Kalender

April 2019
Do 25.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Lavinia Vago
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Lavinia Vago

  • Do 25.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Durch die Analyse des Verbindungskanals zwischen Körper und Geist werden wir den schmalen Grat zwischen dem Verlust und dem Halten von Kontrolle überwinden. Wir werden verschiedene Improvisationsaufgaben und klare Wege nutzen, um die endlosen Möglichkeiten zu erkunden, die unser Körper durchlaufen kann. Wir werden die Grenzen unserer Körperlichkeit ausloten, während wir auf dem Boden, mitten im Raum stehend Komfort, Angriff und Geschmeidigkeit erforschen. Wir werden uns vorstellen, wie die Schwerkraft uns beeinflussen kann. Die Technik entsteht aus unserer Zielsetzung: unsere körperliche Vorstellungskraft voranzutreiben und gleichzeitig Klarheit zu erreichen. Unser Körper erreicht stark verzerrte Orte, die wir mit dem Geist beherrschen lernen.

Lavinia Vago kommt aus Italien und lebt heute in Seattle. Sie performte mit Sidra Bell Dance New York, Vim Vigor Dance Theatre, Loni Landon Projects, Tom Weinberger, Saint Genet, der RUBBERBANDance Group und Kate Wallich/THE YC seit 2010. Regisseurin und Choreografische Assistentin bei Loni Landon, Kate Wallich und Victor Quijada vor kurzem am Staatstheater Mainz. NOESIS X, Soloarbeit mit Sounddesigner Harald Stoyan. Sie unterrichtet zeitgenössische Technik, improvisatorische investigative Workshops, Dance Church™, die RUBBERBAND-Methode und Dance for Parkinson’s.

Do 25.04.2019 | 18:30 - 21:00 Uhr
PRAKTisch
Weitere Informationen
Workshops

PRAKTisch

  • Do 25.04.2019 | 18:30 - 21:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Walsschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Probebühne 3
  • kostenlos

PRAKTisch ist eine von der Frankfurter Tänzerin und Choreografin Anja Sauer initiierte Plattform, die es professionellen Tanzschaffenden aus der Region erlaubt, regelmäßig zusammenzukommen, sich auszuprobieren und auszutauschen. Im Zentrum dieses Stammtischs der besonderen Art steht das gemeinsame physische Experimentieren und Forschen – unabhängig von konsistenten künstlerischen Konzepten und kulturellen Institutionen. Ein Raum für Treffen, mit Vorschlägen seitens der Teilnehmenden und Teilhabenden: PRAKTisch Übungen, Entwürfe, Anregungen, Arbeitsmethoden austauschen.

Fr 26.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Lavinia Vago
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Lavinia Vago

  • Fr 26.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Durch die Analyse des Verbindungskanals zwischen Körper und Geist werden wir den schmalen Grat zwischen dem Verlust und dem Halten von Kontrolle überwinden. Wir werden verschiedene Improvisationsaufgaben und klare Wege nutzen, um die endlosen Möglichkeiten zu erkunden, die unser Körper durchlaufen kann. Wir werden die Grenzen unserer Körperlichkeit ausloten, während wir auf dem Boden, mitten im Raum stehend Komfort, Angriff und Geschmeidigkeit erforschen. Wir werden uns vorstellen, wie die Schwerkraft uns beeinflussen kann. Die Technik entsteht aus unserer Zielsetzung: unsere körperliche Vorstellungskraft voranzutreiben und gleichzeitig Klarheit zu erreichen. Unser Körper erreicht stark verzerrte Orte, die wir mit dem Geist beherrschen lernen.

Lavinia Vago kommt aus Italien und lebt heute in Seattle. Sie performte mit Sidra Bell Dance New York, Vim Vigor Dance Theatre, Loni Landon Projects, Tom Weinberger, Saint Genet, der RUBBERBANDance Group und Kate Wallich/THE YC seit 2010. Regisseurin und Choreografische Assistentin bei Loni Landon, Kate Wallich und Victor Quijada vor kurzem am Staatstheater Mainz. NOESIS X, Soloarbeit mit Sounddesigner Harald Stoyan. Sie unterrichtet zeitgenössische Technik, improvisatorische investigative Workshops, Dance Church™, die RUBBERBAND-Methode und Dance for Parkinson’s.

So 28.04.2019 | 16:00 - 17:00 Uhr
100:100 | Hommage an Merce Cunningham
Weitere Informationen
Artists in Residence

100:100 | Hommage an Merce Cunningham

  • So 28.04.2019 | 16:00 - 17:00 Uhr
  • Metzlerpark (Museum Angewandte Kunst, Schaumainkai 17, 60594 Frankfurt)
  • Eintritt frei / Entrance free
© Jörg Baumann

Die Rhein-Main-Region feiert den 100. Geburtstag von Merce Cunningham

Open-Air-Performance am So, 28. April 2019 | Metzlerpark in Frankfurt am Main

Merce Cunningham ist eine*r der berühmtesten Choreograf*innen der Welt. Mit seiner Cunningham-Technik, Philosophie und seinem konstruktiv-situativen Ansatz revolutionierte er das Verständnis von Tanz und Bewegung. Seine lebenslange Zusammenarbeit mit John Cage hatte Einfluss auf die komplette Kunstavantgarde auch jenseits des Tanzes.

Daher bündeln Paula Rosolen/Haptic Hide, die Tanzplattform Rhein-Main, das Künstlerhaus Mousonturm , das MAK, die Hochschule für Gestaltung und eine Gruppe professioneller Tänzer*innen, Choreograf*innen und Tanzamateur*innen ihre Kräfte, um dem großen Choreografen Tribut zu zollen. Sie setzen Tanzsequenzen in eine großen Gruppenpartitur zusammen, verkörpern Cunnighams Bewegungsprinzipien und schaffen gemeinsam eine Open-Air-Performance mit einer Musikpartitur von Nicolas Fehr und David Morrow.

Idee, Partitur: Paula Rosolen/Haptic Hide
Konzept: Paula Rosolen & J. M. Fiebelkorn
Choreografie: Tänzer*innen und Choreograf*innen der Region
Choreografische Assistenz: Maria Kobzeva, Tamara Saphir
Musik: Nicolas Fehr und David Morrow
Produktionsleitung: Ingrida Gerbutavičiūtė
Produktionsassistentin: Raimonda Gudaviciute-Haun
Fotografie: Jörg Baumann

Partner: Kulturamt Frankfurt, Tanzplattform Rhein-Main, Künstlerhaus Mousonturm, Museum Angewandte Kunst, Hochschule für Gestaltung Offenbach, Paula Rosolen/Haptic Hide.

Mo 29.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kasia Kizior
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kasia Kizior

  • Mo 29.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training erforscht wie der Körper durch verschiedene somatische Perspektiven Bewegung erfährt. Beginn ist ein Warm-up, das Energien und Verbindungen der einzelnen Körperteile ermittelt und aufbaut. Nach einem zeitgenössischen Training an der Stange werden in kurzen Abfolgen Raumorientierung, Bewegungskomplexität und Koordination trainiert. Die Kompositionen finden Übergang in individuelle Bewegungsforschung.

Die Tänzerin und Choreografin Kasia Kizior wurde in Polen geboren. Sie studierte Ballett und Volkstanz an der National Ballet School und arbeite seit 2006 mit der Swirls Dance Company und The Opera House (Warschau). 2015 erhielt sie ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main. Kraft und Wert ihrer Erfahrungen liegen in Diversität und multiplen Disziplinen. Sie weitete ihren klassischen Tanzhintergrund aus in Richtung bewusstseinsorientierter Arbeit wie Gaga, Release-Technik, Improvisation und Yoga. Sie ist für Fernseh- und Videoproduktionen tätig und choreografierte für Filme, TV-Serien, Werbung und Tanzwettbewerbe wie beispielsweise “So you think you can dance” (Polen).

Di 30.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kasia Kizior
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kasia Kizior

  • Di 30.04.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training erforscht wie der Körper durch verschiedene somatische Perspektiven Bewegung erfährt. Beginn ist ein Warm-up, das Energien und Verbindungen der einzelnen Körperteile ermittelt und aufbaut. Nach einem zeitgenössischen Training an der Stange werden in kurzen Abfolgen Raumorientierung, Bewegungskomplexität und Koordination trainiert. Die Kompositionen finden Übergang in individuelle Bewegungsforschung.

Die Tänzerin und Choreografin Kasia Kizior wurde in Polen geboren. Sie studierte Ballett und Volkstanz an der National Ballet School und arbeite seit 2006 mit der Swirls Dance Company und The Opera House (Warschau). 2015 erhielt sie ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main. Kraft und Wert ihrer Erfahrungen liegen in Diversität und multiplen Disziplinen. Sie weitete ihren klassischen Tanzhintergrund aus in Richtung bewusstseinsorientierter Arbeit wie Gaga, Release-Technik, Improvisation und Yoga. Sie ist für Fernseh- und Videoproduktionen tätig und choreografierte für Filme, TV-Serien, Werbung und Tanzwettbewerbe wie beispielsweise “So you think you can dance” (Polen).

Mai 2019
Do 02.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kasia Kizior
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kasia Kizior

  • Do 02.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training erforscht wie der Körper durch verschiedene somatische Perspektiven Bewegung erfährt. Beginn ist ein Warm-up, das Energien und Verbindungen der einzelnen Körperteile ermittelt und aufbaut. Nach einem zeitgenössischen Training an der Stange werden in kurzen Abfolgen Raumorientierung, Bewegungskomplexität und Koordination trainiert. Die Kompositionen finden Übergang in individuelle Bewegungsforschung.

Die Tänzerin und Choreografin Kasia Kizior wurde in Polen geboren. Sie studierte Ballett und Volkstanz an der National Ballet School und arbeite seit 2006 mit der Swirls Dance Company und The Opera House (Warschau). 2015 erhielt sie ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main. Kraft und Wert ihrer Erfahrungen liegen in Diversität und multiplen Disziplinen. Sie weitete ihren klassischen Tanzhintergrund aus in Richtung bewusstseinsorientierter Arbeit wie Gaga, Release-Technik, Improvisation und Yoga. Sie ist für Fernseh- und Videoproduktionen tätig und choreografierte für Filme, TV-Serien, Werbung und Tanzwettbewerbe wie beispielsweise “So you think you can dance” (Polen).

