Gal Fefferman

6.9.-11.9.2020 | Frankfurt

Ich freue mich darauf, eine musikalische Performance zu entwickeln, die sich mit den Stimmen und Körpern von Frauen beschäftigt. Mich interessiert ihre Erfahrung zusammen auf der Bühne zu stehen, zu performen und zu musizieren – trainierte und untrainierte Körper und Stimmen. Ich finde es außerdem spannend, ein Musikstück auseinander zu nehmen, erkennbare Melodien mit einem dramatischen Kontext zu nutzen oder zu abstrahieren, sich von ihm zu entfernen und sich ihm so nah wie möglich anzunähern. Gerade in diesen ungewöhnlichen Zeiten, in der Distanz eine neue Bedeutung erfährt, möchte ich auch versuchen, die physische Erfahrung der Isolation wahrzunehmen und zu bearbeiten.

Gal Fefferman stammt ursprünglich aus Tel Aviv, Israel, wo sie 2011 ihre erste professionelle Bühnentanz Ausbildung in der “Maslool- Bikurey Ha’itim” abschloss. 2016 schloss Sie ihren BA in zeitgenössischem Tanz an der HfMdK Frankfurt ab, und seitdem arbeitet sie als freischaffende Tänzerin, Performerin und Choreografin im Rhein-Main Gebiet. Als freischaffende Tänzerin war sie 2016 in Jérôme Bels “Gala” (2016) im Mousonturm Frankfurt und bei der Wiesbaden Biennale und 2018 in der Tanzproduktion “ UNLIKELY CREATURES (drei) us hearing voices“ von Billinger & Schulz beteiligt. Seit 2016 verbindet sie u.a. ein enge Zusammenarbeit mit Simon Möllendorf, einem der Mitbegründer von StudioNAXOS (Naxos Halle, FfM), und seinem Kollektiv “Dorfproduct”. Parallel zu ihrer Erfahrung auf der Bühne professionalisierte sich Gal als Inspizientin, Regieassistentin und choreographische Assistentin in unterschiedlichen Opernhäusern und Produktionen. Im Frühjahr 2017 debütierte sie als Choreografin in dem szenischen Konzert “The Melting Pot” in Kollaboration mit der Kammerphilharmonie Frankfurt, und beim “Cantiere Internationale d’Arte” in Montepulciano im Sommer 2018 übernahm sie die Choreografie in der Oper “L’impressario in Angustie”. In der Produktion “Person A” des Choreograph*innenduo Orla McCarthy und Max Makowski arbeitete sie 2018 als Tanz-Dramaturgin, und im Winter 2019 als choreographische Mitarbeiterin mit dem Regisseur Claus Guth für die Produktion “Lullaby Experience” (des Komponisten Pascal Dusapin zusammen mit dem Ensemble Modern).

Nach oben