Tanzfestival Rhein-Main 2018

2.11. – 18.11.2018

Das Tanzfestival Rhein Main 2017 begeisterte rund 6.500 Menschen in der Region. Für die dritte Ausgabe hat die Tanzplattform Rhein-Main erneut ein umfangreiches Bühnenprogramm zusammengestellt. Das Repertoire der Produktionen spiegelt auch in diesem Jahr die ganze Vielfalt des Tanzes wider: von Tanzstücken für Kinder und Jugendliche bis hin zu neuen Stücken internationaler Choreografie-Stars sowie Produktionen aufstrebender, regional verwurzelter Künstler*innen. Nicht zu vergessen der Tanztag Rhein-Main, der am 10. November die ganze Region zum Tanzen animiert.

Mit: Birutė Banevičiūtė | AΦE | Christos Papadopoulos / Leon & The Wolf | Fouad Boussof / Massala Company | Claire Cunnningham & Jess Curtis | Roberto Olivan | Núria Guiu Sagarra | Ayla Pierrot Arendt | Emanuel Gat Dance & Ensemble Modern | Taulant Shehu | Kristin Gerwien | Tim Plegge | Saša Asentić & Collaborators | Meg Stuart & Jompet Kuswidananto / Damaged Goods | LIGNA | Frances Chiaverini & Robyn Doty | Machine Woman & Trist2

Das ganze Programmheft zum Download gibts hier.

Programmübersicht

Die nächsten Veranstaltungen

November 2018
Fr 16.11.2018 | 18:30 Uhr
DUA | Taulant Shehu
Weitere Informationen

DUA | Taulant Shehu

  • Fr 16.11.2018 | 18:30 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main,
    Studio 1
  • 12 Euro | erm. 6 Euro Tickets

Taulant Shehu, Tänzer des Hessischen Staatsballetts und aufstrebender Choreograf, erkundet in seiner neuen Kreation Dua seine albanischen Wurzeln. „Familie und Tradition stellen zwei wichtige Grundpfeiler der albanischen Kultur dar und zu kaum einem Zeitpunkt sind sie enger miteinander verknüpft als bei einer Hochzeitszeremonie“, sagt er. Die Hochzeit als Gipfel von Feierlichkeit, Freude und dem Versprechen für immer zusammenzubleiben wird in Dua zum Ausgangspunkt einer Reflexion des menschlichen Zusammenlebens im Allgemeinen. Taulant Shehu wendet sich dabei den einzelnen Beteiligten zu und erforscht choreografisch ihre eigenen Geschichten, Emotionen und Hintergründe.

Zu dieser tänzerischen Auseinandersetzung mit Tradition legt der Komponist Arne Stevens eine musikalische Begleitung vor, die im Rückgriff auf traditionelle albanische Instrumente den kulturellen Ursprungsort dieser Arbeit auch musikalisch ins Zentrum rücken wird.

Choreografie: Taulant Shehu
Mit: Amelia Eisen, Jorge Bascuñan Rivera Neto, Richard Oberscheven, Mamiko Sakurai, Lara Peinado, Max Levy
Komposition: Arne Stevens
Produktionsleitung: Sina Schönfeld
Kostüme: Jennifer Harres
Licht: Jonathan Pickers

Do. 15.11. | 19 Uhr | Warm up für Zuschauer*innen

Fr 16.11.2018 | 20:00 Uhr
CELESTIAL SORROW | Meg Stuart & Jompet Kuswidananto / Damaged Goods
Weitere Informationen

CELESTIAL SORROW | Meg Stuart & Jompet Kuswidananto / Damaged Goods

  • Fr 16.11.2018 | 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • 19 Euro | erm. 9 Euro Tickets

Erstaufführung im deutschsprachigen Raum/Keine Sprachkenntnisse erforderlich

In diesem Jahr erhielt Meg Stuart den Goldenen Löwen der Biennale in Venedig für ihr Lebenswerk. In ihrem jüngsten Tanzstück, das ebenso assoziationsreich wie emotional ist, begibt sich die Choreografin auf eine Reise in die menschliche Psyche. In einem aus unzähligen Glühlampen vom indonesischen Ausnahmekünstler Jompet Kuswidananto gestalteten Raum legen drei Tänzer*innen unerhörte Erinnerungsschichten frei. Mehr in Gesten als in erzählenden Handlungen treffen zu den treibenden Live-Sounds der experimentellen Musiker*innen Mieko Suzuki und Ikbal Simamora Lubys Körper aufeinander, um sich gleich wieder aufzulösen. Dunkelheit und Licht, Unbewusstes und Bewusstes, Ost und West, alles scheint in Verbindung treten zu wollen in einem Universum der Menschlichkeit. Dieses Stück ist ein echter Trip. In einem Wort: Hypnotisierend!