Fr 03.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Kasia Kizior
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Kasia Kizior

  • Fr 03.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training erforscht wie der Körper durch verschiedene somatische Perspektiven Bewegung erfährt. Beginn ist ein Warm-up, das Energien und Verbindungen der einzelnen Körperteile ermittelt und aufbaut. Nach einem zeitgenössischen Training an der Stange werden in kurzen Abfolgen Raumorientierung, Bewegungskomplexität und Koordination trainiert. Die Kompositionen finden Übergang in individuelle Bewegungsforschung.

Die Tänzerin und Choreografin Kasia Kizior wurde in Polen geboren. Sie studierte Ballett und Volkstanz an der National Ballet School und arbeite seit 2006 mit der Swirls Dance Company und The Opera House (Warschau). 2015 erhielt sie ihren Master in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main. Kraft und Wert ihrer Erfahrungen liegen in Diversität und multiplen Disziplinen. Sie weitete ihren klassischen Tanzhintergrund aus in Richtung bewusstseinsorientierter Arbeit wie Gaga, Release-Technik, Improvisation und Yoga. Sie ist für Fernseh- und Videoproduktionen tätig und choreografierte für Filme, TV-Serien, Werbung und Tanzwettbewerbe wie beispielsweise “So you think you can dance” (Polen).

Mo 06.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Paul White
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Paul White

  • Mo 06.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Die Trainingsklasse von Paul White wurde entwickelt, um den ganzen Körper zu wärmen, zu dehnen, zu entspannen und zu straffen. Sie basiert nicht auf einer einzigen zeitgenössischen Technik, sondern ist beeinflusst durch Yoga, Release-Technik, Kung Fu und Bodenarbeit. Die Klasse konzentriert sich auf die Erdung der Energie sowie die Kraft des Körpers in dynamischer Bewegung.
Die Übungen zielen darauf ab, die Wirbelsäule als Auslöser der Bewegung zu artikulieren und stark mit dem physischen Kern zu arbeiten, um die Fähigkeit zur Gewichtsübertragung in den Raum zu erhöhen. Es geht um das Erschließen verschiedener sequentieller Bewegungspfade, um Kraft und Anmut zu entwickeln. Kontinuierliches, nahtloses und effizientes Arbeiten in und aus dem Boden erfordert hohe körperliche Anstrengung.

Der in Australien geborene Tanzkünstler Paul White lebt seit 2011 in Deutschland. Bis 2017 war er beim Tanztheater Wuppertal Pina Bausch angestellt, als erster Tänzer, der nach Bauschs Tod angestellt wurde. Seine zwanzigjährige Karriere als Performer und künstlerischer Mitarbeiter umfasst die Zusammenarbeit mit Unternehmen und Regisseuren; Tanztheater Wuppertal Pina Bausch, Lloyd Newson (DV8 Physikalisches Theater), Tanja Liedtke, Nigel Jamieson und Garry Stewart (Australian Dance Theatre), Narelle Benjamin, Kristina Chan, Martin Del Amo, Danzahoy.
White ist der Ehrenpatron von Tanzrauschen Wuppertal, einer in Wuppertal gegründeten Tanz-im-Film-Gesellschaft, und ist Gründungsmitglied der Free Arts Scene Society, Wuppertal. Für seine Performance und choreographische Arbeit erhielt er acht nationale und internationale Auszeichnungen. (Australian Dance Awards, Helpmann Awards, Tänzer des Jahres, UK Critics Circle Award)
2019 geht es für White mit choreographischen Residenzen in verschiedenen Institutionen in Limerick, Frankfurt und Chicago weiter, wo er weiter an seinem Stück Cella arbeitet, das er co-choreografiert mit der langjährigen Kollegin Narelle Benjamin.

Di 07.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Paul White
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Paul White

  • Di 07.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Die Trainingsklasse von Paul White wurde entwickelt, um den ganzen Körper zu wärmen, zu dehnen, zu entspannen und zu straffen. Sie basiert nicht auf einer einzigen zeitgenössischen Technik, sondern ist beeinflusst durch Yoga, Release-Technik, Kung Fu und Bodenarbeit. Die Klasse konzentriert sich auf die Erdung der Energie sowie die Kraft des Körpers in dynamischer Bewegung.
Die Übungen zielen darauf ab, die Wirbelsäule als Auslöser der Bewegung zu artikulieren und stark mit dem physischen Kern zu arbeiten, um die Fähigkeit zur Gewichtsübertragung in den Raum zu erhöhen. Es geht um das Erschließen verschiedener sequentieller Bewegungspfade, um Kraft und Anmut zu entwickeln. Kontinuierliches, nahtloses und effizientes Arbeiten in und aus dem Boden erfordert hohe körperliche Anstrengung.

Der in Australien geborene Tanzkünstler Paul White lebt seit 2011 in Deutschland. Bis 2017 war er beim Tanztheater Wuppertal Pina Bausch angestellt, als erster Tänzer, der nach Bauschs Tod angestellt wurde. Seine zwanzigjährige Karriere als Performer und künstlerischer Mitarbeiter umfasst die Zusammenarbeit mit Unternehmen und Regisseuren; Tanztheater Wuppertal Pina Bausch, Lloyd Newson (DV8 Physikalisches Theater), Tanja Liedtke, Nigel Jamieson und Garry Stewart (Australian Dance Theatre), Narelle Benjamin, Kristina Chan, Martin Del Amo, Danzahoy.
White ist der Ehrenpatron von Tanzrauschen Wuppertal, einer in Wuppertal gegründeten Tanz-im-Film-Gesellschaft, und ist Gründungsmitglied der Free Arts Scene Society, Wuppertal. Für seine Performance und choreographische Arbeit erhielt er acht nationale und internationale Auszeichnungen. (Australian Dance Awards, Helpmann Awards, Tänzer des Jahres, UK Critics Circle Award)
2019 geht es für White mit choreographischen Residenzen in verschiedenen Institutionen in Limerick, Frankfurt und Chicago weiter, wo er weiter an seinem Stück Cella arbeitet, das er co-choreografiert mit der langjährigen Kollegin Narelle Benjamin.

Mi 08.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Paul White
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Paul White

  • Mi 08.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Die Trainingsklasse von Paul White wurde entwickelt, um den ganzen Körper zu wärmen, zu dehnen, zu entspannen und zu straffen. Sie basiert nicht auf einer einzigen zeitgenössischen Technik, sondern ist beeinflusst durch Yoga, Release-Technik, Kung Fu und Bodenarbeit. Die Klasse konzentriert sich auf die Erdung der Energie sowie die Kraft des Körpers in dynamischer Bewegung.
Die Übungen zielen darauf ab, die Wirbelsäule als Auslöser der Bewegung zu artikulieren und stark mit dem physischen Kern zu arbeiten, um die Fähigkeit zur Gewichtsübertragung in den Raum zu erhöhen. Es geht um das Erschließen verschiedener sequentieller Bewegungspfade, um Kraft und Anmut zu entwickeln. Kontinuierliches, nahtloses und effizientes Arbeiten in und aus dem Boden erfordert hohe körperliche Anstrengung.

Der in Australien geborene Tanzkünstler Paul White lebt seit 2011 in Deutschland. Bis 2017 war er beim Tanztheater Wuppertal Pina Bausch angestellt, als erster Tänzer, der nach Bauschs Tod angestellt wurde. Seine zwanzigjährige Karriere als Performer und künstlerischer Mitarbeiter umfasst die Zusammenarbeit mit Unternehmen und Regisseuren; Tanztheater Wuppertal Pina Bausch, Lloyd Newson (DV8 Physikalisches Theater), Tanja Liedtke, Nigel Jamieson und Garry Stewart (Australian Dance Theatre), Narelle Benjamin, Kristina Chan, Martin Del Amo, Danzahoy.
White ist der Ehrenpatron von Tanzrauschen Wuppertal, einer in Wuppertal gegründeten Tanz-im-Film-Gesellschaft, und ist Gründungsmitglied der Free Arts Scene Society, Wuppertal. Für seine Performance und choreographische Arbeit erhielt er acht nationale und internationale Auszeichnungen. (Australian Dance Awards, Helpmann Awards, Tänzer des Jahres, UK Critics Circle Award)
2019 geht es für White mit choreographischen Residenzen in verschiedenen Institutionen in Limerick, Frankfurt und Chicago weiter, wo er weiter an seinem Stück Cella arbeitet, das er co-choreografiert mit der langjährigen Kollegin Narelle Benjamin.

Do 09.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Paul White
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Paul White

  • Do 09.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Die Trainingsklasse von Paul White wurde entwickelt, um den ganzen Körper zu wärmen, zu dehnen, zu entspannen und zu straffen. Sie basiert nicht auf einer einzigen zeitgenössischen Technik, sondern ist beeinflusst durch Yoga, Release-Technik, Kung Fu und Bodenarbeit. Die Klasse konzentriert sich auf die Erdung der Energie sowie die Kraft des Körpers in dynamischer Bewegung.
Die Übungen zielen darauf ab, die Wirbelsäule als Auslöser der Bewegung zu artikulieren und stark mit dem physischen Kern zu arbeiten, um die Fähigkeit zur Gewichtsübertragung in den Raum zu erhöhen. Es geht um das Erschließen verschiedener sequentieller Bewegungspfade, um Kraft und Anmut zu entwickeln. Kontinuierliches, nahtloses und effizientes Arbeiten in und aus dem Boden erfordert hohe körperliche Anstrengung.

