Archiv

Dezember 2018
Do 13.12.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Do 13.12.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Mi 12.12.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Mi 12.12.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Di 11.12.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Di 11.12.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Mo 10.12.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Mo 10.12.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Fr 07.12.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kasia Kizior
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kasia Kizior

  • Fr 07.12.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das Training erforscht wie der Körper durch verschiedene somatische Perspektiven Bewegung erfährt. Beginn ist ein Warm-up, das Energien und Verbindungen der einzelnen Körperteile ermittelt und aufbaut. Nach einem zeitgenössischen Training an der Stange werden in kurzen Abfolgen Raumorientierung, Bewegungskomplexität und Koordination trainiert. Die Kompositionen finden Übergang in individuelle Bewegungsforschung.

Die Tänzerin und Choreografin Kasia Kizior wurde in Polen geboren. Sie studierte Ballett und Volkstanz an der National Ballet School und arbeite seit 2006 mit der Swirls Dance Company und The Opera House (Warschau). 2015 erhielt sie ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main. Kraft und Wert ihrer Erfahrungen liegen in Diversität und multiplen Disziplinen. Sie weitete ihren klassischen Tanzhintergrund aus in Richtung bewusstseinsorientierter Arbeit wie Gaga, Release-Technik, Improvisation und Yoga. Sie ist für Fernseh- und Videoproduktionen tätig und choreografierte für Filme, TV-Serien, Werbung und Tanzwettbewerbe wie beispielsweise “So you think you can dance” (Polen).

Do 06.12.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kasia Kizior
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kasia Kizior

  • Do 06.12.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das Training erforscht wie der Körper durch verschiedene somatische Perspektiven Bewegung erfährt. Beginn ist ein Warm-up, das Energien und Verbindungen der einzelnen Körperteile ermittelt und aufbaut. Nach einem zeitgenössischen Training an der Stange werden in kurzen Abfolgen Raumorientierung, Bewegungskomplexität und Koordination trainiert. Die Kompositionen finden Übergang in individuelle Bewegungsforschung.

Die Tänzerin und Choreografin Kasia Kizior wurde in Polen geboren. Sie studierte Ballett und Volkstanz an der National Ballet School und arbeite seit 2006 mit der Swirls Dance Company und The Opera House (Warschau). 2015 erhielt sie ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main. Kraft und Wert ihrer Erfahrungen liegen in Diversität und multiplen Disziplinen. Sie weitete ihren klassischen Tanzhintergrund aus in Richtung bewusstseinsorientierter Arbeit wie Gaga, Release-Technik, Improvisation und Yoga. Sie ist für Fernseh- und Videoproduktionen tätig und choreografierte für Filme, TV-Serien, Werbung und Tanzwettbewerbe wie beispielsweise “So you think you can dance” (Polen).

Mi 05.12.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kasia Kizior
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kasia Kizior

  • Mi 05.12.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das Training erforscht wie der Körper durch verschiedene somatische Perspektiven Bewegung erfährt. Beginn ist ein Warm-up, das Energien und Verbindungen der einzelnen Körperteile ermittelt und aufbaut. Nach einem zeitgenössischen Training an der Stange werden in kurzen Abfolgen Raumorientierung, Bewegungskomplexität und Koordination trainiert. Die Kompositionen finden Übergang in individuelle Bewegungsforschung.

Die Tänzerin und Choreografin Kasia Kizior wurde in Polen geboren. Sie studierte Ballett und Volkstanz an der National Ballet School und arbeite seit 2006 mit der Swirls Dance Company und The Opera House (Warschau). 2015 erhielt sie ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main. Kraft und Wert ihrer Erfahrungen liegen in Diversität und multiplen Disziplinen. Sie weitete ihren klassischen Tanzhintergrund aus in Richtung bewusstseinsorientierter Arbeit wie Gaga, Release-Technik, Improvisation und Yoga. Sie ist für Fernseh- und Videoproduktionen tätig und choreografierte für Filme, TV-Serien, Werbung und Tanzwettbewerbe wie beispielsweise “So you think you can dance” (Polen).

Di 04.12.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kasia Kizior
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kasia Kizior

  • Di 04.12.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das Training erforscht wie der Körper durch verschiedene somatische Perspektiven Bewegung erfährt. Beginn ist ein Warm-up, das Energien und Verbindungen der einzelnen Körperteile ermittelt und aufbaut. Nach einem zeitgenössischen Training an der Stange werden in kurzen Abfolgen Raumorientierung, Bewegungskomplexität und Koordination trainiert. Die Kompositionen finden Übergang in individuelle Bewegungsforschung.

Die Tänzerin und Choreografin Kasia Kizior wurde in Polen geboren. Sie studierte Ballett und Volkstanz an der National Ballet School und arbeite seit 2006 mit der Swirls Dance Company und The Opera House (Warschau). 2015 erhielt sie ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main. Kraft und Wert ihrer Erfahrungen liegen in Diversität und multiplen Disziplinen. Sie weitete ihren klassischen Tanzhintergrund aus in Richtung bewusstseinsorientierter Arbeit wie Gaga, Release-Technik, Improvisation und Yoga. Sie ist für Fernseh- und Videoproduktionen tätig und choreografierte für Filme, TV-Serien, Werbung und Tanzwettbewerbe wie beispielsweise “So you think you can dance” (Polen).

Mo 03.12.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kasia Kizior
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kasia Kizior

  • Mo 03.12.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das Training erforscht wie der Körper durch verschiedene somatische Perspektiven Bewegung erfährt. Beginn ist ein Warm-up, das Energien und Verbindungen der einzelnen Körperteile ermittelt und aufbaut. Nach einem zeitgenössischen Training an der Stange werden in kurzen Abfolgen Raumorientierung, Bewegungskomplexität und Koordination trainiert. Die Kompositionen finden Übergang in individuelle Bewegungsforschung.

Die Tänzerin und Choreografin Kasia Kizior wurde in Polen geboren. Sie studierte Ballett und Volkstanz an der National Ballet School und arbeite seit 2006 mit der Swirls Dance Company und The Opera House (Warschau). 2015 erhielt sie ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main. Kraft und Wert ihrer Erfahrungen liegen in Diversität und multiplen Disziplinen. Sie weitete ihren klassischen Tanzhintergrund aus in Richtung bewusstseinsorientierter Arbeit wie Gaga, Release-Technik, Improvisation und Yoga. Sie ist für Fernseh- und Videoproduktionen tätig und choreografierte für Filme, TV-Serien, Werbung und Tanzwettbewerbe wie beispielsweise “So you think you can dance” (Polen).

November 2018
Fr 30.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Wilde Woche MA CoDE
Weitere Informationen
Profitraining

Wilde Woche MA CoDE

  • Fr 30.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Die aktuelle Studierendengeneration des MA CoDE (Masterstudiengangs Zeitgenössische Tanzpädagogik), Frankfurt unterrichten das Profitraining in täglich wechselnden Einheiten. In Team- und Gruppenteachings werden im Laufe der Wilden Woche verschiedene moderne und zeitgenössische Tanztechniken (Humphrey/Limón, Cunningham, Jooss-Leeder, Lance Gries, Jennifer Muller und Forsythe) trainiert und exploriert. Die Trainings orientieren sich an den Ergebnissen des europaweiten Forschungsprojektes Tanztechniken 2010 und an William Forsythes Improvisation Technologies.
Unter der Leitung von Prof. Ingo Diehl werden die Studierenden der 7. Generation die Profitrainings der Tanzplattform Rhein-Main am Mousonturm anleiten. Der international ausgerichtete MA-Studiengang ist an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt verortet und wird im Verbund der Hessischen Theaterakademie durchgeführt. Weitere Informationen zum Studiengang und den Studierenden unter www.macode.hfmdk-frankfurt.info

Die Lehrenden: Tim Čečetka, Marina Grün, Susanne Schneider, Katelyn Skelley, Juan Urbina, Amelia Uzategui Bonilla

Integration: One Body – Different Practices

Throughout the week, participants will encounter various dance practices. Each day will have a common structure: tuning in, intense physical activity, movement combination and a closure to integrate experiences. The morning training will be 90 minutes. All participants are invited to a 30-minute feedback session, facilitated directly afterwards.

Monday (Nov. 26): The week starts with Humphrey/Limón and Release Techniques as different entry points to Levity, a concept of organizing the body away from the floor.

Tuesday (Nov. 27): Participants will explore Limitations and Possibilities, focusing on spatial orientation and dynamics from two practices: Jooss-Leeder Technique and Forsythe Improvisation Technologies.

Wednesday (Nov. 28): This class, Falling in Draining Spirals, is combining the technical aspects that are found in the practices of Doris Humphrey, José Limón and Jennifer Muller.

Thursday (Nov. 29): Struggles and Strategies of Deconstruction uses examples of Merce Cunningham’s spinal compositions and William Forsythe’s Improvisation Technologies.

Friday (Nov. 30): Acknowledging the diversity of knowledge found within the differing physical practices, the last day will shift perspectives towards Integration within one moving body.

Do 29.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Wilde Woche MA CoDE
Weitere Informationen
Profitraining

Wilde Woche MA CoDE

  • Do 29.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Die aktuelle Studierendengeneration des MA CoDE (Masterstudiengangs Zeitgenössische Tanzpädagogik), Frankfurt unterrichten das Profitraining in täglich wechselnden Einheiten. In Team- und Gruppenteachings werden im Laufe der Wilden Woche verschiedene moderne und zeitgenössische Tanztechniken (Humphrey/Limón, Cunningham, Jooss-Leeder, Lance Gries, Jennifer Muller und Forsythe) trainiert und exploriert. Die Trainings orientieren sich an den Ergebnissen des europaweiten Forschungsprojektes Tanztechniken 2010 und an William Forsythes Improvisation Technologies.
Unter der Leitung von Prof. Ingo Diehl werden die Studierenden der 7. Generation die Profitrainings der Tanzplattform Rhein-Main am Mousonturm anleiten. Der international ausgerichtete MA-Studiengang ist an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt verortet und wird im Verbund der Hessischen Theaterakademie durchgeführt. Weitere Informationen zum Studiengang und den Studierenden unter www.macode.hfmdk-frankfurt.info

Die Lehrenden: Tim Čečetka, Marina Grün, Susanne Schneider, Katelyn Skelley, Juan Urbina, Amelia Uzategui Bonilla

Integration: One Body – Different Practices

Throughout the week, participants will encounter various dance practices. Each day will have a common structure: tuning in, intense physical activity, movement combination and a closure to integrate experiences. The morning training will be 90 minutes. All participants are invited to a 30-minute feedback session, facilitated directly afterwards.

Monday (Nov. 26): The week starts with Humphrey/Limón and Release Techniques as different entry points to Levity, a concept of organizing the body away from the floor.

Tuesday (Nov. 27): Participants will explore Limitations and Possibilities, focusing on spatial orientation and dynamics from two practices: Jooss-Leeder Technique and Forsythe Improvisation Technologies.

Wednesday (Nov. 28): This class, Falling in Draining Spirals, is combining the technical aspects that are found in the practices of Doris Humphrey, José Limón and Jennifer Muller.

Thursday (Nov. 29): Struggles and Strategies of Deconstruction uses examples of Merce Cunningham’s spinal compositions and William Forsythe’s Improvisation Technologies.

Friday (Nov. 30): Acknowledging the diversity of knowledge found within the differing physical practices, the last day will shift perspectives towards Integration within one moving body.

Mi 28.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Wilde Woche MA CoDE
Weitere Informationen
Profitraining

Wilde Woche MA CoDE

  • Mi 28.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Die aktuelle Studierendengeneration des MA CoDE (Masterstudiengangs Zeitgenössische Tanzpädagogik), Frankfurt unterrichten das Profitraining in täglich wechselnden Einheiten. In Team- und Gruppenteachings werden im Laufe der Wilden Woche verschiedene moderne und zeitgenössische Tanztechniken (Humphrey/Limón, Cunningham, Jooss-Leeder, Lance Gries, Jennifer Muller und Forsythe) trainiert und exploriert. Die Trainings orientieren sich an den Ergebnissen des europaweiten Forschungsprojektes Tanztechniken 2010 und an William Forsythes Improvisation Technologies.
Unter der Leitung von Prof. Ingo Diehl werden die Studierenden der 7. Generation die Profitrainings der Tanzplattform Rhein-Main am Mousonturm anleiten. Der international ausgerichtete MA-Studiengang ist an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt verortet und wird im Verbund der Hessischen Theaterakademie durchgeführt. Weitere Informationen zum Studiengang und den Studierenden unter www.macode.hfmdk-frankfurt.info

Die Lehrenden: Tim Čečetka, Marina Grün, Susanne Schneider, Katelyn Skelley, Juan Urbina, Amelia Uzategui Bonilla

Integration: One Body – Different Practices

Throughout the week, participants will encounter various dance practices. Each day will have a common structure: tuning in, intense physical activity, movement combination and a closure to integrate experiences. The morning training will be 90 minutes. All participants are invited to a 30-minute feedback session, facilitated directly afterwards.

Monday (Nov. 26): The week starts with Humphrey/Limón and Release Techniques as different entry points to Levity, a concept of organizing the body away from the floor.

Tuesday (Nov. 27): Participants will explore Limitations and Possibilities, focusing on spatial orientation and dynamics from two practices: Jooss-Leeder Technique and Forsythe Improvisation Technologies.

Wednesday (Nov. 28): This class, Falling in Draining Spirals, is combining the technical aspects that are found in the practices of Doris Humphrey, José Limón and Jennifer Muller.

Thursday (Nov. 29): Struggles and Strategies of Deconstruction uses examples of Merce Cunningham’s spinal compositions and William Forsythe’s Improvisation Technologies.

Friday (Nov. 30): Acknowledging the diversity of knowledge found within the differing physical practices, the last day will shift perspectives towards Integration within one moving body.

Di 27.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Wilde Woche MA CoDE
Weitere Informationen
Profitraining

Wilde Woche MA CoDE

  • Di 27.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Die aktuelle Studierendengeneration des MA CoDE (Masterstudiengangs Zeitgenössische Tanzpädagogik), Frankfurt unterrichten das Profitraining in täglich wechselnden Einheiten. In Team- und Gruppenteachings werden im Laufe der Wilden Woche verschiedene moderne und zeitgenössische Tanztechniken (Humphrey/Limón, Cunningham, Jooss-Leeder, Lance Gries, Jennifer Muller und Forsythe) trainiert und exploriert. Die Trainings orientieren sich an den Ergebnissen des europaweiten Forschungsprojektes Tanztechniken 2010 und an William Forsythes Improvisation Technologies.
Unter der Leitung von Prof. Ingo Diehl werden die Studierenden der 7. Generation die Profitrainings der Tanzplattform Rhein-Main am Mousonturm anleiten. Der international ausgerichtete MA-Studiengang ist an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt verortet und wird im Verbund der Hessischen Theaterakademie durchgeführt. Weitere Informationen zum Studiengang und den Studierenden unter www.macode.hfmdk-frankfurt.info

Die Lehrenden: Tim Čečetka, Marina Grün, Susanne Schneider, Katelyn Skelley, Juan Urbina, Amelia Uzategui Bonilla

Integration: One Body – Different Practices

Throughout the week, participants will encounter various dance practices. Each day will have a common structure: tuning in, intense physical activity, movement combination and a closure to integrate experiences. The morning training will be 90 minutes. All participants are invited to a 30-minute feedback session, facilitated directly afterwards.

Monday (Nov. 26): The week starts with Humphrey/Limón and Release Techniques as different entry points to Levity, a concept of organizing the body away from the floor.

Tuesday (Nov. 27): Participants will explore Limitations and Possibilities, focusing on spatial orientation and dynamics from two practices: Jooss-Leeder Technique and Forsythe Improvisation Technologies.

Wednesday (Nov. 28): This class, Falling in Draining Spirals, is combining the technical aspects that are found in the practices of Doris Humphrey, José Limón and Jennifer Muller.

Thursday (Nov. 29): Struggles and Strategies of Deconstruction uses examples of Merce Cunningham’s spinal compositions and William Forsythe’s Improvisation Technologies.

Friday (Nov. 30): Acknowledging the diversity of knowledge found within the differing physical practices, the last day will shift perspectives towards Integration within one moving body.

Mo 26.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Wilde Woche MA CoDE
Weitere Informationen
Profitraining

Wilde Woche MA CoDE

  • Mo 26.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Die aktuelle Studierendengeneration des MA CoDE (Masterstudiengangs Zeitgenössische Tanzpädagogik), Frankfurt unterrichten das Profitraining in täglich wechselnden Einheiten. In Team- und Gruppenteachings werden im Laufe der Wilden Woche verschiedene moderne und zeitgenössische Tanztechniken (Humphrey/Limón, Cunningham, Jooss-Leeder, Lance Gries, Jennifer Muller und Forsythe) trainiert und exploriert. Die Trainings orientieren sich an den Ergebnissen des europaweiten Forschungsprojektes Tanztechniken 2010 und an William Forsythes Improvisation Technologies.
Unter der Leitung von Prof. Ingo Diehl werden die Studierenden der 7. Generation die Profitrainings der Tanzplattform Rhein-Main am Mousonturm anleiten. Der international ausgerichtete MA-Studiengang ist an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt verortet und wird im Verbund der Hessischen Theaterakademie durchgeführt. Weitere Informationen zum Studiengang und den Studierenden unter www.macode.hfmdk-frankfurt.info

Die Lehrenden: Tim Čečetka, Marina Grün, Susanne Schneider, Katelyn Skelley, Juan Urbina, Amelia Uzategui Bonilla

Integration: One Body – Different Practices

Throughout the week, participants will encounter various dance practices. Each day will have a common structure: tuning in, intense physical activity, movement combination and a closure to integrate experiences. The morning training will be 90 minutes. All participants are invited to a 30-minute feedback session, facilitated directly afterwards.

Monday (Nov. 26): The week starts with Humphrey/Limón and Release Techniques as different entry points to Levity, a concept of organizing the body away from the floor.

Tuesday (Nov. 27): Participants will explore Limitations and Possibilities, focusing on spatial orientation and dynamics from two practices: Jooss-Leeder Technique and Forsythe Improvisation Technologies.

Wednesday (Nov. 28): This class, Falling in Draining Spirals, is combining the technical aspects that are found in the practices of Doris Humphrey, José Limón and Jennifer Muller.

Thursday (Nov. 29): Struggles and Strategies of Deconstruction uses examples of Merce Cunningham’s spinal compositions and William Forsythe’s Improvisation Technologies.

Friday (Nov. 30): Acknowledging the diversity of knowledge found within the differing physical practices, the last day will shift perspectives towards Integration within one moving body.

Sa 24.11.2018 | 00:00 - 00:00 Uhr
WORKSHOP "The Axis Syllabus" mit Frey Faust
Weitere Informationen
Workshops

WORKSHOP "The Axis Syllabus" mit Frey Faust

  • Sa 24.11.2018 | 00:00 - 00:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • € 190,- / reduced € 140,- | Early bird registration (up to 6 weeks before the workshop): € 170,- / reduced € 95,-

Sa, 24.11., 15 – 21 Uhr
So, 25.11., 10 – 16 Uhr

Frey Faust ist ein Veteran der zeitgenössischen New Yorker Tanzszene. In den späten 90ern entwickelte er ein interdisziplinäres System zur Bewegungsanalyse. „The Axis Syllabus“ betrachtet verschiedene Körperstellen als „Motoren“ und erforscht deren Potenzial für das Freisetzen von Energie. Es nimmt sowohl allgemeine Gemeinsamkeiten wahr als auch individuelle Qualitäten und Proportionen und fordert die Teilnehmenden dazu auf, nicht gegen, sondern mit den Ressourcen ihres Körpers zu arbeiten.
In seinem Workshop lädt Frey Faust Interessierte dazu ein, die kinetische Energieübertragung von einer Körperstelle zu einer anderen zu trainieren, verschiedene Optionen für optimale Gelenkbewegung zu erforschen und sich die Gesetze der Physik für große und kleine Bewegungen zunutze zu machen. Der Workshop richtet sich an Teilnehmende, die bereits Basiserfahrungen in Tanz- und Bewegungstechnik gesammelt haben.

Fr 23.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Katja Mustonen
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Katja Mustonen

  • Fr 23.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das zeitgenössische Training ist eine Kombination aus Yoga, Bodenarbeit und auf Release basierenden Techniken. Dem Warm-up folgen komplexer werdende Phrasen, die sich auf Wechsel der Ebenen, Fortbewegung, Richtungen im Raum und den sich verändernden Tonus des Körpers konzentrieren.

Katja Mustonen ist eine finnische Tänzerin, Tanzlehrerin und Tanzschaffende, die aktuell in Frankfurt lebt und arbeitet. 2004 graduierte sie als Tänzerin an der Berufsfachschule in Outokumpu, Finnland, zudem machte sie einen Masterabschluss in Zeitgenössischer Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Im künstlerischen Bereich liegt ihr Interesse auf den diversen Möglichkeiten und sich ewig wandelnden Landschaften von Bewegung und Improvisation, insbesondere hinsichtlich von Performances und Zuständen der Präsenz. Sie glaubt daran, dass Kunst und Leben nicht getrennt sind und denkt über die Frage nach, wie Tanz als ein Werkzeug nützlich sein kann, um Individuen zu verändern.

Do 22.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Katja Mustonen
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Katja Mustonen

  • Do 22.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das zeitgenössische Training ist eine Kombination aus Yoga, Bodenarbeit und auf Release basierenden Techniken. Dem Warm-up folgen komplexer werdende Phrasen, die sich auf Wechsel der Ebenen, Fortbewegung, Richtungen im Raum und den sich verändernden Tonus des Körpers konzentrieren.

Katja Mustonen ist eine finnische Tänzerin, Tanzlehrerin und Tanzschaffende, die aktuell in Frankfurt lebt und arbeitet. 2004 graduierte sie als Tänzerin an der Berufsfachschule in Outokumpu, Finnland, zudem machte sie einen Masterabschluss in Zeitgenössischer Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Im künstlerischen Bereich liegt ihr Interesse auf den diversen Möglichkeiten und sich ewig wandelnden Landschaften von Bewegung und Improvisation, insbesondere hinsichtlich von Performances und Zuständen der Präsenz. Sie glaubt daran, dass Kunst und Leben nicht getrennt sind und denkt über die Frage nach, wie Tanz als ein Werkzeug nützlich sein kann, um Individuen zu verändern.

Mi 21.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Katja Mustonen
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Katja Mustonen

  • Mi 21.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das zeitgenössische Training ist eine Kombination aus Yoga, Bodenarbeit und auf Release basierenden Techniken. Dem Warm-up folgen komplexer werdende Phrasen, die sich auf Wechsel der Ebenen, Fortbewegung, Richtungen im Raum und den sich verändernden Tonus des Körpers konzentrieren.

Katja Mustonen ist eine finnische Tänzerin, Tanzlehrerin und Tanzschaffende, die aktuell in Frankfurt lebt und arbeitet. 2004 graduierte sie als Tänzerin an der Berufsfachschule in Outokumpu, Finnland, zudem machte sie einen Masterabschluss in Zeitgenössischer Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Im künstlerischen Bereich liegt ihr Interesse auf den diversen Möglichkeiten und sich ewig wandelnden Landschaften von Bewegung und Improvisation, insbesondere hinsichtlich von Performances und Zuständen der Präsenz. Sie glaubt daran, dass Kunst und Leben nicht getrennt sind und denkt über die Frage nach, wie Tanz als ein Werkzeug nützlich sein kann, um Individuen zu verändern.

Di 20.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Katja Mustonen
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Katja Mustonen

  • Di 20.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das zeitgenössische Training ist eine Kombination aus Yoga, Bodenarbeit und auf Release basierenden Techniken. Dem Warm-up folgen komplexer werdende Phrasen, die sich auf Wechsel der Ebenen, Fortbewegung, Richtungen im Raum und den sich verändernden Tonus des Körpers konzentrieren.

Katja Mustonen ist eine finnische Tänzerin, Tanzlehrerin und Tanzschaffende, die aktuell in Frankfurt lebt und arbeitet. 2004 graduierte sie als Tänzerin an der Berufsfachschule in Outokumpu, Finnland, zudem machte sie einen Masterabschluss in Zeitgenössischer Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Im künstlerischen Bereich liegt ihr Interesse auf den diversen Möglichkeiten und sich ewig wandelnden Landschaften von Bewegung und Improvisation, insbesondere hinsichtlich von Performances und Zuständen der Präsenz. Sie glaubt daran, dass Kunst und Leben nicht getrennt sind und denkt über die Frage nach, wie Tanz als ein Werkzeug nützlich sein kann, um Individuen zu verändern.

Mo 19.11.2018 | 10:15 - 13:45 Uhr
Tanzmedizinische Beratungstermine
Weitere Informationen
Tanzmedizinische Beratung

Tanzmedizinische Beratungstermine

  • Mo 19.11.2018 | 10:15 - 13:45 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Eigenkostenanteil/Own contribution: € 15,-

Was für viele professionelle Sportler selbstverständlich ist – medizinische und therapeutische Hilfe während ihrer gesamten aktiven Laufbahn – wird durch die Beratungstermine auch für Tänzer möglich. Seit 2011 bieten wir regelmäßig stattfindende Beratungsvormittage für Tänzerinnen und Tänzer aller Tanzsparten an. Die Termine werden von Priv.-Doz. Dr. med. Benita Kuni geleitet und bieten:

  • Prävention von Tanzverletzungen
  • Rehabilitation und Wiedereinstieg nach Tanzverletzungen
  • Tanztechnikanalyse und Technik-Coaching
  • alternative Trainingsmethoden für Tänzer
  • „tanzmedizinischer Check-up“
  • sowie tanzmedizinische Beratung und Betreuung.

Anmeldung:
Online-Formular

Mo 19.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Katja Mustonen
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Katja Mustonen

  • Mo 19.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das zeitgenössische Training ist eine Kombination aus Yoga, Bodenarbeit und auf Release basierenden Techniken. Dem Warm-up folgen komplexer werdende Phrasen, die sich auf Wechsel der Ebenen, Fortbewegung, Richtungen im Raum und den sich verändernden Tonus des Körpers konzentrieren.

Katja Mustonen ist eine finnische Tänzerin, Tanzlehrerin und Tanzschaffende, die aktuell in Frankfurt lebt und arbeitet. 2004 graduierte sie als Tänzerin an der Berufsfachschule in Outokumpu, Finnland, zudem machte sie einen Masterabschluss in Zeitgenössischer Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Im künstlerischen Bereich liegt ihr Interesse auf den diversen Möglichkeiten und sich ewig wandelnden Landschaften von Bewegung und Improvisation, insbesondere hinsichtlich von Performances und Zuständen der Präsenz. Sie glaubt daran, dass Kunst und Leben nicht getrennt sind und denkt über die Frage nach, wie Tanz als ein Werkzeug nützlich sein kann, um Individuen zu verändern.

So 18.11.2018 | 19:00 Uhr
EMANUEL GAT TRIFFT ZUKT | Workshop Präsentation
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

EMANUEL GAT TRIFFT ZUKT | Workshop Präsentation

  • So 18.11.2018 | 19:00 Uhr
  • Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main, Eschersheimer Landstraße 29–39, 60322 Frankfurt am Main
  • Eintritt frei / Admission free

Nach fünf Tagen intensiver Arbeit und choreografischer Forschung präsentieren Emanuel Gat und Tanzstudierende der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt die Ergebnisse ihrer Begegnung.

So 18.11.2018 | 18:00 Uhr
CELESTIAL SORROW | Meg Stuart & Jompet Kuswidananto / Damaged Goods
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

CELESTIAL SORROW | Meg Stuart & Jompet Kuswidananto / Damaged Goods

  • So 18.11.2018 | 18:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • 19 Euro | erm. 9 Euro

Erstaufführung im deutschsprachigen Raum/Keine Sprachkenntnisse erforderlich

In diesem Jahr erhielt Meg Stuart den Goldenen Löwen der Biennale in Venedig für ihr Lebenswerk. In ihrem jüngsten Tanzstück, das ebenso assoziationsreich wie emotional ist, begibt sich die Choreografin auf eine Reise in die menschliche Psyche. In einem aus unzähligen Glühlampen vom indonesischen Ausnahmekünstler Jompet Kuswidananto gestalteten Raum legen drei Tänzer*innen unerhörte Erinnerungsschichten frei. Mehr in Gesten als in erzählenden Handlungen treffen zu den treibenden Live-Sounds der experimentellen Musiker*innen Mieko Suzuki und Ikbal Simamora Lubys Körper aufeinander, um sich gleich wieder aufzulösen. Dunkelheit und Licht, Unbewusstes und Bewusstes, Ost und West, alles scheint in Verbindung treten zu wollen in einem Universum der Menschlichkeit. Dieses Stück ist ein echter Trip. In einem Wort: Hypnotisierend!

Choreografie: Meg Stuart
Installation: Jompet Kuswidananto
Von und mit: Jule Flierl, Gaëtan Rusquet, Claire Vivianne Sobottke
Livemusik: Mieko Suzuki, Ikbal Simamora Lubys

Sa 17.11.2018 | 20:00 Uhr
CELESTIAL SORROW | Meg Stuart & Jompet Kuswidananto / Damaged Goods
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

CELESTIAL SORROW | Meg Stuart & Jompet Kuswidananto / Damaged Goods

  • Sa 17.11.2018 | 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • 19 Euro | erm. 9 Euro

Erstaufführung im deutschsprachigen Raum/Keine Sprachkenntnisse erforderlich

In diesem Jahr erhielt Meg Stuart den Goldenen Löwen der Biennale in Venedig für ihr Lebenswerk. In ihrem jüngsten Tanzstück, das ebenso assoziationsreich wie emotional ist, begibt sich die Choreografin auf eine Reise in die menschliche Psyche. In einem aus unzähligen Glühlampen vom indonesischen Ausnahmekünstler Jompet Kuswidananto gestalteten Raum legen drei Tänzer*innen unerhörte Erinnerungsschichten frei. Mehr in Gesten als in erzählenden Handlungen treffen zu den treibenden Live-Sounds der experimentellen Musiker*innen Mieko Suzuki und Ikbal Simamora Lubys Körper aufeinander, um sich gleich wieder aufzulösen. Dunkelheit und Licht, Unbewusstes und Bewusstes, Ost und West, alles scheint in Verbindung treten zu wollen in einem Universum der Menschlichkeit. Dieses Stück ist ein echter Trip. In einem Wort: Hypnotisierend!

Choreografie: Meg Stuart
Installation: Jompet Kuswidananto
Von und mit: Jule Flierl, Gaëtan Rusquet, Claire Vivianne Sobottke
Livemusik: Mieko Suzuki, Ikbal Simamora Lubys

Sa 17.11.2018 | 19:30 Uhr
SADEH21 | Ohad Naharin
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

SADEH21 | Ohad Naharin

  • Sa 17.11.2018 | 19:30 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Großes Haus, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • ab 12,50 Euro | erm. 11,75 Euro

Ohad Naharin gilt als einer der originellsten und progressivsten Tanzschaffenden unserer Zeit und mit Sadeh21 gelang ihm 2011 der große Wurf: In einer Versuchsanordnung ließ er die Tänzer*innen der von ihm geleiteten Batsheva Dance Company aufeinandertreffen und die Räume zwischenmenschlicher Beziehungen ausloten – und erntete damit nicht nur weltweit Begeisterungsstürme des Publikums, sondern zog auch die internationale Tanzkritik in seinen Bann. Von Tel Aviv bis New York und von Hamburg bis ins australische Perth war das Stück nach seiner Uraufführung zu erleben – immer getanzt von 18 Tänzer*innen der Batsheva Dance Company.

In 21 spannungsvollen Feldern ( שדה , sadeh, hebräisch: Feld), in 21 Sektionen präsentiert Ohad Naharin dem Publikum in allen möglichen Kombinationen und Konstellationen die ganze Bandbreite an Beziehungen, Begegnungen, an Zuneigung, Abneigung und allen menschlichen Gefühlen dazwischen. Zur Eröffnung des Festivals werden sich die Tänzer*innen des Hessischen Staatsballetts in diese Druckkammer der Gefühle begeben, in der sie sich zart wie explosiv begegnen, und sich schließlich selbst der überwältigenden Flut aus getanzten Bildern ausliefern.

Länge: 75 min.

Choreografie: Ohad Naharin
Musik zusammengestellt von: Maxim Waratt
Bühne: Ohad Naharin
Licht: Avi Yona Bueno
Kostüm: Ariel Cohen
Tanz: Hessisches Staatsballett

Sa 17.11.2018 | 16:00 - 19:00 Uhr
Whistle While You Work
Weitere Informationen
WorkshopsTanzfestival Rhein-Main

Whistle While You Work

  • Sa 17.11.2018 | 16:00 - 19:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main,
    Studio 2
  • Eintritt frei / Admission free

Whistle While You Work („Whistle“) bietet eine Plattform für den Austausch über Belästigung, Diskriminierung und sexuelle Übergriffe in den Künsten mit einem besonderen Schwerpunkt auf Tanz. Die Gründerinnen der Inititiative, Tänzerin Frances Chiaverini und Autorin Robyn Doty, werden ein offenes Forum anleiten, in dem Teilnehmer*innen sich in die Diskussion um Machtmissbrauch einbringen können, gemeinsam Mängel identifizieren und Handlungsräume entwickeln. Der Workshop richtet sich an alle Aktiven im Bereich Tanz: Tänzer*innen, Tanzstudierende, Choreograf*innen, Veranstalter* innen und Produktionsleitungen.

In englischer Sprache.

Fr 16.11.2018 | 20:00 Uhr
CELESTIAL SORROW | Meg Stuart & Jompet Kuswidananto / Damaged Goods
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

CELESTIAL SORROW | Meg Stuart & Jompet Kuswidananto / Damaged Goods

  • Fr 16.11.2018 | 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • 19 Euro | erm. 9 Euro

Erstaufführung im deutschsprachigen Raum/Keine Sprachkenntnisse erforderlich

In diesem Jahr erhielt Meg Stuart den Goldenen Löwen der Biennale in Venedig für ihr Lebenswerk. In ihrem jüngsten Tanzstück, das ebenso assoziationsreich wie emotional ist, begibt sich die Choreografin auf eine Reise in die menschliche Psyche. In einem aus unzähligen Glühlampen vom indonesischen Ausnahmekünstler Jompet Kuswidananto gestalteten Raum legen drei Tänzer*innen unerhörte Erinnerungsschichten frei. Mehr in Gesten als in erzählenden Handlungen treffen zu den treibenden Live-Sounds der experimentellen Musiker*innen Mieko Suzuki und Ikbal Simamora Lubys Körper aufeinander, um sich gleich wieder aufzulösen. Dunkelheit und Licht, Unbewusstes und Bewusstes, Ost und West, alles scheint in Verbindung treten zu wollen in einem Universum der Menschlichkeit. Dieses Stück ist ein echter Trip. In einem Wort: Hypnotisierend!

Choreografie: Meg Stuart
Installation: Jompet Kuswidananto
Von und mit: Jule Flierl, Gaëtan Rusquet, Claire Vivianne Sobottke
Livemusik: Mieko Suzuki, Ikbal Simamora Lubys

Fr 16.11.2018 | 18:30 Uhr
DUA | Taulant Shehu
Weitere Informationen
Städteübergreifende ResidenzenTanzfestival Rhein-MainTaulant Shehu: Dua

DUA | Taulant Shehu

  • Fr 16.11.2018 | 18:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main,
    Studio 1
  • 12 Euro | erm. 6 Euro

Taulant Shehu, Tänzer des Hessischen Staatsballetts und aufstrebender Choreograf, erkundet in seiner neuen Kreation Dua seine albanischen Wurzeln. „Familie und Tradition stellen zwei wichtige Grundpfeiler der albanischen Kultur dar und zu kaum einem Zeitpunkt sind sie enger miteinander verknüpft als bei einer Hochzeitszeremonie“, sagt er. Die Hochzeit als Gipfel von Feierlichkeit, Freude und dem Versprechen für immer zusammenzubleiben wird in Dua zum Ausgangspunkt einer Reflexion des menschlichen Zusammenlebens im Allgemeinen. Taulant Shehu wendet sich dabei den einzelnen Beteiligten zu und erforscht choreografisch ihre eigenen Geschichten, Emotionen und Hintergründe.

Zu dieser tänzerischen Auseinandersetzung mit Tradition legt der Komponist Arne Stevens eine musikalische Begleitung vor, die im Rückgriff auf traditionelle albanische Instrumente den kulturellen Ursprungsort dieser Arbeit auch musikalisch ins Zentrum rücken wird.

Choreografie: Taulant Shehu
Mit: Amelia Eisen, Jorge Bascuñan Rivera Neto, Richard Oberscheven, Mamiko Sakurai, Lara Peinado, Max Levy
Komposition: Arne Stevens
Produktionsleitung: Sina Schönfeld
Kostüme: Jennifer Harres
Licht: Jonathan Pickers

Do. 15.11. | 19 Uhr | Warm up für Zuschauer*innen

Dua ist eine Produktion im Rahmen des Programms “Städteübergreifende Residenz” der Tanzplattform Rhein-Main.

Fr 16.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ildikó Tóth
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ildikó Tóth

  • Fr 16.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das Training verbindet auf Release basierende und traditionelle zeitgenössische Tanztechniken, Kontaktimprovisation, Forsythes Improvisationsmethoden und Yoga. Es beginnt mit einem einfachen Warm-up auf dem Boden und mit Improvisationsaufgaben. Darauf folgen Übungen, die sich in ihrer Intensität steigern und sich auf eine größere Bewegungsreichweite, klare und effiziente Übergänge und einem angemessenen Gebrauch dynamischer Wechsel konzentrieren. Abschließend gibt eine lange Bewegungssequenz Raum für die Anwendung der gemachten Entdeckungen und den reinen Spaß an der Bewegung.

Ildikó Tóth studierte Tanzpädagogik an der Rotterdam Dance Academy in den Niederlanden. Nach ihrem Abschluss führte sie 2005 ein DAAD Stipendium nach New York wo sie u.a. mit Bill Young/Colleen Thomas & Company, Susan Marshall & Company sowie Kota Yamazaki arbeitete. Seit November 2012 ist sie Mitglied der Forsythe Company. Sie lehrte u.a. in der Abteilung für Tanzpädagogik des Nederlands Dans Theater und assistierte Bill Young bei der Erarbeitung neuer Stücke für Studierende am Barnard College in New York.

Do 15.11.2018 | 20:00 Uhr
DUA | Taulant Shehu
Weitere Informationen
Städteübergreifende ResidenzenTanzfestival Rhein-MainTaulant Shehu: Dua

DUA | Taulant Shehu

  • Do 15.11.2018 | 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main,
    Studio 1
  • 12 Euro | erm. 6 Euro

Taulant Shehu, Tänzer des Hessischen Staatsballetts und aufstrebender Choreograf, erkundet in seiner neuen Kreation Dua seine albanischen Wurzeln. „Familie und Tradition stellen zwei wichtige Grundpfeiler der albanischen Kultur dar und zu kaum einem Zeitpunkt sind sie enger miteinander verknüpft als bei einer Hochzeitszeremonie“, sagt er. Die Hochzeit als Gipfel von Feierlichkeit, Freude und dem Versprechen für immer zusammenzubleiben wird in Dua zum Ausgangspunkt einer Reflexion des menschlichen Zusammenlebens im Allgemeinen. Taulant Shehu wendet sich dabei den einzelnen Beteiligten zu und erforscht choreografisch ihre eigenen Geschichten, Emotionen und Hintergründe.

Zu dieser tänzerischen Auseinandersetzung mit Tradition legt der Komponist Arne Stevens eine musikalische Begleitung vor, die im Rückgriff auf traditionelle albanische Instrumente den kulturellen Ursprungsort dieser Arbeit auch musikalisch ins Zentrum rücken wird.

Choreografie: Taulant Shehu
Mit: Amelia Eisen, Jorge Bascuñan Rivera Neto, Richard Oberscheven, Mamiko Sakurai, Lara Peinado, Max Levy
Komposition: Arne Stevens
Produktionsleitung: Sina Schönfeld
Kostüme: Jennifer Harres
Licht: Jonathan Pickers

Do. 15.11. | 19 Uhr | Warm up für Zuschauer*innen

Dua ist eine Produktion im Rahmen des Programms “Städteübergreifende Residenz” der Tanzplattform Rhein-Main.

Do 15.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ildikó Tóth
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ildikó Tóth

  • Do 15.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das Training verbindet auf Release basierende und traditionelle zeitgenössische Tanztechniken, Kontaktimprovisation, Forsythes Improvisationsmethoden und Yoga. Es beginnt mit einem einfachen Warm-up auf dem Boden und mit Improvisationsaufgaben. Darauf folgen Übungen, die sich in ihrer Intensität steigern und sich auf eine größere Bewegungsreichweite, klare und effiziente Übergänge und einem angemessenen Gebrauch dynamischer Wechsel konzentrieren. Abschließend gibt eine lange Bewegungssequenz Raum für die Anwendung der gemachten Entdeckungen und den reinen Spaß an der Bewegung.

Ildikó Tóth studierte Tanzpädagogik an der Rotterdam Dance Academy in den Niederlanden. Nach ihrem Abschluss führte sie 2005 ein DAAD Stipendium nach New York wo sie u.a. mit Bill Young/Colleen Thomas & Company, Susan Marshall & Company sowie Kota Yamazaki arbeitete. Seit November 2012 ist sie Mitglied der Forsythe Company. Sie lehrte u.a. in der Abteilung für Tanzpädagogik des Nederlands Dans Theater und assistierte Bill Young bei der Erarbeitung neuer Stücke für Studierende am Barnard College in New York.

Mi 14.11.2018 | 21:00 Uhr
DOWN WHERE THE TREES GROW TOGETHER | Kristin Gerwien
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

DOWN WHERE THE TREES GROW TOGETHER | Kristin Gerwien

  • Mi 14.11.2018 | 21:00 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • 12 Euro | erm. 6 Euro

Kristin Gerwien entführt in ein Zwischenreich. Sie ist Musikerin, Performerin und Kostümbildnerin zugleich und schafft eine Inszenierung voll skulpturaler Kraft und klanglichem Feingefühl, die weder Konzert noch Performance, sondern alles auf einmal ist. Das Stück der jungen Künstlerin spielt mit Verfremdungen und Entfremdungen. Gerwien inszeniert und multipliziert sich selbst in ihren Produktionen im ständigen Wechsel ihrer optischen Erscheinung. Es öffnet sich ein Tagebuch möglicher Begegnungen, das zu elektronisch geprägten Songs von menschlicher Haut, Verlust, Berührung, Exzess und anderen Abgründen zwischen Realität und Fiktion erzählt.

Künstlerische Leitung: Kristin Gerwien
Performance: Philip Albus, Antonia Beeskow, Kristin Gerwien, Clara Reiner, Sara Trawöger
DJ: OneMoe
Licht: Lea König
Mitarbeit Bühnenbild: Till Korfhage, Sara Trawöger
Tontechnisches Konzept: Jörn Nettingsmeier
Inhaltliche Begleitung: Hanna Steinmair
Produktionsleitung: Martin Bien

Mi 14.11.2018 | 19:30 Uhr
DIS_SYLPHIDE | Saša Asentić & Collaborators
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

DIS_SYLPHIDE | Saša Asentić & Collaborators

  • Mi 14.11.2018 | 19:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • 19 Euro | erm. 9 Euro

Zu lange wurden behinderte Körper im Theater höchstens zur Darstellung von Andersheit benutzt. Der Choreograf und Kulturaktivist Saša Asentić versammelt in seinem neuen Stück ein gleichberechtigtes Team aus Menschen mit und ohne Behinderung, um sich mit ästhetischen Regimen der Tanzgeschichte auseinanderzusetzen. Als Ausgangspunkt dienen drei Schlüsselwerke des 20. Jahrhunderts, die in Deutschland entstanden und den Tanz dann weltweit revolutionierten. Die Stücke Hexentanz von Mary Wigman, Kontakthof von Pina Bausch und Self Unfinished von Xavier Le Roy stellten in ihrer Entstehungszeit jeweils ganz eigene Körperkonzepte vor, die mit bestehenden Konventionen brachen und nun selbst einen Kanon bilden. Asentić und sein Team eignen sich dieses Material mit viel Sachverstand an, um daraus eine eigene Ästhetik zu entwickeln und einen Platz in der Tanzgeschichte zu reklamieren.
Dis_Sylphide hebelt humorvoll und überraschend bestehende Normen und Konventionen vom Körper aus und lädt dazu ein, den Theaterraum als einen Ort des alternativen Zusammenseins zu erobern.

In Deutsch, Englisch und Serbisch

Mi. 14.11. | Künstlergespräch im Anschluss

Länge: 100 min

Konzept und künstlerische Leitung: Saša Asentić
Künstlerische Mitarbeit und Choreografie: Natalija Vladisavljević, Alexandre Achour, Olivera Kovačević Crnjanski
Performance: Natalija Vladisavljević, Jelena Stefanovska, Snežana Bulatović, Dalibor Šandor, Marko Bašica, Thomas Möller, Celina Scharff, Tom Reinecke, Liv Henriette Neuman, Alexandre Achour, Olivera Kovačević Crnjanski, Saša Asentić

Mi 14.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ildikó Tóth
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ildikó Tóth

  • Mi 14.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das Training verbindet auf Release basierende und traditionelle zeitgenössische Tanztechniken, Kontaktimprovisation, Forsythes Improvisationsmethoden und Yoga. Es beginnt mit einem einfachen Warm-up auf dem Boden und mit Improvisationsaufgaben. Darauf folgen Übungen, die sich in ihrer Intensität steigern und sich auf eine größere Bewegungsreichweite, klare und effiziente Übergänge und einem angemessenen Gebrauch dynamischer Wechsel konzentrieren. Abschließend gibt eine lange Bewegungssequenz Raum für die Anwendung der gemachten Entdeckungen und den reinen Spaß an der Bewegung.

Ildikó Tóth studierte Tanzpädagogik an der Rotterdam Dance Academy in den Niederlanden. Nach ihrem Abschluss führte sie 2005 ein DAAD Stipendium nach New York wo sie u.a. mit Bill Young/Colleen Thomas & Company, Susan Marshall & Company sowie Kota Yamazaki arbeitete. Seit November 2012 ist sie Mitglied der Forsythe Company. Sie lehrte u.a. in der Abteilung für Tanzpädagogik des Nederlands Dans Theater und assistierte Bill Young bei der Erarbeitung neuer Stücke für Studierende am Barnard College in New York.

Di 13.11.2018 | 21:00 Uhr
DOWN WHERE THE TREES GROW TOGETHER | Kristin Gerwien
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

DOWN WHERE THE TREES GROW TOGETHER | Kristin Gerwien

  • Di 13.11.2018 | 21:00 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • 12 Euro | erm. 6 Euro

Kristin Gerwien entführt in ein Zwischenreich. Sie ist Musikerin, Performerin und Kostümbildnerin zugleich und schafft eine Inszenierung voll skulpturaler Kraft und klanglichem Feingefühl, die weder Konzert noch Performance, sondern alles auf einmal ist. Das Stück der jungen Künstlerin spielt mit Verfremdungen und Entfremdungen. Gerwien inszeniert und multipliziert sich selbst in ihren Produktionen im ständigen Wechsel ihrer optischen Erscheinung. Es öffnet sich ein Tagebuch möglicher Begegnungen, das zu elektronisch geprägten Songs von menschlicher Haut, Verlust, Berührung, Exzess und anderen Abgründen zwischen Realität und Fiktion erzählt.

Künstlerische Leitung: Kristin Gerwien
Performance: Philip Albus, Antonia Beeskow, Kristin Gerwien, Clara Reiner, Sara Trawöger
DJ: OneMoe
Licht: Lea König
Mitarbeit Bühnenbild: Till Korfhage, Sara Trawöger
Tontechnisches Konzept: Jörn Nettingsmeier
Inhaltliche Begleitung: Hanna Steinmair
Produktionsleitung: Martin Bien

Di 13.11.2018 | 19:30 Uhr
DIS_SYLPHIDE | Saša Asentić & Collaborators
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

DIS_SYLPHIDE | Saša Asentić & Collaborators

  • Di 13.11.2018 | 19:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • 19 Euro | erm. 9 Euro

Zu lange wurden behinderte Körper im Theater höchstens zur Darstellung von Andersheit benutzt. Der Choreograf und Kulturaktivist Saša Asentić versammelt in seinem neuen Stück ein gleichberechtigtes Team aus Menschen mit und ohne Behinderung, um sich mit ästhetischen Regimen der Tanzgeschichte auseinanderzusetzen. Als Ausgangspunkt dienen drei Schlüsselwerke des 20. Jahrhunderts, die in Deutschland entstanden und den Tanz dann weltweit revolutionierten. Die Stücke Hexentanz von Mary Wigman, Kontakthof von Pina Bausch und Self Unfinished von Xavier Le Roy stellten in ihrer Entstehungszeit jeweils ganz eigene Körperkonzepte vor, die mit bestehenden Konventionen brachen und nun selbst einen Kanon bilden. Asentić und sein Team eignen sich dieses Material mit viel Sachverstand an, um daraus eine eigene Ästhetik zu entwickeln und einen Platz in der Tanzgeschichte zu reklamieren.
Dis_Sylphide hebelt humorvoll und überraschend bestehende Normen und Konventionen vom Körper aus und lädt dazu ein, den Theaterraum als einen Ort des alternativen Zusammenseins zu erobern.

In Deutsch, Englisch und Serbisch

Mi. 14.11. | Künstlergespräch im Anschluss

Länge: 100 min

Konzept und künstlerische Leitung: Saša Asentić
Künstlerische Mitarbeit und Choreografie: Natalija Vladisavljević, Alexandre Achour, Olivera Kovačević Crnjanski
Performance: Natalija Vladisavljević, Jelena Stefanovska, Snežana Bulatović, Dalibor Šandor, Marko Bašica, Thomas Möller, Celina Scharff, Tom Reinecke, Liv Henriette Neuman, Alexandre Achour, Olivera Kovačević Crnjanski, Saša Asentić

Di 13.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ildikó Tóth
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ildikó Tóth

  • Di 13.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das Training verbindet auf Release basierende und traditionelle zeitgenössische Tanztechniken, Kontaktimprovisation, Forsythes Improvisationsmethoden und Yoga. Es beginnt mit einem einfachen Warm-up auf dem Boden und mit Improvisationsaufgaben. Darauf folgen Übungen, die sich in ihrer Intensität steigern und sich auf eine größere Bewegungsreichweite, klare und effiziente Übergänge und einem angemessenen Gebrauch dynamischer Wechsel konzentrieren. Abschließend gibt eine lange Bewegungssequenz Raum für die Anwendung der gemachten Entdeckungen und den reinen Spaß an der Bewegung.

Ildikó Tóth studierte Tanzpädagogik an der Rotterdam Dance Academy in den Niederlanden. Nach ihrem Abschluss führte sie 2005 ein DAAD Stipendium nach New York wo sie u.a. mit Bill Young/Colleen Thomas & Company, Susan Marshall & Company sowie Kota Yamazaki arbeitete. Seit November 2012 ist sie Mitglied der Forsythe Company. Sie lehrte u.a. in der Abteilung für Tanzpädagogik des Nederlands Dans Theater und assistierte Bill Young bei der Erarbeitung neuer Stücke für Studierende am Barnard College in New York.

Mo 12.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ildikó Tóth
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ildikó Tóth

  • Mo 12.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das Training verbindet auf Release basierende und traditionelle zeitgenössische Tanztechniken, Kontaktimprovisation, Forsythes Improvisationsmethoden und Yoga. Es beginnt mit einem einfachen Warm-up auf dem Boden und mit Improvisationsaufgaben. Darauf folgen Übungen, die sich in ihrer Intensität steigern und sich auf eine größere Bewegungsreichweite, klare und effiziente Übergänge und einem angemessenen Gebrauch dynamischer Wechsel konzentrieren. Abschließend gibt eine lange Bewegungssequenz Raum für die Anwendung der gemachten Entdeckungen und den reinen Spaß an der Bewegung.

Ildikó Tóth studierte Tanzpädagogik an der Rotterdam Dance Academy in den Niederlanden. Nach ihrem Abschluss führte sie 2005 ein DAAD Stipendium nach New York wo sie u.a. mit Bill Young/Colleen Thomas & Company, Susan Marshall & Company sowie Kota Yamazaki arbeitete. Seit November 2012 ist sie Mitglied der Forsythe Company. Sie lehrte u.a. in der Abteilung für Tanzpädagogik des Nederlands Dans Theater und assistierte Bill Young bei der Erarbeitung neuer Stücke für Studierende am Barnard College in New York.

So 11.11.2018 | 19:30 Uhr
DUA | Taulant Shehu
Weitere Informationen
Städteübergreifende ResidenzenTanzfestival Rhein-MainTaulant Shehu: Dua

DUA | Taulant Shehu

  • So 11.11.2018 | 19:30 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Wartburg, Schwalbacher Straße 51, 65183 Wiesbaden
  • ab 19 Euro | erm. ab 9,50 Euro

Taulant Shehu, Tänzer des Hessischen Staatsballetts und aufstrebender Choreograf, erkundet in seiner neuen Kreation Dua seine albanischen Wurzeln. „Familie und Tradition stellen zwei wichtige Grundpfeiler der albanischen Kultur dar und zu kaum einem Zeitpunkt sind sie enger miteinander verknüpft als bei einer Hochzeitszeremonie“, sagt er. Die Hochzeit als Gipfel von Feierlichkeit, Freude und dem Versprechen für immer zusammenzubleiben wird in Dua zum Ausgangspunkt einer Reflexion des menschlichen Zusammenlebens im Allgemeinen. Taulant Shehu wendet sich dabei den einzelnen Beteiligten zu und erforscht choreografisch ihre eigenen Geschichten, Emotionen und Hintergründe.

Zu dieser tänzerischen Auseinandersetzung mit Tradition legt der Komponist Arne Stevens eine Komposition vor, die im Rückgriff auf traditionelle albanische Instrumente den kulturellen Ursprungsort dieser Arbeit auch musikalisch ins Zentrum rücken wird.

Choreografie: Taulant Shehu
Tanz: Amelia Eisen, Jorge Bascuñan Rivera Neto, Richard Oberscheven, Mamiko Sakurai, Lara Peinado, Max Levy
Komposition: Arne Stevens
Produktionsleitung: Sina Schönfeld
Kostüme: Jennifer Harres
Licht: Jonathan Pickers

Dua ist eine Produktion im Rahmen des Programms “Städteübergreifende Residenz” der Tanzplattform Rhein-Main.

So 11.11.2018 | 18:00 Uhr
FAKE | Tim Plegge / Hessisches Staatsballett
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

FAKE | Tim Plegge / Hessisches Staatsballett

  • So 11.11.2018 | 18:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Kleines Haus, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • ab. 10 Euro | erm. ab 9,25 Euro

Tanzstück für Jugendliche und ihre Fans | Ab 10 Jahren

Die Zeit des Erwachsenwerdens ist eine Zeit der Rebellion und Anpassung zugleich. Tim Plegge macht in seinem neuen Ballett Momente sichtbar, die den Umbau des Lebens und die Selbstdefinition der eigenen Persönlichkeit in den Vordergrund stellen. Es zeigt Situationen, die junge Erwachsene mit Gleichaltrigen erleben: Freundschaft, Ausgrenzung, Gruppendynamik, Selbstbewusstsein, Sexualität und Liebe. Wie auf einer Baustelle ist in dieser hochspannenden Lebensphase alles „under construction“. Wichtige Fragen brauchen Zeit zu reifen: Wer bin ich? Wer möchte ich sein? Vielleicht gibt es doch einen kleinen Zwischenraum, in dem wir nicht das tun müssen, was Mädchen oder Jungs den allgemeinen Erwartungen nach eigentlich tun? Die Krise des Heranwachsens trägt die bunteste Kleidung!

Choregrafie: Tim Plegge
Bühne: Flurin Borg Madsen
Kostüme: Janine Werthmann
Video: Thorsten Greiner
Dramaturgie: Esther Dreesen-Schaback

So 11.11.2018 | 18:00 - 20:00 Uhr
Choreografische Werkstatt
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainWerkstatt

Choreografische Werkstatt

  • So 11.11.2018 | 18:00 - 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main,
    Studio 1
  • Pay as you wish

Die Tanzplattform Rhein-Main unterstützt kontinuierlich Choreograf*innen bei der Entwicklung neuer Stücke. Egal ob erste Ideen, grobe Skizzen oder bereits ausgefeilte Dramaturgien, alle Stationen eines Kreationsprozesses sind kostbar. Die choreografische Werkstatt gibt diesen Entwicklungsphasen einen Platz. Im Rahmen des Tanzfestivals sind die in der Region lebenden Tanzschaffenden Kihako Narisawa, Cyril Baldy und Carolina Mendonça eingeladen, Projekte im Entstehen vorzustellen.

Mit Showings von Kihako Narisawa, Cyril Baldy, Carolina Mendonça, Catalina Insignares, Ida Daniel, Rodrigo Andreolli und Zuzana Zabkova.

In ihrem Performanceprojekt Figurative untersucht Kihako Narisawa das ungleiche Verhältnis von Ideen und Wörtern, Sprache und künstlerischem Ausdruck. „Ich erlebe häufig eine Lücke zwischen meiner Fähigkeit verbal zu kommunizieren und meiner Vorliebe mich ohne Worte, durch Bewegungen zu äußern.“ Narisawa arbeitet an einem System, das diese Widersprüche als produktiven Motor nutzt und neue Kommunikationsebenen generiert.

Die choreografische Praxis von Cyril Baldy arbeitet in und aus der Form des Tanzes. In der Choreografischen Werkstatt stellt er seine Recherchen für eine Soloserie vor. Auf der Basis eines klar definierten choreografischen Scores lädt er verschiedene Tänzer*innen ein, neue Bewegungsverfahren unter Rückgriff auf ihre körperliche und tänzerische Geschichte zu generieren.

Das Grundverständnis von Choreografie zu erweitern, den Körper als einen Ort von Wissenserzeugung zu begreifen, und das insbesondere im Hinblick auf das von westlicher Erkenntnistheorie abgewertete Wissen – das sind zentrale Anliegen in den Kollaborationen von Carolina Mendonça, Catalina Insignares, Ida Daniel, Rodrigo Andreolli und Zuzana Zabkova. Mit ihrer neuen Produktion Pulp, aus der sie Ausschnitte in der Choreografischen Werkstatt zeigen werden, konstruieren sie eine intuitive Archäologie aus den Überresten 400 Jahre alter, zerbrochener Verweise und erforschen fünf Körper in monströser Verwandlung, die sich mit glitschigen und klebrigen Händen gegenseitig stützen.

So 11.11.2018 | 16:00 Uhr
LABYRINTH | Birutė Banevičiūtė
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

LABYRINTH | Birutė Banevičiūtė

  • So 11.11.2018 | 16:00 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Wartburg, Schwalbacher Straße 51, 65183 Wiesbaden
  • ab 5 Euro | erm. ab 3 Euro

Wie kann man sich in der Welt „der Großen“ zurecht finden – wenn doch alles, was darin geschieht, irgendwie zu bunt, zu groß und zu interessant erscheint? Was muss entdeckt werden?
Nach dem großen Erfolg ihrer Arbeit Farbenspiele in Wiesbaden und Darmstadt kehrt die litauische Choreografin Birutė Banevičiūtė mit einem neuen Tanzstück zum Hessischen Staatsballett zurück. In Labyrinth sind Kinder zwischen 3 und 6 Jahren eingeladen zu erfahren, was es heißt sich die Welt, in der sie sich jeden Tag bewegen, spielerisch zu erobern.

Ausgehend von Gegenständen aus der Lebenswelt der Kinder gestaltet sie gemeinsam zwei Tänzern einen Parcours, der bunt und nachdenklich, verwirrend und dann doch wieder ganz fantasievoll einfach ist, aus dem sie einen Weg herausfinden und der schließlich zu einer großen Spielwiese für alle wird.

Länge: 40 min.

Idee, Konzept, Choreografie: Birutė Banevičiūtė
Tanz: Kirill Berezovski, Vincenzo Rosario Minervini

So 11.11.2018 | 11:00 Uhr
LABYRINTH | Birutė Banevičiūtė
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

LABYRINTH | Birutė Banevičiūtė

  • So 11.11.2018 | 11:00 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Wartburg, Schwalbacher Straße 51, 65183 Wiesbaden
  • ab 5 Euro | erm. ab 3 Euro

Wie kann man sich in der Welt „der Großen“ zurecht finden – wenn doch alles, was darin geschieht, irgendwie zu bunt, zu groß und zu interessant erscheint? Was muss entdeckt werden?
Nach dem großen Erfolg ihrer Arbeit Farbenspiele in Wiesbaden und Darmstadt kehrt die litauische Choreografin Birutė Banevičiūtė mit einem neuen Tanzstück zum Hessischen Staatsballett zurück. In Labyrinth sind Kinder zwischen 3 und 6 Jahren eingeladen zu erfahren, was es heißt sich die Welt, in der sie sich jeden Tag bewegen, spielerisch zu erobern.

Ausgehend von Gegenständen aus der Lebenswelt der Kinder gestaltet sie gemeinsam zwei Tänzern einen Parcours, der bunt und nachdenklich, verwirrend und dann doch wieder ganz fantasievoll einfach ist, aus dem sie einen Weg herausfinden und der schließlich zu einer großen Spielwiese für alle wird.

Länge: 40 min.

Idee, Konzept, Choreografie: Birutė Banevičiūtė
Tanz: Kirill Berezovski, Vincenzo Rosario Minervini

Sa 10.11.2018 | 20:00 Uhr
DOWN WHERE THE TREES GROW TOGETHER | Kristin Gerwien
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

DOWN WHERE THE TREES GROW TOGETHER | Kristin Gerwien

  • Sa 10.11.2018 | 20:00 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • 12 Euro | erm. 6 Euro

Kristin Gerwien entführt in ein Zwischenreich. Sie ist Musikerin, Performerin und Kostümbildnerin zugleich und schafft eine Inszenierung voll skulpturaler Kraft und klanglichem Feingefühl, die weder Konzert noch Performance, sondern alles auf einmal ist. Das Stück der jungen Künstlerin spielt mit Verfremdungen und Entfremdungen. Gerwien inszeniert und multipliziert sich selbst in ihren Produktionen im ständigen Wechsel ihrer optischen Erscheinung. Es öffnet sich ein Tagebuch möglicher Begegnungen, das zu elektronisch geprägten Songs von menschlicher Haut, Verlust, Berührung, Exzess und anderen Abgründen zwischen Realität und Fiktion erzählt.

Künstlerische Leitung: Kristin Gerwien
Performance: Philip Albus, Antonia Beeskow, Kristin Gerwien, Clara Reiner, Sara Trawöger
DJ: OneMoe
Licht: Lea König
Mitarbeit Bühnenbild: Till Korfhage, Sara Trawöger
Tontechnisches Konzept: Jörn Nettingsmeier
Inhaltliche Begleitung: Hanna Steinmair
Produktionsleitung: Martin Bien

Sa 10.11.2018 | 20:00 Uhr
TANZFEST
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainTanztag Rhein-Main

TANZFEST

  • Sa 10.11.2018 | 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • 5 € (Tanztag-Ticket)

Das große Tanzfest im Mousonturm ist auch in diesem Jahr wieder krönender Abschluss des Tanztages. Ganz im Sinne des Ausprobierens und Neuentdeckens geht es auch am Abend darum, in geselliger Runde die scheinbar unendliche Vielfalt des Tanzes zu feiern. Möglichst viele Tanzformen und -stile werden im Laufe des Festes, nach einer kurzen Einführung, nachgetanzt oder als Ausgangspunkt für eigene Bewegungsideen genommen. Tanzen und feiern Sie mit uns bis in die Nacht, beim Tanzfest 2018!

Sa 10.11.2018 | 19:30 Uhr
DUA | Taulant Shehu
Weitere Informationen
Städteübergreifende ResidenzenTanzfestival Rhein-MainTaulant Shehu: Dua

DUA | Taulant Shehu

  • Sa 10.11.2018 | 19:30 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Wartburg, Schwalbacher Straße 51, 65183 Wiesbaden
  • ab 19 Euro | erm. ab 9,50 Euro

Taulant Shehu, Tänzer des Hessischen Staatsballetts und aufstrebender Choreograf, erkundet in seiner neuen Kreation Dua seine albanischen Wurzeln. „Familie und Tradition stellen zwei wichtige Grundpfeiler der albanischen Kultur dar und zu kaum einem Zeitpunkt sind sie enger miteinander verknüpft als bei einer Hochzeitszeremonie“, sagt er. Die Hochzeit als Gipfel von Feierlichkeit, Freude und dem Versprechen für immer zusammenzubleiben wird in Dua zum Ausgangspunkt einer Reflexion des menschlichen Zusammenlebens im Allgemeinen. Taulant Shehu wendet sich dabei den einzelnen Beteiligten zu und erforscht choreografisch ihre eigenen Geschichten, Emotionen und Hintergründe.

Zu dieser tänzerischen Auseinandersetzung mit Tradition legt der Komponist Arne Stevens eine Komposition vor, die im Rückgriff auf traditionelle albanische Instrumente den kulturellen Ursprungsort dieser Arbeit auch musikalisch ins Zentrum rücken wird.

Choreografie: Taulant Shehu
Tanz: Amelia Eisen, Jorge Bascuñan Rivera Neto, Richard Oberscheven, Mamiko Sakurai, Lara Peinado, Max Levy
Komposition: Arne Stevens
Produktionsleitung: Sina Schönfeld
Kostüme: Jennifer Harres
Licht: Jonathan Pickers

Dua ist eine Produktion im Rahmen des Programms “Städteübergreifende Residenz” der Tanzplattform Rhein-Main.

Sa 10.11.2018 | 17:00 - 20:00 Uhr
WHIST | AΦE
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

WHIST | AΦE

  • Sa 10.11.2018 | 17:00 - 20:00 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Foyer Großes Haus, Christian-Zais-Str. 3, 65189 Wiesbaden
  • 8,00 - 16,00 €

Was passiert, wenn die Wünsche, die in den dunklen Ecken unseres Geistes verborgen sind, plötzlich ans Licht gebracht werden? Was, wenn sie die ganze Zeit die treibende Kraft unserer Entscheidungen gewesen sind? Inspiriert von der Arbeit Sigmund Freuds lädt die interaktive Installation „Whist” zu einer Reise in die Welt des Unbewussten ein, wo unsere Instinkte uns durch eine surreale Erzählung aus Träumen und Ängsten führen.
AΦE ist eine in Ashford ansässige Tanzkompanie, die darauf spezialisiert ist, die Kunst des Tanzes näher ans Publikum zu bringen. Whist ist ihre erste große Arbeit. Als voll immersive, virtuelle Realität vereint sie Physical Theatre und Mixed Reality Technology in einer Umgebung, die die Grenzen zwischen Bewusstsein und Unbewusstheit, Realität und Fiktion, Physischem und Virtuellem verwischt. Mithilfe der Installation, die Kunstobjekte und Sound mitfilmischem und interaktivem 360°-Film paart, tauchen Sie in eine Welt ein, in der sich Träume offenbaren. Wer weiß schon, wohin unser Unterbewusstsein uns führen wird?

Stündlich zwischen 12 und 20 Uhr.
Whist enthält sexuelle Referenzen und Nacktszenen. Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren

Künstlerische Leitung: AΦE (Esteban Fourmi and Aoi Nakamura)
Performance: Robert Hayden, Tomislav English, Yen-Ching Lin, Nina Brown, Steve Rimmer
Technischer Partner: Happy Finish
Bühnengestaltung: James Shaw
Komposition: Jozef Van Wissem, Scott Gibbons
3D Sound Designer: Oliver Kadel (1.618Digital)
Dramaturgie: Amanda Fromell
Psychoanalyse: Emilia Raczkowska (Freud Museum London)
Kreative Beratung: Jasmin Vardimon
Produktion: JiaXuan Hon (Blackwinged Creatives)

Sa 10.11.2018 | 16:00 Uhr
LABYRINTH | Birutė Banevičiūtė
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

LABYRINTH | Birutė Banevičiūtė

  • Sa 10.11.2018 | 16:00 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Wartburg, Schwalbacher Straße 51, 65183 Wiesbaden
  • ab 5 Euro | erm. ab 3 Euro

Wie kann man sich in der Welt „der Großen“ zurecht finden – wenn doch alles, was darin geschieht, irgendwie zu bunt, zu groß und zu interessant erscheint? Was muss entdeckt werden?
Nach dem großen Erfolg ihrer Arbeit Farbenspiele in Wiesbaden und Darmstadt kehrt die litauische Choreografin Birutė Banevičiūtė mit einem neuen Tanzstück zum Hessischen Staatsballett zurück. In Labyrinth sind Kinder zwischen 3 und 6 Jahren eingeladen zu erfahren, was es heißt sich die Welt, in der sie sich jeden Tag bewegen, spielerisch zu erobern.

