Tanz in Schulen

Als Gründungsmitglied des Bundesverbandes Tanz in Schulen e.V. arbeitet die Tanzplattform Rhein-Main (als Nachfolgerin des Tanzlabor 21) aktiv an der Entwicklung von Standards. Oberstes Ziel: zeitgenössische Tanzkunst und -kultur in der schulischen Bildung zu etablieren. Die Kunstform Tanz soll Schüler*innen aller Schulformen und -stufen in Theorie und Praxis nähergebracht und fester Bestandteil von Bildung und Persönlichkeitsentwicklung werden.

Ende 2006 entwickelten wir gemeinsam mit Wiebke Dröge unser eigenes Tanz-in-Schulen-Konzept, das wir bis heute ständig weiter verfeinern. Unter ihrer Leitung wurde 2007 auch das erste Tanzprojekt an der Viktoriaschule Darmstadt mit einer 11. Klasse erfolgreich abgeschlossen. Seit 2007 haben 24 Tanzkünstler*innen mit Schüler*innengruppen gearbeitet – in Integrierten Gesamtschulen (IGS), Gymnasien, Grundschulen, Förder-, Berufs- und Kulturschulen.

Unser Ziel sind längerfristige Kooperationen mit einzelnen Schulen, da sich so ein Verständnis für den zeitgenössischen Tanz und seine Ausdrucksformen aufbauen kann. Mit der Sonderpädagogischen Wallschule (Frankfurt), der IGS Alexej von Jawlensky (Wiesbaden), der Freiligrath-Grundschule (Frankfurt), der IGS Heinrich Kraft (Frankfurt) und der IGS Bernhard Adelung (Darmstadt) kooperieren wir bereits seit mehreren Jahren.

Umsetzung

Die Projektzeiträume richten sich nach den Möglichkeiten und Programmen der Schule und werden in Absprache mit den Tanzkünstler*innen ausgewählt. Meist findet wöchentlich ein zweistündiger Tanzunterricht statt. Andere Projekte laufen drei- bis vierstündig oder integrieren ganze Projektwochen. Der gesamte Projektzeitraum mit einer Arbeitsgruppe läuft mindestens über drei Monate bis zum Abschluss, ideal ist die Arbeit über ein Schulhalbjahr.

Inhalte

Bei allen Tanz-in-Schulen-Projekten geht es uns auch um die schüler*innengerechte Vermittlung folgender Inhalte:

  • Entwicklungs- und Aufführungsmethoden
  • Ziele, Menschenbilder und Motivationen
  • Bewegungsformen
  • Techniken des zeitgenössischen Tanzes

Ziele

Ziel der Projekte ist die Entwicklung kleiner Tanzperformances, die abschließend aufgeführt werden. Dafür werden kleine Theater, Schulaulen oder Turnhallen gewählt. Nicht immer ergibt eine große öffentliche Aufführung Sinn. Welches Präsentationsformat am geeignetsten ist, wird gemeinsam mit den Schüler*innen erarbeitet. Gute Erfahrungen haben wir mit folgenden Formaten gemacht:

  • Präsentation vor ein oder zwei ausgesuchten Nachbarklassen
  • Präsentation, bei der Schüler*innen ausgewählte Inhalte aus dem Kurs zeigen
  • Videopräsentation/-dokumentation
  • Ausstellung
  • Präsentation nur vor Eltern und Lehrkräften der Schule

Austausch

Die Tanzplattform Rhein-Main setzt ihren Schwerpunkt auf das Vernetzen und Kooperieren mit allen Vertretergruppen, die mittelbar und unmittelbar mit Tanz in Schulen verbunden sind bzw. zukünftig verbunden sein werden. Damit die einzelnen Projektbeteiligten voneinander lernen und profitieren können, wird darüber hinaus ein Austausch auf weiteren Ebenen angestrebt, z.B. durch gegenseitiges Zeigen, direkten Schüler*innenaustausch, Workshops oder zusammenführende Aufführungsveranstaltungen verschiedener Projekte wie beispielsweise:

  • Projektleiter*innentreffen
  • Coaching der Projektleiter*innen
  • Tanz-in-Schulen-Tag
  • Teamtreffen mit Schulleitung, Lehrer*innen, Projektleitung Tanzplattform Rhein-Main, Projektleiter*innen
  • 2-tägiger Intensivworkshop „einfädeln – how to start a dance in schools project” für potenzielle
  • Projektleiter*innen von Schulprojekten
  • Weiterbildung Kunst Rhein-Main

Das daraus resultierende Netzwerk soll den Tanz als festen Bestandteil von Kunst, Pädagogik und kultureller Praxis in Schulen weitflächig und vielseitig konstituieren.

Tanz-in-Schulen-Tag: Austauschen!

Der Tanz-in-Schulen-Tag ist ein Angebot zum Austauschen von Erfahrungen, Ergebnissen, Fragen und Arbeitsweisen in Tanz-in-Schulen-Projekten. Angesprochen sind Schüler*innen, Lehrer*innen, Schulleiter*innen und Künstler*innen, die im Rahmen der Tanzplattform Rhein-Main bereits Projekterfahrungen gemacht haben. Das Ziel dieser Plattform ist, die Kommunikation aller Beteiligten miteinander anzuregen und sich gegenseitig in der Kooperation zu unterstützen. Der Austausch geschieht u.a. in Form von Tanzpräsentationen, Videos, Fotos und Ideenpostern.

Bisherige Projekte

2018/19

2017

2016

2015

2014

Beteiligte Tanzkünstler*innen

Beteiligte Schulen

Beteiligte Partner

Arbeitsgruppe Darstellende Künste und Schule Hessen

Die Tanzplattform Rhein-Main ist Mitglied in der Arbeitsgruppe Theater und Schule, deren Ziel es ist, nachhaltige Strukturen für die Zusammenarbeit von Theatern mit Schulen zu schaffen.

Weitere Mitglieder sind das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst, das Hessische Kultusministerium, ASSITEJ Bundesrepublik Deutschland e. V., LaPROF Landesverband Professionelle Freie Darstellende Künste Hessen e.V., der Landesverband Schultheater in Hessen e.V. und das Schultheater-Studio.

Kooperationen

In der Spielzeit 2019/20 kooperiert das Tanz-in-Schulen-Programm der Tanzplattform Rhein-Main mit dem Projekt SCHOOL IS DANCING des Centre for Choreographic Development SE.S.TA. Ziel ist es, den Austausch zwischen den Programmen sowie den beteiligten Tanzkünstler*innen zu fördern.
Mit freundlicher Unterstützung des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds.

School is Dancing Seminar

Die Tanzplattform Rhein-Main übernahm die Koordination in Deutschland für einen von der SE.S.TA veranstaltets Seminar vom 27. bis 30. Oktober 2019 auf der Burg Žďár nad Sázavou (CZ). Sechs Künstler*innen aus dem Rhein-main-Gebiet arbeiteten dort mit Kolleg*innen aus Tschechien gemeinsam. Es wurden sowohl Erfahrungen ausgetauscht, als auch praktisch vor Ort mit einer Gruppe von Kinder gearbeitet. Ziel war es Kinder aktiv in den kreativen Prozess mit einzubeziehen und indirekte Lernergebnisse zu unterstützten: die Verbesserung der sozialen Fähigkeiten, Teamarbeit, Selbstvertrauen, Selbstbewusstsein und die Verbesserung des Verständnisses des zeitgenössischen Tanzes. Das Seminar wurde von einem Dozenten aus Deutschland und einem Moderator aus der Tschechischen Republik geleitet.

Deutsch-Tschechischer Zukunftsfonds

Sie haben Interesse?

Wir freuen uns über neue Projektpartner*innen! Bitte füllen Sie das jeweilige Kontaktformular aus
und schicken es an info@tanzplattformrheinmain.de

Download:
Kontaktformular für Schulen
Kontaktformular für Choreograf*innen
Kontaktformular für Studierende

Nach oben