Der in Australien geborene Tanzkünstler Paul White lebt seit 2011 in Deutschland. Bis 2017 war er beim Tanztheater Wuppertal Pina Bausch angestellt, als erster Tänzer, der nach Bauschs Tod angestellt wurde. Seine zwanzigjährige Karriere als Performer und künstlerischer Mitarbeiter umfasst die Zusammenarbeit mit Unternehmen und Regisseuren; Tanztheater Wuppertal Pina Bausch, Lloyd Newson (DV8 Physikalisches Theater), Tanja Liedtke, Nigel Jamieson und Garry Stewart (Australian Dance Theatre), Narelle Benjamin, Kristina Chan, Martin Del Amo, Danzahoy.
White ist der Ehrenpatron von Tanzrauschen Wuppertal, einer in Wuppertal gegründeten Tanz-im-Film-Gesellschaft, und ist Gründungsmitglied der Free Arts Scene Society, Wuppertal. Für seine Performance und choreographische Arbeit erhielt er acht nationale und internationale Auszeichnungen. (Australian Dance Awards, Helpmann Awards, Tänzer des Jahres, UK Critics Circle Award)
2019 geht es für White mit choreographischen Residenzen in verschiedenen Institutionen in Limerick, Frankfurt und Chicago weiter, wo er weiter an seinem Stück Cella arbeitet, das er co-choreografiert mit der langjährigen Kollegin Narelle Benjamin.

Fr 10.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Paul White
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Paul White

  • Fr 10.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6,-, 10er-Karte € 35,-, Monatskarte € 50,-

Die Trainingsklasse von Paul White wurde entwickelt, um den ganzen Körper zu wärmen, zu dehnen, zu entspannen und zu straffen. Sie basiert nicht auf einer einzigen zeitgenössischen Technik, sondern ist beeinflusst durch Yoga, Release-Technik, Kung Fu und Bodenarbeit. Die Klasse konzentriert sich auf die Erdung der Energie sowie die Kraft des Körpers in dynamischer Bewegung.
Die Übungen zielen darauf ab, die Wirbelsäule als Auslöser der Bewegung zu artikulieren und stark mit dem physischen Kern zu arbeiten, um die Fähigkeit zur Gewichtsübertragung in den Raum zu erhöhen. Es geht um das Erschließen verschiedener sequentieller Bewegungspfade, um Kraft und Anmut zu entwickeln. Kontinuierliches, nahtloses und effizientes Arbeiten in und aus dem Boden erfordert hohe körperliche Anstrengung.

Der in Australien geborene Tanzkünstler Paul White lebt seit 2011 in Deutschland. Bis 2017 war er beim Tanztheater Wuppertal Pina Bausch angestellt, als erster Tänzer, der nach Bauschs Tod angestellt wurde. Seine zwanzigjährige Karriere als Performer und künstlerischer Mitarbeiter umfasst die Zusammenarbeit mit Unternehmen und Regisseuren; Tanztheater Wuppertal Pina Bausch, Lloyd Newson (DV8 Physikalisches Theater), Tanja Liedtke, Nigel Jamieson und Garry Stewart (Australian Dance Theatre), Narelle Benjamin, Kristina Chan, Martin Del Amo, Danzahoy.
White ist der Ehrenpatron von Tanzrauschen Wuppertal, einer in Wuppertal gegründeten Tanz-im-Film-Gesellschaft, und ist Gründungsmitglied der Free Arts Scene Society, Wuppertal. Für seine Performance und choreographische Arbeit erhielt er acht nationale und internationale Auszeichnungen. (Australian Dance Awards, Helpmann Awards, Tänzer des Jahres, UK Critics Circle Award)
2019 geht es für White mit choreographischen Residenzen in verschiedenen Institutionen in Limerick, Frankfurt und Chicago weiter, wo er weiter an seinem Stück Cella arbeitet, das er co-choreografiert mit der langjährigen Kollegin Narelle Benjamin.

Fr 10.05.2019 | 18:00 - 21:00 Uhr
KitaTanz - Einführungsworkshop
Weitere Informationen
WeiterbildungKitaTanzWorkshops

KitaTanz - Einführungsworkshop

  • Fr 10.05.2019 | 18:00 - 21:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • 25 €
© Jessica Schäfer
  • Der Besuch eines Einführungsworkshops ist Voraussetzung für die Teilnahme an der Weiterbildung KitaTanz.
  • Anmeldung bis 15.6.2019

KitaTanz ist eine berufsbegleitende Weiterbildung in der Tanzvermittlung für pädagogische Fachkräfte entsprechend den Richtlinien des Hessischen Bildungs- und Erziehungsplans im Bereich 0 bis 10 Jahre. Die Weiterbildung KitaTanz ist ein Projekt der Crespo Foundation und der Tanzplattform Rhein-Main und wurde auf einer künstlerisch-pädagogischen Basis konzipiert und entwickelt.

In der Weiterbildung wird praktisch und theoretisch mit der frühkindlichen Bewegungsentwicklung nach Body-Mind Centering® (BMC) und der Laban/Bartenieff Bewegungsstudien (LBBS) gearbeitet. Es werden grundlegende Prinzipien und Techniken der Bewegungsarbeit und Tanzimprovisation vermittelt. Durch:

  • eine kontinuierliche Verbindung von Theorie und Praxis
  • die Verknüpfung von künstlerischen und pädagogischen Prinzipien zu Bewegung
  • die Selbsterfahrung mit Bewegungsentwicklung
  • sowie sensomotorische Körperarbeit
  • multiprofessionelles Team
  • Beratung und Prozessbegleitung beim Transfer der Inhalte vor Ort in den Einrichtungen

Ziel
Die Weiterbildung unterstützt Fachkräfte, Methoden der Tanzvermittlung in ihren jeweiligen Institutionen professionell einzuführen und zu etablieren. Den Teilnehmer*innen wird praktisches Handwerkszeug vermittelt, um Bewegungsangebote und Tanzprojekte nach dem derzeitigen Stand der pädagogischen Tanzvermittlung für Kinder und Jugendliche zu gestalten und darin verschiedene Konzepte und Praktiken zu integrieren. Der Zugang zu Bewegung über einen kreativen und künstlerischen Prozess steht im Vordergrund.

An wen richtet sich KitaTanz?
An Erzieher*innen, Lehrkräfte, Pädagog*innen in der Elementarpädagogik, Kindertagesstätten und sozialpädagogische Einrichtungen, die mit Kindern arbeiten und ihre Kompetenzen im Bereich Tanz und Bewegung einsetzen möchten sowie Menschen, die neugierig auf neue Bewegungs- und Körpererfahrung sind.

Eckdaten/Zeitrahmen
Laufzeit August 2019 – Dezember 2020

  • 180 UE aufgeteilt in 5 Module
  • 14-tägige Trainingseinheiten, mittwochs von 18.00 – 21.00 Uhr, ausgenommen Schulferien
  • sowie ein Workshop pro Modul mit hochqualifizierten Gastdozent*innen, samstags 10.00 – 17.30 Uhr
  • individuelles Coaching in der Kita/Einrichtung
  • Besuch von zeitgenössischen Tanzaufführungen
  • Durchführung eines individuellen Projektes in der Kita/Einrichtung
  • 2 Tage für Projektpräsentationen zum Abschluss der Weiterbildung
  • Abschlussgespräch

Team
Leitung: Nira Priore Nouak | zeitgenössische Tanzpädagogin, Lern- und Entwicklungsbegleiterin
mit Sibylle Magel | Tanz- und Theaterpädagogin, Certified DanceAbility Teacher

Kosten
2.150,00 € pro Teilnehmer*in | zahlbar in 3 Raten je 716 €
Einführungsworkshops: Freitag 29.3. und Freitag 10.5.| Kosten je 25,00 €

Anmeldung
Anmeldung bis 15.6.2019
Nira Priore Nouak | nira.priore@nouak.de, Tel.: 0160 6281473
Cora Stein | cora.stein@crespo-foundation.de, Tel.: 069 271079514

Mo 13.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ildikó Tóth
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ildikó Tóth

  • Mo 13.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training verbindet auf Release basierende und traditionelle zeitgenössische Tanztechniken, Kontaktimprovisation, Forsythes Improvisationsmethoden und Yoga. Es beginnt mit einem einfachen Warm-up auf dem Boden und mit Improvisationsaufgaben. Darauf folgen Übungen, die sich in ihrer Intensität steigern und sich auf eine größere Bewegungsreichweite, klare und effiziente Übergänge und einem angemessenen Gebrauch dynamischer Wechsel konzentrieren. Abschließend gibt eine lange Bewegungssequenz Raum für die Anwendung der gemachten Entdeckungen und den reinen Spaß an der Bewegung.

Ildikó Tóth studierte Tanzpädagogik an der Rotterdam Dance Academy in den Niederlanden. Nach ihrem Abschluss führte sie 2005 ein DAAD Stipendium nach New York wo sie u.a. mit Bill Young/Colleen Thomas & Company, Susan Marshall & Company sowie Kota Yamazaki arbeitete. Seit November 2012 ist sie Mitglied der Forsythe Company. Sie lehrte u.a. in der Abteilung für Tanzpädagogik des Nederlands Dans Theater und assistierte Bill Young bei der Erarbeitung neuer Stücke für Studierende am Barnard College in New York.

Di 14.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ildikó Tóth
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ildikó Tóth

  • Di 14.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training verbindet auf Release basierende und traditionelle zeitgenössische Tanztechniken, Kontaktimprovisation, Forsythes Improvisationsmethoden und Yoga. Es beginnt mit einem einfachen Warm-up auf dem Boden und mit Improvisationsaufgaben. Darauf folgen Übungen, die sich in ihrer Intensität steigern und sich auf eine größere Bewegungsreichweite, klare und effiziente Übergänge und einem angemessenen Gebrauch dynamischer Wechsel konzentrieren. Abschließend gibt eine lange Bewegungssequenz Raum für die Anwendung der gemachten Entdeckungen und den reinen Spaß an der Bewegung.

Ildikó Tóth studierte Tanzpädagogik an der Rotterdam Dance Academy in den Niederlanden. Nach ihrem Abschluss führte sie 2005 ein DAAD Stipendium nach New York wo sie u.a. mit Bill Young/Colleen Thomas & Company, Susan Marshall & Company sowie Kota Yamazaki arbeitete. Seit November 2012 ist sie Mitglied der Forsythe Company. Sie lehrte u.a. in der Abteilung für Tanzpädagogik des Nederlands Dans Theater und assistierte Bill Young bei der Erarbeitung neuer Stücke für Studierende am Barnard College in New York.