Ausgehend von Gegenständen aus der Lebenswelt der Kinder gestaltet sie gemeinsam zwei Tänzern einen Parcours, der bunt und nachdenklich, verwirrend und dann doch wieder ganz fantasievoll einfach ist, aus dem sie einen Weg herausfinden und der schließlich zu einer großen Spielwiese für alle wird.

Länge: 40 min.

Idee, Konzept, Choreografie: Birutė Banevičiūtė
Tanz: Kirill Berezovski, Vincenzo Rosario Minervini

Sa 10.11.2018 | 14:00 - 17:00 Uhr
TANZTEE
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

TANZTEE

  • Sa 10.11.2018 | 14:00 - 17:00 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Foyer Großes Haus, Christian-Zais-Str. 3, 65189 Wiesbaden

Als zwanglose Möglichkeit neue Bekanntschaften zu schließen, waren die Tanztees in den 1920er-Jahren gesellschaftliche Höhepunkte. Tee und Appetithäppchen wurden gereicht, es wurde getanzt, gelacht, begutachtet, erprobt, tiefsinnige Gespräche wurden geführt und es wurde wieder getanzt. Nach dem großen Erfolg des Tanztees im vergangenen Jahr möchte das Hessische Staatsballett diese Tradition erneut im Rahmen des Tanzfestivals Rhein-Main aufleben lassen und daran erinnern, dass Tanz nicht nur schön anzusehen, sondern für jeden auch erfahrbar ist – und meistens zu ausgesprochen guter Laune führt. In diesem Jahr laden wir sowohl in Wiesbaden als auch in Darmstadt dazu ein, zu Live-Musik das Tanzbein zu schwingen.

Sa 10.11.2018 | 13:00 - 15:00 Uhr
WHIST | AΦE
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

WHIST | AΦE

  • Sa 10.11.2018 | 13:00 - 15:00 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Foyer Großes Haus, Christian-Zais-Str. 3, 65189 Wiesbaden
  • 8,00 - 16,00 €

Was passiert, wenn die Wünsche, die in den dunklen Ecken unseres Geistes verborgen sind, plötzlich ans Licht gebracht werden? Was, wenn sie die ganze Zeit die treibende Kraft unserer Entscheidungen gewesen sind? Inspiriert von der Arbeit Sigmund Freuds lädt die interaktive Installation „Whist” zu einer Reise in die Welt des Unbewussten ein, wo unsere Instinkte uns durch eine surreale Erzählung aus Träumen und Ängsten führen.
AΦE ist eine in Ashford ansässige Tanzkompanie, die darauf spezialisiert ist, die Kunst des Tanzes näher ans Publikum zu bringen. Whist ist ihre erste große Arbeit. Als voll immersive, virtuelle Realität vereint sie Physical Theatre und Mixed Reality Technology in einer Umgebung, die die Grenzen zwischen Bewusstsein und Unbewusstheit, Realität und Fiktion, Physischem und Virtuellem verwischt. Mithilfe der Installation, die Kunstobjekte und Sound mitfilmischem und interaktivem 360°-Film paart, tauchen Sie in eine Welt ein, in der sich Träume offenbaren. Wer weiß schon, wohin unser Unterbewusstsein uns führen wird?

Stündlich zwischen 12 und 20 Uhr.
Whist enthält sexuelle Referenzen und Nacktszenen. Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren

Künstlerische Leitung: AΦE (Esteban Fourmi and Aoi Nakamura)
Performance: Robert Hayden, Tomislav English, Yen-Ching Lin, Nina Brown, Steve Rimmer
Technischer Partner: Happy Finish
Bühnengestaltung: James Shaw
Komposition: Jozef Van Wissem, Scott Gibbons
3D Sound Designer: Oliver Kadel (1.618Digital)
Dramaturgie: Amanda Fromell
Psychoanalyse: Emilia Raczkowska (Freud Museum London)
Kreative Beratung: Jasmin Vardimon
Produktion: JiaXuan Hon (Blackwinged Creatives)

Sa 10.11.2018 | 11:00 Uhr
LABYRINTH | Birutė Banevičiūtė
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

LABYRINTH | Birutė Banevičiūtė

  • Sa 10.11.2018 | 11:00 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Wartburg, Schwalbacher Straße 51, 65183 Wiesbaden
  • ab 5 Euro | erm. ab 3 Euro

Wie kann man sich in der Welt „der Großen“ zurecht finden – wenn doch alles, was darin geschieht, irgendwie zu bunt, zu groß und zu interessant erscheint? Was muss entdeckt werden?
Nach dem großen Erfolg ihrer Arbeit Farbenspiele in Wiesbaden und Darmstadt kehrt die litauische Choreografin Birutė Banevičiūtė mit einem neuen Tanzstück zum Hessischen Staatsballett zurück. In Labyrinth sind Kinder zwischen 3 und 6 Jahren eingeladen zu erfahren, was es heißt sich die Welt, in der sie sich jeden Tag bewegen, spielerisch zu erobern.

Ausgehend von Gegenständen aus der Lebenswelt der Kinder gestaltet sie gemeinsam zwei Tänzern einen Parcours, der bunt und nachdenklich, verwirrend und dann doch wieder ganz fantasievoll einfach ist, aus dem sie einen Weg herausfinden und der schließlich zu einer großen Spielwiese für alle wird.

Länge: 40 min.

Idee, Konzept, Choreografie: Birutė Banevičiūtė
Tanz: Kirill Berezovski, Vincenzo Rosario Minervini

Sa 10.11.2018 | 09:30 Uhr
TANZTAG RHEIN-MAIN 2018
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainTanztag Rhein-Main

TANZTAG RHEIN-MAIN 2018

  • Sa 10.11.2018 | 09:30 Uhr
  • diverse Orte in Bad Homburg, Darmstadt, Frankfurt, Friedberg, Friedrichsdorf, Liederbach, Offenbach, Rüsselsheim, Schwalbach, Wiesbaden
  • 5 Euro

Endlich ist es wieder soweit! Die diesjährige Ausgabe des Tanztag Rhein-Main hält ein tolles Programm für Tanz- und Bewegungsfreudige parat. Versuchen Sie sich mit uns im Standardtanz, dem klassischen Ballett, oder probieren Sie Bollywood- oder Square-Dance aus! Testen Sie ihre Fähigkeiten im Hip-Hop oder spüren Sie den Bewegungsabläufen historischer Tänze nach.
Das Tanztag-Programm mit rund 180 Schnupperkursen macht nicht nur deutlich, wie vielseitig die Tanzlandschaft der Rhein-Main-Region ist, sondern bringt Menschen aller Altersklassen und unterschiedlicher Herkunft zusammen.

Das ganze Programm gibt’s hier: Tanztag Rhein-Main

Fr 09.11.2018 | 20:00 Uhr
HARMLESS BEING | Ayla Pierrot Arendt
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

HARMLESS BEING | Ayla Pierrot Arendt

  • Fr 09.11.2018 | 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • 19 Euro | erm. 9 Euro

Fr. 9.11. | Künstlerinnen-Gespräch im Anschluss

Wo liegt der Unterschied, den wir empfinden und wie fühlen wir gemeinsam? Zusammen mit den Tänzerinnen Su-Mi Jang und Katja Cheraneva schafft die bildende Künstlerin und Regisseurin Ayla Pierrot Arendt mit Harmless Being eine fluide Welt, in der alternative Formen des Miteinanders verhandelt werden. Sie entwickelt das von ihr entwickelte Genre der Videochoreografie weiter und greift im Spannungsfeld von Videoarbeit und Liveperformance u. a. Einflüsse aus dem japanischen Low-Budget Filmgenre „pinku eiga“ auf. Arendt deutet diese „Erotikfilme“ um. Sie stellt die weiblichen Hauptdarstellerinnen in den Mittelpunkt und extrahiert aus ihrem Verhalten einen ungewöhnlichen Umgang mit Gefühlen und Beziehungen.
Das Stück entwickelt so einen dynamischen Raum zwischen Projektion, Publikum und Tanz, in dem alle Mit-Fühlende und somit Mit-Denkende sind.

*Länge: 90 min.

Konzept, Regie, Raum: Ayla Pierrot Arendt
Performance: Katja Cheraneva, Su-Mi Jang
Kostüm: Nina Divitschek
Kamera Video: Sriram Srivigneswaramoorthy
Sound: Don Dyzette & Fullruhm
Produktionsleitung: Lucia Primavera

Fr 09.11.2018 | 19:30 Uhr
SADEH21 | Ohad Naharin
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

SADEH21 | Ohad Naharin

  • Fr 09.11.2018 | 19:30 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Großes Haus, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • ab 12,50 Euro | erm. 11,75 Euro

Ohad Naharin gilt als einer der originellsten und progressivsten Tanzschaffenden unserer Zeit und mit Sadeh21 gelang ihm 2011 der große Wurf: In einer Versuchsanordnung ließ er die Tänzer*innen der von ihm geleiteten Batsheva Dance Company aufeinandertreffen und die Räume zwischenmenschlicher Beziehungen ausloten – und erntete damit nicht nur weltweit Begeisterungsstürme des Publikums, sondern zog auch die internationale Tanzkritik in seinen Bann. Von Tel Aviv bis New York und von Hamburg bis ins australische Perth war das Stück nach seiner Uraufführung zu erleben – immer getanzt von 18 Tänzer*innen der Batsheva Dance Company.

In 21 spannungsvollen Feldern ( שדה , sadeh, hebräisch: Feld), in 21 Sektionen präsentiert Ohad Naharin dem Publikum in allen möglichen Kombinationen und Konstellationen die ganze Bandbreite an Beziehungen, Begegnungen, an Zuneigung, Abneigung und allen menschlichen Gefühlen dazwischen. Zur Eröffnung des Festivals werden sich die Tänzer*innen des Hessischen Staatsballetts in diese Druckkammer der Gefühle begeben, in der sie sich zart wie explosiv begegnen, und sich schließlich selbst der überwältigenden Flut aus getanzten Bildern ausliefern.

Länge: 75 min.

Choreografie: Ohad Naharin
Musik zusammengestellt von: Maxim Waratt
Bühne: Ohad Naharin
Licht: Avi Yona Bueno
Kostüm: Ariel Cohen
Tanz: Hessisches Staatsballett

Fr 09.11.2018 | 17:00 - 20:00 Uhr
WHIST | AΦE
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

WHIST | AΦE

  • Fr 09.11.2018 | 17:00 - 20:00 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Foyer Großes Haus, Christian-Zais-Str. 3, 65189 Wiesbaden
  • 8,00 - 16,00 €

Was passiert, wenn die Wünsche, die in den dunklen Ecken unseres Geistes verborgen sind, plötzlich ans Licht gebracht werden? Was, wenn sie die ganze Zeit die treibende Kraft unserer Entscheidungen gewesen sind? Inspiriert von der Arbeit Sigmund Freuds lädt die interaktive Installation „Whist” zu einer Reise in die Welt des Unbewussten ein, wo unsere Instinkte uns durch eine surreale Erzählung aus Träumen und Ängsten führen.
AΦE ist eine in Ashford ansässige Tanzkompanie, die darauf spezialisiert ist, die Kunst des Tanzes näher ans Publikum zu bringen. Whist ist ihre erste große Arbeit. Als voll immersive, virtuelle Realität vereint sie Physical Theatre und Mixed Reality Technology in einer Umgebung, die die Grenzen zwischen Bewusstsein und Unbewusstheit, Realität und Fiktion, Physischem und Virtuellem verwischt. Mithilfe der Installation, die Kunstobjekte und Sound mitfilmischem und interaktivem 360°-Film paart, tauchen Sie in eine Welt ein, in der sich Träume offenbaren. Wer weiß schon, wohin unser Unterbewusstsein uns führen wird?

Stündlich zwischen 12 und 20 Uhr.
Whist enthält sexuelle Referenzen und Nacktszenen. Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren

Künstlerische Leitung: AΦE (Esteban Fourmi and Aoi Nakamura)
Performance: Robert Hayden, Tomislav English, Yen-Ching Lin, Nina Brown, Steve Rimmer
Technischer Partner: Happy Finish
Bühnengestaltung: James Shaw
Komposition: Jozef Van Wissem, Scott Gibbons
3D Sound Designer: Oliver Kadel (1.618Digital)
Dramaturgie: Amanda Fromell
Psychoanalyse: Emilia Raczkowska (Freud Museum London)
Kreative Beratung: Jasmin Vardimon
Produktion: JiaXuan Hon (Blackwinged Creatives)

Fr 09.11.2018 | 13:00 - 15:00 Uhr
WHIST | AΦE
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

WHIST | AΦE

  • Fr 09.11.2018 | 13:00 - 15:00 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Foyer Großes Haus, Christian-Zais-Str. 3, 65189 Wiesbaden
  • 8,00 - 16,00 €

Was passiert, wenn die Wünsche, die in den dunklen Ecken unseres Geistes verborgen sind, plötzlich ans Licht gebracht werden? Was, wenn sie die ganze Zeit die treibende Kraft unserer Entscheidungen gewesen sind? Inspiriert von der Arbeit Sigmund Freuds lädt die interaktive Installation „Whist” zu einer Reise in die Welt des Unbewussten ein, wo unsere Instinkte uns durch eine surreale Erzählung aus Träumen und Ängsten führen.
AΦE ist eine in Ashford ansässige Tanzkompanie, die darauf spezialisiert ist, die Kunst des Tanzes näher ans Publikum zu bringen. Whist ist ihre erste große Arbeit. Als voll immersive, virtuelle Realität vereint sie Physical Theatre und Mixed Reality Technology in einer Umgebung, die die Grenzen zwischen Bewusstsein und Unbewusstheit, Realität und Fiktion, Physischem und Virtuellem verwischt. Mithilfe der Installation, die Kunstobjekte und Sound mitfilmischem und interaktivem 360°-Film paart, tauchen Sie in eine Welt ein, in der sich Träume offenbaren. Wer weiß schon, wohin unser Unterbewusstsein uns führen wird?

Stündlich zwischen 12 und 20 Uhr.
Whist enthält sexuelle Referenzen und Nacktszenen. Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren

Künstlerische Leitung: AΦE (Esteban Fourmi and Aoi Nakamura)
Performance: Robert Hayden, Tomislav English, Yen-Ching Lin, Nina Brown, Steve Rimmer
Technischer Partner: Happy Finish
Bühnengestaltung: James Shaw
Komposition: Jozef Van Wissem, Scott Gibbons
3D Sound Designer: Oliver Kadel (1.618Digital)
Dramaturgie: Amanda Fromell
Psychoanalyse: Emilia Raczkowska (Freud Museum London)
Kreative Beratung: Jasmin Vardimon
Produktion: JiaXuan Hon (Blackwinged Creatives)

Fr 09.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Fr 09.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Zeitgenössisches Training
Allison Browns Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. In einem Warm-up wird mit Übungen und Sequenzen, die eine hohe Anforderung an die Koordination stellen, die Beweglichkeit der Gelenke aktiviert.

Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey”. Für das Programm für junge Choreografen des Ballett Frankfurt entwickelte sie 1999 “between: a dance installation”, 2001 das Duett “Fusiform”. 2003 choreografierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Miller’s Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. “Grundlicht”, eine abendfüllende Arbeit, wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture” Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005 und an den „explorationen 07” im PACT Zollverein im Oktober 2007. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Fr 09.11.2018 | 10:00 Uhr
LABYRINTH | Birutė Banevičiūtė
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

LABYRINTH | Birutė Banevičiūtė

  • Fr 09.11.2018 | 10:00 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Wartburg, Schwalbacher Straße 51, 65183 Wiesbaden
  • ab 5 Euro | erm. ab 3 Euro

Wie kann man sich in der Welt „der Großen“ zurecht finden – wenn doch alles, was darin geschieht, irgendwie zu bunt, zu groß und zu interessant erscheint? Was muss entdeckt werden?
Nach dem großen Erfolg ihrer Arbeit Farbenspiele in Wiesbaden und Darmstadt kehrt die litauische Choreografin Birutė Banevičiūtė mit einem neuen Tanzstück zum Hessischen Staatsballett zurück. In Labyrinth sind Kinder zwischen 3 und 6 Jahren eingeladen zu erfahren, was es heißt sich die Welt, in der sie sich jeden Tag bewegen, spielerisch zu erobern.

Ausgehend von Gegenständen aus der Lebenswelt der Kinder gestaltet sie gemeinsam zwei Tänzern einen Parcours, der bunt und nachdenklich, verwirrend und dann doch wieder ganz fantasievoll einfach ist, aus dem sie einen Weg herausfinden und der schließlich zu einer großen Spielwiese für alle wird.

Länge: 40 min.

Idee, Konzept, Choreografie: Birutė Banevičiūtė
Tanz: Kirill Berezovski, Vincenzo Rosario Minervini

Do 08.11.2018 | 20:00 Uhr
HARMLESS BEING | Ayla Pierrot Arendt
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

HARMLESS BEING | Ayla Pierrot Arendt

  • Do 08.11.2018 | 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • 19 Euro | erm. 9 Euro

Fr. 9.11. | Künstlerinnen-Gespräch im Anschluss

Wo liegt der Unterschied, den wir empfinden und wie fühlen wir gemeinsam? Zusammen mit den Tänzerinnen Su-Mi Jang und Katja Cheraneva schafft die bildende Künstlerin und Regisseurin Ayla Pierrot Arendt mit Harmless Being eine fluide Welt, in der alternative Formen des Miteinanders verhandelt werden. Sie entwickelt das von ihr entwickelte Genre der Videochoreografie weiter und greift im Spannungsfeld von Videoarbeit und Liveperformance u. a. Einflüsse aus dem japanischen Low-Budget Filmgenre „pinku eiga“ auf. Arendt deutet diese „Erotikfilme“ um. Sie stellt die weiblichen Hauptdarstellerinnen in den Mittelpunkt und extrahiert aus ihrem Verhalten einen ungewöhnlichen Umgang mit Gefühlen und Beziehungen.
Das Stück entwickelt so einen dynamischen Raum zwischen Projektion, Publikum und Tanz, in dem alle Mit-Fühlende und somit Mit-Denkende sind.

*Länge: 90 min.

Konzept, Regie, Raum: Ayla Pierrot Arendt
Performance: Katja Cheraneva, Su-Mi Jang
Kostüm: Nina Divitschek
Kamera Video: Sriram Srivigneswaramoorthy
Sound: Don Dyzette & Fullruhm
Produktionsleitung: Lucia Primavera

Do 08.11.2018 | 19:00 Uhr
STORY WATER | Emanuel Gat/Emanuel Gat Dance & Ensemble Modern
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

STORY WATER | Emanuel Gat/Emanuel Gat Dance & Ensemble Modern

  • Do 08.11.2018 | 19:00 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • 25 Euro | erm. 15 Euro

Die Arbeiten von Emanuel Gat bestechen durch ihre hohe Musikalität. Der Choreograf begeisterte im letzten Festival mit seiner choreografischen Interpretation von Bobby Hebbs Hit Sunny. Nun kehrt er für ein außergewöhnliches Projekt nach Frankfurt zurück. Auf Einladung des Ensemble Modern entwickelte er im Frankfurt LAB ein Stück, das fünfzehn Musiker*innen und zehn Mitglieder seiner Tanzkompanie auf der Bühne zusammenbringt und das beim Festival d’Avignon im Ehrenhof des Papstpalastes uraufgeführt wurde. Das Konzept ist besonders. Ein Teil der Choreografie wurde auf der Basis bestehender Werke entwickelt: Pierre Boulez’ Dérive 2 und Rebecca Saunders’ Fury II. Für den dritten Teil FolkDance schaffen die Tänzer*innen sowie die Musiker*innen eine eigene Partitur, in der die Gesten der Klangerzeugung und des Tanzes ineinander übergehen – tradierte Grenzen und Zuständigkeiten werden meisterhaft überschritten und aufgelöst.

Koproduktion des Künstlerhaus Mousonturm im Rahmen der Tanzplattform Rhein-Main.

Länge: 75 min.

Unter Verwendung von Kompositionen von: Pierre Boulez, Rebecca Sauders
Künstlerische Leitung, Choreografie, Bühne, Licht: Emanuel Gat
Live-Elektronik: Felix Dreher
Dirigent: Josep Planells Schiaffino
Von und mit: Emanuel Gat Dance und Ensemble Modern

Do 08.11.2018 | 17:00 - 20:00 Uhr
WHIST | AΦE
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

WHIST | AΦE

  • Do 08.11.2018 | 17:00 - 20:00 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Foyer Großes Haus, Christian-Zais-Str. 3, 65189 Wiesbaden
  • 8,00 - 16,00 €

Was passiert, wenn die Wünsche, die in den dunklen Ecken unseres Geistes verborgen sind, plötzlich ans Licht gebracht werden? Was, wenn sie die ganze Zeit die treibende Kraft unserer Entscheidungen gewesen sind? Inspiriert von der Arbeit Sigmund Freuds lädt die interaktive Installation „Whist” zu einer Reise in die Welt des Unbewussten ein, wo unsere Instinkte uns durch eine surreale Erzählung aus Träumen und Ängsten führen.
AΦE ist eine in Ashford ansässige Tanzkompanie, die darauf spezialisiert ist, die Kunst des Tanzes näher ans Publikum zu bringen. Whist ist ihre erste große Arbeit. Als voll immersive, virtuelle Realität vereint sie Physical Theatre und Mixed Reality Technology in einer Umgebung, die die Grenzen zwischen Bewusstsein und Unbewusstheit, Realität und Fiktion, Physischem und Virtuellem verwischt. Mithilfe der Installation, die Kunstobjekte und Sound mitfilmischem und interaktivem 360°-Film paart, tauchen Sie in eine Welt ein, in der sich Träume offenbaren. Wer weiß schon, wohin unser Unterbewusstsein uns führen wird?

Stündlich zwischen 12 und 20 Uhr.
Whist enthält sexuelle Referenzen und Nacktszenen. Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren

Künstlerische Leitung: AΦE (Esteban Fourmi and Aoi Nakamura)
Performance: Robert Hayden, Tomislav English, Yen-Ching Lin, Nina Brown, Steve Rimmer
Technischer Partner: Happy Finish
Bühnengestaltung: James Shaw
Komposition: Jozef Van Wissem, Scott Gibbons
3D Sound Designer: Oliver Kadel (1.618Digital)
Dramaturgie: Amanda Fromell
Psychoanalyse: Emilia Raczkowska (Freud Museum London)
Kreative Beratung: Jasmin Vardimon
Produktion: JiaXuan Hon (Blackwinged Creatives)

Do 08.11.2018 | 13:00 - 15:00 Uhr
WHIST | AΦE
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

WHIST | AΦE

  • Do 08.11.2018 | 13:00 - 15:00 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Foyer Großes Haus, Christian-Zais-Str. 3, 65189 Wiesbaden
  • 8,00 - 16,00 €

Was passiert, wenn die Wünsche, die in den dunklen Ecken unseres Geistes verborgen sind, plötzlich ans Licht gebracht werden? Was, wenn sie die ganze Zeit die treibende Kraft unserer Entscheidungen gewesen sind? Inspiriert von der Arbeit Sigmund Freuds lädt die interaktive Installation „Whist” zu einer Reise in die Welt des Unbewussten ein, wo unsere Instinkte uns durch eine surreale Erzählung aus Träumen und Ängsten führen.
AΦE ist eine in Ashford ansässige Tanzkompanie, die darauf spezialisiert ist, die Kunst des Tanzes näher ans Publikum zu bringen. Whist ist ihre erste große Arbeit. Als voll immersive, virtuelle Realität vereint sie Physical Theatre und Mixed Reality Technology in einer Umgebung, die die Grenzen zwischen Bewusstsein und Unbewusstheit, Realität und Fiktion, Physischem und Virtuellem verwischt. Mithilfe der Installation, die Kunstobjekte und Sound mitfilmischem und interaktivem 360°-Film paart, tauchen Sie in eine Welt ein, in der sich Träume offenbaren. Wer weiß schon, wohin unser Unterbewusstsein uns führen wird?

Stündlich zwischen 12 und 20 Uhr.
Whist enthält sexuelle Referenzen und Nacktszenen. Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren

Künstlerische Leitung: AΦE (Esteban Fourmi and Aoi Nakamura)
Performance: Robert Hayden, Tomislav English, Yen-Ching Lin, Nina Brown, Steve Rimmer
Technischer Partner: Happy Finish
Bühnengestaltung: James Shaw
Komposition: Jozef Van Wissem, Scott Gibbons
3D Sound Designer: Oliver Kadel (1.618Digital)
Dramaturgie: Amanda Fromell
Psychoanalyse: Emilia Raczkowska (Freud Museum London)
Kreative Beratung: Jasmin Vardimon
Produktion: JiaXuan Hon (Blackwinged Creatives)

Do 08.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Do 08.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Zeitgenössisches Training
Allison Browns Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. In einem Warm-up wird mit Übungen und Sequenzen, die eine hohe Anforderung an die Koordination stellen, die Beweglichkeit der Gelenke aktiviert.

Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey”. Für das Programm für junge Choreografen des Ballett Frankfurt entwickelte sie 1999 “between: a dance installation”, 2001 das Duett “Fusiform”. 2003 choreografierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Miller’s Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. “Grundlicht”, eine abendfüllende Arbeit, wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture” Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005 und an den „explorationen 07” im PACT Zollverein im Oktober 2007. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Mi 07.11.2018 | 19:00 Uhr
STORY WATER | Emanuel Gat/Emanuel Gat Dance & Ensemble Modern
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

STORY WATER | Emanuel Gat/Emanuel Gat Dance & Ensemble Modern

  • Mi 07.11.2018 | 19:00 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • 25 Euro | erm. 15 Euro

Die Arbeiten von Emanuel Gat bestechen durch ihre hohe Musikalität. Der Choreograf begeisterte im letzten Festival mit seiner choreografischen Interpretation von Bobby Hebbs Hit Sunny. Nun kehrt er für ein außergewöhnliches Projekt nach Frankfurt zurück. Auf Einladung des Ensemble Modern entwickelte er im Frankfurt LAB ein Stück, das fünfzehn Musiker*innen und zehn Mitglieder seiner Tanzkompanie auf der Bühne zusammenbringt und das beim Festival d’Avignon im Ehrenhof des Papstpalastes uraufgeführt wurde. Das Konzept ist besonders. Ein Teil der Choreografie wurde auf der Basis bestehender Werke entwickelt: Pierre Boulez’ Dérive 2 und Rebecca Saunders’ Fury II. Für den dritten Teil FolkDance schaffen die Tänzer*innen sowie die Musiker*innen eine eigene Partitur, in der die Gesten der Klangerzeugung und des Tanzes ineinander übergehen – tradierte Grenzen und Zuständigkeiten werden meisterhaft überschritten und aufgelöst.

Koproduktion des Künstlerhaus Mousonturm im Rahmen der Tanzplattform Rhein-Main.

Länge: 75 min.

Unter Verwendung von Kompositionen von: Pierre Boulez, Rebecca Sauders
Künstlerische Leitung, Choreografie, Bühne, Licht: Emanuel Gat
Live-Elektronik: Felix Dreher
Dirigent: Josep Planells Schiaffino
Von und mit: Emanuel Gat Dance und Ensemble Modern

Mi 07.11.2018 | 17:00 - 20:00 Uhr
WHIST | AΦE
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

WHIST | AΦE

  • Mi 07.11.2018 | 17:00 - 20:00 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Foyer Großes Haus, Christian-Zais-Str. 3, 65189 Wiesbaden
  • 8,00 - 16,00 €

Was passiert, wenn die Wünsche, die in den dunklen Ecken unseres Geistes verborgen sind, plötzlich ans Licht gebracht werden? Was, wenn sie die ganze Zeit die treibende Kraft unserer Entscheidungen gewesen sind? Inspiriert von der Arbeit Sigmund Freuds lädt die interaktive Installation „Whist” zu einer Reise in die Welt des Unbewussten ein, wo unsere Instinkte uns durch eine surreale Erzählung aus Träumen und Ängsten führen.
AΦE ist eine in Ashford ansässige Tanzkompanie, die darauf spezialisiert ist, die Kunst des Tanzes näher ans Publikum zu bringen. Whist ist ihre erste große Arbeit. Als voll immersive, virtuelle Realität vereint sie Physical Theatre und Mixed Reality Technology in einer Umgebung, die die Grenzen zwischen Bewusstsein und Unbewusstheit, Realität und Fiktion, Physischem und Virtuellem verwischt. Mithilfe der Installation, die Kunstobjekte und Sound mitfilmischem und interaktivem 360°-Film paart, tauchen Sie in eine Welt ein, in der sich Träume offenbaren. Wer weiß schon, wohin unser Unterbewusstsein uns führen wird?

Stündlich zwischen 12 und 20 Uhr.
Whist enthält sexuelle Referenzen und Nacktszenen. Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren

Künstlerische Leitung: AΦE (Esteban Fourmi and Aoi Nakamura)
Performance: Robert Hayden, Tomislav English, Yen-Ching Lin, Nina Brown, Steve Rimmer
Technischer Partner: Happy Finish
Bühnengestaltung: James Shaw
Komposition: Jozef Van Wissem, Scott Gibbons
3D Sound Designer: Oliver Kadel (1.618Digital)
Dramaturgie: Amanda Fromell
Psychoanalyse: Emilia Raczkowska (Freud Museum London)
Kreative Beratung: Jasmin Vardimon
Produktion: JiaXuan Hon (Blackwinged Creatives)

Mi 07.11.2018 | 13:00 - 15:00 Uhr
WHIST | AΦE
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

WHIST | AΦE

  • Mi 07.11.2018 | 13:00 - 15:00 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Foyer Großes Haus, Christian-Zais-Str. 3, 65189 Wiesbaden
  • 8,00 - 16,00 €

Was passiert, wenn die Wünsche, die in den dunklen Ecken unseres Geistes verborgen sind, plötzlich ans Licht gebracht werden? Was, wenn sie die ganze Zeit die treibende Kraft unserer Entscheidungen gewesen sind? Inspiriert von der Arbeit Sigmund Freuds lädt die interaktive Installation „Whist” zu einer Reise in die Welt des Unbewussten ein, wo unsere Instinkte uns durch eine surreale Erzählung aus Träumen und Ängsten führen.
AΦE ist eine in Ashford ansässige Tanzkompanie, die darauf spezialisiert ist, die Kunst des Tanzes näher ans Publikum zu bringen. Whist ist ihre erste große Arbeit. Als voll immersive, virtuelle Realität vereint sie Physical Theatre und Mixed Reality Technology in einer Umgebung, die die Grenzen zwischen Bewusstsein und Unbewusstheit, Realität und Fiktion, Physischem und Virtuellem verwischt. Mithilfe der Installation, die Kunstobjekte und Sound mitfilmischem und interaktivem 360°-Film paart, tauchen Sie in eine Welt ein, in der sich Träume offenbaren. Wer weiß schon, wohin unser Unterbewusstsein uns führen wird?

Stündlich zwischen 12 und 20 Uhr.
Whist enthält sexuelle Referenzen und Nacktszenen. Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren

Künstlerische Leitung: AΦE (Esteban Fourmi and Aoi Nakamura)
Performance: Robert Hayden, Tomislav English, Yen-Ching Lin, Nina Brown, Steve Rimmer
Technischer Partner: Happy Finish
Bühnengestaltung: James Shaw
Komposition: Jozef Van Wissem, Scott Gibbons
3D Sound Designer: Oliver Kadel (1.618Digital)
Dramaturgie: Amanda Fromell
Psychoanalyse: Emilia Raczkowska (Freud Museum London)
Kreative Beratung: Jasmin Vardimon
Produktion: JiaXuan Hon (Blackwinged Creatives)

Mi 07.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Mi 07.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Zeitgenössisches Training
Allison Browns Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. In einem Warm-up wird mit Übungen und Sequenzen, die eine hohe Anforderung an die Koordination stellen, die Beweglichkeit der Gelenke aktiviert.

Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey”. Für das Programm für junge Choreografen des Ballett Frankfurt entwickelte sie 1999 “between: a dance installation”, 2001 das Duett “Fusiform”. 2003 choreografierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Miller’s Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. “Grundlicht”, eine abendfüllende Arbeit, wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture” Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005 und an den „explorationen 07” im PACT Zollverein im Oktober 2007. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Di 06.11.2018 | 20:00 Uhr
HARMLESS BEING | Ayla Pierrot Arendt
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

HARMLESS BEING | Ayla Pierrot Arendt

  • Di 06.11.2018 | 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • 19 Euro | erm. 9 Euro

Fr. 9.11. | Künstlerinnen-Gespräch im Anschluss

Wo liegt der Unterschied, den wir empfinden und wie fühlen wir gemeinsam? Zusammen mit den Tänzerinnen Su-Mi Jang und Katja Cheraneva schafft die bildende Künstlerin und Regisseurin Ayla Pierrot Arendt mit Harmless Being eine fluide Welt, in der alternative Formen des Miteinanders verhandelt werden. Sie entwickelt das von ihr entwickelte Genre der Videochoreografie weiter und greift im Spannungsfeld von Videoarbeit und Liveperformance u. a. Einflüsse aus dem japanischen Low-Budget Filmgenre „pinku eiga“ auf. Arendt deutet diese „Erotikfilme“ um. Sie stellt die weiblichen Hauptdarstellerinnen in den Mittelpunkt und extrahiert aus ihrem Verhalten einen ungewöhnlichen Umgang mit Gefühlen und Beziehungen.
Das Stück entwickelt so einen dynamischen Raum zwischen Projektion, Publikum und Tanz, in dem alle Mit-Fühlende und somit Mit-Denkende sind.

*Länge: 90 min.

Konzept, Regie, Raum: Ayla Pierrot Arendt
Performance: Katja Cheraneva, Su-Mi Jang
Kostüm: Nina Divitschek
Kamera Video: Sriram Srivigneswaramoorthy
Sound: Don Dyzette & Fullruhm
Produktionsleitung: Lucia Primavera

Di 06.11.2018 | 19:30 Uhr
LIKES | Núria Guiu Sagarra
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

LIKES | Núria Guiu Sagarra

  • Di 06.11.2018 | 19:30 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Wartburg, Schwalbacher Straße 51, 65183 Wiesbaden
  • ab 19 Euro | erm. ab 9,50 Euro

Wie beeinflussen die Likes, die wir online erhalten, unser Verhalten und Körperempfinden? Likes erforscht Social-Media-Phänomene wie sogenannte Dance Covers und Yoga Tutorials und lässt dabei die Grenzen zwischen Tanz und Lesung, realer Welt und Online-Realität verschwimmen. Mal als Übungsleiterin, mal als Anthropologin nimmt uns Núria Guiu Sagarra mit auf eine physische Reise mit einem Hang zur Ironie.
Die Tänzerin, Performerin und Choreografin, die bereits mit renommierten Tanzkompanien wie IT Danza, Carte Blanche und der Batsheva Dance Company zusammengearbeitet hat, bietet mit Likes eine erfrischende Perspektive auf die Präsenz des Körpers im digitalen Zeitalter.

Länge: 60 min.

Leitung, Choreografie & Tanz: Núria Guiu Sagarra
Künstlerische Assistenz: Esther Freixa and Sónia Gómez
Kostümberatung: Nestor Reina
Fotografie & Video: Alice Brazzit

Di 06.11.2018 | 17:00 - 20:00 Uhr
WHIST | AΦE
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

WHIST | AΦE

  • Di 06.11.2018 | 17:00 - 20:00 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Foyer Großes Haus, Christian-Zais-Str. 3, 65189 Wiesbaden
  • 8,00 - 16,00 €

Was passiert, wenn die Wünsche, die in den dunklen Ecken unseres Geistes verborgen sind, plötzlich ans Licht gebracht werden? Was, wenn sie die ganze Zeit die treibende Kraft unserer Entscheidungen gewesen sind? Inspiriert von der Arbeit Sigmund Freuds lädt die interaktive Installation „Whist” zu einer Reise in die Welt des Unbewussten ein, wo unsere Instinkte uns durch eine surreale Erzählung aus Träumen und Ängsten führen.
AΦE ist eine in Ashford ansässige Tanzkompanie, die darauf spezialisiert ist, die Kunst des Tanzes näher ans Publikum zu bringen. Whist ist ihre erste große Arbeit. Als voll immersive, virtuelle Realität vereint sie Physical Theatre und Mixed Reality Technology in einer Umgebung, die die Grenzen zwischen Bewusstsein und Unbewusstheit, Realität und Fiktion, Physischem und Virtuellem verwischt. Mithilfe der Installation, die Kunstobjekte und Sound mitfilmischem und interaktivem 360°-Film paart, tauchen Sie in eine Welt ein, in der sich Träume offenbaren. Wer weiß schon, wohin unser Unterbewusstsein uns führen wird?

Stündlich zwischen 12 und 20 Uhr.
Whist enthält sexuelle Referenzen und Nacktszenen. Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren

Künstlerische Leitung: AΦE (Esteban Fourmi and Aoi Nakamura)
Performance: Robert Hayden, Tomislav English, Yen-Ching Lin, Nina Brown, Steve Rimmer
Technischer Partner: Happy Finish
Bühnengestaltung: James Shaw
Komposition: Jozef Van Wissem, Scott Gibbons
3D Sound Designer: Oliver Kadel (1.618Digital)
Dramaturgie: Amanda Fromell
Psychoanalyse: Emilia Raczkowska (Freud Museum London)
Kreative Beratung: Jasmin Vardimon
Produktion: JiaXuan Hon (Blackwinged Creatives)

Di 06.11.2018 | 13:00 - 15:00 Uhr
WHIST | AΦE
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

WHIST | AΦE

  • Di 06.11.2018 | 13:00 - 15:00 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Foyer Großes Haus, Christian-Zais-Str. 3, 65189 Wiesbaden
  • 8,00 - 16,00 €

Was passiert, wenn die Wünsche, die in den dunklen Ecken unseres Geistes verborgen sind, plötzlich ans Licht gebracht werden? Was, wenn sie die ganze Zeit die treibende Kraft unserer Entscheidungen gewesen sind? Inspiriert von der Arbeit Sigmund Freuds lädt die interaktive Installation „Whist” zu einer Reise in die Welt des Unbewussten ein, wo unsere Instinkte uns durch eine surreale Erzählung aus Träumen und Ängsten führen.
AΦE ist eine in Ashford ansässige Tanzkompanie, die darauf spezialisiert ist, die Kunst des Tanzes näher ans Publikum zu bringen. Whist ist ihre erste große Arbeit. Als voll immersive, virtuelle Realität vereint sie Physical Theatre und Mixed Reality Technology in einer Umgebung, die die Grenzen zwischen Bewusstsein und Unbewusstheit, Realität und Fiktion, Physischem und Virtuellem verwischt. Mithilfe der Installation, die Kunstobjekte und Sound mitfilmischem und interaktivem 360°-Film paart, tauchen Sie in eine Welt ein, in der sich Träume offenbaren. Wer weiß schon, wohin unser Unterbewusstsein uns führen wird?

Stündlich zwischen 12 und 20 Uhr.
Whist enthält sexuelle Referenzen und Nacktszenen. Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren

Künstlerische Leitung: AΦE (Esteban Fourmi and Aoi Nakamura)
Performance: Robert Hayden, Tomislav English, Yen-Ching Lin, Nina Brown, Steve Rimmer
Technischer Partner: Happy Finish
Bühnengestaltung: James Shaw
Komposition: Jozef Van Wissem, Scott Gibbons
3D Sound Designer: Oliver Kadel (1.618Digital)
Dramaturgie: Amanda Fromell
Psychoanalyse: Emilia Raczkowska (Freud Museum London)
Kreative Beratung: Jasmin Vardimon
Produktion: JiaXuan Hon (Blackwinged Creatives)

Di 06.11.2018 | 11:00 Uhr
LABYRINTH | Birutė Banevičiūtė
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

LABYRINTH | Birutė Banevičiūtė

  • Di 06.11.2018 | 11:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Kammerspiele, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 5 Euro | erm. 3 Euro

Wie kann man sich in der Welt „der Großen“ zurecht finden – wenn doch alles, was darin geschieht, irgendwie zu bunt, zu groß und zu interessant erscheint? Was muss entdeckt werden?
Nach dem großen Erfolg ihrer Arbeit Farbenspiele in Wiesbaden und Darmstadt kehrt die litauische Choreografin Birutė Banevičiūtė mit einem neuen Tanzstück zum Hessischen Staatsballett zurück. In Labyrinth sind Kinder zwischen 3 und 6 Jahren eingeladen zu erfahren, was es heißt sich die Welt, in der sie sich jeden Tag bewegen, spielerisch zu erobern.

Ausgehend von Gegenständen aus der Lebenswelt der Kinder gestaltet sie gemeinsam zwei Tänzern einen Parcours, der bunt und nachdenklich, verwirrend und dann doch wieder ganz fantasievoll einfach ist, aus dem sie einen Weg herausfinden und der schließlich zu einer großen Spielwiese für alle wird.

Länge: 40 min.

Idee, Konzept, Choreografie: Birutė Banevičiūtė
Tanz: Kirill Berezovski, Vincenzo Rosario Minervini

Di 06.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Di 06.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Zeitgenössisches Training
Allison Browns Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. In einem Warm-up wird mit Übungen und Sequenzen, die eine hohe Anforderung an die Koordination stellen, die Beweglichkeit der Gelenke aktiviert.

Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey”. Für das Programm für junge Choreografen des Ballett Frankfurt entwickelte sie 1999 “between: a dance installation”, 2001 das Duett “Fusiform”. 2003 choreografierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Miller’s Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. “Grundlicht”, eine abendfüllende Arbeit, wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture” Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005 und an den „explorationen 07” im PACT Zollverein im Oktober 2007. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Di 06.11.2018 | 09:00 Uhr
LABYRINTH | Birutė Banevičiūtė
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

LABYRINTH | Birutė Banevičiūtė

  • Di 06.11.2018 | 09:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Kammerspiele, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 5 Euro | erm. 3 Euro

Wie kann man sich in der Welt „der Großen“ zurecht finden – wenn doch alles, was darin geschieht, irgendwie zu bunt, zu groß und zu interessant erscheint? Was muss entdeckt werden?
Nach dem großen Erfolg ihrer Arbeit Farbenspiele in Wiesbaden und Darmstadt kehrt die litauische Choreografin Birutė Banevičiūtė mit einem neuen Tanzstück zum Hessischen Staatsballett zurück. In Labyrinth sind Kinder zwischen 3 und 6 Jahren eingeladen zu erfahren, was es heißt sich die Welt, in der sie sich jeden Tag bewegen, spielerisch zu erobern.

Ausgehend von Gegenständen aus der Lebenswelt der Kinder gestaltet sie gemeinsam zwei Tänzern einen Parcours, der bunt und nachdenklich, verwirrend und dann doch wieder ganz fantasievoll einfach ist, aus dem sie einen Weg herausfinden und der schließlich zu einer großen Spielwiese für alle wird.

Länge: 40 min.

Idee, Konzept, Choreografie: Birutė Banevičiūtė
Tanz: Kirill Berezovski, Vincenzo Rosario Minervini

Mo 05.11.2018 | 19:30 Uhr
LIKES | Núria Guiu Sagarra
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

LIKES | Núria Guiu Sagarra

  • Mo 05.11.2018 | 19:30 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Wartburg, Schwalbacher Straße 51, 65183 Wiesbaden
  • ab 19 Euro | erm. ab 9,50 Euro

Wie beeinflussen die Likes, die wir online erhalten, unser Verhalten und Körperempfinden? Likes erforscht Social-Media-Phänomene wie sogenannte Dance Covers und Yoga Tutorials und lässt dabei die Grenzen zwischen Tanz und Lesung, realer Welt und Online-Realität verschwimmen. Mal als Übungsleiterin, mal als Anthropologin nimmt uns Núria Guiu Sagarra mit auf eine physische Reise mit einem Hang zur Ironie.
Die Tänzerin, Performerin und Choreografin, die bereits mit renommierten Tanzkompanien wie IT Danza, Carte Blanche und der Batsheva Dance Company zusammengearbeitet hat, bietet mit Likes eine erfrischende Perspektive auf die Präsenz des Körpers im digitalen Zeitalter.

Länge: 60 min.

Leitung, Choreografie & Tanz: Núria Guiu Sagarra
Künstlerische Assistenz: Esther Freixa and Sónia Gómez
Kostümberatung: Nestor Reina
Fotografie & Video: Alice Brazzit

Mo 05.11.2018 | 11:00 Uhr
LABYRINTH | Birutė Banevičiūtė
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

LABYRINTH | Birutė Banevičiūtė

  • Mo 05.11.2018 | 11:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Kammerspiele, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 5 Euro | erm. 3 Euro

Wie kann man sich in der Welt „der Großen“ zurecht finden – wenn doch alles, was darin geschieht, irgendwie zu bunt, zu groß und zu interessant erscheint? Was muss entdeckt werden?
Nach dem großen Erfolg ihrer Arbeit Farbenspiele in Wiesbaden und Darmstadt kehrt die litauische Choreografin Birutė Banevičiūtė mit einem neuen Tanzstück zum Hessischen Staatsballett zurück. In Labyrinth sind Kinder zwischen 3 und 6 Jahren eingeladen zu erfahren, was es heißt sich die Welt, in der sie sich jeden Tag bewegen, spielerisch zu erobern.

Ausgehend von Gegenständen aus der Lebenswelt der Kinder gestaltet sie gemeinsam zwei Tänzern einen Parcours, der bunt und nachdenklich, verwirrend und dann doch wieder ganz fantasievoll einfach ist, aus dem sie einen Weg herausfinden und der schließlich zu einer großen Spielwiese für alle wird.

Länge: 40 min.

Idee, Konzept, Choreografie: Birutė Banevičiūtė
Tanz: Kirill Berezovski, Vincenzo Rosario Minervini

Mo 05.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Mo 05.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Zeitgenössisches Training
Allison Browns Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. In einem Warm-up wird mit Übungen und Sequenzen, die eine hohe Anforderung an die Koordination stellen, die Beweglichkeit der Gelenke aktiviert.

Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey”. Für das Programm für junge Choreografen des Ballett Frankfurt entwickelte sie 1999 “between: a dance installation”, 2001 das Duett “Fusiform”. 2003 choreografierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Miller’s Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. “Grundlicht”, eine abendfüllende Arbeit, wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture” Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005 und an den „explorationen 07” im PACT Zollverein im Oktober 2007. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Mo 05.11.2018 | 10:00 - 12:00 Uhr
VIRTUAL REALITY IN THEATRE
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

VIRTUAL REALITY IN THEATRE

  • Mo 05.11.2018 | 10:00 - 12:00 Uhr
  • Mediencampus der Hochschule Darmstadt, Max-Planck-Straße 2, 64807 Dieburg
  • Eintritt frei / Admission free

Virtual Reality wird immer mehr auch als künstlerisches Medium und als Plattform für kreative Prozesse genutzt. Esteban Fourmi und Aoi Nakamura, die als AΦE die interaktive Installation Whist entwickelt haben, sprechen über ihre Arbeitsweise, die neue Technologien wie Virtual Reality und Augmented Reality mit Theater verbindet. Dabei geben sie Einblicke in verschiedene Techniken aus der immersiven Theaterpraxis, die sie nutzen um die ganze Macht des Mediums zu entfesseln und kreativ nutzbar zu machen.

In Englisch.

Mo 05.11.2018 | 09:00 Uhr
LABYRINTH | Birutė Banevičiūtė
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

LABYRINTH | Birutė Banevičiūtė

  • Mo 05.11.2018 | 09:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Kammerspiele, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 5 Euro | erm. 3 Euro

Wie kann man sich in der Welt „der Großen“ zurecht finden – wenn doch alles, was darin geschieht, irgendwie zu bunt, zu groß und zu interessant erscheint? Was muss entdeckt werden?
Nach dem großen Erfolg ihrer Arbeit Farbenspiele in Wiesbaden und Darmstadt kehrt die litauische Choreografin Birutė Banevičiūtė mit einem neuen Tanzstück zum Hessischen Staatsballett zurück. In Labyrinth sind Kinder zwischen 3 und 6 Jahren eingeladen zu erfahren, was es heißt sich die Welt, in der sie sich jeden Tag bewegen, spielerisch zu erobern.

Ausgehend von Gegenständen aus der Lebenswelt der Kinder gestaltet sie gemeinsam zwei Tänzern einen Parcours, der bunt und nachdenklich, verwirrend und dann doch wieder ganz fantasievoll einfach ist, aus dem sie einen Weg herausfinden und der schließlich zu einer großen Spielwiese für alle wird.

Länge: 40 min.

Idee, Konzept, Choreografie: Birutė Banevičiūtė
Tanz: Kirill Berezovski, Vincenzo Rosario Minervini

So 04.11.2018 | 20:00 Uhr
THE WAY YOU LOOK (AT ME) TONIGHT | Claire Cunningham & Jess Curtis / Gravity
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

THE WAY YOU LOOK (AT ME) TONIGHT | Claire Cunningham & Jess Curtis / Gravity

  • So 04.11.2018 | 20:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Kammerspiele, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • ab 10,50 Euro | erm. ab 5,25 Euro

Wie sehen wir einander an? Wie erlauben wir uns gesehen zu werden? Wie bestimmen unsere Körper die Art und Weise, wie wir die Welt um uns herum wahrnehmen? Können wir lernen, über Grenzen der Andersartigkeit hinwegzusehen?
The Way You Look (at me) Tonight ist eine soziale Skulptur – eine sinnliche Reise für zwei Performer*innen und Publikum. Tanzend, singend, Geschichten erzählend und Fragen stellend verbinden die schottische Künstlerin Claire Cunningham und der in Berlin lebende, amerikanische Choreograf und Performer Jess Curtis Musik, Videokunst und Performance. Sie ringen – manchmal wortwörtlich – mit wichtigen Fragen über die Gewohnheiten und Bräuche, wie wir die Welt und einander wahrnehmen.
In Zusammenarbeit mit Autor und Wahrnehmungsphilosoph Alva Noë, Videokünstler Yoann Trellu, Komponist Matthias Herrmann und Dramaturg Luke Pell befragen sie in ihrem Duett die Wahrnehmungen voneinander – als Mann und Frau unterschiedlichen Alters, mit verschiedenen Körpern und verschiedener Herkunft. Auch das Publikum wird aufgefordert, mit der eigenen Wahrnehmung zu experimentieren.

So 04.11.2018 | 18:00 Uhr
CUCULAND SOUVENIR | Roberto Olivan
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

CUCULAND SOUVENIR | Roberto Olivan

  • So 04.11.2018 | 18:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Großes Haus, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • ab. 10 Euro | erm. ab 9,25 Euro

In Cuculand Souvenir verschmelzen das Spektakel des Zirkus und hoch virtuoser Tanz mit bildender Kunst zu einer großformatigen Performance. Der zeitgenössische katalanische Tanzkünstler Roberto Olivan setzt in dem Stück auf eine riskante innovative Sprache, mit welcher er dem Einfluss technischer Entwicklungen auf unseren Alltag nachspürt. Sieben Tänzer*innen bringen in Cuculand Souvenir ineinander verwobene Geschichten auf die Bühne, die alle um das Thema der Technologie kreisen und den schmalen Grat zwischen Aneignung und Abhängigkeit erkunden, der unser alltägliches Verhältnis zum technologischen Fortschritt bestimmt.
An diesem jüngsten Werk arbeitete Olivan gemeinsam mit dem elektroakustischen Tonkünstler und Musiker Laurent Delforge sowie mit Romain Tardy, einem der wichtigsten bildenden Künstler der aktuellen Digitalkunstszene.

Konzept, Leitung & Choreografie: Roberto Olivan
Gestaltung & Performance: Manuel Tiger/Héctor Plaza “Buba”, Delia Ceruti, Luis García “Fruta”, Dunya Narli, Chey Jurado, Akira Yoshida, Tina Afiyan Breiova
Musikalische Gestaltung und Leitung: Laurent Delforge
Bildkünstler: Romain Tardy
Dramaturgische Beratung: Piero Steiner
Technische Leitung und Licht: Oriol Ibañez
Kostüm: Adriana Parra
Produktionsleitung und Management: Carmina Escardó – DROM

So 04.11.2018 | 18:00 - 20:00 Uhr
WHIST | AΦE
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

WHIST | AΦE

  • So 04.11.2018 | 18:00 - 20:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Foyer Großes Haus, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 16,00 Euro | erm. 8 Euro

Was passiert, wenn die Wünsche, die in den dunklen Ecken unseres Geistes verborgen sind, plötzlich ans Licht gebracht werden? Was, wenn sie die ganze Zeit die treibende Kraft unserer Entscheidungen gewesen sind? Inspiriert von der Arbeit von Sigmund Freud lädt die interaktive Installation Whist zu einer Reise in die Welt des Unbewussten ein, wo unsere Instinkte uns durch eine surreale Erzählung aus Träumen und Ängsten führen.
AΦE ist eine in Ashford ansässige Tanzkompanie, die darauf spezialisiert ist, die Kunst des Tanzes näher ans Publikum zu bringen. Whist ist ihre erste große Arbeit. Als voll immersive, virtuelle Realität vereint sie Physical Theatre und Mixed Reality Technology in einer Umgebung, die die Grenzen zwischen Bewusstsein und Unbewusstheit, Realität und Fiktion, Physischem und Virtuellem verwischt. Mithilfe der Installation, die Kunstobjekte und Sound mit filmischem und interaktivem 360°-Film paart, tauchen Sie in eine Welt ein, in der sich Träume offenbaren. Wer weiß schon, wohin unser Unterbewusstsein uns führen wird?

Whist enthält sexuelle Referenzen und Nacktszenen. Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren

Künstlerische Leitung: Esteban Fourmi, Aoi Nakamura (AΦE)
Performance: Robert Hayden, Tomislav English, Yen-Ching Lin, Nina Brown, Steve Rimmer
Technischer Partner: Happy Finish
Bühnengestaltung: James Shaw
Komposition: Jozef Van Wissem, Scott Gibbons
3D Sound Designer: Oliver Kadel (1.618Digital)
Dramaturgie: Amanda Fromell
Psychoanalyse: Emilia Raczkowska (Freud Museum London)
Kreative Beratung: Jasmin Vardimon
Produktion: JiaXuan Hon (Blackwinged Creatives)

So 04.11.2018 | 13:00 - 16:00 Uhr
TANZTEE
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

TANZTEE

  • So 04.11.2018 | 13:00 - 16:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Foyer Großes Haus, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt

Als zwanglose Möglichkeit neue Bekanntschaften zu schließen, waren die Tanztees in den 1920er-Jahren gesellschaftliche Höhepunkte. Tee und Appetithäppchen wurden gereicht, es wurde getanzt, gelacht, begutachtet, erprobt, tiefsinnige Gespräche wurden geführt und es wurde wieder getanzt. Nach dem großen Erfolg des Tanztees im vergangenen Jahr möchte das Hessische Staatsballett diese Tradition erneut im Rahmen des Tanzfestivals Rhein-Main aufleben lassen und daran erinnern, dass Tanz nicht nur schön anzusehen, sondern für jeden auch erfahrbar ist – und meistens zu ausgesprochen guter Laune führt. In diesem Jahr laden wir sowohl in Wiesbaden als auch in Darmstadt dazu ein, zu Live-Musik das Tanzbein zu schwingen.

So 04.11.2018 | 11:00 Uhr
LABYRINTH | Birutė Banevičiūtė
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

LABYRINTH | Birutė Banevičiūtė

  • So 04.11.2018 | 11:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Kammerspiele, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 5 Euro | erm. 3 Euro

Wie kann man sich in der Welt „der Großen“ zurecht finden – wenn doch alles, was darin geschieht, irgendwie zu bunt, zu groß und zu interessant erscheint? Was muss entdeckt werden?
Nach dem großen Erfolg ihrer Arbeit Farbenspiele in Wiesbaden und Darmstadt kehrt die litauische Choreografin Birutė Banevičiūtė mit einem neuen Tanzstück zum Hessischen Staatsballett zurück. In Labyrinth sind Kinder zwischen 3 und 6 Jahren eingeladen zu erfahren, was es heißt sich die Welt, in der sie sich jeden Tag bewegen, spielerisch zu erobern.

Ausgehend von Gegenständen aus der Lebenswelt der Kinder gestaltet sie gemeinsam zwei Tänzern einen Parcours, der bunt und nachdenklich, verwirrend und dann doch wieder ganz fantasievoll einfach ist, aus dem sie einen Weg herausfinden und der schließlich zu einer großen Spielwiese für alle wird.

Länge: 40 min.

Idee, Konzept, Choreografie: Birutė Banevičiūtė
Tanz: Kirill Berezovski, Vincenzo Rosario Minervini

So 04.11.2018 | 11:00 - 12:00 Uhr
WHIST | AΦE
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

WHIST | AΦE

  • So 04.11.2018 | 11:00 - 12:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Foyer Großes Haus, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 16,00 Euro | erm. 8 Euro

Was passiert, wenn die Wünsche, die in den dunklen Ecken unseres Geistes verborgen sind, plötzlich ans Licht gebracht werden? Was, wenn sie die ganze Zeit die treibende Kraft unserer Entscheidungen gewesen sind? Inspiriert von der Arbeit von Sigmund Freud lädt die interaktive Installation Whist zu einer Reise in die Welt des Unbewussten ein, wo unsere Instinkte uns durch eine surreale Erzählung aus Träumen und Ängsten führen.
AΦE ist eine in Ashford ansässige Tanzkompanie, die darauf spezialisiert ist, die Kunst des Tanzes näher ans Publikum zu bringen. Whist ist ihre erste große Arbeit. Als voll immersive, virtuelle Realität vereint sie Physical Theatre und Mixed Reality Technology in einer Umgebung, die die Grenzen zwischen Bewusstsein und Unbewusstheit, Realität und Fiktion, Physischem und Virtuellem verwischt. Mithilfe der Installation, die Kunstobjekte und Sound mit filmischem und interaktivem 360°-Film paart, tauchen Sie in eine Welt ein, in der sich Träume offenbaren. Wer weiß schon, wohin unser Unterbewusstsein uns führen wird?

Whist enthält sexuelle Referenzen und Nacktszenen. Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren

Künstlerische Leitung: Esteban Fourmi, Aoi Nakamura (AΦE)
Performance: Robert Hayden, Tomislav English, Yen-Ching Lin, Nina Brown, Steve Rimmer
Technischer Partner: Happy Finish
Bühnengestaltung: James Shaw
Komposition: Jozef Van Wissem, Scott Gibbons
3D Sound Designer: Oliver Kadel (1.618Digital)
Dramaturgie: Amanda Fromell
Psychoanalyse: Emilia Raczkowska (Freud Museum London)
Kreative Beratung: Jasmin Vardimon
Produktion: JiaXuan Hon (Blackwinged Creatives)

Sa 03.11.2018 | 21:00 Uhr
THE WAY YOU LOOK (AT ME) TONIGHT | Claire Cunningham & Jess Curtis / Gravity
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

THE WAY YOU LOOK (AT ME) TONIGHT | Claire Cunningham & Jess Curtis / Gravity

  • Sa 03.11.2018 | 21:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Kammerspiele, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • ab 10,50 Euro | erm. ab 5,25 Euro

Wie sehen wir einander an? Wie erlauben wir uns gesehen zu werden? Wie bestimmen unsere Körper die Art und Weise, wie wir die Welt um uns herum wahrnehmen? Können wir lernen, über Grenzen der Andersartigkeit hinwegzusehen?
The Way You Look (at me) Tonight ist eine soziale Skulptur – eine sinnliche Reise für zwei Performer*innen und Publikum. Tanzend, singend, Geschichten erzählend und Fragen stellend verbinden die schottische Künstlerin Claire Cunningham und der in Berlin lebende, amerikanische Choreograf und Performer Jess Curtis Musik, Videokunst und Performance. Sie ringen – manchmal wortwörtlich – mit wichtigen Fragen über die Gewohnheiten und Bräuche, wie wir die Welt und einander wahrnehmen.
In Zusammenarbeit mit Autor und Wahrnehmungsphilosoph Alva Noë, Videokünstler Yoann Trellu, Komponist Matthias Herrmann und Dramaturg Luke Pell befragen sie in ihrem Duett die Wahrnehmungen voneinander – als Mann und Frau unterschiedlichen Alters, mit verschiedenen Körpern und verschiedener Herkunft. Auch das Publikum wird aufgefordert, mit der eigenen Wahrnehmung zu experimentieren.

Sa 03.11.2018 | 19:00 Uhr
OPUS / NÄSS | Leon & The Wolf / Massala Company
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

OPUS / NÄSS | Leon & The Wolf / Massala Company

  • Sa 03.11.2018 | 19:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Kleines Haus, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • ab 11 Euro | erm. ab 10 Euro

Wie nimmt man Musik wahr? Wie kann man mit Musik umgehen? Der Doppelabend Opus / Näss kombiniert zwei grundsätzlich unterschiedliche Herangehensweisen an Musik und daran, wie Tanz mit ihr umgehen kann. Der griechische Choreograf Christos Papadopoulos lässt gemeinsam mit seinen Tänzer*innen Musik einen integralen Bestandteil der Performance werden: Die Grenzen zwischen Tänzer*innenkörper und Musikinstrument verschwimmen, Musik und Bewegung werden untrennbar miteinander verbunden und so eröffnet Opus als Meditation über musikalische Abläufe eine gänzlich neue Perspektive auf unsere eigenen Automatismen, die sich einschalten, sobald Musik erklingt.
Getrieben von der Musik, von einem alles bestimmenden Rhythmus ist auch Näss des französisch-marokkanischen Choreografen Fouad Boussouf. Ausgehend von traditionellen Bewegungsfolgen aus der marokkanischen Tanzkultur sowie dem Hip-Hop lässt Boussouf in den Bewegungen seiner sieben Tänzer*innen Tradition und Moderne aufeinandertreffen und entführt das Publikum in die Straßen Marokkos.

OPUS
Länge: 40 min.
Konzept, Choreografie: Christos Papadopoulos
Komposition: Johann Sebastian Bach
Musik: Staatsorchester Darmstadt
Musikredaktion: Kornilios Selamsis
Lichtdesign: Miltiadis Athanasiou, Christos Papadopoulos
Kostüme: Claire Breiswel
Tanz: Georgios Kotsifakis, Ioanna Paraskevopoulou, Maria Bregianni, Amalia Kosma

NÄSS
Länge: 40 min.
Choreografie: Fouad Boussouf
Choreografische Assistenz: Bruno Domingues Torres
Komposition: Roman Bestion
Musik: Staatsorchester Darmstadt
Licht: Françoise Michel
Kostüme & Szenografie: Camille Vallat
Tanz: Élias Ardoin, Sami Blond, Mathieu Bord, Maxime Cozic, Loïc Elice, Justin Gouin, Nicolas Grosclaude

Produktion: Massala Company
Koproduktion: Théâtre Jean Vilar de Vitry-sur-Seine / Le Prisme – Centre de développement artistique de Saint-Quentin-en-Yvelines / Institut du Monde Arabe – Tourcoing / Fontenay-en-Scènes – Fontenay-sous-Bois / Théâtre des Bergeries – Noisy-le-Sec / FLOW – Centre Eurorégional des Cultures Urbaines – Lille / La Briqueterie – CDCN du Val-de-Marne / ARCADI Ile-de-France / ADAMI / Institut Français de Marrakech
Finanzielle Unterstützung: Région Île-de-France / Conseil départemental du Val-de-Marne / Ville de Vitry-sur-Seine
Unterstützung: La Briqueterie – CDC du Val-de-Marne / Pôle Culturel d’Alfortville / Centre National de la Danse / FLOW – Centre Eurorégional des Cultures Urbaines – Lille / Cirque Shems’y – Salé (Maroc) / Studios Dyptik – St-Etienne

Sa 03.11.2018 | 17:00 - 19:00 Uhr
WHIST | AΦE
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

WHIST | AΦE

  • Sa 03.11.2018 | 17:00 - 19:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Foyer Großes Haus, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 16,00 Euro | erm. 8 Euro

Was passiert, wenn die Wünsche, die in den dunklen Ecken unseres Geistes verborgen sind, plötzlich ans Licht gebracht werden? Was, wenn sie die ganze Zeit die treibende Kraft unserer Entscheidungen gewesen sind? Inspiriert von der Arbeit von Sigmund Freud lädt die interaktive Installation Whist zu einer Reise in die Welt des Unbewussten ein, wo unsere Instinkte uns durch eine surreale Erzählung aus Träumen und Ängsten führen.
AΦE ist eine in Ashford ansässige Tanzkompanie, die darauf spezialisiert ist, die Kunst des Tanzes näher ans Publikum zu bringen. Whist ist ihre erste große Arbeit. Als voll immersive, virtuelle Realität vereint sie Physical Theatre und Mixed Reality Technology in einer Umgebung, die die Grenzen zwischen Bewusstsein und Unbewusstheit, Realität und Fiktion, Physischem und Virtuellem verwischt. Mithilfe der Installation, die Kunstobjekte und Sound mit filmischem und interaktivem 360°-Film paart, tauchen Sie in eine Welt ein, in der sich Träume offenbaren. Wer weiß schon, wohin unser Unterbewusstsein uns führen wird?

Whist enthält sexuelle Referenzen und Nacktszenen. Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren

Künstlerische Leitung: Esteban Fourmi, Aoi Nakamura (AΦE)
Performance: Robert Hayden, Tomislav English, Yen-Ching Lin, Nina Brown, Steve Rimmer
Technischer Partner: Happy Finish
Bühnengestaltung: James Shaw
Komposition: Jozef Van Wissem, Scott Gibbons
3D Sound Designer: Oliver Kadel (1.618Digital)
Dramaturgie: Amanda Fromell
Psychoanalyse: Emilia Raczkowska (Freud Museum London)
Kreative Beratung: Jasmin Vardimon
Produktion: JiaXuan Hon (Blackwinged Creatives)

Sa 03.11.2018 | 12:30 - 14:30 Uhr
WHIST | AΦE
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

WHIST | AΦE

  • Sa 03.11.2018 | 12:30 - 14:30 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Foyer Großes Haus, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 16,00 Euro | erm. 8 Euro

Was passiert, wenn die Wünsche, die in den dunklen Ecken unseres Geistes verborgen sind, plötzlich ans Licht gebracht werden? Was, wenn sie die ganze Zeit die treibende Kraft unserer Entscheidungen gewesen sind? Inspiriert von der Arbeit von Sigmund Freud lädt die interaktive Installation Whist zu einer Reise in die Welt des Unbewussten ein, wo unsere Instinkte uns durch eine surreale Erzählung aus Träumen und Ängsten führen.
AΦE ist eine in Ashford ansässige Tanzkompanie, die darauf spezialisiert ist, die Kunst des Tanzes näher ans Publikum zu bringen. Whist ist ihre erste große Arbeit. Als voll immersive, virtuelle Realität vereint sie Physical Theatre und Mixed Reality Technology in einer Umgebung, die die Grenzen zwischen Bewusstsein und Unbewusstheit, Realität und Fiktion, Physischem und Virtuellem verwischt. Mithilfe der Installation, die Kunstobjekte und Sound mit filmischem und interaktivem 360°-Film paart, tauchen Sie in eine Welt ein, in der sich Träume offenbaren. Wer weiß schon, wohin unser Unterbewusstsein uns führen wird?

Whist enthält sexuelle Referenzen und Nacktszenen. Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren

Künstlerische Leitung: Esteban Fourmi, Aoi Nakamura (AΦE)
Performance: Robert Hayden, Tomislav English, Yen-Ching Lin, Nina Brown, Steve Rimmer
Technischer Partner: Happy Finish
Bühnengestaltung: James Shaw
Komposition: Jozef Van Wissem, Scott Gibbons
3D Sound Designer: Oliver Kadel (1.618Digital)
Dramaturgie: Amanda Fromell
Psychoanalyse: Emilia Raczkowska (Freud Museum London)
Kreative Beratung: Jasmin Vardimon
Produktion: JiaXuan Hon (Blackwinged Creatives)

Sa 03.11.2018 | 11:00 - 13:00 Uhr
PHYSICAL THEATRE | fällt aus!
Weitere Informationen
WorkshopsTanzfestival Rhein-Main

PHYSICAL THEATRE | fällt aus!

