Archiv

Juli 2020
Fr 03.07.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Laura Hicks
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Laura Hicks

  • Fr 03.07.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Achtung Anmeldung per E-Mail obligatorisch. Weitere Infos hier

Biografie
Laura Hicks (1979) ist Tänzerin, Choreografin und Bewegungspädagogin. Sie trainierte in Kanada am Toronto Ballet Ensemble, am Alberta Ballet und an der University of Calgary (UofC). In den letzten zehn Jahren konzentrierte sich ihre Arbeit hauptsächlich auf Improvisation und Somatik. Ihr Studium der Anatomie in der Abteilung für Kinesiologie an der UofC, Bartineff Fundamentals, AiM, Kontaktimprovisation, Biomechanik und Philosophie sind starke Einflüsse. Sie ist Dozentin an der Frankfurter Universität für Musik und darstellende Kunst, forschte am Projekt ICI / Labodanse 2016-2018 über Intersubjektivität in der gemeinsamen Improvisation und produzierte mit Unterstützung der HTA den kurzen Dokumentarfilm ‘Push and Reach’ Postgraduate Alumni Research Grant im Jahr 2016. Als Choreografin produziert sie seit 2011 unabhängig und kollaborativ. Sie ist eine voll zertifizierte Trainerin der Pilates-Methode und Alumni von MACODE. www.laurahicks.net

Trainingbeschreibung
Die Kinästhetische Resonanz
Gemeinsam streben wir einen kinästhetischen Zustand an: einen Zustand, in der die Wahl einer Bewegung der sensorischen Rückkoppelung folgt. Der Kurs führt Erkenntnisse aus der Improvisation mit Bewegungsabfolgen zusammen und richtet sich damit an professionelle Tänzer, die an einer eher detaillierten und haptischen (gefühlten) Beziehung zur Bewegung, anstelle von Gestalt oder Form, interessiert sind. Das Ziel ist Kinästhetik durch sensorische Ausdehnung auszuloten. Wir fordern die Beweglichkeit und die Reflexe unserer Partner heraus. Wir erzeugen Explosionen und hören ihrem Nachhall zu.

Do 02.07.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Laura Hicks
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Laura Hicks

  • Do 02.07.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Achtung Anmeldung per E-Mail obligatorisch. Weitere Infos hier

Biografie
Laura Hicks (1979) ist Tänzerin, Choreografin und Bewegungspädagogin. Sie trainierte in Kanada am Toronto Ballet Ensemble, am Alberta Ballet und an der University of Calgary (UofC). In den letzten zehn Jahren konzentrierte sich ihre Arbeit hauptsächlich auf Improvisation und Somatik. Ihr Studium der Anatomie in der Abteilung für Kinesiologie an der UofC, Bartineff Fundamentals, AiM, Kontaktimprovisation, Biomechanik und Philosophie sind starke Einflüsse. Sie ist Dozentin an der Frankfurter Universität für Musik und darstellende Kunst, forschte am Projekt ICI / Labodanse 2016-2018 über Intersubjektivität in der gemeinsamen Improvisation und produzierte mit Unterstützung der HTA den kurzen Dokumentarfilm ‘Push and Reach’ Postgraduate Alumni Research Grant im Jahr 2016. Als Choreografin produziert sie seit 2011 unabhängig und kollaborativ. Sie ist eine voll zertifizierte Trainerin der Pilates-Methode und Alumni von MACODE. www.laurahicks.net

Trainingbeschreibung
Die Kinästhetische Resonanz
Gemeinsam streben wir einen kinästhetischen Zustand an: einen Zustand, in der die Wahl einer Bewegung der sensorischen Rückkoppelung folgt. Der Kurs führt Erkenntnisse aus der Improvisation mit Bewegungsabfolgen zusammen und richtet sich damit an professionelle Tänzer, die an einer eher detaillierten und haptischen (gefühlten) Beziehung zur Bewegung, anstelle von Gestalt oder Form, interessiert sind. Das Ziel ist Kinästhetik durch sensorische Ausdehnung auszuloten. Wir fordern die Beweglichkeit und die Reflexe unserer Partner heraus. Wir erzeugen Explosionen und hören ihrem Nachhall zu.

Mi 01.07.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Laura Hicks
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Laura Hicks

  • Mi 01.07.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Achtung Anmeldung per E-Mail obligatorisch. Weitere Infos hier

Biografie
Laura Hicks (1979) ist Tänzerin, Choreografin und Bewegungspädagogin. Sie trainierte in Kanada am Toronto Ballet Ensemble, am Alberta Ballet und an der University of Calgary (UofC). In den letzten zehn Jahren konzentrierte sich ihre Arbeit hauptsächlich auf Improvisation und Somatik. Ihr Studium der Anatomie in der Abteilung für Kinesiologie an der UofC, Bartineff Fundamentals, AiM, Kontaktimprovisation, Biomechanik und Philosophie sind starke Einflüsse. Sie ist Dozentin an der Frankfurter Universität für Musik und darstellende Kunst, forschte am Projekt ICI / Labodanse 2016-2018 über Intersubjektivität in der gemeinsamen Improvisation und produzierte mit Unterstützung der HTA den kurzen Dokumentarfilm ‘Push and Reach’ Postgraduate Alumni Research Grant im Jahr 2016. Als Choreografin produziert sie seit 2011 unabhängig und kollaborativ. Sie ist eine voll zertifizierte Trainerin der Pilates-Methode und Alumni von MACODE. www.laurahicks.net

Trainingbeschreibung
Die Kinästhetische Resonanz
Gemeinsam streben wir einen kinästhetischen Zustand an: einen Zustand, in der die Wahl einer Bewegung der sensorischen Rückkoppelung folgt. Der Kurs führt Erkenntnisse aus der Improvisation mit Bewegungsabfolgen zusammen und richtet sich damit an professionelle Tänzer, die an einer eher detaillierten und haptischen (gefühlten) Beziehung zur Bewegung, anstelle von Gestalt oder Form, interessiert sind. Das Ziel ist Kinästhetik durch sensorische Ausdehnung auszuloten. Wir fordern die Beweglichkeit und die Reflexe unserer Partner heraus. Wir erzeugen Explosionen und hören ihrem Nachhall zu.

Juni 2020
Di 30.06.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Laura Hicks
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Laura Hicks

  • Di 30.06.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Achtung Anmeldung per E-Mail obligatorisch. Weitere Infos hier

Biografie
Laura Hicks (1979) ist Tänzerin, Choreografin und Bewegungspädagogin. Sie trainierte in Kanada am Toronto Ballet Ensemble, am Alberta Ballet und an der University of Calgary (UofC). In den letzten zehn Jahren konzentrierte sich ihre Arbeit hauptsächlich auf Improvisation und Somatik. Ihr Studium der Anatomie in der Abteilung für Kinesiologie an der UofC, Bartineff Fundamentals, AiM, Kontaktimprovisation, Biomechanik und Philosophie sind starke Einflüsse. Sie ist Dozentin an der Frankfurter Universität für Musik und darstellende Kunst, forschte am Projekt ICI / Labodanse 2016-2018 über Intersubjektivität in der gemeinsamen Improvisation und produzierte mit Unterstützung der HTA den kurzen Dokumentarfilm ‘Push and Reach’ Postgraduate Alumni Research Grant im Jahr 2016. Als Choreografin produziert sie seit 2011 unabhängig und kollaborativ. Sie ist eine voll zertifizierte Trainerin der Pilates-Methode und Alumni von MACODE. www.laurahicks.net

Trainingbeschreibung
Die Kinästhetische Resonanz
Gemeinsam streben wir einen kinästhetischen Zustand an: einen Zustand, in der die Wahl einer Bewegung der sensorischen Rückkoppelung folgt. Der Kurs führt Erkenntnisse aus der Improvisation mit Bewegungsabfolgen zusammen und richtet sich damit an professionelle Tänzer, die an einer eher detaillierten und haptischen (gefühlten) Beziehung zur Bewegung, anstelle von Gestalt oder Form, interessiert sind. Das Ziel ist Kinästhetik durch sensorische Ausdehnung auszuloten. Wir fordern die Beweglichkeit und die Reflexe unserer Partner heraus. Wir erzeugen Explosionen und hören ihrem Nachhall zu.

Mo 29.06.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Laura Hicks
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Laura Hicks

  • Mo 29.06.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Achtung Anmeldung per E-Mail obligatorisch. Weitere Infos hier

Biografie
Laura Hicks (1979) ist Tänzerin, Choreografin und Bewegungspädagogin. Sie trainierte in Kanada am Toronto Ballet Ensemble, am Alberta Ballet und an der University of Calgary (UofC). In den letzten zehn Jahren konzentrierte sich ihre Arbeit hauptsächlich auf Improvisation und Somatik. Ihr Studium der Anatomie in der Abteilung für Kinesiologie an der UofC, Bartineff Fundamentals, AiM, Kontaktimprovisation, Biomechanik und Philosophie sind starke Einflüsse. Sie ist Dozentin an der Frankfurter Universität für Musik und darstellende Kunst, forschte am Projekt ICI / Labodanse 2016-2018 über Intersubjektivität in der gemeinsamen Improvisation und produzierte mit Unterstützung der HTA den kurzen Dokumentarfilm ‘Push and Reach’ Postgraduate Alumni Research Grant im Jahr 2016. Als Choreografin produziert sie seit 2011 unabhängig und kollaborativ. Sie ist eine voll zertifizierte Trainerin der Pilates-Methode und Alumni von MACODE. www.laurahicks.net

Trainingbeschreibung
Die Kinästhetische Resonanz
Gemeinsam streben wir einen kinästhetischen Zustand an: einen Zustand, in der die Wahl einer Bewegung der sensorischen Rückkoppelung folgt. Der Kurs führt Erkenntnisse aus der Improvisation mit Bewegungsabfolgen zusammen und richtet sich damit an professionelle Tänzer, die an einer eher detaillierten und haptischen (gefühlten) Beziehung zur Bewegung, anstelle von Gestalt oder Form, interessiert sind. Das Ziel ist Kinästhetik durch sensorische Ausdehnung auszuloten. Wir fordern die Beweglichkeit und die Reflexe unserer Partner heraus. Wir erzeugen Explosionen und hören ihrem Nachhall zu.

Fr 26.06.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Fr 26.06.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35€ | Monatskarte 50€

Achtung Anmeldung per E-Mail obligatorisch. Weitere Infos hier

Biografie
Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreografin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Trainingsbeschreibung
Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Do 25.06.2020 | 18:30 - 20:00 Uhr
Austausch-Plattform zur digitalen Tanzvermittlung
Weitere Informationen
Forum Tanzvermittlung

Austausch-Plattform zur digitalen Tanzvermittlung

  • Do 25.06.2020 | 18:30 - 20:00 Uhr
  • digital - Zoom Meeting
  • kostenfrei

Zur App #digitanz mit Prof. Dr. Claudia Steinberg und Marco Jodes

Prof. Dr. Claudia Steinberg und Marco Jodes stellen eine App vor, die im Rahmen des Forschungsprojektes #digitanz an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Hochschule Mainz entwickelt wurde. Im Webinar können Fragen an die Macher*innen gestellt werden und weitere Projekte der Tanzvermittlung im digitalen Raum werden gemeinsam betrachtet. Der Webinar findet im Rahmen des Forums Tanzvermittlung statt und bietet ebenfalls die Möglichkeit sich unter Tanzvermittler*innen im Rhein-Main Gebiet zu diesem Thema auszutauschen.

Weitere Infos und Link zu Anmeldung hier

Do 25.06.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Do 25.06.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35€ | Monatskarte 50€

Achtung Anmeldung per E-Mail obligatorisch. Weitere Infos hier

Biografie
Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreografin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Trainingsbeschreibung
Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Mi 24.06.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Mi 24.06.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35€ | Monatskarte 50€

Achtung Anmeldung per E-Mail obligatorisch. Weitere Infos hier

Biografie
Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreografin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Trainingsbeschreibung
Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Di 23.06.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Di 23.06.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35€ | Monatskarte 50€

Achtung Anmeldung per E-Mail obligatorisch. Weitere Infos hier

Biografie
Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreografin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Trainingsbeschreibung
Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Mo 22.06.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Mo 22.06.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35€ | Monatskarte 50€

Achtung Anmeldung per E-Mail obligatorisch. Weitere Infos hier

Biografie
Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreografin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Trainingsbeschreibung
Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Fr 19.06.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Petra Lehr
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Petra Lehr

  • Fr 19.06.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Achtung Anmeldung per E-Mail obligatorisch. Weitere Infos hier

Biografie
Petra Lehr erhielt ihre Ausbildung in Deutschland und den USA (u.a. Leonard Pitt School of Mime and Mask Theater, Martha Graham School of Contemporary Dance, Alvin Ailey American Dance Center). Bei Matt Mittler und Jonah Emsig bildete sie sich weiter in Physical Acting. Nach mehreren Solostücken, der Arbeit mit Musiker*innen und bildenden Künstler*innen und der Mitarbeit in freien Gruppen, gründete sie 1993 das co.lab.tanztheater in Frankfurt, mit dem sie bis jetzt 20 Produktionen erarbeitet hat. Sie unterrichtet Zeitgenössischen Tanz, hatte Lehraufträge an verschiedenen Universitäten und Hochschulen und leitet die Tanz Klubs ü60 (seit 2016) und ü40 (seit 2017) im Rahmen der Tanzplattform Rhein Main. Sie ist Pilatestrainerin und hat das Zertifikat Tanzmedizin.

Trainingsbeschreibung
Das warm up orientiert sich an Erkenntnissen aus der Tanzmedizin und umfasst Wahrnehmung, Mobilisation und Kräftigung. Eine große Rolle spielt dabei auch der Einsatz der Atmung.
Wir beschäftigen uns mit Rhythmus, Dynamik und lenken den Fokus auf verschiedene Bewegungszentren unseres Körpers.
Normaler Weise arbeite ich sehr viel mit Kontakt, was ja in der momentanen Situation unmöglich ist. So werden wir uns mit Fragen beschäftigen, wie unter den gegebenen Umständen Kontakt dennoch über z.B. Körpersprache und Blick möglich ist. Wie verändert sich die Wahrnehmung unserer Mittänzer*innen und die Wahrnehmung des Raumes?

Do 18.06.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Petra Lehr
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Petra Lehr

  • Do 18.06.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Achtung Anmeldung per E-Mail obligatorisch. Weitere Infos hier

Biografie
Petra Lehr erhielt ihre Ausbildung in Deutschland und den USA (u.a. Leonard Pitt School of Mime and Mask Theater, Martha Graham School of Contemporary Dance, Alvin Ailey American Dance Center). Bei Matt Mittler und Jonah Emsig bildete sie sich weiter in Physical Acting. Nach mehreren Solostücken, der Arbeit mit Musiker*innen und bildenden Künstler*innen und der Mitarbeit in freien Gruppen, gründete sie 1993 das co.lab.tanztheater in Frankfurt, mit dem sie bis jetzt 20 Produktionen erarbeitet hat. Sie unterrichtet Zeitgenössischen Tanz, hatte Lehraufträge an verschiedenen Universitäten und Hochschulen und leitet die Tanz Klubs ü60 (seit 2016) und ü40 (seit 2017) im Rahmen der Tanzplattform Rhein Main. Sie ist Pilatestrainerin und hat das Zertifikat Tanzmedizin.

Trainingsbeschreibung
Das warm up orientiert sich an Erkenntnissen aus der Tanzmedizin und umfasst Wahrnehmung, Mobilisation und Kräftigung. Eine große Rolle spielt dabei auch der Einsatz der Atmung.
Wir beschäftigen uns mit Rhythmus, Dynamik und lenken den Fokus auf verschiedene Bewegungszentren unseres Körpers.
Normaler Weise arbeite ich sehr viel mit Kontakt, was ja in der momentanen Situation unmöglich ist. So werden wir uns mit Fragen beschäftigen, wie unter den gegebenen Umständen Kontakt dennoch über z.B. Körpersprache und Blick möglich ist. Wie verändert sich die Wahrnehmung unserer Mittänzer*innen und die Wahrnehmung des Raumes?

Mi 17.06.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Petra Lehr
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Petra Lehr

  • Mi 17.06.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Achtung Anmeldung per E-Mail obligatorisch. Weitere Infos hier

Biografie
Petra Lehr erhielt ihre Ausbildung in Deutschland und den USA (u.a. Leonard Pitt School of Mime and Mask Theater, Martha Graham School of Contemporary Dance, Alvin Ailey American Dance Center). Bei Matt Mittler und Jonah Emsig bildete sie sich weiter in Physical Acting. Nach mehreren Solostücken, der Arbeit mit Musiker*innen und bildenden Künstler*innen und der Mitarbeit in freien Gruppen, gründete sie 1993 das co.lab.tanztheater in Frankfurt, mit dem sie bis jetzt 20 Produktionen erarbeitet hat. Sie unterrichtet Zeitgenössischen Tanz, hatte Lehraufträge an verschiedenen Universitäten und Hochschulen und leitet die Tanz Klubs ü60 (seit 2016) und ü40 (seit 2017) im Rahmen der Tanzplattform Rhein Main. Sie ist Pilatestrainerin und hat das Zertifikat Tanzmedizin.

Trainingsbeschreibung
Das warm up orientiert sich an Erkenntnissen aus der Tanzmedizin und umfasst Wahrnehmung, Mobilisation und Kräftigung. Eine große Rolle spielt dabei auch der Einsatz der Atmung.
Wir beschäftigen uns mit Rhythmus, Dynamik und lenken den Fokus auf verschiedene Bewegungszentren unseres Körpers.
Normaler Weise arbeite ich sehr viel mit Kontakt, was ja in der momentanen Situation unmöglich ist. So werden wir uns mit Fragen beschäftigen, wie unter den gegebenen Umständen Kontakt dennoch über z.B. Körpersprache und Blick möglich ist. Wie verändert sich die Wahrnehmung unserer Mittänzer*innen und die Wahrnehmung des Raumes?

Di 16.06.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Petra Lehr
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Petra Lehr

  • Di 16.06.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Achtung Anmeldung per E-Mail obligatorisch. Weitere Infos hier

Biografie
Petra Lehr erhielt ihre Ausbildung in Deutschland und den USA (u.a. Leonard Pitt School of Mime and Mask Theater, Martha Graham School of Contemporary Dance, Alvin Ailey American Dance Center). Bei Matt Mittler und Jonah Emsig bildete sie sich weiter in Physical Acting. Nach mehreren Solostücken, der Arbeit mit Musiker*innen und bildenden Künstler*innen und der Mitarbeit in freien Gruppen, gründete sie 1993 das co.lab.tanztheater in Frankfurt, mit dem sie bis jetzt 20 Produktionen erarbeitet hat. Sie unterrichtet Zeitgenössischen Tanz, hatte Lehraufträge an verschiedenen Universitäten und Hochschulen und leitet die Tanz Klubs ü60 (seit 2016) und ü40 (seit 2017) im Rahmen der Tanzplattform Rhein Main. Sie ist Pilatestrainerin und hat das Zertifikat Tanzmedizin.

Trainingsbeschreibung
Das warm up orientiert sich an Erkenntnissen aus der Tanzmedizin und umfasst Wahrnehmung, Mobilisation und Kräftigung. Eine große Rolle spielt dabei auch der Einsatz der Atmung.
Wir beschäftigen uns mit Rhythmus, Dynamik und lenken den Fokus auf verschiedene Bewegungszentren unseres Körpers.
Normaler Weise arbeite ich sehr viel mit Kontakt, was ja in der momentanen Situation unmöglich ist. So werden wir uns mit Fragen beschäftigen, wie unter den gegebenen Umständen Kontakt dennoch über z.B. Körpersprache und Blick möglich ist. Wie verändert sich die Wahrnehmung unserer Mittänzer*innen und die Wahrnehmung des Raumes?

Mo 15.06.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Petra Lehr
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Petra Lehr

  • Mo 15.06.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Achtung Anmeldung per E-Mail obligatorisch. Weitere Infos hier

Biografie
Petra Lehr erhielt ihre Ausbildung in Deutschland und den USA (u.a. Leonard Pitt School of Mime and Mask Theater, Martha Graham School of Contemporary Dance, Alvin Ailey American Dance Center). Bei Matt Mittler und Jonah Emsig bildete sie sich weiter in Physical Acting. Nach mehreren Solostücken, der Arbeit mit Musiker*innen und bildenden Künstler*innen und der Mitarbeit in freien Gruppen, gründete sie 1993 das co.lab.tanztheater in Frankfurt, mit dem sie bis jetzt 20 Produktionen erarbeitet hat. Sie unterrichtet Zeitgenössischen Tanz, hatte Lehraufträge an verschiedenen Universitäten und Hochschulen und leitet die Tanz Klubs ü60 (seit 2016) und ü40 (seit 2017) im Rahmen der Tanzplattform Rhein Main. Sie ist Pilatestrainerin und hat das Zertifikat Tanzmedizin.

Trainingsbeschreibung
Das warm up orientiert sich an Erkenntnissen aus der Tanzmedizin und umfasst Wahrnehmung, Mobilisation und Kräftigung. Eine große Rolle spielt dabei auch der Einsatz der Atmung.
Wir beschäftigen uns mit Rhythmus, Dynamik und lenken den Fokus auf verschiedene Bewegungszentren unseres Körpers.
Normaler Weise arbeite ich sehr viel mit Kontakt, was ja in der momentanen Situation unmöglich ist. So werden wir uns mit Fragen beschäftigen, wie unter den gegebenen Umständen Kontakt dennoch über z.B. Körpersprache und Blick möglich ist. Wie verändert sich die Wahrnehmung unserer Mittänzer*innen und die Wahrnehmung des Raumes?

Sa 13.06.2020 | 00:10 - 00:15 Uhr
Virtuelles Antanzen mit Anton Rudakov
Weitere Informationen
Antanzen

Virtuelles Antanzen mit Anton Rudakov

  • Sa 13.06.2020 | 00:10 - 00:15 Uhr
  • digital
  • kostenfrei

Um die Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten, findet das Juni Antanzen virtuell statt. Die Folgen sind kostenlos und bis Anfang Juli abrufbar.

digital über das Hessische Staatstheater Wiesbaden
Eine Tanz-Unterrichtsvideo für alle Tanz und Bewegung LiebhaberInnen, indem verschiedenen Bewegungsqualitäten und Elementen aus Klassischen und modernen Tanz zu Hause ausprobieren und erlernen werden können.

Fr 12.06.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Frédéric De Carlo
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Frédéric De Carlo

  • Fr 12.06.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Achtung Anmeldung per E-Mail obligatorisch. Weitere Infos hier

Biografie
Frédéric De Carlo studierte zeitgenössischen Tanz am Conservatoire National Supérieur de Paris und hat das französische Diplom als Tanzlehrer. Als Performer in Frankreich begann er, eigene Projekte zu entwickeln, die sich auf Geschlechterfragen, Repräsentationen und Körperpraktiken in verschiedenen Konstellationen konzentrierten (Frédéric Gies, Paul B. Preciado). Dann war er in Berlin Teil der Kollektivgruppe “Practicable”. In Frankfurt schuf er mit Fanti Baum und Joana Tischkau das Stück Hors de Combat. Er war auch an den Auftritten von Caroline Creutzburg und Ravvina / Veit beteiligt. Derzeit ist er Teil des führenden Teams von ID_Frankfurt.

Über das Training
In diesen Sitzungen wird der Fokus auf das Selbstgefühl in Bezug auf den sich bewegenden Körper gelegt. Mit Hilfe bestimmter anatomischer und physiologischer Prinzipien und durch Visualisierung hinterfragen und verfeinern die Teilnehmer*innen sozusagen ihren Sinn für Propriozeption, wie sie ihren Körper gemeinsam mit Bewegung und Zeit im Raum wahrnehmen und einschreiben.

Mi 10.06.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Frédéric De Carlo
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Frédéric De Carlo

  • Mi 10.06.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Achtung Anmeldung per E-Mail obligatorisch. Weitere Infos hier

Biografie
Frédéric De Carlo studierte zeitgenössischen Tanz am Conservatoire National Supérieur de Paris und hat das französische Diplom als Tanzlehrer. Als Performer in Frankreich begann er, eigene Projekte zu entwickeln, die sich auf Geschlechterfragen, Repräsentationen und Körperpraktiken in verschiedenen Konstellationen konzentrierten (Frédéric Gies, Paul B. Preciado). Dann war er in Berlin Teil der Kollektivgruppe “Practicable”. In Frankfurt schuf er mit Fanti Baum und Joana Tischkau das Stück Hors de Combat. Er war auch an den Auftritten von Caroline Creutzburg und Ravvina / Veit beteiligt. Derzeit ist er Teil des führenden Teams von ID_Frankfurt.

Über das Training
In diesen Sitzungen wird der Fokus auf das Selbstgefühl in Bezug auf den sich bewegenden Körper gelegt. Mit Hilfe bestimmter anatomischer und physiologischer Prinzipien und durch Visualisierung hinterfragen und verfeinern die Teilnehmer*innen sozusagen ihren Sinn für Propriozeption, wie sie ihren Körper gemeinsam mit Bewegung und Zeit im Raum wahrnehmen und einschreiben.

Di 09.06.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Frédéric De Carlo
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Frédéric De Carlo

  • Di 09.06.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Achtung Anmeldung per E-Mail obligatorisch. Weitere Infos hier

Biografie
Frédéric De Carlo studierte zeitgenössischen Tanz am Conservatoire National Supérieur de Paris und hat das französische Diplom als Tanzlehrer. Als Performer in Frankreich begann er, eigene Projekte zu entwickeln, die sich auf Geschlechterfragen, Repräsentationen und Körperpraktiken in verschiedenen Konstellationen konzentrierten (Frédéric Gies, Paul B. Preciado). Dann war er in Berlin Teil der Kollektivgruppe “Practicable”. In Frankfurt schuf er mit Fanti Baum und Joana Tischkau das Stück Hors de Combat. Er war auch an den Auftritten von Caroline Creutzburg und Ravvina / Veit beteiligt. Derzeit ist er Teil des führenden Teams von ID_Frankfurt.

Über das Training
In diesen Sitzungen wird der Fokus auf das Selbstgefühl in Bezug auf den sich bewegenden Körper gelegt. Mit Hilfe bestimmter anatomischer und physiologischer Prinzipien und durch Visualisierung hinterfragen und verfeinern die Teilnehmer*innen sozusagen ihren Sinn für Propriozeption, wie sie ihren Körper gemeinsam mit Bewegung und Zeit im Raum wahrnehmen und einschreiben.

Mo 08.06.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Frédéric De Carlo
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Frédéric De Carlo

  • Mo 08.06.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Achtung Anmeldung per E-Mail obligatorisch. Weitere Infos hier

Biografie
Frédéric De Carlo studierte zeitgenössischen Tanz am Conservatoire National Supérieur de Paris und hat das französische Diplom als Tanzlehrer. Als Performer in Frankreich begann er, eigene Projekte zu entwickeln, die sich auf Geschlechterfragen, Repräsentationen und Körperpraktiken in verschiedenen Konstellationen konzentrierten (Frédéric Gies, Paul B. Preciado). Dann war er in Berlin Teil der Kollektivgruppe “Practicable”. In Frankfurt schuf er mit Fanti Baum und Joana Tischkau das Stück Hors de Combat. Er war auch an den Auftritten von Caroline Creutzburg und Ravvina / Veit beteiligt. Derzeit ist er Teil des führenden Teams von ID_Frankfurt.

Über das Training
In diesen Sitzungen wird der Fokus auf das Selbstgefühl in Bezug auf den sich bewegenden Körper gelegt. Mit Hilfe bestimmter anatomischer und physiologischer Prinzipien und durch Visualisierung hinterfragen und verfeinern die Teilnehmer*innen sozusagen ihren Sinn für Propriozeption, wie sie ihren Körper gemeinsam mit Bewegung und Zeit im Raum wahrnehmen und einschreiben.

Sa 06.06.2020 | 19:30 - 22:30 Uhr
Virtuelles Antanzen mit Jungyeon Kim
Weitere Informationen
Antanzen

Virtuelles Antanzen mit Jungyeon Kim

  • Sa 06.06.2020 | 19:30 - 22:30 Uhr
  • digital - Youtube

Antanzen ist ein offenes Training für erwachsene Nicht-Profis mit dem Ziel, unterschiedliche Stile und Tanztechniken – von klassischem Ballett bis zu zeitgenössischem Tanz – kennenzulernen und zu erproben. Es richtet sich an Erwachsene, die Interesse daran haben, Tanz selbst zu erleben, ihren Körper bewusst zu trainieren und sich mit neuen Bewegungsansätzen zu beschäftigen. Keine Vorkenntnisse erforderlich.

In Jungyeon Kims Training werden Bewegungsimpulse bildhaft und sinnlich angeleitet. Ihr arbeitet damit in der Art, wie es für Euch im Moment passt. Ihr müsst nicht immer auf den Bildschirm schauen, sondern gerne auch häufig irgendwo anders hin — im Kontakt mit Euch selber, mit dem Raum um Euch herum und mit ihrer Stimme bzw. Musik. Übungen zum Aufwärmen und zum Cool-Down umrahmen unsere tänzerischen Momente.

Um die Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten, findet das Juni Antanzen über Eine Dosis Theater des Staatstheaters Darmstadt online statt. Die Folge ist kostenlos abrufbar bis Anfang Juli auf dem YouTube-Kanal des Staatstheaters.

Jungyeon Kim, M.A. Choreographie (Korea National University of Arts), M.A. Contemporary Dance Education (Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main). Ihre Technik und ihr Wissen über Tanz stammen aus auf somatischen Studien basierendem zeitgenössischem Tanz, Contact Improvisation, Laban/Bartenieff Bewegungsstudien, sowie auch langjährige Kollaborationen mit internationalen Künstlern im Bereich Improvisation, Performance, Tanz und Theater. Sie gestaltet und leitet Projekte im Gebiet kulturelle Bildung und wirkt bei Bühnenproduktionen mit.

Das Format Antanzen wird in Zusammenarbeit mit Tanzpädagog*innen aus der Region sowie dem nationalen und internationalen Netzwerk der Alumni des Masterstudiengang Contemporary Dance Education (MA CoDE) der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK) durchgeführt.

Fr 05.06.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Fabrice Mazliah
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Fabrice Mazliah

  • Fr 05.06.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6,- / 10er Karte 35,- / Monatskarte 50,-

Achtung Anmeldung per E-Mail obligatorisch. Weitere Infos hier

Biografie

Fabrice Mazliah (1972, Genf, Schweiz) ist Choreograf und Performer und lebt in Frankfurt. Nach seinem Tanzstudium in Genf, an der National School of Athens und beim Rudra Bejart Atelier in Lausanne war er Tänzer beim Nederlands Dans Theater in den Niederlanden, bevor er 1997 zum Ballett Frankfurt und dann bis Sommer 2015 zur Forsythe Company kam.
Parallel zu seiner Arbeit als Tänzer schuf und produzierte Mazliah ab 2002 Stücke wie The Manufactured series Duet # 1 (2018), In Act and Thought (2015) für die Forsythe Company, Eifo Efi (2013), Cover up (2011) mit dem MAMAZA-Kollektiv. Fabrice Mazliah gibt Workshops zu Bewegungsrecherche und Improvisation, u.a. für P.A.R.T.S (Brussels), La Manufacture (Lausanne). In seinen letzten Arbeiten beschäftigt er sich mit der Beziehung zwischen Objekten, Umgebung, Bewegung und Sprache, die neue Formen der Ausdrucksstärke und Poesie.
Er ist interessiert daran, alternative Arbeitsformate zu bilden wie seine Initiative HOOD – A Platform for Creative Exchange von einer Gruppe früherer Mitglieder der Forsythe Company, die von PACT Zollverein von 2015 bis 2018 unterstützt wurde. HOOD wurde aus der Notwendigkeit einer zusammenhängenden künstlerischen Gemeinschaft geboren, die sich zwischen der zersplitterten Ökonomie freischaffender Arbeit und der feststehenden institutionalisierten Struktur einer Kompanie befindet.

Trainingsbeschreibung

Das Warm-up umfasst verschiedene Praktiken und verbindet Ideen von Körperwahrnehmung, Alexander Technik, Ballett, Budo, multidirektionale und spiralige Koordination und umfassende Dehnung. Die Klasse ermöglicht die Aktivierung des Körpers, die Stärkung verschiedener Muskelketten und Stimulierung neuer Formen der Koordination und Rhythmen. Diese Praktik erfordert ein gewisses Maß an Spontanität und Neugier.

Do 04.06.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Fabrice Mazliah
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Fabrice Mazliah

  • Do 04.06.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6,- / 10er Karte 35,- / Monatskarte 50,-

Achtung Anmeldung per E-Mail obligatorisch. Weitere Infos hier

Biografie

Fabrice Mazliah (1972, Genf, Schweiz) ist Choreograf und Performer und lebt in Frankfurt. Nach seinem Tanzstudium in Genf, an der National School of Athens und beim Rudra Bejart Atelier in Lausanne war er Tänzer beim Nederlands Dans Theater in den Niederlanden, bevor er 1997 zum Ballett Frankfurt und dann bis Sommer 2015 zur Forsythe Company kam.
Parallel zu seiner Arbeit als Tänzer schuf und produzierte Mazliah ab 2002 Stücke wie The Manufactured series Duet # 1 (2018), In Act and Thought (2015) für die Forsythe Company, Eifo Efi (2013), Cover up (2011) mit dem MAMAZA-Kollektiv. Fabrice Mazliah gibt Workshops zu Bewegungsrecherche und Improvisation, u.a. für P.A.R.T.S (Brussels), La Manufacture (Lausanne). In seinen letzten Arbeiten beschäftigt er sich mit der Beziehung zwischen Objekten, Umgebung, Bewegung und Sprache, die neue Formen der Ausdrucksstärke und Poesie.
Er ist interessiert daran, alternative Arbeitsformate zu bilden wie seine Initiative HOOD – A Platform for Creative Exchange von einer Gruppe früherer Mitglieder der Forsythe Company, die von PACT Zollverein von 2015 bis 2018 unterstützt wurde. HOOD wurde aus der Notwendigkeit einer zusammenhängenden künstlerischen Gemeinschaft geboren, die sich zwischen der zersplitterten Ökonomie freischaffender Arbeit und der feststehenden institutionalisierten Struktur einer Kompanie befindet.

Trainingsbeschreibung

Das Warm-up umfasst verschiedene Praktiken und verbindet Ideen von Körperwahrnehmung, Alexander Technik, Ballett, Budo, multidirektionale und spiralige Koordination und umfassende Dehnung. Die Klasse ermöglicht die Aktivierung des Körpers, die Stärkung verschiedener Muskelketten und Stimulierung neuer Formen der Koordination und Rhythmen. Diese Praktik erfordert ein gewisses Maß an Spontanität und Neugier.

Mi 03.06.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Fabrice Mazliah
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Fabrice Mazliah

  • Mi 03.06.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6,- / 10er Karte 35,- / Monatskarte 50,-

Achtung Anmeldung per E-Mail obligatorisch. Weitere Infos hier

Biografie

Fabrice Mazliah (1972, Genf, Schweiz) ist Choreograf und Performer und lebt in Frankfurt. Nach seinem Tanzstudium in Genf, an der National School of Athens und beim Rudra Bejart Atelier in Lausanne war er Tänzer beim Nederlands Dans Theater in den Niederlanden, bevor er 1997 zum Ballett Frankfurt und dann bis Sommer 2015 zur Forsythe Company kam.
Parallel zu seiner Arbeit als Tänzer schuf und produzierte Mazliah ab 2002 Stücke wie The Manufactured series Duet # 1 (2018), In Act and Thought (2015) für die Forsythe Company, Eifo Efi (2013), Cover up (2011) mit dem MAMAZA-Kollektiv. Fabrice Mazliah gibt Workshops zu Bewegungsrecherche und Improvisation, u.a. für P.A.R.T.S (Brussels), La Manufacture (Lausanne). In seinen letzten Arbeiten beschäftigt er sich mit der Beziehung zwischen Objekten, Umgebung, Bewegung und Sprache, die neue Formen der Ausdrucksstärke und Poesie.
Er ist interessiert daran, alternative Arbeitsformate zu bilden wie seine Initiative HOOD – A Platform for Creative Exchange von einer Gruppe früherer Mitglieder der Forsythe Company, die von PACT Zollverein von 2015 bis 2018 unterstützt wurde. HOOD wurde aus der Notwendigkeit einer zusammenhängenden künstlerischen Gemeinschaft geboren, die sich zwischen der zersplitterten Ökonomie freischaffender Arbeit und der feststehenden institutionalisierten Struktur einer Kompanie befindet.

Trainingsbeschreibung

Das Warm-up umfasst verschiedene Praktiken und verbindet Ideen von Körperwahrnehmung, Alexander Technik, Ballett, Budo, multidirektionale und spiralige Koordination und umfassende Dehnung. Die Klasse ermöglicht die Aktivierung des Körpers, die Stärkung verschiedener Muskelketten und Stimulierung neuer Formen der Koordination und Rhythmen. Diese Praktik erfordert ein gewisses Maß an Spontanität und Neugier.

Di 02.06.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Fabrice Mazliah
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Fabrice Mazliah

  • Di 02.06.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6,- / 10er Karte 35,- / Monatskarte 50,-

Achtung Anmeldung per E-Mail obligatorisch. Weitere Infos hier

Biografie

Fabrice Mazliah (1972, Genf, Schweiz) ist Choreograf und Performer und lebt in Frankfurt. Nach seinem Tanzstudium in Genf, an der National School of Athens und beim Rudra Bejart Atelier in Lausanne war er Tänzer beim Nederlands Dans Theater in den Niederlanden, bevor er 1997 zum Ballett Frankfurt und dann bis Sommer 2015 zur Forsythe Company kam.
Parallel zu seiner Arbeit als Tänzer schuf und produzierte Mazliah ab 2002 Stücke wie The Manufactured series Duet # 1 (2018), In Act and Thought (2015) für die Forsythe Company, Eifo Efi (2013), Cover up (2011) mit dem MAMAZA-Kollektiv. Fabrice Mazliah gibt Workshops zu Bewegungsrecherche und Improvisation, u.a. für P.A.R.T.S (Brussels), La Manufacture (Lausanne). In seinen letzten Arbeiten beschäftigt er sich mit der Beziehung zwischen Objekten, Umgebung, Bewegung und Sprache, die neue Formen der Ausdrucksstärke und Poesie.
Er ist interessiert daran, alternative Arbeitsformate zu bilden wie seine Initiative HOOD – A Platform for Creative Exchange von einer Gruppe früherer Mitglieder der Forsythe Company, die von PACT Zollverein von 2015 bis 2018 unterstützt wurde. HOOD wurde aus der Notwendigkeit einer zusammenhängenden künstlerischen Gemeinschaft geboren, die sich zwischen der zersplitterten Ökonomie freischaffender Arbeit und der feststehenden institutionalisierten Struktur einer Kompanie befindet.

Trainingsbeschreibung

Das Warm-up umfasst verschiedene Praktiken und verbindet Ideen von Körperwahrnehmung, Alexander Technik, Ballett, Budo, multidirektionale und spiralige Koordination und umfassende Dehnung. Die Klasse ermöglicht die Aktivierung des Körpers, die Stärkung verschiedener Muskelketten und Stimulierung neuer Formen der Koordination und Rhythmen. Diese Praktik erfordert ein gewisses Maß an Spontanität und Neugier.

April 2020
Mi 29.04.2020 | 19:00 - 19:30 Uhr
+++entfällt+++ Warm-Up | Das Aufwärmtraining für Zuschauer*innen
Weitere Informationen
Warm-up | Cool-down

+++entfällt+++ Warm-Up | Das Aufwärmtraining für Zuschauer*innen

  • Mi 29.04.2020 | 19:00 - 19:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main

Zu Matéria Escura – Dark Matter von Alejandro Ahmed/Cena 11 Mi 29.4.2020

Für alle, denen der Übergang vom Alltag zum Theater mitunter etwas zu abrupt ausfällt, haben wir eine Alternative: Seit einem knappen Jahr bieten Künstlerin-nen und Künstler bei ausgewählten Produktionen eine Stunde vor Aufführungs-beginn ein spezielles Aufwärmtraining für Theaterbesucher an. Dabei geht es im Gegensatz zur klassischen Einführungsveranstaltung darum, Fragen zum kör-perlichen, tänzerischen oder choreografischen Selbstverständnis anhand ganz konkreter Beispiele und Übungen selbst zu erproben. Den Künstlern bietet sich dabei die Chance, endlich einmal auf den körperlichen Zustand ihrer Zuschauer aktiv Einfluss zu nehmen.
Alejandro Ahmed und sein Tanzkollektiv Cena 11 gelten als die Punks der brasi-lianischen Kunstszene und werden ihrem legendären Ruf seit 20 Jahren mit hochenergetischen Performances gerecht.

Mo 27.04.2020 | 19:00 - 20:00 Uhr
+++verschoben ++++ Choreografische Werkstatt
Weitere Informationen
Choreografische Werkstatt

+++verschoben ++++ Choreografische Werkstatt

  • Mo 27.04.2020 | 19:00 - 20:00 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Wartburg, Schwalbacher Straße 51, 65183 Wiesbaden
  • 5,50 €

Die Choreografische Werkstatt bietet lokalen und regionalen Tanzschaffenden die Gelegenheit, Work- in-Progress- oder Rechercheprojekte zu präsentieren, einen Einblick in aktuelle Fragestellungen und ihre Arbeitsweisen zu geben und in einem anschließenden Gespräch zur Diskussion zu stellen. Pro Werkstatt-Termin werden bis zu drei Präsentationen (à max. 15 Min.) ge-zeigt. Im anschließenden Gespräch besteht für die Künstler*innen und das Pub-likum die Möglichkeit, Fragestellungen zu diskutieren, Bezüge herzustellen oder Anregungen für die weitere Entwicklung zu geben.

Sa 25.04.2020 | 14:00 - 17:00 Uhr
+++ entfällt +++ Voguing Workshop
Weitere Informationen
Workshops

+++ entfällt +++ Voguing Workshop

  • Sa 25.04.2020 | 14:00 - 17:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Eintritt frei

„It’s ballroom time!“ In Zusammenarbeit mit dem Lesbisch Schwulen Kulturhaus (LSKH) und dem Verein zur Förderung der Urbanen Tanzkultur bieten wir einen Voguing-Workshop an. Er lädt zum Erproben der unterschiedlichen Voguing-Styles (Old Way, New Way, Vogue Femme u.a.) ein und gibt Einblicke in die politische Geschichte dieser besonderen Bewegungspraxis, die in den 1970er in der queeren Ballroom-Szene in Harlem entstand.
Am 26.4. laden das LSKH und der Verein zur Förderung Urbaner Tanzkultur im Anschluss an den Workshop zu einem Screening des Dokumentarfilmklassikers „Paris is Burning“ von Jennie Livingston und einem Gespräch rund um das Thema „Voguing“ ein.
Gefördert durch die Bundeszentrale für Politische Bildung
Eintritt frei | Anmeldung

Fr 03.04.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
+++entfältt+++ Profitraining mit Antony Rizzi
Weitere Informationen
Profitraining

+++entfältt+++ Profitraining mit Antony Rizzi

  • Fr 03.04.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35€ | Monatskarte 50€

+++ entfällt wegen Coronavirus +++ #flatenthecurve

Biografie
Antony Rizzi, ein italienischstämmiger US-Amerikaner aus Boston, war von 1985 bis 2003 Solist und künstlerischer Berater von William Forsythe am Ballet Frankfurt. Seit 1987 lehrt er klassisches Ballet und Improvisation, zuerst am Boston Ballet und danach über die Jahre bei verschiedenen Kompanien wie dem Tanztheater Wuppertal, Ballet München, La Scala Ballet, Pennsylvania Ballet, ballettheater München, Ballet Frankfurt. Zudem entwickelt er seit 1984 eigene Arbeiten für Kompanien wie The Royal Ballet, The Boston Ballet, das Ballet Frankfurt und Scapino Ballet. Weitere eigene Arbeiten schuf er für seine Kompanie MOVING PRODUCTIONS, unter anderem „Snowman Sinking“, „Judy was angry“, „The Role I Should Have Done“, „1 2 3 you and me“, „Being Human Being“ und kürzlich „Some of my best friends are trash“. Rizzi arbeitet zudem als Schauspieler für die Forsythe Company, Jan Fabre sowie kürzlich für die Deutsche Oper am Rhein in „The Fashion“ unter der Regie von Michael Simon.

Trainingsbeschreibung
Release Ballet – The Joy of Movement
Dieses Training ist eine klassische Ballettklasse, die aber die Prinzipien des Raumbeschreibens und des Bewegungsempfindens nutzt, die ich über die Jahre beim Improvisieren für Forsythe gelernt habe. Das Training ist körperfreundlich und vermittelt ein paar „Tricks und Kniffe“ wie wir unsere Linien klarer und länger machen können. Wir werden uns Dingen ebenfalls über die Geschwindigkeit nähern, die von meinem Balanchine-Training herrührt. Wie der Titel schon sagt, suche ich außerdem immer nach Wegen, den Spaß an der Bewegung im Balletttraining zu erforschen, dabei den ganzen Körper einzubeziehen und fähig zu sein zu bemerken, das Ballet immer noch Tanzen ist.

Do 02.04.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
+++entfältt+++ Profitraining mit Antony Rizzi
Weitere Informationen
Profitraining

+++entfältt+++ Profitraining mit Antony Rizzi

  • Do 02.04.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35€ | Monatskarte 50€

+++ entfällt wegen Coronavirus +++ #flatenthecurve

Biografie
Antony Rizzi, ein italienischstämmiger US-Amerikaner aus Boston, war von 1985 bis 2003 Solist und künstlerischer Berater von William Forsythe am Ballet Frankfurt. Seit 1987 lehrt er klassisches Ballet und Improvisation, zuerst am Boston Ballet und danach über die Jahre bei verschiedenen Kompanien wie dem Tanztheater Wuppertal, Ballet München, La Scala Ballet, Pennsylvania Ballet, ballettheater München, Ballet Frankfurt. Zudem entwickelt er seit 1984 eigene Arbeiten für Kompanien wie The Royal Ballet, The Boston Ballet, das Ballet Frankfurt und Scapino Ballet. Weitere eigene Arbeiten schuf er für seine Kompanie MOVING PRODUCTIONS, unter anderem „Snowman Sinking“, „Judy was angry“, „The Role I Should Have Done“, „1 2 3 you and me“, „Being Human Being“ und kürzlich „Some of my best friends are trash“. Rizzi arbeitet zudem als Schauspieler für die Forsythe Company, Jan Fabre sowie kürzlich für die Deutsche Oper am Rhein in „The Fashion“ unter der Regie von Michael Simon.

Trainingsbeschreibung
Release Ballet – The Joy of Movement
Dieses Training ist eine klassische Ballettklasse, die aber die Prinzipien des Raumbeschreibens und des Bewegungsempfindens nutzt, die ich über die Jahre beim Improvisieren für Forsythe gelernt habe. Das Training ist körperfreundlich und vermittelt ein paar „Tricks und Kniffe“ wie wir unsere Linien klarer und länger machen können. Wir werden uns Dingen ebenfalls über die Geschwindigkeit nähern, die von meinem Balanchine-Training herrührt. Wie der Titel schon sagt, suche ich außerdem immer nach Wegen, den Spaß an der Bewegung im Balletttraining zu erforschen, dabei den ganzen Körper einzubeziehen und fähig zu sein zu bemerken, das Ballet immer noch Tanzen ist.

Mi 01.04.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
+++entfältt+++ Profitraining mit Antony Rizzi
Weitere Informationen
Profitraining

+++entfältt+++ Profitraining mit Antony Rizzi

  • Mi 01.04.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35€ | Monatskarte 50€

+++ entfällt wegen Coronavirus +++ #flatenthecurve

Biografie
Antony Rizzi, ein italienischstämmiger US-Amerikaner aus Boston, war von 1985 bis 2003 Solist und künstlerischer Berater von William Forsythe am Ballet Frankfurt. Seit 1987 lehrt er klassisches Ballet und Improvisation, zuerst am Boston Ballet und danach über die Jahre bei verschiedenen Kompanien wie dem Tanztheater Wuppertal, Ballet München, La Scala Ballet, Pennsylvania Ballet, ballettheater München, Ballet Frankfurt. Zudem entwickelt er seit 1984 eigene Arbeiten für Kompanien wie The Royal Ballet, The Boston Ballet, das Ballet Frankfurt und Scapino Ballet. Weitere eigene Arbeiten schuf er für seine Kompanie MOVING PRODUCTIONS, unter anderem „Snowman Sinking“, „Judy was angry“, „The Role I Should Have Done“, „1 2 3 you and me“, „Being Human Being“ und kürzlich „Some of my best friends are trash“. Rizzi arbeitet zudem als Schauspieler für die Forsythe Company, Jan Fabre sowie kürzlich für die Deutsche Oper am Rhein in „The Fashion“ unter der Regie von Michael Simon.

Trainingsbeschreibung
Release Ballet – The Joy of Movement
Dieses Training ist eine klassische Ballettklasse, die aber die Prinzipien des Raumbeschreibens und des Bewegungsempfindens nutzt, die ich über die Jahre beim Improvisieren für Forsythe gelernt habe. Das Training ist körperfreundlich und vermittelt ein paar „Tricks und Kniffe“ wie wir unsere Linien klarer und länger machen können. Wir werden uns Dingen ebenfalls über die Geschwindigkeit nähern, die von meinem Balanchine-Training herrührt. Wie der Titel schon sagt, suche ich außerdem immer nach Wegen, den Spaß an der Bewegung im Balletttraining zu erforschen, dabei den ganzen Körper einzubeziehen und fähig zu sein zu bemerken, das Ballet immer noch Tanzen ist.

März 2020
Di 31.03.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
+++entfältt+++ Profitraining mit Antony Rizzi
Weitere Informationen
Profitraining

+++entfältt+++ Profitraining mit Antony Rizzi

  • Di 31.03.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35€ | Monatskarte 50€

+++ entfällt wegen Coronavirus +++ #flatenthecurve

Biografie
Antony Rizzi, ein italienischstämmiger US-Amerikaner aus Boston, war von 1985 bis 2003 Solist und künstlerischer Berater von William Forsythe am Ballet Frankfurt. Seit 1987 lehrt er klassisches Ballet und Improvisation, zuerst am Boston Ballet und danach über die Jahre bei verschiedenen Kompanien wie dem Tanztheater Wuppertal, Ballet München, La Scala Ballet, Pennsylvania Ballet, ballettheater München, Ballet Frankfurt. Zudem entwickelt er seit 1984 eigene Arbeiten für Kompanien wie The Royal Ballet, The Boston Ballet, das Ballet Frankfurt und Scapino Ballet. Weitere eigene Arbeiten schuf er für seine Kompanie MOVING PRODUCTIONS, unter anderem „Snowman Sinking“, „Judy was angry“, „The Role I Should Have Done“, „1 2 3 you and me“, „Being Human Being“ und kürzlich „Some of my best friends are trash“. Rizzi arbeitet zudem als Schauspieler für die Forsythe Company, Jan Fabre sowie kürzlich für die Deutsche Oper am Rhein in „The Fashion“ unter der Regie von Michael Simon.

Trainingsbeschreibung
Release Ballet – The Joy of Movement
Dieses Training ist eine klassische Ballettklasse, die aber die Prinzipien des Raumbeschreibens und des Bewegungsempfindens nutzt, die ich über die Jahre beim Improvisieren für Forsythe gelernt habe. Das Training ist körperfreundlich und vermittelt ein paar „Tricks und Kniffe“ wie wir unsere Linien klarer und länger machen können. Wir werden uns Dingen ebenfalls über die Geschwindigkeit nähern, die von meinem Balanchine-Training herrührt. Wie der Titel schon sagt, suche ich außerdem immer nach Wegen, den Spaß an der Bewegung im Balletttraining zu erforschen, dabei den ganzen Körper einzubeziehen und fähig zu sein zu bemerken, das Ballet immer noch Tanzen ist.

Mo 30.03.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
+++entfältt+++ Profitraining mit Antony Rizzi
Weitere Informationen
Profitraining

+++entfältt+++ Profitraining mit Antony Rizzi

  • Mo 30.03.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35€ | Monatskarte 50€

+++ entfällt wegen Coronavirus +++ #flatenthecurve

Biografie
Antony Rizzi, ein italienischstämmiger US-Amerikaner aus Boston, war von 1985 bis 2003 Solist und künstlerischer Berater von William Forsythe am Ballet Frankfurt. Seit 1987 lehrt er klassisches Ballet und Improvisation, zuerst am Boston Ballet und danach über die Jahre bei verschiedenen Kompanien wie dem Tanztheater Wuppertal, Ballet München, La Scala Ballet, Pennsylvania Ballet, ballettheater München, Ballet Frankfurt. Zudem entwickelt er seit 1984 eigene Arbeiten für Kompanien wie The Royal Ballet, The Boston Ballet, das Ballet Frankfurt und Scapino Ballet. Weitere eigene Arbeiten schuf er für seine Kompanie MOVING PRODUCTIONS, unter anderem „Snowman Sinking“, „Judy was angry“, „The Role I Should Have Done“, „1 2 3 you and me“, „Being Human Being“ und kürzlich „Some of my best friends are trash“. Rizzi arbeitet zudem als Schauspieler für die Forsythe Company, Jan Fabre sowie kürzlich für die Deutsche Oper am Rhein in „The Fashion“ unter der Regie von Michael Simon.

Trainingsbeschreibung
Release Ballet – The Joy of Movement
Dieses Training ist eine klassische Ballettklasse, die aber die Prinzipien des Raumbeschreibens und des Bewegungsempfindens nutzt, die ich über die Jahre beim Improvisieren für Forsythe gelernt habe. Das Training ist körperfreundlich und vermittelt ein paar „Tricks und Kniffe“ wie wir unsere Linien klarer und länger machen können. Wir werden uns Dingen ebenfalls über die Geschwindigkeit nähern, die von meinem Balanchine-Training herrührt. Wie der Titel schon sagt, suche ich außerdem immer nach Wegen, den Spaß an der Bewegung im Balletttraining zu erforschen, dabei den ganzen Körper einzubeziehen und fähig zu sein zu bemerken, das Ballet immer noch Tanzen ist.

So 29.03.2020 | 16:00 - 17:00 Uhr
+++entfällt+++ Massala Dance Company | OUM
Weitere Informationen
Gastspiele

+++entfällt+++ Massala Dance Company | OUM

  • So 29.03.2020 | 16:00 - 17:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Kleines Haus, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 8,50 € - 41,00 €

Der marokkanisch-französische Choreograf Fouad Boussouf beschäftigt sich in der neuesten Arbeit seiner Massala Dance Company, deren Arbeit Näss wahrend des Tanzfestival Rhein-Main 2018 zu sehen war, erneut mit der Synthese von traditioneller nordafrikanischer und arabischer Kunst und Kultur und Hip-Hop. Ausgehend von den großen arabischen Diven wie Oum Kalthoum, Ismahan und Leila Mourad untersucht er mit Hilfe seiner Tanzer*innen, wie Hip-Hop als ein kultureller „Fremdkörper“ Erinnerungen musikalisch, körperlich und sozial überschreibt und so im Zusammenspiel mit Traditionen physische Limitierungen überschreitbar macht.

Sa 28.03.2020 | 19:30 - 20:30 Uhr
+++entfällt+++ Massala Dance Company | OUM
Weitere Informationen
Gastspiele

+++entfällt+++ Massala Dance Company | OUM

  • Sa 28.03.2020 | 19:30 - 20:30 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Kleines Haus, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 8,50 € - 41,00 €

Der marokkanisch-französische Choreograf Fouad Boussouf beschäftigt sich in der neuesten Arbeit seiner Massala Dance Company, deren Arbeit Näss wahrend des Tanzfestival Rhein-Main 2018 zu sehen war, erneut mit der Synthese von traditioneller nordafrikanischer und arabischer Kunst und Kultur und Hip-Hop. Ausgehend von den großen arabischen Diven wie Oum Kalthoum, Ismahan und Leila Mourad untersucht er mit Hilfe seiner Tanzer*innen, wie Hip-Hop als ein kultureller „Fremdkörper“ Erinnerungen musikalisch, körperlich und sozial überschreibt und so im Zusammenspiel mit Traditionen physische Limitierungen überschreitbar macht.

Sa 28.03.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
+++ entfällt +++ Antanzen | Zeitgenössisch mit Gilda Rebello
Weitere Informationen
Antanzen

+++ entfällt +++ Antanzen | Zeitgenössisch mit Gilda Rebello

  • Sa 28.03.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Ballettsaal, Christian-Zais-Str. 3, 65189 Wiesbaden

ANTANZEN ist ein regelmäßig stattfindendes, offenes Training für Nichtprofis, angeboten vom Hessischen Staatsballett. Es bietet Raum, um unterschiedliche Stile und Tanztechniken – von klassischem bis zeitgenössischem Tanz – kennenzulernen und zu erproben. Alle sind willkommen. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.

Das Format Antanzen wird in Zusammenarbeit mit Tanzpädagog*innen aus der Region sowie dem nationalen und internationalen Netzwerk der Alumni des Masterstudiengang Contemporary Dance Education (MA CoDE) der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK) durchgeführt.

Maximale Teilnehmerzahl 25 Personen. Bitte bringen Sie bequeme Trainingskleidung und Socken oder Tanzschuhe mit, da Straßenschuhe im Ballettsaal nicht erlaubt sind.

  • Wann: 1 x im Monat Samstagvormittags, Dauer 90 Minuten
  • Wo: Ballettsaal des Hessischen Staatstheater Wiesbaden
  • Treffpunkt: Am Bühneneingang 15 Min. Beginn vor der Veranstaltung
  • Karten: Tickets sind an den Vorverkaufskassen und online zu erwerben

Weitere Informationen und Tickets

Fr 27.03.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
+++entfällt+++ Profitraining mit Isaac Spencer
Weitere Informationen
Profitraining

+++entfällt+++ Profitraining mit Isaac Spencer

  • Fr 27.03.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Probebühne 3
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

+++ entfällt wegen Coronavirus +++ #flatenthecurve

Biografie
Isaac Spencer (USA) ist Tänzer, Lehrer und Choreograph und lebt seit 2014 in Dresden. Er erwarb 2004 seinen Bachelor of Fine Arts an der Juilliard School in New York City. Er war Mitglied des Hubbard Street Dance Chicago (2004-2006), des Cullberg Balletts in Stockholm (2006-2012) und der Göteborg Operans Danskompani (2013-2014). Er hat eine leistungsabhängige Finanzierung von der Princess Grace Foundation USA und dem Swedish Arts Council erhalten. Isaac ist Mitglied des künstlerischen Ausschusses des Milvus Artistic Research Center in Schweden und der Villa Wigman e. V. in Dresden. Er ist Gastdozent an der SEAD Salzburg Experimental Academy of Dance, HfBK Dresden, Norrdans Schweden, und unterrichtet Ballett, Zeitgenössisches, Improvisation und szenisches Repertoire. Sein jüngstes Einzelwerk MESH wurde im Rahmen der Ausstellung „Bauhaus und Amerika”; im LWL Museum für Kunst und Kultur in Münster präsentiert.

Über das Training
Die Klasse ist in vier Kategorien unterteilt, beginnend mit Somatik, gefolgt von Technik, Themen und endend mit Performance. Der somatische Eingang wird verwendet, um auf einer tiefen sensorischen Ebene in die Tanzpraxis einzutreten und mit den Empfindungen zu arbeiten, die an diesem Tag, in diesem Moment, im Tänzer vorhanden sind. Es folgen technische Übungen, die darauf abzielen, den Körper zu mobilisieren, Kraft aufzubauen und verschiedene dynamische Bewegungen und Koordination zu üben. Wir werden dann drei bis vier Themen für die Bewegungsforschung und -erforschung lernen. Schließlich werden wir diese Themen durch Tanzen und Aufführen in einer offenen Struktur üben, um den Unterricht zu beenden.

Do 26.03.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
+++entfällt+++ Profitraining mit Isaac Spencer
Weitere Informationen
Profitraining

+++entfällt+++ Profitraining mit Isaac Spencer

  • Do 26.03.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Probebühne 3
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

+++ entfällt wegen Coronavirus +++ #flatenthecurve

Biografie
Isaac Spencer (USA) ist Tänzer, Lehrer und Choreograph und lebt seit 2014 in Dresden. Er erwarb 2004 seinen Bachelor of Fine Arts an der Juilliard School in New York City. Er war Mitglied des Hubbard Street Dance Chicago (2004-2006), des Cullberg Balletts in Stockholm (2006-2012) und der Göteborg Operans Danskompani (2013-2014). Er hat eine leistungsabhängige Finanzierung von der Princess Grace Foundation USA und dem Swedish Arts Council erhalten. Isaac ist Mitglied des künstlerischen Ausschusses des Milvus Artistic Research Center in Schweden und der Villa Wigman e. V. in Dresden. Er ist Gastdozent an der SEAD Salzburg Experimental Academy of Dance, HfBK Dresden, Norrdans Schweden, und unterrichtet Ballett, Zeitgenössisches, Improvisation und szenisches Repertoire. Sein jüngstes Einzelwerk MESH wurde im Rahmen der Ausstellung „Bauhaus und Amerika”; im LWL Museum für Kunst und Kultur in Münster präsentiert.

Über das Training
Die Klasse ist in vier Kategorien unterteilt, beginnend mit Somatik, gefolgt von Technik, Themen und endend mit Performance. Der somatische Eingang wird verwendet, um auf einer tiefen sensorischen Ebene in die Tanzpraxis einzutreten und mit den Empfindungen zu arbeiten, die an diesem Tag, in diesem Moment, im Tänzer vorhanden sind. Es folgen technische Übungen, die darauf abzielen, den Körper zu mobilisieren, Kraft aufzubauen und verschiedene dynamische Bewegungen und Koordination zu üben. Wir werden dann drei bis vier Themen für die Bewegungsforschung und -erforschung lernen. Schließlich werden wir diese Themen durch Tanzen und Aufführen in einer offenen Struktur üben, um den Unterricht zu beenden.

Mi 25.03.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
+++entfällt+++ Profitraining mit Isaac Spencer
Weitere Informationen
Profitraining

+++entfällt+++ Profitraining mit Isaac Spencer

  • Mi 25.03.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Probebühne 3
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

+++ entfällt wegen Coronavirus +++ #flatenthecurve

Biografie
Isaac Spencer (USA) ist Tänzer, Lehrer und Choreograph und lebt seit 2014 in Dresden. Er erwarb 2004 seinen Bachelor of Fine Arts an der Juilliard School in New York City. Er war Mitglied des Hubbard Street Dance Chicago (2004-2006), des Cullberg Balletts in Stockholm (2006-2012) und der Göteborg Operans Danskompani (2013-2014). Er hat eine leistungsabhängige Finanzierung von der Princess Grace Foundation USA und dem Swedish Arts Council erhalten. Isaac ist Mitglied des künstlerischen Ausschusses des Milvus Artistic Research Center in Schweden und der Villa Wigman e. V. in Dresden. Er ist Gastdozent an der SEAD Salzburg Experimental Academy of Dance, HfBK Dresden, Norrdans Schweden, und unterrichtet Ballett, Zeitgenössisches, Improvisation und szenisches Repertoire. Sein jüngstes Einzelwerk MESH wurde im Rahmen der Ausstellung „Bauhaus und Amerika”; im LWL Museum für Kunst und Kultur in Münster präsentiert.

Über das Training
Die Klasse ist in vier Kategorien unterteilt, beginnend mit Somatik, gefolgt von Technik, Themen und endend mit Performance. Der somatische Eingang wird verwendet, um auf einer tiefen sensorischen Ebene in die Tanzpraxis einzutreten und mit den Empfindungen zu arbeiten, die an diesem Tag, in diesem Moment, im Tänzer vorhanden sind. Es folgen technische Übungen, die darauf abzielen, den Körper zu mobilisieren, Kraft aufzubauen und verschiedene dynamische Bewegungen und Koordination zu üben. Wir werden dann drei bis vier Themen für die Bewegungsforschung und -erforschung lernen. Schließlich werden wir diese Themen durch Tanzen und Aufführen in einer offenen Struktur üben, um den Unterricht zu beenden.

Di 24.03.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
+++entfällt+++ Profitraining mit Isaac Spencer
Weitere Informationen
Profitraining

+++entfällt+++ Profitraining mit Isaac Spencer

  • Di 24.03.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Probebühne 3
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

+++ entfällt wegen Coronavirus +++ #flatenthecurve

Biografie
Isaac Spencer (USA) ist Tänzer, Lehrer und Choreograph und lebt seit 2014 in Dresden. Er erwarb 2004 seinen Bachelor of Fine Arts an der Juilliard School in New York City. Er war Mitglied des Hubbard Street Dance Chicago (2004-2006), des Cullberg Balletts in Stockholm (2006-2012) und der Göteborg Operans Danskompani (2013-2014). Er hat eine leistungsabhängige Finanzierung von der Princess Grace Foundation USA und dem Swedish Arts Council erhalten. Isaac ist Mitglied des künstlerischen Ausschusses des Milvus Artistic Research Center in Schweden und der Villa Wigman e. V. in Dresden. Er ist Gastdozent an der SEAD Salzburg Experimental Academy of Dance, HfBK Dresden, Norrdans Schweden, und unterrichtet Ballett, Zeitgenössisches, Improvisation und szenisches Repertoire. Sein jüngstes Einzelwerk MESH wurde im Rahmen der Ausstellung „Bauhaus und Amerika”; im LWL Museum für Kunst und Kultur in Münster präsentiert.

Über das Training
Die Klasse ist in vier Kategorien unterteilt, beginnend mit Somatik, gefolgt von Technik, Themen und endend mit Performance. Der somatische Eingang wird verwendet, um auf einer tiefen sensorischen Ebene in die Tanzpraxis einzutreten und mit den Empfindungen zu arbeiten, die an diesem Tag, in diesem Moment, im Tänzer vorhanden sind. Es folgen technische Übungen, die darauf abzielen, den Körper zu mobilisieren, Kraft aufzubauen und verschiedene dynamische Bewegungen und Koordination zu üben. Wir werden dann drei bis vier Themen für die Bewegungsforschung und -erforschung lernen. Schließlich werden wir diese Themen durch Tanzen und Aufführen in einer offenen Struktur üben, um den Unterricht zu beenden.

Mo 23.03.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
+++entfällt+++ Profitraining mit Isaac Spencer
Weitere Informationen
Profitraining

+++entfällt+++ Profitraining mit Isaac Spencer

  • Mo 23.03.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Probebühne 3
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

+++ entfällt wegen Coronavirus +++ #flatenthecurve

Biografie
Isaac Spencer (USA) ist Tänzer, Lehrer und Choreograph und lebt seit 2014 in Dresden. Er erwarb 2004 seinen Bachelor of Fine Arts an der Juilliard School in New York City. Er war Mitglied des Hubbard Street Dance Chicago (2004-2006), des Cullberg Balletts in Stockholm (2006-2012) und der Göteborg Operans Danskompani (2013-2014). Er hat eine leistungsabhängige Finanzierung von der Princess Grace Foundation USA und dem Swedish Arts Council erhalten. Isaac ist Mitglied des künstlerischen Ausschusses des Milvus Artistic Research Center in Schweden und der Villa Wigman e. V. in Dresden. Er ist Gastdozent an der SEAD Salzburg Experimental Academy of Dance, HfBK Dresden, Norrdans Schweden, und unterrichtet Ballett, Zeitgenössisches, Improvisation und szenisches Repertoire. Sein jüngstes Einzelwerk MESH wurde im Rahmen der Ausstellung „Bauhaus und Amerika”; im LWL Museum für Kunst und Kultur in Münster präsentiert.

Über das Training
Die Klasse ist in vier Kategorien unterteilt, beginnend mit Somatik, gefolgt von Technik, Themen und endend mit Performance. Der somatische Eingang wird verwendet, um auf einer tiefen sensorischen Ebene in die Tanzpraxis einzutreten und mit den Empfindungen zu arbeiten, die an diesem Tag, in diesem Moment, im Tänzer vorhanden sind. Es folgen technische Übungen, die darauf abzielen, den Körper zu mobilisieren, Kraft aufzubauen und verschiedene dynamische Bewegungen und Koordination zu üben. Wir werden dann drei bis vier Themen für die Bewegungsforschung und -erforschung lernen. Schließlich werden wir diese Themen durch Tanzen und Aufführen in einer offenen Struktur üben, um den Unterricht zu beenden.

Sa 21.03.2020 | 10:30 - 12:00 Uhr
+++ entfällt +++ Antanzen | Zeitgenössisches Training mit Richard Oberscheven
Weitere Informationen
Antanzen

+++ entfällt +++ Antanzen | Zeitgenössisches Training mit Richard Oberscheven

  • Sa 21.03.2020 | 10:30 - 12:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Ballettsaal, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 9,00 €

ANTANZEN ist ein regelmäßig stattfindendes, offenes Training für Nichtprofis, angeboten vom Hessischen Staatsballett. Es bietet Raum, um unterschiedliche Stile und Tanztechniken – von klassischem bis zeitgenössischem Tanz – kennenzulernen und zu erproben. Alle sind willkommen. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.

Maximale Teilnehmerzahl 25 Personen. Bitte bringen Sie bequeme Trainingskleidung und Socken oder Tanzschuhe mit, da Straßenschuhe im Ballettsaal nicht erlaubt sind.

Das Format Antanzen wird in Zusammenarbeit mit Tanzpädagog*innen aus der Region sowie dem nationalen und internationalen Netzwerk der Alumni des Masterstudiengang Contemporary Dance Education (MA CoDE) der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK) durchgeführt.

  • Wann: 1 x im Monat Samstagvormittags, Dauer 90 Minuten
  • Wo: Staatstheater Darmstadt – Ballettsaal
  • Treffpunkt 15 Minuten vorher im Foyer der Kammerspiele
  • Tickets an den Vorverkaufskassen oder Online zu erwerben

Weitere Informationen und Tickets

Fr 20.03.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
+++ entfällt +++ Profitraining mit Norbert Pape
Weitere Informationen
Profitraining

+++ entfällt +++ Profitraining mit Norbert Pape

  • Fr 20.03.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Probebühne 3
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35€ | Monatskarte 50€

+++ entfällt wegen Coronavirus +++ #flatenthecurve

Biografie
Norbert Pape arbeitet als Künstler in den Bereichen Tanz, Performance und Choreographie. Er hat sich mit Fragen der (alternativen) Bildung und Selbstorganisation beschäftigt und erforscht, wie das durch den Tanz erworbene Wissen vermittelt oder zur Erleichterung verschiedener Prozesse eingesetzt werden kann. Derzeit studiert er Mathematik.

Über das Training
Allgemein bietet dieser Kurs ein umfassendes körperliches Training. Darüber hinaus wird versucht, die Leistungsfähigkeit zu verfeinern, indem gefragt wird, was sich bewegt, wenn wir uns bewegen. Aufgaben und Bewegungsroutinen, die aus einer Vielzahl von Techniken kombiniert werden, dienen nicht nur zum Aufwärmen und als koordinative Herausforderung. Sie bieten auch Gelegenheit, darüber nachzudenken, wie unsere Konzepte von Raum und Selbst – sowohl intuitiv als auch bewusst – die Artikulation unserer Bewegungen formen und bestimmte Bereiche möglicher Handlungen und Interaktionen herausarbeiten.

Do 19.03.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
+++ entfällt +++ Profitraining mit Norbert Pape
Weitere Informationen
Profitraining

+++ entfällt +++ Profitraining mit Norbert Pape

  • Do 19.03.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Probebühne 3
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35€ | Monatskarte 50€

+++ entfällt wegen Coronavirus +++ #flatenthecurve

Biografie
Norbert Pape arbeitet als Künstler in den Bereichen Tanz, Performance und Choreographie. Er hat sich mit Fragen der (alternativen) Bildung und Selbstorganisation beschäftigt und erforscht, wie das durch den Tanz erworbene Wissen vermittelt oder zur Erleichterung verschiedener Prozesse eingesetzt werden kann. Derzeit studiert er Mathematik.

Über das Training
Allgemein bietet dieser Kurs ein umfassendes körperliches Training. Darüber hinaus wird versucht, die Leistungsfähigkeit zu verfeinern, indem gefragt wird, was sich bewegt, wenn wir uns bewegen. Aufgaben und Bewegungsroutinen, die aus einer Vielzahl von Techniken kombiniert werden, dienen nicht nur zum Aufwärmen und als koordinative Herausforderung. Sie bieten auch Gelegenheit, darüber nachzudenken, wie unsere Konzepte von Raum und Selbst – sowohl intuitiv als auch bewusst – die Artikulation unserer Bewegungen formen und bestimmte Bereiche möglicher Handlungen und Interaktionen herausarbeiten.

Mi 18.03.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
+++ entfällt +++ Profitraining mit Norbert Pape
Weitere Informationen
Profitraining

+++ entfällt +++ Profitraining mit Norbert Pape

  • Mi 18.03.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Probebühne 3
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35€ | Monatskarte 50€

+++ entfällt wegen Coronavirus +++ #flatenthecurve

Biografie
Norbert Pape arbeitet als Künstler in den Bereichen Tanz, Performance und Choreographie. Er hat sich mit Fragen der (alternativen) Bildung und Selbstorganisation beschäftigt und erforscht, wie das durch den Tanz erworbene Wissen vermittelt oder zur Erleichterung verschiedener Prozesse eingesetzt werden kann. Derzeit studiert er Mathematik.

Über das Training
Allgemein bietet dieser Kurs ein umfassendes körperliches Training. Darüber hinaus wird versucht, die Leistungsfähigkeit zu verfeinern, indem gefragt wird, was sich bewegt, wenn wir uns bewegen. Aufgaben und Bewegungsroutinen, die aus einer Vielzahl von Techniken kombiniert werden, dienen nicht nur zum Aufwärmen und als koordinative Herausforderung. Sie bieten auch Gelegenheit, darüber nachzudenken, wie unsere Konzepte von Raum und Selbst – sowohl intuitiv als auch bewusst – die Artikulation unserer Bewegungen formen und bestimmte Bereiche möglicher Handlungen und Interaktionen herausarbeiten.

Di 17.03.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
+++ entfällt +++ Profitraining mit Norbert Pape
Weitere Informationen
Profitraining

+++ entfällt +++ Profitraining mit Norbert Pape

  • Di 17.03.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Probebühne 3
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35€ | Monatskarte 50€

+++ entfällt wegen Coronavirus +++ #flatenthecurve

Biografie
Norbert Pape arbeitet als Künstler in den Bereichen Tanz, Performance und Choreographie. Er hat sich mit Fragen der (alternativen) Bildung und Selbstorganisation beschäftigt und erforscht, wie das durch den Tanz erworbene Wissen vermittelt oder zur Erleichterung verschiedener Prozesse eingesetzt werden kann. Derzeit studiert er Mathematik.

Über das Training
Allgemein bietet dieser Kurs ein umfassendes körperliches Training. Darüber hinaus wird versucht, die Leistungsfähigkeit zu verfeinern, indem gefragt wird, was sich bewegt, wenn wir uns bewegen. Aufgaben und Bewegungsroutinen, die aus einer Vielzahl von Techniken kombiniert werden, dienen nicht nur zum Aufwärmen und als koordinative Herausforderung. Sie bieten auch Gelegenheit, darüber nachzudenken, wie unsere Konzepte von Raum und Selbst – sowohl intuitiv als auch bewusst – die Artikulation unserer Bewegungen formen und bestimmte Bereiche möglicher Handlungen und Interaktionen herausarbeiten.

Mo 16.03.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
+++ entfällt +++ Profitraining mit Norbert Pape
Weitere Informationen
Profitraining

+++ entfällt +++ Profitraining mit Norbert Pape

  • Mo 16.03.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Probebühne 3
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35€ | Monatskarte 50€

+++ entfällt wegen Coronavirus +++ #flatenthecurve

Biografie
Norbert Pape arbeitet als Künstler in den Bereichen Tanz, Performance und Choreographie. Er hat sich mit Fragen der (alternativen) Bildung und Selbstorganisation beschäftigt und erforscht, wie das durch den Tanz erworbene Wissen vermittelt oder zur Erleichterung verschiedener Prozesse eingesetzt werden kann. Derzeit studiert er Mathematik.

Über das Training
Allgemein bietet dieser Kurs ein umfassendes körperliches Training. Darüber hinaus wird versucht, die Leistungsfähigkeit zu verfeinern, indem gefragt wird, was sich bewegt, wenn wir uns bewegen. Aufgaben und Bewegungsroutinen, die aus einer Vielzahl von Techniken kombiniert werden, dienen nicht nur zum Aufwärmen und als koordinative Herausforderung. Sie bieten auch Gelegenheit, darüber nachzudenken, wie unsere Konzepte von Raum und Selbst – sowohl intuitiv als auch bewusst – die Artikulation unserer Bewegungen formen und bestimmte Bereiche möglicher Handlungen und Interaktionen herausarbeiten.

