Fach Tanz an der University of Massachusetts-Amherst (USA) und beendete es an der Escola da Fundaçao de Danca in Salvador (Brasilien). Zwischen 2004 und 2012 tanzte Ilana beim brasilianischen Choreografen Augusto Soledade in Miami (USA). Anschließend begleitete sie die Kompanie auf nationalen und internationalen Reisen und arbeitete während dieser Zeit als Tänzerin, Probeleiterin und Repertoire-Lehrerin, wobei sie ebenfalls intensiv mit Kindern arbeitete. 2008 erhielt Ilana zwei Kunststipendien des Staates Florida, um mit der Choreografin Christine Brunel in Essen zusammenarbeiten zu können. Ausgehend von der Inspiration, die mit diesem Austausch für sie verbunden war, entschloss sich Ilana 2012 nach Deutschland zu ziehen. Innerhalb eines Jahres begründete sie die Lake Studios Berlin mit, ein von Künstler*innen geschaffener Probe-, Performance- und Produktionsort, an welchem sie ihre Arbeiten und die Arbeit anderer Künstler*innen produzieren und kuratieren konnte. Daneben arbeitet sie weiterhin als Lehrerin für zeitgenössischen Tanz und unterrichtet sowohl Studierende und professionelle Tanzschaffende in Deutschland und im Ausland. In den vergangenen zwei Jahren tourte sie mit ihrer Arbeit –LIEGEN 0-, welche in Kollaboration mit dem Performer Philipe Rives entstand, zu europäischen Streetart-Festivals. Aktuell absolviert Ilana ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main und erhält ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Mo 08.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ilana Reynolds
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ilana Reynolds

  • Mo 08.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Im Training von Ilana Reynolds geht es ums Springen, Abheben, Antreiben und Landen. Wie erleben wir das Springen als energetische Dynamik im Körper? Das Training beginnt mit einem sanften, von somatischer Praxis und Release-Technik inspirierten Warm-up. Danach begibt sich die Klasse in den Raum, wobei ein Gefühl für Gewicht, Rückfederung, Impuls und räumlichen Dynamiken entwickelt wird. Schließlich werden die Übungen zusammengelegt, um einen Rahmen für die Erforschung dieser Punkte zu schaffen. Das Ziel: Freude über die Vitalität im Körper hervorzurufen.

Ilana Reynolds wichtigste Einflüsse als Tänzerin, Performerin und unterrichtende Künstlerin sind der afro-brasilianische Tanz/Capeoira, Release-Technik, somatischen Praxen und Tanzimprovisation. Sie begann ihr Bachelor-Studium im Fach Tanz an der University of Massachusetts-Amherst (USA) und beendete es an der Escola da Fundaçao de Danca in Salvador (Brasilien). Zwischen 2004 und 2012 tanzte Ilana beim brasilianischen Choreografen Augusto Soledade in Miami (USA). Anschließend begleitete sie die Kompanie auf nationalen und internationalen Reisen und arbeitete während dieser Zeit als Tänzerin, Probeleiterin und Repertoire-Lehrerin, wobei sie ebenfalls intensiv mit Kindern arbeitete. 2008 erhielt Ilana zwei Kunststipendien des Staates Florida, um mit der Choreografin Christine Brunel in Essen zusammenarbeiten zu können. Ausgehend von der Inspiration, die mit diesem Austausch für sie verbunden war, entschloss sich Ilana 2012 nach Deutschland zu ziehen. Innerhalb eines Jahres begründete sie die Lake Studios Berlin mit, ein von Künstler*innen geschaffener Probe-, Performance- und Produktionsort, an welchem sie ihre Arbeiten und die Arbeit anderer Künstler*innen produzieren und kuratieren konnte. Daneben arbeitet sie weiterhin als Lehrerin für zeitgenössischen Tanz und unterrichtet sowohl Studierende und professionelle Tanzschaffende in Deutschland und im Ausland. In den vergangenen zwei Jahren tourte sie mit ihrer Arbeit –LIEGEN 0-, welche in Kollaboration mit dem Performer Philipe Rives entstand, zu europäischen Streetart-Festivals. Aktuell absolviert Ilana ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main und erhält ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Fr 05.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Narendra Patil
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Narendra Patil

  • Fr 05.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Dieses Profitraining ist eine Mischung aus klassisch indischem Kathak Dance, Folk und zeitgenössischen Bewegungsvokabular. Auf dem Programm stehen kraftvolle Fußarbeit, Handkombinationen, Rhythmus und Drehungen. Die Klasse startet mit einer meditativen Pose und Asanas, geht weiter mit Yoga und beeinhaltet Body Toning sowie Martial Arts-Übungen, die später in die Bewegungsphrasen eingebaut werden.

Narendra Patil ist Tänzer, Tanzlehrer, Choreograf und Performer und der erste indische zeitgenössische Tänzer, der bei David Zambrano die Flying Low- und die Passing Trough-Technique studiert hat.

Do 04.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Narendra Patil
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Narendra Patil

  • Do 04.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Dieses Profitraining ist eine Mischung aus klassisch indischem Kathak Dance, Folk und zeitgenössischen Bewegungsvokabular. Auf dem Programm stehen kraftvolle Fußarbeit, Handkombinationen, Rhythmus und Drehungen. Die Klasse startet mit einer meditativen Pose und Asanas, geht weiter mit Yoga und beeinhaltet Body Toning sowie Martial Arts-Übungen, die später in die Bewegungsphrasen eingebaut werden.

Narendra Patil ist Tänzer, Tanzlehrer, Choreograf und Performer und der erste indische zeitgenössische Tänzer, der bei David Zambrano die Flying Low- und die Passing Trough-Technique studiert hat.

Di 02.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Narendra Patil
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Narendra Patil

  • Di 02.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Dieses Profitraining ist eine Mischung aus klassisch indischem Kathak Dance, Folk und zeitgenössischen Bewegungsvokabular. Auf dem Programm stehen kraftvolle Fußarbeit, Handkombinationen, Rhythmus und Drehungen. Die Klasse startet mit einer meditativen Pose und Asanas, geht weiter mit Yoga und beeinhaltet Body Toning sowie Martial Arts-Übungen, die später in die Bewegungsphrasen eingebaut werden.

Narendra Patil ist Tänzer, Tanzlehrer, Choreograf und Performer und der erste indische zeitgenössische Tänzer, der bei David Zambrano die Flying Low- und die Passing Trough-Technique studiert hat.

Mo 01.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Narendra Patil
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Narendra Patil

  • Mo 01.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Dieses Profitraining ist eine Mischung aus klassisch indischem Kathak Dance, Folk und zeitgenössischen Bewegungsvokabular. Auf dem Programm stehen kraftvolle Fußarbeit, Handkombinationen, Rhythmus und Drehungen. Die Klasse startet mit einer meditativen Pose und Asanas, geht weiter mit Yoga und beeinhaltet Body Toning sowie Martial Arts-Übungen, die später in die Bewegungsphrasen eingebaut werden.

Narendra Patil ist Tänzer, Tanzlehrer, Choreograf und Performer und der erste indische zeitgenössische Tänzer, der bei David Zambrano die Flying Low- und die Passing Trough-Technique studiert hat.

September 2018
Fr 28.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Fr 28.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Zeitgenössisches Training
Allison Browns Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. In einem Warm-up wird mit Übungen und Sequenzen, die eine hohe Anforderung an die Koordination stellen, die Beweglichkeit der Gelenke aktiviert.

Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey”. Für das Programm für junge Choreografen des Ballett Frankfurt entwickelte sie 1999 “between: a dance installation”, 2001 das Duett “Fusiform”. 2003 choreografierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Miller’s Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. “Grundlicht”, eine abendfüllende Arbeit, wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture” Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005 und an den „explorationen 07” im PACT Zollverein im Oktober 2007. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Do 27.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Do 27.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Zeitgenössisches Training
Allison Browns Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. In einem Warm-up wird mit Übungen und Sequenzen, die eine hohe Anforderung an die Koordination stellen, die Beweglichkeit der Gelenke aktiviert.

Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey”. Für das Programm für junge Choreografen des Ballett Frankfurt entwickelte sie 1999 “between: a dance installation”, 2001 das Duett “Fusiform”. 2003 choreografierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Miller’s Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. “Grundlicht”, eine abendfüllende Arbeit, wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture” Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005 und an den „explorationen 07” im PACT Zollverein im Oktober 2007. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Mi 26.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Mi 26.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Zeitgenössisches Training
Allison Browns Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. In einem Warm-up wird mit Übungen und Sequenzen, die eine hohe Anforderung an die Koordination stellen, die Beweglichkeit der Gelenke aktiviert.

Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey”. Für das Programm für junge Choreografen des Ballett Frankfurt entwickelte sie 1999 “between: a dance installation”, 2001 das Duett “Fusiform”. 2003 choreografierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Miller’s Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. “Grundlicht”, eine abendfüllende Arbeit, wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture” Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005 und an den „explorationen 07” im PACT Zollverein im Oktober 2007. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Mi 26.09.2018 | 10:00 - 13:00 Uhr
LIGNA: Klasse Kinder!
Weitere Informationen
Ensemble Mobil

LIGNA: Klasse Kinder!

  • Mi 26.09.2018 | 10:00 - 13:00 Uhr
  • Römerberg

Einmal mitten in einem Park oder auf dem Schulhof Luftklavier spielen und Teil einer tanzenden Bande sein? Das Performance-Kollektiv LIGNA lädt Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren dazu ein, an einem außergewöhnlichen Stück teilzunehmen – ausgestattet mit Kopfhörern, über die ein Hörspiel läuft, in dem sich Erzählungen und Bewegungsanweisungen mischen. So erobern sie tanzend den öffentlichen Raum und probieren, wie man sich in einer zufällig zusammengewürfelten Gruppe ohne Anführer*in gemeinsam bewegen kann.
Ideengeberin für das Stück ist die Choreografin Jenny Gertz (1891–1966), beinahe in Vergessenheit geratene Pionierin des Modernen Tanzes und Visionärin in der Arbeit mit Kindern. Das Stück Klasse Kinder! ist das dritte Ensemble Mobil der Tanzplattform Rhein-Main.

PREMIERE: Samstag, 9.6.2018 | Römerberg, Frankfurt

Weitere Vorstellungen:
So. 17.6.2018 | Römerberg, Frankfurt
Fr. 21.9. + Sa. 22.9.2018 | HELLERAU, Dresden
Mi. 26.9.2018 | Robert-Schumann-Schule, Wiesbaden
Mo. 26.11.2018 | I.E. Lichtigfeldschule, Frankfurt
Do. 29.11.2018 | Burg-Schule, Eppstein
Fr. 1.3.2019 | Kampnagel, Hamburg
Mo. 8.4.2019 | Schuldorf Bergstraße, Seeheim-Jugenheim

Konzept, Text, Produktion: LIGNA (Ole Frahm, Michael Hüners, Torsten Michaelsen) | Stimmen: Katharina Bach & Kinder der Klasse 4d der Riederbergschule, Wiesbaden | Musik: Elischa Kaminer | Choreografische Begleitung: Ekaterine Giorgadze | Choreografische Beratung: Stefi Schmid | Mastering: Günter Reznicek | Kostüme: Gloria Brillowska

Eine Produktion der Tanzplattform Rhein-Main, in Koproduktion mit Kampnagel und HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden, unterstützt durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ Koproduktionsförderung Tanz, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Die Performance kann für individuelle Vorstellungen von Schulen und anderen Institutionen gebucht werden.

Di 25.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Di 25.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Zeitgenössisches Training
Allison Browns Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. In einem Warm-up wird mit Übungen und Sequenzen, die eine hohe Anforderung an die Koordination stellen, die Beweglichkeit der Gelenke aktiviert.

Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey”. Für das Programm für junge Choreografen des Ballett Frankfurt entwickelte sie 1999 “between: a dance installation”, 2001 das Duett “Fusiform”. 2003 choreografierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Miller’s Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. “Grundlicht”, eine abendfüllende Arbeit, wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture” Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005 und an den „explorationen 07” im PACT Zollverein im Oktober 2007. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Mo 24.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Mo 24.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Zeitgenössisches Training
Allison Browns Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. In einem Warm-up wird mit Übungen und Sequenzen, die eine hohe Anforderung an die Koordination stellen, die Beweglichkeit der Gelenke aktiviert.

Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey”. Für das Programm für junge Choreografen des Ballett Frankfurt entwickelte sie 1999 “between: a dance installation”, 2001 das Duett “Fusiform”. 2003 choreografierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Miller’s Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. “Grundlicht”, eine abendfüllende Arbeit, wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture” Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005 und an den „explorationen 07” im PACT Zollverein im Oktober 2007. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

So 23.09.2018 | 11:00 - 15:00 Uhr
Other Spaces | Great Barrier Reef
Weitere Informationen
WorkshopsProjekte zum Mitmachen

Other Spaces | Great Barrier Reef

  • So 23.09.2018 | 11:00 - 15:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main

Das Great Barrier Reef vor der Küste Australiens gehört zu den aufregendsten und vielfältigsten kollektiven Lebensformen der Welt.
Das finnische Theaterkollektiv Other Spaces (Helsinki) macht das akut bedrohte Welt-Naturerbe „Great Barrier Reef“ zum Ausgangspunkt seines Projekts: Auf der Suche nach neuen Zugängen zu diesem nicht-menschlichen Lebensorganismus, bei dem jedes Wesen auf das andere bezogen ist, sind Menschen jeden Alters eingeladen, die einmalige Vielfalt des Riffs leibhaftig kennenzulernen. Ob als Koralle, Alge, Seeanemone, Clownfisch, Qualle oder Taucher – am Ende des Workshops erwecken alle gemeinsam die Einzelteile des Great Barrier Reef zum Leben und finden ihren Platz in der sich ständig verändernden Skulptur.
Das Workshop-Programm läuft an beiden Tagen gleich ab. Sie können sich entscheiden, an welchem Tag Sie teilnehmen möchten.

Alle Teilnehmenden der beiden Workshops am Wochenende sind eingeladen, am Montagabend (24.9.) ab 18 Uhr in einer öffentlichen Aktion den Frankfurter Opernplatz mit “GREAT BARRIER REEF” zu besiedeln.