  • Sa 03.11.2018 | 11:00 - 13:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • 11,50 €

Die Tanzcompany AΦE erforscht die Grenzen zwischen körperlichem Ausdruck und virtueller Welt. Der Tagesworkshop bietet die Möglichkeit die besondere physische Arbeitsweise der Gruppe kennenzulernen. Nach dem Aufwärmen erhalten die Teilnehmer*innen kreative Aufgaben, durch die sie eigene choreografische Sequenzen entwickeln werden. Diese tänzerischen Skizzen werden dann durch weitere schauspielerische Aufgaben manipuliert und verändert.

Für Menschen mit Tanzerfahrung / In Englisch.

Fr 02.11.2018 | 19:30 Uhr
SADEH21 | Ohad Naharin
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

SADEH21 | Ohad Naharin

  • Fr 02.11.2018 | 19:30 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Großes Haus, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • ab 12,50 Euro | erm. 11,75 Euro

Ohad Naharin gilt als einer der originellsten und progressivsten Tanzschaffenden unserer Zeit und mit Sadeh21 gelang ihm 2011 der große Wurf: In einer Versuchsanordnung ließ er die Tänzer*innen der von ihm geleiteten Batsheva Dance Company aufeinandertreffen und die Räume zwischenmenschlicher Beziehungen ausloten – und erntete damit nicht nur weltweit Begeisterungsstürme des Publikums, sondern zog auch die internationale Tanzkritik in seinen Bann. Von Tel Aviv bis New York und von Hamburg bis ins australische Perth war das Stück nach seiner Uraufführung zu erleben – immer getanzt von 18 Tänzer*innen der Batsheva Dance Company.

In 21 spannungsvollen Feldern ( שדה , sadeh, hebräisch: Feld), in 21 Sektionen präsentiert Ohad Naharin dem Publikum in allen möglichen Kombinationen und Konstellationen die ganze Bandbreite an Beziehungen, Begegnungen, an Zuneigung, Abneigung und allen menschlichen Gefühlen dazwischen. Zur Eröffnung des Festivals werden sich die Tänzer*innen des Hessischen Staatsballetts in diese Druckkammer der Gefühle begeben, in der sie sich zart wie explosiv begegnen, und sich schließlich selbst der überwältigenden Flut aus getanzten Bildern ausliefern.

Länge: 75 min.

Choreografie: Ohad Naharin
Musik zusammengestellt von: Maxim Waratt
Bühne: Ohad Naharin
Licht: Avi Yona Bueno
Kostüm: Ariel Cohen
Tanz: Hessisches Staatsballett

Fr 02.11.2018 | 16:00 - 18:00 Uhr
WHIST | AΦE
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

WHIST | AΦE

  • Fr 02.11.2018 | 16:00 - 18:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Foyer Großes Haus, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 16,00 Euro | erm. 8 Euro

Was passiert, wenn die Wünsche, die in den dunklen Ecken unseres Geistes verborgen sind, plötzlich ans Licht gebracht werden? Was, wenn sie die ganze Zeit die treibende Kraft unserer Entscheidungen gewesen sind? Inspiriert von der Arbeit von Sigmund Freud lädt die interaktive Installation Whist zu einer Reise in die Welt des Unbewussten ein, wo unsere Instinkte uns durch eine surreale Erzählung aus Träumen und Ängsten führen.
AΦE ist eine in Ashford ansässige Tanzkompanie, die darauf spezialisiert ist, die Kunst des Tanzes näher ans Publikum zu bringen. Whist ist ihre erste große Arbeit. Als voll immersive, virtuelle Realität vereint sie Physical Theatre und Mixed Reality Technology in einer Umgebung, die die Grenzen zwischen Bewusstsein und Unbewusstheit, Realität und Fiktion, Physischem und Virtuellem verwischt. Mithilfe der Installation, die Kunstobjekte und Sound mit filmischem und interaktivem 360°-Film paart, tauchen Sie in eine Welt ein, in der sich Träume offenbaren. Wer weiß schon, wohin unser Unterbewusstsein uns führen wird?

Whist enthält sexuelle Referenzen und Nacktszenen. Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren

Künstlerische Leitung: Esteban Fourmi, Aoi Nakamura (AΦE)
Performance: Robert Hayden, Tomislav English, Yen-Ching Lin, Nina Brown, Steve Rimmer
Technischer Partner: Happy Finish
Bühnengestaltung: James Shaw
Komposition: Jozef Van Wissem, Scott Gibbons
3D Sound Designer: Oliver Kadel (1.618Digital)
Dramaturgie: Amanda Fromell
Psychoanalyse: Emilia Raczkowska (Freud Museum London)
Kreative Beratung: Jasmin Vardimon
Produktion: JiaXuan Hon (Blackwinged Creatives)

Fr 02.11.2018 | 14:00 - 17:00 Uhr
WATCH ME WATCH YOU
Weitere Informationen
WorkshopsTanzfestival Rhein-Main

WATCH ME WATCH YOU

  • Fr 02.11.2018 | 14:00 - 17:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Ballettsaal, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 11,50 €

In welcher Weise beeinflussen unsere Bewegungen und unsere Körper, wie wir die Welt wahrnehmen und wie sehr können wir darüber bestimmen, wie uns andere sehen? Unter Rückgriff auf Arbeitsweisen, Ideen und Themen, die sie für das Stück The Way You Look (at me) Tonight zusammen mit dem Wahrnehmungsphilosophen Alva Noë entwickelt haben, erforschen Claire Cunningham und Jess Curtis zusammen mit den Workshop-Teilnehmer*innen durch Bewegung, Sprache, Beobachten, Fühlen, Hören wie Spüren wie Unterschiede in unserer Körperlichkeit aber auch auf anderen Erfahrungsebenen unsere Wahrnehmung formen und bereichern können.

Der Workshop richtet sich an Menschen mit unterschiedlichen körperlichen Fähigkeiten und Erfahrungen im Bereich Tanz oder Bewegung.

In englischer Sprache.

Fr 02.11.2018 | 11:00 - 13:00 Uhr
WHIST | AΦE
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

WHIST | AΦE

  • Fr 02.11.2018 | 11:00 - 13:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Foyer Großes Haus, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 16,00 Euro | erm. 8 Euro

Was passiert, wenn die Wünsche, die in den dunklen Ecken unseres Geistes verborgen sind, plötzlich ans Licht gebracht werden? Was, wenn sie die ganze Zeit die treibende Kraft unserer Entscheidungen gewesen sind? Inspiriert von der Arbeit von Sigmund Freud lädt die interaktive Installation Whist zu einer Reise in die Welt des Unbewussten ein, wo unsere Instinkte uns durch eine surreale Erzählung aus Träumen und Ängsten führen.
AΦE ist eine in Ashford ansässige Tanzkompanie, die darauf spezialisiert ist, die Kunst des Tanzes näher ans Publikum zu bringen. Whist ist ihre erste große Arbeit. Als voll immersive, virtuelle Realität vereint sie Physical Theatre und Mixed Reality Technology in einer Umgebung, die die Grenzen zwischen Bewusstsein und Unbewusstheit, Realität und Fiktion, Physischem und Virtuellem verwischt. Mithilfe der Installation, die Kunstobjekte und Sound mit filmischem und interaktivem 360°-Film paart, tauchen Sie in eine Welt ein, in der sich Träume offenbaren. Wer weiß schon, wohin unser Unterbewusstsein uns führen wird?

Whist enthält sexuelle Referenzen und Nacktszenen. Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren

Künstlerische Leitung: Esteban Fourmi, Aoi Nakamura (AΦE)
Performance: Robert Hayden, Tomislav English, Yen-Ching Lin, Nina Brown, Steve Rimmer
Technischer Partner: Happy Finish
Bühnengestaltung: James Shaw
Komposition: Jozef Van Wissem, Scott Gibbons
3D Sound Designer: Oliver Kadel (1.618Digital)
Dramaturgie: Amanda Fromell
Psychoanalyse: Emilia Raczkowska (Freud Museum London)
Kreative Beratung: Jasmin Vardimon
Produktion: JiaXuan Hon (Blackwinged Creatives)

Fr 02.11.2018 | 10:00 Uhr
LABYRINTH | Birutė Banevičiūtė
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

LABYRINTH | Birutė Banevičiūtė

  • Fr 02.11.2018 | 10:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Kammerspiele, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 5 Euro | erm. 3 Euro

Wie kann man sich in der Welt „der Großen“ zurecht finden – wenn doch alles, was darin geschieht, irgendwie zu bunt, zu groß und zu interessant erscheint? Was muss entdeckt werden?
Nach dem großen Erfolg ihrer Arbeit Farbenspiele in Wiesbaden und Darmstadt kehrt die litauische Choreografin Birutė Banevičiūtė mit einem neuen Tanzstück zum Hessischen Staatsballett zurück. In Labyrinth sind Kinder zwischen 3 und 6 Jahren eingeladen zu erfahren, was es heißt sich die Welt, in der sie sich jeden Tag bewegen, spielerisch zu erobern.

Ausgehend von Gegenständen aus der Lebenswelt der Kinder gestaltet sie gemeinsam zwei Tänzern einen Parcours, der bunt und nachdenklich, verwirrend und dann doch wieder ganz fantasievoll einfach ist, aus dem sie einen Weg herausfinden und der schließlich zu einer großen Spielwiese für alle wird.

Länge: 40 min.

Idee, Konzept, Choreografie: Birutė Banevičiūtė
Tanz: Kirill Berezovski, Vincenzo Rosario Minervini

Fr 02.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Laura Hicks
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Laura Hicks

  • Fr 02.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Gemeinsam streben wir einen kinästhetischen Zustand an: einen Zustand, in der die Wahl einer Bewegung der sensorischen Rückkoppelung folgt. Der Kurs führt Erkenntnisse aus der Improvisation mit Bewegungsabfolgen zusammen und richtet sich damit an professionelle Tänzer, die an einer eher detaillierten und haptischen (gefühlten) Beziehung zur Bewegung, anstelle von Gestalt oder Form, interessiert sind. Das Ziel ist Kinästhetik durch sensorische Ausdehnung auszuloten. Wir fordern die Beweglichkeit und die Reflexe unserer Partner heraus. Wir erzeugen Explosionen und hören ihrem Nachhall zu. Und vielleicht machen wir ein paar Bewegungsabfolgen auf seltsame Weise.

Laura Hicks (1979) ist Tänzerin, Choreografin und Bewegungspädagogin. Sie wurde in Kanada am Toronto Ballett Ensemble, am Alberta Ballett und an der University of Calgary (UofC) ausgebildet. In den letzten zehn Jahren konzentrierte sich ihre Arbeit wesentlich auf Improvisation und Somatik. Starke Einflüsse waren ihr Anatomiestudium am Fachbereich für Kinesiologie an der UofC, Bartineff Fundamentals, Franklin Technique, Kontaktimprovisation, Biomechanik und Philosophie. Sie ist eine gefragte Lehrerin bei Festivals zu Kontaktimprovisation in ganz Europa, nimmt an einer dreijährigen Studie zu „Intersubjektivität“ in gemeinsamer Improvisation in Paris (ICI Projekt) teil und erhielt 2016 das Postgraduierten Forschungsstipendien der HTA für ihre Projekt „Kinesthetic Mapping“. Als Choreografin arbeitet sie mit Hannah Shakti Bühler. Sie ist zertifizierte Pilates Trainerin und hat einen MA in Contemporary Dance Education von der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt.

www.laurahicks.net

Do 01.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Laura Hicks
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Laura Hicks

  • Do 01.11.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Gemeinsam streben wir einen kinästhetischen Zustand an: einen Zustand, in der die Wahl einer Bewegung der sensorischen Rückkoppelung folgt. Der Kurs führt Erkenntnisse aus der Improvisation mit Bewegungsabfolgen zusammen und richtet sich damit an professionelle Tänzer, die an einer eher detaillierten und haptischen (gefühlten) Beziehung zur Bewegung, anstelle von Gestalt oder Form, interessiert sind. Das Ziel ist Kinästhetik durch sensorische Ausdehnung auszuloten. Wir fordern die Beweglichkeit und die Reflexe unserer Partner heraus. Wir erzeugen Explosionen und hören ihrem Nachhall zu. Und vielleicht machen wir ein paar Bewegungsabfolgen auf seltsame Weise.

Laura Hicks (1979) ist Tänzerin, Choreografin und Bewegungspädagogin. Sie wurde in Kanada am Toronto Ballett Ensemble, am Alberta Ballett und an der University of Calgary (UofC) ausgebildet. In den letzten zehn Jahren konzentrierte sich ihre Arbeit wesentlich auf Improvisation und Somatik. Starke Einflüsse waren ihr Anatomiestudium am Fachbereich für Kinesiologie an der UofC, Bartineff Fundamentals, Franklin Technique, Kontaktimprovisation, Biomechanik und Philosophie. Sie ist eine gefragte Lehrerin bei Festivals zu Kontaktimprovisation in ganz Europa, nimmt an einer dreijährigen Studie zu „Intersubjektivität“ in gemeinsamer Improvisation in Paris (ICI Projekt) teil und erhielt 2016 das Postgraduierten Forschungsstipendien der HTA für ihre Projekt „Kinesthetic Mapping“. Als Choreografin arbeitet sie mit Hannah Shakti Bühler. Sie ist zertifizierte Pilates Trainerin und hat einen MA in Contemporary Dance Education von der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt.

www.laurahicks.net

Oktober 2018
Mi 31.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Laura Hicks
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Laura Hicks

  • Mi 31.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Gemeinsam streben wir einen kinästhetischen Zustand an: einen Zustand, in der die Wahl einer Bewegung der sensorischen Rückkoppelung folgt. Der Kurs führt Erkenntnisse aus der Improvisation mit Bewegungsabfolgen zusammen und richtet sich damit an professionelle Tänzer, die an einer eher detaillierten und haptischen (gefühlten) Beziehung zur Bewegung, anstelle von Gestalt oder Form, interessiert sind. Das Ziel ist Kinästhetik durch sensorische Ausdehnung auszuloten. Wir fordern die Beweglichkeit und die Reflexe unserer Partner heraus. Wir erzeugen Explosionen und hören ihrem Nachhall zu. Und vielleicht machen wir ein paar Bewegungsabfolgen auf seltsame Weise.

Laura Hicks (1979) ist Tänzerin, Choreografin und Bewegungspädagogin. Sie wurde in Kanada am Toronto Ballett Ensemble, am Alberta Ballett und an der University of Calgary (UofC) ausgebildet. In den letzten zehn Jahren konzentrierte sich ihre Arbeit wesentlich auf Improvisation und Somatik. Starke Einflüsse waren ihr Anatomiestudium am Fachbereich für Kinesiologie an der UofC, Bartineff Fundamentals, Franklin Technique, Kontaktimprovisation, Biomechanik und Philosophie. Sie ist eine gefragte Lehrerin bei Festivals zu Kontaktimprovisation in ganz Europa, nimmt an einer dreijährigen Studie zu „Intersubjektivität“ in gemeinsamer Improvisation in Paris (ICI Projekt) teil und erhielt 2016 das Postgraduierten Forschungsstipendien der HTA für ihre Projekt „Kinesthetic Mapping“. Als Choreografin arbeitet sie mit Hannah Shakti Bühler. Sie ist zertifizierte Pilates Trainerin und hat einen MA in Contemporary Dance Education von der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt.

www.laurahicks.net

Di 30.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Di 30.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Zeitgenössisches Training
Allison Browns Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. In einem Warm-up wird mit Übungen und Sequenzen, die eine hohe Anforderung an die Koordination stellen, die Beweglichkeit der Gelenke aktiviert.

Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey”. Für das Programm für junge Choreografen des Ballett Frankfurt entwickelte sie 1999 “between: a dance installation”, 2001 das Duett “Fusiform”. 2003 choreografierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Miller’s Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. “Grundlicht”, eine abendfüllende Arbeit, wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture” Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005 und an den „explorationen 07” im PACT Zollverein im Oktober 2007. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Mo 29.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Laura Hicks
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Laura Hicks

  • Mo 29.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Gemeinsam streben wir einen kinästhetischen Zustand an: einen Zustand, in der die Wahl einer Bewegung der sensorischen Rückkoppelung folgt. Der Kurs führt Erkenntnisse aus der Improvisation mit Bewegungsabfolgen zusammen und richtet sich damit an professionelle Tänzer, die an einer eher detaillierten und haptischen (gefühlten) Beziehung zur Bewegung, anstelle von Gestalt oder Form, interessiert sind. Das Ziel ist Kinästhetik durch sensorische Ausdehnung auszuloten. Wir fordern die Beweglichkeit und die Reflexe unserer Partner heraus. Wir erzeugen Explosionen und hören ihrem Nachhall zu. Und vielleicht machen wir ein paar Bewegungsabfolgen auf seltsame Weise.

Laura Hicks (1979) ist Tänzerin, Choreografin und Bewegungspädagogin. Sie wurde in Kanada am Toronto Ballett Ensemble, am Alberta Ballett und an der University of Calgary (UofC) ausgebildet. In den letzten zehn Jahren konzentrierte sich ihre Arbeit wesentlich auf Improvisation und Somatik. Starke Einflüsse waren ihr Anatomiestudium am Fachbereich für Kinesiologie an der UofC, Bartineff Fundamentals, Franklin Technique, Kontaktimprovisation, Biomechanik und Philosophie. Sie ist eine gefragte Lehrerin bei Festivals zu Kontaktimprovisation in ganz Europa, nimmt an einer dreijährigen Studie zu „Intersubjektivität“ in gemeinsamer Improvisation in Paris (ICI Projekt) teil und erhielt 2016 das Postgraduierten Forschungsstipendien der HTA für ihre Projekt „Kinesthetic Mapping“. Als Choreografin arbeitet sie mit Hannah Shakti Bühler. Sie ist zertifizierte Pilates Trainerin und hat einen MA in Contemporary Dance Education von der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt.

www.laurahicks.net

Fr 26.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Fr 26.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Do 25.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Do 25.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Mi 24.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Mi 24.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Di 23.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Di 23.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Mo 22.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Mo 22.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Fr 19.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gregory Livingston
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gregory Livingston

  • Fr 19.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das zeitgenössische Training nutzt grundlegende Bewegungsprinzipien von José Limón und verbindet sie mit Technik und Improvisation. Einfache bis komplexe Übungen und Bewegungsexplorationen wecken die Sinne und die Fähigkeit, zu hören und darauf zu reagieren, was im Moment passiert. Wir erforschen den Gebrauch von Gewicht, Raum und Dynamik und konzentrieren uns dabei auf Körperausrichtung, Musikalität, Fokus und Atem der Bewegung.

Gregory Livingston wurde in Washington geboren und wuchs in New York auf. Er machte eine Gesangsausbildung und später seinen Bachelor of Fine Arts an der State University of New York Purchase Conservatory of Dance. Nach seinem Abschluss schloss er sich der City Contemporary Dance Company in Hong Kong an. Anschließend ging er nach Europa und Deutschland, wo er in Stücken von Roberto Galvan, Jean Renshaw, Ismael Ivo, Rui Horta, Iris Tenge, Joseph Tmim, und Claire Russ tanzte.
Seit 2001 tanzt, lehrt und choreografiert Gregory bei und mit dem NY Institute of Dance & Education (NYIDE), der Korean National University of Arts (KNUA), Salzburg Experimental Academy of Dance (SEAD), Akram Khan, Tanzlabor 21, Iwanson School, Codarts-Rotterdam Dance Academy, Ballettakademien Stockholm, Folkhögskola Härnösand, Dance Ireland, Opéra de Monte Carlo, Theater Erfurt, Hessisches Staatstheater Wiesbaden und anderen Theatern in Deutschland. Seit 2011 ist Gregory Gastkünstler bei der Limon Company und Absolvent der Masterstudiengangs zeitgenössische Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main.

Do 18.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gregory Livingston
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gregory Livingston

  • Do 18.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das zeitgenössische Training nutzt grundlegende Bewegungsprinzipien von José Limón und verbindet sie mit Technik und Improvisation. Einfache bis komplexe Übungen und Bewegungsexplorationen wecken die Sinne und die Fähigkeit, zu hören und darauf zu reagieren, was im Moment passiert. Wir erforschen den Gebrauch von Gewicht, Raum und Dynamik und konzentrieren uns dabei auf Körperausrichtung, Musikalität, Fokus und Atem der Bewegung.

Gregory Livingston wurde in Washington geboren und wuchs in New York auf. Er machte eine Gesangsausbildung und später seinen Bachelor of Fine Arts an der State University of New York Purchase Conservatory of Dance. Nach seinem Abschluss schloss er sich der City Contemporary Dance Company in Hong Kong an. Anschließend ging er nach Europa und Deutschland, wo er in Stücken von Roberto Galvan, Jean Renshaw, Ismael Ivo, Rui Horta, Iris Tenge, Joseph Tmim, und Claire Russ tanzte.
Seit 2001 tanzt, lehrt und choreografiert Gregory bei und mit dem NY Institute of Dance & Education (NYIDE), der Korean National University of Arts (KNUA), Salzburg Experimental Academy of Dance (SEAD), Akram Khan, Tanzlabor 21, Iwanson School, Codarts-Rotterdam Dance Academy, Ballettakademien Stockholm, Folkhögskola Härnösand, Dance Ireland, Opéra de Monte Carlo, Theater Erfurt, Hessisches Staatstheater Wiesbaden und anderen Theatern in Deutschland. Seit 2011 ist Gregory Gastkünstler bei der Limon Company und Absolvent der Masterstudiengangs zeitgenössische Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main.

Mi 17.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gregory Livingston
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gregory Livingston

  • Mi 17.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das zeitgenössische Training nutzt grundlegende Bewegungsprinzipien von José Limón und verbindet sie mit Technik und Improvisation. Einfache bis komplexe Übungen und Bewegungsexplorationen wecken die Sinne und die Fähigkeit, zu hören und darauf zu reagieren, was im Moment passiert. Wir erforschen den Gebrauch von Gewicht, Raum und Dynamik und konzentrieren uns dabei auf Körperausrichtung, Musikalität, Fokus und Atem der Bewegung.

Gregory Livingston wurde in Washington geboren und wuchs in New York auf. Er machte eine Gesangsausbildung und später seinen Bachelor of Fine Arts an der State University of New York Purchase Conservatory of Dance. Nach seinem Abschluss schloss er sich der City Contemporary Dance Company in Hong Kong an. Anschließend ging er nach Europa und Deutschland, wo er in Stücken von Roberto Galvan, Jean Renshaw, Ismael Ivo, Rui Horta, Iris Tenge, Joseph Tmim, und Claire Russ tanzte.
Seit 2001 tanzt, lehrt und choreografiert Gregory bei und mit dem NY Institute of Dance & Education (NYIDE), der Korean National University of Arts (KNUA), Salzburg Experimental Academy of Dance (SEAD), Akram Khan, Tanzlabor 21, Iwanson School, Codarts-Rotterdam Dance Academy, Ballettakademien Stockholm, Folkhögskola Härnösand, Dance Ireland, Opéra de Monte Carlo, Theater Erfurt, Hessisches Staatstheater Wiesbaden und anderen Theatern in Deutschland. Seit 2011 ist Gregory Gastkünstler bei der Limon Company und Absolvent der Masterstudiengangs zeitgenössische Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main.

Di 16.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gregory Livingston
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gregory Livingston

  • Di 16.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das zeitgenössische Training nutzt grundlegende Bewegungsprinzipien von José Limón und verbindet sie mit Technik und Improvisation. Einfache bis komplexe Übungen und Bewegungsexplorationen wecken die Sinne und die Fähigkeit, zu hören und darauf zu reagieren, was im Moment passiert. Wir erforschen den Gebrauch von Gewicht, Raum und Dynamik und konzentrieren uns dabei auf Körperausrichtung, Musikalität, Fokus und Atem der Bewegung.

Gregory Livingston wurde in Washington geboren und wuchs in New York auf. Er machte eine Gesangsausbildung und später seinen Bachelor of Fine Arts an der State University of New York Purchase Conservatory of Dance. Nach seinem Abschluss schloss er sich der City Contemporary Dance Company in Hong Kong an. Anschließend ging er nach Europa und Deutschland, wo er in Stücken von Roberto Galvan, Jean Renshaw, Ismael Ivo, Rui Horta, Iris Tenge, Joseph Tmim, und Claire Russ tanzte.
Seit 2001 tanzt, lehrt und choreografiert Gregory bei und mit dem NY Institute of Dance & Education (NYIDE), der Korean National University of Arts (KNUA), Salzburg Experimental Academy of Dance (SEAD), Akram Khan, Tanzlabor 21, Iwanson School, Codarts-Rotterdam Dance Academy, Ballettakademien Stockholm, Folkhögskola Härnösand, Dance Ireland, Opéra de Monte Carlo, Theater Erfurt, Hessisches Staatstheater Wiesbaden und anderen Theatern in Deutschland. Seit 2011 ist Gregory Gastkünstler bei der Limon Company und Absolvent der Masterstudiengangs zeitgenössische Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main.

Mo 15.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gregory Livingston
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gregory Livingston

  • Mo 15.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das zeitgenössische Training nutzt grundlegende Bewegungsprinzipien von José Limón und verbindet sie mit Technik und Improvisation. Einfache bis komplexe Übungen und Bewegungsexplorationen wecken die Sinne und die Fähigkeit, zu hören und darauf zu reagieren, was im Moment passiert. Wir erforschen den Gebrauch von Gewicht, Raum und Dynamik und konzentrieren uns dabei auf Körperausrichtung, Musikalität, Fokus und Atem der Bewegung.

Gregory Livingston wurde in Washington geboren und wuchs in New York auf. Er machte eine Gesangsausbildung und später seinen Bachelor of Fine Arts an der State University of New York Purchase Conservatory of Dance. Nach seinem Abschluss schloss er sich der City Contemporary Dance Company in Hong Kong an. Anschließend ging er nach Europa und Deutschland, wo er in Stücken von Roberto Galvan, Jean Renshaw, Ismael Ivo, Rui Horta, Iris Tenge, Joseph Tmim, und Claire Russ tanzte.
Seit 2001 tanzt, lehrt und choreografiert Gregory bei und mit dem NY Institute of Dance & Education (NYIDE), der Korean National University of Arts (KNUA), Salzburg Experimental Academy of Dance (SEAD), Akram Khan, Tanzlabor 21, Iwanson School, Codarts-Rotterdam Dance Academy, Ballettakademien Stockholm, Folkhögskola Härnösand, Dance Ireland, Opéra de Monte Carlo, Theater Erfurt, Hessisches Staatstheater Wiesbaden und anderen Theatern in Deutschland. Seit 2011 ist Gregory Gastkünstler bei der Limon Company und Absolvent der Masterstudiengangs zeitgenössische Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main.

Fr 12.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ilana Reynolds
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ilana Reynolds

  • Fr 12.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Im Training von Ilana Reynolds geht es ums Springen, Abheben, Antreiben und Landen. Wie erleben wir das Springen als energetische Dynamik im Körper? Das Training beginnt mit einem sanften, von somatischer Praxis und Release-Technik inspirierten Warm-up. Danach begibt sich die Klasse in den Raum, wobei ein Gefühl für Gewicht, Rückfederung, Impuls und räumlichen Dynamiken entwickelt wird. Schließlich werden die Übungen zusammengelegt, um einen Rahmen für die Erforschung dieser Punkte zu schaffen. Das Ziel: Freude über die Vitalität im Körper hervorzurufen.

Ilana Reynolds wichtigste Einflüsse als Tänzerin, Performerin und unterrichtende Künstlerin sind der afro-brasilianische Tanz/Capeoira, Release-Technik, somatischen Praxen und Tanzimprovisation. Sie begann ihr Bachelor-Studium im Fach Tanz an der University of Massachusetts-Amherst (USA) und beendete es an der Escola da Fundaçao de Danca in Salvador (Brasilien). Zwischen 2004 und 2012 tanzte Ilana beim brasilianischen Choreografen Augusto Soledade in Miami (USA). Anschließend begleitete sie die Kompanie auf nationalen und internationalen Reisen und arbeitete während dieser Zeit als Tänzerin, Probeleiterin und Repertoire-Lehrerin, wobei sie ebenfalls intensiv mit Kindern arbeitete. 2008 erhielt Ilana zwei Kunststipendien des Staates Florida, um mit der Choreografin Christine Brunel in Essen zusammenarbeiten zu können. Ausgehend von der Inspiration, die mit diesem Austausch für sie verbunden war, entschloss sich Ilana 2012 nach Deutschland zu ziehen. Innerhalb eines Jahres begründete sie die Lake Studios Berlin mit, ein von Künstler*innen geschaffener Probe-, Performance- und Produktionsort, an welchem sie ihre Arbeiten und die Arbeit anderer Künstler*innen produzieren und kuratieren konnte. Daneben arbeitet sie weiterhin als Lehrerin für zeitgenössischen Tanz und unterrichtet sowohl Studierende und professionelle Tanzschaffende in Deutschland und im Ausland. In den vergangenen zwei Jahren tourte sie mit ihrer Arbeit –LIEGEN 0-, welche in Kollaboration mit dem Performer Philipe Rives entstand, zu europäischen Streetart-Festivals. Aktuell absolviert Ilana ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main und erhält ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Do 11.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ilana Reynolds
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ilana Reynolds

  • Do 11.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Im Training von Ilana Reynolds geht es ums Springen, Abheben, Antreiben und Landen. Wie erleben wir das Springen als energetische Dynamik im Körper? Das Training beginnt mit einem sanften, von somatischer Praxis und Release-Technik inspirierten Warm-up. Danach begibt sich die Klasse in den Raum, wobei ein Gefühl für Gewicht, Rückfederung, Impuls und räumlichen Dynamiken entwickelt wird. Schließlich werden die Übungen zusammengelegt, um einen Rahmen für die Erforschung dieser Punkte zu schaffen. Das Ziel: Freude über die Vitalität im Körper hervorzurufen.

Ilana Reynolds wichtigste Einflüsse als Tänzerin, Performerin und unterrichtende Künstlerin sind der afro-brasilianische Tanz/Capeoira, Release-Technik, somatischen Praxen und Tanzimprovisation. Sie begann ihr Bachelor-Studium im Fach Tanz an der University of Massachusetts-Amherst (USA) und beendete es an der Escola da Fundaçao de Danca in Salvador (Brasilien). Zwischen 2004 und 2012 tanzte Ilana beim brasilianischen Choreografen Augusto Soledade in Miami (USA). Anschließend begleitete sie die Kompanie auf nationalen und internationalen Reisen und arbeitete während dieser Zeit als Tänzerin, Probeleiterin und Repertoire-Lehrerin, wobei sie ebenfalls intensiv mit Kindern arbeitete. 2008 erhielt Ilana zwei Kunststipendien des Staates Florida, um mit der Choreografin Christine Brunel in Essen zusammenarbeiten zu können. Ausgehend von der Inspiration, die mit diesem Austausch für sie verbunden war, entschloss sich Ilana 2012 nach Deutschland zu ziehen. Innerhalb eines Jahres begründete sie die Lake Studios Berlin mit, ein von Künstler*innen geschaffener Probe-, Performance- und Produktionsort, an welchem sie ihre Arbeiten und die Arbeit anderer Künstler*innen produzieren und kuratieren konnte. Daneben arbeitet sie weiterhin als Lehrerin für zeitgenössischen Tanz und unterrichtet sowohl Studierende und professionelle Tanzschaffende in Deutschland und im Ausland. In den vergangenen zwei Jahren tourte sie mit ihrer Arbeit –LIEGEN 0-, welche in Kollaboration mit dem Performer Philipe Rives entstand, zu europäischen Streetart-Festivals. Aktuell absolviert Ilana ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main und erhält ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Mi 10.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ilana Reynolds
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ilana Reynolds

  • Mi 10.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Im Training von Ilana Reynolds geht es ums Springen, Abheben, Antreiben und Landen. Wie erleben wir das Springen als energetische Dynamik im Körper? Das Training beginnt mit einem sanften, von somatischer Praxis und Release-Technik inspirierten Warm-up. Danach begibt sich die Klasse in den Raum, wobei ein Gefühl für Gewicht, Rückfederung, Impuls und räumlichen Dynamiken entwickelt wird. Schließlich werden die Übungen zusammengelegt, um einen Rahmen für die Erforschung dieser Punkte zu schaffen. Das Ziel: Freude über die Vitalität im Körper hervorzurufen.

Ilana Reynolds wichtigste Einflüsse als Tänzerin, Performerin und unterrichtende Künstlerin sind der afro-brasilianische Tanz/Capeoira, Release-Technik, somatischen Praxen und Tanzimprovisation. Sie begann ihr Bachelor-Studium im Fach Tanz an der University of Massachusetts-Amherst (USA) und beendete es an der Escola da Fundaçao de Danca in Salvador (Brasilien). Zwischen 2004 und 2012 tanzte Ilana beim brasilianischen Choreografen Augusto Soledade in Miami (USA). Anschließend begleitete sie die Kompanie auf nationalen und internationalen Reisen und arbeitete während dieser Zeit als Tänzerin, Probeleiterin und Repertoire-Lehrerin, wobei sie ebenfalls intensiv mit Kindern arbeitete. 2008 erhielt Ilana zwei Kunststipendien des Staates Florida, um mit der Choreografin Christine Brunel in Essen zusammenarbeiten zu können. Ausgehend von der Inspiration, die mit diesem Austausch für sie verbunden war, entschloss sich Ilana 2012 nach Deutschland zu ziehen. Innerhalb eines Jahres begründete sie die Lake Studios Berlin mit, ein von Künstler*innen geschaffener Probe-, Performance- und Produktionsort, an welchem sie ihre Arbeiten und die Arbeit anderer Künstler*innen produzieren und kuratieren konnte. Daneben arbeitet sie weiterhin als Lehrerin für zeitgenössischen Tanz und unterrichtet sowohl Studierende und professionelle Tanzschaffende in Deutschland und im Ausland. In den vergangenen zwei Jahren tourte sie mit ihrer Arbeit –LIEGEN 0-, welche in Kollaboration mit dem Performer Philipe Rives entstand, zu europäischen Streetart-Festivals. Aktuell absolviert Ilana ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main und erhält ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Di 09.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ilana Reynolds
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ilana Reynolds

  • Di 09.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Im Training von Ilana Reynolds geht es ums Springen, Abheben, Antreiben und Landen. Wie erleben wir das Springen als energetische Dynamik im Körper? Das Training beginnt mit einem sanften, von somatischer Praxis und Release-Technik inspirierten Warm-up. Danach begibt sich die Klasse in den Raum, wobei ein Gefühl für Gewicht, Rückfederung, Impuls und räumlichen Dynamiken entwickelt wird. Schließlich werden die Übungen zusammengelegt, um einen Rahmen für die Erforschung dieser Punkte zu schaffen. Das Ziel: Freude über die Vitalität im Körper hervorzurufen.

Ilana Reynolds wichtigste Einflüsse als Tänzerin, Performerin und unterrichtende Künstlerin sind der afro-brasilianische Tanz/Capeoira, Release-Technik, somatischen Praxen und Tanzimprovisation. Sie begann ihr Bachelor-Studium im Fach Tanz an der University of Massachusetts-Amherst (USA) und beendete es an der Escola da Fundaçao de Danca in Salvador (Brasilien). Zwischen 2004 und 2012 tanzte Ilana beim brasilianischen Choreografen Augusto Soledade in Miami (USA). Anschließend begleitete sie die Kompanie auf nationalen und internationalen Reisen und arbeitete während dieser Zeit als Tänzerin, Probeleiterin und Repertoire-Lehrerin, wobei sie ebenfalls intensiv mit Kindern arbeitete. 2008 erhielt Ilana zwei Kunststipendien des Staates Florida, um mit der Choreografin Christine Brunel in Essen zusammenarbeiten zu können. Ausgehend von der Inspiration, die mit diesem Austausch für sie verbunden war, entschloss sich Ilana 2012 nach Deutschland zu ziehen. Innerhalb eines Jahres begründete sie die Lake Studios Berlin mit, ein von Künstler*innen geschaffener Probe-, Performance- und Produktionsort, an welchem sie ihre Arbeiten und die Arbeit anderer Künstler*innen produzieren und kuratieren konnte. Daneben arbeitet sie weiterhin als Lehrerin für zeitgenössischen Tanz und unterrichtet sowohl Studierende und professionelle Tanzschaffende in Deutschland und im Ausland. In den vergangenen zwei Jahren tourte sie mit ihrer Arbeit –LIEGEN 0-, welche in Kollaboration mit dem Performer Philipe Rives entstand, zu europäischen Streetart-Festivals. Aktuell absolviert Ilana ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main und erhält ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Mo 08.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ilana Reynolds
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ilana Reynolds

  • Mo 08.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Im Training von Ilana Reynolds geht es ums Springen, Abheben, Antreiben und Landen. Wie erleben wir das Springen als energetische Dynamik im Körper? Das Training beginnt mit einem sanften, von somatischer Praxis und Release-Technik inspirierten Warm-up. Danach begibt sich die Klasse in den Raum, wobei ein Gefühl für Gewicht, Rückfederung, Impuls und räumlichen Dynamiken entwickelt wird. Schließlich werden die Übungen zusammengelegt, um einen Rahmen für die Erforschung dieser Punkte zu schaffen. Das Ziel: Freude über die Vitalität im Körper hervorzurufen.

Ilana Reynolds wichtigste Einflüsse als Tänzerin, Performerin und unterrichtende Künstlerin sind der afro-brasilianische Tanz/Capeoira, Release-Technik, somatischen Praxen und Tanzimprovisation. Sie begann ihr Bachelor-Studium im Fach Tanz an der University of Massachusetts-Amherst (USA) und beendete es an der Escola da Fundaçao de Danca in Salvador (Brasilien). Zwischen 2004 und 2012 tanzte Ilana beim brasilianischen Choreografen Augusto Soledade in Miami (USA). Anschließend begleitete sie die Kompanie auf nationalen und internationalen Reisen und arbeitete während dieser Zeit als Tänzerin, Probeleiterin und Repertoire-Lehrerin, wobei sie ebenfalls intensiv mit Kindern arbeitete. 2008 erhielt Ilana zwei Kunststipendien des Staates Florida, um mit der Choreografin Christine Brunel in Essen zusammenarbeiten zu können. Ausgehend von der Inspiration, die mit diesem Austausch für sie verbunden war, entschloss sich Ilana 2012 nach Deutschland zu ziehen. Innerhalb eines Jahres begründete sie die Lake Studios Berlin mit, ein von Künstler*innen geschaffener Probe-, Performance- und Produktionsort, an welchem sie ihre Arbeiten und die Arbeit anderer Künstler*innen produzieren und kuratieren konnte. Daneben arbeitet sie weiterhin als Lehrerin für zeitgenössischen Tanz und unterrichtet sowohl Studierende und professionelle Tanzschaffende in Deutschland und im Ausland. In den vergangenen zwei Jahren tourte sie mit ihrer Arbeit –LIEGEN 0-, welche in Kollaboration mit dem Performer Philipe Rives entstand, zu europäischen Streetart-Festivals. Aktuell absolviert Ilana ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main und erhält ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Fr 05.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Narendra Patil
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Narendra Patil

  • Fr 05.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Dieses Profitraining ist eine Mischung aus klassisch indischem Kathak Dance, Folk und zeitgenössischen Bewegungsvokabular. Auf dem Programm stehen kraftvolle Fußarbeit, Handkombinationen, Rhythmus und Drehungen. Die Klasse startet mit einer meditativen Pose und Asanas, geht weiter mit Yoga und beeinhaltet Body Toning sowie Martial Arts-Übungen, die später in die Bewegungsphrasen eingebaut werden.

Narendra Patil ist Tänzer, Tanzlehrer, Choreograf und Performer und der erste indische zeitgenössische Tänzer, der bei David Zambrano die Flying Low- und die Passing Trough-Technique studiert hat.

Do 04.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Narendra Patil
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Narendra Patil

  • Do 04.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Dieses Profitraining ist eine Mischung aus klassisch indischem Kathak Dance, Folk und zeitgenössischen Bewegungsvokabular. Auf dem Programm stehen kraftvolle Fußarbeit, Handkombinationen, Rhythmus und Drehungen. Die Klasse startet mit einer meditativen Pose und Asanas, geht weiter mit Yoga und beeinhaltet Body Toning sowie Martial Arts-Übungen, die später in die Bewegungsphrasen eingebaut werden.

Narendra Patil ist Tänzer, Tanzlehrer, Choreograf und Performer und der erste indische zeitgenössische Tänzer, der bei David Zambrano die Flying Low- und die Passing Trough-Technique studiert hat.

Di 02.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Narendra Patil
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Narendra Patil

  • Di 02.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Dieses Profitraining ist eine Mischung aus klassisch indischem Kathak Dance, Folk und zeitgenössischen Bewegungsvokabular. Auf dem Programm stehen kraftvolle Fußarbeit, Handkombinationen, Rhythmus und Drehungen. Die Klasse startet mit einer meditativen Pose und Asanas, geht weiter mit Yoga und beeinhaltet Body Toning sowie Martial Arts-Übungen, die später in die Bewegungsphrasen eingebaut werden.

Narendra Patil ist Tänzer, Tanzlehrer, Choreograf und Performer und der erste indische zeitgenössische Tänzer, der bei David Zambrano die Flying Low- und die Passing Trough-Technique studiert hat.

Mo 01.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Narendra Patil
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Narendra Patil

  • Mo 01.10.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Dieses Profitraining ist eine Mischung aus klassisch indischem Kathak Dance, Folk und zeitgenössischen Bewegungsvokabular. Auf dem Programm stehen kraftvolle Fußarbeit, Handkombinationen, Rhythmus und Drehungen. Die Klasse startet mit einer meditativen Pose und Asanas, geht weiter mit Yoga und beeinhaltet Body Toning sowie Martial Arts-Übungen, die später in die Bewegungsphrasen eingebaut werden.

Narendra Patil ist Tänzer, Tanzlehrer, Choreograf und Performer und der erste indische zeitgenössische Tänzer, der bei David Zambrano die Flying Low- und die Passing Trough-Technique studiert hat.

September 2018
Fr 28.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Fr 28.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Zeitgenössisches Training
Allison Browns Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. In einem Warm-up wird mit Übungen und Sequenzen, die eine hohe Anforderung an die Koordination stellen, die Beweglichkeit der Gelenke aktiviert.

Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey”. Für das Programm für junge Choreografen des Ballett Frankfurt entwickelte sie 1999 “between: a dance installation”, 2001 das Duett “Fusiform”. 2003 choreografierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Miller’s Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. “Grundlicht”, eine abendfüllende Arbeit, wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture” Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005 und an den „explorationen 07” im PACT Zollverein im Oktober 2007. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Do 27.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Do 27.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Zeitgenössisches Training
Allison Browns Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. In einem Warm-up wird mit Übungen und Sequenzen, die eine hohe Anforderung an die Koordination stellen, die Beweglichkeit der Gelenke aktiviert.

Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey”. Für das Programm für junge Choreografen des Ballett Frankfurt entwickelte sie 1999 “between: a dance installation”, 2001 das Duett “Fusiform”. 2003 choreografierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Miller’s Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. “Grundlicht”, eine abendfüllende Arbeit, wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture” Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005 und an den „explorationen 07” im PACT Zollverein im Oktober 2007. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Mi 26.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Mi 26.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Zeitgenössisches Training
Allison Browns Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. In einem Warm-up wird mit Übungen und Sequenzen, die eine hohe Anforderung an die Koordination stellen, die Beweglichkeit der Gelenke aktiviert.

Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey”. Für das Programm für junge Choreografen des Ballett Frankfurt entwickelte sie 1999 “between: a dance installation”, 2001 das Duett “Fusiform”. 2003 choreografierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Miller’s Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. “Grundlicht”, eine abendfüllende Arbeit, wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture” Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005 und an den „explorationen 07” im PACT Zollverein im Oktober 2007. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Di 25.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Di 25.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Zeitgenössisches Training
Allison Browns Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. In einem Warm-up wird mit Übungen und Sequenzen, die eine hohe Anforderung an die Koordination stellen, die Beweglichkeit der Gelenke aktiviert.

Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey”. Für das Programm für junge Choreografen des Ballett Frankfurt entwickelte sie 1999 “between: a dance installation”, 2001 das Duett “Fusiform”. 2003 choreografierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Miller’s Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. “Grundlicht”, eine abendfüllende Arbeit, wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture” Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005 und an den „explorationen 07” im PACT Zollverein im Oktober 2007. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Mo 24.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Mo 24.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Zeitgenössisches Training
Allison Browns Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. In einem Warm-up wird mit Übungen und Sequenzen, die eine hohe Anforderung an die Koordination stellen, die Beweglichkeit der Gelenke aktiviert.

Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey”. Für das Programm für junge Choreografen des Ballett Frankfurt entwickelte sie 1999 “between: a dance installation”, 2001 das Duett “Fusiform”. 2003 choreografierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Miller’s Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. “Grundlicht”, eine abendfüllende Arbeit, wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture” Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005 und an den „explorationen 07” im PACT Zollverein im Oktober 2007. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Fr 21.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Asher Lev
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Asher Lev

  • Fr 21.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Dieses Training basiert auf Zirkularatmung, Mediation, Sufi, Gaga und Release-Technik und ist eine sorgfältig geführte Bewegungspraxis mit viel Improvisation. Ausgehend von meditativen Positionen machen wir Vibrations- und Erschütterungsübungen, Übungen auf und aus dem Boden heraus, erweitern unsere Beweglichkeit und Dynamik und erreichen ekstatische Körperzustände, die uns in Verbindung mit der Lust am Tanzen setzen. Teilnehmende profitieren von erhöhter sensorischer Wahrnehmung, Verbesserung der Improvisationsfähigkeit, der motorischen Fähigkeiten und mehr.

Asher Lev ist ein Tänzer und Choreograf, dessen Stücke bereits auf Festivals in Europa, Israel, Kanada und den USA zu Gast waren. Er tanzte für Batsheva in Tel-Aviv, Carte Blanche in Norwegen und viele weitere Projekte in ganz Europa. Er machte seinen M.A. in Choreographie an der Universität der Künste in Amsterdam.

Do 20.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Asher Lev
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Asher Lev

  • Do 20.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Dieses Training basiert auf Zirkularatmung, Mediation, Sufi, Gaga und Release-Technik und ist eine sorgfältig geführte Bewegungspraxis mit viel Improvisation. Ausgehend von meditativen Positionen machen wir Vibrations- und Erschütterungsübungen, Übungen auf und aus dem Boden heraus, erweitern unsere Beweglichkeit und Dynamik und erreichen ekstatische Körperzustände, die uns in Verbindung mit der Lust am Tanzen setzen. Teilnehmende profitieren von erhöhter sensorischer Wahrnehmung, Verbesserung der Improvisationsfähigkeit, der motorischen Fähigkeiten und mehr.

Asher Lev ist ein Tänzer und Choreograf, dessen Stücke bereits auf Festivals in Europa, Israel, Kanada und den USA zu Gast waren. Er tanzte für Batsheva in Tel-Aviv, Carte Blanche in Norwegen und viele weitere Projekte in ganz Europa. Er machte seinen M.A. in Choreographie an der Universität der Künste in Amsterdam.

Mi 19.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Asher Lev
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Asher Lev

  • Mi 19.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Dieses Training basiert auf Zirkularatmung, Mediation, Sufi, Gaga und Release-Technik und ist eine sorgfältig geführte Bewegungspraxis mit viel Improvisation. Ausgehend von meditativen Positionen machen wir Vibrations- und Erschütterungsübungen, Übungen auf und aus dem Boden heraus, erweitern unsere Beweglichkeit und Dynamik und erreichen ekstatische Körperzustände, die uns in Verbindung mit der Lust am Tanzen setzen. Teilnehmende profitieren von erhöhter sensorischer Wahrnehmung, Verbesserung der Improvisationsfähigkeit, der motorischen Fähigkeiten und mehr.

Asher Lev ist ein Tänzer und Choreograf, dessen Stücke bereits auf Festivals in Europa, Israel, Kanada und den USA zu Gast waren. Er tanzte für Batsheva in Tel-Aviv, Carte Blanche in Norwegen und viele weitere Projekte in ganz Europa. Er machte seinen M.A. in Choreographie an der Universität der Künste in Amsterdam.

Di 18.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Asher Lev
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Asher Lev

  • Di 18.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Dieses Training basiert auf Zirkularatmung, Mediation, Sufi, Gaga und Release-Technik und ist eine sorgfältig geführte Bewegungspraxis mit viel Improvisation. Ausgehend von meditativen Positionen machen wir Vibrations- und Erschütterungsübungen, Übungen auf und aus dem Boden heraus, erweitern unsere Beweglichkeit und Dynamik und erreichen ekstatische Körperzustände, die uns in Verbindung mit der Lust am Tanzen setzen. Teilnehmende profitieren von erhöhter sensorischer Wahrnehmung, Verbesserung der Improvisationsfähigkeit, der motorischen Fähigkeiten und mehr.

Asher Lev ist ein Tänzer und Choreograf, dessen Stücke bereits auf Festivals in Europa, Israel, Kanada und den USA zu Gast waren. Er tanzte für Batsheva in Tel-Aviv, Carte Blanche in Norwegen und viele weitere Projekte in ganz Europa. Er machte seinen M.A. in Choreographie an der Universität der Künste in Amsterdam.

Mo 17.09.2018 | 10:15 - 13:45 Uhr
Tanzmedizinische Beratungstermine
Weitere Informationen
Tanzmedizinische Beratung

Tanzmedizinische Beratungstermine

  • Mo 17.09.2018 | 10:15 - 13:45 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Eigenkostenanteil/Own contribution: € 15,-

Was für viele professionelle Sportler selbstverständlich ist – medizinische und therapeutische Hilfe während ihrer gesamten aktiven Laufbahn – wird durch die Beratungstermine auch für Tänzer möglich. Seit 2011 bieten wir regelmäßig stattfindende Beratungsvormittage für Tänzerinnen und Tänzer aller Tanzsparten an. Die Termine werden von Priv.-Doz. Dr. med. Benita Kuni geleitet und bieten:

  • Prävention von Tanzverletzungen
  • Rehabilitation und Wiedereinstieg nach Tanzverletzungen
  • Tanztechnikanalyse und Technik-Coaching
  • alternative Trainingsmethoden für Tänzer
  • „tanzmedizinischer Check-up“
  • sowie tanzmedizinische Beratung und Betreuung.

Anmeldung:
Online-Formular

Mo 17.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Asher Lev
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Asher Lev

  • Mo 17.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Dieses Training basiert auf Zirkularatmung, Mediation, Sufi, Gaga und Release-Technik und ist eine sorgfältig geführte Bewegungspraxis mit viel Improvisation. Ausgehend von meditativen Positionen machen wir Vibrations- und Erschütterungsübungen, Übungen auf und aus dem Boden heraus, erweitern unsere Beweglichkeit und Dynamik und erreichen ekstatische Körperzustände, die uns in Verbindung mit der Lust am Tanzen setzen. Teilnehmende profitieren von erhöhter sensorischer Wahrnehmung, Verbesserung der Improvisationsfähigkeit, der motorischen Fähigkeiten und mehr.

Asher Lev ist ein Tänzer und Choreograf, dessen Stücke bereits auf Festivals in Europa, Israel, Kanada und den USA zu Gast waren. Er tanzte für Batsheva in Tel-Aviv, Carte Blanche in Norwegen und viele weitere Projekte in ganz Europa. Er machte seinen M.A. in Choreographie an der Universität der Künste in Amsterdam.

Fr 14.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Fr 14.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreographin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Do 13.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Do 13.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreographin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Mi 12.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Mi 12.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreographin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Di 11.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Di 11.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreographin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Mo 10.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Mo 10.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreographin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Fr 07.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Antony Rizzi
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Antony Rizzi

  • Fr 07.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Dieses Training ist eine klassische Ballettklasse, die aber die Prinzipien des Raumbeschreibens und des Bewegungsempfindens nutzt, die Antony Rizzi beim Improvisieren in seiner Zeit bei der Forsythe Company gelernt hat. Das Training ist körperfreundlich und vermittelt ein paar „Tricks und Kniffe“ wie Linien klarer und länger gemacht werden können. Außerdem beschäftigt sich die Klasse mit der Geschwindigkeit, die von Rizzis Balanchine-Training herrührt. Wie der Titel schon sagt, sucht er immer nach Wegen, den Spaß an der Bewegung im Balletttraining zu erforschen, dabei den ganzen Körper einzubeziehen und das Bewusstsein zu stärken, dass Ballett Tanzen ist.

Antony Rizzi, ein italienischstämmiger US-Amerikaner aus Boston, war von 1985 bis 2003 Solist und künstlerischer Berater von William Forsythe am Ballett Frankfurt. Seit 1987 lehrt er klassisches Ballett und Improvisation, zuerst am Boston Ballet und danach bei verschiedenen Kompanien wie dem Tanztheater Wuppertal, Ballet München, La Scala Ballet, Pennsylvania Ballet, Ballettheater München, Ballett Frankfurt. Zudem entwickelt er seit 1984 eigene Arbeiten für Kompanien wie The Royal Ballet, The Boston Ballet, das Ballett Frankfurt und Scapino Ballet. Weitere eigene Arbeiten schuf er für seine Kompanie MOVING PRODUCTIONS, unter anderem „Snowman Sinking“, „Judy was angry“, „The Role I Should Have Done“, „1 2 3 you and me“, „Being Human Being“ und kürzlich „Some of my best friends are trash“. Rizzi arbeitete außerdem als Schauspieler für die Forsythe Company, Jan Fabre sowie für die Deutsche Oper am Rhein in „The Fashion“ unter der Regie von Michael Simon.

Do 06.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Antony Rizzi
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Antony Rizzi

  • Do 06.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Dieses Training ist eine klassische Ballettklasse, die aber die Prinzipien des Raumbeschreibens und des Bewegungsempfindens nutzt, die Antony Rizzi beim Improvisieren in seiner Zeit bei der Forsythe Company gelernt hat. Das Training ist körperfreundlich und vermittelt ein paar „Tricks und Kniffe“ wie Linien klarer und länger gemacht werden können. Außerdem beschäftigt sich die Klasse mit der Geschwindigkeit, die von Rizzis Balanchine-Training herrührt. Wie der Titel schon sagt, sucht er immer nach Wegen, den Spaß an der Bewegung im Balletttraining zu erforschen, dabei den ganzen Körper einzubeziehen und das Bewusstsein zu stärken, dass Ballett Tanzen ist.

Antony Rizzi, ein italienischstämmiger US-Amerikaner aus Boston, war von 1985 bis 2003 Solist und künstlerischer Berater von William Forsythe am Ballett Frankfurt. Seit 1987 lehrt er klassisches Ballett und Improvisation, zuerst am Boston Ballet und danach bei verschiedenen Kompanien wie dem Tanztheater Wuppertal, Ballet München, La Scala Ballet, Pennsylvania Ballet, Ballettheater München, Ballett Frankfurt. Zudem entwickelt er seit 1984 eigene Arbeiten für Kompanien wie The Royal Ballet, The Boston Ballet, das Ballett Frankfurt und Scapino Ballet. Weitere eigene Arbeiten schuf er für seine Kompanie MOVING PRODUCTIONS, unter anderem „Snowman Sinking“, „Judy was angry“, „The Role I Should Have Done“, „1 2 3 you and me“, „Being Human Being“ und kürzlich „Some of my best friends are trash“. Rizzi arbeitete außerdem als Schauspieler für die Forsythe Company, Jan Fabre sowie für die Deutsche Oper am Rhein in „The Fashion“ unter der Regie von Michael Simon.

Mi 05.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Antony Rizzi
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Antony Rizzi

  • Mi 05.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Dieses Training ist eine klassische Ballettklasse, die aber die Prinzipien des Raumbeschreibens und des Bewegungsempfindens nutzt, die Antony Rizzi beim Improvisieren in seiner Zeit bei der Forsythe Company gelernt hat. Das Training ist körperfreundlich und vermittelt ein paar „Tricks und Kniffe“ wie Linien klarer und länger gemacht werden können. Außerdem beschäftigt sich die Klasse mit der Geschwindigkeit, die von Rizzis Balanchine-Training herrührt. Wie der Titel schon sagt, sucht er immer nach Wegen, den Spaß an der Bewegung im Balletttraining zu erforschen, dabei den ganzen Körper einzubeziehen und das Bewusstsein zu stärken, dass Ballett Tanzen ist.

Antony Rizzi, ein italienischstämmiger US-Amerikaner aus Boston, war von 1985 bis 2003 Solist und künstlerischer Berater von William Forsythe am Ballett Frankfurt. Seit 1987 lehrt er klassisches Ballett und Improvisation, zuerst am Boston Ballet und danach bei verschiedenen Kompanien wie dem Tanztheater Wuppertal, Ballet München, La Scala Ballet, Pennsylvania Ballet, Ballettheater München, Ballett Frankfurt. Zudem entwickelt er seit 1984 eigene Arbeiten für Kompanien wie The Royal Ballet, The Boston Ballet, das Ballett Frankfurt und Scapino Ballet. Weitere eigene Arbeiten schuf er für seine Kompanie MOVING PRODUCTIONS, unter anderem „Snowman Sinking“, „Judy was angry“, „The Role I Should Have Done“, „1 2 3 you and me“, „Being Human Being“ und kürzlich „Some of my best friends are trash“. Rizzi arbeitete außerdem als Schauspieler für die Forsythe Company, Jan Fabre sowie für die Deutsche Oper am Rhein in „The Fashion“ unter der Regie von Michael Simon.

Di 04.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Antony Rizzi
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Antony Rizzi

  • Di 04.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Dieses Training ist eine klassische Ballettklasse, die aber die Prinzipien des Raumbeschreibens und des Bewegungsempfindens nutzt, die Antony Rizzi beim Improvisieren in seiner Zeit bei der Forsythe Company gelernt hat. Das Training ist körperfreundlich und vermittelt ein paar „Tricks und Kniffe“ wie Linien klarer und länger gemacht werden können. Außerdem beschäftigt sich die Klasse mit der Geschwindigkeit, die von Rizzis Balanchine-Training herrührt. Wie der Titel schon sagt, sucht er immer nach Wegen, den Spaß an der Bewegung im Balletttraining zu erforschen, dabei den ganzen Körper einzubeziehen und das Bewusstsein zu stärken, dass Ballett Tanzen ist.

Antony Rizzi, ein italienischstämmiger US-Amerikaner aus Boston, war von 1985 bis 2003 Solist und künstlerischer Berater von William Forsythe am Ballett Frankfurt. Seit 1987 lehrt er klassisches Ballett und Improvisation, zuerst am Boston Ballet und danach bei verschiedenen Kompanien wie dem Tanztheater Wuppertal, Ballet München, La Scala Ballet, Pennsylvania Ballet, Ballettheater München, Ballett Frankfurt. Zudem entwickelt er seit 1984 eigene Arbeiten für Kompanien wie The Royal Ballet, The Boston Ballet, das Ballett Frankfurt und Scapino Ballet. Weitere eigene Arbeiten schuf er für seine Kompanie MOVING PRODUCTIONS, unter anderem „Snowman Sinking“, „Judy was angry“, „The Role I Should Have Done“, „1 2 3 you and me“, „Being Human Being“ und kürzlich „Some of my best friends are trash“. Rizzi arbeitete außerdem als Schauspieler für die Forsythe Company, Jan Fabre sowie für die Deutsche Oper am Rhein in „The Fashion“ unter der Regie von Michael Simon.

Mo 03.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Antony Rizzi
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Antony Rizzi

  • Mo 03.09.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Dieses Training ist eine klassische Ballettklasse, die aber die Prinzipien des Raumbeschreibens und des Bewegungsempfindens nutzt, die Antony Rizzi beim Improvisieren in seiner Zeit bei der Forsythe Company gelernt hat. Das Training ist körperfreundlich und vermittelt ein paar „Tricks und Kniffe“ wie Linien klarer und länger gemacht werden können. Außerdem beschäftigt sich die Klasse mit der Geschwindigkeit, die von Rizzis Balanchine-Training herrührt. Wie der Titel schon sagt, sucht er immer nach Wegen, den Spaß an der Bewegung im Balletttraining zu erforschen, dabei den ganzen Körper einzubeziehen und das Bewusstsein zu stärken, dass Ballett Tanzen ist.

Antony Rizzi, ein italienischstämmiger US-Amerikaner aus Boston, war von 1985 bis 2003 Solist und künstlerischer Berater von William Forsythe am Ballett Frankfurt. Seit 1987 lehrt er klassisches Ballett und Improvisation, zuerst am Boston Ballet und danach bei verschiedenen Kompanien wie dem Tanztheater Wuppertal, Ballet München, La Scala Ballet, Pennsylvania Ballet, Ballettheater München, Ballett Frankfurt. Zudem entwickelt er seit 1984 eigene Arbeiten für Kompanien wie The Royal Ballet, The Boston Ballet, das Ballett Frankfurt und Scapino Ballet. Weitere eigene Arbeiten schuf er für seine Kompanie MOVING PRODUCTIONS, unter anderem „Snowman Sinking“, „Judy was angry“, „The Role I Should Have Done“, „1 2 3 you and me“, „Being Human Being“ und kürzlich „Some of my best friends are trash“. Rizzi arbeitete außerdem als Schauspieler für die Forsythe Company, Jan Fabre sowie für die Deutsche Oper am Rhein in „The Fashion“ unter der Regie von Michael Simon.

Juli 2018
So 01.07.2018 | 10:00 - 18:00 Uhr
MA Choreografie und Performance (CuP): Rough Proposals 2018
Weitere Informationen
Aufführungen

MA Choreografie und Performance (CuP): Rough Proposals 2018

  • So 01.07.2018 | 10:00 - 18:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main

Es ist wieder so weit! Für vier Tage beziehen wie jedes Jahr Studierende des Masterstudiengangs „Choreographie und Performance“ des Instituts für Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen den Mousonturm. Mit ihrem Festival stellen sie gängige Regeln auf den Kopf. Kuratieren, Inszenieren, Performen gehen fließend ineinander über und alles wird zum Gegenstand choreografischer Auseinandersetzung. Ökonomische Strukturen, politischer Aktivismus, die Rhythmen des Alltags, Grenzen zwischen Gewalt und Vertrauen, post-ironische Narrative und vieles mehr erobern die Bühnen, Foyers und Gänge des Mousonturms. „Rough Proposals“ präsentiert Skizzen und fertige Performances, eröffnet künstlerische Denkräume und lädt zu Experimenten ein.

Juni 2018
Sa 30.06.2018 | 20:00 - 21:30 Uhr
Paula Rosolen: Punk‽
Weitere Informationen

Paula Rosolen: Punk‽

  • Sa 30.06.2018 | 20:00 - 21:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal

„I wanna be anarchy“ – mit diesem Satz leitete der Sänger der Sex Pistols Johnny Rotten vor über vierzig Jahren eine neue Ära ein. Der Punkrock war geboren. Punk war nicht nur Musik, sondern eine Lebensweise. Er lehnte aus einer nihilistischen Haltung heraus den Status quo, die Konsumgesellschaft mit ihren Werten und ihrer Ästhetik ab und betonte stattdessen das Unvollkommene und Rohe. Was ist von Punk geblieben, dieser subkulturellen Bewegung, deren Bildsprache zunehmend Einzug in die Modewelt und den Mainstream gehalten hat? Paula Rosolen, die sich für randständige Themen im Tanz interessiert, begibt sich in ihrem neuen Stück auf Spurensuche. Sie kehrt zu den Ursprüngen des Punk zurück und extrahiert seine besondere Körperlichkeit, seine Bewegungsqualitäten. Wie in ihren vorherigen Produktionen schafft sie dabei unerwartete Verbindungen und schließt die Punk-Bewegungen mit zeitgleichen Entwicklungen im Postmodern Dance kurz.

Sa 30.06.2018 | 10:00 - 18:00 Uhr
MA Choreografie und Performance (CuP): Rough Proposals 2018
Weitere Informationen
Aufführungen

MA Choreografie und Performance (CuP): Rough Proposals 2018

  • Sa 30.06.2018 | 10:00 - 18:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main

Es ist wieder so weit! Für vier Tage beziehen wie jedes Jahr Studierende des Masterstudiengangs „Choreographie und Performance“ des Instituts für Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen den Mousonturm. Mit ihrem Festival stellen sie gängige Regeln auf den Kopf. Kuratieren, Inszenieren, Performen gehen fließend ineinander über und alles wird zum Gegenstand choreografischer Auseinandersetzung. Ökonomische Strukturen, politischer Aktivismus, die Rhythmen des Alltags, Grenzen zwischen Gewalt und Vertrauen, post-ironische Narrative und vieles mehr erobern die Bühnen, Foyers und Gänge des Mousonturms. „Rough Proposals“ präsentiert Skizzen und fertige Performances, eröffnet künstlerische Denkräume und lädt zu Experimenten ein.

Fr 29.06.2018 | 20:00 - 21:30 Uhr
Paula Rosolen: Punk‽
Weitere Informationen

Paula Rosolen: Punk‽

  • Fr 29.06.2018 | 20:00 - 21:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal

„I wanna be anarchy“ – mit diesem Satz leitete der Sänger der Sex Pistols Johnny Rotten vor über vierzig Jahren eine neue Ära ein. Der Punkrock war geboren. Punk war nicht nur Musik, sondern eine Lebensweise. Er lehnte aus einer nihilistischen Haltung heraus den Status quo, die Konsumgesellschaft mit ihren Werten und ihrer Ästhetik ab und betonte stattdessen das Unvollkommene und Rohe. Was ist von Punk geblieben, dieser subkulturellen Bewegung, deren Bildsprache zunehmend Einzug in die Modewelt und den Mainstream gehalten hat? Paula Rosolen, die sich für randständige Themen im Tanz interessiert, begibt sich in ihrem neuen Stück auf Spurensuche. Sie kehrt zu den Ursprüngen des Punk zurück und extrahiert seine besondere Körperlichkeit, seine Bewegungsqualitäten. Wie in ihren vorherigen Produktionen schafft sie dabei unerwartete Verbindungen und schließt die Punk-Bewegungen mit zeitgleichen Entwicklungen im Postmodern Dance kurz.

Fr 29.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ildikó Tóth
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ildikó Tóth

  • Fr 29.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das Training verbindet auf Release basierende und traditionelle zeitgenössische Tanztechniken, Kontaktimprovisation, Forsythes Improvisationsmethoden und Yoga. Es beginnt mit einem einfachen Warm-up auf dem Boden und mit Improvisationsaufgaben. Darauf folgen Übungen, die sich in ihrer Intensität steigern und sich auf eine größere Bewegungsreichweite, klare und effiziente Übergänge und einem angemessenen Gebrauch dynamischer Wechsel konzentrieren. Abschließend gibt eine lange Bewegungssequenz Raum für die Anwendung der gemachten Entdeckungen und den reinen Spaß an der Bewegung.

Ildikó Tóth studierte Tanzpädagogik an der Rotterdam Dance Academy in den Niederlanden. Nach ihrem Abschluss führte sie 2005 ein DAAD Stipendium nach New York wo sie u.a. mit Bill Young/Colleen Thomas & Company, Susan Marshall & Company sowie Kota Yamazaki arbeitete. Seit November 2012 ist sie Mitglied der Forsythe Company. Sie lehrte u.a. in der Abteilung für Tanzpädagogik des Nederlands Dans Theater und assistierte Bill Young bei der Erarbeitung neuer Stücke für Studierende am Barnard College in New York.

Fr 29.06.2018 | 10:00 - 18:00 Uhr
MA Choreografie und Performance (CuP): Rough Proposals 2018
Weitere Informationen
Aufführungen

MA Choreografie und Performance (CuP): Rough Proposals 2018

  • Fr 29.06.2018 | 10:00 - 18:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main

Es ist wieder so weit! Für vier Tage beziehen wie jedes Jahr Studierende des Masterstudiengangs „Choreographie und Performance“ des Instituts für Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen den Mousonturm. Mit ihrem Festival stellen sie gängige Regeln auf den Kopf. Kuratieren, Inszenieren, Performen gehen fließend ineinander über und alles wird zum Gegenstand choreografischer Auseinandersetzung. Ökonomische Strukturen, politischer Aktivismus, die Rhythmen des Alltags, Grenzen zwischen Gewalt und Vertrauen, post-ironische Narrative und vieles mehr erobern die Bühnen, Foyers und Gänge des Mousonturms. „Rough Proposals“ präsentiert Skizzen und fertige Performances, eröffnet künstlerische Denkräume und lädt zu Experimenten ein.