Fr 13.03.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
+++ entfällt +++ Profitraining mit Richard Oberscheven
Weitere Informationen
Profitraining

+++ entfällt +++ Profitraining mit Richard Oberscheven

  • Fr 13.03.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Probebühne 3

+++ entfällt wegen Coronavirus +++ #flatenthecurve

Biografie
Richard Oberscheven, lebt in Frankfurt am Main, ist ein zeitgenössischer Tänzer, Choreograph, Dozent und DJ. Er ist ausgebildet im Klassischen und Zeitgenössischen Tanz, Improvisation und Feldenkrais und hat seinen Bachelor of Arts in TANZ an der HfMDK in Frankfurt am Main absolviert. Als Tänzer erhielt er Engagements für Kompanien und Choreograf*innen wie das Saarländische Staatsballett, die Tanzkompagnie Gießen, Tony Rizzi and the Bad Habits, Taulant Shehu, Célestine Hennermann, Freies Tanztheater Frankfurt und Dieter Heitkamp. Seit 2014 zeigt Richard in ganz Deutschland choreografische Arbeiten. Als Dozent unterrichtet er Profitraining in der TanzFaktur Köln, Künstlerhaus Mousonturm, tanznetz|Freiburg, gibt Workshops in verschiedenen Tanzstudios sowie an der Frankfurt University for Applied Sciences. Sein Unterricht ist inspiriert und beeinflusst von verschiedenen Improvisationssystemen wie z.B. Improvisation Technologies by William Forsythe. In seiner Praxis experimentiert Richard mit dynamischen Veränderungen von Positionen und Raumrichtungen und sucht nach natürlichen Bewegungselementen, um Tanz als lebendige Anatomie zu erfahren. In diesem Jahr ist Richard Oberscheven Artist in Residence in dem Tanzproduktionszentrum Twain in Tuscania.

Über das Training
Mein Unterricht basiert auf einer Kombination von Ballett und Zeitgenössischem Tanz mit der Betonung auf Positions- und Bewegungseffizienz, gleichzeitig sollen die individuellen Bedürfnisse und Fähigkeiten der einzelnen TeilnehmerInnen berücksichtigen werden. Das Training ist mit Übungen an der Stange von einfachen bis hin zu komplexen Bewegungsabfolgen im Raum strukturiert, die durch dynamische Veränderungen zwischen Positionen und Raumorientierung den Bewegungssinn schärfen. Ziel ist, Ballett im zeitgenössischen Tanz als Werkzeug zu entdecken, indem die TeilnehmerInnen mehr Bewegungsfreiheit und Bewusstsein über ihr eigenes Bewegungspotential erlangen. Das Training kann so eine innovative Basis für Improvisationen bilden.

Do 12.03.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
+++ entfällt +++ Profitraining mit Richard Oberscheven
Weitere Informationen
Profitraining

+++ entfällt +++ Profitraining mit Richard Oberscheven

  • Do 12.03.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Probebühne 3

+++ entfällt wegen Coronavirus +++ #flatenthecurve

Biografie
Richard Oberscheven, lebt in Frankfurt am Main, ist ein zeitgenössischer Tänzer, Choreograph, Dozent und DJ. Er ist ausgebildet im Klassischen und Zeitgenössischen Tanz, Improvisation und Feldenkrais und hat seinen Bachelor of Arts in TANZ an der HfMDK in Frankfurt am Main absolviert. Als Tänzer erhielt er Engagements für Kompanien und Choreograf*innen wie das Saarländische Staatsballett, die Tanzkompagnie Gießen, Tony Rizzi and the Bad Habits, Taulant Shehu, Célestine Hennermann, Freies Tanztheater Frankfurt und Dieter Heitkamp. Seit 2014 zeigt Richard in ganz Deutschland choreografische Arbeiten. Als Dozent unterrichtet er Profitraining in der TanzFaktur Köln, Künstlerhaus Mousonturm, tanznetz|Freiburg, gibt Workshops in verschiedenen Tanzstudios sowie an der Frankfurt University for Applied Sciences. Sein Unterricht ist inspiriert und beeinflusst von verschiedenen Improvisationssystemen wie z.B. Improvisation Technologies by William Forsythe. In seiner Praxis experimentiert Richard mit dynamischen Veränderungen von Positionen und Raumrichtungen und sucht nach natürlichen Bewegungselementen, um Tanz als lebendige Anatomie zu erfahren. In diesem Jahr ist Richard Oberscheven Artist in Residence in dem Tanzproduktionszentrum Twain in Tuscania.

Über das Training
Mein Unterricht basiert auf einer Kombination von Ballett und Zeitgenössischem Tanz mit der Betonung auf Positions- und Bewegungseffizienz, gleichzeitig sollen die individuellen Bedürfnisse und Fähigkeiten der einzelnen TeilnehmerInnen berücksichtigen werden. Das Training ist mit Übungen an der Stange von einfachen bis hin zu komplexen Bewegungsabfolgen im Raum strukturiert, die durch dynamische Veränderungen zwischen Positionen und Raumorientierung den Bewegungssinn schärfen. Ziel ist, Ballett im zeitgenössischen Tanz als Werkzeug zu entdecken, indem die TeilnehmerInnen mehr Bewegungsfreiheit und Bewusstsein über ihr eigenes Bewegungspotential erlangen. Das Training kann so eine innovative Basis für Improvisationen bilden.

Mi 11.03.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
+++ entfällt +++ Profitraining mit Richard Oberscheven
Weitere Informationen
Profitraining

+++ entfällt +++ Profitraining mit Richard Oberscheven

  • Mi 11.03.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Probebühne 3

+++ entfällt wegen Coronavirus +++ #flatenthecurve

Biografie
Richard Oberscheven, lebt in Frankfurt am Main, ist ein zeitgenössischer Tänzer, Choreograph, Dozent und DJ. Er ist ausgebildet im Klassischen und Zeitgenössischen Tanz, Improvisation und Feldenkrais und hat seinen Bachelor of Arts in TANZ an der HfMDK in Frankfurt am Main absolviert. Als Tänzer erhielt er Engagements für Kompanien und Choreograf*innen wie das Saarländische Staatsballett, die Tanzkompagnie Gießen, Tony Rizzi and the Bad Habits, Taulant Shehu, Célestine Hennermann, Freies Tanztheater Frankfurt und Dieter Heitkamp. Seit 2014 zeigt Richard in ganz Deutschland choreografische Arbeiten. Als Dozent unterrichtet er Profitraining in der TanzFaktur Köln, Künstlerhaus Mousonturm, tanznetz|Freiburg, gibt Workshops in verschiedenen Tanzstudios sowie an der Frankfurt University for Applied Sciences. Sein Unterricht ist inspiriert und beeinflusst von verschiedenen Improvisationssystemen wie z.B. Improvisation Technologies by William Forsythe. In seiner Praxis experimentiert Richard mit dynamischen Veränderungen von Positionen und Raumrichtungen und sucht nach natürlichen Bewegungselementen, um Tanz als lebendige Anatomie zu erfahren. In diesem Jahr ist Richard Oberscheven Artist in Residence in dem Tanzproduktionszentrum Twain in Tuscania.

Über das Training
Mein Unterricht basiert auf einer Kombination von Ballett und Zeitgenössischem Tanz mit der Betonung auf Positions- und Bewegungseffizienz, gleichzeitig sollen die individuellen Bedürfnisse und Fähigkeiten der einzelnen TeilnehmerInnen berücksichtigen werden. Das Training ist mit Übungen an der Stange von einfachen bis hin zu komplexen Bewegungsabfolgen im Raum strukturiert, die durch dynamische Veränderungen zwischen Positionen und Raumorientierung den Bewegungssinn schärfen. Ziel ist, Ballett im zeitgenössischen Tanz als Werkzeug zu entdecken, indem die TeilnehmerInnen mehr Bewegungsfreiheit und Bewusstsein über ihr eigenes Bewegungspotential erlangen. Das Training kann so eine innovative Basis für Improvisationen bilden.

Di 10.03.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
+++ entfällt +++ Profitraining mit Richard Oberscheven
Weitere Informationen
Profitraining

+++ entfällt +++ Profitraining mit Richard Oberscheven

  • Di 10.03.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Probebühne 3

+++ entfällt wegen Coronavirus +++ #flatenthecurve

Biografie
Richard Oberscheven, lebt in Frankfurt am Main, ist ein zeitgenössischer Tänzer, Choreograph, Dozent und DJ. Er ist ausgebildet im Klassischen und Zeitgenössischen Tanz, Improvisation und Feldenkrais und hat seinen Bachelor of Arts in TANZ an der HfMDK in Frankfurt am Main absolviert. Als Tänzer erhielt er Engagements für Kompanien und Choreograf*innen wie das Saarländische Staatsballett, die Tanzkompagnie Gießen, Tony Rizzi and the Bad Habits, Taulant Shehu, Célestine Hennermann, Freies Tanztheater Frankfurt und Dieter Heitkamp. Seit 2014 zeigt Richard in ganz Deutschland choreografische Arbeiten. Als Dozent unterrichtet er Profitraining in der TanzFaktur Köln, Künstlerhaus Mousonturm, tanznetz|Freiburg, gibt Workshops in verschiedenen Tanzstudios sowie an der Frankfurt University for Applied Sciences. Sein Unterricht ist inspiriert und beeinflusst von verschiedenen Improvisationssystemen wie z.B. Improvisation Technologies by William Forsythe. In seiner Praxis experimentiert Richard mit dynamischen Veränderungen von Positionen und Raumrichtungen und sucht nach natürlichen Bewegungselementen, um Tanz als lebendige Anatomie zu erfahren. In diesem Jahr ist Richard Oberscheven Artist in Residence in dem Tanzproduktionszentrum Twain in Tuscania.

Über das Training
Mein Unterricht basiert auf einer Kombination von Ballett und Zeitgenössischem Tanz mit der Betonung auf Positions- und Bewegungseffizienz, gleichzeitig sollen die individuellen Bedürfnisse und Fähigkeiten der einzelnen TeilnehmerInnen berücksichtigen werden. Das Training ist mit Übungen an der Stange von einfachen bis hin zu komplexen Bewegungsabfolgen im Raum strukturiert, die durch dynamische Veränderungen zwischen Positionen und Raumorientierung den Bewegungssinn schärfen. Ziel ist, Ballett im zeitgenössischen Tanz als Werkzeug zu entdecken, indem die TeilnehmerInnen mehr Bewegungsfreiheit und Bewusstsein über ihr eigenes Bewegungspotential erlangen. Das Training kann so eine innovative Basis für Improvisationen bilden.

Mo 09.03.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
+++ entfällt +++ Profitraining mit Richard Oberscheven
Weitere Informationen
Profitraining

+++ entfällt +++ Profitraining mit Richard Oberscheven

  • Mo 09.03.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Probebühne 3

+++ entfällt wegen Coronavirus +++ #flatenthecurve

Biografie
Richard Oberscheven, lebt in Frankfurt am Main, ist ein zeitgenössischer Tänzer, Choreograph, Dozent und DJ. Er ist ausgebildet im Klassischen und Zeitgenössischen Tanz, Improvisation und Feldenkrais und hat seinen Bachelor of Arts in TANZ an der HfMDK in Frankfurt am Main absolviert. Als Tänzer erhielt er Engagements für Kompanien und Choreograf*innen wie das Saarländische Staatsballett, die Tanzkompagnie Gießen, Tony Rizzi and the Bad Habits, Taulant Shehu, Célestine Hennermann, Freies Tanztheater Frankfurt und Dieter Heitkamp. Seit 2014 zeigt Richard in ganz Deutschland choreografische Arbeiten. Als Dozent unterrichtet er Profitraining in der TanzFaktur Köln, Künstlerhaus Mousonturm, tanznetz|Freiburg, gibt Workshops in verschiedenen Tanzstudios sowie an der Frankfurt University for Applied Sciences. Sein Unterricht ist inspiriert und beeinflusst von verschiedenen Improvisationssystemen wie z.B. Improvisation Technologies by William Forsythe. In seiner Praxis experimentiert Richard mit dynamischen Veränderungen von Positionen und Raumrichtungen und sucht nach natürlichen Bewegungselementen, um Tanz als lebendige Anatomie zu erfahren. In diesem Jahr ist Richard Oberscheven Artist in Residence in dem Tanzproduktionszentrum Twain in Tuscania.

Über das Training
Mein Unterricht basiert auf einer Kombination von Ballett und Zeitgenössischem Tanz mit der Betonung auf Positions- und Bewegungseffizienz, gleichzeitig sollen die individuellen Bedürfnisse und Fähigkeiten der einzelnen TeilnehmerInnen berücksichtigen werden. Das Training ist mit Übungen an der Stange von einfachen bis hin zu komplexen Bewegungsabfolgen im Raum strukturiert, die durch dynamische Veränderungen zwischen Positionen und Raumorientierung den Bewegungssinn schärfen. Ziel ist, Ballett im zeitgenössischen Tanz als Werkzeug zu entdecken, indem die TeilnehmerInnen mehr Bewegungsfreiheit und Bewusstsein über ihr eigenes Bewegungspotential erlangen. Das Training kann so eine innovative Basis für Improvisationen bilden.

Do 05.03.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Do 05.03.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35€ | Monatskarte 50€

Achtung Anmeldung per E-Mail obligatorisch. Weitere Infos hier

Biografie
Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreografin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Trainingsbeschreibung
Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Mi 04.03.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Mi 04.03.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35€ | Monatskarte 50€

Achtung Anmeldung per E-Mail obligatorisch. Weitere Infos hier

Biografie
Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreografin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Trainingsbeschreibung
Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Di 03.03.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Di 03.03.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35€ | Monatskarte 50€

Achtung Anmeldung per E-Mail obligatorisch. Weitere Infos hier

Biografie
Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreografin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Trainingsbeschreibung
Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Mo 02.03.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Mo 02.03.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35€ | Monatskarte 50€

Achtung Anmeldung per E-Mail obligatorisch. Weitere Infos hier

Biografie
Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreografin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Trainingsbeschreibung
Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Februar 2020
Sa 29.02.2020 | 10:30 - 12:00 Uhr
Antanzen | Zeitgenössisches Ballett mit Richard Oberscheven
Weitere Informationen
Antanzen

Antanzen | Zeitgenössisches Ballett mit Richard Oberscheven

  • Sa 29.02.2020 | 10:30 - 12:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Ballettsaal, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 9 Euro

ANTANZEN ist ein regelmäßig stattfindendes, offenes Training für Nichtprofis, angeboten vom Hessischen Staatsballett. Es bietet Raum, um unterschiedliche Stile und Tanztechniken – von klassischem bis zeitgenössischem Tanz – kennenzulernen und zu erproben. Alle sind willkommen. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.

Maximale Teilnehmerzahl 25 Personen. Bitte bringen Sie bequeme Trainingskleidung und Socken oder Tanzschuhe mit, da Straßenschuhe im Ballettsaal nicht erlaubt sind.

Das Format Antanzen wird in Zusammenarbeit mit Tanzpädagog*innen aus der Region sowie dem nationalen und internationalen Netzwerk der Alumni des Masterstudiengang Contemporary Dance Education (MA CoDE) der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK) durchgeführt.

* Wann: 1 x im Monat Samstagvormittags, Dauer 90 Minuten * Wo: Staatstheater Darmstadt – Ballettsaal * Treffpunkt 15 Minuten vorher im Foyer der Kammerspiele * Tickets an den Vorverkaufskassen oder Online zu erwerben

Weitere Informationen und Tickets

Fr 28.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Laura Hicks
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Laura Hicks

  • Fr 28.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Achtung Anmeldung per E-Mail obligatorisch. Weitere Infos hier

Biografie
Laura Hicks (1979) ist Tänzerin, Choreografin und Bewegungspädagogin. Sie trainierte in Kanada am Toronto Ballet Ensemble, am Alberta Ballet und an der University of Calgary (UofC). In den letzten zehn Jahren konzentrierte sich ihre Arbeit hauptsächlich auf Improvisation und Somatik. Ihr Studium der Anatomie in der Abteilung für Kinesiologie an der UofC, Bartineff Fundamentals, AiM, Kontaktimprovisation, Biomechanik und Philosophie sind starke Einflüsse. Sie ist Dozentin an der Frankfurter Universität für Musik und darstellende Kunst, forschte am Projekt ICI / Labodanse 2016-2018 über Intersubjektivität in der gemeinsamen Improvisation und produzierte mit Unterstützung der HTA den kurzen Dokumentarfilm ‘Push and Reach’ Postgraduate Alumni Research Grant im Jahr 2016. Als Choreografin produziert sie seit 2011 unabhängig und kollaborativ. Sie ist eine voll zertifizierte Trainerin der Pilates-Methode und Alumni von MACODE. www.laurahicks.net

Trainingbeschreibung
Die Kinästhetische Resonanz
Gemeinsam streben wir einen kinästhetischen Zustand an: einen Zustand, in der die Wahl einer Bewegung der sensorischen Rückkoppelung folgt. Der Kurs führt Erkenntnisse aus der Improvisation mit Bewegungsabfolgen zusammen und richtet sich damit an professionelle Tänzer, die an einer eher detaillierten und haptischen (gefühlten) Beziehung zur Bewegung, anstelle von Gestalt oder Form, interessiert sind. Das Ziel ist Kinästhetik durch sensorische Ausdehnung auszuloten. Wir fordern die Beweglichkeit und die Reflexe unserer Partner heraus. Wir erzeugen Explosionen und hören ihrem Nachhall zu.

Do 27.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Laura Hicks
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Laura Hicks

  • Do 27.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Achtung Anmeldung per E-Mail obligatorisch. Weitere Infos hier

Biografie
Laura Hicks (1979) ist Tänzerin, Choreografin und Bewegungspädagogin. Sie trainierte in Kanada am Toronto Ballet Ensemble, am Alberta Ballet und an der University of Calgary (UofC). In den letzten zehn Jahren konzentrierte sich ihre Arbeit hauptsächlich auf Improvisation und Somatik. Ihr Studium der Anatomie in der Abteilung für Kinesiologie an der UofC, Bartineff Fundamentals, AiM, Kontaktimprovisation, Biomechanik und Philosophie sind starke Einflüsse. Sie ist Dozentin an der Frankfurter Universität für Musik und darstellende Kunst, forschte am Projekt ICI / Labodanse 2016-2018 über Intersubjektivität in der gemeinsamen Improvisation und produzierte mit Unterstützung der HTA den kurzen Dokumentarfilm ‘Push and Reach’ Postgraduate Alumni Research Grant im Jahr 2016. Als Choreografin produziert sie seit 2011 unabhängig und kollaborativ. Sie ist eine voll zertifizierte Trainerin der Pilates-Methode und Alumni von MACODE. www.laurahicks.net

Trainingbeschreibung
Die Kinästhetische Resonanz
Gemeinsam streben wir einen kinästhetischen Zustand an: einen Zustand, in der die Wahl einer Bewegung der sensorischen Rückkoppelung folgt. Der Kurs führt Erkenntnisse aus der Improvisation mit Bewegungsabfolgen zusammen und richtet sich damit an professionelle Tänzer, die an einer eher detaillierten und haptischen (gefühlten) Beziehung zur Bewegung, anstelle von Gestalt oder Form, interessiert sind. Das Ziel ist Kinästhetik durch sensorische Ausdehnung auszuloten. Wir fordern die Beweglichkeit und die Reflexe unserer Partner heraus. Wir erzeugen Explosionen und hören ihrem Nachhall zu.

Mi 26.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Laura Hicks
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Laura Hicks

  • Mi 26.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Achtung Anmeldung per E-Mail obligatorisch. Weitere Infos hier

Biografie
Laura Hicks (1979) ist Tänzerin, Choreografin und Bewegungspädagogin. Sie trainierte in Kanada am Toronto Ballet Ensemble, am Alberta Ballet und an der University of Calgary (UofC). In den letzten zehn Jahren konzentrierte sich ihre Arbeit hauptsächlich auf Improvisation und Somatik. Ihr Studium der Anatomie in der Abteilung für Kinesiologie an der UofC, Bartineff Fundamentals, AiM, Kontaktimprovisation, Biomechanik und Philosophie sind starke Einflüsse. Sie ist Dozentin an der Frankfurter Universität für Musik und darstellende Kunst, forschte am Projekt ICI / Labodanse 2016-2018 über Intersubjektivität in der gemeinsamen Improvisation und produzierte mit Unterstützung der HTA den kurzen Dokumentarfilm ‘Push and Reach’ Postgraduate Alumni Research Grant im Jahr 2016. Als Choreografin produziert sie seit 2011 unabhängig und kollaborativ. Sie ist eine voll zertifizierte Trainerin der Pilates-Methode und Alumni von MACODE. www.laurahicks.net

Trainingbeschreibung
Die Kinästhetische Resonanz
Gemeinsam streben wir einen kinästhetischen Zustand an: einen Zustand, in der die Wahl einer Bewegung der sensorischen Rückkoppelung folgt. Der Kurs führt Erkenntnisse aus der Improvisation mit Bewegungsabfolgen zusammen und richtet sich damit an professionelle Tänzer, die an einer eher detaillierten und haptischen (gefühlten) Beziehung zur Bewegung, anstelle von Gestalt oder Form, interessiert sind. Das Ziel ist Kinästhetik durch sensorische Ausdehnung auszuloten. Wir fordern die Beweglichkeit und die Reflexe unserer Partner heraus. Wir erzeugen Explosionen und hören ihrem Nachhall zu.

Di 25.02.2020 | 20:00 - 21:40 Uhr
Animals on the Beach & my choreographed body … revisited | Deborah Hay
Weitere Informationen
Gastspiele

Animals on the Beach & my choreographed body … revisited | Deborah Hay

  • Di 25.02.2020 | 20:00 - 21:40 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • € 25 / € 12

Deborah Hay zählt zu den einflussreichsten Choreografinnen der USA. Sie war Gründungsmitglied des legendären Judson Dance Theater in New York, das als kreative Brutstätte des Postmodern Dance gilt. Für Hay ist Tanzen ein permanenter Prozess des Lernens und Verlernens, der sie zwingt, ihre eigene Praxis immer wieder neu zu erfinden. Der Doppelabend mit zwei neuen Arbeiten bietet die Möglichkeit, die Vielfältigkeit dieser humorvollen Tanzrevolutionärin kennenzulernen. „Animals on the Beach“ wird von einem herausragenden fünfköpfigen Ensemble getragen, zu dem auch die ehemaligen Forsythe-Tänzer Tilman O’Donell und Christopher Roman zählen. Das umfassende Wissen dieses Ensembles tritt mit der Intimität und Stringenz von Hays Performancepraxis in einen filigranen Dialog. In ihrem Solo „my choreographed body … revisited“ folgt Hay ihrer fünfzigjährigen künstlerischen Praxis, die ihren Körper geformt und zutiefst choreografiert hat. Für Hay Grund genug, jetzt erstmals die Kompositionsstrukturen hinter sich zu lassen, die ihre Solos bisher prägten.

Dauer: ca. 100 Minuten
Gespräch im Anschluss

Di 25.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Laura Hicks
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Laura Hicks

  • Di 25.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Achtung Anmeldung per E-Mail obligatorisch. Weitere Infos hier

Biografie
Laura Hicks (1979) ist Tänzerin, Choreografin und Bewegungspädagogin. Sie trainierte in Kanada am Toronto Ballet Ensemble, am Alberta Ballet und an der University of Calgary (UofC). In den letzten zehn Jahren konzentrierte sich ihre Arbeit hauptsächlich auf Improvisation und Somatik. Ihr Studium der Anatomie in der Abteilung für Kinesiologie an der UofC, Bartineff Fundamentals, AiM, Kontaktimprovisation, Biomechanik und Philosophie sind starke Einflüsse. Sie ist Dozentin an der Frankfurter Universität für Musik und darstellende Kunst, forschte am Projekt ICI / Labodanse 2016-2018 über Intersubjektivität in der gemeinsamen Improvisation und produzierte mit Unterstützung der HTA den kurzen Dokumentarfilm ‘Push and Reach’ Postgraduate Alumni Research Grant im Jahr 2016. Als Choreografin produziert sie seit 2011 unabhängig und kollaborativ. Sie ist eine voll zertifizierte Trainerin der Pilates-Methode und Alumni von MACODE. www.laurahicks.net

Trainingbeschreibung
Die Kinästhetische Resonanz
Gemeinsam streben wir einen kinästhetischen Zustand an: einen Zustand, in der die Wahl einer Bewegung der sensorischen Rückkoppelung folgt. Der Kurs führt Erkenntnisse aus der Improvisation mit Bewegungsabfolgen zusammen und richtet sich damit an professionelle Tänzer, die an einer eher detaillierten und haptischen (gefühlten) Beziehung zur Bewegung, anstelle von Gestalt oder Form, interessiert sind. Das Ziel ist Kinästhetik durch sensorische Ausdehnung auszuloten. Wir fordern die Beweglichkeit und die Reflexe unserer Partner heraus. Wir erzeugen Explosionen und hören ihrem Nachhall zu.

Mo 24.02.2020 | 20:00 - 21:40 Uhr
Animals on the Beach & my choreographed body … revisited | Deborah Hay
Weitere Informationen
Gastspiele

Animals on the Beach & my choreographed body … revisited | Deborah Hay

  • Mo 24.02.2020 | 20:00 - 21:40 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • € 25 / € 12

Deborah Hay zählt zu den einflussreichsten Choreografinnen der USA. Sie war Gründungsmitglied des legendären Judson Dance Theater in New York, das als kreative Brutstätte des Postmodern Dance gilt. Für Hay ist Tanzen ein permanenter Prozess des Lernens und Verlernens, der sie zwingt, ihre eigene Praxis immer wieder neu zu erfinden. Der Doppelabend mit zwei neuen Arbeiten bietet die Möglichkeit, die Vielfältigkeit dieser humorvollen Tanzrevolutionärin kennenzulernen. „Animals on the Beach“ wird von einem herausragenden fünfköpfigen Ensemble getragen, zu dem auch die ehemaligen Forsythe-Tänzer Tilman O’Donell und Christopher Roman zählen. Das umfassende Wissen dieses Ensembles tritt mit der Intimität und Stringenz von Hays Performancepraxis in einen filigranen Dialog. In ihrem Solo „my choreographed body … revisited“ folgt Hay ihrer fünfzigjährigen künstlerischen Praxis, die ihren Körper geformt und zutiefst choreografiert hat. Für Hay Grund genug, jetzt erstmals die Kompositionsstrukturen hinter sich zu lassen, die ihre Solos bisher prägten.

Dauer: ca. 100 Min.
Einführung: 19.30 Uhr

Mo 24.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Laura Hicks
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Laura Hicks

  • Mo 24.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Achtung Anmeldung per E-Mail obligatorisch. Weitere Infos hier

Biografie
Laura Hicks (1979) ist Tänzerin, Choreografin und Bewegungspädagogin. Sie trainierte in Kanada am Toronto Ballet Ensemble, am Alberta Ballet und an der University of Calgary (UofC). In den letzten zehn Jahren konzentrierte sich ihre Arbeit hauptsächlich auf Improvisation und Somatik. Ihr Studium der Anatomie in der Abteilung für Kinesiologie an der UofC, Bartineff Fundamentals, AiM, Kontaktimprovisation, Biomechanik und Philosophie sind starke Einflüsse. Sie ist Dozentin an der Frankfurter Universität für Musik und darstellende Kunst, forschte am Projekt ICI / Labodanse 2016-2018 über Intersubjektivität in der gemeinsamen Improvisation und produzierte mit Unterstützung der HTA den kurzen Dokumentarfilm ‘Push and Reach’ Postgraduate Alumni Research Grant im Jahr 2016. Als Choreografin produziert sie seit 2011 unabhängig und kollaborativ. Sie ist eine voll zertifizierte Trainerin der Pilates-Methode und Alumni von MACODE. www.laurahicks.net

Trainingbeschreibung
Die Kinästhetische Resonanz
Gemeinsam streben wir einen kinästhetischen Zustand an: einen Zustand, in der die Wahl einer Bewegung der sensorischen Rückkoppelung folgt. Der Kurs führt Erkenntnisse aus der Improvisation mit Bewegungsabfolgen zusammen und richtet sich damit an professionelle Tänzer, die an einer eher detaillierten und haptischen (gefühlten) Beziehung zur Bewegung, anstelle von Gestalt oder Form, interessiert sind. Das Ziel ist Kinästhetik durch sensorische Ausdehnung auszuloten. Wir fordern die Beweglichkeit und die Reflexe unserer Partner heraus. Wir erzeugen Explosionen und hören ihrem Nachhall zu.

Sa 22.02.2020 | 10:00 - 12:00 Uhr
Eltern-Kinder Workshop zur Performance Des gestes blancs
Weitere Informationen
Workshops

Eltern-Kinder Workshop zur Performance Des gestes blancs

  • Sa 22.02.2020 | 10:00 - 12:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Foyer Kammerspiele, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 11,50€

Eltern-Kinder Workshop

Mit Sylvain Bouillet and Lucien Reynes

Sylvain Bouillet und sein mittlerweile 8-jähriger Sohn Charlie haben die Performance Des gestes blancs kreiert. Im Entwicklungsprozess, begleitet von Lucien Reynès, stützten sie sich auf Erfahrungen, die in zeitgleich stattfindenden Väter-Kinder-Workshops gesammelt wurden. Diese nachhaltige Vorgehensweise war für das kreative Team Möglichkeit zur Beobachtung und zur Entwicklung von Gesten und Bewegungsmaterial, die nicht zu ihrem gewohnten Vokabular gehören.
Die Performance tourt nun international, aber die dualen Begegnungsmomente zwischen einem Elternteil und Kind werden fortgeführt. Hier werden Begegnungsräume geschaffen, die sich vom Alltag abgrenzen. Sie sind auch weiter eine Quelle für neues Material, das Sylvain und Charlie an die Workshop Teilnehmer*innen weitergeben.
Heben und Tragen – beides Techniken des klassischen pas-de-deux – sind in einer Eltern-Kind-Beziehung gewöhnliche Tätigkeiten. Wenn man über das Alter des Kindes hinweg sieht, bedeuten sie aber auch gegenseitige Unterstützung. Diese körperliche Ausgangsposition bringt uns zu einer spielerischen Situation, die auch die Bedeutung der Verbindung hinterfragt.
Dieser Workshop lotet auch die Dimension des Gegengewichts aus: wie kann man mit solch verschiedenen Körpermaßen in einem Duett zu einem Gleichgewicht kommen?

Unser Workshop stützt sich auf einfache Gesten, es werden keine tänzerischen Vorerfahrungen gefordert. Er richtet sich an Eltern und insbesondere an Väter. Alle Kinder, Jungen und Mädchen zwischen 5 und 11 Jahren, sind willkommen. Wir laden Euch zu einer sinnlichen, spielerischen und kreativen (Tanz)Erfahrung ein!

  • 10.00 – 12.00 Uhr Workshop
  • Treffpunkt Foyer Kammerspiele 9.45 Uhr
  • Eltern-Kinder (5-11)/ohne Vorkenntnisse
Fr 21.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Fr 21.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Biografie
Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey“. 2003 choreographierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. Die abendfüllende Arbeit “Grundlicht” wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture“-Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Über das Training
Mein Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. Das Training schließt ebenfalls Kenntnisse ein, die ich während meiner Tanzlaufbahn gewonnen habe. In einem Warm-up wird die Beweglichkeit der Gelenke mit Hilfe von Übungen und Sequenzen mit mehrschichtigen Aufgaben aktiviert, die hohe Anforderungen an die Koordination haben. Die Tänzer werden darin bestärkt, ihr individuelles Verständnis der Ideen und Übungen zu finden.

Do 20.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Do 20.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Biografie
Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey“. 2003 choreographierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. Die abendfüllende Arbeit “Grundlicht” wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture“-Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Über das Training
Mein Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. Das Training schließt ebenfalls Kenntnisse ein, die ich während meiner Tanzlaufbahn gewonnen habe. In einem Warm-up wird die Beweglichkeit der Gelenke mit Hilfe von Übungen und Sequenzen mit mehrschichtigen Aufgaben aktiviert, die hohe Anforderungen an die Koordination haben. Die Tänzer werden darin bestärkt, ihr individuelles Verständnis der Ideen und Übungen zu finden.

Mi 19.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Mi 19.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Biografie
Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey“. 2003 choreographierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. Die abendfüllende Arbeit “Grundlicht” wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture“-Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Über das Training
Mein Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. Das Training schließt ebenfalls Kenntnisse ein, die ich während meiner Tanzlaufbahn gewonnen habe. In einem Warm-up wird die Beweglichkeit der Gelenke mit Hilfe von Übungen und Sequenzen mit mehrschichtigen Aufgaben aktiviert, die hohe Anforderungen an die Koordination haben. Die Tänzer werden darin bestärkt, ihr individuelles Verständnis der Ideen und Übungen zu finden.

Di 18.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Di 18.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Biografie
Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey“. 2003 choreographierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. Die abendfüllende Arbeit “Grundlicht” wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture“-Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Über das Training
Mein Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. Das Training schließt ebenfalls Kenntnisse ein, die ich während meiner Tanzlaufbahn gewonnen habe. In einem Warm-up wird die Beweglichkeit der Gelenke mit Hilfe von Übungen und Sequenzen mit mehrschichtigen Aufgaben aktiviert, die hohe Anforderungen an die Koordination haben. Die Tänzer werden darin bestärkt, ihr individuelles Verständnis der Ideen und Übungen zu finden.

Mo 17.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Mo 17.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Biografie
Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey“. 2003 choreographierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. Die abendfüllende Arbeit “Grundlicht” wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture“-Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Über das Training
Mein Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. Das Training schließt ebenfalls Kenntnisse ein, die ich während meiner Tanzlaufbahn gewonnen habe. In einem Warm-up wird die Beweglichkeit der Gelenke mit Hilfe von Übungen und Sequenzen mit mehrschichtigen Aufgaben aktiviert, die hohe Anforderungen an die Koordination haben. Die Tänzer werden darin bestärkt, ihr individuelles Verständnis der Ideen und Übungen zu finden.

Fr 14.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Katja Cheraneva
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Katja Cheraneva

  • Fr 14.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Über das Training
Als freischaffende Tänzerin tue ich mich oft schwer mit Profitrainings. Einerseits besteht der Bedarf an einem Training, das einem erlaubt, eine reflektierende Zeit über eine körperliche Praxis zu haben. Andererseits gibt es nicht genügend Formate bei denen freischaffende Tänzer sich über ihre Tätigkeiten und Erfahrungen austauschen können. Somit frage ich mich, wie man Raum für das Eindringen in den eigenen Körper schaffen und gleichzeitig den Raum für Experimente offen halten kann. Ich möchte die Teilnehmer nicht nur zum Lernen, sondern auch zum gemeinsamen Bewegen und Denken einladen. Während der Woche werden wir uns mit verschiedenen Praktiken befassen, die ich in den letzten Jahren eingeführt, praktiziert oder entwickelt habe. Einige dieser Praktiken konzentrieren sich auf das Zuhören; die Arbeit mit dem Körper als Material und das Bemerken, was passiert, wenn wir uns auf bestimmte Elemente konzentrieren, die eine Choreografie bilden; die Arbeit mit der Stimme und das Experimentieren damit, wie der Klang zu einer Bewegung werden kann; das Training von Ninjas und das Erlernen des Verschwindens; und den Exorzismus des zeitgenössischen Tanzes.

Biografie
Katja Cheraneva ist eine freiberufliche Tänzerin mit Sitz in Berlin. Sie studierte an der Schule für zeitgenössischen Tanz von Nikolai Ogryzskov, Moskau und an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Frankfurt am Main. Von 2004 – 2005 war sie Mitglied der Kannon Dance Company und nach Abschluss der HfMDK bei der Forsythe Company. Seitdem arbeitet sie freiberuflich als Tänzerin, Choreographin und Lehrerin, in enger Zusammenarbeit mit Fabrice Mazliah, Frances Chiaverini, Ksenia Ravvina und Janina Arendt. Sie trat in ANGST II, III und dem preisgekrönten FAUST von Anne Imhof auf. Von 2016 – 2019 war sie Mitglied und Mitbegründer von HOOD, die als Künstler bei PACT Zollverein ansässig waren. Ab Oktober 2019 nimmt sie an der MACuP Gießen teil.

Do 13.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Katja Cheraneva
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Katja Cheraneva

  • Do 13.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Über das Training
Als freischaffende Tänzerin tue ich mich oft schwer mit Profitrainings. Einerseits besteht der Bedarf an einem Training, das einem erlaubt, eine reflektierende Zeit über eine körperliche Praxis zu haben. Andererseits gibt es nicht genügend Formate bei denen freischaffende Tänzer sich über ihre Tätigkeiten und Erfahrungen austauschen können. Somit frage ich mich, wie man Raum für das Eindringen in den eigenen Körper schaffen und gleichzeitig den Raum für Experimente offen halten kann. Ich möchte die Teilnehmer nicht nur zum Lernen, sondern auch zum gemeinsamen Bewegen und Denken einladen. Während der Woche werden wir uns mit verschiedenen Praktiken befassen, die ich in den letzten Jahren eingeführt, praktiziert oder entwickelt habe. Einige dieser Praktiken konzentrieren sich auf das Zuhören; die Arbeit mit dem Körper als Material und das Bemerken, was passiert, wenn wir uns auf bestimmte Elemente konzentrieren, die eine Choreografie bilden; die Arbeit mit der Stimme und das Experimentieren damit, wie der Klang zu einer Bewegung werden kann; das Training von Ninjas und das Erlernen des Verschwindens; und den Exorzismus des zeitgenössischen Tanzes.

Biografie
Katja Cheraneva ist eine freiberufliche Tänzerin mit Sitz in Berlin. Sie studierte an der Schule für zeitgenössischen Tanz von Nikolai Ogryzskov, Moskau und an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Frankfurt am Main. Von 2004 – 2005 war sie Mitglied der Kannon Dance Company und nach Abschluss der HfMDK bei der Forsythe Company. Seitdem arbeitet sie freiberuflich als Tänzerin, Choreographin und Lehrerin, in enger Zusammenarbeit mit Fabrice Mazliah, Frances Chiaverini, Ksenia Ravvina und Janina Arendt. Sie trat in ANGST II, III und dem preisgekrönten FAUST von Anne Imhof auf. Von 2016 – 2019 war sie Mitglied und Mitbegründer von HOOD, die als Künstler bei PACT Zollverein ansässig waren. Ab Oktober 2019 nimmt sie an der MACuP Gießen teil.

Mi 12.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Katja Cheraneva
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Katja Cheraneva

  • Mi 12.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Über das Training
Als freischaffende Tänzerin tue ich mich oft schwer mit Profitrainings. Einerseits besteht der Bedarf an einem Training, das einem erlaubt, eine reflektierende Zeit über eine körperliche Praxis zu haben. Andererseits gibt es nicht genügend Formate bei denen freischaffende Tänzer sich über ihre Tätigkeiten und Erfahrungen austauschen können. Somit frage ich mich, wie man Raum für das Eindringen in den eigenen Körper schaffen und gleichzeitig den Raum für Experimente offen halten kann. Ich möchte die Teilnehmer nicht nur zum Lernen, sondern auch zum gemeinsamen Bewegen und Denken einladen. Während der Woche werden wir uns mit verschiedenen Praktiken befassen, die ich in den letzten Jahren eingeführt, praktiziert oder entwickelt habe. Einige dieser Praktiken konzentrieren sich auf das Zuhören; die Arbeit mit dem Körper als Material und das Bemerken, was passiert, wenn wir uns auf bestimmte Elemente konzentrieren, die eine Choreografie bilden; die Arbeit mit der Stimme und das Experimentieren damit, wie der Klang zu einer Bewegung werden kann; das Training von Ninjas und das Erlernen des Verschwindens; und den Exorzismus des zeitgenössischen Tanzes.

Biografie
Katja Cheraneva ist eine freiberufliche Tänzerin mit Sitz in Berlin. Sie studierte an der Schule für zeitgenössischen Tanz von Nikolai Ogryzskov, Moskau und an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Frankfurt am Main. Von 2004 – 2005 war sie Mitglied der Kannon Dance Company und nach Abschluss der HfMDK bei der Forsythe Company. Seitdem arbeitet sie freiberuflich als Tänzerin, Choreographin und Lehrerin, in enger Zusammenarbeit mit Fabrice Mazliah, Frances Chiaverini, Ksenia Ravvina und Janina Arendt. Sie trat in ANGST II, III und dem preisgekrönten FAUST von Anne Imhof auf. Von 2016 – 2019 war sie Mitglied und Mitbegründer von HOOD, die als Künstler bei PACT Zollverein ansässig waren. Ab Oktober 2019 nimmt sie an der MACuP Gießen teil.

Di 11.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Katja Cheraneva
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Katja Cheraneva

  • Di 11.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Über das Training
Als freischaffende Tänzerin tue ich mich oft schwer mit Profitrainings. Einerseits besteht der Bedarf an einem Training, das einem erlaubt, eine reflektierende Zeit über eine körperliche Praxis zu haben. Andererseits gibt es nicht genügend Formate bei denen freischaffende Tänzer sich über ihre Tätigkeiten und Erfahrungen austauschen können. Somit frage ich mich, wie man Raum für das Eindringen in den eigenen Körper schaffen und gleichzeitig den Raum für Experimente offen halten kann. Ich möchte die Teilnehmer nicht nur zum Lernen, sondern auch zum gemeinsamen Bewegen und Denken einladen. Während der Woche werden wir uns mit verschiedenen Praktiken befassen, die ich in den letzten Jahren eingeführt, praktiziert oder entwickelt habe. Einige dieser Praktiken konzentrieren sich auf das Zuhören; die Arbeit mit dem Körper als Material und das Bemerken, was passiert, wenn wir uns auf bestimmte Elemente konzentrieren, die eine Choreografie bilden; die Arbeit mit der Stimme und das Experimentieren damit, wie der Klang zu einer Bewegung werden kann; das Training von Ninjas und das Erlernen des Verschwindens; und den Exorzismus des zeitgenössischen Tanzes.

Biografie
Katja Cheraneva ist eine freiberufliche Tänzerin mit Sitz in Berlin. Sie studierte an der Schule für zeitgenössischen Tanz von Nikolai Ogryzskov, Moskau und an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Frankfurt am Main. Von 2004 – 2005 war sie Mitglied der Kannon Dance Company und nach Abschluss der HfMDK bei der Forsythe Company. Seitdem arbeitet sie freiberuflich als Tänzerin, Choreographin und Lehrerin, in enger Zusammenarbeit mit Fabrice Mazliah, Frances Chiaverini, Ksenia Ravvina und Janina Arendt. Sie trat in ANGST II, III und dem preisgekrönten FAUST von Anne Imhof auf. Von 2016 – 2019 war sie Mitglied und Mitbegründer von HOOD, die als Künstler bei PACT Zollverein ansässig waren. Ab Oktober 2019 nimmt sie an der MACuP Gießen teil.

Mo 10.02.2020 | 10:15 - 13:45 Uhr
Tanzmedizinische Beratung
Weitere Informationen
Tanzmedizinische Beratung

Tanzmedizinische Beratung

  • Mo 10.02.2020 | 10:15 - 13:45 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main

30-minütige Einzeltermine | Geleitet von Prof. Dr. med. Benita Kuni

Was für viele professionelle Sportler*innen selbstverständlich ist – medizinische und therapeutische Hilfe während ihrer gesamten aktiven Laufbahn – ist seit 2011 auch für Tänzer*innen aller Tanzsparten möglich. Die tanzmedizinischen Beratungen dienen der Prävention von Verletzungen, der Information und Aufklärung sowie der Entwicklung eines Bewusstseins für körpergerechtes Training und potenzielle Risiken im eigenen Tanzalltag.

Anmeldung

Mo 10.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Katja Cheraneva
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Katja Cheraneva

  • Mo 10.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Über das Training
Als freischaffende Tänzerin tue ich mich oft schwer mit Profitrainings. Einerseits besteht der Bedarf an einem Training, das einem erlaubt, eine reflektierende Zeit über eine körperliche Praxis zu haben. Andererseits gibt es nicht genügend Formate bei denen freischaffende Tänzer sich über ihre Tätigkeiten und Erfahrungen austauschen können. Somit frage ich mich, wie man Raum für das Eindringen in den eigenen Körper schaffen und gleichzeitig den Raum für Experimente offen halten kann. Ich möchte die Teilnehmer nicht nur zum Lernen, sondern auch zum gemeinsamen Bewegen und Denken einladen. Während der Woche werden wir uns mit verschiedenen Praktiken befassen, die ich in den letzten Jahren eingeführt, praktiziert oder entwickelt habe. Einige dieser Praktiken konzentrieren sich auf das Zuhören; die Arbeit mit dem Körper als Material und das Bemerken, was passiert, wenn wir uns auf bestimmte Elemente konzentrieren, die eine Choreografie bilden; die Arbeit mit der Stimme und das Experimentieren damit, wie der Klang zu einer Bewegung werden kann; das Training von Ninjas und das Erlernen des Verschwindens; und den Exorzismus des zeitgenössischen Tanzes.

Biografie
Katja Cheraneva ist eine freiberufliche Tänzerin mit Sitz in Berlin. Sie studierte an der Schule für zeitgenössischen Tanz von Nikolai Ogryzskov, Moskau und an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Frankfurt am Main. Von 2004 – 2005 war sie Mitglied der Kannon Dance Company und nach Abschluss der HfMDK bei der Forsythe Company. Seitdem arbeitet sie freiberuflich als Tänzerin, Choreographin und Lehrerin, in enger Zusammenarbeit mit Fabrice Mazliah, Frances Chiaverini, Ksenia Ravvina und Janina Arendt. Sie trat in ANGST II, III und dem preisgekrönten FAUST von Anne Imhof auf. Von 2016 – 2019 war sie Mitglied und Mitbegründer von HOOD, die als Künstler bei PACT Zollverein ansässig waren. Ab Oktober 2019 nimmt sie an der MACuP Gießen teil.

Sa 08.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Antanzen | Klassisch mit Valerie Sauer
Weitere Informationen

Antanzen | Klassisch mit Valerie Sauer

  • Sa 08.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Ballettsaal, Christian-Zais-Str. 3, 65189 Wiesbaden
  • 9,90 €

ANTANZEN ist ein regelmäßig stattfindendes, offenes Training für Nichtprofis, angeboten vom Hessischen Staatsballett. Es bietet Raum, um unterschiedliche Stile und Tanztechniken – von klassischem bis zeitgenössischem Tanz – kennenzulernen und zu erproben. Alle sind willkommen. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.

Maximale Teilnehmerzahl 25 Personen. Bitte bringen Sie bequeme Trainingskleidung und Socken oder Tanzschuhe mit, da Straßenschuhe im Ballettsaal nicht erlaubt sind.

Die gebürtige Französin Valérie Sauer absolvierte 1994 ihr Studium am Conservatoire national de Bordeaux, um drei Jahre später an der Kölner Musikhochschule ihr Diplom als Bühnenkünstlerin mit Schwerpunkt Ballett und Moderner Tanz zu erwerben. Ihre tänzerische Laufbahn führte sie neben zahlreichen Festivalauftritten u. a. an die Staatstheater und Opernhäuser von Köln, Bonn, Mainz, Darmstadt bis an das Hessische Staatstheater Wiesbaden. Hier tanzte sie unter Ben van Cauwenbergh und Stephan Thoss. Zeitgleich gestaltete sie verschiedene zeitgenössischen Tanzworkshops und Auftritte – z.B. im Rahmen der Schultheatertage. Ihre in 2012 beendete Weiterbildung als Tanz- und Bewegungstherapeutin sowie die von 2010 bis 2013 absolvierte Ausbildung zur Shiatsu-Praktikerin (GSD) unterstützen seitdem ihr Anliegen, den Tanz als künstlerische Ausdrucksform generationsübergreifend und inklusiv zu vermitteln. Ihre Zusammenarbeit (u.a. mit dem Hessischen Staatsballett, mehreren Wiesbadener Regel- und Förderschulen, dem Kulturamt und dem Bistum Limburg ) führten zu Projekten wie »move@2014« , »Odyssee_21« , »Flucht nach vorne« , »Arche 2.1«, sowie »Klang-Bild-Körper«, oder seit 5 Jahren »Tanz Anders«.
Ab September 2017 übernimmt Valerie Sauer mehrere Kurse und Angebote des Hotspot Theaterschule Wiesbaden, gefördert vom Kulturamt der Landeshauptstadt.

Das Format Antanzen wird in Zusammenarbeit mit Tanzpädagog*innen aus der Region sowie dem nationalen und internationalen Netzwerk der Alumni des Masterstudiengang Contemporary Dance Education (MA CoDE) der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK) durchgeführt.

  • Wann: 1 x im Monat Samstagvormittags, Dauer 90 Minuten
  • Wo: Ballettsaal des Hessischen Staatstheater Wiesbaden
  • Treffpunkt: Am Bühneneingang 15 Min. Beginn vor der Veranstaltung
  • Karten: Tickets sind an den Vorverkaufskassen und online zu erwerben
Fr 07.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Raimonda Gudaviciute
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Raimonda Gudaviciute

  • Fr 07.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Biografie
Raimonda wurde in Litauen geboren und begann ihre Tanzausbildung am Aura Dance Theater in Kaunas. Mit einem Bachelor in Tanz und Schauspiel an der Litauischen Musik- und Theaterakademie im Jahr 2007 weitete sie ihre Ausbildung aus. Zudem nahm sie an einem Studentenaustausch mit dem Conservatoire national supérieur de musiqeu et de danse de Lyon in Frankreich teil. 2009 wurde sie Mitglied der TADaC´ 09 Company und absolvierte einen Masterstudiengang in zeitgenössischem Tanz an der Theatre Academy of Finland. R. Gudaviciute ist freiberufliche Lehrerin und unterrichtet sowohl professionelle Tänzerinnen und Tänzer als auch Anfänger.

Über das Training
Das zeitgenössische Tanztraining basiert auf Bodenarbeit, dem Gefühl für Schwere und Leichtigkeit sowie den Prinzipien von Schieben und Ziehen. Die Beobachtung des Zustands des eigenen Körpers, des Atemrhythmus und die Konzentration der Gedanken auf das Hier und Jetzt ist das Hauptziel des Trainings.
Dem Training folgen Übungen auf dem Boden und dynamische Sequenzen, die über die Stimulation der Leichtigkeit der Bewegungen in den Raum greifen. Wichtige Elemente sind die ausgeprägte Nutzung der Wirbelsäule und des Körperzentrums, das Potenzial der Schwerkraft, Timing, Impulse und schnelle Änderungen der Bewegung und des Raums. Ein wichtiger Aspekt der Bewegung ist die Konzentration auf die Verbindung zwischen dem Zentrum und anderen Körperteilen. Das Ziel ist, das Wissen über den eigenen Körper zu verbessern und sich von Bewegungsmustern zu lösen. Es wird eine großartige Reise von flüssigem und rundem Bewegungsmaterial, das sich auf die Nutzung des Raums, auf fokussiertes Bewegen und „attack feeling“ konzentriert.

Do 06.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Raimonda Gudaviciute
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Raimonda Gudaviciute

  • Do 06.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Biografie
Raimonda wurde in Litauen geboren und begann ihre Tanzausbildung am Aura Dance Theater in Kaunas. Mit einem Bachelor in Tanz und Schauspiel an der Litauischen Musik- und Theaterakademie im Jahr 2007 weitete sie ihre Ausbildung aus. Zudem nahm sie an einem Studentenaustausch mit dem Conservatoire national supérieur de musiqeu et de danse de Lyon in Frankreich teil. 2009 wurde sie Mitglied der TADaC´ 09 Company und absolvierte einen Masterstudiengang in zeitgenössischem Tanz an der Theatre Academy of Finland. R. Gudaviciute ist freiberufliche Lehrerin und unterrichtet sowohl professionelle Tänzerinnen und Tänzer als auch Anfänger.

Über das Training
Das zeitgenössische Tanztraining basiert auf Bodenarbeit, dem Gefühl für Schwere und Leichtigkeit sowie den Prinzipien von Schieben und Ziehen. Die Beobachtung des Zustands des eigenen Körpers, des Atemrhythmus und die Konzentration der Gedanken auf das Hier und Jetzt ist das Hauptziel des Trainings.
Dem Training folgen Übungen auf dem Boden und dynamische Sequenzen, die über die Stimulation der Leichtigkeit der Bewegungen in den Raum greifen. Wichtige Elemente sind die ausgeprägte Nutzung der Wirbelsäule und des Körperzentrums, das Potenzial der Schwerkraft, Timing, Impulse und schnelle Änderungen der Bewegung und des Raums. Ein wichtiger Aspekt der Bewegung ist die Konzentration auf die Verbindung zwischen dem Zentrum und anderen Körperteilen. Das Ziel ist, das Wissen über den eigenen Körper zu verbessern und sich von Bewegungsmustern zu lösen. Es wird eine großartige Reise von flüssigem und rundem Bewegungsmaterial, das sich auf die Nutzung des Raums, auf fokussiertes Bewegen und „attack feeling“ konzentriert.

Mi 05.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Raimonda Gudaviciute
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Raimonda Gudaviciute

  • Mi 05.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Biografie
Raimonda wurde in Litauen geboren und begann ihre Tanzausbildung am Aura Dance Theater in Kaunas. Mit einem Bachelor in Tanz und Schauspiel an der Litauischen Musik- und Theaterakademie im Jahr 2007 weitete sie ihre Ausbildung aus. Zudem nahm sie an einem Studentenaustausch mit dem Conservatoire national supérieur de musiqeu et de danse de Lyon in Frankreich teil. 2009 wurde sie Mitglied der TADaC´ 09 Company und absolvierte einen Masterstudiengang in zeitgenössischem Tanz an der Theatre Academy of Finland. R. Gudaviciute ist freiberufliche Lehrerin und unterrichtet sowohl professionelle Tänzerinnen und Tänzer als auch Anfänger.

Über das Training
Das zeitgenössische Tanztraining basiert auf Bodenarbeit, dem Gefühl für Schwere und Leichtigkeit sowie den Prinzipien von Schieben und Ziehen. Die Beobachtung des Zustands des eigenen Körpers, des Atemrhythmus und die Konzentration der Gedanken auf das Hier und Jetzt ist das Hauptziel des Trainings.
Dem Training folgen Übungen auf dem Boden und dynamische Sequenzen, die über die Stimulation der Leichtigkeit der Bewegungen in den Raum greifen. Wichtige Elemente sind die ausgeprägte Nutzung der Wirbelsäule und des Körperzentrums, das Potenzial der Schwerkraft, Timing, Impulse und schnelle Änderungen der Bewegung und des Raums. Ein wichtiger Aspekt der Bewegung ist die Konzentration auf die Verbindung zwischen dem Zentrum und anderen Körperteilen. Das Ziel ist, das Wissen über den eigenen Körper zu verbessern und sich von Bewegungsmustern zu lösen. Es wird eine großartige Reise von flüssigem und rundem Bewegungsmaterial, das sich auf die Nutzung des Raums, auf fokussiertes Bewegen und „attack feeling“ konzentriert.

Di 04.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Raimonda Gudaviciute
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Raimonda Gudaviciute

  • Di 04.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Biografie
Raimonda wurde in Litauen geboren und begann ihre Tanzausbildung am Aura Dance Theater in Kaunas. Mit einem Bachelor in Tanz und Schauspiel an der Litauischen Musik- und Theaterakademie im Jahr 2007 weitete sie ihre Ausbildung aus. Zudem nahm sie an einem Studentenaustausch mit dem Conservatoire national supérieur de musiqeu et de danse de Lyon in Frankreich teil. 2009 wurde sie Mitglied der TADaC´ 09 Company und absolvierte einen Masterstudiengang in zeitgenössischem Tanz an der Theatre Academy of Finland. R. Gudaviciute ist freiberufliche Lehrerin und unterrichtet sowohl professionelle Tänzerinnen und Tänzer als auch Anfänger.

Über das Training
Das zeitgenössische Tanztraining basiert auf Bodenarbeit, dem Gefühl für Schwere und Leichtigkeit sowie den Prinzipien von Schieben und Ziehen. Die Beobachtung des Zustands des eigenen Körpers, des Atemrhythmus und die Konzentration der Gedanken auf das Hier und Jetzt ist das Hauptziel des Trainings.
Dem Training folgen Übungen auf dem Boden und dynamische Sequenzen, die über die Stimulation der Leichtigkeit der Bewegungen in den Raum greifen. Wichtige Elemente sind die ausgeprägte Nutzung der Wirbelsäule und des Körperzentrums, das Potenzial der Schwerkraft, Timing, Impulse und schnelle Änderungen der Bewegung und des Raums. Ein wichtiger Aspekt der Bewegung ist die Konzentration auf die Verbindung zwischen dem Zentrum und anderen Körperteilen. Das Ziel ist, das Wissen über den eigenen Körper zu verbessern und sich von Bewegungsmustern zu lösen. Es wird eine großartige Reise von flüssigem und rundem Bewegungsmaterial, das sich auf die Nutzung des Raums, auf fokussiertes Bewegen und „attack feeling“ konzentriert.

Mo 03.02.2020 | 20:00 - 21:00 Uhr
Flags | Paula Rosolen
Weitere Informationen
Gastspiele

Flags | Paula Rosolen

  • Mo 03.02.2020 | 20:00 - 21:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • € 19 | erm. € 9

Flaggen und Fahnen sind aus unserem Leben nicht wegzudenken. Sie markieren die Zugehörigkeit zu einem Fußballclub im Stadion oder repräsentieren eine Nation bei einem Staatsempfang. Sie werden beim Twirling kunstvoll durch die Luft geschleudert und kommunizieren Signale und Botschaften in der Schifffahrt und im Militär. Auch wenn sich Menschen dank Satelliten und Breitbandnetzen nahezu in Echtzeit über große Distanzen verständigen können, Flaggen bleiben bei der Übertragung von Botschaften wichtig. Die Frankfurter Choreografin Paula Rosolen macht deshalb diese ignorierten Kommunikationsmittel zum Mittelpunkt ihrer neuen Arbeit. Sie überblendet unterschiedliche Gebrauchs- und Zeichensysteme von Flaggen und kreiert eine eigene Zeichensprache. Das Theater wird zum Experimentierfeld, in dem – Missverständnisse und Fehlleitungen inbegriffen – grundlegende Prinzipien der Kommunikation spielerisch erlebbar werden, gültig auch in Zeiten der Binärcodes.

Dauer: ca. 60 Min.
Mousonturm-Koproduktion
Warm Up | 19 Uhr

Mo 03.02.2020 | 19:00 - 20:00 Uhr
Warm-Up | Flags | Paula Rosolen
Weitere Informationen

Warm-Up | Flags | Paula Rosolen

  • Mo 03.02.2020 | 19:00 - 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main

Flaggen und Fahnen sind aus unserem Leben nicht wegzudenken. Sie markieren die Zugehörigkeit zu einem Fußballclub im Stadion oder repräsentieren eine Nation bei einem Staatsempfang. Sie werden beim Twirling kunstvoll durch die Luft geschleudert und kommunizieren Signale und Botschaften in der Schifffahrt und im Militär. Auch wenn sich Menschen dank Satelliten und Breitbandnetzen nahezu in Echtzeit über große Distanzen verständigen können, Flaggen bleiben bei der Übertragung von Botschaften wichtig. Die Frankfurter Choreografin Paula Rosolen macht deshalb diese ignorierten Kommunikationsmittel zum Mittelpunkt ihrer neuen Arbeit. Sie überblendet unterschiedliche Gebrauchs- und Zeichensysteme von Flaggen und kreiert eine eigene Zeichensprache. Das Theater wird zum Experimentierfeld, in dem – Missverständnisse und Fehlleitungen inbegriffen – grundlegende Prinzipien der Kommunikation spielerisch erlebbar werden, gültig auch in Zeiten der Binärcodes.

Mo 03.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Raimonda Gudaviciute
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Raimonda Gudaviciute

  • Mo 03.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Biografie
Raimonda wurde in Litauen geboren und begann ihre Tanzausbildung am Aura Dance Theater in Kaunas. Mit einem Bachelor in Tanz und Schauspiel an der Litauischen Musik- und Theaterakademie im Jahr 2007 weitete sie ihre Ausbildung aus. Zudem nahm sie an einem Studentenaustausch mit dem Conservatoire national supérieur de musiqeu et de danse de Lyon in Frankreich teil. 2009 wurde sie Mitglied der TADaC´ 09 Company und absolvierte einen Masterstudiengang in zeitgenössischem Tanz an der Theatre Academy of Finland. R. Gudaviciute ist freiberufliche Lehrerin und unterrichtet sowohl professionelle Tänzerinnen und Tänzer als auch Anfänger.

Über das Training
Das zeitgenössische Tanztraining basiert auf Bodenarbeit, dem Gefühl für Schwere und Leichtigkeit sowie den Prinzipien von Schieben und Ziehen. Die Beobachtung des Zustands des eigenen Körpers, des Atemrhythmus und die Konzentration der Gedanken auf das Hier und Jetzt ist das Hauptziel des Trainings.
Dem Training folgen Übungen auf dem Boden und dynamische Sequenzen, die über die Stimulation der Leichtigkeit der Bewegungen in den Raum greifen. Wichtige Elemente sind die ausgeprägte Nutzung der Wirbelsäule und des Körperzentrums, das Potenzial der Schwerkraft, Timing, Impulse und schnelle Änderungen der Bewegung und des Raums. Ein wichtiger Aspekt der Bewegung ist die Konzentration auf die Verbindung zwischen dem Zentrum und anderen Körperteilen. Das Ziel ist, das Wissen über den eigenen Körper zu verbessern und sich von Bewegungsmustern zu lösen. Es wird eine großartige Reise von flüssigem und rundem Bewegungsmaterial, das sich auf die Nutzung des Raums, auf fokussiertes Bewegen und „attack feeling“ konzentriert.

So 02.02.2020 | 18:00 - 19:00 Uhr
Flags | Paula Rosolen
Weitere Informationen
Gastspiele

Flags | Paula Rosolen

  • So 02.02.2020 | 18:00 - 19:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • € 19 | € 9

Flaggen und Fahnen sind aus unserem Leben nicht wegzudenken. Sie markieren die Zugehörigkeit zu einem Fußballclub im Stadion oder repräsentieren eine Nation bei einem Staatsempfang. Sie werden beim Twirling kunstvoll durch die Luft geschleudert und kommunizieren Signale und Botschaften in der Schifffahrt und im Militär. Auch wenn sich Menschen dank Satelliten und Breitbandnetzen nahezu in Echtzeit über große Distanzen verständigen können, Flaggen bleiben bei der Übertragung von Botschaften wichtig. Die Frankfurter Choreografin Paula Rosolen macht deshalb diese ignorierten Kommunikationsmittel zum Mittelpunkt ihrer neuen Arbeit. Sie überblendet unterschiedliche Gebrauchs- und Zeichensysteme von Flaggen und kreiert eine eigene Zeichensprache. Das Theater wird zum Experimentierfeld, in dem – Missverständnisse und Fehlleitungen inbegriffen – grundlegende Prinzipien der Kommunikation spielerisch erlebbar werden, gültig auch in Zeiten der Binärcodes.

Dauer: ca. 60 Min.
Mousonturm-Koproduktion
Gespräch im Anschluss

Sa 01.02.2020 | 20:00 - 21:00 Uhr
Flags | Paula Rosolen
Weitere Informationen
Gastspiele

Flags | Paula Rosolen

  • Sa 01.02.2020 | 20:00 - 21:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • € 19 | € 9

Flaggen und Fahnen sind aus unserem Leben nicht wegzudenken. Sie markieren die Zugehörigkeit zu einem Fußballclub im Stadion oder repräsentieren eine Nation bei einem Staatsempfang. Sie werden beim Twirling kunstvoll durch die Luft geschleudert und kommunizieren Signale und Botschaften in der Schifffahrt und im Militär. Auch wenn sich Menschen dank Satelliten und Breitbandnetzen nahezu in Echtzeit über große Distanzen verständigen können, Flaggen bleiben bei der Übertragung von Botschaften wichtig. Die Frankfurter Choreografin Paula Rosolen macht deshalb diese ignorierten Kommunikationsmittel zum Mittelpunkt ihrer neuen Arbeit. Sie überblendet unterschiedliche Gebrauchs- und Zeichensysteme von Flaggen und kreiert eine eigene Zeichensprache. Das Theater wird zum Experimentierfeld, in dem – Missverständnisse und Fehlleitungen inbegriffen – grundlegende Prinzipien der Kommunikation spielerisch erlebbar werden, gültig auch in Zeiten der Binärcodes.

Dauer: ca. 60 Min.
Mousonturm-Koproduktion
Uraufführung

Januar 2020
Fr 31.01.2020 | 19:30 - 20:30 Uhr
Duet #4: sonâmesonhameçon Manufactured Series | Fabrice Mazliah
Weitere Informationen
Gastspiele

Duet #4: sonâmesonhameçon Manufactured Series | Fabrice Mazliah

  • Fr 31.01.2020 | 19:30 - 20:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • € 12 | € 6

In seiner „Manufactured Series“ schafft Fabrice Mazliah zehn Duette mit jeweils einem menschlichen und einem nicht-menschlichen handgefertigten Körper. Im vierten Stück tanzt die Performerin Emilia Giudicelli mit einer Rute zum Fliegenfischen, die sie selbst hergestellt hat. Fliegenfischen bedeutet einem Ökosystem
ganz genau zuzuhören; einen Fisch zu fangen ist weniger Selbstzweck als vielmehr Resultat einer erfolgreichen „Lektüre“ des Wassers, der Vegetation und der Insekten des jeweiligen Feuchtbiotops.
Die Rute dient dabei als Erweiterung des menschlichen Körpers, als Hebel aus Bambus und Schnur, mit der ein winziger Knoten, der die Fliege ist, auf die Wasseroberfläche geworfen wird. Die Fliegen – schillernde Köder – täuschen die Fische und queeren die noch immer hauptsächlich männlich geprägte Fischergemeinde mit ihren bunten Pailletten und Federn. Und am Ende bleibt die Frage: Wer fängt hier wen?

Fr 31.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Verónica Garzón
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Verónica Garzón

  • Fr 31.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training soll ein kontinuierliches Ganzkörperbewusstsein anregen, indem die Kernprinzipien der Cunningham-Technique verwendet werden.

Do 30.01.2020 | 19:30 - 20:30 Uhr
Duet #4: sonâmesonhameçon Manufactured Series | Fabrice Mazliah
Weitere Informationen
Gastspiele

Duet #4: sonâmesonhameçon Manufactured Series | Fabrice Mazliah

  • Do 30.01.2020 | 19:30 - 20:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • € 12 | € 6

In seiner „Manufactured Series“ schafft Fabrice Mazliah zehn Duette mit jeweils einem menschlichen und einem nicht-menschlichen handgefertigten Körper. Im vierten Stück tanzt die Performerin Emilia Giudicelli mit einer Rute zum Fliegenfischen, die sie selbst hergestellt hat. Fliegenfischen bedeutet einem Ökosystem
ganz genau zuzuhören; einen Fisch zu fangen ist weniger Selbstzweck als vielmehr Resultat einer erfolgreichen „Lektüre“ des Wassers, der Vegetation und der Insekten des jeweiligen Feuchtbiotops.
Die Rute dient dabei als Erweiterung des menschlichen Körpers, als Hebel aus Bambus und Schnur, mit der ein winziger Knoten, der die Fliege ist, auf die Wasseroberfläche geworfen wird. Die Fliegen – schillernde Köder – täuschen die Fische und queeren die noch immer hauptsächlich männlich geprägte Fischergemeinde mit ihren bunten Pailletten und Federn. Und am Ende bleibt die Frage: Wer fängt hier wen?

Do 30.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Verónica Garzón
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Verónica Garzón

  • Do 30.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training soll ein kontinuierliches Ganzkörperbewusstsein anregen, indem die Kernprinzipien der Cunningham-Technique verwendet werden.

Mi 29.01.2020 | 19:30 - 20:30 Uhr
Duet #4: sonâmesonhameçon Manufactured Series | Fabrice Mazliah
Weitere Informationen
Gastspiele

Duet #4: sonâmesonhameçon Manufactured Series | Fabrice Mazliah

  • Mi 29.01.2020 | 19:30 - 20:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • € 12 | € 6

In seiner „Manufactured Series“ schafft Fabrice Mazliah zehn Duette mit jeweils einem menschlichen und einem nicht-menschlichen handgefertigten Körper. Im vierten Stück tanzt die Performerin Emilia Giudicelli mit einer Rute zum Fliegenfischen, die sie selbst hergestellt hat. Fliegenfischen bedeutet einem Ökosystem
ganz genau zuzuhören; einen Fisch zu fangen ist weniger Selbstzweck als vielmehr Resultat einer erfolgreichen „Lektüre“ des Wassers, der Vegetation und der Insekten des jeweiligen Feuchtbiotops.
Die Rute dient dabei als Erweiterung des menschlichen Körpers, als Hebel aus Bambus und Schnur, mit der ein winziger Knoten, der die Fliege ist, auf die Wasseroberfläche geworfen wird. Die Fliegen – schillernde Köder – täuschen die Fische und queeren die noch immer hauptsächlich männlich geprägte Fischergemeinde mit ihren bunten Pailletten und Federn. Und am Ende bleibt die Frage: Wer fängt hier wen?

Mi 29.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Verónica Garzón
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Verónica Garzón

  • Mi 29.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training soll ein kontinuierliches Ganzkörperbewusstsein anregen, indem die Kernprinzipien der Cunningham-Technique verwendet werden.

Di 28.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Verónica Garzón
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Verónica Garzón

  • Di 28.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training soll ein kontinuierliches Ganzkörperbewusstsein anregen, indem die Kernprinzipien der Cunningham-Technique verwendet werden.

Mo 27.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Verónica Garzón
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Verónica Garzón

  • Mo 27.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training soll ein kontinuierliches Ganzkörperbewusstsein anregen, indem die Kernprinzipien der Cunningham-Technique verwendet werden.

Sa 25.01.2020 | 10:30 - 12:00 Uhr
Antanzen | Zeitgenössich mit Anton Rudakov
Weitere Informationen

Antanzen | Zeitgenössich mit Anton Rudakov

  • Sa 25.01.2020 | 10:30 - 12:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Ballettsaal, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 9 Euro

ANTANZEN ist ein regelmäßig stattfindendes, offenes Training für Nichtprofis, angeboten vom Hessischen Staatsballett. Es bietet Raum, um unterschiedliche Stile und Tanztechniken – von klassischem bis zeitgenössischem Tanz – kennenzulernen und zu erproben. Alle sind willkommen. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.

Keine Vorkenntnisse erforderlich. Maximale Teilnehmerzahl 25 Personen.. Bitte bringen Sie bequeme Trainingskleidung und Socken oder Tanzschuhe mit, da Straßenschuhe im Ballettsaal nicht erlaubt sind.

Das Format Antanzen wird in Zusammenarbeit mit Tanzpädagog*innen aus der Region sowie dem nationalen und internationalen Netzwerk der Alumni des Masterstudiengang Contemporary Dance Education (MA CoDE) der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK) durchgeführt.

Anton Rudakov wurde in St. Petersburg geboren und studierte an der Vaganova Ballettakademie. Seinem BA Abschluss im Jahr 2000 folgte ein Engagement bei der Boris Eifmann Ballett company St.Petersburg. 2002 wechselte er zum Aalto Ballett Theater Essen. Hier tanzte er Choreografien des modernen und klassischen Repertoires. Seit Beginn der Spielzeit 2007 war er Mitglied des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden. Im Jahr 2014 bis 2018 nahm er an mehreren internationalen Wettbewerben für Choreographen und Tanz Festivals teil. Im Oktober 2017 hat Anton Rudakov Masterstudiengang Performance Studies an der Universität Hamburg abgeschlossen. Nach seinem Masterstudium arbeitet er an verschiedenen künstlerischen Projekten.

Treffpunkt: Foyer Kammerspiele 15 min. vor Beginn der Veranstaltung

Weitere Informationen & Tickets

Fr 24.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
+++ entfällt +++ Profitraining mit Richard Oberscheven
Weitere Informationen
Profitraining

+++ entfällt +++ Profitraining mit Richard Oberscheven

  • Fr 24.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Probebühne 3

+++ entfällt wegen Coronavirus +++ #flatenthecurve

Biografie
Richard Oberscheven, lebt in Frankfurt am Main, ist ein zeitgenössischer Tänzer, Choreograph, Dozent und DJ. Er ist ausgebildet im Klassischen und Zeitgenössischen Tanz, Improvisation und Feldenkrais und hat seinen Bachelor of Arts in TANZ an der HfMDK in Frankfurt am Main absolviert. Als Tänzer erhielt er Engagements für Kompanien und Choreograf*innen wie das Saarländische Staatsballett, die Tanzkompagnie Gießen, Tony Rizzi and the Bad Habits, Taulant Shehu, Célestine Hennermann, Freies Tanztheater Frankfurt und Dieter Heitkamp. Seit 2014 zeigt Richard in ganz Deutschland choreografische Arbeiten. Als Dozent unterrichtet er Profitraining in der TanzFaktur Köln, Künstlerhaus Mousonturm, tanznetz|Freiburg, gibt Workshops in verschiedenen Tanzstudios sowie an der Frankfurt University for Applied Sciences. Sein Unterricht ist inspiriert und beeinflusst von verschiedenen Improvisationssystemen wie z.B. Improvisation Technologies by William Forsythe. In seiner Praxis experimentiert Richard mit dynamischen Veränderungen von Positionen und Raumrichtungen und sucht nach natürlichen Bewegungselementen, um Tanz als lebendige Anatomie zu erfahren. In diesem Jahr ist Richard Oberscheven Artist in Residence in dem Tanzproduktionszentrum Twain in Tuscania.

Über das Training
Mein Unterricht basiert auf einer Kombination von Ballett und Zeitgenössischem Tanz mit der Betonung auf Positions- und Bewegungseffizienz, gleichzeitig sollen die individuellen Bedürfnisse und Fähigkeiten der einzelnen TeilnehmerInnen berücksichtigen werden. Das Training ist mit Übungen an der Stange von einfachen bis hin zu komplexen Bewegungsabfolgen im Raum strukturiert, die durch dynamische Veränderungen zwischen Positionen und Raumorientierung den Bewegungssinn schärfen. Ziel ist, Ballett im zeitgenössischen Tanz als Werkzeug zu entdecken, indem die TeilnehmerInnen mehr Bewegungsfreiheit und Bewusstsein über ihr eigenes Bewegungspotential erlangen. Das Training kann so eine innovative Basis für Improvisationen bilden.

Do 23.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
+++ entfällt +++ Profitraining mit Richard Oberscheven
Weitere Informationen
Profitraining

+++ entfällt +++ Profitraining mit Richard Oberscheven

  • Do 23.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Probebühne 3

+++ entfällt wegen Coronavirus +++ #flatenthecurve

Biografie
Richard Oberscheven, lebt in Frankfurt am Main, ist ein zeitgenössischer Tänzer, Choreograph, Dozent und DJ. Er ist ausgebildet im Klassischen und Zeitgenössischen Tanz, Improvisation und Feldenkrais und hat seinen Bachelor of Arts in TANZ an der HfMDK in Frankfurt am Main absolviert. Als Tänzer erhielt er Engagements für Kompanien und Choreograf*innen wie das Saarländische Staatsballett, die Tanzkompagnie Gießen, Tony Rizzi and the Bad Habits, Taulant Shehu, Célestine Hennermann, Freies Tanztheater Frankfurt und Dieter Heitkamp. Seit 2014 zeigt Richard in ganz Deutschland choreografische Arbeiten. Als Dozent unterrichtet er Profitraining in der TanzFaktur Köln, Künstlerhaus Mousonturm, tanznetz|Freiburg, gibt Workshops in verschiedenen Tanzstudios sowie an der Frankfurt University for Applied Sciences. Sein Unterricht ist inspiriert und beeinflusst von verschiedenen Improvisationssystemen wie z.B. Improvisation Technologies by William Forsythe. In seiner Praxis experimentiert Richard mit dynamischen Veränderungen von Positionen und Raumrichtungen und sucht nach natürlichen Bewegungselementen, um Tanz als lebendige Anatomie zu erfahren. In diesem Jahr ist Richard Oberscheven Artist in Residence in dem Tanzproduktionszentrum Twain in Tuscania.