Choreografie: Meg Stuart
Installation: Jompet Kuswidananto
Von und mit: Jule Flierl, Gaëtan Rusquet, Claire Vivianne Sobottke
Livemusik: Mieko Suzuki, Ikbal Simamora Lubys

Sa 17.11.2018 | 16:00 - 19:00 Uhr
Whistle While You Work
Weitere Informationen

Whistle While You Work

  • Sa 17.11.2018 | 16:00 - 19:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main,
    Studio 2
  • Eintritt frei / Admission free

Whistle While You Work („Whistle“) bietet eine Plattform für den Austausch über Belästigung, Diskriminierung und sexuelle Übergriffe in den Künsten mit einem besonderen Schwerpunkt auf Tanz. Die Gründerinnen der Inititiative, Tänzerin Frances Chiaverini und Autorin Robyn Doty, werden ein offenes Forum anleiten, in dem Teilnehmer*innen sich in die Diskussion um Machtmissbrauch einbringen können, gemeinsam Mängel identifizieren und Handlungsräume entwickeln. Der Workshop richtet sich an alle Aktiven im Bereich Tanz: Tänzer*innen, Tanzstudierende, Choreograf*innen, Veranstalter* innen und Produktionsleitungen.

In englischer Sprache.

Sa 17.11.2018 | 19:30 Uhr
SADEH21 | Ohad Naharin
Weitere Informationen

SADEH21 | Ohad Naharin

  • Sa 17.11.2018 | 19:30 Uhr
  • Staatstheater Darmstadt, Großes Haus, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt
  • ab 12,50 Euro | erm. 11,75 Euro Tickets
© Bettina Stöß

Ohad Naharin gilt als einer der originellsten und progressivsten Tanzschaffenden unserer Zeit und mit Sadeh21 gelang ihm 2011 der große Wurf: In einer Versuchsanordnung ließ er die Tänzer*innen der von ihm geleiteten Batsheva Dance Company aufeinandertreffen und die Räume zwischenmenschlicher Beziehungen ausloten – und erntete damit nicht nur weltweit Begeisterungsstürme des Publikums, sondern zog auch die internationale Tanzkritik in seinen Bann. Von Tel Aviv bis New York und von Hamburg bis ins australische Perth war das Stück nach seiner Uraufführung zu erleben – immer getanzt von 18 Tänzer*innen der Batsheva Dance Company.

In 21 spannungsvollen Feldern ( שדה , sadeh, hebräisch: Feld), in 21 Sektionen präsentiert Ohad Naharin dem Publikum in allen möglichen Kombinationen und Konstellationen die ganze Bandbreite an Beziehungen, Begegnungen, an Zuneigung, Abneigung und allen menschlichen Gefühlen dazwischen. Zur Eröffnung des Festivals werden sich die Tänzer*innen des Hessischen Staatsballetts in diese Druckkammer der Gefühle begeben, in der sie sich zart wie explosiv begegnen, und sich schließlich selbst der überwältigenden Flut aus getanzten Bildern ausliefern.

Länge: 75 min.

Choreografie: Ohad Naharin
Musik zusammengestellt von: Maxim Waratt
Bühne: Ohad Naharin
Licht: Avi Yona Bueno
Kostüm: Ariel Cohen
Tanz: Hessisches Staatsballett

Sa 17.11.2018 | 20:00 Uhr
CELESTIAL SORROW | Meg Stuart & Jompet Kuswidananto / Damaged Goods
Weitere Informationen

CELESTIAL SORROW | Meg Stuart & Jompet Kuswidananto / Damaged Goods

  • Sa 17.11.2018 | 20:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • 19 Euro | erm. 9 Euro Tickets

Erstaufführung im deutschsprachigen Raum/Keine Sprachkenntnisse erforderlich

In diesem Jahr erhielt Meg Stuart den Goldenen Löwen der Biennale in Venedig für ihr Lebenswerk. In ihrem jüngsten Tanzstück, das ebenso assoziationsreich wie emotional ist, begibt sich die Choreografin auf eine Reise in die menschliche Psyche. In einem aus unzähligen Glühlampen vom indonesischen Ausnahmekünstler Jompet Kuswidananto gestalteten Raum legen drei Tänzer*innen unerhörte Erinnerungsschichten frei. Mehr in Gesten als in erzählenden Handlungen treffen zu den treibenden Live-Sounds der experimentellen Musiker*innen Mieko Suzuki und Ikbal Simamora Lubys Körper aufeinander, um sich gleich wieder aufzulösen. Dunkelheit und Licht, Unbewusstes und Bewusstes, Ost und West, alles scheint in Verbindung treten zu wollen in einem Universum der Menschlichkeit. Dieses Stück ist ein echter Trip. In einem Wort: Hypnotisierend!