Mi 15.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ildikó Tóth
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ildikó Tóth

  • Mi 15.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training verbindet auf Release basierende und traditionelle zeitgenössische Tanztechniken, Kontaktimprovisation, Forsythes Improvisationsmethoden und Yoga. Es beginnt mit einem einfachen Warm-up auf dem Boden und mit Improvisationsaufgaben. Darauf folgen Übungen, die sich in ihrer Intensität steigern und sich auf eine größere Bewegungsreichweite, klare und effiziente Übergänge und einem angemessenen Gebrauch dynamischer Wechsel konzentrieren. Abschließend gibt eine lange Bewegungssequenz Raum für die Anwendung der gemachten Entdeckungen und den reinen Spaß an der Bewegung.

Ildikó Tóth studierte Tanzpädagogik an der Rotterdam Dance Academy in den Niederlanden. Nach ihrem Abschluss führte sie 2005 ein DAAD Stipendium nach New York wo sie u.a. mit Bill Young/Colleen Thomas & Company, Susan Marshall & Company sowie Kota Yamazaki arbeitete. Seit November 2012 ist sie Mitglied der Forsythe Company. Sie lehrte u.a. in der Abteilung für Tanzpädagogik des Nederlands Dans Theater und assistierte Bill Young bei der Erarbeitung neuer Stücke für Studierende am Barnard College in New York.

Do 16.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ildikó Tóth
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ildikó Tóth

  • Do 16.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training verbindet auf Release basierende und traditionelle zeitgenössische Tanztechniken, Kontaktimprovisation, Forsythes Improvisationsmethoden und Yoga. Es beginnt mit einem einfachen Warm-up auf dem Boden und mit Improvisationsaufgaben. Darauf folgen Übungen, die sich in ihrer Intensität steigern und sich auf eine größere Bewegungsreichweite, klare und effiziente Übergänge und einem angemessenen Gebrauch dynamischer Wechsel konzentrieren. Abschließend gibt eine lange Bewegungssequenz Raum für die Anwendung der gemachten Entdeckungen und den reinen Spaß an der Bewegung.

Ildikó Tóth studierte Tanzpädagogik an der Rotterdam Dance Academy in den Niederlanden. Nach ihrem Abschluss führte sie 2005 ein DAAD Stipendium nach New York wo sie u.a. mit Bill Young/Colleen Thomas & Company, Susan Marshall & Company sowie Kota Yamazaki arbeitete. Seit November 2012 ist sie Mitglied der Forsythe Company. Sie lehrte u.a. in der Abteilung für Tanzpädagogik des Nederlands Dans Theater und assistierte Bill Young bei der Erarbeitung neuer Stücke für Studierende am Barnard College in New York.

Fr 17.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Ildikó Tóth
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Ildikó Tóth

  • Fr 17.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training verbindet auf Release basierende und traditionelle zeitgenössische Tanztechniken, Kontaktimprovisation, Forsythes Improvisationsmethoden und Yoga. Es beginnt mit einem einfachen Warm-up auf dem Boden und mit Improvisationsaufgaben. Darauf folgen Übungen, die sich in ihrer Intensität steigern und sich auf eine größere Bewegungsreichweite, klare und effiziente Übergänge und einem angemessenen Gebrauch dynamischer Wechsel konzentrieren. Abschließend gibt eine lange Bewegungssequenz Raum für die Anwendung der gemachten Entdeckungen und den reinen Spaß an der Bewegung.

Ildikó Tóth studierte Tanzpädagogik an der Rotterdam Dance Academy in den Niederlanden. Nach ihrem Abschluss führte sie 2005 ein DAAD Stipendium nach New York wo sie u.a. mit Bill Young/Colleen Thomas & Company, Susan Marshall & Company sowie Kota Yamazaki arbeitete. Seit November 2012 ist sie Mitglied der Forsythe Company. Sie lehrte u.a. in der Abteilung für Tanzpädagogik des Nederlands Dans Theater und assistierte Bill Young bei der Erarbeitung neuer Stücke für Studierende am Barnard College in New York.

Fr 17.05.2019 | 15:00 - 18:00 Uhr
Tanzen kann frau/man in jedem Alter | Tanz-Workshop 60+ mit Petra Lehr
Weitere Informationen
Workshops

Tanzen kann frau/man in jedem Alter | Tanz-Workshop 60+ mit Petra Lehr

  • Fr 17.05.2019 | 15:00 - 18:00 Uhr
  • Weltkulturen Museum, Schaumainkai 29-37, 60594 Frankfurt am Main
  • 20€

Der zeitgenössische Tanz mit seinen unterschiedlichen Ansatz- und Aus-drucksformen bietet gute Voraussetzungen, an die jeweiligen Bewegungsfä-higkeiten der Teilnehmer*innen anzuknüpfen.
Wir beginnen mit einem Training zum Aufwärmen der Muskulatur und Mobilisieren der Gelenke und verbessern so unsere Körperwahrnehmung und Erfahrung der eigenen Bewegungsmöglichkeiten. Wir arbeiten individuell, in Partnerarbeit und in der Gruppe.
Tänzerische Vorerfahrung ist nicht notwendig. Bitte bequeme Trainingsklei-dung und rutschfeste Socken mitbringen.

Weitere Informationen: www.weltkulturenmuseum.de

Anmeldung: weltkulturen.bildung@stadt-frankfurt.de

Fr 17.05.2019 | 20:00 Uhr
ZuKT_right now!
Weitere Informationen

ZuKT_right now!

  • Fr 17.05.2019 | 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • 19 € / erm. 9 € Tickets

ZuKT heißt Zeitgenössischer und Klassischer Tanz, ist Titel und zugleich Programm. ZuKT steht bekanntermaßen für ästhetische Vielfalt und sucht die Verbindung von Tradition und Innovation. ZuKT ist immer für Überraschungen gut und macht Lust auf Tanz.
Seit 2003 präsentiert ZuKT jährlich ansprechende und anspruchsvolle Programme im Mousonturm und lockt tanzbegeisterte Menschen in das Künstlerhaus, die bereit sind, sich immer wieder von der unbändigen Bewegungslust der jungen Tänzer*innen anstecken zu lassen.
Das Spektrum der in [ZuKT right now!] gezeigten Choreographien reicht von neuen Choreographien von Luc Dunberry, Peter Mika und Paul Whyte, der zum ersten Mal eine eigene Choreographie mit BAtanz Studierenden erarbeitet, zu Ausschnitten von _Work within Work von William Forsythe und Stücken von Cameron McMillan und Dieter Heitkamp.

Durch die Arbeit mit vielen verschiedenen Choreograph*innen haben die Studierenden Gelegenheit, die zahlreichen Facetten ihrer künstlerischen Gestaltungsfähigkeit spielerisch auszuloten – dynamisch, präzise, achtsam, bestechend, forsch!

Kartenvorbestellung: +49 (69) 40 58 95-20 | www.mousonturm.de

Eine Veranstaltung mit Studierenden des Studiengangs ZuKT_BAtanz der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main mit Unterstützung der Hessischen Theaterakademie

Sa 18.05.2019 | 20:00 Uhr
ZuKT_right now!
Weitere Informationen

ZuKT_right now!

  • Sa 18.05.2019 | 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • 19 € / erm. 9 € Tickets

ZuKT heißt Zeitgenössischer und Klassischer Tanz, ist Titel und zugleich Programm. ZuKT steht bekanntermaßen für ästhetische Vielfalt und sucht die Verbindung von Tradition und Innovation. ZuKT ist immer für Überraschungen gut und macht Lust auf Tanz.
Seit 2003 präsentiert ZuKT jährlich ansprechende und anspruchsvolle Programme im Mousonturm und lockt tanzbegeisterte Menschen in das Künstlerhaus, die bereit sind, sich immer wieder von der unbändigen Bewegungslust der jungen Tänzer*innen anstecken zu lassen.
Das Spektrum der in [ZuKT right now!] gezeigten Choreographien reicht von neuen Choreographien von Luc Dunberry, Peter Mika und Paul Whyte, der zum ersten Mal eine eigene Choreographie mit BAtanz Studierenden erarbeitet, zu Ausschnitten von _Work within Work von William Forsythe und Stücken von Cameron McMillan und Dieter Heitkamp.

Durch die Arbeit mit vielen verschiedenen Choreograph*innen haben die Studierenden Gelegenheit, die zahlreichen Facetten ihrer künstlerischen Gestaltungsfähigkeit spielerisch auszuloten – dynamisch, präzise, achtsam, bestechend, forsch!

Kartenvorbestellung: +49 (69) 40 58 95-20 | www.mousonturm.de

Eine Veranstaltung mit Studierenden des Studiengangs ZuKT_BAtanz der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main mit Unterstützung der Hessischen Theaterakademie

So 19.05.2019 | 17:00 Uhr
Tanzklub 60+ | Tanzführung im Museum
Weitere Informationen
Tanzklubs

Tanzklub 60+ | Tanzführung im Museum

  • So 19.05.2019 | 17:00 Uhr
  • Weltkulturen Museum, Schaumainkai 29-37, 60594 Frankfurt am Main
  • Kosten: 7 € / erm. 3,50 € / ohne Anmeldung

Die aktuelle Ausstellung im Weltkulturen Museum GREY IS THE NEW PINK reflektiert ein neues Lebensgefühl, dass die Körperlichkeit gerade im Lebensalter selbstbewusst in Szene setzt. Der Tanzklub 60+ der Tanzplattform Rhein-Main unter der Leitung der Choreografin Petra Lehr nimmt Sie mit auf eine außergewöhnliche Tanzführung durch die Ausstellung.
Dabei werden unterschiedliche Facetten des Alterns wie Liebe und Weisheit, aber auch Krankheit und Tod in performative Choreografien übersetzt und musikalisch begleitet. Inspiriert durch die Themen der Ausstellung und die persönlichen Erfahrungen der Tänzer*innen werden Empfindungen und Erwartungen des Reifens und Älterwerdens zur Aufführung gebracht und in Bewegungen repräsentiert.

