© Jörg Baumann

Profitraining

Die offenen Morgenklassen im Mousonturm richten sich an professionell tätige Tanzschaffende (Tänzer*innen, Choreograf*innen, Tanzpädagog*innen und Tanzstudierende). Als offene Klasse mit wöchentlich wechselnden lokalen und internationalen Dozent*innen bietet das Profitraining sowohl ein breites und abwechslungsreiches Spektrum zeitgenössischer Tanztechniken als auch Ballett für zeitgenössische Tänzer*innen.

Das Training ist für professionell tätige Tanzschaffende bzw. Tanzstudierende in Ausbildung (mit entsprechendem Nachweis).

Die nächsten Veranstaltungen

Januar 2020
Mo 27.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Verónica Garzón
Weitere Informationen

Profitraining mit Verónica Garzón

  • Mo 27.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training soll ein kontinuierliches Ganzkörperbewusstsein anregen, indem die Kernprinzipien der Cunningham-Technique verwendet werden.

Di 28.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Verónica Garzón
Weitere Informationen

Profitraining mit Verónica Garzón

  • Di 28.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training soll ein kontinuierliches Ganzkörperbewusstsein anregen, indem die Kernprinzipien der Cunningham-Technique verwendet werden.

Mi 29.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Verónica Garzón
Weitere Informationen

Profitraining mit Verónica Garzón

  • Mi 29.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training soll ein kontinuierliches Ganzkörperbewusstsein anregen, indem die Kernprinzipien der Cunningham-Technique verwendet werden.

Do 30.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Verónica Garzón
Weitere Informationen

Profitraining mit Verónica Garzón

  • Do 30.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training soll ein kontinuierliches Ganzkörperbewusstsein anregen, indem die Kernprinzipien der Cunningham-Technique verwendet werden.

Fr 31.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Verónica Garzón
Weitere Informationen

Profitraining mit Verónica Garzón

  • Fr 31.01.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Einzelkarte € 6 | 10er-Karte € 35 | Monatskarte € 50

Das Training soll ein kontinuierliches Ganzkörperbewusstsein anregen, indem die Kernprinzipien der Cunningham-Technique verwendet werden.

Februar 2020
Mo 03.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Raimonda Gudaviciute
Weitere Informationen

Profitraining mit Raimonda Gudaviciute

  • Mo 03.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Biografie
Raimonda wurde in Litauen geboren und begann ihre Tanzausbildung am Aura Dance Theater in Kaunas. Mit einem Bachelor in Tanz und Schauspiel an der Litauischen Musik- und Theaterakademie im Jahr 2007 weitete sie ihre Ausbildung aus. Zudem nahm sie an einem Studentenaustausch mit dem Conservatoire national supérieur de musiqeu et de danse de Lyon in Frankreich teil. 2009 wurde sie Mitglied der TADaC´ 09 Company und absolvierte einen Masterstudiengang in zeitgenössischem Tanz an der Theatre Academy of Finland. R. Gudaviciute ist freiberufliche Lehrerin und unterrichtet sowohl professionelle Tänzerinnen und Tänzer als auch Anfänger.

Über das Training
Das zeitgenössische Tanztraining basiert auf Bodenarbeit, dem Gefühl für Schwere und Leichtigkeit sowie den Prinzipien von Schieben und Ziehen. Die Beobachtung des Zustands des eigenen Körpers, des Atemrhythmus und die Konzentration der Gedanken auf das Hier und Jetzt ist das Hauptziel des Trainings.
Dem Training folgen Übungen auf dem Boden und dynamische Sequenzen, die über die Stimulation der Leichtigkeit der Bewegungen in den Raum greifen. Wichtige Elemente sind die ausgeprägte Nutzung der Wirbelsäule und des Körperzentrums, das Potenzial der Schwerkraft, Timing, Impulse und schnelle Änderungen der Bewegung und des Raums. Ein wichtiger Aspekt der Bewegung ist die Konzentration auf die Verbindung zwischen dem Zentrum und anderen Körperteilen. Das Ziel ist, das Wissen über den eigenen Körper zu verbessern und sich von Bewegungsmustern zu lösen. Es wird eine großartige Reise von flüssigem und rundem Bewegungsmaterial, das sich auf die Nutzung des Raums, auf fokussiertes Bewegen und „attack feeling“ konzentriert.

Di 04.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Raimonda Gudaviciute
Weitere Informationen

Profitraining mit Raimonda Gudaviciute

  • Di 04.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Biografie
Raimonda wurde in Litauen geboren und begann ihre Tanzausbildung am Aura Dance Theater in Kaunas. Mit einem Bachelor in Tanz und Schauspiel an der Litauischen Musik- und Theaterakademie im Jahr 2007 weitete sie ihre Ausbildung aus. Zudem nahm sie an einem Studentenaustausch mit dem Conservatoire national supérieur de musiqeu et de danse de Lyon in Frankreich teil. 2009 wurde sie Mitglied der TADaC´ 09 Company und absolvierte einen Masterstudiengang in zeitgenössischem Tanz an der Theatre Academy of Finland. R. Gudaviciute ist freiberufliche Lehrerin und unterrichtet sowohl professionelle Tänzerinnen und Tänzer als auch Anfänger.