Do 28.06.2018 | 20:00 - 21:30 Uhr
Paula Rosolen: Punk‽
Weitere Informationen

Paula Rosolen: Punk‽

  • Do 28.06.2018 | 20:00 - 21:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal

„I wanna be anarchy“ – mit diesem Satz leitete der Sänger der Sex Pistols Johnny Rotten vor über vierzig Jahren eine neue Ära ein. Der Punkrock war geboren. Punk war nicht nur Musik, sondern eine Lebensweise. Er lehnte aus einer nihilistischen Haltung heraus den Status quo, die Konsumgesellschaft mit ihren Werten und ihrer Ästhetik ab und betonte stattdessen das Unvollkommene und Rohe. Was ist von Punk geblieben, dieser subkulturellen Bewegung, deren Bildsprache zunehmend Einzug in die Modewelt und den Mainstream gehalten hat? Paula Rosolen, die sich für randständige Themen im Tanz interessiert, begibt sich in ihrem neuen Stück auf Spurensuche. Sie kehrt zu den Ursprüngen des Punk zurück und extrahiert seine besondere Körperlichkeit, seine Bewegungsqualitäten. Wie in ihren vorherigen Produktionen schafft sie dabei unerwartete Verbindungen und schließt die Punk-Bewegungen mit zeitgleichen Entwicklungen im Postmodern Dance kurz.

Do 28.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ildikó Tóth
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ildikó Tóth

  • Do 28.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das Training verbindet auf Release basierende und traditionelle zeitgenössische Tanztechniken, Kontaktimprovisation, Forsythes Improvisationsmethoden und Yoga. Es beginnt mit einem einfachen Warm-up auf dem Boden und mit Improvisationsaufgaben. Darauf folgen Übungen, die sich in ihrer Intensität steigern und sich auf eine größere Bewegungsreichweite, klare und effiziente Übergänge und einem angemessenen Gebrauch dynamischer Wechsel konzentrieren. Abschließend gibt eine lange Bewegungssequenz Raum für die Anwendung der gemachten Entdeckungen und den reinen Spaß an der Bewegung.

Ildikó Tóth studierte Tanzpädagogik an der Rotterdam Dance Academy in den Niederlanden. Nach ihrem Abschluss führte sie 2005 ein DAAD Stipendium nach New York wo sie u.a. mit Bill Young/Colleen Thomas & Company, Susan Marshall & Company sowie Kota Yamazaki arbeitete. Seit November 2012 ist sie Mitglied der Forsythe Company. Sie lehrte u.a. in der Abteilung für Tanzpädagogik des Nederlands Dans Theater und assistierte Bill Young bei der Erarbeitung neuer Stücke für Studierende am Barnard College in New York.

Do 28.06.2018 | 10:00 - 18:00 Uhr
MA Choreografie und Performance (CuP): Rough Proposals 2018
Weitere Informationen
Aufführungen

MA Choreografie und Performance (CuP): Rough Proposals 2018

  • Do 28.06.2018 | 10:00 - 18:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main

Es ist wieder so weit! Für vier Tage beziehen wie jedes Jahr Studierende des Masterstudiengangs „Choreographie und Performance“ des Instituts für Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen den Mousonturm. Mit ihrem Festival stellen sie gängige Regeln auf den Kopf. Kuratieren, Inszenieren, Performen gehen fließend ineinander über und alles wird zum Gegenstand choreografischer Auseinandersetzung. Ökonomische Strukturen, politischer Aktivismus, die Rhythmen des Alltags, Grenzen zwischen Gewalt und Vertrauen, post-ironische Narrative und vieles mehr erobern die Bühnen, Foyers und Gänge des Mousonturms. „Rough Proposals“ präsentiert Skizzen und fertige Performances, eröffnet künstlerische Denkräume und lädt zu Experimenten ein.

Mi 27.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ildikó Tóth
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ildikó Tóth

  • Mi 27.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das Training verbindet auf Release basierende und traditionelle zeitgenössische Tanztechniken, Kontaktimprovisation, Forsythes Improvisationsmethoden und Yoga. Es beginnt mit einem einfachen Warm-up auf dem Boden und mit Improvisationsaufgaben. Darauf folgen Übungen, die sich in ihrer Intensität steigern und sich auf eine größere Bewegungsreichweite, klare und effiziente Übergänge und einem angemessenen Gebrauch dynamischer Wechsel konzentrieren. Abschließend gibt eine lange Bewegungssequenz Raum für die Anwendung der gemachten Entdeckungen und den reinen Spaß an der Bewegung.

Ildikó Tóth studierte Tanzpädagogik an der Rotterdam Dance Academy in den Niederlanden. Nach ihrem Abschluss führte sie 2005 ein DAAD Stipendium nach New York wo sie u.a. mit Bill Young/Colleen Thomas & Company, Susan Marshall & Company sowie Kota Yamazaki arbeitete. Seit November 2012 ist sie Mitglied der Forsythe Company. Sie lehrte u.a. in der Abteilung für Tanzpädagogik des Nederlands Dans Theater und assistierte Bill Young bei der Erarbeitung neuer Stücke für Studierende am Barnard College in New York.

Di 26.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ildikó Tóth
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ildikó Tóth

  • Di 26.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das Training verbindet auf Release basierende und traditionelle zeitgenössische Tanztechniken, Kontaktimprovisation, Forsythes Improvisationsmethoden und Yoga. Es beginnt mit einem einfachen Warm-up auf dem Boden und mit Improvisationsaufgaben. Darauf folgen Übungen, die sich in ihrer Intensität steigern und sich auf eine größere Bewegungsreichweite, klare und effiziente Übergänge und einem angemessenen Gebrauch dynamischer Wechsel konzentrieren. Abschließend gibt eine lange Bewegungssequenz Raum für die Anwendung der gemachten Entdeckungen und den reinen Spaß an der Bewegung.

Ildikó Tóth studierte Tanzpädagogik an der Rotterdam Dance Academy in den Niederlanden. Nach ihrem Abschluss führte sie 2005 ein DAAD Stipendium nach New York wo sie u.a. mit Bill Young/Colleen Thomas & Company, Susan Marshall & Company sowie Kota Yamazaki arbeitete. Seit November 2012 ist sie Mitglied der Forsythe Company. Sie lehrte u.a. in der Abteilung für Tanzpädagogik des Nederlands Dans Theater und assistierte Bill Young bei der Erarbeitung neuer Stücke für Studierende am Barnard College in New York.

Mo 25.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ildikó Tóth
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ildikó Tóth

  • Mo 25.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das Training verbindet auf Release basierende und traditionelle zeitgenössische Tanztechniken, Kontaktimprovisation, Forsythes Improvisationsmethoden und Yoga. Es beginnt mit einem einfachen Warm-up auf dem Boden und mit Improvisationsaufgaben. Darauf folgen Übungen, die sich in ihrer Intensität steigern und sich auf eine größere Bewegungsreichweite, klare und effiziente Übergänge und einem angemessenen Gebrauch dynamischer Wechsel konzentrieren. Abschließend gibt eine lange Bewegungssequenz Raum für die Anwendung der gemachten Entdeckungen und den reinen Spaß an der Bewegung.

Ildikó Tóth studierte Tanzpädagogik an der Rotterdam Dance Academy in den Niederlanden. Nach ihrem Abschluss führte sie 2005 ein DAAD Stipendium nach New York wo sie u.a. mit Bill Young/Colleen Thomas & Company, Susan Marshall & Company sowie Kota Yamazaki arbeitete. Seit November 2012 ist sie Mitglied der Forsythe Company. Sie lehrte u.a. in der Abteilung für Tanzpädagogik des Nederlands Dans Theater und assistierte Bill Young bei der Erarbeitung neuer Stücke für Studierende am Barnard College in New York.

Sa 23.06.2018 | 20:00 - 20:30 Uhr
Janna Pinsker und Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu III
Weitere Informationen
AufführungenVermittlungsresidenzen

Janna Pinsker und Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu III

  • Sa 23.06.2018 | 20:00 - 20:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main

Nach der Vorstellung: Die Bühne ist leer, da wo eben noch etwas passiert ist. Gemeinsam mit dem Publikum betreten Janna Pinsker und Wicki Bernhardt erneut den Aufführungsort und suchen die Reste. In ihrer siebenmonatigen Vermittlungsresidenz verschafft das Performanceduo der Lust am Nichtverstehen und Nichtwissen einen Raum. Nach ausgewählten Vorstellungen laden sie das Publikum ein, die Wahrnehmung und die eigenen Strategien des Verstehens auf die Probe zu stellen. Im Juni schlägt die Vermittlungsmaschine gleich zweimal zu, mit dem Versuch, das Löxsi* des Publikums mit choreografischen Formationen zu verorten und mit einer Führung durch den Bühnenraum, welche die Nebenschauplätze des Stücks in den Fokus rückt.
*Löxsi: Das Gefühl zum Stück, das man gerade gesehen hat, bevor man sich mit anderen austauscht.

Fr 22.06.2018 | 21:30 - 22:00 Uhr
Janna Pinsker und Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu III
Weitere Informationen
AufführungenVermittlungsresidenzen

Janna Pinsker und Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu III

  • Fr 22.06.2018 | 21:30 - 22:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main

Nach der Vorstellung: Die Bühne ist leer, da wo eben noch etwas passiert ist. Gemeinsam mit dem Publikum betreten Janna Pinsker und Wicki Bernhardt erneut den Aufführungsort und suchen die Reste. In ihrer siebenmonatigen Vermittlungsresidenz verschafft das Performanceduo der Lust am Nichtverstehen und Nichtwissen einen Raum. Nach ausgewählten Vorstellungen laden sie das Publikum ein, die Wahrnehmung und die eigenen Strategien des Verstehens auf die Probe zu stellen. Im Juni schlägt die Vermittlungsmaschine gleich zweimal zu, mit dem Versuch, das Löxsi* des Publikums mit choreografischen Formationen zu verorten und mit einer Führung durch den Bühnenraum, welche die Nebenschauplätze des Stücks in den Fokus rückt.
*Löxsi: Das Gefühl zum Stück, das man gerade gesehen hat, bevor man sich mit anderen austauscht.

Fr 22.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Jason Jacobs
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Jason Jacobs

  • Fr 22.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Zeitgenössisches Tanztraining. Improvisationsübungen mit Hilfe von Imaginationen sollen Aufmerksamkeit auf bestimmte Bewegungseigenschaften der Teilnehmer*innen lenken und sie ermutigen, den individuellen Zugang zur Bewegung zu finden. Nach einem sanften Warm-up nimmt die Komplexität des Bewegungsmaterials zu. Durch Partnerübungen werden den Tänzer*innen die Möglichkeit geboten, das gemeinsame Tanzen zu erkunden. Koordination, Agilität und Körperkontrolle werden in diesem Training angeregt. Ziel ist es, den Teilnehmern energetische und konzentrierte Bewegungserlebnisse zu bieten.

Jason Jacobs ist Choreograf, Tanzausbilder und Performer. Er besitzt Erfahrung in verschiedenen Sparten wie klassischem Ballett, Steptanz, Tanztheater und zeitgenössischem Tanz. Er hat mit Künstlern wie Alonzo King, Dwight Rhoden, Johannes Wieland und Hofesh Shechter gearbeitet. Er choreografierte für das North Carolina Dance Theater, Hofesh Shechters “In Good Company”, das Tanzhaus Zürich, TanzArt Ost/West, JET – das Junge Ensemble des tanzhaus nrw, und für die Funkin’ Stylez Motion Labz des Tanzlabor 21. Gemeinsam mit Ekaterine Giorgadze gehört er zur Kompanie MuddyBoots. Vor Kurzem absolvierte er an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main den Masterstudiengang Zeitgenössische Tanzpädagogik.

Do 21.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Jason Jacobs
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Jason Jacobs

  • Do 21.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Zeitgenössisches Tanztraining. Improvisationsübungen mit Hilfe von Imaginationen sollen Aufmerksamkeit auf bestimmte Bewegungseigenschaften der Teilnehmer*innen lenken und sie ermutigen, den individuellen Zugang zur Bewegung zu finden. Nach einem sanften Warm-up nimmt die Komplexität des Bewegungsmaterials zu. Durch Partnerübungen werden den Tänzer*innen die Möglichkeit geboten, das gemeinsame Tanzen zu erkunden. Koordination, Agilität und Körperkontrolle werden in diesem Training angeregt. Ziel ist es, den Teilnehmern energetische und konzentrierte Bewegungserlebnisse zu bieten.

Jason Jacobs ist Choreograf, Tanzausbilder und Performer. Er besitzt Erfahrung in verschiedenen Sparten wie klassischem Ballett, Steptanz, Tanztheater und zeitgenössischem Tanz. Er hat mit Künstlern wie Alonzo King, Dwight Rhoden, Johannes Wieland und Hofesh Shechter gearbeitet. Er choreografierte für das North Carolina Dance Theater, Hofesh Shechters “In Good Company”, das Tanzhaus Zürich, TanzArt Ost/West, JET – das Junge Ensemble des tanzhaus nrw, und für die Funkin’ Stylez Motion Labz des Tanzlabor 21. Gemeinsam mit Ekaterine Giorgadze gehört er zur Kompanie MuddyBoots. Vor Kurzem absolvierte er an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main den Masterstudiengang Zeitgenössische Tanzpädagogik.

Mi 20.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Jason Jacobs
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Jason Jacobs

  • Mi 20.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Zeitgenössisches Tanztraining. Improvisationsübungen mit Hilfe von Imaginationen sollen Aufmerksamkeit auf bestimmte Bewegungseigenschaften der Teilnehmer*innen lenken und sie ermutigen, den individuellen Zugang zur Bewegung zu finden. Nach einem sanften Warm-up nimmt die Komplexität des Bewegungsmaterials zu. Durch Partnerübungen werden den Tänzer*innen die Möglichkeit geboten, das gemeinsame Tanzen zu erkunden. Koordination, Agilität und Körperkontrolle werden in diesem Training angeregt. Ziel ist es, den Teilnehmern energetische und konzentrierte Bewegungserlebnisse zu bieten.

Jason Jacobs ist Choreograf, Tanzausbilder und Performer. Er besitzt Erfahrung in verschiedenen Sparten wie klassischem Ballett, Steptanz, Tanztheater und zeitgenössischem Tanz. Er hat mit Künstlern wie Alonzo King, Dwight Rhoden, Johannes Wieland und Hofesh Shechter gearbeitet. Er choreografierte für das North Carolina Dance Theater, Hofesh Shechters “In Good Company”, das Tanzhaus Zürich, TanzArt Ost/West, JET – das Junge Ensemble des tanzhaus nrw, und für die Funkin’ Stylez Motion Labz des Tanzlabor 21. Gemeinsam mit Ekaterine Giorgadze gehört er zur Kompanie MuddyBoots. Vor Kurzem absolvierte er an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main den Masterstudiengang Zeitgenössische Tanzpädagogik.

Di 19.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Jason Jacobs
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Jason Jacobs

  • Di 19.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Zeitgenössisches Tanztraining. Improvisationsübungen mit Hilfe von Imaginationen sollen Aufmerksamkeit auf bestimmte Bewegungseigenschaften der Teilnehmer*innen lenken und sie ermutigen, den individuellen Zugang zur Bewegung zu finden. Nach einem sanften Warm-up nimmt die Komplexität des Bewegungsmaterials zu. Durch Partnerübungen werden den Tänzer*innen die Möglichkeit geboten, das gemeinsame Tanzen zu erkunden. Koordination, Agilität und Körperkontrolle werden in diesem Training angeregt. Ziel ist es, den Teilnehmern energetische und konzentrierte Bewegungserlebnisse zu bieten.

Jason Jacobs ist Choreograf, Tanzausbilder und Performer. Er besitzt Erfahrung in verschiedenen Sparten wie klassischem Ballett, Steptanz, Tanztheater und zeitgenössischem Tanz. Er hat mit Künstlern wie Alonzo King, Dwight Rhoden, Johannes Wieland und Hofesh Shechter gearbeitet. Er choreografierte für das North Carolina Dance Theater, Hofesh Shechters “In Good Company”, das Tanzhaus Zürich, TanzArt Ost/West, JET – das Junge Ensemble des tanzhaus nrw, und für die Funkin’ Stylez Motion Labz des Tanzlabor 21. Gemeinsam mit Ekaterine Giorgadze gehört er zur Kompanie MuddyBoots. Vor Kurzem absolvierte er an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main den Masterstudiengang Zeitgenössische Tanzpädagogik.

Mo 18.06.2018 | 10:15 - 13:45 Uhr
Tanzmedizinische Beratungstermine
Weitere Informationen
Tanzmedizinische Beratung

Tanzmedizinische Beratungstermine

  • Mo 18.06.2018 | 10:15 - 13:45 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Eigenkostenanteil/Own contribution: € 15,-

Was für viele professionelle Sportler selbstverständlich ist – medizinische und therapeutische Hilfe während ihrer gesamten aktiven Laufbahn – wird durch die Beratungstermine auch für Tänzer möglich. Seit 2011 bieten wir regelmäßig stattfindende Beratungsvormittage für Tänzerinnen und Tänzer aller Tanzsparten an. Die Termine werden von Priv.-Doz. Dr. med. Benita Kuni geleitet und bieten:

  • Prävention von Tanzverletzungen
  • Rehabilitation und Wiedereinstieg nach Tanzverletzungen
  • Tanztechnikanalyse und Technik-Coaching
  • alternative Trainingsmethoden für Tänzer
  • „tanzmedizinischer Check-up“
  • sowie tanzmedizinische Beratung und Betreuung.

Anmeldung:
Online-Formular

Mo 18.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Jason Jacobs
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Jason Jacobs

  • Mo 18.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Zeitgenössisches Tanztraining. Improvisationsübungen mit Hilfe von Imaginationen sollen Aufmerksamkeit auf bestimmte Bewegungseigenschaften der Teilnehmer*innen lenken und sie ermutigen, den individuellen Zugang zur Bewegung zu finden. Nach einem sanften Warm-up nimmt die Komplexität des Bewegungsmaterials zu. Durch Partnerübungen werden den Tänzer*innen die Möglichkeit geboten, das gemeinsame Tanzen zu erkunden. Koordination, Agilität und Körperkontrolle werden in diesem Training angeregt. Ziel ist es, den Teilnehmern energetische und konzentrierte Bewegungserlebnisse zu bieten.

Jason Jacobs ist Choreograf, Tanzausbilder und Performer. Er besitzt Erfahrung in verschiedenen Sparten wie klassischem Ballett, Steptanz, Tanztheater und zeitgenössischem Tanz. Er hat mit Künstlern wie Alonzo King, Dwight Rhoden, Johannes Wieland und Hofesh Shechter gearbeitet. Er choreografierte für das North Carolina Dance Theater, Hofesh Shechters “In Good Company”, das Tanzhaus Zürich, TanzArt Ost/West, JET – das Junge Ensemble des tanzhaus nrw, und für die Funkin’ Stylez Motion Labz des Tanzlabor 21. Gemeinsam mit Ekaterine Giorgadze gehört er zur Kompanie MuddyBoots. Vor Kurzem absolvierte er an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main den Masterstudiengang Zeitgenössische Tanzpädagogik.

So 17.06.2018 | 15:00 - 16:00 Uhr
LIGNA: Klasse Kinder!
Weitere Informationen
Ensemble MobilAufführungen

LIGNA: Klasse Kinder!

  • So 17.06.2018 | 15:00 - 16:00 Uhr
  • Römerberg

Einmal mitten auf dem Frankfurter Römerberg Luftklavier spielen und Teil einer tanzenden Bande sein? Das Performance-Kollektiv LIGNA lädt Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren dazu ein, an einem außergewöhnlichen Stück teilzunehmen – ausgestattet mit Kopfhörern, über die ein Hörspiel läuft, in dem sich Erzählungen und Bewegungsanweisungen mischen. So erobern sie tanzend einen zentralen Platz Frankfurts und probieren, wie man sich in einer zufällig zusammengewürfelten Gruppe ohne Anführerin oder Anführer gemeinsam bewegen kann. Ideengeberin für das Stück ist die Choreografin Jenny Gertz (1891–1966), beinahe in Vergessenheit geratene Pionierin des Modernen Tanzes und Visionärin in der Arbeit mit Kindern. Das Stück „Klasse Kinder!“ ist das dritte Ensemble Mobil der Tanzplattform Rhein-Main. Es kann für individuelle Vorstellungen von Schulen und anderen Institutionen im Rhein-Main-Gebiet gebucht werden.

Eine Produktion der Tanzplattform Rhein-Main, in Koproduktion mit Kampnagel und HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden, unterstützt durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ Koproduktionsförderung Tanz, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Fr 15.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Katja Mustonen
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Katja Mustonen

  • Fr 15.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das zeitgenössische Training ist eine Kombination aus Yoga, Bodenarbeit und auf Release basierenden Techniken. Dem Warm-up folgen komplexer werdende Phrasen, die sich auf Wechsel der Ebenen, Fortbewegung, Richtungen im Raum und den sich verändernden Tonus des Körpers konzentrieren.

Katja Mustonen ist eine finnische Tänzerin, Tanzlehrerin und Tanzschaffende, die aktuell in Frankfurt lebt und arbeitet. 2004 graduierte sie als Tänzerin an der Berufsfachschule in Outokumpu, Finnland, zudem machte sie einen Masterabschluss in Zeitgenössischer Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Im künstlerischen Bereich liegt ihr Interesse auf den diversen Möglichkeiten und sich ewig wandelnden Landschaften von Bewegung und Improvisation, insbesondere hinsichtlich von Performances und Zuständen der Präsenz. Sie glaubt daran, dass Kunst und Leben nicht getrennt sind und denkt über die Frage nach, wie Tanz als ein Werkzeug nützlich sein kann, um Individuen zu verändern.

Do 14.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Katja Mustonen
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Katja Mustonen

  • Do 14.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das zeitgenössische Training ist eine Kombination aus Yoga, Bodenarbeit und auf Release basierenden Techniken. Dem Warm-up folgen komplexer werdende Phrasen, die sich auf Wechsel der Ebenen, Fortbewegung, Richtungen im Raum und den sich verändernden Tonus des Körpers konzentrieren.

Katja Mustonen ist eine finnische Tänzerin, Tanzlehrerin und Tanzschaffende, die aktuell in Frankfurt lebt und arbeitet. 2004 graduierte sie als Tänzerin an der Berufsfachschule in Outokumpu, Finnland, zudem machte sie einen Masterabschluss in Zeitgenössischer Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Im künstlerischen Bereich liegt ihr Interesse auf den diversen Möglichkeiten und sich ewig wandelnden Landschaften von Bewegung und Improvisation, insbesondere hinsichtlich von Performances und Zuständen der Präsenz. Sie glaubt daran, dass Kunst und Leben nicht getrennt sind und denkt über die Frage nach, wie Tanz als ein Werkzeug nützlich sein kann, um Individuen zu verändern.

Mi 13.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Katja Mustonen
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Katja Mustonen

  • Mi 13.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das zeitgenössische Training ist eine Kombination aus Yoga, Bodenarbeit und auf Release basierenden Techniken. Dem Warm-up folgen komplexer werdende Phrasen, die sich auf Wechsel der Ebenen, Fortbewegung, Richtungen im Raum und den sich verändernden Tonus des Körpers konzentrieren.

Katja Mustonen ist eine finnische Tänzerin, Tanzlehrerin und Tanzschaffende, die aktuell in Frankfurt lebt und arbeitet. 2004 graduierte sie als Tänzerin an der Berufsfachschule in Outokumpu, Finnland, zudem machte sie einen Masterabschluss in Zeitgenössischer Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Im künstlerischen Bereich liegt ihr Interesse auf den diversen Möglichkeiten und sich ewig wandelnden Landschaften von Bewegung und Improvisation, insbesondere hinsichtlich von Performances und Zuständen der Präsenz. Sie glaubt daran, dass Kunst und Leben nicht getrennt sind und denkt über die Frage nach, wie Tanz als ein Werkzeug nützlich sein kann, um Individuen zu verändern.

Di 12.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Katja Mustonen
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Katja Mustonen

  • Di 12.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das zeitgenössische Training ist eine Kombination aus Yoga, Bodenarbeit und auf Release basierenden Techniken. Dem Warm-up folgen komplexer werdende Phrasen, die sich auf Wechsel der Ebenen, Fortbewegung, Richtungen im Raum und den sich verändernden Tonus des Körpers konzentrieren.

Katja Mustonen ist eine finnische Tänzerin, Tanzlehrerin und Tanzschaffende, die aktuell in Frankfurt lebt und arbeitet. 2004 graduierte sie als Tänzerin an der Berufsfachschule in Outokumpu, Finnland, zudem machte sie einen Masterabschluss in Zeitgenössischer Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Im künstlerischen Bereich liegt ihr Interesse auf den diversen Möglichkeiten und sich ewig wandelnden Landschaften von Bewegung und Improvisation, insbesondere hinsichtlich von Performances und Zuständen der Präsenz. Sie glaubt daran, dass Kunst und Leben nicht getrennt sind und denkt über die Frage nach, wie Tanz als ein Werkzeug nützlich sein kann, um Individuen zu verändern.

Mo 11.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Katja Mustonen
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Katja Mustonen

  • Mo 11.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das zeitgenössische Training ist eine Kombination aus Yoga, Bodenarbeit und auf Release basierenden Techniken. Dem Warm-up folgen komplexer werdende Phrasen, die sich auf Wechsel der Ebenen, Fortbewegung, Richtungen im Raum und den sich verändernden Tonus des Körpers konzentrieren.

Katja Mustonen ist eine finnische Tänzerin, Tanzlehrerin und Tanzschaffende, die aktuell in Frankfurt lebt und arbeitet. 2004 graduierte sie als Tänzerin an der Berufsfachschule in Outokumpu, Finnland, zudem machte sie einen Masterabschluss in Zeitgenössischer Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Im künstlerischen Bereich liegt ihr Interesse auf den diversen Möglichkeiten und sich ewig wandelnden Landschaften von Bewegung und Improvisation, insbesondere hinsichtlich von Performances und Zuständen der Präsenz. Sie glaubt daran, dass Kunst und Leben nicht getrennt sind und denkt über die Frage nach, wie Tanz als ein Werkzeug nützlich sein kann, um Individuen zu verändern.

So 10.06.2018 | 21:30 - 22:00 Uhr
Janna Pinsker und Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu III
Weitere Informationen
AufführungenVermittlungsresidenzen

Janna Pinsker und Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu III

  • So 10.06.2018 | 21:30 - 22:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main

Nach der Vorstellung: Die Bühne ist leer, da wo eben noch etwas passiert ist. Gemeinsam mit dem Publikum betreten Janna Pinsker und Wicki Bernhardt erneut den Aufführungsort und suchen die Reste. In ihrer siebenmonatigen Vermittlungsresidenz verschafft das Performanceduo der Lust am Nichtverstehen und Nichtwissen einen Raum. Nach ausgewählten Vorstellungen laden sie das Publikum ein, die Wahrnehmung und die eigenen Strategien des Verstehens auf die Probe zu stellen. Im Juni schlägt die Vermittlungsmaschine gleich zweimal zu, mit dem Versuch, das Löxsi* des Publikums mit choreografischen Formationen zu verorten und mit einer Führung durch den Bühnenraum, welche die Nebenschauplätze des Stücks in den Fokus rückt.
*Löxsi: Das Gefühl zum Stück, das man gerade gesehen hat, bevor man sich mit anderen austauscht.

Sa 09.06.2018 | 21:30 - 22:00 Uhr
Janna Pinsker und Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu III
Weitere Informationen
AufführungenVermittlungsresidenzen

Janna Pinsker und Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu III

  • Sa 09.06.2018 | 21:30 - 22:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main

Nach der Vorstellung: Die Bühne ist leer, da wo eben noch etwas passiert ist. Gemeinsam mit dem Publikum betreten Janna Pinsker und Wicki Bernhardt erneut den Aufführungsort und suchen die Reste. In ihrer siebenmonatigen Vermittlungsresidenz verschafft das Performanceduo der Lust am Nichtverstehen und Nichtwissen einen Raum. Nach ausgewählten Vorstellungen laden sie das Publikum ein, die Wahrnehmung und die eigenen Strategien des Verstehens auf die Probe zu stellen. Im Juni schlägt die Vermittlungsmaschine gleich zweimal zu, mit dem Versuch, das Löxsi* des Publikums mit choreografischen Formationen zu verorten und mit einer Führung durch den Bühnenraum, welche die Nebenschauplätze des Stücks in den Fokus rückt.
*Löxsi: Das Gefühl zum Stück, das man gerade gesehen hat, bevor man sich mit anderen austauscht.

Sa 09.06.2018 | 16:00 - 17:00 Uhr
LIGNA: Klasse Kinder!
Weitere Informationen
Ensemble MobilAufführungen

LIGNA: Klasse Kinder!

  • Sa 09.06.2018 | 16:00 - 17:00 Uhr
  • Römerberg

Einmal mitten auf dem Frankfurter Römerberg Luftklavier spielen und Teil einer tanzenden Bande sein? Das Performance-Kollektiv LIGNA lädt Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren dazu ein, an einem außergewöhnlichen Stück teilzunehmen – ausgestattet mit Kopfhörern, über die ein Hörspiel läuft, in dem sich Erzählungen und Bewegungsanweisungen mischen. So erobern sie tanzend einen zentralen Platz Frankfurts und probieren, wie man sich in einer zufällig zusammengewürfelten Gruppe ohne Anführerin oder Anführer gemeinsam bewegen kann. Ideengeberin für das Stück ist die Choreografin Jenny Gertz (1891–1966), beinahe in Vergessenheit geratene Pionierin des Modernen Tanzes und Visionärin in der Arbeit mit Kindern. Das Stück „Klasse Kinder!“ ist das dritte Ensemble Mobil der Tanzplattform Rhein-Main. Es kann für individuelle Vorstellungen von Schulen und anderen Institutionen im Rhein-Main-Gebiet gebucht werden.

Eine Produktion der Tanzplattform Rhein-Main, in Koproduktion mit Kampnagel und HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden, unterstützt durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ Koproduktionsförderung Tanz, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Sa 09.06.2018 | 15:00 - 16:00 Uhr
LIGNA: Klasse Kinder! Premiere
Weitere Informationen
Ensemble MobilAufführungen

LIGNA: Klasse Kinder! Premiere

  • Sa 09.06.2018 | 15:00 - 16:00 Uhr
  • Römerberg

Einmal mitten auf dem Frankfurter Römerberg Luftklavier spielen und Teil einer tanzenden Bande sein? Das Performance-Kollektiv LIGNA lädt Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren dazu ein, an einem außergewöhnlichen Stück teilzunehmen – ausgestattet mit Kopfhörern, über die ein Hörspiel läuft, in dem sich Erzählungen und Bewegungsanweisungen mischen. So erobern sie tanzend einen zentralen Platz Frankfurts und probieren, wie man sich in einer zufällig zusammengewürfelten Gruppe ohne Anführerin oder Anführer gemeinsam bewegen kann. Ideengeberin für das Stück ist die Choreografin Jenny Gertz (1891–1966), beinahe in Vergessenheit geratene Pionierin des Modernen Tanzes und Visionärin in der Arbeit mit Kindern. Das Stück „Klasse Kinder!“ ist das dritte Ensemble Mobil der Tanzplattform Rhein-Main. Es kann für individuelle Vorstellungen von Schulen und anderen Institutionen im Rhein-Main-Gebiet gebucht werden.

Eine Produktion der Tanzplattform Rhein-Main, in Koproduktion mit Kampnagel und HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden, unterstützt durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ Koproduktionsförderung Tanz, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Fr 08.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Fr 08.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Zeitgenössisches Training
Allison Browns Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. In einem Warm-up wird mit Übungen und Sequenzen, die eine hohe Anforderung an die Koordination stellen, die Beweglichkeit der Gelenke aktiviert.

Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey”. Für das Programm für junge Choreografen des Ballett Frankfurt entwickelte sie 1999 “between: a dance installation”, 2001 das Duett “Fusiform”. 2003 choreografierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Miller’s Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. “Grundlicht”, eine abendfüllende Arbeit, wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture” Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005 und an den „explorationen 07” im PACT Zollverein im Oktober 2007. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Do 07.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Do 07.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Zeitgenössisches Training
Allison Browns Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. In einem Warm-up wird mit Übungen und Sequenzen, die eine hohe Anforderung an die Koordination stellen, die Beweglichkeit der Gelenke aktiviert.

Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey”. Für das Programm für junge Choreografen des Ballett Frankfurt entwickelte sie 1999 “between: a dance installation”, 2001 das Duett “Fusiform”. 2003 choreografierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Miller’s Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. “Grundlicht”, eine abendfüllende Arbeit, wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture” Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005 und an den „explorationen 07” im PACT Zollverein im Oktober 2007. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Mi 06.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Mi 06.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Zeitgenössisches Training
Allison Browns Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. In einem Warm-up wird mit Übungen und Sequenzen, die eine hohe Anforderung an die Koordination stellen, die Beweglichkeit der Gelenke aktiviert.

Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey”. Für das Programm für junge Choreografen des Ballett Frankfurt entwickelte sie 1999 “between: a dance installation”, 2001 das Duett “Fusiform”. 2003 choreografierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Miller’s Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. “Grundlicht”, eine abendfüllende Arbeit, wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture” Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005 und an den „explorationen 07” im PACT Zollverein im Oktober 2007. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Di 05.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Di 05.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Zeitgenössisches Training
Allison Browns Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. In einem Warm-up wird mit Übungen und Sequenzen, die eine hohe Anforderung an die Koordination stellen, die Beweglichkeit der Gelenke aktiviert.

Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey”. Für das Programm für junge Choreografen des Ballett Frankfurt entwickelte sie 1999 “between: a dance installation”, 2001 das Duett “Fusiform”. 2003 choreografierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Miller’s Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. “Grundlicht”, eine abendfüllende Arbeit, wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture” Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005 und an den „explorationen 07” im PACT Zollverein im Oktober 2007. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Mo 04.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Mo 04.06.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Zeitgenössisches Training
Allison Browns Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. In einem Warm-up wird mit Übungen und Sequenzen, die eine hohe Anforderung an die Koordination stellen, die Beweglichkeit der Gelenke aktiviert.

Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey”. Für das Programm für junge Choreografen des Ballett Frankfurt entwickelte sie 1999 “between: a dance installation”, 2001 das Duett “Fusiform”. 2003 choreografierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Miller’s Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. “Grundlicht”, eine abendfüllende Arbeit, wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture” Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005 und an den „explorationen 07” im PACT Zollverein im Oktober 2007. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Mai 2018
Mi 30.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Mi 30.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreographin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Di 29.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Di 29.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreographin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Mo 28.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Mo 28.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreographin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

So 27.05.2018 | 18:00 - 19:30 Uhr
ZuKT_#TANZ
Weitere Informationen
Aufführungen

ZuKT_#TANZ

  • So 27.05.2018 | 18:00 - 19:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal

ZuKT macht Lust auf Tanz! Einmal im Jahr präsentiert der Ausbildungsbereich für Zeitgenössischen und Klassischen Tanz an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst ein anspruchsvolles Programm im Mousonturm. Das Spektrum der in ZuKT_#TANZ gezeigten Choreografien reicht von „Danse macabre“ aus dem Zyklus „Tänze der Nacht“ (1918) von Mary Wigman über Stücke von Cameron McMillan, Marguerite Donlon und Ayman Harper bis hin zu neuen Stücken von Jean-Hugues Assohoto, Marc Spradling, Johannes Wieland und Katja Cheraneva, einer ZuKT-Alumna, die mit The Forsythe Company gearbeitet hat und zum ersten Mal mit ZuKT-Studierenden ein Stück entwickelt. Durch die Arbeit mit vielen verschiedenen Choreografinnen und Choreografen haben die Studierenden Gelegenheit, zahlreiche Facetten ihrer künstlerischen Gestaltungsfähigkeit spielerisch auszuloten – dynamisch, präzise, achtsam, bestechend, forsch!

Sa 26.05.2018 | 20:00 - 21:30 Uhr
ZuKT_#TANZ
Weitere Informationen
Aufführungen

ZuKT_#TANZ

  • Sa 26.05.2018 | 20:00 - 21:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal

ZuKT macht Lust auf Tanz! Einmal im Jahr präsentiert der Ausbildungsbereich für Zeitgenössischen und Klassischen Tanz an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst ein anspruchsvolles Programm im Mousonturm. Das Spektrum der in ZuKT_#TANZ gezeigten Choreografien reicht von „Danse macabre“ aus dem Zyklus „Tänze der Nacht“ (1918) von Mary Wigman über Stücke von Cameron McMillan, Marguerite Donlon und Ayman Harper bis hin zu neuen Stücken von Jean-Hugues Assohoto, Marc Spradling, Johannes Wieland und Katja Cheraneva, einer ZuKT-Alumna, die mit The Forsythe Company gearbeitet hat und zum ersten Mal mit ZuKT-Studierenden ein Stück entwickelt. Durch die Arbeit mit vielen verschiedenen Choreografinnen und Choreografen haben die Studierenden Gelegenheit, zahlreiche Facetten ihrer künstlerischen Gestaltungsfähigkeit spielerisch auszuloten – dynamisch, präzise, achtsam, bestechend, forsch!

Sa 26.05.2018 | 19:30 - 22:00 Uhr
Präsentation der Tanzplattform Rhein-Main Tanzklubs
Weitere Informationen
KlubsAufführungen

Präsentation der Tanzplattform Rhein-Main Tanzklubs

  • Sa 26.05.2018 | 19:30 - 22:00 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main

Ganz egal wie alt man ist: Tanzen macht glücklich. Deshalb bietet die Tanzplattform Rhein-Main in Darmstadt, Wiesbaden und Frankfurt zeitgenössische Tanzklubs für alle Menschen an, die Lust haben, selbst zu tanzen. Die Kurse richten sich an unterschiedliche Altersgruppen, erstrecken sich über eine Spielzeit und finden in der Regel einmal in der Woche statt. Bei allen Klubs steht das selbstständige Experimentieren und Erforschen im Vordergrund. Über die gesamte Spielzeit 2017/18 ist Material entstanden, das nun von den fünf Gruppen öffentlich präsentiert wird.

Programm Samstag, 26.05.2018:

Tanzklub Darmstadt: Wenn ich diesen Weg gehe

Inspiriert von „Eine Winterreise“ von Tim Plegge und dem Leitmotiv „100 Words of Love and Loneliness“ sind wir gemeinsam zu einer Reise aufgebrochen. Auf dieser haben wir viele spannende, glückliche aber auch einsame Momente erlebt. Bei der Übertragung des Erlebten auf eine physische, körperliche Ebene sind Geschichten entstanden, die wir in all ihren Spannungen und Eigenartigkeiten auf die Bühne bringen.

Tanzklub Frankfurt: El Corazón

Das Herz ist in ganz besonderer Weise involviert, wenn wir Gefühle haben. Es reagiert auf Glückshormone, aber auch Stresshormone. Gefühle sind so körperlich erlebbar. In der Erarbeitung des Stückes werden erlebte Gefühle auf abstrakte Weise sichtbar. Ein Stück im Spannungsfeld zwischen:

L eidenschaft L angeweile
I nnigkeit I ntrige
E rfüllung E ifersucht
B erührung B edrängung
E kstase E nttäuschung

Fr 25.05.2018 | 20:00 - 21:30 Uhr
ZuKT_#TANZ
Weitere Informationen
Aufführungen

ZuKT_#TANZ

  • Fr 25.05.2018 | 20:00 - 21:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal

ZuKT macht Lust auf Tanz! Einmal im Jahr präsentiert der Ausbildungsbereich für Zeitgenössischen und Klassischen Tanz an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst ein anspruchsvolles Programm im Mousonturm. Das Spektrum der in ZuKT_#TANZ gezeigten Choreografien reicht von „Danse macabre“ aus dem Zyklus „Tänze der Nacht“ (1918) von Mary Wigman über Stücke von Cameron McMillan, Marguerite Donlon und Ayman Harper bis hin zu neuen Stücken von Jean-Hugues Assohoto, Marc Spradling, Johannes Wieland und Katja Cheraneva, einer ZuKT-Alumna, die mit The Forsythe Company gearbeitet hat und zum ersten Mal mit ZuKT-Studierenden ein Stück entwickelt. Durch die Arbeit mit vielen verschiedenen Choreografinnen und Choreografen haben die Studierenden Gelegenheit, zahlreiche Facetten ihrer künstlerischen Gestaltungsfähigkeit spielerisch auszuloten – dynamisch, präzise, achtsam, bestechend, forsch!

Fr 25.05.2018 | 19:30 - 22:00 Uhr
Präsentation der Tanzplattform Rhein-Main Tanzklubs
Weitere Informationen
KlubsAufführungen

Präsentation der Tanzplattform Rhein-Main Tanzklubs

  • Fr 25.05.2018 | 19:30 - 22:00 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main

Ganz egal wie alt man ist: Tanzen macht glücklich. Deshalb bietet die Tanzplattform Rhein-Main in Darmstadt, Wiesbaden und Frankfurt zeitgenössische Tanzklubs für alle Menschen an, die Lust haben, selbst zu tanzen. Die Kurse richten sich an unterschiedliche Altersgruppen, erstrecken sich über eine Spielzeit und finden in der Regel einmal in der Woche statt. Bei allen Klubs steht das selbstständige Experimentieren und Erforschen im Vordergrund. Über die gesamte Spielzeit 2017/18 ist Material entstanden, das nun von den fünf Gruppen öffentlich präsentiert wird.

Programm Freitag, 25.05.2018:

Tanzklub Wiesbaden: Memory House

Bewusstsein in Bewegung erleben mit Blick auf einen gemeinsamen Rahmen – eigene und fremde Empfindungen wahrnehmen, den Körpers als Spiegel erkennen – Gedanken in Bilder umwandeln und so bewusst oder unbewusst zu einem gemeinsamen Wissen wachsen. Angelehnt an die Produktion „Eine Winterreise“ von Tim Plegge und das diesjährige Leitmotiv „100 Words of Love and Loneliness“ hat der Tanz-Klub 60+ aus Wiesbaden ein Stück erarbeitet, in dem Lebenserfahrung die Hauptrolle spielt.

Tanzklub Frankfurt: A few Dances

In unserer Präsentation bieten wir Einblicke in die Prozesse und Praktiken, die wir während unserer regulären Trainings anwenden. Als choreografische Struktur fragen wir: Wie stehen wir? Wie umarmen wir? Wie fallen wir? Wie bewegen wir uns in einer Formation und wie verkörpern wir dynamische Rhythmen?

Tanzklub Frankfurt: El Tango

„El Tango“ drückt Leidenschaft, Liebe und Verlangen aus, aber auch Enttäuschung und Einsamkeit. Wie reagiert der Körper auf unterschiedliche seelische Zustände? Wie können wir diese sichtbar machen und in Bewegung umsetzen?
Ausgehend von diesen Fragen entwickeln die Teilnehmenden improvisatorisch Szenen, solistisch, im Duo, Trio oder in der ganzen Gruppe. Die Musik des Tangos durchzieht dabei als roter Faden das gesamte Stück, welches von eigenen Erfahrungen inspiriert ist – und bei über 60 Jahren sind das eine ganze Menge!

Fr 25.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Verónica Garzón
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Verónica Garzón

  • Fr 25.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Living inside the instrument
This class aims to stimulate a continuous whole body movement awareness by applying some of the core principles from Cunningham Technique based on the unlimited potential of the body for temporal-spatial design.
During the week the class will evolve through complexity, playing all at once with Isolation patterns and Rhythm and Coordination of the limbs in the space through different combinations which will make use of sound and repetition differently. By allowing the participants to be continuously challenged to problem-solving, the dancing experience will result in an accurate sense of phrasing and mental strength which will reveal an ever-present quality.

VERÓNICA GARZÓN was trained in Classical Ballet, Modern Jazz, Modern Dance, Contemporary Dance, Releasing Techniques, Contact-Improvisation, and Butoh. Graduated in both Spanish Dance and Performance and Choreography of Contemporary Dance in Madrid, she holds a MA in Contemporary Dance Education by the University of Music and Performing Arts Frankfurt. As a choreographer she has presented her work in several venues through her Dance Company project BQ-MR, working as well as a dancer for Jean-Philippe Dury, Muriel Romero & Pablo Palacio, Hicks&Bühler, Larumbe Danza and Christoph Marthaler. As Dance Educator, she works for diverse Dance Programs in Dance Conservatories and Universities in Spain, Finland, Germany, and Switzerland.

Do 24.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Verónica Garzón
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Verónica Garzón

  • Do 24.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Living inside the instrument
This class aims to stimulate a continuous whole body movement awareness by applying some of the core principles from Cunningham Technique based on the unlimited potential of the body for temporal-spatial design.
During the week the class will evolve through complexity, playing all at once with Isolation patterns and Rhythm and Coordination of the limbs in the space through different combinations which will make use of sound and repetition differently. By allowing the participants to be continuously challenged to problem-solving, the dancing experience will result in an accurate sense of phrasing and mental strength which will reveal an ever-present quality.

VERÓNICA GARZÓN was trained in Classical Ballet, Modern Jazz, Modern Dance, Contemporary Dance, Releasing Techniques, Contact-Improvisation, and Butoh. Graduated in both Spanish Dance and Performance and Choreography of Contemporary Dance in Madrid, she holds a MA in Contemporary Dance Education by the University of Music and Performing Arts Frankfurt. As a choreographer she has presented her work in several venues through her Dance Company project BQ-MR, working as well as a dancer for Jean-Philippe Dury, Muriel Romero & Pablo Palacio, Hicks&Bühler, Larumbe Danza and Christoph Marthaler. As Dance Educator, she works for diverse Dance Programs in Dance Conservatories and Universities in Spain, Finland, Germany, and Switzerland.

Mi 23.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Verónica Garzón
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Verónica Garzón

  • Mi 23.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Living inside the instrument
This class aims to stimulate a continuous whole body movement awareness by applying some of the core principles from Cunningham Technique based on the unlimited potential of the body for temporal-spatial design.
During the week the class will evolve through complexity, playing all at once with Isolation patterns and Rhythm and Coordination of the limbs in the space through different combinations which will make use of sound and repetition differently. By allowing the participants to be continuously challenged to problem-solving, the dancing experience will result in an accurate sense of phrasing and mental strength which will reveal an ever-present quality.

VERÓNICA GARZÓN was trained in Classical Ballet, Modern Jazz, Modern Dance, Contemporary Dance, Releasing Techniques, Contact-Improvisation, and Butoh. Graduated in both Spanish Dance and Performance and Choreography of Contemporary Dance in Madrid, she holds a MA in Contemporary Dance Education by the University of Music and Performing Arts Frankfurt. As a choreographer she has presented her work in several venues through her Dance Company project BQ-MR, working as well as a dancer for Jean-Philippe Dury, Muriel Romero & Pablo Palacio, Hicks&Bühler, Larumbe Danza and Christoph Marthaler. As Dance Educator, she works for diverse Dance Programs in Dance Conservatories and Universities in Spain, Finland, Germany, and Switzerland.

Di 22.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Verónica Garzón
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Verónica Garzón

  • Di 22.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Living inside the instrument
This class aims to stimulate a continuous whole body movement awareness by applying some of the core principles from Cunningham Technique based on the unlimited potential of the body for temporal-spatial design.
During the week the class will evolve through complexity, playing all at once with Isolation patterns and Rhythm and Coordination of the limbs in the space through different combinations which will make use of sound and repetition differently. By allowing the participants to be continuously challenged to problem-solving, the dancing experience will result in an accurate sense of phrasing and mental strength which will reveal an ever-present quality.

VERÓNICA GARZÓN was trained in Classical Ballet, Modern Jazz, Modern Dance, Contemporary Dance, Releasing Techniques, Contact-Improvisation, and Butoh. Graduated in both Spanish Dance and Performance and Choreography of Contemporary Dance in Madrid, she holds a MA in Contemporary Dance Education by the University of Music and Performing Arts Frankfurt. As a choreographer she has presented her work in several venues through her Dance Company project BQ-MR, working as well as a dancer for Jean-Philippe Dury, Muriel Romero & Pablo Palacio, Hicks&Bühler, Larumbe Danza and Christoph Marthaler. As Dance Educator, she works for diverse Dance Programs in Dance Conservatories and Universities in Spain, Finland, Germany, and Switzerland.

Fr 18.05.2018 | 21:30 - 22:30 Uhr
Janna Pinsker und Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu II
Weitere Informationen
AufführungenVermittlungsresidenzen

Janna Pinsker und Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu II

  • Fr 18.05.2018 | 21:30 - 22:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main

Ein Stück taucht auf. Und verschwindet. Und mit ihm das Publikum. Janna Pinsker und Wicki Bernhardt suchen die Reste. In ihrer siebenmonatigen Vermittlungsresidenz verschafft das Performanceduo der Lust am Nichtverstehen und Nichtwissen einen Raum. Gemeinsam mit dem Publikum entwickeln sie vor und nach ausgewählten Vorstellungen Forschungsaufträge, die die Wahrnehmung und die eigenen Strategien des Verstehens auf die Probe stellen. Nach einer intensiven Scrabble-Serie im März schlägt die Vermittlungsmaschine im Mai wieder zu, dieses Mal mit Spekulationen über das, was nach der Aufführung noch bleibt, und Gesprächen mit Gegenständen und Szenen aus den Stücken.

Fr 18.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kasia Kizior
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kasia Kizior

  • Fr 18.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das Training erforscht wie der Körper durch verschiedene somatische Perspektiven Bewegung erfährt. Beginn ist ein Warm-up, das Energien und Verbindungen der einzelnen Körperteile ermittelt und aufbaut. Nach einem zeitgenössischen Training an der Stange werden in kurzen Abfolgen Raumorientierung, Bewegungskomplexität und Koordination trainiert. Die Kompositionen finden Übergang in individuelle Bewegungsforschung.

Die Tänzerin und Choreografin Kasia Kizior wurde in Polen geboren. Sie studierte Ballett und Volkstanz an der National Ballet School und arbeite seit 2006 mit der Swirls Dance Company und The Opera House (Warschau). 2015 erhielt sie ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main. Kraft und Wert ihrer Erfahrungen liegen in Diversität und multiplen Disziplinen. Sie weitete ihren klassischen Tanzhintergrund aus in Richtung bewusstseinsorientierter Arbeit wie Gaga, Release-Technik, Improvisation und Yoga. Sie ist für Fernseh- und Videoproduktionen tätig und choreografierte für Filme, TV-Serien, Werbung und Tanzwettbewerbe wie beispielsweise “So you think you can dance” (Polen).

Do 17.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kasia Kizior
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kasia Kizior

  • Do 17.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das Training erforscht wie der Körper durch verschiedene somatische Perspektiven Bewegung erfährt. Beginn ist ein Warm-up, das Energien und Verbindungen der einzelnen Körperteile ermittelt und aufbaut. Nach einem zeitgenössischen Training an der Stange werden in kurzen Abfolgen Raumorientierung, Bewegungskomplexität und Koordination trainiert. Die Kompositionen finden Übergang in individuelle Bewegungsforschung.

Die Tänzerin und Choreografin Kasia Kizior wurde in Polen geboren. Sie studierte Ballett und Volkstanz an der National Ballet School und arbeite seit 2006 mit der Swirls Dance Company und The Opera House (Warschau). 2015 erhielt sie ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main. Kraft und Wert ihrer Erfahrungen liegen in Diversität und multiplen Disziplinen. Sie weitete ihren klassischen Tanzhintergrund aus in Richtung bewusstseinsorientierter Arbeit wie Gaga, Release-Technik, Improvisation und Yoga. Sie ist für Fernseh- und Videoproduktionen tätig und choreografierte für Filme, TV-Serien, Werbung und Tanzwettbewerbe wie beispielsweise “So you think you can dance” (Polen).

Mi 16.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kasia Kizior
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kasia Kizior

  • Mi 16.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das Training erforscht wie der Körper durch verschiedene somatische Perspektiven Bewegung erfährt. Beginn ist ein Warm-up, das Energien und Verbindungen der einzelnen Körperteile ermittelt und aufbaut. Nach einem zeitgenössischen Training an der Stange werden in kurzen Abfolgen Raumorientierung, Bewegungskomplexität und Koordination trainiert. Die Kompositionen finden Übergang in individuelle Bewegungsforschung.

Die Tänzerin und Choreografin Kasia Kizior wurde in Polen geboren. Sie studierte Ballett und Volkstanz an der National Ballet School und arbeite seit 2006 mit der Swirls Dance Company und The Opera House (Warschau). 2015 erhielt sie ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main. Kraft und Wert ihrer Erfahrungen liegen in Diversität und multiplen Disziplinen. Sie weitete ihren klassischen Tanzhintergrund aus in Richtung bewusstseinsorientierter Arbeit wie Gaga, Release-Technik, Improvisation und Yoga. Sie ist für Fernseh- und Videoproduktionen tätig und choreografierte für Filme, TV-Serien, Werbung und Tanzwettbewerbe wie beispielsweise “So you think you can dance” (Polen).

Di 15.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kasia Kizior
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kasia Kizior

  • Di 15.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das Training erforscht wie der Körper durch verschiedene somatische Perspektiven Bewegung erfährt. Beginn ist ein Warm-up, das Energien und Verbindungen der einzelnen Körperteile ermittelt und aufbaut. Nach einem zeitgenössischen Training an der Stange werden in kurzen Abfolgen Raumorientierung, Bewegungskomplexität und Koordination trainiert. Die Kompositionen finden Übergang in individuelle Bewegungsforschung.

Die Tänzerin und Choreografin Kasia Kizior wurde in Polen geboren. Sie studierte Ballett und Volkstanz an der National Ballet School und arbeite seit 2006 mit der Swirls Dance Company und The Opera House (Warschau). 2015 erhielt sie ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main. Kraft und Wert ihrer Erfahrungen liegen in Diversität und multiplen Disziplinen. Sie weitete ihren klassischen Tanzhintergrund aus in Richtung bewusstseinsorientierter Arbeit wie Gaga, Release-Technik, Improvisation und Yoga. Sie ist für Fernseh- und Videoproduktionen tätig und choreografierte für Filme, TV-Serien, Werbung und Tanzwettbewerbe wie beispielsweise “So you think you can dance” (Polen).

Mo 14.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kasia Kizior
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kasia Kizior

  • Mo 14.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das Training erforscht wie der Körper durch verschiedene somatische Perspektiven Bewegung erfährt. Beginn ist ein Warm-up, das Energien und Verbindungen der einzelnen Körperteile ermittelt und aufbaut. Nach einem zeitgenössischen Training an der Stange werden in kurzen Abfolgen Raumorientierung, Bewegungskomplexität und Koordination trainiert. Die Kompositionen finden Übergang in individuelle Bewegungsforschung.

Die Tänzerin und Choreografin Kasia Kizior wurde in Polen geboren. Sie studierte Ballett und Volkstanz an der National Ballet School und arbeite seit 2006 mit der Swirls Dance Company und The Opera House (Warschau). 2015 erhielt sie ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main. Kraft und Wert ihrer Erfahrungen liegen in Diversität und multiplen Disziplinen. Sie weitete ihren klassischen Tanzhintergrund aus in Richtung bewusstseinsorientierter Arbeit wie Gaga, Release-Technik, Improvisation und Yoga. Sie ist für Fernseh- und Videoproduktionen tätig und choreografierte für Filme, TV-Serien, Werbung und Tanzwettbewerbe wie beispielsweise “So you think you can dance” (Polen).

Sa 12.05.2018 | 20:00 - 21:30 Uhr
Lea Martini: Tanzplage
Weitere Informationen
AufführungenLea Martini: Tanzplage

Lea Martini: Tanzplage

  • Sa 12.05.2018 | 20:00 - 21:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal

Im Mittelalter wird Europa von einer merkwürdigen Krankheit heimgesucht, für die es keine Erklärung und kein Heilmittel gibt. Ohne sichtbare Anzeichen fallen erst einzelne Menschen, dann ganze Massen einem exzessiven Tanzwahn anheim, sukzessive werden Städte, Dörfer und ganze Landstriche davon überrascht. Fasziniert von diesem Phänomen lädt die Choreografin Lea Martini zu choreomanischen Ausbrüchen in einem außergewöhnlichen Format ein: Beginnend mit einem Solo des Wirts des Tanzplagen-Virus wächst die Gruppe der Tanzenden allabendlich, bis nach der Inkubationsphase ein Konzert zum großen Ausbruch führt. Lea Martini wird Teile des Projekts, das bereits in Malmö, Berlin, Freiburg und Düsseldorf präsentiert wurde, mit tanzbegeisterten Frankfurterinnen und Frankfurtern neu erarbeiten.

Fr 11.05.2018 | 22:00 - 23:00 Uhr
Janna Pinsker und Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu II
Weitere Informationen
AufführungenVermittlungsresidenzen

Janna Pinsker und Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu II

  • Fr 11.05.2018 | 22:00 - 23:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main

Ein Stück taucht auf. Und verschwindet. Und mit ihm das Publikum. Janna Pinsker und Wicki Bernhardt suchen die Reste. In ihrer siebenmonatigen Vermittlungsresidenz verschafft das Performanceduo der Lust am Nichtverstehen und Nichtwissen einen Raum. Gemeinsam mit dem Publikum entwickeln sie vor und nach ausgewählten Vorstellungen Forschungsaufträge, die die Wahrnehmung und die eigenen Strategien des Verstehens auf die Probe stellen. Nach einer intensiven Scrabble-Serie im März schlägt die Vermittlungsmaschine im Mai wieder zu, dieses Mal mit Spekulationen über das, was nach der Aufführung noch bleibt, und Gesprächen mit Gegenständen und Szenen aus den Stücken.

Mi 09.05.2018 | 15:30 - 16:30 Uhr
Janna Pinsker und Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu II
Weitere Informationen
AufführungenVermittlungsresidenzen

Janna Pinsker und Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu II

  • Mi 09.05.2018 | 15:30 - 16:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main

Ein Stück taucht auf. Und verschwindet. Und mit ihm das Publikum. Janna Pinsker und Wicki Bernhardt suchen die Reste. In ihrer siebenmonatigen Vermittlungsresidenz verschafft das Performanceduo der Lust am Nichtverstehen und Nichtwissen einen Raum. Gemeinsam mit dem Publikum entwickeln sie vor und nach ausgewählten Vorstellungen Forschungsaufträge, die die Wahrnehmung und die eigenen Strategien des Verstehens auf die Probe stellen. Nach einer intensiven Scrabble-Serie im März schlägt die Vermittlungsmaschine im Mai wieder zu, dieses Mal mit Spekulationen über das, was nach der Aufführung noch bleibt, und Gesprächen mit Gegenständen und Szenen aus den Stücken.

Mi 09.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gregory Livingston
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gregory Livingston

  • Mi 09.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das zeitgenössische Training nutzt grundlegende Bewegungsprinzipien von José Limón und verbindet sie mit Technik und Improvisation. Einfache bis komplexe Übungen und Bewegungsexplorationen wecken die Sinne und die Fähigkeit, zu hören und darauf zu reagieren, was im Moment passiert. Wir erforschen den Gebrauch von Gewicht, Raum und Dynamik und konzentrieren uns dabei auf Körperausrichtung, Musikalität, Fokus und Atem der Bewegung.

Gregory Livingston wurde in Washington geboren und wuchs in New York auf. Er machte eine Gesangsausbildung und später seinen Bachelor of Fine Arts an der State University of New York Purchase Conservatory of Dance. Nach seinem Abschluss schloss er sich der City Contemporary Dance Company in Hong Kong an. Anschließend ging er nach Europa und Deutschland, wo er in Stücken von Roberto Galvan, Jean Renshaw, Ismael Ivo, Rui Horta, Iris Tenge, Joseph Tmim, und Claire Russ tanzte.
Seit 2001 tanzt, lehrt und choreografiert Gregory bei und mit dem NY Institute of Dance & Education (NYIDE), der Korean National University of Arts (KNUA), Salzburg Experimental Academy of Dance (SEAD), Akram Khan, Tanzlabor 21, Iwanson School, Codarts-Rotterdam Dance Academy, Ballettakademien Stockholm, Folkhögskola Härnösand, Dance Ireland, Opéra de Monte Carlo, Theater Erfurt, Hessisches Staatstheater Wiesbaden und anderen Theatern in Deutschland. Seit 2011 ist Gregory Gastkünstler bei der Limon Company und Absolvent der Masterstudiengangs zeitgenössische Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main.

Di 08.05.2018 | 21:30 - 22:30 Uhr
Janna Pinsker und Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu II
Weitere Informationen
AufführungenVermittlungsresidenzen

Janna Pinsker und Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu II

  • Di 08.05.2018 | 21:30 - 22:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main

Ein Stück taucht auf. Und verschwindet. Und mit ihm das Publikum. Janna Pinsker und Wicki Bernhardt suchen die Reste. In ihrer siebenmonatigen Vermittlungsresidenz verschafft das Performanceduo der Lust am Nichtverstehen und Nichtwissen einen Raum. Gemeinsam mit dem Publikum entwickeln sie vor und nach ausgewählten Vorstellungen Forschungsaufträge, die die Wahrnehmung und die eigenen Strategien des Verstehens auf die Probe stellen. Nach einer intensiven Scrabble-Serie im März schlägt die Vermittlungsmaschine im Mai wieder zu, dieses Mal mit Spekulationen über das, was nach der Aufführung noch bleibt, und Gesprächen mit Gegenständen und Szenen aus den Stücken.

Di 08.05.2018 | 15:30 - 16:30 Uhr
Janna Pinsker und Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu II
Weitere Informationen
AufführungenVermittlungsresidenzen

Janna Pinsker und Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu II

  • Di 08.05.2018 | 15:30 - 16:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main

Ein Stück taucht auf. Und verschwindet. Und mit ihm das Publikum. Janna Pinsker und Wicki Bernhardt suchen die Reste. In ihrer siebenmonatigen Vermittlungsresidenz verschafft das Performanceduo der Lust am Nichtverstehen und Nichtwissen einen Raum. Gemeinsam mit dem Publikum entwickeln sie vor und nach ausgewählten Vorstellungen Forschungsaufträge, die die Wahrnehmung und die eigenen Strategien des Verstehens auf die Probe stellen. Nach einer intensiven Scrabble-Serie im März schlägt die Vermittlungsmaschine im Mai wieder zu, dieses Mal mit Spekulationen über das, was nach der Aufführung noch bleibt, und Gesprächen mit Gegenständen und Szenen aus den Stücken.

Di 08.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gregory Livingston
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gregory Livingston

  • Di 08.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das zeitgenössische Training nutzt grundlegende Bewegungsprinzipien von José Limón und verbindet sie mit Technik und Improvisation. Einfache bis komplexe Übungen und Bewegungsexplorationen wecken die Sinne und die Fähigkeit, zu hören und darauf zu reagieren, was im Moment passiert. Wir erforschen den Gebrauch von Gewicht, Raum und Dynamik und konzentrieren uns dabei auf Körperausrichtung, Musikalität, Fokus und Atem der Bewegung.

Gregory Livingston wurde in Washington geboren und wuchs in New York auf. Er machte eine Gesangsausbildung und später seinen Bachelor of Fine Arts an der State University of New York Purchase Conservatory of Dance. Nach seinem Abschluss schloss er sich der City Contemporary Dance Company in Hong Kong an. Anschließend ging er nach Europa und Deutschland, wo er in Stücken von Roberto Galvan, Jean Renshaw, Ismael Ivo, Rui Horta, Iris Tenge, Joseph Tmim, und Claire Russ tanzte.
Seit 2001 tanzt, lehrt und choreografiert Gregory bei und mit dem NY Institute of Dance & Education (NYIDE), der Korean National University of Arts (KNUA), Salzburg Experimental Academy of Dance (SEAD), Akram Khan, Tanzlabor 21, Iwanson School, Codarts-Rotterdam Dance Academy, Ballettakademien Stockholm, Folkhögskola Härnösand, Dance Ireland, Opéra de Monte Carlo, Theater Erfurt, Hessisches Staatstheater Wiesbaden und anderen Theatern in Deutschland. Seit 2011 ist Gregory Gastkünstler bei der Limon Company und Absolvent der Masterstudiengangs zeitgenössische Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main.

Mo 07.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gregory Livingston
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gregory Livingston

  • Mo 07.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das zeitgenössische Training nutzt grundlegende Bewegungsprinzipien von José Limón und verbindet sie mit Technik und Improvisation. Einfache bis komplexe Übungen und Bewegungsexplorationen wecken die Sinne und die Fähigkeit, zu hören und darauf zu reagieren, was im Moment passiert. Wir erforschen den Gebrauch von Gewicht, Raum und Dynamik und konzentrieren uns dabei auf Körperausrichtung, Musikalität, Fokus und Atem der Bewegung.

Gregory Livingston wurde in Washington geboren und wuchs in New York auf. Er machte eine Gesangsausbildung und später seinen Bachelor of Fine Arts an der State University of New York Purchase Conservatory of Dance. Nach seinem Abschluss schloss er sich der City Contemporary Dance Company in Hong Kong an. Anschließend ging er nach Europa und Deutschland, wo er in Stücken von Roberto Galvan, Jean Renshaw, Ismael Ivo, Rui Horta, Iris Tenge, Joseph Tmim, und Claire Russ tanzte.
Seit 2001 tanzt, lehrt und choreografiert Gregory bei und mit dem NY Institute of Dance & Education (NYIDE), der Korean National University of Arts (KNUA), Salzburg Experimental Academy of Dance (SEAD), Akram Khan, Tanzlabor 21, Iwanson School, Codarts-Rotterdam Dance Academy, Ballettakademien Stockholm, Folkhögskola Härnösand, Dance Ireland, Opéra de Monte Carlo, Theater Erfurt, Hessisches Staatstheater Wiesbaden und anderen Theatern in Deutschland. Seit 2011 ist Gregory Gastkünstler bei der Limon Company und Absolvent der Masterstudiengangs zeitgenössische Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main.

Fr 04.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gregory Livingston
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gregory Livingston

  • Fr 04.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das zeitgenössische Training nutzt grundlegende Bewegungsprinzipien von José Limón und verbindet sie mit Technik und Improvisation. Einfache bis komplexe Übungen und Bewegungsexplorationen wecken die Sinne und die Fähigkeit, zu hören und darauf zu reagieren, was im Moment passiert. Wir erforschen den Gebrauch von Gewicht, Raum und Dynamik und konzentrieren uns dabei auf Körperausrichtung, Musikalität, Fokus und Atem der Bewegung.

Gregory Livingston wurde in Washington geboren und wuchs in New York auf. Er machte eine Gesangsausbildung und später seinen Bachelor of Fine Arts an der State University of New York Purchase Conservatory of Dance. Nach seinem Abschluss schloss er sich der City Contemporary Dance Company in Hong Kong an. Anschließend ging er nach Europa und Deutschland, wo er in Stücken von Roberto Galvan, Jean Renshaw, Ismael Ivo, Rui Horta, Iris Tenge, Joseph Tmim, und Claire Russ tanzte.
Seit 2001 tanzt, lehrt und choreografiert Gregory bei und mit dem NY Institute of Dance & Education (NYIDE), der Korean National University of Arts (KNUA), Salzburg Experimental Academy of Dance (SEAD), Akram Khan, Tanzlabor 21, Iwanson School, Codarts-Rotterdam Dance Academy, Ballettakademien Stockholm, Folkhögskola Härnösand, Dance Ireland, Opéra de Monte Carlo, Theater Erfurt, Hessisches Staatstheater Wiesbaden und anderen Theatern in Deutschland. Seit 2011 ist Gregory Gastkünstler bei der Limon Company und Absolvent der Masterstudiengangs zeitgenössische Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main.

Do 03.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gregory Livingston
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gregory Livingston

  • Do 03.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das zeitgenössische Training nutzt grundlegende Bewegungsprinzipien von José Limón und verbindet sie mit Technik und Improvisation. Einfache bis komplexe Übungen und Bewegungsexplorationen wecken die Sinne und die Fähigkeit, zu hören und darauf zu reagieren, was im Moment passiert. Wir erforschen den Gebrauch von Gewicht, Raum und Dynamik und konzentrieren uns dabei auf Körperausrichtung, Musikalität, Fokus und Atem der Bewegung.

