Kalender

Januar 2020
Sa 25.01.2020 | 10:30 - 12:00 Uhr
Antanzen | Zeitgenössich mit Anton Rudakov
Weitere Informationen
Tanzvermittlung

Antanzen | Zeitgenössich mit Anton Rudakov

  • Sa 25.01.2020 | 10:30 - 12:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Ballettsaal, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 9 Euro

ANTANZEN ist ein regelmäßig stattfindendes, offenes Training für Nichtprofis, angeboten vom Hessischen Staatsballett. Es bietet Raum, um unterschiedliche Stile und Tanztechniken – von klassischem bis zeitgenössischem Tanz – kennenzulernen und zu erproben. Alle sind willkommen. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.

Keine Vorkenntnisse erforderlich. Maximale Teilnehmerzahl 25 Personen.. Bitte bringen Sie bequeme Trainingskleidung und Socken oder Tanzschuhe mit, da Straßenschuhe im Ballettsaal nicht erlaubt sind.

Das Format Antanzen wird in Zusammenarbeit mit Tanzpädagog*innen aus der Region sowie dem nationalen und internationalen Netzwerk der Alumni des Masterstudiengang Contemporary Dance Education (MA CoDE) der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK) durchgeführt.

Anton Rudakov wurde in St. Petersburg geboren und studierte an der Vaganova Ballettakademie. Seinem BA Abschluss im Jahr 2000 folgte ein Engagement bei der Boris Eifmann Ballett company St.Petersburg. 2002 wechselte er zum Aalto Ballett Theater Essen. Hier tanzte er Choreografien des modernen und klassischen Repertoires. Seit Beginn der Spielzeit 2007 war er Mitglied des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden. Im Jahr 2014 bis 2018 nahm er an mehreren internationalen Wettbewerben für Choreographen und Tanz Festivals teil. Im Oktober 2017 hat Anton Rudakov Masterstudiengang Performance Studies an der Universität Hamburg abgeschlossen. Nach seinem Masterstudium arbeitet er an verschiedenen künstlerischen Projekten.

Treffpunkt: Foyer Kammerspiele 15 min. vor Beginn der Veranstaltung

Weitere Informationen & Tickets

Mo 27.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Verónica Garzón
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Verónica Garzón

  • Mo 27.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training soll ein kontinuierliches Ganzkörperbewusstsein anregen, indem die Kernprinzipien der Cunningham-Technique verwendet werden.

Di 28.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Verónica Garzón
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Verónica Garzón

  • Di 28.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training soll ein kontinuierliches Ganzkörperbewusstsein anregen, indem die Kernprinzipien der Cunningham-Technique verwendet werden.

Mi 29.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Verónica Garzón
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Verónica Garzón

  • Mi 29.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training soll ein kontinuierliches Ganzkörperbewusstsein anregen, indem die Kernprinzipien der Cunningham-Technique verwendet werden.

Mi 29.01.2020 | 19:30 - 20:30 Uhr
Duet #4: sonâmesonhameçon Manufactured Series | Fabrice Mazliah
Weitere Informationen
Gastspiele

Duet #4: sonâmesonhameçon Manufactured Series | Fabrice Mazliah

  • Mi 29.01.2020 | 19:30 - 20:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • € 12 | € 6

In seiner „Manufactured Series“ schafft Fabrice Mazliah zehn Duette mit jeweils einem menschlichen und einem nicht-menschlichen handgefertigten Körper. Im vierten Stück tanzt die Performerin Emilia Giudicelli mit einer Rute zum Fliegenfischen, die sie selbst hergestellt hat. Fliegenfischen bedeutet einem Ökosystem
ganz genau zuzuhören; einen Fisch zu fangen ist weniger Selbstzweck als vielmehr Resultat einer erfolgreichen „Lektüre“ des Wassers, der Vegetation und der Insekten des jeweiligen Feuchtbiotops.
Die Rute dient dabei als Erweiterung des menschlichen Körpers, als Hebel aus Bambus und Schnur, mit der ein winziger Knoten, der die Fliege ist, auf die Wasseroberfläche geworfen wird. Die Fliegen – schillernde Köder – täuschen die Fische und queeren die noch immer hauptsächlich männlich geprägte Fischergemeinde mit ihren bunten Pailletten und Federn. Und am Ende bleibt die Frage: Wer fängt hier wen?

Do 30.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Verónica Garzón
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Verónica Garzón

  • Do 30.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training soll ein kontinuierliches Ganzkörperbewusstsein anregen, indem die Kernprinzipien der Cunningham-Technique verwendet werden.

Do 30.01.2020 | 19:30 - 20:30 Uhr
Duet #4: sonâmesonhameçon Manufactured Series | Fabrice Mazliah
Weitere Informationen
Gastspiele

Duet #4: sonâmesonhameçon Manufactured Series | Fabrice Mazliah

  • Do 30.01.2020 | 19:30 - 20:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • € 12 | € 6

In seiner „Manufactured Series“ schafft Fabrice Mazliah zehn Duette mit jeweils einem menschlichen und einem nicht-menschlichen handgefertigten Körper. Im vierten Stück tanzt die Performerin Emilia Giudicelli mit einer Rute zum Fliegenfischen, die sie selbst hergestellt hat. Fliegenfischen bedeutet einem Ökosystem
ganz genau zuzuhören; einen Fisch zu fangen ist weniger Selbstzweck als vielmehr Resultat einer erfolgreichen „Lektüre“ des Wassers, der Vegetation und der Insekten des jeweiligen Feuchtbiotops.
Die Rute dient dabei als Erweiterung des menschlichen Körpers, als Hebel aus Bambus und Schnur, mit der ein winziger Knoten, der die Fliege ist, auf die Wasseroberfläche geworfen wird. Die Fliegen – schillernde Köder – täuschen die Fische und queeren die noch immer hauptsächlich männlich geprägte Fischergemeinde mit ihren bunten Pailletten und Federn. Und am Ende bleibt die Frage: Wer fängt hier wen?

Fr 31.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Verónica Garzón
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Verónica Garzón

  • Fr 31.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training soll ein kontinuierliches Ganzkörperbewusstsein anregen, indem die Kernprinzipien der Cunningham-Technique verwendet werden.

Fr 31.01.2020 | 19:30 - 20:30 Uhr
Duet #4: sonâmesonhameçon Manufactured Series | Fabrice Mazliah
Weitere Informationen
Gastspiele

Duet #4: sonâmesonhameçon Manufactured Series | Fabrice Mazliah

  • Fr 31.01.2020 | 19:30 - 20:30 Uhr
  • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 60326 Frankfurt am Main
  • € 12 | € 6

In seiner „Manufactured Series“ schafft Fabrice Mazliah zehn Duette mit jeweils einem menschlichen und einem nicht-menschlichen handgefertigten Körper. Im vierten Stück tanzt die Performerin Emilia Giudicelli mit einer Rute zum Fliegenfischen, die sie selbst hergestellt hat. Fliegenfischen bedeutet einem Ökosystem
ganz genau zuzuhören; einen Fisch zu fangen ist weniger Selbstzweck als vielmehr Resultat einer erfolgreichen „Lektüre“ des Wassers, der Vegetation und der Insekten des jeweiligen Feuchtbiotops.
Die Rute dient dabei als Erweiterung des menschlichen Körpers, als Hebel aus Bambus und Schnur, mit der ein winziger Knoten, der die Fliege ist, auf die Wasseroberfläche geworfen wird. Die Fliegen – schillernde Köder – täuschen die Fische und queeren die noch immer hauptsächlich männlich geprägte Fischergemeinde mit ihren bunten Pailletten und Federn. Und am Ende bleibt die Frage: Wer fängt hier wen?