Über das Training
Mein Unterricht basiert auf einer Kombination von Ballett und Zeitgenössischem Tanz mit der Betonung auf Positions- und Bewegungseffizienz, gleichzeitig sollen die individuellen Bedürfnisse und Fähigkeiten der einzelnen TeilnehmerInnen berücksichtigen werden. Das Training ist mit Übungen an der Stange von einfachen bis hin zu komplexen Bewegungsabfolgen im Raum strukturiert, die durch dynamische Veränderungen zwischen Positionen und Raumorientierung den Bewegungssinn schärfen. Ziel ist, Ballett im zeitgenössischen Tanz als Werkzeug zu entdecken, indem die TeilnehmerInnen mehr Bewegungsfreiheit und Bewusstsein über ihr eigenes Bewegungspotential erlangen. Das Training kann so eine innovative Basis für Improvisationen bilden.

Mi 22.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Joel Small
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Joel Small

  • Mi 22.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

What do we do and why do we do what we do ?
We connect people with themselves and others through dance, movement, rhythm and live sound.
We do this because it can offer people a safe space to sense their body in movement, time and space. The class then can also offer recognition of the other, which ultimately includes You. The You You.

Geboren in Sydney, Australien absolvierte Joel die Schule des Hamburger Balletts und trat 2008 der Hauptkompanie bei. 2012 zog er nach Perth in Westaustralien, wo er als Gast des West Australian Ballet tanzte und an unabhängigen Projekten arbeitete. 2013 startete er das Honours-Programm der LINK Dance Company an der Western Australian Academy of Performing Arts. 2015 trat er der Dresdner Frankfurter Tanzkompanie bei. Seit 2019 freiberuflich tätig, arbeitet er bei Cyril Baldy für “Variations for a Few” und unterrichtet international für verschiedene Einrichtungen.

Di 21.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Joel Small
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Joel Small

  • Di 21.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

What do we do and why do we do what we do ?
We connect people with themselves and others through dance, movement, rhythm and live sound.
We do this because it can offer people a safe space to sense their body in movement, time and space. The class then can also offer recognition of the other, which ultimately includes You. The You You.

Geboren in Sydney, Australien absolvierte Joel die Schule des Hamburger Balletts und trat 2008 der Hauptkompanie bei. 2012 zog er nach Perth in Westaustralien, wo er als Gast des West Australian Ballet tanzte und an unabhängigen Projekten arbeitete. 2013 startete er das Honours-Programm der LINK Dance Company an der Western Australian Academy of Performing Arts. 2015 trat er der Dresdner Frankfurter Tanzkompanie bei. Seit 2019 freiberuflich tätig, arbeitet er bei Cyril Baldy für “Variations for a Few” und unterrichtet international für verschiedene Einrichtungen.

Mo 20.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Joel Small
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Joel Small

  • Mo 20.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

What do we do and why do we do what we do ?
We connect people with themselves and others through dance, movement, rhythm and live sound.
We do this because it can offer people a safe space to sense their body in movement, time and space. The class then can also offer recognition of the other, which ultimately includes You. The You You.

Geboren in Sydney, Australien absolvierte Joel die Schule des Hamburger Balletts und trat 2008 der Hauptkompanie bei. 2012 zog er nach Perth in Westaustralien, wo er als Gast des West Australian Ballet tanzte und an unabhängigen Projekten arbeitete. 2013 startete er das Honours-Programm der LINK Dance Company an der Western Australian Academy of Performing Arts. 2015 trat er der Dresdner Frankfurter Tanzkompanie bei. Seit 2019 freiberuflich tätig, arbeitet er bei Cyril Baldy für “Variations for a Few” und unterrichtet international für verschiedene Einrichtungen.

So 19.01.2020 | 20:00 Uhr
DUA Taulant Shehu
Weitere Informationen
Gastspiele

DUA Taulant Shehu

  • So 19.01.2020 | 20:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Kammerspiele, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt

Kraftvolle Rhythmen, virtuose Bewegungen verbinden die sechs Tänzer*innen. „Dua“ heißt auf albanisch lieben oder wollen. In seinem kraftvollen Stück sich Choreograf Taulant Shehu seinen albanischen Wurzeln. Die Hochzeit als Gipfel von Feierlichkeit, Freude und dem Versprechen für immer zusammenzubleiben wird in Dua zum Ausgangspunkt einer Reflexion des menschlichen Zusammenlebens.

Sa 18.01.2020 | 20:00 Uhr
DUA Taulant Shehu
Weitere Informationen
Gastspiele

DUA Taulant Shehu

  • Sa 18.01.2020 | 20:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Kammerspiele, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt

Kraftvolle Rhythmen, virtuose Bewegungen verbinden die sechs Tänzer*innen. „Dua“ heißt auf albanisch lieben oder wollen. In seinem kraftvollen Stück sich Choreograf Taulant Shehu seinen albanischen Wurzeln. Die Hochzeit als Gipfel von Feierlichkeit, Freude und dem Versprechen für immer zusammenzubleiben wird in Dua zum Ausgangspunkt einer Reflexion des menschlichen Zusammenlebens.

Sa 18.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Antanzen | Klassisch mit Valerie Sauer
Weitere Informationen

Antanzen | Klassisch mit Valerie Sauer

  • Sa 18.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Ballettsaal, Christian-Zais-Str. 3, 65189 Wiesbaden
  • 9 Euro

ANTANZEN ist ein regelmäßig stattfindendes, offenes Training für Nichtprofis, angeboten vom Hessischen Staatsballett. Es bietet Raum, um unterschiedliche Stile und Tanztechniken – von klassischem bis zeitgenössischem Tanz – kennenzulernen und zu erproben. Alle sind willkommen. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.

Keine Vorkenntnisse erforderlich. Maximale Teilnehmerzahl 25 Personen. Bitte bringen Sie bequeme Trainingskleidung und Socken oder Tanzschuhe mit, da Straßenschuhe im Ballettsaal nicht erlaubt sind.

Valérie Sauer, die gebürtige Französin Valérie Sauer absolvierte 1994 ihr Studium am Conservatoire national de Bordeaux, um drei Jahre später an der Kölner Musikhochschule ihr Diplom als Bühnenkünstlerin mit Schwerpunkt Ballett und Moderner Tanz zu erwerben. Ihre tänzerische Laufbahn führte sie neben zahlreichen Festivalauftritten u. a. an die Staatstheater und Opernhäuser von Köln, Bonn, Mainz, Darmstadt bis an das Hessische Staatstheater Wiesbaden. Hier tanzte sie unter Ben van Cauwenbergh und Stephan Thoss. Zeitgleich gestaltete sie verschiedene zeitgenössischen Tanzworkshops und Auftritte – z.B. im Rahmen der Schultheatertage. Ihre in 2012 beendete Weiterbildung als Tanz- und Bewegungstherapeutin sowie die von 2010 bis 2013 absolvierte Ausbildung zur Shiatsu-Praktikerin (GSD) unterstützen seitdem ihr Anliegen, den Tanz als künstlerische Ausdrucksform generationsübergreifend und inklusiv zu vermitteln. Ihre Zusammenarbeit (u.a. mit dem Hessischen Staatsballett, mehreren Wiesbadener Regel- und Förderschulen, dem Kulturamt und dem Bistum Limburg ) führten zu Projekten wie »move@2014« , »Odyssee_21« , »Flucht nach vorne« , »Arche 2.1«, sowie »Klang-Bild-Körper«, oder seit 5 Jahren »Tanz Anders«.
Ab September 2017 übernimmt Valerie Sauer mehrere Kurse und Angebote des Hotspot Theaterschule Wiesbaden, gefördert vom Kulturamt der Landeshauptstadt.

Das Format Antanzen wird in Zusammenarbeit mit Tanzpädagog*innen aus der Region sowie dem nationalen und internationalen Netzwerk der Alumni des Masterstudiengang Contemporary Dance Education (MA CoDE) der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK) durchgeführt.

Treffpunkt 15 Min. vor Beginn der Veranstaltung.
Weitere Informationen & Tickets

Fr 17.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Frédéric De Carlo
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Frédéric De Carlo

  • Fr 17.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Achtung Anmeldung per E-Mail obligatorisch. Weitere Infos hier

Biografie
Frédéric De Carlo studierte zeitgenössischen Tanz am Conservatoire National Supérieur de Paris und hat das französische Diplom als Tanzlehrer. Als Performer in Frankreich begann er, eigene Projekte zu entwickeln, die sich auf Geschlechterfragen, Repräsentationen und Körperpraktiken in verschiedenen Konstellationen konzentrierten (Frédéric Gies, Paul B. Preciado). Dann war er in Berlin Teil der Kollektivgruppe “Practicable”. In Frankfurt schuf er mit Fanti Baum und Joana Tischkau das Stück Hors de Combat. Er war auch an den Auftritten von Caroline Creutzburg und Ravvina / Veit beteiligt. Derzeit ist er Teil des führenden Teams von ID_Frankfurt.

Über das Training
In diesen Sitzungen wird der Fokus auf das Selbstgefühl in Bezug auf den sich bewegenden Körper gelegt. Mit Hilfe bestimmter anatomischer und physiologischer Prinzipien und durch Visualisierung hinterfragen und verfeinern die Teilnehmer*innen sozusagen ihren Sinn für Propriozeption, wie sie ihren Körper gemeinsam mit Bewegung und Zeit im Raum wahrnehmen und einschreiben.

Do 16.01.2020 | 19:30 - 21:00 Uhr
Massala Company: OUM | Work in Progress
Weitere Informationen
Residenzprogramm

Massala Company: OUM | Work in Progress

  • Do 16.01.2020 | 19:30 - 21:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Ballettsaal, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 6 Euro

Work in Progress showing

Der marokkanisch-französische Choreograf Fouad Boussouf beschäftigt sich in der neuesten Arbeit seiner Massala Dance Company, deren Arbeit Näss wahrend des Tanzfestival Rhein-Main 2018 zu sehen war, erneut mit der Synthese von traditioneller nordafrikanischer und arabischer Kunst und Kultur und Hip-Hop. Ausgehend von den großen arabischen Diven wie Oum Kalthoum, Ismahan und Leila Mourad untersucht er mit Hilfe seiner Tanzer*innen, wie Hip-Hop als ein kultureller „Fremdkörper“ Erinnerungen musikalisch, körperlich und sozial überschreibt und so im Zusammenspiel mit Traditionen physische Limitierungen überschreitbar macht.

Do 16.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Frédéric De Carlo
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Frédéric De Carlo

  • Do 16.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Achtung Anmeldung per E-Mail obligatorisch. Weitere Infos hier

Biografie
Frédéric De Carlo studierte zeitgenössischen Tanz am Conservatoire National Supérieur de Paris und hat das französische Diplom als Tanzlehrer. Als Performer in Frankreich begann er, eigene Projekte zu entwickeln, die sich auf Geschlechterfragen, Repräsentationen und Körperpraktiken in verschiedenen Konstellationen konzentrierten (Frédéric Gies, Paul B. Preciado). Dann war er in Berlin Teil der Kollektivgruppe “Practicable”. In Frankfurt schuf er mit Fanti Baum und Joana Tischkau das Stück Hors de Combat. Er war auch an den Auftritten von Caroline Creutzburg und Ravvina / Veit beteiligt. Derzeit ist er Teil des führenden Teams von ID_Frankfurt.

Über das Training
In diesen Sitzungen wird der Fokus auf das Selbstgefühl in Bezug auf den sich bewegenden Körper gelegt. Mit Hilfe bestimmter anatomischer und physiologischer Prinzipien und durch Visualisierung hinterfragen und verfeinern die Teilnehmer*innen sozusagen ihren Sinn für Propriozeption, wie sie ihren Körper gemeinsam mit Bewegung und Zeit im Raum wahrnehmen und einschreiben.

Mi 15.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Frédéric De Carlo
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Frédéric De Carlo

  • Mi 15.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Achtung Anmeldung per E-Mail obligatorisch. Weitere Infos hier

Biografie
Frédéric De Carlo studierte zeitgenössischen Tanz am Conservatoire National Supérieur de Paris und hat das französische Diplom als Tanzlehrer. Als Performer in Frankreich begann er, eigene Projekte zu entwickeln, die sich auf Geschlechterfragen, Repräsentationen und Körperpraktiken in verschiedenen Konstellationen konzentrierten (Frédéric Gies, Paul B. Preciado). Dann war er in Berlin Teil der Kollektivgruppe “Practicable”. In Frankfurt schuf er mit Fanti Baum und Joana Tischkau das Stück Hors de Combat. Er war auch an den Auftritten von Caroline Creutzburg und Ravvina / Veit beteiligt. Derzeit ist er Teil des führenden Teams von ID_Frankfurt.

Über das Training
In diesen Sitzungen wird der Fokus auf das Selbstgefühl in Bezug auf den sich bewegenden Körper gelegt. Mit Hilfe bestimmter anatomischer und physiologischer Prinzipien und durch Visualisierung hinterfragen und verfeinern die Teilnehmer*innen sozusagen ihren Sinn für Propriozeption, wie sie ihren Körper gemeinsam mit Bewegung und Zeit im Raum wahrnehmen und einschreiben.

Di 14.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Frédéric De Carlo
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Frédéric De Carlo

  • Di 14.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Achtung Anmeldung per E-Mail obligatorisch. Weitere Infos hier

Biografie
Frédéric De Carlo studierte zeitgenössischen Tanz am Conservatoire National Supérieur de Paris und hat das französische Diplom als Tanzlehrer. Als Performer in Frankreich begann er, eigene Projekte zu entwickeln, die sich auf Geschlechterfragen, Repräsentationen und Körperpraktiken in verschiedenen Konstellationen konzentrierten (Frédéric Gies, Paul B. Preciado). Dann war er in Berlin Teil der Kollektivgruppe “Practicable”. In Frankfurt schuf er mit Fanti Baum und Joana Tischkau das Stück Hors de Combat. Er war auch an den Auftritten von Caroline Creutzburg und Ravvina / Veit beteiligt. Derzeit ist er Teil des führenden Teams von ID_Frankfurt.

Über das Training
In diesen Sitzungen wird der Fokus auf das Selbstgefühl in Bezug auf den sich bewegenden Körper gelegt. Mit Hilfe bestimmter anatomischer und physiologischer Prinzipien und durch Visualisierung hinterfragen und verfeinern die Teilnehmer*innen sozusagen ihren Sinn für Propriozeption, wie sie ihren Körper gemeinsam mit Bewegung und Zeit im Raum wahrnehmen und einschreiben.

Mo 13.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Frédéric De Carlo
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Frédéric De Carlo

  • Mo 13.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Achtung Anmeldung per E-Mail obligatorisch. Weitere Infos hier

Biografie
Frédéric De Carlo studierte zeitgenössischen Tanz am Conservatoire National Supérieur de Paris und hat das französische Diplom als Tanzlehrer. Als Performer in Frankreich begann er, eigene Projekte zu entwickeln, die sich auf Geschlechterfragen, Repräsentationen und Körperpraktiken in verschiedenen Konstellationen konzentrierten (Frédéric Gies, Paul B. Preciado). Dann war er in Berlin Teil der Kollektivgruppe “Practicable”. In Frankfurt schuf er mit Fanti Baum und Joana Tischkau das Stück Hors de Combat. Er war auch an den Auftritten von Caroline Creutzburg und Ravvina / Veit beteiligt. Derzeit ist er Teil des führenden Teams von ID_Frankfurt.

Über das Training
In diesen Sitzungen wird der Fokus auf das Selbstgefühl in Bezug auf den sich bewegenden Körper gelegt. Mit Hilfe bestimmter anatomischer und physiologischer Prinzipien und durch Visualisierung hinterfragen und verfeinern die Teilnehmer*innen sozusagen ihren Sinn für Propriozeption, wie sie ihren Körper gemeinsam mit Bewegung und Zeit im Raum wahrnehmen und einschreiben.

Sa 11.01.2020 | 10:45 - 12:45 Uhr
Massala Dance Company: OUM
Weitere Informationen
Workshops

Massala Dance Company: OUM

  • Sa 11.01.2020 | 10:45 - 12:45 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Ballettsaal, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 11,50 Euro

Hessisches Staatsballett

Workshop

Der marokkanisch-französische Choreograf Fouad Boussouf beschäftigt sich in der neuesten Arbeit seiner Massala Dance Company, deren Arbeit Näss wahrend des Tanzfestival Rhein-Main 2018 zu sehen war, erneut mit der Synthese von traditioneller nordafrikanischer und arabischer Kunst und Kultur und Hip-Hop. Ausgehend von den großen arabischen Diven wie Oum Kalthoum, Ismahan und Leila Mourad untersucht er mit Hilfe seiner Tanzer*innen, wie Hip-Hop als ein kultureller „Fremdkörper“ Erinnerungen musikalisch, körperlich und sozial überschreibt und so im Zusammenspiel mit Traditionen physische Limitierungen überschreitbar macht.

Fr 10.01.2020 | 20:00 Uhr
DUA Taulant Shehu
Weitere Informationen
Gastspiele

DUA Taulant Shehu

  • Fr 10.01.2020 | 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • 19 | erm. 9 Euro

Kraftvolle Rhythmen, virtuose Bewegungen verbinden die sechs Tänzer*innen. „Dua“ heißt auf albanisch lieben oder wollen. In seinem kraftvollen Stück sich Choreograf Taulant Shehu seinen albanischen Wurzeln. Die Hochzeit als Gipfel von Feierlichkeit, Freude und dem Versprechen für immer zusammenzubleiben wird in Dua zum Ausgangspunkt einer Reflexion des menschlichen Zusammenlebens.

Fr 10.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Paul White
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Paul White

  • Fr 10.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Die Trainingsklasse von Paul White wurde entwickelt, um den ganzen Körper zu wärmen, zu dehnen, zu entspannen und zu straffen. Sie basiert nicht auf einer einzigen zeitgenössischen Technik, sondern ist beeinflusst durch Yoga, Release-Technik, Kung Fu und Bodenarbeit. Die Klasse konzentriert sich auf die Erdung der Energie sowie die Kraft des Körpers in dynamischer Bewegung.
Die Übungen zielen darauf ab, die Wirbelsäule als Auslöser der Bewegung zu artikulieren und stark mit dem physischen Kern zu arbeiten, um die Fähigkeit zur Gewichtsübertragung in den Raum zu erhöhen. Es geht um das Erschließen verschiedener sequentieller Bewegungspfade, um Kraft und Anmut zu entwickeln. Kontinuierliches, nahtloses und effizientes Arbeiten in und aus dem Boden erfordert hohe körperliche Anstrengung.
Der in Australien geborene Tanzkünstler lebt seit 2011 in Deutschland. Bis 2017 war er beim Tanztheater Wuppertal Pina Bausch angestellt. White ist der Ehrenpatron von Tanzrauschen Wuppertal, einer in Wuppertal gegründeten Tanz-im-Film-Gesellschaft, und ist Gründungsmitglied der Free Arts Scene Society, Wuppertal. Für seine Performance und choreographische Arbeit erhielt er acht nationale und internationale Auszeichnungen.

Do 09.01.2020 | 20:00 Uhr
DUA Taulant Shehu
Weitere Informationen
Gastspiele

DUA Taulant Shehu

  • Do 09.01.2020 | 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • 19 | erm. 9 Euro

Kraftvolle Rhythmen, virtuose Bewegungen verbinden die sechs Tänzer*innen. „Dua“ heißt auf albanisch lieben oder wollen. In seinem kraftvollen Stück sich Choreograf Taulant Shehu seinen albanischen Wurzeln. Die Hochzeit als Gipfel von Feierlichkeit, Freude und dem Versprechen für immer zusammenzubleiben wird in Dua zum Ausgangspunkt einer Reflexion des menschlichen Zusammenlebens.

Do 09.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Paul White
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Paul White

  • Do 09.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Die Trainingsklasse von Paul White wurde entwickelt, um den ganzen Körper zu wärmen, zu dehnen, zu entspannen und zu straffen. Sie basiert nicht auf einer einzigen zeitgenössischen Technik, sondern ist beeinflusst durch Yoga, Release-Technik, Kung Fu und Bodenarbeit. Die Klasse konzentriert sich auf die Erdung der Energie sowie die Kraft des Körpers in dynamischer Bewegung.
Die Übungen zielen darauf ab, die Wirbelsäule als Auslöser der Bewegung zu artikulieren und stark mit dem physischen Kern zu arbeiten, um die Fähigkeit zur Gewichtsübertragung in den Raum zu erhöhen. Es geht um das Erschließen verschiedener sequentieller Bewegungspfade, um Kraft und Anmut zu entwickeln. Kontinuierliches, nahtloses und effizientes Arbeiten in und aus dem Boden erfordert hohe körperliche Anstrengung.
Der in Australien geborene Tanzkünstler lebt seit 2011 in Deutschland. Bis 2017 war er beim Tanztheater Wuppertal Pina Bausch angestellt. White ist der Ehrenpatron von Tanzrauschen Wuppertal, einer in Wuppertal gegründeten Tanz-im-Film-Gesellschaft, und ist Gründungsmitglied der Free Arts Scene Society, Wuppertal. Für seine Performance und choreographische Arbeit erhielt er acht nationale und internationale Auszeichnungen.

Mi 08.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Paul White
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Paul White

  • Mi 08.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Die Trainingsklasse von Paul White wurde entwickelt, um den ganzen Körper zu wärmen, zu dehnen, zu entspannen und zu straffen. Sie basiert nicht auf einer einzigen zeitgenössischen Technik, sondern ist beeinflusst durch Yoga, Release-Technik, Kung Fu und Bodenarbeit. Die Klasse konzentriert sich auf die Erdung der Energie sowie die Kraft des Körpers in dynamischer Bewegung.
Die Übungen zielen darauf ab, die Wirbelsäule als Auslöser der Bewegung zu artikulieren und stark mit dem physischen Kern zu arbeiten, um die Fähigkeit zur Gewichtsübertragung in den Raum zu erhöhen. Es geht um das Erschließen verschiedener sequentieller Bewegungspfade, um Kraft und Anmut zu entwickeln. Kontinuierliches, nahtloses und effizientes Arbeiten in und aus dem Boden erfordert hohe körperliche Anstrengung.
Der in Australien geborene Tanzkünstler lebt seit 2011 in Deutschland. Bis 2017 war er beim Tanztheater Wuppertal Pina Bausch angestellt. White ist der Ehrenpatron von Tanzrauschen Wuppertal, einer in Wuppertal gegründeten Tanz-im-Film-Gesellschaft, und ist Gründungsmitglied der Free Arts Scene Society, Wuppertal. Für seine Performance und choreographische Arbeit erhielt er acht nationale und internationale Auszeichnungen.

Di 07.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Paul White
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Paul White

  • Di 07.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Die Trainingsklasse von Paul White wurde entwickelt, um den ganzen Körper zu wärmen, zu dehnen, zu entspannen und zu straffen. Sie basiert nicht auf einer einzigen zeitgenössischen Technik, sondern ist beeinflusst durch Yoga, Release-Technik, Kung Fu und Bodenarbeit. Die Klasse konzentriert sich auf die Erdung der Energie sowie die Kraft des Körpers in dynamischer Bewegung.
Die Übungen zielen darauf ab, die Wirbelsäule als Auslöser der Bewegung zu artikulieren und stark mit dem physischen Kern zu arbeiten, um die Fähigkeit zur Gewichtsübertragung in den Raum zu erhöhen. Es geht um das Erschließen verschiedener sequentieller Bewegungspfade, um Kraft und Anmut zu entwickeln. Kontinuierliches, nahtloses und effizientes Arbeiten in und aus dem Boden erfordert hohe körperliche Anstrengung.
Der in Australien geborene Tanzkünstler lebt seit 2011 in Deutschland. Bis 2017 war er beim Tanztheater Wuppertal Pina Bausch angestellt. White ist der Ehrenpatron von Tanzrauschen Wuppertal, einer in Wuppertal gegründeten Tanz-im-Film-Gesellschaft, und ist Gründungsmitglied der Free Arts Scene Society, Wuppertal. Für seine Performance und choreographische Arbeit erhielt er acht nationale und internationale Auszeichnungen.

Mo 06.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Paul White
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Paul White

  • Mo 06.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Die Trainingsklasse von Paul White wurde entwickelt, um den ganzen Körper zu wärmen, zu dehnen, zu entspannen und zu straffen. Sie basiert nicht auf einer einzigen zeitgenössischen Technik, sondern ist beeinflusst durch Yoga, Release-Technik, Kung Fu und Bodenarbeit. Die Klasse konzentriert sich auf die Erdung der Energie sowie die Kraft des Körpers in dynamischer Bewegung.
Die Übungen zielen darauf ab, die Wirbelsäule als Auslöser der Bewegung zu artikulieren und stark mit dem physischen Kern zu arbeiten, um die Fähigkeit zur Gewichtsübertragung in den Raum zu erhöhen. Es geht um das Erschließen verschiedener sequentieller Bewegungspfade, um Kraft und Anmut zu entwickeln. Kontinuierliches, nahtloses und effizientes Arbeiten in und aus dem Boden erfordert hohe körperliche Anstrengung.
Der in Australien geborene Tanzkünstler lebt seit 2011 in Deutschland. Bis 2017 war er beim Tanztheater Wuppertal Pina Bausch angestellt. White ist der Ehrenpatron von Tanzrauschen Wuppertal, einer in Wuppertal gegründeten Tanz-im-Film-Gesellschaft, und ist Gründungsmitglied der Free Arts Scene Society, Wuppertal. Für seine Performance und choreographische Arbeit erhielt er acht nationale und internationale Auszeichnungen.

Dezember 2019
Fr 20.12.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ilana Reynolds
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ilana Reynolds

  • Fr 20.12.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Im Training von Ilana Reynolds geht es ums Springen, Abheben, Antreiben und Landen. Wie erleben wir das Springen als energetische Dy-namik im Körper?

Ilana Reynolds wichtigste Einflüsse als Tänzerin, Performerin und unterrichtende Künstlerin sind der afro-brasilianische Tanz/Capeoira, Release-Technik, somatischen Praxen und Tanzimprovisation. Sie begann ihr Bachelor-Studium im Fach Tanz an der University of Massachusetts-Amherst (USA) und beendete es an der Escola da Fundaçao de Danca in Salvador (Brasilien). Zwischen 2004 und 2012 tanzte Ilana beim brasilianischen Choreografen Augusto Soledade in Miami (USA). Anschließend begleitete sie die Kompanie auf nationalen und internationalen Reisen und arbeitete während dieser Zeit als Tänzerin, Probeleiterin und Repertoire-Lehrerin, wobei sie ebenfalls intensiv mit Kindern arbeitete. 2008 erhielt Ilana zwei Kunststipendien des Staates Florida, um mit der Choreografin Christine Brunel in Essen zusammenarbeiten zu können. Ausgehend von der Inspiration, die mit diesem Austausch für sie verbunden war, entschloss sich Ilana 2012 nach Deutschland zu ziehen. Innerhalb eines Jahres begründete sie die Lake Studios Berlin mit, ein von Künstler*innen geschaffener Probe-, Performance- und Produktionsort, an welchem sie ihre Arbeiten und die Arbeit anderer Künstler*innen produzieren und kuratieren konnte. Daneben arbeitet sie weiterhin als Lehrerin für zeitgenössischen Tanz und unterrichtet sowohl Studierende und professionelle Tanzschaffende in Deutschland und im Ausland.

Do 19.12.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ilana Reynolds
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ilana Reynolds

  • Do 19.12.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Im Training von Ilana Reynolds geht es ums Springen, Abheben, Antreiben und Landen. Wie erleben wir das Springen als energetische Dy-namik im Körper?

Ilana Reynolds wichtigste Einflüsse als Tänzerin, Performerin und unterrichtende Künstlerin sind der afro-brasilianische Tanz/Capeoira, Release-Technik, somatischen Praxen und Tanzimprovisation. Sie begann ihr Bachelor-Studium im Fach Tanz an der University of Massachusetts-Amherst (USA) und beendete es an der Escola da Fundaçao de Danca in Salvador (Brasilien). Zwischen 2004 und 2012 tanzte Ilana beim brasilianischen Choreografen Augusto Soledade in Miami (USA). Anschließend begleitete sie die Kompanie auf nationalen und internationalen Reisen und arbeitete während dieser Zeit als Tänzerin, Probeleiterin und Repertoire-Lehrerin, wobei sie ebenfalls intensiv mit Kindern arbeitete. 2008 erhielt Ilana zwei Kunststipendien des Staates Florida, um mit der Choreografin Christine Brunel in Essen zusammenarbeiten zu können. Ausgehend von der Inspiration, die mit diesem Austausch für sie verbunden war, entschloss sich Ilana 2012 nach Deutschland zu ziehen. Innerhalb eines Jahres begründete sie die Lake Studios Berlin mit, ein von Künstler*innen geschaffener Probe-, Performance- und Produktionsort, an welchem sie ihre Arbeiten und die Arbeit anderer Künstler*innen produzieren und kuratieren konnte. Daneben arbeitet sie weiterhin als Lehrerin für zeitgenössischen Tanz und unterrichtet sowohl Studierende und professionelle Tanzschaffende in Deutschland und im Ausland.

Mi 18.12.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ilana Reynolds
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ilana Reynolds

  • Mi 18.12.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Im Training von Ilana Reynolds geht es ums Springen, Abheben, Antreiben und Landen. Wie erleben wir das Springen als energetische Dy-namik im Körper?

Ilana Reynolds wichtigste Einflüsse als Tänzerin, Performerin und unterrichtende Künstlerin sind der afro-brasilianische Tanz/Capeoira, Release-Technik, somatischen Praxen und Tanzimprovisation. Sie begann ihr Bachelor-Studium im Fach Tanz an der University of Massachusetts-Amherst (USA) und beendete es an der Escola da Fundaçao de Danca in Salvador (Brasilien). Zwischen 2004 und 2012 tanzte Ilana beim brasilianischen Choreografen Augusto Soledade in Miami (USA). Anschließend begleitete sie die Kompanie auf nationalen und internationalen Reisen und arbeitete während dieser Zeit als Tänzerin, Probeleiterin und Repertoire-Lehrerin, wobei sie ebenfalls intensiv mit Kindern arbeitete. 2008 erhielt Ilana zwei Kunststipendien des Staates Florida, um mit der Choreografin Christine Brunel in Essen zusammenarbeiten zu können. Ausgehend von der Inspiration, die mit diesem Austausch für sie verbunden war, entschloss sich Ilana 2012 nach Deutschland zu ziehen. Innerhalb eines Jahres begründete sie die Lake Studios Berlin mit, ein von Künstler*innen geschaffener Probe-, Performance- und Produktionsort, an welchem sie ihre Arbeiten und die Arbeit anderer Künstler*innen produzieren und kuratieren konnte. Daneben arbeitet sie weiterhin als Lehrerin für zeitgenössischen Tanz und unterrichtet sowohl Studierende und professionelle Tanzschaffende in Deutschland und im Ausland.

Di 17.12.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ilana Reynolds
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ilana Reynolds

  • Di 17.12.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Im Training von Ilana Reynolds geht es ums Springen, Abheben, Antreiben und Landen. Wie erleben wir das Springen als energetische Dy-namik im Körper?

Ilana Reynolds wichtigste Einflüsse als Tänzerin, Performerin und unterrichtende Künstlerin sind der afro-brasilianische Tanz/Capeoira, Release-Technik, somatischen Praxen und Tanzimprovisation. Sie begann ihr Bachelor-Studium im Fach Tanz an der University of Massachusetts-Amherst (USA) und beendete es an der Escola da Fundaçao de Danca in Salvador (Brasilien). Zwischen 2004 und 2012 tanzte Ilana beim brasilianischen Choreografen Augusto Soledade in Miami (USA). Anschließend begleitete sie die Kompanie auf nationalen und internationalen Reisen und arbeitete während dieser Zeit als Tänzerin, Probeleiterin und Repertoire-Lehrerin, wobei sie ebenfalls intensiv mit Kindern arbeitete. 2008 erhielt Ilana zwei Kunststipendien des Staates Florida, um mit der Choreografin Christine Brunel in Essen zusammenarbeiten zu können. Ausgehend von der Inspiration, die mit diesem Austausch für sie verbunden war, entschloss sich Ilana 2012 nach Deutschland zu ziehen. Innerhalb eines Jahres begründete sie die Lake Studios Berlin mit, ein von Künstler*innen geschaffener Probe-, Performance- und Produktionsort, an welchem sie ihre Arbeiten und die Arbeit anderer Künstler*innen produzieren und kuratieren konnte. Daneben arbeitet sie weiterhin als Lehrerin für zeitgenössischen Tanz und unterrichtet sowohl Studierende und professionelle Tanzschaffende in Deutschland und im Ausland.

Mo 16.12.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ilana Reynolds
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ilana Reynolds

  • Mo 16.12.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Im Training von Ilana Reynolds geht es ums Springen, Abheben, Antreiben und Landen. Wie erleben wir das Springen als energetische Dy-namik im Körper?

Ilana Reynolds wichtigste Einflüsse als Tänzerin, Performerin und unterrichtende Künstlerin sind der afro-brasilianische Tanz/Capeoira, Release-Technik, somatischen Praxen und Tanzimprovisation. Sie begann ihr Bachelor-Studium im Fach Tanz an der University of Massachusetts-Amherst (USA) und beendete es an der Escola da Fundaçao de Danca in Salvador (Brasilien). Zwischen 2004 und 2012 tanzte Ilana beim brasilianischen Choreografen Augusto Soledade in Miami (USA). Anschließend begleitete sie die Kompanie auf nationalen und internationalen Reisen und arbeitete während dieser Zeit als Tänzerin, Probeleiterin und Repertoire-Lehrerin, wobei sie ebenfalls intensiv mit Kindern arbeitete. 2008 erhielt Ilana zwei Kunststipendien des Staates Florida, um mit der Choreografin Christine Brunel in Essen zusammenarbeiten zu können. Ausgehend von der Inspiration, die mit diesem Austausch für sie verbunden war, entschloss sich Ilana 2012 nach Deutschland zu ziehen. Innerhalb eines Jahres begründete sie die Lake Studios Berlin mit, ein von Künstler*innen geschaffener Probe-, Performance- und Produktionsort, an welchem sie ihre Arbeiten und die Arbeit anderer Künstler*innen produzieren und kuratieren konnte. Daneben arbeitet sie weiterhin als Lehrerin für zeitgenössischen Tanz und unterrichtet sowohl Studierende und professionelle Tanzschaffende in Deutschland und im Ausland.

So 15.12.2019 | 12:00 - 16:00 Uhr
Copy Club / Tanzklub 13–18 Jahre
Weitere Informationen
Workshops

Copy Club / Tanzklub 13–18 Jahre

  • So 15.12.2019 | 12:00 - 16:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • 8 Euro

Tanzklub für Jugendliche zwischen 13 und 18 Jahren.

14. & 15.12. Schnupperworkshop | 4 Stunden pro Tag

Neues Format! An einem Wochenende intensiv tanzen. Der Schnupper-workshop Copy Club für Menschen zwischen 13 und 18 Jahren. Gemeinsam mit der Choreografin und Performerin Joana Tischkau wird der unendliche Pool der Musikvideos und Internetclips geplündert. Ganz nach dem Motto An-schauen ➔ Kopieren/Einfügen ➔ Tanz! ➔ Nochmal! wird nach Herzenslust ko-piert und imitiert, bis in diesem Fleischwolf der Wiederverwertung eine ganz eigene Note entsteht.

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Bitte bequeme Trainingskleidung und Socken mitbringen!

Als kleines Extra bekommen alle Copy Club Mitglieder eine besondere Ermäßi-gung auf einzelne Vorstellungen am Künstlerhaus Mousonturm.

KURSLEITUNG

Joana Tischkau tanzt. Eine der ersten Erinnerungen daran ist der Moment bei dem sie zu Kaomas Hit „Lambada“, von 1989, auf einer Kindergeburtstagsparty, abdancte. Diese Erfahrung bewegte sie dazu, sich bei der Tanzschule nebenan für Jazzdance, Streetdance und Videoclip Dancing anzumelden. Später studierte sie Tanz und Schauspiel an der Coventry University in Großbritannien sowie Choreografie und Performance am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft.

Sa 14.12.2019 | 12:00 - 16:00 Uhr
Copy Club / Tanzklub 13–18 Jahre
Weitere Informationen
Workshops

Copy Club / Tanzklub 13–18 Jahre

  • Sa 14.12.2019 | 12:00 - 16:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • 8 Euro

Tanzklub für Jugendliche zwischen 13 und 18 Jahren.

14. & 15.12. Schnupperworkshop | 4 Stunden pro Tag

Neues Format! An einem Wochenende intensiv tanzen. Der Schnupper-workshop Copy Club für Menschen zwischen 13 und 18 Jahren. Gemeinsam mit der Choreografin und Performerin Joana Tischkau wird der unendliche Pool der Musikvideos und Internetclips geplündert. Ganz nach dem Motto An-schauen ➔ Kopieren/Einfügen ➔ Tanz! ➔ Nochmal! wird nach Herzenslust ko-piert und imitiert, bis in diesem Fleischwolf der Wiederverwertung eine ganz eigene Note entsteht.

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Bitte bequeme Trainingskleidung und Socken mitbringen!

Als kleines Extra bekommen alle Copy Club Mitglieder eine besondere Ermäßi-gung auf einzelne Vorstellungen am Künstlerhaus Mousonturm.

KURSLEITUNG

Joana Tischkau tanzt. Eine der ersten Erinnerungen daran ist der Moment bei dem sie zu Kaomas Hit „Lambada“, von 1989, auf einer Kindergeburtstagsparty, abdancte. Diese Erfahrung bewegte sie dazu, sich bei der Tanzschule nebenan für Jazzdance, Streetdance und Videoclip Dancing anzumelden. Später studierte sie Tanz und Schauspiel an der Coventry University in Großbritannien sowie Choreografie und Performance am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft.

Sa 14.12.2019 | 10:30 - 12:00 Uhr
Antanzen | Zeitgenössich mit Anton Rudakov
Weitere Informationen

Antanzen | Zeitgenössich mit Anton Rudakov

  • Sa 14.12.2019 | 10:30 - 12:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Ballettsaal, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 9 Euro

ANTANZEN ist ein regelmäßig stattfindendes, offenes Training für Nichtprofis, angeboten vom Hessischen Staatsballett. Es bietet Raum, um unterschiedliche Stile und Tanztechniken – von klassischem bis zeitgenössischem Tanz – kennenzulernen und zu erproben. Alle sind willkommen. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.

Keine Vorkenntnisse erforderlich. Maximale Teilnehmerzahl 25 Personen.. Bitte bringen Sie bequeme Trainingskleidung und Socken oder Tanzschuhe mit, da Straßenschuhe im Ballettsaal nicht erlaubt sind.

Das Format Antanzen wird in Zusammenarbeit mit Tanzpädagog*innen aus der Region sowie dem nationalen und internationalen Netzwerk der Alumni des Masterstudiengang Contemporary Dance Education (MA CoDE) der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK) durchgeführt.

Anton Rudakov wurde in St. Petersburg geboren und studierte an der Vaganova Ballettakademie. Seinem BA Abschluss im Jahr 2000 folgte ein Engagement bei der Boris Eifmann Ballett company St.Petersburg. 2002 wechselte er zum Aalto Ballett Theater Essen. Hier tanzte er Choreografien des modernen und klassischen Repertoires. Seit Beginn der Spielzeit 2007 war er Mitglied des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden. Im Jahr 2014 bis 2018 nahm er an mehreren internationalen Wettbewerben für Choreographen und Tanz Festivals teil. Im Oktober 2017 hat Anton Rudakov Masterstudiengang Performance Studies an der Universität Hamburg abgeschlossen. Nach seinem Masterstudium arbeitet er an verschiedenen künstlerischen Projekten.

Treffpunkt: Foyer Kammerspiele 15 min. vor Beginn der Veranstaltung

Weitere Informationen & Tickets

Fr 13.12.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Mar Rodríguez Valverde
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Mar Rodríguez Valverde

  • Fr 13.12.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Diese Klasse wird durch verschiedene Praktiken wie Tai-Chi und Bodenarbeit unterrichtet. Mit einem tiefen Fokus auf die Wirbelsäulenmobilisierung arbeiten wir daran, Bewegungsleichtigkeit beim Spielen zu finden, mit einem ausgeprägten Einsatz von Bewegungsqualitäten. Wir fordern unsere Koordination und räumliche Orientierung heraus. Angefangen mit einer sanften, aber energiegeladenen Aufwärmung, baut die Klasse auf Komplexität auf und kombiniert explorative und aufgabenorientierte Übungen sowie Bewegungsabläufe und Kombinationen. Das Ziel ist es, eine achtsame Körperlichkeit zu begrüßen.

Mar Rodríguez ist freiberufliche Lehrerin, Tänzerin und Choreographin aus Spanien. Sie absolvierte ihr Studium in Performance und Choreographie an der CSDMA, Madrid und studierte den Masterabschluss in Contemporary Dance Education (MA CoDE)an der Frankfurter Hochschule für Musik und Performance.
Als Tänzerin arbeitete sie für Ballet de Teatres, Ava Dance Company und Dani Pannullo Dance Theatre Co, Tanzkompanie DA MOTUS!. Sie ist sehr interessiert an gemeinsamen choreografischen Prozessen und ihre Arbeit wurde international durchgeführt. Als Lehrerin engagiert sie sich in verschiedenen Projekten, die sich mit zeitgenössischem Tanz, Ballett, Komposition und Improvisation in verschiedenen Institutionen in Spanien, Frankreich, Deutschland, Italien und Finnland beschäftigen.

Do 12.12.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Mar Rodríguez Valverde
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Mar Rodríguez Valverde

  • Do 12.12.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Diese Klasse wird durch verschiedene Praktiken wie Tai-Chi und Bodenarbeit unterrichtet. Mit einem tiefen Fokus auf die Wirbelsäulenmobilisierung arbeiten wir daran, Bewegungsleichtigkeit beim Spielen zu finden, mit einem ausgeprägten Einsatz von Bewegungsqualitäten. Wir fordern unsere Koordination und räumliche Orientierung heraus. Angefangen mit einer sanften, aber energiegeladenen Aufwärmung, baut die Klasse auf Komplexität auf und kombiniert explorative und aufgabenorientierte Übungen sowie Bewegungsabläufe und Kombinationen. Das Ziel ist es, eine achtsame Körperlichkeit zu begrüßen.

Mar Rodríguez ist freiberufliche Lehrerin, Tänzerin und Choreographin aus Spanien. Sie absolvierte ihr Studium in Performance und Choreographie an der CSDMA, Madrid und studierte den Masterabschluss in Contemporary Dance Education (MA CoDE)an der Frankfurter Hochschule für Musik und Performance.
Als Tänzerin arbeitete sie für Ballet de Teatres, Ava Dance Company und Dani Pannullo Dance Theatre Co, Tanzkompanie DA MOTUS!. Sie ist sehr interessiert an gemeinsamen choreografischen Prozessen und ihre Arbeit wurde international durchgeführt. Als Lehrerin engagiert sie sich in verschiedenen Projekten, die sich mit zeitgenössischem Tanz, Ballett, Komposition und Improvisation in verschiedenen Institutionen in Spanien, Frankreich, Deutschland, Italien und Finnland beschäftigen.

Mi 11.12.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Mar Rodríguez Valverde
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Mar Rodríguez Valverde

  • Mi 11.12.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Diese Klasse wird durch verschiedene Praktiken wie Tai-Chi und Bodenarbeit unterrichtet. Mit einem tiefen Fokus auf die Wirbelsäulenmobilisierung arbeiten wir daran, Bewegungsleichtigkeit beim Spielen zu finden, mit einem ausgeprägten Einsatz von Bewegungsqualitäten. Wir fordern unsere Koordination und räumliche Orientierung heraus. Angefangen mit einer sanften, aber energiegeladenen Aufwärmung, baut die Klasse auf Komplexität auf und kombiniert explorative und aufgabenorientierte Übungen sowie Bewegungsabläufe und Kombinationen. Das Ziel ist es, eine achtsame Körperlichkeit zu begrüßen.

Mar Rodríguez ist freiberufliche Lehrerin, Tänzerin und Choreographin aus Spanien. Sie absolvierte ihr Studium in Performance und Choreographie an der CSDMA, Madrid und studierte den Masterabschluss in Contemporary Dance Education (MA CoDE)an der Frankfurter Hochschule für Musik und Performance.
Als Tänzerin arbeitete sie für Ballet de Teatres, Ava Dance Company und Dani Pannullo Dance Theatre Co, Tanzkompanie DA MOTUS!. Sie ist sehr interessiert an gemeinsamen choreografischen Prozessen und ihre Arbeit wurde international durchgeführt. Als Lehrerin engagiert sie sich in verschiedenen Projekten, die sich mit zeitgenössischem Tanz, Ballett, Komposition und Improvisation in verschiedenen Institutionen in Spanien, Frankreich, Deutschland, Italien und Finnland beschäftigen.

Di 10.12.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Mar Rodríguez Valverde
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Mar Rodríguez Valverde

  • Di 10.12.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Diese Klasse wird durch verschiedene Praktiken wie Tai-Chi und Bodenarbeit unterrichtet. Mit einem tiefen Fokus auf die Wirbelsäulenmobilisierung arbeiten wir daran, Bewegungsleichtigkeit beim Spielen zu finden, mit einem ausgeprägten Einsatz von Bewegungsqualitäten. Wir fordern unsere Koordination und räumliche Orientierung heraus. Angefangen mit einer sanften, aber energiegeladenen Aufwärmung, baut die Klasse auf Komplexität auf und kombiniert explorative und aufgabenorientierte Übungen sowie Bewegungsabläufe und Kombinationen. Das Ziel ist es, eine achtsame Körperlichkeit zu begrüßen.

Mar Rodríguez ist freiberufliche Lehrerin, Tänzerin und Choreographin aus Spanien. Sie absolvierte ihr Studium in Performance und Choreographie an der CSDMA, Madrid und studierte den Masterabschluss in Contemporary Dance Education (MA CoDE)an der Frankfurter Hochschule für Musik und Performance.
Als Tänzerin arbeitete sie für Ballet de Teatres, Ava Dance Company und Dani Pannullo Dance Theatre Co, Tanzkompanie DA MOTUS!. Sie ist sehr interessiert an gemeinsamen choreografischen Prozessen und ihre Arbeit wurde international durchgeführt. Als Lehrerin engagiert sie sich in verschiedenen Projekten, die sich mit zeitgenössischem Tanz, Ballett, Komposition und Improvisation in verschiedenen Institutionen in Spanien, Frankreich, Deutschland, Italien und Finnland beschäftigen.

Mo 09.12.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Mar Rodríguez Valverde
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Mar Rodríguez Valverde

  • Mo 09.12.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Diese Klasse wird durch verschiedene Praktiken wie Tai-Chi und Bodenarbeit unterrichtet. Mit einem tiefen Fokus auf die Wirbelsäulenmobilisierung arbeiten wir daran, Bewegungsleichtigkeit beim Spielen zu finden, mit einem ausgeprägten Einsatz von Bewegungsqualitäten. Wir fordern unsere Koordination und räumliche Orientierung heraus. Angefangen mit einer sanften, aber energiegeladenen Aufwärmung, baut die Klasse auf Komplexität auf und kombiniert explorative und aufgabenorientierte Übungen sowie Bewegungsabläufe und Kombinationen. Das Ziel ist es, eine achtsame Körperlichkeit zu begrüßen.

Mar Rodríguez ist freiberufliche Lehrerin, Tänzerin und Choreographin aus Spanien. Sie absolvierte ihr Studium in Performance und Choreographie an der CSDMA, Madrid und studierte den Masterabschluss in Contemporary Dance Education (MA CoDE)an der Frankfurter Hochschule für Musik und Performance.
Als Tänzerin arbeitete sie für Ballet de Teatres, Ava Dance Company und Dani Pannullo Dance Theatre Co, Tanzkompanie DA MOTUS!. Sie ist sehr interessiert an gemeinsamen choreografischen Prozessen und ihre Arbeit wurde international durchgeführt. Als Lehrerin engagiert sie sich in verschiedenen Projekten, die sich mit zeitgenössischem Tanz, Ballett, Komposition und Improvisation in verschiedenen Institutionen in Spanien, Frankreich, Deutschland, Italien und Finnland beschäftigen.

Fr 06.12.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kasia Kizior
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kasia Kizior

  • Fr 06.12.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Kasia Kiziors Training beruht auf Gaga. Gaga basiert auf einem tiefen Hören auf den Körper und dessen Empfindungen. In einer Gaga Klasse werden Instruktionen eingesetzt, um das Bewusstsein für Körperempfindungen zu stärken und es weiter zu verfeinern. Statt von einer Instruktion zur nächsten zu wechseln, werden Informationen überlagert und zu einer multisensorischen, körperlich herausfordernden Erfahrung verdichtet. Während viele Anweisungen reich an Bildern sind, ist die Recherche grundsätzlich physisch und besteht auf einem bestimmten Prozess der Verkörperung. Innerhalb der gemeinsamen Recherche ermöglicht der improvisatorische Charakter der Stunde jedem Teilnehmer eine sehr persönliche Beziehung zu Gaga.

Gaga bietet einen Rahmen, um den Körper zu entdecken und zu stärken.Flexibilität, Ausdauer, Koordination und Effizienz werden trainiert während die Sinne und die Vorstellungskraft erweckt werden. Die Stunden sind ein Workout, welches Form, Geschwindigkeit und Anstrengung untersucht und dabei ein Spektrum an Bewegungsqualitäten wie z. B. jene zwischen weichen und festen Texturen, Zartheit und explosiver Kraft, sowie Understatement und Übertreibung durchläuft. Die Teilnehmer erwecken empfindungslose Bereiche im Koerper, sensibilisieren die Wahrnehmung für gewohnheitsmäßige Bewegungsmuster und verbessern ihre Bewegungseffizienz. Die Sprache von Gaga befindet sich in einem kontinuierlichen Entwicklungsprozess, und die Klassen variieren und entwickeln sich entsprechend.

Kasia Kizior wurde in Polen geboren. In ihren frühen Jahren studierte sie Ballett und Folk Tanz in der National Ballet School / Lodz. Ihr Interesse an sozialen Aspekten von Tanz und Performance führten sie an die Universität der Geisteswissenschaften Science / Lodz, wo sie einen B.A. Abschluss in Politikwissenschaft erhielt. Schon seit 2007 arbeitete sie mit dem polnischen Zawirowania Dance Theatre zusammen Nationaloper in Warschau und das Opernhaus in Frankfurt am Main. In 2015 erhielt Kasia einen Master in zeitgenössischer Tanzausbildung von der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Frankfurt (HfMDK). Derzeit arbeitet sie als Tanzpädagogin, Choreografin und freie Tänzerin. Neuere Arbeiten umfassen Choreografien für TV-Produktionen und Filme. Kasia wurde 2019 zertifizierte Gaga – Lehrerin in Tel Aviv unter der künstlerische Leitung von Bosmat Nossan, Saar Harari und Ohad Naharin.

Do 05.12.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kasia Kizior
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kasia Kizior

  • Do 05.12.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Kasia Kiziors Training beruht auf Gaga. Gaga basiert auf einem tiefen Hören auf den Körper und dessen Empfindungen. In einer Gaga Klasse werden Instruktionen eingesetzt, um das Bewusstsein für Körperempfindungen zu stärken und es weiter zu verfeinern. Statt von einer Instruktion zur nächsten zu wechseln, werden Informationen überlagert und zu einer multisensorischen, körperlich herausfordernden Erfahrung verdichtet. Während viele Anweisungen reich an Bildern sind, ist die Recherche grundsätzlich physisch und besteht auf einem bestimmten Prozess der Verkörperung. Innerhalb der gemeinsamen Recherche ermöglicht der improvisatorische Charakter der Stunde jedem Teilnehmer eine sehr persönliche Beziehung zu Gaga.

Gaga bietet einen Rahmen, um den Körper zu entdecken und zu stärken.Flexibilität, Ausdauer, Koordination und Effizienz werden trainiert während die Sinne und die Vorstellungskraft erweckt werden. Die Stunden sind ein Workout, welches Form, Geschwindigkeit und Anstrengung untersucht und dabei ein Spektrum an Bewegungsqualitäten wie z. B. jene zwischen weichen und festen Texturen, Zartheit und explosiver Kraft, sowie Understatement und Übertreibung durchläuft. Die Teilnehmer erwecken empfindungslose Bereiche im Koerper, sensibilisieren die Wahrnehmung für gewohnheitsmäßige Bewegungsmuster und verbessern ihre Bewegungseffizienz. Die Sprache von Gaga befindet sich in einem kontinuierlichen Entwicklungsprozess, und die Klassen variieren und entwickeln sich entsprechend.

Kasia Kizior wurde in Polen geboren. In ihren frühen Jahren studierte sie Ballett und Folk Tanz in der National Ballet School / Lodz. Ihr Interesse an sozialen Aspekten von Tanz und Performance führten sie an die Universität der Geisteswissenschaften Science / Lodz, wo sie einen B.A. Abschluss in Politikwissenschaft erhielt. Schon seit 2007 arbeitete sie mit dem polnischen Zawirowania Dance Theatre zusammen Nationaloper in Warschau und das Opernhaus in Frankfurt am Main. In 2015 erhielt Kasia einen Master in zeitgenössischer Tanzausbildung von der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Frankfurt (HfMDK). Derzeit arbeitet sie als Tanzpädagogin, Choreografin und freie Tänzerin. Neuere Arbeiten umfassen Choreografien für TV-Produktionen und Filme. Kasia wurde 2019 zertifizierte Gaga – Lehrerin in Tel Aviv unter der künstlerische Leitung von Bosmat Nossan, Saar Harari und Ohad Naharin.

Mi 04.12.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kasia Kizior
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kasia Kizior

  • Mi 04.12.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Kasia Kiziors Training beruht auf Gaga. Gaga basiert auf einem tiefen Hören auf den Körper und dessen Empfindungen. In einer Gaga Klasse werden Instruktionen eingesetzt, um das Bewusstsein für Körperempfindungen zu stärken und es weiter zu verfeinern. Statt von einer Instruktion zur nächsten zu wechseln, werden Informationen überlagert und zu einer multisensorischen, körperlich herausfordernden Erfahrung verdichtet. Während viele Anweisungen reich an Bildern sind, ist die Recherche grundsätzlich physisch und besteht auf einem bestimmten Prozess der Verkörperung. Innerhalb der gemeinsamen Recherche ermöglicht der improvisatorische Charakter der Stunde jedem Teilnehmer eine sehr persönliche Beziehung zu Gaga.

Gaga bietet einen Rahmen, um den Körper zu entdecken und zu stärken.Flexibilität, Ausdauer, Koordination und Effizienz werden trainiert während die Sinne und die Vorstellungskraft erweckt werden. Die Stunden sind ein Workout, welches Form, Geschwindigkeit und Anstrengung untersucht und dabei ein Spektrum an Bewegungsqualitäten wie z. B. jene zwischen weichen und festen Texturen, Zartheit und explosiver Kraft, sowie Understatement und Übertreibung durchläuft. Die Teilnehmer erwecken empfindungslose Bereiche im Koerper, sensibilisieren die Wahrnehmung für gewohnheitsmäßige Bewegungsmuster und verbessern ihre Bewegungseffizienz. Die Sprache von Gaga befindet sich in einem kontinuierlichen Entwicklungsprozess, und die Klassen variieren und entwickeln sich entsprechend.

Kasia Kizior wurde in Polen geboren. In ihren frühen Jahren studierte sie Ballett und Folk Tanz in der National Ballet School / Lodz. Ihr Interesse an sozialen Aspekten von Tanz und Performance führten sie an die Universität der Geisteswissenschaften Science / Lodz, wo sie einen B.A. Abschluss in Politikwissenschaft erhielt. Schon seit 2007 arbeitete sie mit dem polnischen Zawirowania Dance Theatre zusammen Nationaloper in Warschau und das Opernhaus in Frankfurt am Main. In 2015 erhielt Kasia einen Master in zeitgenössischer Tanzausbildung von der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Frankfurt (HfMDK). Derzeit arbeitet sie als Tanzpädagogin, Choreografin und freie Tänzerin. Neuere Arbeiten umfassen Choreografien für TV-Produktionen und Filme. Kasia wurde 2019 zertifizierte Gaga – Lehrerin in Tel Aviv unter der künstlerische Leitung von Bosmat Nossan, Saar Harari und Ohad Naharin.

Di 03.12.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kasia Kizior
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kasia Kizior

  • Di 03.12.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Kasia Kiziors Training beruht auf Gaga. Gaga basiert auf einem tiefen Hören auf den Körper und dessen Empfindungen. In einer Gaga Klasse werden Instruktionen eingesetzt, um das Bewusstsein für Körperempfindungen zu stärken und es weiter zu verfeinern. Statt von einer Instruktion zur nächsten zu wechseln, werden Informationen überlagert und zu einer multisensorischen, körperlich herausfordernden Erfahrung verdichtet. Während viele Anweisungen reich an Bildern sind, ist die Recherche grundsätzlich physisch und besteht auf einem bestimmten Prozess der Verkörperung. Innerhalb der gemeinsamen Recherche ermöglicht der improvisatorische Charakter der Stunde jedem Teilnehmer eine sehr persönliche Beziehung zu Gaga.

Gaga bietet einen Rahmen, um den Körper zu entdecken und zu stärken.Flexibilität, Ausdauer, Koordination und Effizienz werden trainiert während die Sinne und die Vorstellungskraft erweckt werden. Die Stunden sind ein Workout, welches Form, Geschwindigkeit und Anstrengung untersucht und dabei ein Spektrum an Bewegungsqualitäten wie z. B. jene zwischen weichen und festen Texturen, Zartheit und explosiver Kraft, sowie Understatement und Übertreibung durchläuft. Die Teilnehmer erwecken empfindungslose Bereiche im Koerper, sensibilisieren die Wahrnehmung für gewohnheitsmäßige Bewegungsmuster und verbessern ihre Bewegungseffizienz. Die Sprache von Gaga befindet sich in einem kontinuierlichen Entwicklungsprozess, und die Klassen variieren und entwickeln sich entsprechend.

Kasia Kizior wurde in Polen geboren. In ihren frühen Jahren studierte sie Ballett und Folk Tanz in der National Ballet School / Lodz. Ihr Interesse an sozialen Aspekten von Tanz und Performance führten sie an die Universität der Geisteswissenschaften Science / Lodz, wo sie einen B.A. Abschluss in Politikwissenschaft erhielt. Schon seit 2007 arbeitete sie mit dem polnischen Zawirowania Dance Theatre zusammen Nationaloper in Warschau und das Opernhaus in Frankfurt am Main. In 2015 erhielt Kasia einen Master in zeitgenössischer Tanzausbildung von der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Frankfurt (HfMDK). Derzeit arbeitet sie als Tanzpädagogin, Choreografin und freie Tänzerin. Neuere Arbeiten umfassen Choreografien für TV-Produktionen und Filme. Kasia wurde 2019 zertifizierte Gaga – Lehrerin in Tel Aviv unter der künstlerische Leitung von Bosmat Nossan, Saar Harari und Ohad Naharin.

Mo 02.12.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kasia Kizior
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kasia Kizior

  • Mo 02.12.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Kasia Kiziors Training beruht auf Gaga. Gaga basiert auf einem tiefen Hören auf den Körper und dessen Empfindungen. In einer Gaga Klasse werden Instruktionen eingesetzt, um das Bewusstsein für Körperempfindungen zu stärken und es weiter zu verfeinern. Statt von einer Instruktion zur nächsten zu wechseln, werden Informationen überlagert und zu einer multisensorischen, körperlich herausfordernden Erfahrung verdichtet. Während viele Anweisungen reich an Bildern sind, ist die Recherche grundsätzlich physisch und besteht auf einem bestimmten Prozess der Verkörperung. Innerhalb der gemeinsamen Recherche ermöglicht der improvisatorische Charakter der Stunde jedem Teilnehmer eine sehr persönliche Beziehung zu Gaga.

Gaga bietet einen Rahmen, um den Körper zu entdecken und zu stärken.Flexibilität, Ausdauer, Koordination und Effizienz werden trainiert während die Sinne und die Vorstellungskraft erweckt werden. Die Stunden sind ein Workout, welches Form, Geschwindigkeit und Anstrengung untersucht und dabei ein Spektrum an Bewegungsqualitäten wie z. B. jene zwischen weichen und festen Texturen, Zartheit und explosiver Kraft, sowie Understatement und Übertreibung durchläuft. Die Teilnehmer erwecken empfindungslose Bereiche im Koerper, sensibilisieren die Wahrnehmung für gewohnheitsmäßige Bewegungsmuster und verbessern ihre Bewegungseffizienz. Die Sprache von Gaga befindet sich in einem kontinuierlichen Entwicklungsprozess, und die Klassen variieren und entwickeln sich entsprechend.

Kasia Kizior wurde in Polen geboren. In ihren frühen Jahren studierte sie Ballett und Folk Tanz in der National Ballet School / Lodz. Ihr Interesse an sozialen Aspekten von Tanz und Performance führten sie an die Universität der Geisteswissenschaften Science / Lodz, wo sie einen B.A. Abschluss in Politikwissenschaft erhielt. Schon seit 2007 arbeitete sie mit dem polnischen Zawirowania Dance Theatre zusammen Nationaloper in Warschau und das Opernhaus in Frankfurt am Main. In 2015 erhielt Kasia einen Master in zeitgenössischer Tanzausbildung von der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Frankfurt (HfMDK). Derzeit arbeitet sie als Tanzpädagogin, Choreografin und freie Tänzerin. Neuere Arbeiten umfassen Choreografien für TV-Produktionen und Filme. Kasia wurde 2019 zertifizierte Gaga – Lehrerin in Tel Aviv unter der künstlerische Leitung von Bosmat Nossan, Saar Harari und Ohad Naharin.

November 2019
Fr 29.11.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Verena Kutschera
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Verena Kutschera

  • Fr 29.11.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Daynamic Floorwork
Die Klasse beginnt mit einem Warm-up, bei dem die funktionelle Anatomie des Körpers geweckt wird, um die technischen Prinzipien der Bodenarbeit zu erkunden. Gefolgt von einer Ausdauerphase, die sich auf einfache und komplexe Bewegungsphrasen konzentriert, die das physikalische Gesetz von Ausdehnung und Zusammenhalt, die Spirale, die Zentrifugalenergie und die Schwerkraft verwenden. Die Klasse endet mit einem Cool-down, um die Flexibilität des Körpers zu regenerieren. Ziel ist es, die Floorwork Technik als Werkzeug zu entdecken, um mehr Bewegungsfreiheit und Bewusstsein über das eigene Bewegungspotential zu erlangen.

Verena Kutschera
Verena Kutschera, geboren in Berlin, arbeitet als professionelle Tänzerin/Performerin, Choreografin und Dozentin. Sie erhielt ihren BA in Tanz am Trinity Laban Conservatoire für Musik und Tanz in London und einen MA in zeitgenössischer Tanzvermittlung von der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main. Nach mehreren Engagements mit internationalen Choreografen und Kompanien SomoSQuien, La Fura Dels Baus, David Zambrano, Jeremy Nelson, Jun Takahashi, entwickelt Kutschera ihre künstlerischen Arbeiten und führt sie europaweit auf. Als Dozentin arbeitet sie international in verschiedenen Vermittlungsformaten und unterrichtet professionelles Tanztraining am Centro De Danca Deborah Colker in Rio de Janeiro, La RUCHE in Lyon, am Nordkarelischen College Outokumpu in Finnland, TENZA-Schmiede in Dresden, TanzNetz Freiburg, K3 Tanzplan Hamburg, Tanzplattform Rhein-Main/Mousonturm in Frankfurt am Main, Doc11&EDEN in Berlin. Kutscheras Unterricht verbindet Einflüsse unterschiedlicher Tanztechniken – von Contemporary/Release Technique, über Floorwork (Flying Low/Passing Through) und Somatische Praktiken (Yoga, Pilates und Spiraldynamik).

Do 28.11.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Verena Kutschera
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Verena Kutschera

  • Do 28.11.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Daynamic Floorwork
Die Klasse beginnt mit einem Warm-up, bei dem die funktionelle Anatomie des Körpers geweckt wird, um die technischen Prinzipien der Bodenarbeit zu erkunden. Gefolgt von einer Ausdauerphase, die sich auf einfache und komplexe Bewegungsphrasen konzentriert, die das physikalische Gesetz von Ausdehnung und Zusammenhalt, die Spirale, die Zentrifugalenergie und die Schwerkraft verwenden. Die Klasse endet mit einem Cool-down, um die Flexibilität des Körpers zu regenerieren. Ziel ist es, die Floorwork Technik als Werkzeug zu entdecken, um mehr Bewegungsfreiheit und Bewusstsein über das eigene Bewegungspotential zu erlangen.

Verena Kutschera
Verena Kutschera, geboren in Berlin, arbeitet als professionelle Tänzerin/Performerin, Choreografin und Dozentin. Sie erhielt ihren BA in Tanz am Trinity Laban Conservatoire für Musik und Tanz in London und einen MA in zeitgenössischer Tanzvermittlung von der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main. Nach mehreren Engagements mit internationalen Choreografen und Kompanien SomoSQuien, La Fura Dels Baus, David Zambrano, Jeremy Nelson, Jun Takahashi, entwickelt Kutschera ihre künstlerischen Arbeiten und führt sie europaweit auf. Als Dozentin arbeitet sie international in verschiedenen Vermittlungsformaten und unterrichtet professionelles Tanztraining am Centro De Danca Deborah Colker in Rio de Janeiro, La RUCHE in Lyon, am Nordkarelischen College Outokumpu in Finnland, TENZA-Schmiede in Dresden, TanzNetz Freiburg, K3 Tanzplan Hamburg, Tanzplattform Rhein-Main/Mousonturm in Frankfurt am Main, Doc11&EDEN in Berlin. Kutscheras Unterricht verbindet Einflüsse unterschiedlicher Tanztechniken – von Contemporary/Release Technique, über Floorwork (Flying Low/Passing Through) und Somatische Praktiken (Yoga, Pilates und Spiraldynamik).

Mi 27.11.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Verena Kutschera
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Verena Kutschera

  • Mi 27.11.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Daynamic Floorwork
Die Klasse beginnt mit einem Warm-up, bei dem die funktionelle Anatomie des Körpers geweckt wird, um die technischen Prinzipien der Bodenarbeit zu erkunden. Gefolgt von einer Ausdauerphase, die sich auf einfache und komplexe Bewegungsphrasen konzentriert, die das physikalische Gesetz von Ausdehnung und Zusammenhalt, die Spirale, die Zentrifugalenergie und die Schwerkraft verwenden. Die Klasse endet mit einem Cool-down, um die Flexibilität des Körpers zu regenerieren. Ziel ist es, die Floorwork Technik als Werkzeug zu entdecken, um mehr Bewegungsfreiheit und Bewusstsein über das eigene Bewegungspotential zu erlangen.

Verena Kutschera
Verena Kutschera, geboren in Berlin, arbeitet als professionelle Tänzerin/Performerin, Choreografin und Dozentin. Sie erhielt ihren BA in Tanz am Trinity Laban Conservatoire für Musik und Tanz in London und einen MA in zeitgenössischer Tanzvermittlung von der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main. Nach mehreren Engagements mit internationalen Choreografen und Kompanien SomoSQuien, La Fura Dels Baus, David Zambrano, Jeremy Nelson, Jun Takahashi, entwickelt Kutschera ihre künstlerischen Arbeiten und führt sie europaweit auf. Als Dozentin arbeitet sie international in verschiedenen Vermittlungsformaten und unterrichtet professionelles Tanztraining am Centro De Danca Deborah Colker in Rio de Janeiro, La RUCHE in Lyon, am Nordkarelischen College Outokumpu in Finnland, TENZA-Schmiede in Dresden, TanzNetz Freiburg, K3 Tanzplan Hamburg, Tanzplattform Rhein-Main/Mousonturm in Frankfurt am Main, Doc11&EDEN in Berlin. Kutscheras Unterricht verbindet Einflüsse unterschiedlicher Tanztechniken – von Contemporary/Release Technique, über Floorwork (Flying Low/Passing Through) und Somatische Praktiken (Yoga, Pilates und Spiraldynamik).

Di 26.11.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Verena Kutschera
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Verena Kutschera

  • Di 26.11.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Daynamic Floorwork
Die Klasse beginnt mit einem Warm-up, bei dem die funktionelle Anatomie des Körpers geweckt wird, um die technischen Prinzipien der Bodenarbeit zu erkunden. Gefolgt von einer Ausdauerphase, die sich auf einfache und komplexe Bewegungsphrasen konzentriert, die das physikalische Gesetz von Ausdehnung und Zusammenhalt, die Spirale, die Zentrifugalenergie und die Schwerkraft verwenden. Die Klasse endet mit einem Cool-down, um die Flexibilität des Körpers zu regenerieren. Ziel ist es, die Floorwork Technik als Werkzeug zu entdecken, um mehr Bewegungsfreiheit und Bewusstsein über das eigene Bewegungspotential zu erlangen.

Verena Kutschera
Verena Kutschera, geboren in Berlin, arbeitet als professionelle Tänzerin/Performerin, Choreografin und Dozentin. Sie erhielt ihren BA in Tanz am Trinity Laban Conservatoire für Musik und Tanz in London und einen MA in zeitgenössischer Tanzvermittlung von der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main. Nach mehreren Engagements mit internationalen Choreografen und Kompanien SomoSQuien, La Fura Dels Baus, David Zambrano, Jeremy Nelson, Jun Takahashi, entwickelt Kutschera ihre künstlerischen Arbeiten und führt sie europaweit auf. Als Dozentin arbeitet sie international in verschiedenen Vermittlungsformaten und unterrichtet professionelles Tanztraining am Centro De Danca Deborah Colker in Rio de Janeiro, La RUCHE in Lyon, am Nordkarelischen College Outokumpu in Finnland, TENZA-Schmiede in Dresden, TanzNetz Freiburg, K3 Tanzplan Hamburg, Tanzplattform Rhein-Main/Mousonturm in Frankfurt am Main, Doc11&EDEN in Berlin. Kutscheras Unterricht verbindet Einflüsse unterschiedlicher Tanztechniken – von Contemporary/Release Technique, über Floorwork (Flying Low/Passing Through) und Somatische Praktiken (Yoga, Pilates und Spiraldynamik).

Mo 25.11.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Verena Kutschera
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Verena Kutschera

  • Mo 25.11.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Daynamic Floorwork
Die Klasse beginnt mit einem Warm-up, bei dem die funktionelle Anatomie des Körpers geweckt wird, um die technischen Prinzipien der Bodenarbeit zu erkunden. Gefolgt von einer Ausdauerphase, die sich auf einfache und komplexe Bewegungsphrasen konzentriert, die das physikalische Gesetz von Ausdehnung und Zusammenhalt, die Spirale, die Zentrifugalenergie und die Schwerkraft verwenden. Die Klasse endet mit einem Cool-down, um die Flexibilität des Körpers zu regenerieren. Ziel ist es, die Floorwork Technik als Werkzeug zu entdecken, um mehr Bewegungsfreiheit und Bewusstsein über das eigene Bewegungspotential zu erlangen.

Verena Kutschera
Verena Kutschera, geboren in Berlin, arbeitet als professionelle Tänzerin/Performerin, Choreografin und Dozentin. Sie erhielt ihren BA in Tanz am Trinity Laban Conservatoire für Musik und Tanz in London und einen MA in zeitgenössischer Tanzvermittlung von der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main. Nach mehreren Engagements mit internationalen Choreografen und Kompanien SomoSQuien, La Fura Dels Baus, David Zambrano, Jeremy Nelson, Jun Takahashi, entwickelt Kutschera ihre künstlerischen Arbeiten und führt sie europaweit auf. Als Dozentin arbeitet sie international in verschiedenen Vermittlungsformaten und unterrichtet professionelles Tanztraining am Centro De Danca Deborah Colker in Rio de Janeiro, La RUCHE in Lyon, am Nordkarelischen College Outokumpu in Finnland, TENZA-Schmiede in Dresden, TanzNetz Freiburg, K3 Tanzplan Hamburg, Tanzplattform Rhein-Main/Mousonturm in Frankfurt am Main, Doc11&EDEN in Berlin. Kutscheras Unterricht verbindet Einflüsse unterschiedlicher Tanztechniken – von Contemporary/Release Technique, über Floorwork (Flying Low/Passing Through) und Somatische Praktiken (Yoga, Pilates und Spiraldynamik).

Fr 22.11.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Mila Twiehaus
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Mila Twiehaus

  • Fr 22.11.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Die Klasse, die Milena unterrichtet, ist ein improvisations- / aufgabenbasiertes Training, das darauf abzielt, die Beweglichkeit von Körper und Geist zu stärken und zu steigern. Die Aufgaben, die gegeben werden, sollen die Verbindung zwischen Körper und Gehirn trainieren, damit sie intuitiver aufeinander reagieren können. Die Klasse besteht aus einer Reihe fortlaufender Anweisungen, die zusammen eine persönliche Recherche bilden, in der Ideen, Bilder und Übungen in Bewegung gegeben werden.
Als Lehrerin schöpft Milena aus ihrer Erfahrung als Tänzerin zeitgenössische Werke mit verschiedenen Choreografen.

Heutzutage müssen Tänzer oft schnell oder sogar sofort auf Eingaben eines Choreografen oder einer choreografischen Situation reagieren. Diese Fähigkeit erfordert eine gewisse Bereitschaft, die Instinkt und bewusste Entscheidung zu einem intuitiven, sensiblen Zustand verbindet. Wie bei jeder anderen Fähigkeit erfordert dies Schulung und Erhaltung. Zwei der Haupteinflüsse für diese Art des Unterrichts sind die Gaga movement research und die Trainingsmethode von Amos Ben-Tal.

Nach ihrer Ausbildung an einem klassischen Konservatorium in Den Haag und einer Ausbildung in zeitgenössischem Tanz an der Juilliard School in New York tanzte Milena in einer Reihe von Kompanien, bevor sie freischaffende Tänzerin wurde. Sie hat mit vielen Choreografen (wie Ohad Naharin, Itamar Serussi, Jiri Kylian) und in den letzten Jahren hauptsächlich mit Emanuel Gat und Amos Ben-Tal gearbeitet. Viele ihrer Aufführungserfahrungen beinhalten Live-Choreografie und Improvisation in vielen verschiedenen Kontexten und Kombinationen. Ihre Unterrichtspraxis begann 2005 beim Tanzen im Ensemble Batsheva in Israel. Sie ist Mitbegründerin des Künstlerkollektivs OFFprojects in den Niederlanden.

Do 21.11.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Mila Twiehaus
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Mila Twiehaus

  • Do 21.11.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Die Klasse, die Milena unterrichtet, ist ein improvisations- / aufgabenbasiertes Training, das darauf abzielt, die Beweglichkeit von Körper und Geist zu stärken und zu steigern. Die Aufgaben, die gegeben werden, sollen die Verbindung zwischen Körper und Gehirn trainieren, damit sie intuitiver aufeinander reagieren können. Die Klasse besteht aus einer Reihe fortlaufender Anweisungen, die zusammen eine persönliche Recherche bilden, in der Ideen, Bilder und Übungen in Bewegung gegeben werden.
Als Lehrerin schöpft Milena aus ihrer Erfahrung als Tänzerin zeitgenössische Werke mit verschiedenen Choreografen.

Heutzutage müssen Tänzer oft schnell oder sogar sofort auf Eingaben eines Choreografen oder einer choreografischen Situation reagieren. Diese Fähigkeit erfordert eine gewisse Bereitschaft, die Instinkt und bewusste Entscheidung zu einem intuitiven, sensiblen Zustand verbindet. Wie bei jeder anderen Fähigkeit erfordert dies Schulung und Erhaltung. Zwei der Haupteinflüsse für diese Art des Unterrichts sind die Gaga movement research und die Trainingsmethode von Amos Ben-Tal.

Nach ihrer Ausbildung an einem klassischen Konservatorium in Den Haag und einer Ausbildung in zeitgenössischem Tanz an der Juilliard School in New York tanzte Milena in einer Reihe von Kompanien, bevor sie freischaffende Tänzerin wurde. Sie hat mit vielen Choreografen (wie Ohad Naharin, Itamar Serussi, Jiri Kylian) und in den letzten Jahren hauptsächlich mit Emanuel Gat und Amos Ben-Tal gearbeitet. Viele ihrer Aufführungserfahrungen beinhalten Live-Choreografie und Improvisation in vielen verschiedenen Kontexten und Kombinationen. Ihre Unterrichtspraxis begann 2005 beim Tanzen im Ensemble Batsheva in Israel. Sie ist Mitbegründerin des Künstlerkollektivs OFFprojects in den Niederlanden.