Über das Training
Das zeitgenössische Tanztraining basiert auf Bodenarbeit, dem Gefühl für Schwere und Leichtigkeit sowie den Prinzipien von Schieben und Ziehen. Die Beobachtung des Zustands des eigenen Körpers, des Atemrhythmus und die Konzentration der Gedanken auf das Hier und Jetzt ist das Hauptziel des Trainings.
Dem Training folgen Übungen auf dem Boden und dynamische Sequenzen, die über die Stimulation der Leichtigkeit der Bewegungen in den Raum greifen. Wichtige Elemente sind die ausgeprägte Nutzung der Wirbelsäule und des Körperzentrums, das Potenzial der Schwerkraft, Timing, Impulse und schnelle Änderungen der Bewegung und des Raums. Ein wichtiger Aspekt der Bewegung ist die Konzentration auf die Verbindung zwischen dem Zentrum und anderen Körperteilen. Das Ziel ist, das Wissen über den eigenen Körper zu verbessern und sich von Bewegungsmustern zu lösen. Es wird eine großartige Reise von flüssigem und rundem Bewegungsmaterial, das sich auf die Nutzung des Raums, auf fokussiertes Bewegen und „attack feeling“ konzentriert.

Mi 05.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Raimonda Gudaviciute
Weitere Informationen

Profitraining mit Raimonda Gudaviciute

  • Mi 05.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Biografie
Raimonda wurde in Litauen geboren und begann ihre Tanzausbildung am Aura Dance Theater in Kaunas. Mit einem Bachelor in Tanz und Schauspiel an der Litauischen Musik- und Theaterakademie im Jahr 2007 weitete sie ihre Ausbildung aus. Zudem nahm sie an einem Studentenaustausch mit dem Conservatoire national supérieur de musiqeu et de danse de Lyon in Frankreich teil. 2009 wurde sie Mitglied der TADaC´ 09 Company und absolvierte einen Masterstudiengang in zeitgenössischem Tanz an der Theatre Academy of Finland. R. Gudaviciute ist freiberufliche Lehrerin und unterrichtet sowohl professionelle Tänzerinnen und Tänzer als auch Anfänger.

Über das Training
Das zeitgenössische Tanztraining basiert auf Bodenarbeit, dem Gefühl für Schwere und Leichtigkeit sowie den Prinzipien von Schieben und Ziehen. Die Beobachtung des Zustands des eigenen Körpers, des Atemrhythmus und die Konzentration der Gedanken auf das Hier und Jetzt ist das Hauptziel des Trainings.
Dem Training folgen Übungen auf dem Boden und dynamische Sequenzen, die über die Stimulation der Leichtigkeit der Bewegungen in den Raum greifen. Wichtige Elemente sind die ausgeprägte Nutzung der Wirbelsäule und des Körperzentrums, das Potenzial der Schwerkraft, Timing, Impulse und schnelle Änderungen der Bewegung und des Raums. Ein wichtiger Aspekt der Bewegung ist die Konzentration auf die Verbindung zwischen dem Zentrum und anderen Körperteilen. Das Ziel ist, das Wissen über den eigenen Körper zu verbessern und sich von Bewegungsmustern zu lösen. Es wird eine großartige Reise von flüssigem und rundem Bewegungsmaterial, das sich auf die Nutzung des Raums, auf fokussiertes Bewegen und „attack feeling“ konzentriert.

Do 06.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Raimonda Gudaviciute
Weitere Informationen

Profitraining mit Raimonda Gudaviciute

  • Do 06.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Biografie
Raimonda wurde in Litauen geboren und begann ihre Tanzausbildung am Aura Dance Theater in Kaunas. Mit einem Bachelor in Tanz und Schauspiel an der Litauischen Musik- und Theaterakademie im Jahr 2007 weitete sie ihre Ausbildung aus. Zudem nahm sie an einem Studentenaustausch mit dem Conservatoire national supérieur de musiqeu et de danse de Lyon in Frankreich teil. 2009 wurde sie Mitglied der TADaC´ 09 Company und absolvierte einen Masterstudiengang in zeitgenössischem Tanz an der Theatre Academy of Finland. R. Gudaviciute ist freiberufliche Lehrerin und unterrichtet sowohl professionelle Tänzerinnen und Tänzer als auch Anfänger.