Februar 2020
Sa 01.02.2020 | 20:00 - 21:00 Uhr
Flags | Paula Rosolen
Weitere Informationen
Gastspiele

Flags | Paula Rosolen

  • Sa 01.02.2020 | 20:00 - 21:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • € 19 | € 9

Flaggen und Fahnen sind aus unserem Leben nicht wegzudenken. Sie markieren die Zugehörigkeit zu einem Fußballclub im Stadion oder repräsentieren eine Nation bei einem Staatsempfang. Sie werden beim Twirling kunstvoll durch die Luft geschleudert und kommunizieren Signale und Botschaften in der Schifffahrt und im Militär. Auch wenn sich Menschen dank Satelliten und Breitbandnetzen nahezu in Echtzeit über große Distanzen verständigen können, Flaggen bleiben bei der Übertragung von Botschaften wichtig. Die Frankfurter Choreografin Paula Rosolen macht deshalb diese ignorierten Kommunikationsmittel zum Mittelpunkt ihrer neuen Arbeit. Sie überblendet unterschiedliche Gebrauchs- und Zeichensysteme von Flaggen und kreiert eine eigene Zeichensprache. Das Theater wird zum Experimentierfeld, in dem – Missverständnisse und Fehlleitungen inbegriffen – grundlegende Prinzipien der Kommunikation spielerisch erlebbar werden, gültig auch in Zeiten der Binärcodes.

Dauer: ca. 60 Min.
Mousonturm-Koproduktion
Uraufführung

So 02.02.2020 | 18:00 - 19:00 Uhr
Flags | Paula Rosolen
Weitere Informationen
Gastspiele

Flags | Paula Rosolen

  • So 02.02.2020 | 18:00 - 19:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • € 19 | € 9

Flaggen und Fahnen sind aus unserem Leben nicht wegzudenken. Sie markieren die Zugehörigkeit zu einem Fußballclub im Stadion oder repräsentieren eine Nation bei einem Staatsempfang. Sie werden beim Twirling kunstvoll durch die Luft geschleudert und kommunizieren Signale und Botschaften in der Schifffahrt und im Militär. Auch wenn sich Menschen dank Satelliten und Breitbandnetzen nahezu in Echtzeit über große Distanzen verständigen können, Flaggen bleiben bei der Übertragung von Botschaften wichtig. Die Frankfurter Choreografin Paula Rosolen macht deshalb diese ignorierten Kommunikationsmittel zum Mittelpunkt ihrer neuen Arbeit. Sie überblendet unterschiedliche Gebrauchs- und Zeichensysteme von Flaggen und kreiert eine eigene Zeichensprache. Das Theater wird zum Experimentierfeld, in dem – Missverständnisse und Fehlleitungen inbegriffen – grundlegende Prinzipien der Kommunikation spielerisch erlebbar werden, gültig auch in Zeiten der Binärcodes.

Dauer: ca. 60 Min.
Mousonturm-Koproduktion
Gespräch im Anschluss

Mo 03.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Raimonda Gudaviciute
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Raimonda Gudaviciute

  • Mo 03.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Biografie
Raimonda wurde in Litauen geboren und begann ihre Tanzausbildung am Aura Dance Theater in Kaunas. Mit einem Bachelor in Tanz und Schauspiel an der Litauischen Musik- und Theaterakademie im Jahr 2007 weitete sie ihre Ausbildung aus. Zudem nahm sie an einem Studentenaustausch mit dem Conservatoire national supérieur de musiqeu et de danse de Lyon in Frankreich teil. 2009 wurde sie Mitglied der TADaC´ 09 Company und absolvierte einen Masterstudiengang in zeitgenössischem Tanz an der Theatre Academy of Finland. R. Gudaviciute ist freiberufliche Lehrerin und unterrichtet sowohl professionelle Tänzerinnen und Tänzer als auch Anfänger.

Über das Training
Das zeitgenössische Tanztraining basiert auf Bodenarbeit, dem Gefühl für Schwere und Leichtigkeit sowie den Prinzipien von Schieben und Ziehen. Die Beobachtung des Zustands des eigenen Körpers, des Atemrhythmus und die Konzentration der Gedanken auf das Hier und Jetzt ist das Hauptziel des Trainings.
Dem Training folgen Übungen auf dem Boden und dynamische Sequenzen, die über die Stimulation der Leichtigkeit der Bewegungen in den Raum greifen. Wichtige Elemente sind die ausgeprägte Nutzung der Wirbelsäule und des Körperzentrums, das Potenzial der Schwerkraft, Timing, Impulse und schnelle Änderungen der Bewegung und des Raums. Ein wichtiger Aspekt der Bewegung ist die Konzentration auf die Verbindung zwischen dem Zentrum und anderen Körperteilen. Das Ziel ist, das Wissen über den eigenen Körper zu verbessern und sich von Bewegungsmustern zu lösen. Es wird eine großartige Reise von flüssigem und rundem Bewegungsmaterial, das sich auf die Nutzung des Raums, auf fokussiertes Bewegen und „attack feeling“ konzentriert.

Mo 03.02.2020 | 19:00 - 20:00 Uhr
Warm-Up | Flags | Paula Rosolen
Weitere Informationen
Tanzvermittlung

Warm-Up | Flags | Paula Rosolen

  • Mo 03.02.2020 | 19:00 - 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
Mo 03.02.2020 | 19:00 - 20:00 Uhr
Warm-Up | Flags | Paula Rosolen
Weitere Informationen
Warm-up

Warm-Up | Flags | Paula Rosolen

  • Mo 03.02.2020 | 19:00 - 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main

Flaggen und Fahnen sind aus unserem Leben nicht wegzudenken. Sie markieren die Zugehörigkeit zu einem Fußballclub im Stadion oder repräsentieren eine Nation bei einem Staatsempfang. Sie werden beim Twirling kunstvoll durch die Luft geschleudert und kommunizieren Signale und Botschaften in der Schifffahrt und im Militär. Auch wenn sich Menschen dank Satelliten und Breitbandnetzen nahezu in Echtzeit über große Distanzen verständigen können, Flaggen bleiben bei der Übertragung von Botschaften wichtig. Die Frankfurter Choreografin Paula Rosolen macht deshalb diese ignorierten Kommunikationsmittel zum Mittelpunkt ihrer neuen Arbeit. Sie überblendet unterschiedliche Gebrauchs- und Zeichensysteme von Flaggen und kreiert eine eigene Zeichensprache. Das Theater wird zum Experimentierfeld, in dem – Missverständnisse und Fehlleitungen inbegriffen – grundlegende Prinzipien der Kommunikation spielerisch erlebbar werden, gültig auch in Zeiten der Binärcodes.