Mi 20.11.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Mila Twiehaus
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Mila Twiehaus

  • Mi 20.11.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Die Klasse, die Milena unterrichtet, ist ein improvisations- / aufgabenbasiertes Training, das darauf abzielt, die Beweglichkeit von Körper und Geist zu stärken und zu steigern. Die Aufgaben, die gegeben werden, sollen die Verbindung zwischen Körper und Gehirn trainieren, damit sie intuitiver aufeinander reagieren können. Die Klasse besteht aus einer Reihe fortlaufender Anweisungen, die zusammen eine persönliche Recherche bilden, in der Ideen, Bilder und Übungen in Bewegung gegeben werden.
Als Lehrerin schöpft Milena aus ihrer Erfahrung als Tänzerin zeitgenössische Werke mit verschiedenen Choreografen.

Heutzutage müssen Tänzer oft schnell oder sogar sofort auf Eingaben eines Choreografen oder einer choreografischen Situation reagieren. Diese Fähigkeit erfordert eine gewisse Bereitschaft, die Instinkt und bewusste Entscheidung zu einem intuitiven, sensiblen Zustand verbindet. Wie bei jeder anderen Fähigkeit erfordert dies Schulung und Erhaltung. Zwei der Haupteinflüsse für diese Art des Unterrichts sind die Gaga movement research und die Trainingsmethode von Amos Ben-Tal.

Nach ihrer Ausbildung an einem klassischen Konservatorium in Den Haag und einer Ausbildung in zeitgenössischem Tanz an der Juilliard School in New York tanzte Milena in einer Reihe von Kompanien, bevor sie freischaffende Tänzerin wurde. Sie hat mit vielen Choreografen (wie Ohad Naharin, Itamar Serussi, Jiri Kylian) und in den letzten Jahren hauptsächlich mit Emanuel Gat und Amos Ben-Tal gearbeitet. Viele ihrer Aufführungserfahrungen beinhalten Live-Choreografie und Improvisation in vielen verschiedenen Kontexten und Kombinationen. Ihre Unterrichtspraxis begann 2005 beim Tanzen im Ensemble Batsheva in Israel. Sie ist Mitbegründerin des Künstlerkollektivs OFFprojects in den Niederlanden.

Di 19.11.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Mila Twiehaus
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Mila Twiehaus

  • Di 19.11.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Die Klasse, die Milena unterrichtet, ist ein improvisations- / aufgabenbasiertes Training, das darauf abzielt, die Beweglichkeit von Körper und Geist zu stärken und zu steigern. Die Aufgaben, die gegeben werden, sollen die Verbindung zwischen Körper und Gehirn trainieren, damit sie intuitiver aufeinander reagieren können. Die Klasse besteht aus einer Reihe fortlaufender Anweisungen, die zusammen eine persönliche Recherche bilden, in der Ideen, Bilder und Übungen in Bewegung gegeben werden.
Als Lehrerin schöpft Milena aus ihrer Erfahrung als Tänzerin zeitgenössische Werke mit verschiedenen Choreografen.

Heutzutage müssen Tänzer oft schnell oder sogar sofort auf Eingaben eines Choreografen oder einer choreografischen Situation reagieren. Diese Fähigkeit erfordert eine gewisse Bereitschaft, die Instinkt und bewusste Entscheidung zu einem intuitiven, sensiblen Zustand verbindet. Wie bei jeder anderen Fähigkeit erfordert dies Schulung und Erhaltung. Zwei der Haupteinflüsse für diese Art des Unterrichts sind die Gaga movement research und die Trainingsmethode von Amos Ben-Tal.

Nach ihrer Ausbildung an einem klassischen Konservatorium in Den Haag und einer Ausbildung in zeitgenössischem Tanz an der Juilliard School in New York tanzte Milena in einer Reihe von Kompanien, bevor sie freischaffende Tänzerin wurde. Sie hat mit vielen Choreografen (wie Ohad Naharin, Itamar Serussi, Jiri Kylian) und in den letzten Jahren hauptsächlich mit Emanuel Gat und Amos Ben-Tal gearbeitet. Viele ihrer Aufführungserfahrungen beinhalten Live-Choreografie und Improvisation in vielen verschiedenen Kontexten und Kombinationen. Ihre Unterrichtspraxis begann 2005 beim Tanzen im Ensemble Batsheva in Israel. Sie ist Mitbegründerin des Künstlerkollektivs OFFprojects in den Niederlanden.

Mo 18.11.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Hannah Shakti Bühler
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Hannah Shakti Bühler

  • Mo 18.11.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Zu Beginn der Klasse wird die Aufmerksamkeit einer täglich ausgewählten anatomischen Struktur bzw. einen anatomischen Grundsatz gewidmet. Im ersten Teil der Klasse werden wir zwischen improvisierenden Explorationen und einer Serie von gesetzten Übungen, die Prinzipien aus Yoga und Gyrokinesis kombinieren, alternieren. Wir werden dabei das Fließvermögen und das Volumen in Bewegungen erforschen, wobei der Fokus auf gegensätzlichen Körperrichtungen liegt, gleichzeitig werden mit steigendem Tempo und wachsender Komplexität unnötige Spannungen gelöst. Gesetzte Bewegungssequenzen kombinieren Bodenarbeit mit auf Release-basierenden Techniken und bilden so das Fundament, auf dem wir trainieren, individuelle Entscheidungen zu treffen und Risiken einzugehen.

Hannah Shakti Bühler studierte Zeitgenössischen Tanz am Laban Trinity College in London, an dem Sie auch erfolgreich Ihren Bachlor of Arts (Hons) in Tanz und Theater. Ihr Performance-Traing machte es Ihr möglich auf der ganzen Welt mit den Künstlern an den verschiedensten Orten zu arbeiten, so beispielsweise mit Retina Dance Co. in Großbritannien und Belgien, Centro Coreografico Galego in Spanien (ein Projekt von Roberto Olivan, Roberto Magro und Cisco Aznar) und mit T.R.A.S.H. DansPerformanceGroup in den Niederlanden. Sie arbeitete über 4 Jahre eng mit dem Choreographen und Oper-Direktor Cisco Aznar zusammen, was Ihr die Möglichkeit gab für die Opera de Lausanne aufzutreten und als Choreografie-Assistentin für die Opera de Dijon und die FolkOperan Stockholm zu arbeiten. 2012 erhielt Sie ein Stipendium für junge Choreographen von T.R.A.S.H. DansPerformanceGroup in Tilburg und führte schließlich ein 45-minütiges Duett im Theatre DeVorst in Tilburg urauf. Daneben machte es Ihr Choreographie-Training ebenso möglich Bewegung und Filmen miteinander zu verbinden und die fertige Werke schließlich auch bei der Choreographic Captures Competition (1. Platz 2009) und bei LaDanzaInUnMinuto COORPI Torino (1. Platz 2012) zu präsentieren. Im Oktober 2013 schrieb sie sich für den Studiengang MACoDE (Master in Contemporary Dance Education) an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Frankfurt am Main ein. Im gleichen Jahr trat sie zudem dem Konzeptteam des Bildungsprojektes KulturTagJahr, welches mit The Forsythe Co zusammenarbeitet, bei. 2015 erhielt sie ein Postgraduiertenstipendium der Hessischen Theaterakademie, um ihre Forschung zur Dokumentation fortzusetzen und dem Choreografenm Iván Pérez bei der Erarbeitung von
Waiting for the Barbarians bei Toneelschuur Producties/Korzo Theatre in den Niederlanden zu assistieren. Innerhalb dieses Prozesses produzierte Sie moving thinking capture, ein Choreographie-Toolbox. Seit Ihrer Promotion von MACoDE hat Hannah außerdem mit Cia Bertha in der Schweiz, Frankreich und auf La Reunion performt. Ebenso arbeitete Sie für Schauspiel Frankfurt, wo Sie Anouk Van dijk und Falk Richter bei Ihrer Produktion Safe Places assistierte. In jüngster Vergnagenheit folgte Sie der One Body One Career Intensive von Anouk Van Dijk bei Chunky Move in Melbourne um mehr Eindrücke in Counter-Technik zu sammeln. Hannah ist gleichzeitig auch als GYROKINESIS®-Trainerin und Lehrerin der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Frankfurt tätig.

Sa 16.11.2019 | 20:00 Uhr
Tanzfest
Weitere Informationen
Tanztag Rhein-Main

Tanzfest

  • Sa 16.11.2019 | 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Pay as you wish

Für alle, die nach einem bewegungsreichen Tag noch immer nicht genug haben, ist das Tanzfest im Künstlerhaus Mousonturm die ideale Gelegenheit, den Tag zu beenden. Es ist der krönende Abschluss des Tanztages Rhein-Main. Alle sind eingeladen, im großen Saal des Mousonturms noch einmal die Vielfältigkeit des Tanzes im halbstündigen Stilwechsel zu genießen. Auf dem Programm stehen Lindy Hop, historische Tänze, Kreistänze vom Balkan, Bollywood und noch vieles mehr. Nach kurzen Einführungen durch Expert*innen kann frei nach Schnauze im Kreis, als Kette oder für sich von einem Tanzstil zum anderen getanzt werden. Alle, die kurz vor Mitternacht immer noch nicht müde sind, können dann auf den Dancefloor
im Mousonturm-Lokal wechseln. In der letzten Nacht des Tanzfestivals Rhein-Main wird er von Tänzer*innen aus dem Rhein-Main-Gebiet, die die Rolle der DJs an den Plattentellern übernehmen, bespielt.

Mehr Informationen zum Tanzfestival hier: https://www.tanzfestivalrheinmain.de/

Sa 16.11.2019 | 19:30 Uhr
Der Nussknacker - Tim Plegge / Hessisches Staatsballett
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

Der Nussknacker - Tim Plegge / Hessisches Staatsballett

  • Sa 16.11.2019 | 19:30 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Großes Haus, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 13,50 - 61 Euro

Tim Plegge präsentiert gemeinsam mit dem Hessischen Staatsballett im Rahmen des Tanzfestival Rhein-Main 2019 das Stück “Der Nussknacker”!

Der Nussknacker ist eines der beliebtesten Handlungsballette weltweit. Im Mittelpunkt der Neufassung dieses Ballettklassikers, die Tim Plegge für das Hessische Staatsballett erarbeitet, steht die Geschichte von Marie, die am Weihnachtsabend einen Nussknacker geschenkt bekommt. Der nimmt sie mit auf Reisen durch das Zuckerland, durch Hoffnungen, Wünsche und Träume, in denen die Konturen zwischen Alltag und Projektion verschwimmen. In der Traumwelt scheint Marie das zu finden, was sie im realen Leben zu vermissen glaubt, bis alles auch hier in eine beunruhigende Schieflage gerät. In Plegges Version, in der märchenhafte Elemente und blanker Familienweihnachtsalltag ineinander verschränkt sind, haben auch die dunklen und skurrilen Seiten der Geschichte ihren Platz.

Mehr Informationen zum Tanzfestival hier:https://www.tanzfestivalrheinmain.de/

Sa 16.11.2019 | 14:00 Uhr
Klasse Kinder! - Ligna
Weitere Informationen
LIGNA: Klasse Kinder!

Klasse Kinder! - Ligna

  • Sa 16.11.2019 | 14:00 Uhr
  • Offenbach - Komm Shoppings Center-Offenbach
  • Pay as you wish

Im Rahmen des Tanzfestival Rhein-Main

Einmal mitten in einer Bahnhofshalle oder einer Passage Luftklavier spielen und Teil einer tanzenden Bande sein? Während des Tanzfestivals lädt das Performance-Kollektiv LIGNA Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren ein, an einem außergewöhnlichen Stück teilzunehmen. Ausgestattet mit Kopfhörern, über die ein Hörspiel läuft, in dem sich Erzählungen und Bewegungsanweisungen mischen, erobern sie tanzend den öffentlichen Raum und probieren, wie man sich ohne Anführerin oder Anführer gemeinsam bewegen kann. Ideengeberin für das Stück ist die Choreografin Jenny Gertz (1891–1966), eine beinahe in Vergessenheit geratene Pionierin des modernen Tanzes und Visionärin in der Arbeit mit Kindern.

Mehr Informationen zum Tanzfestival hier: https://www.tanzfestivalrheinmain.de/

Sa 16.11.2019 | 14:00 - 17:00 Uhr
Tanztee
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

Tanztee

  • Sa 16.11.2019 | 14:00 - 17:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Großes Haus, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • Pay as you wish

Als zwanglose Möglichkeit, neue Bekanntschaften zu schließen, waren die Tanztees in den 1920er-Jahren gesellschaftliche Höhepunkte. Tee und Appetithäppchen wurden gereicht, man tanzte, lachte, begutachtete, erprobte, führte tiefsinnige Gespräche – und tanzte wieder. Der Tanztee des Hessischen Staatsballetts ist mittlerweile eine feste Größe beim Tanztag Rhein-Main. Auch in diesem Jahr soll seine Tradition wieder aufleben und daran erinnert werden, dass Tanz nicht nur schön anzusehen, sondern für alle auch erfahrbar ist – und meistens zu ausgesprochen guter Laune führt. Wieder findet der Tanztee zu live gespielter Salonmusik von erlesenem Geschmack statt.

Mehr Informationen zum Tanzfestival hier: https://www.tanzfestivalrheinmain.de/

Sa 16.11.2019 | 13:00 Uhr
Diego - Dance-Battle
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

Diego - Dance-Battle

  • Sa 16.11.2019 | 13:00 Uhr
  • Offenbach - Komm Shoppings Center-Offenbach
  • Eintritt frei / Admission free

Dance-Battles sind im Breakdance eine gängige Form des Wettbewerbs, bei dem Tänzer*innen ihr Können in unterschiedlichen Kategorien vor einer Jury unter Beweis stellen und sich mit anderen messen. Im Rahmen des Tanzfestivals Rhein-Main laden wir zu einem Dance-Battle der besonderen Art. Tänzer*innen verschiedener Stile und Genres treffen hier aufeinander. Im Gegensatz zum konventionellen Breakdance- Battle wissen sie vorher weder mit wem sie ein Team bilden noch welche Musik in der jeweiligen Runde gespielt wird. Über das Weiterkommen entscheidet das Publikum.

Mehr Informationen zum Tanzfestival hier: https://www.tanzfestivalrheinmain.de/

Sa 16.11.2019 | 12:00 Uhr
Klasse Kinder! - Ligna
Weitere Informationen
LIGNA: Klasse Kinder!

Klasse Kinder! - Ligna

  • Sa 16.11.2019 | 12:00 Uhr
  • Offenbach - Komm Shoppings Center-Offenbach
  • Pay as you wish

Im Rahmen des Tanzfestival Rhein-Main

Einmal mitten in einer Bahnhofshalle oder einer Passage Luftklavier spielen und Teil einer tanzenden Bande sein? Während des Tanzfestivals lädt das Performance-Kollektiv LIGNA Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren ein, an einem außergewöhnlichen Stück teilzunehmen. Ausgestattet mit Kopfhörern, über die ein Hörspiel läuft, in dem sich Erzählungen und Bewegungsanweisungen mischen, erobern sie tanzend den öffentlichen Raum und probieren, wie man sich ohne Anführerin oder Anführer gemeinsam bewegen kann. Ideengeberin für das Stück ist die Choreografin Jenny Gertz (1891–1966), eine beinahe in Vergessenheit geratene Pionierin des modernen Tanzes und Visionärin in der Arbeit mit Kindern.

Mehr Informationen zum Tanzfestival hier: https://www.tanzfestivalrheinmain.de/

Sa 16.11.2019 | 11:00 Uhr
Diego - Dance-Battle
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

Diego - Dance-Battle

  • Sa 16.11.2019 | 11:00 Uhr
  • Offenbach - Komm Shoppings Center-Offenbach
  • Eintritt frei / Admission free

Dance-Battles sind im Breakdance eine gängige Form des Wettbewerbs, bei dem Tänzer*innen ihr Können in unterschiedlichen Kategorien vor einer Jury unter Beweis stellen und sich mit anderen messen. Im Rahmen des Tanzfestivals Rhein-Main laden wir zu einem Dance-Battle der besonderen Art. Tänzer*innen verschiedener Stile und Genres treffen hier aufeinander. Im Gegensatz zum konventionellen Breakdance- Battle wissen sie vorher weder mit wem sie ein Team bilden noch welche Musik in der jeweiligen Runde gespielt wird. Über das Weiterkommen entscheidet das Publikum.

Mehr Informationen zum Tanzfestival hier: https://www.tanzfestivalrheinmain.de/

Sa 16.11.2019 | 10:30 - 12:00 Uhr
Antanzen | Klassisch mit Ricardo Pereira
Weitere Informationen

Antanzen | Klassisch mit Ricardo Pereira

  • Sa 16.11.2019 | 10:30 - 12:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Ballettsaal, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 9 Euro

ANTANZEN ist ein regelmäßig stattfindendes, offenes Training für Nichtprofis, angeboten vom Hessischen Staatsballett. Es bietet Raum, um unterschiedliche Stile und Tanztechniken – von klassischem bis zeitgenössischem Tanz – kennenzulernen und zu erproben. Alle sind willkommen. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.

Mehr Informationen zum Tanzfestival hier: https://www.tanzfestivalrheinmain.de/

Sa 16.11.2019 | 09:45 Uhr
Tanztag Rhein-Main
Weitere Informationen
Tanztag Rhein-Main

Tanztag Rhein-Main

  • Sa 16.11.2019 | 09:45 Uhr
  • diverse Orte in Bad Homburg, Darmstadt, Frankfurt, Kelkheim, Oberursel, Offenbach und Wiesbaden

170 Tanzworkshops zum Ausprobieren

Bad Homburg – Darmstadt – Eschborn – Frankfurt – Friedberg – Friedrichsdorf – Hofheim – Kelkheim – Mörfelden-Waldorf – Neu-AnsPach – Offenbach – Wiesbaden

Swing, Hip-Hop, klassisches Ballett, Odissi, griechische Folklore und vieles mehr. Der 7. Tanztag Rhein-Main erfüllt die kühnsten Träume von Tanzfans. Egal ob als Anfänger*innen oder Wiederholungstäter*innen, Sie können einen Tag lang in zwölf Städten des Rhein-Main-Gebiets unterschiedliche Tanzstile und Körperpraktiken im Selbstversuch ausprobieren. In diesem Jahr gibt es besonders viele Angebote für Kinder, Jugendliche und ihre Familien, inklusive einer Kinderbetreuung im Frankfurter Künstlerhaus Mousonturm, sodass auch Eltern alleine auf tänzerische Erkundungstour gehen können. Auch Kurse für Menschen fortgeschrittenen Alters und für Personen mit Behinderung gibt es im Programm. Tanzprofis und andere Bewegungsexpert*innen teilen ehrenamtlich in über 170 Workshops ihr Wissen und ihre Begeisterung für die diversen Ausdrucksformen des Körpers. Der Tanztag ist ein in Deutschland einmaliges Projekt. Er zeigt, wie vielfältig Kultur in der Rhein-Main-Region ist, und bringt Menschen aller Altersklassen und unterschiedlicher Herkunft zusammen.

Für alle die nach einem bewegungsreichen Tag noch immer nicht genug haben, ist das Tanzfest im Künstlerhaus Mousonturm die ideale Gelegenheit, den Tag zu beenden. Es ist der krönende Abschluss des Tanztag Rhein-Main. Alle sind eingeladen, im großen Saal des Mousonturms noch einmal die Vielfältigkeit des Tanzes im halbstündigen Stilwechsel zu genießen. Auf dem Programm stehen Lindy Hop, historische Tänze, Kreistänze vom Balkan, Bollywood und noch vieles mehr. Nach kurzen Einführungen durch Expert*innen kann frei nach Schnauze im Kreis, als Kette oder für sich von einem Tanzstil zum anderen getanzt werden. Alle, die kurz vor Mitternacht noch nicht müde sind, können dann auf den Dancefloor im Mouson-Lokal wechseln. In der letzten Nacht des Tanzfestival Rhein-Main wird er von den DJs und Tänzer*innen Joana Tischkau und Richard Oberscheven bespielt.

Weitere Informationen: https://www.tanzfestivalrheinmain.de/de/kalender/tanztag-rhein-main/

Fr 15.11.2019 | 21:00 Uhr
Dansöz - Tümay KilinÇel
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

Dansöz - Tümay KilinÇel

  • Fr 15.11.2019 | 21:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main,
    Studio 1
  • 12 Euro, erm. 6 Euro

Wenn der Orient, nach Kulturwissenschaftler und Pionier des Postkolonialismus Edward Said, eine europäische Erfindung ist, müssten dann nicht auch orientalische Tänze, häufig nur Bauchtanz genannt, als Teil der europäischen Tanzgeschichte begriffen werden? Wieso schließt der zeitgenössische Tanz, der eigentlich Offenheit und Ausdrucksvielfalt suggeriert, bestimmte Formen des Tanzens, so auch den Bauchtanz aus? In ihrem neuen Solo dreht die Frankfurter Choreografin Tümay Kılınçel bestehende Perspektiven um und integriert orientalische Tänze in die Genealogie des Zeitgenössischen. Wie kann das exotisierende Körperbild der Frau(en) im Bauchtanz einer sozialen Emanzipation unterzogen und somit zu einem Mittel der Ermächtigung werden? Wie kann Kılınçel als Künstlerin diese Körperpraktiken nutzen, ohne in eine vorgefertigte Box geschoben zu werden?

Mehr Informationen zum Tanzfestival hier: https://www.tanzfestivalrheinmain.de/

Fr 15.11.2019 | 19:00 Uhr
Tanz - Florentina Holzinger
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

Tanz - Florentina Holzinger

  • Fr 15.11.2019 | 19:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • 19 Euro, erm. 9 Euro

In ihren explosiven und körperlich intensiven Stücken verarbeitet Florentina Holzinger Referenzen aus der Performance- und Tanzgeschichte sowie aus anderen Disziplinen wie Kickboxen, Artistik, Striptease und Yoga. Und so wundert es nicht, wenn die Choreografin ihr neues Stück TANZ als „sylphidische Träumerei mit Stunts“ beschreibt. Sie versammelt Tänzerinnen unterschiedlicher Generationen und Kontexte um sich und fragt, was es heißt, sich in eine Ahnenfolge einzureihen, die sich auf ein Konzept von Schönheit bezieht, die den weiblichen Körper überhöht und funktionalisiert. Was sich zunächst als eine von Beatrice Schönherr geleitete Ballettklasse tarnt, die als erste Primaballerina den Sacre du Printemps nackt tanzte, entwickelt sich zu einer rigorosen Studie über die Industrie des Blicks und die Disziplinierung des weiblichen Körpers. Referenzpunkte sind dabei Stuntshows, Pornografie und das romantische Ballett des 19. Jahrhunderts mit seinen Sylphiden, beflügelte Waldfeen, die das Konzept von Schwerelosigkeit repräsentieren.

Ab 18 Jahren
Wir weisen darauf hin, dass im Stück Blut eingesetzt wird und dass in einigen Szenen selbstverletzende Handlungen zur Darstellung kommen, die auf manche Zuschauer*innen eine verstörende Wirkung haben könnten.

Mehr Informationen zum Tanzfestival hier: https://www.tanzfestivalrheinmain.de/

Fr 15.11.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Miranda Glikson
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Miranda Glikson

  • Fr 15.11.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Miranda Glikson ist freiberufliche Tänzerin und Pädagogin in Australien und Deutschland.
Sie arbeitete sowohl mit Ballett- und zeitgenössischen Kompanien als Performerin, Trainerin und choreographische Assistentin in beiden Ländern. Miranda schloss ihr Studium der zeitgenössischen Tanzpädagogik an der Frankfurter Hochschule für Musik und Darstellende Kunst mit dem Master ab.

Das zeitgenössische Training bietet ein Warmup, das auf den der Bartenieff Fundamentals Prinzipien einer entwicklungsbezogenen Bewegungspraxis basiert.Sowohl durch Bewegungsmuster als auch durch individuelle Erkundungen angeleitet konzentrieren wir uns auf ein vertieftes Nachempfinden unserer frühesten Kindheitsexperimente in der Bewegung, in der Atmung und in Gefühlen. Hinzu kommen Wahrnehmungsübungen. Danach wenden wir einzelne Tools dieser Praxis in Partner- und Gruppenimprovisationen an.

Do 14.11.2019 | 20:00 Uhr
Tanz - Florentina Holzinger
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

Tanz - Florentina Holzinger

  • Do 14.11.2019 | 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • 19 Euro, erm. 9 Euro

In ihren explosiven und körperlich intensiven Stücken verarbeitet Florentina Holzinger Referenzen aus der Performance- und Tanzgeschichte sowie aus anderen Disziplinen wie Kickboxen, Artistik, Striptease und Yoga. Und so wundert es nicht, wenn die Choreografin ihr neues Stück TANZ als „sylphidische Träumerei mit Stunts“ beschreibt. Sie versammelt Tänzerinnen unterschiedlicher Generationen und Kontexte um sich und fragt, was es heißt, sich in eine Ahnenfolge einzureihen, die sich auf ein Konzept von Schönheit bezieht, die den weiblichen Körper überhöht und funktionalisiert. Was sich zunächst als eine von Beatrice Schönherr geleitete Ballettklasse tarnt, die als erste Primaballerina den Sacre du Printemps nackt tanzte, entwickelt sich zu einer rigorosen Studie über die Industrie des Blicks und die Disziplinierung des weiblichen Körpers. Referenzpunkte sind dabei Stuntshows, Pornografie und das romantische Ballett des 19. Jahrhunderts mit seinen Sylphiden, beflügelte Waldfeen, die das Konzept von Schwerelosigkeit repräsentieren.

Ab 18 Jahren
Wir weisen darauf hin, dass im Stück Blut eingesetzt wird und dass in einigen Szenen selbstverletzende Handlungen zur Darstellung kommen, die auf manche Zuschauer*innen eine verstörende Wirkung haben könnten.

Mehr Informationen zum Tanzfestival hier: https://www.tanzfestivalrheinmain.de/

Do 14.11.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Miranda Glikson
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Miranda Glikson

  • Do 14.11.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Miranda Glikson ist freiberufliche Tänzerin und Pädagogin in Australien und Deutschland.
Sie arbeitete sowohl mit Ballett- und zeitgenössischen Kompanien als Performerin, Trainerin und choreographische Assistentin in beiden Ländern. Miranda schloss ihr Studium der zeitgenössischen Tanzpädagogik an der Frankfurter Hochschule für Musik und Darstellende Kunst mit dem Master ab.

Das zeitgenössische Training bietet ein Warmup, das auf den der Bartenieff Fundamentals Prinzipien einer entwicklungsbezogenen Bewegungspraxis basiert.Sowohl durch Bewegungsmuster als auch durch individuelle Erkundungen angeleitet konzentrieren wir uns auf ein vertieftes Nachempfinden unserer frühesten Kindheitsexperimente in der Bewegung, in der Atmung und in Gefühlen. Hinzu kommen Wahrnehmungsübungen. Danach wenden wir einzelne Tools dieser Praxis in Partner- und Gruppenimprovisationen an.

Mi 13.11.2019 | 20:00 Uhr
Dansöz - Tümay KilinÇel
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

Dansöz - Tümay KilinÇel

  • Mi 13.11.2019 | 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main,
    Studio 1
  • 12 Euro, erm. 6 Euro

Wenn der Orient, nach Kulturwissenschaftler und Pionier des Postkolonialismus Edward Said, eine europäische Erfindung ist, müssten dann nicht auch orientalische Tänze, häufig nur Bauchtanz genannt, als Teil der europäischen Tanzgeschichte begriffen werden? Wieso schließt der zeitgenössische Tanz, der eigentlich Offenheit und Ausdrucksvielfalt suggeriert, bestimmte Formen des Tanzens, so auch den Bauchtanz aus? In ihrem neuen Solo dreht die Frankfurter Choreografin Tümay Kılınçel bestehende Perspektiven um und integriert orientalische Tänze in die Genealogie des Zeitgenössischen. Wie kann das exotisierende Körperbild der Frau(en) im Bauchtanz einer sozialen Emanzipation unterzogen und somit zu einem Mittel der Ermächtigung werden? Wie kann Kılınçel als Künstlerin diese Körperpraktiken nutzen, ohne in eine vorgefertigte Box geschoben zu werden?

Mehr Informationen zum Tanzfestival hier: https://www.tanzfestivalrheinmain.de/

Mi 13.11.2019 | 18:30 Uhr
Rest Room - Raquel Meseguer
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

Rest Room - Raquel Meseguer

  • Mi 13.11.2019 | 18:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Eintritt frei / Admission free

Work in Progress – Showing

Die britische Choreografin und Tänzerin Raquel Meseguer ist in diesem Jahr Residentin des Tanzfestivals Rhein-Main. „Ich habe eine unsichtbare Behinderung, mit der einhergeht, dass ich mich (sehr oft) hinlegen muss. Ich lege mich hin – in Zügen, auf Bänke, in Galerien und Theatern. Manchmal lassen sie mich ruhen, manchmal werde ich weggejagt. Ich dachte immer, ich sei Teil einer sehr kleinen Gruppe von Menschen, die neurodivers sind und sich immer wieder hinlegen müssen. Aber nun ist mir klar: wir sind ziemlich viele.“

Während ihrer Residenz entwickelt Meseguer ihr neues Stück Rest Room weiter, das von Menschen erzählt, die versuchen, sich in der Öffentlichkeit auszuruhen. Gleichzeitig verfeinert sie auch ihre Turning-towards-Methode, die sie zusammen mit der Tänzerin Sarah Hopfinger entwickelt. In einem Showing gibt Meseguer Einblicke in ihren Arbeitsprozess. Das Showing ist relaxed: es bietet verschiedene Sitz- und Liegemöglichkeiten, in einer stressfreien und reizarmen Umgebung.

Mehr Informationen zum Tanzfestival hier: https://www.tanzfestivalrheinmain.de/

Mi 13.11.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Miranda Glikson
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Miranda Glikson

  • Mi 13.11.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Miranda Glikson ist freiberufliche Tänzerin und Pädagogin in Australien und Deutschland.
Sie arbeitete sowohl mit Ballett- und zeitgenössischen Kompanien als Performerin, Trainerin und choreographische Assistentin in beiden Ländern. Miranda schloss ihr Studium der zeitgenössischen Tanzpädagogik an der Frankfurter Hochschule für Musik und Darstellende Kunst mit dem Master ab.

Das zeitgenössische Training bietet ein Warmup, das auf den der Bartenieff Fundamentals Prinzipien einer entwicklungsbezogenen Bewegungspraxis basiert.Sowohl durch Bewegungsmuster als auch durch individuelle Erkundungen angeleitet konzentrieren wir uns auf ein vertieftes Nachempfinden unserer frühesten Kindheitsexperimente in der Bewegung, in der Atmung und in Gefühlen. Hinzu kommen Wahrnehmungsübungen. Danach wenden wir einzelne Tools dieser Praxis in Partner- und Gruppenimprovisationen an.

Di 12.11.2019 | 20:00 Uhr
Dansöz - Tümay KilinÇel
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

Dansöz - Tümay KilinÇel

  • Di 12.11.2019 | 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main,
    Studio 1
  • 12 Euro, erm. 6 Euro

Wenn der Orient, nach Kulturwissenschaftler und Pionier des Postkolonialismus Edward Said, eine europäische Erfindung ist, müssten dann nicht auch orientalische Tänze, häufig nur Bauchtanz genannt, als Teil der europäischen Tanzgeschichte begriffen werden? Wieso schließt der zeitgenössische Tanz, der eigentlich Offenheit und Ausdrucksvielfalt suggeriert, bestimmte Formen des Tanzens, so auch den Bauchtanz aus? In ihrem neuen Solo dreht die Frankfurter Choreografin Tümay Kılınçel bestehende Perspektiven um und integriert orientalische Tänze in die Genealogie des Zeitgenössischen. Wie kann das exotisierende Körperbild der Frau(en) im Bauchtanz einer sozialen Emanzipation unterzogen und somit zu einem Mittel der Ermächtigung werden? Wie kann Kılınçel als Künstlerin diese Körperpraktiken nutzen, ohne in eine vorgefertigte Box geschoben zu werden?

Mehr Informationen zum Tanzfestival hier: https://www.tanzfestivalrheinmain.de/

Di 12.11.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Miranda Glikson
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Miranda Glikson

  • Di 12.11.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Miranda Glikson ist freiberufliche Tänzerin und Pädagogin in Australien und Deutschland.
Sie arbeitete sowohl mit Ballett- und zeitgenössischen Kompanien als Performerin, Trainerin und choreographische Assistentin in beiden Ländern. Miranda schloss ihr Studium der zeitgenössischen Tanzpädagogik an der Frankfurter Hochschule für Musik und Darstellende Kunst mit dem Master ab.

Das zeitgenössische Training bietet ein Warmup, das auf den der Bartenieff Fundamentals Prinzipien einer entwicklungsbezogenen Bewegungspraxis basiert.Sowohl durch Bewegungsmuster als auch durch individuelle Erkundungen angeleitet konzentrieren wir uns auf ein vertieftes Nachempfinden unserer frühesten Kindheitsexperimente in der Bewegung, in der Atmung und in Gefühlen. Hinzu kommen Wahrnehmungsübungen. Danach wenden wir einzelne Tools dieser Praxis in Partner- und Gruppenimprovisationen an.

Mo 11.11.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Miranda Glikson
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Miranda Glikson

  • Mo 11.11.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Miranda Glikson ist freiberufliche Tänzerin und Pädagogin in Australien und Deutschland.
Sie arbeitete sowohl mit Ballett- und zeitgenössischen Kompanien als Performerin, Trainerin und choreographische Assistentin in beiden Ländern. Miranda schloss ihr Studium der zeitgenössischen Tanzpädagogik an der Frankfurter Hochschule für Musik und Darstellende Kunst mit dem Master ab.

Das zeitgenössische Training bietet ein Warmup, das auf den der Bartenieff Fundamentals Prinzipien einer entwicklungsbezogenen Bewegungspraxis basiert.Sowohl durch Bewegungsmuster als auch durch individuelle Erkundungen angeleitet konzentrieren wir uns auf ein vertieftes Nachempfinden unserer frühesten Kindheitsexperimente in der Bewegung, in der Atmung und in Gefühlen. Hinzu kommen Wahrnehmungsübungen. Danach wenden wir einzelne Tools dieser Praxis in Partner- und Gruppenimprovisationen an.

So 10.11.2019 | 20:30 - 21:30 Uhr
Penelope - Lisbeth Gruwez / Voetvolk & Dirk Braeckman
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

Penelope - Lisbeth Gruwez / Voetvolk & Dirk Braeckman

  • So 10.11.2019 | 20:30 - 21:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • Eintritt frei / Admission free

Inspiriert von den weiblichen Figuren in Homers Epos Odyssee, die im Schatten des Trojanischen Krieges leben, entwickelte Lisbeth Gruwez 2017 das Solo Penelope. Vollkommen konzentriert auf ihren Körper und auf einfache zirkuläre Bewegungen entwirft Gruwez ein eindringliches Bild für den ambivalenten Zustand, in dem sich Odysseus’ Frau Penelope beim Warten auf seine Heimkehr befindet. Alles scheint stillzustehen, auch wenn die Zeit voranschreitet. In einer gleichnamigen Videoinstallation findet diese hypnotische Arbeit von Lisbeth Gruwez eine neue Form.

Einlass durchgehend

Mehr Informationen zum Tanzfestival hier: https://www.tanzfestivalrheinmain.de/

So 10.11.2019 | 19:30 Uhr
VAriation(s) for a few - Cyril Baldy
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

VAriation(s) for a few - Cyril Baldy

  • So 10.11.2019 | 19:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • 19 Euro, erm. 9 Euro

Wie organisieren wir uns im sozialen Raum? Der Frankfurter Künstler Cyril Baldy entwirft mit seinem Quartett Variation(s) for A Few ein Mikromodell des Zusammenlebens. Als ausgebildeter klassischer Tänzer, der viele Jahre in namhaften Kompanien wie The Forsythe Company tanzte, nimmt er dabei konsequenterweise die choreografischen Grundkategorien Körper, Zeit und Raum in den Blick. Er entwickelt für vier außergewöhnliche Tänzer*innen eigenständige Soli, die parallel getanzt werden und auf den gleichen Handlungsanweisungen basieren. Ähnlich wie beim musikalischen Kontrapunkt sind sie voneinander unabhängig und zugleich permanent aufeinander bezogen. Die Tänzer*innen treffen in diesem komplexen Geflecht blitzschnelle Entscheidungen und schaffen eine effiziente Ökonomie, die sich von Kodifizierungen und Festlegungen im Tanz löst, ohne ihre Präzision und Virtuosität zu verlieren, und eine alternative Form des Zusammenseins von Körpern in Zeit und Raum formuliert.

Mehr Informationen zum Tanzfestival hier: https://www.tanzfestivalrheinmain.de/

So 10.11.2019 | 18:30 - 19:30 Uhr
Penelope - Lisbeth Gruwez / Voetvolk & Dirk Braeckman
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

Penelope - Lisbeth Gruwez / Voetvolk & Dirk Braeckman

  • So 10.11.2019 | 18:30 - 19:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • Eintritt frei / Admission free

Inspiriert von den weiblichen Figuren in Homers Epos Odyssee, die im Schatten des Trojanischen Krieges leben, entwickelte Lisbeth Gruwez 2017 das Solo Penelope. Vollkommen konzentriert auf ihren Körper und auf einfache zirkuläre Bewegungen entwirft Gruwez ein eindringliches Bild für den ambivalenten Zustand, in dem sich Odysseus’ Frau Penelope beim Warten auf seine Heimkehr befindet. Alles scheint stillzustehen, auch wenn die Zeit voranschreitet. In einer gleichnamigen Videoinstallation findet diese hypnotische Arbeit von Lisbeth Gruwez eine neue Form.

Einlass durchgehend

Mehr Informationen zum Tanzfestival hier: https://www.tanzfestivalrheinmain.de/

So 10.11.2019 | 16:00 Uhr
Danza Contemporánea de Cuba - Julio César Iglesias / Fleur Darkin / George Céspedes
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

Danza Contemporánea de Cuba - Julio César Iglesias / Fleur Darkin / George Céspedes

  • So 10.11.2019 | 16:00 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Kleines Haus, Christian-Zais-Straße 3, 65189 Wiesbaden
  • 12,10 - 41,80 Euro

Das Ensemble Danza Contemporánea de Cuba blickt auf eine über 50- jährige Geschichte zurück und ist in vielerlei Hinsicht ein Abbild des Inselstaates und seiner Menschen. Da der Tanz auf Kuba einen so hohen Stellenwert hat wie in kaum einem anderen Land der Welt, wird die traditionsreichste Kompanie besonders geschätzt. Ihr unverwechselbares ästhetisches Profil basiert auf kubanischen Modern-Dance-Techniken, die von afrikanischen und spanischen Vorfahren beeinflusst wurden und unterschiedlichste Tanzstile verbinden. Neben dem Stück Equilux des Briten Fleur Darkin zeigt das Ensemble beim Tanzfestival Rhein- Main die Choreografie COIL von Julio César Iglesias. Iglesias gehört zu den führenden Tanzkünstlern Kubas; seine Werke, die sich im Repertoire zahlreicher internationaler Spitzenkompanien der Gegenwart befinden, wurden mehrfach ausgezeichnet. Das Programm endet mit George Céspedes Mambo 3XXI, in dem der Choreograf am Beispiel des Mambos nach dem Kern der kubanischen Kulturtradition such.

Mehr Informationen zum Tanzfestival hier: https://www.tanzfestivalrheinmain.de/

Sa 09.11.2019 | 21:30 Uhr
Lisbeth Gruwez dances Bob Dylan - Lisbeth Gruwez / Voetvolk
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

Lisbeth Gruwez dances Bob Dylan - Lisbeth Gruwez / Voetvolk

  • Sa 09.11.2019 | 21:30 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Wartburg, Schwalbacher Straße 51, 65183 Wiesbaden
  • 13,20 - 20,90 Euro

Ein Körper, alleine auf der Tanzfläche, vollkommen verloren in der Musik. Lisbeth Gruwez dances Bob Dylan führt an Grenzen, zwischen zwei Menschen, zwischen Tanz und Musik und zwischen der Sprache und jenen Momenten, die unaussprechlich sind. Das Set-up des Stückes ist dabei mehr als einfach: Maarten Van Cauwenberghe, Co-Direktor von Voetvolk, steht an zwei Plattenspielern und Lisbeth Gruwez tanzt. Verbunden wird diese intime Begegnung ohne Worte durch die Lieder von Bob Dylan, die der Soundtrack des Abends sind. Zwischen ihnen, Van Cauwenberghe und Gruwez entfaltet sich eine ungeahnte Dynamik. Mal zart und zerbrechlich, dann wieder strotzend vor Kraft, übersetzt Gruwez die besondere Qualität von Dylans Gesang in intensive Bewegungen. Es entfaltet sich ein Plädoyer für die befreiende Kraft körperlicher Ekstase, das alle in den Bann zieht, unabhängig davon, ob Sie Bob-Dylan-Fan sind oder nicht.

Mehr Informationen zum Tanzfestival hier: https://www.tanzfestivalrheinmain.de/

Sa 09.11.2019 | 20:30 - 21:30 Uhr
Penelope - Lisbeth Gruwez / Voetvolk & Dirk Braeckman
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

Penelope - Lisbeth Gruwez / Voetvolk & Dirk Braeckman

  • Sa 09.11.2019 | 20:30 - 21:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • Eintritt frei / Admission free

Inspiriert von den weiblichen Figuren in Homers Epos Odyssee, die im Schatten des Trojanischen Krieges leben, entwickelte Lisbeth Gruwez 2017 das Solo Penelope. Vollkommen konzentriert auf ihren Körper und auf einfache zirkuläre Bewegungen entwirft Gruwez ein eindringliches Bild für den ambivalenten Zustand, in dem sich Odysseus’ Frau Penelope beim Warten auf seine Heimkehr befindet. Alles scheint stillzustehen, auch wenn die Zeit voranschreitet. In einer gleichnamigen Videoinstallation findet diese hypnotische Arbeit von Lisbeth Gruwez eine neue Form.

Einlass durchgehend

Mehr Informationen zum Tanzfestival hier: https://www.tanzfestivalrheinmain.de/

Sa 09.11.2019 | 19:30 Uhr
VAriation(s) for a few - Cyril Baldy
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

VAriation(s) for a few - Cyril Baldy

  • Sa 09.11.2019 | 19:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • 19 Euro, erm. 9 Euro

Wie organisieren wir uns im sozialen Raum? Der Frankfurter Künstler Cyril Baldy entwirft mit seinem Quartett Variation(s) for A Few ein Mikromodell des Zusammenlebens. Als ausgebildeter klassischer Tänzer, der viele Jahre in namhaften Kompanien wie The Forsythe Company tanzte, nimmt er dabei konsequenterweise die choreografischen Grundkategorien Körper, Zeit und Raum in den Blick. Er entwickelt für vier außergewöhnliche Tänzer*innen eigenständige Soli, die parallel getanzt werden und auf den gleichen Handlungsanweisungen basieren. Ähnlich wie beim musikalischen Kontrapunkt sind sie voneinander unabhängig und zugleich permanent aufeinander bezogen. Die Tänzer*innen treffen in diesem komplexen Geflecht blitzschnelle Entscheidungen und schaffen eine effiziente Ökonomie, die sich von Kodifizierungen und Festlegungen im Tanz löst, ohne ihre Präzision und Virtuosität zu verlieren, und eine alternative Form des Zusammenseins von Körpern in Zeit und Raum formuliert.

Mehr Informationen zum Tanzfestival hier: https://www.tanzfestivalrheinmain.de/

Sa 09.11.2019 | 19:00 Uhr
Danza Contemporánea de Cuba - Julio César Iglesias / Fleur Darkin / George Céspedes
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

Danza Contemporánea de Cuba - Julio César Iglesias / Fleur Darkin / George Céspedes

  • Sa 09.11.2019 | 19:00 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Kleines Haus, Christian-Zais-Straße 3, 65189 Wiesbaden
  • 12,10 - 41,80 Euro

Das Ensemble Danza Contemporánea de Cuba blickt auf eine über 50- jährige Geschichte zurück und ist in vielerlei Hinsicht ein Abbild des Inselstaates und seiner Menschen. Da der Tanz auf Kuba einen so hohen Stellenwert hat wie in kaum einem anderen Land der Welt, wird die traditionsreichste Kompanie besonders geschätzt. Ihr unverwechselbares ästhetisches Profil basiert auf kubanischen Modern-Dance-Techniken, die von afrikanischen und spanischen Vorfahren beeinflusst wurden und unterschiedlichste Tanzstile verbinden. Neben dem Stück Equilux des Briten Fleur Darkin zeigt das Ensemble beim Tanzfestival Rhein- Main die Choreografie COIL von Julio César Iglesias. Iglesias gehört zu den führenden Tanzkünstlern Kubas; seine Werke, die sich im Repertoire zahlreicher internationaler Spitzenkompanien der Gegenwart befinden, wurden mehrfach ausgezeichnet. Das Programm endet mit George Céspedes Mambo 3XXI, in dem der Choreograf am Beispiel des Mambos nach dem Kern der kubanischen Kulturtradition such.

Mehr Informationen zum Tanzfestival hier: https://www.tanzfestivalrheinmain.de/

Sa 09.11.2019 | 18:30 - 19:30 Uhr
Penelope - Lisbeth Gruwez / Voetvolk & Dirk Braeckman
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

Penelope - Lisbeth Gruwez / Voetvolk & Dirk Braeckman

  • Sa 09.11.2019 | 18:30 - 19:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • Eintritt frei / Admission free

Inspiriert von den weiblichen Figuren in Homers Epos Odyssee, die im Schatten des Trojanischen Krieges leben, entwickelte Lisbeth Gruwez 2017 das Solo Penelope. Vollkommen konzentriert auf ihren Körper und auf einfache zirkuläre Bewegungen entwirft Gruwez ein eindringliches Bild für den ambivalenten Zustand, in dem sich Odysseus’ Frau Penelope beim Warten auf seine Heimkehr befindet. Alles scheint stillzustehen, auch wenn die Zeit voranschreitet. In einer gleichnamigen Videoinstallation findet diese hypnotische Arbeit von Lisbeth Gruwez eine neue Form.

Einlass durchgehend

Mehr Informationen zum Tanzfestival hier: https://www.tanzfestivalrheinmain.de/

Sa 09.11.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Antanzen | Zeitgenössisch mit Jungyeon Kim
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

Antanzen | Zeitgenössisch mit Jungyeon Kim

  • Sa 09.11.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Ballettsaal, Christian-Zais-Str. 3, 65189 Wiesbaden
  • 9 Euro

Antanzen ist ein offenes Training für erwachsene Nicht-Profis mit dem Ziel, unterschiedliche Stile und Tanztechniken – von klassischem Ballett bis zu zeitgenössischem Tanz – kennenzulernen und zu erproben. Es richtet sich an Erwachsene, die Interesse daran haben, Tanz selbst zu erleben, ihren Körper bewusst zu trainieren und sich mit neuen Bewegungsansätzen zu beschäftigen.

Keine Vorkenntnisse erforderlich. Maximale Teilnehmerzahl 25 Personen. Bitte bringen Sie bequeme Trainingskleidung und Socken oder Tanzschuhe mit, da Straßenschuhe im Ballettsaal nicht erlaubt sind.

Das Format Antanzen wird in Zusammenarbeit mit Tanzpädagog*innen aus der Region sowie dem nationalen und internationalen Netzwerk der Alumni des Masterstudiengang Contemporary Dance Education (MA CoDE) der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK) durchgeführt.

Treffpunkt am Bühneneingang 15 Min. vor Beginn der Veranstaltung

Fr 08.11.2019 | 20:30 - 21:30 Uhr
Penelope - Lisbeth Gruwez / Voetvolk & Dirk Braeckman
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

Penelope - Lisbeth Gruwez / Voetvolk & Dirk Braeckman

  • Fr 08.11.2019 | 20:30 - 21:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • Eintritt frei / Admission free

Inspiriert von den weiblichen Figuren in Homers Epos Odyssee, die im Schatten des Trojanischen Krieges leben, entwickelte Lisbeth Gruwez 2017 das Solo Penelope. Vollkommen konzentriert auf ihren Körper und auf einfache zirkuläre Bewegungen entwirft Gruwez ein eindringliches Bild für den ambivalenten Zustand, in dem sich Odysseus’ Frau Penelope beim Warten auf seine Heimkehr befindet. Alles scheint stillzustehen, auch wenn die Zeit voranschreitet. In einer gleichnamigen Videoinstallation findet diese hypnotische Arbeit von Lisbeth Gruwez eine neue Form.

Einlass durchgehend

Mehr Informationen zum Tanzfestival hier: https://www.tanzfestivalrheinmain.de/

Fr 08.11.2019 | 19:30 Uhr
My Body is your Body - Overhead Project
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

My Body is your Body - Overhead Project

  • Fr 08.11.2019 | 19:30 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Wartburg, Schwalbacher Straße 51, 65183 Wiesbaden
  • 13,20 - 20,90 Euro

Der Choreograf und Spezialist für zeitgenössischen Zirkus Tim Behren konfrontiert in My Body is Your Body die Zuschauer*innen mit ihrem eigenen Blick. Er verweist sie in die Ränge einer bifrontalen Arena direkt auf „opposing benches“, ähnlich denen des britischen Parlaments. Zur Debatte steht der Körper inklusive des Ichs, das in ihm steckt. Das Plädoyer hält ein ungleiches Performer*innen-Trio, das sich in dem ausgestellten Zwischenraum befindet. Die Kölner Tänzerin Mijin Kim und das in Brüssel lebende Akrobatenduo Leonardo García und Leon Börgens brechen mit konventionellen Sichtachsen und Symmetrien. Ein Spiegel wirft das Hineingeworfene geometrisch punktgenau zurück. Das vermeintlich Objektive wird im Angesicht des gespiegelten Blicks unseres Gegenübers plötzlich verrückbar. Andere sehen Anderes. An der Grenze zwischen Tanz, Performance und zeitgenössischem Zirkus entstehen subtile Zwischenräume, in denen sich so manche gesehenen Realitäten verschieben.

Mehr Informationen zum Tanzfestival hier: https://www.tanzfestivalrheinmain.de/

Fr 08.11.2019 | 19:30 Uhr
VAriation(s) for a few - Cyril Baldy
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

VAriation(s) for a few - Cyril Baldy

  • Fr 08.11.2019 | 19:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • 19 Euro, erm. 9 Euro

Wie organisieren wir uns im sozialen Raum? Der Frankfurter Künstler Cyril Baldy entwirft mit seinem Quartett Variation(s) for A Few ein Mikromodell des Zusammenlebens. Als ausgebildeter klassischer Tänzer, der viele Jahre in namhaften Kompanien wie The Forsythe Company tanzte, nimmt er dabei konsequenterweise die choreografischen Grundkategorien Körper, Zeit und Raum in den Blick. Er entwickelt für vier außergewöhnliche Tänzer*innen eigenständige Soli, die parallel getanzt werden und auf den gleichen Handlungsanweisungen basieren. Ähnlich wie beim musikalischen Kontrapunkt sind sie voneinander unabhängig und zugleich permanent aufeinander bezogen. Die Tänzer*innen treffen in diesem komplexen Geflecht blitzschnelle Entscheidungen und schaffen eine effiziente Ökonomie, die sich von Kodifizierungen und Festlegungen im Tanz löst, ohne ihre Präzision und Virtuosität zu verlieren, und eine alternative Form des Zusammenseins von Körpern in Zeit und Raum formuliert.

Mehr Informationen zum Tanzfestival hier: https://www.tanzfestivalrheinmain.de/

Fr 08.11.2019 | 18:30 - 19:30 Uhr
Penelope - Lisbeth Gruwez / Voetvolk & Dirk Braeckman
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

Penelope - Lisbeth Gruwez / Voetvolk & Dirk Braeckman

  • Fr 08.11.2019 | 18:30 - 19:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • Eintritt frei / Admission free

Inspiriert von den weiblichen Figuren in Homers Epos Odyssee, die im Schatten des Trojanischen Krieges leben, entwickelte Lisbeth Gruwez 2017 das Solo Penelope. Vollkommen konzentriert auf ihren Körper und auf einfache zirkuläre Bewegungen entwirft Gruwez ein eindringliches Bild für den ambivalenten Zustand, in dem sich Odysseus’ Frau Penelope beim Warten auf seine Heimkehr befindet. Alles scheint stillzustehen, auch wenn die Zeit voranschreitet. In einer gleichnamigen Videoinstallation findet diese hypnotische Arbeit von Lisbeth Gruwez eine neue Form.

Einlass durchgehend

Mehr Informationen zum Tanzfestival hier: https://www.tanzfestivalrheinmain.de/

Fr 08.11.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Britta Schönbrunn
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Britta Schönbrunn

  • Fr 08.11.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Britta Schönbrunn ist freischaffende Tänzerin, Choreographin und Dozentin für somatische und zeitgenössische Techniken. An der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt erhielt sie den Master of Arts in zeitgenössische Tanzvermittlung.
Das Training von Britta basiert auf Release-Technik. Bewegungen fokussieren auf das Spiel mit dem Gleichgewicht: verlagern, fallen, fangen und dem Ausrichten von Momentum. Anatomische und mechanische Prinzipien unterstützen die Orientierung im Raum, sie geben ein Gespür für die Schwerkraft. Technische Übungen, Erforschen und Bewegungsphrasen bieten Material, das für andere Praktiken anwendbar ist. Ziel ist, differenzierte Bewegungsqualitäten und Leichtigkeit zu entdecken.

Do 07.11.2019 | 20:30 Uhr
Der Geheime Salon - Minimal Violence & Luz1e
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

Der Geheime Salon - Minimal Violence & Luz1e

  • Do 07.11.2019 | 20:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Eintritt frei / Admission free

Nach einer halbjährigen Pause startet Der Geheime Salon in eine neue Runde mit einer tanzbaren Extraausgabe im Rahmen des Tanzfestivals Rhein-Main. Zu Gast ist das Elektronik-Duo Minimal Violence aus Vancouver. In ihren Livesets manövrieren Ash Luk und Lida P einen Maschinenpark aus Techno Drums und Acid Synths in vollem Tempo Richtung 90`s Rave und Trance und klingen dabei doch sehr viel mehr nach Punk als nach Hochglanz-Klub. An den Plattenspielern sorgt die Frankfurter Produzentin und DJ LUZ1E für einen passend eklektischen Mix contemporärer, elektronischer Tanzmusik.

Mehr Informationen zum Tanzfestival hier: https://www.tanzfestivalrheinmain.de/

Do 07.11.2019 | 20:00 Uhr
Ah|ha - Lisbeth Gruwez / Voetvolk
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

Ah|ha - Lisbeth Gruwez / Voetvolk

  • Do 07.11.2019 | 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • 19 Euro, erm. 9 Euro

Zähnefletschen und Zwerchfellzucken, ein zu Tränen treibender Tremor: Lachen ist ein den ganzen Körper ergreifendes, beinahe gewaltsames Geschehen. Lisbeth Gruwez seziert in AH|HA den unwillkürlichen Reflex und zerlegt den erschütternden Akt in seine bewegenden Einzelteile. Montiert zu einem dem Rave verwandten, monotonen Rauschen kreiert die Choreografin einen tänzerischen Trip, eine Erkundung von Ekstase. AH|HA ist eine befremdliche Abstraktion für fünf bizarr gekleidete Typen, die nahezu willenlos von einem Zustand in den nächsten gleiten. Zum suggestiven Soundtrack von Maarten Van Cauwenberghe entsteht eine Verhaltensstudie menschlicher Affekte, Anarchie definiert durch absolute Kontrolle. AH|HA ist das erste Gruppenstück, das Lisbeth Gruwez und Maarten Van Cauwenberghe 2014 für ihre Kompanie Voetvolk entwickelt haben

Mehr Informationen zum Tanzfestival hier: https://www.tanzfestivalrheinmain.de/

Do 07.11.2019 | 19:30 Uhr
My Body is your Body - Overhead Project
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

My Body is your Body - Overhead Project

  • Do 07.11.2019 | 19:30 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Wartburg, Schwalbacher Straße 51, 65183 Wiesbaden
  • 13,20 - 20,90 Euro

Der Choreograf und Spezialist für zeitgenössischen Zirkus Tim Behren konfrontiert in My Body is Your Body die Zuschauer*innen mit ihrem eigenen Blick. Er verweist sie in die Ränge einer bifrontalen Arena direkt auf „opposing benches“, ähnlich denen des britischen Parlaments. Zur Debatte steht der Körper inklusive des Ichs, das in ihm steckt. Das Plädoyer hält ein ungleiches Performer*innen-Trio, das sich in dem ausgestellten Zwischenraum befindet. Die Kölner Tänzerin Mijin Kim und das in Brüssel lebende Akrobatenduo Leonardo García und Leon Börgens brechen mit konventionellen Sichtachsen und Symmetrien. Ein Spiegel wirft das Hineingeworfene geometrisch punktgenau zurück. Das vermeintlich Objektive wird im Angesicht des gespiegelten Blicks unseres Gegenübers plötzlich verrückbar. Andere sehen Anderes. An der Grenze zwischen Tanz, Performance und zeitgenössischem Zirkus entstehen subtile Zwischenräume, in denen sich so manche gesehenen Realitäten verschieben.

Mehr Informationen zum Tanzfestival hier: https://www.tanzfestivalrheinmain.de/

Do 07.11.2019 | 19:00 Uhr
STRANGE LOOPS - HICKS&BÜHLER
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

STRANGE LOOPS - HICKS&BÜHLER

  • Do 07.11.2019 | 19:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main,
    Studio 1
  • 12 Euro, erm. 6 Euro

Jodeln trifft auf zeitgenössischen Tanz. Die in Frankfurt lebenden Tänzerinnen Laura Hicks und Hannah Shakti Bühler alias Hicks&Bühler sind Fans überraschender Begegnungen. Nach Reaching towards… und Der Klumpen machen sie sich in ihrer dritten Choreografie auf die Suche nach den Schichten, die die vielseitige, aber häufig unterschätzte Gesangstechnik des Jodelns mit Tanz verbinden. Das Duo findet in den Mitgliedern des Frankfurter Jodlklubs Liese Lyon und Johanna Milz und in der Musikerin Jana Sotzko kongeniale Partnerinnen. Die fünf Künstlerinnen gestalten ein polyphones Zusammentreffen, ein verflochtenes System aus Bewegung und Sound, in dem sich sehr unterschiedliche Körper in Harmonie und Disharmonie, in Sinn und Unsinn begegnen.

Mehr Informationen zum Tanzfestival hier:
https://www.tanzfestivalrheinmain.de/

Do 07.11.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Britta Schönbrunn
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Britta Schönbrunn

  • Do 07.11.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Britta Schönbrunn ist freischaffende Tänzerin, Choreographin und Dozentin für somatische und zeitgenössische Techniken. An der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt erhielt sie den Master of Arts in zeitgenössische Tanzvermittlung.
Das Training von Britta basiert auf Release-Technik. Bewegungen fokussieren auf das Spiel mit dem Gleichgewicht: verlagern, fallen, fangen und dem Ausrichten von Momentum. Anatomische und mechanische Prinzipien unterstützen die Orientierung im Raum, sie geben ein Gespür für die Schwerkraft. Technische Übungen, Erforschen und Bewegungsphrasen bieten Material, das für andere Praktiken anwendbar ist. Ziel ist, differenzierte Bewegungsqualitäten und Leichtigkeit zu entdecken.

Mi 06.11.2019 | 20:00 Uhr
Ah|ha - Lisbeth Gruwez / Voetvolk
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

Ah|ha - Lisbeth Gruwez / Voetvolk

  • Mi 06.11.2019 | 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • 19 Euro, erm. 9 Euro

Zähnefletschen und Zwerchfellzucken, ein zu Tränen treibender Tremor: Lachen ist ein den ganzen Körper ergreifendes, beinahe gewaltsames Geschehen. Lisbeth Gruwez seziert in AH|HA den unwillkürlichen Reflex und zerlegt den erschütternden Akt in seine bewegenden Einzelteile. Montiert zu einem dem Rave verwandten, monotonen Rauschen kreiert die Choreografin einen tänzerischen Trip, eine Erkundung von Ekstase. AH|HA ist eine befremdliche Abstraktion für fünf bizarr gekleidete Typen, die nahezu willenlos von einem Zustand in den nächsten gleiten. Zum suggestiven Soundtrack von Maarten Van Cauwenberghe entsteht eine Verhaltensstudie menschlicher Affekte, Anarchie definiert durch absolute Kontrolle. AH|HA ist das erste Gruppenstück, das Lisbeth Gruwez und Maarten Van Cauwenberghe 2014 für ihre Kompanie Voetvolk entwickelt haben

Mehr Informationen zum Tanzfestival hier: https://www.tanzfestivalrheinmain.de/

Mi 06.11.2019 | 19:00 Uhr
STRANGE LOOPS - HICKS&BÜHLER
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

STRANGE LOOPS - HICKS&BÜHLER

  • Mi 06.11.2019 | 19:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main,
    Studio 1
  • 12 Euro, erm. 6 Euro

Jodeln trifft auf zeitgenössischen Tanz. Die in Frankfurt lebenden Tänzerinnen Laura Hicks und Hannah Shakti Bühler alias Hicks&Bühler sind Fans überraschender Begegnungen. Nach Reaching towards… und Der Klumpen machen sie sich in ihrer dritten Choreografie auf die Suche nach den Schichten, die die vielseitige, aber häufig unterschätzte Gesangstechnik des Jodelns mit Tanz verbinden. Das Duo findet in den Mitgliedern des Frankfurter Jodlklubs Liese Lyon und Johanna Milz und in der Musikerin Jana Sotzko kongeniale Partnerinnen. Die fünf Künstlerinnen gestalten ein polyphones Zusammentreffen, ein verflochtenes System aus Bewegung und Sound, in dem sich sehr unterschiedliche Körper in Harmonie und Disharmonie, in Sinn und Unsinn begegnen.

Mehr Informationen zum Tanzfestival hier:
https://www.tanzfestivalrheinmain.de/

Mi 06.11.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Britta Schönbrunn
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Britta Schönbrunn

  • Mi 06.11.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Britta Schönbrunn ist freischaffende Tänzerin, Choreographin und Dozentin für somatische und zeitgenössische Techniken. An der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt erhielt sie den Master of Arts in zeitgenössische Tanzvermittlung.
Das Training von Britta basiert auf Release-Technik. Bewegungen fokussieren auf das Spiel mit dem Gleichgewicht: verlagern, fallen, fangen und dem Ausrichten von Momentum. Anatomische und mechanische Prinzipien unterstützen die Orientierung im Raum, sie geben ein Gespür für die Schwerkraft. Technische Übungen, Erforschen und Bewegungsphrasen bieten Material, das für andere Praktiken anwendbar ist. Ziel ist, differenzierte Bewegungsqualitäten und Leichtigkeit zu entdecken.

Di 05.11.2019 | 20:00 Uhr
STRANGE LOOPS - HICKS&BÜHLER
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

STRANGE LOOPS - HICKS&BÜHLER

  • Di 05.11.2019 | 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main,
    Studio 1
  • 12 Euro, erm. 6 Euro

Jodeln trifft auf zeitgenössischen Tanz. Die in Frankfurt lebenden Tänzerinnen Laura Hicks und Hannah Shakti Bühler alias Hicks&Bühler sind Fans überraschender Begegnungen. Nach Reaching towards… und Der Klumpen machen sie sich in ihrer dritten Choreografie auf die Suche nach den Schichten, die die vielseitige, aber häufig unterschätzte Gesangstechnik des Jodelns mit Tanz verbinden. Das Duo findet in den Mitgliedern des Frankfurter Jodlklubs Liese Lyon und Johanna Milz und in der Musikerin Jana Sotzko kongeniale Partnerinnen. Die fünf Künstlerinnen gestalten ein polyphones Zusammentreffen, ein verflochtenes System aus Bewegung und Sound, in dem sich sehr unterschiedliche Körper in Harmonie und Disharmonie, in Sinn und Unsinn begegnen.

Mehr Informationen zum Tanzfestival hier:
https://www.tanzfestivalrheinmain.de/

Di 05.11.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Britta Schönbrunn
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Britta Schönbrunn

  • Di 05.11.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Britta Schönbrunn ist freischaffende Tänzerin, Choreographin und Dozentin für somatische und zeitgenössische Techniken. An der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt erhielt sie den Master of Arts in zeitgenössische Tanzvermittlung.
Das Training von Britta basiert auf Release-Technik. Bewegungen fokussieren auf das Spiel mit dem Gleichgewicht: verlagern, fallen, fangen und dem Ausrichten von Momentum. Anatomische und mechanische Prinzipien unterstützen die Orientierung im Raum, sie geben ein Gespür für die Schwerkraft. Technische Übungen, Erforschen und Bewegungsphrasen bieten Material, das für andere Praktiken anwendbar ist. Ziel ist, differenzierte Bewegungsqualitäten und Leichtigkeit zu entdecken.

Mo 04.11.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Britta Schönbrunn
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Britta Schönbrunn

  • Mo 04.11.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Britta Schönbrunn ist freischaffende Tänzerin, Choreographin und Dozentin für somatische und zeitgenössische Techniken. An der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt erhielt sie den Master of Arts in zeitgenössische Tanzvermittlung.
Das Training von Britta basiert auf Release-Technik. Bewegungen fokussieren auf das Spiel mit dem Gleichgewicht: verlagern, fallen, fangen und dem Ausrichten von Momentum. Anatomische und mechanische Prinzipien unterstützen die Orientierung im Raum, sie geben ein Gespür für die Schwerkraft. Technische Übungen, Erforschen und Bewegungsphrasen bieten Material, das für andere Praktiken anwendbar ist. Ziel ist, differenzierte Bewegungsqualitäten und Leichtigkeit zu entdecken.

So 03.11.2019 | 19:30 Uhr
The Sea Within - Voetvolk | Lisbeth Gruwez
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

The Sea Within - Voetvolk | Lisbeth Gruwez

  • So 03.11.2019 | 19:30 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Kleines Haus, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 8,50 - 37,50 Euro

Im Rahmen des Tanzfestival Rhein-Main 2019 präsentiert Lisbeth Gruwez ihr Stück The Sea Within!

The Sea Within, das jüngste Stück der diesjährigen Spotlight-Künstlerin Lisbeth Gruwez ist eine magnetisierende Tanzperformance. In ihr entdeckt die belgische Choreografin das Chaos als eigene schöpferische Kraft und nimmt eine Perspektive ein, die ihrer Arbeitsweise der letzten Jahre auf den ersten Blick widerspricht. Gruwez erforschte in vielen Stücken individuelle Körper in Ekstase und schuf Ordnungen für Momente, in denen motorische Funktionen außer Kontrolle sind. In The Sea Within stehen nun nicht mehr einzelne Individuen im Vordergrund, sondern die Auflösung der Grenzen zwischen Körpern. In einem für Lisbeth Gruwez charakteristisch klaren wie intensiven Stil schafft die Choreografin ein zeitgenössisches Ritual, in dem das „Wir“ das einzelne „Ich“ umarmt und zehn Tänzerinnen sich in einer eindrucksvollen, atmenden Landschaft auflösen.

18:30 Warm-up
Festivalbar im Anschluss

Mehr Informationen zum Tanzfestival hier:
https://www.tanzfestivalrheinmain.de/

So 03.11.2019 | 17:00 - 18:30 Uhr
Choreografische Werkstatt -
Weitere Informationen
Choreografische Werkstatt

Choreografische Werkstatt -

  • So 03.11.2019 | 17:00 - 18:30 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Kammerspiele, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 6 Euro

Im Rhein-Main-Gebiet gibt es zahlreiche choreografische Talente. Die regelmäßig von der Tanzplattform Rhein-Main veranstaltete Choreografische Werkstatt bietet die Gelegenheit, diese und ihre Arbeiten zu entdecken und sich mit ihnen auszutauschen. Auch im Rahmen des Tanzfestivals geben drei Tanzschaffende aus der Region Einblicke in Stücke, an denen sie gerade arbeiten. Egal ob erste Ideen, grobe Skizzen oder bereits ausgefeilte Dramaturgien, die Künstler*innen zeigen in 15-minütigen Ausschnitten, was sie aktuell bewegt und was in Zukunft auf den Bühnen im Rhein-Main-Gebiet zu sehen sein wird.

Sa 02.11.2019 | 20:00 Uhr
Muyte Maker - Flora Détraz / Cie Pli
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

Muyte Maker - Flora Détraz / Cie Pli

  • Sa 02.11.2019 | 20:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Kammerspiele, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 11 - 19,50 Euro

Flora Détraz präsentiert ihr Stück Muyte Maker zusammen mit Cie Pli im Rahmen des Tanzfestivals Rhein-Main 2019!

Vier Frauen starren uns an. Ihre Körper sind an einer langen Tafel aufgereiht, ihre Haare an Sicheln und Äxten befestigt. Eine zweideutige Szenerie, die an eine mittelalterliche Folterkammer erinnert. Doch anstatt in die zu erwartenden Leidensgesten verfällt das Frauen- Quartett in lustvollen Gesang. Es lacht vielstimmig, tanzt blind und plaudert bis zum Zustand der Kakofonie. Muyte Maker feiert vier ungehorsame Körper, die sich in ständiger Metamorphose befindend gängigen Vorstellungen von Weiblichkeit entziehen. Flora Détraz, die Erschafferin dieses humorvollen Werks, wurde in Lissabon und Frankreich ausgebildet und entwickelt neben ihrer Tätigkeit als Tänzerin für Choreografinnen wie Marlene Monteiro Freitas seit 2013 eigene Stücke. Mit Muyte Maker setzt sie die Erforschung der Stimme jenseits des Funktionalismus fort. Détraz präsentiert eine groteske Hymne an die Freude, die sich, widerständig und voll von kreativem Potenzial, Regeln des Anstands und der Sittlichkeit widersetzt.

Mehr Informationen zum Tanzfestival hier: https://www.tanzfestivalrheinmain.de/

Sa 02.11.2019 | 14:00 Uhr
Beyond The Limits Of Imagination -Workshop mit Lisbeth Gruwez
Weitere Informationen
Workshops

Beyond The Limits Of Imagination -Workshop mit Lisbeth Gruwez

  • Sa 02.11.2019 | 14:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Ballettsaal, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 11,50 Euro

Die belgische Tänzerin und Choreografin Lisbeth Gruwez steht als Spotlight-Künstlerin im Mittelpunkt des diesjährigen Tanzfestivals. Ein zweistündiger Workshop bietet die Möglichkeit, die Künstlerin und ihre Arbeitsweise tiefergehend kennenzulernen. Im engen Dialog mit der Workshopgruppe vermittelt Gruwez verschiedene Methoden, um die Improvisationsfähigkeiten zu verbessern. Dies hilft dabei, das eigene Tanzspektrum zu verfeinern und auf sehr persönliche Weise Bewegungen zu entwickeln, jenseits der Grenzen des Vorstellbaren. Lisbeth Gruwez‘ natürliche Begeisterung sorgt für eine offene Atmosphäre – alle mit ersten Bewegungserfahrungen sind willkommen.

Mehr Informationen zum Tanzfestival hier:
https://www.tanzfestivalrheinmain.de/

Fr 01.11.2019 | 21:00 Uhr
Muyte Maker - Flora Détraz / Cie Pli
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

Muyte Maker - Flora Détraz / Cie Pli

  • Fr 01.11.2019 | 21:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Kammerspiele, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 11 - 19,50 Euro

Flora Détraz präsentiert ihr Stück Muyte Maker zusammen mit Cie Pli im Rahmen des Tanzfestivals Rhein-Main 2019!

Vier Frauen starren uns an. Ihre Körper sind an einer langen Tafel aufgereiht, ihre Haare an Sicheln und Äxten befestigt. Eine zweideutige Szenerie, die an eine mittelalterliche Folterkammer erinnert. Doch anstatt in die zu erwartenden Leidensgesten verfällt das Frauen- Quartett in lustvollen Gesang. Es lacht vielstimmig, tanzt blind und plaudert bis zum Zustand der Kakofonie. Muyte Maker feiert vier ungehorsame Körper, die sich in ständiger Metamorphose befindend gängigen Vorstellungen von Weiblichkeit entziehen. Flora Détraz, die Erschafferin dieses humorvollen Werks, wurde in Lissabon und Frankreich ausgebildet und entwickelt neben ihrer Tätigkeit als Tänzerin für Choreografinnen wie Marlene Monteiro Freitas seit 2013 eigene Stücke. Mit Muyte Maker setzt sie die Erforschung der Stimme jenseits des Funktionalismus fort. Détraz präsentiert eine groteske Hymne an die Freude, die sich, widerständig und voll von kreativem Potenzial, Regeln des Anstands und der Sittlichkeit widersetzt.

Mehr Informationen zum Tanzfestival hier: https://www.tanzfestivalrheinmain.de/

Fr 01.11.2019 | 19:30 Uhr
Dance of the sun - Geneva Camerata
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

Dance of the sun - Geneva Camerata

  • Fr 01.11.2019 | 19:30 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Großes Haus, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 11 - 49 Euro

Das Geneva Camerata & Juan Kruz Díaz De Garaio Esnaola präsentieren im Rahmen des Tanzfestival Rhein-Main 2019 das Stück Dance of the sun!

Ein Sinfonieorchester, das ein ganzes Konzert auswendig spielt? Und dabei tanzt? Das weltweit gefeierte Orchester Geneva Camerata ist für seine wagemutigen, innovativen Konzerte bekannt. In Dance of the Sun lädt das 30-köpfige Ensemble zu einer aufregenden Reise ein, die im Licht von Jean-Baptiste Lullys Musik beginnt, der viele Jahre Hauskomponist am Hofe des tanzenden Königs Ludwig XIV. war, und leidenschaftlich endet mit der Sinfonie Nr. 40 von Wolfgang Amadeus Mozart, eine seiner letzten Kompositionen. Dance of the Sun definiert die Erfahrung eines Konzertbesuchs vollkommen neu. In einer Choreografie von Juan Kruz Díaz de Garaio Esnaola, der als Tänzer die Arbeit von Sasha Waltz & Guests in Berlin entscheidend prägt, setzen sich die Musiker*innen spielend in Bewegung. Sie schaffen ein humorvolles tiefgründiges Werk, in dem sich Tanz und Musik zu einem synästhetischen Erlebnis verdichten.

Mehr Informationen zum Tanzfestival hier: https://www.tanzfestivalrheinmain.de/

Fr 01.11.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Antony Rizzi
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Antony Rizzi

  • Fr 01.11.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Release Ballet – The Joy of Movement

Antony Rizzi, ein italienischstämmiger US-Amerikaner aus Boston, war von 1985 bis 2003 Solist und künstlerischer Berater von William Forsythe am Ballet Frankfurt. Seit 1987 lehrt er klassisches Ballet und Improvisation, zuerst am Boston Ballet und danach über die Jahre bei verschiedenen Kompanien wie dem Tanztheater Wuppertal, Ballet München, La Scala Ballet, Pennsylvania Ballet, ballettheater München, Ballet Frankfurt.

Dieses Training ist eine klassische Ballettklasse, die aber die Prinzipien des Raumbeschreibens und des Bewegungsempfindens nutzt. Das Training ist körperfreundlich und vermittelt ein paar „Tricks und Kniffe“ wie wir unsere Linien klarer und länger machen können.

Oktober 2019
Do 31.10.2019 | 19:30 Uhr
Der Nussknacker - Tim Plegge / Hessisches Staatsballett
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

Der Nussknacker - Tim Plegge / Hessisches Staatsballett

  • Do 31.10.2019 | 19:30 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Großes Haus, Christian-Zais-Straße 3, 65189 Wiesbaden
  • 9,90 - 62,70 Euro

Tim Plegge präsentiert gemeinsam mit dem Hessischen Staatsballett im Rahmen des Tanzfestival Rhein-Main 2019 das Stück “Der Nussknacker”!

Der Nussknacker ist eines der beliebtesten Handlungsballette weltweit. Im Mittelpunkt der Neufassung dieses Ballettklassikers, die Tim Plegge für das Hessische Staatsballett erarbeitet, steht die Geschichte von Marie, die am Weihnachtsabend einen Nussknacker geschenkt bekommt. Der nimmt sie mit auf Reisen durch das Zuckerland, durch Hoffnungen, Wünsche und Träume, in denen die Konturen zwischen Alltag und Projektion verschwimmen. In der Traumwelt scheint Marie das zu finden, was sie im realen Leben zu vermissen glaubt, bis alles auch hier in eine beunruhigende Schieflage gerät. In Plegges Version, in der märchenhafte Elemente und blanker Familienweihnachtsalltag ineinander verschränkt sind, haben auch die dunklen und skurrilen Seiten der Geschichte ihren Platz.