Über das Training
Das zeitgenössische Tanztraining basiert auf Bodenarbeit, dem Gefühl für Schwere und Leichtigkeit sowie den Prinzipien von Schieben und Ziehen. Die Beobachtung des Zustands des eigenen Körpers, des Atemrhythmus und die Konzentration der Gedanken auf das Hier und Jetzt ist das Hauptziel des Trainings.
Dem Training folgen Übungen auf dem Boden und dynamische Sequenzen, die über die Stimulation der Leichtigkeit der Bewegungen in den Raum greifen. Wichtige Elemente sind die ausgeprägte Nutzung der Wirbelsäule und des Körperzentrums, das Potenzial der Schwerkraft, Timing, Impulse und schnelle Änderungen der Bewegung und des Raums. Ein wichtiger Aspekt der Bewegung ist die Konzentration auf die Verbindung zwischen dem Zentrum und anderen Körperteilen. Das Ziel ist, das Wissen über den eigenen Körper zu verbessern und sich von Bewegungsmustern zu lösen. Es wird eine großartige Reise von flüssigem und rundem Bewegungsmaterial, das sich auf die Nutzung des Raums, auf fokussiertes Bewegen und „attack feeling“ konzentriert.

Fr 07.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Raimonda Gudaviciute
Weitere Informationen

Profitraining mit Raimonda Gudaviciute

  • Fr 07.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Biografie
Raimonda wurde in Litauen geboren und begann ihre Tanzausbildung am Aura Dance Theater in Kaunas. Mit einem Bachelor in Tanz und Schauspiel an der Litauischen Musik- und Theaterakademie im Jahr 2007 weitete sie ihre Ausbildung aus. Zudem nahm sie an einem Studentenaustausch mit dem Conservatoire national supérieur de musiqeu et de danse de Lyon in Frankreich teil. 2009 wurde sie Mitglied der TADaC´ 09 Company und absolvierte einen Masterstudiengang in zeitgenössischem Tanz an der Theatre Academy of Finland. R. Gudaviciute ist freiberufliche Lehrerin und unterrichtet sowohl professionelle Tänzerinnen und Tänzer als auch Anfänger.

Über das Training
Das zeitgenössische Tanztraining basiert auf Bodenarbeit, dem Gefühl für Schwere und Leichtigkeit sowie den Prinzipien von Schieben und Ziehen. Die Beobachtung des Zustands des eigenen Körpers, des Atemrhythmus und die Konzentration der Gedanken auf das Hier und Jetzt ist das Hauptziel des Trainings.
Dem Training folgen Übungen auf dem Boden und dynamische Sequenzen, die über die Stimulation der Leichtigkeit der Bewegungen in den Raum greifen. Wichtige Elemente sind die ausgeprägte Nutzung der Wirbelsäule und des Körperzentrums, das Potenzial der Schwerkraft, Timing, Impulse und schnelle Änderungen der Bewegung und des Raums. Ein wichtiger Aspekt der Bewegung ist die Konzentration auf die Verbindung zwischen dem Zentrum und anderen Körperteilen. Das Ziel ist, das Wissen über den eigenen Körper zu verbessern und sich von Bewegungsmustern zu lösen. Es wird eine großartige Reise von flüssigem und rundem Bewegungsmaterial, das sich auf die Nutzung des Raums, auf fokussiertes Bewegen und „attack feeling“ konzentriert.

Mo 10.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Katja Cheraneva
Weitere Informationen

Profitraining mit Katja Cheraneva

  • Mo 10.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Über das Training
Als freischaffende Tänzerin tue ich mich oft schwer mit Profitrainings. Einerseits besteht der Bedarf an einem Training, das einem erlaubt, eine reflektierende Zeit über eine körperliche Praxis zu haben. Andererseits gibt es nicht genügend Formate bei denen freischaffende Tänzer sich über ihre Tätigkeiten und Erfahrungen austauschen können. Somit frage ich mich, wie man Raum für das Eindringen in den eigenen Körper schaffen und gleichzeitig den Raum für Experimente offen halten kann. Ich möchte die Teilnehmer nicht nur zum Lernen, sondern auch zum gemeinsamen Bewegen und Denken einladen. Während der Woche werden wir uns mit verschiedenen Praktiken befassen, die ich in den letzten Jahren eingeführt, praktiziert oder entwickelt habe. Einige dieser Praktiken konzentrieren sich auf das Zuhören; die Arbeit mit dem Körper als Material und das Bemerken, was passiert, wenn wir uns auf bestimmte Elemente konzentrieren, die eine Choreografie bilden; die Arbeit mit der Stimme und das Experimentieren damit, wie der Klang zu einer Bewegung werden kann; das Training von Ninjas und das Erlernen des Verschwindens; und den Exorzismus des zeitgenössischen Tanzes.

Biografie
Katja Cheraneva ist eine freiberufliche Tänzerin mit Sitz in Berlin. Sie studierte an der Schule für zeitgenössischen Tanz von Nikolai Ogryzskov, Moskau und an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Frankfurt am Main. Von 2004 – 2005 war sie Mitglied der Kannon Dance Company und nach Abschluss der HfMDK bei der Forsythe Company. Seitdem arbeitet sie freiberuflich als Tänzerin, Choreographin und Lehrerin, in enger Zusammenarbeit mit Fabrice Mazliah, Frances Chiaverini, Ksenia Ravvina und Janina Arendt. Sie trat in ANGST II, III und dem preisgekrönten FAUST von Anne Imhof auf. Von 2016 – 2019 war sie Mitglied und Mitbegründer von HOOD, die als Künstler bei PACT Zollverein ansässig waren. Ab Oktober 2019 nimmt sie an der MACuP Gießen teil.