Musik/Akkordeon: Christiane Lüder

Weitere Informationen: www.weltkulturenmuseum.de

So 19.05.2019 | 18:00 Uhr
ZuKT_right now!
Weitere Informationen

ZuKT_right now!

  • So 19.05.2019 | 18:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • 19 € / erm. 9 € Tickets

ZuKT heißt Zeitgenössischer und Klassischer Tanz, ist Titel und zugleich Programm. ZuKT steht bekanntermaßen für ästhetische Vielfalt und sucht die Verbindung von Tradition und Innovation. ZuKT ist immer für Überraschungen gut und macht Lust auf Tanz.
Seit 2003 präsentiert ZuKT jährlich ansprechende und anspruchsvolle Programme im Mousonturm und lockt tanzbegeisterte Menschen in das Künstlerhaus, die bereit sind, sich immer wieder von der unbändigen Bewegungslust der jungen Tänzer*innen anstecken zu lassen.
Das Spektrum der in [ZuKT right now!] gezeigten Choreographien reicht von neuen Choreographien von Luc Dunberry, Peter Mika und Paul Whyte, der zum ersten Mal eine eigene Choreographie mit BAtanz Studierenden erarbeitet, zu Ausschnitten von _Work within Work von William Forsythe und Stücken von Cameron McMillan und Dieter Heitkamp.

Durch die Arbeit mit vielen verschiedenen Choreograph*innen haben die Studierenden Gelegenheit, die zahlreichen Facetten ihrer künstlerischen Gestaltungsfähigkeit spielerisch auszuloten – dynamisch, präzise, achtsam, bestechend, forsch!

Kartenvorbestellung: +49 (69) 40 58 95-20 | www.mousonturm.de

Eine Veranstaltung mit Studierenden des Studiengangs ZuKT_BAtanz der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main mit Unterstützung der Hessischen Theaterakademie

Mo 20.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Fabrice Mazliah
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Fabrice Mazliah

  • Mo 20.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Warm-up umfasst verschiedene Praktiken und verbindet Ideen von Körperwahrnehmung, Alexander Technik, Ballett, Budo, multidirektionale und spiralige Koordination und umfassende Dehnung. Die Klasse ermöglicht die Aktivierung des Körpers, die Stärkung verschiedener Muskelketten und Stimulierung neuer Formen der Koordination und Rhythmen. Diese Praktik erfordert ein gewisses Maß an Spontanität und Neugier.

Fabrice Mazliah (1972, Genf, Schweiz) ist Choreograf und Performer und lebt in Frankfurt. Nach seinem Tanzstudium in Genf, an der National School of Athens und beim Rudra Bejart Atelier in Lausanne war er Tänzer beim Nederlands Dans Theater in den Niederlanden, bevor er 1997 zum Ballett Frankfurt und dann bis Sommer 2015 zur Forsythe Company kam.
Parallel zu seiner Arbeit als Tänzer schuf und produzierte Mazliah ab 2002 Stücke wie The Manufactured series Duet # 1 (2018), In Act and Thought (2015) für die Forsythe Company, Eifo Efi (2013), Cover up (2011) mit dem MAMAZA-Kollektiv. Fabrice Mazliah gibt Workshops zu Bewegungsrecherche und Improvisation, u.a. für P.A.R.T.S (Brussels), La Manufacture (Lausanne). In seinen letzten Arbeiten beschäftigt er sich mit der Beziehung zwischen Objekten, Umgebung, Bewegung und Sprache, die neue Formen der Ausdrucksstärke und Poesie.
Er ist interessiert daran, alternative Arbeitsformate zu bilden wie seine Initiative HOOD – A Platform for Creative Exchange von einer Gruppe früherer Mitglieder der Forsythe Company, die von PACT Zollverein von 2015 bis 2018 unterstützt wurde. HOOD wurde aus der Notwendigkeit einer zusammenhängenden künstlerischen Gemeinschaft geboren, die sich zwischen der zersplitterten Ökonomie freischaffender Arbeit und der feststehenden institutionalisierten Struktur einer Kompanie befindet.

Mo 20.05.2019 | 10:15 - 13:45 Uhr
Tanzmedizinische Beratungstermine
Weitere Informationen
Tanzmedizinische Beratung

Tanzmedizinische Beratungstermine

  • Mo 20.05.2019 | 10:15 - 13:45 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Eigenkostenanteil / Own contribution: € 15,-

Was für viele professionelle Sportler*innen selbstverständlich ist – medizinische und therapeutische Hilfe während ihrer gesamten aktiven Laufbahn – wird durch die Beratungstermine auch für Tänzer*innen möglich. Seit 2011 bieten wir regelmäßig stattfindende Beratungsvormittage für Tänzer*innen aller Tanzsparten an. Die Termine werden von PD Dr. med. Benita Kuni geleitet und bieten:

  • Prävention von Tanzverletzungen
  • Rehabilitation und Wiedereinstieg nach Tanzverletzungen
  • Tanztechnikanalyse und Technik-Coaching
  • alternative Trainingsmethoden für Tänzer
  • „tanzmedizinischer Check-up“
  • sowie tanzmedizinische Beratung und Betreuung.

Anmeldung:
Online-Formular

Di 21.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Fabrice Mazliah
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Fabrice Mazliah

  • Di 21.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Warm-up umfasst verschiedene Praktiken und verbindet Ideen von Körperwahrnehmung, Alexander Technik, Ballett, Budo, multidirektionale und spiralige Koordination und umfassende Dehnung. Die Klasse ermöglicht die Aktivierung des Körpers, die Stärkung verschiedener Muskelketten und Stimulierung neuer Formen der Koordination und Rhythmen. Diese Praktik erfordert ein gewisses Maß an Spontanität und Neugier.

Fabrice Mazliah (1972, Genf, Schweiz) ist Choreograf und Performer und lebt in Frankfurt. Nach seinem Tanzstudium in Genf, an der National School of Athens und beim Rudra Bejart Atelier in Lausanne war er Tänzer beim Nederlands Dans Theater in den Niederlanden, bevor er 1997 zum Ballett Frankfurt und dann bis Sommer 2015 zur Forsythe Company kam.
Parallel zu seiner Arbeit als Tänzer schuf und produzierte Mazliah ab 2002 Stücke wie The Manufactured series Duet # 1 (2018), In Act and Thought (2015) für die Forsythe Company, Eifo Efi (2013), Cover up (2011) mit dem MAMAZA-Kollektiv. Fabrice Mazliah gibt Workshops zu Bewegungsrecherche und Improvisation, u.a. für P.A.R.T.S (Brussels), La Manufacture (Lausanne). In seinen letzten Arbeiten beschäftigt er sich mit der Beziehung zwischen Objekten, Umgebung, Bewegung und Sprache, die neue Formen der Ausdrucksstärke und Poesie.
Er ist interessiert daran, alternative Arbeitsformate zu bilden wie seine Initiative HOOD – A Platform for Creative Exchange von einer Gruppe früherer Mitglieder der Forsythe Company, die von PACT Zollverein von 2015 bis 2018 unterstützt wurde. HOOD wurde aus der Notwendigkeit einer zusammenhängenden künstlerischen Gemeinschaft geboren, die sich zwischen der zersplitterten Ökonomie freischaffender Arbeit und der feststehenden institutionalisierten Struktur einer Kompanie befindet.

Mi 22.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Fabrice Mazliah
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Fabrice Mazliah

  • Mi 22.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Warm-up umfasst verschiedene Praktiken und verbindet Ideen von Körperwahrnehmung, Alexander Technik, Ballett, Budo, multidirektionale und spiralige Koordination und umfassende Dehnung. Die Klasse ermöglicht die Aktivierung des Körpers, die Stärkung verschiedener Muskelketten und Stimulierung neuer Formen der Koordination und Rhythmen. Diese Praktik erfordert ein gewisses Maß an Spontanität und Neugier.

Fabrice Mazliah (1972, Genf, Schweiz) ist Choreograf und Performer und lebt in Frankfurt. Nach seinem Tanzstudium in Genf, an der National School of Athens und beim Rudra Bejart Atelier in Lausanne war er Tänzer beim Nederlands Dans Theater in den Niederlanden, bevor er 1997 zum Ballett Frankfurt und dann bis Sommer 2015 zur Forsythe Company kam.
Parallel zu seiner Arbeit als Tänzer schuf und produzierte Mazliah ab 2002 Stücke wie The Manufactured series Duet # 1 (2018), In Act and Thought (2015) für die Forsythe Company, Eifo Efi (2013), Cover up (2011) mit dem MAMAZA-Kollektiv. Fabrice Mazliah gibt Workshops zu Bewegungsrecherche und Improvisation, u.a. für P.A.R.T.S (Brussels), La Manufacture (Lausanne). In seinen letzten Arbeiten beschäftigt er sich mit der Beziehung zwischen Objekten, Umgebung, Bewegung und Sprache, die neue Formen der Ausdrucksstärke und Poesie.
Er ist interessiert daran, alternative Arbeitsformate zu bilden wie seine Initiative HOOD – A Platform for Creative Exchange von einer Gruppe früherer Mitglieder der Forsythe Company, die von PACT Zollverein von 2015 bis 2018 unterstützt wurde. HOOD wurde aus der Notwendigkeit einer zusammenhängenden künstlerischen Gemeinschaft geboren, die sich zwischen der zersplitterten Ökonomie freischaffender Arbeit und der feststehenden institutionalisierten Struktur einer Kompanie befindet.

Mi 22.05.2019 | 18:00 - 20:00 Uhr
Choreografische Werkstatt
Weitere Informationen
Choreografische Werkstatt

Choreografische Werkstatt

  • Mi 22.05.2019 | 18:00 - 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main,
    Studio 1
  • Pay as you wish
© Jörg Baumann

Die Choreografische Werkstatt bietet lokalen und regionalen Tanzschaffenden die Gelegenheit, Work-in-Progress- oder Rechercheprojekte zu präsentieren, einen Einblick in aktuelle Fragestellungen und ihre Arbeitsweisen zu geben und in einem anschließenden Gespräch zur Diskussion zu stellen.