Mo 03.02.2020 | 20:00 - 21:00 Uhr
Flags | Paula Rosolen
Weitere Informationen
Gastspiele

Flags | Paula Rosolen

  • Mo 03.02.2020 | 20:00 - 21:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • € 19 | erm. € 9

Flaggen und Fahnen sind aus unserem Leben nicht wegzudenken. Sie markieren die Zugehörigkeit zu einem Fußballclub im Stadion oder repräsentieren eine Nation bei einem Staatsempfang. Sie werden beim Twirling kunstvoll durch die Luft geschleudert und kommunizieren Signale und Botschaften in der Schifffahrt und im Militär. Auch wenn sich Menschen dank Satelliten und Breitbandnetzen nahezu in Echtzeit über große Distanzen verständigen können, Flaggen bleiben bei der Übertragung von Botschaften wichtig. Die Frankfurter Choreografin Paula Rosolen macht deshalb diese ignorierten Kommunikationsmittel zum Mittelpunkt ihrer neuen Arbeit. Sie überblendet unterschiedliche Gebrauchs- und Zeichensysteme von Flaggen und kreiert eine eigene Zeichensprache. Das Theater wird zum Experimentierfeld, in dem – Missverständnisse und Fehlleitungen inbegriffen – grundlegende Prinzipien der Kommunikation spielerisch erlebbar werden, gültig auch in Zeiten der Binärcodes.

Dauer: ca. 60 Min.
Mousonturm-Koproduktion
Warm Up | 19 Uhr

Di 04.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Raimonda Gudaviciute
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Raimonda Gudaviciute

  • Di 04.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Biografie
Raimonda wurde in Litauen geboren und begann ihre Tanzausbildung am Aura Dance Theater in Kaunas. Mit einem Bachelor in Tanz und Schauspiel an der Litauischen Musik- und Theaterakademie im Jahr 2007 weitete sie ihre Ausbildung aus. Zudem nahm sie an einem Studentenaustausch mit dem Conservatoire national supérieur de musiqeu et de danse de Lyon in Frankreich teil. 2009 wurde sie Mitglied der TADaC´ 09 Company und absolvierte einen Masterstudiengang in zeitgenössischem Tanz an der Theatre Academy of Finland. R. Gudaviciute ist freiberufliche Lehrerin und unterrichtet sowohl professionelle Tänzerinnen und Tänzer als auch Anfänger.

Über das Training
Das zeitgenössische Tanztraining basiert auf Bodenarbeit, dem Gefühl für Schwere und Leichtigkeit sowie den Prinzipien von Schieben und Ziehen. Die Beobachtung des Zustands des eigenen Körpers, des Atemrhythmus und die Konzentration der Gedanken auf das Hier und Jetzt ist das Hauptziel des Trainings.
Dem Training folgen Übungen auf dem Boden und dynamische Sequenzen, die über die Stimulation der Leichtigkeit der Bewegungen in den Raum greifen. Wichtige Elemente sind die ausgeprägte Nutzung der Wirbelsäule und des Körperzentrums, das Potenzial der Schwerkraft, Timing, Impulse und schnelle Änderungen der Bewegung und des Raums. Ein wichtiger Aspekt der Bewegung ist die Konzentration auf die Verbindung zwischen dem Zentrum und anderen Körperteilen. Das Ziel ist, das Wissen über den eigenen Körper zu verbessern und sich von Bewegungsmustern zu lösen. Es wird eine großartige Reise von flüssigem und rundem Bewegungsmaterial, das sich auf die Nutzung des Raums, auf fokussiertes Bewegen und „attack feeling“ konzentriert.

Mi 05.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Raimonda Gudaviciute
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Raimonda Gudaviciute

  • Mi 05.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Biografie
Raimonda wurde in Litauen geboren und begann ihre Tanzausbildung am Aura Dance Theater in Kaunas. Mit einem Bachelor in Tanz und Schauspiel an der Litauischen Musik- und Theaterakademie im Jahr 2007 weitete sie ihre Ausbildung aus. Zudem nahm sie an einem Studentenaustausch mit dem Conservatoire national supérieur de musiqeu et de danse de Lyon in Frankreich teil. 2009 wurde sie Mitglied der TADaC´ 09 Company und absolvierte einen Masterstudiengang in zeitgenössischem Tanz an der Theatre Academy of Finland. R. Gudaviciute ist freiberufliche Lehrerin und unterrichtet sowohl professionelle Tänzerinnen und Tänzer als auch Anfänger.

Über das Training
Das zeitgenössische Tanztraining basiert auf Bodenarbeit, dem Gefühl für Schwere und Leichtigkeit sowie den Prinzipien von Schieben und Ziehen. Die Beobachtung des Zustands des eigenen Körpers, des Atemrhythmus und die Konzentration der Gedanken auf das Hier und Jetzt ist das Hauptziel des Trainings.
Dem Training folgen Übungen auf dem Boden und dynamische Sequenzen, die über die Stimulation der Leichtigkeit der Bewegungen in den Raum greifen. Wichtige Elemente sind die ausgeprägte Nutzung der Wirbelsäule und des Körperzentrums, das Potenzial der Schwerkraft, Timing, Impulse und schnelle Änderungen der Bewegung und des Raums. Ein wichtiger Aspekt der Bewegung ist die Konzentration auf die Verbindung zwischen dem Zentrum und anderen Körperteilen. Das Ziel ist, das Wissen über den eigenen Körper zu verbessern und sich von Bewegungsmustern zu lösen. Es wird eine großartige Reise von flüssigem und rundem Bewegungsmaterial, das sich auf die Nutzung des Raums, auf fokussiertes Bewegen und „attack feeling“ konzentriert.

Do 06.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Raimonda Gudaviciute
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Raimonda Gudaviciute

  • Do 06.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Biografie
Raimonda wurde in Litauen geboren und begann ihre Tanzausbildung am Aura Dance Theater in Kaunas. Mit einem Bachelor in Tanz und Schauspiel an der Litauischen Musik- und Theaterakademie im Jahr 2007 weitete sie ihre Ausbildung aus. Zudem nahm sie an einem Studentenaustausch mit dem Conservatoire national supérieur de musiqeu et de danse de Lyon in Frankreich teil. 2009 wurde sie Mitglied der TADaC´ 09 Company und absolvierte einen Masterstudiengang in zeitgenössischem Tanz an der Theatre Academy of Finland. R. Gudaviciute ist freiberufliche Lehrerin und unterrichtet sowohl professionelle Tänzerinnen und Tänzer als auch Anfänger.

Über das Training
Das zeitgenössische Tanztraining basiert auf Bodenarbeit, dem Gefühl für Schwere und Leichtigkeit sowie den Prinzipien von Schieben und Ziehen. Die Beobachtung des Zustands des eigenen Körpers, des Atemrhythmus und die Konzentration der Gedanken auf das Hier und Jetzt ist das Hauptziel des Trainings.
Dem Training folgen Übungen auf dem Boden und dynamische Sequenzen, die über die Stimulation der Leichtigkeit der Bewegungen in den Raum greifen. Wichtige Elemente sind die ausgeprägte Nutzung der Wirbelsäule und des Körperzentrums, das Potenzial der Schwerkraft, Timing, Impulse und schnelle Änderungen der Bewegung und des Raums. Ein wichtiger Aspekt der Bewegung ist die Konzentration auf die Verbindung zwischen dem Zentrum und anderen Körperteilen. Das Ziel ist, das Wissen über den eigenen Körper zu verbessern und sich von Bewegungsmustern zu lösen. Es wird eine großartige Reise von flüssigem und rundem Bewegungsmaterial, das sich auf die Nutzung des Raums, auf fokussiertes Bewegen und „attack feeling“ konzentriert.

Fr 07.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Raimonda Gudaviciute
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Raimonda Gudaviciute

  • Fr 07.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Biografie
Raimonda wurde in Litauen geboren und begann ihre Tanzausbildung am Aura Dance Theater in Kaunas. Mit einem Bachelor in Tanz und Schauspiel an der Litauischen Musik- und Theaterakademie im Jahr 2007 weitete sie ihre Ausbildung aus. Zudem nahm sie an einem Studentenaustausch mit dem Conservatoire national supérieur de musiqeu et de danse de Lyon in Frankreich teil. 2009 wurde sie Mitglied der TADaC´ 09 Company und absolvierte einen Masterstudiengang in zeitgenössischem Tanz an der Theatre Academy of Finland. R. Gudaviciute ist freiberufliche Lehrerin und unterrichtet sowohl professionelle Tänzerinnen und Tänzer als auch Anfänger.