Gregory Livingston wurde in Washington geboren und wuchs in New York auf. Er machte eine Gesangsausbildung und später seinen Bachelor of Fine Arts an der State University of New York Purchase Conservatory of Dance. Nach seinem Abschluss schloss er sich der City Contemporary Dance Company in Hong Kong an. Anschließend ging er nach Europa und Deutschland, wo er in Stücken von Roberto Galvan, Jean Renshaw, Ismael Ivo, Rui Horta, Iris Tenge, Joseph Tmim, und Claire Russ tanzte.
Seit 2001 tanzt, lehrt und choreografiert Gregory bei und mit dem NY Institute of Dance & Education (NYIDE), der Korean National University of Arts (KNUA), Salzburg Experimental Academy of Dance (SEAD), Akram Khan, Tanzlabor 21, Iwanson School, Codarts-Rotterdam Dance Academy, Ballettakademien Stockholm, Folkhögskola Härnösand, Dance Ireland, Opéra de Monte Carlo, Theater Erfurt, Hessisches Staatstheater Wiesbaden und anderen Theatern in Deutschland. Seit 2011 ist Gregory Gastkünstler bei der Limon Company und Absolvent der Masterstudiengangs zeitgenössische Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main.

Mi 02.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gregory Livingston
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gregory Livingston

  • Mi 02.05.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das zeitgenössische Training nutzt grundlegende Bewegungsprinzipien von José Limón und verbindet sie mit Technik und Improvisation. Einfache bis komplexe Übungen und Bewegungsexplorationen wecken die Sinne und die Fähigkeit, zu hören und darauf zu reagieren, was im Moment passiert. Wir erforschen den Gebrauch von Gewicht, Raum und Dynamik und konzentrieren uns dabei auf Körperausrichtung, Musikalität, Fokus und Atem der Bewegung.

Gregory Livingston wurde in Washington geboren und wuchs in New York auf. Er machte eine Gesangsausbildung und später seinen Bachelor of Fine Arts an der State University of New York Purchase Conservatory of Dance. Nach seinem Abschluss schloss er sich der City Contemporary Dance Company in Hong Kong an. Anschließend ging er nach Europa und Deutschland, wo er in Stücken von Roberto Galvan, Jean Renshaw, Ismael Ivo, Rui Horta, Iris Tenge, Joseph Tmim, und Claire Russ tanzte.
Seit 2001 tanzt, lehrt und choreografiert Gregory bei und mit dem NY Institute of Dance & Education (NYIDE), der Korean National University of Arts (KNUA), Salzburg Experimental Academy of Dance (SEAD), Akram Khan, Tanzlabor 21, Iwanson School, Codarts-Rotterdam Dance Academy, Ballettakademien Stockholm, Folkhögskola Härnösand, Dance Ireland, Opéra de Monte Carlo, Theater Erfurt, Hessisches Staatstheater Wiesbaden und anderen Theatern in Deutschland. Seit 2011 ist Gregory Gastkünstler bei der Limon Company und Absolvent der Masterstudiengangs zeitgenössische Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main.

April 2018
Fr 27.04.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Fr 27.04.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Do 26.04.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Do 26.04.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Mi 25.04.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Mi 25.04.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Di 24.04.2018 | 21:00 - 22:30 Uhr
Nuray Demir, Tümay Kılınçel: و WOW
Weitere Informationen
Aufführungen

Nuray Demir, Tümay Kılınçel: و WOW

  • Di 24.04.2018 | 21:00 - 22:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main,
    Studio 1
  • 5€

Dinge lösen sich von ihren eingeschriebenen Biografien. Musik trennt sich von ihrer zugeschriebenen musikalischen Weltkarte. Körper und Gedanken kommen in einem kaleidoskopischen Raum in Bewegung. Die Choreografin und Tänzerin Tümay Kılınçel und die transdisziplinär arbeitende Nuray Demir agieren in ihrem Tanz mit materiellen und immateriellen Dingen, die für unterschiedliche Communities in Deutschland eine spezifische Bedeutung besitzen. In einer Bühne als Erinnerungs- und Referenzraum mit Objekten wie Teppichen, Tüchern, Tulpen und Göttinnen verschmelzen Materialien, Gesang und Theremin-Musik mittels Loop und Remixing zu neuen irritierende Deutungen. „و WOW“ lädt mit einem begeisterten Ausruf zu Choreografien der Transformation ein, zur Befragung von Narrativen über Migration und zum Rewriting von Herstories.

ALL IN ab 14 Jahren!

Di 24.04.2018 | 18:00 - 19:30 Uhr
Nuray Demir, Tümay Kılınçel: و WOW
Weitere Informationen
Aufführungen

Nuray Demir, Tümay Kılınçel: و WOW

  • Di 24.04.2018 | 18:00 - 19:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main,
    Studio 1
  • 5€

Dinge lösen sich von ihren eingeschriebenen Biografien. Musik trennt sich von ihrer zugeschriebenen musikalischen Weltkarte. Körper und Gedanken kommen in einem kaleidoskopischen Raum in Bewegung. Die Choreografin und Tänzerin Tümay Kılınçel und die transdisziplinär arbeitende Nuray Demir agieren in ihrem Tanz mit materiellen und immateriellen Dingen, die für unterschiedliche Communities in Deutschland eine spezifische Bedeutung besitzen. In einer Bühne als Erinnerungs- und Referenzraum mit Objekten wie Teppichen, Tüchern, Tulpen und Göttinnen verschmelzen Materialien, Gesang und Theremin-Musik mittels Loop und Remixing zu neuen irritierende Deutungen. „و WOW“ lädt mit einem begeisterten Ausruf zu Choreografien der Transformation ein, zur Befragung von Narrativen über Migration und zum Rewriting von Herstories.

ALL IN ab 14 Jahren!

Di 24.04.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Di 24.04.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Mo 23.04.2018 | 20:00 - 21:30 Uhr
Nuray Demir, Tümay Kılınçel: و WOW
Weitere Informationen
Aufführungen

Nuray Demir, Tümay Kılınçel: و WOW

  • Mo 23.04.2018 | 20:00 - 21:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main,
    Studio 1
  • 5€

Dinge lösen sich von ihren eingeschriebenen Biografien. Musik trennt sich von ihrer zugeschriebenen musikalischen Weltkarte. Körper und Gedanken kommen in einem kaleidoskopischen Raum in Bewegung. Die Choreografin und Tänzerin Tümay Kılınçel und die transdisziplinär arbeitende Nuray Demir agieren in ihrem Tanz mit materiellen und immateriellen Dingen, die für unterschiedliche Communities in Deutschland eine spezifische Bedeutung besitzen. In einer Bühne als Erinnerungs- und Referenzraum mit Objekten wie Teppichen, Tüchern, Tulpen und Göttinnen verschmelzen Materialien, Gesang und Theremin-Musik mittels Loop und Remixing zu neuen irritierende Deutungen. „و WOW“ lädt mit einem begeisterten Ausruf zu Choreografien der Transformation ein, zur Befragung von Narrativen über Migration und zum Rewriting von Herstories.

ALL IN ab 14 Jahren!

Mo 23.04.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Mo 23.04.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Fr 20.04.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Laura Hicks
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Laura Hicks

  • Fr 20.04.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Gemeinsam streben wir einen kinästhetischen Zustand an: einen Zustand, in der die Wahl einer Bewegung der sensorischen Rückkoppelung folgt. Der Kurs führt Erkenntnisse aus der Improvisation mit Bewegungsabfolgen zusammen und richtet sich damit an professionelle Tänzer, die an einer eher detaillierten und haptischen (gefühlten) Beziehung zur Bewegung, anstelle von Gestalt oder Form, interessiert sind. Das Ziel ist Kinästhetik durch sensorische Ausdehnung auszuloten. Wir fordern die Beweglichkeit und die Reflexe unserer Partner heraus. Wir erzeugen Explosionen und hören ihrem Nachhall zu. Und vielleicht machen wir ein paar Bewegungsabfolgen auf seltsame Weise.

Laura Hicks (1979) ist Tänzerin, Choreografin und Bewegungspädagogin. Sie wurde in Kanada am Toronto Ballett Ensemble, am Alberta Ballett und an der University of Calgary (UofC) ausgebildet. In den letzten zehn Jahren konzentrierte sich ihre Arbeit wesentlich auf Improvisation und Somatik. Starke Einflüsse waren ihr Anatomiestudium am Fachbereich für Kinesiologie an der UofC, Bartineff Fundamentals, Franklin Technique, Kontaktimprovisation, Biomechanik und Philosophie. Sie ist eine gefragte Lehrerin bei Festivals zu Kontaktimprovisation in ganz Europa, nimmt an einer dreijährigen Studie zu „Intersubjektivität“ in gemeinsamer Improvisation in Paris (ICI Projekt) teil und erhielt 2016 das Postgraduierten Forschungsstipendien der HTA für ihre Projekt „Kinesthetic Mapping“. Als Choreografin arbeitet sie mit Hannah Shakti Bühler. Sie ist zertifizierte Pilates Trainerin und hat einen MA in Contemporary Dance Education von der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt.

www.laurahicks.net

Do 19.04.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Laura Hicks
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Laura Hicks

  • Do 19.04.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Gemeinsam streben wir einen kinästhetischen Zustand an: einen Zustand, in der die Wahl einer Bewegung der sensorischen Rückkoppelung folgt. Der Kurs führt Erkenntnisse aus der Improvisation mit Bewegungsabfolgen zusammen und richtet sich damit an professionelle Tänzer, die an einer eher detaillierten und haptischen (gefühlten) Beziehung zur Bewegung, anstelle von Gestalt oder Form, interessiert sind. Das Ziel ist Kinästhetik durch sensorische Ausdehnung auszuloten. Wir fordern die Beweglichkeit und die Reflexe unserer Partner heraus. Wir erzeugen Explosionen und hören ihrem Nachhall zu. Und vielleicht machen wir ein paar Bewegungsabfolgen auf seltsame Weise.

Laura Hicks (1979) ist Tänzerin, Choreografin und Bewegungspädagogin. Sie wurde in Kanada am Toronto Ballett Ensemble, am Alberta Ballett und an der University of Calgary (UofC) ausgebildet. In den letzten zehn Jahren konzentrierte sich ihre Arbeit wesentlich auf Improvisation und Somatik. Starke Einflüsse waren ihr Anatomiestudium am Fachbereich für Kinesiologie an der UofC, Bartineff Fundamentals, Franklin Technique, Kontaktimprovisation, Biomechanik und Philosophie. Sie ist eine gefragte Lehrerin bei Festivals zu Kontaktimprovisation in ganz Europa, nimmt an einer dreijährigen Studie zu „Intersubjektivität“ in gemeinsamer Improvisation in Paris (ICI Projekt) teil und erhielt 2016 das Postgraduierten Forschungsstipendien der HTA für ihre Projekt „Kinesthetic Mapping“. Als Choreografin arbeitet sie mit Hannah Shakti Bühler. Sie ist zertifizierte Pilates Trainerin und hat einen MA in Contemporary Dance Education von der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt.

www.laurahicks.net

Mi 18.04.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Laura Hicks
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Laura Hicks

  • Mi 18.04.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Gemeinsam streben wir einen kinästhetischen Zustand an: einen Zustand, in der die Wahl einer Bewegung der sensorischen Rückkoppelung folgt. Der Kurs führt Erkenntnisse aus der Improvisation mit Bewegungsabfolgen zusammen und richtet sich damit an professionelle Tänzer, die an einer eher detaillierten und haptischen (gefühlten) Beziehung zur Bewegung, anstelle von Gestalt oder Form, interessiert sind. Das Ziel ist Kinästhetik durch sensorische Ausdehnung auszuloten. Wir fordern die Beweglichkeit und die Reflexe unserer Partner heraus. Wir erzeugen Explosionen und hören ihrem Nachhall zu. Und vielleicht machen wir ein paar Bewegungsabfolgen auf seltsame Weise.

Laura Hicks (1979) ist Tänzerin, Choreografin und Bewegungspädagogin. Sie wurde in Kanada am Toronto Ballett Ensemble, am Alberta Ballett und an der University of Calgary (UofC) ausgebildet. In den letzten zehn Jahren konzentrierte sich ihre Arbeit wesentlich auf Improvisation und Somatik. Starke Einflüsse waren ihr Anatomiestudium am Fachbereich für Kinesiologie an der UofC, Bartineff Fundamentals, Franklin Technique, Kontaktimprovisation, Biomechanik und Philosophie. Sie ist eine gefragte Lehrerin bei Festivals zu Kontaktimprovisation in ganz Europa, nimmt an einer dreijährigen Studie zu „Intersubjektivität“ in gemeinsamer Improvisation in Paris (ICI Projekt) teil und erhielt 2016 das Postgraduierten Forschungsstipendien der HTA für ihre Projekt „Kinesthetic Mapping“. Als Choreografin arbeitet sie mit Hannah Shakti Bühler. Sie ist zertifizierte Pilates Trainerin und hat einen MA in Contemporary Dance Education von der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt.

www.laurahicks.net

Di 17.04.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Laura Hicks
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Laura Hicks

  • Di 17.04.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Gemeinsam streben wir einen kinästhetischen Zustand an: einen Zustand, in der die Wahl einer Bewegung der sensorischen Rückkoppelung folgt. Der Kurs führt Erkenntnisse aus der Improvisation mit Bewegungsabfolgen zusammen und richtet sich damit an professionelle Tänzer, die an einer eher detaillierten und haptischen (gefühlten) Beziehung zur Bewegung, anstelle von Gestalt oder Form, interessiert sind. Das Ziel ist Kinästhetik durch sensorische Ausdehnung auszuloten. Wir fordern die Beweglichkeit und die Reflexe unserer Partner heraus. Wir erzeugen Explosionen und hören ihrem Nachhall zu. Und vielleicht machen wir ein paar Bewegungsabfolgen auf seltsame Weise.

Laura Hicks (1979) ist Tänzerin, Choreografin und Bewegungspädagogin. Sie wurde in Kanada am Toronto Ballett Ensemble, am Alberta Ballett und an der University of Calgary (UofC) ausgebildet. In den letzten zehn Jahren konzentrierte sich ihre Arbeit wesentlich auf Improvisation und Somatik. Starke Einflüsse waren ihr Anatomiestudium am Fachbereich für Kinesiologie an der UofC, Bartineff Fundamentals, Franklin Technique, Kontaktimprovisation, Biomechanik und Philosophie. Sie ist eine gefragte Lehrerin bei Festivals zu Kontaktimprovisation in ganz Europa, nimmt an einer dreijährigen Studie zu „Intersubjektivität“ in gemeinsamer Improvisation in Paris (ICI Projekt) teil und erhielt 2016 das Postgraduierten Forschungsstipendien der HTA für ihre Projekt „Kinesthetic Mapping“. Als Choreografin arbeitet sie mit Hannah Shakti Bühler. Sie ist zertifizierte Pilates Trainerin und hat einen MA in Contemporary Dance Education von der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt.

www.laurahicks.net

Mo 16.04.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Laura Hicks
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Laura Hicks

  • Mo 16.04.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Gemeinsam streben wir einen kinästhetischen Zustand an: einen Zustand, in der die Wahl einer Bewegung der sensorischen Rückkoppelung folgt. Der Kurs führt Erkenntnisse aus der Improvisation mit Bewegungsabfolgen zusammen und richtet sich damit an professionelle Tänzer, die an einer eher detaillierten und haptischen (gefühlten) Beziehung zur Bewegung, anstelle von Gestalt oder Form, interessiert sind. Das Ziel ist Kinästhetik durch sensorische Ausdehnung auszuloten. Wir fordern die Beweglichkeit und die Reflexe unserer Partner heraus. Wir erzeugen Explosionen und hören ihrem Nachhall zu. Und vielleicht machen wir ein paar Bewegungsabfolgen auf seltsame Weise.

Laura Hicks (1979) ist Tänzerin, Choreografin und Bewegungspädagogin. Sie wurde in Kanada am Toronto Ballett Ensemble, am Alberta Ballett und an der University of Calgary (UofC) ausgebildet. In den letzten zehn Jahren konzentrierte sich ihre Arbeit wesentlich auf Improvisation und Somatik. Starke Einflüsse waren ihr Anatomiestudium am Fachbereich für Kinesiologie an der UofC, Bartineff Fundamentals, Franklin Technique, Kontaktimprovisation, Biomechanik und Philosophie. Sie ist eine gefragte Lehrerin bei Festivals zu Kontaktimprovisation in ganz Europa, nimmt an einer dreijährigen Studie zu „Intersubjektivität“ in gemeinsamer Improvisation in Paris (ICI Projekt) teil und erhielt 2016 das Postgraduierten Forschungsstipendien der HTA für ihre Projekt „Kinesthetic Mapping“. Als Choreografin arbeitet sie mit Hannah Shakti Bühler. Sie ist zertifizierte Pilates Trainerin und hat einen MA in Contemporary Dance Education von der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt.

www.laurahicks.net

Fr 13.04.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Fr 13.04.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Zeitgenössisches Training
Allison Browns Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. In einem Warm-up wird mit Übungen und Sequenzen, die eine hohe Anforderung an die Koordination stellen, die Beweglichkeit der Gelenke aktiviert.

Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey”. Für das Programm für junge Choreografen des Ballett Frankfurt entwickelte sie 1999 “between: a dance installation”, 2001 das Duett “Fusiform”. 2003 choreografierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Miller’s Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. “Grundlicht”, eine abendfüllende Arbeit, wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture” Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005 und an den „explorationen 07” im PACT Zollverein im Oktober 2007. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Do 12.04.2018 | 19:30 Uhr
ravvina/veit: Makulatur
Weitere Informationen
Städteübergreifende ResidenzenAufführungenravvina/veit: Makulatur

ravvina/veit: Makulatur

  • Do 12.04.2018 | 19:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main

Ideen werden verworfen, Pläne hingeschmissen. In „Makulatur“, einem Projekt, das aus einer Ausstellung und einer Performance besteht und im Rahmen der „Städteübergreifenden Residenz“ der Tanzplattform Rhein-Main entwickelt wurde, widmen sich die Frankfurter Regisseurin Ksenia Ravvina und die Choreografin Kristina Veit dem künstlerisch Randständigen und dem kreativen Überschuss. Nachdem sie beim Tanzfestival Rhein-Main die Ausstellung präsentiert haben, treten sie jetzt mit der zugehörigen Performance im Frankfurt LAB auf.

Idee, Konzept: ravvina/veit
Performance: Sven Gey, Alexander Hadjiev, Kristina Veit
Regie: Ksenia Ravvina
Bühnenbild: Jan Wind
Licht: Jochen Göpfert
Kostüme: Frédéric De Carlo
Dramaturgische Beratung: Susanne Zaun, Carmen Salinas
Produktionsleitung: Bernhard Siebert

Eine Produktion von ravvina/veit in Koproduktion im Rahmen des Programms „Städteübergreifende Residenz“ der Tanzplattform Rhein-Main. Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main, das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst und die Naspa Stiftung.

Do 12.04.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Do 12.04.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Zeitgenössisches Training
Allison Browns Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. In einem Warm-up wird mit Übungen und Sequenzen, die eine hohe Anforderung an die Koordination stellen, die Beweglichkeit der Gelenke aktiviert.

Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey”. Für das Programm für junge Choreografen des Ballett Frankfurt entwickelte sie 1999 “between: a dance installation”, 2001 das Duett “Fusiform”. 2003 choreografierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Miller’s Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. “Grundlicht”, eine abendfüllende Arbeit, wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture” Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005 und an den „explorationen 07” im PACT Zollverein im Oktober 2007. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Mi 11.04.2018 | 19:30 Uhr
ravvina/veit: Makulatur
Weitere Informationen
Städteübergreifende ResidenzenAufführungenravvina/veit: Makulatur

ravvina/veit: Makulatur

  • Mi 11.04.2018 | 19:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main

Ideen werden verworfen, Pläne hingeschmissen. In „Makulatur“, einem Projekt, das aus einer Ausstellung und einer Performance besteht und im Rahmen der „Städteübergreifenden Residenz“ der Tanzplattform Rhein-Main entwickelt wurde, widmen sich die Frankfurter Regisseurin Ksenia Ravvina und die Choreografin Kristina Veit dem künstlerisch Randständigen und dem kreativen Überschuss. Nachdem sie beim Tanzfestival Rhein-Main die Ausstellung präsentiert haben, treten sie jetzt mit der zugehörigen Performance im Frankfurt LAB auf.

Idee, Konzept: ravvina/veit
Performance: Sven Gey, Alexander Hadjiev, Kristina Veit
Regie: Ksenia Ravvina
Bühnenbild: Jan Wind
Licht: Jochen Göpfert
Kostüme: Frédéric De Carlo
Dramaturgische Beratung: Susanne Zaun, Carmen Salinas
Produktionsleitung: Bernhard Siebert

Eine Produktion von ravvina/veit in Koproduktion im Rahmen des Programms „Städteübergreifende Residenz“ der Tanzplattform Rhein-Main. Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main, das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst und die Naspa Stiftung.

Mi 11.04.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Mi 11.04.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Zeitgenössisches Training
Allison Browns Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. In einem Warm-up wird mit Übungen und Sequenzen, die eine hohe Anforderung an die Koordination stellen, die Beweglichkeit der Gelenke aktiviert.

Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey”. Für das Programm für junge Choreografen des Ballett Frankfurt entwickelte sie 1999 “between: a dance installation”, 2001 das Duett “Fusiform”. 2003 choreografierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Miller’s Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. “Grundlicht”, eine abendfüllende Arbeit, wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture” Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005 und an den „explorationen 07” im PACT Zollverein im Oktober 2007. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Di 10.04.2018 | 19:30 Uhr
ravvina/veit: Makulatur
Weitere Informationen
Städteübergreifende ResidenzenAufführungenravvina/veit: Makulatur

ravvina/veit: Makulatur

  • Di 10.04.2018 | 19:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main

Ideen werden verworfen, Pläne hingeschmissen. In „Makulatur“, einem Projekt, das aus einer Ausstellung und einer Performance besteht und im Rahmen der „Städteübergreifenden Residenz“ der Tanzplattform Rhein-Main entwickelt wurde, widmen sich die Frankfurter Regisseurin Ksenia Ravvina und die Choreografin Kristina Veit dem künstlerisch Randständigen und dem kreativen Überschuss. Nachdem sie beim Tanzfestival Rhein-Main die Ausstellung präsentiert haben, treten sie jetzt mit der zugehörigen Performance im Frankfurt LAB auf.

Idee, Konzept: ravvina/veit
Performance: Sven Gey, Alexander Hadjiev, Kristina Veit
Regie: Ksenia Ravvina
Bühnenbild: Jan Wind
Licht: Jochen Göpfert
Kostüme: Frédéric De Carlo
Dramaturgische Beratung: Susanne Zaun, Carmen Salinas
Produktionsleitung: Bernhard Siebert

Eine Produktion von ravvina/veit in Koproduktion im Rahmen des Programms „Städteübergreifende Residenz“ der Tanzplattform Rhein-Main. Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main, das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst und die Naspa Stiftung.

Di 10.04.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Di 10.04.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Zeitgenössisches Training
Allison Browns Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. In einem Warm-up wird mit Übungen und Sequenzen, die eine hohe Anforderung an die Koordination stellen, die Beweglichkeit der Gelenke aktiviert.

Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey”. Für das Programm für junge Choreografen des Ballett Frankfurt entwickelte sie 1999 “between: a dance installation”, 2001 das Duett “Fusiform”. 2003 choreografierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Miller’s Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. “Grundlicht”, eine abendfüllende Arbeit, wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture” Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005 und an den „explorationen 07” im PACT Zollverein im Oktober 2007. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Mo 09.04.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Mo 09.04.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Zeitgenössisches Training
Allison Browns Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. In einem Warm-up wird mit Übungen und Sequenzen, die eine hohe Anforderung an die Koordination stellen, die Beweglichkeit der Gelenke aktiviert.

Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey”. Für das Programm für junge Choreografen des Ballett Frankfurt entwickelte sie 1999 “between: a dance installation”, 2001 das Duett “Fusiform”. 2003 choreografierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Miller’s Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. “Grundlicht”, eine abendfüllende Arbeit, wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture” Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005 und an den „explorationen 07” im PACT Zollverein im Oktober 2007. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Fr 06.04.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kristina Veit
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kristina Veit

  • Fr 06.04.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Die Stunde beginnt mit einem sanften Warm-up, das sich aus Atemtechniken und Elementen aus Aikido und Yoga zusammensetzt. Im weiteren Verlauf stehen Übungsabfolgen auf dem Programm, die sich in Tempo und Dynamik steigern, außerdem intensive Bodenarbeit und Sequenzen, bei denen der Körper aufgerichtet ist. Ausrichtung ist die Entwicklung der Wahrnehmung für den eigenen Körper, wie für den Raum. So kann nicht nur Kontrolle des Körpers entstehen, die meist mit Anspannung zu tun hat, sondern vielmehr Führung des eigenen Tanzes. Schnelle Wechsel geschehen hier fast im Ruhezustand des Geistes und aus der maximalen Entspannung des Körpers heraus. Die Stunde ist als ganzheitliches Training angelegt.

Kristina Veit hat ihr Diplom als Bühnentänzerin an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt gemacht. Nach ihrem Studium verließ sie Deutschland und arbeitete an Theatern in Österreich und der Schweiz mit Choreografen wie Robert Poole, Philipp Egli, Anna Huber und Rui Horta. Mit ersten eigenen Arbeiten arbeitete sie selbständig mit Kompanien wie Manopy in Dänemark, Cobosmika in Barcelona, dem Tanzfestival Montevideo Sitiada in Uruguay und diversen Choreografen aus dem internationalen Raum zusammen. 2009 entstanden in Kollaboration die Produktion [fi:l] in Dänemark sowie Mittendrinnen/PET_3 am Mousonturm. Seit 1997 setzt sie sich intensiv mit Yoga und Ayurveda auseinander und unterrichtet sowohl Fortgeschrittene als auch Laien. Zurzeit befindet sie sich in der Ausbildung körperorientierter Psychotherapie.

Do 05.04.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kristina Veit
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kristina Veit

  • Do 05.04.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Die Stunde beginnt mit einem sanften Warm-up, das sich aus Atemtechniken und Elementen aus Aikido und Yoga zusammensetzt. Im weiteren Verlauf stehen Übungsabfolgen auf dem Programm, die sich in Tempo und Dynamik steigern, außerdem intensive Bodenarbeit und Sequenzen, bei denen der Körper aufgerichtet ist. Ausrichtung ist die Entwicklung der Wahrnehmung für den eigenen Körper, wie für den Raum. So kann nicht nur Kontrolle des Körpers entstehen, die meist mit Anspannung zu tun hat, sondern vielmehr Führung des eigenen Tanzes. Schnelle Wechsel geschehen hier fast im Ruhezustand des Geistes und aus der maximalen Entspannung des Körpers heraus. Die Stunde ist als ganzheitliches Training angelegt.

Kristina Veit hat ihr Diplom als Bühnentänzerin an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt gemacht. Nach ihrem Studium verließ sie Deutschland und arbeitete an Theatern in Österreich und der Schweiz mit Choreografen wie Robert Poole, Philipp Egli, Anna Huber und Rui Horta. Mit ersten eigenen Arbeiten arbeitete sie selbständig mit Kompanien wie Manopy in Dänemark, Cobosmika in Barcelona, dem Tanzfestival Montevideo Sitiada in Uruguay und diversen Choreografen aus dem internationalen Raum zusammen. 2009 entstanden in Kollaboration die Produktion [fi:l] in Dänemark sowie Mittendrinnen/PET_3 am Mousonturm. Seit 1997 setzt sie sich intensiv mit Yoga und Ayurveda auseinander und unterrichtet sowohl Fortgeschrittene als auch Laien. Zurzeit befindet sie sich in der Ausbildung körperorientierter Psychotherapie.

Mi 04.04.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kristina Veit
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kristina Veit

  • Mi 04.04.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Die Stunde beginnt mit einem sanften Warm-up, das sich aus Atemtechniken und Elementen aus Aikido und Yoga zusammensetzt. Im weiteren Verlauf stehen Übungsabfolgen auf dem Programm, die sich in Tempo und Dynamik steigern, außerdem intensive Bodenarbeit und Sequenzen, bei denen der Körper aufgerichtet ist. Ausrichtung ist die Entwicklung der Wahrnehmung für den eigenen Körper, wie für den Raum. So kann nicht nur Kontrolle des Körpers entstehen, die meist mit Anspannung zu tun hat, sondern vielmehr Führung des eigenen Tanzes. Schnelle Wechsel geschehen hier fast im Ruhezustand des Geistes und aus der maximalen Entspannung des Körpers heraus. Die Stunde ist als ganzheitliches Training angelegt.

Kristina Veit hat ihr Diplom als Bühnentänzerin an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt gemacht. Nach ihrem Studium verließ sie Deutschland und arbeitete an Theatern in Österreich und der Schweiz mit Choreografen wie Robert Poole, Philipp Egli, Anna Huber und Rui Horta. Mit ersten eigenen Arbeiten arbeitete sie selbständig mit Kompanien wie Manopy in Dänemark, Cobosmika in Barcelona, dem Tanzfestival Montevideo Sitiada in Uruguay und diversen Choreografen aus dem internationalen Raum zusammen. 2009 entstanden in Kollaboration die Produktion [fi:l] in Dänemark sowie Mittendrinnen/PET_3 am Mousonturm. Seit 1997 setzt sie sich intensiv mit Yoga und Ayurveda auseinander und unterrichtet sowohl Fortgeschrittene als auch Laien. Zurzeit befindet sie sich in der Ausbildung körperorientierter Psychotherapie.

Di 03.04.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kristina Veit
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kristina Veit

  • Di 03.04.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Die Stunde beginnt mit einem sanften Warm-up, das sich aus Atemtechniken und Elementen aus Aikido und Yoga zusammensetzt. Im weiteren Verlauf stehen Übungsabfolgen auf dem Programm, die sich in Tempo und Dynamik steigern, außerdem intensive Bodenarbeit und Sequenzen, bei denen der Körper aufgerichtet ist. Ausrichtung ist die Entwicklung der Wahrnehmung für den eigenen Körper, wie für den Raum. So kann nicht nur Kontrolle des Körpers entstehen, die meist mit Anspannung zu tun hat, sondern vielmehr Führung des eigenen Tanzes. Schnelle Wechsel geschehen hier fast im Ruhezustand des Geistes und aus der maximalen Entspannung des Körpers heraus. Die Stunde ist als ganzheitliches Training angelegt.

Kristina Veit hat ihr Diplom als Bühnentänzerin an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt gemacht. Nach ihrem Studium verließ sie Deutschland und arbeitete an Theatern in Österreich und der Schweiz mit Choreografen wie Robert Poole, Philipp Egli, Anna Huber und Rui Horta. Mit ersten eigenen Arbeiten arbeitete sie selbständig mit Kompanien wie Manopy in Dänemark, Cobosmika in Barcelona, dem Tanzfestival Montevideo Sitiada in Uruguay und diversen Choreografen aus dem internationalen Raum zusammen. 2009 entstanden in Kollaboration die Produktion [fi:l] in Dänemark sowie Mittendrinnen/PET_3 am Mousonturm. Seit 1997 setzt sie sich intensiv mit Yoga und Ayurveda auseinander und unterrichtet sowohl Fortgeschrittene als auch Laien. Zurzeit befindet sie sich in der Ausbildung körperorientierter Psychotherapie.

März 2018
Do 29.03.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gregory Livingston
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gregory Livingston

  • Do 29.03.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das zeitgenössische Training nutzt grundlegende Bewegungsprinzipien von José Limón und verbindet sie mit Technik und Improvisation. Einfache bis komplexe Übungen und Bewegungsexplorationen wecken die Sinne und die Fähigkeit, zu hören und darauf zu reagieren, was im Moment passiert. Wir erforschen den Gebrauch von Gewicht, Raum und Dynamik und konzentrieren uns dabei auf Körperausrichtung, Musikalität, Fokus und Atem der Bewegung.

Gregory Livingston wurde in Washington geboren und wuchs in New York auf. Er machte eine Gesangsausbildung und später seinen Bachelor of Fine Arts an der State University of New York Purchase Conservatory of Dance. Nach seinem Abschluss schloss er sich der City Contemporary Dance Company in Hong Kong an. Anschließend ging er nach Europa und Deutschland, wo er in Stücken von Roberto Galvan, Jean Renshaw, Ismael Ivo, Rui Horta, Iris Tenge, Joseph Tmim, und Claire Russ tanzte.
Seit 2001 tanzt, lehrt und choreografiert Gregory bei und mit dem NY Institute of Dance & Education (NYIDE), der Korean National University of Arts (KNUA), Salzburg Experimental Academy of Dance (SEAD), Akram Khan, Tanzlabor 21, Iwanson School, Codarts-Rotterdam Dance Academy, Ballettakademien Stockholm, Folkhögskola Härnösand, Dance Ireland, Opéra de Monte Carlo, Theater Erfurt, Hessisches Staatstheater Wiesbaden und anderen Theatern in Deutschland. Seit 2011 ist Gregory Gastkünstler bei der Limon Company und Absolvent der Masterstudiengangs zeitgenössische Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main.

Mi 28.03.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gregory Livingston
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gregory Livingston

  • Mi 28.03.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das zeitgenössische Training nutzt grundlegende Bewegungsprinzipien von José Limón und verbindet sie mit Technik und Improvisation. Einfache bis komplexe Übungen und Bewegungsexplorationen wecken die Sinne und die Fähigkeit, zu hören und darauf zu reagieren, was im Moment passiert. Wir erforschen den Gebrauch von Gewicht, Raum und Dynamik und konzentrieren uns dabei auf Körperausrichtung, Musikalität, Fokus und Atem der Bewegung.

Gregory Livingston wurde in Washington geboren und wuchs in New York auf. Er machte eine Gesangsausbildung und später seinen Bachelor of Fine Arts an der State University of New York Purchase Conservatory of Dance. Nach seinem Abschluss schloss er sich der City Contemporary Dance Company in Hong Kong an. Anschließend ging er nach Europa und Deutschland, wo er in Stücken von Roberto Galvan, Jean Renshaw, Ismael Ivo, Rui Horta, Iris Tenge, Joseph Tmim, und Claire Russ tanzte.
Seit 2001 tanzt, lehrt und choreografiert Gregory bei und mit dem NY Institute of Dance & Education (NYIDE), der Korean National University of Arts (KNUA), Salzburg Experimental Academy of Dance (SEAD), Akram Khan, Tanzlabor 21, Iwanson School, Codarts-Rotterdam Dance Academy, Ballettakademien Stockholm, Folkhögskola Härnösand, Dance Ireland, Opéra de Monte Carlo, Theater Erfurt, Hessisches Staatstheater Wiesbaden und anderen Theatern in Deutschland. Seit 2011 ist Gregory Gastkünstler bei der Limon Company und Absolvent der Masterstudiengangs zeitgenössische Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main.

Di 27.03.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gregory Livingston
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gregory Livingston

  • Di 27.03.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das zeitgenössische Training nutzt grundlegende Bewegungsprinzipien von José Limón und verbindet sie mit Technik und Improvisation. Einfache bis komplexe Übungen und Bewegungsexplorationen wecken die Sinne und die Fähigkeit, zu hören und darauf zu reagieren, was im Moment passiert. Wir erforschen den Gebrauch von Gewicht, Raum und Dynamik und konzentrieren uns dabei auf Körperausrichtung, Musikalität, Fokus und Atem der Bewegung.

Gregory Livingston wurde in Washington geboren und wuchs in New York auf. Er machte eine Gesangsausbildung und später seinen Bachelor of Fine Arts an der State University of New York Purchase Conservatory of Dance. Nach seinem Abschluss schloss er sich der City Contemporary Dance Company in Hong Kong an. Anschließend ging er nach Europa und Deutschland, wo er in Stücken von Roberto Galvan, Jean Renshaw, Ismael Ivo, Rui Horta, Iris Tenge, Joseph Tmim, und Claire Russ tanzte.
Seit 2001 tanzt, lehrt und choreografiert Gregory bei und mit dem NY Institute of Dance & Education (NYIDE), der Korean National University of Arts (KNUA), Salzburg Experimental Academy of Dance (SEAD), Akram Khan, Tanzlabor 21, Iwanson School, Codarts-Rotterdam Dance Academy, Ballettakademien Stockholm, Folkhögskola Härnösand, Dance Ireland, Opéra de Monte Carlo, Theater Erfurt, Hessisches Staatstheater Wiesbaden und anderen Theatern in Deutschland. Seit 2011 ist Gregory Gastkünstler bei der Limon Company und Absolvent der Masterstudiengangs zeitgenössische Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main.

Mo 26.03.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gregory Livingston
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gregory Livingston

  • Mo 26.03.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das zeitgenössische Training nutzt grundlegende Bewegungsprinzipien von José Limón und verbindet sie mit Technik und Improvisation. Einfache bis komplexe Übungen und Bewegungsexplorationen wecken die Sinne und die Fähigkeit, zu hören und darauf zu reagieren, was im Moment passiert. Wir erforschen den Gebrauch von Gewicht, Raum und Dynamik und konzentrieren uns dabei auf Körperausrichtung, Musikalität, Fokus und Atem der Bewegung.

Gregory Livingston wurde in Washington geboren und wuchs in New York auf. Er machte eine Gesangsausbildung und später seinen Bachelor of Fine Arts an der State University of New York Purchase Conservatory of Dance. Nach seinem Abschluss schloss er sich der City Contemporary Dance Company in Hong Kong an. Anschließend ging er nach Europa und Deutschland, wo er in Stücken von Roberto Galvan, Jean Renshaw, Ismael Ivo, Rui Horta, Iris Tenge, Joseph Tmim, und Claire Russ tanzte.
Seit 2001 tanzt, lehrt und choreografiert Gregory bei und mit dem NY Institute of Dance & Education (NYIDE), der Korean National University of Arts (KNUA), Salzburg Experimental Academy of Dance (SEAD), Akram Khan, Tanzlabor 21, Iwanson School, Codarts-Rotterdam Dance Academy, Ballettakademien Stockholm, Folkhögskola Härnösand, Dance Ireland, Opéra de Monte Carlo, Theater Erfurt, Hessisches Staatstheater Wiesbaden und anderen Theatern in Deutschland. Seit 2011 ist Gregory Gastkünstler bei der Limon Company und Absolvent der Masterstudiengangs zeitgenössische Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main.

Fr 23.03.2018 | 22:10 Uhr
Janna Pinsker & Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu
Weitere Informationen
AufführungenVermittlungsresidenzen

Janna Pinsker & Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu

  • Fr 23.03.2018 | 22:10 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main

Ein Stück gesehen und nichts verstanden? In ihrer siebenmonatigen Vermittlungsresidenz verschaffen Janna Pinsker und Wicki Bernhardt der Lust am Nichtverstehen und Nichtwissen einen Raum. Vor oder im Anschluss an einzelne Vorstellungen im März 2018 entwickelt das Performance-Duo mit dem Publikum Forschungsaufträge, welche die Wahrnehmung und die eigenen Strategien des Verstehens auf die Probe stellen. Die Vermittlungsmaschine schlägt zu mit Spekulationen, Gesprächen mit Gegenständen aus den Stücken und einem gigantischen Scrabble-Spiel!

4.3. – 23.3.2018 vor und nach ausgewählten Vorstellungen / die einzelnen Termine werden noch bekannt gegeben / in Deutsch und Englisch / Eintritt frei

Fr 23.03.2018 | 19:10 Uhr
Janna Pinsker & Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu
Weitere Informationen
AufführungenVermittlungsresidenzen

Janna Pinsker & Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu

  • Fr 23.03.2018 | 19:10 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main

Ein Stück gesehen und nichts verstanden? In ihrer siebenmonatigen Vermittlungsresidenz verschaffen Janna Pinsker und Wicki Bernhardt der Lust am Nichtverstehen und Nichtwissen einen Raum. Vor oder im Anschluss an einzelne Vorstellungen im März 2018 entwickelt das Performance-Duo mit dem Publikum Forschungsaufträge, welche die Wahrnehmung und die eigenen Strategien des Verstehens auf die Probe stellen. Die Vermittlungsmaschine schlägt zu mit Spekulationen, Gesprächen mit Gegenständen aus den Stücken und einem gigantischen Scrabble-Spiel!

4.3. – 23.3.2018 vor und nach ausgewählten Vorstellungen / die einzelnen Termine werden noch bekannt gegeben / in Deutsch und Englisch / Eintritt frei

Fr 23.03.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Luis Lara Malvacías
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Luis Lara Malvacías

  • Fr 23.03.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Der Unterricht beginnt mit einem einfachen Warm-up mit Fokus auf Atmung, innere Struktur, Gewicht und die Beweglichkeit des Körpers. Angeleitete Übungen ermöglichen den SchülerInnen, ihre Eigenarten und ihre Beweglichkeit zu erkennen und zu erfahren. Im Verlauf des Unterrichts werden alle Körperteile nach und nach integriert und es kommen Bodenübungen hinzu. Zum Schluss wird eine Sequenz vorgegeben, die anregen soll, individuelle Entdeckungen zu machen: Es steht den SchülerInnen frei zu manipulieren, zu folgen, zu beobachten, neu zu interpretieren oder zu kopieren. Das Training ist das Ergebnis persönlicher Recherche und geprägt von der jahrelangen Beschäftigung mit somatischen Techniken und der Arbeit mit Jeremy Nelson, der Klein-Mahler Technik, der Alexander Technik™, dem BodyMind-Centering® und der Feldenkrais Methode.

Luis Lara Malvacías ist Choreograf, Tänzer, Tanzlehrer und interdisziplinärer Künstler aus Venezuela. Er tanzte u.a. in Arbeiten von Jeremy Nelson (1994 – 2004), David Zambrano, Mark Tompkins, John Jasperse und Yoshiko Chuma sowie in seinen eigenen Choreografien. Seit 1994 waren seine Arbeiten in New York, u.a. im DTW, PS122, Danspace Project, the Kitchen und im Joyce SoHo zu sehen. Luis unterrichtet und zeigt seine Arbeiten an verschiedenen Hochschulen und Institutionen in den USA und Kanada sowie in Europa, Südamerika und Asien. 1998/1999 und 2002/2003 war er Artist-in-Residence bei Movement Research und 2006 bei Dance New Amsterdam. 2006 erhielt er das NYFA Stipendium für Choreografie.

Do 22.03.2018 | 22:10 Uhr
Janna Pinsker & Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu
Weitere Informationen
AufführungenVermittlungsresidenzen

Janna Pinsker & Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu

  • Do 22.03.2018 | 22:10 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main

Ein Stück gesehen und nichts verstanden? In ihrer siebenmonatigen Vermittlungsresidenz verschaffen Janna Pinsker und Wicki Bernhardt der Lust am Nichtverstehen und Nichtwissen einen Raum. Vor oder im Anschluss an einzelne Vorstellungen im März 2018 entwickelt das Performance-Duo mit dem Publikum Forschungsaufträge, welche die Wahrnehmung und die eigenen Strategien des Verstehens auf die Probe stellen. Die Vermittlungsmaschine schlägt zu mit Spekulationen, Gesprächen mit Gegenständen aus den Stücken und einem gigantischen Scrabble-Spiel!

4.3. – 23.3.2018 vor und nach ausgewählten Vorstellungen / die einzelnen Termine werden noch bekannt gegeben / in Deutsch und Englisch / Eintritt frei

Do 22.03.2018 | 19:10 Uhr
Janna Pinsker & Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu
Weitere Informationen
AufführungenVermittlungsresidenzen

Janna Pinsker & Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu

  • Do 22.03.2018 | 19:10 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main

Ein Stück gesehen und nichts verstanden? In ihrer siebenmonatigen Vermittlungsresidenz verschaffen Janna Pinsker und Wicki Bernhardt der Lust am Nichtverstehen und Nichtwissen einen Raum. Vor oder im Anschluss an einzelne Vorstellungen im März 2018 entwickelt das Performance-Duo mit dem Publikum Forschungsaufträge, welche die Wahrnehmung und die eigenen Strategien des Verstehens auf die Probe stellen. Die Vermittlungsmaschine schlägt zu mit Spekulationen, Gesprächen mit Gegenständen aus den Stücken und einem gigantischen Scrabble-Spiel!

4.3. – 23.3.2018 vor und nach ausgewählten Vorstellungen / die einzelnen Termine werden noch bekannt gegeben / in Deutsch und Englisch / Eintritt frei

Do 22.03.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Luis Lara Malvacías
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Luis Lara Malvacías

  • Do 22.03.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Der Unterricht beginnt mit einem einfachen Warm-up mit Fokus auf Atmung, innere Struktur, Gewicht und die Beweglichkeit des Körpers. Angeleitete Übungen ermöglichen den SchülerInnen, ihre Eigenarten und ihre Beweglichkeit zu erkennen und zu erfahren. Im Verlauf des Unterrichts werden alle Körperteile nach und nach integriert und es kommen Bodenübungen hinzu. Zum Schluss wird eine Sequenz vorgegeben, die anregen soll, individuelle Entdeckungen zu machen: Es steht den SchülerInnen frei zu manipulieren, zu folgen, zu beobachten, neu zu interpretieren oder zu kopieren. Das Training ist das Ergebnis persönlicher Recherche und geprägt von der jahrelangen Beschäftigung mit somatischen Techniken und der Arbeit mit Jeremy Nelson, der Klein-Mahler Technik, der Alexander Technik™, dem BodyMind-Centering® und der Feldenkrais Methode.

Luis Lara Malvacías ist Choreograf, Tänzer, Tanzlehrer und interdisziplinärer Künstler aus Venezuela. Er tanzte u.a. in Arbeiten von Jeremy Nelson (1994 – 2004), David Zambrano, Mark Tompkins, John Jasperse und Yoshiko Chuma sowie in seinen eigenen Choreografien. Seit 1994 waren seine Arbeiten in New York, u.a. im DTW, PS122, Danspace Project, the Kitchen und im Joyce SoHo zu sehen. Luis unterrichtet und zeigt seine Arbeiten an verschiedenen Hochschulen und Institutionen in den USA und Kanada sowie in Europa, Südamerika und Asien. 1998/1999 und 2002/2003 war er Artist-in-Residence bei Movement Research und 2006 bei Dance New Amsterdam. 2006 erhielt er das NYFA Stipendium für Choreografie.

Mi 21.03.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Luis Lara Malvacías
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Luis Lara Malvacías

  • Mi 21.03.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Der Unterricht beginnt mit einem einfachen Warm-up mit Fokus auf Atmung, innere Struktur, Gewicht und die Beweglichkeit des Körpers. Angeleitete Übungen ermöglichen den SchülerInnen, ihre Eigenarten und ihre Beweglichkeit zu erkennen und zu erfahren. Im Verlauf des Unterrichts werden alle Körperteile nach und nach integriert und es kommen Bodenübungen hinzu. Zum Schluss wird eine Sequenz vorgegeben, die anregen soll, individuelle Entdeckungen zu machen: Es steht den SchülerInnen frei zu manipulieren, zu folgen, zu beobachten, neu zu interpretieren oder zu kopieren. Das Training ist das Ergebnis persönlicher Recherche und geprägt von der jahrelangen Beschäftigung mit somatischen Techniken und der Arbeit mit Jeremy Nelson, der Klein-Mahler Technik, der Alexander Technik™, dem BodyMind-Centering® und der Feldenkrais Methode.

Luis Lara Malvacías ist Choreograf, Tänzer, Tanzlehrer und interdisziplinärer Künstler aus Venezuela. Er tanzte u.a. in Arbeiten von Jeremy Nelson (1994 – 2004), David Zambrano, Mark Tompkins, John Jasperse und Yoshiko Chuma sowie in seinen eigenen Choreografien. Seit 1994 waren seine Arbeiten in New York, u.a. im DTW, PS122, Danspace Project, the Kitchen und im Joyce SoHo zu sehen. Luis unterrichtet und zeigt seine Arbeiten an verschiedenen Hochschulen und Institutionen in den USA und Kanada sowie in Europa, Südamerika und Asien. 1998/1999 und 2002/2003 war er Artist-in-Residence bei Movement Research und 2006 bei Dance New Amsterdam. 2006 erhielt er das NYFA Stipendium für Choreografie.

Di 20.03.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Luis Lara Malvacías
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Luis Lara Malvacías

  • Di 20.03.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Der Unterricht beginnt mit einem einfachen Warm-up mit Fokus auf Atmung, innere Struktur, Gewicht und die Beweglichkeit des Körpers. Angeleitete Übungen ermöglichen den SchülerInnen, ihre Eigenarten und ihre Beweglichkeit zu erkennen und zu erfahren. Im Verlauf des Unterrichts werden alle Körperteile nach und nach integriert und es kommen Bodenübungen hinzu. Zum Schluss wird eine Sequenz vorgegeben, die anregen soll, individuelle Entdeckungen zu machen: Es steht den SchülerInnen frei zu manipulieren, zu folgen, zu beobachten, neu zu interpretieren oder zu kopieren. Das Training ist das Ergebnis persönlicher Recherche und geprägt von der jahrelangen Beschäftigung mit somatischen Techniken und der Arbeit mit Jeremy Nelson, der Klein-Mahler Technik, der Alexander Technik™, dem BodyMind-Centering® und der Feldenkrais Methode.

Luis Lara Malvacías ist Choreograf, Tänzer, Tanzlehrer und interdisziplinärer Künstler aus Venezuela. Er tanzte u.a. in Arbeiten von Jeremy Nelson (1994 – 2004), David Zambrano, Mark Tompkins, John Jasperse und Yoshiko Chuma sowie in seinen eigenen Choreografien. Seit 1994 waren seine Arbeiten in New York, u.a. im DTW, PS122, Danspace Project, the Kitchen und im Joyce SoHo zu sehen. Luis unterrichtet und zeigt seine Arbeiten an verschiedenen Hochschulen und Institutionen in den USA und Kanada sowie in Europa, Südamerika und Asien. 1998/1999 und 2002/2003 war er Artist-in-Residence bei Movement Research und 2006 bei Dance New Amsterdam. 2006 erhielt er das NYFA Stipendium für Choreografie.

Mo 19.03.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Luis Lara Malvacías
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Luis Lara Malvacías

  • Mo 19.03.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Der Unterricht beginnt mit einem einfachen Warm-up mit Fokus auf Atmung, innere Struktur, Gewicht und die Beweglichkeit des Körpers. Angeleitete Übungen ermöglichen den SchülerInnen, ihre Eigenarten und ihre Beweglichkeit zu erkennen und zu erfahren. Im Verlauf des Unterrichts werden alle Körperteile nach und nach integriert und es kommen Bodenübungen hinzu. Zum Schluss wird eine Sequenz vorgegeben, die anregen soll, individuelle Entdeckungen zu machen: Es steht den SchülerInnen frei zu manipulieren, zu folgen, zu beobachten, neu zu interpretieren oder zu kopieren. Das Training ist das Ergebnis persönlicher Recherche und geprägt von der jahrelangen Beschäftigung mit somatischen Techniken und der Arbeit mit Jeremy Nelson, der Klein-Mahler Technik, der Alexander Technik™, dem BodyMind-Centering® und der Feldenkrais Methode.

Luis Lara Malvacías ist Choreograf, Tänzer, Tanzlehrer und interdisziplinärer Künstler aus Venezuela. Er tanzte u.a. in Arbeiten von Jeremy Nelson (1994 – 2004), David Zambrano, Mark Tompkins, John Jasperse und Yoshiko Chuma sowie in seinen eigenen Choreografien. Seit 1994 waren seine Arbeiten in New York, u.a. im DTW, PS122, Danspace Project, the Kitchen und im Joyce SoHo zu sehen. Luis unterrichtet und zeigt seine Arbeiten an verschiedenen Hochschulen und Institutionen in den USA und Kanada sowie in Europa, Südamerika und Asien. 1998/1999 und 2002/2003 war er Artist-in-Residence bei Movement Research und 2006 bei Dance New Amsterdam. 2006 erhielt er das NYFA Stipendium für Choreografie.

Fr 16.03.2018 | 20:30 Uhr
Janna Pinsker & Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu
Weitere Informationen
AufführungenVermittlungsresidenzen

Janna Pinsker & Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu

  • Fr 16.03.2018 | 20:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main

Ein Stück gesehen und nichts verstanden? In ihrer siebenmonatigen Vermittlungsresidenz verschaffen Janna Pinsker und Wicki Bernhardt der Lust am Nichtverstehen und Nichtwissen einen Raum. Vor oder im Anschluss an einzelne Vorstellungen im März 2018 entwickelt das Performance-Duo mit dem Publikum Forschungsaufträge, welche die Wahrnehmung und die eigenen Strategien des Verstehens auf die Probe stellen. Die Vermittlungsmaschine schlägt zu mit Spekulationen, Gesprächen mit Gegenständen aus den Stücken und einem gigantischen Scrabble-Spiel!

4.3. – 23.3.2018 vor und nach ausgewählten Vorstellungen / die einzelnen Termine werden noch bekannt gegeben / in Deutsch und Englisch / Eintritt frei

Fr 16.03.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Britta Schönbrunn
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Britta Schönbrunn

  • Fr 16.03.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Das Training von Britta basiert auf Release-Technik inspiriert von Nancy Topf N. Y., Pionierin der RT „Dynamic anatomy“. Bewegungen fokussieren auf das Spiel mit dem Gleichgewicht: verlagern, fallen, fangen und dem Ausrichten von Momentum. Anatomische und mechanische Prinzipien unterstützen die Orientierung im Raum, sie geben ein Gespür für die Schwerkraft. Technische Übungen, Erforschen und Bewegungsphrasen bieten Material, das für andere Praktiken anwendbar ist. Ziel ist, differenzierte Bewegungsqualitäten und Leichtigkeit zu entdecken.

Britta Schönbrunn ist freischaffende Tänzerin, Choreografin und Dozentin für somatische und zeitgenössische Techniken. Sie kollaboriert mit Künstlern aus Tanz, Musik und Bildende Kunst. Seit September 2017 arbeitet sie in dem drei Jahres- Projekt „All Our Futures“ im Schauspiel Frankfurt. An der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt erhielt sie den Master of Arts in zeitgenössische Tanzvermittlung

Do 15.03.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Britta Schönbrunn
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Britta Schönbrunn

  • Do 15.03.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Das Training von Britta basiert auf Release-Technik inspiriert von Nancy Topf N. Y., Pionierin der RT „Dynamic anatomy“. Bewegungen fokussieren auf das Spiel mit dem Gleichgewicht: verlagern, fallen, fangen und dem Ausrichten von Momentum. Anatomische und mechanische Prinzipien unterstützen die Orientierung im Raum, sie geben ein Gespür für die Schwerkraft. Technische Übungen, Erforschen und Bewegungsphrasen bieten Material, das für andere Praktiken anwendbar ist. Ziel ist, differenzierte Bewegungsqualitäten und Leichtigkeit zu entdecken.

Britta Schönbrunn ist freischaffende Tänzerin, Choreografin und Dozentin für somatische und zeitgenössische Techniken. Sie kollaboriert mit Künstlern aus Tanz, Musik und Bildende Kunst. Seit September 2017 arbeitet sie in dem drei Jahres- Projekt „All Our Futures“ im Schauspiel Frankfurt. An der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt erhielt sie den Master of Arts in zeitgenössische Tanzvermittlung

Mi 14.03.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Britta Schönbrunn
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Britta Schönbrunn

  • Mi 14.03.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Das Training von Britta basiert auf Release-Technik inspiriert von Nancy Topf N. Y., Pionierin der RT „Dynamic anatomy“. Bewegungen fokussieren auf das Spiel mit dem Gleichgewicht: verlagern, fallen, fangen und dem Ausrichten von Momentum. Anatomische und mechanische Prinzipien unterstützen die Orientierung im Raum, sie geben ein Gespür für die Schwerkraft. Technische Übungen, Erforschen und Bewegungsphrasen bieten Material, das für andere Praktiken anwendbar ist. Ziel ist, differenzierte Bewegungsqualitäten und Leichtigkeit zu entdecken.

Britta Schönbrunn ist freischaffende Tänzerin, Choreografin und Dozentin für somatische und zeitgenössische Techniken. Sie kollaboriert mit Künstlern aus Tanz, Musik und Bildende Kunst. Seit September 2017 arbeitet sie in dem drei Jahres- Projekt „All Our Futures“ im Schauspiel Frankfurt. An der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt erhielt sie den Master of Arts in zeitgenössische Tanzvermittlung

Di 13.03.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Britta Schönbrunn
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Britta Schönbrunn

  • Di 13.03.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Das Training von Britta basiert auf Release-Technik inspiriert von Nancy Topf N. Y., Pionierin der RT „Dynamic anatomy“. Bewegungen fokussieren auf das Spiel mit dem Gleichgewicht: verlagern, fallen, fangen und dem Ausrichten von Momentum. Anatomische und mechanische Prinzipien unterstützen die Orientierung im Raum, sie geben ein Gespür für die Schwerkraft. Technische Übungen, Erforschen und Bewegungsphrasen bieten Material, das für andere Praktiken anwendbar ist. Ziel ist, differenzierte Bewegungsqualitäten und Leichtigkeit zu entdecken.

Britta Schönbrunn ist freischaffende Tänzerin, Choreografin und Dozentin für somatische und zeitgenössische Techniken. Sie kollaboriert mit Künstlern aus Tanz, Musik und Bildende Kunst. Seit September 2017 arbeitet sie in dem drei Jahres- Projekt „All Our Futures“ im Schauspiel Frankfurt. An der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt erhielt sie den Master of Arts in zeitgenössische Tanzvermittlung

Mo 12.03.2018 | 21:00 Uhr
Janna Pinsker & Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu
Weitere Informationen
AufführungenVermittlungsresidenzen

Janna Pinsker & Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu

  • Mo 12.03.2018 | 21:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main

Ein Stück gesehen und nichts verstanden? In ihrer siebenmonatigen Vermittlungsresidenz verschaffen Janna Pinsker und Wicki Bernhardt der Lust am Nichtverstehen und Nichtwissen einen Raum. Vor oder im Anschluss an einzelne Vorstellungen im März 2018 entwickelt das Performance-Duo mit dem Publikum Forschungsaufträge, welche die Wahrnehmung und die eigenen Strategien des Verstehens auf die Probe stellen. Die Vermittlungsmaschine schlägt zu mit Spekulationen, Gesprächen mit Gegenständen aus den Stücken und einem gigantischen Scrabble-Spiel!

4.3. – 23.3.2018 vor und nach ausgewählten Vorstellungen / die einzelnen Termine werden noch bekannt gegeben / in Deutsch und Englisch / Eintritt frei

Mo 12.03.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Britta Schönbrunn
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Britta Schönbrunn

  • Mo 12.03.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Das Training von Britta basiert auf Release-Technik inspiriert von Nancy Topf N. Y., Pionierin der RT „Dynamic anatomy“. Bewegungen fokussieren auf das Spiel mit dem Gleichgewicht: verlagern, fallen, fangen und dem Ausrichten von Momentum. Anatomische und mechanische Prinzipien unterstützen die Orientierung im Raum, sie geben ein Gespür für die Schwerkraft. Technische Übungen, Erforschen und Bewegungsphrasen bieten Material, das für andere Praktiken anwendbar ist. Ziel ist, differenzierte Bewegungsqualitäten und Leichtigkeit zu entdecken.

Britta Schönbrunn ist freischaffende Tänzerin, Choreografin und Dozentin für somatische und zeitgenössische Techniken. Sie kollaboriert mit Künstlern aus Tanz, Musik und Bildende Kunst. Seit September 2017 arbeitet sie in dem drei Jahres- Projekt „All Our Futures“ im Schauspiel Frankfurt. An der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt erhielt sie den Master of Arts in zeitgenössische Tanzvermittlung

Fr 09.03.2018 | 20:00 Uhr
Janna Pinsker & Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu
Weitere Informationen
AufführungenVermittlungsresidenzen

Janna Pinsker & Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu

  • Fr 09.03.2018 | 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main

Ein Stück gesehen und nichts verstanden? In ihrer siebenmonatigen Vermittlungsresidenz verschaffen Janna Pinsker und Wicki Bernhardt der Lust am Nichtverstehen und Nichtwissen einen Raum. Vor oder im Anschluss an einzelne Vorstellungen im März 2018 entwickelt das Performance-Duo mit dem Publikum Forschungsaufträge, welche die Wahrnehmung und die eigenen Strategien des Verstehens auf die Probe stellen. Die Vermittlungsmaschine schlägt zu mit Spekulationen, Gesprächen mit Gegenständen aus den Stücken und einem gigantischen Scrabble-Spiel!

4.3. – 23.3.2018 vor und nach ausgewählten Vorstellungen / die einzelnen Termine werden noch bekannt gegeben / in Deutsch und Englisch / Eintritt frei

Fr 09.03.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Jason Jacobs
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Jason Jacobs

  • Fr 09.03.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Zeitgenössisches Tanztraining. Improvisationsübungen mit Hilfe von Imaginationen sollen Aufmerksamkeit auf bestimmte Bewegungseigenschaften der Teilnehmer*innen lenken und sie ermutigen, den individuellen Zugang zur Bewegung zu finden. Nach einem sanften Warm-up nimmt die Komplexität des Bewegungsmaterials zu. Durch Partnerübungen werden den Tänzer*innen die Möglichkeit geboten, das gemeinsame Tanzen zu erkunden. Koordination, Agilität und Körperkontrolle werden in diesem Training angeregt. Ziel ist es, den Teilnehmern energetische und konzentrierte Bewegungserlebnisse zu bieten.

Jason Jacobs ist Choreograf, Tanzausbilder und Performer. Er besitzt Erfahrung in verschiedenen Sparten wie klassischem Ballett, Steptanz, Tanztheater und zeitgenössischem Tanz. Er hat mit Künstlern wie Alonzo King, Dwight Rhoden, Johannes Wieland und Hofesh Shechter gearbeitet. Er choreografierte für das North Carolina Dance Theater, Hofesh Shechters “In Good Company”, das Tanzhaus Zürich, TanzArt Ost/West, JET – das Junge Ensemble des tanzhaus nrw, und für die Funkin’ Stylez Motion Labz des Tanzlabor 21. Gemeinsam mit Ekaterine Giorgadze gehört er zur Kompanie MuddyBoots. Vor Kurzem absolvierte er an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main den Masterstudiengang Zeitgenössische Tanzpädagogik.

Do 08.03.2018 | 20:00 Uhr
Janna Pinsker & Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu
Weitere Informationen
AufführungenVermittlungsresidenzen

Janna Pinsker & Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu

  • Do 08.03.2018 | 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main

Ein Stück gesehen und nichts verstanden? In ihrer siebenmonatigen Vermittlungsresidenz verschaffen Janna Pinsker und Wicki Bernhardt der Lust am Nichtverstehen und Nichtwissen einen Raum. Vor oder im Anschluss an einzelne Vorstellungen im März 2018 entwickelt das Performance-Duo mit dem Publikum Forschungsaufträge, welche die Wahrnehmung und die eigenen Strategien des Verstehens auf die Probe stellen. Die Vermittlungsmaschine schlägt zu mit Spekulationen, Gesprächen mit Gegenständen aus den Stücken und einem gigantischen Scrabble-Spiel!

4.3. – 23.3.2018 vor und nach ausgewählten Vorstellungen / die einzelnen Termine werden noch bekannt gegeben / in Deutsch und Englisch / Eintritt frei

Do 08.03.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Jason Jacobs
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Jason Jacobs

  • Do 08.03.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Zeitgenössisches Tanztraining. Improvisationsübungen mit Hilfe von Imaginationen sollen Aufmerksamkeit auf bestimmte Bewegungseigenschaften der Teilnehmer*innen lenken und sie ermutigen, den individuellen Zugang zur Bewegung zu finden. Nach einem sanften Warm-up nimmt die Komplexität des Bewegungsmaterials zu. Durch Partnerübungen werden den Tänzer*innen die Möglichkeit geboten, das gemeinsame Tanzen zu erkunden. Koordination, Agilität und Körperkontrolle werden in diesem Training angeregt. Ziel ist es, den Teilnehmern energetische und konzentrierte Bewegungserlebnisse zu bieten.

Jason Jacobs ist Choreograf, Tanzausbilder und Performer. Er besitzt Erfahrung in verschiedenen Sparten wie klassischem Ballett, Steptanz, Tanztheater und zeitgenössischem Tanz. Er hat mit Künstlern wie Alonzo King, Dwight Rhoden, Johannes Wieland und Hofesh Shechter gearbeitet. Er choreografierte für das North Carolina Dance Theater, Hofesh Shechters “In Good Company”, das Tanzhaus Zürich, TanzArt Ost/West, JET – das Junge Ensemble des tanzhaus nrw, und für die Funkin’ Stylez Motion Labz des Tanzlabor 21. Gemeinsam mit Ekaterine Giorgadze gehört er zur Kompanie MuddyBoots. Vor Kurzem absolvierte er an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main den Masterstudiengang Zeitgenössische Tanzpädagogik.

Mi 07.03.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Jason Jacobs
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Jason Jacobs

  • Mi 07.03.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Zeitgenössisches Tanztraining. Improvisationsübungen mit Hilfe von Imaginationen sollen Aufmerksamkeit auf bestimmte Bewegungseigenschaften der Teilnehmer*innen lenken und sie ermutigen, den individuellen Zugang zur Bewegung zu finden. Nach einem sanften Warm-up nimmt die Komplexität des Bewegungsmaterials zu. Durch Partnerübungen werden den Tänzer*innen die Möglichkeit geboten, das gemeinsame Tanzen zu erkunden. Koordination, Agilität und Körperkontrolle werden in diesem Training angeregt. Ziel ist es, den Teilnehmern energetische und konzentrierte Bewegungserlebnisse zu bieten.

Jason Jacobs ist Choreograf, Tanzausbilder und Performer. Er besitzt Erfahrung in verschiedenen Sparten wie klassischem Ballett, Steptanz, Tanztheater und zeitgenössischem Tanz. Er hat mit Künstlern wie Alonzo King, Dwight Rhoden, Johannes Wieland und Hofesh Shechter gearbeitet. Er choreografierte für das North Carolina Dance Theater, Hofesh Shechters “In Good Company”, das Tanzhaus Zürich, TanzArt Ost/West, JET – das Junge Ensemble des tanzhaus nrw, und für die Funkin’ Stylez Motion Labz des Tanzlabor 21. Gemeinsam mit Ekaterine Giorgadze gehört er zur Kompanie MuddyBoots. Vor Kurzem absolvierte er an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main den Masterstudiengang Zeitgenössische Tanzpädagogik.

Di 06.03.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Jason Jacobs
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Jason Jacobs

  • Di 06.03.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Zeitgenössisches Tanztraining. Improvisationsübungen mit Hilfe von Imaginationen sollen Aufmerksamkeit auf bestimmte Bewegungseigenschaften der Teilnehmer*innen lenken und sie ermutigen, den individuellen Zugang zur Bewegung zu finden. Nach einem sanften Warm-up nimmt die Komplexität des Bewegungsmaterials zu. Durch Partnerübungen werden den Tänzer*innen die Möglichkeit geboten, das gemeinsame Tanzen zu erkunden. Koordination, Agilität und Körperkontrolle werden in diesem Training angeregt. Ziel ist es, den Teilnehmern energetische und konzentrierte Bewegungserlebnisse zu bieten.

Jason Jacobs ist Choreograf, Tanzausbilder und Performer. Er besitzt Erfahrung in verschiedenen Sparten wie klassischem Ballett, Steptanz, Tanztheater und zeitgenössischem Tanz. Er hat mit Künstlern wie Alonzo King, Dwight Rhoden, Johannes Wieland und Hofesh Shechter gearbeitet. Er choreografierte für das North Carolina Dance Theater, Hofesh Shechters “In Good Company”, das Tanzhaus Zürich, TanzArt Ost/West, JET – das Junge Ensemble des tanzhaus nrw, und für die Funkin’ Stylez Motion Labz des Tanzlabor 21. Gemeinsam mit Ekaterine Giorgadze gehört er zur Kompanie MuddyBoots. Vor Kurzem absolvierte er an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main den Masterstudiengang Zeitgenössische Tanzpädagogik.