Termine:
Sa. 22.9. + So. 23.9.2018| jeweils 11-15 Uhr
Tages-Workshop inklusive Mittagspause | Künstlerhaus Mousonturm

Mo. 24.9.2018 | 18 Uhr
Abschlussaktion | Opernplatz

Preis: € 5 / Abschlusspräsentation Eintritt frei.

In Deutsch und Englisch / Für alle jeden Alters (4+/ Erwachsene, Jugendliche, Kinder, Freunde & Familien) / Kinder unter 5 Jahren: Eintritt frei

Eine Produktion von OTHER SPACES, veranstaltet von Künstlerhaus Mousonturm im Rahmen der Tanzplattform Rhein-Main, unterstützt durch die Alte Oper im Rahmen des Musikfests.

Sa 22.09.2018 | 12:00 - 13:00 Uhr
LIGNA: Klasse Kinder!
Weitere Informationen
Ensemble Mobil

LIGNA: Klasse Kinder!

  • Sa 22.09.2018 | 12:00 - 13:00 Uhr
  • Römerberg

Einmal mitten in einem Park oder auf dem Schulhof Luftklavier spielen und Teil einer tanzenden Bande sein? Das Performance-Kollektiv LIGNA lädt Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren dazu ein, an einem außergewöhnlichen Stück teilzunehmen – ausgestattet mit Kopfhörern, über die ein Hörspiel läuft, in dem sich Erzählungen und Bewegungsanweisungen mischen. So erobern sie tanzend den öffentlichen Raum und probieren, wie man sich in einer zufällig zusammengewürfelten Gruppe ohne Anführer*in gemeinsam bewegen kann.
Ideengeberin für das Stück ist die Choreografin Jenny Gertz (1891–1966), beinahe in Vergessenheit geratene Pionierin des Modernen Tanzes und Visionärin in der Arbeit mit Kindern. Das Stück Klasse Kinder! ist das dritte Ensemble Mobil der Tanzplattform Rhein-Main.

PREMIERE: Samstag, 9.6.2018 | Römerberg, Frankfurt

Weitere Vorstellungen:
So. 17.6.2018 | Römerberg, Frankfurt
Fr. 21.9. + Sa. 22.9.2018 | HELLERAU, Dresden
Mi. 26.9.2018 | Robert-Schumann-Schule, Wiesbaden
Mo. 26.11.2018 | I.E. Lichtigfeldschule, Frankfurt
Do. 29.11.2018 | Burg-Schule, Eppstein
Fr. 1.3.2019 | Kampnagel, Hamburg
Mo. 8.4.2019 | Schuldorf Bergstraße, Seeheim-Jugenheim

Konzept, Text, Produktion: LIGNA (Ole Frahm, Michael Hüners, Torsten Michaelsen) | Stimmen: Katharina Bach & Kinder der Klasse 4d der Riederbergschule, Wiesbaden | Musik: Elischa Kaminer | Choreografische Begleitung: Ekaterine Giorgadze | Choreografische Beratung: Stefi Schmid | Mastering: Günter Reznicek | Kostüme: Gloria Brillowska

Eine Produktion der Tanzplattform Rhein-Main, in Koproduktion mit Kampnagel und HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden, unterstützt durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ Koproduktionsförderung Tanz, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Die Performance kann für individuelle Vorstellungen von Schulen und anderen Institutionen gebucht werden.

Sa 22.09.2018 | 11:00 - 15:00 Uhr
Other Spaces | Great Barrier Reef
Weitere Informationen
WorkshopsProjekte zum Mitmachen

Other Spaces | Great Barrier Reef

  • Sa 22.09.2018 | 11:00 - 15:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main

Das Great Barrier Reef vor der Küste Australiens gehört zu den aufregendsten und vielfältigsten kollektiven Lebensformen der Welt.
Das finnische Theaterkollektiv Other Spaces (Helsinki) macht das akut bedrohte Welt-Naturerbe „Great Barrier Reef“ zum Ausgangspunkt seines Projekts: Auf der Suche nach neuen Zugängen zu diesem nicht-menschlichen Lebensorganismus, bei dem jedes Wesen auf das andere bezogen ist, sind Menschen jeden Alters eingeladen, die einmalige Vielfalt des Riffs leibhaftig kennenzulernen. Ob als Koralle, Alge, Seeanemone, Clownfisch, Qualle oder Taucher – am Ende des Workshops erwecken alle gemeinsam die Einzelteile des Great Barrier Reef zum Leben und finden ihren Platz in der sich ständig verändernden Skulptur.
Das Workshop-Programm läuft an beiden Tagen gleich ab. Sie können sich entscheiden, an welchem Tag Sie teilnehmen möchten.

Alle Teilnehmenden der beiden Workshops am Wochenende sind eingeladen, am Montagabend (24.9.) ab 18 Uhr in einer öffentlichen Aktion den Frankfurter Opernplatz mit “GREAT BARRIER REEF” zu besiedeln.

Termine:
Sa. 22.9. + So. 23.9.2018| jeweils 11-15 Uhr
Tages-Workshop inklusive Mittagspause | Künstlerhaus Mousonturm

Mo. 24.9.2018 | 18 Uhr
Abschlussaktion | Opernplatz

Preis: € 5 / Abschlusspräsentation Eintritt frei.

In Deutsch und Englisch / Für alle jeden Alters (4+/ Erwachsene, Jugendliche, Kinder, Freunde & Familien) / Kinder unter 5 Jahren: Eintritt frei

Eine Produktion von OTHER SPACES, veranstaltet von Künstlerhaus Mousonturm im Rahmen der Tanzplattform Rhein-Main, unterstützt durch die Alte Oper im Rahmen des Musikfests.

Fr 21.09.2018 | 14:00 - 15:00 Uhr
LIGNA: Klasse Kinder!
Weitere Informationen
Ensemble Mobil

LIGNA: Klasse Kinder!

  • Fr 21.09.2018 | 14:00 - 15:00 Uhr
  • Römerberg

Einmal mitten in einem Park oder auf dem Schulhof Luftklavier spielen und Teil einer tanzenden Bande sein? Das Performance-Kollektiv LIGNA lädt Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren dazu ein, an einem außergewöhnlichen Stück teilzunehmen – ausgestattet mit Kopfhörern, über die ein Hörspiel läuft, in dem sich Erzählungen und Bewegungsanweisungen mischen. So erobern sie tanzend den öffentlichen Raum und probieren, wie man sich in einer zufällig zusammengewürfelten Gruppe ohne Anführer*in gemeinsam bewegen kann.
Ideengeberin für das Stück ist die Choreografin Jenny Gertz (1891–1966), beinahe in Vergessenheit geratene Pionierin des Modernen Tanzes und Visionärin in der Arbeit mit Kindern. Das Stück Klasse Kinder! ist das dritte Ensemble Mobil der Tanzplattform Rhein-Main.

PREMIERE: Samstag, 9.6.2018 | Römerberg, Frankfurt

Weitere Vorstellungen:
So. 17.6.2018 | Römerberg, Frankfurt
Fr. 21.9. + Sa. 22.9.2018 | HELLERAU, Dresden
Mi. 26.9.2018 | Robert-Schumann-Schule, Wiesbaden
Mo. 26.11.2018 | I.E. Lichtigfeldschule, Frankfurt
Do. 29.11.2018 | Burg-Schule, Eppstein
Fr. 1.3.2019 | Kampnagel, Hamburg
Mo. 8.4.2019 | Schuldorf Bergstraße, Seeheim-Jugenheim

Konzept, Text, Produktion: LIGNA (Ole Frahm, Michael Hüners, Torsten Michaelsen) | Stimmen: Katharina Bach & Kinder der Klasse 4d der Riederbergschule, Wiesbaden | Musik: Elischa Kaminer | Choreografische Begleitung: Ekaterine Giorgadze | Choreografische Beratung: Stefi Schmid | Mastering: Günter Reznicek | Kostüme: Gloria Brillowska

Eine Produktion der Tanzplattform Rhein-Main, in Koproduktion mit Kampnagel und HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden, unterstützt durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ Koproduktionsförderung Tanz, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Die Performance kann für individuelle Vorstellungen von Schulen und anderen Institutionen gebucht werden.

Fr 21.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Asher Lev
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Asher Lev

  • Fr 21.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Dieses Training basiert auf Zirkularatmung, Mediation, Sufi, Gaga und Release-Technik und ist eine sorgfältig geführte Bewegungspraxis mit viel Improvisation. Ausgehend von meditativen Positionen machen wir Vibrations- und Erschütterungsübungen, Übungen auf und aus dem Boden heraus, erweitern unsere Beweglichkeit und Dynamik und erreichen ekstatische Körperzustände, die uns in Verbindung mit der Lust am Tanzen setzen. Teilnehmende profitieren von erhöhter sensorischer Wahrnehmung, Verbesserung der Improvisationsfähigkeit, der motorischen Fähigkeiten und mehr.

Asher Lev ist ein Tänzer und Choreograf, dessen Stücke bereits auf Festivals in Europa, Israel, Kanada und den USA zu Gast waren. Er tanzte für Batsheva in Tel-Aviv, Carte Blanche in Norwegen und viele weitere Projekte in ganz Europa. Er machte seinen M.A. in Choreographie an der Universität der Künste in Amsterdam.

Do 20.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Asher Lev
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Asher Lev

  • Do 20.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Dieses Training basiert auf Zirkularatmung, Mediation, Sufi, Gaga und Release-Technik und ist eine sorgfältig geführte Bewegungspraxis mit viel Improvisation. Ausgehend von meditativen Positionen machen wir Vibrations- und Erschütterungsübungen, Übungen auf und aus dem Boden heraus, erweitern unsere Beweglichkeit und Dynamik und erreichen ekstatische Körperzustände, die uns in Verbindung mit der Lust am Tanzen setzen. Teilnehmende profitieren von erhöhter sensorischer Wahrnehmung, Verbesserung der Improvisationsfähigkeit, der motorischen Fähigkeiten und mehr.

Asher Lev ist ein Tänzer und Choreograf, dessen Stücke bereits auf Festivals in Europa, Israel, Kanada und den USA zu Gast waren. Er tanzte für Batsheva in Tel-Aviv, Carte Blanche in Norwegen und viele weitere Projekte in ganz Europa. Er machte seinen M.A. in Choreographie an der Universität der Künste in Amsterdam.

Mi 19.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Asher Lev
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Asher Lev

  • Mi 19.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Dieses Training basiert auf Zirkularatmung, Mediation, Sufi, Gaga und Release-Technik und ist eine sorgfältig geführte Bewegungspraxis mit viel Improvisation. Ausgehend von meditativen Positionen machen wir Vibrations- und Erschütterungsübungen, Übungen auf und aus dem Boden heraus, erweitern unsere Beweglichkeit und Dynamik und erreichen ekstatische Körperzustände, die uns in Verbindung mit der Lust am Tanzen setzen. Teilnehmende profitieren von erhöhter sensorischer Wahrnehmung, Verbesserung der Improvisationsfähigkeit, der motorischen Fähigkeiten und mehr.

Asher Lev ist ein Tänzer und Choreograf, dessen Stücke bereits auf Festivals in Europa, Israel, Kanada und den USA zu Gast waren. Er tanzte für Batsheva in Tel-Aviv, Carte Blanche in Norwegen und viele weitere Projekte in ganz Europa. Er machte seinen M.A. in Choreographie an der Universität der Künste in Amsterdam.

Di 18.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Asher Lev
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Asher Lev

  • Di 18.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Dieses Training basiert auf Zirkularatmung, Mediation, Sufi, Gaga und Release-Technik und ist eine sorgfältig geführte Bewegungspraxis mit viel Improvisation. Ausgehend von meditativen Positionen machen wir Vibrations- und Erschütterungsübungen, Übungen auf und aus dem Boden heraus, erweitern unsere Beweglichkeit und Dynamik und erreichen ekstatische Körperzustände, die uns in Verbindung mit der Lust am Tanzen setzen. Teilnehmende profitieren von erhöhter sensorischer Wahrnehmung, Verbesserung der Improvisationsfähigkeit, der motorischen Fähigkeiten und mehr.

Asher Lev ist ein Tänzer und Choreograf, dessen Stücke bereits auf Festivals in Europa, Israel, Kanada und den USA zu Gast waren. Er tanzte für Batsheva in Tel-Aviv, Carte Blanche in Norwegen und viele weitere Projekte in ganz Europa. Er machte seinen M.A. in Choreographie an der Universität der Künste in Amsterdam.

Mo 17.09.2018 | 10:15 - 13:45 Uhr
Tanzmedizinische Beratungstermine
Weitere Informationen
Tanzmedizinische Beratung

Tanzmedizinische Beratungstermine

  • Mo 17.09.2018 | 10:15 - 13:45 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Eigenkostenanteil / Own contribution: € 15,-

Was für viele professionelle Sportler*innen selbstverständlich ist – medizinische und therapeutische Hilfe während ihrer gesamten aktiven Laufbahn – wird durch die Beratungstermine auch für Tänzer*innen möglich. Seit 2011 bieten wir regelmäßig stattfindende Beratungsvormittage für Tänzer*innen aller Tanzsparten an. Die Termine werden von PD Dr. med. Benita Kuni geleitet und bieten:

  • Prävention von Tanzverletzungen
  • Rehabilitation und Wiedereinstieg nach Tanzverletzungen
  • Tanztechnikanalyse und Technik-Coaching
  • alternative Trainingsmethoden für Tänzer
  • „tanzmedizinischer Check-up“
  • sowie tanzmedizinische Beratung und Betreuung.

Anmeldung:
Online-Formular

Mo 17.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Asher Lev
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Asher Lev

  • Mo 17.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Dieses Training basiert auf Zirkularatmung, Mediation, Sufi, Gaga und Release-Technik und ist eine sorgfältig geführte Bewegungspraxis mit viel Improvisation. Ausgehend von meditativen Positionen machen wir Vibrations- und Erschütterungsübungen, Übungen auf und aus dem Boden heraus, erweitern unsere Beweglichkeit und Dynamik und erreichen ekstatische Körperzustände, die uns in Verbindung mit der Lust am Tanzen setzen. Teilnehmende profitieren von erhöhter sensorischer Wahrnehmung, Verbesserung der Improvisationsfähigkeit, der motorischen Fähigkeiten und mehr.