Mehr Informationen zum Tanzfestival hier:https://www.tanzfestivalrheinmain.de/

Do 31.10.2019 | 19:30 Uhr
Omphalos - Damien Jalet & Ceprodac
Weitere Informationen
Tanzfestival Rhein-Main

Omphalos - Damien Jalet & Ceprodac

  • Do 31.10.2019 | 19:30 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Großes Haus, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 11 - 49 Euro

Die Festivaleröffnung 2019!!!
Im Rahmen des Tanzfestival Rhein-Main 2019 präsentiert Damien Jalet sein Stück Omphalos.

Damien Jalet gilt als Shootingstar des zeitgenössischen Tanzes. Er begeistert mit seinen bildmächtigen Stücken Menschen weltweit. Der belgisch-französische Künstler kehrt nach einer ersten Zusammenarbeit mit dem Hessischen Staatsballett 2016 nun mit einer außergewöhnlichen Produktion in die Rhein-Main-Region zurück. Zur Musik von Marihiko Hara und Ryuichi Sakamoto bewegen sich 20 Tänzer*innen des mexikanischen Centro de Producciòn de Danza Contemporánea (CEPRODAC) voller Energie auf einer riesigen Satellitenschüssel. Gemeinsam mit Jalet schlagen sie eine Brücke zwischen Europa und Mexiko, zwischen den Ruinen der zeitgenössischen Zivilisation und indigenen Mythen und reflektieren in berührend-intensiven Bildern die Verortung des Menschen in der Welt. Jalet widmet sich in Omphalos Themen, die ihn in vielen seiner Stücke beschäftigen: Natur, Kosmos und das menschliche Leben. Er schafft ein überwältigendes Gesamtkunstwerk aus Choreografie, Bühne und Musik, das vergessene Erzählungen hervorholt und zugleich ins Zentrum aktueller Fragestellungen trifft.

Mehr Informationen zum Tanzfestival hier: https://www.tanzfestivalrheinmain.de/

Do 31.10.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Antony Rizzi
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Antony Rizzi

  • Do 31.10.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Release Ballet – The Joy of Movement

Antony Rizzi, ein italienischstämmiger US-Amerikaner aus Boston, war von 1985 bis 2003 Solist und künstlerischer Berater von William Forsythe am Ballet Frankfurt. Seit 1987 lehrt er klassisches Ballet und Improvisation, zuerst am Boston Ballet und danach über die Jahre bei verschiedenen Kompanien wie dem Tanztheater Wuppertal, Ballet München, La Scala Ballet, Pennsylvania Ballet, ballettheater München, Ballet Frankfurt.

Dieses Training ist eine klassische Ballettklasse, die aber die Prinzipien des Raumbeschreibens und des Bewegungsempfindens nutzt. Das Training ist körperfreundlich und vermittelt ein paar „Tricks und Kniffe“ wie wir unsere Linien klarer und länger machen können.

Mi 30.10.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Antony Rizzi
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Antony Rizzi

  • Mi 30.10.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Release Ballet – The Joy of Movement

Antony Rizzi, ein italienischstämmiger US-Amerikaner aus Boston, war von 1985 bis 2003 Solist und künstlerischer Berater von William Forsythe am Ballet Frankfurt. Seit 1987 lehrt er klassisches Ballet und Improvisation, zuerst am Boston Ballet und danach über die Jahre bei verschiedenen Kompanien wie dem Tanztheater Wuppertal, Ballet München, La Scala Ballet, Pennsylvania Ballet, ballettheater München, Ballet Frankfurt.

Dieses Training ist eine klassische Ballettklasse, die aber die Prinzipien des Raumbeschreibens und des Bewegungsempfindens nutzt. Das Training ist körperfreundlich und vermittelt ein paar „Tricks und Kniffe“ wie wir unsere Linien klarer und länger machen können.

Di 29.10.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Antony Rizzi
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Antony Rizzi

  • Di 29.10.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Release Ballet – The Joy of Movement

Antony Rizzi, ein italienischstämmiger US-Amerikaner aus Boston, war von 1985 bis 2003 Solist und künstlerischer Berater von William Forsythe am Ballet Frankfurt. Seit 1987 lehrt er klassisches Ballet und Improvisation, zuerst am Boston Ballet und danach über die Jahre bei verschiedenen Kompanien wie dem Tanztheater Wuppertal, Ballet München, La Scala Ballet, Pennsylvania Ballet, ballettheater München, Ballet Frankfurt.

Dieses Training ist eine klassische Ballettklasse, die aber die Prinzipien des Raumbeschreibens und des Bewegungsempfindens nutzt. Das Training ist körperfreundlich und vermittelt ein paar „Tricks und Kniffe“ wie wir unsere Linien klarer und länger machen können.

Mo 28.10.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Antony Rizzi
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Antony Rizzi

  • Mo 28.10.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Release Ballet – The Joy of Movement

Antony Rizzi, ein italienischstämmiger US-Amerikaner aus Boston, war von 1985 bis 2003 Solist und künstlerischer Berater von William Forsythe am Ballet Frankfurt. Seit 1987 lehrt er klassisches Ballet und Improvisation, zuerst am Boston Ballet und danach über die Jahre bei verschiedenen Kompanien wie dem Tanztheater Wuppertal, Ballet München, La Scala Ballet, Pennsylvania Ballet, ballettheater München, Ballet Frankfurt.

Dieses Training ist eine klassische Ballettklasse, die aber die Prinzipien des Raumbeschreibens und des Bewegungsempfindens nutzt. Das Training ist körperfreundlich und vermittelt ein paar „Tricks und Kniffe“ wie wir unsere Linien klarer und länger machen können.

Fr 18.10.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ashley Wright
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ashley Wright

  • Fr 18.10.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • day ticket € 6 | 10-visits € 35 | monthly ticket € 50

Ashley Whright wurde in Sydney geboren und verfolgte eine professionelle Tanzausbildung an der Australian Ballet School und am Victorian College of the Arts.

Aufbauend auf einer geleiteten Improvisation setzt dieses Training auf ein starkes Bewusstsein von Körper und Geist.

Do 17.10.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ashley Wright
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ashley Wright

  • Do 17.10.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • day ticket € 6 | 10-visits € 35 | monthly ticket € 50

Ashley Whright wurde in Sydney geboren und verfolgte eine professionelle Tanzausbildung an der Australian Ballet School und am Victorian College of the Arts.

Aufbauend auf einer geleiteten Improvisation setzt dieses Training auf ein starkes Bewusstsein von Körper und Geist.

Fr 11.10.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Fr 11.10.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreografin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Do 10.10.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Do 10.10.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreografin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Mi 09.10.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Mi 09.10.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreografin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Di 08.10.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Di 08.10.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreografin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Mo 07.10.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Mo 07.10.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreografin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Fr 04.10.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Michael Langeneckert
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Michael Langeneckert

  • Fr 04.10.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Für das zeitgenössische Training schöpft Michael Langeneckert aus 30 Jahren Erfahrung als professioneller Tänzer, Choreograf und Trainingsleiter. Er verbindet dabei Release Technik, Bodywork, Improvisation und Conditioning. Das Aufwärmen des Körpers auf mehreren Ebenen bildet die Grundlage für die Floor-Work-Technic, die in festgelegten Varianten erarbeitet wird. Anschließend liegt der Fokus auf der Entwicklung von physischer Intensität und von komplexen Bewegungsabfolgen im Raum. Zentrales Element des Trainings ist der durchgehende Flow der Bewegung und die Verbindung zu Beats und energetischen Sounds, die den physikalischen Körper unterstützen. Es handelt sich um ein technisches Tanztraining, das sich an den aktuellen Tendenzen des zeitgenössischen Tanzes orientiert.

Michael Langeneckert arbeitet seit 2015 als Rehearsal Director am Staatstheater Mainz. Er erhielt seine Ausbildung als Tänzer in Freiburg und war seither freischaffend sowie auch an vielen Stadt- und Staatstheatern in Deutschland, der Schweiz und Österreich aktiv. Er arbeitete zuletzt mit Choreografen wie Sharon Eyal, Johannes Wieland, Club Guy und Roni, Guy Nader und Maria Campos, Koen Augustijnen, Garry Stewart u.v.m. In Freiburg leitete er seine eigene freie Tanzkompanie Rebound Prod von 2001 bis 2007. Er choreografierte zahlreiche Stücke für seine Kompanie und war auch als Gastchoreograf an verschiedenen Theatern mit unterschiedlichen Formaten tätig. Als Lehrer für zeitgenössischen Tanz unterrichtete er Theaterkompanien in ganz Deutschland, in freien Zentren wie Tanzhaus NRW Düsseldorf, Marameo Berlin, K3 Hamburg und auch in Holland, Österreich, Ungarn und der Schweiz.

Mi 02.10.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Michael Langeneckert
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Michael Langeneckert

  • Mi 02.10.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Für das zeitgenössische Training schöpft Michael Langeneckert aus 30 Jahren Erfahrung als professioneller Tänzer, Choreograf und Trainingsleiter. Er verbindet dabei Release Technik, Bodywork, Improvisation und Conditioning. Das Aufwärmen des Körpers auf mehreren Ebenen bildet die Grundlage für die Floor-Work-Technic, die in festgelegten Varianten erarbeitet wird. Anschließend liegt der Fokus auf der Entwicklung von physischer Intensität und von komplexen Bewegungsabfolgen im Raum. Zentrales Element des Trainings ist der durchgehende Flow der Bewegung und die Verbindung zu Beats und energetischen Sounds, die den physikalischen Körper unterstützen. Es handelt sich um ein technisches Tanztraining, das sich an den aktuellen Tendenzen des zeitgenössischen Tanzes orientiert.

Michael Langeneckert arbeitet seit 2015 als Rehearsal Director am Staatstheater Mainz. Er erhielt seine Ausbildung als Tänzer in Freiburg und war seither freischaffend sowie auch an vielen Stadt- und Staatstheatern in Deutschland, der Schweiz und Österreich aktiv. Er arbeitete zuletzt mit Choreografen wie Sharon Eyal, Johannes Wieland, Club Guy und Roni, Guy Nader und Maria Campos, Koen Augustijnen, Garry Stewart u.v.m. In Freiburg leitete er seine eigene freie Tanzkompanie Rebound Prod von 2001 bis 2007. Er choreografierte zahlreiche Stücke für seine Kompanie und war auch als Gastchoreograf an verschiedenen Theatern mit unterschiedlichen Formaten tätig. Als Lehrer für zeitgenössischen Tanz unterrichtete er Theaterkompanien in ganz Deutschland, in freien Zentren wie Tanzhaus NRW Düsseldorf, Marameo Berlin, K3 Hamburg und auch in Holland, Österreich, Ungarn und der Schweiz.

Di 01.10.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Michael Langeneckert
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Michael Langeneckert

  • Di 01.10.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Für das zeitgenössische Training schöpft Michael Langeneckert aus 30 Jahren Erfahrung als professioneller Tänzer, Choreograf und Trainingsleiter. Er verbindet dabei Release Technik, Bodywork, Improvisation und Conditioning. Das Aufwärmen des Körpers auf mehreren Ebenen bildet die Grundlage für die Floor-Work-Technic, die in festgelegten Varianten erarbeitet wird. Anschließend liegt der Fokus auf der Entwicklung von physischer Intensität und von komplexen Bewegungsabfolgen im Raum. Zentrales Element des Trainings ist der durchgehende Flow der Bewegung und die Verbindung zu Beats und energetischen Sounds, die den physikalischen Körper unterstützen. Es handelt sich um ein technisches Tanztraining, das sich an den aktuellen Tendenzen des zeitgenössischen Tanzes orientiert.

Michael Langeneckert arbeitet seit 2015 als Rehearsal Director am Staatstheater Mainz. Er erhielt seine Ausbildung als Tänzer in Freiburg und war seither freischaffend sowie auch an vielen Stadt- und Staatstheatern in Deutschland, der Schweiz und Österreich aktiv. Er arbeitete zuletzt mit Choreografen wie Sharon Eyal, Johannes Wieland, Club Guy und Roni, Guy Nader und Maria Campos, Koen Augustijnen, Garry Stewart u.v.m. In Freiburg leitete er seine eigene freie Tanzkompanie Rebound Prod von 2001 bis 2007. Er choreografierte zahlreiche Stücke für seine Kompanie und war auch als Gastchoreograf an verschiedenen Theatern mit unterschiedlichen Formaten tätig. Als Lehrer für zeitgenössischen Tanz unterrichtete er Theaterkompanien in ganz Deutschland, in freien Zentren wie Tanzhaus NRW Düsseldorf, Marameo Berlin, K3 Hamburg und auch in Holland, Österreich, Ungarn und der Schweiz.

September 2019
Mo 30.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Michael Langeneckert
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Michael Langeneckert

  • Mo 30.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Für das zeitgenössische Training schöpft Michael Langeneckert aus 30 Jahren Erfahrung als professioneller Tänzer, Choreograf und Trainingsleiter. Er verbindet dabei Release Technik, Bodywork, Improvisation und Conditioning. Das Aufwärmen des Körpers auf mehreren Ebenen bildet die Grundlage für die Floor-Work-Technic, die in festgelegten Varianten erarbeitet wird. Anschließend liegt der Fokus auf der Entwicklung von physischer Intensität und von komplexen Bewegungsabfolgen im Raum. Zentrales Element des Trainings ist der durchgehende Flow der Bewegung und die Verbindung zu Beats und energetischen Sounds, die den physikalischen Körper unterstützen. Es handelt sich um ein technisches Tanztraining, das sich an den aktuellen Tendenzen des zeitgenössischen Tanzes orientiert.

Michael Langeneckert arbeitet seit 2015 als Rehearsal Director am Staatstheater Mainz. Er erhielt seine Ausbildung als Tänzer in Freiburg und war seither freischaffend sowie auch an vielen Stadt- und Staatstheatern in Deutschland, der Schweiz und Österreich aktiv. Er arbeitete zuletzt mit Choreografen wie Sharon Eyal, Johannes Wieland, Club Guy und Roni, Guy Nader und Maria Campos, Koen Augustijnen, Garry Stewart u.v.m. In Freiburg leitete er seine eigene freie Tanzkompanie Rebound Prod von 2001 bis 2007. Er choreografierte zahlreiche Stücke für seine Kompanie und war auch als Gastchoreograf an verschiedenen Theatern mit unterschiedlichen Formaten tätig. Als Lehrer für zeitgenössischen Tanz unterrichtete er Theaterkompanien in ganz Deutschland, in freien Zentren wie Tanzhaus NRW Düsseldorf, Marameo Berlin, K3 Hamburg und auch in Holland, Österreich, Ungarn und der Schweiz.

Fr 27.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Richard Oberscheven
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Richard Oberscheven

  • Fr 27.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Der Unterricht basiert auf einer Kombination von Ballett und Zeitgenössischem Tanz
mit der Betonung auf Positions- und Bewegungseffizienz, gleichzeitig sollen die
individuellen Bedürfnisse und Fähigkeiten der einzelnen Teilnehmer_innen
berücksichtigen werden.
Das Training ist mit Übungen an der Stange von einfachen bis hin zu komplexen
Bewegungsabfolgen im Raum strukturiert, die durch dynamische Veränderungen
zwischen Positionen und Raumorientierung den Bewegungssinn schärfen. Ziel ist,
Ballett im zeitgenössischen Tanz als Werkzeug zu entdecken, indem die
Teilnehmer_innen mehr Bewegungsfreiheit und Bewusstsein über ihr eigenes
Bewegungspotential erlangen. Das Training kann so eine innovative Basis für
Improvisationen bilden.

Richard Oberscheven ist professioneller Tänzer, Choreograph und DJ. Er ist ausgebildet im Klassischen und Zeitgenössischen Tanz, Improvisation und Feldenkrais und absolvierte seinen Bachelor of Arts in TANZ an der HfMDK in Frankfurt am Main. Als Tänzer arbeitet er mit Choreograf*innen zusammen wie Tony Rizzi, Célestine Hennermann, Marie-Luise Thiele, William Forsythe, Sven Gettkant, Taulant Shehu und Dieter Heitkamp. Seine eigenen Werke zeigte er in verschiedenen Theatern deutschlandweit. Als Dozent unterrichtet er das professionelle Tanztraining in der TanzFaktur Köln, gibt Workshops in verschiedenen Tanz-Studios sowie an der Frankfurt University for Applied Sciences. Sein Unterricht ist inspiriert und beeinflusst von verschiedenen Improvisationssystemen wie beispielsweise Improvisation Technologies by William Forsythe. Richard experimentiert mit dynamischen Wechseln von Positionen und Raumrichtungen und sucht nach natürlichen Bewegungselementen, um den Tanz als lebendige Anatomie zu erfahren.

Do 26.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Richard Oberscheven
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Richard Oberscheven

  • Do 26.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Der Unterricht basiert auf einer Kombination von Ballett und Zeitgenössischem Tanz
mit der Betonung auf Positions- und Bewegungseffizienz, gleichzeitig sollen die
individuellen Bedürfnisse und Fähigkeiten der einzelnen Teilnehmer_innen
berücksichtigen werden.
Das Training ist mit Übungen an der Stange von einfachen bis hin zu komplexen
Bewegungsabfolgen im Raum strukturiert, die durch dynamische Veränderungen
zwischen Positionen und Raumorientierung den Bewegungssinn schärfen. Ziel ist,
Ballett im zeitgenössischen Tanz als Werkzeug zu entdecken, indem die
Teilnehmer_innen mehr Bewegungsfreiheit und Bewusstsein über ihr eigenes
Bewegungspotential erlangen. Das Training kann so eine innovative Basis für
Improvisationen bilden.

Richard Oberscheven ist professioneller Tänzer, Choreograph und DJ. Er ist ausgebildet im Klassischen und Zeitgenössischen Tanz, Improvisation und Feldenkrais und absolvierte seinen Bachelor of Arts in TANZ an der HfMDK in Frankfurt am Main. Als Tänzer arbeitet er mit Choreograf*innen zusammen wie Tony Rizzi, Célestine Hennermann, Marie-Luise Thiele, William Forsythe, Sven Gettkant, Taulant Shehu und Dieter Heitkamp. Seine eigenen Werke zeigte er in verschiedenen Theatern deutschlandweit. Als Dozent unterrichtet er das professionelle Tanztraining in der TanzFaktur Köln, gibt Workshops in verschiedenen Tanz-Studios sowie an der Frankfurt University for Applied Sciences. Sein Unterricht ist inspiriert und beeinflusst von verschiedenen Improvisationssystemen wie beispielsweise Improvisation Technologies by William Forsythe. Richard experimentiert mit dynamischen Wechseln von Positionen und Raumrichtungen und sucht nach natürlichen Bewegungselementen, um den Tanz als lebendige Anatomie zu erfahren.

Mi 25.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Richard Oberscheven
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Richard Oberscheven

  • Mi 25.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Der Unterricht basiert auf einer Kombination von Ballett und Zeitgenössischem Tanz
mit der Betonung auf Positions- und Bewegungseffizienz, gleichzeitig sollen die
individuellen Bedürfnisse und Fähigkeiten der einzelnen Teilnehmer_innen
berücksichtigen werden.
Das Training ist mit Übungen an der Stange von einfachen bis hin zu komplexen
Bewegungsabfolgen im Raum strukturiert, die durch dynamische Veränderungen
zwischen Positionen und Raumorientierung den Bewegungssinn schärfen. Ziel ist,
Ballett im zeitgenössischen Tanz als Werkzeug zu entdecken, indem die
Teilnehmer_innen mehr Bewegungsfreiheit und Bewusstsein über ihr eigenes
Bewegungspotential erlangen. Das Training kann so eine innovative Basis für
Improvisationen bilden.

Richard Oberscheven ist professioneller Tänzer, Choreograph und DJ. Er ist ausgebildet im Klassischen und Zeitgenössischen Tanz, Improvisation und Feldenkrais und absolvierte seinen Bachelor of Arts in TANZ an der HfMDK in Frankfurt am Main. Als Tänzer arbeitet er mit Choreograf*innen zusammen wie Tony Rizzi, Célestine Hennermann, Marie-Luise Thiele, William Forsythe, Sven Gettkant, Taulant Shehu und Dieter Heitkamp. Seine eigenen Werke zeigte er in verschiedenen Theatern deutschlandweit. Als Dozent unterrichtet er das professionelle Tanztraining in der TanzFaktur Köln, gibt Workshops in verschiedenen Tanz-Studios sowie an der Frankfurt University for Applied Sciences. Sein Unterricht ist inspiriert und beeinflusst von verschiedenen Improvisationssystemen wie beispielsweise Improvisation Technologies by William Forsythe. Richard experimentiert mit dynamischen Wechseln von Positionen und Raumrichtungen und sucht nach natürlichen Bewegungselementen, um den Tanz als lebendige Anatomie zu erfahren.

Di 24.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Richard Oberscheven
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Richard Oberscheven

  • Di 24.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Der Unterricht basiert auf einer Kombination von Ballett und Zeitgenössischem Tanz
mit der Betonung auf Positions- und Bewegungseffizienz, gleichzeitig sollen die
individuellen Bedürfnisse und Fähigkeiten der einzelnen Teilnehmer_innen
berücksichtigen werden.
Das Training ist mit Übungen an der Stange von einfachen bis hin zu komplexen
Bewegungsabfolgen im Raum strukturiert, die durch dynamische Veränderungen
zwischen Positionen und Raumorientierung den Bewegungssinn schärfen. Ziel ist,
Ballett im zeitgenössischen Tanz als Werkzeug zu entdecken, indem die
Teilnehmer_innen mehr Bewegungsfreiheit und Bewusstsein über ihr eigenes
Bewegungspotential erlangen. Das Training kann so eine innovative Basis für
Improvisationen bilden.

Richard Oberscheven ist professioneller Tänzer, Choreograph und DJ. Er ist ausgebildet im Klassischen und Zeitgenössischen Tanz, Improvisation und Feldenkrais und absolvierte seinen Bachelor of Arts in TANZ an der HfMDK in Frankfurt am Main. Als Tänzer arbeitet er mit Choreograf*innen zusammen wie Tony Rizzi, Célestine Hennermann, Marie-Luise Thiele, William Forsythe, Sven Gettkant, Taulant Shehu und Dieter Heitkamp. Seine eigenen Werke zeigte er in verschiedenen Theatern deutschlandweit. Als Dozent unterrichtet er das professionelle Tanztraining in der TanzFaktur Köln, gibt Workshops in verschiedenen Tanz-Studios sowie an der Frankfurt University for Applied Sciences. Sein Unterricht ist inspiriert und beeinflusst von verschiedenen Improvisationssystemen wie beispielsweise Improvisation Technologies by William Forsythe. Richard experimentiert mit dynamischen Wechseln von Positionen und Raumrichtungen und sucht nach natürlichen Bewegungselementen, um den Tanz als lebendige Anatomie zu erfahren.

Mo 23.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Richard Oberscheven
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Richard Oberscheven

  • Mo 23.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Der Unterricht basiert auf einer Kombination von Ballett und Zeitgenössischem Tanz
mit der Betonung auf Positions- und Bewegungseffizienz, gleichzeitig sollen die
individuellen Bedürfnisse und Fähigkeiten der einzelnen Teilnehmer_innen
berücksichtigen werden.
Das Training ist mit Übungen an der Stange von einfachen bis hin zu komplexen
Bewegungsabfolgen im Raum strukturiert, die durch dynamische Veränderungen
zwischen Positionen und Raumorientierung den Bewegungssinn schärfen. Ziel ist,
Ballett im zeitgenössischen Tanz als Werkzeug zu entdecken, indem die
Teilnehmer_innen mehr Bewegungsfreiheit und Bewusstsein über ihr eigenes
Bewegungspotential erlangen. Das Training kann so eine innovative Basis für
Improvisationen bilden.

Richard Oberscheven ist professioneller Tänzer, Choreograph und DJ. Er ist ausgebildet im Klassischen und Zeitgenössischen Tanz, Improvisation und Feldenkrais und absolvierte seinen Bachelor of Arts in TANZ an der HfMDK in Frankfurt am Main. Als Tänzer arbeitet er mit Choreograf*innen zusammen wie Tony Rizzi, Célestine Hennermann, Marie-Luise Thiele, William Forsythe, Sven Gettkant, Taulant Shehu und Dieter Heitkamp. Seine eigenen Werke zeigte er in verschiedenen Theatern deutschlandweit. Als Dozent unterrichtet er das professionelle Tanztraining in der TanzFaktur Köln, gibt Workshops in verschiedenen Tanz-Studios sowie an der Frankfurt University for Applied Sciences. Sein Unterricht ist inspiriert und beeinflusst von verschiedenen Improvisationssystemen wie beispielsweise Improvisation Technologies by William Forsythe. Richard experimentiert mit dynamischen Wechseln von Positionen und Raumrichtungen und sucht nach natürlichen Bewegungselementen, um den Tanz als lebendige Anatomie zu erfahren.

Fr 20.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Laura Hicks
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Laura Hicks

  • Fr 20.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Gemeinsam streben wir einen kinästhetischen Zustand an: einen Zustand, in der die Wahl einer Bewegung der sensorischen Rückkoppelung folgt. Der Kurs führt Erkenntnisse aus der Improvisation mit Bewegungsabfolgen zusammen und richtet sich damit an professionelle Tänzer, die an einer eher detaillierten und haptischen (gefühlten) Beziehung zur Bewegung, anstelle von Gestalt oder Form, interessiert sind. Das Ziel ist Kinästhetik durch sensorische Ausdehnung auszuloten. Wir fordern die Beweglichkeit und die Reflexe unserer Partner heraus. Wir erzeugen Explosionen und hören ihrem Nachhall zu. Und vielleicht machen wir ein paar Bewegungsabfolgen auf seltsame Weise.

Laura Hicks (1979) ist Tänzerin, Choreografin und Bewegungspädagogin. Sie wurde in Kanada am Toronto Ballett Ensemble, am Alberta Ballett und an der University of Calgary (UofC) ausgebildet. In den letzten zehn Jahren konzentrierte sich ihre Arbeit wesentlich auf Improvisation und Somatik. Starke Einflüsse waren ihr Anatomiestudium am Fachbereich für Kinesiologie an der UofC, Bartineff Fundamentals, Franklin Technique, Kontaktimprovisation, Biomechanik und Philosophie. Sie ist eine gefragte Lehrerin bei Festivals zu Kontaktimprovisation in ganz Europa, nimmt an einer dreijährigen Studie zu „Intersubjektivität“ in gemeinsamer Improvisation in Paris (ICI Projekt) teil und erhielt 2016 das Postgraduierten Forschungsstipendien der HTA für ihr Projekt „Kinesthetic Mapping“. Als Choreografin arbeitet sie mit Hannah Shakti Bühler. Sie ist zertifizierte Pilates Trainerin und hat einen MA in Contemporary Dance Education von der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt.

Do 19.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Laura Hicks
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Laura Hicks

  • Do 19.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Gemeinsam streben wir einen kinästhetischen Zustand an: einen Zustand, in der die Wahl einer Bewegung der sensorischen Rückkoppelung folgt. Der Kurs führt Erkenntnisse aus der Improvisation mit Bewegungsabfolgen zusammen und richtet sich damit an professionelle Tänzer, die an einer eher detaillierten und haptischen (gefühlten) Beziehung zur Bewegung, anstelle von Gestalt oder Form, interessiert sind. Das Ziel ist Kinästhetik durch sensorische Ausdehnung auszuloten. Wir fordern die Beweglichkeit und die Reflexe unserer Partner heraus. Wir erzeugen Explosionen und hören ihrem Nachhall zu. Und vielleicht machen wir ein paar Bewegungsabfolgen auf seltsame Weise.

Laura Hicks (1979) ist Tänzerin, Choreografin und Bewegungspädagogin. Sie wurde in Kanada am Toronto Ballett Ensemble, am Alberta Ballett und an der University of Calgary (UofC) ausgebildet. In den letzten zehn Jahren konzentrierte sich ihre Arbeit wesentlich auf Improvisation und Somatik. Starke Einflüsse waren ihr Anatomiestudium am Fachbereich für Kinesiologie an der UofC, Bartineff Fundamentals, Franklin Technique, Kontaktimprovisation, Biomechanik und Philosophie. Sie ist eine gefragte Lehrerin bei Festivals zu Kontaktimprovisation in ganz Europa, nimmt an einer dreijährigen Studie zu „Intersubjektivität“ in gemeinsamer Improvisation in Paris (ICI Projekt) teil und erhielt 2016 das Postgraduierten Forschungsstipendien der HTA für ihr Projekt „Kinesthetic Mapping“. Als Choreografin arbeitet sie mit Hannah Shakti Bühler. Sie ist zertifizierte Pilates Trainerin und hat einen MA in Contemporary Dance Education von der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt.

Mi 18.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Laura Hicks
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Laura Hicks

  • Mi 18.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Gemeinsam streben wir einen kinästhetischen Zustand an: einen Zustand, in der die Wahl einer Bewegung der sensorischen Rückkoppelung folgt. Der Kurs führt Erkenntnisse aus der Improvisation mit Bewegungsabfolgen zusammen und richtet sich damit an professionelle Tänzer, die an einer eher detaillierten und haptischen (gefühlten) Beziehung zur Bewegung, anstelle von Gestalt oder Form, interessiert sind. Das Ziel ist Kinästhetik durch sensorische Ausdehnung auszuloten. Wir fordern die Beweglichkeit und die Reflexe unserer Partner heraus. Wir erzeugen Explosionen und hören ihrem Nachhall zu. Und vielleicht machen wir ein paar Bewegungsabfolgen auf seltsame Weise.

Laura Hicks (1979) ist Tänzerin, Choreografin und Bewegungspädagogin. Sie wurde in Kanada am Toronto Ballett Ensemble, am Alberta Ballett und an der University of Calgary (UofC) ausgebildet. In den letzten zehn Jahren konzentrierte sich ihre Arbeit wesentlich auf Improvisation und Somatik. Starke Einflüsse waren ihr Anatomiestudium am Fachbereich für Kinesiologie an der UofC, Bartineff Fundamentals, Franklin Technique, Kontaktimprovisation, Biomechanik und Philosophie. Sie ist eine gefragte Lehrerin bei Festivals zu Kontaktimprovisation in ganz Europa, nimmt an einer dreijährigen Studie zu „Intersubjektivität“ in gemeinsamer Improvisation in Paris (ICI Projekt) teil und erhielt 2016 das Postgraduierten Forschungsstipendien der HTA für ihr Projekt „Kinesthetic Mapping“. Als Choreografin arbeitet sie mit Hannah Shakti Bühler. Sie ist zertifizierte Pilates Trainerin und hat einen MA in Contemporary Dance Education von der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt.

Di 17.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Laura Hicks
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Laura Hicks

  • Di 17.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Gemeinsam streben wir einen kinästhetischen Zustand an: einen Zustand, in der die Wahl einer Bewegung der sensorischen Rückkoppelung folgt. Der Kurs führt Erkenntnisse aus der Improvisation mit Bewegungsabfolgen zusammen und richtet sich damit an professionelle Tänzer, die an einer eher detaillierten und haptischen (gefühlten) Beziehung zur Bewegung, anstelle von Gestalt oder Form, interessiert sind. Das Ziel ist Kinästhetik durch sensorische Ausdehnung auszuloten. Wir fordern die Beweglichkeit und die Reflexe unserer Partner heraus. Wir erzeugen Explosionen und hören ihrem Nachhall zu. Und vielleicht machen wir ein paar Bewegungsabfolgen auf seltsame Weise.

Laura Hicks (1979) ist Tänzerin, Choreografin und Bewegungspädagogin. Sie wurde in Kanada am Toronto Ballett Ensemble, am Alberta Ballett und an der University of Calgary (UofC) ausgebildet. In den letzten zehn Jahren konzentrierte sich ihre Arbeit wesentlich auf Improvisation und Somatik. Starke Einflüsse waren ihr Anatomiestudium am Fachbereich für Kinesiologie an der UofC, Bartineff Fundamentals, Franklin Technique, Kontaktimprovisation, Biomechanik und Philosophie. Sie ist eine gefragte Lehrerin bei Festivals zu Kontaktimprovisation in ganz Europa, nimmt an einer dreijährigen Studie zu „Intersubjektivität“ in gemeinsamer Improvisation in Paris (ICI Projekt) teil und erhielt 2016 das Postgraduierten Forschungsstipendien der HTA für ihr Projekt „Kinesthetic Mapping“. Als Choreografin arbeitet sie mit Hannah Shakti Bühler. Sie ist zertifizierte Pilates Trainerin und hat einen MA in Contemporary Dance Education von der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt.

Mo 16.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Laura Hicks
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Laura Hicks

  • Mo 16.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Gemeinsam streben wir einen kinästhetischen Zustand an: einen Zustand, in der die Wahl einer Bewegung der sensorischen Rückkoppelung folgt. Der Kurs führt Erkenntnisse aus der Improvisation mit Bewegungsabfolgen zusammen und richtet sich damit an professionelle Tänzer, die an einer eher detaillierten und haptischen (gefühlten) Beziehung zur Bewegung, anstelle von Gestalt oder Form, interessiert sind. Das Ziel ist Kinästhetik durch sensorische Ausdehnung auszuloten. Wir fordern die Beweglichkeit und die Reflexe unserer Partner heraus. Wir erzeugen Explosionen und hören ihrem Nachhall zu. Und vielleicht machen wir ein paar Bewegungsabfolgen auf seltsame Weise.

Laura Hicks (1979) ist Tänzerin, Choreografin und Bewegungspädagogin. Sie wurde in Kanada am Toronto Ballett Ensemble, am Alberta Ballett und an der University of Calgary (UofC) ausgebildet. In den letzten zehn Jahren konzentrierte sich ihre Arbeit wesentlich auf Improvisation und Somatik. Starke Einflüsse waren ihr Anatomiestudium am Fachbereich für Kinesiologie an der UofC, Bartineff Fundamentals, Franklin Technique, Kontaktimprovisation, Biomechanik und Philosophie. Sie ist eine gefragte Lehrerin bei Festivals zu Kontaktimprovisation in ganz Europa, nimmt an einer dreijährigen Studie zu „Intersubjektivität“ in gemeinsamer Improvisation in Paris (ICI Projekt) teil und erhielt 2016 das Postgraduierten Forschungsstipendien der HTA für ihr Projekt „Kinesthetic Mapping“. Als Choreografin arbeitet sie mit Hannah Shakti Bühler. Sie ist zertifizierte Pilates Trainerin und hat einen MA in Contemporary Dance Education von der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt.

Fr 13.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Raimonda Gudaviciute
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Raimonda Gudaviciute

  • Fr 13.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Trainingsbeschreibung
Das zeitgenössische Tanztraining basiert auf Bodenarbeit, dem Gefühl für Schwere und Leichtigkeit sowie den Prinzipien von Schieben und Ziehen. Mit diesen Ideen werden wir uns an verschiedenen dynamischen Zuständen erfreuen. Die Beobachtung des Zustands des eigenen Körpers, des Atemrhythmus und die Konzentration der Gedanken auf das Hier und Jetzt ist das Hauptziel des Trainings.
Dem Training folgen Übungen auf dem Boden und dynamische Sequenzen, die über die Stimulation der Leichtigkeit der Bewegungen in den Raum greifen. Wichtige Elemente sind die ausgeprägte Nutzung der Wirbelsäule und des Körperzentrums, das Potenzial der Schwerkraft, Timing, Impulse und schnelle Änderungen der Bewegung und des Raums. Ein wichtiger Aspekt der Bewegung ist die Konzentration auf die Verbindung zwischen dem Zentrum und anderen Körperteilen. Das Ziel ist, das Wissen über den eigenen Körper zu verbessern und sich von Bewegungsmustern zu lösen. Es wird eine großartige Reise von flüssigem und rundem Bewegungsmaterial, das sich auf die Nutzung des Raums, auf fokussiertes Bewegen und „attack feeling“ konzentriert.

Raimonda wurde 1984 in Litauen geboren und begann ihre Tanzausbildung am Aura Dance Theater in Kaunas im Alter von neun Jahren. Sie war lange Zeit Mitglied des Aura Dance Theater und trat bei vielen Tanzfestivals und an vielen Theatern sowohl in Litauen als auch im Ausland auf. Mit einem Bachelor in Tanz und Schauspiel an der Litauischen Musik- und Theaterakademie im Jahr 2007 weitete sie ihre Ausbildung aus. Zudem nahm sie an einem Studentenaustausch mit dem Conservatoire national supérieur de musiqeu et de danse de Lyon in Frankreich teil. 2009 wurde sie Mitglied der TADaC´ 09 Company und absolvierte einen Masterstudiengang in zeitgenössischem Tanz an der Theatre Academy of Finland. R. Gudaviciute ist freiberufliche Lehrerin und unterrichtet sowohl professionelle Tänzerinnen und Tänzer als auch Anfänger. Sie lehrte in Litauen, Finnland, Deutschland (K3 – Zentrum für Choreographie Hamburg) und Österreich, wo sie 2009 Kerstin Kussmaul bei ImpulsTanz in Wien assistierte.
Tanzerfahrung sammelte sie bei der Tossi Dance Company, dem Tanzquartier Wien, der Flokki Dance Company und bei Tanzpanorama2011.

Do 12.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Raimonda Gudaviciute
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Raimonda Gudaviciute

  • Do 12.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Trainingsbeschreibung
Das zeitgenössische Tanztraining basiert auf Bodenarbeit, dem Gefühl für Schwere und Leichtigkeit sowie den Prinzipien von Schieben und Ziehen. Mit diesen Ideen werden wir uns an verschiedenen dynamischen Zuständen erfreuen. Die Beobachtung des Zustands des eigenen Körpers, des Atemrhythmus und die Konzentration der Gedanken auf das Hier und Jetzt ist das Hauptziel des Trainings.
Dem Training folgen Übungen auf dem Boden und dynamische Sequenzen, die über die Stimulation der Leichtigkeit der Bewegungen in den Raum greifen. Wichtige Elemente sind die ausgeprägte Nutzung der Wirbelsäule und des Körperzentrums, das Potenzial der Schwerkraft, Timing, Impulse und schnelle Änderungen der Bewegung und des Raums. Ein wichtiger Aspekt der Bewegung ist die Konzentration auf die Verbindung zwischen dem Zentrum und anderen Körperteilen. Das Ziel ist, das Wissen über den eigenen Körper zu verbessern und sich von Bewegungsmustern zu lösen. Es wird eine großartige Reise von flüssigem und rundem Bewegungsmaterial, das sich auf die Nutzung des Raums, auf fokussiertes Bewegen und „attack feeling“ konzentriert.

Raimonda wurde 1984 in Litauen geboren und begann ihre Tanzausbildung am Aura Dance Theater in Kaunas im Alter von neun Jahren. Sie war lange Zeit Mitglied des Aura Dance Theater und trat bei vielen Tanzfestivals und an vielen Theatern sowohl in Litauen als auch im Ausland auf. Mit einem Bachelor in Tanz und Schauspiel an der Litauischen Musik- und Theaterakademie im Jahr 2007 weitete sie ihre Ausbildung aus. Zudem nahm sie an einem Studentenaustausch mit dem Conservatoire national supérieur de musiqeu et de danse de Lyon in Frankreich teil. 2009 wurde sie Mitglied der TADaC´ 09 Company und absolvierte einen Masterstudiengang in zeitgenössischem Tanz an der Theatre Academy of Finland. R. Gudaviciute ist freiberufliche Lehrerin und unterrichtet sowohl professionelle Tänzerinnen und Tänzer als auch Anfänger. Sie lehrte in Litauen, Finnland, Deutschland (K3 – Zentrum für Choreographie Hamburg) und Österreich, wo sie 2009 Kerstin Kussmaul bei ImpulsTanz in Wien assistierte.
Tanzerfahrung sammelte sie bei der Tossi Dance Company, dem Tanzquartier Wien, der Flokki Dance Company und bei Tanzpanorama2011.

Mi 11.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Raimonda Gudaviciute
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Raimonda Gudaviciute

  • Mi 11.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Trainingsbeschreibung
Das zeitgenössische Tanztraining basiert auf Bodenarbeit, dem Gefühl für Schwere und Leichtigkeit sowie den Prinzipien von Schieben und Ziehen. Mit diesen Ideen werden wir uns an verschiedenen dynamischen Zuständen erfreuen. Die Beobachtung des Zustands des eigenen Körpers, des Atemrhythmus und die Konzentration der Gedanken auf das Hier und Jetzt ist das Hauptziel des Trainings.
Dem Training folgen Übungen auf dem Boden und dynamische Sequenzen, die über die Stimulation der Leichtigkeit der Bewegungen in den Raum greifen. Wichtige Elemente sind die ausgeprägte Nutzung der Wirbelsäule und des Körperzentrums, das Potenzial der Schwerkraft, Timing, Impulse und schnelle Änderungen der Bewegung und des Raums. Ein wichtiger Aspekt der Bewegung ist die Konzentration auf die Verbindung zwischen dem Zentrum und anderen Körperteilen. Das Ziel ist, das Wissen über den eigenen Körper zu verbessern und sich von Bewegungsmustern zu lösen. Es wird eine großartige Reise von flüssigem und rundem Bewegungsmaterial, das sich auf die Nutzung des Raums, auf fokussiertes Bewegen und „attack feeling“ konzentriert.

Raimonda wurde 1984 in Litauen geboren und begann ihre Tanzausbildung am Aura Dance Theater in Kaunas im Alter von neun Jahren. Sie war lange Zeit Mitglied des Aura Dance Theater und trat bei vielen Tanzfestivals und an vielen Theatern sowohl in Litauen als auch im Ausland auf. Mit einem Bachelor in Tanz und Schauspiel an der Litauischen Musik- und Theaterakademie im Jahr 2007 weitete sie ihre Ausbildung aus. Zudem nahm sie an einem Studentenaustausch mit dem Conservatoire national supérieur de musiqeu et de danse de Lyon in Frankreich teil. 2009 wurde sie Mitglied der TADaC´ 09 Company und absolvierte einen Masterstudiengang in zeitgenössischem Tanz an der Theatre Academy of Finland. R. Gudaviciute ist freiberufliche Lehrerin und unterrichtet sowohl professionelle Tänzerinnen und Tänzer als auch Anfänger. Sie lehrte in Litauen, Finnland, Deutschland (K3 – Zentrum für Choreographie Hamburg) und Österreich, wo sie 2009 Kerstin Kussmaul bei ImpulsTanz in Wien assistierte.
Tanzerfahrung sammelte sie bei der Tossi Dance Company, dem Tanzquartier Wien, der Flokki Dance Company und bei Tanzpanorama2011.

Di 10.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Raimonda Gudaviciute
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Raimonda Gudaviciute

  • Di 10.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Trainingsbeschreibung
Das zeitgenössische Tanztraining basiert auf Bodenarbeit, dem Gefühl für Schwere und Leichtigkeit sowie den Prinzipien von Schieben und Ziehen. Mit diesen Ideen werden wir uns an verschiedenen dynamischen Zuständen erfreuen. Die Beobachtung des Zustands des eigenen Körpers, des Atemrhythmus und die Konzentration der Gedanken auf das Hier und Jetzt ist das Hauptziel des Trainings.
Dem Training folgen Übungen auf dem Boden und dynamische Sequenzen, die über die Stimulation der Leichtigkeit der Bewegungen in den Raum greifen. Wichtige Elemente sind die ausgeprägte Nutzung der Wirbelsäule und des Körperzentrums, das Potenzial der Schwerkraft, Timing, Impulse und schnelle Änderungen der Bewegung und des Raums. Ein wichtiger Aspekt der Bewegung ist die Konzentration auf die Verbindung zwischen dem Zentrum und anderen Körperteilen. Das Ziel ist, das Wissen über den eigenen Körper zu verbessern und sich von Bewegungsmustern zu lösen. Es wird eine großartige Reise von flüssigem und rundem Bewegungsmaterial, das sich auf die Nutzung des Raums, auf fokussiertes Bewegen und „attack feeling“ konzentriert.

Raimonda wurde 1984 in Litauen geboren und begann ihre Tanzausbildung am Aura Dance Theater in Kaunas im Alter von neun Jahren. Sie war lange Zeit Mitglied des Aura Dance Theater und trat bei vielen Tanzfestivals und an vielen Theatern sowohl in Litauen als auch im Ausland auf. Mit einem Bachelor in Tanz und Schauspiel an der Litauischen Musik- und Theaterakademie im Jahr 2007 weitete sie ihre Ausbildung aus. Zudem nahm sie an einem Studentenaustausch mit dem Conservatoire national supérieur de musiqeu et de danse de Lyon in Frankreich teil. 2009 wurde sie Mitglied der TADaC´ 09 Company und absolvierte einen Masterstudiengang in zeitgenössischem Tanz an der Theatre Academy of Finland. R. Gudaviciute ist freiberufliche Lehrerin und unterrichtet sowohl professionelle Tänzerinnen und Tänzer als auch Anfänger. Sie lehrte in Litauen, Finnland, Deutschland (K3 – Zentrum für Choreographie Hamburg) und Österreich, wo sie 2009 Kerstin Kussmaul bei ImpulsTanz in Wien assistierte.
Tanzerfahrung sammelte sie bei der Tossi Dance Company, dem Tanzquartier Wien, der Flokki Dance Company und bei Tanzpanorama2011.

Mo 09.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Raimonda Gudaviciute
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Raimonda Gudaviciute

  • Mo 09.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Trainingsbeschreibung
Das zeitgenössische Tanztraining basiert auf Bodenarbeit, dem Gefühl für Schwere und Leichtigkeit sowie den Prinzipien von Schieben und Ziehen. Mit diesen Ideen werden wir uns an verschiedenen dynamischen Zuständen erfreuen. Die Beobachtung des Zustands des eigenen Körpers, des Atemrhythmus und die Konzentration der Gedanken auf das Hier und Jetzt ist das Hauptziel des Trainings.
Dem Training folgen Übungen auf dem Boden und dynamische Sequenzen, die über die Stimulation der Leichtigkeit der Bewegungen in den Raum greifen. Wichtige Elemente sind die ausgeprägte Nutzung der Wirbelsäule und des Körperzentrums, das Potenzial der Schwerkraft, Timing, Impulse und schnelle Änderungen der Bewegung und des Raums. Ein wichtiger Aspekt der Bewegung ist die Konzentration auf die Verbindung zwischen dem Zentrum und anderen Körperteilen. Das Ziel ist, das Wissen über den eigenen Körper zu verbessern und sich von Bewegungsmustern zu lösen. Es wird eine großartige Reise von flüssigem und rundem Bewegungsmaterial, das sich auf die Nutzung des Raums, auf fokussiertes Bewegen und „attack feeling“ konzentriert.

Raimonda wurde 1984 in Litauen geboren und begann ihre Tanzausbildung am Aura Dance Theater in Kaunas im Alter von neun Jahren. Sie war lange Zeit Mitglied des Aura Dance Theater und trat bei vielen Tanzfestivals und an vielen Theatern sowohl in Litauen als auch im Ausland auf. Mit einem Bachelor in Tanz und Schauspiel an der Litauischen Musik- und Theaterakademie im Jahr 2007 weitete sie ihre Ausbildung aus. Zudem nahm sie an einem Studentenaustausch mit dem Conservatoire national supérieur de musiqeu et de danse de Lyon in Frankreich teil. 2009 wurde sie Mitglied der TADaC´ 09 Company und absolvierte einen Masterstudiengang in zeitgenössischem Tanz an der Theatre Academy of Finland. R. Gudaviciute ist freiberufliche Lehrerin und unterrichtet sowohl professionelle Tänzerinnen und Tänzer als auch Anfänger. Sie lehrte in Litauen, Finnland, Deutschland (K3 – Zentrum für Choreographie Hamburg) und Österreich, wo sie 2009 Kerstin Kussmaul bei ImpulsTanz in Wien assistierte.
Tanzerfahrung sammelte sie bei der Tossi Dance Company, dem Tanzquartier Wien, der Flokki Dance Company und bei Tanzpanorama2011.

Fr 06.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kristina Veit
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kristina Veit

  • Fr 06.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Der praktische Aufbau der Stunde beginnt mit einem sanften Warm-up, das sich aus Atemtechniken und Elementen aus Aikido und Yoga zusammensetzt und darauf zielt sowohl den physischen Körper langsam in Bewegung zu setzen und für Bewegung empfänglich zu machen als auch die Erweckung und Schulung der Achtsamkeit des Geistes zu aktivieren. Der weitere Verlauf der sich in Tempo und Dynamik steigernden Abfolgen bedient sich einer intensiven Bodenarbeit sowie der aufgerichteten Platzierung im Raum.
Ausrichtung ist die Entwicklung der Wahrnehmung für den eigenen Körper, wie für den Raum um uns herum. So kann nicht nur Kontrolle des Körpers entstehen, die meist mit An- Spannung zu tun hat, sondern vielmehr Führung unseres eigenen Tanzes. Dynamische schnelle Wechsel geschehen hier fast im Ruhezustand des Geistes und aus der maximalen Entspannung des Körpers heraus.
Die Stunde ist als ganzheitliches Training und Arbeitsgrundlage für den restlichen Arbeitstag eines Tänzers angelegt.

Kristina Veit erhielt ihr Diplom als Bühnentänzerin an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt. Nach ihrem Studium verließ sie Deutschland und arbeitete an Theatern in Österreich und der Schweiz mit Choreographen wie Robert Poole, Philipp Egli, Anna Huber und Rui Horta. Mit ersten eigenen Arbeiten verließ sie die festen Häuser und arbeitete selbständig mit Kompanien wie Manopy in Dänemark, Cobosmika in Barcelona, dem Tanzfestival Montevideo Sitiada in Uruguay und diversen Choreographen aus dem internationalen Raum zusammen. 2009 entstanden in Kollaboration die Produktion [fi:l] in Dänemark sowie Mittendrinnen/PET_3 am Mousonturm. Seit 1997 setzt sie sich intensiv mit Yoga und Ayurveda auseinander und unterrichtet sowohl Fortgeschrittene als auch Laien. Zurzeit befindet sie sich in der Ausbildung körperorientierter Psychotherapie.

Do 05.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kristina Veit
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kristina Veit

  • Do 05.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Der praktische Aufbau der Stunde beginnt mit einem sanften Warm-up, das sich aus Atemtechniken und Elementen aus Aikido und Yoga zusammensetzt und darauf zielt sowohl den physischen Körper langsam in Bewegung zu setzen und für Bewegung empfänglich zu machen als auch die Erweckung und Schulung der Achtsamkeit des Geistes zu aktivieren. Der weitere Verlauf der sich in Tempo und Dynamik steigernden Abfolgen bedient sich einer intensiven Bodenarbeit sowie der aufgerichteten Platzierung im Raum.
Ausrichtung ist die Entwicklung der Wahrnehmung für den eigenen Körper, wie für den Raum um uns herum. So kann nicht nur Kontrolle des Körpers entstehen, die meist mit An- Spannung zu tun hat, sondern vielmehr Führung unseres eigenen Tanzes. Dynamische schnelle Wechsel geschehen hier fast im Ruhezustand des Geistes und aus der maximalen Entspannung des Körpers heraus.
Die Stunde ist als ganzheitliches Training und Arbeitsgrundlage für den restlichen Arbeitstag eines Tänzers angelegt.

Kristina Veit erhielt ihr Diplom als Bühnentänzerin an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt. Nach ihrem Studium verließ sie Deutschland und arbeitete an Theatern in Österreich und der Schweiz mit Choreographen wie Robert Poole, Philipp Egli, Anna Huber und Rui Horta. Mit ersten eigenen Arbeiten verließ sie die festen Häuser und arbeitete selbständig mit Kompanien wie Manopy in Dänemark, Cobosmika in Barcelona, dem Tanzfestival Montevideo Sitiada in Uruguay und diversen Choreographen aus dem internationalen Raum zusammen. 2009 entstanden in Kollaboration die Produktion [fi:l] in Dänemark sowie Mittendrinnen/PET_3 am Mousonturm. Seit 1997 setzt sie sich intensiv mit Yoga und Ayurveda auseinander und unterrichtet sowohl Fortgeschrittene als auch Laien. Zurzeit befindet sie sich in der Ausbildung körperorientierter Psychotherapie.

Mi 04.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kristina Veit
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kristina Veit

  • Mi 04.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Der praktische Aufbau der Stunde beginnt mit einem sanften Warm-up, das sich aus Atemtechniken und Elementen aus Aikido und Yoga zusammensetzt und darauf zielt sowohl den physischen Körper langsam in Bewegung zu setzen und für Bewegung empfänglich zu machen als auch die Erweckung und Schulung der Achtsamkeit des Geistes zu aktivieren. Der weitere Verlauf der sich in Tempo und Dynamik steigernden Abfolgen bedient sich einer intensiven Bodenarbeit sowie der aufgerichteten Platzierung im Raum.
Ausrichtung ist die Entwicklung der Wahrnehmung für den eigenen Körper, wie für den Raum um uns herum. So kann nicht nur Kontrolle des Körpers entstehen, die meist mit An- Spannung zu tun hat, sondern vielmehr Führung unseres eigenen Tanzes. Dynamische schnelle Wechsel geschehen hier fast im Ruhezustand des Geistes und aus der maximalen Entspannung des Körpers heraus.
Die Stunde ist als ganzheitliches Training und Arbeitsgrundlage für den restlichen Arbeitstag eines Tänzers angelegt.

Kristina Veit erhielt ihr Diplom als Bühnentänzerin an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt. Nach ihrem Studium verließ sie Deutschland und arbeitete an Theatern in Österreich und der Schweiz mit Choreographen wie Robert Poole, Philipp Egli, Anna Huber und Rui Horta. Mit ersten eigenen Arbeiten verließ sie die festen Häuser und arbeitete selbständig mit Kompanien wie Manopy in Dänemark, Cobosmika in Barcelona, dem Tanzfestival Montevideo Sitiada in Uruguay und diversen Choreographen aus dem internationalen Raum zusammen. 2009 entstanden in Kollaboration die Produktion [fi:l] in Dänemark sowie Mittendrinnen/PET_3 am Mousonturm. Seit 1997 setzt sie sich intensiv mit Yoga und Ayurveda auseinander und unterrichtet sowohl Fortgeschrittene als auch Laien. Zurzeit befindet sie sich in der Ausbildung körperorientierter Psychotherapie.

Di 03.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kristina Veit
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kristina Veit

  • Di 03.09.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Der praktische Aufbau der Stunde beginnt mit einem sanften Warm-up, das sich aus Atemtechniken und Elementen aus Aikido und Yoga zusammensetzt und darauf zielt sowohl den physischen Körper langsam in Bewegung zu setzen und für Bewegung empfänglich zu machen als auch die Erweckung und Schulung der Achtsamkeit des Geistes zu aktivieren. Der weitere Verlauf der sich in Tempo und Dynamik steigernden Abfolgen bedient sich einer intensiven Bodenarbeit sowie der aufgerichteten Platzierung im Raum.
Ausrichtung ist die Entwicklung der Wahrnehmung für den eigenen Körper, wie für den Raum um uns herum. So kann nicht nur Kontrolle des Körpers entstehen, die meist mit An- Spannung zu tun hat, sondern vielmehr Führung unseres eigenen Tanzes. Dynamische schnelle Wechsel geschehen hier fast im Ruhezustand des Geistes und aus der maximalen Entspannung des Körpers heraus.
Die Stunde ist als ganzheitliches Training und Arbeitsgrundlage für den restlichen Arbeitstag eines Tänzers angelegt.

Kristina Veit erhielt ihr Diplom als Bühnentänzerin an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt. Nach ihrem Studium verließ sie Deutschland und arbeitete an Theatern in Österreich und der Schweiz mit Choreographen wie Robert Poole, Philipp Egli, Anna Huber und Rui Horta. Mit ersten eigenen Arbeiten verließ sie die festen Häuser und arbeitete selbständig mit Kompanien wie Manopy in Dänemark, Cobosmika in Barcelona, dem Tanzfestival Montevideo Sitiada in Uruguay und diversen Choreographen aus dem internationalen Raum zusammen. 2009 entstanden in Kollaboration die Produktion [fi:l] in Dänemark sowie Mittendrinnen/PET_3 am Mousonturm. Seit 1997 setzt sie sich intensiv mit Yoga und Ayurveda auseinander und unterrichtet sowohl Fortgeschrittene als auch Laien. Zurzeit befindet sie sich in der Ausbildung körperorientierter Psychotherapie.

Juni 2019
Fr 28.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ilana Reynolds
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ilana Reynolds

  • Fr 28.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Im Training von Ilana Reynolds geht es ums Springen, Abheben, Antreiben und Landen. Wie erleben wir das Springen als energetische Dy-namik im Körper?

Ilana Reynolds wichtigste Einflüsse als Tänzerin, Performerin und unterrichtende Künstlerin sind der afro-brasilianische Tanz/Capeoira, Release-Technik, somatischen Praxen und Tanzimprovisation. Sie begann ihr Bachelor-Studium im Fach Tanz an der University of Massachusetts-Amherst (USA) und beendete es an der Escola da Fundaçao de Danca in Salvador (Brasilien). Zwischen 2004 und 2012 tanzte Ilana beim brasilianischen Choreografen Augusto Soledade in Miami (USA). Anschließend begleitete sie die Kompanie auf nationalen und internationalen Reisen und arbeitete während dieser Zeit als Tänzerin, Probeleiterin und Repertoire-Lehrerin, wobei sie ebenfalls intensiv mit Kindern arbeitete. 2008 erhielt Ilana zwei Kunststipendien des Staates Florida, um mit der Choreografin Christine Brunel in Essen zusammenarbeiten zu können. Ausgehend von der Inspiration, die mit diesem Austausch für sie verbunden war, entschloss sich Ilana 2012 nach Deutschland zu ziehen. Innerhalb eines Jahres begründete sie die Lake Studios Berlin mit, ein von Künstler*innen geschaffener Probe-, Performance- und Produktionsort, an welchem sie ihre Arbeiten und die Arbeit anderer Künstler*innen produzieren und kuratieren konnte. Daneben arbeitet sie weiterhin als Lehrerin für zeitgenössischen Tanz und unterrichtet sowohl Studierende und professionelle Tanzschaffende in Deutschland und im Ausland.

Do 27.06.2019 | 18:30 - 21:00 Uhr
PRAKTisch
Weitere Informationen
Workshops

PRAKTisch

  • Do 27.06.2019 | 18:30 - 21:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Walsschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Probebühne 3
  • kostenlos

PRAKTisch ist eine von der Frankfurter Tänzerin und Choreografin Anja Sauer initiierte Plattform, die es professionellen Tanzschaffenden aus der Region erlaubt, regelmäßig zusammenzukommen, sich auszuprobieren und auszutauschen. Im Zentrum dieses Stammtischs der besonderen Art steht das gemeinsame physische Experimentieren und Forschen – unabhängig von konsistenten künstlerischen Konzepten und kulturellen Institutionen. Ein Raum für Treffen, mit Vorschlägen seitens der Teilnehmenden und Teilhabenden: PRAKTisch Übungen, Entwürfe, Anregungen, Arbeitsmethoden austauschen.

Do 27.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ilana Reynolds
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ilana Reynolds

  • Do 27.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Im Training von Ilana Reynolds geht es ums Springen, Abheben, Antreiben und Landen. Wie erleben wir das Springen als energetische Dy-namik im Körper?

Ilana Reynolds wichtigste Einflüsse als Tänzerin, Performerin und unterrichtende Künstlerin sind der afro-brasilianische Tanz/Capeoira, Release-Technik, somatischen Praxen und Tanzimprovisation. Sie begann ihr Bachelor-Studium im Fach Tanz an der University of Massachusetts-Amherst (USA) und beendete es an der Escola da Fundaçao de Danca in Salvador (Brasilien). Zwischen 2004 und 2012 tanzte Ilana beim brasilianischen Choreografen Augusto Soledade in Miami (USA). Anschließend begleitete sie die Kompanie auf nationalen und internationalen Reisen und arbeitete während dieser Zeit als Tänzerin, Probeleiterin und Repertoire-Lehrerin, wobei sie ebenfalls intensiv mit Kindern arbeitete. 2008 erhielt Ilana zwei Kunststipendien des Staates Florida, um mit der Choreografin Christine Brunel in Essen zusammenarbeiten zu können. Ausgehend von der Inspiration, die mit diesem Austausch für sie verbunden war, entschloss sich Ilana 2012 nach Deutschland zu ziehen. Innerhalb eines Jahres begründete sie die Lake Studios Berlin mit, ein von Künstler*innen geschaffener Probe-, Performance- und Produktionsort, an welchem sie ihre Arbeiten und die Arbeit anderer Künstler*innen produzieren und kuratieren konnte. Daneben arbeitet sie weiterhin als Lehrerin für zeitgenössischen Tanz und unterrichtet sowohl Studierende und professionelle Tanzschaffende in Deutschland und im Ausland.

Mi 26.06.2019 | 19:30 Uhr
#MENSCH | Partizipationsprojekt Hessisches Staatsballet
Weitere Informationen
Pop up

#MENSCH | Partizipationsprojekt Hessisches Staatsballet

  • Mi 26.06.2019 | 19:30 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Großes Haus, Christian-Zais-Str. 3, 65189 Wiesbaden
  • 9,90 € | keine Ermäßigung

Mit #Mensch begibt sich Tim Plegge mit 80 Tanzbegeisterten, bei der dieses Mal nicht die Frage nach dem »Wo kommen wir her?«, sondern vielmehr nach dem »Wo geht es hin?« und »Welchen Körper braucht die Zukunft?« im Mittelpunkt steht.

Die Zukunft beschäftigt die Menschheit seit jeher – und gerade in einer Zeit, die immer schneller zu laufen scheint, wird das Nachdenken darüber immer wichtiger. Zwischen Robotern, Smartphones und der Welt, die wir in sozialen Netzwerken und Datingplattformen um uns herum erschaffen, rücken wir nun wirklichen Körper zurück ins Zentrum. Wie werden wir heute alt und wie in Zukunft ? Wie alt können wir werden und wie lange wollen wir überhaupt leben? Sind wir so sehr von unseren Körpern abhängig wie wir denken oder brauchen wir die vielleicht gar nicht mehr?

Ein Jahr lang sind Zukunftsforscher*innen und professionelle Skeptiker*innen, Fantast*innen und Realist*innen, Menschen, deren Zukunft noch vor ihnen liegt, und solche, deren Zukunft jetzt ist, eingeladen sich sprechend, tanzend, bewegend mit dem auseinanderzusetzen, was noch vor uns liegt.

Nach zwei Spielzeiten, in denen im Rahmen der Tanzplattform Rhein-Main Tanz-Klubs in Wiesbaden und Darmstadt stattfanden, werden nun die Tanz-Klubs den Kern dieses Projekts bilden.

Mi 26.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ilana Reynolds
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ilana Reynolds

  • Mi 26.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Im Training von Ilana Reynolds geht es ums Springen, Abheben, Antreiben und Landen. Wie erleben wir das Springen als energetische Dy-namik im Körper?

Ilana Reynolds wichtigste Einflüsse als Tänzerin, Performerin und unterrichtende Künstlerin sind der afro-brasilianische Tanz/Capeoira, Release-Technik, somatischen Praxen und Tanzimprovisation. Sie begann ihr Bachelor-Studium im Fach Tanz an der University of Massachusetts-Amherst (USA) und beendete es an der Escola da Fundaçao de Danca in Salvador (Brasilien). Zwischen 2004 und 2012 tanzte Ilana beim brasilianischen Choreografen Augusto Soledade in Miami (USA). Anschließend begleitete sie die Kompanie auf nationalen und internationalen Reisen und arbeitete während dieser Zeit als Tänzerin, Probeleiterin und Repertoire-Lehrerin, wobei sie ebenfalls intensiv mit Kindern arbeitete. 2008 erhielt Ilana zwei Kunststipendien des Staates Florida, um mit der Choreografin Christine Brunel in Essen zusammenarbeiten zu können. Ausgehend von der Inspiration, die mit diesem Austausch für sie verbunden war, entschloss sich Ilana 2012 nach Deutschland zu ziehen. Innerhalb eines Jahres begründete sie die Lake Studios Berlin mit, ein von Künstler*innen geschaffener Probe-, Performance- und Produktionsort, an welchem sie ihre Arbeiten und die Arbeit anderer Künstler*innen produzieren und kuratieren konnte. Daneben arbeitet sie weiterhin als Lehrerin für zeitgenössischen Tanz und unterrichtet sowohl Studierende und professionelle Tanzschaffende in Deutschland und im Ausland.

Di 25.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ilana Reynolds
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ilana Reynolds

  • Di 25.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Im Training von Ilana Reynolds geht es ums Springen, Abheben, Antreiben und Landen. Wie erleben wir das Springen als energetische Dy-namik im Körper?

Ilana Reynolds wichtigste Einflüsse als Tänzerin, Performerin und unterrichtende Künstlerin sind der afro-brasilianische Tanz/Capeoira, Release-Technik, somatischen Praxen und Tanzimprovisation. Sie begann ihr Bachelor-Studium im Fach Tanz an der University of Massachusetts-Amherst (USA) und beendete es an der Escola da Fundaçao de Danca in Salvador (Brasilien). Zwischen 2004 und 2012 tanzte Ilana beim brasilianischen Choreografen Augusto Soledade in Miami (USA). Anschließend begleitete sie die Kompanie auf nationalen und internationalen Reisen und arbeitete während dieser Zeit als Tänzerin, Probeleiterin und Repertoire-Lehrerin, wobei sie ebenfalls intensiv mit Kindern arbeitete. 2008 erhielt Ilana zwei Kunststipendien des Staates Florida, um mit der Choreografin Christine Brunel in Essen zusammenarbeiten zu können. Ausgehend von der Inspiration, die mit diesem Austausch für sie verbunden war, entschloss sich Ilana 2012 nach Deutschland zu ziehen. Innerhalb eines Jahres begründete sie die Lake Studios Berlin mit, ein von Künstler*innen geschaffener Probe-, Performance- und Produktionsort, an welchem sie ihre Arbeiten und die Arbeit anderer Künstler*innen produzieren und kuratieren konnte. Daneben arbeitet sie weiterhin als Lehrerin für zeitgenössischen Tanz und unterrichtet sowohl Studierende und professionelle Tanzschaffende in Deutschland und im Ausland.

Mo 24.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ilana Reynolds
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ilana Reynolds

  • Mo 24.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Im Training von Ilana Reynolds geht es ums Springen, Abheben, Antreiben und Landen. Wie erleben wir das Springen als energetische Dy-namik im Körper?

Ilana Reynolds wichtigste Einflüsse als Tänzerin, Performerin und unterrichtende Künstlerin sind der afro-brasilianische Tanz/Capeoira, Release-Technik, somatischen Praxen und Tanzimprovisation. Sie begann ihr Bachelor-Studium im Fach Tanz an der University of Massachusetts-Amherst (USA) und beendete es an der Escola da Fundaçao de Danca in Salvador (Brasilien). Zwischen 2004 und 2012 tanzte Ilana beim brasilianischen Choreografen Augusto Soledade in Miami (USA). Anschließend begleitete sie die Kompanie auf nationalen und internationalen Reisen und arbeitete während dieser Zeit als Tänzerin, Probeleiterin und Repertoire-Lehrerin, wobei sie ebenfalls intensiv mit Kindern arbeitete. 2008 erhielt Ilana zwei Kunststipendien des Staates Florida, um mit der Choreografin Christine Brunel in Essen zusammenarbeiten zu können. Ausgehend von der Inspiration, die mit diesem Austausch für sie verbunden war, entschloss sich Ilana 2012 nach Deutschland zu ziehen. Innerhalb eines Jahres begründete sie die Lake Studios Berlin mit, ein von Künstler*innen geschaffener Probe-, Performance- und Produktionsort, an welchem sie ihre Arbeiten und die Arbeit anderer Künstler*innen produzieren und kuratieren konnte. Daneben arbeitet sie weiterhin als Lehrerin für zeitgenössischen Tanz und unterrichtet sowohl Studierende und professionelle Tanzschaffende in Deutschland und im Ausland.

Sa 22.06.2019 | 19:30 Uhr
Tanzklub Präsentationen | 2019
Weitere Informationen
Tanzklubs

Tanzklub Präsentationen | 2019

  • Sa 22.06.2019 | 19:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • € 12 / erm. € 6 / € 5 für f.f.m. students Mitglieder

Tanzklub 15 – 25 | Take the 9

Ich bin in den Raum gekommen. Reihe mich in eure Linie ein. Ich beginne meine Gedanken zu vergessen, ich höre auf daran zu denken, was passieren wird. Es ist so still. Was würde deine Hand machen, wenn ich sie berühren will?
Die Körper krachen ineinander, rollen über den Boden, tanzen, erschöpfen sich, wirken zusammen, tragen die Verantwortung und suchen nach Wegen, um den Tanz fortzusetzen. Es macht Spaß. Bin ich da? Oder ist nur ein Teil von mir dort?
Dieses Stück ist zwischen 1994 und 2004 geboren. Seitdem entwickelt es sich. Im Moment befinden wir uns im Tanzsaal und lassen das Stück durch Begegnung mit Bewegung wachsen. Der eigene Körper, die verschiedenen Körper um uns herum, das Suchen, sowie die Verwirrungen, die die jungen Tänzer*innen in ihrem Leben begleiten. Es wurde auf Improvisationsbasis entwickelt, die die Sinne als Einstiegspunkt zum Bewegen nutzt. Es erforscht, wie man Bedingungen für einen Solo- und Gruppentanz schafft, den Zustand des Seins im Moment, sowie den kreativen Fluss und das Auftreten von Engagement

Mit: Sophie Oettinger, Lena Gauly, Nora Eggers, Susanne Mohr, Sarah Mestmacher, Deborah Schmidt-Riese, Laura Giudici, Lu Pahl, Nina Frank
Leitung: Ewelina Zielonka

Ewelina Zielonka ist freischaffende Künstlerin und Tanzlehrerin. Sie absolvierte Movement Studies, Performance und Tanzpädagogik an der Anton Bruckner Universität in Linz. 2015 erwarb sie MA in MA CoDE-Programm an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt. In diesen Jahren spezialisierte sie sich in zeitgenössischem Tanz, Improvisation und somatischem Bewegungsansatz. Seit vier Jahren arbeitet sie in unterschiedlichen Kontexten in Frankfurt: Tanz in Schulen, Soziale Projekte mit Schüler*innen, mit Kindern, Jugendlichen und Senior*innen. Sie bietet regelmäßig Tanzunterricht an und macht Choreografien für Theaterstücke und Kurzfilme. Sie führt regelmäßig Workshops und vertieft nebenher ihr Hauptinteresse an der Interaktion mit der Umgebung und der Erforschung des Ortsgefühls.

Tanzklub 60+ | Alter ist nichts für Feiglinge

Jeder Mensch altert, jedoch geht jede*r anders damit um. Altern bedeutet weit mehr als das Fortschreiten von Jahren. Den positiven Aspekten wie Erfahrung, Wissen und Gelassenheit stehen die negativen Aspekte wie Nachlassen der Kraft, Vergesslichkeit und Tod gegenüber.
„Mit dem Altwerden ist es wie mit Auf-einen-Berg-Steigen: Je höher man steigt, desto mehr schwinden die Kräfte – aber umso weiter sieht man.“ (Ingmar Bergmann)
Zu der Ausstellung GREY IS THE NEW PINK im Weltkulturen Museum, die sich mit dem Älterwerden auseinandersetzt, haben wir eine ‚performative Führung‘ entwickelt. Diese ist Grundlage für unser Stück Alter ist nichts für Feiglinge. Es ist die Auseinandersetzung damit, wie wir altern und altern möchten.

Mit: Karin Arnold, Heike Bengel, Angelika Bogenschütz, Inge-Maria Böhm, Angela Braun-Krähenhöfer, Barbara Bumann, Licet de Rodriguez, Angelika Geyer, Christel Gold-Hellenkamp, Michael Götze, Renate Hermann, Barbara Jakob, Adelheid Käberich, Alexander Kaestner, Petra Lochner, Adelheid Nake, Michèle Resnik, Jannie Reuels, Anne Rondeau, Claus-H. Schradin, Heide Schucht Lessa, Marianne Spohner
Leitung: Petra Lehr

Tanzklub 25+ | 361° – humans in structures – structures in humans

Strukturen sind Beziehungsgefüge, wobei diese Gefüge mehr sind als die Summe der einzelnen Elemente, aus denen sie bestehen.
Strukturen sind nicht stabil und geschlossen, sondern veränderlich und offen. Die Elemente hängen alle voneinander ab, jede Veränderung eines Elements zieht die Veränderung der übrigen nach sich.
Punkt – Linie – Kreis ⇨ kleiner Tiger

Mit: Elisabeth Aha, Barbara Albers, Ulrike Baumgärtner, Ute Behring, Ana M. Benavent Atienza, Katrin Fischer, Ulla Kirchhoff, Karin Klink, Christa Lips-Schulte, Miriam Loy, Hanna Mach, Ines Mehlhose, Hermann Schiebener, Marianne Schramm, Dagmar Seitenspinner, Birte Waldeck, Mira Wirth
Leitung: Petra Lehr

Petra Lehr erhielt ihre Ausbildung in Deutschland und den USA (u.a. Martha Graham School of Contemporary Dance, Alvin Ailey American Dance Center). Sie gründete 1993 das co.lab.tanztheater in Frankfurt, mit dem sie bereits 20 Produktionen erarbeitete. Sie unterrichtet Zeitgenössischen Tanz und hatte Lehraufträge an verschiedenen Universitäten. 2012 absolvierte sie eine tanzmedizinische Weiterbildung.

Fr 21.06.2019 | 19:30 Uhr
Tanzklub Präsentationen | 2019
Weitere Informationen
Tanzklubs

Tanzklub Präsentationen | 2019

  • Fr 21.06.2019 | 19:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • € 12 / erm. € 6 / € 5 für f.f.m. students Mitglieder

Tanzklub 15 – 25 | Take the 9

Ich bin in den Raum gekommen. Reihe mich in eure Linie ein. Ich beginne meine Gedanken zu vergessen, ich höre auf daran zu denken, was passieren wird. Es ist so still. Was würde deine Hand machen, wenn ich sie berühren will?
Die Körper krachen ineinander, rollen über den Boden, tanzen, erschöpfen sich, wirken zusammen, tragen die Verantwortung und suchen nach Wegen, um den Tanz fortzusetzen. Es macht Spaß. Bin ich da? Oder ist nur ein Teil von mir dort?
Dieses Stück ist zwischen 1994 und 2004 geboren. Seitdem entwickelt es sich. Im Moment befinden wir uns im Tanzsaal und lassen das Stück durch Begegnung mit Bewegung wachsen. Der eigene Körper, die verschiedenen Körper um uns herum, das Suchen, sowie die Verwirrungen, die die jungen Tänzer*innen in ihrem Leben begleiten. Es wurde auf Improvisationsbasis entwickelt, die die Sinne als Einstiegspunkt zum Bewegen nutzt. Es erforscht, wie man Bedingungen für einen Solo- und Gruppentanz schafft, den Zustand des Seins im Moment, sowie den kreativen Fluss und das Auftreten von Engagement

Mit: Sophie Oettinger, Lena Gauly, Nora Eggers, Susanne Mohr, Sarah Mestmacher, Deborah Schmidt-Riese, Laura Giudici, Lu Pahl, Nina Frank
Leitung: Ewelina Zielonka

Ewelina Zielonka ist freischaffende Künstlerin und Tanzlehrerin. Sie absolvierte Movement Studies, Performance und Tanzpädagogik an der Anton Bruckner Universität in Linz. 2015 erwarb sie MA in MA CoDE-Programm an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt. In diesen Jahren spezialisierte sie sich in zeitgenössischem Tanz, Improvisation und somatischem Bewegungsansatz. Seit vier Jahren arbeitet sie in unterschiedlichen Kontexten in Frankfurt: Tanz in Schulen, Soziale Projekte mit Schüler*innen, mit Kindern, Jugendlichen und Senior*innen. Sie bietet regelmäßig Tanzunterricht an und macht Choreografien für Theaterstücke und Kurzfilme. Sie führt regelmäßig Workshops und vertieft nebenher ihr Hauptinteresse an der Interaktion mit der Umgebung und der Erforschung des Ortsgefühls.

Tanzklub 60+ | Alter ist nichts für Feiglinge

Jeder Mensch altert, jedoch geht jede*r anders damit um. Altern bedeutet weit mehr als das Fortschreiten von Jahren. Den positiven Aspekten wie Erfahrung, Wissen und Gelassenheit stehen die negativen Aspekte wie Nachlassen der Kraft, Vergesslichkeit und Tod gegenüber.
„Mit dem Altwerden ist es wie mit Auf-einen-Berg-Steigen: Je höher man steigt, desto mehr schwinden die Kräfte – aber umso weiter sieht man.“ (Ingmar Bergmann)
Zu der Ausstellung GREY IS THE NEW PINK im Weltkulturen Museum, die sich mit dem Älterwerden auseinandersetzt, haben wir eine ‚performative Führung‘ entwickelt. Diese ist Grundlage für unser Stück Alter ist nichts für Feiglinge. Es ist die Auseinandersetzung damit, wie wir altern und altern möchten.