Di 11.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Katja Cheraneva
Weitere Informationen

Profitraining mit Katja Cheraneva

  • Di 11.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Über das Training
Als freischaffende Tänzerin tue ich mich oft schwer mit Profitrainings. Einerseits besteht der Bedarf an einem Training, das einem erlaubt, eine reflektierende Zeit über eine körperliche Praxis zu haben. Andererseits gibt es nicht genügend Formate bei denen freischaffende Tänzer sich über ihre Tätigkeiten und Erfahrungen austauschen können. Somit frage ich mich, wie man Raum für das Eindringen in den eigenen Körper schaffen und gleichzeitig den Raum für Experimente offen halten kann. Ich möchte die Teilnehmer nicht nur zum Lernen, sondern auch zum gemeinsamen Bewegen und Denken einladen. Während der Woche werden wir uns mit verschiedenen Praktiken befassen, die ich in den letzten Jahren eingeführt, praktiziert oder entwickelt habe. Einige dieser Praktiken konzentrieren sich auf das Zuhören; die Arbeit mit dem Körper als Material und das Bemerken, was passiert, wenn wir uns auf bestimmte Elemente konzentrieren, die eine Choreografie bilden; die Arbeit mit der Stimme und das Experimentieren damit, wie der Klang zu einer Bewegung werden kann; das Training von Ninjas und das Erlernen des Verschwindens; und den Exorzismus des zeitgenössischen Tanzes.

Biografie
Katja Cheraneva ist eine freiberufliche Tänzerin mit Sitz in Berlin. Sie studierte an der Schule für zeitgenössischen Tanz von Nikolai Ogryzskov, Moskau und an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Frankfurt am Main. Von 2004 – 2005 war sie Mitglied der Kannon Dance Company und nach Abschluss der HfMDK bei der Forsythe Company. Seitdem arbeitet sie freiberuflich als Tänzerin, Choreographin und Lehrerin, in enger Zusammenarbeit mit Fabrice Mazliah, Frances Chiaverini, Ksenia Ravvina und Janina Arendt. Sie trat in ANGST II, III und dem preisgekrönten FAUST von Anne Imhof auf. Von 2016 – 2019 war sie Mitglied und Mitbegründer von HOOD, die als Künstler bei PACT Zollverein ansässig waren. Ab Oktober 2019 nimmt sie an der MACuP Gießen teil.

Mi 12.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Katja Cheraneva
Weitere Informationen

Profitraining mit Katja Cheraneva

  • Mi 12.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Über das Training
Als freischaffende Tänzerin tue ich mich oft schwer mit Profitrainings. Einerseits besteht der Bedarf an einem Training, das einem erlaubt, eine reflektierende Zeit über eine körperliche Praxis zu haben. Andererseits gibt es nicht genügend Formate bei denen freischaffende Tänzer sich über ihre Tätigkeiten und Erfahrungen austauschen können. Somit frage ich mich, wie man Raum für das Eindringen in den eigenen Körper schaffen und gleichzeitig den Raum für Experimente offen halten kann. Ich möchte die Teilnehmer nicht nur zum Lernen, sondern auch zum gemeinsamen Bewegen und Denken einladen. Während der Woche werden wir uns mit verschiedenen Praktiken befassen, die ich in den letzten Jahren eingeführt, praktiziert oder entwickelt habe. Einige dieser Praktiken konzentrieren sich auf das Zuhören; die Arbeit mit dem Körper als Material und das Bemerken, was passiert, wenn wir uns auf bestimmte Elemente konzentrieren, die eine Choreografie bilden; die Arbeit mit der Stimme und das Experimentieren damit, wie der Klang zu einer Bewegung werden kann; das Training von Ninjas und das Erlernen des Verschwindens; und den Exorzismus des zeitgenössischen Tanzes.

Biografie
Katja Cheraneva ist eine freiberufliche Tänzerin mit Sitz in Berlin. Sie studierte an der Schule für zeitgenössischen Tanz von Nikolai Ogryzskov, Moskau und an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Frankfurt am Main. Von 2004 – 2005 war sie Mitglied der Kannon Dance Company und nach Abschluss der HfMDK bei der Forsythe Company. Seitdem arbeitet sie freiberuflich als Tänzerin, Choreographin und Lehrerin, in enger Zusammenarbeit mit Fabrice Mazliah, Frances Chiaverini, Ksenia Ravvina und Janina Arendt. Sie trat in ANGST II, III und dem preisgekrönten FAUST von Anne Imhof auf. Von 2016 – 2019 war sie Mitglied und Mitbegründer von HOOD, die als Künstler bei PACT Zollverein ansässig waren. Ab Oktober 2019 nimmt sie an der MACuP Gießen teil.