Mo 05.03.2018 | 15:30 Uhr
Janna Pinsker & Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu
Weitere Informationen
AufführungenVermittlungsresidenzen

Janna Pinsker & Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu

  • Mo 05.03.2018 | 15:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main

Ein Stück gesehen und nichts verstanden? In ihrer siebenmonatigen Vermittlungsresidenz verschaffen Janna Pinsker und Wicki Bernhardt der Lust am Nichtverstehen und Nichtwissen einen Raum. Vor oder im Anschluss an einzelne Vorstellungen im März 2018 entwickelt das Performance-Duo mit dem Publikum Forschungsaufträge, welche die Wahrnehmung und die eigenen Strategien des Verstehens auf die Probe stellen. Die Vermittlungsmaschine schlägt zu mit Spekulationen, Gesprächen mit Gegenständen aus den Stücken und einem gigantischen Scrabble-Spiel!

4.3. – 23.3.2018 vor und nach ausgewählten Vorstellungen / die einzelnen Termine werden noch bekannt gegeben / in Deutsch und Englisch / Eintritt frei

Mo 05.03.2018 | 14:30 Uhr
Tabea Martin: Pink for Girls & Blue for Boys
Weitere Informationen
Aufführungen

Tabea Martin: Pink for Girls & Blue for Boys

  • Mo 05.03.2018 | 14:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • € 12 / erm. € 6 / € 5 für f.f.m. students Mitglieder / € 7 für f.f.m. Mitglieder

Wer hat pinke Sachen, wer blaue? Wer ist stark, wer ist schlau? Wer trägt was, wer bewegt sich wie? Und wer küsst eigentlich wen? Diese Fragen wirft die Schweizer Choreografin Tabea Martin in „Pink for Girls & Blue for Boys“ für Kinder ab acht Jahren und ihre Eltern auf. Zwischen Sofa, Zimmerpflanzen, einer Menge Popcorn, Bühnennebel und Musik entfachen zwei Frauen und zwei Männer einen immer wilderen Tanz der Figuren, Stile und Paare – und ein Spiel mit den Geschlechterrollen. Wer ist ein Junge und was ist ein Mädchen, und wer entscheidet eigentlich darüber? Wie wär’s, wenn wir einfach mal alle Grenzen vergessen und das machen, worauf wir Lust haben?! Ein aufregend-unterhaltsames Stück über Klischees, Vorurteile und bunte Möglichkeiten, das alle dazu anregt, mitzudenken, sich einzumischen und das außerdem extrem viel Spaß macht.

Für alle ab 8!

Keine Sprachkenntnisse erforderlich * Choreografie: Tabea Martin * Dramaturgie: Irina Müller * Tanz: Maria de Dueñas Lopez, Melanie Wirz, Miguel do Vale, Carl Staaf * Bühne: Doris Margarete Schmidt * Kostüme: Mirjam Egli * Lichtdesign: David Baumgartner * Produktionsleitung: Sysy Vieli * Künstlerische Beratung: Moos van den Broek * Tour Management: Larissa Bizer * Eine Produktion von Tabea Martin in Koproduktion mit Tanzhaus Zürich und Krokusfestival Hasselt * Ein Kooperations-projekt von Tanzhaus Zürich, Kaserne Basel, evidanse Centre Culturel de la Prévoté Moutier, Festival de la Cité Lausanne * Im Rahmen des Veranstalter-fonds von Reso – Tanznetzwerk Schweiz * Gefördert durch Stadt Zürich Kultur, Fachstelle Kultur Kanton Zürich, Pro Helvetia – Schweizer Kulturstiftung, Ernst Göhner Stiftung * In Kooperation mit Starke Stücke 2018

Mo 05.03.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Jason Jacobs
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Jason Jacobs

  • Mo 05.03.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Zeitgenössisches Tanztraining. Improvisationsübungen mit Hilfe von Imaginationen sollen Aufmerksamkeit auf bestimmte Bewegungseigenschaften der Teilnehmer*innen lenken und sie ermutigen, den individuellen Zugang zur Bewegung zu finden. Nach einem sanften Warm-up nimmt die Komplexität des Bewegungsmaterials zu. Durch Partnerübungen werden den Tänzer*innen die Möglichkeit geboten, das gemeinsame Tanzen zu erkunden. Koordination, Agilität und Körperkontrolle werden in diesem Training angeregt. Ziel ist es, den Teilnehmern energetische und konzentrierte Bewegungserlebnisse zu bieten.

Jason Jacobs ist Choreograf, Tanzausbilder und Performer. Er besitzt Erfahrung in verschiedenen Sparten wie klassischem Ballett, Steptanz, Tanztheater und zeitgenössischem Tanz. Er hat mit Künstlern wie Alonzo King, Dwight Rhoden, Johannes Wieland und Hofesh Shechter gearbeitet. Er choreografierte für das North Carolina Dance Theater, Hofesh Shechters “In Good Company”, das Tanzhaus Zürich, TanzArt Ost/West, JET – das Junge Ensemble des tanzhaus nrw, und für die Funkin’ Stylez Motion Labz des Tanzlabor 21. Gemeinsam mit Ekaterine Giorgadze gehört er zur Kompanie MuddyBoots. Vor Kurzem absolvierte er an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main den Masterstudiengang Zeitgenössische Tanzpädagogik.

So 04.03.2018 | 17:00 Uhr
Janna Pinsker & Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu
Weitere Informationen
AufführungenVermittlungsresidenzen

Janna Pinsker & Wicki Bernhardt: Die Vermittlungsmaschine schlägt zu

  • So 04.03.2018 | 17:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main

Ein Stück gesehen und nichts verstanden? In ihrer siebenmonatigen Vermittlungsresidenz verschaffen Janna Pinsker und Wicki Bernhardt der Lust am Nichtverstehen und Nichtwissen einen Raum. Vor oder im Anschluss an einzelne Vorstellungen im März 2018 entwickelt das Performance-Duo mit dem Publikum Forschungsaufträge, welche die Wahrnehmung und die eigenen Strategien des Verstehens auf die Probe stellen. Die Vermittlungsmaschine schlägt zu mit Spekulationen, Gesprächen mit Gegenständen aus den Stücken und einem gigantischen Scrabble-Spiel!

4.3. – 23.3.2018 vor und nach ausgewählten Vorstellungen / die einzelnen Termine werden noch bekannt gegeben / in Deutsch und Englisch / Eintritt frei

So 04.03.2018 | 16:00 Uhr
Tabea Martin: Pink for Girls & Blue for Boys
Weitere Informationen
Aufführungen

Tabea Martin: Pink for Girls & Blue for Boys

  • So 04.03.2018 | 16:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • € 12 / erm. € 6 / € 5 für f.f.m. students Mitglieder / € 7 für f.f.m. Mitglieder

Wer hat pinke Sachen, wer blaue? Wer ist stark, wer ist schlau? Wer trägt was, wer bewegt sich wie? Und wer küsst eigentlich wen? Diese Fragen wirft die Schweizer Choreografin Tabea Martin in „Pink for Girls & Blue for Boys“ für Kinder ab acht Jahren und ihre Eltern auf. Zwischen Sofa, Zimmerpflanzen, einer Menge Popcorn, Bühnennebel und Musik entfachen zwei Frauen und zwei Männer einen immer wilderen Tanz der Figuren, Stile und Paare – und ein Spiel mit den Geschlechterrollen. Wer ist ein Junge und was ist ein Mädchen, und wer entscheidet eigentlich darüber? Wie wär’s, wenn wir einfach mal alle Grenzen vergessen und das machen, worauf wir Lust haben?! Ein aufregend-unterhaltsames Stück über Klischees, Vorurteile und bunte Möglichkeiten, das alle dazu anregt, mitzudenken, sich einzumischen und das außerdem extrem viel Spaß macht.

Für alle ab 8!

Keine Sprachkenntnisse erforderlich * Choreografie: Tabea Martin * Dramaturgie: Irina Müller * Tanz: Maria de Dueñas Lopez, Melanie Wirz, Miguel do Vale, Carl Staaf * Bühne: Doris Margarete Schmidt * Kostüme: Mirjam Egli * Lichtdesign: David Baumgartner * Produktionsleitung: Sysy Vieli * Künstlerische Beratung: Moos van den Broek * Tour Management: Larissa Bizer * Eine Produktion von Tabea Martin in Koproduktion mit Tanzhaus Zürich und Krokusfestival Hasselt * Ein Kooperations-projekt von Tanzhaus Zürich, Kaserne Basel, evidanse Centre Culturel de la Prévoté Moutier, Festival de la Cité Lausanne * Im Rahmen des Veranstalter-fonds von Reso – Tanznetzwerk Schweiz * Gefördert durch Stadt Zürich Kultur, Fachstelle Kultur Kanton Zürich, Pro Helvetia – Schweizer Kulturstiftung, Ernst Göhner Stiftung * In Kooperation mit Starke Stücke 2018

Fr 02.03.2018 | 20:00 Uhr
Caroline Creutzburg: Nerve Collection
Weitere Informationen
Aufführungen

Caroline Creutzburg: Nerve Collection

  • Fr 02.03.2018 | 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • 12 Euro / rem. 6 Euro

Gleich hinter der Schädeldecke erzeugt das Gehirn aus dem elektronischen Dauerfeuer der Nervenstränge einen zweifelhaften Ist-Zustand nach dem anderen. Mit großer Lust am konfrontativen Humor macht Caroline Creutzburg die empörende Differenz zwischen Gehirn und restlicher Welt zum Ausgangspunkt ihrer Performance „Nerve Collection“. Wie eine Spionin im eigenen Nervensystem dokumentiert sie ihre Empathien und Intoleranzen. Durch unauffälliges Vorgehen bleibt sie sich selbst unbemerkt und stößt so auf Landschaften skurrilster Unvereinbarkeiten, auf das immer gleiche Pumpen der Aggressionsadern, auf längst überholte Moralprinzipien und uralte, heilige Auto-Bio-Materie. Für ihr Solo, in dem Caroline Creutzburg ihre Funde in Texten, Songs und Kostümen wie in einem Album versammelt, wurde sie beim Hamburger Körber Studio für Junge Regie 2017 mit dem Preis der Jury ausgezeichnet.

In deutscher Sprache

Konzept, Performance: Caroline Creutzburg
Technische Leitung, Licht: Rahel Kesselring
Ton, Video: Hendrik Borowski

Fr 02.03.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Amancio González
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Amancio González

  • Fr 02.03.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Das Balletttraining beschäftigt sich mit der Verbindung von Körper und Raum und arbeitet mit einer organischen Annäherung ans Ballett, sowohl auf einem physischen als auch psychischen Level.

Amancio González studierte Ballett mit Ion Beitia und im Centre International de Danse Rosella Hightower. Nachdem er in mehreren klassischen und modernen Kompanien getanzt hat, arbeitete er für 16 Jahre unter der Direktion von William Forsythe, im Ballett Frankfurt und in der Forsythe Company bis diese im August 2015 geschlossen wurde.
Amancio González arbeitet als Gastlehrer für Ballett Kompanien und Schulen so wie das Basler Ballett, das Cullberg Ballett, Pina Bausch Wuppertal, Hubbard Street, etc.

Do 01.03.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Amancio González
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Amancio González

  • Do 01.03.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Das Balletttraining beschäftigt sich mit der Verbindung von Körper und Raum und arbeitet mit einer organischen Annäherung ans Ballett, sowohl auf einem physischen als auch psychischen Level.

Amancio González studierte Ballett mit Ion Beitia und im Centre International de Danse Rosella Hightower. Nachdem er in mehreren klassischen und modernen Kompanien getanzt hat, arbeitete er für 16 Jahre unter der Direktion von William Forsythe, im Ballett Frankfurt und in der Forsythe Company bis diese im August 2015 geschlossen wurde.
Amancio González arbeitet als Gastlehrer für Ballett Kompanien und Schulen so wie das Basler Ballett, das Cullberg Ballett, Pina Bausch Wuppertal, Hubbard Street, etc.

Februar 2018
Mi 28.02.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Amancio González
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Amancio González

  • Mi 28.02.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Das Balletttraining beschäftigt sich mit der Verbindung von Körper und Raum und arbeitet mit einer organischen Annäherung ans Ballett, sowohl auf einem physischen als auch psychischen Level.

Amancio González studierte Ballett mit Ion Beitia und im Centre International de Danse Rosella Hightower. Nachdem er in mehreren klassischen und modernen Kompanien getanzt hat, arbeitete er für 16 Jahre unter der Direktion von William Forsythe, im Ballett Frankfurt und in der Forsythe Company bis diese im August 2015 geschlossen wurde.
Amancio González arbeitet als Gastlehrer für Ballett Kompanien und Schulen so wie das Basler Ballett, das Cullberg Ballett, Pina Bausch Wuppertal, Hubbard Street, etc.

Di 27.02.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Amancio González
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Amancio González

  • Di 27.02.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Das Balletttraining beschäftigt sich mit der Verbindung von Körper und Raum und arbeitet mit einer organischen Annäherung ans Ballett, sowohl auf einem physischen als auch psychischen Level.

Amancio González studierte Ballett mit Ion Beitia und im Centre International de Danse Rosella Hightower. Nachdem er in mehreren klassischen und modernen Kompanien getanzt hat, arbeitete er für 16 Jahre unter der Direktion von William Forsythe, im Ballett Frankfurt und in der Forsythe Company bis diese im August 2015 geschlossen wurde.
Amancio González arbeitet als Gastlehrer für Ballett Kompanien und Schulen so wie das Basler Ballett, das Cullberg Ballett, Pina Bausch Wuppertal, Hubbard Street, etc.

Mo 26.02.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Amancio González
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Amancio González

  • Mo 26.02.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Das Balletttraining beschäftigt sich mit der Verbindung von Körper und Raum und arbeitet mit einer organischen Annäherung ans Ballett, sowohl auf einem physischen als auch psychischen Level.

Amancio González studierte Ballett mit Ion Beitia und im Centre International de Danse Rosella Hightower. Nachdem er in mehreren klassischen und modernen Kompanien getanzt hat, arbeitete er für 16 Jahre unter der Direktion von William Forsythe, im Ballett Frankfurt und in der Forsythe Company bis diese im August 2015 geschlossen wurde.
Amancio González arbeitet als Gastlehrer für Ballett Kompanien und Schulen so wie das Basler Ballett, das Cullberg Ballett, Pina Bausch Wuppertal, Hubbard Street, etc.

Sa 24.02.2018 | 10:00 - 16:00 Uhr
Achtung: entfällt! Susanne Bentley: Get Down!
Weitere Informationen
Workshops

Achtung: entfällt! Susanne Bentley: Get Down!

  • Sa 24.02.2018 | 10:00 - 16:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • 190 Eur red. 140 Euro (students) / Early bird discount: 170 Euro /95 Euro red. (students)

Bodenarbeit mit Funk…die Mitte stärken, Technik perfektionieren, den eigenen Bewegungsbereich erweitern und Spaß haben.

Susanne Bentleys Workshop startet am Boden: Wir stärken unsere Mitte und den Oberkörper, indem wir uns mit festgelegten oder improvisierten Übungen über den Boden bewegen. Denn wer eine starke Körpermitte besitzt, kann sich fließend und ohne große Anstrengung auf allen Ebenen bewegen. Danach verschiebt sich der Fokus auf das Durchlaufen verschiedener Ebenen. Wir machen uns die Erdanziehung zu Nutze, außerdem Schwung und Eigengewicht, Bewegungen und deren Geschmeidigkeit, um auf dem Boden und darüber hinaus in Fluss zu kommen. „Get Down!“ ist inspiriert von Susanne Bentleys Leidenschaft für Bewegung auf allen Ebenen und in allen Richtungen. Für fortgeschrittene Tänzerinnen und Tänzer, die schwitzen und Spaß haben wollen.

Fr 23.02.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ilana Reynolds
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ilana Reynolds

  • Fr 23.02.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Im Training von Ilana Reynolds geht es ums Springen, Abheben, Antreiben und Landen. Wie erleben wir das Springen als energetische Dynamik im Körper? Das Training beginnt mit einem sanften, von somatischer Praxis und Release-Technik inspirierten Warm-up. Danach begibt sich die Klasse in den Raum, wobei ein Gefühl für Gewicht, Rückfederung, Impuls und räumlichen Dynamiken entwickelt wird. Schließlich werden die Übungen zusammengelegt, um einen Rahmen für die Erforschung dieser Punkte zu schaffen. Das Ziel: Freude über die Vitalität im Körper hervorzurufen.

Ilana Reynolds wichtigste Einflüsse als Tänzerin, Performerin und unterrichtende Künstlerin sind der afro-brasilianische Tanz/Capeoira, Release-Technik, somatischen Praxen und Tanzimprovisation. Sie begann ihr Bachelor-Studium im Fach Tanz an der University of Massachusetts-Amherst (USA) und beendete es an der Escola da Fundaçao de Danca in Salvador (Brasilien). Zwischen 2004 und 2012 tanzte Ilana beim brasilianischen Choreografen Augusto Soledade in Miami (USA). Anschließend begleitete sie die Kompanie auf nationalen und internationalen Reisen und arbeitete während dieser Zeit als Tänzerin, Probeleiterin und Repertoire-Lehrerin, wobei sie ebenfalls intensiv mit Kindern arbeitete. 2008 erhielt Ilana zwei Kunststipendien des Staates Florida, um mit der Choreografin Christine Brunel in Essen zusammenarbeiten zu können. Ausgehend von der Inspiration, die mit diesem Austausch für sie verbunden war, entschloss sich Ilana 2012 nach Deutschland zu ziehen. Innerhalb eines Jahres begründete sie die Lake Studios Berlin mit, ein von Künstler*innen geschaffener Probe-, Performance- und Produktionsort, an welchem sie ihre Arbeiten und die Arbeit anderer Künstler*innen produzieren und kuratieren konnte. Daneben arbeitet sie weiterhin als Lehrerin für zeitgenössischen Tanz und unterrichtet sowohl Studierende und professionelle Tanzschaffende in Deutschland und im Ausland. In den vergangenen zwei Jahren tourte sie mit ihrer Arbeit –LIEGEN 0-, welche in Kollaboration mit dem Performer Philipe Rives entstand, zu europäischen Streetart-Festivals. Aktuell absolviert Ilana ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main und erhält ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Do 22.02.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ilana Reynolds
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ilana Reynolds

  • Do 22.02.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Im Training von Ilana Reynolds geht es ums Springen, Abheben, Antreiben und Landen. Wie erleben wir das Springen als energetische Dynamik im Körper? Das Training beginnt mit einem sanften, von somatischer Praxis und Release-Technik inspirierten Warm-up. Danach begibt sich die Klasse in den Raum, wobei ein Gefühl für Gewicht, Rückfederung, Impuls und räumlichen Dynamiken entwickelt wird. Schließlich werden die Übungen zusammengelegt, um einen Rahmen für die Erforschung dieser Punkte zu schaffen. Das Ziel: Freude über die Vitalität im Körper hervorzurufen.

Ilana Reynolds wichtigste Einflüsse als Tänzerin, Performerin und unterrichtende Künstlerin sind der afro-brasilianische Tanz/Capeoira, Release-Technik, somatischen Praxen und Tanzimprovisation. Sie begann ihr Bachelor-Studium im Fach Tanz an der University of Massachusetts-Amherst (USA) und beendete es an der Escola da Fundaçao de Danca in Salvador (Brasilien). Zwischen 2004 und 2012 tanzte Ilana beim brasilianischen Choreografen Augusto Soledade in Miami (USA). Anschließend begleitete sie die Kompanie auf nationalen und internationalen Reisen und arbeitete während dieser Zeit als Tänzerin, Probeleiterin und Repertoire-Lehrerin, wobei sie ebenfalls intensiv mit Kindern arbeitete. 2008 erhielt Ilana zwei Kunststipendien des Staates Florida, um mit der Choreografin Christine Brunel in Essen zusammenarbeiten zu können. Ausgehend von der Inspiration, die mit diesem Austausch für sie verbunden war, entschloss sich Ilana 2012 nach Deutschland zu ziehen. Innerhalb eines Jahres begründete sie die Lake Studios Berlin mit, ein von Künstler*innen geschaffener Probe-, Performance- und Produktionsort, an welchem sie ihre Arbeiten und die Arbeit anderer Künstler*innen produzieren und kuratieren konnte. Daneben arbeitet sie weiterhin als Lehrerin für zeitgenössischen Tanz und unterrichtet sowohl Studierende und professionelle Tanzschaffende in Deutschland und im Ausland. In den vergangenen zwei Jahren tourte sie mit ihrer Arbeit –LIEGEN 0-, welche in Kollaboration mit dem Performer Philipe Rives entstand, zu europäischen Streetart-Festivals. Aktuell absolviert Ilana ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main und erhält ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Mi 21.02.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ilana Reynolds
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ilana Reynolds

  • Mi 21.02.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Im Training von Ilana Reynolds geht es ums Springen, Abheben, Antreiben und Landen. Wie erleben wir das Springen als energetische Dynamik im Körper? Das Training beginnt mit einem sanften, von somatischer Praxis und Release-Technik inspirierten Warm-up. Danach begibt sich die Klasse in den Raum, wobei ein Gefühl für Gewicht, Rückfederung, Impuls und räumlichen Dynamiken entwickelt wird. Schließlich werden die Übungen zusammengelegt, um einen Rahmen für die Erforschung dieser Punkte zu schaffen. Das Ziel: Freude über die Vitalität im Körper hervorzurufen.

Ilana Reynolds wichtigste Einflüsse als Tänzerin, Performerin und unterrichtende Künstlerin sind der afro-brasilianische Tanz/Capeoira, Release-Technik, somatischen Praxen und Tanzimprovisation. Sie begann ihr Bachelor-Studium im Fach Tanz an der University of Massachusetts-Amherst (USA) und beendete es an der Escola da Fundaçao de Danca in Salvador (Brasilien). Zwischen 2004 und 2012 tanzte Ilana beim brasilianischen Choreografen Augusto Soledade in Miami (USA). Anschließend begleitete sie die Kompanie auf nationalen und internationalen Reisen und arbeitete während dieser Zeit als Tänzerin, Probeleiterin und Repertoire-Lehrerin, wobei sie ebenfalls intensiv mit Kindern arbeitete. 2008 erhielt Ilana zwei Kunststipendien des Staates Florida, um mit der Choreografin Christine Brunel in Essen zusammenarbeiten zu können. Ausgehend von der Inspiration, die mit diesem Austausch für sie verbunden war, entschloss sich Ilana 2012 nach Deutschland zu ziehen. Innerhalb eines Jahres begründete sie die Lake Studios Berlin mit, ein von Künstler*innen geschaffener Probe-, Performance- und Produktionsort, an welchem sie ihre Arbeiten und die Arbeit anderer Künstler*innen produzieren und kuratieren konnte. Daneben arbeitet sie weiterhin als Lehrerin für zeitgenössischen Tanz und unterrichtet sowohl Studierende und professionelle Tanzschaffende in Deutschland und im Ausland. In den vergangenen zwei Jahren tourte sie mit ihrer Arbeit –LIEGEN 0-, welche in Kollaboration mit dem Performer Philipe Rives entstand, zu europäischen Streetart-Festivals. Aktuell absolviert Ilana ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main und erhält ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Di 20.02.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ilana Reynolds
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ilana Reynolds

  • Di 20.02.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Im Training von Ilana Reynolds geht es ums Springen, Abheben, Antreiben und Landen. Wie erleben wir das Springen als energetische Dynamik im Körper? Das Training beginnt mit einem sanften, von somatischer Praxis und Release-Technik inspirierten Warm-up. Danach begibt sich die Klasse in den Raum, wobei ein Gefühl für Gewicht, Rückfederung, Impuls und räumlichen Dynamiken entwickelt wird. Schließlich werden die Übungen zusammengelegt, um einen Rahmen für die Erforschung dieser Punkte zu schaffen. Das Ziel: Freude über die Vitalität im Körper hervorzurufen.

Ilana Reynolds wichtigste Einflüsse als Tänzerin, Performerin und unterrichtende Künstlerin sind der afro-brasilianische Tanz/Capeoira, Release-Technik, somatischen Praxen und Tanzimprovisation. Sie begann ihr Bachelor-Studium im Fach Tanz an der University of Massachusetts-Amherst (USA) und beendete es an der Escola da Fundaçao de Danca in Salvador (Brasilien). Zwischen 2004 und 2012 tanzte Ilana beim brasilianischen Choreografen Augusto Soledade in Miami (USA). Anschließend begleitete sie die Kompanie auf nationalen und internationalen Reisen und arbeitete während dieser Zeit als Tänzerin, Probeleiterin und Repertoire-Lehrerin, wobei sie ebenfalls intensiv mit Kindern arbeitete. 2008 erhielt Ilana zwei Kunststipendien des Staates Florida, um mit der Choreografin Christine Brunel in Essen zusammenarbeiten zu können. Ausgehend von der Inspiration, die mit diesem Austausch für sie verbunden war, entschloss sich Ilana 2012 nach Deutschland zu ziehen. Innerhalb eines Jahres begründete sie die Lake Studios Berlin mit, ein von Künstler*innen geschaffener Probe-, Performance- und Produktionsort, an welchem sie ihre Arbeiten und die Arbeit anderer Künstler*innen produzieren und kuratieren konnte. Daneben arbeitet sie weiterhin als Lehrerin für zeitgenössischen Tanz und unterrichtet sowohl Studierende und professionelle Tanzschaffende in Deutschland und im Ausland. In den vergangenen zwei Jahren tourte sie mit ihrer Arbeit –LIEGEN 0-, welche in Kollaboration mit dem Performer Philipe Rives entstand, zu europäischen Streetart-Festivals. Aktuell absolviert Ilana ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main und erhält ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Mo 19.02.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ilana Reynolds
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ilana Reynolds

  • Mo 19.02.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Im Training von Ilana Reynolds geht es ums Springen, Abheben, Antreiben und Landen. Wie erleben wir das Springen als energetische Dynamik im Körper? Das Training beginnt mit einem sanften, von somatischer Praxis und Release-Technik inspirierten Warm-up. Danach begibt sich die Klasse in den Raum, wobei ein Gefühl für Gewicht, Rückfederung, Impuls und räumlichen Dynamiken entwickelt wird. Schließlich werden die Übungen zusammengelegt, um einen Rahmen für die Erforschung dieser Punkte zu schaffen. Das Ziel: Freude über die Vitalität im Körper hervorzurufen.

Ilana Reynolds wichtigste Einflüsse als Tänzerin, Performerin und unterrichtende Künstlerin sind der afro-brasilianische Tanz/Capeoira, Release-Technik, somatischen Praxen und Tanzimprovisation. Sie begann ihr Bachelor-Studium im Fach Tanz an der University of Massachusetts-Amherst (USA) und beendete es an der Escola da Fundaçao de Danca in Salvador (Brasilien). Zwischen 2004 und 2012 tanzte Ilana beim brasilianischen Choreografen Augusto Soledade in Miami (USA). Anschließend begleitete sie die Kompanie auf nationalen und internationalen Reisen und arbeitete während dieser Zeit als Tänzerin, Probeleiterin und Repertoire-Lehrerin, wobei sie ebenfalls intensiv mit Kindern arbeitete. 2008 erhielt Ilana zwei Kunststipendien des Staates Florida, um mit der Choreografin Christine Brunel in Essen zusammenarbeiten zu können. Ausgehend von der Inspiration, die mit diesem Austausch für sie verbunden war, entschloss sich Ilana 2012 nach Deutschland zu ziehen. Innerhalb eines Jahres begründete sie die Lake Studios Berlin mit, ein von Künstler*innen geschaffener Probe-, Performance- und Produktionsort, an welchem sie ihre Arbeiten und die Arbeit anderer Künstler*innen produzieren und kuratieren konnte. Daneben arbeitet sie weiterhin als Lehrerin für zeitgenössischen Tanz und unterrichtet sowohl Studierende und professionelle Tanzschaffende in Deutschland und im Ausland. In den vergangenen zwei Jahren tourte sie mit ihrer Arbeit –LIEGEN 0-, welche in Kollaboration mit dem Performer Philipe Rives entstand, zu europäischen Streetart-Festivals. Aktuell absolviert Ilana ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main und erhält ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Fr 16.02.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Katja Mustonen
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Katja Mustonen

  • Fr 16.02.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das zeitgenössische Training ist eine Kombination aus Yoga, Bodenarbeit und auf Release basierenden Techniken. Dem Warm-up folgen komplexer werdende Phrasen, die sich auf Wechsel der Ebenen, Fortbewegung, Richtungen im Raum und den sich verändernden Tonus des Körpers konzentrieren.

Katja Mustonen ist eine finnische Tänzerin, Tanzlehrerin und Tanzschaffende, die aktuell in Frankfurt lebt und arbeitet. 2004 graduierte sie als Tänzerin an der Berufsfachschule in Outokumpu, Finnland, zudem machte sie einen Masterabschluss in Zeitgenössischer Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Im künstlerischen Bereich liegt ihr Interesse auf den diversen Möglichkeiten und sich ewig wandelnden Landschaften von Bewegung und Improvisation, insbesondere hinsichtlich von Performances und Zuständen der Präsenz. Sie glaubt daran, dass Kunst und Leben nicht getrennt sind und denkt über die Frage nach, wie Tanz als ein Werkzeug nützlich sein kann, um Individuen zu verändern.

Do 15.02.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Katja Mustonen
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Katja Mustonen

  • Do 15.02.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das zeitgenössische Training ist eine Kombination aus Yoga, Bodenarbeit und auf Release basierenden Techniken. Dem Warm-up folgen komplexer werdende Phrasen, die sich auf Wechsel der Ebenen, Fortbewegung, Richtungen im Raum und den sich verändernden Tonus des Körpers konzentrieren.

Katja Mustonen ist eine finnische Tänzerin, Tanzlehrerin und Tanzschaffende, die aktuell in Frankfurt lebt und arbeitet. 2004 graduierte sie als Tänzerin an der Berufsfachschule in Outokumpu, Finnland, zudem machte sie einen Masterabschluss in Zeitgenössischer Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Im künstlerischen Bereich liegt ihr Interesse auf den diversen Möglichkeiten und sich ewig wandelnden Landschaften von Bewegung und Improvisation, insbesondere hinsichtlich von Performances und Zuständen der Präsenz. Sie glaubt daran, dass Kunst und Leben nicht getrennt sind und denkt über die Frage nach, wie Tanz als ein Werkzeug nützlich sein kann, um Individuen zu verändern.

Mi 14.02.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Katja Mustonen
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Katja Mustonen

  • Mi 14.02.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das zeitgenössische Training ist eine Kombination aus Yoga, Bodenarbeit und auf Release basierenden Techniken. Dem Warm-up folgen komplexer werdende Phrasen, die sich auf Wechsel der Ebenen, Fortbewegung, Richtungen im Raum und den sich verändernden Tonus des Körpers konzentrieren.

Katja Mustonen ist eine finnische Tänzerin, Tanzlehrerin und Tanzschaffende, die aktuell in Frankfurt lebt und arbeitet. 2004 graduierte sie als Tänzerin an der Berufsfachschule in Outokumpu, Finnland, zudem machte sie einen Masterabschluss in Zeitgenössischer Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Im künstlerischen Bereich liegt ihr Interesse auf den diversen Möglichkeiten und sich ewig wandelnden Landschaften von Bewegung und Improvisation, insbesondere hinsichtlich von Performances und Zuständen der Präsenz. Sie glaubt daran, dass Kunst und Leben nicht getrennt sind und denkt über die Frage nach, wie Tanz als ein Werkzeug nützlich sein kann, um Individuen zu verändern.

Di 13.02.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Katja Mustonen
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Katja Mustonen

  • Di 13.02.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das zeitgenössische Training ist eine Kombination aus Yoga, Bodenarbeit und auf Release basierenden Techniken. Dem Warm-up folgen komplexer werdende Phrasen, die sich auf Wechsel der Ebenen, Fortbewegung, Richtungen im Raum und den sich verändernden Tonus des Körpers konzentrieren.

Katja Mustonen ist eine finnische Tänzerin, Tanzlehrerin und Tanzschaffende, die aktuell in Frankfurt lebt und arbeitet. 2004 graduierte sie als Tänzerin an der Berufsfachschule in Outokumpu, Finnland, zudem machte sie einen Masterabschluss in Zeitgenössischer Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Im künstlerischen Bereich liegt ihr Interesse auf den diversen Möglichkeiten und sich ewig wandelnden Landschaften von Bewegung und Improvisation, insbesondere hinsichtlich von Performances und Zuständen der Präsenz. Sie glaubt daran, dass Kunst und Leben nicht getrennt sind und denkt über die Frage nach, wie Tanz als ein Werkzeug nützlich sein kann, um Individuen zu verändern.

Mo 12.02.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Katja Mustonen
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Katja Mustonen

  • Mo 12.02.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das zeitgenössische Training ist eine Kombination aus Yoga, Bodenarbeit und auf Release basierenden Techniken. Dem Warm-up folgen komplexer werdende Phrasen, die sich auf Wechsel der Ebenen, Fortbewegung, Richtungen im Raum und den sich verändernden Tonus des Körpers konzentrieren.

Katja Mustonen ist eine finnische Tänzerin, Tanzlehrerin und Tanzschaffende, die aktuell in Frankfurt lebt und arbeitet. 2004 graduierte sie als Tänzerin an der Berufsfachschule in Outokumpu, Finnland, zudem machte sie einen Masterabschluss in Zeitgenössischer Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Im künstlerischen Bereich liegt ihr Interesse auf den diversen Möglichkeiten und sich ewig wandelnden Landschaften von Bewegung und Improvisation, insbesondere hinsichtlich von Performances und Zuständen der Präsenz. Sie glaubt daran, dass Kunst und Leben nicht getrennt sind und denkt über die Frage nach, wie Tanz als ein Werkzeug nützlich sein kann, um Individuen zu verändern.

Do 08.02.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kasia Kizior
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kasia Kizior

  • Do 08.02.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das Training erforscht wie der Körper durch verschiedene somatische Perspektiven Bewegung erfährt. Beginn ist ein Warm-up, das Energien und Verbindungen der einzelnen Körperteile ermittelt und aufbaut. Nach einem zeitgenössischen Training an der Stange werden in kurzen Abfolgen Raumorientierung, Bewegungskomplexität und Koordination trainiert. Die Kompositionen finden Übergang in individuelle Bewegungsforschung.

Die Tänzerin und Choreografin Kasia Kizior wurde in Polen geboren. Sie studierte Ballett und Volkstanz an der National Ballet School und arbeite seit 2006 mit der Swirls Dance Company und The Opera House (Warschau). 2015 erhielt sie ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main. Kraft und Wert ihrer Erfahrungen liegen in Diversität und multiplen Disziplinen. Sie weitete ihren klassischen Tanzhintergrund aus in Richtung bewusstseinsorientierter Arbeit wie Gaga, Release-Technik, Improvisation und Yoga. Sie ist für Fernseh- und Videoproduktionen tätig und choreografierte für Filme, TV-Serien, Werbung und Tanzwettbewerbe wie beispielsweise “So you think you can dance” (Polen).

Mi 07.02.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kasia Kizior
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kasia Kizior

  • Mi 07.02.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das Training erforscht wie der Körper durch verschiedene somatische Perspektiven Bewegung erfährt. Beginn ist ein Warm-up, das Energien und Verbindungen der einzelnen Körperteile ermittelt und aufbaut. Nach einem zeitgenössischen Training an der Stange werden in kurzen Abfolgen Raumorientierung, Bewegungskomplexität und Koordination trainiert. Die Kompositionen finden Übergang in individuelle Bewegungsforschung.

Die Tänzerin und Choreografin Kasia Kizior wurde in Polen geboren. Sie studierte Ballett und Volkstanz an der National Ballet School und arbeite seit 2006 mit der Swirls Dance Company und The Opera House (Warschau). 2015 erhielt sie ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main. Kraft und Wert ihrer Erfahrungen liegen in Diversität und multiplen Disziplinen. Sie weitete ihren klassischen Tanzhintergrund aus in Richtung bewusstseinsorientierter Arbeit wie Gaga, Release-Technik, Improvisation und Yoga. Sie ist für Fernseh- und Videoproduktionen tätig und choreografierte für Filme, TV-Serien, Werbung und Tanzwettbewerbe wie beispielsweise “So you think you can dance” (Polen).

Di 06.02.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kasia Kizior
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kasia Kizior

  • Di 06.02.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das Training erforscht wie der Körper durch verschiedene somatische Perspektiven Bewegung erfährt. Beginn ist ein Warm-up, das Energien und Verbindungen der einzelnen Körperteile ermittelt und aufbaut. Nach einem zeitgenössischen Training an der Stange werden in kurzen Abfolgen Raumorientierung, Bewegungskomplexität und Koordination trainiert. Die Kompositionen finden Übergang in individuelle Bewegungsforschung.

Die Tänzerin und Choreografin Kasia Kizior wurde in Polen geboren. Sie studierte Ballett und Volkstanz an der National Ballet School und arbeite seit 2006 mit der Swirls Dance Company und The Opera House (Warschau). 2015 erhielt sie ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main. Kraft und Wert ihrer Erfahrungen liegen in Diversität und multiplen Disziplinen. Sie weitete ihren klassischen Tanzhintergrund aus in Richtung bewusstseinsorientierter Arbeit wie Gaga, Release-Technik, Improvisation und Yoga. Sie ist für Fernseh- und Videoproduktionen tätig und choreografierte für Filme, TV-Serien, Werbung und Tanzwettbewerbe wie beispielsweise “So you think you can dance” (Polen).

Mo 05.02.2018 | 14:00 - 18:00 Uhr
Transition-Beratungstag
Weitere Informationen

Transition-Beratungstag

  • Mo 05.02.2018 | 14:00 - 18:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main

Der Beratungstag behandelt alle Grundfragen der Transition: Was kommt nach der Tanzkarriere? Was kann ich neben dem Tanz tun, um finanziell existieren zu können? Wie kann ich eine neue Berufsidee entwickeln? Welche Kompetenzen habe ich schon? Was kann und will ich daraus machen? Was kann mich in Zukunft beruflich genauso begeistern und herausfordern wie der Tanz? Heike Scharpff (Dipl.-Psych., Projektleiterin der Stiftung TANZ – Transition Zentrum Deutschland) gibt an diesem Beratungstag auch notwendige Sachinformationen für den Übergang in einen neuen Beruf. Alle freiberuflichen oder festangestellten Bühnentänzer*innen sind willkommen. Themen: eigene Kompetenzen und Interessen erforschen, Zukunftsvisionen entwickeln und konkrete Schritte planen, von Erfahrungen anderer profitieren und sich miteinander vernetzen.
Es gibt die Möglichkeit der kostenlosen Einzelberatung (jeweils 50 Minuten im Rahmen der Veranstaltung).

Mo 05.02.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kasia Kizior
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kasia Kizior

  • Mo 05.02.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das Training erforscht wie der Körper durch verschiedene somatische Perspektiven Bewegung erfährt. Beginn ist ein Warm-up, das Energien und Verbindungen der einzelnen Körperteile ermittelt und aufbaut. Nach einem zeitgenössischen Training an der Stange werden in kurzen Abfolgen Raumorientierung, Bewegungskomplexität und Koordination trainiert. Die Kompositionen finden Übergang in individuelle Bewegungsforschung.

Die Tänzerin und Choreografin Kasia Kizior wurde in Polen geboren. Sie studierte Ballett und Volkstanz an der National Ballet School und arbeite seit 2006 mit der Swirls Dance Company und The Opera House (Warschau). 2015 erhielt sie ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main. Kraft und Wert ihrer Erfahrungen liegen in Diversität und multiplen Disziplinen. Sie weitete ihren klassischen Tanzhintergrund aus in Richtung bewusstseinsorientierter Arbeit wie Gaga, Release-Technik, Improvisation und Yoga. Sie ist für Fernseh- und Videoproduktionen tätig und choreografierte für Filme, TV-Serien, Werbung und Tanzwettbewerbe wie beispielsweise “So you think you can dance” (Polen).

Fr 02.02.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ildikó Tóth
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ildikó Tóth

  • Fr 02.02.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das Training verbindet auf Release basierende und traditionelle zeitgenössische Tanztechniken, Kontaktimprovisation, Forsythes Improvisationsmethoden und Yoga. Es beginnt mit einem einfachen Warm-up auf dem Boden und mit Improvisationsaufgaben. Darauf folgen Übungen, die sich in ihrer Intensität steigern und sich auf eine größere Bewegungsreichweite, klare und effiziente Übergänge und einem angemessenen Gebrauch dynamischer Wechsel konzentrieren. Abschließend gibt eine lange Bewegungssequenz Raum für die Anwendung der gemachten Entdeckungen und den reinen Spaß an der Bewegung.

Ildikó Tóth studierte Tanzpädagogik an der Rotterdam Dance Academy in den Niederlanden. Nach ihrem Abschluss führte sie 2005 ein DAAD Stipendium nach New York wo sie u.a. mit Bill Young/Colleen Thomas & Company, Susan Marshall & Company sowie Kota Yamazaki arbeitete. Seit November 2012 ist sie Mitglied der Forsythe Company. Sie lehrte u.a. in der Abteilung für Tanzpädagogik des Nederlands Dans Theater und assistierte Bill Young bei der Erarbeitung neuer Stücke für Studierende am Barnard College in New York.

Do 01.02.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ildikó Tóth
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ildikó Tóth

  • Do 01.02.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das Training verbindet auf Release basierende und traditionelle zeitgenössische Tanztechniken, Kontaktimprovisation, Forsythes Improvisationsmethoden und Yoga. Es beginnt mit einem einfachen Warm-up auf dem Boden und mit Improvisationsaufgaben. Darauf folgen Übungen, die sich in ihrer Intensität steigern und sich auf eine größere Bewegungsreichweite, klare und effiziente Übergänge und einem angemessenen Gebrauch dynamischer Wechsel konzentrieren. Abschließend gibt eine lange Bewegungssequenz Raum für die Anwendung der gemachten Entdeckungen und den reinen Spaß an der Bewegung.

Ildikó Tóth studierte Tanzpädagogik an der Rotterdam Dance Academy in den Niederlanden. Nach ihrem Abschluss führte sie 2005 ein DAAD Stipendium nach New York wo sie u.a. mit Bill Young/Colleen Thomas & Company, Susan Marshall & Company sowie Kota Yamazaki arbeitete. Seit November 2012 ist sie Mitglied der Forsythe Company. Sie lehrte u.a. in der Abteilung für Tanzpädagogik des Nederlands Dans Theater und assistierte Bill Young bei der Erarbeitung neuer Stücke für Studierende am Barnard College in New York.

Januar 2018
Mi 31.01.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ildikó Tóth
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ildikó Tóth

  • Mi 31.01.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das Training verbindet auf Release basierende und traditionelle zeitgenössische Tanztechniken, Kontaktimprovisation, Forsythes Improvisationsmethoden und Yoga. Es beginnt mit einem einfachen Warm-up auf dem Boden und mit Improvisationsaufgaben. Darauf folgen Übungen, die sich in ihrer Intensität steigern und sich auf eine größere Bewegungsreichweite, klare und effiziente Übergänge und einem angemessenen Gebrauch dynamischer Wechsel konzentrieren. Abschließend gibt eine lange Bewegungssequenz Raum für die Anwendung der gemachten Entdeckungen und den reinen Spaß an der Bewegung.

Ildikó Tóth studierte Tanzpädagogik an der Rotterdam Dance Academy in den Niederlanden. Nach ihrem Abschluss führte sie 2005 ein DAAD Stipendium nach New York wo sie u.a. mit Bill Young/Colleen Thomas & Company, Susan Marshall & Company sowie Kota Yamazaki arbeitete. Seit November 2012 ist sie Mitglied der Forsythe Company. Sie lehrte u.a. in der Abteilung für Tanzpädagogik des Nederlands Dans Theater und assistierte Bill Young bei der Erarbeitung neuer Stücke für Studierende am Barnard College in New York.

Di 30.01.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ildikó Tóth
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ildikó Tóth

  • Di 30.01.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das Training verbindet auf Release basierende und traditionelle zeitgenössische Tanztechniken, Kontaktimprovisation, Forsythes Improvisationsmethoden und Yoga. Es beginnt mit einem einfachen Warm-up auf dem Boden und mit Improvisationsaufgaben. Darauf folgen Übungen, die sich in ihrer Intensität steigern und sich auf eine größere Bewegungsreichweite, klare und effiziente Übergänge und einem angemessenen Gebrauch dynamischer Wechsel konzentrieren. Abschließend gibt eine lange Bewegungssequenz Raum für die Anwendung der gemachten Entdeckungen und den reinen Spaß an der Bewegung.

Ildikó Tóth studierte Tanzpädagogik an der Rotterdam Dance Academy in den Niederlanden. Nach ihrem Abschluss führte sie 2005 ein DAAD Stipendium nach New York wo sie u.a. mit Bill Young/Colleen Thomas & Company, Susan Marshall & Company sowie Kota Yamazaki arbeitete. Seit November 2012 ist sie Mitglied der Forsythe Company. Sie lehrte u.a. in der Abteilung für Tanzpädagogik des Nederlands Dans Theater und assistierte Bill Young bei der Erarbeitung neuer Stücke für Studierende am Barnard College in New York.

Mo 29.01.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ildikó Tóth
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ildikó Tóth

  • Mo 29.01.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das Training verbindet auf Release basierende und traditionelle zeitgenössische Tanztechniken, Kontaktimprovisation, Forsythes Improvisationsmethoden und Yoga. Es beginnt mit einem einfachen Warm-up auf dem Boden und mit Improvisationsaufgaben. Darauf folgen Übungen, die sich in ihrer Intensität steigern und sich auf eine größere Bewegungsreichweite, klare und effiziente Übergänge und einem angemessenen Gebrauch dynamischer Wechsel konzentrieren. Abschließend gibt eine lange Bewegungssequenz Raum für die Anwendung der gemachten Entdeckungen und den reinen Spaß an der Bewegung.

Ildikó Tóth studierte Tanzpädagogik an der Rotterdam Dance Academy in den Niederlanden. Nach ihrem Abschluss führte sie 2005 ein DAAD Stipendium nach New York wo sie u.a. mit Bill Young/Colleen Thomas & Company, Susan Marshall & Company sowie Kota Yamazaki arbeitete. Seit November 2012 ist sie Mitglied der Forsythe Company. Sie lehrte u.a. in der Abteilung für Tanzpädagogik des Nederlands Dans Theater und assistierte Bill Young bei der Erarbeitung neuer Stücke für Studierende am Barnard College in New York.

Fr 26.01.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Jason Jacobs
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Jason Jacobs

  • Fr 26.01.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Zeitgenössisches Tanztraining. Improvisationsübungen mit Hilfe von Imaginationen sollen Aufmerksamkeit auf bestimmte Bewegungseigenschaften der Teilnehmer*innen lenken und sie ermutigen, den individuellen Zugang zur Bewegung zu finden. Nach einem sanften Warm-up nimmt die Komplexität des Bewegungsmaterials zu. Durch Partnerübungen werden den Tänzer*innen die Möglichkeit geboten, das gemeinsame Tanzen zu erkunden. Koordination, Agilität und Körperkontrolle werden in diesem Training angeregt. Ziel ist es, den Teilnehmern energetische und konzentrierte Bewegungserlebnisse zu bieten.

Jason Jacobs ist Choreograf, Tanzausbilder und Performer. Er besitzt Erfahrung in verschiedenen Sparten wie klassischem Ballett, Steptanz, Tanztheater und zeitgenössischem Tanz. Er hat mit Künstlern wie Alonzo King, Dwight Rhoden, Johannes Wieland und Hofesh Shechter gearbeitet. Er choreografierte für das North Carolina Dance Theater, Hofesh Shechters “In Good Company”, das Tanzhaus Zürich, TanzArt Ost/West, JET – das Junge Ensemble des tanzhaus nrw, und für die Funkin’ Stylez Motion Labz des Tanzlabor 21. Gemeinsam mit Ekaterine Giorgadze gehört er zur Kompanie MuddyBoots. Vor Kurzem absolvierte er an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main den Masterstudiengang Zeitgenössische Tanzpädagogik.

Do 25.01.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Jason Jacobs
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Jason Jacobs

  • Do 25.01.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Zeitgenössisches Tanztraining. Improvisationsübungen mit Hilfe von Imaginationen sollen Aufmerksamkeit auf bestimmte Bewegungseigenschaften der Teilnehmer*innen lenken und sie ermutigen, den individuellen Zugang zur Bewegung zu finden. Nach einem sanften Warm-up nimmt die Komplexität des Bewegungsmaterials zu. Durch Partnerübungen werden den Tänzer*innen die Möglichkeit geboten, das gemeinsame Tanzen zu erkunden. Koordination, Agilität und Körperkontrolle werden in diesem Training angeregt. Ziel ist es, den Teilnehmern energetische und konzentrierte Bewegungserlebnisse zu bieten.

Jason Jacobs ist Choreograf, Tanzausbilder und Performer. Er besitzt Erfahrung in verschiedenen Sparten wie klassischem Ballett, Steptanz, Tanztheater und zeitgenössischem Tanz. Er hat mit Künstlern wie Alonzo King, Dwight Rhoden, Johannes Wieland und Hofesh Shechter gearbeitet. Er choreografierte für das North Carolina Dance Theater, Hofesh Shechters “In Good Company”, das Tanzhaus Zürich, TanzArt Ost/West, JET – das Junge Ensemble des tanzhaus nrw, und für die Funkin’ Stylez Motion Labz des Tanzlabor 21. Gemeinsam mit Ekaterine Giorgadze gehört er zur Kompanie MuddyBoots. Vor Kurzem absolvierte er an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main den Masterstudiengang Zeitgenössische Tanzpädagogik.

Mi 24.01.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Jason Jacobs
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Jason Jacobs

  • Mi 24.01.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Zeitgenössisches Tanztraining. Improvisationsübungen mit Hilfe von Imaginationen sollen Aufmerksamkeit auf bestimmte Bewegungseigenschaften der Teilnehmer*innen lenken und sie ermutigen, den individuellen Zugang zur Bewegung zu finden. Nach einem sanften Warm-up nimmt die Komplexität des Bewegungsmaterials zu. Durch Partnerübungen werden den Tänzer*innen die Möglichkeit geboten, das gemeinsame Tanzen zu erkunden. Koordination, Agilität und Körperkontrolle werden in diesem Training angeregt. Ziel ist es, den Teilnehmern energetische und konzentrierte Bewegungserlebnisse zu bieten.

Jason Jacobs ist Choreograf, Tanzausbilder und Performer. Er besitzt Erfahrung in verschiedenen Sparten wie klassischem Ballett, Steptanz, Tanztheater und zeitgenössischem Tanz. Er hat mit Künstlern wie Alonzo King, Dwight Rhoden, Johannes Wieland und Hofesh Shechter gearbeitet. Er choreografierte für das North Carolina Dance Theater, Hofesh Shechters “In Good Company”, das Tanzhaus Zürich, TanzArt Ost/West, JET – das Junge Ensemble des tanzhaus nrw, und für die Funkin’ Stylez Motion Labz des Tanzlabor 21. Gemeinsam mit Ekaterine Giorgadze gehört er zur Kompanie MuddyBoots. Vor Kurzem absolvierte er an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main den Masterstudiengang Zeitgenössische Tanzpädagogik.

Di 23.01.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Jason Jacobs
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Jason Jacobs

  • Di 23.01.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Zeitgenössisches Tanztraining. Improvisationsübungen mit Hilfe von Imaginationen sollen Aufmerksamkeit auf bestimmte Bewegungseigenschaften der Teilnehmer*innen lenken und sie ermutigen, den individuellen Zugang zur Bewegung zu finden. Nach einem sanften Warm-up nimmt die Komplexität des Bewegungsmaterials zu. Durch Partnerübungen werden den Tänzer*innen die Möglichkeit geboten, das gemeinsame Tanzen zu erkunden. Koordination, Agilität und Körperkontrolle werden in diesem Training angeregt. Ziel ist es, den Teilnehmern energetische und konzentrierte Bewegungserlebnisse zu bieten.

Jason Jacobs ist Choreograf, Tanzausbilder und Performer. Er besitzt Erfahrung in verschiedenen Sparten wie klassischem Ballett, Steptanz, Tanztheater und zeitgenössischem Tanz. Er hat mit Künstlern wie Alonzo King, Dwight Rhoden, Johannes Wieland und Hofesh Shechter gearbeitet. Er choreografierte für das North Carolina Dance Theater, Hofesh Shechters “In Good Company”, das Tanzhaus Zürich, TanzArt Ost/West, JET – das Junge Ensemble des tanzhaus nrw, und für die Funkin’ Stylez Motion Labz des Tanzlabor 21. Gemeinsam mit Ekaterine Giorgadze gehört er zur Kompanie MuddyBoots. Vor Kurzem absolvierte er an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main den Masterstudiengang Zeitgenössische Tanzpädagogik.

Mo 22.01.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Jason Jacobs
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Jason Jacobs

  • Mo 22.01.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Zeitgenössisches Tanztraining. Improvisationsübungen mit Hilfe von Imaginationen sollen Aufmerksamkeit auf bestimmte Bewegungseigenschaften der Teilnehmer*innen lenken und sie ermutigen, den individuellen Zugang zur Bewegung zu finden. Nach einem sanften Warm-up nimmt die Komplexität des Bewegungsmaterials zu. Durch Partnerübungen werden den Tänzer*innen die Möglichkeit geboten, das gemeinsame Tanzen zu erkunden. Koordination, Agilität und Körperkontrolle werden in diesem Training angeregt. Ziel ist es, den Teilnehmern energetische und konzentrierte Bewegungserlebnisse zu bieten.

Jason Jacobs ist Choreograf, Tanzausbilder und Performer. Er besitzt Erfahrung in verschiedenen Sparten wie klassischem Ballett, Steptanz, Tanztheater und zeitgenössischem Tanz. Er hat mit Künstlern wie Alonzo King, Dwight Rhoden, Johannes Wieland und Hofesh Shechter gearbeitet. Er choreografierte für das North Carolina Dance Theater, Hofesh Shechters “In Good Company”, das Tanzhaus Zürich, TanzArt Ost/West, JET – das Junge Ensemble des tanzhaus nrw, und für die Funkin’ Stylez Motion Labz des Tanzlabor 21. Gemeinsam mit Ekaterine Giorgadze gehört er zur Kompanie MuddyBoots. Vor Kurzem absolvierte er an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main den Masterstudiengang Zeitgenössische Tanzpädagogik.

Fr 19.01.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Fr 19.01.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreographin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Do 18.01.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Do 18.01.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreographin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Mi 17.01.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Mi 17.01.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreographin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Di 16.01.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Di 16.01.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreographin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Mo 15.01.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Mo 15.01.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreographin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Fr 12.01.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Aleksandra Scibor
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Aleksandra Scibor

  • Fr 12.01.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Alles auf Anfang: Dieses Training ist inspiriert von Forschungsergebnissen zu frühkindlichen Bewegungsmustern (developmental movement patterns). Aleksandra Scibor und ihre Gruppe gehen dorthin zurück, wo wir alle herkommen, erinnern sich an das, was wir alle bereits wissen und verwerten die wiederentdecken Informationen. Es geht darum, den Staub der Immobilität abzuschütteln, den Flow von innen heraus zu klären, innere Räume zu erweitern und mit frühkindlichen Bewegungsressourcen (wieder) vertraut zu werden. Das individuelle Trainingspotential wird sowohl durch forschungs- als auch durch technikbasierte Trainingsmodi erreicht. Die dynamischen Trigger werden aufgespürt, Freude und Leichtigkeit durch eine Auswahl von Bewegungssituationen und Spielen geweckt. Indem die angeborene Sehnsucht zur dynamischen Ausgeglichenheit gestärkt wird, kehrt man in den frühkindlichen Zustand zurück. Das Training wendet die developmental movement classification (Basic Neurocellular Patterns) an, wie sie durch das Body-Mind Centering® vorgeschlagen werden.

Aleksandra Ścibor begann ihre Ausbildung mit Fechten, Athletik und Reiten. 2005 fing sie ihre Ausbildung beim Alter Dance Theater mit einem intensiven Fokus auf die Jurewicz Movement Technique und einen experimentellem Umgang mit Improvisation und Kontakt Improvisation an. Unter anderem arbeitete sie kooperativ mit Nigel Charnock, Robert Hayden und Tomasz Rodowicz. Im März 2014 beendete sie ihr
Studium des M.A. in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst (HfMDK), Frankfurt am Main. Im September 2014 begann sie ein Body-Mind Centering® Certification Program of Somatic Movement Education. Darüber hinaus trainiert sie inzwischen Aikido, unterrichtet in der Schauspielabteilung der HfMDK und entwickelt BACK HOME Bewegungstraining.

Do 11.01.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Aleksandra Scibor
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Aleksandra Scibor

  • Do 11.01.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Alles auf Anfang: Dieses Training ist inspiriert von Forschungsergebnissen zu frühkindlichen Bewegungsmustern (developmental movement patterns). Aleksandra Scibor und ihre Gruppe gehen dorthin zurück, wo wir alle herkommen, erinnern sich an das, was wir alle bereits wissen und verwerten die wiederentdecken Informationen. Es geht darum, den Staub der Immobilität abzuschütteln, den Flow von innen heraus zu klären, innere Räume zu erweitern und mit frühkindlichen Bewegungsressourcen (wieder) vertraut zu werden. Das individuelle Trainingspotential wird sowohl durch forschungs- als auch durch technikbasierte Trainingsmodi erreicht. Die dynamischen Trigger werden aufgespürt, Freude und Leichtigkeit durch eine Auswahl von Bewegungssituationen und Spielen geweckt. Indem die angeborene Sehnsucht zur dynamischen Ausgeglichenheit gestärkt wird, kehrt man in den frühkindlichen Zustand zurück. Das Training wendet die developmental movement classification (Basic Neurocellular Patterns) an, wie sie durch das Body-Mind Centering® vorgeschlagen werden.

Aleksandra Ścibor begann ihre Ausbildung mit Fechten, Athletik und Reiten. 2005 fing sie ihre Ausbildung beim Alter Dance Theater mit einem intensiven Fokus auf die Jurewicz Movement Technique und einen experimentellem Umgang mit Improvisation und Kontakt Improvisation an. Unter anderem arbeitete sie kooperativ mit Nigel Charnock, Robert Hayden und Tomasz Rodowicz. Im März 2014 beendete sie ihr
Studium des M.A. in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst (HfMDK), Frankfurt am Main. Im September 2014 begann sie ein Body-Mind Centering® Certification Program of Somatic Movement Education. Darüber hinaus trainiert sie inzwischen Aikido, unterrichtet in der Schauspielabteilung der HfMDK und entwickelt BACK HOME Bewegungstraining.

Mi 10.01.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Aleksandra Scibor
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Aleksandra Scibor

  • Mi 10.01.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Alles auf Anfang: Dieses Training ist inspiriert von Forschungsergebnissen zu frühkindlichen Bewegungsmustern (developmental movement patterns). Aleksandra Scibor und ihre Gruppe gehen dorthin zurück, wo wir alle herkommen, erinnern sich an das, was wir alle bereits wissen und verwerten die wiederentdecken Informationen. Es geht darum, den Staub der Immobilität abzuschütteln, den Flow von innen heraus zu klären, innere Räume zu erweitern und mit frühkindlichen Bewegungsressourcen (wieder) vertraut zu werden. Das individuelle Trainingspotential wird sowohl durch forschungs- als auch durch technikbasierte Trainingsmodi erreicht. Die dynamischen Trigger werden aufgespürt, Freude und Leichtigkeit durch eine Auswahl von Bewegungssituationen und Spielen geweckt. Indem die angeborene Sehnsucht zur dynamischen Ausgeglichenheit gestärkt wird, kehrt man in den frühkindlichen Zustand zurück. Das Training wendet die developmental movement classification (Basic Neurocellular Patterns) an, wie sie durch das Body-Mind Centering® vorgeschlagen werden.

Aleksandra Ścibor begann ihre Ausbildung mit Fechten, Athletik und Reiten. 2005 fing sie ihre Ausbildung beim Alter Dance Theater mit einem intensiven Fokus auf die Jurewicz Movement Technique und einen experimentellem Umgang mit Improvisation und Kontakt Improvisation an. Unter anderem arbeitete sie kooperativ mit Nigel Charnock, Robert Hayden und Tomasz Rodowicz. Im März 2014 beendete sie ihr
Studium des M.A. in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst (HfMDK), Frankfurt am Main. Im September 2014 begann sie ein Body-Mind Centering® Certification Program of Somatic Movement Education. Darüber hinaus trainiert sie inzwischen Aikido, unterrichtet in der Schauspielabteilung der HfMDK und entwickelt BACK HOME Bewegungstraining.

Di 09.01.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Aleksandra Scibor
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Aleksandra Scibor

  • Di 09.01.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Alles auf Anfang: Dieses Training ist inspiriert von Forschungsergebnissen zu frühkindlichen Bewegungsmustern (developmental movement patterns). Aleksandra Scibor und ihre Gruppe gehen dorthin zurück, wo wir alle herkommen, erinnern sich an das, was wir alle bereits wissen und verwerten die wiederentdecken Informationen. Es geht darum, den Staub der Immobilität abzuschütteln, den Flow von innen heraus zu klären, innere Räume zu erweitern und mit frühkindlichen Bewegungsressourcen (wieder) vertraut zu werden. Das individuelle Trainingspotential wird sowohl durch forschungs- als auch durch technikbasierte Trainingsmodi erreicht. Die dynamischen Trigger werden aufgespürt, Freude und Leichtigkeit durch eine Auswahl von Bewegungssituationen und Spielen geweckt. Indem die angeborene Sehnsucht zur dynamischen Ausgeglichenheit gestärkt wird, kehrt man in den frühkindlichen Zustand zurück. Das Training wendet die developmental movement classification (Basic Neurocellular Patterns) an, wie sie durch das Body-Mind Centering® vorgeschlagen werden.

Aleksandra Ścibor begann ihre Ausbildung mit Fechten, Athletik und Reiten. 2005 fing sie ihre Ausbildung beim Alter Dance Theater mit einem intensiven Fokus auf die Jurewicz Movement Technique und einen experimentellem Umgang mit Improvisation und Kontakt Improvisation an. Unter anderem arbeitete sie kooperativ mit Nigel Charnock, Robert Hayden und Tomasz Rodowicz. Im März 2014 beendete sie ihr
Studium des M.A. in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst (HfMDK), Frankfurt am Main. Im September 2014 begann sie ein Body-Mind Centering® Certification Program of Somatic Movement Education. Darüber hinaus trainiert sie inzwischen Aikido, unterrichtet in der Schauspielabteilung der HfMDK und entwickelt BACK HOME Bewegungstraining.

Mo 08.01.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Aleksandra Scibor
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Aleksandra Scibor

  • Mo 08.01.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Alles auf Anfang: Dieses Training ist inspiriert von Forschungsergebnissen zu frühkindlichen Bewegungsmustern (developmental movement patterns). Aleksandra Scibor und ihre Gruppe gehen dorthin zurück, wo wir alle herkommen, erinnern sich an das, was wir alle bereits wissen und verwerten die wiederentdecken Informationen. Es geht darum, den Staub der Immobilität abzuschütteln, den Flow von innen heraus zu klären, innere Räume zu erweitern und mit frühkindlichen Bewegungsressourcen (wieder) vertraut zu werden. Das individuelle Trainingspotential wird sowohl durch forschungs- als auch durch technikbasierte Trainingsmodi erreicht. Die dynamischen Trigger werden aufgespürt, Freude und Leichtigkeit durch eine Auswahl von Bewegungssituationen und Spielen geweckt. Indem die angeborene Sehnsucht zur dynamischen Ausgeglichenheit gestärkt wird, kehrt man in den frühkindlichen Zustand zurück. Das Training wendet die developmental movement classification (Basic Neurocellular Patterns) an, wie sie durch das Body-Mind Centering® vorgeschlagen werden.

Aleksandra Ścibor begann ihre Ausbildung mit Fechten, Athletik und Reiten. 2005 fing sie ihre Ausbildung beim Alter Dance Theater mit einem intensiven Fokus auf die Jurewicz Movement Technique und einen experimentellem Umgang mit Improvisation und Kontakt Improvisation an. Unter anderem arbeitete sie kooperativ mit Nigel Charnock, Robert Hayden und Tomasz Rodowicz. Im März 2014 beendete sie ihr
Studium des M.A. in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst (HfMDK), Frankfurt am Main. Im September 2014 begann sie ein Body-Mind Centering® Certification Program of Somatic Movement Education. Darüber hinaus trainiert sie inzwischen Aikido, unterrichtet in der Schauspielabteilung der HfMDK und entwickelt BACK HOME Bewegungstraining.

Dezember 2017
Mi 20.12.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Jason Jacobs
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Jason Jacobs

  • Mi 20.12.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Zeitgenössisches Tanztraining. Improvisationsübungen mit Hilfe von Imaginationen sollen Aufmerksamkeit auf bestimmte Bewegungseigenschaften der Teilnehmer*innen lenken und sie ermutigen, den individuellen Zugang zur Bewegung zu finden. Nach einem sanften Warm-up nimmt die Komplexität des Bewegungsmaterials zu. Durch Partnerübungen werden den Tänzer*innen die Möglichkeit geboten, das gemeinsame Tanzen zu erkunden. Koordination, Agilität und Körperkontrolle werden in diesem Training angeregt. Ziel ist es, den Teilnehmern energetische und konzentrierte Bewegungserlebnisse zu bieten.

Jason Jacobs ist Choreograf, Tanzausbilder und Performer. Er besitzt Erfahrung in verschiedenen Sparten wie klassischem Ballett, Steptanz, Tanztheater und zeitgenössischem Tanz. Er hat mit Künstlern wie Alonzo King, Dwight Rhoden, Johannes Wieland und Hofesh Shechter gearbeitet. Er choreografierte für das North Carolina Dance Theater, Hofesh Shechters “In Good Company”, das Tanzhaus Zürich, TanzArt Ost/West, JET – das Junge Ensemble des tanzhaus nrw, und für die Funkin’ Stylez Motion Labz des Tanzlabor 21. Gemeinsam mit Ekaterine Giorgadze gehört er zur Kompanie MuddyBoots. Vor Kurzem absolvierte er an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main den Masterstudiengang Zeitgenössische Tanzpädagogik.

Di 19.12.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Jason Jacobs
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Jason Jacobs

  • Di 19.12.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Zeitgenössisches Tanztraining. Improvisationsübungen mit Hilfe von Imaginationen sollen Aufmerksamkeit auf bestimmte Bewegungseigenschaften der Teilnehmer*innen lenken und sie ermutigen, den individuellen Zugang zur Bewegung zu finden. Nach einem sanften Warm-up nimmt die Komplexität des Bewegungsmaterials zu. Durch Partnerübungen werden den Tänzer*innen die Möglichkeit geboten, das gemeinsame Tanzen zu erkunden. Koordination, Agilität und Körperkontrolle werden in diesem Training angeregt. Ziel ist es, den Teilnehmern energetische und konzentrierte Bewegungserlebnisse zu bieten.

Jason Jacobs ist Choreograf, Tanzausbilder und Performer. Er besitzt Erfahrung in verschiedenen Sparten wie klassischem Ballett, Steptanz, Tanztheater und zeitgenössischem Tanz. Er hat mit Künstlern wie Alonzo King, Dwight Rhoden, Johannes Wieland und Hofesh Shechter gearbeitet. Er choreografierte für das North Carolina Dance Theater, Hofesh Shechters “In Good Company”, das Tanzhaus Zürich, TanzArt Ost/West, JET – das Junge Ensemble des tanzhaus nrw, und für die Funkin’ Stylez Motion Labz des Tanzlabor 21. Gemeinsam mit Ekaterine Giorgadze gehört er zur Kompanie MuddyBoots. Vor Kurzem absolvierte er an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main den Masterstudiengang Zeitgenössische Tanzpädagogik.

Mo 18.12.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Jason Jacobs
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Jason Jacobs

  • Mo 18.12.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Zeitgenössisches Tanztraining. Improvisationsübungen mit Hilfe von Imaginationen sollen Aufmerksamkeit auf bestimmte Bewegungseigenschaften der Teilnehmer*innen lenken und sie ermutigen, den individuellen Zugang zur Bewegung zu finden. Nach einem sanften Warm-up nimmt die Komplexität des Bewegungsmaterials zu. Durch Partnerübungen werden den Tänzer*innen die Möglichkeit geboten, das gemeinsame Tanzen zu erkunden. Koordination, Agilität und Körperkontrolle werden in diesem Training angeregt. Ziel ist es, den Teilnehmern energetische und konzentrierte Bewegungserlebnisse zu bieten.