Mit: Karin Arnold, Heike Bengel, Angelika Bogenschütz, Inge-Maria Böhm, Angela Braun-Krähenhöfer, Barbara Bumann, Licet de Rodriguez, Angelika Geyer, Christel Gold-Hellenkamp, Michael Götze, Renate Hermann, Barbara Jakob, Adelheid Käberich, Alexander Kaestner, Petra Lochner, Adelheid Nake, Michèle Resnik, Jannie Reuels, Anne Rondeau, Claus-H. Schradin, Heide Schucht Lessa, Marianne Spohner
Leitung: Petra Lehr

Tanzklub 25+ | 361° – humans in structures – structures in humans

Strukturen sind Beziehungsgefüge, wobei diese Gefüge mehr sind als die Summe der einzelnen Elemente, aus denen sie bestehen.
Strukturen sind nicht stabil und geschlossen, sondern veränderlich und offen. Die Elemente hängen alle voneinander ab, jede Veränderung eines Elements zieht die Veränderung der übrigen nach sich.
Punkt – Linie – Kreis ⇨ kleiner Tiger

Mit: Elisabeth Aha, Barbara Albers, Ulrike Baumgärtner, Ute Behring, Ana M. Benavent Atienza, Katrin Fischer, Ulla Kirchhoff, Karin Klink, Christa Lips-Schulte, Miriam Loy, Hanna Mach, Ines Mehlhose, Hermann Schiebener, Marianne Schramm, Dagmar Seitenspinner, Birte Waldeck, Mira Wirth
Leitung: Petra Lehr

Petra Lehr erhielt ihre Ausbildung in Deutschland und den USA (u.a. Martha Graham School of Contemporary Dance, Alvin Ailey American Dance Center). Sie gründete 1993 das co.lab.tanztheater in Frankfurt, mit dem sie bereits 20 Produktionen erarbeitete. Sie unterrichtet Zeitgenössischen Tanz und hatte Lehraufträge an verschiedenen Universitäten. 2012 absolvierte sie eine tanzmedizinische Weiterbildung.

Fr 14.06.2019 | 19:30 Uhr
#MENSCH | Partizipationsprojekt Hessisches Staatsballet
Weitere Informationen
Pop up

#MENSCH | Partizipationsprojekt Hessisches Staatsballet

  • Fr 14.06.2019 | 19:30 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Großes Haus, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 9,00 € | keine Ermäßigung

Mit #Mensch begibt sich Tim Plegge mit 80 Tanzbegeisterten auf eine Reise, bei der dieses Mal nicht die Frage nach dem »Wo kommen wir her?«, sondern vielmehr nach dem »Wo geht es hin?« und »Welchen Körper braucht die Zukunft?« im Mittelpunkt steht.

Die Zukunft beschäftigt die Menschheit seit jeher – und gerade in einer Zeit, die immer schneller zu laufen scheint, wird das Nachdenken darüber immer wichtiger. Zwischen Robotern, Smartphones und der Welt, die wir in sozialen Netzwerken und Datingplattformen um uns herum erschaffen, rücken wir nun wirklichen Körper zurück ins Zentrum. Wie werden wir heute alt und wie in Zukunft ? Wie alt können wir werden und wie lange wollen wir überhaupt leben? Sind wir so sehr von unseren Körpern abhängig wie wir denken oder brauchen wir die vielleicht gar nicht mehr?

Ein Jahr lang sind Zukunftsforscher*innen und professionelle Skeptiker*innen, Fantast*innen und Realist*innen, Menschen, deren Zukunft noch vor ihnen liegt, und solche, deren Zukunft jetzt ist, eingeladen sich sprechend, tanzend, bewegend mit dem auseinanderzusetzen, was noch vor uns liegt.

Nach zwei Spielzeiten, in denen im Rahmen der Tanzplattform Rhein-Main Tanz-Klubs in Wiesbaden und Darmstadt stattfanden, werden nun die Tanz-Klubs den Kern dieses Projekts bilden.

Fr 14.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Miranda Glikson
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Miranda Glikson

  • Fr 14.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Dieses zeitgenössische Training bietet ein warmup, das auf den der Bartenieff Fundamentals Prinzipien einer entwicklungsbezogenen Bewegungspraxis basiert.
Sowohl durch Bewegungsmuster als auch durch individuelle Erkundungen angeleitet konzentrieren wir uns auf ein vertieftes Nachempfinden unserer frühesten Kindheitsexperimente in der Bewegung, in der Atmung und in Gefühlen.
Hinzu kommen Wahrnehmungsübungen die von Lisa Nelsons Tuning Scores Praxis inspiriert sind.
Im zweiten Teil des Trainings wenden wir einzelne Tools dieser Praxis in Partner- und Gruppenimprovisationen an. Dadurch wecken wir unseren Sinn für Komposition und durch die Eindrücke und Auswirkungen aus unserer inneren und äußeren Umgebung.

Miranda Glikson ist freiberufliche Tänzerin und Pädagogin in Australien und Deutschland.
Sie arbeitete sowohl mit Ballett- und zeitgenössischen Kompanien als Performerin, Trainerin und choreographische Assistentin in beiden Ländern. Miranda schloss ihr Studium der zeitgenössischen Tanzpädagogik an der Frankfurter Hochschule für Musik und Darstellende Kunst mit dem Master ab. Im Moment macht sie einen Praxis-basierten Doctor of Philosophy an der Queensland University of Technology in Brisbane wobei sie Ort, Verkörperung und ortsspezifische Tanzpraxis im urbanen Raum untersucht.

Do 13.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Miranda Glikson
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Miranda Glikson

  • Do 13.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Dieses zeitgenössische Training bietet ein warmup, das auf den der Bartenieff Fundamentals Prinzipien einer entwicklungsbezogenen Bewegungspraxis basiert.
Sowohl durch Bewegungsmuster als auch durch individuelle Erkundungen angeleitet konzentrieren wir uns auf ein vertieftes Nachempfinden unserer frühesten Kindheitsexperimente in der Bewegung, in der Atmung und in Gefühlen.
Hinzu kommen Wahrnehmungsübungen die von Lisa Nelsons Tuning Scores Praxis inspiriert sind.
Im zweiten Teil des Trainings wenden wir einzelne Tools dieser Praxis in Partner- und Gruppenimprovisationen an. Dadurch wecken wir unseren Sinn für Komposition und durch die Eindrücke und Auswirkungen aus unserer inneren und äußeren Umgebung.

Miranda Glikson ist freiberufliche Tänzerin und Pädagogin in Australien und Deutschland.
Sie arbeitete sowohl mit Ballett- und zeitgenössischen Kompanien als Performerin, Trainerin und choreographische Assistentin in beiden Ländern. Miranda schloss ihr Studium der zeitgenössischen Tanzpädagogik an der Frankfurter Hochschule für Musik und Darstellende Kunst mit dem Master ab. Im Moment macht sie einen Praxis-basierten Doctor of Philosophy an der Queensland University of Technology in Brisbane wobei sie Ort, Verkörperung und ortsspezifische Tanzpraxis im urbanen Raum untersucht.

Mi 12.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Miranda Glikson
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Miranda Glikson

  • Mi 12.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Dieses zeitgenössische Training bietet ein warmup, das auf den der Bartenieff Fundamentals Prinzipien einer entwicklungsbezogenen Bewegungspraxis basiert.
Sowohl durch Bewegungsmuster als auch durch individuelle Erkundungen angeleitet konzentrieren wir uns auf ein vertieftes Nachempfinden unserer frühesten Kindheitsexperimente in der Bewegung, in der Atmung und in Gefühlen.
Hinzu kommen Wahrnehmungsübungen die von Lisa Nelsons Tuning Scores Praxis inspiriert sind.
Im zweiten Teil des Trainings wenden wir einzelne Tools dieser Praxis in Partner- und Gruppenimprovisationen an. Dadurch wecken wir unseren Sinn für Komposition und durch die Eindrücke und Auswirkungen aus unserer inneren und äußeren Umgebung.

Miranda Glikson ist freiberufliche Tänzerin und Pädagogin in Australien und Deutschland.
Sie arbeitete sowohl mit Ballett- und zeitgenössischen Kompanien als Performerin, Trainerin und choreographische Assistentin in beiden Ländern. Miranda schloss ihr Studium der zeitgenössischen Tanzpädagogik an der Frankfurter Hochschule für Musik und Darstellende Kunst mit dem Master ab. Im Moment macht sie einen Praxis-basierten Doctor of Philosophy an der Queensland University of Technology in Brisbane wobei sie Ort, Verkörperung und ortsspezifische Tanzpraxis im urbanen Raum untersucht.

Di 11.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Miranda Glikson
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Miranda Glikson

  • Di 11.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Dieses zeitgenössische Training bietet ein warmup, das auf den der Bartenieff Fundamentals Prinzipien einer entwicklungsbezogenen Bewegungspraxis basiert.
Sowohl durch Bewegungsmuster als auch durch individuelle Erkundungen angeleitet konzentrieren wir uns auf ein vertieftes Nachempfinden unserer frühesten Kindheitsexperimente in der Bewegung, in der Atmung und in Gefühlen.
Hinzu kommen Wahrnehmungsübungen die von Lisa Nelsons Tuning Scores Praxis inspiriert sind.
Im zweiten Teil des Trainings wenden wir einzelne Tools dieser Praxis in Partner- und Gruppenimprovisationen an. Dadurch wecken wir unseren Sinn für Komposition und durch die Eindrücke und Auswirkungen aus unserer inneren und äußeren Umgebung.

Miranda Glikson ist freiberufliche Tänzerin und Pädagogin in Australien und Deutschland.
Sie arbeitete sowohl mit Ballett- und zeitgenössischen Kompanien als Performerin, Trainerin und choreographische Assistentin in beiden Ländern. Miranda schloss ihr Studium der zeitgenössischen Tanzpädagogik an der Frankfurter Hochschule für Musik und Darstellende Kunst mit dem Master ab. Im Moment macht sie einen Praxis-basierten Doctor of Philosophy an der Queensland University of Technology in Brisbane wobei sie Ort, Verkörperung und ortsspezifische Tanzpraxis im urbanen Raum untersucht.

Fr 07.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Fr 07.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Do 06.06.2019 | 18:30 - 21:00 Uhr
PRAKTisch
Weitere Informationen
Workshops

PRAKTisch

  • Do 06.06.2019 | 18:30 - 21:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Walsschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Probebühne 3
  • kostenlos

PRAKTisch ist eine von der Frankfurter Tänzerin und Choreografin Anja Sauer initiierte Plattform, die es professionellen Tanzschaffenden aus der Region erlaubt, regelmäßig zusammenzukommen, sich auszuprobieren und auszutauschen. Im Zentrum dieses Stammtischs der besonderen Art steht das gemeinsame physische Experimentieren und Forschen – unabhängig von konsistenten künstlerischen Konzepten und kulturellen Institutionen. Ein Raum für Treffen, mit Vorschlägen seitens der Teilnehmenden und Teilhabenden: PRAKTisch Übungen, Entwürfe, Anregungen, Arbeitsmethoden austauschen.

Do 06.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Do 06.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Mi 05.06.2019 | 18:00 Uhr
Tanzklub 60+ | Tanzführung im Museum
Weitere Informationen
Tanzklubs

Tanzklub 60+ | Tanzführung im Museum

  • Mi 05.06.2019 | 18:00 Uhr
  • Weltkulturen Museum, Schaumainkai 29-37, 60594 Frankfurt am Main
  • Kosten: 7 € / erm. 3,50 € / ohne Anmeldung

Die aktuelle Ausstellung im Weltkulturen Museum GREY IS THE NEW PINK reflektiert ein neues Lebensgefühl, dass die Körperlichkeit gerade im Lebensalter selbstbewusst in Szene setzt. Der Tanzklub 60+ der Tanzplattform Rhein-Main unter der Leitung der Choreografin Petra Lehr nimmt Sie mit auf eine außergewöhnliche Tanzführung durch die Ausstellung.
Dabei werden unterschiedliche Facetten des Alterns wie Liebe und Weisheit, aber auch Krankheit und Tod in performative Choreografien übersetzt und musikalisch begleitet. Inspiriert durch die Themen der Ausstellung und die persönlichen Erfahrungen der Tänzer*innen werden Empfindungen und Erwartungen des Reifens und Älterwerdens zur Aufführung gebracht und in Bewegungen repräsentiert.

Musik/Akkordeon: Christiane Lüder

Weitere Informationen: www.weltkulturenmuseum.de

Mi 05.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Mi 05.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Di 04.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Di 04.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Mo 03.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Mo 03.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Mai 2019
Mi 29.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Mi 29.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Di 28.05.2019 | 19:30 - 21:40 Uhr
WORK IN PROGRESS | Sebastian Weber
Weitere Informationen

WORK IN PROGRESS | Sebastian Weber

  • Di 28.05.2019 | 19:30 - 21:40 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Foyer Kammerspiele, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 6 € | Keine Ermäßigung

PAS DES DEUX DES STEPTANZES
TOUCH erforscht Wirkung und Sprache der Berührung in einem feinsinnigen, leisetretenden, neugierigen Duett, das einmal mehr die stilistischen Grenzen des zeitgenössischen Steptanz erweitert. Denn auch der tap dance ist traditionell frei von Berührung. Echten körperlichen Kontakt wie beim Pas de Deux im Ballett oder beim „Partnering“ im zeitgenössischen Tanz gibt es im Step nicht. Bis jetzt. Funktioniert Steptanz, wenn sich Bewegungslinien verweben? Wenn man ständig angefasst wird? Ständig jemand „an sich dran“ hat? TOUCH versucht einen Pas de Deux des Steptanz. Transparent, sensibel, hellwach.

WORK IN PROGRESS: SEBASTIAN WEBER
Einblick in die Probenarbeit von Sebastian Weber *

Di 28.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Di 28.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Mo 27.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Mo 27.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

So 26.05.2019 | 10:45 - 12:45 Uhr
WORKSHOP | Sebastian Weber
Weitere Informationen
Workshops

WORKSHOP | Sebastian Weber

  • So 26.05.2019 | 10:45 - 12:45 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Foyer Kammerspiele, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 11, 50 € | ohne Ermäßigung

PAS DES DEUX DES STEPTANZES
TOUCH erforscht Wirkung und Sprache der Berührung in einem feinsinnigen, leisetretenden, neugierigen Duett, das einmal mehr die stilistischen Grenzen des zeitgenössischen Steptanz erweitert. Denn auch der tap dance ist traditionell frei von Berührung. Echten körperlichen Kontakt wie beim Pas de Deux im Ballett oder beim „Partnering“ im zeitgenössischen Tanz gibt es im Step nicht. Bis jetzt. Funktioniert Steptanz, wenn sich Bewegungslinien verweben? Wenn man ständig angefasst wird? Ständig jemand „an sich dran“ hat? TOUCH versucht einen Pas de Deux des Steptanz. Transparent, sensibel, hellwach.

Workshop: MOVEMENT + RHYTHM / Steptanz Einführung

In diesem Workshop macht Sebastian Weber die archaische Verbindung von Tanz und Groove erfahrbar, die Steptanz zeitlos auszeichnet. Mit einfachen Schrittfolgen erzeugen die Teilnehmer*innen musikalische Spannung aus Beat und Offbeat und werden gleichzeitig zu Tänzer*in und Musikinstrument.

Es sind weder Vorkenntnisse noch Steptanzschuhe nötig. Gut sind saubere Straßenschuhe mit fester Sohle, am besten Ledersohle. Die Teilnahme macht aber auch barfuß Spaß.

Fr 24.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Fabrice Mazliah
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Fabrice Mazliah

  • Fr 24.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Warm-up umfasst verschiedene Praktiken und verbindet Ideen von Körperwahrnehmung, Alexander Technik, Ballett, Budo, multidirektionale und spiralige Koordination und umfassende Dehnung. Die Klasse ermöglicht die Aktivierung des Körpers, die Stärkung verschiedener Muskelketten und Stimulierung neuer Formen der Koordination und Rhythmen. Diese Praktik erfordert ein gewisses Maß an Spontanität und Neugier.

Fabrice Mazliah (1972, Genf, Schweiz) ist Choreograf und Performer und lebt in Frankfurt. Nach seinem Tanzstudium in Genf, an der National School of Athens und beim Rudra Bejart Atelier in Lausanne war er Tänzer beim Nederlands Dans Theater in den Niederlanden, bevor er 1997 zum Ballett Frankfurt und dann bis Sommer 2015 zur Forsythe Company kam.
Parallel zu seiner Arbeit als Tänzer schuf und produzierte Mazliah ab 2002 Stücke wie The Manufactured series Duet # 1 (2018), In Act and Thought (2015) für die Forsythe Company, Eifo Efi (2013), Cover up (2011) mit dem MAMAZA-Kollektiv. Fabrice Mazliah gibt Workshops zu Bewegungsrecherche und Improvisation, u.a. für P.A.R.T.S (Brussels), La Manufacture (Lausanne). In seinen letzten Arbeiten beschäftigt er sich mit der Beziehung zwischen Objekten, Umgebung, Bewegung und Sprache, die neue Formen der Ausdrucksstärke und Poesie.
Er ist interessiert daran, alternative Arbeitsformate zu bilden wie seine Initiative HOOD – A Platform for Creative Exchange von einer Gruppe früherer Mitglieder der Forsythe Company, die von PACT Zollverein von 2015 bis 2018 unterstützt wurde. HOOD wurde aus der Notwendigkeit einer zusammenhängenden künstlerischen Gemeinschaft geboren, die sich zwischen der zersplitterten Ökonomie freischaffender Arbeit und der feststehenden institutionalisierten Struktur einer Kompanie befindet.

Do 23.05.2019 | 18:30 - 21:00 Uhr
PRAKTisch
Weitere Informationen
Workshops

PRAKTisch

  • Do 23.05.2019 | 18:30 - 21:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Walsschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Probebühne 3
  • kostenlos

PRAKTisch ist eine von der Frankfurter Tänzerin und Choreografin Anja Sauer initiierte Plattform, die es professionellen Tanzschaffenden aus der Region erlaubt, regelmäßig zusammenzukommen, sich auszuprobieren und auszutauschen. Im Zentrum dieses Stammtischs der besonderen Art steht das gemeinsame physische Experimentieren und Forschen – unabhängig von konsistenten künstlerischen Konzepten und kulturellen Institutionen. Ein Raum für Treffen, mit Vorschlägen seitens der Teilnehmenden und Teilhabenden: PRAKTisch Übungen, Entwürfe, Anregungen, Arbeitsmethoden austauschen.

Do 23.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Fabrice Mazliah
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Fabrice Mazliah

  • Do 23.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Warm-up umfasst verschiedene Praktiken und verbindet Ideen von Körperwahrnehmung, Alexander Technik, Ballett, Budo, multidirektionale und spiralige Koordination und umfassende Dehnung. Die Klasse ermöglicht die Aktivierung des Körpers, die Stärkung verschiedener Muskelketten und Stimulierung neuer Formen der Koordination und Rhythmen. Diese Praktik erfordert ein gewisses Maß an Spontanität und Neugier.

Fabrice Mazliah (1972, Genf, Schweiz) ist Choreograf und Performer und lebt in Frankfurt. Nach seinem Tanzstudium in Genf, an der National School of Athens und beim Rudra Bejart Atelier in Lausanne war er Tänzer beim Nederlands Dans Theater in den Niederlanden, bevor er 1997 zum Ballett Frankfurt und dann bis Sommer 2015 zur Forsythe Company kam.
Parallel zu seiner Arbeit als Tänzer schuf und produzierte Mazliah ab 2002 Stücke wie The Manufactured series Duet # 1 (2018), In Act and Thought (2015) für die Forsythe Company, Eifo Efi (2013), Cover up (2011) mit dem MAMAZA-Kollektiv. Fabrice Mazliah gibt Workshops zu Bewegungsrecherche und Improvisation, u.a. für P.A.R.T.S (Brussels), La Manufacture (Lausanne). In seinen letzten Arbeiten beschäftigt er sich mit der Beziehung zwischen Objekten, Umgebung, Bewegung und Sprache, die neue Formen der Ausdrucksstärke und Poesie.
Er ist interessiert daran, alternative Arbeitsformate zu bilden wie seine Initiative HOOD – A Platform for Creative Exchange von einer Gruppe früherer Mitglieder der Forsythe Company, die von PACT Zollverein von 2015 bis 2018 unterstützt wurde. HOOD wurde aus der Notwendigkeit einer zusammenhängenden künstlerischen Gemeinschaft geboren, die sich zwischen der zersplitterten Ökonomie freischaffender Arbeit und der feststehenden institutionalisierten Struktur einer Kompanie befindet.

Mi 22.05.2019 | 20:00 - 22:00 Uhr
Choreografische Werkstatt | ENTFÄLLT (ersatzlos)
Weitere Informationen
Choreografische Werkstatt

Choreografische Werkstatt | ENTFÄLLT (ersatzlos)

  • Mi 22.05.2019 | 20:00 - 22:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main,
    Studio 2
  • Pay as you wish

Die Choreografische Werkstatt bietet lokalen und regionalen Tanzschaffenden die Gelegenheit, Work-in-Progress- oder Rechercheprojekte zu präsentieren, einen Einblick in aktuelle Fragestellungen und ihre Arbeitsweisen zu geben und in einem anschließenden Gespräch zur Diskussion zu stellen.

Pro Werkstatt-Termin werden bis zu drei Präsentationen (à max. 15 Min.) gezeigt. Im anschließenden Gespräch besteht für die Künstler*innen und das Publikum die Möglichkeit, Fragestellungen zu diskutieren, Bezüge herzustellen oder Anregungen für die weitere Entwicklung zu geben.

PROJEKTANMELDUNG

Anmeldung bis Mi. 8.5. an info@tanzplattformrheinmain.de

Alle weiteren Informationen zur Anmeldung finden sich hier.

Mi 22.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Fabrice Mazliah
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Fabrice Mazliah

  • Mi 22.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Warm-up umfasst verschiedene Praktiken und verbindet Ideen von Körperwahrnehmung, Alexander Technik, Ballett, Budo, multidirektionale und spiralige Koordination und umfassende Dehnung. Die Klasse ermöglicht die Aktivierung des Körpers, die Stärkung verschiedener Muskelketten und Stimulierung neuer Formen der Koordination und Rhythmen. Diese Praktik erfordert ein gewisses Maß an Spontanität und Neugier.

Fabrice Mazliah (1972, Genf, Schweiz) ist Choreograf und Performer und lebt in Frankfurt. Nach seinem Tanzstudium in Genf, an der National School of Athens und beim Rudra Bejart Atelier in Lausanne war er Tänzer beim Nederlands Dans Theater in den Niederlanden, bevor er 1997 zum Ballett Frankfurt und dann bis Sommer 2015 zur Forsythe Company kam.
Parallel zu seiner Arbeit als Tänzer schuf und produzierte Mazliah ab 2002 Stücke wie The Manufactured series Duet # 1 (2018), In Act and Thought (2015) für die Forsythe Company, Eifo Efi (2013), Cover up (2011) mit dem MAMAZA-Kollektiv. Fabrice Mazliah gibt Workshops zu Bewegungsrecherche und Improvisation, u.a. für P.A.R.T.S (Brussels), La Manufacture (Lausanne). In seinen letzten Arbeiten beschäftigt er sich mit der Beziehung zwischen Objekten, Umgebung, Bewegung und Sprache, die neue Formen der Ausdrucksstärke und Poesie.
Er ist interessiert daran, alternative Arbeitsformate zu bilden wie seine Initiative HOOD – A Platform for Creative Exchange von einer Gruppe früherer Mitglieder der Forsythe Company, die von PACT Zollverein von 2015 bis 2018 unterstützt wurde. HOOD wurde aus der Notwendigkeit einer zusammenhängenden künstlerischen Gemeinschaft geboren, die sich zwischen der zersplitterten Ökonomie freischaffender Arbeit und der feststehenden institutionalisierten Struktur einer Kompanie befindet.

Di 21.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Fabrice Mazliah
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Fabrice Mazliah

  • Di 21.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Warm-up umfasst verschiedene Praktiken und verbindet Ideen von Körperwahrnehmung, Alexander Technik, Ballett, Budo, multidirektionale und spiralige Koordination und umfassende Dehnung. Die Klasse ermöglicht die Aktivierung des Körpers, die Stärkung verschiedener Muskelketten und Stimulierung neuer Formen der Koordination und Rhythmen. Diese Praktik erfordert ein gewisses Maß an Spontanität und Neugier.

Fabrice Mazliah (1972, Genf, Schweiz) ist Choreograf und Performer und lebt in Frankfurt. Nach seinem Tanzstudium in Genf, an der National School of Athens und beim Rudra Bejart Atelier in Lausanne war er Tänzer beim Nederlands Dans Theater in den Niederlanden, bevor er 1997 zum Ballett Frankfurt und dann bis Sommer 2015 zur Forsythe Company kam.
Parallel zu seiner Arbeit als Tänzer schuf und produzierte Mazliah ab 2002 Stücke wie The Manufactured series Duet # 1 (2018), In Act and Thought (2015) für die Forsythe Company, Eifo Efi (2013), Cover up (2011) mit dem MAMAZA-Kollektiv. Fabrice Mazliah gibt Workshops zu Bewegungsrecherche und Improvisation, u.a. für P.A.R.T.S (Brussels), La Manufacture (Lausanne). In seinen letzten Arbeiten beschäftigt er sich mit der Beziehung zwischen Objekten, Umgebung, Bewegung und Sprache, die neue Formen der Ausdrucksstärke und Poesie.
Er ist interessiert daran, alternative Arbeitsformate zu bilden wie seine Initiative HOOD – A Platform for Creative Exchange von einer Gruppe früherer Mitglieder der Forsythe Company, die von PACT Zollverein von 2015 bis 2018 unterstützt wurde. HOOD wurde aus der Notwendigkeit einer zusammenhängenden künstlerischen Gemeinschaft geboren, die sich zwischen der zersplitterten Ökonomie freischaffender Arbeit und der feststehenden institutionalisierten Struktur einer Kompanie befindet.

Mo 20.05.2019 | 10:15 - 13:45 Uhr
Tanzmedizinische Beratungstermine
Weitere Informationen
Tanzmedizinische Beratung

Tanzmedizinische Beratungstermine

  • Mo 20.05.2019 | 10:15 - 13:45 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Eigenkostenanteil / Own contribution: € 15,-

Was für viele professionelle Sportler*innen selbstverständlich ist – medizinische und therapeutische Hilfe während ihrer gesamten aktiven Laufbahn – wird durch die Beratungstermine auch für Tänzer*innen möglich. Seit 2011 bieten wir regelmäßig stattfindende Beratungsvormittage für Tänzer*innen aller Tanzsparten an. Die Termine werden von PD Dr. med. Benita Kuni geleitet und bieten:

  • Prävention von Tanzverletzungen
  • Rehabilitation und Wiedereinstieg nach Tanzverletzungen
  • Tanztechnikanalyse und Technik-Coaching
  • alternative Trainingsmethoden für Tänzer
  • „tanzmedizinischer Check-up“
  • sowie tanzmedizinische Beratung und Betreuung.

Anmeldung:
Online-Formular

Mo 20.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Fabrice Mazliah
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Fabrice Mazliah

  • Mo 20.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Warm-up umfasst verschiedene Praktiken und verbindet Ideen von Körperwahrnehmung, Alexander Technik, Ballett, Budo, multidirektionale und spiralige Koordination und umfassende Dehnung. Die Klasse ermöglicht die Aktivierung des Körpers, die Stärkung verschiedener Muskelketten und Stimulierung neuer Formen der Koordination und Rhythmen. Diese Praktik erfordert ein gewisses Maß an Spontanität und Neugier.

Fabrice Mazliah (1972, Genf, Schweiz) ist Choreograf und Performer und lebt in Frankfurt. Nach seinem Tanzstudium in Genf, an der National School of Athens und beim Rudra Bejart Atelier in Lausanne war er Tänzer beim Nederlands Dans Theater in den Niederlanden, bevor er 1997 zum Ballett Frankfurt und dann bis Sommer 2015 zur Forsythe Company kam.
Parallel zu seiner Arbeit als Tänzer schuf und produzierte Mazliah ab 2002 Stücke wie The Manufactured series Duet # 1 (2018), In Act and Thought (2015) für die Forsythe Company, Eifo Efi (2013), Cover up (2011) mit dem MAMAZA-Kollektiv. Fabrice Mazliah gibt Workshops zu Bewegungsrecherche und Improvisation, u.a. für P.A.R.T.S (Brussels), La Manufacture (Lausanne). In seinen letzten Arbeiten beschäftigt er sich mit der Beziehung zwischen Objekten, Umgebung, Bewegung und Sprache, die neue Formen der Ausdrucksstärke und Poesie.
Er ist interessiert daran, alternative Arbeitsformate zu bilden wie seine Initiative HOOD – A Platform for Creative Exchange von einer Gruppe früherer Mitglieder der Forsythe Company, die von PACT Zollverein von 2015 bis 2018 unterstützt wurde. HOOD wurde aus der Notwendigkeit einer zusammenhängenden künstlerischen Gemeinschaft geboren, die sich zwischen der zersplitterten Ökonomie freischaffender Arbeit und der feststehenden institutionalisierten Struktur einer Kompanie befindet.

So 19.05.2019 | 18:00 Uhr
ZuKT_right now!
Weitere Informationen

ZuKT_right now!

  • So 19.05.2019 | 18:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • 19 € / erm. 9 €

ZuKT heißt Zeitgenössischer und Klassischer Tanz, ist Titel und zugleich Programm. ZuKT steht bekanntermaßen für ästhetische Vielfalt und sucht die Verbindung von Tradition und Innovation. ZuKT ist immer für Überraschungen gut und macht Lust auf Tanz.
Seit 2003 präsentiert ZuKT jährlich ansprechende und anspruchsvolle Programme im Mousonturm und lockt tanzbegeisterte Menschen in das Künstlerhaus, die bereit sind, sich immer wieder von der unbändigen Bewegungslust der jungen Tänzer*innen anstecken zu lassen.
Das Spektrum der in [ZuKT right now!] gezeigten Choreographien reicht von neuen Choreographien von Luc Dunberry, Peter Mika und Paul Whyte, der zum ersten Mal eine eigene Choreographie mit BAtanz Studierenden erarbeitet, zu Ausschnitten von _Work within Work von William Forsythe und Stücken von Cameron McMillan und Dieter Heitkamp.

Durch die Arbeit mit vielen verschiedenen Choreograph*innen haben die Studierenden Gelegenheit, die zahlreichen Facetten ihrer künstlerischen Gestaltungsfähigkeit spielerisch auszuloten – dynamisch, präzise, achtsam, bestechend, forsch!

Kartenvorbestellung: +49 (69) 40 58 95-20 | www.mousonturm.de

Eine Veranstaltung mit Studierenden des Studiengangs ZuKT_BAtanz der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main mit Unterstützung der Hessischen Theaterakademie

So 19.05.2019 | 17:00 Uhr
Tanzklub 60+ | Tanzführung im Museum
Weitere Informationen
Tanzklubs

Tanzklub 60+ | Tanzführung im Museum

  • So 19.05.2019 | 17:00 Uhr
  • Weltkulturen Museum, Schaumainkai 29-37, 60594 Frankfurt am Main
  • Kosten: 7 € / erm. 3,50 € / ohne Anmeldung

Die aktuelle Ausstellung im Weltkulturen Museum GREY IS THE NEW PINK reflektiert ein neues Lebensgefühl, dass die Körperlichkeit gerade im Lebensalter selbstbewusst in Szene setzt. Der Tanzklub 60+ der Tanzplattform Rhein-Main unter der Leitung der Choreografin Petra Lehr nimmt Sie mit auf eine außergewöhnliche Tanzführung durch die Ausstellung.
Dabei werden unterschiedliche Facetten des Alterns wie Liebe und Weisheit, aber auch Krankheit und Tod in performative Choreografien übersetzt und musikalisch begleitet. Inspiriert durch die Themen der Ausstellung und die persönlichen Erfahrungen der Tänzer*innen werden Empfindungen und Erwartungen des Reifens und Älterwerdens zur Aufführung gebracht und in Bewegungen repräsentiert.

Musik/Akkordeon: Christiane Lüder

Weitere Informationen: www.weltkulturenmuseum.de

Sa 18.05.2019 | 20:00 Uhr
ZuKT_right now!
Weitere Informationen

ZuKT_right now!

  • Sa 18.05.2019 | 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • 19 € / erm. 9 €

ZuKT heißt Zeitgenössischer und Klassischer Tanz, ist Titel und zugleich Programm. ZuKT steht bekanntermaßen für ästhetische Vielfalt und sucht die Verbindung von Tradition und Innovation. ZuKT ist immer für Überraschungen gut und macht Lust auf Tanz.
Seit 2003 präsentiert ZuKT jährlich ansprechende und anspruchsvolle Programme im Mousonturm und lockt tanzbegeisterte Menschen in das Künstlerhaus, die bereit sind, sich immer wieder von der unbändigen Bewegungslust der jungen Tänzer*innen anstecken zu lassen.
Das Spektrum der in [ZuKT right now!] gezeigten Choreographien reicht von neuen Choreographien von Luc Dunberry, Peter Mika und Paul Whyte, der zum ersten Mal eine eigene Choreographie mit BAtanz Studierenden erarbeitet, zu Ausschnitten von _Work within Work von William Forsythe und Stücken von Cameron McMillan und Dieter Heitkamp.

Durch die Arbeit mit vielen verschiedenen Choreograph*innen haben die Studierenden Gelegenheit, die zahlreichen Facetten ihrer künstlerischen Gestaltungsfähigkeit spielerisch auszuloten – dynamisch, präzise, achtsam, bestechend, forsch!

Kartenvorbestellung: +49 (69) 40 58 95-20 | www.mousonturm.de

Eine Veranstaltung mit Studierenden des Studiengangs ZuKT_BAtanz der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main mit Unterstützung der Hessischen Theaterakademie

Fr 17.05.2019 | 20:00 Uhr
ZuKT_right now!
Weitere Informationen

ZuKT_right now!

  • Fr 17.05.2019 | 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • 19 € / erm. 9 €

ZuKT heißt Zeitgenössischer und Klassischer Tanz, ist Titel und zugleich Programm. ZuKT steht bekanntermaßen für ästhetische Vielfalt und sucht die Verbindung von Tradition und Innovation. ZuKT ist immer für Überraschungen gut und macht Lust auf Tanz.
Seit 2003 präsentiert ZuKT jährlich ansprechende und anspruchsvolle Programme im Mousonturm und lockt tanzbegeisterte Menschen in das Künstlerhaus, die bereit sind, sich immer wieder von der unbändigen Bewegungslust der jungen Tänzer*innen anstecken zu lassen.
Das Spektrum der in [ZuKT right now!] gezeigten Choreographien reicht von neuen Choreographien von Luc Dunberry, Peter Mika und Paul Whyte, der zum ersten Mal eine eigene Choreographie mit BAtanz Studierenden erarbeitet, zu Ausschnitten von _Work within Work von William Forsythe und Stücken von Cameron McMillan und Dieter Heitkamp.

Durch die Arbeit mit vielen verschiedenen Choreograph*innen haben die Studierenden Gelegenheit, die zahlreichen Facetten ihrer künstlerischen Gestaltungsfähigkeit spielerisch auszuloten – dynamisch, präzise, achtsam, bestechend, forsch!

Kartenvorbestellung: +49 (69) 40 58 95-20 | www.mousonturm.de

Eine Veranstaltung mit Studierenden des Studiengangs ZuKT_BAtanz der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main mit Unterstützung der Hessischen Theaterakademie

Fr 17.05.2019 | 15:00 - 18:00 Uhr
Tanzen kann frau/man in jedem Alter | Tanz-Workshop 60+ mit Petra Lehr
Weitere Informationen
Workshops

Tanzen kann frau/man in jedem Alter | Tanz-Workshop 60+ mit Petra Lehr

  • Fr 17.05.2019 | 15:00 - 18:00 Uhr
  • Weltkulturen Museum, Schaumainkai 29-37, 60594 Frankfurt am Main
  • 20€

Der zeitgenössische Tanz mit seinen unterschiedlichen Ansatz- und Aus-drucksformen bietet gute Voraussetzungen, an die jeweiligen Bewegungsfä-higkeiten der Teilnehmer*innen anzuknüpfen.
Wir beginnen mit einem Training zum Aufwärmen der Muskulatur und Mobilisieren der Gelenke und verbessern so unsere Körperwahrnehmung und Erfahrung der eigenen Bewegungsmöglichkeiten. Wir arbeiten individuell, in Partnerarbeit und in der Gruppe.
Tänzerische Vorerfahrung ist nicht notwendig. Bitte bequeme Trainingsklei-dung und rutschfeste Socken mitbringen.

Weitere Informationen: www.weltkulturenmuseum.de

Anmeldung: weltkulturen.bildung@stadt-frankfurt.de

Fr 17.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ildikó Tóth
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ildikó Tóth

  • Fr 17.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training verbindet auf Release basierende und traditionelle zeitgenössische Tanztechniken, Kontaktimprovisation, Forsythes Improvisationsmethoden und Yoga. Es beginnt mit einem einfachen Warm-up auf dem Boden und mit Improvisationsaufgaben. Darauf folgen Übungen, die sich in ihrer Intensität steigern und sich auf eine größere Bewegungsreichweite, klare und effiziente Übergänge und einem angemessenen Gebrauch dynamischer Wechsel konzentrieren. Abschließend gibt eine lange Bewegungssequenz Raum für die Anwendung der gemachten Entdeckungen und den reinen Spaß an der Bewegung.

Ildikó Tóth studierte Tanzpädagogik an der Rotterdam Dance Academy in den Niederlanden. Nach ihrem Abschluss führte sie 2005 ein DAAD Stipendium nach New York wo sie u.a. mit Bill Young/Colleen Thomas & Company, Susan Marshall & Company sowie Kota Yamazaki arbeitete. Seit November 2012 ist sie Mitglied der Forsythe Company. Sie lehrte u.a. in der Abteilung für Tanzpädagogik des Nederlands Dans Theater und assistierte Bill Young bei der Erarbeitung neuer Stücke für Studierende am Barnard College in New York.

Do 16.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ildikó Tóth
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ildikó Tóth

  • Do 16.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training verbindet auf Release basierende und traditionelle zeitgenössische Tanztechniken, Kontaktimprovisation, Forsythes Improvisationsmethoden und Yoga. Es beginnt mit einem einfachen Warm-up auf dem Boden und mit Improvisationsaufgaben. Darauf folgen Übungen, die sich in ihrer Intensität steigern und sich auf eine größere Bewegungsreichweite, klare und effiziente Übergänge und einem angemessenen Gebrauch dynamischer Wechsel konzentrieren. Abschließend gibt eine lange Bewegungssequenz Raum für die Anwendung der gemachten Entdeckungen und den reinen Spaß an der Bewegung.

Ildikó Tóth studierte Tanzpädagogik an der Rotterdam Dance Academy in den Niederlanden. Nach ihrem Abschluss führte sie 2005 ein DAAD Stipendium nach New York wo sie u.a. mit Bill Young/Colleen Thomas & Company, Susan Marshall & Company sowie Kota Yamazaki arbeitete. Seit November 2012 ist sie Mitglied der Forsythe Company. Sie lehrte u.a. in der Abteilung für Tanzpädagogik des Nederlands Dans Theater und assistierte Bill Young bei der Erarbeitung neuer Stücke für Studierende am Barnard College in New York.

Mi 15.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ildikó Tóth
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ildikó Tóth

  • Mi 15.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training verbindet auf Release basierende und traditionelle zeitgenössische Tanztechniken, Kontaktimprovisation, Forsythes Improvisationsmethoden und Yoga. Es beginnt mit einem einfachen Warm-up auf dem Boden und mit Improvisationsaufgaben. Darauf folgen Übungen, die sich in ihrer Intensität steigern und sich auf eine größere Bewegungsreichweite, klare und effiziente Übergänge und einem angemessenen Gebrauch dynamischer Wechsel konzentrieren. Abschließend gibt eine lange Bewegungssequenz Raum für die Anwendung der gemachten Entdeckungen und den reinen Spaß an der Bewegung.

Ildikó Tóth studierte Tanzpädagogik an der Rotterdam Dance Academy in den Niederlanden. Nach ihrem Abschluss führte sie 2005 ein DAAD Stipendium nach New York wo sie u.a. mit Bill Young/Colleen Thomas & Company, Susan Marshall & Company sowie Kota Yamazaki arbeitete. Seit November 2012 ist sie Mitglied der Forsythe Company. Sie lehrte u.a. in der Abteilung für Tanzpädagogik des Nederlands Dans Theater und assistierte Bill Young bei der Erarbeitung neuer Stücke für Studierende am Barnard College in New York.

Di 14.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ildikó Tóth
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ildikó Tóth

  • Di 14.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training verbindet auf Release basierende und traditionelle zeitgenössische Tanztechniken, Kontaktimprovisation, Forsythes Improvisationsmethoden und Yoga. Es beginnt mit einem einfachen Warm-up auf dem Boden und mit Improvisationsaufgaben. Darauf folgen Übungen, die sich in ihrer Intensität steigern und sich auf eine größere Bewegungsreichweite, klare und effiziente Übergänge und einem angemessenen Gebrauch dynamischer Wechsel konzentrieren. Abschließend gibt eine lange Bewegungssequenz Raum für die Anwendung der gemachten Entdeckungen und den reinen Spaß an der Bewegung.

Ildikó Tóth studierte Tanzpädagogik an der Rotterdam Dance Academy in den Niederlanden. Nach ihrem Abschluss führte sie 2005 ein DAAD Stipendium nach New York wo sie u.a. mit Bill Young/Colleen Thomas & Company, Susan Marshall & Company sowie Kota Yamazaki arbeitete. Seit November 2012 ist sie Mitglied der Forsythe Company. Sie lehrte u.a. in der Abteilung für Tanzpädagogik des Nederlands Dans Theater und assistierte Bill Young bei der Erarbeitung neuer Stücke für Studierende am Barnard College in New York.

Mo 13.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ildikó Tóth
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ildikó Tóth

  • Mo 13.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training verbindet auf Release basierende und traditionelle zeitgenössische Tanztechniken, Kontaktimprovisation, Forsythes Improvisationsmethoden und Yoga. Es beginnt mit einem einfachen Warm-up auf dem Boden und mit Improvisationsaufgaben. Darauf folgen Übungen, die sich in ihrer Intensität steigern und sich auf eine größere Bewegungsreichweite, klare und effiziente Übergänge und einem angemessenen Gebrauch dynamischer Wechsel konzentrieren. Abschließend gibt eine lange Bewegungssequenz Raum für die Anwendung der gemachten Entdeckungen und den reinen Spaß an der Bewegung.

Ildikó Tóth studierte Tanzpädagogik an der Rotterdam Dance Academy in den Niederlanden. Nach ihrem Abschluss führte sie 2005 ein DAAD Stipendium nach New York wo sie u.a. mit Bill Young/Colleen Thomas & Company, Susan Marshall & Company sowie Kota Yamazaki arbeitete. Seit November 2012 ist sie Mitglied der Forsythe Company. Sie lehrte u.a. in der Abteilung für Tanzpädagogik des Nederlands Dans Theater und assistierte Bill Young bei der Erarbeitung neuer Stücke für Studierende am Barnard College in New York.

Fr 10.05.2019 | 18:00 - 21:00 Uhr
KitaTanz - Einführungsworkshop
Weitere Informationen
WeiterbildungWorkshops

KitaTanz - Einführungsworkshop

  • Fr 10.05.2019 | 18:00 - 21:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • 25 €
  • Der Besuch eines Einführungsworkshops ist Voraussetzung für die Teilnahme an der Weiterbildung KitaTanz.
  • Anmeldung bis 15.6.2019

KitaTanz ist eine berufsbegleitende Weiterbildung in der Tanzvermittlung für pädagogische Fachkräfte entsprechend den Richtlinien des Hessischen Bildungs- und Erziehungsplans im Bereich 0 bis 10 Jahre. Die Weiterbildung KitaTanz ist ein Projekt der Crespo Foundation und der Tanzplattform Rhein-Main und wurde auf einer künstlerisch-pädagogischen Basis konzipiert und entwickelt.

In der Weiterbildung wird praktisch und theoretisch mit der frühkindlichen Bewegungsentwicklung nach Body-Mind Centering® (BMC) und der Laban/Bartenieff Bewegungsstudien (LBBS) gearbeitet. Es werden grundlegende Prinzipien und Techniken der Bewegungsarbeit und Tanzimprovisation vermittelt. Durch:

  • eine kontinuierliche Verbindung von Theorie und Praxis
  • die Verknüpfung von künstlerischen und pädagogischen Prinzipien zu Bewegung
  • die Selbsterfahrung mit Bewegungsentwicklung
  • sowie sensomotorische Körperarbeit
  • multiprofessionelles Team
  • Beratung und Prozessbegleitung beim Transfer der Inhalte vor Ort in den Einrichtungen

Ziel
Die Weiterbildung unterstützt Fachkräfte, Methoden der Tanzvermittlung in ihren jeweiligen Institutionen professionell einzuführen und zu etablieren. Den Teilnehmer*innen wird praktisches Handwerkszeug vermittelt, um Bewegungsangebote und Tanzprojekte nach dem derzeitigen Stand der pädagogischen Tanzvermittlung für Kinder und Jugendliche zu gestalten und darin verschiedene Konzepte und Praktiken zu integrieren. Der Zugang zu Bewegung über einen kreativen und künstlerischen Prozess steht im Vordergrund.

An wen richtet sich KitaTanz?
An Erzieher*innen, Lehrkräfte, Pädagog*innen in der Elementarpädagogik, Kindertagesstätten und sozialpädagogische Einrichtungen, die mit Kindern arbeiten und ihre Kompetenzen im Bereich Tanz und Bewegung einsetzen möchten sowie Menschen, die neugierig auf neue Bewegungs- und Körpererfahrung sind.

Eckdaten/Zeitrahmen
Laufzeit August 2019 – Dezember 2020

  • 180 UE aufgeteilt in 5 Module
  • 14-tägige Trainingseinheiten, mittwochs von 18.00 – 21.00 Uhr, ausgenommen Schulferien
  • sowie ein Workshop pro Modul mit hochqualifizierten Gastdozent*innen, samstags 10.00 – 17.30 Uhr
  • individuelles Coaching in der Kita/Einrichtung
  • Besuch von zeitgenössischen Tanzaufführungen
  • Durchführung eines individuellen Projektes in der Kita/Einrichtung
  • 2 Tage für Projektpräsentationen zum Abschluss der Weiterbildung
  • Abschlussgespräch

Team
Leitung: Nira Priore Nouak | zeitgenössische Tanzpädagogin, Lern- und Entwicklungsbegleiterin
mit Sibylle Magel | Tanz- und Theaterpädagogin, Certified DanceAbility Teacher

Kosten
2.150,00 € pro Teilnehmer*in | zahlbar in 3 Raten je 716 €
Einführungsworkshops: Freitag 29.3. und Freitag 10.5.| Kosten je 25,00 €

Anmeldung
Anmeldung bis 15.6.2019
Nira Priore Nouak | nira.priore@nouak.de, Tel.: 0160 6281473
Cora Stein | cora.stein@crespo-foundation.de, Tel.: 069 271079514

Fr 10.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Paul White
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Paul White

  • Fr 10.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Die Trainingsklasse von Paul White wurde entwickelt, um den ganzen Körper zu wärmen, zu dehnen, zu entspannen und zu straffen. Sie basiert nicht auf einer einzigen zeitgenössischen Technik, sondern ist beeinflusst durch Yoga, Release-Technik, Kung Fu und Bodenarbeit. Die Klasse konzentriert sich auf die Erdung der Energie sowie die Kraft des Körpers in dynamischer Bewegung.
Die Übungen zielen darauf ab, die Wirbelsäule als Auslöser der Bewegung zu artikulieren und stark mit dem physischen Kern zu arbeiten, um die Fähigkeit zur Gewichtsübertragung in den Raum zu erhöhen. Es geht um das Erschließen verschiedener sequentieller Bewegungspfade, um Kraft und Anmut zu entwickeln. Kontinuierliches, nahtloses und effizientes Arbeiten in und aus dem Boden erfordert hohe körperliche Anstrengung.
Der in Australien geborene Tanzkünstler lebt seit 2011 in Deutschland. Bis 2017 war er beim Tanztheater Wuppertal Pina Bausch angestellt. White ist der Ehrenpatron von Tanzrauschen Wuppertal, einer in Wuppertal gegründeten Tanz-im-Film-Gesellschaft, und ist Gründungsmitglied der Free Arts Scene Society, Wuppertal. Für seine Performance und choreographische Arbeit erhielt er acht nationale und internationale Auszeichnungen.

Do 09.05.2019 | 18:30 - 21:00 Uhr
PRAKTisch
Weitere Informationen
Workshops

PRAKTisch

  • Do 09.05.2019 | 18:30 - 21:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Walsschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Probebühne 3
  • kostenlos

PRAKTisch ist eine von der Frankfurter Tänzerin und Choreografin Anja Sauer initiierte Plattform, die es professionellen Tanzschaffenden aus der Region erlaubt, regelmäßig zusammenzukommen, sich auszuprobieren und auszutauschen. Im Zentrum dieses Stammtischs der besonderen Art steht das gemeinsame physische Experimentieren und Forschen – unabhängig von konsistenten künstlerischen Konzepten und kulturellen Institutionen. Ein Raum für Treffen, mit Vorschlägen seitens der Teilnehmenden und Teilhabenden: PRAKTisch Übungen, Entwürfe, Anregungen, Arbeitsmethoden austauschen.

Do 09.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Paul White
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Paul White

  • Do 09.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Die Trainingsklasse von Paul White wurde entwickelt, um den ganzen Körper zu wärmen, zu dehnen, zu entspannen und zu straffen. Sie basiert nicht auf einer einzigen zeitgenössischen Technik, sondern ist beeinflusst durch Yoga, Release-Technik, Kung Fu und Bodenarbeit. Die Klasse konzentriert sich auf die Erdung der Energie sowie die Kraft des Körpers in dynamischer Bewegung.
Die Übungen zielen darauf ab, die Wirbelsäule als Auslöser der Bewegung zu artikulieren und stark mit dem physischen Kern zu arbeiten, um die Fähigkeit zur Gewichtsübertragung in den Raum zu erhöhen. Es geht um das Erschließen verschiedener sequentieller Bewegungspfade, um Kraft und Anmut zu entwickeln. Kontinuierliches, nahtloses und effizientes Arbeiten in und aus dem Boden erfordert hohe körperliche Anstrengung.
Der in Australien geborene Tanzkünstler lebt seit 2011 in Deutschland. Bis 2017 war er beim Tanztheater Wuppertal Pina Bausch angestellt. White ist der Ehrenpatron von Tanzrauschen Wuppertal, einer in Wuppertal gegründeten Tanz-im-Film-Gesellschaft, und ist Gründungsmitglied der Free Arts Scene Society, Wuppertal. Für seine Performance und choreographische Arbeit erhielt er acht nationale und internationale Auszeichnungen.

Mi 08.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Paul White
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Paul White

  • Mi 08.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Die Trainingsklasse von Paul White wurde entwickelt, um den ganzen Körper zu wärmen, zu dehnen, zu entspannen und zu straffen. Sie basiert nicht auf einer einzigen zeitgenössischen Technik, sondern ist beeinflusst durch Yoga, Release-Technik, Kung Fu und Bodenarbeit. Die Klasse konzentriert sich auf die Erdung der Energie sowie die Kraft des Körpers in dynamischer Bewegung.
Die Übungen zielen darauf ab, die Wirbelsäule als Auslöser der Bewegung zu artikulieren und stark mit dem physischen Kern zu arbeiten, um die Fähigkeit zur Gewichtsübertragung in den Raum zu erhöhen. Es geht um das Erschließen verschiedener sequentieller Bewegungspfade, um Kraft und Anmut zu entwickeln. Kontinuierliches, nahtloses und effizientes Arbeiten in und aus dem Boden erfordert hohe körperliche Anstrengung.
Der in Australien geborene Tanzkünstler lebt seit 2011 in Deutschland. Bis 2017 war er beim Tanztheater Wuppertal Pina Bausch angestellt. White ist der Ehrenpatron von Tanzrauschen Wuppertal, einer in Wuppertal gegründeten Tanz-im-Film-Gesellschaft, und ist Gründungsmitglied der Free Arts Scene Society, Wuppertal. Für seine Performance und choreographische Arbeit erhielt er acht nationale und internationale Auszeichnungen.

Di 07.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Paul White
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Paul White

  • Di 07.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Die Trainingsklasse von Paul White wurde entwickelt, um den ganzen Körper zu wärmen, zu dehnen, zu entspannen und zu straffen. Sie basiert nicht auf einer einzigen zeitgenössischen Technik, sondern ist beeinflusst durch Yoga, Release-Technik, Kung Fu und Bodenarbeit. Die Klasse konzentriert sich auf die Erdung der Energie sowie die Kraft des Körpers in dynamischer Bewegung.
Die Übungen zielen darauf ab, die Wirbelsäule als Auslöser der Bewegung zu artikulieren und stark mit dem physischen Kern zu arbeiten, um die Fähigkeit zur Gewichtsübertragung in den Raum zu erhöhen. Es geht um das Erschließen verschiedener sequentieller Bewegungspfade, um Kraft und Anmut zu entwickeln. Kontinuierliches, nahtloses und effizientes Arbeiten in und aus dem Boden erfordert hohe körperliche Anstrengung.
Der in Australien geborene Tanzkünstler lebt seit 2011 in Deutschland. Bis 2017 war er beim Tanztheater Wuppertal Pina Bausch angestellt. White ist der Ehrenpatron von Tanzrauschen Wuppertal, einer in Wuppertal gegründeten Tanz-im-Film-Gesellschaft, und ist Gründungsmitglied der Free Arts Scene Society, Wuppertal. Für seine Performance und choreographische Arbeit erhielt er acht nationale und internationale Auszeichnungen.

Mo 06.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Paul White
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Paul White

  • Mo 06.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Die Trainingsklasse von Paul White wurde entwickelt, um den ganzen Körper zu wärmen, zu dehnen, zu entspannen und zu straffen. Sie basiert nicht auf einer einzigen zeitgenössischen Technik, sondern ist beeinflusst durch Yoga, Release-Technik, Kung Fu und Bodenarbeit. Die Klasse konzentriert sich auf die Erdung der Energie sowie die Kraft des Körpers in dynamischer Bewegung.
Die Übungen zielen darauf ab, die Wirbelsäule als Auslöser der Bewegung zu artikulieren und stark mit dem physischen Kern zu arbeiten, um die Fähigkeit zur Gewichtsübertragung in den Raum zu erhöhen. Es geht um das Erschließen verschiedener sequentieller Bewegungspfade, um Kraft und Anmut zu entwickeln. Kontinuierliches, nahtloses und effizientes Arbeiten in und aus dem Boden erfordert hohe körperliche Anstrengung.
Der in Australien geborene Tanzkünstler lebt seit 2011 in Deutschland. Bis 2017 war er beim Tanztheater Wuppertal Pina Bausch angestellt. White ist der Ehrenpatron von Tanzrauschen Wuppertal, einer in Wuppertal gegründeten Tanz-im-Film-Gesellschaft, und ist Gründungsmitglied der Free Arts Scene Society, Wuppertal. Für seine Performance und choreographische Arbeit erhielt er acht nationale und internationale Auszeichnungen.

Fr 03.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kasia Kizior
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kasia Kizior

  • Fr 03.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Kasia Kiziors Training beruht auf Gaga. Gaga basiert auf einem tiefen Hören auf den Körper und dessen Empfindungen. In einer Gaga Klasse werden Instruktionen eingesetzt, um das Bewusstsein für Körperempfindungen zu stärken und es weiter zu verfeinern. Statt von einer Instruktion zur nächsten zu wechseln, werden Informationen überlagert und zu einer multisensorischen, körperlich herausfordernden Erfahrung verdichtet. Während viele Anweisungen reich an Bildern sind, ist die Recherche grundsätzlich physisch und besteht auf einem bestimmten Prozess der Verkörperung. Innerhalb der gemeinsamen Recherche ermöglicht der improvisatorische Charakter der Stunde jedem Teilnehmer eine sehr persönliche Beziehung zu Gaga.

Gaga bietet einen Rahmen, um den Körper zu entdecken und zu stärken.Flexibilität, Ausdauer, Koordination und Effizienz werden trainiert während die Sinne und die Vorstellungskraft erweckt werden. Die Stunden sind ein Workout, welches Form, Geschwindigkeit und Anstrengung untersucht und dabei ein Spektrum an Bewegungsqualitäten wie z. B. jene zwischen weichen und festen Texturen, Zartheit und explosiver Kraft, sowie Understatement und Übertreibung durchläuft. Die Teilnehmer erwecken empfindungslose Bereiche im Koerper, sensibilisieren die Wahrnehmung für gewohnheitsmäßige Bewegungsmuster und verbessern ihre Bewegungseffizienz. Die Sprache von Gaga befindet sich in einem kontinuierlichen Entwicklungsprozess, und die Klassen variieren und entwickeln sich entsprechend.

Kasia Kizior wurde in Polen geboren. In ihren frühen Jahren studierte sie Ballett und Folk Tanz in der National Ballet School / Lodz. Ihr Interesse an sozialen Aspekten von Tanz und Performance führten sie an die Universität der Geisteswissenschaften Science / Lodz, wo sie einen B.A. Abschluss in Politikwissenschaft erhielt. Schon seit 2007 arbeitete sie mit dem polnischen Zawirowania Dance Theatre zusammen Nationaloper in Warschau und das Opernhaus in Frankfurt am Main. In 2015 erhielt Kasia einen Master in zeitgenössischer Tanzausbildung von der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Frankfurt (HfMDK). Derzeit arbeitet sie als Tanzpädagogin, Choreografin und freie Tänzerin. Neuere Arbeiten umfassen Choreografien für TV-Produktionen und Filme. Kasia wurde 2019 zertifizierte Gaga – Lehrerin in Tel Aviv unter der künstlerische Leitung von Bosmat Nossan, Saar Harari und Ohad Naharin.

Do 02.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kasia Kizior
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kasia Kizior

  • Do 02.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Kasia Kiziors Training beruht auf Gaga. Gaga basiert auf einem tiefen Hören auf den Körper und dessen Empfindungen. In einer Gaga Klasse werden Instruktionen eingesetzt, um das Bewusstsein für Körperempfindungen zu stärken und es weiter zu verfeinern. Statt von einer Instruktion zur nächsten zu wechseln, werden Informationen überlagert und zu einer multisensorischen, körperlich herausfordernden Erfahrung verdichtet. Während viele Anweisungen reich an Bildern sind, ist die Recherche grundsätzlich physisch und besteht auf einem bestimmten Prozess der Verkörperung. Innerhalb der gemeinsamen Recherche ermöglicht der improvisatorische Charakter der Stunde jedem Teilnehmer eine sehr persönliche Beziehung zu Gaga.

Gaga bietet einen Rahmen, um den Körper zu entdecken und zu stärken.Flexibilität, Ausdauer, Koordination und Effizienz werden trainiert während die Sinne und die Vorstellungskraft erweckt werden. Die Stunden sind ein Workout, welches Form, Geschwindigkeit und Anstrengung untersucht und dabei ein Spektrum an Bewegungsqualitäten wie z. B. jene zwischen weichen und festen Texturen, Zartheit und explosiver Kraft, sowie Understatement und Übertreibung durchläuft. Die Teilnehmer erwecken empfindungslose Bereiche im Koerper, sensibilisieren die Wahrnehmung für gewohnheitsmäßige Bewegungsmuster und verbessern ihre Bewegungseffizienz. Die Sprache von Gaga befindet sich in einem kontinuierlichen Entwicklungsprozess, und die Klassen variieren und entwickeln sich entsprechend.

Kasia Kizior wurde in Polen geboren. In ihren frühen Jahren studierte sie Ballett und Folk Tanz in der National Ballet School / Lodz. Ihr Interesse an sozialen Aspekten von Tanz und Performance führten sie an die Universität der Geisteswissenschaften Science / Lodz, wo sie einen B.A. Abschluss in Politikwissenschaft erhielt. Schon seit 2007 arbeitete sie mit dem polnischen Zawirowania Dance Theatre zusammen Nationaloper in Warschau und das Opernhaus in Frankfurt am Main. In 2015 erhielt Kasia einen Master in zeitgenössischer Tanzausbildung von der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Frankfurt (HfMDK). Derzeit arbeitet sie als Tanzpädagogin, Choreografin und freie Tänzerin. Neuere Arbeiten umfassen Choreografien für TV-Produktionen und Filme. Kasia wurde 2019 zertifizierte Gaga – Lehrerin in Tel Aviv unter der künstlerische Leitung von Bosmat Nossan, Saar Harari und Ohad Naharin.

April 2019
Di 30.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kasia Kizior
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kasia Kizior

  • Di 30.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Kasia Kiziors Training beruht auf Gaga. Gaga basiert auf einem tiefen Hören auf den Körper und dessen Empfindungen. In einer Gaga Klasse werden Instruktionen eingesetzt, um das Bewusstsein für Körperempfindungen zu stärken und es weiter zu verfeinern. Statt von einer Instruktion zur nächsten zu wechseln, werden Informationen überlagert und zu einer multisensorischen, körperlich herausfordernden Erfahrung verdichtet. Während viele Anweisungen reich an Bildern sind, ist die Recherche grundsätzlich physisch und besteht auf einem bestimmten Prozess der Verkörperung. Innerhalb der gemeinsamen Recherche ermöglicht der improvisatorische Charakter der Stunde jedem Teilnehmer eine sehr persönliche Beziehung zu Gaga.

Gaga bietet einen Rahmen, um den Körper zu entdecken und zu stärken.Flexibilität, Ausdauer, Koordination und Effizienz werden trainiert während die Sinne und die Vorstellungskraft erweckt werden. Die Stunden sind ein Workout, welches Form, Geschwindigkeit und Anstrengung untersucht und dabei ein Spektrum an Bewegungsqualitäten wie z. B. jene zwischen weichen und festen Texturen, Zartheit und explosiver Kraft, sowie Understatement und Übertreibung durchläuft. Die Teilnehmer erwecken empfindungslose Bereiche im Koerper, sensibilisieren die Wahrnehmung für gewohnheitsmäßige Bewegungsmuster und verbessern ihre Bewegungseffizienz. Die Sprache von Gaga befindet sich in einem kontinuierlichen Entwicklungsprozess, und die Klassen variieren und entwickeln sich entsprechend.

Kasia Kizior wurde in Polen geboren. In ihren frühen Jahren studierte sie Ballett und Folk Tanz in der National Ballet School / Lodz. Ihr Interesse an sozialen Aspekten von Tanz und Performance führten sie an die Universität der Geisteswissenschaften Science / Lodz, wo sie einen B.A. Abschluss in Politikwissenschaft erhielt. Schon seit 2007 arbeitete sie mit dem polnischen Zawirowania Dance Theatre zusammen Nationaloper in Warschau und das Opernhaus in Frankfurt am Main. In 2015 erhielt Kasia einen Master in zeitgenössischer Tanzausbildung von der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Frankfurt (HfMDK). Derzeit arbeitet sie als Tanzpädagogin, Choreografin und freie Tänzerin. Neuere Arbeiten umfassen Choreografien für TV-Produktionen und Filme. Kasia wurde 2019 zertifizierte Gaga – Lehrerin in Tel Aviv unter der künstlerische Leitung von Bosmat Nossan, Saar Harari und Ohad Naharin.

Mo 29.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kasia Kizior
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kasia Kizior

  • Mo 29.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Kasia Kiziors Training beruht auf Gaga. Gaga basiert auf einem tiefen Hören auf den Körper und dessen Empfindungen. In einer Gaga Klasse werden Instruktionen eingesetzt, um das Bewusstsein für Körperempfindungen zu stärken und es weiter zu verfeinern. Statt von einer Instruktion zur nächsten zu wechseln, werden Informationen überlagert und zu einer multisensorischen, körperlich herausfordernden Erfahrung verdichtet. Während viele Anweisungen reich an Bildern sind, ist die Recherche grundsätzlich physisch und besteht auf einem bestimmten Prozess der Verkörperung. Innerhalb der gemeinsamen Recherche ermöglicht der improvisatorische Charakter der Stunde jedem Teilnehmer eine sehr persönliche Beziehung zu Gaga.

Gaga bietet einen Rahmen, um den Körper zu entdecken und zu stärken.Flexibilität, Ausdauer, Koordination und Effizienz werden trainiert während die Sinne und die Vorstellungskraft erweckt werden. Die Stunden sind ein Workout, welches Form, Geschwindigkeit und Anstrengung untersucht und dabei ein Spektrum an Bewegungsqualitäten wie z. B. jene zwischen weichen und festen Texturen, Zartheit und explosiver Kraft, sowie Understatement und Übertreibung durchläuft. Die Teilnehmer erwecken empfindungslose Bereiche im Koerper, sensibilisieren die Wahrnehmung für gewohnheitsmäßige Bewegungsmuster und verbessern ihre Bewegungseffizienz. Die Sprache von Gaga befindet sich in einem kontinuierlichen Entwicklungsprozess, und die Klassen variieren und entwickeln sich entsprechend.

Kasia Kizior wurde in Polen geboren. In ihren frühen Jahren studierte sie Ballett und Folk Tanz in der National Ballet School / Lodz. Ihr Interesse an sozialen Aspekten von Tanz und Performance führten sie an die Universität der Geisteswissenschaften Science / Lodz, wo sie einen B.A. Abschluss in Politikwissenschaft erhielt. Schon seit 2007 arbeitete sie mit dem polnischen Zawirowania Dance Theatre zusammen Nationaloper in Warschau und das Opernhaus in Frankfurt am Main. In 2015 erhielt Kasia einen Master in zeitgenössischer Tanzausbildung von der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Frankfurt (HfMDK). Derzeit arbeitet sie als Tanzpädagogin, Choreografin und freie Tänzerin. Neuere Arbeiten umfassen Choreografien für TV-Produktionen und Filme. Kasia wurde 2019 zertifizierte Gaga – Lehrerin in Tel Aviv unter der künstlerische Leitung von Bosmat Nossan, Saar Harari und Ohad Naharin.

So 28.04.2019 | 16:00 - 17:00 Uhr
100:100 | Hommage an Merce Cunningham
Weitere Informationen
Residenzprogramm in Frankfurt

100:100 | Hommage an Merce Cunningham

  • So 28.04.2019 | 16:00 - 17:00 Uhr
  • Metzlerpark (Museum Angewandte Kunst, Schaumainkai 17, 60594 Frankfurt)
  • Eintritt frei / Entrance free

Die Rhein-Main-Region feiert den 100. Geburtstag von Merce Cunningham

Open-Air-Performance am So, 28. April 2019 | Metzlerpark in Frankfurt am Main

Merce Cunningham ist eine*r der berühmtesten Choreograf*innen der Welt. Mit seiner Cunningham-Technik, Philosophie und seinem konstruktiv-situativen Ansatz revolutionierte er das Verständnis von Tanz und Bewegung. Seine lebenslange Zusammenarbeit mit John Cage hatte Einfluss auf die komplette Kunstavantgarde auch jenseits des Tanzes.

Daher bündeln Paula Rosolen/Haptic Hide, die Tanzplattform Rhein-Main, das Künstlerhaus Mousonturm , das MAK, die Hochschule für Gestaltung und eine Gruppe professioneller Tänzer*innen, Choreograf*innen und Tanzamateur*innen ihre Kräfte, um dem großen Choreografen Tribut zu zollen. Sie setzen Tanzsequenzen in eine großen Gruppenpartitur zusammen, verkörpern Cunnighams Bewegungsprinzipien und schaffen gemeinsam eine Open-Air-Performance mit einer Musikpartitur von Nicolas Fehr und David Morrow.

Idee, Partitur: Paula Rosolen/Haptic Hide
Konzept: Paula Rosolen & J. M. Fiebelkorn
Choreografie: Tänzer*innen und Choreograf*innen der Region
Choreografische Assistenz: Maria Kobzeva, Tamara Saphir
Musik: Nicolas Fehr und David Morrow
Produktionsleitung: Ingrida Gerbutavičiūtė
Produktionsassistentin: Raimonda Gudaviciute-Haun
Fotografie: Jörg Baumann

Partner: Kulturamt Frankfurt, Tanzplattform Rhein-Main, Künstlerhaus Mousonturm, Museum Angewandte Kunst, Hochschule für Gestaltung Offenbach, Paula Rosolen/Haptic Hide.

Fr 26.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Lavinia Vago
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Lavinia Vago

  • Fr 26.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Durch die Analyse des Verbindungskanals zwischen Körper und Geist werden wir den schmalen Grat zwischen dem Verlust und dem Halten von Kontrolle überwinden. Wir werden verschiedene Improvisationsaufgaben und klare Wege nutzen, um die endlosen Möglichkeiten zu erkunden, die unser Körper durchlaufen kann. Wir werden die Grenzen unserer Körperlichkeit ausloten, während wir auf dem Boden, mitten im Raum stehend Komfort, Angriff und Geschmeidigkeit erforschen. Wir werden uns vorstellen, wie die Schwerkraft uns beeinflussen kann. Die Technik entsteht aus unserer Zielsetzung: unsere körperliche Vorstellungskraft voranzutreiben und gleichzeitig Klarheit zu erreichen. Unser Körper erreicht stark verzerrte Orte, die wir mit dem Geist beherrschen lernen.

Lavinia Vago kommt aus Italien und lebt heute in Seattle. Sie performte mit Sidra Bell Dance New York, Vim Vigor Dance Theatre, Loni Landon Projects, Tom Weinberger, Saint Genet, der RUBBERBANDance Group und Kate Wallich/THE YC seit 2010. Regisseurin und Choreografische Assistentin bei Loni Landon, Kate Wallich und Victor Quijada vor kurzem am Staatstheater Mainz. NOESIS X, Soloarbeit mit Sounddesigner Harald Stoyan. Sie unterrichtet zeitgenössische Technik, improvisatorische investigative Workshops, Dance Church™, die RUBBERBAND-Methode und Dance for Parkinson’s.

Do 25.04.2019 | 18:30 - 21:00 Uhr
PRAKTisch
Weitere Informationen
Workshops

PRAKTisch

  • Do 25.04.2019 | 18:30 - 21:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Walsschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Probebühne 3
  • kostenlos

PRAKTisch ist eine von der Frankfurter Tänzerin und Choreografin Anja Sauer initiierte Plattform, die es professionellen Tanzschaffenden aus der Region erlaubt, regelmäßig zusammenzukommen, sich auszuprobieren und auszutauschen. Im Zentrum dieses Stammtischs der besonderen Art steht das gemeinsame physische Experimentieren und Forschen – unabhängig von konsistenten künstlerischen Konzepten und kulturellen Institutionen. Ein Raum für Treffen, mit Vorschlägen seitens der Teilnehmenden und Teilhabenden: PRAKTisch Übungen, Entwürfe, Anregungen, Arbeitsmethoden austauschen.

Do 25.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Lavinia Vago
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Lavinia Vago

  • Do 25.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Durch die Analyse des Verbindungskanals zwischen Körper und Geist werden wir den schmalen Grat zwischen dem Verlust und dem Halten von Kontrolle überwinden. Wir werden verschiedene Improvisationsaufgaben und klare Wege nutzen, um die endlosen Möglichkeiten zu erkunden, die unser Körper durchlaufen kann. Wir werden die Grenzen unserer Körperlichkeit ausloten, während wir auf dem Boden, mitten im Raum stehend Komfort, Angriff und Geschmeidigkeit erforschen. Wir werden uns vorstellen, wie die Schwerkraft uns beeinflussen kann. Die Technik entsteht aus unserer Zielsetzung: unsere körperliche Vorstellungskraft voranzutreiben und gleichzeitig Klarheit zu erreichen. Unser Körper erreicht stark verzerrte Orte, die wir mit dem Geist beherrschen lernen.

Lavinia Vago kommt aus Italien und lebt heute in Seattle. Sie performte mit Sidra Bell Dance New York, Vim Vigor Dance Theatre, Loni Landon Projects, Tom Weinberger, Saint Genet, der RUBBERBANDance Group und Kate Wallich/THE YC seit 2010. Regisseurin und Choreografische Assistentin bei Loni Landon, Kate Wallich und Victor Quijada vor kurzem am Staatstheater Mainz. NOESIS X, Soloarbeit mit Sounddesigner Harald Stoyan. Sie unterrichtet zeitgenössische Technik, improvisatorische investigative Workshops, Dance Church™, die RUBBERBAND-Methode und Dance for Parkinson’s.

Mi 24.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Lavinia Vago
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Lavinia Vago

  • Mi 24.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Durch die Analyse des Verbindungskanals zwischen Körper und Geist werden wir den schmalen Grat zwischen dem Verlust und dem Halten von Kontrolle überwinden. Wir werden verschiedene Improvisationsaufgaben und klare Wege nutzen, um die endlosen Möglichkeiten zu erkunden, die unser Körper durchlaufen kann. Wir werden die Grenzen unserer Körperlichkeit ausloten, während wir auf dem Boden, mitten im Raum stehend Komfort, Angriff und Geschmeidigkeit erforschen. Wir werden uns vorstellen, wie die Schwerkraft uns beeinflussen kann. Die Technik entsteht aus unserer Zielsetzung: unsere körperliche Vorstellungskraft voranzutreiben und gleichzeitig Klarheit zu erreichen. Unser Körper erreicht stark verzerrte Orte, die wir mit dem Geist beherrschen lernen.

Lavinia Vago kommt aus Italien und lebt heute in Seattle. Sie performte mit Sidra Bell Dance New York, Vim Vigor Dance Theatre, Loni Landon Projects, Tom Weinberger, Saint Genet, der RUBBERBANDance Group und Kate Wallich/THE YC seit 2010. Regisseurin und Choreografische Assistentin bei Loni Landon, Kate Wallich und Victor Quijada vor kurzem am Staatstheater Mainz. NOESIS X, Soloarbeit mit Sounddesigner Harald Stoyan. Sie unterrichtet zeitgenössische Technik, improvisatorische investigative Workshops, Dance Church™, die RUBBERBAND-Methode und Dance for Parkinson’s.

Di 23.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Lavinia Vago
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Lavinia Vago

  • Di 23.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Durch die Analyse des Verbindungskanals zwischen Körper und Geist werden wir den schmalen Grat zwischen dem Verlust und dem Halten von Kontrolle überwinden. Wir werden verschiedene Improvisationsaufgaben und klare Wege nutzen, um die endlosen Möglichkeiten zu erkunden, die unser Körper durchlaufen kann. Wir werden die Grenzen unserer Körperlichkeit ausloten, während wir auf dem Boden, mitten im Raum stehend Komfort, Angriff und Geschmeidigkeit erforschen. Wir werden uns vorstellen, wie die Schwerkraft uns beeinflussen kann. Die Technik entsteht aus unserer Zielsetzung: unsere körperliche Vorstellungskraft voranzutreiben und gleichzeitig Klarheit zu erreichen. Unser Körper erreicht stark verzerrte Orte, die wir mit dem Geist beherrschen lernen.

Lavinia Vago kommt aus Italien und lebt heute in Seattle. Sie performte mit Sidra Bell Dance New York, Vim Vigor Dance Theatre, Loni Landon Projects, Tom Weinberger, Saint Genet, der RUBBERBANDance Group und Kate Wallich/THE YC seit 2010. Regisseurin und Choreografische Assistentin bei Loni Landon, Kate Wallich und Victor Quijada vor kurzem am Staatstheater Mainz. NOESIS X, Soloarbeit mit Sounddesigner Harald Stoyan. Sie unterrichtet zeitgenössische Technik, improvisatorische investigative Workshops, Dance Church™, die RUBBERBAND-Methode und Dance for Parkinson’s.

Do 18.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Jason Jacobs
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Jason Jacobs

  • Do 18.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Zeitgenössisches Tanztraining. Improvisationsübungen mit Hilfe von Imaginationen sollen Aufmerksamkeit auf bestimmte Bewegungseigenschaften der Teilnehmer*innen lenken und sie ermutigen, den individuellen Zugang zur Bewegung zu finden. Nach einem sanften Warm-up nimmt die Komplexität des Bewegungsmaterials zu. Durch Partnerübungen werden den Tänzer*innen die Möglichkeit geboten, das gemeinsame Tanzen zu erkunden. Koordination, Agilität und Körperkontrolle werden in diesem Training angeregt. Ziel ist es, den Teilnehmern energetische und konzentrierte Bewegungserlebnisse zu bieten.