Do 13.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Katja Cheraneva
Weitere Informationen

Profitraining mit Katja Cheraneva

  • Do 13.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Über das Training
Als freischaffende Tänzerin tue ich mich oft schwer mit Profitrainings. Einerseits besteht der Bedarf an einem Training, das einem erlaubt, eine reflektierende Zeit über eine körperliche Praxis zu haben. Andererseits gibt es nicht genügend Formate bei denen freischaffende Tänzer sich über ihre Tätigkeiten und Erfahrungen austauschen können. Somit frage ich mich, wie man Raum für das Eindringen in den eigenen Körper schaffen und gleichzeitig den Raum für Experimente offen halten kann. Ich möchte die Teilnehmer nicht nur zum Lernen, sondern auch zum gemeinsamen Bewegen und Denken einladen. Während der Woche werden wir uns mit verschiedenen Praktiken befassen, die ich in den letzten Jahren eingeführt, praktiziert oder entwickelt habe. Einige dieser Praktiken konzentrieren sich auf das Zuhören; die Arbeit mit dem Körper als Material und das Bemerken, was passiert, wenn wir uns auf bestimmte Elemente konzentrieren, die eine Choreografie bilden; die Arbeit mit der Stimme und das Experimentieren damit, wie der Klang zu einer Bewegung werden kann; das Training von Ninjas und das Erlernen des Verschwindens; und den Exorzismus des zeitgenössischen Tanzes.

Biografie
Katja Cheraneva ist eine freiberufliche Tänzerin mit Sitz in Berlin. Sie studierte an der Schule für zeitgenössischen Tanz von Nikolai Ogryzskov, Moskau und an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Frankfurt am Main. Von 2004 – 2005 war sie Mitglied der Kannon Dance Company und nach Abschluss der HfMDK bei der Forsythe Company. Seitdem arbeitet sie freiberuflich als Tänzerin, Choreographin und Lehrerin, in enger Zusammenarbeit mit Fabrice Mazliah, Frances Chiaverini, Ksenia Ravvina und Janina Arendt. Sie trat in ANGST II, III und dem preisgekrönten FAUST von Anne Imhof auf. Von 2016 – 2019 war sie Mitglied und Mitbegründer von HOOD, die als Künstler bei PACT Zollverein ansässig waren. Ab Oktober 2019 nimmt sie an der MACuP Gießen teil.

Fr 14.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Katja Cheraneva
Weitere Informationen

Profitraining mit Katja Cheraneva

  • Fr 14.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Über das Training
Als freischaffende Tänzerin tue ich mich oft schwer mit Profitrainings. Einerseits besteht der Bedarf an einem Training, das einem erlaubt, eine reflektierende Zeit über eine körperliche Praxis zu haben. Andererseits gibt es nicht genügend Formate bei denen freischaffende Tänzer sich über ihre Tätigkeiten und Erfahrungen austauschen können. Somit frage ich mich, wie man Raum für das Eindringen in den eigenen Körper schaffen und gleichzeitig den Raum für Experimente offen halten kann. Ich möchte die Teilnehmer nicht nur zum Lernen, sondern auch zum gemeinsamen Bewegen und Denken einladen. Während der Woche werden wir uns mit verschiedenen Praktiken befassen, die ich in den letzten Jahren eingeführt, praktiziert oder entwickelt habe. Einige dieser Praktiken konzentrieren sich auf das Zuhören; die Arbeit mit dem Körper als Material und das Bemerken, was passiert, wenn wir uns auf bestimmte Elemente konzentrieren, die eine Choreografie bilden; die Arbeit mit der Stimme und das Experimentieren damit, wie der Klang zu einer Bewegung werden kann; das Training von Ninjas und das Erlernen des Verschwindens; und den Exorzismus des zeitgenössischen Tanzes.

Biografie
Katja Cheraneva ist eine freiberufliche Tänzerin mit Sitz in Berlin. Sie studierte an der Schule für zeitgenössischen Tanz von Nikolai Ogryzskov, Moskau und an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Frankfurt am Main. Von 2004 – 2005 war sie Mitglied der Kannon Dance Company und nach Abschluss der HfMDK bei der Forsythe Company. Seitdem arbeitet sie freiberuflich als Tänzerin, Choreographin und Lehrerin, in enger Zusammenarbeit mit Fabrice Mazliah, Frances Chiaverini, Ksenia Ravvina und Janina Arendt. Sie trat in ANGST II, III und dem preisgekrönten FAUST von Anne Imhof auf. Von 2016 – 2019 war sie Mitglied und Mitbegründer von HOOD, die als Künstler bei PACT Zollverein ansässig waren. Ab Oktober 2019 nimmt sie an der MACuP Gießen teil.