Über das Training
Das zeitgenössische Tanztraining basiert auf Bodenarbeit, dem Gefühl für Schwere und Leichtigkeit sowie den Prinzipien von Schieben und Ziehen. Die Beobachtung des Zustands des eigenen Körpers, des Atemrhythmus und die Konzentration der Gedanken auf das Hier und Jetzt ist das Hauptziel des Trainings.
Dem Training folgen Übungen auf dem Boden und dynamische Sequenzen, die über die Stimulation der Leichtigkeit der Bewegungen in den Raum greifen. Wichtige Elemente sind die ausgeprägte Nutzung der Wirbelsäule und des Körperzentrums, das Potenzial der Schwerkraft, Timing, Impulse und schnelle Änderungen der Bewegung und des Raums. Ein wichtiger Aspekt der Bewegung ist die Konzentration auf die Verbindung zwischen dem Zentrum und anderen Körperteilen. Das Ziel ist, das Wissen über den eigenen Körper zu verbessern und sich von Bewegungsmustern zu lösen. Es wird eine großartige Reise von flüssigem und rundem Bewegungsmaterial, das sich auf die Nutzung des Raums, auf fokussiertes Bewegen und „attack feeling“ konzentriert.

Sa 08.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Antanzen | Klassisch mit Valerie Sauer
Weitere Informationen
Tanzvermittlung

Antanzen | Klassisch mit Valerie Sauer

  • Sa 08.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Ballettsaal, Christian-Zais-Str. 3, 65189 Wiesbaden
  • 9 Euro

ANTANZEN ist ein regelmäßig stattfindendes, offenes Training für Nichtprofis, angeboten vom Hessischen Staatsballett. Es bietet Raum, um unterschiedliche Stile und Tanztechniken – von klassischem bis zeitgenössischem Tanz – kennenzulernen und zu erproben. Alle sind willkommen. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.

Keine Vorkenntnisse erforderlich. Maximale Teilnehmerzahl 25 Personen. Bitte bringen Sie bequeme Trainingskleidung und Socken oder Tanzschuhe mit, da Straßenschuhe im Ballettsaal nicht erlaubt sind.

Valérie Sauer, die gebürtige Französin Valérie Sauer absolvierte 1994 ihr Studium am Conservatoire national de Bordeaux, um drei Jahre später an der Kölner Musikhochschule ihr Diplom als Bühnenkünstlerin mit Schwerpunkt Ballett und Moderner Tanz zu erwerben. Ihre tänzerische Laufbahn führte sie neben zahlreichen Festivalauftritten u. a. an die Staatstheater und Opernhäuser von Köln, Bonn, Mainz, Darmstadt bis an das Hessische Staatstheater Wiesbaden. Hier tanzte sie unter Ben van Cauwenbergh und Stephan Thoss. Zeitgleich gestaltete sie verschiedene zeitgenössischen Tanzworkshops und Auftritte – z.B. im Rahmen der Schultheatertage. Ihre in 2012 beendete Weiterbildung als Tanz- und Bewegungstherapeutin sowie die von 2010 bis 2013 absolvierte Ausbildung zur Shiatsu-Praktikerin (GSD) unterstützen seitdem ihr Anliegen, den Tanz als künstlerische Ausdrucksform generationsübergreifend und inklusiv zu vermitteln. Ihre Zusammenarbeit (u.a. mit dem Hessischen Staatsballett, mehreren Wiesbadener Regel- und Förderschulen, dem Kulturamt und dem Bistum Limburg ) führten zu Projekten wie »move@2014« , »Odyssee_21« , »Flucht nach vorne« , »Arche 2.1«, sowie »Klang-Bild-Körper«, oder seit 5 Jahren »Tanz Anders«.
Ab September 2017 übernimmt Valerie Sauer mehrere Kurse und Angebote des Hotspot Theaterschule Wiesbaden, gefördert vom Kulturamt der Landeshauptstadt.

Das Format Antanzen wird in Zusammenarbeit mit Tanzpädagog*innen aus der Region sowie dem nationalen und internationalen Netzwerk der Alumni des Masterstudiengang Contemporary Dance Education (MA CoDE) der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK) durchgeführt.

Treffpunkt 15 Min. vor Beginn der Veranstaltung.
Weitere Informationen & Tickets

Mo 10.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Katja Cheraneva
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Katja Cheraneva

  • Mo 10.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Über das Training
Als freischaffende Tänzerin tue ich mich oft schwer mit Profitrainings. Einerseits besteht der Bedarf an einem Training, das einem erlaubt, eine reflektierende Zeit über eine körperliche Praxis zu haben. Andererseits gibt es nicht genügend Formate bei denen freischaffende Tänzer sich über ihre Tätigkeiten und Erfahrungen austauschen können. Somit frage ich mich, wie man Raum für das Eindringen in den eigenen Körper schaffen und gleichzeitig den Raum für Experimente offen halten kann. Ich möchte die Teilnehmer nicht nur zum Lernen, sondern auch zum gemeinsamen Bewegen und Denken einladen. Während der Woche werden wir uns mit verschiedenen Praktiken befassen, die ich in den letzten Jahren eingeführt, praktiziert oder entwickelt habe. Einige dieser Praktiken konzentrieren sich auf das Zuhören; die Arbeit mit dem Körper als Material und das Bemerken, was passiert, wenn wir uns auf bestimmte Elemente konzentrieren, die eine Choreografie bilden; die Arbeit mit der Stimme und das Experimentieren damit, wie der Klang zu einer Bewegung werden kann; das Training von Ninjas und das Erlernen des Verschwindens; und den Exorzismus des zeitgenössischen Tanzes.

Biografie
Katja Cheraneva ist eine freiberufliche Tänzerin mit Sitz in Berlin. Sie studierte an der Schule für zeitgenössischen Tanz von Nikolai Ogryzskov, Moskau und an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Frankfurt am Main. Von 2004 – 2005 war sie Mitglied der Kannon Dance Company und nach Abschluss der HfMDK bei der Forsythe Company. Seitdem arbeitet sie freiberuflich als Tänzerin, Choreographin und Lehrerin, in enger Zusammenarbeit mit Fabrice Mazliah, Frances Chiaverini, Ksenia Ravvina und Janina Arendt. Sie trat in ANGST II, III und dem preisgekrönten FAUST von Anne Imhof auf. Von 2016 – 2019 war sie Mitglied und Mitbegründer von HOOD, die als Künstler bei PACT Zollverein ansässig waren. Ab Oktober 2019 nimmt sie an der MACuP Gießen teil.

Mo 10.02.2020 | 10:15 - 13:45 Uhr
Tanzmedizinische Beratung
Weitere Informationen
Tanzmedizinische Beratung

Tanzmedizinische Beratung

  • Mo 10.02.2020 | 10:15 - 13:45 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main

30-minütige Einzeltermine | Geleitet von Prof. Dr. med. Benita Kuni

Was für viele professionelle Sportler*innen selbstverständlich ist – medizinische und therapeutische Hilfe während ihrer gesamten aktiven Laufbahn – ist seit 2011 auch für Tänzer*innen aller Tanzsparten möglich. Die tanzmedizinischen Beratungen dienen der Prävention von Verletzungen, der Information und Aufklärung sowie der Entwicklung eines Bewusstseins für körpergerechtes Training und potenzielle Risiken im eigenen Tanzalltag.