Pro Werkstatt-Termin werden bis zu drei Präsentationen (à max. 15 Min.) gezeigt. Im anschließenden Gespräch besteht für die Künstler*innen und das Publikum die Möglichkeit, Fragestellungen zu diskutieren, Bezüge herzustellen oder Anregungen für die weitere Entwicklung zu geben.

Showings am Di. 16.4.2019:

Gustavo Gomes | The New Fascist

The new performance piece The New Fascist by Brazilian dancer Gustavo Gomes is inspired by the first forms of fascism under Benito Mussolini in northern Italy and also by Pier Paolo Pasolini’s feature film Salo or the 120 Days of Sodom. In it, the dancer embarks on an artistic examination of the past and its relation to current social issues. Who is privileged in our society? How do we encounter minorities? What’s the fear behind homophobia? How do we deal with oppression and threat? Why can religion be used as a justification for violence? How does power, admiration and followers arise? What remains of a culture after decades of colonial rule?
Inspired by the gestures and facial expressions of dictators, he shows strength, power, leadership, he aims, threatens, accuses and does not ignore what he is: a white man. A white man who spreads, oppresses, marks his territory and elevates his vision of right and wrong to the norm.

Music: Gustavo Gomes and Rosa Wernecke | Text: Josefine Sautier | Photos: Alexandre Borba | Duration: 15 min

Eri Funahashi Geen | 262 (working title)

“色即是空
空即是色”
(“Shiki soku ze kuu, kuu soku ze shiki” = “Form is emptiness, emptiness is form”)

The piece is inspired by the Japanese writing of the heart sutra, and seeks to express the 262 kanji (chinese characters) in the language of movement.
Geboren in Japan, aufgewachsen in Japan und Kanada, Eri Funahashi Geen ist heute als freischaffende Tänzerin, Choreografin und Tanzpädagogin in Frankfurt am Main ansässig. Sie studierte Ballett und zeitgenössischen Tanz an der Rambert School of Ballet and Contemporary Dance (UK). Sie war Mitglied im Teatrul de Balet Sibiu (Rumänien), wo sie in Repertoires von klassischen bis hin zu zeitgenössischen Werken tanzte. Im Jahr 2018 absolvierte sie den Masterstudiengang Contemporary Dance Education (MA CoDE) an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Derzeit unterrichtet sie regelmäßig Ballett und zeitgenössischen Tanz für verschiedene Zielgruppen in Frankfurt und Umgebung. Als Tänzerin ist sie am Hessisches Staatstheater Wiesbaden engagiert. Dauer: 10 min

Laura Brechmann | Bahr belá mà – Meer ohne Wasser

Die Performance Bahr belá mà – Meer ohne Wasser ist der Versuch des choreografierten Falls aus der Ordnung. In dem Versuch, ihren Taumel verstehen zu wollen, riskieren sich die drei Figuren. Hier wird die Welt zum instabilen Möglichkeitsraum.
Im allgemeinen Sprachgebrauch sprechen wir von „Wüste“, wenn das Gegenteil von Heimat, Geborgenheit und Sicherheit ausgedrückt werden soll. In der Wüste, im Serir, ist der Mensch Gefühlen von Verlassenheit, Orientierungslosigkeit und Einsamkeit ausgesetzt. Er taumelt, die Welt gerät aus ihrem Gleichgewicht. Wie lässt sich diese Wahrnehmung in eine Choreografie umsetzen? Die Performer*innen verlassen den selbstgesteckten Sicherheitsraum. Sie taumeln, aus Angst vor dem Unbekannten. Denn sie wissen nicht, was die Wüste bereithält, welche Gefahren, welche Geheimnisse sie ihnen offenbart. In dem Versuch, ihren Taumel verstehen zu wollen, riskieren sie, sich und ihre Welt zu verlieren. Der Fall aus der Balance, Desstabilität und Kontrollverlust sind jedoch nur die eine Seite der menschlichen Empfindungen. Im Taumel erfährt das Individuum auch ein unbeschreibliches Gefühl der Freiheit. Hier, in ihrem surrealen Bahr belá mà (dt. Meer ohne Wasser) gibt es keine Beschränkungen mehr. Die Welt wird zu dem eigenen Möglichkeitsraum. In der Bewegung (emp)findet man Freude und Spaß. Und plötzlich fragt man sich, wovor man sich eigentlich fürchtet.

Inszenierung und Performance: Laura Brechmann, Giulio Hesse, Marlene Ruther | Video und Bühnenbild: Anja Plonka | Kostümbild: Marlene Ruther | Outside Eye: Katarína Marková, Florent Golfier | Produktionsleitung: Anna-Lena Werner | Dauer: 10-12 min

PROJEKTANMELDUNG

Nächster Termin am Mi. 22.5. | Anmeldung bis Mi. 8.5. an info@tanzplattformrheinmain.de

Alle weiteren Informationen nachzulesen in unserem OPEN CALL

Do 23.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Fabrice Mazliah
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Fabrice Mazliah

  • Do 23.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Warm-up umfasst verschiedene Praktiken und verbindet Ideen von Körperwahrnehmung, Alexander Technik, Ballett, Budo, multidirektionale und spiralige Koordination und umfassende Dehnung. Die Klasse ermöglicht die Aktivierung des Körpers, die Stärkung verschiedener Muskelketten und Stimulierung neuer Formen der Koordination und Rhythmen. Diese Praktik erfordert ein gewisses Maß an Spontanität und Neugier.

Fabrice Mazliah (1972, Genf, Schweiz) ist Choreograf und Performer und lebt in Frankfurt. Nach seinem Tanzstudium in Genf, an der National School of Athens und beim Rudra Bejart Atelier in Lausanne war er Tänzer beim Nederlands Dans Theater in den Niederlanden, bevor er 1997 zum Ballett Frankfurt und dann bis Sommer 2015 zur Forsythe Company kam.
Parallel zu seiner Arbeit als Tänzer schuf und produzierte Mazliah ab 2002 Stücke wie The Manufactured series Duet # 1 (2018), In Act and Thought (2015) für die Forsythe Company, Eifo Efi (2013), Cover up (2011) mit dem MAMAZA-Kollektiv. Fabrice Mazliah gibt Workshops zu Bewegungsrecherche und Improvisation, u.a. für P.A.R.T.S (Brussels), La Manufacture (Lausanne). In seinen letzten Arbeiten beschäftigt er sich mit der Beziehung zwischen Objekten, Umgebung, Bewegung und Sprache, die neue Formen der Ausdrucksstärke und Poesie.
Er ist interessiert daran, alternative Arbeitsformate zu bilden wie seine Initiative HOOD – A Platform for Creative Exchange von einer Gruppe früherer Mitglieder der Forsythe Company, die von PACT Zollverein von 2015 bis 2018 unterstützt wurde. HOOD wurde aus der Notwendigkeit einer zusammenhängenden künstlerischen Gemeinschaft geboren, die sich zwischen der zersplitterten Ökonomie freischaffender Arbeit und der feststehenden institutionalisierten Struktur einer Kompanie befindet.

Fr 24.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Fabrice Mazliah
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Fabrice Mazliah

  • Fr 24.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Warm-up umfasst verschiedene Praktiken und verbindet Ideen von Körperwahrnehmung, Alexander Technik, Ballett, Budo, multidirektionale und spiralige Koordination und umfassende Dehnung. Die Klasse ermöglicht die Aktivierung des Körpers, die Stärkung verschiedener Muskelketten und Stimulierung neuer Formen der Koordination und Rhythmen. Diese Praktik erfordert ein gewisses Maß an Spontanität und Neugier.

Fabrice Mazliah (1972, Genf, Schweiz) ist Choreograf und Performer und lebt in Frankfurt. Nach seinem Tanzstudium in Genf, an der National School of Athens und beim Rudra Bejart Atelier in Lausanne war er Tänzer beim Nederlands Dans Theater in den Niederlanden, bevor er 1997 zum Ballett Frankfurt und dann bis Sommer 2015 zur Forsythe Company kam.
Parallel zu seiner Arbeit als Tänzer schuf und produzierte Mazliah ab 2002 Stücke wie The Manufactured series Duet # 1 (2018), In Act and Thought (2015) für die Forsythe Company, Eifo Efi (2013), Cover up (2011) mit dem MAMAZA-Kollektiv. Fabrice Mazliah gibt Workshops zu Bewegungsrecherche und Improvisation, u.a. für P.A.R.T.S (Brussels), La Manufacture (Lausanne). In seinen letzten Arbeiten beschäftigt er sich mit der Beziehung zwischen Objekten, Umgebung, Bewegung und Sprache, die neue Formen der Ausdrucksstärke und Poesie.
Er ist interessiert daran, alternative Arbeitsformate zu bilden wie seine Initiative HOOD – A Platform for Creative Exchange von einer Gruppe früherer Mitglieder der Forsythe Company, die von PACT Zollverein von 2015 bis 2018 unterstützt wurde. HOOD wurde aus der Notwendigkeit einer zusammenhängenden künstlerischen Gemeinschaft geboren, die sich zwischen der zersplitterten Ökonomie freischaffender Arbeit und der feststehenden institutionalisierten Struktur einer Kompanie befindet.