Jason Jacobs ist Choreograf, Tanzausbilder und Performer. Er besitzt Erfahrung in verschiedenen Sparten wie klassischem Ballett, Steptanz, Tanztheater und zeitgenössischem Tanz. Er hat mit Künstlern wie Alonzo King, Dwight Rhoden, Johannes Wieland und Hofesh Shechter gearbeitet. Er choreografierte für das North Carolina Dance Theater, Hofesh Shechters “In Good Company”, das Tanzhaus Zürich, TanzArt Ost/West, JET – das Junge Ensemble des tanzhaus nrw, und für die Funkin’ Stylez Motion Labz des Tanzlabor 21. Gemeinsam mit Ekaterine Giorgadze gehört er zur Kompanie MuddyBoots. Vor Kurzem absolvierte er an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main den Masterstudiengang Zeitgenössische Tanzpädagogik.

Fr 15.12.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Katja Mustonen
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Katja Mustonen

  • Fr 15.12.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das zeitgenössische Training ist eine Kombination aus Yoga, Bodenarbeit und auf Release basierenden Techniken. Dem Warm-up folgen komplexer werdende Phrasen, die sich auf Wechsel der Ebenen, Fortbewegung, Richtungen im Raum und den sich verändernden Tonus des Körpers konzentrieren.

Katja Mustonen ist eine finnische Tänzerin, Tanzlehrerin und Tanzschaffende, die aktuell in Frankfurt lebt und arbeitet. 2004 graduierte sie als Tänzerin an der Berufsfachschule in Outokumpu, Finnland, zudem machte sie einen Masterabschluss in Zeitgenössischer Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Im künstlerischen Bereich liegt ihr Interesse auf den diversen Möglichkeiten und sich ewig wandelnden Landschaften von Bewegung und Improvisation, insbesondere hinsichtlich von Performances und Zuständen der Präsenz. Sie glaubt daran, dass Kunst und Leben nicht getrennt sind und denkt über die Frage nach, wie Tanz als ein Werkzeug nützlich sein kann, um Individuen zu verändern.

Do 14.12.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Katja Mustonen
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Katja Mustonen

  • Do 14.12.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das zeitgenössische Training ist eine Kombination aus Yoga, Bodenarbeit und auf Release basierenden Techniken. Dem Warm-up folgen komplexer werdende Phrasen, die sich auf Wechsel der Ebenen, Fortbewegung, Richtungen im Raum und den sich verändernden Tonus des Körpers konzentrieren.

Katja Mustonen ist eine finnische Tänzerin, Tanzlehrerin und Tanzschaffende, die aktuell in Frankfurt lebt und arbeitet. 2004 graduierte sie als Tänzerin an der Berufsfachschule in Outokumpu, Finnland, zudem machte sie einen Masterabschluss in Zeitgenössischer Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Im künstlerischen Bereich liegt ihr Interesse auf den diversen Möglichkeiten und sich ewig wandelnden Landschaften von Bewegung und Improvisation, insbesondere hinsichtlich von Performances und Zuständen der Präsenz. Sie glaubt daran, dass Kunst und Leben nicht getrennt sind und denkt über die Frage nach, wie Tanz als ein Werkzeug nützlich sein kann, um Individuen zu verändern.

Mi 13.12.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Katja Mustonen
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Katja Mustonen

  • Mi 13.12.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das zeitgenössische Training ist eine Kombination aus Yoga, Bodenarbeit und auf Release basierenden Techniken. Dem Warm-up folgen komplexer werdende Phrasen, die sich auf Wechsel der Ebenen, Fortbewegung, Richtungen im Raum und den sich verändernden Tonus des Körpers konzentrieren.

Katja Mustonen ist eine finnische Tänzerin, Tanzlehrerin und Tanzschaffende, die aktuell in Frankfurt lebt und arbeitet. 2004 graduierte sie als Tänzerin an der Berufsfachschule in Outokumpu, Finnland, zudem machte sie einen Masterabschluss in Zeitgenössischer Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Im künstlerischen Bereich liegt ihr Interesse auf den diversen Möglichkeiten und sich ewig wandelnden Landschaften von Bewegung und Improvisation, insbesondere hinsichtlich von Performances und Zuständen der Präsenz. Sie glaubt daran, dass Kunst und Leben nicht getrennt sind und denkt über die Frage nach, wie Tanz als ein Werkzeug nützlich sein kann, um Individuen zu verändern.

Di 12.12.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Katja Mustonen
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Katja Mustonen

  • Di 12.12.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das zeitgenössische Training ist eine Kombination aus Yoga, Bodenarbeit und auf Release basierenden Techniken. Dem Warm-up folgen komplexer werdende Phrasen, die sich auf Wechsel der Ebenen, Fortbewegung, Richtungen im Raum und den sich verändernden Tonus des Körpers konzentrieren.

Katja Mustonen ist eine finnische Tänzerin, Tanzlehrerin und Tanzschaffende, die aktuell in Frankfurt lebt und arbeitet. 2004 graduierte sie als Tänzerin an der Berufsfachschule in Outokumpu, Finnland, zudem machte sie einen Masterabschluss in Zeitgenössischer Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Im künstlerischen Bereich liegt ihr Interesse auf den diversen Möglichkeiten und sich ewig wandelnden Landschaften von Bewegung und Improvisation, insbesondere hinsichtlich von Performances und Zuständen der Präsenz. Sie glaubt daran, dass Kunst und Leben nicht getrennt sind und denkt über die Frage nach, wie Tanz als ein Werkzeug nützlich sein kann, um Individuen zu verändern.

Mo 11.12.2017 | 10:15 - 13:45 Uhr
Tanzmedizinische Beratungstermine
Weitere Informationen
Tanzmedizinische Beratung

Tanzmedizinische Beratungstermine

  • Mo 11.12.2017 | 10:15 - 13:45 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Eigenkostenanteil/Own contribution: € 15,-

Was für viele professionelle Sportler selbstverständlich ist – medizinische und therapeutische Hilfe während ihrer gesamten aktiven Laufbahn – wird durch die Beratungstermine auch für Tänzer möglich. Seit 2011 bieten wir regelmäßig stattfindende Beratungsvormittage für Tänzerinnen und Tänzer aller Tanzsparten an. Die Termine werden von Priv.-Doz. Dr. med. Benita Kuni geleitet und bieten:

  • Prävention von Tanzverletzungen
  • Rehabilitation und Wiedereinstieg nach Tanzverletzungen
  • Tanztechnikanalyse und Technik-Coaching
  • alternative Trainingsmethoden für Tänzer
  • „tanzmedizinischer Check-up“
  • sowie tanzmedizinische Beratung und Betreuung.

Anmeldung:
Online-Formular

Mo 11.12.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Katja Mustonen
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Katja Mustonen

  • Mo 11.12.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das zeitgenössische Training ist eine Kombination aus Yoga, Bodenarbeit und auf Release basierenden Techniken. Dem Warm-up folgen komplexer werdende Phrasen, die sich auf Wechsel der Ebenen, Fortbewegung, Richtungen im Raum und den sich verändernden Tonus des Körpers konzentrieren.

Katja Mustonen ist eine finnische Tänzerin, Tanzlehrerin und Tanzschaffende, die aktuell in Frankfurt lebt und arbeitet. 2004 graduierte sie als Tänzerin an der Berufsfachschule in Outokumpu, Finnland, zudem machte sie einen Masterabschluss in Zeitgenössischer Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Im künstlerischen Bereich liegt ihr Interesse auf den diversen Möglichkeiten und sich ewig wandelnden Landschaften von Bewegung und Improvisation, insbesondere hinsichtlich von Performances und Zuständen der Präsenz. Sie glaubt daran, dass Kunst und Leben nicht getrennt sind und denkt über die Frage nach, wie Tanz als ein Werkzeug nützlich sein kann, um Individuen zu verändern.

Sa 09.12.2017 | 09:30 - 16:00 Uhr
Achtung, entfällt! Pia Krämer: Tanztherapie
Weitere Informationen
Workshops

Achtung, entfällt! Pia Krämer: Tanztherapie

  • Sa 09.12.2017 | 09:30 - 16:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • 190 Eur red. 140 Euro (students) / Early bird discount: 170 Euro /95 Euro red. (students)

In Pia Krämers Tanztherapie-Workshop konzentrieren sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf den Übergang von Stille zu Bewegung, einzeln und als Gruppenerfahrung. Der Tag beginnt mit unterschiedlichen Übungen zur Fokussierung und Steigerung der Aufmerksamkeit. Danach wird die meditative Qualität von Bewegung und Tanz und die Möglichkeiten von Tiefenentspannung erforscht. Es geht darum, das eigene Zentrum zu finden, innere Balance und Harmonie zu erlangen. Darüber hinaus versucht der Workshop ein Bewegungsritual aus der Gruppendynamik heraus zu erschaffen. Das Ziel des Kurses ist die heilende und positive Kraft strukturierter Körpererfahrung zu entdecken.

Fr 08.12.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Inma Rubio
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Inma Rubio

  • Fr 08.12.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das Training basiert auf einer klassischen Balletttechnik, die Methoden der Körperimprovisation miteinander verschränkt, um Tänzerinnen und Tänzern die Suche und das Streben nach einer Ausdehnung von und Annährung an Bewegung zu ermöglichen. Inma vermittelt Improvisationstechniken mithilfe von einfachen Dekonstruktionsübungen. So entstehen neue Bewegungen aus einer Mischung von Improvisation und Ballett. Diese kombinierten einfachen Übungen ermöglichen es, sich körperliche Handlungen im Raum vorzustellen und Entscheidungen zu treffen. Darüber hinaus ist das Ziel unterschiedliche Performanzmodi zusammenzuführen und Bewegung zu verstehen.

Inma Rubio Tomas hat am The Royal Conservatory of Music and Dance in Den Haag (Niederlande) und am The Royal Conservatory of Music and Dance in Valencia (Spanien) studiert. Sie tanzte unter anderem als Gasttänzerin bei The Forsythe Company, Cocoondance, MD Kollektiv Köln, Antony Rizzi and The Bad Habits (Deutschland) und beim Scapino Ballet Rotterdam (Holland). Choreografien entwickelte sie für The Ballet of Flanders/Ballet van Vlaanderen (Belgien), The American Ballet School, Rochester City Ballet, Miami Dance Festival (USA), Johannesburg Jomba Dance Festival (Südafrika), Scapino Ballet Rotterdam (Niederlande), Onassis Foundation (Griechenland), Centro Dramático de Aragón (Spanien) und verschiedene Festivals in ganz Europa. Tanz unterrichtet hat sie u.a. bereits an der Palucca Schule, beim MDKollektiv Köln, bei Cocoondance Bonn, The University of Dance in Kapstadt und an der Aktina Dance School in Athen.

Do 07.12.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Inma Rubio
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Inma Rubio

  • Do 07.12.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das Training basiert auf einer klassischen Balletttechnik, die Methoden der Körperimprovisation miteinander verschränkt, um Tänzerinnen und Tänzern die Suche und das Streben nach einer Ausdehnung von und Annährung an Bewegung zu ermöglichen. Inma vermittelt Improvisationstechniken mithilfe von einfachen Dekonstruktionsübungen. So entstehen neue Bewegungen aus einer Mischung von Improvisation und Ballett. Diese kombinierten einfachen Übungen ermöglichen es, sich körperliche Handlungen im Raum vorzustellen und Entscheidungen zu treffen. Darüber hinaus ist das Ziel unterschiedliche Performanzmodi zusammenzuführen und Bewegung zu verstehen.

Inma Rubio Tomas hat am The Royal Conservatory of Music and Dance in Den Haag (Niederlande) und am The Royal Conservatory of Music and Dance in Valencia (Spanien) studiert. Sie tanzte unter anderem als Gasttänzerin bei The Forsythe Company, Cocoondance, MD Kollektiv Köln, Antony Rizzi and The Bad Habits (Deutschland) und beim Scapino Ballet Rotterdam (Holland). Choreografien entwickelte sie für The Ballet of Flanders/Ballet van Vlaanderen (Belgien), The American Ballet School, Rochester City Ballet, Miami Dance Festival (USA), Johannesburg Jomba Dance Festival (Südafrika), Scapino Ballet Rotterdam (Niederlande), Onassis Foundation (Griechenland), Centro Dramático de Aragón (Spanien) und verschiedene Festivals in ganz Europa. Tanz unterrichtet hat sie u.a. bereits an der Palucca Schule, beim MDKollektiv Köln, bei Cocoondance Bonn, The University of Dance in Kapstadt und an der Aktina Dance School in Athen.

Mi 06.12.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Inma Rubio
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Inma Rubio

  • Mi 06.12.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das Training basiert auf einer klassischen Balletttechnik, die Methoden der Körperimprovisation miteinander verschränkt, um Tänzerinnen und Tänzern die Suche und das Streben nach einer Ausdehnung von und Annährung an Bewegung zu ermöglichen. Inma vermittelt Improvisationstechniken mithilfe von einfachen Dekonstruktionsübungen. So entstehen neue Bewegungen aus einer Mischung von Improvisation und Ballett. Diese kombinierten einfachen Übungen ermöglichen es, sich körperliche Handlungen im Raum vorzustellen und Entscheidungen zu treffen. Darüber hinaus ist das Ziel unterschiedliche Performanzmodi zusammenzuführen und Bewegung zu verstehen.

Inma Rubio Tomas hat am The Royal Conservatory of Music and Dance in Den Haag (Niederlande) und am The Royal Conservatory of Music and Dance in Valencia (Spanien) studiert. Sie tanzte unter anderem als Gasttänzerin bei The Forsythe Company, Cocoondance, MD Kollektiv Köln, Antony Rizzi and The Bad Habits (Deutschland) und beim Scapino Ballet Rotterdam (Holland). Choreografien entwickelte sie für The Ballet of Flanders/Ballet van Vlaanderen (Belgien), The American Ballet School, Rochester City Ballet, Miami Dance Festival (USA), Johannesburg Jomba Dance Festival (Südafrika), Scapino Ballet Rotterdam (Niederlande), Onassis Foundation (Griechenland), Centro Dramático de Aragón (Spanien) und verschiedene Festivals in ganz Europa. Tanz unterrichtet hat sie u.a. bereits an der Palucca Schule, beim MDKollektiv Köln, bei Cocoondance Bonn, The University of Dance in Kapstadt und an der Aktina Dance School in Athen.

Di 05.12.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Inma Rubio
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Inma Rubio

  • Di 05.12.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das Training basiert auf einer klassischen Balletttechnik, die Methoden der Körperimprovisation miteinander verschränkt, um Tänzerinnen und Tänzern die Suche und das Streben nach einer Ausdehnung von und Annährung an Bewegung zu ermöglichen. Inma vermittelt Improvisationstechniken mithilfe von einfachen Dekonstruktionsübungen. So entstehen neue Bewegungen aus einer Mischung von Improvisation und Ballett. Diese kombinierten einfachen Übungen ermöglichen es, sich körperliche Handlungen im Raum vorzustellen und Entscheidungen zu treffen. Darüber hinaus ist das Ziel unterschiedliche Performanzmodi zusammenzuführen und Bewegung zu verstehen.

Inma Rubio Tomas hat am The Royal Conservatory of Music and Dance in Den Haag (Niederlande) und am The Royal Conservatory of Music and Dance in Valencia (Spanien) studiert. Sie tanzte unter anderem als Gasttänzerin bei The Forsythe Company, Cocoondance, MD Kollektiv Köln, Antony Rizzi and The Bad Habits (Deutschland) und beim Scapino Ballet Rotterdam (Holland). Choreografien entwickelte sie für The Ballet of Flanders/Ballet van Vlaanderen (Belgien), The American Ballet School, Rochester City Ballet, Miami Dance Festival (USA), Johannesburg Jomba Dance Festival (Südafrika), Scapino Ballet Rotterdam (Niederlande), Onassis Foundation (Griechenland), Centro Dramático de Aragón (Spanien) und verschiedene Festivals in ganz Europa. Tanz unterrichtet hat sie u.a. bereits an der Palucca Schule, beim MDKollektiv Köln, bei Cocoondance Bonn, The University of Dance in Kapstadt und an der Aktina Dance School in Athen.

Mo 04.12.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Inma Rubio
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Inma Rubio

  • Mo 04.12.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das Training basiert auf einer klassischen Balletttechnik, die Methoden der Körperimprovisation miteinander verschränkt, um Tänzerinnen und Tänzern die Suche und das Streben nach einer Ausdehnung von und Annährung an Bewegung zu ermöglichen. Inma vermittelt Improvisationstechniken mithilfe von einfachen Dekonstruktionsübungen. So entstehen neue Bewegungen aus einer Mischung von Improvisation und Ballett. Diese kombinierten einfachen Übungen ermöglichen es, sich körperliche Handlungen im Raum vorzustellen und Entscheidungen zu treffen. Darüber hinaus ist das Ziel unterschiedliche Performanzmodi zusammenzuführen und Bewegung zu verstehen.

Inma Rubio Tomas hat am The Royal Conservatory of Music and Dance in Den Haag (Niederlande) und am The Royal Conservatory of Music and Dance in Valencia (Spanien) studiert. Sie tanzte unter anderem als Gasttänzerin bei The Forsythe Company, Cocoondance, MD Kollektiv Köln, Antony Rizzi and The Bad Habits (Deutschland) und beim Scapino Ballet Rotterdam (Holland). Choreografien entwickelte sie für The Ballet of Flanders/Ballet van Vlaanderen (Belgien), The American Ballet School, Rochester City Ballet, Miami Dance Festival (USA), Johannesburg Jomba Dance Festival (Südafrika), Scapino Ballet Rotterdam (Niederlande), Onassis Foundation (Griechenland), Centro Dramático de Aragón (Spanien) und verschiedene Festivals in ganz Europa. Tanz unterrichtet hat sie u.a. bereits an der Palucca Schule, beim MDKollektiv Köln, bei Cocoondance Bonn, The University of Dance in Kapstadt und an der Aktina Dance School in Athen.

Fr 01.12.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kasia Kizior
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kasia Kizior

  • Fr 01.12.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das Training erforscht wie der Körper durch verschiedene somatische Perspektiven Bewegung erfährt. Beginn ist ein Warm-up, das Energien und Verbindungen der einzelnen Körperteile ermittelt und aufbaut. Nach einem zeitgenössischen Training an der Stange werden in kurzen Abfolgen Raumorientierung, Bewegungskomplexität und Koordination trainiert. Die Kompositionen finden Übergang in individuelle Bewegungsforschung.

Die Tänzerin und Choreografin Kasia Kizior wurde in Polen geboren. Sie studierte Ballett und Volkstanz an der National Ballet School und arbeite seit 2006 mit der Swirls Dance Company und The Opera House (Warschau). 2015 erhielt sie ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main. Kraft und Wert ihrer Erfahrungen liegen in Diversität und multiplen Disziplinen. Sie weitete ihren klassischen Tanzhintergrund aus in Richtung bewusstseinsorientierter Arbeit wie Gaga, Release-Technik, Improvisation und Yoga. Sie ist für Fernseh- und Videoproduktionen tätig und choreografierte für Filme, TV-Serien, Werbung und Tanzwettbewerbe wie beispielsweise “So you think you can dance” (Polen).

November 2017
Do 30.11.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kasia Kizior
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kasia Kizior

  • Do 30.11.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das Training erforscht wie der Körper durch verschiedene somatische Perspektiven Bewegung erfährt. Beginn ist ein Warm-up, das Energien und Verbindungen der einzelnen Körperteile ermittelt und aufbaut. Nach einem zeitgenössischen Training an der Stange werden in kurzen Abfolgen Raumorientierung, Bewegungskomplexität und Koordination trainiert. Die Kompositionen finden Übergang in individuelle Bewegungsforschung.

Die Tänzerin und Choreografin Kasia Kizior wurde in Polen geboren. Sie studierte Ballett und Volkstanz an der National Ballet School und arbeite seit 2006 mit der Swirls Dance Company und The Opera House (Warschau). 2015 erhielt sie ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main. Kraft und Wert ihrer Erfahrungen liegen in Diversität und multiplen Disziplinen. Sie weitete ihren klassischen Tanzhintergrund aus in Richtung bewusstseinsorientierter Arbeit wie Gaga, Release-Technik, Improvisation und Yoga. Sie ist für Fernseh- und Videoproduktionen tätig und choreografierte für Filme, TV-Serien, Werbung und Tanzwettbewerbe wie beispielsweise “So you think you can dance” (Polen).

Mi 29.11.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kasia Kizior
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kasia Kizior

  • Mi 29.11.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das Training erforscht wie der Körper durch verschiedene somatische Perspektiven Bewegung erfährt. Beginn ist ein Warm-up, das Energien und Verbindungen der einzelnen Körperteile ermittelt und aufbaut. Nach einem zeitgenössischen Training an der Stange werden in kurzen Abfolgen Raumorientierung, Bewegungskomplexität und Koordination trainiert. Die Kompositionen finden Übergang in individuelle Bewegungsforschung.

Die Tänzerin und Choreografin Kasia Kizior wurde in Polen geboren. Sie studierte Ballett und Volkstanz an der National Ballet School und arbeite seit 2006 mit der Swirls Dance Company und The Opera House (Warschau). 2015 erhielt sie ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main. Kraft und Wert ihrer Erfahrungen liegen in Diversität und multiplen Disziplinen. Sie weitete ihren klassischen Tanzhintergrund aus in Richtung bewusstseinsorientierter Arbeit wie Gaga, Release-Technik, Improvisation und Yoga. Sie ist für Fernseh- und Videoproduktionen tätig und choreografierte für Filme, TV-Serien, Werbung und Tanzwettbewerbe wie beispielsweise “So you think you can dance” (Polen).

Di 28.11.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kasia Kizior
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kasia Kizior

  • Di 28.11.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das Training erforscht wie der Körper durch verschiedene somatische Perspektiven Bewegung erfährt. Beginn ist ein Warm-up, das Energien und Verbindungen der einzelnen Körperteile ermittelt und aufbaut. Nach einem zeitgenössischen Training an der Stange werden in kurzen Abfolgen Raumorientierung, Bewegungskomplexität und Koordination trainiert. Die Kompositionen finden Übergang in individuelle Bewegungsforschung.

Die Tänzerin und Choreografin Kasia Kizior wurde in Polen geboren. Sie studierte Ballett und Volkstanz an der National Ballet School und arbeite seit 2006 mit der Swirls Dance Company und The Opera House (Warschau). 2015 erhielt sie ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main. Kraft und Wert ihrer Erfahrungen liegen in Diversität und multiplen Disziplinen. Sie weitete ihren klassischen Tanzhintergrund aus in Richtung bewusstseinsorientierter Arbeit wie Gaga, Release-Technik, Improvisation und Yoga. Sie ist für Fernseh- und Videoproduktionen tätig und choreografierte für Filme, TV-Serien, Werbung und Tanzwettbewerbe wie beispielsweise “So you think you can dance” (Polen).

Mo 27.11.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kasia Kizior
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kasia Kizior

  • Mo 27.11.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das Training erforscht wie der Körper durch verschiedene somatische Perspektiven Bewegung erfährt. Beginn ist ein Warm-up, das Energien und Verbindungen der einzelnen Körperteile ermittelt und aufbaut. Nach einem zeitgenössischen Training an der Stange werden in kurzen Abfolgen Raumorientierung, Bewegungskomplexität und Koordination trainiert. Die Kompositionen finden Übergang in individuelle Bewegungsforschung.

Die Tänzerin und Choreografin Kasia Kizior wurde in Polen geboren. Sie studierte Ballett und Volkstanz an der National Ballet School und arbeite seit 2006 mit der Swirls Dance Company und The Opera House (Warschau). 2015 erhielt sie ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main. Kraft und Wert ihrer Erfahrungen liegen in Diversität und multiplen Disziplinen. Sie weitete ihren klassischen Tanzhintergrund aus in Richtung bewusstseinsorientierter Arbeit wie Gaga, Release-Technik, Improvisation und Yoga. Sie ist für Fernseh- und Videoproduktionen tätig und choreografierte für Filme, TV-Serien, Werbung und Tanzwettbewerbe wie beispielsweise “So you think you can dance” (Polen).

Fr 24.11.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ildikó Tóth
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ildikó Tóth

  • Fr 24.11.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das Training verbindet auf Release basierende und traditionelle zeitgenössische Tanztechniken, Kontaktimprovisation, Forsythes Improvisationsmethoden und Yoga. Es beginnt mit einem einfachen Warm-up auf dem Boden und mit Improvisationsaufgaben. Darauf folgen Übungen, die sich in ihrer Intensität steigern und sich auf eine größere Bewegungsreichweite, klare und effiziente Übergänge und einem angemessenen Gebrauch dynamischer Wechsel konzentrieren. Abschließend gibt eine lange Bewegungssequenz Raum für die Anwendung der gemachten Entdeckungen und den reinen Spaß an der Bewegung.

Ildikó Tóth studierte Tanzpädagogik an der Rotterdam Dance Academy in den Niederlanden. Nach ihrem Abschluss führte sie 2005 ein DAAD Stipendium nach New York wo sie u.a. mit Bill Young/Colleen Thomas & Company, Susan Marshall & Company sowie Kota Yamazaki arbeitete. Seit November 2012 ist sie Mitglied der Forsythe Company. Sie lehrte u.a. in der Abteilung für Tanzpädagogik des Nederlands Dans Theater und assistierte Bill Young bei der Erarbeitung neuer Stücke für Studierende am Barnard College in New York.

Do 23.11.2017 | 19:00 Uhr
Forum Tanzvermittlung mit Martin Streit
Weitere Informationen
Forum Tanzvermittlung

Forum Tanzvermittlung mit Martin Streit

  • Do 23.11.2017 | 19:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main

Martin Streit, einer von elf Forschern des REFLEX Europe-Projekts mit dem Untertitel “Documenting as a tool for reflection in order to improve the teaching and to increase the impact on the learners in contemporary dance”, gibt Einblicke in die Arbeit der Forschungsgruppe, den aktuellen Stand der Online-Publikation “MIND THE DANCE” und wie das alles ins große Bild von IDOCDE (International Documentation of Contemporary Dance Education) passt. Dieser interaktive Abend mit Gespräch und praktischen Beispielen soll die Debatte öffnen, auch für verwandte Themenfelder.

Do 23.11.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ildikó Tóth
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ildikó Tóth

  • Do 23.11.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das Training verbindet auf Release basierende und traditionelle zeitgenössische Tanztechniken, Kontaktimprovisation, Forsythes Improvisationsmethoden und Yoga. Es beginnt mit einem einfachen Warm-up auf dem Boden und mit Improvisationsaufgaben. Darauf folgen Übungen, die sich in ihrer Intensität steigern und sich auf eine größere Bewegungsreichweite, klare und effiziente Übergänge und einem angemessenen Gebrauch dynamischer Wechsel konzentrieren. Abschließend gibt eine lange Bewegungssequenz Raum für die Anwendung der gemachten Entdeckungen und den reinen Spaß an der Bewegung.

Ildikó Tóth studierte Tanzpädagogik an der Rotterdam Dance Academy in den Niederlanden. Nach ihrem Abschluss führte sie 2005 ein DAAD Stipendium nach New York wo sie u.a. mit Bill Young/Colleen Thomas & Company, Susan Marshall & Company sowie Kota Yamazaki arbeitete. Seit November 2012 ist sie Mitglied der Forsythe Company. Sie lehrte u.a. in der Abteilung für Tanzpädagogik des Nederlands Dans Theater und assistierte Bill Young bei der Erarbeitung neuer Stücke für Studierende am Barnard College in New York.

Mi 22.11.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ildikó Tóth
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ildikó Tóth

  • Mi 22.11.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das Training verbindet auf Release basierende und traditionelle zeitgenössische Tanztechniken, Kontaktimprovisation, Forsythes Improvisationsmethoden und Yoga. Es beginnt mit einem einfachen Warm-up auf dem Boden und mit Improvisationsaufgaben. Darauf folgen Übungen, die sich in ihrer Intensität steigern und sich auf eine größere Bewegungsreichweite, klare und effiziente Übergänge und einem angemessenen Gebrauch dynamischer Wechsel konzentrieren. Abschließend gibt eine lange Bewegungssequenz Raum für die Anwendung der gemachten Entdeckungen und den reinen Spaß an der Bewegung.

Ildikó Tóth studierte Tanzpädagogik an der Rotterdam Dance Academy in den Niederlanden. Nach ihrem Abschluss führte sie 2005 ein DAAD Stipendium nach New York wo sie u.a. mit Bill Young/Colleen Thomas & Company, Susan Marshall & Company sowie Kota Yamazaki arbeitete. Seit November 2012 ist sie Mitglied der Forsythe Company. Sie lehrte u.a. in der Abteilung für Tanzpädagogik des Nederlands Dans Theater und assistierte Bill Young bei der Erarbeitung neuer Stücke für Studierende am Barnard College in New York.

Di 21.11.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ildikó Tóth
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ildikó Tóth

  • Di 21.11.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das Training verbindet auf Release basierende und traditionelle zeitgenössische Tanztechniken, Kontaktimprovisation, Forsythes Improvisationsmethoden und Yoga. Es beginnt mit einem einfachen Warm-up auf dem Boden und mit Improvisationsaufgaben. Darauf folgen Übungen, die sich in ihrer Intensität steigern und sich auf eine größere Bewegungsreichweite, klare und effiziente Übergänge und einem angemessenen Gebrauch dynamischer Wechsel konzentrieren. Abschließend gibt eine lange Bewegungssequenz Raum für die Anwendung der gemachten Entdeckungen und den reinen Spaß an der Bewegung.

Ildikó Tóth studierte Tanzpädagogik an der Rotterdam Dance Academy in den Niederlanden. Nach ihrem Abschluss führte sie 2005 ein DAAD Stipendium nach New York wo sie u.a. mit Bill Young/Colleen Thomas & Company, Susan Marshall & Company sowie Kota Yamazaki arbeitete. Seit November 2012 ist sie Mitglied der Forsythe Company. Sie lehrte u.a. in der Abteilung für Tanzpädagogik des Nederlands Dans Theater und assistierte Bill Young bei der Erarbeitung neuer Stücke für Studierende am Barnard College in New York.

Mo 20.11.2017 | 10:15 - 13:45 Uhr
Tanzmedizinische Beratungstermine
Weitere Informationen
Tanzmedizinische Beratung

Tanzmedizinische Beratungstermine

  • Mo 20.11.2017 | 10:15 - 13:45 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Eigenkostenanteil/Own contribution: € 15,-

Was für viele professionelle Sportler selbstverständlich ist – medizinische und therapeutische Hilfe während ihrer gesamten aktiven Laufbahn – wird durch die Beratungstermine auch für Tänzer möglich. Seit 2011 bieten wir regelmäßig stattfindende Beratungsvormittage für Tänzerinnen und Tänzer aller Tanzsparten an. Die Termine werden von Priv.-Doz. Dr. med. Benita Kuni geleitet und bieten:

  • Prävention von Tanzverletzungen
  • Rehabilitation und Wiedereinstieg nach Tanzverletzungen
  • Tanztechnikanalyse und Technik-Coaching
  • alternative Trainingsmethoden für Tänzer
  • „tanzmedizinischer Check-up“
  • sowie tanzmedizinische Beratung und Betreuung.

Anmeldung:
Online-Formular

Mo 20.11.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ildikó Tóth
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ildikó Tóth

  • Mo 20.11.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Das Training verbindet auf Release basierende und traditionelle zeitgenössische Tanztechniken, Kontaktimprovisation, Forsythes Improvisationsmethoden und Yoga. Es beginnt mit einem einfachen Warm-up auf dem Boden und mit Improvisationsaufgaben. Darauf folgen Übungen, die sich in ihrer Intensität steigern und sich auf eine größere Bewegungsreichweite, klare und effiziente Übergänge und einem angemessenen Gebrauch dynamischer Wechsel konzentrieren. Abschließend gibt eine lange Bewegungssequenz Raum für die Anwendung der gemachten Entdeckungen und den reinen Spaß an der Bewegung.

Ildikó Tóth studierte Tanzpädagogik an der Rotterdam Dance Academy in den Niederlanden. Nach ihrem Abschluss führte sie 2005 ein DAAD Stipendium nach New York wo sie u.a. mit Bill Young/Colleen Thomas & Company, Susan Marshall & Company sowie Kota Yamazaki arbeitete. Seit November 2012 ist sie Mitglied der Forsythe Company. Sie lehrte u.a. in der Abteilung für Tanzpädagogik des Nederlands Dans Theater und assistierte Bill Young bei der Erarbeitung neuer Stücke für Studierende am Barnard College in New York.

Fr 17.11.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Fr 17.11.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Zeitgenössisches Training
Allison Browns Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. In einem Warm-up wird mit Übungen und Sequenzen, die eine hohe Anforderung an die Koordination stellen, die Beweglichkeit der Gelenke aktiviert.

Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey”. Für das Programm für junge Choreografen des Ballett Frankfurt entwickelte sie 1999 “between: a dance installation”, 2001 das Duett “Fusiform”. 2003 choreografierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Miller’s Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. “Grundlicht”, eine abendfüllende Arbeit, wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture” Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005 und an den „explorationen 07” im PACT Zollverein im Oktober 2007. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Do 16.11.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Do 16.11.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Zeitgenössisches Training
Allison Browns Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. In einem Warm-up wird mit Übungen und Sequenzen, die eine hohe Anforderung an die Koordination stellen, die Beweglichkeit der Gelenke aktiviert.

Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey”. Für das Programm für junge Choreografen des Ballett Frankfurt entwickelte sie 1999 “between: a dance installation”, 2001 das Duett “Fusiform”. 2003 choreografierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Miller’s Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. “Grundlicht”, eine abendfüllende Arbeit, wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture” Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005 und an den „explorationen 07” im PACT Zollverein im Oktober 2007. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Mi 15.11.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Mi 15.11.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Zeitgenössisches Training
Allison Browns Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. In einem Warm-up wird mit Übungen und Sequenzen, die eine hohe Anforderung an die Koordination stellen, die Beweglichkeit der Gelenke aktiviert.

Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey”. Für das Programm für junge Choreografen des Ballett Frankfurt entwickelte sie 1999 “between: a dance installation”, 2001 das Duett “Fusiform”. 2003 choreografierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Miller’s Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. “Grundlicht”, eine abendfüllende Arbeit, wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture” Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005 und an den „explorationen 07” im PACT Zollverein im Oktober 2007. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Di 14.11.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Di 14.11.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Zeitgenössisches Training
Allison Browns Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. In einem Warm-up wird mit Übungen und Sequenzen, die eine hohe Anforderung an die Koordination stellen, die Beweglichkeit der Gelenke aktiviert.

Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey”. Für das Programm für junge Choreografen des Ballett Frankfurt entwickelte sie 1999 “between: a dance installation”, 2001 das Duett “Fusiform”. 2003 choreografierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Miller’s Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. “Grundlicht”, eine abendfüllende Arbeit, wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture” Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005 und an den „explorationen 07” im PACT Zollverein im Oktober 2007. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Mo 13.11.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Mo 13.11.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Zeitgenössisches Training
Allison Browns Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. In einem Warm-up wird mit Übungen und Sequenzen, die eine hohe Anforderung an die Koordination stellen, die Beweglichkeit der Gelenke aktiviert.

Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey”. Für das Programm für junge Choreografen des Ballett Frankfurt entwickelte sie 1999 “between: a dance installation”, 2001 das Duett “Fusiform”. 2003 choreografierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Miller’s Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. “Grundlicht”, eine abendfüllende Arbeit, wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture” Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005 und an den „explorationen 07” im PACT Zollverein im Oktober 2007. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Sa 11.11.2017 | 19:00 Uhr
ravvina/veit: Makulatur - Offene Probe
Weitere Informationen
Städteübergreifende ResidenzenAufführungen

ravvina/veit: Makulatur - Offene Probe

  • Sa 11.11.2017 | 19:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Eintritt frei!

Ideen werden verworfen, Pläne hingeschmissen, Projekte erweisen sich als nicht machbar. In „Makulatur“, einem Projekt, das aus einer Ausstellung und einer Performance besteht und im Rahmen der „Städteübergreifenden Residenz“ der Tanzplattform Rhein-Main entwickelt wurde, widmen sich die Frankfurter Regisseurin Ksenia Ravvina und die Choreografin Kristina Veit dem künstlerisch Randständigen und dem kreativen Überschuss. Nachdem sie beim Tanzfestival Rhein-Main die Ausstellung präsentiert haben, geben sie im November Einblick in die Probenarbeit der Performance.

Sa 11.11.2017 | 10:00 - 18:00 Uhr
Dr. Adriana Almeida Pees: Tanzkomposition & Body-Mind Centering® Fortbildung
Weitere Informationen
Workshops

Dr. Adriana Almeida Pees: Tanzkomposition & Body-Mind Centering® Fortbildung

  • Sa 11.11.2017 | 10:00 - 18:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Gesamtpaket 1.100,- Euro / Studierende 600,- Euro; Wochendkurs regulär 190,- Euro / Frühbucher 170,- Euro | Studierende: 140,- Euro / Frühbucher 95,- Euro

Body-Mind Centering® (BMC) ist eine somatische Praxis, die sich mit dem Körper in Bewegung befasst und ihn erforscht. Ein wichtiger Aspekt von BMC ist das Erleben und Verkörpern der eigenen Anatomie und Physiologie (Knochen, Organe, Sinnesorgane, Flüssigkeitssystem, Nervensystem etc.). Diese Erfahrung eröffnet nicht nur neue Dimensionen und kreative Möglichkeiten für die Tanzkreation und Performancepraxis, sondern bringt auch ein vielfältiges und vielschichtiges Bewegungsmaterial sowie mitunter überraschende körperliche und poetische Rechercheansätze hervor. Der Performer/die Performerin lernt durch spezifische Übungen und Berührungstechniken andere Bewegungsqualitäten und die Bildkraft seiner/ihrer Erfahrung mit den verschiedenen Körpersystemen kennen, was ihm/ihr eine substantielle Erweiterung des individuellen Bewegungsspektrums und -vokabulars ermöglicht.

BMC wurde seit den 1970er-Jahren von der amerikanischen Ergotherapeutin Bonnie Bainbridge Cohen entwickelt und in der ganzen Welt individuell, in Gruppen und Zertifikationsprogrammen unterrichtet. Es bietet beinahe unbegrenzte Anwendungsmöglichkeiten. Unter anderem wird es in den Bereichen Bewegung, Tanz, Yoga, Körperarbeit, somatische Studien, Ergo- und Physiotherapie, Psychotherapie, Frühförderung, Erziehung, Stimmarbeit, Musik, Meditation, Sport und anderen Körper-Geist Disziplinen genutzt.

In Frankfurt wird der Fortbildungskurs „Tanzkomposition & BMC“ an sieben Intensiv-Wochenenden angeboten, der sowohl berufsbegleitend von Tänzern, Bewegungslehrern und Therapeuten belegt als auch als individueller kreativer Prozess verstanden werden kann, in dem die Verkörperung (Embodiment) des Unterrichtsmaterials einhergeht mit Selbsterkenntnis und Offenheit. Kenntnisse oder vorherige Erfahrungen im Tanz sind Voraussetzungen für die Teilnahme. Die ersten sechs Wochenend-Intensivkurse sind auch einzeln buchbar. Am letzten, siebten Wochenende werden im Rahmen eines showings eine Reihe von „Performances in Progress“ gezeigt, die im Rahmen der Fortbildung erarbeitet wurden. Der Unterricht findet in Englisch und bei Bedarf auch in Deutsch statt.

Dr. Adriana Almeida Pees arbeitet seit über 30 Jahren als Profi-Tänzerin, Choreographin, Lehrerin und Kuratorin, ist zertifizierte Body-Mind Centering®-Lehrerin, unterrichtet und praktiziert als Infant-Developmental Movement Educator (IDME) und ist somatische Bewegungstherapeutin und Dozentin für diverse BMC-Programme. Darüber hinaus ist sie zertifizierte Gyrokinesis® Master-Trainerin, Gyrotonic® Master-Trainerin, Jumping Sliding Board® Master-Trainerin, Archway® level 1 & 2, Craniosacral-Therapeutin und Anatomy Trains Structural Bodyworker. Seit 2009 leitet sie das südamerikanische BMC-Ausbildungsprogramm der School for Body-Mind Centering (SBMC). Sie promovierte an der Staatlichen Universität von São Paulo in Campinas über die technisch-poetischen Grundlagen des Performers, arbeitete als Tänzerin und Choreografin u.a. mit Frank Castorf, Christoph Marthaler, Christoph Schlingensief und Johann Kresnik und unterrichtet u.a. am Tanzquartier Wien, Konservatorium Wien, beim ImPulsTanz Festival, in Hellerau und bei K3 in Hamburg.

Themen:
• Februar: 11./12.2.2017 – Dialog zwischen Struktur und Raum
• März: 18./19.03.2017 – Die Unterstützung unser Organe
• April: 29./30.4.2017 – Entwicklung des Bewegungsalphabets
• Mai: 13./14.5.2017 – Bewegungsmuster im Einklang
• Juni: 24./25.6.2017 – Flüssigkeitssystem und Bewegungsfluss Verschoben auf 30.9./1.10.
• September: 23./24.9.2017 – Das Kommunikationssystem des Bindegewebes
• November: 11./12.11.2017 – Performances in Progress: Bewegungsrecherchen durch somatische Praxis in BMC®

Fr 10.11.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Fr 10.11.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Do 09.11.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Do 09.11.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Mi 08.11.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Mi 08.11.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Di 07.11.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Di 07.11.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Mo 06.11.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Mo 06.11.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Fr 03.11.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Fr 03.11.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Do 02.11.2017 | 21:30 Uhr
Janna Pinsker und Wicki Bernhardt: Heute mobben wir die Birds
Weitere Informationen
AufführungenVermittlungsresidenzen

Janna Pinsker und Wicki Bernhardt: Heute mobben wir die Birds

  • Do 02.11.2017 | 21:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main,
    Studio 1
  • 12 Euro | erm. 6 Euro

Da steht sie vor einem: die schlechteste Szene im Stück. Sie ist so schlecht, bodenlos, grauenvoll! Das Publikum verdreht die Augen. Und sie hängt immer noch auf der Bühne rum, will nicht weg. Klar, am Anfang war sie die Sensation. Alles ergab auf einmal einen Sinn, dank ihr. Aber jetzt? Unerträglich. Total unpassend. Und der Grund? Keine Ahnung. Also, was tun? Bevor hier alle ausrasten! “Heute mobben wir die Birds” ist ein Stück über den Dschungel des Theaters. Darüber, wie auf der Bühne die unvereinbarsten Dinge einer atemberaubenden Anziehungskraft erliegen. Doch was hilft, wenn genauso plötzlich alles völlig sinnlos erscheint? Kampfansage oder Therapie? Als eine anarchische Einführung in die Lust am Theater erforscht das junge Tanz- und Performance-Duo Janna Pinsker und Wicki Bernhardt das zwiespältige Glück der Freiheit, für einfach alles einen Sinn zu (er-)finden.

FÜR ALLE AB 11

Konzept, Choreografie und Performance: Janna Pinsker und Wicki Bernhardt
Kostüm und Requisite: Kristin Gerwien
Licht: Charlotte Bösling
Produktion und Projektbegleitung: Nele Beinborn

Koproduktion im Rahmen des Programms Vermittlungsresidenz der Tanzplattform Rhein-Main
Gefördert durch die Stadt Frankfurt und das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst Konzeptionsrecherchen im Rahmen des next generation workspace – ein Residenzprojekt von Künstlerhaus Mousonturm, Starke Stücke-Festival, Theaterhaus Frankfurt und Hessische Theaterakademie, gefördert durch das Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst.

Do 02.11.2017 | 19:30 Uhr
Janna Pinsker und Wicki Bernhardt: Heute mobben wir die Birds
Weitere Informationen
AufführungenVermittlungsresidenzen

Janna Pinsker und Wicki Bernhardt: Heute mobben wir die Birds

  • Do 02.11.2017 | 19:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main,
    Studio 1
  • 12 Euro | erm. 6 Euro

Da steht sie vor einem: die schlechteste Szene im Stück. Sie ist so schlecht, bodenlos, grauenvoll! Das Publikum verdreht die Augen. Und sie hängt immer noch auf der Bühne rum, will nicht weg. Klar, am Anfang war sie die Sensation. Alles ergab auf einmal einen Sinn, dank ihr. Aber jetzt? Unerträglich. Total unpassend. Und der Grund? Keine Ahnung. Also, was tun? Bevor hier alle ausrasten! “Heute mobben wir die Birds” ist ein Stück über den Dschungel des Theaters. Darüber, wie auf der Bühne die unvereinbarsten Dinge einer atemberaubenden Anziehungskraft erliegen. Doch was hilft, wenn genauso plötzlich alles völlig sinnlos erscheint? Kampfansage oder Therapie? Als eine anarchische Einführung in die Lust am Theater erforscht das junge Tanz- und Performance-Duo Janna Pinsker und Wicki Bernhardt das zwiespältige Glück der Freiheit, für einfach alles einen Sinn zu (er-)finden.

FÜR ALLE AB 11

Konzept, Choreografie und Performance: Janna Pinsker und Wicki Bernhardt
Kostüm und Requisite: Kristin Gerwien
Licht: Charlotte Bösling
Produktion und Projektbegleitung: Nele Beinborn

Koproduktion im Rahmen des Programms Vermittlungsresidenz der Tanzplattform Rhein-Main
Gefördert durch die Stadt Frankfurt und das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst Konzeptionsrecherchen im Rahmen des next generation workspace – ein Residenzprojekt von Künstlerhaus Mousonturm, Starke Stücke-Festival, Theaterhaus Frankfurt und Hessische Theaterakademie, gefördert durch das Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst.

Do 02.11.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Do 02.11.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Mi 01.11.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Mi 01.11.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Oktober 2017
Di 31.10.2017 | 19:30 Uhr
Compagnie MAD: Music for 18 Musicians
Weitere Informationen
Projekte zum MitmachenTanzfestival Rhein-MainAufführungen

Compagnie MAD: Music for 18 Musicians

  • Di 31.10.2017 | 19:30 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Großes Haus, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • ab 10 Euro | erm. ab 9,25 Euro

140 Amateurtänzerinnen und –tänzer aus der Rhein-Main-Region, fünf professionelle Tänzerinnen und Tänzer, 18 Musikerinnen und Musiker: „Music for 18 Musicians“ ist ein extragroßes inklusives Tanzkonzert, mit dem der Dirigent Rémi Durupt und der Choreograf Sylvain Groud ihre Kunstformen zu einer gemeinsamen Partitur vereinen. Die 140 Amateure sind der Einladung von Groud gefolgt, unter Anleitung zur Musik von Steve Reich zu tanzen. Bei einer Reihe von Proben sind sie an dieses pulsierend-hypnotische Werk herangeführt worden und haben dabei entdeckt, welche Kraft und Möglichkeiten Körper, Bewegungen und Blicke besitzen können. Bei der Aufführung werden sie zum Bindeglied zwischen Musikern und Publikum und sorgen so für ein kollektives Musikerlebnis. Gemeinsam besetzen sie das Theater – bis niemand mehr weiß, wer eingeweiht und wer einfach nur mitgerissen ist von der einzigartigen Energie.

——-

Choreografie: Sylvain Groud
Musikalische Leitung: Rémi Durupt
Tänzer: Lauriane Madeleine, Julien Raso, Anusha Emrith, Jérémy Martinez, Julie Koenig
Musik: Steve Reich, gespielt vom Ensemble Links
Lichtdesign: Michaël Dez
Sounddesign: Pierre Favrez

Ensemble Links:
Percussions: Clément Delmas, Vincent Martin, Stanislas Delannoy, Rémi Durupt, Lucas Genas, Nicolas Didier, Maxime Guillouet
Gesang: Manon Bautian, Séverine Maquaire, Caroline Chassany, Sophie Leleu
Klarinetten: Maxime Peinard, Coralie Ordulu
Saiteninstrumente: Èlodie Gaudet, Claire Perrotton
Klavier: Laurent Durupt, Fabrizio Rat Ferrero, Trami Nguyen, Alvise Sinivia.
Eine Produktion von Compagnie MAD/Sylvain Groud und Amarillo. Unterstützt vom Kulturministerium und dem Kommunikationsministerium sowie dem Regionalbüro für Kulturangelegenheiten der Normandie, der Region Normandie, dem Départment de l’Eure sowie der Stadt Rouen.
Sylvain Groud ist ein assoziierter Künstler im Théâtre-Sénart, dem Scène nationale und Lieusaint sowie Artist in residence am Rive Gauche, Scène conventionnée pour la danse und Saint-Étionnen-du-Rouvray.
Die Produktion wurde u.a. am Thèâtre de Saint-Quenin-en-Yvelines, Scène nationale realisiert.

So 29.10.2017 | 19:30 Uhr
SOL Dance Company - Eyal Dadon: Sale
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainAufführungen

SOL Dance Company - Eyal Dadon: Sale

  • So 29.10.2017 | 19:30 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Kleines Haus, Christian-Zais-Straße 3, 65189 Wiesbaden
  • ab 12,10 Euro | erm. ab 6,05 Euro

Heiß und kalt, Spiegel und Regeln, Ausverkauf und der totale Konsum – „Sale” betrachtet alle Teile des gesellschaftlichen Zusammenlebens als Herausforderung: die Herausforderung das Leben zu meistern, die Gesellschaft und den Kapitalismus im Allgemeinen, zu dem wir doch alle nur dazugehören wollen. Im Anschluss an seine Residenz am Staatstheater Darmstadt wird der israelische Tänzer und Choreograf Eyal Dadon, der in seiner Heimat als einer der aufregendsten Akteure einer neuen Generation junger Tanzschaffender gilt, seine Arbeit „Sale” beim Festival erstmals in Europa präsentieren. Inspiriert von der Realität und dem gesellschaftlichen Zusammenleben, kombiniert Dadon in „Sale“ kleinteilige präzise Bewegungssequenzen mit dem ihm eigenen Humor und hält dem Publikum so den Spiegel vor.

Sa, 28.10., 18.00-19.00 Uhr: Physical Introduction
Sa, 28.10., im Anschluss an die Vorstellung: Podiumsgespräch “Contemporary Dance Education”
So, 29.10., im Anschluss an die Vorstellung: interaktives Nachgespräch

——-

SOL Dance Company / House of Dance Beer Sheva, Israel
Choreografie: Eyal Dadon
Probenleitung: Keren Horesh Begun
Choreografische Assistenz: Tamar Barlevt
Mit Sian Olles, Madison Payne Hoke, Yuko Imazaike, Shay Partush, Nadav Gal, Gil Shachar, Eyal Dadon
Kostüme und Musik: Tomer Salem, Nissim Gutman

Licht: Alon Shazar
Inspizienz: Assaf Zakay Management OZ Productions / Offer Zaks
Mit freundlicher Unterstützung des Israelischen Ministeriums für Kultur und Sport, des Außenministeriums Israels und der Israelischen Botschaft, der Stadt Beer Sheva, Mifal Hapais, Kivunim Company, dem Kulturministerium Beer Sheva und der Economoy Company for Development Beer Sheva.

So 29.10.2017 | 16:00 Uhr
Hessisches Staatsballett: Eine Winterreise
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainAufführungen

Hessisches Staatsballett: Eine Winterreise

  • So 29.10.2017 | 16:00 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Großes Haus, Christian-Zais-Str. 3, 65189 Wiesbaden
  • ab 9,90 Euro | erm. ab 4,95 Euro

Die Verlockung der Ferne löst ihre Versprechen nicht ein. Einsamkeit schlägt sich nieder, lässt einen erstarren. Regungslos an einem Durchgangsort zu verharren bringt lose Begegnungen hervor. Kurze Episoden fügen sich an die Struktur des Liederzyklus von Franz Schubert an und folgen dem Charakter der komponierten Interpretation des Wiesbadener Komponisten Hans Zender. Mit der ersten Ballettproduktion in der Spielzeit 2017/18 begibt sich Tim Plegge choreografisch wieder auf Reisen. Das Ballett “Eine Winterreise” steht in der Tradition seiner Handlungsballette, verlässt jedoch den bisher ergründeten Pfad der stringenten Narration. “Eine Winterreise” erzählt vom Werden und Vergehen, von der Sehnsucht und einem Zustand der Suche, der aus der kontemplativen Auseinandersetzung mit sich selbst entstehen kann.

Dramaturgisch begleitet von Esther Dreesen-Schaback, in den Kostümen von Judith Adam und dem Bühnenbild von Sebastian Hannak oszillieren in »Eine Winterreise« Fragen nach Werden und Vergehen. Einsamkeit, Sehnsucht nach Liebe und Trost verweben sich zu einem großen Tableau menschlicher Emotionen und finden in dem neuen Ballett Ausdruck.

Es spielt das Hessische Staatsorchester Wiesbaden.

Do, 26.10., 19.00 Uhr: Einführung
So, 29.10., 15.30 Uhr: Einführung
So, 29.10., im Anschluss an die Vorstellung: Künstlergespräch mit Tim Plegge

——-

Choreografie: Tim Plegge
Gesang: Simon Bode
Bühne: Sebastian Hannak
Kostüme: Judith Adam
Dramaturgie: Esther Dreesen-Schaback
Video: De-Da Productions

Sa 28.10.2017 | 21:00 Uhr
Christoph Winkler: Urban Soul Café
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainAufführungen

Christoph Winkler: Urban Soul Café

  • Sa 28.10.2017 | 21:00 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Wartburg, Schwalbacher Straße 51, 65183 Wiesbaden
  • 20,90 Euro / erm. 9,90 Euro

Kann man eine Haka-Version der „Goldberg Variationen“ tanzen? Und was passiert wenn die Vorliebe für Taylor Swift auf Yvonne Rainers „No-Manifest“ trifft? Der Berliner Choreograf Christoph Winkler hat mit „Urban Soul Café“ eine besondere Coming-Of-Age Geschichte geschaffen: Aloalii Tapu, Hip-Hop-Tänzer polynesischer Abstammung, im zeitgenössischen Tanz ausgebildet und für seine tänzerische Darstellung 2016 mit dem Theaterpreis „Der Faust“ ausgezeichnet, setzt sich mit Arbeiten inspirierender Figuren der Tanzgeschichte – von Pina Bausch bis Steve Paxton – auseinander und befragt sie aus einer außereuropäischen, nicht-weißen Perspektive, ohne Scheu seinen eigenen (pop-)kulturellen Hintergrund einzubringen.

——-

Von und mit: Aloalii Tapu
Konzept: Christoph Winkler
Lichtdesign: Florian Guist
Technische Leitung: Fabian Eichner
Szenografie: Lena Mody & Valentina Primavera
Produktionsdramaturgie & Übertitel: ehrliche arbeit – freies Kulturbüro
Foto Pina Bausch: Gerhard F. Ludwig
Im Video: Leti Fetakaiga (Beanz), Moli Tapu (Mum)

Eine Produktion von Christoph Winkler und ehrliche arbeit – freies Kulturbüro In Kooperation mit Ballhaus Ost Gefördert durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten

Sa 28.10.2017 | 19:30 Uhr
SOL Dance Company - Eyal Dadon: Sale
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainAufführungen

SOL Dance Company - Eyal Dadon: Sale

  • Sa 28.10.2017 | 19:30 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Kleines Haus, Christian-Zais-Straße 3, 65189 Wiesbaden
  • ab 12,10 Euro | erm. ab 6,05 Euro

Heiß und kalt, Spiegel und Regeln, Ausverkauf und der totale Konsum – „Sale” betrachtet alle Teile des gesellschaftlichen Zusammenlebens als Herausforderung: die Herausforderung das Leben zu meistern, die Gesellschaft und den Kapitalismus im Allgemeinen, zu dem wir doch alle nur dazugehören wollen. Im Anschluss an seine Residenz am Staatstheater Darmstadt wird der israelische Tänzer und Choreograf Eyal Dadon, der in seiner Heimat als einer der aufregendsten Akteure einer neuen Generation junger Tanzschaffender gilt, seine Arbeit „Sale” beim Festival erstmals in Europa präsentieren. Inspiriert von der Realität und dem gesellschaftlichen Zusammenleben, kombiniert Dadon in „Sale“ kleinteilige präzise Bewegungssequenzen mit dem ihm eigenen Humor und hält dem Publikum so den Spiegel vor.

Sa, 28.10., 18.00-19.00 Uhr: Physical Introduction
Sa, 28.10., im Anschluss an die Vorstellung: Podiumsgespräch “Contemporary Dance Education”
So, 29.10., im Anschluss an die Vorstellung: interaktives Nachgespräch

——-

SOL Dance Company / House of Dance Beer Sheva, Israel
Choreografie: Eyal Dadon
Probenleitung: Keren Horesh Begun
Choreografische Assistenz: Tamar Barlevt
Mit Sian Olles, Madison Payne Hoke, Yuko Imazaike, Shay Partush, Nadav Gal, Gil Shachar, Eyal Dadon
Kostüme und Musik: Tomer Salem, Nissim Gutman

Licht: Alon Shazar
Inspizienz: Assaf Zakay Management OZ Productions / Offer Zaks
Mit freundlicher Unterstützung des Israelischen Ministeriums für Kultur und Sport, des Außenministeriums Israels und der Israelischen Botschaft, der Stadt Beer Sheva, Mifal Hapais, Kivunim Company, dem Kulturministerium Beer Sheva und der Economoy Company for Development Beer Sheva.

Sa 28.10.2017 | 14:00 - 21:30 Uhr
ravvina/veit: Makulatur
Weitere Informationen
Städteübergreifende ResidenzenTanzfestival Rhein-MainAufführungen

ravvina/veit: Makulatur

  • Sa 28.10.2017 | 14:00 - 21:30 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Studio, Christian-Zais-Straße 3, 65189 Wiesbaden
  • Eintritt frei!

Ideen werden verworfen. Pläne werden hingeschmissen. Projekte erweisen sich als nicht machbar. In Makulatur widmen sich die Frankfurter Regisseurin Ksenia Ravvina und die Choreografin Kristina Veit dem künstlerisch Randständigen, dem kreativen Überschuss, der normalerweise außerhalb des Blickfelds liegt. Mit einem Aufruf fordern sie Kolleginnen und Kollegen auf, ihnen Ideen und Konzepte zur Verfügung zu stellen, die es nur in die Schublade schafften. Auf der Basis des eingesandten Materials kreiert das Künstlerinnen-Duo mit dem Architekten Jan Wind eine Installation, in der versteckte Teile des kreativen Prozesses räumlich erfahrbar gemacht werden. Auf der Basis dieser Installation entwickeln sie im Winter 2017 ein Stück, das am Künstlerhaus Mousonturm und am Staatstheater Darmstadt zu sehen sein wird.

——-

Von und mit: Sven Gey, Alexander Hadjiev, Ksenia Ravvina, Philipp Schulte, Bernhard Siebert, Kristina Veit, Jan Wind und Susanne Zaun

Eine Produktion von Ksenia Ravvina & Kristina Veit und der Tanzplattform Rhein-Main, ein Projekt des Künstlerhaus Mousonturm und des Hessischen Staatsballetts (Staatstheater Darmstadt und Staatstheater Wiesbaden).
Gefördert durch die Stadt Frankfurt und das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst

Sa 28.10.2017 | 14:00 Uhr
Tanztee
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

Tanztee

  • Sa 28.10.2017 | 14:00 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Großes Haus, Christian-Zais-Str. 3, 65189 Wiesbaden
  • Eintritt frei!

Tanztees waren in den 1920er Jahren gesellschaftliche Höhepunkte. Sie boten eine zwanglose Möglichkeit, neue Bekanntschaften zu schließen. Tee und Appetithäppchen wurden gereicht, es wurde getanzt, gelacht, begutachtet, erprobt, tiefsinnige Gespräche geführt und wieder getanzt. Im Rahmen des Tanzfestivals Rhein-Main möchte das Hessische Staatsballett die Tradition des Tanztees wieder aufleben lassen und daran erinnern, dass Tanz nicht nur schön anzusehen, sondern für jeden erfahrbar ist und meistens zu ausgesprochen guter Laune führt!

Fr 27.10.2017 | 19:30 Uhr
Compagnie MAD: Music for 18 Musicians
Weitere Informationen
Projekte zum MitmachenTanzfestival Rhein-MainAufführungen

Compagnie MAD: Music for 18 Musicians

  • Fr 27.10.2017 | 19:30 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Großes Haus, Christian-Zais-Str. 3, 65189 Wiesbaden
  • ab 9,90 Euro | erm. ab 4,95 Euro

140 Amateurtänzerinnen und –tänzer aus der Rhein-Main-Region, fünf professionelle Tänzerinnen und Tänzer, 18 Musikerinnen und Musiker: „Music for 18 Musicians“ ist ein extragroßes inklusives Tanzkonzert, mit dem der Dirigent Rémi Durupt und der Choreograf Sylvain Groud ihre Kunstformen zu einer gemeinsamen Partitur vereinen. Die 140 Amateure sind der Einladung von Groud gefolgt, unter Anleitung zur Musik von Steve Reich zu tanzen. Bei einer Reihe von Proben sind sie an dieses pulsierend-hypnotische Werk herangeführt worden und haben dabei entdeckt, welche Kraft und Möglichkeiten Körper, Bewegungen und Blicke besitzen können. Bei der Aufführung werden sie zum Bindeglied zwischen Musikern und Publikum und sorgen so für ein kollektives Musikerlebnis. Gemeinsam besetzen sie das Theater – bis niemand mehr weiß, wer eingeweiht und wer einfach nur mitgerissen ist von der einzigartigen Energie.

——-

Choreografie: Sylvain Groud
Musikalische Leitung: Rémi Durupt
Tänzer: Lauriane Madeleine, Julien Raso, Anusha Emrith, Jérémy Martinez, Julie Koenig
Musik: Steve Reich, gespielt vom Ensemble Links
Lichtdesign: Michaël Dez
Sounddesign: Pierre Favrez

Ensemble Links:
Percussions: Clément Delmas, Vincent Martin, Stanislas Delannoy, Rémi Durupt, Lucas Genas, Nicolas Didier, Maxime Guillouet
Gesang: Manon Bautian, Séverine Maquaire, Caroline Chassany, Sophie Leleu
Klarinetten: Maxime Peinard, Coralie Ordulu
Saiteninstrumente: Èlodie Gaudet, Claire Perrotton
Klavier: Laurent Durupt, Fabrizio Rat Ferrero, Trami Nguyen, Alvise Sinivia.
Eine Produktion von Compagnie MAD/Sylvain Groud und Amarillo. Unterstützt vom Kulturministerium und dem Kommunikationsministerium sowie dem Regionalbüro für Kulturangelegenheiten der Normandie, der Region Normandie, dem Départment de l’Eure sowie der Stadt Rouen.
Sylvain Groud ist ein assoziierter Künstler im Théâtre-Sénart, dem Scène nationale und Lieusaint sowie Artist in residence am Rive Gauche, Scène conventionnée pour la danse und Saint-Étionnen-du-Rouvray.
Die Produktion wurde u.a. am Thèâtre de Saint-Quenin-en-Yvelines, Scène nationale realisiert.

Fr 27.10.2017 | 18:30 - 22:00 Uhr
ravvina/veit: Makulatur
Weitere Informationen
Städteübergreifende ResidenzenTanzfestival Rhein-MainAufführungen

ravvina/veit: Makulatur

  • Fr 27.10.2017 | 18:30 - 22:00 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Studio, Christian-Zais-Straße 3, 65189 Wiesbaden
  • Eintritt frei!

Ideen werden verworfen. Pläne werden hingeschmissen. Projekte erweisen sich als nicht machbar. In Makulatur widmen sich die Frankfurter Regisseurin Ksenia Ravvina und die Choreografin Kristina Veit dem künstlerisch Randständigen, dem kreativen Überschuss, der normalerweise außerhalb des Blickfelds liegt. Mit einem Aufruf fordern sie Kolleginnen und Kollegen auf, ihnen Ideen und Konzepte zur Verfügung zu stellen, die es nur in die Schublade schafften. Auf der Basis des eingesandten Materials kreiert das Künstlerinnen-Duo mit dem Architekten Jan Wind eine Installation, in der versteckte Teile des kreativen Prozesses räumlich erfahrbar gemacht werden. Auf der Basis dieser Installation entwickeln sie im Winter 2017 ein Stück, das am Künstlerhaus Mousonturm und am Staatstheater Darmstadt zu sehen sein wird.

——-

Von und mit: Sven Gey, Alexander Hadjiev, Ksenia Ravvina, Philipp Schulte, Bernhard Siebert, Kristina Veit, Jan Wind und Susanne Zaun

Eine Produktion von Ksenia Ravvina & Kristina Veit und der Tanzplattform Rhein-Main, ein Projekt des Künstlerhaus Mousonturm und des Hessischen Staatsballetts (Staatstheater Darmstadt und Staatstheater Wiesbaden).
Gefördert durch die Stadt Frankfurt und das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst

Fr 27.10.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Fr 27.10.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreographin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Fr 27.10.2017 | 09:00 - 13:00 Uhr
Outreach Lab: Reaching the intangible - a MIND THE DANCE lab about documenting artistic practice
Weitere Informationen
WorkshopsReflex Europe

Outreach Lab: Reaching the intangible - a MIND THE DANCE lab about documenting artistic practice

  • Fr 27.10.2017 | 09:00 - 13:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Admission free

Reaching the intangible

a MIND THE DANCE lab about documenting artistic practice

In this two day workshop, Ulla Mäkinen (FIN) and Martin Streit (DE) will propose tools and pathways to practice documentation of one’s own artistic practice as dancer and/or dance teacher. We will work with movement as well as documenting it – and reflect around ideas what it means to document contemporary dance for us. Dancing and documenting together might also give us insight on how documenting our practice could be beneficial for ourselves as artists as well as for the whole field of dance.

This workshop is based on MIND THE DANCE, a digital publication of the REFLEX Europe project. The workshop is free of charge for the participants.
www.mindthedance.com

Facilitators:
Ulla Mäkinen is a Finnish dancer and dance teacher, currently working as the director of the dance department of North Karelia College Outokumpu in Finland. She graduated from the MA program of HfMDK Frankfurt am Main in 2010 and has been working as a teacher and dancer around Europe, North America and Asia. She is a part of the ASIRC, the Axis Syllabus International Research Community.
Martin Streit is connected to the Tanzplattform Rhein-Main. He works in the Media Department at Darmstadt University of Applied Sciences. In the dance research project Motion Bank he was coordinator for the Piecemaker development. He is the technology coordinator for IDOCDE and researcher in the REFLEX Europe project.

TIME: 26.10. and 27.10. from 9:00 – 13:00
You can come for both days or only one day – please mention this when you sign in!
FEE: The workshop is free (thanks to the Erasmus+ funded project REFLEX Europe).
REGISTRATION: Please register at anmeldung@tanzplattformrheinmain.de. We kindly ask you to sign in in advance and cancel your place latest at 22.10.2017.

Co-funded by the Erasmus+ Programme of the European Union

Do 26.10.2017 | 19:30 Uhr
Hessisches Staatsballett: Eine Winterreise
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainAufführungen

Hessisches Staatsballett: Eine Winterreise

  • Do 26.10.2017 | 19:30 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Großes Haus, Christian-Zais-Str. 3, 65189 Wiesbaden
  • ab 9,90 Euro | erm. ab 4,95 Euro

Die Verlockung der Ferne löst ihre Versprechen nicht ein. Einsamkeit schlägt sich nieder, lässt einen erstarren. Regungslos an einem Durchgangsort zu verharren bringt lose Begegnungen hervor. Kurze Episoden fügen sich an die Struktur des Liederzyklus von Franz Schubert an und folgen dem Charakter der komponierten Interpretation des Wiesbadener Komponisten Hans Zender. Mit der ersten Ballettproduktion in der Spielzeit 2017/18 begibt sich Tim Plegge choreografisch wieder auf Reisen. Das Ballett “Eine Winterreise” steht in der Tradition seiner Handlungsballette, verlässt jedoch den bisher ergründeten Pfad der stringenten Narration. “Eine Winterreise” erzählt vom Werden und Vergehen, von der Sehnsucht und einem Zustand der Suche, der aus der kontemplativen Auseinandersetzung mit sich selbst entstehen kann.

Dramaturgisch begleitet von Esther Dreesen-Schaback, in den Kostümen von Judith Adam und dem Bühnenbild von Sebastian Hannak oszillieren in »Eine Winterreise« Fragen nach Werden und Vergehen. Einsamkeit, Sehnsucht nach Liebe und Trost verweben sich zu einem großen Tableau menschlicher Emotionen und finden in dem neuen Ballett Ausdruck.