Asher Lev ist ein Tänzer und Choreograf, dessen Stücke bereits auf Festivals in Europa, Israel, Kanada und den USA zu Gast waren. Er tanzte für Batsheva in Tel-Aviv, Carte Blanche in Norwegen und viele weitere Projekte in ganz Europa. Er machte seinen M.A. in Choreographie an der Universität der Künste in Amsterdam.

Fr 14.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Fr 14.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreographin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Do 13.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Do 13.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreographin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Mi 12.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Mi 12.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreographin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Di 11.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Di 11.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreographin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Mo 10.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Mo 10.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreographin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Fr 07.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Antony Rizzi
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Antony Rizzi

  • Fr 07.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Dieses Training ist eine klassische Ballettklasse, die aber die Prinzipien des Raumbeschreibens und des Bewegungsempfindens nutzt, die Antony Rizzi beim Improvisieren in seiner Zeit bei der Forsythe Company gelernt hat. Das Training ist körperfreundlich und vermittelt ein paar „Tricks und Kniffe“ wie Linien klarer und länger gemacht werden können. Außerdem beschäftigt sich die Klasse mit der Geschwindigkeit, die von Rizzis Balanchine-Training herrührt. Wie der Titel schon sagt, sucht er immer nach Wegen, den Spaß an der Bewegung im Balletttraining zu erforschen, dabei den ganzen Körper einzubeziehen und das Bewusstsein zu stärken, dass Ballett Tanzen ist.

Antony Rizzi, ein italienischstämmiger US-Amerikaner aus Boston, war von 1985 bis 2003 Solist und künstlerischer Berater von William Forsythe am Ballett Frankfurt. Seit 1987 lehrt er klassisches Ballett und Improvisation, zuerst am Boston Ballet und danach bei verschiedenen Kompanien wie dem Tanztheater Wuppertal, Ballet München, La Scala Ballet, Pennsylvania Ballet, Ballettheater München, Ballett Frankfurt. Zudem entwickelt er seit 1984 eigene Arbeiten für Kompanien wie The Royal Ballet, The Boston Ballet, das Ballett Frankfurt und Scapino Ballet. Weitere eigene Arbeiten schuf er für seine Kompanie MOVING PRODUCTIONS, unter anderem „Snowman Sinking“, „Judy was angry“, „The Role I Should Have Done“, „1 2 3 you and me“, „Being Human Being“ und kürzlich „Some of my best friends are trash“. Rizzi arbeitete außerdem als Schauspieler für die Forsythe Company, Jan Fabre sowie für die Deutsche Oper am Rhein in „The Fashion“ unter der Regie von Michael Simon.

Do 06.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Antony Rizzi
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Antony Rizzi

  • Do 06.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Dieses Training ist eine klassische Ballettklasse, die aber die Prinzipien des Raumbeschreibens und des Bewegungsempfindens nutzt, die Antony Rizzi beim Improvisieren in seiner Zeit bei der Forsythe Company gelernt hat. Das Training ist körperfreundlich und vermittelt ein paar „Tricks und Kniffe“ wie Linien klarer und länger gemacht werden können. Außerdem beschäftigt sich die Klasse mit der Geschwindigkeit, die von Rizzis Balanchine-Training herrührt. Wie der Titel schon sagt, sucht er immer nach Wegen, den Spaß an der Bewegung im Balletttraining zu erforschen, dabei den ganzen Körper einzubeziehen und das Bewusstsein zu stärken, dass Ballett Tanzen ist.

Antony Rizzi, ein italienischstämmiger US-Amerikaner aus Boston, war von 1985 bis 2003 Solist und künstlerischer Berater von William Forsythe am Ballett Frankfurt. Seit 1987 lehrt er klassisches Ballett und Improvisation, zuerst am Boston Ballet und danach bei verschiedenen Kompanien wie dem Tanztheater Wuppertal, Ballet München, La Scala Ballet, Pennsylvania Ballet, Ballettheater München, Ballett Frankfurt. Zudem entwickelt er seit 1984 eigene Arbeiten für Kompanien wie The Royal Ballet, The Boston Ballet, das Ballett Frankfurt und Scapino Ballet. Weitere eigene Arbeiten schuf er für seine Kompanie MOVING PRODUCTIONS, unter anderem „Snowman Sinking“, „Judy was angry“, „The Role I Should Have Done“, „1 2 3 you and me“, „Being Human Being“ und kürzlich „Some of my best friends are trash“. Rizzi arbeitete außerdem als Schauspieler für die Forsythe Company, Jan Fabre sowie für die Deutsche Oper am Rhein in „The Fashion“ unter der Regie von Michael Simon.

Mi 05.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Antony Rizzi
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Antony Rizzi

  • Mi 05.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Dieses Training ist eine klassische Ballettklasse, die aber die Prinzipien des Raumbeschreibens und des Bewegungsempfindens nutzt, die Antony Rizzi beim Improvisieren in seiner Zeit bei der Forsythe Company gelernt hat. Das Training ist körperfreundlich und vermittelt ein paar „Tricks und Kniffe“ wie Linien klarer und länger gemacht werden können. Außerdem beschäftigt sich die Klasse mit der Geschwindigkeit, die von Rizzis Balanchine-Training herrührt. Wie der Titel schon sagt, sucht er immer nach Wegen, den Spaß an der Bewegung im Balletttraining zu erforschen, dabei den ganzen Körper einzubeziehen und das Bewusstsein zu stärken, dass Ballett Tanzen ist.

Antony Rizzi, ein italienischstämmiger US-Amerikaner aus Boston, war von 1985 bis 2003 Solist und künstlerischer Berater von William Forsythe am Ballett Frankfurt. Seit 1987 lehrt er klassisches Ballett und Improvisation, zuerst am Boston Ballet und danach bei verschiedenen Kompanien wie dem Tanztheater Wuppertal, Ballet München, La Scala Ballet, Pennsylvania Ballet, Ballettheater München, Ballett Frankfurt. Zudem entwickelt er seit 1984 eigene Arbeiten für Kompanien wie The Royal Ballet, The Boston Ballet, das Ballett Frankfurt und Scapino Ballet. Weitere eigene Arbeiten schuf er für seine Kompanie MOVING PRODUCTIONS, unter anderem „Snowman Sinking“, „Judy was angry“, „The Role I Should Have Done“, „1 2 3 you and me“, „Being Human Being“ und kürzlich „Some of my best friends are trash“. Rizzi arbeitete außerdem als Schauspieler für die Forsythe Company, Jan Fabre sowie für die Deutsche Oper am Rhein in „The Fashion“ unter der Regie von Michael Simon.

Di 04.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Antony Rizzi
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Antony Rizzi

  • Di 04.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Dieses Training ist eine klassische Ballettklasse, die aber die Prinzipien des Raumbeschreibens und des Bewegungsempfindens nutzt, die Antony Rizzi beim Improvisieren in seiner Zeit bei der Forsythe Company gelernt hat. Das Training ist körperfreundlich und vermittelt ein paar „Tricks und Kniffe“ wie Linien klarer und länger gemacht werden können. Außerdem beschäftigt sich die Klasse mit der Geschwindigkeit, die von Rizzis Balanchine-Training herrührt. Wie der Titel schon sagt, sucht er immer nach Wegen, den Spaß an der Bewegung im Balletttraining zu erforschen, dabei den ganzen Körper einzubeziehen und das Bewusstsein zu stärken, dass Ballett Tanzen ist.

Antony Rizzi, ein italienischstämmiger US-Amerikaner aus Boston, war von 1985 bis 2003 Solist und künstlerischer Berater von William Forsythe am Ballett Frankfurt. Seit 1987 lehrt er klassisches Ballett und Improvisation, zuerst am Boston Ballet und danach bei verschiedenen Kompanien wie dem Tanztheater Wuppertal, Ballet München, La Scala Ballet, Pennsylvania Ballet, Ballettheater München, Ballett Frankfurt. Zudem entwickelt er seit 1984 eigene Arbeiten für Kompanien wie The Royal Ballet, The Boston Ballet, das Ballett Frankfurt und Scapino Ballet. Weitere eigene Arbeiten schuf er für seine Kompanie MOVING PRODUCTIONS, unter anderem „Snowman Sinking“, „Judy was angry“, „The Role I Should Have Done“, „1 2 3 you and me“, „Being Human Being“ und kürzlich „Some of my best friends are trash“. Rizzi arbeitete außerdem als Schauspieler für die Forsythe Company, Jan Fabre sowie für die Deutsche Oper am Rhein in „The Fashion“ unter der Regie von Michael Simon.

Mo 03.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Antony Rizzi
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Antony Rizzi

  • Mo 03.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Dieses Training ist eine klassische Ballettklasse, die aber die Prinzipien des Raumbeschreibens und des Bewegungsempfindens nutzt, die Antony Rizzi beim Improvisieren in seiner Zeit bei der Forsythe Company gelernt hat. Das Training ist körperfreundlich und vermittelt ein paar „Tricks und Kniffe“ wie Linien klarer und länger gemacht werden können. Außerdem beschäftigt sich die Klasse mit der Geschwindigkeit, die von Rizzis Balanchine-Training herrührt. Wie der Titel schon sagt, sucht er immer nach Wegen, den Spaß an der Bewegung im Balletttraining zu erforschen, dabei den ganzen Körper einzubeziehen und das Bewusstsein zu stärken, dass Ballett Tanzen ist.

Antony Rizzi, ein italienischstämmiger US-Amerikaner aus Boston, war von 1985 bis 2003 Solist und künstlerischer Berater von William Forsythe am Ballett Frankfurt. Seit 1987 lehrt er klassisches Ballett und Improvisation, zuerst am Boston Ballet und danach bei verschiedenen Kompanien wie dem Tanztheater Wuppertal, Ballet München, La Scala Ballet, Pennsylvania Ballet, Ballettheater München, Ballett Frankfurt. Zudem entwickelt er seit 1984 eigene Arbeiten für Kompanien wie The Royal Ballet, The Boston Ballet, das Ballett Frankfurt und Scapino Ballet. Weitere eigene Arbeiten schuf er für seine Kompanie MOVING PRODUCTIONS, unter anderem „Snowman Sinking“, „Judy was angry“, „The Role I Should Have Done“, „1 2 3 you and me“, „Being Human Being“ und kürzlich „Some of my best friends are trash“. Rizzi arbeitete außerdem als Schauspieler für die Forsythe Company, Jan Fabre sowie für die Deutsche Oper am Rhein in „The Fashion“ unter der Regie von Michael Simon.

Juli 2018
So 01.07.2018 | 10:00 - 18:00 Uhr
MA Choreografie und Performance (CuP): Rough Proposals 2018
Weitere Informationen
Aufführungen

MA Choreografie und Performance (CuP): Rough Proposals 2018

  • So 01.07.2018 | 10:00 - 18:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main

Es ist wieder so weit! Für vier Tage beziehen wie jedes Jahr Studierende des Masterstudiengangs „Choreographie und Performance“ des Instituts für Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen den Mousonturm. Mit ihrem Festival stellen sie gängige Regeln auf den Kopf. Kuratieren, Inszenieren, Performen gehen fließend ineinander über und alles wird zum Gegenstand choreografischer Auseinandersetzung. Ökonomische Strukturen, politischer Aktivismus, die Rhythmen des Alltags, Grenzen zwischen Gewalt und Vertrauen, post-ironische Narrative und vieles mehr erobern die Bühnen, Foyers und Gänge des Mousonturms. „Rough Proposals“ präsentiert Skizzen und fertige Performances, eröffnet künstlerische Denkräume und lädt zu Experimenten ein.

Juni 2018
Sa 30.06.2018 | 20:00 - 21:30 Uhr
Paula Rosolen: Punk‽
Weitere Informationen

Paula Rosolen: Punk‽

  • Sa 30.06.2018 | 20:00 - 21:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal

„I wanna be anarchy“ – mit diesem Satz leitete der Sänger der Sex Pistols Johnny Rotten vor über vierzig Jahren eine neue Ära ein. Der Punkrock war geboren. Punk war nicht nur Musik, sondern eine Lebensweise. Er lehnte aus einer nihilistischen Haltung heraus den Status quo, die Konsumgesellschaft mit ihren Werten und ihrer Ästhetik ab und betonte stattdessen das Unvollkommene und Rohe. Was ist von Punk geblieben, dieser subkulturellen Bewegung, deren Bildsprache zunehmend Einzug in die Modewelt und den Mainstream gehalten hat? Paula Rosolen, die sich für randständige Themen im Tanz interessiert, begibt sich in ihrem neuen Stück auf Spurensuche. Sie kehrt zu den Ursprüngen des Punk zurück und extrahiert seine besondere Körperlichkeit, seine Bewegungsqualitäten. Wie in ihren vorherigen Produktionen schafft sie dabei unerwartete Verbindungen und schließt die Punk-Bewegungen mit zeitgleichen Entwicklungen im Postmodern Dance kurz.

Sa 30.06.2018 | 10:00 - 18:00 Uhr
MA Choreografie und Performance (CuP): Rough Proposals 2018
Weitere Informationen
Aufführungen

MA Choreografie und Performance (CuP): Rough Proposals 2018

  • Sa 30.06.2018 | 10:00 - 18:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main

Es ist wieder so weit! Für vier Tage beziehen wie jedes Jahr Studierende des Masterstudiengangs „Choreographie und Performance“ des Instituts für Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen den Mousonturm. Mit ihrem Festival stellen sie gängige Regeln auf den Kopf. Kuratieren, Inszenieren, Performen gehen fließend ineinander über und alles wird zum Gegenstand choreografischer Auseinandersetzung. Ökonomische Strukturen, politischer Aktivismus, die Rhythmen des Alltags, Grenzen zwischen Gewalt und Vertrauen, post-ironische Narrative und vieles mehr erobern die Bühnen, Foyers und Gänge des Mousonturms. „Rough Proposals“ präsentiert Skizzen und fertige Performances, eröffnet künstlerische Denkräume und lädt zu Experimenten ein.