Mo 27.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Mo 27.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Di 28.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Di 28.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Mi 29.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Mi 29.05.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Juni 2019
Mo 03.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Mo 03.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Di 04.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Di 04.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Mi 05.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Mi 05.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Mi 05.06.2019 | 18:00 Uhr
Tanzklub 60+ | Tanzführung im Museum
Weitere Informationen
Tanzklubs

Tanzklub 60+ | Tanzführung im Museum

  • Mi 05.06.2019 | 18:00 Uhr
  • Weltkulturen Museum, Schaumainkai 29-37, 60594 Frankfurt am Main
  • Kosten: 7 € / erm. 3,50 € / ohne Anmeldung

Die aktuelle Ausstellung im Weltkulturen Museum GREY IS THE NEW PINK reflektiert ein neues Lebensgefühl, dass die Körperlichkeit gerade im Lebensalter selbstbewusst in Szene setzt. Der Tanzklub 60+ der Tanzplattform Rhein-Main unter der Leitung der Choreografin Petra Lehr nimmt Sie mit auf eine außergewöhnliche Tanzführung durch die Ausstellung.
Dabei werden unterschiedliche Facetten des Alterns wie Liebe und Weisheit, aber auch Krankheit und Tod in performative Choreografien übersetzt und musikalisch begleitet. Inspiriert durch die Themen der Ausstellung und die persönlichen Erfahrungen der Tänzer*innen werden Empfindungen und Erwartungen des Reifens und Älterwerdens zur Aufführung gebracht und in Bewegungen repräsentiert.

Musik/Akkordeon: Christiane Lüder

Weitere Informationen: www.weltkulturenmuseum.de

Do 06.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Do 06.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Fr 07.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Natalia Rodina
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Natalia Rodina

  • Fr 07.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Natalia Rodina vermittelt Bewegungsübungen, die auf einer Cunningham-Technik basieren und Anleihen aus dem Ballett besitzen. Ihr Training bewegt Körper und Geist, baut Ausdauer auf und trainiert die Koordination. Es geht darum, sich im Einklang mit bestimmten Muskeln zu bewegen.

Natalia Rodina, Jahrgang 1985, wurde in Moskau geboren und studierte an der Rotterdam Dance Academy. Sie tanzte u.a. bei The Forsythe Company, Dansgroep Amsterdam und Galili Dance, schuf eigene Choreografien und arbeitet seit 2016 auch als Tanzlehrerin.

Di 11.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Miranda Glikson
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Miranda Glikson

  • Di 11.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Dieses zeitgenössische Training bietet ein warmup, das auf den der Bartenieff Fundamentals Prinzipien einer entwicklungsbezogenen Bewegungspraxis basiert.
Sowohl durch Bewegungsmuster als auch durch individuelle Erkundungen angeleitet konzentrieren wir uns auf ein vertieftes Nachempfinden unserer frühesten Kindheitsexperimente in der Bewegung, in der Atmung und in Gefühlen.
Hinzu kommen Wahrnehmungsübungen die von Lisa Nelsons Tuning Scores Praxis inspiriert sind.
Im zweiten Teil des Trainings wenden wir einzelne Tools dieser Praxis in Partner- und Gruppenimprovisationen an. Dadurch wecken wir unseren Sinn für Komposition und durch die Eindrücke und Auswirkungen aus unserer inneren und äußeren Umgebung.

Miranda Glikson ist freiberufliche Tänzerin und Pädagogin in Australien und Deutschland.
Sie arbeitete sowohl mit Ballett- und zeitgenössischen Kompanien als Performerin, Trainerin und choreographische Assistentin in beiden Ländern. Miranda schloss ihr Studium der zeitgenössischen Tanzpädagogik an der Frankfurter Hochschule für Musik und Darstellende Kunst mit dem Master ab. Im Moment macht sie einen Praxis-basierten Doctor of Philosophy an der Queensland University of Technology in Brisbane wobei sie Ort, Verkörperung und ortsspezifische Tanzpraxis im urbanen Raum untersucht.

Mi 12.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Miranda Glikson
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Miranda Glikson

  • Mi 12.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Dieses zeitgenössische Training bietet ein warmup, das auf den der Bartenieff Fundamentals Prinzipien einer entwicklungsbezogenen Bewegungspraxis basiert.
Sowohl durch Bewegungsmuster als auch durch individuelle Erkundungen angeleitet konzentrieren wir uns auf ein vertieftes Nachempfinden unserer frühesten Kindheitsexperimente in der Bewegung, in der Atmung und in Gefühlen.
Hinzu kommen Wahrnehmungsübungen die von Lisa Nelsons Tuning Scores Praxis inspiriert sind.
Im zweiten Teil des Trainings wenden wir einzelne Tools dieser Praxis in Partner- und Gruppenimprovisationen an. Dadurch wecken wir unseren Sinn für Komposition und durch die Eindrücke und Auswirkungen aus unserer inneren und äußeren Umgebung.

Miranda Glikson ist freiberufliche Tänzerin und Pädagogin in Australien und Deutschland.
Sie arbeitete sowohl mit Ballett- und zeitgenössischen Kompanien als Performerin, Trainerin und choreographische Assistentin in beiden Ländern. Miranda schloss ihr Studium der zeitgenössischen Tanzpädagogik an der Frankfurter Hochschule für Musik und Darstellende Kunst mit dem Master ab. Im Moment macht sie einen Praxis-basierten Doctor of Philosophy an der Queensland University of Technology in Brisbane wobei sie Ort, Verkörperung und ortsspezifische Tanzpraxis im urbanen Raum untersucht.

Do 13.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Miranda Glikson
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Miranda Glikson

  • Do 13.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Dieses zeitgenössische Training bietet ein warmup, das auf den der Bartenieff Fundamentals Prinzipien einer entwicklungsbezogenen Bewegungspraxis basiert.
Sowohl durch Bewegungsmuster als auch durch individuelle Erkundungen angeleitet konzentrieren wir uns auf ein vertieftes Nachempfinden unserer frühesten Kindheitsexperimente in der Bewegung, in der Atmung und in Gefühlen.
Hinzu kommen Wahrnehmungsübungen die von Lisa Nelsons Tuning Scores Praxis inspiriert sind.
Im zweiten Teil des Trainings wenden wir einzelne Tools dieser Praxis in Partner- und Gruppenimprovisationen an. Dadurch wecken wir unseren Sinn für Komposition und durch die Eindrücke und Auswirkungen aus unserer inneren und äußeren Umgebung.

Miranda Glikson ist freiberufliche Tänzerin und Pädagogin in Australien und Deutschland.
Sie arbeitete sowohl mit Ballett- und zeitgenössischen Kompanien als Performerin, Trainerin und choreographische Assistentin in beiden Ländern. Miranda schloss ihr Studium der zeitgenössischen Tanzpädagogik an der Frankfurter Hochschule für Musik und Darstellende Kunst mit dem Master ab. Im Moment macht sie einen Praxis-basierten Doctor of Philosophy an der Queensland University of Technology in Brisbane wobei sie Ort, Verkörperung und ortsspezifische Tanzpraxis im urbanen Raum untersucht.

Fr 14.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Miranda Glikson
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Miranda Glikson

  • Fr 14.06.2019 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Dieses zeitgenössische Training bietet ein warmup, das auf den der Bartenieff Fundamentals Prinzipien einer entwicklungsbezogenen Bewegungspraxis basiert.
Sowohl durch Bewegungsmuster als auch durch individuelle Erkundungen angeleitet konzentrieren wir uns auf ein vertieftes Nachempfinden unserer frühesten Kindheitsexperimente in der Bewegung, in der Atmung und in Gefühlen.
Hinzu kommen Wahrnehmungsübungen die von Lisa Nelsons Tuning Scores Praxis inspiriert sind.
Im zweiten Teil des Trainings wenden wir einzelne Tools dieser Praxis in Partner- und Gruppenimprovisationen an. Dadurch wecken wir unseren Sinn für Komposition und durch die Eindrücke und Auswirkungen aus unserer inneren und äußeren Umgebung.

Miranda Glikson ist freiberufliche Tänzerin und Pädagogin in Australien und Deutschland.
Sie arbeitete sowohl mit Ballett- und zeitgenössischen Kompanien als Performerin, Trainerin und choreographische Assistentin in beiden Ländern. Miranda schloss ihr Studium der zeitgenössischen Tanzpädagogik an der Frankfurter Hochschule für Musik und Darstellende Kunst mit dem Master ab. Im Moment macht sie einen Praxis-basierten Doctor of Philosophy an der Queensland University of Technology in Brisbane wobei sie Ort, Verkörperung und ortsspezifische Tanzpraxis im urbanen Raum untersucht.

Fr 21.06.2019 | 19:30 Uhr
Tanzklub Präsentationen | 2019
Weitere Informationen
Tanzklubs

Tanzklub Präsentationen | 2019

  • Fr 21.06.2019 | 19:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • € 19 / erm. € 9 / € 5 für f.f.m. students Mitglieder Tickets

Tanzklub 15 – 25 | Take the 9

Ich bin in den Raum gekommen. Reihe mich in eure Linie ein. Ich beginne meine Gedanken zu vergessen, ich höre auf daran zu denken, was passieren wird. Es ist so still. Was würde deine Hand machen, wenn ich sie berühren will?
Die Körper krachen ineinander, rollen über den Boden, tanzen, erschöpfen sich, wirken zusammen, tragen die Verantwortung und suchen nach Wegen, um den Tanz fortzusetzen. Es macht Spaß. Bin ich da? Oder ist nur ein Teil von mir dort?
Dieses Stück ist zwischen 1994 und 2004 geboren. Seitdem entwickelt es sich. Im Moment befinden wir uns im Tanzsaal und lassen das Stück durch Begegnung mit Bewegung wachsen. Der eigene Körper, die verschiedenen Körper um uns herum, das Suchen, sowie die Verwirrungen, die die jungen Tänzer*innen in ihrem Leben begleiten. Es wurde auf Improvisationsbasis entwickelt, die die Sinne als Einstiegspunkt zum Bewegen nutzt. Es erforscht, wie man Bedingungen für einen Solo- und Gruppentanz schafft, den Zustand des Seins im Moment, sowie den kreativen Fluss und das Auftreten von Engagement

Mit: Sophie Oettinger, Lena Gauly, Nora Eggers, Susanne Mohr, Sarah Mestmacher, Deborah Schmidt-Riese, Laura Giudici, Lu Pahl, Nina Frank
Leitung: Ewelina Zielonka

Ewelina Zielonka ist freischaffende Künstlerin und Tanzlehrerin. Sie absolvierte Movement Studies, Performance und Tanzpädagogik an der Anton Bruckner Universität in Linz. 2015 erwarb sie MA in MA CoDE-Programm an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt. In diesen Jahren spezialisierte sie sich in zeitgenössischem Tanz, Improvisation und somatischem Bewegungsansatz. Seit vier Jahren arbeitet sie in unterschiedlichen Kontexten in Frankfurt: Tanz in Schulen, Soziale Projekte mit Schüler*innen, mit Kindern, Jugendlichen und Senior*innen. Sie bietet regelmäßig Tanzunterricht an und macht Choreografien für Theaterstücke und Kurzfilme. Sie führt regelmäßig Workshops und vertieft nebenher ihr Hauptinteresse an der Interaktion mit der Umgebung und der Erforschung des Ortsgefühls.