Anmeldung

Di 11.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Katja Cheraneva
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Katja Cheraneva

  • Di 11.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Über das Training
Als freischaffende Tänzerin tue ich mich oft schwer mit Profitrainings. Einerseits besteht der Bedarf an einem Training, das einem erlaubt, eine reflektierende Zeit über eine körperliche Praxis zu haben. Andererseits gibt es nicht genügend Formate bei denen freischaffende Tänzer sich über ihre Tätigkeiten und Erfahrungen austauschen können. Somit frage ich mich, wie man Raum für das Eindringen in den eigenen Körper schaffen und gleichzeitig den Raum für Experimente offen halten kann. Ich möchte die Teilnehmer nicht nur zum Lernen, sondern auch zum gemeinsamen Bewegen und Denken einladen. Während der Woche werden wir uns mit verschiedenen Praktiken befassen, die ich in den letzten Jahren eingeführt, praktiziert oder entwickelt habe. Einige dieser Praktiken konzentrieren sich auf das Zuhören; die Arbeit mit dem Körper als Material und das Bemerken, was passiert, wenn wir uns auf bestimmte Elemente konzentrieren, die eine Choreografie bilden; die Arbeit mit der Stimme und das Experimentieren damit, wie der Klang zu einer Bewegung werden kann; das Training von Ninjas und das Erlernen des Verschwindens; und den Exorzismus des zeitgenössischen Tanzes.

Biografie
Katja Cheraneva ist eine freiberufliche Tänzerin mit Sitz in Berlin. Sie studierte an der Schule für zeitgenössischen Tanz von Nikolai Ogryzskov, Moskau und an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Frankfurt am Main. Von 2004 – 2005 war sie Mitglied der Kannon Dance Company und nach Abschluss der HfMDK bei der Forsythe Company. Seitdem arbeitet sie freiberuflich als Tänzerin, Choreographin und Lehrerin, in enger Zusammenarbeit mit Fabrice Mazliah, Frances Chiaverini, Ksenia Ravvina und Janina Arendt. Sie trat in ANGST II, III und dem preisgekrönten FAUST von Anne Imhof auf. Von 2016 – 2019 war sie Mitglied und Mitbegründer von HOOD, die als Künstler bei PACT Zollverein ansässig waren. Ab Oktober 2019 nimmt sie an der MACuP Gießen teil.

Mi 12.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Katja Cheraneva
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Katja Cheraneva

  • Mi 12.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Über das Training
Als freischaffende Tänzerin tue ich mich oft schwer mit Profitrainings. Einerseits besteht der Bedarf an einem Training, das einem erlaubt, eine reflektierende Zeit über eine körperliche Praxis zu haben. Andererseits gibt es nicht genügend Formate bei denen freischaffende Tänzer sich über ihre Tätigkeiten und Erfahrungen austauschen können. Somit frage ich mich, wie man Raum für das Eindringen in den eigenen Körper schaffen und gleichzeitig den Raum für Experimente offen halten kann. Ich möchte die Teilnehmer nicht nur zum Lernen, sondern auch zum gemeinsamen Bewegen und Denken einladen. Während der Woche werden wir uns mit verschiedenen Praktiken befassen, die ich in den letzten Jahren eingeführt, praktiziert oder entwickelt habe. Einige dieser Praktiken konzentrieren sich auf das Zuhören; die Arbeit mit dem Körper als Material und das Bemerken, was passiert, wenn wir uns auf bestimmte Elemente konzentrieren, die eine Choreografie bilden; die Arbeit mit der Stimme und das Experimentieren damit, wie der Klang zu einer Bewegung werden kann; das Training von Ninjas und das Erlernen des Verschwindens; und den Exorzismus des zeitgenössischen Tanzes.

Biografie
Katja Cheraneva ist eine freiberufliche Tänzerin mit Sitz in Berlin. Sie studierte an der Schule für zeitgenössischen Tanz von Nikolai Ogryzskov, Moskau und an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Frankfurt am Main. Von 2004 – 2005 war sie Mitglied der Kannon Dance Company und nach Abschluss der HfMDK bei der Forsythe Company. Seitdem arbeitet sie freiberuflich als Tänzerin, Choreographin und Lehrerin, in enger Zusammenarbeit mit Fabrice Mazliah, Frances Chiaverini, Ksenia Ravvina und Janina Arendt. Sie trat in ANGST II, III und dem preisgekrönten FAUST von Anne Imhof auf. Von 2016 – 2019 war sie Mitglied und Mitbegründer von HOOD, die als Künstler bei PACT Zollverein ansässig waren. Ab Oktober 2019 nimmt sie an der MACuP Gießen teil.

Do 13.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Katja Cheraneva
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Katja Cheraneva

  • Do 13.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Über das Training
Als freischaffende Tänzerin tue ich mich oft schwer mit Profitrainings. Einerseits besteht der Bedarf an einem Training, das einem erlaubt, eine reflektierende Zeit über eine körperliche Praxis zu haben. Andererseits gibt es nicht genügend Formate bei denen freischaffende Tänzer sich über ihre Tätigkeiten und Erfahrungen austauschen können. Somit frage ich mich, wie man Raum für das Eindringen in den eigenen Körper schaffen und gleichzeitig den Raum für Experimente offen halten kann. Ich möchte die Teilnehmer nicht nur zum Lernen, sondern auch zum gemeinsamen Bewegen und Denken einladen. Während der Woche werden wir uns mit verschiedenen Praktiken befassen, die ich in den letzten Jahren eingeführt, praktiziert oder entwickelt habe. Einige dieser Praktiken konzentrieren sich auf das Zuhören; die Arbeit mit dem Körper als Material und das Bemerken, was passiert, wenn wir uns auf bestimmte Elemente konzentrieren, die eine Choreografie bilden; die Arbeit mit der Stimme und das Experimentieren damit, wie der Klang zu einer Bewegung werden kann; das Training von Ninjas und das Erlernen des Verschwindens; und den Exorzismus des zeitgenössischen Tanzes.

Biografie
Katja Cheraneva ist eine freiberufliche Tänzerin mit Sitz in Berlin. Sie studierte an der Schule für zeitgenössischen Tanz von Nikolai Ogryzskov, Moskau und an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Frankfurt am Main. Von 2004 – 2005 war sie Mitglied der Kannon Dance Company und nach Abschluss der HfMDK bei der Forsythe Company. Seitdem arbeitet sie freiberuflich als Tänzerin, Choreographin und Lehrerin, in enger Zusammenarbeit mit Fabrice Mazliah, Frances Chiaverini, Ksenia Ravvina und Janina Arendt. Sie trat in ANGST II, III und dem preisgekrönten FAUST von Anne Imhof auf. Von 2016 – 2019 war sie Mitglied und Mitbegründer von HOOD, die als Künstler bei PACT Zollverein ansässig waren. Ab Oktober 2019 nimmt sie an der MACuP Gießen teil.