Fr 29.06.2018 | 20:00 - 21:30 Uhr
Paula Rosolen: Punk‽
Weitere Informationen

Paula Rosolen: Punk‽

  • Fr 29.06.2018 | 20:00 - 21:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal

„I wanna be anarchy“ – mit diesem Satz leitete der Sänger der Sex Pistols Johnny Rotten vor über vierzig Jahren eine neue Ära ein. Der Punkrock war geboren. Punk war nicht nur Musik, sondern eine Lebensweise. Er lehnte aus einer nihilistischen Haltung heraus den Status quo, die Konsumgesellschaft mit ihren Werten und ihrer Ästhetik ab und betonte stattdessen das Unvollkommene und Rohe. Was ist von Punk geblieben, dieser subkulturellen Bewegung, deren Bildsprache zunehmend Einzug in die Modewelt und den Mainstream gehalten hat? Paula Rosolen, die sich für randständige Themen im Tanz interessiert, begibt sich in ihrem neuen Stück auf Spurensuche. Sie kehrt zu den Ursprüngen des Punk zurück und extrahiert seine besondere Körperlichkeit, seine Bewegungsqualitäten. Wie in ihren vorherigen Produktionen schafft sie dabei unerwartete Verbindungen und schließt die Punk-Bewegungen mit zeitgleichen Entwicklungen im Postmodern Dance kurz.

Fr 29.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ildikó Tóth
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ildikó Tóth

  • Fr 29.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training verbindet auf Release basierende und traditionelle zeitgenössische Tanztechniken, Kontaktimprovisation, Forsythes Improvisationsmethoden und Yoga. Es beginnt mit einem einfachen Warm-up auf dem Boden und mit Improvisationsaufgaben. Darauf folgen Übungen, die sich in ihrer Intensität steigern und sich auf eine größere Bewegungsreichweite, klare und effiziente Übergänge und einem angemessenen Gebrauch dynamischer Wechsel konzentrieren. Abschließend gibt eine lange Bewegungssequenz Raum für die Anwendung der gemachten Entdeckungen und den reinen Spaß an der Bewegung.

Ildikó Tóth studierte Tanzpädagogik an der Rotterdam Dance Academy in den Niederlanden. Nach ihrem Abschluss führte sie 2005 ein DAAD Stipendium nach New York wo sie u.a. mit Bill Young/Colleen Thomas & Company, Susan Marshall & Company sowie Kota Yamazaki arbeitete. Seit November 2012 ist sie Mitglied der Forsythe Company. Sie lehrte u.a. in der Abteilung für Tanzpädagogik des Nederlands Dans Theater und assistierte Bill Young bei der Erarbeitung neuer Stücke für Studierende am Barnard College in New York.

Fr 29.06.2018 | 10:00 - 18:00 Uhr
MA Choreografie und Performance (CuP): Rough Proposals 2018
Weitere Informationen
Aufführungen

MA Choreografie und Performance (CuP): Rough Proposals 2018

  • Fr 29.06.2018 | 10:00 - 18:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main

Es ist wieder so weit! Für vier Tage beziehen wie jedes Jahr Studierende des Masterstudiengangs „Choreographie und Performance“ des Instituts für Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen den Mousonturm. Mit ihrem Festival stellen sie gängige Regeln auf den Kopf. Kuratieren, Inszenieren, Performen gehen fließend ineinander über und alles wird zum Gegenstand choreografischer Auseinandersetzung. Ökonomische Strukturen, politischer Aktivismus, die Rhythmen des Alltags, Grenzen zwischen Gewalt und Vertrauen, post-ironische Narrative und vieles mehr erobern die Bühnen, Foyers und Gänge des Mousonturms. „Rough Proposals“ präsentiert Skizzen und fertige Performances, eröffnet künstlerische Denkräume und lädt zu Experimenten ein.

Do 28.06.2018 | 20:00 - 21:30 Uhr
Paula Rosolen: Punk‽
Weitere Informationen

Paula Rosolen: Punk‽

  • Do 28.06.2018 | 20:00 - 21:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal

„I wanna be anarchy“ – mit diesem Satz leitete der Sänger der Sex Pistols Johnny Rotten vor über vierzig Jahren eine neue Ära ein. Der Punkrock war geboren. Punk war nicht nur Musik, sondern eine Lebensweise. Er lehnte aus einer nihilistischen Haltung heraus den Status quo, die Konsumgesellschaft mit ihren Werten und ihrer Ästhetik ab und betonte stattdessen das Unvollkommene und Rohe. Was ist von Punk geblieben, dieser subkulturellen Bewegung, deren Bildsprache zunehmend Einzug in die Modewelt und den Mainstream gehalten hat? Paula Rosolen, die sich für randständige Themen im Tanz interessiert, begibt sich in ihrem neuen Stück auf Spurensuche. Sie kehrt zu den Ursprüngen des Punk zurück und extrahiert seine besondere Körperlichkeit, seine Bewegungsqualitäten. Wie in ihren vorherigen Produktionen schafft sie dabei unerwartete Verbindungen und schließt die Punk-Bewegungen mit zeitgleichen Entwicklungen im Postmodern Dance kurz.

Do 28.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ildikó Tóth
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ildikó Tóth

  • Do 28.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training verbindet auf Release basierende und traditionelle zeitgenössische Tanztechniken, Kontaktimprovisation, Forsythes Improvisationsmethoden und Yoga. Es beginnt mit einem einfachen Warm-up auf dem Boden und mit Improvisationsaufgaben. Darauf folgen Übungen, die sich in ihrer Intensität steigern und sich auf eine größere Bewegungsreichweite, klare und effiziente Übergänge und einem angemessenen Gebrauch dynamischer Wechsel konzentrieren. Abschließend gibt eine lange Bewegungssequenz Raum für die Anwendung der gemachten Entdeckungen und den reinen Spaß an der Bewegung.

Ildikó Tóth studierte Tanzpädagogik an der Rotterdam Dance Academy in den Niederlanden. Nach ihrem Abschluss führte sie 2005 ein DAAD Stipendium nach New York wo sie u.a. mit Bill Young/Colleen Thomas & Company, Susan Marshall & Company sowie Kota Yamazaki arbeitete. Seit November 2012 ist sie Mitglied der Forsythe Company. Sie lehrte u.a. in der Abteilung für Tanzpädagogik des Nederlands Dans Theater und assistierte Bill Young bei der Erarbeitung neuer Stücke für Studierende am Barnard College in New York.

Do 28.06.2018 | 10:00 - 18:00 Uhr
MA Choreografie und Performance (CuP): Rough Proposals 2018
Weitere Informationen
Aufführungen

MA Choreografie und Performance (CuP): Rough Proposals 2018

  • Do 28.06.2018 | 10:00 - 18:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main

Es ist wieder so weit! Für vier Tage beziehen wie jedes Jahr Studierende des Masterstudiengangs „Choreographie und Performance“ des Instituts für Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen den Mousonturm. Mit ihrem Festival stellen sie gängige Regeln auf den Kopf. Kuratieren, Inszenieren, Performen gehen fließend ineinander über und alles wird zum Gegenstand choreografischer Auseinandersetzung. Ökonomische Strukturen, politischer Aktivismus, die Rhythmen des Alltags, Grenzen zwischen Gewalt und Vertrauen, post-ironische Narrative und vieles mehr erobern die Bühnen, Foyers und Gänge des Mousonturms. „Rough Proposals“ präsentiert Skizzen und fertige Performances, eröffnet künstlerische Denkräume und lädt zu Experimenten ein.

Mi 27.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ildikó Tóth
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ildikó Tóth

  • Mi 27.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training verbindet auf Release basierende und traditionelle zeitgenössische Tanztechniken, Kontaktimprovisation, Forsythes Improvisationsmethoden und Yoga. Es beginnt mit einem einfachen Warm-up auf dem Boden und mit Improvisationsaufgaben. Darauf folgen Übungen, die sich in ihrer Intensität steigern und sich auf eine größere Bewegungsreichweite, klare und effiziente Übergänge und einem angemessenen Gebrauch dynamischer Wechsel konzentrieren. Abschließend gibt eine lange Bewegungssequenz Raum für die Anwendung der gemachten Entdeckungen und den reinen Spaß an der Bewegung.

Ildikó Tóth studierte Tanzpädagogik an der Rotterdam Dance Academy in den Niederlanden. Nach ihrem Abschluss führte sie 2005 ein DAAD Stipendium nach New York wo sie u.a. mit Bill Young/Colleen Thomas & Company, Susan Marshall & Company sowie Kota Yamazaki arbeitete. Seit November 2012 ist sie Mitglied der Forsythe Company. Sie lehrte u.a. in der Abteilung für Tanzpädagogik des Nederlands Dans Theater und assistierte Bill Young bei der Erarbeitung neuer Stücke für Studierende am Barnard College in New York.

Di 26.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ildikó Tóth
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ildikó Tóth

  • Di 26.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training verbindet auf Release basierende und traditionelle zeitgenössische Tanztechniken, Kontaktimprovisation, Forsythes Improvisationsmethoden und Yoga. Es beginnt mit einem einfachen Warm-up auf dem Boden und mit Improvisationsaufgaben. Darauf folgen Übungen, die sich in ihrer Intensität steigern und sich auf eine größere Bewegungsreichweite, klare und effiziente Übergänge und einem angemessenen Gebrauch dynamischer Wechsel konzentrieren. Abschließend gibt eine lange Bewegungssequenz Raum für die Anwendung der gemachten Entdeckungen und den reinen Spaß an der Bewegung.

Ildikó Tóth studierte Tanzpädagogik an der Rotterdam Dance Academy in den Niederlanden. Nach ihrem Abschluss führte sie 2005 ein DAAD Stipendium nach New York wo sie u.a. mit Bill Young/Colleen Thomas & Company, Susan Marshall & Company sowie Kota Yamazaki arbeitete. Seit November 2012 ist sie Mitglied der Forsythe Company. Sie lehrte u.a. in der Abteilung für Tanzpädagogik des Nederlands Dans Theater und assistierte Bill Young bei der Erarbeitung neuer Stücke für Studierende am Barnard College in New York.

Mo 25.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ildikó Tóth
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ildikó Tóth

  • Mo 25.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training verbindet auf Release basierende und traditionelle zeitgenössische Tanztechniken, Kontaktimprovisation, Forsythes Improvisationsmethoden und Yoga. Es beginnt mit einem einfachen Warm-up auf dem Boden und mit Improvisationsaufgaben. Darauf folgen Übungen, die sich in ihrer Intensität steigern und sich auf eine größere Bewegungsreichweite, klare und effiziente Übergänge und einem angemessenen Gebrauch dynamischer Wechsel konzentrieren. Abschließend gibt eine lange Bewegungssequenz Raum für die Anwendung der gemachten Entdeckungen und den reinen Spaß an der Bewegung.

Ildikó Tóth studierte Tanzpädagogik an der Rotterdam Dance Academy in den Niederlanden. Nach ihrem Abschluss führte sie 2005 ein DAAD Stipendium nach New York wo sie u.a. mit Bill Young/Colleen Thomas & Company, Susan Marshall & Company sowie Kota Yamazaki arbeitete. Seit November 2012 ist sie Mitglied der Forsythe Company. Sie lehrte u.a. in der Abteilung für Tanzpädagogik des Nederlands Dans Theater und assistierte Bill Young bei der Erarbeitung neuer Stücke für Studierende am Barnard College in New York.

Sa 23.06.2018 | 20:00 - 20:30 Uhr
Janna Pinsker und Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu III
Weitere Informationen
Artists in ResidenceVermittlungsresidenzen

Janna Pinsker und Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu III

  • Sa 23.06.2018 | 20:00 - 20:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main

Nach der Vorstellung: Die Bühne ist leer, da wo eben noch etwas passiert ist. Gemeinsam mit dem Publikum betreten Janna Pinsker und Wicki Bernhardt erneut den Aufführungsort und suchen die Reste. In ihrer siebenmonatigen Vermittlungsresidenz verschafft das Performanceduo der Lust am Nichtverstehen und Nichtwissen einen Raum. Nach ausgewählten Vorstellungen laden sie das Publikum ein, die Wahrnehmung und die eigenen Strategien des Verstehens auf die Probe zu stellen. Im Juni schlägt die Vermittlungsmaschine gleich zweimal zu, mit dem Versuch, das Löxsi* des Publikums mit choreografischen Formationen zu verorten und mit einer Führung durch den Bühnenraum, welche die Nebenschauplätze des Stücks in den Fokus rückt.
*Löxsi: Das Gefühl zum Stück, das man gerade gesehen hat, bevor man sich mit anderen austauscht.

Fr 22.06.2018 | 21:30 - 22:00 Uhr
Janna Pinsker und Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu III
Weitere Informationen
Artists in ResidenceVermittlungsresidenzen

Janna Pinsker und Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu III

  • Fr 22.06.2018 | 21:30 - 22:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main

Nach der Vorstellung: Die Bühne ist leer, da wo eben noch etwas passiert ist. Gemeinsam mit dem Publikum betreten Janna Pinsker und Wicki Bernhardt erneut den Aufführungsort und suchen die Reste. In ihrer siebenmonatigen Vermittlungsresidenz verschafft das Performanceduo der Lust am Nichtverstehen und Nichtwissen einen Raum. Nach ausgewählten Vorstellungen laden sie das Publikum ein, die Wahrnehmung und die eigenen Strategien des Verstehens auf die Probe zu stellen. Im Juni schlägt die Vermittlungsmaschine gleich zweimal zu, mit dem Versuch, das Löxsi* des Publikums mit choreografischen Formationen zu verorten und mit einer Führung durch den Bühnenraum, welche die Nebenschauplätze des Stücks in den Fokus rückt.
*Löxsi: Das Gefühl zum Stück, das man gerade gesehen hat, bevor man sich mit anderen austauscht.

Fr 22.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Jason Jacobs
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Jason Jacobs

  • Fr 22.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Zeitgenössisches Tanztraining. Improvisationsübungen mit Hilfe von Imaginationen sollen Aufmerksamkeit auf bestimmte Bewegungseigenschaften der Teilnehmer*innen lenken und sie ermutigen, den individuellen Zugang zur Bewegung zu finden. Nach einem sanften Warm-up nimmt die Komplexität des Bewegungsmaterials zu. Durch Partnerübungen werden den Tänzer*innen die Möglichkeit geboten, das gemeinsame Tanzen zu erkunden. Koordination, Agilität und Körperkontrolle werden in diesem Training angeregt. Ziel ist es, den Teilnehmern energetische und konzentrierte Bewegungserlebnisse zu bieten.

