Verena Kutschera

25.1. – 31.1.2021 & 8.3.-12.3.2021| Frankfurt

Zweite Proben Phase für die interaktive Tanzperformance STRUKTUREN – ein Raum-zeitliches Bewegungsmodell, in dem der menschliche Körper in Resonanz zum Architekturkörper steht. STRUKTUREN findet seinen Ursprung in der jüngsten Pandemie. Die neuen gesellschaftlichen Strukturen zu leben, wie die auferlegten Corona-Maßnahmen, die Distanzregel, der ein Meter fünfzig Abstand zueinander, scheint, wie ein schwebe Zustand – Menschen wie einzelne Teilchen im Raum, die sich in neuen raumzeitlichen Beziehungen entfalten. Diesen Schwebezustand möchte Kutschera mit ihrem Projekt STRUKTUREN recherchieren. Das Projekt ist gefördert durch das Kulturförderprogramm der Hessischen Kulturstiftung „Hessen innovativ eröffnen – Projektstipendien“.

VITA

Verena Kutschera, geboren in Berlin, ist Tänzerin/Performerin, Choreografin und Dozentin. Sie erhielt ihren BA in Dance am Trinity Laban Conservatoire of Music and Dance in London und einen MA of Arts von der HfMDK Frankfurt am Main. Nach mehreren Engagements mit internationalen Choreograf*innen und Kompanien, entwickelt Kutschera ihre choreografischen Arbeiten, die sie in Theatern und auf Festivals europaweit aufführt. Als Dozentin arbeitet sie international in diversen Vermittlungsformaten und unterrichtet Workshops und professionelles Tanztraining. Kutscheras aktuelle Spatio-Temporal Practice stützt sich auf einen sensorischen Ansatz, dessen Potenzial als künstlerisches Werkzeug nutzbar gemacht wird, sowie auf improvisatorische Methoden, um Bewegung zu erforschen und choreografische Strukturen zu entwerfen. Kutschera ist Mitbegründerin von Kunstschaffende Frankfurt, eine Plattform für Austausch und Vernetzung, für Performance, Tanz und Choreografie.

Foto: David Poertner

27.07. – 31.07.2020 | Frankfurt

In der Projektrecherche hinterfragt die Choreografin und Tänzerin Verena Kutschera die zeitlichen Prozesse des Klimawandels und die möglichen Darstellungsformen von Natur, Naturkatastrophen und dem von Menschen erzeugten Klimawandel. Inhaltliche Fragen, die sie sich stellt, werden künstlerisch erprobt und übersetzt: Welche Möglichkeiten der Darstellung des Klimawandels gibt es auf der Bühne und wie lassen sich die Erfahrungen und das Verständnis des Klimawandelns zum Beispiel durch Audio-visuelle Medien in den Bühnenraum übertragen? Die Recherche knüpft an Kutscheras interaktive Performance WHAT IF? (AT) an.

Nach oben