Fr 14.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Katja Cheraneva
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Katja Cheraneva

  • Fr 14.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Über das Training
Als freischaffende Tänzerin tue ich mich oft schwer mit Profitrainings. Einerseits besteht der Bedarf an einem Training, das einem erlaubt, eine reflektierende Zeit über eine körperliche Praxis zu haben. Andererseits gibt es nicht genügend Formate bei denen freischaffende Tänzer sich über ihre Tätigkeiten und Erfahrungen austauschen können. Somit frage ich mich, wie man Raum für das Eindringen in den eigenen Körper schaffen und gleichzeitig den Raum für Experimente offen halten kann. Ich möchte die Teilnehmer nicht nur zum Lernen, sondern auch zum gemeinsamen Bewegen und Denken einladen. Während der Woche werden wir uns mit verschiedenen Praktiken befassen, die ich in den letzten Jahren eingeführt, praktiziert oder entwickelt habe. Einige dieser Praktiken konzentrieren sich auf das Zuhören; die Arbeit mit dem Körper als Material und das Bemerken, was passiert, wenn wir uns auf bestimmte Elemente konzentrieren, die eine Choreografie bilden; die Arbeit mit der Stimme und das Experimentieren damit, wie der Klang zu einer Bewegung werden kann; das Training von Ninjas und das Erlernen des Verschwindens; und den Exorzismus des zeitgenössischen Tanzes.

Biografie
Katja Cheraneva ist eine freiberufliche Tänzerin mit Sitz in Berlin. Sie studierte an der Schule für zeitgenössischen Tanz von Nikolai Ogryzskov, Moskau und an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Frankfurt am Main. Von 2004 – 2005 war sie Mitglied der Kannon Dance Company und nach Abschluss der HfMDK bei der Forsythe Company. Seitdem arbeitet sie freiberuflich als Tänzerin, Choreographin und Lehrerin, in enger Zusammenarbeit mit Fabrice Mazliah, Frances Chiaverini, Ksenia Ravvina und Janina Arendt. Sie trat in ANGST II, III und dem preisgekrönten FAUST von Anne Imhof auf. Von 2016 – 2019 war sie Mitglied und Mitbegründer von HOOD, die als Künstler bei PACT Zollverein ansässig waren. Ab Oktober 2019 nimmt sie an der MACuP Gießen teil.

Mo 17.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Mo 17.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Biografie
Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey“. 2003 choreographierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. Die abendfüllende Arbeit “Grundlicht” wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture“-Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Über das Training
Mein Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. Das Training schließt ebenfalls Kenntnisse ein, die ich während meiner Tanzlaufbahn gewonnen habe. In einem Warm-up wird die Beweglichkeit der Gelenke mit Hilfe von Übungen und Sequenzen mit mehrschichtigen Aufgaben aktiviert, die hohe Anforderungen an die Koordination haben. Die Tänzer werden darin bestärkt, ihr individuelles Verständnis der Ideen und Übungen zu finden.

Di 18.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Di 18.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Biografie
Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey“. 2003 choreographierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. Die abendfüllende Arbeit “Grundlicht” wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture“-Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Über das Training
Mein Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. Das Training schließt ebenfalls Kenntnisse ein, die ich während meiner Tanzlaufbahn gewonnen habe. In einem Warm-up wird die Beweglichkeit der Gelenke mit Hilfe von Übungen und Sequenzen mit mehrschichtigen Aufgaben aktiviert, die hohe Anforderungen an die Koordination haben. Die Tänzer werden darin bestärkt, ihr individuelles Verständnis der Ideen und Übungen zu finden.

Mi 19.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Mi 19.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Biografie
Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey“. 2003 choreographierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. Die abendfüllende Arbeit “Grundlicht” wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture“-Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Über das Training
Mein Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. Das Training schließt ebenfalls Kenntnisse ein, die ich während meiner Tanzlaufbahn gewonnen habe. In einem Warm-up wird die Beweglichkeit der Gelenke mit Hilfe von Übungen und Sequenzen mit mehrschichtigen Aufgaben aktiviert, die hohe Anforderungen an die Koordination haben. Die Tänzer werden darin bestärkt, ihr individuelles Verständnis der Ideen und Übungen zu finden.

Do 20.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Do 20.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Biografie
Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey“. 2003 choreographierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. Die abendfüllende Arbeit “Grundlicht” wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture“-Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Über das Training
Mein Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. Das Training schließt ebenfalls Kenntnisse ein, die ich während meiner Tanzlaufbahn gewonnen habe. In einem Warm-up wird die Beweglichkeit der Gelenke mit Hilfe von Übungen und Sequenzen mit mehrschichtigen Aufgaben aktiviert, die hohe Anforderungen an die Koordination haben. Die Tänzer werden darin bestärkt, ihr individuelles Verständnis der Ideen und Übungen zu finden.

Fr 21.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Allison Brown

  • Fr 21.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Biografie
Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey“. 2003 choreographierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. Die abendfüllende Arbeit “Grundlicht” wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture“-Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Über das Training
Mein Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. Das Training schließt ebenfalls Kenntnisse ein, die ich während meiner Tanzlaufbahn gewonnen habe. In einem Warm-up wird die Beweglichkeit der Gelenke mit Hilfe von Übungen und Sequenzen mit mehrschichtigen Aufgaben aktiviert, die hohe Anforderungen an die Koordination haben. Die Tänzer werden darin bestärkt, ihr individuelles Verständnis der Ideen und Übungen zu finden.

Mo 24.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Laura Hicks
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Laura Hicks

  • Mo 24.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Biografie Laura Hicks (1979) ist Tänzerin, Choreografin und Bewegungspädagogin. Sie wurde in Kanada am Toronto Ballett Ensemble, am Alberta Ballett und an der University of Calgary (UofC) ausgebildet. In den letzten zehn Jahren konzentrierte sich ihre Arbeit wesentlich auf Improvisation und Somatik. Starke Einflüsse waren ihr Anatomiestudium am Fachbereich für Kinesiologie an der UofC, Bartineff Fundamentals, Franklin Technique, Kontaktimprovisation, Biomechanik und Philosophie. Sie ist eine gefragte Lehrerin bei Festivals zu Kontaktimprovisation in ganz Europa, nimmt an einer dreijährigen Studie zu „Intersubjektivität“ in gemeinsamer Improvisation in Paris teil und erhielt 2016 das Postgraduierten Forschungsstipendien der HTA für ihre Projekt „Kinesthetic Mapping“. Als Choreografin arbeitet sie mit Hannah Shakti Bühler. Sie ist zertifizierte Pilates Trainerin und hat einen MA in Contemporary Dance Education von der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt.

Über das Training
Gemeinsam streben wir einen kinästhetischen Zustand an: einen Zustand, in der die Wahl einer Bewegung der sensorischen Rückkoppelung folgt. Der Kurs führt Erkenntnisse aus der Improvisation mit Bewegungsabfolgen zusammen und richtet sich damit an professionelle Tänzer, die an einer eher detaillierten und haptischen (gefühlten) Beziehung zur Bewegung, anstelle von Gestalt oder Form, interessiert sind. Das Ziel ist Kinästhetik durch sensorische Ausdehnung auszuloten. Wir fordern die Beweglichkeit und die Reflexe unserer Partner heraus. Wir erzeugen Explosionen und hören ihrem Nachhall zu. Und vielleicht machen wir ein paar Bewegungsabfolgen auf seltsame Weise.