Jason Jacobs ist Choreograf, Tanzausbilder und Performer. Er besitzt Erfahrung in verschiedenen Sparten wie klassischem Ballett, Steptanz, Tanztheater und zeitgenössischem Tanz. Er hat mit Künstlern wie Alonzo King, Dwight Rhoden, Johannes Wieland und Hofesh Shechter gearbeitet. Er choreografierte für das North Carolina Dance Theater, Hofesh Shechters “In Good Company”, das Tanzhaus Zürich, TanzArt Ost/West, JET – das Junge Ensemble des tanzhaus nrw, und für die Funkin’ Stylez Motion Labz des Tanzlabor 21. Gemeinsam mit Ekaterine Giorgadze gehört er zur Kompanie MuddyBoots. Vor Kurzem absolvierte er an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main den Masterstudiengang Zeitgenössische Tanzpädagogik.

Do 21.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Jason Jacobs
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Jason Jacobs

  • Do 21.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Zeitgenössisches Tanztraining. Improvisationsübungen mit Hilfe von Imaginationen sollen Aufmerksamkeit auf bestimmte Bewegungseigenschaften der Teilnehmer*innen lenken und sie ermutigen, den individuellen Zugang zur Bewegung zu finden. Nach einem sanften Warm-up nimmt die Komplexität des Bewegungsmaterials zu. Durch Partnerübungen werden den Tänzer*innen die Möglichkeit geboten, das gemeinsame Tanzen zu erkunden. Koordination, Agilität und Körperkontrolle werden in diesem Training angeregt. Ziel ist es, den Teilnehmern energetische und konzentrierte Bewegungserlebnisse zu bieten.

Jason Jacobs ist Choreograf, Tanzausbilder und Performer. Er besitzt Erfahrung in verschiedenen Sparten wie klassischem Ballett, Steptanz, Tanztheater und zeitgenössischem Tanz. Er hat mit Künstlern wie Alonzo King, Dwight Rhoden, Johannes Wieland und Hofesh Shechter gearbeitet. Er choreografierte für das North Carolina Dance Theater, Hofesh Shechters “In Good Company”, das Tanzhaus Zürich, TanzArt Ost/West, JET – das Junge Ensemble des tanzhaus nrw, und für die Funkin’ Stylez Motion Labz des Tanzlabor 21. Gemeinsam mit Ekaterine Giorgadze gehört er zur Kompanie MuddyBoots. Vor Kurzem absolvierte er an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main den Masterstudiengang Zeitgenössische Tanzpädagogik.

Mi 20.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Jason Jacobs
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Jason Jacobs

  • Mi 20.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Zeitgenössisches Tanztraining. Improvisationsübungen mit Hilfe von Imaginationen sollen Aufmerksamkeit auf bestimmte Bewegungseigenschaften der Teilnehmer*innen lenken und sie ermutigen, den individuellen Zugang zur Bewegung zu finden. Nach einem sanften Warm-up nimmt die Komplexität des Bewegungsmaterials zu. Durch Partnerübungen werden den Tänzer*innen die Möglichkeit geboten, das gemeinsame Tanzen zu erkunden. Koordination, Agilität und Körperkontrolle werden in diesem Training angeregt. Ziel ist es, den Teilnehmern energetische und konzentrierte Bewegungserlebnisse zu bieten.

Jason Jacobs ist Choreograf, Tanzausbilder und Performer. Er besitzt Erfahrung in verschiedenen Sparten wie klassischem Ballett, Steptanz, Tanztheater und zeitgenössischem Tanz. Er hat mit Künstlern wie Alonzo King, Dwight Rhoden, Johannes Wieland und Hofesh Shechter gearbeitet. Er choreografierte für das North Carolina Dance Theater, Hofesh Shechters “In Good Company”, das Tanzhaus Zürich, TanzArt Ost/West, JET – das Junge Ensemble des tanzhaus nrw, und für die Funkin’ Stylez Motion Labz des Tanzlabor 21. Gemeinsam mit Ekaterine Giorgadze gehört er zur Kompanie MuddyBoots. Vor Kurzem absolvierte er an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main den Masterstudiengang Zeitgenössische Tanzpädagogik.

Di 19.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Jason Jacobs
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Jason Jacobs

  • Di 19.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Zeitgenössisches Tanztraining. Improvisationsübungen mit Hilfe von Imaginationen sollen Aufmerksamkeit auf bestimmte Bewegungseigenschaften der Teilnehmer*innen lenken und sie ermutigen, den individuellen Zugang zur Bewegung zu finden. Nach einem sanften Warm-up nimmt die Komplexität des Bewegungsmaterials zu. Durch Partnerübungen werden den Tänzer*innen die Möglichkeit geboten, das gemeinsame Tanzen zu erkunden. Koordination, Agilität und Körperkontrolle werden in diesem Training angeregt. Ziel ist es, den Teilnehmern energetische und konzentrierte Bewegungserlebnisse zu bieten.

Jason Jacobs ist Choreograf, Tanzausbilder und Performer. Er besitzt Erfahrung in verschiedenen Sparten wie klassischem Ballett, Steptanz, Tanztheater und zeitgenössischem Tanz. Er hat mit Künstlern wie Alonzo King, Dwight Rhoden, Johannes Wieland und Hofesh Shechter gearbeitet. Er choreografierte für das North Carolina Dance Theater, Hofesh Shechters “In Good Company”, das Tanzhaus Zürich, TanzArt Ost/West, JET – das Junge Ensemble des tanzhaus nrw, und für die Funkin’ Stylez Motion Labz des Tanzlabor 21. Gemeinsam mit Ekaterine Giorgadze gehört er zur Kompanie MuddyBoots. Vor Kurzem absolvierte er an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main den Masterstudiengang Zeitgenössische Tanzpädagogik.

Mo 18.06.2018 | 10:15 - 13:45 Uhr
Tanzmedizinische Beratungstermine
Weitere Informationen
Tanzmedizinische Beratung

Tanzmedizinische Beratungstermine

  • Mo 18.06.2018 | 10:15 - 13:45 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Eigenkostenanteil / Own contribution: € 15,-

Was für viele professionelle Sportler*innen selbstverständlich ist – medizinische und therapeutische Hilfe während ihrer gesamten aktiven Laufbahn – wird durch die Beratungstermine auch für Tänzer*innen möglich. Seit 2011 bieten wir regelmäßig stattfindende Beratungsvormittage für Tänzer*innen aller Tanzsparten an. Die Termine werden von PD Dr. med. Benita Kuni geleitet und bieten:

  • Prävention von Tanzverletzungen
  • Rehabilitation und Wiedereinstieg nach Tanzverletzungen
  • Tanztechnikanalyse und Technik-Coaching
  • alternative Trainingsmethoden für Tänzer
  • „tanzmedizinischer Check-up“
  • sowie tanzmedizinische Beratung und Betreuung.

Anmeldung:
Online-Formular

Mo 18.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Jason Jacobs
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Jason Jacobs

  • Mo 18.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Zeitgenössisches Tanztraining. Improvisationsübungen mit Hilfe von Imaginationen sollen Aufmerksamkeit auf bestimmte Bewegungseigenschaften der Teilnehmer*innen lenken und sie ermutigen, den individuellen Zugang zur Bewegung zu finden. Nach einem sanften Warm-up nimmt die Komplexität des Bewegungsmaterials zu. Durch Partnerübungen werden den Tänzer*innen die Möglichkeit geboten, das gemeinsame Tanzen zu erkunden. Koordination, Agilität und Körperkontrolle werden in diesem Training angeregt. Ziel ist es, den Teilnehmern energetische und konzentrierte Bewegungserlebnisse zu bieten.

Jason Jacobs ist Choreograf, Tanzausbilder und Performer. Er besitzt Erfahrung in verschiedenen Sparten wie klassischem Ballett, Steptanz, Tanztheater und zeitgenössischem Tanz. Er hat mit Künstlern wie Alonzo King, Dwight Rhoden, Johannes Wieland und Hofesh Shechter gearbeitet. Er choreografierte für das North Carolina Dance Theater, Hofesh Shechters “In Good Company”, das Tanzhaus Zürich, TanzArt Ost/West, JET – das Junge Ensemble des tanzhaus nrw, und für die Funkin’ Stylez Motion Labz des Tanzlabor 21. Gemeinsam mit Ekaterine Giorgadze gehört er zur Kompanie MuddyBoots. Vor Kurzem absolvierte er an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main den Masterstudiengang Zeitgenössische Tanzpädagogik.

So 17.06.2018 | 15:00 - 16:00 Uhr
LIGNA: Klasse Kinder!
Weitere Informationen
Ensemble Mobil

LIGNA: Klasse Kinder!

  • So 17.06.2018 | 15:00 - 16:00 Uhr
  • Römerberg

Einmal mitten in einem Park oder auf dem Schulhof Luftklavier spielen und Teil einer tanzenden Bande sein? Das Performance-Kollektiv LIGNA lädt Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren dazu ein, an einem außergewöhnlichen Stück teilzunehmen – ausgestattet mit Kopfhörern, über die ein Hörspiel läuft, in dem sich Erzählungen und Bewegungsanweisungen mischen. So erobern sie tanzend den öffentlichen Raum und probieren, wie man sich in einer zufällig zusammengewürfelten Gruppe ohne Anführer*in gemeinsam bewegen kann.
Ideengeberin für das Stück ist die Choreografin Jenny Gertz (1891–1966), beinahe in Vergessenheit geratene Pionierin des Modernen Tanzes und Visionärin in der Arbeit mit Kindern. Das Stück Klasse Kinder! ist das dritte Ensemble Mobil der Tanzplattform Rhein-Main.

PREMIERE: Samstag, 9.6.2018 | Römerberg, Frankfurt

Weitere Vorstellungen:
So. 17.6.2018 | Römerberg, Frankfurt
Fr. 21.9. + Sa. 22.9.2018 | HELLERAU, Dresden
Mi. 26.9.2018 | Robert-Schumann-Schule, Wiesbaden
Mo. 26.11.2018 | I.E. Lichtigfeldschule, Frankfurt
Do. 29.11.2018 | Burg-Schule, Eppstein
Fr. 1.3.2019 | Kampnagel, Hamburg
Mo. 8.4.2019 | Schuldorf Bergstraße, Seeheim-Jugenheim

Konzept, Text, Produktion: LIGNA (Ole Frahm, Michael Hüners, Torsten Michaelsen) | Stimmen: Katharina Bach & Kinder der Klasse 4d der Riederbergschule, Wiesbaden | Musik: Elischa Kaminer | Choreografische Begleitung: Ekaterine Giorgadze | Choreografische Beratung: Stefi Schmid | Mastering: Günter Reznicek | Kostüme: Gloria Brillowska

Eine Produktion der Tanzplattform Rhein-Main, in Koproduktion mit Kampnagel und HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden, unterstützt durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ Koproduktionsförderung Tanz, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Die Performance kann für individuelle Vorstellungen von Schulen und anderen Institutionen gebucht werden.

Fr 15.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Katja Mustonen
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Katja Mustonen

  • Fr 15.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das zeitgenössische Training ist eine Kombination aus Yoga, Bodenarbeit und auf Release basierenden Techniken. Dem Warm-up folgen komplexer werdende Phrasen, die sich auf Wechsel der Ebenen, Fortbewegung, Richtungen im Raum und den sich verändernden Tonus des Körpers konzentrieren.

Katja Mustonen ist eine finnische Tänzerin, Tanzlehrerin und Tanzschaffende, die aktuell in Frankfurt lebt und arbeitet. 2004 graduierte sie als Tänzerin an der Berufsfachschule in Outokumpu, Finnland, zudem machte sie einen Masterabschluss in Zeitgenössischer Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Im künstlerischen Bereich liegt ihr Interesse auf den diversen Möglichkeiten und sich ewig wandelnden Landschaften von Bewegung und Improvisation, insbesondere hinsichtlich von Performances und Zuständen der Präsenz. Sie glaubt daran, dass Kunst und Leben nicht getrennt sind und denkt über die Frage nach, wie Tanz als ein Werkzeug nützlich sein kann, um Individuen zu verändern.

Do 14.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Katja Mustonen
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Katja Mustonen

  • Do 14.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das zeitgenössische Training ist eine Kombination aus Yoga, Bodenarbeit und auf Release basierenden Techniken. Dem Warm-up folgen komplexer werdende Phrasen, die sich auf Wechsel der Ebenen, Fortbewegung, Richtungen im Raum und den sich verändernden Tonus des Körpers konzentrieren.

Katja Mustonen ist eine finnische Tänzerin, Tanzlehrerin und Tanzschaffende, die aktuell in Frankfurt lebt und arbeitet. 2004 graduierte sie als Tänzerin an der Berufsfachschule in Outokumpu, Finnland, zudem machte sie einen Masterabschluss in Zeitgenössischer Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Im künstlerischen Bereich liegt ihr Interesse auf den diversen Möglichkeiten und sich ewig wandelnden Landschaften von Bewegung und Improvisation, insbesondere hinsichtlich von Performances und Zuständen der Präsenz. Sie glaubt daran, dass Kunst und Leben nicht getrennt sind und denkt über die Frage nach, wie Tanz als ein Werkzeug nützlich sein kann, um Individuen zu verändern.

Mi 13.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Katja Mustonen
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Katja Mustonen

  • Mi 13.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das zeitgenössische Training ist eine Kombination aus Yoga, Bodenarbeit und auf Release basierenden Techniken. Dem Warm-up folgen komplexer werdende Phrasen, die sich auf Wechsel der Ebenen, Fortbewegung, Richtungen im Raum und den sich verändernden Tonus des Körpers konzentrieren.

Katja Mustonen ist eine finnische Tänzerin, Tanzlehrerin und Tanzschaffende, die aktuell in Frankfurt lebt und arbeitet. 2004 graduierte sie als Tänzerin an der Berufsfachschule in Outokumpu, Finnland, zudem machte sie einen Masterabschluss in Zeitgenössischer Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Im künstlerischen Bereich liegt ihr Interesse auf den diversen Möglichkeiten und sich ewig wandelnden Landschaften von Bewegung und Improvisation, insbesondere hinsichtlich von Performances und Zuständen der Präsenz. Sie glaubt daran, dass Kunst und Leben nicht getrennt sind und denkt über die Frage nach, wie Tanz als ein Werkzeug nützlich sein kann, um Individuen zu verändern.