Choreografie: Meg Stuart
Installation: Jompet Kuswidananto
Von und mit: Jule Flierl, Gaëtan Rusquet, Claire Vivianne Sobottke
Livemusik: Mieko Suzuki, Ikbal Simamora Lubys

So 18.11.2018 | 18:00 Uhr
CELESTIAL SORROW | Meg Stuart & Jompet Kuswidananto / Damaged Goods
Weitere Informationen

CELESTIAL SORROW | Meg Stuart & Jompet Kuswidananto / Damaged Goods

  • So 18.11.2018 | 18:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main, Saal
  • 19 Euro | erm. 9 Euro Tickets

Erstaufführung im deutschsprachigen Raum/Keine Sprachkenntnisse erforderlich

In diesem Jahr erhielt Meg Stuart den Goldenen Löwen der Biennale in Venedig für ihr Lebenswerk. In ihrem jüngsten Tanzstück, das ebenso assoziationsreich wie emotional ist, begibt sich die Choreografin auf eine Reise in die menschliche Psyche. In einem aus unzähligen Glühlampen vom indonesischen Ausnahmekünstler Jompet Kuswidananto gestalteten Raum legen drei Tänzer*innen unerhörte Erinnerungsschichten frei. Mehr in Gesten als in erzählenden Handlungen treffen zu den treibenden Live-Sounds der experimentellen Musiker*innen Mieko Suzuki und Ikbal Simamora Lubys Körper aufeinander, um sich gleich wieder aufzulösen. Dunkelheit und Licht, Unbewusstes und Bewusstes, Ost und West, alles scheint in Verbindung treten zu wollen in einem Universum der Menschlichkeit. Dieses Stück ist ein echter Trip. In einem Wort: Hypnotisierend!

Choreografie: Meg Stuart
Installation: Jompet Kuswidananto
Von und mit: Jule Flierl, Gaëtan Rusquet, Claire Vivianne Sobottke
Livemusik: Mieko Suzuki, Ikbal Simamora Lubys

So 18.11.2018 | 19:00 Uhr
EMANUEL GAT TRIFFT ZUKT | Workshop Präsentation
Weitere Informationen

EMANUEL GAT TRIFFT ZUKT | Workshop Präsentation

  • So 18.11.2018 | 19:00 Uhr
  • Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main, Eschersheimer Landstraße 29–39, 60322 Frankfurt am Main
  • Eintritt frei / Admission free
© Maciej Rusinek

Nach fünf Tagen intensiver Arbeit und choreografischer Forschung präsentieren Emanuel Gat und Tanzstudierende der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt die Ergebnisse ihrer Begegnung.

Tanzfestival-Card

Preis normal: 10 € | Preis ermäßigt: 5 €

5 € | 3 € Ermäßigung auf alle Vorstellungen des Tanzfestival Rhein-Main + kostenloser Besuch aller Veranstaltungen am Tanztag am 10. November 2018.

Erhältlich auch an den Vorverkaufskassen der teilnehmenden Häuser (Künstlerhaus Mousonturm, Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Staatstheater Darmstadt). Die Tanzfestival-Card ist nicht übertragbar und muss beim Einlass gemeinsam mit der ermäßigt erworbenen Karte unaufgefordert vorgezeigt werden. Beim Kauf von ermäßigten Tanzfestival- Cards muss zusätzlich die Ermäßigungsberechtigung (Studierendenausweis etc.) vorgezeigt werden.

Tanzfestival Card

regulär: 10 € | ermäßigt: 5 €

Berechtigt zu 5 € / 3 € Ermäßigung auf alle Festivalvorstellungen + kostenloser Besuch aller Veranstaltungen am Tanztag Rhein-Main am 10.11.2018.

Bus-Service

Bequem und pünktlich zu den Veranstaltungsorten mit unseren Shuttlebussen

Nach oben