Jason Jacobs ist Choreograf, Tanzausbilder und Performer. Er besitzt Erfahrung in verschiedenen Sparten wie klassischem Ballett, Steptanz, Tanztheater und zeitgenössischem Tanz. Er hat mit Künstlern wie Alonzo King, Dwight Rhoden, Johannes Wieland und Hofesh Shechter gearbeitet. Er choreografierte für das North Carolina Dance Theater, Hofesh Shechters “In Good Company”, das Tanzhaus Zürich, TanzArt Ost/West, JET – das Junge Ensemble des tanzhaus nrw, und für die Funkin’ Stylez Motion Labz des Tanzlabor 21. Gemeinsam mit Ekaterine Giorgadze gehört er zur Kompanie MuddyBoots. Vor Kurzem absolvierte er an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main den Masterstudiengang Zeitgenössische Tanzpädagogik.

Mi 17.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Jason Jacobs
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Jason Jacobs

  • Mi 17.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Zeitgenössisches Tanztraining. Improvisationsübungen mit Hilfe von Imaginationen sollen Aufmerksamkeit auf bestimmte Bewegungseigenschaften der Teilnehmer*innen lenken und sie ermutigen, den individuellen Zugang zur Bewegung zu finden. Nach einem sanften Warm-up nimmt die Komplexität des Bewegungsmaterials zu. Durch Partnerübungen werden den Tänzer*innen die Möglichkeit geboten, das gemeinsame Tanzen zu erkunden. Koordination, Agilität und Körperkontrolle werden in diesem Training angeregt. Ziel ist es, den Teilnehmern energetische und konzentrierte Bewegungserlebnisse zu bieten.

Jason Jacobs ist Choreograf, Tanzausbilder und Performer. Er besitzt Erfahrung in verschiedenen Sparten wie klassischem Ballett, Steptanz, Tanztheater und zeitgenössischem Tanz. Er hat mit Künstlern wie Alonzo King, Dwight Rhoden, Johannes Wieland und Hofesh Shechter gearbeitet. Er choreografierte für das North Carolina Dance Theater, Hofesh Shechters “In Good Company”, das Tanzhaus Zürich, TanzArt Ost/West, JET – das Junge Ensemble des tanzhaus nrw, und für die Funkin’ Stylez Motion Labz des Tanzlabor 21. Gemeinsam mit Ekaterine Giorgadze gehört er zur Kompanie MuddyBoots. Vor Kurzem absolvierte er an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main den Masterstudiengang Zeitgenössische Tanzpädagogik.

Di 16.04.2019 | 18:00 - 20:00 Uhr
Choreografische Werkstatt
Weitere Informationen
Choreografische Werkstatt

Choreografische Werkstatt

  • Di 16.04.2019 | 18:00 - 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main,
    Studio 1
  • Pay as you wish

Die Choreografische Werkstatt bietet lokalen und regionalen Tanzschaffenden die Gelegenheit, Work-in-Progress- oder Rechercheprojekte zu präsentieren, einen Einblick in aktuelle Fragestellungen und ihre Arbeitsweisen zu geben und in einem anschließenden Gespräch zur Diskussion zu stellen.

Pro Werkstatt-Termin werden bis zu drei Präsentationen (à max. 15 Min.) gezeigt. Im anschließenden Gespräch besteht für die Künstler*innen und das Publikum die Möglichkeit, Fragestellungen zu diskutieren, Bezüge herzustellen oder Anregungen für die weitere Entwicklung zu geben.

Showings am Di. 16.4.2019:

Gustavo Gomes | The New Fascist

The new performance piece The New Fascist by Brazilian dancer Gustavo Gomes is inspired by the first forms of fascism under Benito Mussolini in northern Italy and also by Pier Paolo Pasolini’s feature film Salo or the 120 Days of Sodom. In it, the dancer embarks on an artistic examination of the past and its relation to current social issues. Who is privileged in our society? How do we encounter minorities? What’s the fear behind homophobia? How do we deal with oppression and threat? Why can religion be used as a justification for violence? How does power, admiration and followers arise? What remains of a culture after decades of colonial rule?
Inspired by the gestures and facial expressions of dictators, he shows strength, power, leadership, he aims, threatens, accuses and does not ignore what he is: a white man. A white man who spreads, oppresses, marks his territory and elevates his vision of right and wrong to the norm.

Music: Gustavo Gomes and Rosa Wernecke | Text: Josefine Sautier | Photos: Alexandre Borba | Duration: 15 min

Eri Funahashi Geen | 262 (working title)

“色即是空
空即是色”
(“Shiki soku ze kuu, kuu soku ze shiki” = “Form is emptiness, emptiness is form”)

The piece is inspired by the Japanese writing of the heart sutra, and seeks to express the 262 kanji (chinese characters) in the language of movement.
Geboren in Japan, aufgewachsen in Japan und Kanada, Eri Funahashi Geen ist heute als freischaffende Tänzerin, Choreografin und Tanzpädagogin in Frankfurt am Main ansässig. Sie studierte Ballett und zeitgenössischen Tanz an der Rambert School of Ballet and Contemporary Dance (UK). Sie war Mitglied im Teatrul de Balet Sibiu (Rumänien), wo sie in Repertoires von klassischen bis hin zu zeitgenössischen Werken tanzte. Im Jahr 2018 absolvierte sie den Masterstudiengang Contemporary Dance Education (MA CoDE) an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Derzeit unterrichtet sie regelmäßig Ballett und zeitgenössischen Tanz für verschiedene Zielgruppen in Frankfurt und Umgebung. Als Tänzerin ist sie am Hessisches Staatstheater Wiesbaden engagiert. Dauer: 10 min

Laura Brechmann | Bahr belá mà – Meer ohne Wasser

Die Performance Bahr belá mà – Meer ohne Wasser ist der Versuch des choreografierten Falls aus der Ordnung. In dem Versuch, ihren Taumel verstehen zu wollen, riskieren sich die drei Figuren. Hier wird die Welt zum instabilen Möglichkeitsraum.
Im allgemeinen Sprachgebrauch sprechen wir von „Wüste“, wenn das Gegenteil von Heimat, Geborgenheit und Sicherheit ausgedrückt werden soll. In der Wüste, im Serir, ist der Mensch Gefühlen von Verlassenheit, Orientierungslosigkeit und Einsamkeit ausgesetzt. Er taumelt, die Welt gerät aus ihrem Gleichgewicht. Wie lässt sich diese Wahrnehmung in eine Choreografie umsetzen? Die Performer*innen verlassen den selbstgesteckten Sicherheitsraum. Sie taumeln, aus Angst vor dem Unbekannten. Denn sie wissen nicht, was die Wüste bereithält, welche Gefahren, welche Geheimnisse sie ihnen offenbart. In dem Versuch, ihren Taumel verstehen zu wollen, riskieren sie, sich und ihre Welt zu verlieren. Der Fall aus der Balance, Desstabilität und Kontrollverlust sind jedoch nur die eine Seite der menschlichen Empfindungen. Im Taumel erfährt das Individuum auch ein unbeschreibliches Gefühl der Freiheit. Hier, in ihrem surrealen Bahr belá mà (dt. Meer ohne Wasser) gibt es keine Beschränkungen mehr. Die Welt wird zu dem eigenen Möglichkeitsraum. In der Bewegung (emp)findet man Freude und Spaß. Und plötzlich fragt man sich, wovor man sich eigentlich fürchtet.

Inszenierung und Performance: Laura Brechmann, Giulio Hesse, Marlene Ruther | Video und Bühnenbild: Anja Plonka | Kostümbild: Marlene Ruther | Outside Eye: Katarína Marková, Florent Golfier | Produktionsleitung: Anna-Lena Werner | Dauer: 10-12 min

PROJEKTANMELDUNG

Nächster Termin am Mi. 22.5. | Anmeldung bis Mi. 8.5. an info@tanzplattformrheinmain.de

Alle weiteren Informationen nachzulesen in unserem OPEN CALL

Di 16.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Jason Jacobs
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Jason Jacobs

  • Di 16.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Zeitgenössisches Tanztraining. Improvisationsübungen mit Hilfe von Imaginationen sollen Aufmerksamkeit auf bestimmte Bewegungseigenschaften der Teilnehmer*innen lenken und sie ermutigen, den individuellen Zugang zur Bewegung zu finden. Nach einem sanften Warm-up nimmt die Komplexität des Bewegungsmaterials zu. Durch Partnerübungen werden den Tänzer*innen die Möglichkeit geboten, das gemeinsame Tanzen zu erkunden. Koordination, Agilität und Körperkontrolle werden in diesem Training angeregt. Ziel ist es, den Teilnehmern energetische und konzentrierte Bewegungserlebnisse zu bieten.

Jason Jacobs ist Choreograf, Tanzausbilder und Performer. Er besitzt Erfahrung in verschiedenen Sparten wie klassischem Ballett, Steptanz, Tanztheater und zeitgenössischem Tanz. Er hat mit Künstlern wie Alonzo King, Dwight Rhoden, Johannes Wieland und Hofesh Shechter gearbeitet. Er choreografierte für das North Carolina Dance Theater, Hofesh Shechters “In Good Company”, das Tanzhaus Zürich, TanzArt Ost/West, JET – das Junge Ensemble des tanzhaus nrw, und für die Funkin’ Stylez Motion Labz des Tanzlabor 21. Gemeinsam mit Ekaterine Giorgadze gehört er zur Kompanie MuddyBoots. Vor Kurzem absolvierte er an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main den Masterstudiengang Zeitgenössische Tanzpädagogik.

Mo 15.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Jason Jacobs
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Jason Jacobs

  • Mo 15.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Zeitgenössisches Tanztraining. Improvisationsübungen mit Hilfe von Imaginationen sollen Aufmerksamkeit auf bestimmte Bewegungseigenschaften der Teilnehmer*innen lenken und sie ermutigen, den individuellen Zugang zur Bewegung zu finden. Nach einem sanften Warm-up nimmt die Komplexität des Bewegungsmaterials zu. Durch Partnerübungen werden den Tänzer*innen die Möglichkeit geboten, das gemeinsame Tanzen zu erkunden. Koordination, Agilität und Körperkontrolle werden in diesem Training angeregt. Ziel ist es, den Teilnehmern energetische und konzentrierte Bewegungserlebnisse zu bieten.

Jason Jacobs ist Choreograf, Tanzausbilder und Performer. Er besitzt Erfahrung in verschiedenen Sparten wie klassischem Ballett, Steptanz, Tanztheater und zeitgenössischem Tanz. Er hat mit Künstlern wie Alonzo King, Dwight Rhoden, Johannes Wieland und Hofesh Shechter gearbeitet. Er choreografierte für das North Carolina Dance Theater, Hofesh Shechters “In Good Company”, das Tanzhaus Zürich, TanzArt Ost/West, JET – das Junge Ensemble des tanzhaus nrw, und für die Funkin’ Stylez Motion Labz des Tanzlabor 21. Gemeinsam mit Ekaterine Giorgadze gehört er zur Kompanie MuddyBoots. Vor Kurzem absolvierte er an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main den Masterstudiengang Zeitgenössische Tanzpädagogik.

Fr 12.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Paul White
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Paul White

  • Fr 12.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Die Trainingsklasse von Paul White wurde entwickelt, um den ganzen Körper zu wärmen, zu dehnen, zu entspannen und zu straffen. Sie basiert nicht auf einer einzigen zeitgenössischen Technik, sondern ist beeinflusst durch Yoga, Release-Technik, Kung Fu und Bodenarbeit. Die Klasse konzentriert sich auf die Erdung der Energie sowie die Kraft des Körpers in dynamischer Bewegung.
Die Übungen zielen darauf ab, die Wirbelsäule als Auslöser der Bewegung zu artikulieren und stark mit dem physischen Kern zu arbeiten, um die Fähigkeit zur Gewichtsübertragung in den Raum zu erhöhen. Es geht um das Erschließen verschiedener sequentieller Bewegungspfade, um Kraft und Anmut zu entwickeln. Kontinuierliches, nahtloses und effizientes Arbeiten in und aus dem Boden erfordert hohe körperliche Anstrengung.
Der in Australien geborene Tanzkünstler lebt seit 2011 in Deutschland. Bis 2017 war er beim Tanztheater Wuppertal Pina Bausch angestellt. White ist der Ehrenpatron von Tanzrauschen Wuppertal, einer in Wuppertal gegründeten Tanz-im-Film-Gesellschaft, und ist Gründungsmitglied der Free Arts Scene Society, Wuppertal. Für seine Performance und choreographische Arbeit erhielt er acht nationale und internationale Auszeichnungen.

Do 11.04.2019 | 18:30 - 21:00 Uhr
PRAKTisch
Weitere Informationen
Workshops

PRAKTisch

  • Do 11.04.2019 | 18:30 - 21:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Walsschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Probebühne 3
  • kostenlos

PRAKTisch ist eine von der Frankfurter Tänzerin und Choreografin Anja Sauer initiierte Plattform, die es professionellen Tanzschaffenden aus der Region erlaubt, regelmäßig zusammenzukommen, sich auszuprobieren und auszutauschen. Im Zentrum dieses Stammtischs der besonderen Art steht das gemeinsame physische Experimentieren und Forschen – unabhängig von konsistenten künstlerischen Konzepten und kulturellen Institutionen. Ein Raum für Treffen, mit Vorschlägen seitens der Teilnehmenden und Teilhabenden: PRAKTisch Übungen, Entwürfe, Anregungen, Arbeitsmethoden austauschen.

Do 11.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Paul White
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Paul White

  • Do 11.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Die Trainingsklasse von Paul White wurde entwickelt, um den ganzen Körper zu wärmen, zu dehnen, zu entspannen und zu straffen. Sie basiert nicht auf einer einzigen zeitgenössischen Technik, sondern ist beeinflusst durch Yoga, Release-Technik, Kung Fu und Bodenarbeit. Die Klasse konzentriert sich auf die Erdung der Energie sowie die Kraft des Körpers in dynamischer Bewegung.
Die Übungen zielen darauf ab, die Wirbelsäule als Auslöser der Bewegung zu artikulieren und stark mit dem physischen Kern zu arbeiten, um die Fähigkeit zur Gewichtsübertragung in den Raum zu erhöhen. Es geht um das Erschließen verschiedener sequentieller Bewegungspfade, um Kraft und Anmut zu entwickeln. Kontinuierliches, nahtloses und effizientes Arbeiten in und aus dem Boden erfordert hohe körperliche Anstrengung.
Der in Australien geborene Tanzkünstler lebt seit 2011 in Deutschland. Bis 2017 war er beim Tanztheater Wuppertal Pina Bausch angestellt. White ist der Ehrenpatron von Tanzrauschen Wuppertal, einer in Wuppertal gegründeten Tanz-im-Film-Gesellschaft, und ist Gründungsmitglied der Free Arts Scene Society, Wuppertal. Für seine Performance und choreographische Arbeit erhielt er acht nationale und internationale Auszeichnungen.

Mi 10.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Paul White
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Paul White

  • Mi 10.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Die Trainingsklasse von Paul White wurde entwickelt, um den ganzen Körper zu wärmen, zu dehnen, zu entspannen und zu straffen. Sie basiert nicht auf einer einzigen zeitgenössischen Technik, sondern ist beeinflusst durch Yoga, Release-Technik, Kung Fu und Bodenarbeit. Die Klasse konzentriert sich auf die Erdung der Energie sowie die Kraft des Körpers in dynamischer Bewegung.
Die Übungen zielen darauf ab, die Wirbelsäule als Auslöser der Bewegung zu artikulieren und stark mit dem physischen Kern zu arbeiten, um die Fähigkeit zur Gewichtsübertragung in den Raum zu erhöhen. Es geht um das Erschließen verschiedener sequentieller Bewegungspfade, um Kraft und Anmut zu entwickeln. Kontinuierliches, nahtloses und effizientes Arbeiten in und aus dem Boden erfordert hohe körperliche Anstrengung.
Der in Australien geborene Tanzkünstler lebt seit 2011 in Deutschland. Bis 2017 war er beim Tanztheater Wuppertal Pina Bausch angestellt. White ist der Ehrenpatron von Tanzrauschen Wuppertal, einer in Wuppertal gegründeten Tanz-im-Film-Gesellschaft, und ist Gründungsmitglied der Free Arts Scene Society, Wuppertal. Für seine Performance und choreographische Arbeit erhielt er acht nationale und internationale Auszeichnungen.

Di 09.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Paul White
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Paul White

  • Di 09.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Die Trainingsklasse von Paul White wurde entwickelt, um den ganzen Körper zu wärmen, zu dehnen, zu entspannen und zu straffen. Sie basiert nicht auf einer einzigen zeitgenössischen Technik, sondern ist beeinflusst durch Yoga, Release-Technik, Kung Fu und Bodenarbeit. Die Klasse konzentriert sich auf die Erdung der Energie sowie die Kraft des Körpers in dynamischer Bewegung.
Die Übungen zielen darauf ab, die Wirbelsäule als Auslöser der Bewegung zu artikulieren und stark mit dem physischen Kern zu arbeiten, um die Fähigkeit zur Gewichtsübertragung in den Raum zu erhöhen. Es geht um das Erschließen verschiedener sequentieller Bewegungspfade, um Kraft und Anmut zu entwickeln. Kontinuierliches, nahtloses und effizientes Arbeiten in und aus dem Boden erfordert hohe körperliche Anstrengung.
Der in Australien geborene Tanzkünstler lebt seit 2011 in Deutschland. Bis 2017 war er beim Tanztheater Wuppertal Pina Bausch angestellt. White ist der Ehrenpatron von Tanzrauschen Wuppertal, einer in Wuppertal gegründeten Tanz-im-Film-Gesellschaft, und ist Gründungsmitglied der Free Arts Scene Society, Wuppertal. Für seine Performance und choreographische Arbeit erhielt er acht nationale und internationale Auszeichnungen.

Mo 08.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Paul White
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Paul White

  • Mo 08.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Die Trainingsklasse von Paul White wurde entwickelt, um den ganzen Körper zu wärmen, zu dehnen, zu entspannen und zu straffen. Sie basiert nicht auf einer einzigen zeitgenössischen Technik, sondern ist beeinflusst durch Yoga, Release-Technik, Kung Fu und Bodenarbeit. Die Klasse konzentriert sich auf die Erdung der Energie sowie die Kraft des Körpers in dynamischer Bewegung.
Die Übungen zielen darauf ab, die Wirbelsäule als Auslöser der Bewegung zu artikulieren und stark mit dem physischen Kern zu arbeiten, um die Fähigkeit zur Gewichtsübertragung in den Raum zu erhöhen. Es geht um das Erschließen verschiedener sequentieller Bewegungspfade, um Kraft und Anmut zu entwickeln. Kontinuierliches, nahtloses und effizientes Arbeiten in und aus dem Boden erfordert hohe körperliche Anstrengung.
Der in Australien geborene Tanzkünstler lebt seit 2011 in Deutschland. Bis 2017 war er beim Tanztheater Wuppertal Pina Bausch angestellt. White ist der Ehrenpatron von Tanzrauschen Wuppertal, einer in Wuppertal gegründeten Tanz-im-Film-Gesellschaft, und ist Gründungsmitglied der Free Arts Scene Society, Wuppertal. Für seine Performance und choreographische Arbeit erhielt er acht nationale und internationale Auszeichnungen.

Mo 08.04.2019 | 09:00 - 14:00 Uhr
LIGNA: Klasse Kinder!
Weitere Informationen
Ensemble Mobil

LIGNA: Klasse Kinder!

  • Mo 08.04.2019 | 09:00 - 14:00 Uhr
  • Römerberg

Einmal mitten in einem Park oder auf dem Schulhof Luftklavier spielen und Teil einer tanzenden Bande sein? Das Performance-Kollektiv LIGNA lädt Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren dazu ein, an einem außergewöhnlichen Stück teilzunehmen – ausgestattet mit Kopfhörern, über die ein Hörspiel läuft, in dem sich Erzählungen und Bewegungsanweisungen mischen. So erobern sie tanzend den öffentlichen Raum und probieren, wie man sich in einer zufällig zusammengewürfelten Gruppe ohne Anführer*in gemeinsam bewegen kann.
Ideengeberin für das Stück ist die Choreografin Jenny Gertz (1891–1966), beinahe in Vergessenheit geratene Pionierin des Modernen Tanzes und Visionärin in der Arbeit mit Kindern. Das Stück Klasse Kinder! ist das dritte Ensemble Mobil der Tanzplattform Rhein-Main.

PREMIERE: Samstag, 9.6.2018 | Römerberg, Frankfurt

Weitere Vorstellungen:
So. 17.6.2018 | Römerberg, Frankfurt
Fr. 21.9. + Sa. 22.9.2018 | HELLERAU, Dresden
Mi. 26.9.2018 | Robert-Schumann-Schule, Wiesbaden
Mo. 26.11.2018 | I.E. Lichtigfeldschule, Frankfurt
Do. 29.11.2018 | Burg-Schule, Eppstein
Fr. 1.3.2019 | Kampnagel, Hamburg
Mo. 8.4.2019 | Schuldorf Bergstraße, Seeheim-Jugenheim

Konzept, Text, Produktion: LIGNA (Ole Frahm, Michael Hüners, Torsten Michaelsen) | Stimmen: Katharina Bach & Kinder der Klasse 4d der Riederbergschule, Wiesbaden | Musik: Elischa Kaminer | Choreografische Begleitung: Ekaterine Giorgadze | Choreografische Beratung: Stefi Schmid | Mastering: Günter Reznicek | Kostüme: Gloria Brillowska

Eine Produktion der Tanzplattform Rhein-Main, in Koproduktion mit Kampnagel und HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden, unterstützt durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ Koproduktionsförderung Tanz, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Die Performance kann für individuelle Vorstellungen von Schulen und anderen Institutionen gebucht werden.

Fr 05.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Peter Mika
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Peter Mika

  • Fr 05.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Nach dem Warm up fordert die Klasse die Tänzer*innen vor allem technisch heraus. Ausgehend von einer langsamen, respektvollen Erwärmung des Körpers und dem Schaffen einer kinesiologischen Grundlage entwickelt das Training allmählich hochdynamische und strukturierte Muster. Neben der Platzierung wird besonderes Augenmerk auf die Freisetzung des Gewichts in den Boden, den Wechsel von Balance und Off-Balance und einen ständigen Energiewechsel gelegt. Der letzte Teil der Klasse beinhaltet das Erlernen einer choreographischen Phrase als Mittel zur Entwicklung von Interpretationsfähigkeiten sowie der individuellen Expressivität der Tänzer*innen.

Das Improvisieren von freiem oder Bühnenmaterial mit theatralischen Bildern und Texten, mit Partner*innen sowie das Teilen des kreativen Prozesses mit der gesamten Gruppe sind einige der Werkzeuge, um neues choreografisches Material zu erforschen. Während sich der Workshop entwickelt und neue Bewegungen entstehen, wird sich der Fokus allmählich auf die Komposition und eventuell auf die Strukturierung kleiner Choreografien verlagern. Generelles Ziel ist es, das Selbstvertrauen in die kreativen Fähigkeiten der Tänzer*innen zu fördern.

Peter Mika wurde 1972 in Michalovce in der Slowakei geboren. Er erhielt seine Ausbildung an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Bratislava. Er tanzte beim Torzo Ballet Bratislava, mit Bruno Genty in Paris und war vier Jahre lang Mitglied des S.O.A.P. Dance Theatre Frankfurt. Anschließend schloss er sich der Robert Pool Dance Company in Essen an. 1999 wurde er Mitglied von Rui Horta Stage Works in München. 1998 erhielt er beim 8th International Concours de Dance de Paris den Preis der Rudolf Nureyev Stiftung, 2002 erhielten er und Olga Cobos – mit welcher er seit 2000 die CobosMika Kompanie leitet – den Tanzförderpreis der Stadt München.

Mika lehrt regelmäßig an der Iwanson Tanzschule in München, wo er zudem Stücke von Rui Horta wiederaufführt. Er kooperiert mit dem Tanztheater Bratislava als Gastlehrer und, zusammen mit Olga Cobos, als Gastchoreograf. Er gibt regelmäßig Tanzworkshops bei diversen Festivals etwa in Toulouse, Prag, München, Barcelona, Madrid oder London.

Für den Fernsehsender arte produzierte er gemeinsam mit Marcus Beherens eine Dokumentation über S.O.A.P. und einen Kurzfilm zum Zweipersonen Stück Duet. Später arbeitete er für Russell Maliphant und trat in Solos sowie in Duetten gemeinsam mit Olga Cobos auf. Während der letzten sechs Jahre trat er in Europa, den USA, Kanada und Russland auf, u.a. in den Theatern Joyce Theater (New York), The Place (London), Royal Opera (London) oder dem Théâtre de la Ville (Paris).

Do 04.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Peter Mika
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Peter Mika

  • Do 04.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Nach dem Warm up fordert die Klasse die Tänzer*innen vor allem technisch heraus. Ausgehend von einer langsamen, respektvollen Erwärmung des Körpers und dem Schaffen einer kinesiologischen Grundlage entwickelt das Training allmählich hochdynamische und strukturierte Muster. Neben der Platzierung wird besonderes Augenmerk auf die Freisetzung des Gewichts in den Boden, den Wechsel von Balance und Off-Balance und einen ständigen Energiewechsel gelegt. Der letzte Teil der Klasse beinhaltet das Erlernen einer choreographischen Phrase als Mittel zur Entwicklung von Interpretationsfähigkeiten sowie der individuellen Expressivität der Tänzer*innen.

Das Improvisieren von freiem oder Bühnenmaterial mit theatralischen Bildern und Texten, mit Partner*innen sowie das Teilen des kreativen Prozesses mit der gesamten Gruppe sind einige der Werkzeuge, um neues choreografisches Material zu erforschen. Während sich der Workshop entwickelt und neue Bewegungen entstehen, wird sich der Fokus allmählich auf die Komposition und eventuell auf die Strukturierung kleiner Choreografien verlagern. Generelles Ziel ist es, das Selbstvertrauen in die kreativen Fähigkeiten der Tänzer*innen zu fördern.

Peter Mika wurde 1972 in Michalovce in der Slowakei geboren. Er erhielt seine Ausbildung an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Bratislava. Er tanzte beim Torzo Ballet Bratislava, mit Bruno Genty in Paris und war vier Jahre lang Mitglied des S.O.A.P. Dance Theatre Frankfurt. Anschließend schloss er sich der Robert Pool Dance Company in Essen an. 1999 wurde er Mitglied von Rui Horta Stage Works in München. 1998 erhielt er beim 8th International Concours de Dance de Paris den Preis der Rudolf Nureyev Stiftung, 2002 erhielten er und Olga Cobos – mit welcher er seit 2000 die CobosMika Kompanie leitet – den Tanzförderpreis der Stadt München.

Mika lehrt regelmäßig an der Iwanson Tanzschule in München, wo er zudem Stücke von Rui Horta wiederaufführt. Er kooperiert mit dem Tanztheater Bratislava als Gastlehrer und, zusammen mit Olga Cobos, als Gastchoreograf. Er gibt regelmäßig Tanzworkshops bei diversen Festivals etwa in Toulouse, Prag, München, Barcelona, Madrid oder London.

Für den Fernsehsender arte produzierte er gemeinsam mit Marcus Beherens eine Dokumentation über S.O.A.P. und einen Kurzfilm zum Zweipersonen Stück Duet. Später arbeitete er für Russell Maliphant und trat in Solos sowie in Duetten gemeinsam mit Olga Cobos auf. Während der letzten sechs Jahre trat er in Europa, den USA, Kanada und Russland auf, u.a. in den Theatern Joyce Theater (New York), The Place (London), Royal Opera (London) oder dem Théâtre de la Ville (Paris).

Mi 03.04.2019 | 18:00 Uhr
Tanzklub 60+ | Tanzführung im Museum
Weitere Informationen
Tanzklubs

Tanzklub 60+ | Tanzführung im Museum

  • Mi 03.04.2019 | 18:00 Uhr
  • Weltkulturen Museum, Schaumainkai 29-37, 60594 Frankfurt am Main
  • Kosten: 7 € / erm. 3,50 € / ohne Anmeldung

Die aktuelle Ausstellung im Weltkulturen Museum GREY IS THE NEW PINK reflektiert ein neues Lebensgefühl, dass die Körperlichkeit gerade im Lebensalter selbstbewusst in Szene setzt. Der Tanzklub 60+ der Tanzplattform Rhein-Main unter der Leitung der Choreografin Petra Lehr nimmt Sie mit auf eine außergewöhnliche Tanzführung durch die Ausstellung.
Dabei werden unterschiedliche Facetten des Alterns wie Liebe und Weisheit, aber auch Krankheit und Tod in performative Choreografien übersetzt und musikalisch begleitet. Inspiriert durch die Themen der Ausstellung und die persönlichen Erfahrungen der Tänzer*innen werden Empfindungen und Erwartungen des Reifens und Älterwerdens zur Aufführung gebracht und in Bewegungen repräsentiert.

Musik/Akkordeon: Christiane Lüder

Weitere Informationen: www.weltkulturenmuseum.de

Mi 03.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Peter Mika
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Peter Mika

  • Mi 03.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Nach dem Warm up fordert die Klasse die Tänzer*innen vor allem technisch heraus. Ausgehend von einer langsamen, respektvollen Erwärmung des Körpers und dem Schaffen einer kinesiologischen Grundlage entwickelt das Training allmählich hochdynamische und strukturierte Muster. Neben der Platzierung wird besonderes Augenmerk auf die Freisetzung des Gewichts in den Boden, den Wechsel von Balance und Off-Balance und einen ständigen Energiewechsel gelegt. Der letzte Teil der Klasse beinhaltet das Erlernen einer choreographischen Phrase als Mittel zur Entwicklung von Interpretationsfähigkeiten sowie der individuellen Expressivität der Tänzer*innen.

Das Improvisieren von freiem oder Bühnenmaterial mit theatralischen Bildern und Texten, mit Partner*innen sowie das Teilen des kreativen Prozesses mit der gesamten Gruppe sind einige der Werkzeuge, um neues choreografisches Material zu erforschen. Während sich der Workshop entwickelt und neue Bewegungen entstehen, wird sich der Fokus allmählich auf die Komposition und eventuell auf die Strukturierung kleiner Choreografien verlagern. Generelles Ziel ist es, das Selbstvertrauen in die kreativen Fähigkeiten der Tänzer*innen zu fördern.

Peter Mika wurde 1972 in Michalovce in der Slowakei geboren. Er erhielt seine Ausbildung an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Bratislava. Er tanzte beim Torzo Ballet Bratislava, mit Bruno Genty in Paris und war vier Jahre lang Mitglied des S.O.A.P. Dance Theatre Frankfurt. Anschließend schloss er sich der Robert Pool Dance Company in Essen an. 1999 wurde er Mitglied von Rui Horta Stage Works in München. 1998 erhielt er beim 8th International Concours de Dance de Paris den Preis der Rudolf Nureyev Stiftung, 2002 erhielten er und Olga Cobos – mit welcher er seit 2000 die CobosMika Kompanie leitet – den Tanzförderpreis der Stadt München.

Mika lehrt regelmäßig an der Iwanson Tanzschule in München, wo er zudem Stücke von Rui Horta wiederaufführt. Er kooperiert mit dem Tanztheater Bratislava als Gastlehrer und, zusammen mit Olga Cobos, als Gastchoreograf. Er gibt regelmäßig Tanzworkshops bei diversen Festivals etwa in Toulouse, Prag, München, Barcelona, Madrid oder London.

Für den Fernsehsender arte produzierte er gemeinsam mit Marcus Beherens eine Dokumentation über S.O.A.P. und einen Kurzfilm zum Zweipersonen Stück Duet. Später arbeitete er für Russell Maliphant und trat in Solos sowie in Duetten gemeinsam mit Olga Cobos auf. Während der letzten sechs Jahre trat er in Europa, den USA, Kanada und Russland auf, u.a. in den Theatern Joyce Theater (New York), The Place (London), Royal Opera (London) oder dem Théâtre de la Ville (Paris).

Di 02.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Peter Mika
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Peter Mika

  • Di 02.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Nach dem Warm up fordert die Klasse die Tänzer*innen vor allem technisch heraus. Ausgehend von einer langsamen, respektvollen Erwärmung des Körpers und dem Schaffen einer kinesiologischen Grundlage entwickelt das Training allmählich hochdynamische und strukturierte Muster. Neben der Platzierung wird besonderes Augenmerk auf die Freisetzung des Gewichts in den Boden, den Wechsel von Balance und Off-Balance und einen ständigen Energiewechsel gelegt. Der letzte Teil der Klasse beinhaltet das Erlernen einer choreographischen Phrase als Mittel zur Entwicklung von Interpretationsfähigkeiten sowie der individuellen Expressivität der Tänzer*innen.

Das Improvisieren von freiem oder Bühnenmaterial mit theatralischen Bildern und Texten, mit Partner*innen sowie das Teilen des kreativen Prozesses mit der gesamten Gruppe sind einige der Werkzeuge, um neues choreografisches Material zu erforschen. Während sich der Workshop entwickelt und neue Bewegungen entstehen, wird sich der Fokus allmählich auf die Komposition und eventuell auf die Strukturierung kleiner Choreografien verlagern. Generelles Ziel ist es, das Selbstvertrauen in die kreativen Fähigkeiten der Tänzer*innen zu fördern.

Peter Mika wurde 1972 in Michalovce in der Slowakei geboren. Er erhielt seine Ausbildung an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Bratislava. Er tanzte beim Torzo Ballet Bratislava, mit Bruno Genty in Paris und war vier Jahre lang Mitglied des S.O.A.P. Dance Theatre Frankfurt. Anschließend schloss er sich der Robert Pool Dance Company in Essen an. 1999 wurde er Mitglied von Rui Horta Stage Works in München. 1998 erhielt er beim 8th International Concours de Dance de Paris den Preis der Rudolf Nureyev Stiftung, 2002 erhielten er und Olga Cobos – mit welcher er seit 2000 die CobosMika Kompanie leitet – den Tanzförderpreis der Stadt München.

Mika lehrt regelmäßig an der Iwanson Tanzschule in München, wo er zudem Stücke von Rui Horta wiederaufführt. Er kooperiert mit dem Tanztheater Bratislava als Gastlehrer und, zusammen mit Olga Cobos, als Gastchoreograf. Er gibt regelmäßig Tanzworkshops bei diversen Festivals etwa in Toulouse, Prag, München, Barcelona, Madrid oder London.

Für den Fernsehsender arte produzierte er gemeinsam mit Marcus Beherens eine Dokumentation über S.O.A.P. und einen Kurzfilm zum Zweipersonen Stück Duet. Später arbeitete er für Russell Maliphant und trat in Solos sowie in Duetten gemeinsam mit Olga Cobos auf. Während der letzten sechs Jahre trat er in Europa, den USA, Kanada und Russland auf, u.a. in den Theatern Joyce Theater (New York), The Place (London), Royal Opera (London) oder dem Théâtre de la Ville (Paris).

Mo 01.04.2019 | 10:15 - 13:45 Uhr
Tanzmedizinische Beratungstermine
Weitere Informationen
Tanzmedizinische Beratung

Tanzmedizinische Beratungstermine

  • Mo 01.04.2019 | 10:15 - 13:45 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Eigenkostenanteil / Own contribution: € 15,-

Was für viele professionelle Sportler*innen selbstverständlich ist – medizinische und therapeutische Hilfe während ihrer gesamten aktiven Laufbahn – wird durch die Beratungstermine auch für Tänzer*innen möglich. Seit 2011 bieten wir regelmäßig stattfindende Beratungsvormittage für Tänzer*innen aller Tanzsparten an. Die Termine werden von PD Dr. med. Benita Kuni geleitet und bieten:

  • Prävention von Tanzverletzungen
  • Rehabilitation und Wiedereinstieg nach Tanzverletzungen
  • Tanztechnikanalyse und Technik-Coaching
  • alternative Trainingsmethoden für Tänzer
  • „tanzmedizinischer Check-up“
  • sowie tanzmedizinische Beratung und Betreuung.

Anmeldung:
Online-Formular

Mo 01.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Peter Mika
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Peter Mika

  • Mo 01.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Nach dem Warm up fordert die Klasse die Tänzer*innen vor allem technisch heraus. Ausgehend von einer langsamen, respektvollen Erwärmung des Körpers und dem Schaffen einer kinesiologischen Grundlage entwickelt das Training allmählich hochdynamische und strukturierte Muster. Neben der Platzierung wird besonderes Augenmerk auf die Freisetzung des Gewichts in den Boden, den Wechsel von Balance und Off-Balance und einen ständigen Energiewechsel gelegt. Der letzte Teil der Klasse beinhaltet das Erlernen einer choreographischen Phrase als Mittel zur Entwicklung von Interpretationsfähigkeiten sowie der individuellen Expressivität der Tänzer*innen.

Das Improvisieren von freiem oder Bühnenmaterial mit theatralischen Bildern und Texten, mit Partner*innen sowie das Teilen des kreativen Prozesses mit der gesamten Gruppe sind einige der Werkzeuge, um neues choreografisches Material zu erforschen. Während sich der Workshop entwickelt und neue Bewegungen entstehen, wird sich der Fokus allmählich auf die Komposition und eventuell auf die Strukturierung kleiner Choreografien verlagern. Generelles Ziel ist es, das Selbstvertrauen in die kreativen Fähigkeiten der Tänzer*innen zu fördern.

Peter Mika wurde 1972 in Michalovce in der Slowakei geboren. Er erhielt seine Ausbildung an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Bratislava. Er tanzte beim Torzo Ballet Bratislava, mit Bruno Genty in Paris und war vier Jahre lang Mitglied des S.O.A.P. Dance Theatre Frankfurt. Anschließend schloss er sich der Robert Pool Dance Company in Essen an. 1999 wurde er Mitglied von Rui Horta Stage Works in München. 1998 erhielt er beim 8th International Concours de Dance de Paris den Preis der Rudolf Nureyev Stiftung, 2002 erhielten er und Olga Cobos – mit welcher er seit 2000 die CobosMika Kompanie leitet – den Tanzförderpreis der Stadt München.

Mika lehrt regelmäßig an der Iwanson Tanzschule in München, wo er zudem Stücke von Rui Horta wiederaufführt. Er kooperiert mit dem Tanztheater Bratislava als Gastlehrer und, zusammen mit Olga Cobos, als Gastchoreograf. Er gibt regelmäßig Tanzworkshops bei diversen Festivals etwa in Toulouse, Prag, München, Barcelona, Madrid oder London.

Für den Fernsehsender arte produzierte er gemeinsam mit Marcus Beherens eine Dokumentation über S.O.A.P. und einen Kurzfilm zum Zweipersonen Stück Duet. Später arbeitete er für Russell Maliphant und trat in Solos sowie in Duetten gemeinsam mit Olga Cobos auf. Während der letzten sechs Jahre trat er in Europa, den USA, Kanada und Russland auf, u.a. in den Theatern Joyce Theater (New York), The Place (London), Royal Opera (London) oder dem Théâtre de la Ville (Paris).

März 2019
Fr 29.03.2019 | 18:00 - 21:00 Uhr
KitaTanz - Einführungsworkshop
Weitere Informationen
WeiterbildungWorkshops

KitaTanz - Einführungsworkshop

  • Fr 29.03.2019 | 18:00 - 21:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • 25 €
  • Der Besuch eines Einführungsworkshops ist Voraussetzung für die Teilnahme an der Weiterbildung KitaTanz.
  • Anmeldung bis 15.6.2019

KitaTanz ist eine berufsbegleitende Weiterbildung in der Tanzvermittlung für pädagogische Fachkräfte entsprechend den Richtlinien des Hessischen Bildungs- und Erziehungsplans im Bereich 0 bis 10 Jahre. Die Weiterbildung KitaTanz ist ein Projekt der Crespo Foundation und der Tanzplattform Rhein-Main und wurde auf einer künstlerisch-pädagogischen Basis konzipiert und entwickelt.

In der Weiterbildung wird praktisch und theoretisch mit der frühkindlichen Bewegungsentwicklung nach Body-Mind Centering® (BMC) und der Laban/Bartenieff Bewegungsstudien (LBBS) gearbeitet. Es werden grundlegende Prinzipien und Techniken der Bewegungsarbeit und Tanzimprovisation vermittelt. Durch:

  • eine kontinuierliche Verbindung von Theorie und Praxis
  • die Verknüpfung von künstlerischen und pädagogischen Prinzipien zu Bewegung
  • die Selbsterfahrung mit Bewegungsentwicklung
  • sowie sensomotorische Körperarbeit
  • multiprofessionelles Team
  • Beratung und Prozessbegleitung beim Transfer der Inhalte vor Ort in den Einrichtungen

Ziel
Die Weiterbildung unterstützt Fachkräfte, Methoden der Tanzvermittlung in ihren jeweiligen Institutionen professionell einzuführen und zu etablieren. Den Teilnehmer*innen wird praktisches Handwerkszeug vermittelt, um Bewegungsangebote und Tanzprojekte nach dem derzeitigen Stand der pädagogischen Tanzvermittlung für Kinder und Jugendliche zu gestalten und darin verschiedene Konzepte und Praktiken zu integrieren. Der Zugang zu Bewegung über einen kreativen und künstlerischen Prozess steht im Vordergrund.

An wen richtet sich KitaTanz?
An Erzieher*innen, Lehrkräfte, Pädagog*innen in der Elementarpädagogik, Kindertagesstätten und sozialpädagogische Einrichtungen, die mit Kindern arbeiten und ihre Kompetenzen im Bereich Tanz und Bewegung einsetzen möchten sowie Menschen, die neugierig auf neue Bewegungs- und Körpererfahrung sind.

Eckdaten/Zeitrahmen
Laufzeit August 2019 – Dezember 2020

  • 180 UE aufgeteilt in 5 Module
  • 14-tägige Trainingseinheiten, mittwochs von 18.00 – 21.00 Uhr, ausgenommen Schulferien
  • sowie ein Workshop pro Modul mit hochqualifizierten Gastdozent*innen, samstags 10.00 – 17.30 Uhr
  • individuelles Coaching in der Kita/Einrichtung
  • Besuch von zeitgenössischen Tanzaufführungen
  • Durchführung eines individuellen Projektes in der Kita/Einrichtung
  • 2 Tage für Projektpräsentationen zum Abschluss der Weiterbildung
  • Abschlussgespräch

Team
Leitung: Nira Priore Nouak | zeitgenössische Tanzpädagogin, Lern- und Entwicklungsbegleiterin
mit Sibylle Magel | Tanz- und Theaterpädagogin, Certified DanceAbility Teacher

Kosten
2.150,00 € pro Teilnehmer*in | zahlbar in 3 Raten je 716 €
Einführungsworkshops: Freitag 29.3. und Freitag 10.5.| Kosten je 25,00 €

Anmeldung
Anmeldung bis 15.6.2019
Nira Priore Nouak | nira.priore@nouak.de, Tel.: 0160 6281473
Cora Stein | cora.stein@crespo-foundation.de, Tel.: 069 271079514

Fr 29.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Luis Lara Malvacías
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Luis Lara Malvacías

  • Fr 29.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Der Unterricht beginnt mit einem einfachen Warm-up mit Fokus auf Atmung, innere Struktur, Gewicht und die Beweglichkeit des Körpers. Angeleitete Übungen ermöglichen den SchülerInnen, ihre Eigenarten und ihre Beweglichkeit zu erkennen und zu erfahren. Im Verlauf des Unterrichts werden alle Körperteile nach und nach integriert und es kommen Bodenübungen hinzu. Zum Schluss wird eine Sequenz vorgegeben, die anregen soll, individuelle Entdeckungen zu machen: Es steht den SchülerInnen frei zu manipulieren, zu folgen, zu beobachten, neu zu interpretieren oder zu kopieren. Das Training ist das Ergebnis persönlicher Recherche und geprägt von der jahrelangen Beschäftigung mit somatischen Techniken und der Arbeit mit Jeremy Nelson, der Klein-Mahler Technik, der Alexander Technik™, dem BodyMind-Centering® und der Feldenkrais Methode.

Luis Lara Malvacías ist Choreograf, Tänzer, Tanzlehrer und interdisziplinärer Künstler aus Venezuela. Er tanzte u.a. in Arbeiten von Jeremy Nelson (1994 – 2004), David Zambrano, Mark Tompkins, John Jasperse und Yoshiko Chuma sowie in seinen eigenen Choreografien. Seit 1994 waren seine Arbeiten in New York, u.a. im DTW, PS122, Danspace Project, the Kitchen und im Joyce SoHo zu sehen. Luis unterrichtet und zeigt seine Arbeiten an verschiedenen Hochschulen und Institutionen in den USA und Kanada sowie in Europa, Südamerika und Asien. 1998/1999 und 2002/2003 war er Artist-in-Residence bei Movement Research und 2006 bei Dance New Amsterdam. 2006 erhielt er das NYFA Stipendium für Choreografie.

Do 28.03.2019 | 18:30 - 21:00 Uhr
PRAKTisch
Weitere Informationen
Workshops

PRAKTisch

  • Do 28.03.2019 | 18:30 - 21:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Walsschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Probebühne 3
  • kostenlos

PRAKTisch ist eine von der Frankfurter Tänzerin und Choreografin Anja Sauer initiierte Plattform, die es professionellen Tanzschaffenden aus der Region erlaubt, regelmäßig zusammenzukommen, sich auszuprobieren und auszutauschen. Im Zentrum dieses Stammtischs der besonderen Art steht das gemeinsame physische Experimentieren und Forschen – unabhängig von konsistenten künstlerischen Konzepten und kulturellen Institutionen. Ein Raum für Treffen, mit Vorschlägen seitens der Teilnehmenden und Teilhabenden: PRAKTisch Übungen, Entwürfe, Anregungen, Arbeitsmethoden austauschen.

Do 28.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Luis Lara Malvacías
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Luis Lara Malvacías

  • Do 28.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Der Unterricht beginnt mit einem einfachen Warm-up mit Fokus auf Atmung, innere Struktur, Gewicht und die Beweglichkeit des Körpers. Angeleitete Übungen ermöglichen den SchülerInnen, ihre Eigenarten und ihre Beweglichkeit zu erkennen und zu erfahren. Im Verlauf des Unterrichts werden alle Körperteile nach und nach integriert und es kommen Bodenübungen hinzu. Zum Schluss wird eine Sequenz vorgegeben, die anregen soll, individuelle Entdeckungen zu machen: Es steht den SchülerInnen frei zu manipulieren, zu folgen, zu beobachten, neu zu interpretieren oder zu kopieren. Das Training ist das Ergebnis persönlicher Recherche und geprägt von der jahrelangen Beschäftigung mit somatischen Techniken und der Arbeit mit Jeremy Nelson, der Klein-Mahler Technik, der Alexander Technik™, dem BodyMind-Centering® und der Feldenkrais Methode.

Luis Lara Malvacías ist Choreograf, Tänzer, Tanzlehrer und interdisziplinärer Künstler aus Venezuela. Er tanzte u.a. in Arbeiten von Jeremy Nelson (1994 – 2004), David Zambrano, Mark Tompkins, John Jasperse und Yoshiko Chuma sowie in seinen eigenen Choreografien. Seit 1994 waren seine Arbeiten in New York, u.a. im DTW, PS122, Danspace Project, the Kitchen und im Joyce SoHo zu sehen. Luis unterrichtet und zeigt seine Arbeiten an verschiedenen Hochschulen und Institutionen in den USA und Kanada sowie in Europa, Südamerika und Asien. 1998/1999 und 2002/2003 war er Artist-in-Residence bei Movement Research und 2006 bei Dance New Amsterdam. 2006 erhielt er das NYFA Stipendium für Choreografie.

Mi 27.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Luis Lara Malvacías
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Luis Lara Malvacías

  • Mi 27.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Der Unterricht beginnt mit einem einfachen Warm-up mit Fokus auf Atmung, innere Struktur, Gewicht und die Beweglichkeit des Körpers. Angeleitete Übungen ermöglichen den SchülerInnen, ihre Eigenarten und ihre Beweglichkeit zu erkennen und zu erfahren. Im Verlauf des Unterrichts werden alle Körperteile nach und nach integriert und es kommen Bodenübungen hinzu. Zum Schluss wird eine Sequenz vorgegeben, die anregen soll, individuelle Entdeckungen zu machen: Es steht den SchülerInnen frei zu manipulieren, zu folgen, zu beobachten, neu zu interpretieren oder zu kopieren. Das Training ist das Ergebnis persönlicher Recherche und geprägt von der jahrelangen Beschäftigung mit somatischen Techniken und der Arbeit mit Jeremy Nelson, der Klein-Mahler Technik, der Alexander Technik™, dem BodyMind-Centering® und der Feldenkrais Methode.

Luis Lara Malvacías ist Choreograf, Tänzer, Tanzlehrer und interdisziplinärer Künstler aus Venezuela. Er tanzte u.a. in Arbeiten von Jeremy Nelson (1994 – 2004), David Zambrano, Mark Tompkins, John Jasperse und Yoshiko Chuma sowie in seinen eigenen Choreografien. Seit 1994 waren seine Arbeiten in New York, u.a. im DTW, PS122, Danspace Project, the Kitchen und im Joyce SoHo zu sehen. Luis unterrichtet und zeigt seine Arbeiten an verschiedenen Hochschulen und Institutionen in den USA und Kanada sowie in Europa, Südamerika und Asien. 1998/1999 und 2002/2003 war er Artist-in-Residence bei Movement Research und 2006 bei Dance New Amsterdam. 2006 erhielt er das NYFA Stipendium für Choreografie.

Di 26.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Luis Lara Malvacías
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Luis Lara Malvacías

  • Di 26.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Der Unterricht beginnt mit einem einfachen Warm-up mit Fokus auf Atmung, innere Struktur, Gewicht und die Beweglichkeit des Körpers. Angeleitete Übungen ermöglichen den SchülerInnen, ihre Eigenarten und ihre Beweglichkeit zu erkennen und zu erfahren. Im Verlauf des Unterrichts werden alle Körperteile nach und nach integriert und es kommen Bodenübungen hinzu. Zum Schluss wird eine Sequenz vorgegeben, die anregen soll, individuelle Entdeckungen zu machen: Es steht den SchülerInnen frei zu manipulieren, zu folgen, zu beobachten, neu zu interpretieren oder zu kopieren. Das Training ist das Ergebnis persönlicher Recherche und geprägt von der jahrelangen Beschäftigung mit somatischen Techniken und der Arbeit mit Jeremy Nelson, der Klein-Mahler Technik, der Alexander Technik™, dem BodyMind-Centering® und der Feldenkrais Methode.

Luis Lara Malvacías ist Choreograf, Tänzer, Tanzlehrer und interdisziplinärer Künstler aus Venezuela. Er tanzte u.a. in Arbeiten von Jeremy Nelson (1994 – 2004), David Zambrano, Mark Tompkins, John Jasperse und Yoshiko Chuma sowie in seinen eigenen Choreografien. Seit 1994 waren seine Arbeiten in New York, u.a. im DTW, PS122, Danspace Project, the Kitchen und im Joyce SoHo zu sehen. Luis unterrichtet und zeigt seine Arbeiten an verschiedenen Hochschulen und Institutionen in den USA und Kanada sowie in Europa, Südamerika und Asien. 1998/1999 und 2002/2003 war er Artist-in-Residence bei Movement Research und 2006 bei Dance New Amsterdam. 2006 erhielt er das NYFA Stipendium für Choreografie.

Mo 25.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Luis Lara Malvacías
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Luis Lara Malvacías

  • Mo 25.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Der Unterricht beginnt mit einem einfachen Warm-up mit Fokus auf Atmung, innere Struktur, Gewicht und die Beweglichkeit des Körpers. Angeleitete Übungen ermöglichen den SchülerInnen, ihre Eigenarten und ihre Beweglichkeit zu erkennen und zu erfahren. Im Verlauf des Unterrichts werden alle Körperteile nach und nach integriert und es kommen Bodenübungen hinzu. Zum Schluss wird eine Sequenz vorgegeben, die anregen soll, individuelle Entdeckungen zu machen: Es steht den SchülerInnen frei zu manipulieren, zu folgen, zu beobachten, neu zu interpretieren oder zu kopieren. Das Training ist das Ergebnis persönlicher Recherche und geprägt von der jahrelangen Beschäftigung mit somatischen Techniken und der Arbeit mit Jeremy Nelson, der Klein-Mahler Technik, der Alexander Technik™, dem BodyMind-Centering® und der Feldenkrais Methode.

Luis Lara Malvacías ist Choreograf, Tänzer, Tanzlehrer und interdisziplinärer Künstler aus Venezuela. Er tanzte u.a. in Arbeiten von Jeremy Nelson (1994 – 2004), David Zambrano, Mark Tompkins, John Jasperse und Yoshiko Chuma sowie in seinen eigenen Choreografien. Seit 1994 waren seine Arbeiten in New York, u.a. im DTW, PS122, Danspace Project, the Kitchen und im Joyce SoHo zu sehen. Luis unterrichtet und zeigt seine Arbeiten an verschiedenen Hochschulen und Institutionen in den USA und Kanada sowie in Europa, Südamerika und Asien. 1998/1999 und 2002/2003 war er Artist-in-Residence bei Movement Research und 2006 bei Dance New Amsterdam. 2006 erhielt er das NYFA Stipendium für Choreografie.

Fr 22.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Mar Rodríguez Valverde
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Mar Rodríguez Valverde

  • Fr 22.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Diese Klasse wird durch verschiedene Praktiken wie Tai-Chi und Bodenarbeit unterrichtet. Mit einem tiefen Fokus auf die Wirbelsäulenmobilisierung arbeiten wir daran, Bewegungsleichtigkeit beim Spielen zu finden, mit einem ausgeprägten Einsatz von Bewegungsqualitäten. Wir fordern unsere Koordination und räumliche Orientierung heraus. Angefangen mit einer sanften, aber energiegeladenen Aufwärmung, baut die Klasse auf Komplexität auf und kombiniert explorative und aufgabenorientierte Übungen sowie Bewegungsabläufe und Kombinationen. Das Ziel ist es, eine achtsame Körperlichkeit zu begrüßen.

Mar Rodríguez ist freiberufliche Lehrerin, Tänzerin und Choreographin aus Spanien. Sie absolvierte ihr Studium in Performance und Choreographie an der CSDMA, Madrid und studierte den Masterabschluss in Contemporary Dance Education (MA CoDE)an der Frankfurter Hochschule für Musik und Performance.
Als Tänzerin arbeitete sie für Ballet de Teatres, Ava Dance Company und Dani Pannullo Dance Theatre Co, Tanzkompanie DA MOTUS!. Sie ist sehr interessiert an gemeinsamen choreografischen Prozessen und ihre Arbeit wurde international durchgeführt. Als Lehrerin engagiert sie sich in verschiedenen Projekten, die sich mit zeitgenössischem Tanz, Ballett, Komposition und Improvisation in verschiedenen Institutionen in Spanien, Frankreich, Deutschland, Italien und Finnland beschäftigen.

Do 21.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Mar Rodríguez Valverde
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Mar Rodríguez Valverde

  • Do 21.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Diese Klasse wird durch verschiedene Praktiken wie Tai-Chi und Bodenarbeit unterrichtet. Mit einem tiefen Fokus auf die Wirbelsäulenmobilisierung arbeiten wir daran, Bewegungsleichtigkeit beim Spielen zu finden, mit einem ausgeprägten Einsatz von Bewegungsqualitäten. Wir fordern unsere Koordination und räumliche Orientierung heraus. Angefangen mit einer sanften, aber energiegeladenen Aufwärmung, baut die Klasse auf Komplexität auf und kombiniert explorative und aufgabenorientierte Übungen sowie Bewegungsabläufe und Kombinationen. Das Ziel ist es, eine achtsame Körperlichkeit zu begrüßen.

Mar Rodríguez ist freiberufliche Lehrerin, Tänzerin und Choreographin aus Spanien. Sie absolvierte ihr Studium in Performance und Choreographie an der CSDMA, Madrid und studierte den Masterabschluss in Contemporary Dance Education (MA CoDE)an der Frankfurter Hochschule für Musik und Performance.
Als Tänzerin arbeitete sie für Ballet de Teatres, Ava Dance Company und Dani Pannullo Dance Theatre Co, Tanzkompanie DA MOTUS!. Sie ist sehr interessiert an gemeinsamen choreografischen Prozessen und ihre Arbeit wurde international durchgeführt. Als Lehrerin engagiert sie sich in verschiedenen Projekten, die sich mit zeitgenössischem Tanz, Ballett, Komposition und Improvisation in verschiedenen Institutionen in Spanien, Frankreich, Deutschland, Italien und Finnland beschäftigen.

Mi 20.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Mar Rodríguez Valverde
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Mar Rodríguez Valverde

  • Mi 20.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Diese Klasse wird durch verschiedene Praktiken wie Tai-Chi und Bodenarbeit unterrichtet. Mit einem tiefen Fokus auf die Wirbelsäulenmobilisierung arbeiten wir daran, Bewegungsleichtigkeit beim Spielen zu finden, mit einem ausgeprägten Einsatz von Bewegungsqualitäten. Wir fordern unsere Koordination und räumliche Orientierung heraus. Angefangen mit einer sanften, aber energiegeladenen Aufwärmung, baut die Klasse auf Komplexität auf und kombiniert explorative und aufgabenorientierte Übungen sowie Bewegungsabläufe und Kombinationen. Das Ziel ist es, eine achtsame Körperlichkeit zu begrüßen.

Mar Rodríguez ist freiberufliche Lehrerin, Tänzerin und Choreographin aus Spanien. Sie absolvierte ihr Studium in Performance und Choreographie an der CSDMA, Madrid und studierte den Masterabschluss in Contemporary Dance Education (MA CoDE)an der Frankfurter Hochschule für Musik und Performance.
Als Tänzerin arbeitete sie für Ballet de Teatres, Ava Dance Company und Dani Pannullo Dance Theatre Co, Tanzkompanie DA MOTUS!. Sie ist sehr interessiert an gemeinsamen choreografischen Prozessen und ihre Arbeit wurde international durchgeführt. Als Lehrerin engagiert sie sich in verschiedenen Projekten, die sich mit zeitgenössischem Tanz, Ballett, Komposition und Improvisation in verschiedenen Institutionen in Spanien, Frankreich, Deutschland, Italien und Finnland beschäftigen.

Di 19.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Mar Rodríguez Valverde
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Mar Rodríguez Valverde

  • Di 19.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Diese Klasse wird durch verschiedene Praktiken wie Tai-Chi und Bodenarbeit unterrichtet. Mit einem tiefen Fokus auf die Wirbelsäulenmobilisierung arbeiten wir daran, Bewegungsleichtigkeit beim Spielen zu finden, mit einem ausgeprägten Einsatz von Bewegungsqualitäten. Wir fordern unsere Koordination und räumliche Orientierung heraus. Angefangen mit einer sanften, aber energiegeladenen Aufwärmung, baut die Klasse auf Komplexität auf und kombiniert explorative und aufgabenorientierte Übungen sowie Bewegungsabläufe und Kombinationen. Das Ziel ist es, eine achtsame Körperlichkeit zu begrüßen.

Mar Rodríguez ist freiberufliche Lehrerin, Tänzerin und Choreographin aus Spanien. Sie absolvierte ihr Studium in Performance und Choreographie an der CSDMA, Madrid und studierte den Masterabschluss in Contemporary Dance Education (MA CoDE)an der Frankfurter Hochschule für Musik und Performance.
Als Tänzerin arbeitete sie für Ballet de Teatres, Ava Dance Company und Dani Pannullo Dance Theatre Co, Tanzkompanie DA MOTUS!. Sie ist sehr interessiert an gemeinsamen choreografischen Prozessen und ihre Arbeit wurde international durchgeführt. Als Lehrerin engagiert sie sich in verschiedenen Projekten, die sich mit zeitgenössischem Tanz, Ballett, Komposition und Improvisation in verschiedenen Institutionen in Spanien, Frankreich, Deutschland, Italien und Finnland beschäftigen.

Mo 18.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Mar Rodríguez Valverde
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Mar Rodríguez Valverde

  • Mo 18.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Diese Klasse wird durch verschiedene Praktiken wie Tai-Chi und Bodenarbeit unterrichtet. Mit einem tiefen Fokus auf die Wirbelsäulenmobilisierung arbeiten wir daran, Bewegungsleichtigkeit beim Spielen zu finden, mit einem ausgeprägten Einsatz von Bewegungsqualitäten. Wir fordern unsere Koordination und räumliche Orientierung heraus. Angefangen mit einer sanften, aber energiegeladenen Aufwärmung, baut die Klasse auf Komplexität auf und kombiniert explorative und aufgabenorientierte Übungen sowie Bewegungsabläufe und Kombinationen. Das Ziel ist es, eine achtsame Körperlichkeit zu begrüßen.

Mar Rodríguez ist freiberufliche Lehrerin, Tänzerin und Choreographin aus Spanien. Sie absolvierte ihr Studium in Performance und Choreographie an der CSDMA, Madrid und studierte den Masterabschluss in Contemporary Dance Education (MA CoDE)an der Frankfurter Hochschule für Musik und Performance.
Als Tänzerin arbeitete sie für Ballet de Teatres, Ava Dance Company und Dani Pannullo Dance Theatre Co, Tanzkompanie DA MOTUS!. Sie ist sehr interessiert an gemeinsamen choreografischen Prozessen und ihre Arbeit wurde international durchgeführt. Als Lehrerin engagiert sie sich in verschiedenen Projekten, die sich mit zeitgenössischem Tanz, Ballett, Komposition und Improvisation in verschiedenen Institutionen in Spanien, Frankreich, Deutschland, Italien und Finnland beschäftigen.

Fr 15.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Antony Rizzi
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Antony Rizzi

  • Fr 15.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Dieses Training ist eine klassische Ballettklasse, die aber die Prinzipien des Raumbeschreibens und des Bewegungsempfindens nutzt, die Antony Rizzi beim Improvisieren in seiner Zeit bei der Forsythe Company gelernt hat. Das Training ist körperfreundlich und vermittelt ein paar „Tricks und Kniffe“ wie Linien klarer und länger gemacht werden können. Außerdem beschäftigt sich die Klasse mit der Geschwindigkeit, die von Rizzis Balanchine-Training herrührt. Wie der Titel schon sagt, sucht er immer nach Wegen, den Spaß an der Bewegung im Balletttraining zu erforschen, dabei den ganzen Körper einzubeziehen und das Bewusstsein zu stärken, dass Ballett Tanzen ist.

Antony Rizzi, ein italienischstämmiger US-Amerikaner aus Boston, war von 1985 bis 2003 Solist und künstlerischer Berater von William Forsythe am Ballett Frankfurt. Seit 1987 lehrt er klassisches Ballett und Improvisation, zuerst am Boston Ballet und danach bei verschiedenen Kompanien wie dem Tanztheater Wuppertal, Ballet München, La Scala Ballet, Pennsylvania Ballet, Ballettheater München, Ballett Frankfurt. Zudem entwickelt er seit 1984 eigene Arbeiten für Kompanien wie The Royal Ballet, The Boston Ballet, das Ballett Frankfurt und Scapino Ballet. Weitere eigene Arbeiten schuf er für seine Kompanie MOVING PRODUCTIONS, unter anderem „Snowman Sinking“, „Judy was angry“, „The Role I Should Have Done“, „1 2 3 you and me“, „Being Human Being“ und kürzlich „Some of my best friends are trash“. Rizzi arbeitete außerdem als Schauspieler für die Forsythe Company, Jan Fabre sowie für die Deutsche Oper am Rhein in „The Fashion“ unter der Regie von Michael Simon.

Do 14.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Antony Rizzi
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Antony Rizzi

  • Do 14.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Dieses Training ist eine klassische Ballettklasse, die aber die Prinzipien des Raumbeschreibens und des Bewegungsempfindens nutzt, die Antony Rizzi beim Improvisieren in seiner Zeit bei der Forsythe Company gelernt hat. Das Training ist körperfreundlich und vermittelt ein paar „Tricks und Kniffe“ wie Linien klarer und länger gemacht werden können. Außerdem beschäftigt sich die Klasse mit der Geschwindigkeit, die von Rizzis Balanchine-Training herrührt. Wie der Titel schon sagt, sucht er immer nach Wegen, den Spaß an der Bewegung im Balletttraining zu erforschen, dabei den ganzen Körper einzubeziehen und das Bewusstsein zu stärken, dass Ballett Tanzen ist.

Antony Rizzi, ein italienischstämmiger US-Amerikaner aus Boston, war von 1985 bis 2003 Solist und künstlerischer Berater von William Forsythe am Ballett Frankfurt. Seit 1987 lehrt er klassisches Ballett und Improvisation, zuerst am Boston Ballet und danach bei verschiedenen Kompanien wie dem Tanztheater Wuppertal, Ballet München, La Scala Ballet, Pennsylvania Ballet, Ballettheater München, Ballett Frankfurt. Zudem entwickelt er seit 1984 eigene Arbeiten für Kompanien wie The Royal Ballet, The Boston Ballet, das Ballett Frankfurt und Scapino Ballet. Weitere eigene Arbeiten schuf er für seine Kompanie MOVING PRODUCTIONS, unter anderem „Snowman Sinking“, „Judy was angry“, „The Role I Should Have Done“, „1 2 3 you and me“, „Being Human Being“ und kürzlich „Some of my best friends are trash“. Rizzi arbeitete außerdem als Schauspieler für die Forsythe Company, Jan Fabre sowie für die Deutsche Oper am Rhein in „The Fashion“ unter der Regie von Michael Simon.

Mi 13.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Antony Rizzi
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Antony Rizzi

  • Mi 13.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Dieses Training ist eine klassische Ballettklasse, die aber die Prinzipien des Raumbeschreibens und des Bewegungsempfindens nutzt, die Antony Rizzi beim Improvisieren in seiner Zeit bei der Forsythe Company gelernt hat. Das Training ist körperfreundlich und vermittelt ein paar „Tricks und Kniffe“ wie Linien klarer und länger gemacht werden können. Außerdem beschäftigt sich die Klasse mit der Geschwindigkeit, die von Rizzis Balanchine-Training herrührt. Wie der Titel schon sagt, sucht er immer nach Wegen, den Spaß an der Bewegung im Balletttraining zu erforschen, dabei den ganzen Körper einzubeziehen und das Bewusstsein zu stärken, dass Ballett Tanzen ist.

Antony Rizzi, ein italienischstämmiger US-Amerikaner aus Boston, war von 1985 bis 2003 Solist und künstlerischer Berater von William Forsythe am Ballett Frankfurt. Seit 1987 lehrt er klassisches Ballett und Improvisation, zuerst am Boston Ballet und danach bei verschiedenen Kompanien wie dem Tanztheater Wuppertal, Ballet München, La Scala Ballet, Pennsylvania Ballet, Ballettheater München, Ballett Frankfurt. Zudem entwickelt er seit 1984 eigene Arbeiten für Kompanien wie The Royal Ballet, The Boston Ballet, das Ballett Frankfurt und Scapino Ballet. Weitere eigene Arbeiten schuf er für seine Kompanie MOVING PRODUCTIONS, unter anderem „Snowman Sinking“, „Judy was angry“, „The Role I Should Have Done“, „1 2 3 you and me“, „Being Human Being“ und kürzlich „Some of my best friends are trash“. Rizzi arbeitete außerdem als Schauspieler für die Forsythe Company, Jan Fabre sowie für die Deutsche Oper am Rhein in „The Fashion“ unter der Regie von Michael Simon.

Di 12.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Antony Rizzi
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Antony Rizzi

  • Di 12.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Dieses Training ist eine klassische Ballettklasse, die aber die Prinzipien des Raumbeschreibens und des Bewegungsempfindens nutzt, die Antony Rizzi beim Improvisieren in seiner Zeit bei der Forsythe Company gelernt hat. Das Training ist körperfreundlich und vermittelt ein paar „Tricks und Kniffe“ wie Linien klarer und länger gemacht werden können. Außerdem beschäftigt sich die Klasse mit der Geschwindigkeit, die von Rizzis Balanchine-Training herrührt. Wie der Titel schon sagt, sucht er immer nach Wegen, den Spaß an der Bewegung im Balletttraining zu erforschen, dabei den ganzen Körper einzubeziehen und das Bewusstsein zu stärken, dass Ballett Tanzen ist.

Antony Rizzi, ein italienischstämmiger US-Amerikaner aus Boston, war von 1985 bis 2003 Solist und künstlerischer Berater von William Forsythe am Ballett Frankfurt. Seit 1987 lehrt er klassisches Ballett und Improvisation, zuerst am Boston Ballet und danach bei verschiedenen Kompanien wie dem Tanztheater Wuppertal, Ballet München, La Scala Ballet, Pennsylvania Ballet, Ballettheater München, Ballett Frankfurt. Zudem entwickelt er seit 1984 eigene Arbeiten für Kompanien wie The Royal Ballet, The Boston Ballet, das Ballett Frankfurt und Scapino Ballet. Weitere eigene Arbeiten schuf er für seine Kompanie MOVING PRODUCTIONS, unter anderem „Snowman Sinking“, „Judy was angry“, „The Role I Should Have Done“, „1 2 3 you and me“, „Being Human Being“ und kürzlich „Some of my best friends are trash“. Rizzi arbeitete außerdem als Schauspieler für die Forsythe Company, Jan Fabre sowie für die Deutsche Oper am Rhein in „The Fashion“ unter der Regie von Michael Simon.

Mo 11.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Antony Rizzi
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Antony Rizzi

  • Mo 11.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Dieses Training ist eine klassische Ballettklasse, die aber die Prinzipien des Raumbeschreibens und des Bewegungsempfindens nutzt, die Antony Rizzi beim Improvisieren in seiner Zeit bei der Forsythe Company gelernt hat. Das Training ist körperfreundlich und vermittelt ein paar „Tricks und Kniffe“ wie Linien klarer und länger gemacht werden können. Außerdem beschäftigt sich die Klasse mit der Geschwindigkeit, die von Rizzis Balanchine-Training herrührt. Wie der Titel schon sagt, sucht er immer nach Wegen, den Spaß an der Bewegung im Balletttraining zu erforschen, dabei den ganzen Körper einzubeziehen und das Bewusstsein zu stärken, dass Ballett Tanzen ist.

Antony Rizzi, ein italienischstämmiger US-Amerikaner aus Boston, war von 1985 bis 2003 Solist und künstlerischer Berater von William Forsythe am Ballett Frankfurt. Seit 1987 lehrt er klassisches Ballett und Improvisation, zuerst am Boston Ballet und danach bei verschiedenen Kompanien wie dem Tanztheater Wuppertal, Ballet München, La Scala Ballet, Pennsylvania Ballet, Ballettheater München, Ballett Frankfurt. Zudem entwickelt er seit 1984 eigene Arbeiten für Kompanien wie The Royal Ballet, The Boston Ballet, das Ballett Frankfurt und Scapino Ballet. Weitere eigene Arbeiten schuf er für seine Kompanie MOVING PRODUCTIONS, unter anderem „Snowman Sinking“, „Judy was angry“, „The Role I Should Have Done“, „1 2 3 you and me“, „Being Human Being“ und kürzlich „Some of my best friends are trash“. Rizzi arbeitete außerdem als Schauspieler für die Forsythe Company, Jan Fabre sowie für die Deutsche Oper am Rhein in „The Fashion“ unter der Regie von Michael Simon.

Fr 08.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gregory Livingston
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gregory Livingston

  • Fr 08.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das zeitgenössische Training nutzt grundlegende Bewegungsprinzipien von José Limón und verbindet sie mit Technik und Improvisation. Einfache bis komplexe Übungen und Bewegungsexplorationen wecken die Sinne und die Fähigkeit, zu hören und darauf zu reagieren, was im Moment passiert. Wir erforschen den Gebrauch von Gewicht, Raum und Dynamik und konzentrieren uns dabei auf Körperausrichtung, Musikalität, Fokus und Atem der Bewegung.

Gregory Livingston wurde in Washington geboren und wuchs in New York auf. Er machte eine Gesangsausbildung und später seinen Bachelor of Fine Arts an der State University of New York Purchase Conservatory of Dance. Nach seinem Abschluss schloss er sich der City Contemporary Dance Company in Hong Kong an. Anschließend ging er nach Europa und Deutschland, wo er in Stücken von Roberto Galvan, Jean Renshaw, Ismael Ivo, Rui Horta, Iris Tenge, Joseph Tmim, und Claire Russ tanzte.
Seit 2001 tanzt, lehrt und choreografiert Gregory bei und mit dem NY Institute of Dance & Education (NYIDE), der Korean National University of Arts (KNUA), Salzburg Experimental Academy of Dance (SEAD), Akram Khan, Tanzlabor 21, Iwanson School, Codarts-Rotterdam Dance Academy, Ballettakademien Stockholm, Folkhögskola Härnösand, Dance Ireland, Opéra de Monte Carlo, Theater Erfurt, Hessisches Staatstheater Wiesbaden und anderen Theatern in Deutschland. Seit 2011 ist Gregory Gastkünstler bei der Limon Company und Absolvent der Masterstudiengangs zeitgenössische Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main.

Do 07.03.2019 | 18:30 - 21:00 Uhr
PRAKTisch
Weitere Informationen
Workshops

PRAKTisch

  • Do 07.03.2019 | 18:30 - 21:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Walsschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Probebühne 3
  • kostenlos

PRAKTisch ist eine von der Frankfurter Tänzerin und Choreografin Anja Sauer initiierte Plattform, die es professionellen Tanzschaffenden aus der Region erlaubt, regelmäßig zusammenzukommen, sich auszuprobieren und auszutauschen. Im Zentrum dieses Stammtischs der besonderen Art steht das gemeinsame physische Experimentieren und Forschen – unabhängig von konsistenten künstlerischen Konzepten und kulturellen Institutionen. Ein Raum für Treffen, mit Vorschlägen seitens der Teilnehmenden und Teilhabenden: PRAKTisch Übungen, Entwürfe, Anregungen, Arbeitsmethoden austauschen.

Do 07.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gregory Livingston
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gregory Livingston

  • Do 07.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das zeitgenössische Training nutzt grundlegende Bewegungsprinzipien von José Limón und verbindet sie mit Technik und Improvisation. Einfache bis komplexe Übungen und Bewegungsexplorationen wecken die Sinne und die Fähigkeit, zu hören und darauf zu reagieren, was im Moment passiert. Wir erforschen den Gebrauch von Gewicht, Raum und Dynamik und konzentrieren uns dabei auf Körperausrichtung, Musikalität, Fokus und Atem der Bewegung.

Gregory Livingston wurde in Washington geboren und wuchs in New York auf. Er machte eine Gesangsausbildung und später seinen Bachelor of Fine Arts an der State University of New York Purchase Conservatory of Dance. Nach seinem Abschluss schloss er sich der City Contemporary Dance Company in Hong Kong an. Anschließend ging er nach Europa und Deutschland, wo er in Stücken von Roberto Galvan, Jean Renshaw, Ismael Ivo, Rui Horta, Iris Tenge, Joseph Tmim, und Claire Russ tanzte.
Seit 2001 tanzt, lehrt und choreografiert Gregory bei und mit dem NY Institute of Dance & Education (NYIDE), der Korean National University of Arts (KNUA), Salzburg Experimental Academy of Dance (SEAD), Akram Khan, Tanzlabor 21, Iwanson School, Codarts-Rotterdam Dance Academy, Ballettakademien Stockholm, Folkhögskola Härnösand, Dance Ireland, Opéra de Monte Carlo, Theater Erfurt, Hessisches Staatstheater Wiesbaden und anderen Theatern in Deutschland. Seit 2011 ist Gregory Gastkünstler bei der Limon Company und Absolvent der Masterstudiengangs zeitgenössische Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main.

Mi 06.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gregory Livingston
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gregory Livingston

  • Mi 06.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das zeitgenössische Training nutzt grundlegende Bewegungsprinzipien von José Limón und verbindet sie mit Technik und Improvisation. Einfache bis komplexe Übungen und Bewegungsexplorationen wecken die Sinne und die Fähigkeit, zu hören und darauf zu reagieren, was im Moment passiert. Wir erforschen den Gebrauch von Gewicht, Raum und Dynamik und konzentrieren uns dabei auf Körperausrichtung, Musikalität, Fokus und Atem der Bewegung.