Di 12.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Katja Mustonen
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Katja Mustonen

  • Di 12.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das zeitgenössische Training ist eine Kombination aus Yoga, Bodenarbeit und auf Release basierenden Techniken. Dem Warm-up folgen komplexer werdende Phrasen, die sich auf Wechsel der Ebenen, Fortbewegung, Richtungen im Raum und den sich verändernden Tonus des Körpers konzentrieren.

Katja Mustonen ist eine finnische Tänzerin, Tanzlehrerin und Tanzschaffende, die aktuell in Frankfurt lebt und arbeitet. 2004 graduierte sie als Tänzerin an der Berufsfachschule in Outokumpu, Finnland, zudem machte sie einen Masterabschluss in Zeitgenössischer Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Im künstlerischen Bereich liegt ihr Interesse auf den diversen Möglichkeiten und sich ewig wandelnden Landschaften von Bewegung und Improvisation, insbesondere hinsichtlich von Performances und Zuständen der Präsenz. Sie glaubt daran, dass Kunst und Leben nicht getrennt sind und denkt über die Frage nach, wie Tanz als ein Werkzeug nützlich sein kann, um Individuen zu verändern.

Mo 11.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Katja Mustonen
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Katja Mustonen

  • Mo 11.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das zeitgenössische Training ist eine Kombination aus Yoga, Bodenarbeit und auf Release basierenden Techniken. Dem Warm-up folgen komplexer werdende Phrasen, die sich auf Wechsel der Ebenen, Fortbewegung, Richtungen im Raum und den sich verändernden Tonus des Körpers konzentrieren.

Katja Mustonen ist eine finnische Tänzerin, Tanzlehrerin und Tanzschaffende, die aktuell in Frankfurt lebt und arbeitet. 2004 graduierte sie als Tänzerin an der Berufsfachschule in Outokumpu, Finnland, zudem machte sie einen Masterabschluss in Zeitgenössischer Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Im künstlerischen Bereich liegt ihr Interesse auf den diversen Möglichkeiten und sich ewig wandelnden Landschaften von Bewegung und Improvisation, insbesondere hinsichtlich von Performances und Zuständen der Präsenz. Sie glaubt daran, dass Kunst und Leben nicht getrennt sind und denkt über die Frage nach, wie Tanz als ein Werkzeug nützlich sein kann, um Individuen zu verändern.

So 10.06.2018 | 21:30 - 22:00 Uhr
Janna Pinsker und Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu III
Weitere Informationen
Artists in ResidenceVermittlungsresidenzen

Janna Pinsker und Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu III

  • So 10.06.2018 | 21:30 - 22:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main

Nach der Vorstellung: Die Bühne ist leer, da wo eben noch etwas passiert ist. Gemeinsam mit dem Publikum betreten Janna Pinsker und Wicki Bernhardt erneut den Aufführungsort und suchen die Reste. In ihrer siebenmonatigen Vermittlungsresidenz verschafft das Performanceduo der Lust am Nichtverstehen und Nichtwissen einen Raum. Nach ausgewählten Vorstellungen laden sie das Publikum ein, die Wahrnehmung und die eigenen Strategien des Verstehens auf die Probe zu stellen. Im Juni schlägt die Vermittlungsmaschine gleich zweimal zu, mit dem Versuch, das Löxsi* des Publikums mit choreografischen Formationen zu verorten und mit einer Führung durch den Bühnenraum, welche die Nebenschauplätze des Stücks in den Fokus rückt.
*Löxsi: Das Gefühl zum Stück, das man gerade gesehen hat, bevor man sich mit anderen austauscht.

Sa 09.06.2018 | 21:30 - 22:00 Uhr
Janna Pinsker und Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu III
Weitere Informationen
Artists in ResidenceVermittlungsresidenzen

Janna Pinsker und Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu III

  • Sa 09.06.2018 | 21:30 - 22:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main

Nach der Vorstellung: Die Bühne ist leer, da wo eben noch etwas passiert ist. Gemeinsam mit dem Publikum betreten Janna Pinsker und Wicki Bernhardt erneut den Aufführungsort und suchen die Reste. In ihrer siebenmonatigen Vermittlungsresidenz verschafft das Performanceduo der Lust am Nichtverstehen und Nichtwissen einen Raum. Nach ausgewählten Vorstellungen laden sie das Publikum ein, die Wahrnehmung und die eigenen Strategien des Verstehens auf die Probe zu stellen. Im Juni schlägt die Vermittlungsmaschine gleich zweimal zu, mit dem Versuch, das Löxsi* des Publikums mit choreografischen Formationen zu verorten und mit einer Führung durch den Bühnenraum, welche die Nebenschauplätze des Stücks in den Fokus rückt.
*Löxsi: Das Gefühl zum Stück, das man gerade gesehen hat, bevor man sich mit anderen austauscht.

Sa 09.06.2018 | 16:00 - 17:00 Uhr
LIGNA: Klasse Kinder!
Weitere Informationen
Ensemble Mobil

LIGNA: Klasse Kinder!

  • Sa 09.06.2018 | 16:00 - 17:00 Uhr
  • Römerberg

Einmal mitten in einem Park oder auf dem Schulhof Luftklavier spielen und Teil einer tanzenden Bande sein? Das Performance-Kollektiv LIGNA lädt Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren dazu ein, an einem außergewöhnlichen Stück teilzunehmen – ausgestattet mit Kopfhörern, über die ein Hörspiel läuft, in dem sich Erzählungen und Bewegungsanweisungen mischen. So erobern sie tanzend den öffentlichen Raum und probieren, wie man sich in einer zufällig zusammengewürfelten Gruppe ohne Anführer*in gemeinsam bewegen kann.
Ideengeberin für das Stück ist die Choreografin Jenny Gertz (1891–1966), beinahe in Vergessenheit geratene Pionierin des Modernen Tanzes und Visionärin in der Arbeit mit Kindern. Das Stück Klasse Kinder! ist das dritte Ensemble Mobil der Tanzplattform Rhein-Main.

PREMIERE: Samstag, 9.6.2018 | Römerberg, Frankfurt

Weitere Vorstellungen:
So. 17.6.2018 | Römerberg, Frankfurt
Fr. 21.9. + Sa. 22.9.2018 | HELLERAU, Dresden
Mi. 26.9.2018 | Robert-Schumann-Schule, Wiesbaden
Mo. 26.11.2018 | I.E. Lichtigfeldschule, Frankfurt
Do. 29.11.2018 | Burg-Schule, Eppstein
Fr. 1.3.2019 | Kampnagel, Hamburg
Mo. 8.4.2019 | Schuldorf Bergstraße, Seeheim-Jugenheim

Konzept, Text, Produktion: LIGNA (Ole Frahm, Michael Hüners, Torsten Michaelsen) | Stimmen: Katharina Bach & Kinder der Klasse 4d der Riederbergschule, Wiesbaden | Musik: Elischa Kaminer | Choreografische Begleitung: Ekaterine Giorgadze | Choreografische Beratung: Stefi Schmid | Mastering: Günter Reznicek | Kostüme: Gloria Brillowska

Eine Produktion der Tanzplattform Rhein-Main, in Koproduktion mit Kampnagel und HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden, unterstützt durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ Koproduktionsförderung Tanz, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Die Performance kann für individuelle Vorstellungen von Schulen und anderen Institutionen gebucht werden.

Sa 09.06.2018 | 15:00 - 16:00 Uhr
LIGNA: Klasse Kinder! Premiere
Weitere Informationen
Ensemble MobilAufführungen

LIGNA: Klasse Kinder! Premiere

  • Sa 09.06.2018 | 15:00 - 16:00 Uhr
  • Römerberg

Einmal mitten auf dem Frankfurter Römerberg Luftklavier spielen und Teil einer tanzenden Bande sein? Das Performance-Kollektiv LIGNA lädt Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren dazu ein, an einem außergewöhnlichen Stück teilzunehmen – ausgestattet mit Kopfhörern, über die ein Hörspiel läuft, in dem sich Erzählungen und Bewegungsanweisungen mischen. So erobern sie tanzend einen zentralen Platz Frankfurts und probieren, wie man sich in einer zufällig zusammengewürfelten Gruppe ohne Anführerin oder Anführer gemeinsam bewegen kann. Ideengeberin für das Stück ist die Choreografin Jenny Gertz (1891–1966), beinahe in Vergessenheit geratene Pionierin des Modernen Tanzes und Visionärin in der Arbeit mit Kindern. Das Stück „Klasse Kinder!“ ist das dritte Ensemble Mobil der Tanzplattform Rhein-Main. Es kann für individuelle Vorstellungen von Schulen und anderen Institutionen im Rhein-Main-Gebiet gebucht werden.

Eine Produktion der Tanzplattform Rhein-Main, in Koproduktion mit Kampnagel und HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden, unterstützt durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ Koproduktionsförderung Tanz, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Fr 08.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Fr 08.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Zeitgenössisches Training
Allison Browns Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. In einem Warm-up wird mit Übungen und Sequenzen, die eine hohe Anforderung an die Koordination stellen, die Beweglichkeit der Gelenke aktiviert.

Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey”. Für das Programm für junge Choreografen des Ballett Frankfurt entwickelte sie 1999 “between: a dance installation”, 2001 das Duett “Fusiform”. 2003 choreografierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Miller’s Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. “Grundlicht”, eine abendfüllende Arbeit, wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture” Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005 und an den „explorationen 07” im PACT Zollverein im Oktober 2007. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Do 07.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Do 07.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Zeitgenössisches Training
Allison Browns Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. In einem Warm-up wird mit Übungen und Sequenzen, die eine hohe Anforderung an die Koordination stellen, die Beweglichkeit der Gelenke aktiviert.

Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey”. Für das Programm für junge Choreografen des Ballett Frankfurt entwickelte sie 1999 “between: a dance installation”, 2001 das Duett “Fusiform”. 2003 choreografierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Miller’s Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. “Grundlicht”, eine abendfüllende Arbeit, wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture” Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005 und an den „explorationen 07” im PACT Zollverein im Oktober 2007. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Mi 06.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Mi 06.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Zeitgenössisches Training
Allison Browns Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. In einem Warm-up wird mit Übungen und Sequenzen, die eine hohe Anforderung an die Koordination stellen, die Beweglichkeit der Gelenke aktiviert.

Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey”. Für das Programm für junge Choreografen des Ballett Frankfurt entwickelte sie 1999 “between: a dance installation”, 2001 das Duett “Fusiform”. 2003 choreografierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Miller’s Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. “Grundlicht”, eine abendfüllende Arbeit, wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture” Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005 und an den „explorationen 07” im PACT Zollverein im Oktober 2007. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Di 05.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Di 05.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Zeitgenössisches Training
Allison Browns Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. In einem Warm-up wird mit Übungen und Sequenzen, die eine hohe Anforderung an die Koordination stellen, die Beweglichkeit der Gelenke aktiviert.

Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey”. Für das Programm für junge Choreografen des Ballett Frankfurt entwickelte sie 1999 “between: a dance installation”, 2001 das Duett “Fusiform”. 2003 choreografierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Miller’s Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. “Grundlicht”, eine abendfüllende Arbeit, wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture” Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005 und an den „explorationen 07” im PACT Zollverein im Oktober 2007. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Mo 04.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Mo 04.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Zeitgenössisches Training
Allison Browns Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. In einem Warm-up wird mit Übungen und Sequenzen, die eine hohe Anforderung an die Koordination stellen, die Beweglichkeit der Gelenke aktiviert.

Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey”. Für das Programm für junge Choreografen des Ballett Frankfurt entwickelte sie 1999 “between: a dance installation”, 2001 das Duett “Fusiform”. 2003 choreografierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Miller’s Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. “Grundlicht”, eine abendfüllende Arbeit, wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture” Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005 und an den „explorationen 07” im PACT Zollverein im Oktober 2007. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Mai 2018
Mi 30.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Mi 30.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreographin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Di 29.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Di 29.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreographin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Mo 28.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Mo 28.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreographin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

So 27.05.2018 | 18:00 - 19:30 Uhr
ZuKT_#TANZ
Weitere Informationen
Aufführungen

ZuKT_#TANZ

  • So 27.05.2018 | 18:00 - 19:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal

ZuKT macht Lust auf Tanz! Einmal im Jahr präsentiert der Ausbildungsbereich für Zeitgenössischen und Klassischen Tanz an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst ein anspruchsvolles Programm im Mousonturm. Das Spektrum der in ZuKT_#TANZ gezeigten Choreografien reicht von „Danse macabre“ aus dem Zyklus „Tänze der Nacht“ (1918) von Mary Wigman über Stücke von Cameron McMillan, Marguerite Donlon und Ayman Harper bis hin zu neuen Stücken von Jean-Hugues Assohoto, Marc Spradling, Johannes Wieland und Katja Cheraneva, einer ZuKT-Alumna, die mit The Forsythe Company gearbeitet hat und zum ersten Mal mit ZuKT-Studierenden ein Stück entwickelt. Durch die Arbeit mit vielen verschiedenen Choreografinnen und Choreografen haben die Studierenden Gelegenheit, zahlreiche Facetten ihrer künstlerischen Gestaltungsfähigkeit spielerisch auszuloten – dynamisch, präzise, achtsam, bestechend, forsch!

Sa 26.05.2018 | 20:00 - 21:30 Uhr
ZuKT_#TANZ
Weitere Informationen
Aufführungen

ZuKT_#TANZ

  • Sa 26.05.2018 | 20:00 - 21:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal

ZuKT macht Lust auf Tanz! Einmal im Jahr präsentiert der Ausbildungsbereich für Zeitgenössischen und Klassischen Tanz an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst ein anspruchsvolles Programm im Mousonturm. Das Spektrum der in ZuKT_#TANZ gezeigten Choreografien reicht von „Danse macabre“ aus dem Zyklus „Tänze der Nacht“ (1918) von Mary Wigman über Stücke von Cameron McMillan, Marguerite Donlon und Ayman Harper bis hin zu neuen Stücken von Jean-Hugues Assohoto, Marc Spradling, Johannes Wieland und Katja Cheraneva, einer ZuKT-Alumna, die mit The Forsythe Company gearbeitet hat und zum ersten Mal mit ZuKT-Studierenden ein Stück entwickelt. Durch die Arbeit mit vielen verschiedenen Choreografinnen und Choreografen haben die Studierenden Gelegenheit, zahlreiche Facetten ihrer künstlerischen Gestaltungsfähigkeit spielerisch auszuloten – dynamisch, präzise, achtsam, bestechend, forsch!