Mo 17.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen

Profitraining mit Allison Brown

  • Mo 17.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Biografie
Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey“. 2003 choreographierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. Die abendfüllende Arbeit “Grundlicht” wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture“-Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Über das Training
Mein Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. Das Training schließt ebenfalls Kenntnisse ein, die ich während meiner Tanzlaufbahn gewonnen habe. In einem Warm-up wird die Beweglichkeit der Gelenke mit Hilfe von Übungen und Sequenzen mit mehrschichtigen Aufgaben aktiviert, die hohe Anforderungen an die Koordination haben. Die Tänzer werden darin bestärkt, ihr individuelles Verständnis der Ideen und Übungen zu finden.

Di 18.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen

Profitraining mit Allison Brown

  • Di 18.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Biografie
Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey“. 2003 choreographierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. Die abendfüllende Arbeit “Grundlicht” wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture“-Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Über das Training
Mein Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. Das Training schließt ebenfalls Kenntnisse ein, die ich während meiner Tanzlaufbahn gewonnen habe. In einem Warm-up wird die Beweglichkeit der Gelenke mit Hilfe von Übungen und Sequenzen mit mehrschichtigen Aufgaben aktiviert, die hohe Anforderungen an die Koordination haben. Die Tänzer werden darin bestärkt, ihr individuelles Verständnis der Ideen und Übungen zu finden.

Mi 19.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen

Profitraining mit Allison Brown

  • Mi 19.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Biografie
Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey“. 2003 choreographierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. Die abendfüllende Arbeit “Grundlicht” wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture“-Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Über das Training
Mein Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. Das Training schließt ebenfalls Kenntnisse ein, die ich während meiner Tanzlaufbahn gewonnen habe. In einem Warm-up wird die Beweglichkeit der Gelenke mit Hilfe von Übungen und Sequenzen mit mehrschichtigen Aufgaben aktiviert, die hohe Anforderungen an die Koordination haben. Die Tänzer werden darin bestärkt, ihr individuelles Verständnis der Ideen und Übungen zu finden.

Do 20.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen

Profitraining mit Allison Brown

  • Do 20.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Biografie
Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey“. 2003 choreographierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. Die abendfüllende Arbeit “Grundlicht” wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture“-Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Über das Training
Mein Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. Das Training schließt ebenfalls Kenntnisse ein, die ich während meiner Tanzlaufbahn gewonnen habe. In einem Warm-up wird die Beweglichkeit der Gelenke mit Hilfe von Übungen und Sequenzen mit mehrschichtigen Aufgaben aktiviert, die hohe Anforderungen an die Koordination haben. Die Tänzer werden darin bestärkt, ihr individuelles Verständnis der Ideen und Übungen zu finden.

Fr 21.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Allison Brown
Weitere Informationen

Profitraining mit Allison Brown

  • Fr 21.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Biografie
Allison Brown lebt in Frankfurt und realisiert seit 1998 eigene Arbeiten, beginnend mit dem experimentellen Stück “Achtung Honey“. 2003 choreographierte sie das Stück “Worship the Flaw” für acht Tänzer von Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company / Ballett Freiburg. Die abendfüllende Arbeit “Grundlicht” wurde 2006 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt gezeigt. Ihre letzte Produktion “just like that” wurde von der Transitions Dance Company für die Spielzeit 2008 in Auftrag gegeben. Allison Brown gibt Workshops in Europa, Nordamerika und Japan. Sie nahm an zahlreichen Symposien teil, u.a. dem interdisziplinären „Connect – Between Art and Architecture“-Symposium an der Universität Hannover im Juni 2005. Ihre bisherige Tanzerfahrung schließt Arbeiten mit dem New York City Ballet, Twyla Tharp and Dancers, Amanda Millers Pretty Ugly Dance Company und Saburo Teshigawaras Karas Company ein. Von 1996 bis 2004 war sie Tänzerin in William Forsythes Ballett Frankfurt.

Über das Training
Mein Training zielt auf die Entwicklung eines erweiterten und flüssigen Bewegungsgefühls mit genauer Artikulation und rhythmischer Dynamik ab. Es basiert auf klassischen, Modern- und Yoga-Techniken. Das Training schließt ebenfalls Kenntnisse ein, die ich während meiner Tanzlaufbahn gewonnen habe. In einem Warm-up wird die Beweglichkeit der Gelenke mit Hilfe von Übungen und Sequenzen mit mehrschichtigen Aufgaben aktiviert, die hohe Anforderungen an die Koordination haben. Die Tänzer werden darin bestärkt, ihr individuelles Verständnis der Ideen und Übungen zu finden.

Mo 24.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Laura Hicks
Weitere Informationen

Profitraining mit Laura Hicks

  • Mo 24.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Biografie Laura Hicks (1979) ist Tänzerin, Choreografin und Bewegungspädagogin. Sie wurde in Kanada am Toronto Ballett Ensemble, am Alberta Ballett und an der University of Calgary (UofC) ausgebildet. In den letzten zehn Jahren konzentrierte sich ihre Arbeit wesentlich auf Improvisation und Somatik. Starke Einflüsse waren ihr Anatomiestudium am Fachbereich für Kinesiologie an der UofC, Bartineff Fundamentals, Franklin Technique, Kontaktimprovisation, Biomechanik und Philosophie. Sie ist eine gefragte Lehrerin bei Festivals zu Kontaktimprovisation in ganz Europa, nimmt an einer dreijährigen Studie zu „Intersubjektivität“ in gemeinsamer Improvisation in Paris teil und erhielt 2016 das Postgraduierten Forschungsstipendien der HTA für ihre Projekt „Kinesthetic Mapping“. Als Choreografin arbeitet sie mit Hannah Shakti Bühler. Sie ist zertifizierte Pilates Trainerin und hat einen MA in Contemporary Dance Education von der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt.