Gregory Livingston wurde in Washington geboren und wuchs in New York auf. Er machte eine Gesangsausbildung und später seinen Bachelor of Fine Arts an der State University of New York Purchase Conservatory of Dance. Nach seinem Abschluss schloss er sich der City Contemporary Dance Company in Hong Kong an. Anschließend ging er nach Europa und Deutschland, wo er in Stücken von Roberto Galvan, Jean Renshaw, Ismael Ivo, Rui Horta, Iris Tenge, Joseph Tmim, und Claire Russ tanzte.
Seit 2001 tanzt, lehrt und choreografiert Gregory bei und mit dem NY Institute of Dance & Education (NYIDE), der Korean National University of Arts (KNUA), Salzburg Experimental Academy of Dance (SEAD), Akram Khan, Tanzlabor 21, Iwanson School, Codarts-Rotterdam Dance Academy, Ballettakademien Stockholm, Folkhögskola Härnösand, Dance Ireland, Opéra de Monte Carlo, Theater Erfurt, Hessisches Staatstheater Wiesbaden und anderen Theatern in Deutschland. Seit 2011 ist Gregory Gastkünstler bei der Limon Company und Absolvent der Masterstudiengangs zeitgenössische Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main.

Di 05.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gregory Livingston
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gregory Livingston

  • Di 05.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das zeitgenössische Training nutzt grundlegende Bewegungsprinzipien von José Limón und verbindet sie mit Technik und Improvisation. Einfache bis komplexe Übungen und Bewegungsexplorationen wecken die Sinne und die Fähigkeit, zu hören und darauf zu reagieren, was im Moment passiert. Wir erforschen den Gebrauch von Gewicht, Raum und Dynamik und konzentrieren uns dabei auf Körperausrichtung, Musikalität, Fokus und Atem der Bewegung.

Gregory Livingston wurde in Washington geboren und wuchs in New York auf. Er machte eine Gesangsausbildung und später seinen Bachelor of Fine Arts an der State University of New York Purchase Conservatory of Dance. Nach seinem Abschluss schloss er sich der City Contemporary Dance Company in Hong Kong an. Anschließend ging er nach Europa und Deutschland, wo er in Stücken von Roberto Galvan, Jean Renshaw, Ismael Ivo, Rui Horta, Iris Tenge, Joseph Tmim, und Claire Russ tanzte.
Seit 2001 tanzt, lehrt und choreografiert Gregory bei und mit dem NY Institute of Dance & Education (NYIDE), der Korean National University of Arts (KNUA), Salzburg Experimental Academy of Dance (SEAD), Akram Khan, Tanzlabor 21, Iwanson School, Codarts-Rotterdam Dance Academy, Ballettakademien Stockholm, Folkhögskola Härnösand, Dance Ireland, Opéra de Monte Carlo, Theater Erfurt, Hessisches Staatstheater Wiesbaden und anderen Theatern in Deutschland. Seit 2011 ist Gregory Gastkünstler bei der Limon Company und Absolvent der Masterstudiengangs zeitgenössische Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main.

Mo 04.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gregory Livingston
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gregory Livingston

  • Mo 04.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das zeitgenössische Training nutzt grundlegende Bewegungsprinzipien von José Limón und verbindet sie mit Technik und Improvisation. Einfache bis komplexe Übungen und Bewegungsexplorationen wecken die Sinne und die Fähigkeit, zu hören und darauf zu reagieren, was im Moment passiert. Wir erforschen den Gebrauch von Gewicht, Raum und Dynamik und konzentrieren uns dabei auf Körperausrichtung, Musikalität, Fokus und Atem der Bewegung.

Gregory Livingston wurde in Washington geboren und wuchs in New York auf. Er machte eine Gesangsausbildung und später seinen Bachelor of Fine Arts an der State University of New York Purchase Conservatory of Dance. Nach seinem Abschluss schloss er sich der City Contemporary Dance Company in Hong Kong an. Anschließend ging er nach Europa und Deutschland, wo er in Stücken von Roberto Galvan, Jean Renshaw, Ismael Ivo, Rui Horta, Iris Tenge, Joseph Tmim, und Claire Russ tanzte.
Seit 2001 tanzt, lehrt und choreografiert Gregory bei und mit dem NY Institute of Dance & Education (NYIDE), der Korean National University of Arts (KNUA), Salzburg Experimental Academy of Dance (SEAD), Akram Khan, Tanzlabor 21, Iwanson School, Codarts-Rotterdam Dance Academy, Ballettakademien Stockholm, Folkhögskola Härnösand, Dance Ireland, Opéra de Monte Carlo, Theater Erfurt, Hessisches Staatstheater Wiesbaden und anderen Theatern in Deutschland. Seit 2011 ist Gregory Gastkünstler bei der Limon Company und Absolvent der Masterstudiengangs zeitgenössische Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main.

Fr 01.03.2019 | 11:00 - 13:00 Uhr
LIGNA: Klasse Kinder!
Weitere Informationen
Ensemble Mobil

LIGNA: Klasse Kinder!

  • Fr 01.03.2019 | 11:00 - 13:00 Uhr
  • Römerberg

Einmal mitten in einem Park oder auf dem Schulhof Luftklavier spielen und Teil einer tanzenden Bande sein? Das Performance-Kollektiv LIGNA lädt Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren dazu ein, an einem außergewöhnlichen Stück teilzunehmen – ausgestattet mit Kopfhörern, über die ein Hörspiel läuft, in dem sich Erzählungen und Bewegungsanweisungen mischen. So erobern sie tanzend den öffentlichen Raum und probieren, wie man sich in einer zufällig zusammengewürfelten Gruppe ohne Anführer*in gemeinsam bewegen kann.
Ideengeberin für das Stück ist die Choreografin Jenny Gertz (1891–1966), beinahe in Vergessenheit geratene Pionierin des Modernen Tanzes und Visionärin in der Arbeit mit Kindern. Das Stück Klasse Kinder! ist das dritte Ensemble Mobil der Tanzplattform Rhein-Main.

PREMIERE: Samstag, 9.6.2018 | Römerberg, Frankfurt

Weitere Vorstellungen:
So. 17.6.2018 | Römerberg, Frankfurt
Fr. 21.9. + Sa. 22.9.2018 | HELLERAU, Dresden
Mi. 26.9.2018 | Robert-Schumann-Schule, Wiesbaden
Mo. 26.11.2018 | I.E. Lichtigfeldschule, Frankfurt
Do. 29.11.2018 | Burg-Schule, Eppstein
Fr. 1.3.2019 | Kampnagel, Hamburg
Mo. 8.4.2019 | Schuldorf Bergstraße, Seeheim-Jugenheim

Konzept, Text, Produktion: LIGNA (Ole Frahm, Michael Hüners, Torsten Michaelsen) | Stimmen: Katharina Bach & Kinder der Klasse 4d der Riederbergschule, Wiesbaden | Musik: Elischa Kaminer | Choreografische Begleitung: Ekaterine Giorgadze | Choreografische Beratung: Stefi Schmid | Mastering: Günter Reznicek | Kostüme: Gloria Brillowska

Eine Produktion der Tanzplattform Rhein-Main, in Koproduktion mit Kampnagel und HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden, unterstützt durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ Koproduktionsförderung Tanz, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Die Performance kann für individuelle Vorstellungen von Schulen und anderen Institutionen gebucht werden.

Fr 01.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Patricia Gimeno
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Patricia Gimeno

  • Fr 01.03.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Ziel der Klasse ist es, Körperlichkeit und Ausdauer zu trainieren, indem man Prinzipien des zeitgenössischen Tanzes anwendet, um einen Körper zu erzeugen, der offen ist für den Zugang zu der eigenen Bewegungsidentität.
Durch das Üben verschiedener Bewegungsmuster im Raum, die Ausführung von Phrasen und das Training von Ausdauer bereitet uns die Klasse darauf vor, choreographische Prinzipien wie Kontinuität, Wiederholung, Schwerkraft, Ausrichtung, Entscheidungsfindung zu erforschen… mit dem Ziel, die Einzelnen mit ihrer eigenen Art der Tanzkomposition in Echtzeit zu verbinden.

Patricia Gimeno ist eine zeitgenössische Tänzerin, die hauptsächlich zwischen Deutschland und Spanien arbeitet. Ihre Tanzausbildung umfasst Ballett, Modern Dance, Zeitgenössischen Tanz, Improvisation und Contact Improvisation, nachdem sie in Europa und den USA bei Lehrer*innen wie Francesc Bravo, Cristiane Boullosa, Reinhild Hoffmann, Carolyn Carlson, Nancy Stark Smith oder Sara Shelton Mann studiert hat. Ihr Interesse am Lernen führte sie zu einem Abschluss in Tanz, Psychologie und einem MA in zeitgenössischer Tanzpädagogik, was relevante Einflüsse in ihrem Unterrichtsansatz sind. Seit jeher verbindet sie ihre Karriere als Tanzinterpretin mit ihrem Interesse am Unterrichten.
Sie arbeitete mit Künstler*innen wie William Forsythe, Los Ballets de Madrid, Thiasos oder Pioré Danza zusammen. In den letzten zwei Jahren war sie Teil des Lehrteams der Professional Dance Academy in Castilla y León und MOVE arte para todos, wo sie weiterhin verschiedene Projekte koordiniert. Außerdem tanzt sie mit Choreograph*innen wie Meyling Bisogno, Billinger&Schülz und Hicks&Bühler und bindet diese Erfahrungen in ihre eigene künstlerische Arbeit ein.

Februar 2019
Do 28.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Patricia Gimeno
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Patricia Gimeno

  • Do 28.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Ziel der Klasse ist es, Körperlichkeit und Ausdauer zu trainieren, indem man Prinzipien des zeitgenössischen Tanzes anwendet, um einen Körper zu erzeugen, der offen ist für den Zugang zu der eigenen Bewegungsidentität.
Durch das Üben verschiedener Bewegungsmuster im Raum, die Ausführung von Phrasen und das Training von Ausdauer bereitet uns die Klasse darauf vor, choreographische Prinzipien wie Kontinuität, Wiederholung, Schwerkraft, Ausrichtung, Entscheidungsfindung zu erforschen… mit dem Ziel, die Einzelnen mit ihrer eigenen Art der Tanzkomposition in Echtzeit zu verbinden.

Patricia Gimeno ist eine zeitgenössische Tänzerin, die hauptsächlich zwischen Deutschland und Spanien arbeitet. Ihre Tanzausbildung umfasst Ballett, Modern Dance, Zeitgenössischen Tanz, Improvisation und Contact Improvisation, nachdem sie in Europa und den USA bei Lehrer*innen wie Francesc Bravo, Cristiane Boullosa, Reinhild Hoffmann, Carolyn Carlson, Nancy Stark Smith oder Sara Shelton Mann studiert hat. Ihr Interesse am Lernen führte sie zu einem Abschluss in Tanz, Psychologie und einem MA in zeitgenössischer Tanzpädagogik, was relevante Einflüsse in ihrem Unterrichtsansatz sind. Seit jeher verbindet sie ihre Karriere als Tanzinterpretin mit ihrem Interesse am Unterrichten.
Sie arbeitete mit Künstler*innen wie William Forsythe, Los Ballets de Madrid, Thiasos oder Pioré Danza zusammen. In den letzten zwei Jahren war sie Teil des Lehrteams der Professional Dance Academy in Castilla y León und MOVE arte para todos, wo sie weiterhin verschiedene Projekte koordiniert. Außerdem tanzt sie mit Choreograph*innen wie Meyling Bisogno, Billinger&Schülz und Hicks&Bühler und bindet diese Erfahrungen in ihre eigene künstlerische Arbeit ein.

Mi 27.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Patricia Gimeno
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Patricia Gimeno

  • Mi 27.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Ziel der Klasse ist es, Körperlichkeit und Ausdauer zu trainieren, indem man Prinzipien des zeitgenössischen Tanzes anwendet, um einen Körper zu erzeugen, der offen ist für den Zugang zu der eigenen Bewegungsidentität.
Durch das Üben verschiedener Bewegungsmuster im Raum, die Ausführung von Phrasen und das Training von Ausdauer bereitet uns die Klasse darauf vor, choreographische Prinzipien wie Kontinuität, Wiederholung, Schwerkraft, Ausrichtung, Entscheidungsfindung zu erforschen… mit dem Ziel, die Einzelnen mit ihrer eigenen Art der Tanzkomposition in Echtzeit zu verbinden.

Patricia Gimeno ist eine zeitgenössische Tänzerin, die hauptsächlich zwischen Deutschland und Spanien arbeitet. Ihre Tanzausbildung umfasst Ballett, Modern Dance, Zeitgenössischen Tanz, Improvisation und Contact Improvisation, nachdem sie in Europa und den USA bei Lehrer*innen wie Francesc Bravo, Cristiane Boullosa, Reinhild Hoffmann, Carolyn Carlson, Nancy Stark Smith oder Sara Shelton Mann studiert hat. Ihr Interesse am Lernen führte sie zu einem Abschluss in Tanz, Psychologie und einem MA in zeitgenössischer Tanzpädagogik, was relevante Einflüsse in ihrem Unterrichtsansatz sind. Seit jeher verbindet sie ihre Karriere als Tanzinterpretin mit ihrem Interesse am Unterrichten.
Sie arbeitete mit Künstler*innen wie William Forsythe, Los Ballets de Madrid, Thiasos oder Pioré Danza zusammen. In den letzten zwei Jahren war sie Teil des Lehrteams der Professional Dance Academy in Castilla y León und MOVE arte para todos, wo sie weiterhin verschiedene Projekte koordiniert. Außerdem tanzt sie mit Choreograph*innen wie Meyling Bisogno, Billinger&Schülz und Hicks&Bühler und bindet diese Erfahrungen in ihre eigene künstlerische Arbeit ein.

Di 26.02.2019 | 18:45 - 21:00 Uhr
Workshop | Sita Ostheimer, "Komplexe Einfachheit"
Weitere Informationen
Workshops

Workshop | Sita Ostheimer, "Komplexe Einfachheit"

  • Di 26.02.2019 | 18:45 - 21:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Foyer Kammerspiele, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 11,50 €

Die Teilnehmer*innen dieses Workshops lernen – durch eine angeleitete Improvisation – die eigene Verbindung zwischen Körper und Geist besser kennenzulernen, um ihr „physisches Instrument“ besser begreifen und benutzen zu können. Mit dem Ziel, technisch wie auch kreativ weiter zu wachsen, durchlaufen die Tänzer*innen hier einen Impuls-Parcours aus Bildern, Situationen, Gefühlen, Rhythmus und den Aufgaben, eben jene zu verkörpern.

Sita Ostheimer, Tänzerin u.a. bei Itzik Galili und Hofesh Shechter, besticht in ihren Arbeiten durch ihre ganze eigene Körperlichkeit, die auf schnellen Änderungen von Rhythmus, Gefühlen und inneren Bildern basiert und expressiv, fließend und geerdet erscheint. Die Verbindung von beinahe animalischer Bewegungssprache und menschlichen Instinkten sind dabei die besonderen wie auch sonderbaren Wiedererkennungsmerkmale von Ostheimers Arbeiten.

Di 26.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Patricia Gimeno
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Patricia Gimeno

  • Di 26.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Ziel der Klasse ist es, Körperlichkeit und Ausdauer zu trainieren, indem man Prinzipien des zeitgenössischen Tanzes anwendet, um einen Körper zu erzeugen, der offen ist für den Zugang zu der eigenen Bewegungsidentität.
Durch das Üben verschiedener Bewegungsmuster im Raum, die Ausführung von Phrasen und das Training von Ausdauer bereitet uns die Klasse darauf vor, choreographische Prinzipien wie Kontinuität, Wiederholung, Schwerkraft, Ausrichtung, Entscheidungsfindung zu erforschen… mit dem Ziel, die Einzelnen mit ihrer eigenen Art der Tanzkomposition in Echtzeit zu verbinden.

Patricia Gimeno ist eine zeitgenössische Tänzerin, die hauptsächlich zwischen Deutschland und Spanien arbeitet. Ihre Tanzausbildung umfasst Ballett, Modern Dance, Zeitgenössischen Tanz, Improvisation und Contact Improvisation, nachdem sie in Europa und den USA bei Lehrer*innen wie Francesc Bravo, Cristiane Boullosa, Reinhild Hoffmann, Carolyn Carlson, Nancy Stark Smith oder Sara Shelton Mann studiert hat. Ihr Interesse am Lernen führte sie zu einem Abschluss in Tanz, Psychologie und einem MA in zeitgenössischer Tanzpädagogik, was relevante Einflüsse in ihrem Unterrichtsansatz sind. Seit jeher verbindet sie ihre Karriere als Tanzinterpretin mit ihrem Interesse am Unterrichten.
Sie arbeitete mit Künstler*innen wie William Forsythe, Los Ballets de Madrid, Thiasos oder Pioré Danza zusammen. In den letzten zwei Jahren war sie Teil des Lehrteams der Professional Dance Academy in Castilla y León und MOVE arte para todos, wo sie weiterhin verschiedene Projekte koordiniert. Außerdem tanzt sie mit Choreograph*innen wie Meyling Bisogno, Billinger&Schülz und Hicks&Bühler und bindet diese Erfahrungen in ihre eigene künstlerische Arbeit ein.

Mo 25.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Patricia Gimeno
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Patricia Gimeno

  • Mo 25.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Ziel der Klasse ist es, Körperlichkeit und Ausdauer zu trainieren, indem man Prinzipien des zeitgenössischen Tanzes anwendet, um einen Körper zu erzeugen, der offen ist für den Zugang zu der eigenen Bewegungsidentität.
Durch das Üben verschiedener Bewegungsmuster im Raum, die Ausführung von Phrasen und das Training von Ausdauer bereitet uns die Klasse darauf vor, choreographische Prinzipien wie Kontinuität, Wiederholung, Schwerkraft, Ausrichtung, Entscheidungsfindung zu erforschen… mit dem Ziel, die Einzelnen mit ihrer eigenen Art der Tanzkomposition in Echtzeit zu verbinden.

Patricia Gimeno ist eine zeitgenössische Tänzerin, die hauptsächlich zwischen Deutschland und Spanien arbeitet. Ihre Tanzausbildung umfasst Ballett, Modern Dance, Zeitgenössischen Tanz, Improvisation und Contact Improvisation, nachdem sie in Europa und den USA bei Lehrer*innen wie Francesc Bravo, Cristiane Boullosa, Reinhild Hoffmann, Carolyn Carlson, Nancy Stark Smith oder Sara Shelton Mann studiert hat. Ihr Interesse am Lernen führte sie zu einem Abschluss in Tanz, Psychologie und einem MA in zeitgenössischer Tanzpädagogik, was relevante Einflüsse in ihrem Unterrichtsansatz sind. Seit jeher verbindet sie ihre Karriere als Tanzinterpretin mit ihrem Interesse am Unterrichten.
Sie arbeitete mit Künstler*innen wie William Forsythe, Los Ballets de Madrid, Thiasos oder Pioré Danza zusammen. In den letzten zwei Jahren war sie Teil des Lehrteams der Professional Dance Academy in Castilla y León und MOVE arte para todos, wo sie weiterhin verschiedene Projekte koordiniert. Außerdem tanzt sie mit Choreograph*innen wie Meyling Bisogno, Billinger&Schülz und Hicks&Bühler und bindet diese Erfahrungen in ihre eigene künstlerische Arbeit ein.

Fr 22.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Nina Wollny
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Nina Wollny

  • Fr 22.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Die sogenannte Countertechnique ist ein Bewegungssystem, das entwickelt wurde, um den Tänzer*innen zu helfen, über den Tanzkörper nachzudenken und sich auf den Prozess der Umsetzung von Information in Bewegung zu konzentrieren. Innerhalb einer klaren Übungsstruktur ermöglicht die Countertechnique-Klasse den Tänzer*innen, sich groß und flüssig zu bewegen und gleichzeitig stark und flexibel zu werden.

Die Klasse beginnt mit einer Reihe von Bewegungserkundungen und wiederkehrenden Übungen, die es den Tänzer*innen ermöglichen, die Countertechnique im Detail zu untersuchen. Die zweite Hälfte der Klasse besteht aus wiederkehrenden Übungen sowie wechselnden Komponenten, die auf eine feste Bewegungskombination hinarbeiten, die sich durch alle Ebenen des Raumes zieht und mit dem Fluss und dem Umfang in Bewegung und Geschwindigkeit spielt.

In den Klassen werden Informationen in Form von Tools präsentiert und weitergegeben, sodass die Tänzer*innen am Ende ihre eigenen Lehrer*innen werden können. Diese Werkzeuge erstrecken sich über verschiedene Kategorien wie das Prinzip der Countertechnique, Richten und Gegenlenken, Raum, Energie, Bewusstsein und Körper. Nina arbeitet gerne mit Werkzeugen aus der Kategorie Körper, da sie ihre Faszination für die Struktur und Funktion des menschlichen Körpers und seine vielfältigen Möglichkeiten und Potenziale, die wir durch den Tanz erforschen können, teilen möchte.

Do 21.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Nina Wollny
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Nina Wollny

  • Do 21.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Die sogenannte Countertechnique ist ein Bewegungssystem, das entwickelt wurde, um den Tänzer*innen zu helfen, über den Tanzkörper nachzudenken und sich auf den Prozess der Umsetzung von Information in Bewegung zu konzentrieren. Innerhalb einer klaren Übungsstruktur ermöglicht die Countertechnique-Klasse den Tänzer*innen, sich groß und flüssig zu bewegen und gleichzeitig stark und flexibel zu werden.

Die Klasse beginnt mit einer Reihe von Bewegungserkundungen und wiederkehrenden Übungen, die es den Tänzer*innen ermöglichen, die Countertechnique im Detail zu untersuchen. Die zweite Hälfte der Klasse besteht aus wiederkehrenden Übungen sowie wechselnden Komponenten, die auf eine feste Bewegungskombination hinarbeiten, die sich durch alle Ebenen des Raumes zieht und mit dem Fluss und dem Umfang in Bewegung und Geschwindigkeit spielt.

In den Klassen werden Informationen in Form von Tools präsentiert und weitergegeben, sodass die Tänzer*innen am Ende ihre eigenen Lehrer*innen werden können. Diese Werkzeuge erstrecken sich über verschiedene Kategorien wie das Prinzip der Countertechnique, Richten und Gegenlenken, Raum, Energie, Bewusstsein und Körper. Nina arbeitet gerne mit Werkzeugen aus der Kategorie Körper, da sie ihre Faszination für die Struktur und Funktion des menschlichen Körpers und seine vielfältigen Möglichkeiten und Potenziale, die wir durch den Tanz erforschen können, teilen möchte.

Mi 20.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Nina Wollny
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Nina Wollny

  • Mi 20.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Die sogenannte Countertechnique ist ein Bewegungssystem, das entwickelt wurde, um den Tänzer*innen zu helfen, über den Tanzkörper nachzudenken und sich auf den Prozess der Umsetzung von Information in Bewegung zu konzentrieren. Innerhalb einer klaren Übungsstruktur ermöglicht die Countertechnique-Klasse den Tänzer*innen, sich groß und flüssig zu bewegen und gleichzeitig stark und flexibel zu werden.

Die Klasse beginnt mit einer Reihe von Bewegungserkundungen und wiederkehrenden Übungen, die es den Tänzer*innen ermöglichen, die Countertechnique im Detail zu untersuchen. Die zweite Hälfte der Klasse besteht aus wiederkehrenden Übungen sowie wechselnden Komponenten, die auf eine feste Bewegungskombination hinarbeiten, die sich durch alle Ebenen des Raumes zieht und mit dem Fluss und dem Umfang in Bewegung und Geschwindigkeit spielt.

In den Klassen werden Informationen in Form von Tools präsentiert und weitergegeben, sodass die Tänzer*innen am Ende ihre eigenen Lehrer*innen werden können. Diese Werkzeuge erstrecken sich über verschiedene Kategorien wie das Prinzip der Countertechnique, Richten und Gegenlenken, Raum, Energie, Bewusstsein und Körper. Nina arbeitet gerne mit Werkzeugen aus der Kategorie Körper, da sie ihre Faszination für die Struktur und Funktion des menschlichen Körpers und seine vielfältigen Möglichkeiten und Potenziale, die wir durch den Tanz erforschen können, teilen möchte.

Di 19.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Nina Wollny
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Nina Wollny

  • Di 19.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Die sogenannte Countertechnique ist ein Bewegungssystem, das entwickelt wurde, um den Tänzer*innen zu helfen, über den Tanzkörper nachzudenken und sich auf den Prozess der Umsetzung von Information in Bewegung zu konzentrieren. Innerhalb einer klaren Übungsstruktur ermöglicht die Countertechnique-Klasse den Tänzer*innen, sich groß und flüssig zu bewegen und gleichzeitig stark und flexibel zu werden.

Die Klasse beginnt mit einer Reihe von Bewegungserkundungen und wiederkehrenden Übungen, die es den Tänzer*innen ermöglichen, die Countertechnique im Detail zu untersuchen. Die zweite Hälfte der Klasse besteht aus wiederkehrenden Übungen sowie wechselnden Komponenten, die auf eine feste Bewegungskombination hinarbeiten, die sich durch alle Ebenen des Raumes zieht und mit dem Fluss und dem Umfang in Bewegung und Geschwindigkeit spielt.

In den Klassen werden Informationen in Form von Tools präsentiert und weitergegeben, sodass die Tänzer*innen am Ende ihre eigenen Lehrer*innen werden können. Diese Werkzeuge erstrecken sich über verschiedene Kategorien wie das Prinzip der Countertechnique, Richten und Gegenlenken, Raum, Energie, Bewusstsein und Körper. Nina arbeitet gerne mit Werkzeugen aus der Kategorie Körper, da sie ihre Faszination für die Struktur und Funktion des menschlichen Körpers und seine vielfältigen Möglichkeiten und Potenziale, die wir durch den Tanz erforschen können, teilen möchte.

Mo 18.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Nina Wollny
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Nina Wollny

  • Mo 18.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Die sogenannte Countertechnique ist ein Bewegungssystem, das entwickelt wurde, um den Tänzer*innen zu helfen, über den Tanzkörper nachzudenken und sich auf den Prozess der Umsetzung von Information in Bewegung zu konzentrieren. Innerhalb einer klaren Übungsstruktur ermöglicht die Countertechnique-Klasse den Tänzer*innen, sich groß und flüssig zu bewegen und gleichzeitig stark und flexibel zu werden.

Die Klasse beginnt mit einer Reihe von Bewegungserkundungen und wiederkehrenden Übungen, die es den Tänzer*innen ermöglichen, die Countertechnique im Detail zu untersuchen. Die zweite Hälfte der Klasse besteht aus wiederkehrenden Übungen sowie wechselnden Komponenten, die auf eine feste Bewegungskombination hinarbeiten, die sich durch alle Ebenen des Raumes zieht und mit dem Fluss und dem Umfang in Bewegung und Geschwindigkeit spielt.

In den Klassen werden Informationen in Form von Tools präsentiert und weitergegeben, sodass die Tänzer*innen am Ende ihre eigenen Lehrer*innen werden können. Diese Werkzeuge erstrecken sich über verschiedene Kategorien wie das Prinzip der Countertechnique, Richten und Gegenlenken, Raum, Energie, Bewusstsein und Körper. Nina arbeitet gerne mit Werkzeugen aus der Kategorie Körper, da sie ihre Faszination für die Struktur und Funktion des menschlichen Körpers und seine vielfältigen Möglichkeiten und Potenziale, die wir durch den Tanz erforschen können, teilen möchte.

Fr 15.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Raimonda Gudaviciute
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Raimonda Gudaviciute

  • Fr 15.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das zeitgenössische Training basiert auf Bodenarbeit, dem Empfinden von Leichtigkeit und Schwere sowie auf Druck- und Zug-Prinzipien. Mit diesen Elementen werden wir uns verschiedener dynamischer Zustände erfreuen. Die Beobachtung des eigenen Körperzustands, des Atemrhythmus und das Konzentrieren der Gedanken darauf, im Hier und Jetzt zu sein sind das Hauptziel des Trainings.

Raimonda Gudaviciute
Raimonda wurde 1984 in Litauen geboren und begann ihre Tanzausbildung am Aura Dance Theater in Kaunas im Alter von neun Jahren. Sie war lange Zeit Mitglied des Aura Dance Theater und trat bei vielen Tanzfestivals und an vielen Theatern sowohl in Litauen als auch im Ausland auf. Mit einem Bachelor in Tanz und Schauspiel an der Litauischen Musik- und Theaterakademie im Jahr 2007 weitete sie ihre Ausbildung aus. Zudem nahm sie an einem Studentenaustausch mit dem Conservatoire national supérieur de musiqeu et de danse de Lyon in Frankreich teil. 2009 wurde sie Mitglied der TADaC´ 09 Company und absolvierte einen Masterstudiengang in zeitgenössischem Tanz an der Theatre Academy of Finland. R. Gudaviciute ist freiberufliche Lehrerin und unterrichtet sowohl professionelle Tänzerinnen und Tänzer als auch Anfänger. Sie lehrte in Litauen, Finnland, Deutschland (K3 – Zentrum für Choreographie Hamburg) und Österreich, wo sie 2009 Kerstin Kussmaul bei ImpulsTanz in Wien assistierte.
Tanzerfahrung sammelte sie bei der Tossi Dance Company, dem Tanzquartier Wien, der Flokki Dance Company und bei Tanzpanorama2011.

Do 14.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Raimonda Gudaviciute
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Raimonda Gudaviciute

  • Do 14.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das zeitgenössische Training basiert auf Bodenarbeit, dem Empfinden von Leichtigkeit und Schwere sowie auf Druck- und Zug-Prinzipien. Mit diesen Elementen werden wir uns verschiedener dynamischer Zustände erfreuen. Die Beobachtung des eigenen Körperzustands, des Atemrhythmus und das Konzentrieren der Gedanken darauf, im Hier und Jetzt zu sein sind das Hauptziel des Trainings.

Raimonda Gudaviciute
Raimonda wurde 1984 in Litauen geboren und begann ihre Tanzausbildung am Aura Dance Theater in Kaunas im Alter von neun Jahren. Sie war lange Zeit Mitglied des Aura Dance Theater und trat bei vielen Tanzfestivals und an vielen Theatern sowohl in Litauen als auch im Ausland auf. Mit einem Bachelor in Tanz und Schauspiel an der Litauischen Musik- und Theaterakademie im Jahr 2007 weitete sie ihre Ausbildung aus. Zudem nahm sie an einem Studentenaustausch mit dem Conservatoire national supérieur de musiqeu et de danse de Lyon in Frankreich teil. 2009 wurde sie Mitglied der TADaC´ 09 Company und absolvierte einen Masterstudiengang in zeitgenössischem Tanz an der Theatre Academy of Finland. R. Gudaviciute ist freiberufliche Lehrerin und unterrichtet sowohl professionelle Tänzerinnen und Tänzer als auch Anfänger. Sie lehrte in Litauen, Finnland, Deutschland (K3 – Zentrum für Choreographie Hamburg) und Österreich, wo sie 2009 Kerstin Kussmaul bei ImpulsTanz in Wien assistierte.
Tanzerfahrung sammelte sie bei der Tossi Dance Company, dem Tanzquartier Wien, der Flokki Dance Company und bei Tanzpanorama2011.

Mi 13.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Raimonda Gudaviciute
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Raimonda Gudaviciute

  • Mi 13.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das zeitgenössische Training basiert auf Bodenarbeit, dem Empfinden von Leichtigkeit und Schwere sowie auf Druck- und Zug-Prinzipien. Mit diesen Elementen werden wir uns verschiedener dynamischer Zustände erfreuen. Die Beobachtung des eigenen Körperzustands, des Atemrhythmus und das Konzentrieren der Gedanken darauf, im Hier und Jetzt zu sein sind das Hauptziel des Trainings.

Raimonda Gudaviciute
Raimonda wurde 1984 in Litauen geboren und begann ihre Tanzausbildung am Aura Dance Theater in Kaunas im Alter von neun Jahren. Sie war lange Zeit Mitglied des Aura Dance Theater und trat bei vielen Tanzfestivals und an vielen Theatern sowohl in Litauen als auch im Ausland auf. Mit einem Bachelor in Tanz und Schauspiel an der Litauischen Musik- und Theaterakademie im Jahr 2007 weitete sie ihre Ausbildung aus. Zudem nahm sie an einem Studentenaustausch mit dem Conservatoire national supérieur de musiqeu et de danse de Lyon in Frankreich teil. 2009 wurde sie Mitglied der TADaC´ 09 Company und absolvierte einen Masterstudiengang in zeitgenössischem Tanz an der Theatre Academy of Finland. R. Gudaviciute ist freiberufliche Lehrerin und unterrichtet sowohl professionelle Tänzerinnen und Tänzer als auch Anfänger. Sie lehrte in Litauen, Finnland, Deutschland (K3 – Zentrum für Choreographie Hamburg) und Österreich, wo sie 2009 Kerstin Kussmaul bei ImpulsTanz in Wien assistierte.
Tanzerfahrung sammelte sie bei der Tossi Dance Company, dem Tanzquartier Wien, der Flokki Dance Company und bei Tanzpanorama2011.

Di 12.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Raimonda Gudaviciute
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Raimonda Gudaviciute

  • Di 12.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das zeitgenössische Training basiert auf Bodenarbeit, dem Empfinden von Leichtigkeit und Schwere sowie auf Druck- und Zug-Prinzipien. Mit diesen Elementen werden wir uns verschiedener dynamischer Zustände erfreuen. Die Beobachtung des eigenen Körperzustands, des Atemrhythmus und das Konzentrieren der Gedanken darauf, im Hier und Jetzt zu sein sind das Hauptziel des Trainings.

Raimonda Gudaviciute
Raimonda wurde 1984 in Litauen geboren und begann ihre Tanzausbildung am Aura Dance Theater in Kaunas im Alter von neun Jahren. Sie war lange Zeit Mitglied des Aura Dance Theater und trat bei vielen Tanzfestivals und an vielen Theatern sowohl in Litauen als auch im Ausland auf. Mit einem Bachelor in Tanz und Schauspiel an der Litauischen Musik- und Theaterakademie im Jahr 2007 weitete sie ihre Ausbildung aus. Zudem nahm sie an einem Studentenaustausch mit dem Conservatoire national supérieur de musiqeu et de danse de Lyon in Frankreich teil. 2009 wurde sie Mitglied der TADaC´ 09 Company und absolvierte einen Masterstudiengang in zeitgenössischem Tanz an der Theatre Academy of Finland. R. Gudaviciute ist freiberufliche Lehrerin und unterrichtet sowohl professionelle Tänzerinnen und Tänzer als auch Anfänger. Sie lehrte in Litauen, Finnland, Deutschland (K3 – Zentrum für Choreographie Hamburg) und Österreich, wo sie 2009 Kerstin Kussmaul bei ImpulsTanz in Wien assistierte.
Tanzerfahrung sammelte sie bei der Tossi Dance Company, dem Tanzquartier Wien, der Flokki Dance Company und bei Tanzpanorama2011.

Mo 11.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Raimonda Gudaviciute
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Raimonda Gudaviciute

  • Mo 11.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das zeitgenössische Training basiert auf Bodenarbeit, dem Empfinden von Leichtigkeit und Schwere sowie auf Druck- und Zug-Prinzipien. Mit diesen Elementen werden wir uns verschiedener dynamischer Zustände erfreuen. Die Beobachtung des eigenen Körperzustands, des Atemrhythmus und das Konzentrieren der Gedanken darauf, im Hier und Jetzt zu sein sind das Hauptziel des Trainings.

Raimonda Gudaviciute
Raimonda wurde 1984 in Litauen geboren und begann ihre Tanzausbildung am Aura Dance Theater in Kaunas im Alter von neun Jahren. Sie war lange Zeit Mitglied des Aura Dance Theater und trat bei vielen Tanzfestivals und an vielen Theatern sowohl in Litauen als auch im Ausland auf. Mit einem Bachelor in Tanz und Schauspiel an der Litauischen Musik- und Theaterakademie im Jahr 2007 weitete sie ihre Ausbildung aus. Zudem nahm sie an einem Studentenaustausch mit dem Conservatoire national supérieur de musiqeu et de danse de Lyon in Frankreich teil. 2009 wurde sie Mitglied der TADaC´ 09 Company und absolvierte einen Masterstudiengang in zeitgenössischem Tanz an der Theatre Academy of Finland. R. Gudaviciute ist freiberufliche Lehrerin und unterrichtet sowohl professionelle Tänzerinnen und Tänzer als auch Anfänger. Sie lehrte in Litauen, Finnland, Deutschland (K3 – Zentrum für Choreographie Hamburg) und Österreich, wo sie 2009 Kerstin Kussmaul bei ImpulsTanz in Wien assistierte.
Tanzerfahrung sammelte sie bei der Tossi Dance Company, dem Tanzquartier Wien, der Flokki Dance Company und bei Tanzpanorama2011.

Fr 08.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Verónica Garzón
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Verónica Garzón

  • Fr 08.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Leben im Inneren des Instruments
Diese Klasse zielt darauf ab, ein kontinuierliches Ganzkörperbewegungsbewusstsein anzuregen. Sie nutzt einige Kernprinzipien der Cunningham-Technique, die auf dem grenzenlosen Potenzial des Körpers für zeitlich-räumliche Gestaltung basieren.
Während der Trainingswoche entwickelt sich der Unterricht in seiner Komplexität und spielt zugleich mit Isolationsmustern sowie Rhythmus und Koordination der Gliedmaßen im Raum. Verschiedene Übungskombinationen nutzen dabei Klang und Wiederholung auf unterschiedliche Weisen. Indem die Teilnehmer*innen kontinuierlich zur Problemlösung herausgefordert werden, führt das Tanzerlebnis zu einem genauen Sinn für Phrasierung und mentale Stärke, die eine allgegenwärtige Qualität offenbart.

VERÓNICA GARZÓN wurde in klassischem Ballett, Modern Jazz, Modern Dance, Contemporary Dance, Releasing Techniques, Contact-Improvisation und Butoh ausgebildet. Sie hat in Madrid Spanischen Tanz, Performance und Choreographie des zeitgenössischen Tanzes studiert und einen MA in zeitgenössischer Tanzausbildung an der HfMDK Frankfurt erworben. Als Choreographin hat sie ihre Arbeit im Rahmen ihres Tanzkompanieprojekts BQ-MR an mehreren Orten präsentiert und arbeitet unter anderem für Jean-Philippe Dury, Muriel Romero & Pablo Palacio, Hicks&Bühler, Larumbe Danza und Christoph Marthaler. Als Tanzpädagogin arbeitet sie für verschiedene Tanzprogramme an Tanzkonservatorien und Universitäten in Spanien, Finnland, Deutschland und der Schweiz.

Do 07.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Verónica Garzón
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Verónica Garzón

  • Do 07.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Leben im Inneren des Instruments
Diese Klasse zielt darauf ab, ein kontinuierliches Ganzkörperbewegungsbewusstsein anzuregen. Sie nutzt einige Kernprinzipien der Cunningham-Technique, die auf dem grenzenlosen Potenzial des Körpers für zeitlich-räumliche Gestaltung basieren.
Während der Trainingswoche entwickelt sich der Unterricht in seiner Komplexität und spielt zugleich mit Isolationsmustern sowie Rhythmus und Koordination der Gliedmaßen im Raum. Verschiedene Übungskombinationen nutzen dabei Klang und Wiederholung auf unterschiedliche Weisen. Indem die Teilnehmer*innen kontinuierlich zur Problemlösung herausgefordert werden, führt das Tanzerlebnis zu einem genauen Sinn für Phrasierung und mentale Stärke, die eine allgegenwärtige Qualität offenbart.

VERÓNICA GARZÓN wurde in klassischem Ballett, Modern Jazz, Modern Dance, Contemporary Dance, Releasing Techniques, Contact-Improvisation und Butoh ausgebildet. Sie hat in Madrid Spanischen Tanz, Performance und Choreographie des zeitgenössischen Tanzes studiert und einen MA in zeitgenössischer Tanzausbildung an der HfMDK Frankfurt erworben. Als Choreographin hat sie ihre Arbeit im Rahmen ihres Tanzkompanieprojekts BQ-MR an mehreren Orten präsentiert und arbeitet unter anderem für Jean-Philippe Dury, Muriel Romero & Pablo Palacio, Hicks&Bühler, Larumbe Danza und Christoph Marthaler. Als Tanzpädagogin arbeitet sie für verschiedene Tanzprogramme an Tanzkonservatorien und Universitäten in Spanien, Finnland, Deutschland und der Schweiz.

Mi 06.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Verónica Garzón
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Verónica Garzón

  • Mi 06.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Leben im Inneren des Instruments
Diese Klasse zielt darauf ab, ein kontinuierliches Ganzkörperbewegungsbewusstsein anzuregen. Sie nutzt einige Kernprinzipien der Cunningham-Technique, die auf dem grenzenlosen Potenzial des Körpers für zeitlich-räumliche Gestaltung basieren.
Während der Trainingswoche entwickelt sich der Unterricht in seiner Komplexität und spielt zugleich mit Isolationsmustern sowie Rhythmus und Koordination der Gliedmaßen im Raum. Verschiedene Übungskombinationen nutzen dabei Klang und Wiederholung auf unterschiedliche Weisen. Indem die Teilnehmer*innen kontinuierlich zur Problemlösung herausgefordert werden, führt das Tanzerlebnis zu einem genauen Sinn für Phrasierung und mentale Stärke, die eine allgegenwärtige Qualität offenbart.

VERÓNICA GARZÓN wurde in klassischem Ballett, Modern Jazz, Modern Dance, Contemporary Dance, Releasing Techniques, Contact-Improvisation und Butoh ausgebildet. Sie hat in Madrid Spanischen Tanz, Performance und Choreographie des zeitgenössischen Tanzes studiert und einen MA in zeitgenössischer Tanzausbildung an der HfMDK Frankfurt erworben. Als Choreographin hat sie ihre Arbeit im Rahmen ihres Tanzkompanieprojekts BQ-MR an mehreren Orten präsentiert und arbeitet unter anderem für Jean-Philippe Dury, Muriel Romero & Pablo Palacio, Hicks&Bühler, Larumbe Danza und Christoph Marthaler. Als Tanzpädagogin arbeitet sie für verschiedene Tanzprogramme an Tanzkonservatorien und Universitäten in Spanien, Finnland, Deutschland und der Schweiz.

Di 05.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Verónica Garzón
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Verónica Garzón

  • Di 05.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Leben im Inneren des Instruments
Diese Klasse zielt darauf ab, ein kontinuierliches Ganzkörperbewegungsbewusstsein anzuregen. Sie nutzt einige Kernprinzipien der Cunningham-Technique, die auf dem grenzenlosen Potenzial des Körpers für zeitlich-räumliche Gestaltung basieren.
Während der Trainingswoche entwickelt sich der Unterricht in seiner Komplexität und spielt zugleich mit Isolationsmustern sowie Rhythmus und Koordination der Gliedmaßen im Raum. Verschiedene Übungskombinationen nutzen dabei Klang und Wiederholung auf unterschiedliche Weisen. Indem die Teilnehmer*innen kontinuierlich zur Problemlösung herausgefordert werden, führt das Tanzerlebnis zu einem genauen Sinn für Phrasierung und mentale Stärke, die eine allgegenwärtige Qualität offenbart.

VERÓNICA GARZÓN wurde in klassischem Ballett, Modern Jazz, Modern Dance, Contemporary Dance, Releasing Techniques, Contact-Improvisation und Butoh ausgebildet. Sie hat in Madrid Spanischen Tanz, Performance und Choreographie des zeitgenössischen Tanzes studiert und einen MA in zeitgenössischer Tanzausbildung an der HfMDK Frankfurt erworben. Als Choreographin hat sie ihre Arbeit im Rahmen ihres Tanzkompanieprojekts BQ-MR an mehreren Orten präsentiert und arbeitet unter anderem für Jean-Philippe Dury, Muriel Romero & Pablo Palacio, Hicks&Bühler, Larumbe Danza und Christoph Marthaler. Als Tanzpädagogin arbeitet sie für verschiedene Tanzprogramme an Tanzkonservatorien und Universitäten in Spanien, Finnland, Deutschland und der Schweiz.

Mo 04.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Verónica Garzón
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Verónica Garzón

  • Mo 04.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Leben im Inneren des Instruments
Diese Klasse zielt darauf ab, ein kontinuierliches Ganzkörperbewegungsbewusstsein anzuregen. Sie nutzt einige Kernprinzipien der Cunningham-Technique, die auf dem grenzenlosen Potenzial des Körpers für zeitlich-räumliche Gestaltung basieren.
Während der Trainingswoche entwickelt sich der Unterricht in seiner Komplexität und spielt zugleich mit Isolationsmustern sowie Rhythmus und Koordination der Gliedmaßen im Raum. Verschiedene Übungskombinationen nutzen dabei Klang und Wiederholung auf unterschiedliche Weisen. Indem die Teilnehmer*innen kontinuierlich zur Problemlösung herausgefordert werden, führt das Tanzerlebnis zu einem genauen Sinn für Phrasierung und mentale Stärke, die eine allgegenwärtige Qualität offenbart.

VERÓNICA GARZÓN wurde in klassischem Ballett, Modern Jazz, Modern Dance, Contemporary Dance, Releasing Techniques, Contact-Improvisation und Butoh ausgebildet. Sie hat in Madrid Spanischen Tanz, Performance und Choreographie des zeitgenössischen Tanzes studiert und einen MA in zeitgenössischer Tanzausbildung an der HfMDK Frankfurt erworben. Als Choreographin hat sie ihre Arbeit im Rahmen ihres Tanzkompanieprojekts BQ-MR an mehreren Orten präsentiert und arbeitet unter anderem für Jean-Philippe Dury, Muriel Romero & Pablo Palacio, Hicks&Bühler, Larumbe Danza und Christoph Marthaler. Als Tanzpädagogin arbeitet sie für verschiedene Tanzprogramme an Tanzkonservatorien und Universitäten in Spanien, Finnland, Deutschland und der Schweiz.

Fr 01.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Fr 01.02.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Zeitgenössisches Training
Allison Browns Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. In einem Warm-up wird mit Übungen und Sequenzen, die eine hohe Anforderung an die Koordination stellen, die Beweglichkeit der Gelenke aktiviert.

Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey”. Für das Programm für junge Choreografen des Ballett Frankfurt entwickelte sie 1999 “between: a dance installation”, 2001 das Duett “Fusiform”. 2003 choreografierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Miller’s Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. “Grundlicht”, eine abendfüllende Arbeit, wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture” Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005 und an den „explorationen 07” im PACT Zollverein im Oktober 2007. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Januar 2019
Do 31.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Do 31.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Zeitgenössisches Training
Allison Browns Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. In einem Warm-up wird mit Übungen und Sequenzen, die eine hohe Anforderung an die Koordination stellen, die Beweglichkeit der Gelenke aktiviert.

Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey”. Für das Programm für junge Choreografen des Ballett Frankfurt entwickelte sie 1999 “between: a dance installation”, 2001 das Duett “Fusiform”. 2003 choreografierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Miller’s Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. “Grundlicht”, eine abendfüllende Arbeit, wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture” Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005 und an den „explorationen 07” im PACT Zollverein im Oktober 2007. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Mi 30.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Mi 30.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Zeitgenössisches Training
Allison Browns Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. In einem Warm-up wird mit Übungen und Sequenzen, die eine hohe Anforderung an die Koordination stellen, die Beweglichkeit der Gelenke aktiviert.

Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey”. Für das Programm für junge Choreografen des Ballett Frankfurt entwickelte sie 1999 “between: a dance installation”, 2001 das Duett “Fusiform”. 2003 choreografierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Miller’s Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. “Grundlicht”, eine abendfüllende Arbeit, wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture” Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005 und an den „explorationen 07” im PACT Zollverein im Oktober 2007. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Di 29.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Di 29.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Zeitgenössisches Training
Allison Browns Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. In einem Warm-up wird mit Übungen und Sequenzen, die eine hohe Anforderung an die Koordination stellen, die Beweglichkeit der Gelenke aktiviert.

Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey”. Für das Programm für junge Choreografen des Ballett Frankfurt entwickelte sie 1999 “between: a dance installation”, 2001 das Duett “Fusiform”. 2003 choreografierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Miller’s Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. “Grundlicht”, eine abendfüllende Arbeit, wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture” Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005 und an den „explorationen 07” im PACT Zollverein im Oktober 2007. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Mo 28.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Mo 28.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Zeitgenössisches Training
Allison Browns Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. In einem Warm-up wird mit Übungen und Sequenzen, die eine hohe Anforderung an die Koordination stellen, die Beweglichkeit der Gelenke aktiviert.

Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey”. Für das Programm für junge Choreografen des Ballett Frankfurt entwickelte sie 1999 “between: a dance installation”, 2001 das Duett “Fusiform”. 2003 choreografierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Miller’s Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. “Grundlicht”, eine abendfüllende Arbeit, wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture” Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005 und an den „explorationen 07” im PACT Zollverein im Oktober 2007. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Fr 25.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Fr 25.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreographin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Do 24.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Do 24.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreographin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Mi 23.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Mi 23.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreographin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Di 22.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Di 22.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreographin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Mo 21.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gabrielle Staiger
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gabrielle Staiger

  • Mo 21.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Gabrielle Staigers Unterricht wurde ursprünglich zur Vorbereitung für kreative Prozesse entwickelt und hat den “demokratischen Körper” zum Ziel (ein Körper der von jedem Körperteil und von jeder Körperfläche ausgehend Bewegungen initiieren kann). Der Unterricht beginnt am Boden mit Fokus auf der Wirbelsäule und nimmt im Verlauf an Komplexität und technischem Anspruch zu. Eine technische, kinetische und tatsächlich bewegende Erfahrung.

Gabrielle Staiger ist freischaffende Choreographin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz, Tanzkomposition und Labanprinzipien. Sie ist als gefragte Dozentin an führenden Institutionen in Europa und Übersee tätig, u.a. an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, der Rotterdamse Dansacademie und an der SungKyunKwan Universität Seoul sowie für Kompagnien wie Ultima Vez (Brüssel), Ballet Preljocaj (Aix-en-Provence), Neuer Tanz (Düsseldorf) and Ae Soon Dance Company (Seoul). Mehr als 12 Jahre lang leitete sie das ARAZZO Tanztheater in Köln, mit dem sie mehrere Preise für ihre künstlerischen Arbeiten gewann. Ausgebildet wurde Gabrielle Staiger am Laban Centre in London und an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Fr 18.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gregory Livingston
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gregory Livingston

  • Fr 18.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das zeitgenössische Training nutzt grundlegende Bewegungsprinzipien von José Limón und verbindet sie mit Technik und Improvisation. Einfache bis komplexe Übungen und Bewegungsexplorationen wecken die Sinne und die Fähigkeit, zu hören und darauf zu reagieren, was im Moment passiert. Wir erforschen den Gebrauch von Gewicht, Raum und Dynamik und konzentrieren uns dabei auf Körperausrichtung, Musikalität, Fokus und Atem der Bewegung.

Gregory Livingston wurde in Washington geboren und wuchs in New York auf. Er machte eine Gesangsausbildung und später seinen Bachelor of Fine Arts an der State University of New York Purchase Conservatory of Dance. Nach seinem Abschluss schloss er sich der City Contemporary Dance Company in Hong Kong an. Anschließend ging er nach Europa und Deutschland, wo er in Stücken von Roberto Galvan, Jean Renshaw, Ismael Ivo, Rui Horta, Iris Tenge, Joseph Tmim, und Claire Russ tanzte.
Seit 2001 tanzt, lehrt und choreografiert Gregory bei und mit dem NY Institute of Dance & Education (NYIDE), der Korean National University of Arts (KNUA), Salzburg Experimental Academy of Dance (SEAD), Akram Khan, Tanzlabor 21, Iwanson School, Codarts-Rotterdam Dance Academy, Ballettakademien Stockholm, Folkhögskola Härnösand, Dance Ireland, Opéra de Monte Carlo, Theater Erfurt, Hessisches Staatstheater Wiesbaden und anderen Theatern in Deutschland. Seit 2011 ist Gregory Gastkünstler bei der Limon Company und Absolvent der Masterstudiengangs zeitgenössische Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main.

Do 17.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gregory Livingston
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gregory Livingston

  • Do 17.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das zeitgenössische Training nutzt grundlegende Bewegungsprinzipien von José Limón und verbindet sie mit Technik und Improvisation. Einfache bis komplexe Übungen und Bewegungsexplorationen wecken die Sinne und die Fähigkeit, zu hören und darauf zu reagieren, was im Moment passiert. Wir erforschen den Gebrauch von Gewicht, Raum und Dynamik und konzentrieren uns dabei auf Körperausrichtung, Musikalität, Fokus und Atem der Bewegung.

Gregory Livingston wurde in Washington geboren und wuchs in New York auf. Er machte eine Gesangsausbildung und später seinen Bachelor of Fine Arts an der State University of New York Purchase Conservatory of Dance. Nach seinem Abschluss schloss er sich der City Contemporary Dance Company in Hong Kong an. Anschließend ging er nach Europa und Deutschland, wo er in Stücken von Roberto Galvan, Jean Renshaw, Ismael Ivo, Rui Horta, Iris Tenge, Joseph Tmim, und Claire Russ tanzte.
Seit 2001 tanzt, lehrt und choreografiert Gregory bei und mit dem NY Institute of Dance & Education (NYIDE), der Korean National University of Arts (KNUA), Salzburg Experimental Academy of Dance (SEAD), Akram Khan, Tanzlabor 21, Iwanson School, Codarts-Rotterdam Dance Academy, Ballettakademien Stockholm, Folkhögskola Härnösand, Dance Ireland, Opéra de Monte Carlo, Theater Erfurt, Hessisches Staatstheater Wiesbaden und anderen Theatern in Deutschland. Seit 2011 ist Gregory Gastkünstler bei der Limon Company und Absolvent der Masterstudiengangs zeitgenössische Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main.

Mi 16.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gregory Livingston
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gregory Livingston

  • Mi 16.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das zeitgenössische Training nutzt grundlegende Bewegungsprinzipien von José Limón und verbindet sie mit Technik und Improvisation. Einfache bis komplexe Übungen und Bewegungsexplorationen wecken die Sinne und die Fähigkeit, zu hören und darauf zu reagieren, was im Moment passiert. Wir erforschen den Gebrauch von Gewicht, Raum und Dynamik und konzentrieren uns dabei auf Körperausrichtung, Musikalität, Fokus und Atem der Bewegung.

Gregory Livingston wurde in Washington geboren und wuchs in New York auf. Er machte eine Gesangsausbildung und später seinen Bachelor of Fine Arts an der State University of New York Purchase Conservatory of Dance. Nach seinem Abschluss schloss er sich der City Contemporary Dance Company in Hong Kong an. Anschließend ging er nach Europa und Deutschland, wo er in Stücken von Roberto Galvan, Jean Renshaw, Ismael Ivo, Rui Horta, Iris Tenge, Joseph Tmim, und Claire Russ tanzte.
Seit 2001 tanzt, lehrt und choreografiert Gregory bei und mit dem NY Institute of Dance & Education (NYIDE), der Korean National University of Arts (KNUA), Salzburg Experimental Academy of Dance (SEAD), Akram Khan, Tanzlabor 21, Iwanson School, Codarts-Rotterdam Dance Academy, Ballettakademien Stockholm, Folkhögskola Härnösand, Dance Ireland, Opéra de Monte Carlo, Theater Erfurt, Hessisches Staatstheater Wiesbaden und anderen Theatern in Deutschland. Seit 2011 ist Gregory Gastkünstler bei der Limon Company und Absolvent der Masterstudiengangs zeitgenössische Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main.

Di 15.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gregory Livingston
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gregory Livingston

  • Di 15.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das zeitgenössische Training nutzt grundlegende Bewegungsprinzipien von José Limón und verbindet sie mit Technik und Improvisation. Einfache bis komplexe Übungen und Bewegungsexplorationen wecken die Sinne und die Fähigkeit, zu hören und darauf zu reagieren, was im Moment passiert. Wir erforschen den Gebrauch von Gewicht, Raum und Dynamik und konzentrieren uns dabei auf Körperausrichtung, Musikalität, Fokus und Atem der Bewegung.

Gregory Livingston wurde in Washington geboren und wuchs in New York auf. Er machte eine Gesangsausbildung und später seinen Bachelor of Fine Arts an der State University of New York Purchase Conservatory of Dance. Nach seinem Abschluss schloss er sich der City Contemporary Dance Company in Hong Kong an. Anschließend ging er nach Europa und Deutschland, wo er in Stücken von Roberto Galvan, Jean Renshaw, Ismael Ivo, Rui Horta, Iris Tenge, Joseph Tmim, und Claire Russ tanzte.
Seit 2001 tanzt, lehrt und choreografiert Gregory bei und mit dem NY Institute of Dance & Education (NYIDE), der Korean National University of Arts (KNUA), Salzburg Experimental Academy of Dance (SEAD), Akram Khan, Tanzlabor 21, Iwanson School, Codarts-Rotterdam Dance Academy, Ballettakademien Stockholm, Folkhögskola Härnösand, Dance Ireland, Opéra de Monte Carlo, Theater Erfurt, Hessisches Staatstheater Wiesbaden und anderen Theatern in Deutschland. Seit 2011 ist Gregory Gastkünstler bei der Limon Company und Absolvent der Masterstudiengangs zeitgenössische Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main.

Mo 14.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Gregory Livingston
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Gregory Livingston

  • Mo 14.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das zeitgenössische Training nutzt grundlegende Bewegungsprinzipien von José Limón und verbindet sie mit Technik und Improvisation. Einfache bis komplexe Übungen und Bewegungsexplorationen wecken die Sinne und die Fähigkeit, zu hören und darauf zu reagieren, was im Moment passiert. Wir erforschen den Gebrauch von Gewicht, Raum und Dynamik und konzentrieren uns dabei auf Körperausrichtung, Musikalität, Fokus und Atem der Bewegung.

Gregory Livingston wurde in Washington geboren und wuchs in New York auf. Er machte eine Gesangsausbildung und später seinen Bachelor of Fine Arts an der State University of New York Purchase Conservatory of Dance. Nach seinem Abschluss schloss er sich der City Contemporary Dance Company in Hong Kong an. Anschließend ging er nach Europa und Deutschland, wo er in Stücken von Roberto Galvan, Jean Renshaw, Ismael Ivo, Rui Horta, Iris Tenge, Joseph Tmim, und Claire Russ tanzte.
Seit 2001 tanzt, lehrt und choreografiert Gregory bei und mit dem NY Institute of Dance & Education (NYIDE), der Korean National University of Arts (KNUA), Salzburg Experimental Academy of Dance (SEAD), Akram Khan, Tanzlabor 21, Iwanson School, Codarts-Rotterdam Dance Academy, Ballettakademien Stockholm, Folkhögskola Härnösand, Dance Ireland, Opéra de Monte Carlo, Theater Erfurt, Hessisches Staatstheater Wiesbaden und anderen Theatern in Deutschland. Seit 2011 ist Gregory Gastkünstler bei der Limon Company und Absolvent der Masterstudiengangs zeitgenössische Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main.

Fr 11.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Amancio González
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Amancio González

  • Fr 11.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Das Balletttraining beschäftigt sich mit der Verbindung von Körper und Raum und arbeitet mit einer organischen Annäherung ans Ballett, sowohl auf einem physischen als auch psychischen Level.

Amancio González studierte Ballett mit Ion Beitia und im Centre International de Danse Rosella Hightower. Nachdem er in mehreren klassischen und modernen Kompanien getanzt hat, arbeitete er für 16 Jahre unter der Direktion von William Forsythe, im Ballett Frankfurt und in der Forsythe Company bis diese im August 2015 geschlossen wurde.
Amancio González arbeitet als Gastlehrer für Ballett Kompanien und Schulen so wie das Basler Ballett, das Cullberg Ballett, Pina Bausch Wuppertal, Hubbard Street, etc.

Do 10.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Amancio González
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Amancio González

  • Do 10.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Das Balletttraining beschäftigt sich mit der Verbindung von Körper und Raum und arbeitet mit einer organischen Annäherung ans Ballett, sowohl auf einem physischen als auch psychischen Level.

Amancio González studierte Ballett mit Ion Beitia und im Centre International de Danse Rosella Hightower. Nachdem er in mehreren klassischen und modernen Kompanien getanzt hat, arbeitete er für 16 Jahre unter der Direktion von William Forsythe, im Ballett Frankfurt und in der Forsythe Company bis diese im August 2015 geschlossen wurde.
Amancio González arbeitet als Gastlehrer für Ballett Kompanien und Schulen so wie das Basler Ballett, das Cullberg Ballett, Pina Bausch Wuppertal, Hubbard Street, etc.

Mi 09.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Amancio González
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Amancio González

  • Mi 09.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Das Balletttraining beschäftigt sich mit der Verbindung von Körper und Raum und arbeitet mit einer organischen Annäherung ans Ballett, sowohl auf einem physischen als auch psychischen Level.

Amancio González studierte Ballett mit Ion Beitia und im Centre International de Danse Rosella Hightower. Nachdem er in mehreren klassischen und modernen Kompanien getanzt hat, arbeitete er für 16 Jahre unter der Direktion von William Forsythe, im Ballett Frankfurt und in der Forsythe Company bis diese im August 2015 geschlossen wurde.
Amancio González arbeitet als Gastlehrer für Ballett Kompanien und Schulen so wie das Basler Ballett, das Cullberg Ballett, Pina Bausch Wuppertal, Hubbard Street, etc.

Di 08.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Amancio González
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Amancio González

  • Di 08.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Das Balletttraining beschäftigt sich mit der Verbindung von Körper und Raum und arbeitet mit einer organischen Annäherung ans Ballett, sowohl auf einem physischen als auch psychischen Level.

Amancio González studierte Ballett mit Ion Beitia und im Centre International de Danse Rosella Hightower. Nachdem er in mehreren klassischen und modernen Kompanien getanzt hat, arbeitete er für 16 Jahre unter der Direktion von William Forsythe, im Ballett Frankfurt und in der Forsythe Company bis diese im August 2015 geschlossen wurde.
Amancio González arbeitet als Gastlehrer für Ballett Kompanien und Schulen so wie das Basler Ballett, das Cullberg Ballett, Pina Bausch Wuppertal, Hubbard Street, etc.

Mo 07.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Amancio González
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Amancio González

  • Mo 07.01.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte 6 €, 10er-Karte 35 €, Monatskarte 50 €

Das Balletttraining beschäftigt sich mit der Verbindung von Körper und Raum und arbeitet mit einer organischen Annäherung ans Ballett, sowohl auf einem physischen als auch psychischen Level.

Amancio González studierte Ballett mit Ion Beitia und im Centre International de Danse Rosella Hightower. Nachdem er in mehreren klassischen und modernen Kompanien getanzt hat, arbeitete er für 16 Jahre unter der Direktion von William Forsythe, im Ballett Frankfurt und in der Forsythe Company bis diese im August 2015 geschlossen wurde.
Amancio González arbeitet als Gastlehrer für Ballett Kompanien und Schulen so wie das Basler Ballett, das Cullberg Ballett, Pina Bausch Wuppertal, Hubbard Street, etc.

Dezember 2018
Fr 21.12.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ilana Reynolds
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ilana Reynolds

  • Fr 21.12.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Im Training von Ilana Reynolds geht es ums Springen, Abheben, Antreiben und Landen. Wie erleben wir das Springen als energetische Dynamik im Körper? Das Training beginnt mit einem sanften, von somatischer Praxis und Release-Technik inspirierten Warm-up. Danach begibt sich die Klasse in den Raum, wobei ein Gefühl für Gewicht, Rückfederung, Impuls und räumlichen Dynamiken entwickelt wird. Schließlich werden die Übungen zusammengelegt, um einen Rahmen für die Erforschung dieser Punkte zu schaffen. Das Ziel: Freude über die Vitalität im Körper hervorzurufen.

Ilana Reynolds wichtigste Einflüsse als Tänzerin, Performerin und unterrichtende Künstlerin sind der afro-brasilianische Tanz/Capeoira, Release-Technik, somatischen Praxen und Tanzimprovisation. Sie begann ihr Bachelor-Studium im Fach Tanz an der University of Massachusetts-Amherst (USA) und beendete es an der Escola da Fundaçao de Danca in Salvador (Brasilien). Zwischen 2004 und 2012 tanzte Ilana beim brasilianischen Choreografen Augusto Soledade in Miami (USA). Anschließend begleitete sie die Kompanie auf nationalen und internationalen Reisen und arbeitete während dieser Zeit als Tänzerin, Probeleiterin und Repertoire-Lehrerin, wobei sie ebenfalls intensiv mit Kindern arbeitete. 2008 erhielt Ilana zwei Kunststipendien des Staates Florida, um mit der Choreografin Christine Brunel in Essen zusammenarbeiten zu können. Ausgehend von der Inspiration, die mit diesem Austausch für sie verbunden war, entschloss sich Ilana 2012 nach Deutschland zu ziehen. Innerhalb eines Jahres begründete sie die Lake Studios Berlin mit, ein von Künstler*innen geschaffener Probe-, Performance- und Produktionsort, an welchem sie ihre Arbeiten und die Arbeit anderer Künstler*innen produzieren und kuratieren konnte. Daneben arbeitet sie weiterhin als Lehrerin für zeitgenössischen Tanz und unterrichtet sowohl Studierende und professionelle Tanzschaffende in Deutschland und im Ausland. In den vergangenen zwei Jahren tourte sie mit ihrer Arbeit –LIEGEN 0-, welche in Kollaboration mit dem Performer Philipe Rives entstand, zu europäischen Streetart-Festivals. Aktuell absolviert Ilana ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main und erhält ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Do 20.12.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ilana Reynolds
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ilana Reynolds

  • Do 20.12.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Im Training von Ilana Reynolds geht es ums Springen, Abheben, Antreiben und Landen. Wie erleben wir das Springen als energetische Dynamik im Körper? Das Training beginnt mit einem sanften, von somatischer Praxis und Release-Technik inspirierten Warm-up. Danach begibt sich die Klasse in den Raum, wobei ein Gefühl für Gewicht, Rückfederung, Impuls und räumlichen Dynamiken entwickelt wird. Schließlich werden die Übungen zusammengelegt, um einen Rahmen für die Erforschung dieser Punkte zu schaffen. Das Ziel: Freude über die Vitalität im Körper hervorzurufen.

Ilana Reynolds wichtigste Einflüsse als Tänzerin, Performerin und unterrichtende Künstlerin sind der afro-brasilianische Tanz/Capeoira, Release-Technik, somatischen Praxen und Tanzimprovisation. Sie begann ihr Bachelor-Studium im Fach Tanz an der University of Massachusetts-Amherst (USA) und beendete es an der Escola da Fundaçao de Danca in Salvador (Brasilien). Zwischen 2004 und 2012 tanzte Ilana beim brasilianischen Choreografen Augusto Soledade in Miami (USA). Anschließend begleitete sie die Kompanie auf nationalen und internationalen Reisen und arbeitete während dieser Zeit als Tänzerin, Probeleiterin und Repertoire-Lehrerin, wobei sie ebenfalls intensiv mit Kindern arbeitete. 2008 erhielt Ilana zwei Kunststipendien des Staates Florida, um mit der Choreografin Christine Brunel in Essen zusammenarbeiten zu können. Ausgehend von der Inspiration, die mit diesem Austausch für sie verbunden war, entschloss sich Ilana 2012 nach Deutschland zu ziehen. Innerhalb eines Jahres begründete sie die Lake Studios Berlin mit, ein von Künstler*innen geschaffener Probe-, Performance- und Produktionsort, an welchem sie ihre Arbeiten und die Arbeit anderer Künstler*innen produzieren und kuratieren konnte. Daneben arbeitet sie weiterhin als Lehrerin für zeitgenössischen Tanz und unterrichtet sowohl Studierende und professionelle Tanzschaffende in Deutschland und im Ausland. In den vergangenen zwei Jahren tourte sie mit ihrer Arbeit –LIEGEN 0-, welche in Kollaboration mit dem Performer Philipe Rives entstand, zu europäischen Streetart-Festivals. Aktuell absolviert Ilana ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main und erhält ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Mi 19.12.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ilana Reynolds
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ilana Reynolds

  • Mi 19.12.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Im Training von Ilana Reynolds geht es ums Springen, Abheben, Antreiben und Landen. Wie erleben wir das Springen als energetische Dynamik im Körper? Das Training beginnt mit einem sanften, von somatischer Praxis und Release-Technik inspirierten Warm-up. Danach begibt sich die Klasse in den Raum, wobei ein Gefühl für Gewicht, Rückfederung, Impuls und räumlichen Dynamiken entwickelt wird. Schließlich werden die Übungen zusammengelegt, um einen Rahmen für die Erforschung dieser Punkte zu schaffen. Das Ziel: Freude über die Vitalität im Körper hervorzurufen.

Ilana Reynolds wichtigste Einflüsse als Tänzerin, Performerin und unterrichtende Künstlerin sind der afro-brasilianische Tanz/Capeoira, Release-Technik, somatischen Praxen und Tanzimprovisation. Sie begann ihr Bachelor-Studium im Fach Tanz an der University of Massachusetts-Amherst (USA) und beendete es an der Escola da Fundaçao de Danca in Salvador (Brasilien). Zwischen 2004 und 2012 tanzte Ilana beim brasilianischen Choreografen Augusto Soledade in Miami (USA). Anschließend begleitete sie die Kompanie auf nationalen und internationalen Reisen und arbeitete während dieser Zeit als Tänzerin, Probeleiterin und Repertoire-Lehrerin, wobei sie ebenfalls intensiv mit Kindern arbeitete. 2008 erhielt Ilana zwei Kunststipendien des Staates Florida, um mit der Choreografin Christine Brunel in Essen zusammenarbeiten zu können. Ausgehend von der Inspiration, die mit diesem Austausch für sie verbunden war, entschloss sich Ilana 2012 nach Deutschland zu ziehen. Innerhalb eines Jahres begründete sie die Lake Studios Berlin mit, ein von Künstler*innen geschaffener Probe-, Performance- und Produktionsort, an welchem sie ihre Arbeiten und die Arbeit anderer Künstler*innen produzieren und kuratieren konnte. Daneben arbeitet sie weiterhin als Lehrerin für zeitgenössischen Tanz und unterrichtet sowohl Studierende und professionelle Tanzschaffende in Deutschland und im Ausland. In den vergangenen zwei Jahren tourte sie mit ihrer Arbeit –LIEGEN 0-, welche in Kollaboration mit dem Performer Philipe Rives entstand, zu europäischen Streetart-Festivals. Aktuell absolviert Ilana ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main und erhält ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Di 18.12.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ilana Reynolds
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ilana Reynolds

  • Di 18.12.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Im Training von Ilana Reynolds geht es ums Springen, Abheben, Antreiben und Landen. Wie erleben wir das Springen als energetische Dynamik im Körper? Das Training beginnt mit einem sanften, von somatischer Praxis und Release-Technik inspirierten Warm-up. Danach begibt sich die Klasse in den Raum, wobei ein Gefühl für Gewicht, Rückfederung, Impuls und räumlichen Dynamiken entwickelt wird. Schließlich werden die Übungen zusammengelegt, um einen Rahmen für die Erforschung dieser Punkte zu schaffen. Das Ziel: Freude über die Vitalität im Körper hervorzurufen.

Ilana Reynolds wichtigste Einflüsse als Tänzerin, Performerin und unterrichtende Künstlerin sind der afro-brasilianische Tanz/Capeoira, Release-Technik, somatischen Praxen und Tanzimprovisation. Sie begann ihr Bachelor-Studium im Fach Tanz an der University of Massachusetts-Amherst (USA) und beendete es an der Escola da Fundaçao de Danca in Salvador (Brasilien). Zwischen 2004 und 2012 tanzte Ilana beim brasilianischen Choreografen Augusto Soledade in Miami (USA). Anschließend begleitete sie die Kompanie auf nationalen und internationalen Reisen und arbeitete während dieser Zeit als Tänzerin, Probeleiterin und Repertoire-Lehrerin, wobei sie ebenfalls intensiv mit Kindern arbeitete. 2008 erhielt Ilana zwei Kunststipendien des Staates Florida, um mit der Choreografin Christine Brunel in Essen zusammenarbeiten zu können. Ausgehend von der Inspiration, die mit diesem Austausch für sie verbunden war, entschloss sich Ilana 2012 nach Deutschland zu ziehen. Innerhalb eines Jahres begründete sie die Lake Studios Berlin mit, ein von Künstler*innen geschaffener Probe-, Performance- und Produktionsort, an welchem sie ihre Arbeiten und die Arbeit anderer Künstler*innen produzieren und kuratieren konnte. Daneben arbeitet sie weiterhin als Lehrerin für zeitgenössischen Tanz und unterrichtet sowohl Studierende und professionelle Tanzschaffende in Deutschland und im Ausland. In den vergangenen zwei Jahren tourte sie mit ihrer Arbeit –LIEGEN 0-, welche in Kollaboration mit dem Performer Philipe Rives entstand, zu europäischen Streetart-Festivals. Aktuell absolviert Ilana ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main und erhält ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Mo 17.12.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ilana Reynolds
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ilana Reynolds

  • Mo 17.12.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Im Training von Ilana Reynolds geht es ums Springen, Abheben, Antreiben und Landen. Wie erleben wir das Springen als energetische Dynamik im Körper? Das Training beginnt mit einem sanften, von somatischer Praxis und Release-Technik inspirierten Warm-up. Danach begibt sich die Klasse in den Raum, wobei ein Gefühl für Gewicht, Rückfederung, Impuls und räumlichen Dynamiken entwickelt wird. Schließlich werden die Übungen zusammengelegt, um einen Rahmen für die Erforschung dieser Punkte zu schaffen. Das Ziel: Freude über die Vitalität im Körper hervorzurufen.

Ilana Reynolds wichtigste Einflüsse als Tänzerin, Performerin und unterrichtende Künstlerin sind der afro-brasilianische Tanz/Capeoira, Release-Technik, somatischen Praxen und Tanzimprovisation. Sie begann ihr Bachelor-Studium im Fach Tanz an der University of Massachusetts-Amherst (USA) und beendete es an der Escola da Fundaçao de Danca in Salvador (Brasilien). Zwischen 2004 und 2012 tanzte Ilana beim brasilianischen Choreografen Augusto Soledade in Miami (USA). Anschließend begleitete sie die Kompanie auf nationalen und internationalen Reisen und arbeitete während dieser Zeit als Tänzerin, Probeleiterin und Repertoire-Lehrerin, wobei sie ebenfalls intensiv mit Kindern arbeitete. 2008 erhielt Ilana zwei Kunststipendien des Staates Florida, um mit der Choreografin Christine Brunel in Essen zusammenarbeiten zu können. Ausgehend von der Inspiration, die mit diesem Austausch für sie verbunden war, entschloss sich Ilana 2012 nach Deutschland zu ziehen. Innerhalb eines Jahres begründete sie die Lake Studios Berlin mit, ein von Künstler*innen geschaffener Probe-, Performance- und Produktionsort, an welchem sie ihre Arbeiten und die Arbeit anderer Künstler*innen produzieren und kuratieren konnte. Daneben arbeitet sie weiterhin als Lehrerin für zeitgenössischen Tanz und unterrichtet sowohl Studierende und professionelle Tanzschaffende in Deutschland und im Ausland. In den vergangenen zwei Jahren tourte sie mit ihrer Arbeit –LIEGEN 0-, welche in Kollaboration mit dem Performer Philipe Rives entstand, zu europäischen Streetart-Festivals. Aktuell absolviert Ilana ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main und erhält ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes.

So 16.12.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ilana Reynolds
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ilana Reynolds

  • So 16.12.2018 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Im Training von Ilana Reynolds geht es ums Springen, Abheben, Antreiben und Landen. Wie erleben wir das Springen als energetische Dynamik im Körper? Das Training beginnt mit einem sanften, von somatischer Praxis und Release-Technik inspirierten Warm-up. Danach begibt sich die Klasse in den Raum, wobei ein Gefühl für Gewicht, Rückfederung, Impuls und räumlichen Dynamiken entwickelt wird. Schließlich werden die Übungen zusammengelegt, um einen Rahmen für die Erforschung dieser Punkte zu schaffen. Das Ziel: Freude über die Vitalität im Körper hervorzurufen.

Ilana Reynolds wichtigste Einflüsse als Tänzerin, Performerin und unterrichtende Künstlerin sind der afro-brasilianische Tanz/Capeoira, Release-Technik, somatischen Praxen und Tanzimprovisation. Sie begann ihr Bachelor-Studium im Fach Tanz an der University of Massachusetts-Amherst (USA) und beendete es an der Escola da Fundaçao de Danca in Salvador (Brasilien). Zwischen 2004 und 2012 tanzte Ilana beim brasilianischen Choreografen Augusto Soledade in Miami (USA). Anschließend begleitete sie die Kompanie auf nationalen und internationalen Reisen und arbeitete während dieser Zeit als Tänzerin, Probeleiterin und Repertoire-Lehrerin, wobei sie ebenfalls intensiv mit Kindern arbeitete. 2008 erhielt Ilana zwei Kunst