Sa 26.05.2018 | 19:30 - 22:00 Uhr
Präsentation der Tanzplattform Rhein-Main Tanzklubs
Weitere Informationen
TanzklubsAufführungen

Präsentation der Tanzplattform Rhein-Main Tanzklubs

  • Sa 26.05.2018 | 19:30 - 22:00 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main

Ganz egal wie alt man ist: Tanzen macht glücklich. Deshalb bietet die Tanzplattform Rhein-Main in Darmstadt, Wiesbaden und Frankfurt zeitgenössische Tanzklubs für alle Menschen an, die Lust haben, selbst zu tanzen. Die Kurse richten sich an unterschiedliche Altersgruppen, erstrecken sich über eine Spielzeit und finden in der Regel einmal in der Woche statt. Bei allen Klubs steht das selbstständige Experimentieren und Erforschen im Vordergrund. Über die gesamte Spielzeit 2017/18 ist Material entstanden, das nun von den fünf Gruppen öffentlich präsentiert wird.

Programm Samstag, 26.05.2018:

Tanzklub Darmstadt: Wenn ich diesen Weg gehe

Inspiriert von „Eine Winterreise“ von Tim Plegge und dem Leitmotiv „100 Words of Love and Loneliness“ sind wir gemeinsam zu einer Reise aufgebrochen. Auf dieser haben wir viele spannende, glückliche aber auch einsame Momente erlebt. Bei der Übertragung des Erlebten auf eine physische, körperliche Ebene sind Geschichten entstanden, die wir in all ihren Spannungen und Eigenartigkeiten auf die Bühne bringen.

Tanzklub Frankfurt: El Corazón

Das Herz ist in ganz besonderer Weise involviert, wenn wir Gefühle haben. Es reagiert auf Glückshormone, aber auch Stresshormone. Gefühle sind so körperlich erlebbar. In der Erarbeitung des Stückes werden erlebte Gefühle auf abstrakte Weise sichtbar. Ein Stück im Spannungsfeld zwischen:

L eidenschaft L angeweile
I nnigkeit I ntrige
E rfüllung E ifersucht
B erührung B edrängung
E kstase E nttäuschung

Fr 25.05.2018 | 20:00 - 21:30 Uhr
ZuKT_#TANZ
Weitere Informationen
Aufführungen

ZuKT_#TANZ

  • Fr 25.05.2018 | 20:00 - 21:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal

ZuKT macht Lust auf Tanz! Einmal im Jahr präsentiert der Ausbildungsbereich für Zeitgenössischen und Klassischen Tanz an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst ein anspruchsvolles Programm im Mousonturm. Das Spektrum der in ZuKT_#TANZ gezeigten Choreografien reicht von „Danse macabre“ aus dem Zyklus „Tänze der Nacht“ (1918) von Mary Wigman über Stücke von Cameron McMillan, Marguerite Donlon und Ayman Harper bis hin zu neuen Stücken von Jean-Hugues Assohoto, Marc Spradling, Johannes Wieland und Katja Cheraneva, einer ZuKT-Alumna, die mit The Forsythe Company gearbeitet hat und zum ersten Mal mit ZuKT-Studierenden ein Stück entwickelt. Durch die Arbeit mit vielen verschiedenen Choreografinnen und Choreografen haben die Studierenden Gelegenheit, zahlreiche Facetten ihrer künstlerischen Gestaltungsfähigkeit spielerisch auszuloten – dynamisch, präzise, achtsam, bestechend, forsch!

Fr 25.05.2018 | 19:30 - 22:00 Uhr
Präsentation der Tanzplattform Rhein-Main Tanzklubs
Weitere Informationen
TanzklubsAufführungen

Präsentation der Tanzplattform Rhein-Main Tanzklubs

  • Fr 25.05.2018 | 19:30 - 22:00 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main

Ganz egal wie alt man ist: Tanzen macht glücklich. Deshalb bietet die Tanzplattform Rhein-Main in Darmstadt, Wiesbaden und Frankfurt zeitgenössische Tanzklubs für alle Menschen an, die Lust haben, selbst zu tanzen. Die Kurse richten sich an unterschiedliche Altersgruppen, erstrecken sich über eine Spielzeit und finden in der Regel einmal in der Woche statt. Bei allen Klubs steht das selbstständige Experimentieren und Erforschen im Vordergrund. Über die gesamte Spielzeit 2017/18 ist Material entstanden, das nun von den fünf Gruppen öffentlich präsentiert wird.

Programm Freitag, 25.05.2018:

Tanzklub Wiesbaden: Memory House

Bewusstsein in Bewegung erleben mit Blick auf einen gemeinsamen Rahmen – eigene und fremde Empfindungen wahrnehmen, den Körpers als Spiegel erkennen – Gedanken in Bilder umwandeln und so bewusst oder unbewusst zu einem gemeinsamen Wissen wachsen. Angelehnt an die Produktion „Eine Winterreise“ von Tim Plegge und das diesjährige Leitmotiv „100 Words of Love and Loneliness“ hat der Tanz-Klub 60+ aus Wiesbaden ein Stück erarbeitet, in dem Lebenserfahrung die Hauptrolle spielt.

Tanzklub Frankfurt: A few Dances

In unserer Präsentation bieten wir Einblicke in die Prozesse und Praktiken, die wir während unserer regulären Trainings anwenden. Als choreografische Struktur fragen wir: Wie stehen wir? Wie umarmen wir? Wie fallen wir? Wie bewegen wir uns in einer Formation und wie verkörpern wir dynamische Rhythmen?

Tanzklub Frankfurt: El Tango

„El Tango“ drückt Leidenschaft, Liebe und Verlangen aus, aber auch Enttäuschung und Einsamkeit. Wie reagiert der Körper auf unterschiedliche seelische Zustände? Wie können wir diese sichtbar machen und in Bewegung umsetzen?
Ausgehend von diesen Fragen entwickeln die Teilnehmenden improvisatorisch Szenen, solistisch, im Duo, Trio oder in der ganzen Gruppe. Die Musik des Tangos durchzieht dabei als roter Faden das gesamte Stück, welches von eigenen Erfahrungen inspiriert ist – und bei über 60 Jahren sind das eine ganze Menge!

Fr 25.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Verónica Garzón
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Verónica Garzón

  • Fr 25.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Leben im Inneren des Instruments
Diese Klasse zielt darauf ab, ein kontinuierliches Ganzkörperbewegungsbewusstsein anzuregen. Sie nutzt einige Kernprinzipien der Cunningham-Technique, die auf dem grenzenlosen Potenzial des Körpers für zeitlich-räumliche Gestaltung basieren.
Während der Trainingswoche entwickelt sich der Unterricht in seiner Komplexität und spielt zugleich mit Isolationsmustern sowie Rhythmus und Koordination der Gliedmaßen im Raum. Verschiedene Übungskombinationen nutzen dabei Klang und Wiederholung auf unterschiedliche Weisen. Indem die Teilnehmer*innen kontinuierlich zur Problemlösung herausgefordert werden, führt das Tanzerlebnis zu einem genauen Sinn für Phrasierung und mentale Stärke, die eine allgegenwärtige Qualität offenbart.

VERÓNICA GARZÓN wurde in klassischem Ballett, Modern Jazz, Modern Dance, Contemporary Dance, Releasing Techniques, Contact-Improvisation und Butoh ausgebildet. Sie hat in Madrid Spanischen Tanz, Performance und Choreographie des zeitgenössischen Tanzes studiert und einen MA in zeitgenössischer Tanzausbildung an der HfMDK Frankfurt erworben. Als Choreographin hat sie ihre Arbeit im Rahmen ihres Tanzkompanieprojekts BQ-MR an mehreren Orten präsentiert und arbeitet unter anderem für Jean-Philippe Dury, Muriel Romero & Pablo Palacio, Hicks&Bühler, Larumbe Danza und Christoph Marthaler. Als Tanzpädagogin arbeitet sie für verschiedene Tanzprogramme an Tanzkonservatorien und Universitäten in Spanien, Finnland, Deutschland und der Schweiz.

Do 24.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Verónica Garzón
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Verónica Garzón

  • Do 24.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Leben im Inneren des Instruments
Diese Klasse zielt darauf ab, ein kontinuierliches Ganzkörperbewegungsbewusstsein anzuregen. Sie nutzt einige Kernprinzipien der Cunningham-Technique, die auf dem grenzenlosen Potenzial des Körpers für zeitlich-räumliche Gestaltung basieren.
Während der Trainingswoche entwickelt sich der Unterricht in seiner Komplexität und spielt zugleich mit Isolationsmustern sowie Rhythmus und Koordination der Gliedmaßen im Raum. Verschiedene Übungskombinationen nutzen dabei Klang und Wiederholung auf unterschiedliche Weisen. Indem die Teilnehmer*innen kontinuierlich zur Problemlösung herausgefordert werden, führt das Tanzerlebnis zu einem genauen Sinn für Phrasierung und mentale Stärke, die eine allgegenwärtige Qualität offenbart.

VERÓNICA GARZÓN wurde in klassischem Ballett, Modern Jazz, Modern Dance, Contemporary Dance, Releasing Techniques, Contact-Improvisation und Butoh ausgebildet. Sie hat in Madrid Spanischen Tanz, Performance und Choreographie des zeitgenössischen Tanzes studiert und einen MA in zeitgenössischer Tanzausbildung an der HfMDK Frankfurt erworben. Als Choreographin hat sie ihre Arbeit im Rahmen ihres Tanzkompanieprojekts BQ-MR an mehreren Orten präsentiert und arbeitet unter anderem für Jean-Philippe Dury, Muriel Romero & Pablo Palacio, Hicks&Bühler, Larumbe Danza und Christoph Marthaler. Als Tanzpädagogin arbeitet sie für verschiedene Tanzprogramme an Tanzkonservatorien und Universitäten in Spanien, Finnland, Deutschland und der Schweiz.

Mi 23.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Verónica Garzón
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Verónica Garzón

  • Mi 23.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Leben im Inneren des Instruments
Diese Klasse zielt darauf ab, ein kontinuierliches Ganzkörperbewegungsbewusstsein anzuregen. Sie nutzt einige Kernprinzipien der Cunningham-Technique, die auf dem grenzenlosen Potenzial des Körpers für zeitlich-räumliche Gestaltung basieren.
Während der Trainingswoche entwickelt sich der Unterricht in seiner Komplexität und spielt zugleich mit Isolationsmustern sowie Rhythmus und Koordination der Gliedmaßen im Raum. Verschiedene Übungskombinationen nutzen dabei Klang und Wiederholung auf unterschiedliche Weisen. Indem die Teilnehmer*innen kontinuierlich zur Problemlösung herausgefordert werden, führt das Tanzerlebnis zu einem genauen Sinn für Phrasierung und mentale Stärke, die eine allgegenwärtige Qualität offenbart.

VERÓNICA GARZÓN wurde in klassischem Ballett, Modern Jazz, Modern Dance, Contemporary Dance, Releasing Techniques, Contact-Improvisation und Butoh ausgebildet. Sie hat in Madrid Spanischen Tanz, Performance und Choreographie des zeitgenössischen Tanzes studiert und einen MA in zeitgenössischer Tanzausbildung an der HfMDK Frankfurt erworben. Als Choreographin hat sie ihre Arbeit im Rahmen ihres Tanzkompanieprojekts BQ-MR an mehreren Orten präsentiert und arbeitet unter anderem für Jean-Philippe Dury, Muriel Romero & Pablo Palacio, Hicks&Bühler, Larumbe Danza und Christoph Marthaler. Als Tanzpädagogin arbeitet sie für verschiedene Tanzprogramme an Tanzkonservatorien und Universitäten in Spanien, Finnland, Deutschland und der Schweiz.

Di 22.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Verónica Garzón
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Verónica Garzón

  • Di 22.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Leben im Inneren des Instruments
Diese Klasse zielt darauf ab, ein kontinuierliches Ganzkörperbewegungsbewusstsein anzuregen. Sie nutzt einige Kernprinzipien der Cunningham-Technique, die auf dem grenzenlosen Potenzial des Körpers für zeitlich-räumliche Gestaltung basieren.
Während der Trainingswoche entwickelt sich der Unterricht in seiner Komplexität und spielt zugleich mit Isolationsmustern sowie Rhythmus und Koordination der Gliedmaßen im Raum. Verschiedene Übungskombinationen nutzen dabei Klang und Wiederholung auf unterschiedliche Weisen. Indem die Teilnehmer*innen kontinuierlich zur Problemlösung herausgefordert werden, führt das Tanzerlebnis zu einem genauen Sinn für Phrasierung und mentale Stärke, die eine allgegenwärtige Qualität offenbart.

VERÓNICA GARZÓN wurde in klassischem Ballett, Modern Jazz, Modern Dance, Contemporary Dance, Releasing Techniques, Contact-Improvisation und Butoh ausgebildet. Sie hat in Madrid Spanischen Tanz, Performance und Choreographie des zeitgenössischen Tanzes studiert und einen MA in zeitgenössischer Tanzausbildung an der HfMDK Frankfurt erworben. Als Choreographin hat sie ihre Arbeit im Rahmen ihres Tanzkompanieprojekts BQ-MR an mehreren Orten präsentiert und arbeitet unter anderem für Jean-Philippe Dury, Muriel Romero & Pablo Palacio, Hicks&Bühler, Larumbe Danza und Christoph Marthaler. Als Tanzpädagogin arbeitet sie für verschiedene Tanzprogramme an Tanzkonservatorien und Universitäten in Spanien, Finnland, Deutschland und der Schweiz.