Mo 24.02.2020 | 20:00 - 21:40 Uhr
Animals on the Beach & my choreographed body … revisited | Deborah Hay
Weitere Informationen
Gastspiele

Animals on the Beach & my choreographed body … revisited | Deborah Hay

  • Mo 24.02.2020 | 20:00 - 21:40 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • € 25 / € 12

Deborah Hay zählt zu den einflussreichsten Choreografinnen der USA. Sie war Gründungsmitglied des legendären Judson Dance Theater in New York, das als kreative Brutstätte des Postmodern Dance gilt. Für Hay ist Tanzen ein permanenter Prozess des Lernens und Verlernens, der sie zwingt, ihre eigene Praxis immer wieder neu zu erfinden. Der Doppelabend mit zwei neuen Arbeiten bietet die Möglichkeit, die Vielfältigkeit dieser humorvollen Tanzrevolutionärin kennenzulernen. „Animals on the Beach“ wird von einem herausragenden fünfköpfigen Ensemble getragen, zu dem auch die ehemaligen Forsythe-Tänzer Tilman O’Donell und Christopher Roman zählen. Das umfassende Wissen dieses Ensembles tritt mit der Intimität und Stringenz von Hays Performancepraxis in einen filigranen Dialog. In ihrem Solo „my choreographed body … revisited“ folgt Hay ihrer fünfzigjährigen künstlerischen Praxis, die ihren Körper geformt und zutiefst choreografiert hat. Für Hay Grund genug, jetzt erstmals die Kompositionsstrukturen hinter sich zu lassen, die ihre Solos bisher prägten.

Dauer: ca. 100 Min.
Einführung: 19.30 Uhr

Di 25.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Laura Hicks
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Laura Hicks

  • Di 25.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Biografie Laura Hicks (1979) ist Tänzerin, Choreografin und Bewegungspädagogin. Sie wurde in Kanada am Toronto Ballett Ensemble, am Alberta Ballett und an der University of Calgary (UofC) ausgebildet. In den letzten zehn Jahren konzentrierte sich ihre Arbeit wesentlich auf Improvisation und Somatik. Starke Einflüsse waren ihr Anatomiestudium am Fachbereich für Kinesiologie an der UofC, Bartineff Fundamentals, Franklin Technique, Kontaktimprovisation, Biomechanik und Philosophie. Sie ist eine gefragte Lehrerin bei Festivals zu Kontaktimprovisation in ganz Europa, nimmt an einer dreijährigen Studie zu „Intersubjektivität“ in gemeinsamer Improvisation in Paris teil und erhielt 2016 das Postgraduierten Forschungsstipendien der HTA für ihre Projekt „Kinesthetic Mapping“. Als Choreografin arbeitet sie mit Hannah Shakti Bühler. Sie ist zertifizierte Pilates Trainerin und hat einen MA in Contemporary Dance Education von der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt.

Über das Training
Gemeinsam streben wir einen kinästhetischen Zustand an: einen Zustand, in der die Wahl einer Bewegung der sensorischen Rückkoppelung folgt. Der Kurs führt Erkenntnisse aus der Improvisation mit Bewegungsabfolgen zusammen und richtet sich damit an professionelle Tänzer, die an einer eher detaillierten und haptischen (gefühlten) Beziehung zur Bewegung, anstelle von Gestalt oder Form, interessiert sind. Das Ziel ist Kinästhetik durch sensorische Ausdehnung auszuloten. Wir fordern die Beweglichkeit und die Reflexe unserer Partner heraus. Wir erzeugen Explosionen und hören ihrem Nachhall zu. Und vielleicht machen wir ein paar Bewegungsabfolgen auf seltsame Weise.

Di 25.02.2020 | 20:00 - 21:40 Uhr
Animals on the Beach & my choreographed body … revisited | Deborah Hay
Weitere Informationen
Gastspiele

Animals on the Beach & my choreographed body … revisited | Deborah Hay

  • Di 25.02.2020 | 20:00 - 21:40 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • € 25 / € 12

Deborah Hay zählt zu den einflussreichsten Choreografinnen der USA. Sie war Gründungsmitglied des legendären Judson Dance Theater in New York, das als kreative Brutstätte des Postmodern Dance gilt. Für Hay ist Tanzen ein permanenter Prozess des Lernens und Verlernens, der sie zwingt, ihre eigene Praxis immer wieder neu zu erfinden. Der Doppelabend mit zwei neuen Arbeiten bietet die Möglichkeit, die Vielfältigkeit dieser humorvollen Tanzrevolutionärin kennenzulernen. „Animals on the Beach“ wird von einem herausragenden fünfköpfigen Ensemble getragen, zu dem auch die ehemaligen Forsythe-Tänzer Tilman O’Donell und Christopher Roman zählen. Das umfassende Wissen dieses Ensembles tritt mit der Intimität und Stringenz von Hays Performancepraxis in einen filigranen Dialog. In ihrem Solo „my choreographed body … revisited“ folgt Hay ihrer fünfzigjährigen künstlerischen Praxis, die ihren Körper geformt und zutiefst choreografiert hat. Für Hay Grund genug, jetzt erstmals die Kompositionsstrukturen hinter sich zu lassen, die ihre Solos bisher prägten.

Dauer: ca. 100 Minuten
Gespräch im Anschluss

Mi 26.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Laura Hicks
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Laura Hicks

  • Mi 26.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Biografie Laura Hicks (1979) ist Tänzerin, Choreografin und Bewegungspädagogin. Sie wurde in Kanada am Toronto Ballett Ensemble, am Alberta Ballett und an der University of Calgary (UofC) ausgebildet. In den letzten zehn Jahren konzentrierte sich ihre Arbeit wesentlich auf Improvisation und Somatik. Starke Einflüsse waren ihr Anatomiestudium am Fachbereich für Kinesiologie an der UofC, Bartineff Fundamentals, Franklin Technique, Kontaktimprovisation, Biomechanik und Philosophie. Sie ist eine gefragte Lehrerin bei Festivals zu Kontaktimprovisation in ganz Europa, nimmt an einer dreijährigen Studie zu „Intersubjektivität“ in gemeinsamer Improvisation in Paris teil und erhielt 2016 das Postgraduierten Forschungsstipendien der HTA für ihre Projekt „Kinesthetic Mapping“. Als Choreografin arbeitet sie mit Hannah Shakti Bühler. Sie ist zertifizierte Pilates Trainerin und hat einen MA in Contemporary Dance Education von der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt.

Über das Training
Gemeinsam streben wir einen kinästhetischen Zustand an: einen Zustand, in der die Wahl einer Bewegung der sensorischen Rückkoppelung folgt. Der Kurs führt Erkenntnisse aus der Improvisation mit Bewegungsabfolgen zusammen und richtet sich damit an professionelle Tänzer, die an einer eher detaillierten und haptischen (gefühlten) Beziehung zur Bewegung, anstelle von Gestalt oder Form, interessiert sind. Das Ziel ist Kinästhetik durch sensorische Ausdehnung auszuloten. Wir fordern die Beweglichkeit und die Reflexe unserer Partner heraus. Wir erzeugen Explosionen und hören ihrem Nachhall zu. Und vielleicht machen wir ein paar Bewegungsabfolgen auf seltsame Weise.

Do 27.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Laura Hicks
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Laura Hicks

  • Do 27.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Biografie Laura Hicks (1979) ist Tänzerin, Choreografin und Bewegungspädagogin. Sie wurde in Kanada am Toronto Ballett Ensemble, am Alberta Ballett und an der University of Calgary (UofC) ausgebildet. In den letzten zehn Jahren konzentrierte sich ihre Arbeit wesentlich auf Improvisation und Somatik. Starke Einflüsse waren ihr Anatomiestudium am Fachbereich für Kinesiologie an der UofC, Bartineff Fundamentals, Franklin Technique, Kontaktimprovisation, Biomechanik und Philosophie. Sie ist eine gefragte Lehrerin bei Festivals zu Kontaktimprovisation in ganz Europa, nimmt an einer dreijährigen Studie zu „Intersubjektivität“ in gemeinsamer Improvisation in Paris teil und erhielt 2016 das Postgraduierten Forschungsstipendien der HTA für ihre Projekt „Kinesthetic Mapping“. Als Choreografin arbeitet sie mit Hannah Shakti Bühler. Sie ist zertifizierte Pilates Trainerin und hat einen MA in Contemporary Dance Education von der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt.