Tanzklub 60+ | Alter ist nichts für Feiglinge

Jeder Mensch altert, jedoch geht jede*r anders damit um. Altern bedeutet weit mehr als das Fortschreiten von Jahren. Den positiven Aspekten wie Erfahrung, Wissen und Gelassenheit stehen die negativen Aspekte wie Nachlassen der Kraft, Vergesslichkeit und Tod gegenüber.
„Mit dem Altwerden ist es wie mit Auf-einen-Berg-Steigen: Je höher man steigt, desto mehr schwinden die Kräfte – aber umso weiter sieht man.“ (Ingmar Bergmann)
Zu der Ausstellung GREY IS THE NEW PINK im Weltkulturen Museum, die sich mit dem Älterwerden auseinandersetzt, haben wir eine ‚performative Führung‘ entwickelt. Diese ist Grundlage für unser Stück Alter ist nichts für Feiglinge. Es ist die Auseinandersetzung damit, wie wir altern und altern möchten.

Mit: Karin Arnold, Heike Bengel, Angelika Bogenschütz, Inge-Maria Böhm, Angela Braun-Krähenhöfer, Barbara Bumann, Licet de Rodriguez, Angelika Geyer, Christel Gold-Hellenkamp, Michael Götze, Renate Hermann, Barbara Jakob, Adelheid Käberich, Alexander Kaestner, Petra Lochner, Adelheid Nake, Michèle Resnik, Jannie Reuels, Anne Rondeau, Claus-H. Schradin, Heide Schucht Lessa, Marianne Spohner
Leitung: Petra Lehr

Tanzklub 25+ | 361° – humans in structures – structures in humans

Strukturen sind Beziehungsgefüge, wobei diese Gefüge mehr sind als die Summe der einzelnen Elemente, aus denen sie bestehen.
Strukturen sind nicht stabil und geschlossen, sondern veränderlich und offen. Die Elemente hängen alle voneinander ab, jede Veränderung eines Elements zieht die Veränderung der übrigen nach sich.
Punkt – Linie – Kreis ⇨ kleiner Tiger

Mit: Elisabeth Aha, Barbara Albers, Ulrike Baumgärtner, Ute Behring, Ana M. Benavent Atienza, Katrin Fischer, Rosmarie Forsthofer, Ulla Kirchhoff, Karin Klink, Christa Lips-Schulte, Miriam Loy, Hanna Mach, Ines Mehlhose, Kirsti Pärssinen, Christina Rumpel, Dominique Schäfer, Hermann Schiebener, Marianne Schramm, Dagmar Seitenspinner, Barbara Siebenbürger, Birte Waldeck, Mira Wirth
Leitung: Petra Lehr

Petra Lehr erhielt ihre Ausbildung in Deutschland und den USA (u.a. Martha Graham School of Contemporary Dance, Alvin Ailey American Dance Center). Sie gründete 1993 das co.lab.tanztheater in Frankfurt, mit dem sie bereits 20 Produktionen erarbeitete. Sie unterrichtet Zeitgenössischen Tanz und hatte Lehraufträge an verschiedenen Universitäten. 2012 absolvierte sie eine tanzmedizinische Weiterbildung.

Sa 22.06.2019 | 19:30 Uhr
Tanzklub Präsentationen | 2019
Weitere Informationen
Tanzklubs

Tanzklub Präsentationen | 2019

  • Sa 22.06.2019 | 19:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • € 19 / erm. € 9 / € 5 für f.f.m. students Mitglieder Tickets

Tanzklub 15 – 25 | Take the 9

Ich bin in den Raum gekommen. Reihe mich in eure Linie ein. Ich beginne meine Gedanken zu vergessen, ich höre auf daran zu denken, was passieren wird. Es ist so still. Was würde deine Hand machen, wenn ich sie berühren will?
Die Körper krachen ineinander, rollen über den Boden, tanzen, erschöpfen sich, wirken zusammen, tragen die Verantwortung und suchen nach Wegen, um den Tanz fortzusetzen. Es macht Spaß. Bin ich da? Oder ist nur ein Teil von mir dort?
Dieses Stück ist zwischen 1994 und 2004 geboren. Seitdem entwickelt es sich. Im Moment befinden wir uns im Tanzsaal und lassen das Stück durch Begegnung mit Bewegung wachsen. Der eigene Körper, die verschiedenen Körper um uns herum, das Suchen, sowie die Verwirrungen, die die jungen Tänzer*innen in ihrem Leben begleiten. Es wurde auf Improvisationsbasis entwickelt, die die Sinne als Einstiegspunkt zum Bewegen nutzt. Es erforscht, wie man Bedingungen für einen Solo- und Gruppentanz schafft, den Zustand des Seins im Moment, sowie den kreativen Fluss und das Auftreten von Engagement

Mit: Sophie Oettinger, Lena Gauly, Nora Eggers, Susanne Mohr, Sarah Mestmacher, Deborah Schmidt-Riese, Laura Giudici, Lu Pahl, Nina Frank
Leitung: Ewelina Zielonka

Ewelina Zielonka ist freischaffende Künstlerin und Tanzlehrerin. Sie absolvierte Movement Studies, Performance und Tanzpädagogik an der Anton Bruckner Universität in Linz. 2015 erwarb sie MA in MA CoDE-Programm an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt. In diesen Jahren spezialisierte sie sich in zeitgenössischem Tanz, Improvisation und somatischem Bewegungsansatz. Seit vier Jahren arbeitet sie in unterschiedlichen Kontexten in Frankfurt: Tanz in Schulen, Soziale Projekte mit Schüler*innen, mit Kindern, Jugendlichen und Senior*innen. Sie bietet regelmäßig Tanzunterricht an und macht Choreografien für Theaterstücke und Kurzfilme. Sie führt regelmäßig Workshops und vertieft nebenher ihr Hauptinteresse an der Interaktion mit der Umgebung und der Erforschung des Ortsgefühls.

Tanzklub 60+ | Alter ist nichts für Feiglinge

Jeder Mensch altert, jedoch geht jede*r anders damit um. Altern bedeutet weit mehr als das Fortschreiten von Jahren. Den positiven Aspekten wie Erfahrung, Wissen und Gelassenheit stehen die negativen Aspekte wie Nachlassen der Kraft, Vergesslichkeit und Tod gegenüber.
„Mit dem Altwerden ist es wie mit Auf-einen-Berg-Steigen: Je höher man steigt, desto mehr schwinden die Kräfte – aber umso weiter sieht man.“ (Ingmar Bergmann)
Zu der Ausstellung GREY IS THE NEW PINK im Weltkulturen Museum, die sich mit dem Älterwerden auseinandersetzt, haben wir eine ‚performative Führung‘ entwickelt. Diese ist Grundlage für unser Stück Alter ist nichts für Feiglinge. Es ist die Auseinandersetzung damit, wie wir altern und altern möchten.

Mit: Karin Arnold, Heike Bengel, Angelika Bogenschütz, Inge-Maria Böhm, Angela Braun-Krähenhöfer, Barbara Bumann, Licet de Rodriguez, Angelika Geyer, Christel Gold-Hellenkamp, Michael Götze, Renate Hermann, Barbara Jakob, Adelheid Käberich, Alexander Kaestner, Petra Lochner, Adelheid Nake, Michèle Resnik, Jannie Reuels, Anne Rondeau, Claus-H. Schradin, Heide Schucht Lessa, Marianne Spohner
Leitung: Petra Lehr

Tanzklub 25+ | 361° – humans in structures – structures in humans

Strukturen sind Beziehungsgefüge, wobei diese Gefüge mehr sind als die Summe der einzelnen Elemente, aus denen sie bestehen.
Strukturen sind nicht stabil und geschlossen, sondern veränderlich und offen. Die Elemente hängen alle voneinander ab, jede Veränderung eines Elements zieht die Veränderung der übrigen nach sich.
Punkt – Linie – Kreis ⇨ kleiner Tiger

Mit: Elisabeth Aha, Barbara Albers, Ulrike Baumgärtner, Ute Behring, Ana M. Benavent Atienza, Katrin Fischer, Rosmarie Forsthofer, Ulla Kirchhoff, Karin Klink, Christa Lips-Schulte, Miriam Loy, Hanna Mach, Ines Mehlhose, Kirsti Pärssinen, Christina Rumpel, Dominique Schäfer, Hermann Schiebener, Marianne Schramm, Dagmar Seitenspinner, Barbara Siebenbürger, Birte Waldeck, Mira Wirth
Leitung: Petra Lehr

Petra Lehr erhielt ihre Ausbildung in Deutschland und den USA (u.a. Martha Graham School of Contemporary Dance, Alvin Ailey American Dance Center). Sie gründete 1993 das co.lab.tanztheater in Frankfurt, mit dem sie bereits 20 Produktionen erarbeitete. Sie unterrichtet Zeitgenössischen Tanz und hatte Lehraufträge an verschiedenen Universitäten. 2012 absolvierte sie eine tanzmedizinische Weiterbildung.

Tanzplattform Rhein-Main

c/o Künstlerhaus Mousonturm
Waldschmidtstr. 4
60318 Frankfurt am Main

Tel +49 (0)69 – 405895 – 64
Fax +49 (0)69 – 405895 – 40

info@tanzplattformrheinmain.de

Nach oben