Es spielt das Hessische Staatsorchester Wiesbaden.

Do, 26.10., 19.00 Uhr: Einführung
So, 29.10., 15.30 Uhr: Einführung
So, 29.10., im Anschluss an die Vorstellung: Künstlergespräch mit Tim Plegge

——-

Choreografie: Tim Plegge
Gesang: Simon Bode
Bühne: Sebastian Hannak
Kostüme: Judith Adam
Dramaturgie: Esther Dreesen-Schaback
Video: De-Da Productions

Do 26.10.2017 | 19:30 Uhr
Antony Hamilton & Alisdair Macindoe: Meeting
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainAufführungen

Antony Hamilton & Alisdair Macindoe: Meeting

  • Do 26.10.2017 | 19:30 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Wartburg, Schwalbacher Straße 51, 65183 Wiesbaden
  • 20,90 Euro / erm. 9,90 Euro

„Meeting“ ist eine choreografische Studie, die sich ganz aufs Wesentliche konzentriert. 64 Drum Tappers, kleine metronomähnliche Gerätschaften, die Alisdair Macindoe eigens für das Stück kreierte, leiten das Duo durch das Chaos: Streng zählen die Performer den Takt, reine Mathematik scheint ihr Handeln zu bestimmen. Doch das fast meditative Klopfen wird zunehmend abgelöst von vielstimmigem Schnarren, Trommeln und Klingeln. Den beiden Performern gelingt ein eindrucksvoller Dialog zwischen Mensch und Maschine, in dem unklar bleibt, wer eigentlich wen bewegt. Der australische Choreograf und Tänzer Antony Hamilton hat bereits mit Kompanien wie Chunky Move, Lucy Guerin und dem Australian Dance Theatre (ADT) gearbeitet. In seinen Stücken verschwimmen die Grenzen von Bewegung, Sound und bildender Kunst. „Meeting“ entwickelte er 2015 gemeinsam mit dem Melbourner Tänzer, Choreograf und Sound-Designer Alisdair Macindoe.

——-

Choreografie, Regie und Performance: Antony Hamilton
Komposition, Instrumentenbau und Performance: Alisdair Macindoe
Licht: Bosco Shaw
Kostüme: Paula Levis
Produktionsleitung: Freya Waterson

Do 26.10.2017 | 18:00 - 22:00 Uhr
ravvina/veit: Makulatur
Weitere Informationen
Städteübergreifende ResidenzenTanzfestival Rhein-MainAufführungen

ravvina/veit: Makulatur

  • Do 26.10.2017 | 18:00 - 22:00 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Studio, Christian-Zais-Straße 3, 65189 Wiesbaden
  • Eintritt frei!

Ideen werden verworfen. Pläne werden hingeschmissen. Projekte erweisen sich als nicht machbar. In Makulatur widmen sich die Frankfurter Regisseurin Ksenia Ravvina und die Choreografin Kristina Veit dem künstlerisch Randständigen, dem kreativen Überschuss, der normalerweise außerhalb des Blickfelds liegt. Mit einem Aufruf fordern sie Kolleginnen und Kollegen auf, ihnen Ideen und Konzepte zur Verfügung zu stellen, die es nur in die Schublade schafften. Auf der Basis des eingesandten Materials kreiert das Künstlerinnen-Duo mit dem Architekten Jan Wind eine Installation, in der versteckte Teile des kreativen Prozesses räumlich erfahrbar gemacht werden. Auf der Basis dieser Installation entwickeln sie im Winter 2017 ein Stück, das am Künstlerhaus Mousonturm und am Staatstheater Darmstadt zu sehen sein wird.

——-

Von und mit: Sven Gey, Alexander Hadjiev, Ksenia Ravvina, Philipp Schulte, Bernhard Siebert, Kristina Veit, Jan Wind und Susanne Zaun

Eine Produktion von Ksenia Ravvina & Kristina Veit und der Tanzplattform Rhein-Main, ein Projekt des Künstlerhaus Mousonturm und des Hessischen Staatsballetts (Staatstheater Darmstadt und Staatstheater Wiesbaden).
Gefördert durch die Stadt Frankfurt und das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst

Do 26.10.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Do 26.10.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreographin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Do 26.10.2017 | 09:00 - 13:00 Uhr
Outreach Lab: Reaching the intangible - a MIND THE DANCE lab about documenting artistic practice
Weitere Informationen
WorkshopsReflex Europe

Outreach Lab: Reaching the intangible - a MIND THE DANCE lab about documenting artistic practice

  • Do 26.10.2017 | 09:00 - 13:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Admission free

Reaching the intangible

a MIND THE DANCE lab about documenting artistic practice

In this two day workshop, Ulla Mäkinen (FIN) and Martin Streit (DE) will propose tools and pathways to practice documentation of one’s own artistic practice as dancer and/or dance teacher. We will work with movement as well as documenting it – and reflect around ideas what it means to document contemporary dance for us. Dancing and documenting together might also give us insight on how documenting our practice could be beneficial for ourselves as artists as well as for the whole field of dance.

This workshop is based on MIND THE DANCE, a digital publication of the REFLEX Europe project. The workshop is free of charge for the participants.
www.mindthedance.com

Facilitators:
Ulla Mäkinen is a Finnish dancer and dance teacher, currently working as the director of the dance department of North Karelia College Outokumpu in Finland. She graduated from the MA program of HfMDK Frankfurt am Main in 2010 and has been working as a teacher and dancer around Europe, North America and Asia. She is a part of the ASIRC, the Axis Syllabus International Research Community.
Martin Streit is connected to the Tanzplattform Rhein-Main. He works in the Media Department at Darmstadt University of Applied Sciences. In the dance research project Motion Bank he was coordinator for the Piecemaker development. He is the technology coordinator for IDOCDE and researcher in the REFLEX Europe project.

TIME: 26.10. and 27.10. from 9:00 – 13:00
You can come for both days or only one day – please mention this when you sign in!
FEE: The workshop is free (thanks to the Erasmus+ funded project REFLEX Europe).
REGISTRATION: Please register at anmeldung@tanzplattformrheinmain.de. We kindly ask you to sign in in advance and cancel your place latest at 22.10.2017.

Co-funded by the Erasmus+ Programme of the European Union

Mi 25.10.2017 | 20:00 Uhr
May Zarhy & Hermann Heisig: Next To Near
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainAufführungen

May Zarhy & Hermann Heisig: Next To Near

  • Mi 25.10.2017 | 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • 19 Euro | erm. 9 Euro

Wann fühlt sich etwas nah oder intim an? Bedeutet Intimität auch zwingend Nähe? May Zarhy und Hermann Heisig untersuchen in „Next to Near“ das physische und psychische Empfinden von Nähe und Entfernung. Sie greifen dabei ein Lebensgefühl auf, das nicht nur im Zentrum ihres Alltags als Tanzschaffende steht, die international arbeiten und ständig auf Reisen sind, sondern auch viele andere Menschen im Zeitalter von Skype, Instagram und Billigfliegern prägt. In Relation zum Publikum und zu einem Musiktrio um den Komponisten Tian Rotteveel stecken Zarhy, die in Frankfurt durch Produktionen des Choreografenkollektivs MAMAZA bekannt ist, und Heisig, ein Experte für Slapstick und subtiles choreografisches Timing, ein Feld detailreicher Kommunikation ab.

Keine Sprachkenntnisse erforderlich

Mi, 25.10., im Anschluss an die Vorstellung: Künstlergespräch

——-

Konzept, Choreografie, Performance: Hermann Heisig, May Zarhy
Komposition, Outside Eye, Live-Musik: Tian Rotteveel
Lichtdesign: Sandra Blatterer
Kostüm, Bühne: Lea Søvsø, Marie Gerstenberger

Kubus: lost & found Aarhus Würfel / Dice Amir Weiser
Technische Leitung: Fabian Bleisch
Produktionsleitung: Susanne Ogan, Johanna Milz (MAMAZA)
Eine Produktion von Hermann Heisig und MAMAZA In Koproduktion mit Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt im Rahmen der Tanzplattform Rhein-Main und SOPHIENSÆLE
Unterstützt durch Schaubühne Lindenfels Leipzig und Kelim
Gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa, der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und der Stadt Frankfurt

Mi 25.10.2017 | 19:30 Uhr
Eyal Dadon: Work in Progress
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainAufführungen

Eyal Dadon: Work in Progress

  • Mi 25.10.2017 | 19:30 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Foyer Kammerspiele, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 6 Euro

Einblick in die Probenarbeit von Eyal Dadon.

Mi 25.10.2017 | 19:00 Uhr
Janna Pinsker und Wicki Bernhardt: Heute mobben wir die Birds
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainAufführungenVermittlungsresidenzen

Janna Pinsker und Wicki Bernhardt: Heute mobben wir die Birds

  • Mi 25.10.2017 | 19:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main,
    Studio 1
  • 12 Euro | erm. 6 Euro

Da steht sie vor einem: die schlechteste Szene im Stück. Sie ist so schlecht, bodenlos, grauenvoll! Das Publikum verdreht die Augen. Und sie hängt immer noch auf der Bühne rum, will nicht weg. Klar, am Anfang war sie die Sensation. Alles ergab auf einmal einen Sinn, dank ihr. Aber jetzt? Unerträglich. Total unpassend. Und der Grund? Keine Ahnung. Also, was tun? Bevor hier alle ausrasten! “Heute mobben wir die Birds” ist ein Stück über den Dschungel des Theaters. Darüber, wie auf der Bühne die unvereinbarsten Dinge einer atemberaubenden Anziehungskraft erliegen. Doch was hilft, wenn genauso plötzlich alles völlig sinnlos erscheint? Kampfansage oder Therapie? Als eine anarchische Einführung in die Lust am Theater erforscht das junge Tanz- und Performance-Duo Janna Pinsker und Wicki Bernhardt das zwiespältige Glück der Freiheit, für einfach alles einen Sinn zu (er-)finden.

FÜR ALLE AB 11

Di, 24.10., im Anschluss an die Vorstellung: Künstlerinnengespräch

——-

Konzept, Choreografie und Performance: Janna Pinsker und Wicki Bernhardt
Kostüm und Requisite: Kristin Gerwien
Licht: Charlotte Bösling
Produktion und Projektbegleitung: Nele Beinborn

Koproduktion im Rahmen des Programms Vermittlungsresidenz der Tanzplattform Rhein-Main
Gefördert durch die Stadt Frankfurt und das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst Konzeptionsrecherchen im Rahmen des next generation workspace – ein Residenzprojekt von Künstlerhaus Mousonturm, Starke Stücke-Festival, Theaterhaus Frankfurt und Hessische Theaterakademie, gefördert durch das Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst.

Mi 25.10.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Mi 25.10.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreographin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Di 24.10.2017 | 19:30 Uhr
Emanuel Gat & Awir Leon/Emanuel Gat Dance: SUNNY
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainAufführungen

Emanuel Gat & Awir Leon/Emanuel Gat Dance: SUNNY

  • Di 24.10.2017 | 19:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • 19 Euro | erm. 9 Euro

„Sunny, yesterday my heart was filled with pain. Sunny, you smiled at me and really eased the pain.“ Bobby Hebbs vielfach gecoverter Song aus dem Jahr 1966 ist einer der größten Ohrwürmer der Popgeschichte. Der in Frankreich lebende Choreograf Emanuel Gat nimmt den Hit nun als Ausgangspunkt für ein furioses Gruppenstück. Gemeinsam mit dem ehemaligen Tänzer und Shootingstar der französischen Elektromusik-Szene Awir Leon schafft er einen Abend, der Tanz und Musik auf ganz besondere Weise zusammenbringt: Während Leon live auf der Bühne Sounds produziert, lässt Gat seinen Tänzerinnen und Tänzern freien Lauf. Aus dem choreografischen System, das sich selbst steuert, entstehen polyphone Strukturen und fragile Bewegungsabläufe. Sounds und Bewegungen fließen ineinander zu einer atemberaubend schönen Synästhesie.

Keine Sprachkenntnisse erforderlich

Im Anschluss an die Vorstellung: Interaktives Nachgespräch

——-

Choreografie, Licht: Emanuel Gat
Live-Musik: Awir Leon
Kostüme entstanden in Zusammenarbeit mit den Tänzern
Entstanden in Kollaboration und getanzt von: Thomas Bradley, Annie Hanauer, Peter Juhasz, Pansun Kim, Michael Löhr, Emma Mouton, Genevieve Osborne, Milena Twiehaus, Sara Wilhelmsson und Ashley Wright

Produktion: Emanuel Gat Dance
Koproduktion: Festival Montpellier Danse 2016, Théâtre de la Ville, Paris, Cité de la Musique – Philharmonie de Paris, Grand Théâtre de Provence, Scène Nationale d‘Albi
Unterstützt von La Biennale di Venezia, 10. Festival Internazionale di Danza Contemporanea
Unterstützt von Fondation BNP Paribas, kreiert in l‘Agora, cité internationale de la danse in Montpellier und la Maison de la danse intercommunale in Istres.
Die Kompanie dankt für die Unterstützung der Métropole Aix-Marseille Provence und dem französischen Kulturministerium DRAC Provence Alpes Côte d‘Azur.

Di 24.10.2017 | 18:00 Uhr
May Zarhy & Hermann Heisig: Next To Near
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainAufführungen

May Zarhy & Hermann Heisig: Next To Near

  • Di 24.10.2017 | 18:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • 19 Euro | erm. 9 Euro

Wann fühlt sich etwas nah oder intim an? Bedeutet Intimität auch zwingend Nähe? May Zarhy und Hermann Heisig untersuchen in „Next to Near“ das physische und psychische Empfinden von Nähe und Entfernung. Sie greifen dabei ein Lebensgefühl auf, das nicht nur im Zentrum ihres Alltags als Tanzschaffende steht, die international arbeiten und ständig auf Reisen sind, sondern auch viele andere Menschen im Zeitalter von Skype, Instagram und Billigfliegern prägt. In Relation zum Publikum und zu einem Musiktrio um den Komponisten Tian Rotteveel stecken Zarhy, die in Frankfurt durch Produktionen des Choreografenkollektivs MAMAZA bekannt ist, und Heisig, ein Experte für Slapstick und subtiles choreografisches Timing, ein Feld detailreicher Kommunikation ab.

Keine Sprachkenntnisse erforderlich

Mi, 25.10., im Anschluss an die Vorstellung: Künstlergespräch

——-

Konzept, Choreografie, Performance: Hermann Heisig, May Zarhy
Komposition, Outside Eye, Live-Musik: Tian Rotteveel
Lichtdesign: Sandra Blatterer
Kostüm, Bühne: Lea Søvsø, Marie Gerstenberger

Kubus: lost & found Aarhus Würfel / Dice Amir Weiser
Technische Leitung: Fabian Bleisch
Produktionsleitung: Susanne Ogan, Johanna Milz (MAMAZA)
Eine Produktion von Hermann Heisig und MAMAZA In Koproduktion mit Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt im Rahmen der Tanzplattform Rhein-Main und SOPHIENSÆLE
Unterstützt durch Schaubühne Lindenfels Leipzig und Kelim
Gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa, der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und der Stadt Frankfurt

Di 24.10.2017 | 17:00 - 20:00 Uhr
ravvina/veit: Makulatur
Weitere Informationen
Städteübergreifende ResidenzenTanzfestival Rhein-MainAufführungen

ravvina/veit: Makulatur

  • Di 24.10.2017 | 17:00 - 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main,
    Studio 1
  • Eintritt frei!

Ideen werden verworfen. Pläne werden hingeschmissen. Projekte erweisen sich als nicht machbar. In Makulatur widmen sich die Frankfurter Regisseurin Ksenia Ravvina und die Choreografin Kristina Veit dem künstlerisch Randständigen, dem kreativen Überschuss, der normalerweise außerhalb des Blickfelds liegt. Mit einem Aufruf fordern sie Kolleginnen und Kollegen auf, ihnen Ideen und Konzepte zur Verfügung zu stellen, die es nur in die Schublade schafften. Auf der Basis des eingesandten Materials kreiert das Künstlerinnen-Duo mit dem Architekten Jan Wind eine Installation, in der versteckte Teile des kreativen Prozesses räumlich erfahrbar gemacht werden. Auf der Basis dieser Installation entwickeln sie im Winter 2017 ein Stück, das am Künstlerhaus Mousonturm und am Staatstheater Darmstadt zu sehen sein wird.

——-

Von und mit: Sven Gey, Alexander Hadjiev, Ksenia Ravvina, Philipp Schulte, Bernhard Siebert, Kristina Veit, Jan Wind und Susanne Zaun

Eine Produktion von Ksenia Ravvina & Kristina Veit und der Tanzplattform Rhein-Main, ein Projekt des Künstlerhaus Mousonturm und des Hessischen Staatsballetts (Staatstheater Darmstadt und Staatstheater Wiesbaden).
Gefördert durch die Stadt Frankfurt und das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst

Di 24.10.2017 | 11:00 Uhr
Janna Pinsker und Wicki Bernhardt: Heute mobben wir die Birds
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainAufführungenVermittlungsresidenzen

Janna Pinsker und Wicki Bernhardt: Heute mobben wir die Birds

  • Di 24.10.2017 | 11:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main,
    Studio 1
  • 12 Euro | erm. 6 Euro

Da steht sie vor einem: die schlechteste Szene im Stück. Sie ist so schlecht, bodenlos, grauenvoll! Das Publikum verdreht die Augen. Und sie hängt immer noch auf der Bühne rum, will nicht weg. Klar, am Anfang war sie die Sensation. Alles ergab auf einmal einen Sinn, dank ihr. Aber jetzt? Unerträglich. Total unpassend. Und der Grund? Keine Ahnung. Also, was tun? Bevor hier alle ausrasten! “Heute mobben wir die Birds” ist ein Stück über den Dschungel des Theaters. Darüber, wie auf der Bühne die unvereinbarsten Dinge einer atemberaubenden Anziehungskraft erliegen. Doch was hilft, wenn genauso plötzlich alles völlig sinnlos erscheint? Kampfansage oder Therapie? Als eine anarchische Einführung in die Lust am Theater erforscht das junge Tanz- und Performance-Duo Janna Pinsker und Wicki Bernhardt das zwiespältige Glück der Freiheit, für einfach alles einen Sinn zu (er-)finden.

FÜR ALLE AB 11

Di, 24.10., im Anschluss an die Vorstellung: Künstlerinnengespräch

——-

Konzept, Choreografie und Performance: Janna Pinsker und Wicki Bernhardt
Kostüm und Requisite: Kristin Gerwien
Licht: Charlotte Bösling
Produktion und Projektbegleitung: Nele Beinborn

Koproduktion im Rahmen des Programms Vermittlungsresidenz der Tanzplattform Rhein-Main
Gefördert durch die Stadt Frankfurt und das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst Konzeptionsrecherchen im Rahmen des next generation workspace – ein Residenzprojekt von Künstlerhaus Mousonturm, Starke Stücke-Festival, Theaterhaus Frankfurt und Hessische Theaterakademie, gefördert durch das Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst.

Di 24.10.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Di 24.10.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreographin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Mo 23.10.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Mo 23.10.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreographin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Sa 21.10.2017 | 20:00 - 00:30 Uhr
Tanzfest
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainTanztag Rhein-Main

Tanzfest

  • Sa 21.10.2017 | 20:00 - 00:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • 5,- € (Das Tanztag-Ticket berechtigt zur Teilnahme)

Krönender Abschluss des Tanztages ist ein rauschendes Tanzfest. Genauso wie der Tanztag Rhein-Main es zum Ziel hat, in den Kursen tagsüber möglichst viele Tanzstile abzubilden, soll auch am Abend die Vielgestaltigkeit des Tanzes gefeiert werden. Über den Abend hinweg werden viele unterschiedliche Tänze angeleitet, damit gemeinschaftlich getanzt werden kann. Alle Tanzbegeisterten sind herzlich dazu eingeladen, mitzufeiern und mitzutanzen. Lassen Sie sich vom Programm des Abends überraschen!

Sa 21.10.2017 | 14:00 Uhr
Tanztee
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

Tanztee

  • Sa 21.10.2017 | 14:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Foyer Großes Haus, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt

Tanztees waren in den 1920er Jahren gesellschaftliche Höhepunkte. Sie boten eine zwanglose Möglichkeit, neue Bekanntschaften zu schließen. Tee und Appetithäppchen wurden gereicht, es wurde getanzt, gelacht, begutachtet, erprobt, tiefsinnige Gespräche geführt und wieder getanzt. Im Rahmen des Tanzfestivals Rhein-Main möchte das Hessische Staatsballett die Tradition des Tanztees wieder aufleben lassen und daran erinnern, dass Tanz nicht nur schön anzusehen, sondern für jeden erfahrbar ist und meistens zu ausgesprochen guter Laune führt!

Sa 21.10.2017 | 10:00 - 23:00 Uhr
ravvina/veit: Makulatur
Weitere Informationen
Städteübergreifende ResidenzenTanzfestival Rhein-MainAufführungen

ravvina/veit: Makulatur

  • Sa 21.10.2017 | 10:00 - 23:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main,
    Studio 1
  • Eintritt frei!

Ideen werden verworfen. Pläne werden hingeschmissen. Projekte erweisen sich als nicht machbar. In Makulatur widmen sich die Frankfurter Regisseurin Ksenia Ravvina und die Choreografin Kristina Veit dem künstlerisch Randständigen, dem kreativen Überschuss, der normalerweise außerhalb des Blickfelds liegt. Mit einem Aufruf fordern sie Kolleginnen und Kollegen auf, ihnen Ideen und Konzepte zur Verfügung zu stellen, die es nur in die Schublade schafften. Auf der Basis des eingesandten Materials kreiert das Künstlerinnen-Duo mit dem Architekten Jan Wind eine Installation, in der versteckte Teile des kreativen Prozesses räumlich erfahrbar gemacht werden. Auf der Basis dieser Installation entwickeln sie im Winter 2017 ein Stück, das am Künstlerhaus Mousonturm und am Staatstheater Darmstadt zu sehen sein wird.

——-

Von und mit: Sven Gey, Alexander Hadjiev, Ksenia Ravvina, Philipp Schulte, Bernhard Siebert, Kristina Veit, Jan Wind und Susanne Zaun

Eine Produktion von Ksenia Ravvina & Kristina Veit und der Tanzplattform Rhein-Main, ein Projekt des Künstlerhaus Mousonturm und des Hessischen Staatsballetts (Staatstheater Darmstadt und Staatstheater Wiesbaden).
Gefördert durch die Stadt Frankfurt und das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst

Sa 21.10.2017 | 09:30 - 00:30 Uhr
Tanztag Rhein-Main 2017
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainTanztag Rhein-Main

Tanztag Rhein-Main 2017

  • Sa 21.10.2017 | 09:30 - 00:30 Uhr
  • diverse Orte in Bad Homburg, Darmstadt, Frankfurt, Kelkheim, Oberursel, Offenbach und Wiesbaden
  • 5,- €

Am 21. Oktober lädt der Tanztag Rhein-Main erneut zu einer Reise durch die Region und die Vielfältigkeit des Tanzes ein. Lernen Sie dabei neue Tänze, Menschen und auch Orte kennen! Viel Gepäck brauchen Sie dafür nicht, denn was den Tanz so unmittelbar umsetzbar macht, ist die Einfachheit seiner Mittel: Mehr als Sie selbst und eine Portion Neugierde braucht es nicht, um am 21. Oktober auf Entdeckungsreise zu gehen. In der Rhein-Main-Region werden bei über 160 Schnupperkursen sämtliche Tanzstile erfahrbar – von zeitgenössischem Tanz und klassischem Ballett über orientalischen Tanz, historischen Volkstanz und West Coast Swing bis hin zu Hip-Hop oder Walzer. Einen gemeinsamen und gemeinschaftlichen Abschluss bietet das Tanzfest am Abend, bei dem Sie die gesammelten Eindrücke des Tages mit vielen Tanzbegeisterten teilen können.

Fr 20.10.2017 | 21:00 Uhr
Olivia Hyunsin Kim: Miss Yellow and Me - I wanna be a Musical
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainAufführungen

Olivia Hyunsin Kim: Miss Yellow and Me - I wanna be a Musical

  • Fr 20.10.2017 | 21:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main,
    Studio 1
  • 12 Euro | erm. 6 Euro

Olivia Hyunsin Kim bürstet mit viel Lust künstlerische Genres und Körpertechniken gegen den Strich. Egal ob Postmodern Dance, Aerobics, Minimal Art und Hardrock, Pop oder Hochkultur – die junge Choreografin interessiert sich für Stereotype und Klischees, die in diesen Ausdrucksformen entworfen werden und für die ungleichen Machtverhältnisse zwischen dem Eigenen und dem Anderen, die in ihnen fortgeschrieben werden. Kims besondere Perspektive speist sich aus den Erfahrungen, die sie als Deutsch-Koreanerin machte. Nun nimmt sie es mit einem der populärsten Genres, dem Musical, auf. Inspiriert von „Miss Saigon“, einer der erfolgreichsten Broadway-Shows, die zugleich zahlreiche Kontroversen über die Repräsentation asiatischer Frauen auslöste, imaginiert sie eine ebenso groteske wie unterhaltsame Musical-Talentshow.

In Englisch

Do, 19.10., 18.00 Uhr: Warm-up
Fr, 20.10., im Anschluss an die Vorstellung: Künstlerinnengespräch

——-

Konzept: Olivia Hyunsin Kim
Choreografie, Performance: Jungyun Bae, Yeonsook Jeong, Olivia Hyunsin Kim
Musik: Elischa Kaminer
Dramaturgie: Wicki Bernhardt

Produktion: Olivia Hyunsin Kim/ddanddarakim
Eine Koproduktion des Künstlerhaus Mousonturm im Rahmen der Tanzplattform Rhein-Main und der Sophiensaele Berlin
Gefördert durch das Kulturamt Frankfurt am Main, das Kulturamt Gießen und die Seoul Foundation for Arts and Culture.

Fr 20.10.2017 | 20:00 Uhr
Isabelle Schad: Solo für Lea
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainAufführungen

Isabelle Schad: Solo für Lea

  • Fr 20.10.2017 | 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • 19 Euro | erm. 9 Euro

Die Berliner Choreografin Isabelle Schad, zuletzt mit ihrer Choreografie „Collective Jumps“ bei der Tanzplattform 2016 in Frankfurt zu Gast, hat eine außergewöhnliche choreografische Praxis entwickelt, die tief im Körper verankert und zugleich von Einflüssen bildender Kunst durchdrungen ist. Mit „Solo für Lea“ setzt Schad ihre Auseinandersetzung mit der Beziehung zwischen Körper, Bewegung und Bild fort und schafft ein intimes Werk für die Ausnahmetänzerin Lea Moro: Schad organisiert den zergliederten Körper der Tänzerin neu und spielt mit Analogien und Form-Aspekten des Kubismus sowie Picassos Zeichnungen aus einem Strich. So entsteht ein getanztes Porträt, das mit den spezifischen Merkmalen von Moros Körper und dessen Rhythmen, Konturen, Farben und Energien spielt und diese sichtbar macht.

Keine Sprachkenntnisse erforderlich

Do, 19.10., im Anschluss an die Vorstellung: Der Geheime Salon
Fr, 20.10., 19.00 Uhr: Warm-up

——-

Konzept, Choreografie: Isabelle Schad
Co-Choreografie, Performance: Lea Moro
Dramaturgische Begleitung: Saša Bozic
Sound: Damir Šimunovic
Lichtdesign, Technik: Bruno Pocheron
Kostüme: Charlotte Pistorius

Produktionsleitung: Heiko Schramm
Ermöglicht durch eine langjährige Zusammenarbeit mit Laurent Goldring
Eine Produktion von Isabelle Schad In Koproduktion mit Künstlerhaus Mousonturm im Rahmen der Tanzplattform Rhein-Main und SOPHIENSÆLE
Gefördert durch den Regierende Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten und das Nationale Performance Netz (NPN) Koproduktionsförderung Tanz aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags
Unterstützt durch Wiesen55 e.V., Espace Darja, Casablanca und Goethe-Institut Marokko.

Fr 20.10.2017 | 19:00 - 22:00 Uhr
ravvina/veit: Makulatur
Weitere Informationen
Städteübergreifende ResidenzenTanzfestival Rhein-MainAufführungen

ravvina/veit: Makulatur

  • Fr 20.10.2017 | 19:00 - 22:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main,
    Studio 1
  • Eintritt frei!

Ideen werden verworfen. Pläne werden hingeschmissen. Projekte erweisen sich als nicht machbar. In Makulatur widmen sich die Frankfurter Regisseurin Ksenia Ravvina und die Choreografin Kristina Veit dem künstlerisch Randständigen, dem kreativen Überschuss, der normalerweise außerhalb des Blickfelds liegt. Mit einem Aufruf fordern sie Kolleginnen und Kollegen auf, ihnen Ideen und Konzepte zur Verfügung zu stellen, die es nur in die Schublade schafften. Auf der Basis des eingesandten Materials kreiert das Künstlerinnen-Duo mit dem Architekten Jan Wind eine Installation, in der versteckte Teile des kreativen Prozesses räumlich erfahrbar gemacht werden. Auf der Basis dieser Installation entwickeln sie im Winter 2017 ein Stück, das am Künstlerhaus Mousonturm und am Staatstheater Darmstadt zu sehen sein wird.

——-

Von und mit: Sven Gey, Alexander Hadjiev, Ksenia Ravvina, Philipp Schulte, Bernhard Siebert, Kristina Veit, Jan Wind und Susanne Zaun

Eine Produktion von Ksenia Ravvina & Kristina Veit und der Tanzplattform Rhein-Main, ein Projekt des Künstlerhaus Mousonturm und des Hessischen Staatsballetts (Staatstheater Darmstadt und Staatstheater Wiesbaden).
Gefördert durch die Stadt Frankfurt und das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst

Fr 20.10.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Michael Löhr
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Michael Löhr

  • Fr 20.10.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Das Training führt von einfachen Body-Work / Work-Out Übungen über kurze Boden- und Stehkombinationen zu komplexeren choreografischen Sequenzen. Es geht dabei vor allem um das Finden, Stärken und Verlagern des Gleichgewichts, das Ruhen und Explodieren im Raum sowie um das Eingehen von Risiken mit expansiven Bewegungen. Das Training ist sehr physisch, energisch und athletisch, konzentriert sich aber auch auf die Steigerung des physischen Bewusstseins. Ziel ist es, die Teilnehmenden zu ermutigen, selbst Entscheidungen zu treffen und somit ihren individuellen Ausdruck als Performer zu stärken.

Michael Löhr studierte zeitgenössischen Tanz an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln und war Stipendiat der jährlichen Sommerakademie in Kyoto, Japan. Als Tänzer arbeitete er unter anderem mit der Ahn Eun-Me Company, Emanuel Gat Dance, Tanzcompagnie Oldenburg, Tanztheater Bielefeld, Unterwegstheater Heidelberg und performte in zahlreichen internationalen Tanzfestivals. Des Weiteren ist er als choreografischer Assistent von Emanuel Gat tätig und unterrichtet regelmäßig zeitgenössische Klassen und Workshops für Institutionen wie das Ballet National de Marseille, Candoco Dance Company, Cedar Lake Contemporary Ballet, Polish National Ballet, Potsdamer Tanztage, PVC Freiburg, Tanz im August, Tanzhaus NRW und Unterwegstheater Heidelberg.

Do 19.10.2017 | 20:00 Uhr
Isabelle Schad: Solo für Lea
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainAufführungen

Isabelle Schad: Solo für Lea

  • Do 19.10.2017 | 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • 19 Euro | erm. 9 Euro

Die Berliner Choreografin Isabelle Schad, zuletzt mit ihrer Choreografie „Collective Jumps“ bei der Tanzplattform 2016 in Frankfurt zu Gast, hat eine außergewöhnliche choreografische Praxis entwickelt, die tief im Körper verankert und zugleich von Einflüssen bildender Kunst durchdrungen ist. Mit „Solo für Lea“ setzt Schad ihre Auseinandersetzung mit der Beziehung zwischen Körper, Bewegung und Bild fort und schafft ein intimes Werk für die Ausnahmetänzerin Lea Moro: Schad organisiert den zergliederten Körper der Tänzerin neu und spielt mit Analogien und Form-Aspekten des Kubismus sowie Picassos Zeichnungen aus einem Strich. So entsteht ein getanztes Porträt, das mit den spezifischen Merkmalen von Moros Körper und dessen Rhythmen, Konturen, Farben und Energien spielt und diese sichtbar macht.

Keine Sprachkenntnisse erforderlich

Do, 19.10., im Anschluss an die Vorstellung: Der Geheime Salon
Fr, 20.10., 19.00 Uhr: Warm-up

——-

Konzept, Choreografie: Isabelle Schad
Co-Choreografie, Performance: Lea Moro
Dramaturgische Begleitung: Saša Bozic
Sound: Damir Šimunovic
Lichtdesign, Technik: Bruno Pocheron
Kostüme: Charlotte Pistorius

Produktionsleitung: Heiko Schramm
Ermöglicht durch eine langjährige Zusammenarbeit mit Laurent Goldring
Eine Produktion von Isabelle Schad In Koproduktion mit Künstlerhaus Mousonturm im Rahmen der Tanzplattform Rhein-Main und SOPHIENSÆLE
Gefördert durch den Regierende Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten und das Nationale Performance Netz (NPN) Koproduktionsförderung Tanz aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags
Unterstützt durch Wiesen55 e.V., Espace Darja, Casablanca und Goethe-Institut Marokko.

Do 19.10.2017 | 19:00 Uhr
Olivia Hyunsin Kim: Miss Yellow and Me - I wanna be a Musical
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainAufführungen

Olivia Hyunsin Kim: Miss Yellow and Me - I wanna be a Musical

  • Do 19.10.2017 | 19:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main,
    Studio 1
  • 12 Euro | erm. 6 Euro

Olivia Hyunsin Kim bürstet mit viel Lust künstlerische Genres und Körpertechniken gegen den Strich. Egal ob Postmodern Dance, Aerobics, Minimal Art und Hardrock, Pop oder Hochkultur – die junge Choreografin interessiert sich für Stereotype und Klischees, die in diesen Ausdrucksformen entworfen werden und für die ungleichen Machtverhältnisse zwischen dem Eigenen und dem Anderen, die in ihnen fortgeschrieben werden. Kims besondere Perspektive speist sich aus den Erfahrungen, die sie als Deutsch-Koreanerin machte. Nun nimmt sie es mit einem der populärsten Genres, dem Musical, auf. Inspiriert von „Miss Saigon“, einer der erfolgreichsten Broadway-Shows, die zugleich zahlreiche Kontroversen über die Repräsentation asiatischer Frauen auslöste, imaginiert sie eine ebenso groteske wie unterhaltsame Musical-Talentshow.

In Englisch

Do, 19.10., 18.00 Uhr: Warm-up
Fr, 20.10., im Anschluss an die Vorstellung: Künstlerinnengespräch

——-

Konzept: Olivia Hyunsin Kim
Choreografie, Performance: Jungyun Bae, Yeonsook Jeong, Olivia Hyunsin Kim
Musik: Elischa Kaminer
Dramaturgie: Wicki Bernhardt

Produktion: Olivia Hyunsin Kim/ddanddarakim
Eine Koproduktion des Künstlerhaus Mousonturm im Rahmen der Tanzplattform Rhein-Main und der Sophiensaele Berlin
Gefördert durch das Kulturamt Frankfurt am Main, das Kulturamt Gießen und die Seoul Foundation for Arts and Culture.

Do 19.10.2017 | 18:00 - 22:00 Uhr
ravvina/veit: Makulatur
Weitere Informationen
Städteübergreifende ResidenzenTanzfestival Rhein-MainAufführungen

ravvina/veit: Makulatur

  • Do 19.10.2017 | 18:00 - 22:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main,
    Studio 1
  • Eintritt frei!

Ideen werden verworfen. Pläne werden hingeschmissen. Projekte erweisen sich als nicht machbar. In Makulatur widmen sich die Frankfurter Regisseurin Ksenia Ravvina und die Choreografin Kristina Veit dem künstlerisch Randständigen, dem kreativen Überschuss, der normalerweise außerhalb des Blickfelds liegt. Mit einem Aufruf fordern sie Kolleginnen und Kollegen auf, ihnen Ideen und Konzepte zur Verfügung zu stellen, die es nur in die Schublade schafften. Auf der Basis des eingesandten Materials kreiert das Künstlerinnen-Duo mit dem Architekten Jan Wind eine Installation, in der versteckte Teile des kreativen Prozesses räumlich erfahrbar gemacht werden. Auf der Basis dieser Installation entwickeln sie im Winter 2017 ein Stück, das am Künstlerhaus Mousonturm und am Staatstheater Darmstadt zu sehen sein wird.

——-

Von und mit: Sven Gey, Alexander Hadjiev, Ksenia Ravvina, Philipp Schulte, Bernhard Siebert, Kristina Veit, Jan Wind und Susanne Zaun

Eine Produktion von Ksenia Ravvina & Kristina Veit und der Tanzplattform Rhein-Main, ein Projekt des Künstlerhaus Mousonturm und des Hessischen Staatsballetts (Staatstheater Darmstadt und Staatstheater Wiesbaden).
Gefördert durch die Stadt Frankfurt und das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst

Do 19.10.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Michael Löhr
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Michael Löhr

  • Do 19.10.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Das Training führt von einfachen Body-Work / Work-Out Übungen über kurze Boden- und Stehkombinationen zu komplexeren choreografischen Sequenzen. Es geht dabei vor allem um das Finden, Stärken und Verlagern des Gleichgewichts, das Ruhen und Explodieren im Raum sowie um das Eingehen von Risiken mit expansiven Bewegungen. Das Training ist sehr physisch, energisch und athletisch, konzentriert sich aber auch auf die Steigerung des physischen Bewusstseins. Ziel ist es, die Teilnehmenden zu ermutigen, selbst Entscheidungen zu treffen und somit ihren individuellen Ausdruck als Performer zu stärken.

Michael Löhr studierte zeitgenössischen Tanz an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln und war Stipendiat der jährlichen Sommerakademie in Kyoto, Japan. Als Tänzer arbeitete er unter anderem mit der Ahn Eun-Me Company, Emanuel Gat Dance, Tanzcompagnie Oldenburg, Tanztheater Bielefeld, Unterwegstheater Heidelberg und performte in zahlreichen internationalen Tanzfestivals. Des Weiteren ist er als choreografischer Assistent von Emanuel Gat tätig und unterrichtet regelmäßig zeitgenössische Klassen und Workshops für Institutionen wie das Ballet National de Marseille, Candoco Dance Company, Cedar Lake Contemporary Ballet, Polish National Ballet, Potsdamer Tanztage, PVC Freiburg, Tanz im August, Tanzhaus NRW und Unterwegstheater Heidelberg.

Mi 18.10.2017 | 20:00 Uhr
Olivia Hyunsin Kim: Miss Yellow and Me - I wanna be a Musical
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainAufführungen

Olivia Hyunsin Kim: Miss Yellow and Me - I wanna be a Musical

  • Mi 18.10.2017 | 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main,
    Studio 1
  • 12 Euro | erm. 6 Euro

Olivia Hyunsin Kim bürstet mit viel Lust künstlerische Genres und Körpertechniken gegen den Strich. Egal ob Postmodern Dance, Aerobics, Minimal Art und Hardrock, Pop oder Hochkultur – die junge Choreografin interessiert sich für Stereotype und Klischees, die in diesen Ausdrucksformen entworfen werden und für die ungleichen Machtverhältnisse zwischen dem Eigenen und dem Anderen, die in ihnen fortgeschrieben werden. Kims besondere Perspektive speist sich aus den Erfahrungen, die sie als Deutsch-Koreanerin machte. Nun nimmt sie es mit einem der populärsten Genres, dem Musical, auf. Inspiriert von „Miss Saigon“, einer der erfolgreichsten Broadway-Shows, die zugleich zahlreiche Kontroversen über die Repräsentation asiatischer Frauen auslöste, imaginiert sie eine ebenso groteske wie unterhaltsame Musical-Talentshow.

In Englisch

Do, 19.10., 18.00 Uhr: Warm-up
Fr, 20.10., im Anschluss an die Vorstellung: Künstlerinnengespräch

——-

Konzept: Olivia Hyunsin Kim
Choreografie, Performance: Jungyun Bae, Yeonsook Jeong, Olivia Hyunsin Kim
Musik: Elischa Kaminer
Dramaturgie: Wicki Bernhardt

Produktion: Olivia Hyunsin Kim/ddanddarakim
Eine Koproduktion des Künstlerhaus Mousonturm im Rahmen der Tanzplattform Rhein-Main und der Sophiensaele Berlin
Gefördert durch das Kulturamt Frankfurt am Main, das Kulturamt Gießen und die Seoul Foundation for Arts and Culture.

Mi 18.10.2017 | 19:30 Uhr
Helena Waldmann: Gute Pässe Schlechte Pässe
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainAufführungen

Helena Waldmann: Gute Pässe Schlechte Pässe

  • Mi 18.10.2017 | 19:30 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Kleines Haus, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • ab 10 Euro | erm. ab 9,25 Euro

In „Gute Pässe Schlechte Pässe“ lotet Helena Waldmann ein Thema aus, das derzeit unsere Gesellschaft bewegt wie kaum ein anderes: Grenzen. Warum kann ich mich mit meinem deutschen Pass völlig ungehindert in 177 Ländern bewegen? Und warum haben Menschen aus ärmeren Ländern diese Bewegungsfreiheit nicht? Wo immer wir uns als Mitglieder einer bestimmten Gruppe definieren, grenzen wir andere aus. Die Tanzregisseurin übersetzt den Reichtum, den ein Land repräsentiert, auf zwei Ensembles: eine zeitgenössische Tanzkompanie und eine Artistengruppe des Nouveau Cirque. Die beiden Wertegemeinschaften trennt eine menschengemachte Mauer. Darmstädter Bürgerinnen und Bürger heizen einen furiosen Wettstreit zwischen Tanz und Akrobatik an und sortieren die Guten und die Schlechten in einer Welt, die nur noch aus Nationen zu bestehen scheint. Das Stück ist unter anderem im Rahmen einer Residenz der Tanzplattform Rhein-Main beim Hessischen Staatsballett entstanden.

Di, 17.10., im Anschluss an die Vorstellung: Künstlergespräch

——-

Tanzregie, Bühne und Konzept: Helena Waldmann
Mit Sara Enrich Bertran, Antonia Modersohn, Enrico Paglialunga, Tjorm Palmer, Lysandre Coutu-Sauvé, Declan Whitaker, Carlos Zaspel und 22 Mauerbauer
Dramaturgie und musikalische Konzeption: Tobias Staab
Musik: Mika Vainio, Arne Deforce, Jean-Philippe Rameau, Richard Wagner
Licht: Herbert Cybulska
Kostüme: Judith Adam
Probenleitung: Johanna Hwang

Technische Leitung: Carsten Wank
Lichttechnik: Technicians Carsten Wank, Jörg Bittner
Tontechnik: Stephan Wöhrmann, Matthias Hirzel
Eine Produktion von Helena Waldmann und ecotopia dance productions
In Koproduktion mit Theater im Pfalzbau Ludwigshafen (D), Hessisches Staatsballett im Rahmen von Tanzplattform Rhein-Main, ein Projekt des Hessischen Staatsballetts im Staatstheater Darmstadt und Hessischen Staatstheater Wiesbaden und Künstlerhaus Mousonturm, Frankfurt (D), Les Théâtres de la Ville de Luxembourg (L), Colours International Dance Festival Stuttgart (D), Kaserne Basel (CH), Kurtheater Baden (CH), Forum Freies Theater Düsseldorf (D), Tafelhalle Nürnberg (D)
Gefördert durch den Fachausschuss Tanz und Theater BS/BL

Mi 18.10.2017 | 19:00 - 22:00 Uhr
ravvina/veit: Makulatur
Weitere Informationen
Städteübergreifende ResidenzenTanzfestival Rhein-MainAufführungen

ravvina/veit: Makulatur

  • Mi 18.10.2017 | 19:00 - 22:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main,
    Studio 1
  • Eintritt frei!

Ideen werden verworfen. Pläne werden hingeschmissen. Projekte erweisen sich als nicht machbar. In Makulatur widmen sich die Frankfurter Regisseurin Ksenia Ravvina und die Choreografin Kristina Veit dem künstlerisch Randständigen, dem kreativen Überschuss, der normalerweise außerhalb des Blickfelds liegt. Mit einem Aufruf fordern sie Kolleginnen und Kollegen auf, ihnen Ideen und Konzepte zur Verfügung zu stellen, die es nur in die Schublade schafften. Auf der Basis des eingesandten Materials kreiert das Künstlerinnen-Duo mit dem Architekten Jan Wind eine Installation, in der versteckte Teile des kreativen Prozesses räumlich erfahrbar gemacht werden. Auf der Basis dieser Installation entwickeln sie im Winter 2017 ein Stück, das am Künstlerhaus Mousonturm und am Staatstheater Darmstadt zu sehen sein wird.

——-

Von und mit: Sven Gey, Alexander Hadjiev, Ksenia Ravvina, Philipp Schulte, Bernhard Siebert, Kristina Veit, Jan Wind und Susanne Zaun

Eine Produktion von Ksenia Ravvina & Kristina Veit und der Tanzplattform Rhein-Main, ein Projekt des Künstlerhaus Mousonturm und des Hessischen Staatsballetts (Staatstheater Darmstadt und Staatstheater Wiesbaden).
Gefördert durch die Stadt Frankfurt und das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst

Mi 18.10.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Michael Löhr
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Michael Löhr

  • Mi 18.10.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Das Training führt von einfachen Body-Work / Work-Out Übungen über kurze Boden- und Stehkombinationen zu komplexeren choreografischen Sequenzen. Es geht dabei vor allem um das Finden, Stärken und Verlagern des Gleichgewichts, das Ruhen und Explodieren im Raum sowie um das Eingehen von Risiken mit expansiven Bewegungen. Das Training ist sehr physisch, energisch und athletisch, konzentriert sich aber auch auf die Steigerung des physischen Bewusstseins. Ziel ist es, die Teilnehmenden zu ermutigen, selbst Entscheidungen zu treffen und somit ihren individuellen Ausdruck als Performer zu stärken.

Michael Löhr studierte zeitgenössischen Tanz an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln und war Stipendiat der jährlichen Sommerakademie in Kyoto, Japan. Als Tänzer arbeitete er unter anderem mit der Ahn Eun-Me Company, Emanuel Gat Dance, Tanzcompagnie Oldenburg, Tanztheater Bielefeld, Unterwegstheater Heidelberg und performte in zahlreichen internationalen Tanzfestivals. Des Weiteren ist er als choreografischer Assistent von Emanuel Gat tätig und unterrichtet regelmäßig zeitgenössische Klassen und Workshops für Institutionen wie das Ballet National de Marseille, Candoco Dance Company, Cedar Lake Contemporary Ballet, Polish National Ballet, Potsdamer Tanztage, PVC Freiburg, Tanz im August, Tanzhaus NRW und Unterwegstheater Heidelberg.

Di 17.10.2017 | 19:30 Uhr
Helena Waldmann: Gute Pässe Schlechte Pässe
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainAufführungen

Helena Waldmann: Gute Pässe Schlechte Pässe

  • Di 17.10.2017 | 19:30 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Kleines Haus, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • ab 10 Euro | erm. ab 9,25 Euro

In „Gute Pässe Schlechte Pässe“ lotet Helena Waldmann ein Thema aus, das derzeit unsere Gesellschaft bewegt wie kaum ein anderes: Grenzen. Warum kann ich mich mit meinem deutschen Pass völlig ungehindert in 177 Ländern bewegen? Und warum haben Menschen aus ärmeren Ländern diese Bewegungsfreiheit nicht? Wo immer wir uns als Mitglieder einer bestimmten Gruppe definieren, grenzen wir andere aus. Die Tanzregisseurin übersetzt den Reichtum, den ein Land repräsentiert, auf zwei Ensembles: eine zeitgenössische Tanzkompanie und eine Artistengruppe des Nouveau Cirque. Die beiden Wertegemeinschaften trennt eine menschengemachte Mauer. Darmstädter Bürgerinnen und Bürger heizen einen furiosen Wettstreit zwischen Tanz und Akrobatik an und sortieren die Guten und die Schlechten in einer Welt, die nur noch aus Nationen zu bestehen scheint. Das Stück ist unter anderem im Rahmen einer Residenz der Tanzplattform Rhein-Main beim Hessischen Staatsballett entstanden.

Di, 17.10., im Anschluss an die Vorstellung: Künstlergespräch

——-

Tanzregie, Bühne und Konzept: Helena Waldmann
Mit Sara Enrich Bertran, Antonia Modersohn, Enrico Paglialunga, Tjorm Palmer, Lysandre Coutu-Sauvé, Declan Whitaker, Carlos Zaspel und 22 Mauerbauer
Dramaturgie und musikalische Konzeption: Tobias Staab
Musik: Mika Vainio, Arne Deforce, Jean-Philippe Rameau, Richard Wagner
Licht: Herbert Cybulska
Kostüme: Judith Adam
Probenleitung: Johanna Hwang

Technische Leitung: Carsten Wank
Lichttechnik: Technicians Carsten Wank, Jörg Bittner
Tontechnik: Stephan Wöhrmann, Matthias Hirzel
Eine Produktion von Helena Waldmann und ecotopia dance productions
In Koproduktion mit Theater im Pfalzbau Ludwigshafen (D), Hessisches Staatsballett im Rahmen von Tanzplattform Rhein-Main, ein Projekt des Hessischen Staatsballetts im Staatstheater Darmstadt und Hessischen Staatstheater Wiesbaden und Künstlerhaus Mousonturm, Frankfurt (D), Les Théâtres de la Ville de Luxembourg (L), Colours International Dance Festival Stuttgart (D), Kaserne Basel (CH), Kurtheater Baden (CH), Forum Freies Theater Düsseldorf (D), Tafelhalle Nürnberg (D)
Gefördert durch den Fachausschuss Tanz und Theater BS/BL

Di 17.10.2017 | 19:30 Uhr
Bruno Beltrão/Grupo de Rua: INOAH
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainAufführungen

Bruno Beltrão/Grupo de Rua: INOAH

  • Di 17.10.2017 | 19:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • 19 Euro | erm. 9€

Die Luft vibriert, wenn die zehnköpfige Grupo de Rua des brasilianischen Choreografen Bruno Beltrão den Bühnenraum betritt. Zögernd tasten sich die Tänzer durch das Dunkel, bis plötzlich ein Sturm aus Sprüngen, Headspins und Saltos losbricht. Beltrão zählt zu den Shootingstars der zeitgenössischen Tanzszene. Seine expressiven Choreografien, in denen er die Bewegungen und Haltungen von Street-, Breakdance und Hip-Hop mit Prinzipien des zeitgenössischen Tanzes mixt, ziehen Zuschauerinnen und Zuschauer weltweit in ihren Bann. „INOAH“, das aktuelle Stück der Kompanie, erreicht dabei eine neue Dimension: Spannungsgeladen wie eine Gewitternacht wird es zu einem kraftvollen Plädoyer, das die unauflösbaren Widersprüche verhandelt, die nicht nur die brasilianische Gesellschaft aktuell prägen.

Di, 17.10., im Anschluss an die Vorstellung: Künstlergespräch

——-

Regie: Bruno Beltrão
Regieassistent: Ugo Alexandre
Lichtdesign: Renato Machado
Kostüme: Marcelo Sommer
Sound: Felipe Storino
Tanz: Leozin Laureano, Olye Souza, João Chataignier, Kapu Araújo, Cley Almeida, Leandro Rodrigues, Douglas Santos, Duke Pantoja, Bruno Duarte, Igor Martins
Produktionsleitung: Tamara Catharino

Ein Werkauftrag von Künstlerhaus Mousonturm, HAU Hebbel am Ufer Berlin, Kampnagel Hamburg, tanzhaus nrw und Hellerau Europäisches Zentrum der Künste Dresden im Rahmen von „Projeto Brasil“, gefördert von der Kulturstiftung des Bundes.
Eine Produktion von Grupo de Rua in Koproduktion mit Künstlerhaus Mousonturm, Wiener Festwochen, tanzhaus nrw, Festival de Marseille und Kampnagel Hamburg.

Aufführung im Rahmen des Tanzfestival Rhein-Main 2017 der Tanzplattform Rhein Main. Mit freundlicher Unterstützung durch das Goethe-Institut München.

Di 17.10.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Michael Löhr
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Michael Löhr

  • Di 17.10.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Das Training führt von einfachen Body-Work / Work-Out Übungen über kurze Boden- und Stehkombinationen zu komplexeren choreografischen Sequenzen. Es geht dabei vor allem um das Finden, Stärken und Verlagern des Gleichgewichts, das Ruhen und Explodieren im Raum sowie um das Eingehen von Risiken mit expansiven Bewegungen. Das Training ist sehr physisch, energisch und athletisch, konzentriert sich aber auch auf die Steigerung des physischen Bewusstseins. Ziel ist es, die Teilnehmenden zu ermutigen, selbst Entscheidungen zu treffen und somit ihren individuellen Ausdruck als Performer zu stärken.

Michael Löhr studierte zeitgenössischen Tanz an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln und war Stipendiat der jährlichen Sommerakademie in Kyoto, Japan. Als Tänzer arbeitete er unter anderem mit der Ahn Eun-Me Company, Emanuel Gat Dance, Tanzcompagnie Oldenburg, Tanztheater Bielefeld, Unterwegstheater Heidelberg und performte in zahlreichen internationalen Tanzfestivals. Des Weiteren ist er als choreografischer Assistent von Emanuel Gat tätig und unterrichtet regelmäßig zeitgenössische Klassen und Workshops für Institutionen wie das Ballet National de Marseille, Candoco Dance Company, Cedar Lake Contemporary Ballet, Polish National Ballet, Potsdamer Tanztage, PVC Freiburg, Tanz im August, Tanzhaus NRW und Unterwegstheater Heidelberg.

Mo 16.10.2017 | 19:30 Uhr
Bruno Beltrão/Grupo de Rua: INOAH
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-MainAufführungen

Bruno Beltrão/Grupo de Rua: INOAH

  • Mo 16.10.2017 | 19:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • 19 Euro | erm. 9€

Die Luft vibriert, wenn die zehnköpfige Grupo de Rua des brasilianischen Choreografen Bruno Beltrão den Bühnenraum betritt. Zögernd tasten sich die Tänzer durch das Dunkel, bis plötzlich ein Sturm aus Sprüngen, Headspins und Saltos losbricht. Beltrão zählt zu den Shootingstars der zeitgenössischen Tanzszene. Seine expressiven Choreografien, in denen er die Bewegungen und Haltungen von Street-, Breakdance und Hip-Hop mit Prinzipien des zeitgenössischen Tanzes mixt, ziehen Zuschauerinnen und Zuschauer weltweit in ihren Bann. „INOAH“, das aktuelle Stück der Kompanie, erreicht dabei eine neue Dimension: Spannungsgeladen wie eine Gewitternacht wird es zu einem kraftvollen Plädoyer, das die unauflösbaren Widersprüche verhandelt, die nicht nur die brasilianische Gesellschaft aktuell prägen.

Di, 17.10., im Anschluss an die Vorstellung: Künstlergespräch

——-

Regie: Bruno Beltrão
Regieassistent: Ugo Alexandre
Lichtdesign: Renato Machado
Kostüme: Marcelo Sommer
Sound: Felipe Storino
Tanz: Leozin Laureano, Olye Souza, João Chataignier, Kapu Araújo, Cley Almeida, Leandro Rodrigues, Douglas Santos, Duke Pantoja, Bruno Duarte, Igor Martins
Produktionsleitung: Tamara Catharino

Ein Werkauftrag von Künstlerhaus Mousonturm, HAU Hebbel am Ufer Berlin, Kampnagel Hamburg, tanzhaus nrw und Hellerau Europäisches Zentrum der Künste Dresden im Rahmen von „Projeto Brasil“, gefördert von der Kulturstiftung des Bundes.
Eine Produktion von Grupo de Rua in Koproduktion mit Künstlerhaus Mousonturm, Wiener Festwochen, tanzhaus nrw, Festival de Marseille und Kampnagel Hamburg.

Aufführung im Rahmen des Tanzfestival Rhein-Main 2017 der Tanzplattform Rhein Main. Mit freundlicher Unterstützung durch das Goethe-Institut München.

Mo 16.10.2017 | 17:00 - 20:00 Uhr
ravvina/veit: Makulatur
Weitere Informationen
Städteübergreifende ResidenzenTanzfestival Rhein-MainAufführungen

ravvina/veit: Makulatur

  • Mo 16.10.2017 | 17:00 - 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main,
    Studio 1
  • Eintritt frei!

Ideen werden verworfen. Pläne werden hingeschmissen. Projekte erweisen sich als nicht machbar. In Makulatur widmen sich die Frankfurter Regisseurin Ksenia Ravvina und die Choreografin Kristina Veit dem künstlerisch Randständigen, dem kreativen Überschuss, der normalerweise außerhalb des Blickfelds liegt. Mit einem Aufruf fordern sie Kolleginnen und Kollegen auf, ihnen Ideen und Konzepte zur Verfügung zu stellen, die es nur in die Schublade schafften. Auf der Basis des eingesandten Materials kreiert das Künstlerinnen-Duo mit dem Architekten Jan Wind eine Installation, in der versteckte Teile des kreativen Prozesses räumlich erfahrbar gemacht werden. Auf der Basis dieser Installation entwickeln sie im Winter 2017 ein Stück, das am Künstlerhaus Mousonturm und am Staatstheater Darmstadt zu sehen sein wird.

——-

Von und mit: Sven Gey, Alexander Hadjiev, Ksenia Ravvina, Philipp Schulte, Bernhard Siebert, Kristina Veit, Jan Wind und Susanne Zaun

Eine Produktion von Ksenia Ravvina & Kristina Veit und der Tanzplattform Rhein-Main, ein Projekt des Künstlerhaus Mousonturm und des Hessischen Staatsballetts (Staatstheater Darmstadt und Staatstheater Wiesbaden).
Gefördert durch die Stadt Frankfurt und das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst

Mo 16.10.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Michael Löhr
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Michael Löhr

  • Mo 16.10.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Das Training führt von einfachen Body-Work / Work-Out Übungen über kurze Boden- und Stehkombinationen zu komplexeren choreografischen Sequenzen. Es geht dabei vor allem um das Finden, Stärken und Verlagern des Gleichgewichts, das Ruhen und Explodieren im Raum sowie um das Eingehen von Risiken mit expansiven Bewegungen. Das Training ist sehr physisch, energisch und athletisch, konzentriert sich aber auch auf die Steigerung des physischen Bewusstseins. Ziel ist es, die Teilnehmenden zu ermutigen, selbst Entscheidungen zu treffen und somit ihren individuellen Ausdruck als Performer zu stärken.

Michael Löhr studierte zeitgenössischen Tanz an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln und war Stipendiat der jährlichen Sommerakademie in Kyoto, Japan. Als Tänzer arbeitete er unter anderem mit der Ahn Eun-Me Company, Emanuel Gat Dance, Tanzcompagnie Oldenburg, Tanztheater Bielefeld, Unterwegstheater Heidelberg und performte in zahlreichen internationalen Tanzfestivals. Des Weiteren ist er als choreografischer Assistent von Emanuel Gat tätig und unterrichtet regelmäßig zeitgenössische Klassen und Workshops für Institutionen wie das Ballet National de Marseille, Candoco Dance Company, Cedar Lake Contemporary Ballet, Polish National Ballet, Potsdamer Tanztage, PVC Freiburg, Tanz im August, Tanzhaus NRW und Unterwegstheater Heidelberg.

Fr 13.10.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ilana Reynolds
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ilana Reynolds

  • Fr 13.10.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Im Training von Ilana Reynolds geht es ums Springen, Abheben, Antreiben und Landen. Wie erleben wir das Springen als energetische Dynamik im Körper? Das Training beginnt mit einem sanften, von somatischer Praxis und Release-Technik inspirierten Warm-up. Danach begibt sich die Klasse in den Raum, wobei ein Gefühl für Gewicht, Rückfederung, Impuls und räumlichen Dynamiken entwickelt wird. Schließlich werden die Übungen zusammengelegt, um einen Rahmen für die Erforschung dieser Punkte zu schaffen. Das Ziel: Freude über die Vitalität im Körper hervorzurufen.

Ilana Reynolds wichtigste Einflüsse als Tänzerin, Performerin und unterrichtende Künstlerin sind der afro-brasilianische Tanz/Capeoira, Release-Technik, somatischen Praxen und Tanzimprovisation. Sie begann ihr Bachelor-Studium im Fach Tanz an der University of Massachusetts-Amherst (USA) und beendete es an der Escola da Fundaçao de Danca in Salvador (Brasilien). Zwischen 2004 und 2012 tanzte Ilana beim brasilianischen Choreografen Augusto Soledade in Miami (USA). Anschließend begleitete sie die Kompanie auf nationalen und internationalen Reisen und arbeitete während dieser Zeit als Tänzerin, Probeleiterin und Repertoire-Lehrerin, wobei sie ebenfalls intensiv mit Kindern arbeitete. 2008 erhielt Ilana zwei Kunststipendien des Staates Florida, um mit der Choreografin Christine Brunel in Essen zusammenarbeiten zu können. Ausgehend von der Inspiration, die mit diesem Austausch für sie verbunden war, entschloss sich Ilana 2012 nach Deutschland zu ziehen. Innerhalb eines Jahres begründete sie die Lake Studios Berlin mit, ein von Künstler*innen geschaffener Probe-, Performance- und Produktionsort, an welchem sie ihre Arbeiten und die Arbeit anderer Künstler*innen produzieren und kuratieren konnte. Daneben arbeitet sie weiterhin als Lehrerin für zeitgenössischen Tanz und unterrichtet sowohl Studierende und professionelle Tanzschaffende in Deutschland und im Ausland. In den vergangenen zwei Jahren tourte sie mit ihrer Arbeit –LIEGEN 0-, welche in Kollaboration mit dem Performer Philipe Rives entstand, zu europäischen Streetart-Festivals. Aktuell absolviert Ilana ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main und erhält ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Do 12.10.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ilana Reynolds
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ilana Reynolds

  • Do 12.10.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Im Training von Ilana Reynolds geht es ums Springen, Abheben, Antreiben und Landen. Wie erleben wir das Springen als energetische Dynamik im Körper? Das Training beginnt mit einem sanften, von somatischer Praxis und Release-Technik inspirierten Warm-up. Danach begibt sich die Klasse in den Raum, wobei ein Gefühl für Gewicht, Rückfederung, Impuls und räumlichen Dynamiken entwickelt wird. Schließlich werden die Übungen zusammengelegt, um einen Rahmen für die Erforschung dieser Punkte zu schaffen. Das Ziel: Freude über die Vitalität im Körper hervorzurufen.

Ilana Reynolds wichtigste Einflüsse als Tänzerin, Performerin und unterrichtende Künstlerin sind der afro-brasilianische Tanz/Capeoira, Release-Technik, somatischen Praxen und Tanzimprovisation. Sie begann ihr Bachelor-Studium im Fach Tanz an der University of Massachusetts-Amherst (USA) und beendete es an der Escola da Fundaçao de Danca in Salvador (Brasilien). Zwischen 2004 und 2012 tanzte Ilana beim brasilianischen Choreografen Augusto Soledade in Miami (USA). Anschließend begleitete sie die Kompanie auf nationalen und internationalen Reisen und arbeitete während dieser Zeit als Tänzerin, Probeleiterin und Repertoire-Lehrerin, wobei sie ebenfalls intensiv mit Kindern arbeitete. 2008 erhielt Ilana zwei Kunststipendien des Staates Florida, um mit der Choreografin Christine Brunel in Essen zusammenarbeiten zu können. Ausgehend von der Inspiration, die mit diesem Austausch für sie verbunden war, entschloss sich Ilana 2012 nach Deutschland zu ziehen. Innerhalb eines Jahres begründete sie die Lake Studios Berlin mit, ein von Künstler*innen geschaffener Probe-, Performance- und Produktionsort, an welchem sie ihre Arbeiten und die Arbeit anderer Künstler*innen produzieren und kuratieren konnte. Daneben arbeitet sie weiterhin als Lehrerin für zeitgenössischen Tanz und unterrichtet sowohl Studierende und professionelle Tanzschaffende in Deutschland und im Ausland. In den vergangenen zwei Jahren tourte sie mit ihrer Arbeit –LIEGEN 0-, welche in Kollaboration mit dem Performer Philipe Rives entstand, zu europäischen Streetart-Festivals. Aktuell absolviert Ilana ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main und erhält ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Mi 11.10.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ilana Reynolds
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ilana Reynolds

  • Mi 11.10.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Im Training von Ilana Reynolds geht es ums Springen, Abheben, Antreiben und Landen. Wie erleben wir das Springen als energetische Dynamik im Körper? Das Training beginnt mit einem sanften, von somatischer Praxis und Release-Technik inspirierten Warm-up. Danach begibt sich die Klasse in den Raum, wobei ein Gefühl für Gewicht, Rückfederung, Impuls und räumlichen Dynamiken entwickelt wird. Schließlich werden die Übungen zusammengelegt, um einen Rahmen für die Erforschung dieser Punkte zu schaffen. Das Ziel: Freude über die Vitalität im Körper hervorzurufen.

Ilana Reynolds wichtigste Einflüsse als Tänzerin, Performerin und unterrichtende Künstlerin sind der afro-brasilianische Tanz/Capeoira, Release-Technik, somatischen Praxen und Tanzimprovisation. Sie begann ihr Bachelor-Studium im Fach Tanz an der University of Massachusetts-Amherst (USA) und beendete es an der Escola da Fundaçao de Danca in Salvador (Brasilien). Zwischen 2004 und 2012 tanzte Ilana beim brasilianischen Choreografen Augusto Soledade in Miami (USA). Anschließend begleitete sie die Kompanie auf nationalen und internationalen Reisen und arbeitete während dieser Zeit als Tänzerin, Probeleiterin und Repertoire-Lehrerin, wobei sie ebenfalls intensiv mit Kindern arbeitete. 2008 erhielt Ilana zwei Kunststipendien des Staates Florida, um mit der Choreografin Christine Brunel in Essen zusammenarbeiten zu können. Ausgehend von der Inspiration, die mit diesem Austausch für sie verbunden war, entschloss sich Ilana 2012 nach Deutschland zu ziehen. Innerhalb eines Jahres begründete sie die Lake Studios Berlin mit, ein von Künstler*innen geschaffener Probe-, Performance- und Produktionsort, an welchem sie ihre Arbeiten und die Arbeit anderer Künstler*innen produzieren und kuratieren konnte. Daneben arbeitet sie weiterhin als Lehrerin für zeitgenössischen Tanz und unterrichtet sowohl Studierende und professionelle Tanzschaffende in Deutschland und im Ausland. In den vergangenen zwei Jahren tourte sie mit ihrer Arbeit –LIEGEN 0-, welche in Kollaboration mit dem Performer Philipe Rives entstand, zu europäischen Streetart-Festivals. Aktuell absolviert Ilana ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main und erhält ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Di 10.10.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ilana Reynolds
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ilana Reynolds

  • Di 10.10.2017 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Im Training von Ilana Reynolds geht es ums Springen, Abheben, Antreiben und Landen. Wie erleben wir das Springen als energetische Dynamik im Körper? Das Training beginnt mit einem sanften, von somatischer Praxis und Release-Technik inspirierten Warm-up. Danach begibt sich die Klasse in den Raum, wobei ein Gefühl für Gewicht, Rückfederung, Impuls und räumlichen Dynamiken entwickelt wird. Schließlich werden die Übungen zusammengelegt, um einen Rahmen für die Erforschung dieser Punkte zu schaffen. Das Ziel: Freude über die Vitalität im Körper hervorzurufen.

Ilana Reynolds wichtigste Einflüsse als Tänzerin, Performerin und unterrichtende Künstlerin sind der afro-brasilianische Tanz/Capeoira, Release-Technik, somatischen Praxen und Tanzimprovisation. Sie begann ihr Bachelor-Studium im Fach Tanz an der University of Massachusetts-Amherst (