Über das Training
Gemeinsam streben wir einen kinästhetischen Zustand an: einen Zustand, in der die Wahl einer Bewegung der sensorischen Rückkoppelung folgt. Der Kurs führt Erkenntnisse aus der Improvisation mit Bewegungsabfolgen zusammen und richtet sich damit an professionelle Tänzer, die an einer eher detaillierten und haptischen (gefühlten) Beziehung zur Bewegung, anstelle von Gestalt oder Form, interessiert sind. Das Ziel ist Kinästhetik durch sensorische Ausdehnung auszuloten. Wir fordern die Beweglichkeit und die Reflexe unserer Partner heraus. Wir erzeugen Explosionen und hören ihrem Nachhall zu. Und vielleicht machen wir ein paar Bewegungsabfolgen auf seltsame Weise.

Fr 28.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Laura Hicks
Weitere Informationen
Profitraining

Profitraining mit Laura Hicks

  • Fr 28.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Biografie Laura Hicks (1979) ist Tänzerin, Choreografin und Bewegungspädagogin. Sie wurde in Kanada am Toronto Ballett Ensemble, am Alberta Ballett und an der University of Calgary (UofC) ausgebildet. In den letzten zehn Jahren konzentrierte sich ihre Arbeit wesentlich auf Improvisation und Somatik. Starke Einflüsse waren ihr Anatomiestudium am Fachbereich für Kinesiologie an der UofC, Bartineff Fundamentals, Franklin Technique, Kontaktimprovisation, Biomechanik und Philosophie. Sie ist eine gefragte Lehrerin bei Festivals zu Kontaktimprovisation in ganz Europa, nimmt an einer dreijährigen Studie zu „Intersubjektivität“ in gemeinsamer Improvisation in Paris teil und erhielt 2016 das Postgraduierten Forschungsstipendien der HTA für ihre Projekt „Kinesthetic Mapping“. Als Choreografin arbeitet sie mit Hannah Shakti Bühler. Sie ist zertifizierte Pilates Trainerin und hat einen MA in Contemporary Dance Education von der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt.

Über das Training
Gemeinsam streben wir einen kinästhetischen Zustand an: einen Zustand, in der die Wahl einer Bewegung der sensorischen Rückkoppelung folgt. Der Kurs führt Erkenntnisse aus der Improvisation mit Bewegungsabfolgen zusammen und richtet sich damit an professionelle Tänzer, die an einer eher detaillierten und haptischen (gefühlten) Beziehung zur Bewegung, anstelle von Gestalt oder Form, interessiert sind. Das Ziel ist Kinästhetik durch sensorische Ausdehnung auszuloten. Wir fordern die Beweglichkeit und die Reflexe unserer Partner heraus. Wir erzeugen Explosionen und hören ihrem Nachhall zu. Und vielleicht machen wir ein paar Bewegungsabfolgen auf seltsame Weise.

Sa 29.02.2020 | 10:30 - 12:00 Uhr
Antanzen | Zeitgenössisches Ballett mit Richard Oberscheven
Weitere Informationen
Tanzvermittlung

Antanzen | Zeitgenössisches Ballett mit Richard Oberscheven

  • Sa 29.02.2020 | 10:30 - 12:00 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Ballettsaal, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • 9 Euro

ANTANZEN ist ein regelmäßig stattfindendes, offenes Training für Nichtprofis, angeboten vom Hessischen Staatsballett. Es bietet Raum, um unterschiedliche Stile und Tanztechniken – von klassischem bis zeitgenössischem Tanz – kennenzulernen und zu erproben. Alle sind willkommen. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.

Das Format Antanzen wird in Zusammenarbeit mit Tanzpädagog*innen aus der Region sowie dem nationalen und internationalen Netzwerk der Alumni des Masterstudiengang Contemporary Dance Education (MA CoDE) der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK) durchgeführt.

Keine Vorkenntnisse erforderlich. Maximale Teilnehmerzahl 25 Personen. Bitte bringen Sie bequeme Trainingskleidung und Socken oder Tanzschuhe mit, da Straßenschuhe im Ballettsaal nicht erlaubt sind.

Treffpunkt: Treffpunkt Foyer Kammerspiele 15 Min. vor Beginn der Veranstaltung. Weitere Informationen & Tickets
April 2020
Mo 27.04.2020 | 10:15 - 13:45 Uhr
Tanzmedizinische Beratung
Weitere Informationen
Tanzmedizinische Beratung

Tanzmedizinische Beratung

  • Mo 27.04.2020 | 10:15 - 13:45 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main

30-minütige Einzeltermine | Geleitet von Prof. Dr. med. Benita Kuni

Was für viele professionelle Sportler*innen selbstverständlich ist – medizinische und therapeutische Hilfe während ihrer gesamten aktiven Laufbahn – ist seit 2011 auch für Tänzer*innen aller Tanzsparten möglich. Die tanzmedizinischen Beratungen dienen der Prävention von Verletzungen, der Information und Aufklärung sowie der Entwicklung eines Bewusstseins für körpergerechtes Training und potenzielle Risiken im eigenen Tanzalltag.

September 2020
Mo 28.09.2020 | 10:15 - 13:45 Uhr
Tanzmedizinische Beratung
Weitere Informationen
Tanzmedizinische Beratung

Tanzmedizinische Beratung

  • Mo 28.09.2020 | 10:15 - 13:45 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main

30-minütige Einzeltermine | Geleitet von Prof. Dr. med. Benita Kuni

Was für viele professionelle Sportler*innen selbstverständlich ist – medizinische und therapeutische Hilfe während ihrer gesamten aktiven Laufbahn – ist seit 2011 auch für Tänzer*innen aller Tanzsparten möglich. Die tanzmedizinischen Beratungen dienen der Prävention von Verletzungen, der Information und Aufklärung sowie der Entwicklung eines Bewusstseins für körpergerechtes Training und potenzielle Risiken im eigenen Tanzalltag.

November 2020
Mo 23.11.2020 | 10:15 - 13:45 Uhr
Tanzmedizinische Beratung
Weitere Informationen
Tanzmedizinische Beratung

Tanzmedizinische Beratung

  • Mo 23.11.2020 | 10:15 - 13:45 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main

30-minütige Einzeltermine | Geleitet von Prof. Dr. med. Benita Kuni

Was für viele professionelle Sportler*innen selbstverständlich ist – medizinische und therapeutische Hilfe während ihrer gesamten aktiven Laufbahn – ist seit 2011 auch für Tänzer*innen aller Tanzsparten möglich. Die tanzmedizinischen Beratungen dienen der Prävention von Verletzungen, der Information und Aufklärung sowie der Entwicklung eines Bewusstseins für körpergerechtes Training und potenzielle Risiken im eigenen Tanzalltag.

Tanzplattform Rhein-Main

c/o Künstlerhaus Mousonturm
Waldschmidtstr. 4
60318 Frankfurt am Main

Tel +49 (0)69 – 405895 – 64
Fax +49 (0)69 – 405895 – 40

info@tanzplattformrheinmain.de

Nach oben