Fr 18.05.2018 | 21:30 - 22:30 Uhr
Janna Pinsker und Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu II
Weitere Informationen
Artists in ResidenceVermittlungsresidenzen

Janna Pinsker und Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu II

  • Fr 18.05.2018 | 21:30 - 22:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main

Ein Stück taucht auf. Und verschwindet. Und mit ihm das Publikum. Janna Pinsker und Wicki Bernhardt suchen die Reste. In ihrer siebenmonatigen Vermittlungsresidenz verschafft das Performanceduo der Lust am Nichtverstehen und Nichtwissen einen Raum. Gemeinsam mit dem Publikum entwickeln sie vor und nach ausgewählten Vorstellungen Forschungsaufträge, die die Wahrnehmung und die eigenen Strategien des Verstehens auf die Probe stellen. Nach einer intensiven Scrabble-Serie im März schlägt die Vermittlungsmaschine im Mai wieder zu, dieses Mal mit Spekulationen über das, was nach der Aufführung noch bleibt, und Gesprächen mit Gegenständen und Szenen aus den Stücken.

Fr 18.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kasia Kizior
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kasia Kizior

  • Fr 18.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training erforscht wie der Körper durch verschiedene somatische Perspektiven Bewegung erfährt. Beginn ist ein Warm-up, das Energien und Verbindungen der einzelnen Körperteile ermittelt und aufbaut. Nach einem zeitgenössischen Training an der Stange werden in kurzen Abfolgen Raumorientierung, Bewegungskomplexität und Koordination trainiert. Die Kompositionen finden Übergang in individuelle Bewegungsforschung.

Die Tänzerin und Choreografin Kasia Kizior wurde in Polen geboren. Sie studierte Ballett und Volkstanz an der National Ballet School und arbeite seit 2006 mit der Swirls Dance Company und The Opera House (Warschau). 2015 erhielt sie ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main. Kraft und Wert ihrer Erfahrungen liegen in Diversität und multiplen Disziplinen. Sie weitete ihren klassischen Tanzhintergrund aus in Richtung bewusstseinsorientierter Arbeit wie Gaga, Release-Technik, Improvisation und Yoga. Sie ist für Fernseh- und Videoproduktionen tätig und choreografierte für Filme, TV-Serien, Werbung und Tanzwettbewerbe wie beispielsweise “So you think you can dance” (Polen).

Do 17.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kasia Kizior
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kasia Kizior

  • Do 17.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training erforscht wie der Körper durch verschiedene somatische Perspektiven Bewegung erfährt. Beginn ist ein Warm-up, das Energien und Verbindungen der einzelnen Körperteile ermittelt und aufbaut. Nach einem zeitgenössischen Training an der Stange werden in kurzen Abfolgen Raumorientierung, Bewegungskomplexität und Koordination trainiert. Die Kompositionen finden Übergang in individuelle Bewegungsforschung.

Die Tänzerin und Choreografin Kasia Kizior wurde in Polen geboren. Sie studierte Ballett und Volkstanz an der National Ballet School und arbeite seit 2006 mit der Swirls Dance Company und The Opera House (Warschau). 2015 erhielt sie ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main. Kraft und Wert ihrer Erfahrungen liegen in Diversität und multiplen Disziplinen. Sie weitete ihren klassischen Tanzhintergrund aus in Richtung bewusstseinsorientierter Arbeit wie Gaga, Release-Technik, Improvisation und Yoga. Sie ist für Fernseh- und Videoproduktionen tätig und choreografierte für Filme, TV-Serien, Werbung und Tanzwettbewerbe wie beispielsweise “So you think you can dance” (Polen).

Mi 16.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kasia Kizior
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kasia Kizior

  • Mi 16.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training erforscht wie der Körper durch verschiedene somatische Perspektiven Bewegung erfährt. Beginn ist ein Warm-up, das Energien und Verbindungen der einzelnen Körperteile ermittelt und aufbaut. Nach einem zeitgenössischen Training an der Stange werden in kurzen Abfolgen Raumorientierung, Bewegungskomplexität und Koordination trainiert. Die Kompositionen finden Übergang in individuelle Bewegungsforschung.

Die Tänzerin und Choreografin Kasia Kizior wurde in Polen geboren. Sie studierte Ballett und Volkstanz an der National Ballet School und arbeite seit 2006 mit der Swirls Dance Company und The Opera House (Warschau). 2015 erhielt sie ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main. Kraft und Wert ihrer Erfahrungen liegen in Diversität und multiplen Disziplinen. Sie weitete ihren klassischen Tanzhintergrund aus in Richtung bewusstseinsorientierter Arbeit wie Gaga, Release-Technik, Improvisation und Yoga. Sie ist für Fernseh- und Videoproduktionen tätig und choreografierte für Filme, TV-Serien, Werbung und Tanzwettbewerbe wie beispielsweise “So you think you can dance” (Polen).

Di 15.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kasia Kizior
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kasia Kizior

  • Di 15.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training erforscht wie der Körper durch verschiedene somatische Perspektiven Bewegung erfährt. Beginn ist ein Warm-up, das Energien und Verbindungen der einzelnen Körperteile ermittelt und aufbaut. Nach einem zeitgenössischen Training an der Stange werden in kurzen Abfolgen Raumorientierung, Bewegungskomplexität und Koordination trainiert. Die Kompositionen finden Übergang in individuelle Bewegungsforschung.

Die Tänzerin und Choreografin Kasia Kizior wurde in Polen geboren. Sie studierte Ballett und Volkstanz an der National Ballet School und arbeite seit 2006 mit der Swirls Dance Company und The Opera House (Warschau). 2015 erhielt sie ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main. Kraft und Wert ihrer Erfahrungen liegen in Diversität und multiplen Disziplinen. Sie weitete ihren klassischen Tanzhintergrund aus in Richtung bewusstseinsorientierter Arbeit wie Gaga, Release-Technik, Improvisation und Yoga. Sie ist für Fernseh- und Videoproduktionen tätig und choreografierte für Filme, TV-Serien, Werbung und Tanzwettbewerbe wie beispielsweise “So you think you can dance” (Polen).

Mo 14.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kasia Kizior
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kasia Kizior

  • Mo 14.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training erforscht wie der Körper durch verschiedene somatische Perspektiven Bewegung erfährt. Beginn ist ein Warm-up, das Energien und Verbindungen der einzelnen Körperteile ermittelt und aufbaut. Nach einem zeitgenössischen Training an der Stange werden in kurzen Abfolgen Raumorientierung, Bewegungskomplexität und Koordination trainiert. Die Kompositionen finden Übergang in individuelle Bewegungsforschung.

Die Tänzerin und Choreografin Kasia Kizior wurde in Polen geboren. Sie studierte Ballett und Volkstanz an der National Ballet School und arbeite seit 2006 mit der Swirls Dance Company und The Opera House (Warschau). 2015 erhielt sie ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main. Kraft und Wert ihrer Erfahrungen liegen in Diversität und multiplen Disziplinen. Sie weitete ihren klassischen Tanzhintergrund aus in Richtung bewusstseinsorientierter Arbeit wie Gaga, Release-Technik, Improvisation und Yoga. Sie ist für Fernseh- und Videoproduktionen tätig und choreografierte für Filme, TV-Serien, Werbung und Tanzwettbewerbe wie beispielsweise “So you think you can dance” (Polen).

Sa 12.05.2018 | 20:00 - 21:30 Uhr
Lea Martini: Tanzplage
Weitere Informationen
Artists in Residence

Lea Martini: Tanzplage

  • Sa 12.05.2018 | 20:00 - 21:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal

Im Mittelalter wird Europa von einer merkwürdigen Krankheit heimgesucht, für die es keine Erklärung und kein Heilmittel gibt. Ohne sichtbare Anzeichen fallen erst einzelne Menschen, dann ganze Massen einem exzessiven Tanzwahn anheim, sukzessive werden Städte, Dörfer und ganze Landstriche davon überrascht. Fasziniert von diesem Phänomen lädt die Choreografin Lea Martini zu choreomanischen Ausbrüchen in einem außergewöhnlichen Format ein: Beginnend mit einem Solo des Wirts des Tanzplagen-Virus wächst die Gruppe der Tanzenden allabendlich, bis nach der Inkubationsphase ein Konzert zum großen Ausbruch führt. Lea Martini wird Teile des Projekts, das bereits in Malmö, Berlin, Freiburg und Düsseldorf präsentiert wurde, mit tanzbegeisterten Frankfurterinnen und Frankfurtern neu erarbeiten.

Fr 11.05.2018 | 22:00 - 23:00 Uhr
Janna Pinsker und Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu II
Weitere Informationen
Artists in ResidenceVermittlungsresidenzen

Janna Pinsker und Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu II

  • Fr 11.05.2018 | 22:00 - 23:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main

Ein Stück taucht auf. Und verschwindet. Und mit ihm das Publikum. Janna Pinsker und Wicki Bernhardt suchen die Reste. In ihrer siebenmonatigen Vermittlungsresidenz verschafft das Performanceduo der Lust am Nichtverstehen und Nichtwissen einen Raum. Gemeinsam mit dem Publikum entwickeln sie vor und nach ausgewählten Vorstellungen Forschungsaufträge, die die Wahrnehmung und die eigenen Strategien des Verstehens auf die Probe stellen. Nach einer intensiven Scrabble-Serie im März schlägt die Vermittlungsmaschine im Mai wieder zu, dieses Mal mit Spekulationen über das, was nach der Aufführung noch bleibt, und Gesprächen mit Gegenständen und Szenen aus den Stücken.

Mi 09.05.2018 | 15:30 - 16:30 Uhr
Janna Pinsker und Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu II
Weitere Informationen
Artists in ResidenceVermittlungsresidenzen

Janna Pinsker und Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu II

  • Mi 09.05.2018 | 15:30 - 16:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main

Ein Stück taucht auf. Und verschwindet. Und mit ihm das Publikum. Janna Pinsker und Wicki Bernhardt suchen die Reste. In ihrer siebenmonatigen Vermittlungsresidenz verschafft das Performanceduo der Lust am Nichtverstehen und Nichtwissen einen Raum. Gemeinsam mit dem Publikum entwickeln sie vor und nach ausgewählten Vorstellungen Forschungsaufträge, die die Wahrnehmung und die eigenen Strategien des Verstehens auf die Probe stellen. Nach einer intensiven Scrabble-Serie im März schlägt die Vermittlungsmaschine im Mai wieder zu, dieses Mal mit Spekulationen über das, was nach der Aufführung noch bleibt, und Gesprächen mit Gegenständen und Szenen aus den Stücken.

Mi 09.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gregory Livingston
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gregory Livingston

  • Mi 09.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das zeitgenössische Training nutzt grundlegende Bewegungsprinzipien von José Limón und verbindet sie mit Technik und Improvisation. Einfache bis komplexe Übungen und Bewegungsexplorationen wecken die Sinne und die Fähigkeit, zu hören und darauf zu reagieren, was im Moment passiert. Wir erforschen den Gebrauch von Gewicht, Raum und Dynamik und konzentrieren uns dabei auf Körperausrichtung, Musikalität, Fokus und Atem der Bewegung.

Gregory Livingston wurde in Washington geboren und wuchs in New York auf. Er machte eine Gesangsausbildung und später seinen Bachelor of Fine Arts an der State University of New York Purchase Conservatory of Dance. Nach seinem Abschluss schloss er sich der City Contemporary Dance Company in Hong Kong an. Anschließend ging er nach Europa und Deutschland, wo er in Stücken von Roberto Galvan, Jean Renshaw, Ismael Ivo, Rui Horta, Iris Tenge, Joseph Tmim, und Claire Russ tanzte.
Seit 2001 tanzt, lehrt und choreografiert Gregory bei und mit dem NY Institute of Dance & Education (NYIDE), der Korean National University of Arts (KNUA), Salzburg Experimental Academy of Dance (SEAD), Akram Khan, Tanzlabor 21, Iwanson School, Codarts-Rotterdam Dance Academy, Ballettakademien Stockholm, Folkhögskola Härnösand, Dance Ireland, Opéra de Monte Carlo, Theater Erfurt, Hessisches Staatstheater Wiesbaden und anderen Theatern in Deutschland. Seit 2011 ist Gregory Gastkünstler bei der Limon Company und Absolvent der Masterstudiengangs zeitgenössische Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main.

Di 08.05.2018 | 21:30 - 22:30 Uhr
Janna Pinsker und Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu II
Weitere Informationen
Artists in ResidenceVermittlungsresidenzen

Janna Pinsker und Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu II

  • Di 08.05.2018 | 21:30 - 22:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main

Ein Stück taucht auf. Und verschwindet. Und mit ihm das Publikum. Janna Pinsker und Wicki Bernhardt suchen die Reste. In ihrer siebenmonatigen Vermittlungsresidenz verschafft das Performanceduo der Lust am Nichtverstehen und Nichtwissen einen Raum. Gemeinsam mit dem Publikum entwickeln sie vor und nach ausgewählten Vorstellungen Forschungsaufträge, die die Wahrnehmung und die eigenen Strategien des Verstehens auf die Probe stellen. Nach einer intensiven Scrabble-Serie im März schlägt die Vermittlungsmaschine im Mai wieder zu, dieses Mal mit Spekulationen über das, was nach der Aufführung noch bleibt, und Gesprächen mit Gegenständen und Szenen aus den Stücken.

Di 08.05.2018 | 15:30 - 16:30 Uhr
Janna Pinsker und Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu II
Weitere Informationen
Artists in ResidenceVermittlungsresidenzen

Janna Pinsker und Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu II

  • Di 08.05.2018 | 15:30 - 16:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main

Ein Stück taucht auf. Und verschwindet. Und mit ihm das Publikum. Janna Pinsker und Wicki Bernhardt suchen die Reste. In ihrer siebenmonatigen Vermittlungsresidenz verschafft das Performanceduo der Lust am Nichtverstehen und Nichtwissen einen Raum. Gemeinsam mit dem Publikum entwickeln sie vor und nach ausgewählten Vorstellungen Forschungsaufträge, die die Wahrnehmung und die eigenen Strategien des Verstehens auf die Probe stellen. Nach einer intensiven Scrabble-Serie im März schlägt die Vermittlungsmaschine im Mai wieder zu, dieses Mal mit Spekulationen über das, was nach der A