Über das Training
Gemeinsam streben wir einen kinästhetischen Zustand an: einen Zustand, in der die Wahl einer Bewegung der sensorischen Rückkoppelung folgt. Der Kurs führt Erkenntnisse aus der Improvisation mit Bewegungsabfolgen zusammen und richtet sich damit an professionelle Tänzer, die an einer eher detaillierten und haptischen (gefühlten) Beziehung zur Bewegung, anstelle von Gestalt oder Form, interessiert sind. Das Ziel ist Kinästhetik durch sensorische Ausdehnung auszuloten. Wir fordern die Beweglichkeit und die Reflexe unserer Partner heraus. Wir erzeugen Explosionen und hören ihrem Nachhall zu. Und vielleicht machen wir ein paar Bewegungsabfolgen auf seltsame Weise.

Di 25.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Laura Hicks
Weitere Informationen

Profitraining mit Laura Hicks

  • Di 25.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Biografie Laura Hicks (1979) ist Tänzerin, Choreografin und Bewegungspädagogin. Sie wurde in Kanada am Toronto Ballett Ensemble, am Alberta Ballett und an der University of Calgary (UofC) ausgebildet. In den letzten zehn Jahren konzentrierte sich ihre Arbeit wesentlich auf Improvisation und Somatik. Starke Einflüsse waren ihr Anatomiestudium am Fachbereich für Kinesiologie an der UofC, Bartineff Fundamentals, Franklin Technique, Kontaktimprovisation, Biomechanik und Philosophie. Sie ist eine gefragte Lehrerin bei Festivals zu Kontaktimprovisation in ganz Europa, nimmt an einer dreijährigen Studie zu „Intersubjektivität“ in gemeinsamer Improvisation in Paris teil und erhielt 2016 das Postgraduierten Forschungsstipendien der HTA für ihre Projekt „Kinesthetic Mapping“. Als Choreografin arbeitet sie mit Hannah Shakti Bühler. Sie ist zertifizierte Pilates Trainerin und hat einen MA in Contemporary Dance Education von der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt.

Über das Training
Gemeinsam streben wir einen kinästhetischen Zustand an: einen Zustand, in der die Wahl einer Bewegung der sensorischen Rückkoppelung folgt. Der Kurs führt Erkenntnisse aus der Improvisation mit Bewegungsabfolgen zusammen und richtet sich damit an professionelle Tänzer, die an einer eher detaillierten und haptischen (gefühlten) Beziehung zur Bewegung, anstelle von Gestalt oder Form, interessiert sind. Das Ziel ist Kinästhetik durch sensorische Ausdehnung auszuloten. Wir fordern die Beweglichkeit und die Reflexe unserer Partner heraus. Wir erzeugen Explosionen und hören ihrem Nachhall zu. Und vielleicht machen wir ein paar Bewegungsabfolgen auf seltsame Weise.

Mi 26.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Laura Hicks
Weitere Informationen

Profitraining mit Laura Hicks

  • Mi 26.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Biografie Laura Hicks (1979) ist Tänzerin, Choreografin und Bewegungspädagogin. Sie wurde in Kanada am Toronto Ballett Ensemble, am Alberta Ballett und an der University of Calgary (UofC) ausgebildet. In den letzten zehn Jahren konzentrierte sich ihre Arbeit wesentlich auf Improvisation und Somatik. Starke Einflüsse waren ihr Anatomiestudium am Fachbereich für Kinesiologie an der UofC, Bartineff Fundamentals, Franklin Technique, Kontaktimprovisation, Biomechanik und Philosophie. Sie ist eine gefragte Lehrerin bei Festivals zu Kontaktimprovisation in ganz Europa, nimmt an einer dreijährigen Studie zu „Intersubjektivität“ in gemeinsamer Improvisation in Paris teil und erhielt 2016 das Postgraduierten Forschungsstipendien der HTA für ihre Projekt „Kinesthetic Mapping“. Als Choreografin arbeitet sie mit Hannah Shakti Bühler. Sie ist zertifizierte Pilates Trainerin und hat einen MA in Contemporary Dance Education von der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt.

Über das Training
Gemeinsam streben wir einen kinästhetischen Zustand an: einen Zustand, in der die Wahl einer Bewegung der sensorischen Rückkoppelung folgt. Der Kurs führt Erkenntnisse aus der Improvisation mit Bewegungsabfolgen zusammen und richtet sich damit an professionelle Tänzer, die an einer eher detaillierten und haptischen (gefühlten) Beziehung zur Bewegung, anstelle von Gestalt oder Form, interessiert sind. Das Ziel ist Kinästhetik durch sensorische Ausdehnung auszuloten. Wir fordern die Beweglichkeit und die Reflexe unserer Partner heraus. Wir erzeugen Explosionen und hören ihrem Nachhall zu. Und vielleicht machen wir ein paar Bewegungsabfolgen auf seltsame Weise.

Do 27.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Laura Hicks
Weitere Informationen

Profitraining mit Laura Hicks

  • Do 27.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Biografie Laura Hicks (1979) ist Tänzerin, Choreografin und Bewegungspädagogin. Sie wurde in Kanada am Toronto Ballett Ensemble, am Alberta Ballett und an der University of Calgary (UofC) ausgebildet. In den letzten zehn Jahren konzentrierte sich ihre Arbeit wesentlich auf Improvisation und Somatik. Starke Einflüsse waren ihr Anatomiestudium am Fachbereich für Kinesiologie an der UofC, Bartineff Fundamentals, Franklin Technique, Kontaktimprovisation, Biomechanik und Philosophie. Sie ist eine gefragte Lehrerin bei Festivals zu Kontaktimprovisation in ganz Europa, nimmt an einer dreijährigen Studie zu „Intersubjektivität“ in gemeinsamer Improvisation in Paris teil und erhielt 2016 das Postgraduierten Forschungsstipendien der HTA für ihre Projekt „Kinesthetic Mapping“. Als Choreografin arbeitet sie mit Hannah Shakti Bühler. Sie ist zertifizierte Pilates Trainerin und hat einen MA in Contemporary Dance Education von der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt.

Über das Training
Gemeinsam streben wir einen kinästhetischen Zustand an: einen Zustand, in der die Wahl einer Bewegung der sensorischen Rückkoppelung folgt. Der Kurs führt Erkenntnisse aus der Improvisation mit Bewegungsabfolgen zusammen und richtet sich damit an professionelle Tänzer, die an einer eher detaillierten und haptischen (gefühlten) Beziehung zur Bewegung, anstelle von Gestalt oder Form, interessiert sind. Das Ziel ist Kinästhetik durch sensorische Ausdehnung auszuloten. Wir fordern die Beweglichkeit und die Reflexe unserer Partner heraus. Wir erzeugen Explosionen und hören ihrem Nachhall zu. Und vielleicht machen wir ein paar Bewegungsabfolgen auf seltsame Weise.

Fr 28.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
Profitraining mit Laura Hicks
Weitere Informationen

Profitraining mit Laura Hicks

  • Fr 28.02.2020 | 10:00 - 11:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main
  • Tageskarte 6€ | 10er-Karte 35 € | Monatskarte 50€

Biografie Laura Hicks (1979) ist Tänzerin, Choreografin und Bewegungspädagogin. Sie wurde in Kanada am Toronto Ballett Ensemble, am Alberta Ballett und an der University of Calgary (UofC) ausgebildet. In den letzten zehn Jahren konzentrierte sich ihre Arbeit wesentlich auf Improvisation und Somatik. Starke Einflüsse waren ihr Anatomiestudium am Fachbereich für Kinesiologie an der UofC, Bartineff Fundamentals, Franklin Technique, Kontaktimprovisation, Biomechanik und Philosophie. Sie ist eine gefragte Lehrerin bei Festivals zu Kontaktimprovisation in ganz Europa, nimmt an einer dreijährigen Studie zu „Intersubjektivität“ in gemeinsamer Improvisation in Paris teil und erhielt 2016 das Postgraduierten Forschungsstipendien der HTA für ihre Projekt „Kinesthetic Mapping“. Als Choreografin arbeitet sie mit Hannah Shakti Bühler. Sie ist zertifizierte Pilates Trainerin und hat einen MA in Contemporary Dance Education von der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt.

Über das Training
Gemeinsam streben wir einen kinästhetischen Zustand an: einen Zustand, in der die Wahl einer Bewegung der sensorischen Rückkoppelung folgt. Der Kurs führt Erkenntnisse aus der Improvisation mit Bewegungsabfolgen zusammen und richtet sich damit an professionelle Tänzer, die an einer eher detaillierten und haptischen (gefühlten) Beziehung zur Bewegung, anstelle von Gestalt oder Form, interessiert sind. Das Ziel ist Kinästhetik durch sensorische Ausdehnung auszuloten. Wir fordern die Beweglichkeit und die Reflexe unserer Partner heraus. Wir erzeugen Explosionen und hören ihrem Nachhall zu. Und vielleicht machen wir ein paar Bewegungsabfolgen auf seltsame Weise.

Trainingszeiten
Mo – Fr
10 – 11:30 Uhr
_____________________________________

Ort
Künstlerhaus Mousonturm
Waldschmidtstr. 4
60316 Frankfurt am Main
_____________________________________

Preise
Einzelkarte € 6,-
10er-Karte € 35,-
Monatskarte € 50,-

Nach oben